Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Persönlichkeitsrecht, Schmerzensgeld, Videoüberwachung
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz
Akten­zeichen: 5 Sa 449/16
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 27.04.2017
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Kaiserslautern, Urteil vom 30.08.2016, 8 Ca 1012/15
   

Ak­ten­zei­chen:
5 Sa 449/16
8 Ca 1012/15
ArbG Kai­sers­lau­tern

Verkündet am:
27.04.2017
D.,
Jus­tiz­beschäftig­te
als Ur­kunds­be­am­tin
der Geschäfts­stel­le

LAN­DES­AR­BEITS­GERICHT

RHEIN­LAND-PFALZ

IM NA­MEN DES VOL­KES

UR­TEIL

In dem Rechts­streit

A., A-Straße, A-Stadt

- Kläger und Be­ru­fungskläger -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­ter: Rechts­an­walt B., B-Straße, B-Stadt

ge­gen

Fir­ma C., C-Straße, C-Stadt

- Be­klag­te und Be­ru­fungs­be­klag­te -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­ter: Ar­beit­ge­ber­ver­band D., D-Straße, D-Stadt

hat die 5. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Rhein­land-Pfalz auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 27. April 2017 durch die Vor­sit­zen­de Rich­te­rin am Lan­des­ar­beits­ge­richt Von­derau als Vor­sit­zen­de und die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Birk und Best als Bei­sit­zer für Recht er­kannt:

- 2 -

1. Auf die Be­ru­fung des Klägers wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Kai­sers­lau­tern vom 30. Au­gust 2016, Az. 8 Ca 1012/15, ab­geändert und die Be­klag­te ver­ur­teilt, an den Kläger ei­ne Entschädi­gung in Höhe von 10.000,00 EUR zu zah­len.

2. Die Be­klag­te hat die Kos­ten des Rechts­streits zu tra­gen.

3. Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

Tat­be­stand:

Die Par­tei­en strei­ten über die Ver­pflich­tung der Be­klag­ten, dem Kläger we­gen ei­ner Ob­ser­va­ti­on durch ei­ne De­tek­tei ei­ne Gel­dentschädi­gung zu zah­len.

Die Be­klag­te be­treibt ein Un­ter­neh­men, das Dienst­leis­tun­gen zur In­stand­set­zung und -hal­tung von Schie­nen­fahr­zeu­gen des Güter- und Per­so­nen­ver­kehrs an­bie­tet. Sie beschäftigt an fünf Stand­or­ten im Bun­des­ge­biet über 800 Ar­beit­neh­mer. Im Werk K. sind re­gelmäßig we­ni­ger als 200 Ar­beit­neh­mer beschäftigt. Der Kläger ist Vor­sit­zen­der des Be­triebs­rats des Werks K. und außer­dem Vor­sit­zen­der des Ge­samt­be­triebs­rats. Er ist Mit­glied der Ei­sen­bahn- und Ver­kehrs­ge­werk­schaft (EGV). Die Be­klag­te hat­te den Kläger bis zu den Be­triebs­rats­wah­len 2014 in der vor­he­ri­gen Wahl­pe­ri­ode - frei­wil­lig - vollständig von sei­ner be­ruf­li­chen Tätig­keit frei­ge­stellt, ob­wohl die ge­setz­li­che Min­dest­staf­fel des § 38 Abs. 1 Be­trVG nicht er­reicht war. Seit der Neu­wahl 2014 war sie hier­zu nicht mehr be­reit. Zwi­schen der Be­klag­ten und dem Be­triebs­rat be­stan­den in der Fol­ge Mei­nungs­ver­schie­den­hei­ten darüber, ob die Be­klag­te ver­pflich­tet ist, den Kläger vollständig von der be­ruf­li­chen Tätig­keit frei­zu­stel­len. Am 22.08.2014 lei­te­te die Be­klag­te beim Ar­beits­ge­richt Kai­sers­lau­tern (Az. 8 BV 20/14) ein Be­schluss­ver­fah­ren ein. Sie be­gehr­te die Fest­stel­lung, dass der Be­triebs­rat oh­ne kon­kre­te Dar­le­gung der Er­for­der­lich­keit kei­nen An­spruch auf ei­ne pau­scha­le, vollständi­ge Frei­stel­lung ei­nes Be­triebs­rats­mit­glieds hat, so­lan­ge die ge­setz­li­che Min­dest­staf­fel des § 38 Be­trVG nicht über­schrit­ten ist. Dem An­trag wur­de zweit­in­stanz­lich statt­ge­ge­ben (vgl. LAG Rhein­land-Pfalz 16.07.2015 - 5 TaBV 5/15).

- 3 -

Durch ei­nen an­ony­men In­for­man­ten er­hielt die Ge­werk­schaft EGV den Hin­weis, dass die Be­klag­te ei­ne Ob­ser­va­ti­on des Klägers durch ei­ne De­tek­tei ver­an­lasst hat­te. Im Dienst­leis­tungs­ver­trag mit der De­tek­tei vom 10.09.2014 ist fol­gen­des Ho­no­rar (oh­ne MwSt.) ver­ein­bart:

Grund­gebühr für Ver­wal­tungs­auf­wand, Maßnah­men-
pla­nung und Be­richt­er­stat­tung

135,- EUR

St­un­den­ho­no­rar pro De­tek­tiv ab Ein­satz­ort

69,- EUR

Zu­schlag Son­der­zeit (Sonn- und Fei­er­ta­ge so­wie
Nacht­stun­den von 18:00 Uhr bis 6:00 Uhr)

50 %

Ki­lo­me­ter­vergütung ab Ein­satz­ort

0,95 EUR/km

An­fahrts­pau­scha­le (pro De­tek­tiv) 

69,- EUR

Ins­ge­samt stell­te die De­tek­tei der Be­klag­ten fol­gen­de Rech­nun­gen:

Rech­nungs-
da­tum
für Dienst-
Leis­tun­gen von
bis Be­trag EUR
(oh­ne MwSt.)
08.10.2014 22.09.2014 26.09.2014 6.795,80
23.10.2014 13.10.2014
20.10.2014
17.10.2014
23.10.2014
17.156,70
10.11.2014 30.10.2014 07.11.2014 15.245,35
SUM­ME 39.197,85

Mit sei­ner am 14.08.2015 beim Ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Kla­ge ver­langt der Kläger die Zah­lung ei­ner Entschädi­gung we­gen schwe­rer Ver­let­zung sei­nes Persönlich­keits­rechts. Das am sel­ben Tag von der Ge­werk­schaft EGV, dem Ge­samt­be­triebs­rat, dem Be­triebs­rat und dem Kläger ge­gen die Be­klag­te we­gen der Ob­ser­va­ti­on ein­ge­lei­te­te Be­schluss­ver­fah­ren vor dem Ar­beits­ge­richt Kai­sers­lau­tern (Az. 3 BV 23/15) en­de­te durch Ab­schluss ei­nes Ver­gleichs am 11.04.2016.

In ei­nem an die Be­klag­te ge­rich­te­ten Bestäti­gungs­schrei­ben vom 26.08.2015 führ­te die De­tek­tei fol­gen­des aus:

UI...

In­halt des von Ih­nen er­teil­ten Auf­tra­ges (Ok­to­ber bis No­vem­ber 2014) war die Ob­ser­va­ti­on des [Klägers] mit dem Ziel ver­trags­wid­ri­ges Ver­hal­ten bzw. Fehl­ver­hal­ten im Rah­men sei­ner Tätig­keit [bei der Be­klag­ten] fest­zu­stel­len. Im Raum stand der

- 4 -

Ver­dacht des Ar­beits­zeit­be­tru­ges aus ei­ner Zweittätig­keit re­sul­tie­rend. Die­sen Ver­dacht galt es zu ve­ri­fi­zie­ren bzw. zu fal­si­fi­zie­ren.

Die Ob­ser­va­tio­nen fan­den aus­sch­ließlich zu den Ar­beits­zei­ten [des Klägers] statt, der pri­va­te Le­bens­be­reich wur­de durch die Er­mitt­lun­gen nicht tan­giert. Es wur­den we­der Te­le­fo­na­te ab­gehört noch wur­den E-Mails ab­ge­fan­gen, auch sons­ti­ge Ar­ten der Kor­re­spon­denz wur­den nicht über­prüft.

Im Zu­ge der Ob­ser­va­tio­nen wur­den we­der Fo­to- und/oder Film­auf­nah­men [des Klägers] getätigt noch wur­de ein sog. Be­we­gungs­pro­fil er­stellt.

Ge­gen­stand der Ob­ser­va­ti­on war aus­sch­ließlich [der Kläger], an­de­re Per­so­nen oder Ge­mein­schaf­ten wur­den nicht über­wacht."

Der Kläger hat erst­in­stanz­lich be­an­tragt,

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn ei­ne Entschädi­gung zu zah­len, de­ren Höhe in das Er­mes­sen des Ge­richts ge­stellt wird.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt, die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Das Ar­beits­ge­richt Kai­sers­lau­tern hat die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Ei­ne schwe­re Ver­let­zung des Persönlich­keits­rechts des Klägers sei nicht er­kenn­bar. Da­ge­gen spre­che, dass die Über­wa­chung nur während der Ar­beits­zeit des Klägers statt­ge­fun­den ha­be, so dass der Be­reich der pri­va­ten Le­bensführung nicht be­trof­fen wor­den sei. Außer­dem ha­be die De­tek­tei nach dem - be­strit­te­nen - Vor­trag der Be­klag­ten kei­ne Film- oder Vi­deo­auf­nah­men ge­fer­tigt. Letzt­lich sei der Kläger in sei­nem Persönlich­keits­recht nicht mehr be­ein­träch­tigt wor­den, als hätte die Be­klag­te ei­nen Vor­ge­setz­ten oder Kol­le­gen auf­ge­for­dert, ein Au­ge auf ihn zu ha­ben.

Der Kläger hat ge­gen das am 16.09.2016 zu­ge­stell­te Ur­teil mit am 17.10.2016 beim Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nem Schrift­satz Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se in­ner­halb der bis zum 16.01.2017 verlänger­ten Be­gründungs­frist mit am 16.01.2017 ein­ge­gan­ge­nem Schrift­satz be­gründet.

- 5 -

Der Kläger ist der An­sicht, er sei schwer­wie­gend in sei­nem all­ge­mei­nen Persönlich­keits­recht ver­letzt wor­den, weil er im Auf­trag der Be­klag­ten an­lass­los durch ei­ne De­tek­tei über­wacht wor­den sei. Die Be­klag­te be­haup­te zwar, es ha­be der Ver­dacht be­stan­den, dass er die an­ge­ge­be­nen Zei­ten der Be­triebs­rats­ar­beit für an­de­res ver­wen­det ha­be. Sie ha­be je­doch kei­ner­lei An­knüpfungs­tat­sa­chen vor­ge­tra­gen, aus de­nen sich ein sol­cher Ver­dacht ab­lei­ten ließe. Die Be­klag­te ha­be die De­tek­tei "ins Blaue hin­ein" be­auf­tragt, um ei­nen An­lass zu fin­den, das Ar­beits­verhält­nis we­gen sei­ner un­lieb­sa­men Tätig­kei­ten für den Be­triebs­rat und den Ge­samt­be­triebs­rat so­wie we­gen sei­ner ge­werk­schaft­li­chen Funk­tio­nen und Betäti­gun­gen außer­or­dent­lich kündi­gen zu können. Die Be­klag­te ha­be zu kei­nem Zeit­punkt ihm ge­genüber ei­nen sub­stan­ti­ier­ten Vor­wurf da­hin­ge­hend er­ho­ben, dass er sei­ne Frei­stel­lung für Be­triebs­rats­ar­beit da­zu miss­braucht ha­be, et­wa für die Ge­werk­schaft oder an­der­wei­tig tätig zu sein. Die Ob­ser­va­ti­on durch ei­ne De­tek­tei stel­le nicht nur ei­ne schwe­re Persönlich­keits­rechts­ver­let­zung, son­dern zu­gleich ei­ne schwe­re Ver­let­zung des Ver­bots der Be­nach­tei­li­gung ei­nes Mit­glieds des Be­triebs­rats und des Ge­samt­be­triebs­rats gem. § 78 Be­trVG so­wie ei­ne Straf­tat iSd. § 119 Abs. 1 Be­trVG dar. Dies ha­be das Ar­beits­ge­richt bei der Be­wer­tung des Vor­ge­hens der Be­klag­ten außer Acht ge­las­sen. Das Ar­beits­ge­richt ha­be außer­dem ver­kannt, dass die Über­wa­chung durch Pri­vat­de­tek­ti­ve ei­ne gänz­lich an­de­re Qua­lität ha­be, als wenn ein Vor­ge­setz­ter ein Au­ge auf ei­nen Un­ter­ge­be­nen ha­be. Die Über­wa­chung durch De­tek­ti­ve wer­de re­gelmäßig nur bei kon­kre­tem Ver­dacht des Vor­lie­gens straf­ba­rer Hand­lun­gen (bspw. Dieb­stahl, Un­ter­schla­gung, Be­trug oder Un­treue) an­ge­ord­net. Die Ob­ser­va­ti­on ha­be da­her auch ei­nen dis­kri­mi­nie­ren­den Cha­rak­ter ge­habt. Durch die Maßnah­me sei nicht nur das Ver­trau­ens­verhält­nis zwi­schen ihm und der Geschäftsführung, son­dern auch zwi­schen ihm und sei­nen Kol­le­gen, die ihn in sei­ne Eh­renämter gewählt ha­ben, beschädigt wor­den.

Der Kläger be­an­tragt zweit­in­stanz­lich,

- 6 -

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Kai­sers­lau­tern vom 30.08.2016, Az. 8 Ca 1012/15, ab­zuändern und die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn ei­ne Entschädi­gung zu zah­len, de­ren Höhe in das Er­mes­sen des Ge­richts ge­stellt wird.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Sie macht gel­tend, die Über­wa­chung des Klägers durch die De­tek­tei sei nicht an­lass­los er­folgt. Weil der Kläger be­haup­tet ha­be, sei­ne Be­triebs­ratstätig­keit ha­be ein Aus­maß an­ge­nom­men, dass er trotz Nicht­vor­lie­gens der Grenz­zah­len des § 38 Be­trVG von der be­ruf­li­chen Tätig­keit frei­ge­stellt wer­den soll­te, ha­be sie an der Rich­tig­keit sei­ner An­ga­ben ge­zwei­felt und so­mit ei­nen ge­wis­sen An­lass ge­habt, die­se über­prüfen zu las­sen. Der Kläger ha­be sich be­harr­lich ge­wei­gert, sei­ner be­ruf­li­chen Tätig­keit nach­zu­ge­hen, ob­wohl sie in ih­rem Werk Kai­sers­lau­tern we­ni­ger als 200 Ar­beit­neh­mer beschäftigt ha­be. Sie ha­be die Ver­wei­ge­rungs­hal­tung des Klägers zum An­lass ge­nom­men, ein Be­schluss­ver­fah­ren ge­gen den Be­triebs­rat (vgl. LAG Rhein­land-Pfalz 16.07.2015 - 5 TaBV 5/15) ein­zu­lei­ten. Im Rah­men die­ses Be­schluss­ver­fah­rens ha­be der Kläger an­hand von Ei­gen­auf­zeich­nun­gen zu be­wei­sen ver­sucht, dass sei­ne Be­triebs­ratstätig­keit ei­nen Um­fang an­ge­nom­men ha­be, die sei­ne vollständi­ge Frei­stel­lung von der be­ruf­li­chen Tätig­keit recht­fer­ti­gen soll­te. Sie ha­be er­heb­li­che Zwei­fel an der Rich­tig­keit die­ser Auf­zeich­nun­gen ge­habt. Die Be­auf­tra­gung ei­ner De­tek­tei, die dafür be­kannt sei, dis­kret und un­auffällig ih­re Auf­ga­ben zu erfüllen, ha­be die Gewähr dafür ge­bo­ten, dass - im Fall der er­geb­nis­lo­sen Über­wa­chung - die Be­schat­tung als sol­che kei­nem größeren Per­so­nen­kreis zur Kennt­nis ge­lan­ge. Sie ha­be die Über­wa­chung des Klägers nie­man­dem of­fen­bart.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Vor­brin­gens der Par­tei­en wird auf die ge­wech­sel­ten Schriftsätze und die Sit­zungs­nie­der­schrif­ten Be­zug ge­nom­men. Au-

- 7 -

ßer­dem wird Be­zug ge­nom­men auf den In­halt der zur In­for­ma­ti­on des Ge­richts bei­ge­zo­ge­nen Ak­te 3 BV 23/15.

Ent­schei­dungs­gründe:

I.

Die nach § 64 Abs. 1 und 2 ArbGG statt­haf­te Be­ru­fung des Klägers ist gem. §§ 66 Abs. 1, 64 Abs. 6 ArbGG iVm. §§ 519, 520 ZPO zulässig. Sie ist form- und frist­ge­recht ein­ge­legt und ord­nungs­gemäß be­gründet wor­den.

II.

Die Be­ru­fung des Klägers hat auch in der Sa­che Er­folg. Ent­ge­gen der An­sicht des Ar­beits­ge­richts hat die Be­klag­te durch die von ihr in Auf­trag ge­ge­be­ne Ob­ser­va­ti­on durch ei­ne De­tek­tei das all­ge­mei­ne Persönlich­keits­recht des Klägers schwer­wie­gend ver­letzt. Nach den ge­sam­ten Umständen des Ein­zel­falls steht dem Kläger ein An­spruch auf ei­ne Gel­dentschädi­gung iHv. 10.000,00 EUR zu.

1. Nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts, der die Be­ru­fungs­kam­mer folgt, ist das durch Art. 2 Abs. 1 iVm. Art. 1 Abs. 1 GG und Art. 8 Abs. 1 EM­RK gewähr­leis­te­te all­ge­mei­ne Persönlich­keits­recht auch im Ar­beits­verhält­nis zu be­ach­ten. Ein auf § 823 Abs. 1 BGB gestütz­ter An­spruch auf Gel­dentschädi­gung we­gen ei­ner schwe­ren Persönlich­keits­rechts­ver­let­zung - nur ei­ne sol­che kommt dafür in Be­tracht - setzt vor­aus, dass die Be­ein­träch­ti­gung nicht auf an­de­re Wei­se be­frie­di­gend aus­ge­gli­chen wer­den kann. Die Zu­bil­li­gung ei­ner Gel­dentschädi­gung im Fall ei­ner schwe­ren Persönlich­keits­rechts­ver­let­zung be­ruht auf dem Ge­dan­ken, dass oh­ne ei­nen sol­chen An­spruch Ver­let­zun­gen der Würde und Eh­re des Men­schen häufig oh­ne Sank­ti­on blie­ben mit der Fol­ge, dass der Rechts­schutz der Persönlich­keit verkümmern würde. Bei die­ser Entschädi­gung steht - an­ders als beim Schmer­zens­geld - re­gelmäßig der Ge­sichts­punkt der Ge­nug­tu­ung

- 8 -

des Op­fers im Vor­der­grund. Außer­dem soll sie der Präven­ti­on die­nen (vgl. BAG 19.02.2015 - 8 AZR 1007/13 - Rn. 14 mwN). Ob ei­ne so schwer­wie­gen­de Ver­let­zung des Persönlich­keits­rechts vor­liegt, dass die Zah­lung ei­ner Gel­dentschädi­gung er­for­der­lich ist, ist auf­grund der ge­sam­ten Umstände des Ein­zel­falls zu be­ur­tei­len. Hier­bei sind in ge­bo­te­ner Ge­samtwürdi­gung ins­be­son­de­re die Be­deu­tung und Trag­wei­te des Ein­griffs, fer­ner An­lass und Be­weg­grund des Han­deln­den so­wie der Grad des Ver­schul­dens zu berück­sich­ti­gen (vgl. BAG 19.02.2015 - 8 AZR 1007/13 - Rn. 16 mwN; BAG 19.08.2010 - 8 AZR 530/09 - Rn. 69 mwN).

2. Ent­ge­gen der An­sicht des Ar­beits­ge­richts kann das all­ge­mei­ne Persönlich­keits­recht ei­nes Ar­beit­neh­mers auch dann schwer­wie­gend ver­letzt sein, wenn der Ar­beit­ge­ber - wie hier - be­haup­tet, er ha­be den Ar­beit­neh­mer aus­sch­ließlich während sei­ner Ar­beits­zeit von ei­ner De­tek­tei be­ob­ach­ten las­sen, die im Rah­men der Ob­ser­va­tio­nen kei­ne Fo­to­gra­fi­en oder Vi­deo­auf­zeich­nun­gen an­ge­fer­tigt ha­be. Wie be­reits aus­geführt, ist das all­ge­mei­ne Persönlich­keits­recht selbst­verständ­lich auch im Ar­beits­verhält­nis und während der Ar­beits­zeit zu be­ach­ten. Ei­ne schwer­wie­gen­de Ver­let­zung des Persönlich­keits­rechts des Klägers ist auch nicht des­halb zu ver­nei­nen, weil die De­tek­tei in ih­rem Schrei­ben vom 26.08.2015 an die Be­klag­te bestätigt, dass die Ob­ser­va­tio­nen aus­sch­ließlich zu den Ar­beits­zei­ten des Klägers statt­ge­fun­den ha­ben sol­len, dass sie we­der Te­le­fo­na­te ab­gehört noch E-Mails ab­ge­fan­gen und auch die sons­ti­ge Kor­re­spon­denz des Klägers nicht über­prüft, dass sie we­der Fo­to- und/oder Film­auf­nah­men ge­fer­tigt noch ein sog. Be­we­gungs­pro­fil des Klägers er­stellt ha­be. Selbst wenn die Be­klag­te und/oder die De­tek­tei durch die Ob­ser­va­ti­on des Klägers kei­ne Straf­ta­ten be­gan­gen ha­ben soll­ten (§ 119 Be­trVG, §§ 201, 202 StGB), was vor­lie­gend da­hin­ste­hen kann, schließt dies das Vor­lie­gen ei­ner schwe­ren Persönlich­keits­rechts­ver­let­zung nicht aus.

3. Ei­ne schwer­wie­gen­de Persönlich­keits­rechts­ver­let­zung liegt - un­abhängig da­von, ob der Kläger fo­to­gra­fiert oder ge­filmt wor­den sein soll­te - be­reits in der von der Be­klag­ten ver­an­lass­ten heim­li­chen Ob­ser­va­ti­on des Klägers für die Dau­er

- 9 -

von 20 Ar­beits­ta­gen in der Zeit vom 22.09. bis 07.11.2014. Bei ei­nem Rech­nungs­be­trag (net­to) von ca. 1.960,00 EUR pro Ar­beits­tag (Rech­nungs­sum­me ca. 39.200,00 EUR : 20 Ta­ge) bei ei­nem ver­ein­bar­ten St­un­den­satz von 69,00 EUR muss der Kläger täglich über vie­le St­un­den von meh­re­ren De­tek­ti­ven heim­lich über­wacht wor­den sein. Die­se lan­ge Dau­er der Über­wa­chung ist für die In­ten­sität des Ein­griffs von großer Be­deu­tung. Die heim­li­che Ob­ser­va­ti­on durch Straf­ver­fol­gungs­behörden (vgl. § 163f St­PO) über ei­nen länge­ren Zeit­raum steht - auch bei zu­rei­chen­den tatsächli­chen An­halts­punk­ten für ei­ne Straf­tat von er­heb­li­cher Be­deu­tung - un­ter Rich­ter­vor­be­halt. Zwar können die den Staat in sei­nen Über­wa­chungsmöglich­kei­ten be­gren­zen­den Be­stim­mun­gen nicht oh­ne wei­te­res auf das Verhält­nis zwi­schen Pri­va­ten über­tra­gen wer­den. Gleich­wohl wird in ih­nen zum ei­nen deut­lich, wel­che Be­deu­tung ge­ra­de auch die Dau­er der Über­wa­chung für die In­ten­sität des Ein­griffs hat. Zum an­dern können dem Ar­beit­ge­ber zu­min­dest nicht viel wei­ter ge­hen­de Ein­grif­fe in die Persönlich­keits­recht der Ar­beit­neh­mer zu­ge­stan­den wer­den, als sie bei In­an­spruch­nah­me staat­li­cher Or­ga­ne zulässig wären (vgl. zu die­sem As­pekt BAG 29.06.2004 - 1 ABR 21/03 - Rn. 45 mwN).

Verschärfend kommt hin­zu, dass die Be­klag­te die heim­li­che Ob­ser­va­ti­on des Klägers am 10.09.2014 be­auf­tragt hat, ob­wohl sie be­reits mit An­trags­schrift vom 22.08.2014 ein ar­beits­ge­richt­li­ches Be­schluss­ver­fah­ren (vgl. LAG Rhein­land-Pfalz 16.07.2015 - 5 TaBV 5/15) ge­gen den Be­triebs­rat mit dem Ziel ein­ge­lei­tet hat­te, fest­stel­len zu las­sen, dass sie nicht ver­pflich­tet ist, den Kläger pau­schal und vollständig für Be­triebs­rats­auf­ga­ben von sei­ner be­ruf­li­chen Tätig­keit frei­zu­stel­len. Für die heim­li­che Über­wa­chung des Klägers par­al­lel zum ar­beits­ge­richt­li­chen Be­schluss­ver­fah­ren, das be­reits anhängig war, gab es kei­ne hin­rei­chen­de Recht­fer­ti­gung. Die Be­klag­te und der Be­triebs­rat ha­ben ei­nen of­fe­nen Kon­flikt über die Frei­stel­lungs­pflich­ten für Be­triebs­ratstätig­kei­ten in ei­nem ar­beits­ge­richt­li­chen Be­schluss­ver­fah­ren, für das nach § 83 Abs. 1 ArbGG der Un­ter­su­chungs­grund­satz galt, aus­ge­tra­gen. Da­ne­ben be­stand kein be­rech­tig­ter An­lass für heim­li­che Ob­ser­va­ti­ons­maßnah­men. Nicht zu­letzt verstößt die heim­li­che Über­wa­chung des Klä-

- 10 -

gers durch ei­ne De­tek­tei auch ge­gen be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­che Schutz­be­stim­mun­gen. Die­ser Ver­s­toß verstärkt den Ein­griff in das all­ge­mei­ne Persönlich­keits­recht zusätz­lich. Nach § 78 Satz 1 Be­trVG dürfen ua. die Mit­glie­der des Be­triebs­rats in der Ausübung ih­rer Tätig­keit nicht gestört oder be­hin­dert wer­den. Zwar ist auch durch § 78 Satz 1 Be­trVG nur die ord­nungsmäßige und pflicht­gemäße Betäti­gung des Be­triebs­rats geschützt, so dass ei­ne Ob­ser­va­ti­on im Ein­zel­fall zulässig sein könn­te. Im vor­lie­gen­den Fall be­stand je­doch kein hin­rei­chen­der An­lass. Aus­weis­lich der Bestäti­gung der De­tek­tei vom 26.08.2015 er­folg­te ih­re Be­auf­tra­gung, weil der "Ver­dacht des Ar­beits­zeit­be­tru­ges aus ei­ner Zweit­beschäfti­gung re­sul­tie­rend" im Raum ge­stan­den ha­ben soll. Wel­che kon­kre­ten An­halts­punk­te für ei­ne Zweit­beschäfti­gung des Klägers bei Be­auf­tra­gung der De­tek­tei be­stan­den ha­ben sol­len, hat die Be­klag­te nicht vor­ge­tra­gen. Al­lein der Um­stand, dass die Be­klag­te be­zwei­fel­te, dass die Be­triebs­ratstätig­keit des Klägers ei­nen Um­fang an­ge­nom­men ha­be, der - wie in der Ver­gan­gen­heit bis zur Neu­wahl 2014 - sei­ne vollständi­ge Frei­stel­lung von der be­ruf­li­chen Tätig­keit er­for­dern könn­te, recht­fer­tigt nicht die Über­wa­chung durch De­tek­ti­ve, um ei­ne Zweit­beschäfti­gung "zu ve­ri­fi­zie­ren bzw. zu fal­si­fi­zie­ren". Ein kon­kre­ter Ver­dacht ei­ner straf­ba­ren Hand­lung oder ei­ner an­de­ren schwe­ren Ver­feh­lung zu Las­ten der Be­klag­ten be­stand nicht. An­ge­sichts ei­nes von vorn­her­ein feh­len­den be­rech­ti­gen­den In­ter­es­ses an ei­ner Ob­ser­va­ti­on des Klägers durch ei­ne De­tek­tei kommt es auf ei­ne Verhält­nismäßig­keitsprüfung nicht an.

4. Die Be­ru­fungs­kam­mer hält un­ter Würdi­gung al­ler Umstände des vor­lie­gen­den Fal­les ei­ne Gel­dentschädi­gung in Höhe von 10.000,00 EUR für an­ge­mes­sen. Gemäß den obi­gen Ausführun­gen liegt ei­ne schwe­re Persönlich­keits­rechts­ver­let­zung vor. Als wich­tigs­ter Be­mes­sungs­fak­tor für die Gel­dentschädi­gung hat die Kam­mer die In­ten­sität der Persönlich­keits­rechts­ver­let­zung berück­sich­tigt. Ins­be­son­de­re die lan­ge Dau­er der Ob­ser­va­ti­on, die sich die Be­klag­te aus­weis­lich der vor­lie­gen­den Rech­nun­gen rund 39.200,00 EUR hat kos­ten las­sen, ge­bie­ten die Fest­set­zung ei­nes fühl­ba­ren Entschädi­gungs­be­trags. Von der Höhe der Gel­dent-

- 11 -

schädi­gung muss ein ech­ter Hem­mungs­ef­fekt aus­ge­hen. In­so­fern er­scheint ei­ne Gel­dentschädi­gung in Höhe von 10.000,00 EUR an­ge­mes­sen, aber auch aus­rei­chend, um den Ge­sichts­punk­ten der Ge­nug­tu­ung und Präven­ti­on hin­rei­chend Rech­nung zu tra­gen.

III.

Die Be­klag­te hat gem. § 91 Abs. 1 ZPO die Kos­ten ers­ter und zwei­ter In­stanz zu tra­gen.

Die Zu­las­sung der Re­vi­si­on ist man­gels Vor­lie­gens ge­setz­li­cher Gründe nicht ver­an­lasst (§ 72 Abs. 2 ArbGG).

Rechts­be­helfs­be­leh­rung:

Auf die Möglich­keit, die Nicht­zu­las­sung der Re­vi­si­on selbständig durch Be­schwer­de an­zu­fech­ten (§ 72 a ArbGG), wird hin­ge­wie­sen.

Von­derau
Birk
Best

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 5 Sa 449/16  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880