Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Diskriminierungsverbote - Geschlecht, Erlaubte Benachteiligungen
   
Gericht: Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen
Akten­zeichen: 6 A 916/16
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 21.09.2017
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Verwaltungsgericht Gelsenkirchen, Urteil vom 14.03.2016, 1 K 3788/14
   

Ober­ver­wal­tungs­ge­richt NRW, 6 A 916/16


Te­nor:

Die Be­ru­fung wird zurück­ge­wie­sen.

Das be­klag­te Land trägt die Kos­ten des Be­ru­fungs­ver­fah­rens.

Das Ur­teil ist we­gen der Kos­ten vorläufig voll­streck­bar. Das be­klag­te Land darf die Voll­stre­ckung durch Si­cher­heits­leis­tung in Höhe von 110 v.H. des voll­streck­ba­ren Be­tra­ges ab­wen­den, wenn nicht der Kläger vor der Voll­stre­ckung Si­cher­heit in Höhe von 110 v.H. des je­weils zu voll­stre­cken­den Be­tra­ges leis­tet.

Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.


1 Tat­be­stand:
2 Der am 7. Mai 1985 ge­bo­re­ne Kläger be­warb sich im Ok­to­ber 2013 beim Lan­des­amt für Aus­bil­dung, Fort­bil­dung und Per­so­nal­an­ge­le­gen­hei­ten der Po­li­zei Nord­rhein-West­fa­len (im Fol­gen­den: LAFP NRW) um die Ein­stel­lung in den ge­ho­be­nen Po­li­zei­voll­zugs­dienst im Jahr 2014.
3 Er ab­sol­vier­te am 7. März 2014 den ers­ten Ab­schnitt des Aus­wahl­ver­fah­rens. Am 26. Mai 2014 wur­de er po­li­zeiärzt­lich un­ter­sucht. Da­bei wur­de ei­ne Körper­größe von 166,5 cm ge­mes­sen.
4 Das LAFP NRW teil­te ihm dar­auf­hin un­ter dem 26. Mai 2014 mit, es sei be­ab­sich­tigt, ihn „für ei­ne Ein­stel­lung in den ge­ho­be­nen Po­li­zei­voll­zugs­dienst des Lan­des“ we­gen Un­ter­schrei­tung der Min­destkörper­größe „nicht zu berück­sich­ti­gen“. Be­wer­be­rin­nen müss­ten min­des­tens 163 cm, Be­wer­ber min­des­tens 168 cm groß sein.
5 Mit Schrei­ben vom 5. Ju­ni 2014 mach­te der Kläger gel­tend, er sel­ber ha­be an zwei ver­schie­de­nen Ta­gen und Ta­ges­zei­ten ei­ne Größe von 168,1 cm bzw. von 168,5 cm ge­mes­sen. Am 16. Ju­ni 2014 wer­de ein Un­ter­su­chungs­ter­min bei ei­nem Or­thopäden statt­fin­den und sei­ne Körper­größe er­neut von qua­li­fi­zier­tem Fach­per­so­nal fest­ge­stellt wer­den. Da er da­von aus­ge­he, dass der Or­thopäde ei­ne Körper­größe von über 168 cm bestäti­gen wer­de, bit­te er um Wie­der­auf­nah­me in das Aus­wahl­ver­fah­ren.
6 Dar­auf­hin lud das LAFP NRW den Kläger zu ei­ner wei­te­ren po­li­zeiärzt­li­chen Un­ter­su­chung am 11. Ju­li 2014. Im Rah­men die­ser Un­ter­su­chung stell­te der Po­li­zei­arzt, Re­gie­rungs­me­di­zi­nal­di­rek­tor Dr. G., ei­ne Körper­größe von 166,2 cm fest. Er ver­merk­te ab­sch­ließend Fol­gen­des:
7 „Min­dest­größe nicht er­reicht. Bew. wird auf ei­ge­nen Wunsch durch­un­ter­sucht, da er Kla­ge­ver­fah­ren an­strebt. Me­di­zi­nisch be­ste­hen kei­ne Be­den­ken bzgl. der Taug­lich­keit.“
8 Das LAFP NRW stell­te mit Be­scheid vom 21. Ju­li 2014 fest, der Kläger erfülle auf­grund sei­ner Körper­größe von 166,2 cm ei­ne we­sent­li­che Vor­aus­set­zung für die Ein­stel­lung in den ge­ho­be­nen Po­li­zei­voll­zugs­dienst nicht. Gemäß Er­lass des Mi­nis­te­ri­ums für In­ne­res und Kom­mu­na­les (im Fol­gen­den: MIK NRW) vom 31. Mai 2013 - 403-26.00.07 - be­tra­ge die Min­destkörper­größe bei Be­wer­be­rin­nen 163 cm und bei Be­wer­bern 168 cm. Der Kläger sei so­mit ne­ga­tiv zu be­schei­den.
9 Hier­ge­gen hat der Kläger am 22. Au­gust 2014 Kla­ge er­ho­ben. Zu de­ren Be­gründung hat er im We­sent­li­chen vor­ge­tra­gen, der Be­scheid vom 21. Ju­li 2014 sei rechts­wid­rig.
10 Nach Art. 33 Abs. 2 GG wer­de je­dem Deut­schen das Recht auf glei­chen Zu­gang zu je­dem öffent­li­chen Amt nach Eig­nung, Befähi­gung und fach­li­cher Leis­tung gewährt. Die mit dem ge­nann­ten Er­lass für männ­li­che Be­wer­ber fest­ge­leg­te Min­destkörper­größe von 168 cm sei hier­mit nicht ver­ein­bar. Sie ha­be mit den in Art. 33 Abs. 2 GG ge­nann­ten Kri­te­ri­en nichts zu tun.
11 Die für männ­li­che Be­wer­ber ge­for­der­te Min­destkörper­größe ver­s­toße auch ge­gen das All­ge­mei­ne Gleich­be­hand­lungs­ge­setz (AGG). Des­sen Ziel sei es, Be­nach­tei­li­gun­gen u.a. we­gen des Ge­schlechts zu ver­hin­dern und zu be­sei­ti­gen. Er, der Kläger, wer­de im Sin­ne des § 3 Abs. 1 AGG un­mit­tel­bar we­gen sei­nes Ge­schlechts be­nach­tei­ligt. Das be­klag­te Land könne auch nicht ein­wen­den, dass die Fest­set­zung ei­ner Min­destkörper­größe von 168 cm für männ­li­che Be­wer­ber zur Er­rei­chung ei­ner störungs­frei­en Auf­ga­ben­wahr­neh­mung durch die Po­li­zei er­for­der­lich sei. Männ­li­che und weib­li­che Be­am­te hätten im ge­ho­be­nen Po­li­zei­voll­zugs­dienst die glei­chen Auf­ga­ben zu bewälti­gen. Von da­her sei nicht zu er­ken­nen, dass ein Mann mit ei­ner Körper­größe von we­ni­ger als 168 cm, je­doch nicht we­ni­ger als 163 cm sei­ne po­li­zei­li­chen Auf­ga­ben nicht oder schlech­ter er­le­di­gen könne als ei­ne Frau mit ei­ner Körper­größe von 163 cm. Es sei so­mit nicht zu recht­fer­ti­gen, für männ­li­che und weib­li­che Be­wer­ber un­ter­schied­li­che Min­destkörper­größen fest­zu­le­gen.
12 Er könne trotz sei­ner Körper­größe die im ge­ho­be­nen Po­li­zei­voll­zugs­dienst an­fal­len­den Auf­ga­ben erfüllen. Er sei sehr aus­trai­niert und in der La­ge, ein Ge­wicht von 20 kg und mehr zu tra­gen. Er be­trei­be seit Jah­ren Kampf­sport, ins­be­son­de­re im Be­reich der Selbst­ver­tei­di­gung, und be­herr­sche die not­wen­di­gen Fest­nah­me­tech­ni­ken. Auch das Fah­ren ei­nes VW T4 sei für ihn kein Pro­blem.
13 Zu berück­sich­ti­gen sei schließlich der ge­stie­ge­ne Per­so­nal­be­darf im Be­reich der Po­li­zei. Die Bun­des­po­li­zei ver­zich­te mitt­ler­wei­le dar­auf, ei­ne Min­destkörper­größe zu for­dern. Da­her sei in sei­nem Fall die Zu­las­sung ei­ner Aus­nah­me in Be­tracht zu zie­hen, zu­mal er al­le an­de­ren Eig­nungs­tests ord­nungs­gemäß und mit gu­ten Er­geb­nis­sen bewältigt ha­be.
14 In der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 14. März 2016 hat der Kläger mit­ge­teilt, er ha­be sich für die Ein­stel­lungs­jah­re 2015 und 2016 nicht be­wor­ben, er be­ab­sich­ti­ge aber wei­ter­hin, sich um die Ein­stel­lung in den ge­ho­be­nen Po­li­zei­voll­zugs­dienst des be­klag­ten Lan­des zu be­wer­ben. Er hat be­an­tragt,
15 fest­zu­stel­len, dass der Be­scheid des LAFP NRW vom 21. Ju­li 2014 rechts­wid­rig ge­we­sen ist.
16 Das be­klag­te Land hat be­an­tragt,
17 die Kla­ge ab­zu­wei­sen.
18 Es hat im We­sent­li­chen vor­ge­tra­gen, die Vor­aus­set­zun­gen für ei­ne Teil­nah­me des Klägers am wei­te­ren Aus­wahl­ver­fah­ren und sei­ne Ein­stel­lung in den ge­ho­be­nen Po­li­zei­voll­zugs­dienst lägen nicht vor. Gemäß dem Er­lass des In­nen­mi­nis­te­ri­ums (im Fol­gen­den: IM NRW) vom 9. März 2006 - 45.2-26.00.02 (300/H 9) - sei seit dem Jahr 2007 ei­ne be­stimm­te Min­destkörper­größe Vor­aus­set­zung für die Ein­stel­lung in den ge­ho­be­nen Po­li­zei­voll­zugs­dienst. Die­ser Er­lass be­ru­he auf ei­ner Stel­lung­nah­me des In­sti­tuts für Aus- und Fort­bil­dung der Po­li­zei Nord­rhein-West­fa­len, wel­ches da­zu im Jahr 2005 vom IM NRW be­auf­tragt wor­den sei. An­lass sei ge­we­sen, dass es in der Ver­gan­gen­heit auf­grund zu ge­rin­ger Körper­größen wie­der­holt zu Pro­ble­men bei der po­li­zei­li­chen Auf­ga­ben­bewälti­gung im ope­ra­ti­ven Dienst und in der Aus- und Fort­bil­dung ge­kom­men sei. Ins­be­son­de­re sei­en Pro­ble­me im Be­klei­dungs­be­reich fest­zu­stel­len ge­we­sen. Auch die Schutz­wes­ten hätten bei klei­nen Be­am­ten/in­nen zu Pro­ble­men geführt, da die­se nach dem Lie­gend­schießen we­gen der großen Ge­wichts­be­las­tung nicht mehr selbstständig hätten auf­ste­hen können. In Ein­z­elfällen ha­be der Fah­rer­sitz des VW T4 nicht so weit nach vor­ne ge­scho­ben wer­den können, dass es die­sen Be­am­ten/in­nen möglich ge­we­sen wäre, die Pe­da­le si­cher zu be­die­nen.
19 Fer­ner sei­en be­stimm­te Ein­griffs­tech­ni­ken bei ver­min­der­ter Körper­größe nicht um­setz­bar. Die „Fest­nah­me­tech­nik 360°“ sei un­wirk­sam, wenn man auf­grund ei­ner zu ge­rin­gen Körper­größe den Kopf sei­nes Geg­ners nicht er­rei­chen könne. Bei Fest­nah­me­tech­ni­ken ei­nes Ein­satz­trupps kom­me es dar­auf an, dass sich die Be­am­ten dicht hin­ter­ein­an­der vorwärts und rückwärts be­we­gen könn­ten. Wie­sen die Beinlängen der Be­am­ten zu große Un­ter­schie­de auf, führe dies da­zu, dass sie stol­per­ten und stürz­ten, was ei­nen Zu­griff ver­ei­teln und so­gar zu ei­ner Gefähr­dung des Ein­satz­trupps führen könne.
20 Würde die Min­destkörper­größe ab­ge­senkt, müss­te dies auch mit dem Min­dest­ge­wicht ge­sche­hen. Dies führ­te da­zu, dass ei­ne ef­fek­ti­ve Verhütung und Ab­wehr von Ge­fah­ren mit­tels ge­eig­ne­ter Körper­schutz­ausrüstung nicht mehr möglich sei. Die Ausrüstung wie­ge 20 bis 25 kg.
21 Beim AMOK-Trai­ning im Zwei­er­team träte bei zu großen Un­ter­schie­den in der Körper­größe der Be­tei­lig­ten das Pro­blem auf, dass sich der/die klei­ne Be­am­te/in gut, der/die größere Be­am­te/in aber schlecht ab­ge­deckt fühle.
22 Durch die Fest­le­gung der Min­destkörper­größe wer­de nicht ge­gen das AGG ver­s­toßen. Gemäß § 8 Abs. 1 AGG sei ei­ne un­ter­schied­li­che Be­hand­lung we­gen ei­nes in § 1 AGG ge­nann­ten Grun­des zulässig, wenn die­ser Grund we­gen der Art der aus­zuüben­den Tätig­keit oder der Be­din­gun­gen ih­rer Ausübung ei­ne we­sent­li­che und ent­schei­den­de be­ruf­li­che An­for­de­rung dar­stel­le, so­fern der Zweck rechtmäßig und die An­for­de­rung an­ge­mes­sen sei. Die Fest­le­gung der Min­destkörper­größe ge­he nicht über das hin­aus, was zur Er­rei­chung ei­ner störungs­frei­en Auf­ga­ben­wahr­neh­mung durch die Po­li­zei an­ge­mes­sen sei. Bei der Bewälti­gung po­li­zei­li­cher Auf­ga­ben ge­he es um die Ab­wehr von Ge­fah­ren für un­ter Umständen hoch­ran­gi­ge Rechtsgüter wie Leib oder Le­ben. Die Berück­sich­ti­gung nur der Be­wer­ber/in­nen, die auf­grund ih­rer Körper­größe die Gewähr böten, den po­li­zei­li­chen Not­wen­dig­kei­ten ge­wach­sen zu sein, sei so­mit nicht zu be­an­stan­den, zu­mal den aus­ge­schlos­se­nen Be­wer­bern/in­nen die Möglich­keit of­fen ste­he, sich an­de­ren be­ruf­li­chen Tätig­kei­ten zu­zu­wen­den.
23 Ei­ne un­mit­tel­ba­re Be­nach­tei­li­gung im Sin­ne von § 3 Abs. 1 Satz 1 AGG sei nicht ge­ge­ben. Der Kläger wer­de vor­lie­gend we­gen sei­ner Körper­größe und nicht we­gen sei­ner Zu­gehörig­keit zum männ­li­chen Ge­schlecht we­ni­ger güns­tig be­han­delt als ei­ne Frau. Auch ei­ne mit­tel­ba­re Be­nach­tei­li­gung (vgl. § 3 Abs. 2 AGG) auf­grund sei­nes Ge­schlechts lie­ge nicht vor. Die für männ­li­che Be­wer­ber fest­ge­leg­te Min­destkörper­größe sei durch ein rechtmäßiges Ziel sach­lich ge­recht­fer­tigt und zur Er­rei­chung des Ziels an­ge­mes­sen und er­for­der­lich. Würde die für männ­li­che Be­wer­ber fest­ge­leg­te Min­destkörper­größe auf die für Be­wer­be­rin­nen fest­ge­leg­te Min­destkörper­größe, mit­hin auf 163 cm her­ab­ge­stuft und die Fest­le­gung ei­ner ge­schlechts­spe­zi­fi­schen Min­destkörper­größe so­mit weg­fal­len, würde dies zu ei­nem über­pro­por­tio­nal ho­hen An­teil an zu­ge­las­se­nen männ­li­chen Be­wer­bern führen.
24 Vor al­lem im Hin­blick auf die be­ruf­li­che Förde­rung von Frau­en nach Maßga­be des Lan­des­gleich­stel­lungs­ge­set­zes (LGG) sei die über­pro­por­tio­na­le Zu­las­sung männ­li­cher Be­wer­ber zu ver­mei­den. Das Ge­setz sei mit höher­ran­gi­gem Recht ver­ein­bar. Die Förde­rung von Zie­len die­ses Ge­set­zes stel­le kei­ne mit­tel­ba­re Be­nach­tei­li­gung von männ­li­chen Be­wer­bern im Sin­ne des § 3 Abs. 2 AGG dar.
25 Hier­auf hat der Kläger er­wi­dert, die­se Ar­gu­men­ta­ti­on lau­fe letzt­lich auf ei­ne ge­setz­lich nicht vor­ge­se­he­ne „Frau­en­quo­te“ hin­aus. Dies sei nicht mit Art. 3 Abs. 2 Satz 2 GG ver­ein­bar und ins­be­son­de­re des­halb als kri­tisch an­zu­se­hen, weil die­se Norm le­dig­lich Chan­cen­gleich­heit ge­bie­te, ei­ne Quo­te aber stets auf ei­ne Er­geb­nis­gleich­heit ab­zie­le. Ei­ne Be­vor­zu­gung von Frau­en be­tref­fe zu­dem die Be­rufs­frei­heit nach Art. 12 Abs. 1 GG von männ­li­chen Be­wer­bern. Auch der Eu­ropäische Ge­richts­hof ha­be be­reits deut­li­che Be­den­ken ge­gen ei­ne leis­tungs­un­abhängi­ge Be­vor­zu­gung von Frau­en geäußert.
26 Das Ver­wal­tungs­ge­richt hat der Kla­ge durch Ur­teil vom 14. März 2016 statt­ge­ge­ben und fest­ge­stellt, dass der Be­scheid des LAFP NRW vom 21. Ju­li 2014 rechts­wid­rig ge­we­sen ist. Die Kla­ge sei als Fort­set­zungs­fest­stel­lungs­kla­ge ana­log § 113 Abs. 1 Satz 4 Vw­GO zulässig. Sie sei auch be­gründet. Die Ab­leh­nung der Ein­stel­lung des Klägers in den ge­ho­be­nen Po­li­zei­voll­zugs­dienst sei rechts­wid­rig ge­we­sen und ha­be ihn in sei­nen Rech­ten ver­letzt. Das be­klag­te Land sei nicht be­rech­tigt ge­we­sen, die Ein­stel­lung we­gen der Un­ter­schrei­tung der Min­destkörper­größe ab­zu­leh­nen.
27 Die Ent­schei­dung darüber, ob je­mand als Be­am­ter in den öffent­li­chen Dienst ein­ge­stellt wer­de, lie­ge im pflicht­gemäßen Er­mes­sen des Dienst­herrn. Die im Rah­men die­ser Er­mes­sens­ent­schei­dung vor­zu­neh­men­de Be­ur­tei­lung der Eig­nung des Be­wer­bers gemäß Art. 33 Abs. 2 GG, der als spe­zi­el­le­re Re­ge­lung Art. 12 Abs. 1 GG vollständig ver­dränge, sei ein ge­richt­lich nur be­schränkt über­prüfba­rer Akt wer­ten­der Er­kennt­nis.
28 Das be­klag­te Land ha­be durch er­mes­sens­bin­den­den Er­lass des IM NRW vom 9. März 2006 die Eig­nung be­tref­fen­de Ein­stel­lungs­vor­aus­set­zun­gen ab dem Ein­stel­lungs­jahr­gang 2007 fest­ge­legt, zu de­nen ei­ne Min­destkörper­größe gehöre, die bei männ­li­chen Be­wer­bern 168 cm und bei Be­wer­be­rin­nen 163 cm be­tra­ge. Mit Er­lass vom 31. Mai 2013 ha­be das MIK NRW die­se Ein­stel­lungs­vor­aus­set­zung noch­mals bestätigt. Der 166,2 cm große Kläger er­rei­che zwar nicht die Min­destkörper­größe für männ­li­che Be­wer­ber. Gleich­wohl könne das be­klag­te Land ihm dies nicht ent­ge­gen­ge­hal­ten.
29 Al­ler­dings sei die Fest­set­zung von Min­destkörper­größen bei Po­li­zei­voll­zugs­be­am­ten grundsätz­lich sach­lich ge­recht­fer­tigt, um ei­ne störungs­freie Wahr­neh­mung po­li­zei­li­cher Auf­ga­ben zu gewähr­leis­ten. Es sei darüber hin­aus auch sach­lich ge­recht­fer­tigt, un­ter­schied­li­che Min­destkörper­größen für weib­li­che und männ­li­che Be­wer­ber fest­zu­set­zen. Dass die Körper­größe von Männern so­wohl im Durch­schnitt wie auch nach den je­wei­li­gen Wachs­tums­kur­ven größer sei als die von Frau­en, ent­spre­che be­reits der all­ge­mei­nen Le­bens­er­fah­rung und wer­de über­dies bestätigt durch die dem Ge­richt vor­lie­gen­den ak­tu­el­len sta­tis­ti­schen Er­he­bun­gen.
30 Art. 3 Abs. 2 Satz 2 GG ge­bie­te je­der staat­li­chen Ge­walt, die tatsächli­che Gleich­be­rech­ti­gung von Frau­en und Männern zu rea­li­sie­ren. Hier­nach sei es nicht nur zulässig, son­dern so­gar ge­bo­ten, dem, wie hier, auf­grund natürli­cher Ge­ge­ben­hei­ten be­nach­tei­lig­ten Ge­schlecht ei­ne güns­ti­ge­re recht­li­che Be­hand­lung zu­teil­wer­den zu las­sen. Um ei­ner­seits die in Be­zug auf die Körper­größen von Frau­en und Männern be­ste­hen­den Un­ter­schie­de zu berück­sich­ti­gen und an­de­rer­seits zu­gleich dem in Art. 3 Abs. 2 Satz 2 GG nor­mier­ten ver­fas­sungs­recht­li­chen Auf­trag ge­recht zu wer­den, sei es recht­lich nicht zu be­an­stan­den, bei der Fest­le­gung von Min­destkörper­größen als Ein­stel­lungs­vor­aus­set­zung für den Po­li­zei­be­ruf un­ter­schied­li­che Größen an­zu­set­zen. Die Min­destkörper­größe für Be­wer­be­rin­nen müsse al­ler­dings un­zwei­fel­haft auch den prak­ti­schen An­for­de­run­gen der po­li­zei­li­chen Dien­stausübung genügen. Die ver­fas­sungs­recht­li­che Maßga­be des Art. 3 Abs. 2 Satz 2 GG, die Grund­la­ge für ei­nen Aus­gleich be­ste­hen­der (natürli­cher) Nach­tei­le bil­de, ermögli­che es nicht, Frau­en mit ei­ner Körper­größe ein­zu­stel­len, wel­che den po­li­zei­li­chen An­for­de­run­gen nicht ge­recht wer­de. Da­her dürfe die Min­destkörper­größe für Be­wer­be­rin­nen kei­nes­falls un­ter­halb des Maßes lie­gen, das po­li­zei­prak­tisch zwin­gend er­for­der­lich sei. Da­mit han­de­le es sich bei der Fest­le­gung ei­ner ge­rin­ge­ren Min­destkörper­größe für Frau­en nicht um ei­nen Nach­teils­aus­gleich. Statt­des­sen stel­le die For­de­rung ei­ner höhe­ren Min­destkörper­größe für männ­li­che Be­wer­ber ge­wis­ser­maßen ei­nen „Vor­teils­aus­gleich“ dar. Vor die­sem Hin­ter­grund sei es auch zulässig, Min­destkörper­größen in ei­ner Wei­se fest­zu­set­zen, die pro­zen­tu­al mehr Frau­en aus­sch­ließe als Männer. Ei­ne Fest­le­gung ei­ner ein­heit­li­chen Min­destkörper­größe würde zu ei­nem über­pro­por­tio­nal ho­hen An­teil an zu­ge­las­se­nen männ­li­chen Be­wer­bern führen, was Art. 3 Abs. 2 Satz 2 GG nicht ge­recht würde.
31 Im Grund­satz sei es auch nicht zu be­an­stan­den, dass das be­klag­te Land die für die Ein­stel­lung in den ge­ho­be­nen Po­li­zei­voll­zugs­dienst re­le­van­te Min­destkörper­größe durch Er­lass und nicht un­mit­tel­bar durch Ge­setz oder Ver­ord­nung fest­ge­setzt ha­be. Al­ler­dings sei es an­ge­zeigt und er­for­der­lich, dass das be­klag­te Land der Be­deu­tung des grund­rechts­glei­chen Rechts aus Art. 33 Abs. 2 GG durch ein hin­rei­chend fun­dier­tes und nach­voll­zieh­ba­res Ver­fah­ren zur Er­mitt­lung ei­ner Min­destkörper­größe Rech­nung tra­ge. Da­bei ha­be es ne­ben sub­stan­ti­ier­ten prak­ti­schen Er­fah­run­gen von Po­li­zei­voll­zugs­be­diens­te­ten auch natürli­che Verände­run­gen wie et­wa im Be­reich der Körper­größen­ver­tei­lung in der deut­schen Bevölke­rung in den Blick zu neh­men und bei der Fest­le­gung zu berück­sich­ti­gen.
32 Die­ser An­for­de­rung sei das be­klag­te Land vor­lie­gend je­doch nicht ge­recht ge­wor­den. Auf­grund der Einschätzung der mit der Aus- und Fort­bil­dung der Po­li­zei­voll­zugs­be­am­ten be­trau­ten Be­diens­te­ten ha­be sich das IM NRW ab dem Ein­stel­lungs­jahr­gang 2007 für die Fest­le­gung der ge­nann­ten - auch noch im Ein­stel­lungs­jahr 2014 an­ge­wand­ten - Min­destkörper­größen ent­schie­den. Der Ver­tre­ter des be­klag­ten Lan­des ha­be in der münd­li­chen Ver­hand­lung auf Nach­fra­ge erklärt, dass es ei­ne wis­sen­schaft­lich ge­si­cher­te Da­ten­ba­sis, die ge­naue (Min- dest-)Größen­an­ga­ben für die ver­schie­de­nen po­li­zei­li­chen Ver­rich­tun­gen ent­hal­te, wei­ter­hin nicht ge­be. Statt­des­sen ha­be man im Vor­feld der münd­li­chen Ver­hand­lung mit Aus- und Fort­bil­dern der Po­li­zei Rück­spra­che ge­hal­ten und sich bestäti­gen las­sen, dass die fest­ge­leg­ten Min­destkörper­größen nach wie vor den prak­ti­schen An­for­de­run­gen entsprächen. Außer­dem ha­be der Ver­tre­ter des be­klag­ten Lan­des erklärt, es sei be­ab­sich­tigt, künf­tig ei­ne Ar­beits­grup­pe ein­zu­set­zen, wel­che sich mit den kon­kre­ten Min­destkörper­größen aus­ein­an­der­set­zen sol­le.
33 Die­sen Ausführun­gen sei zu ent­neh­men, dass sich das be­klag­te Land nicht mit ak­tu­el­len sta­tis­ti­schen Da­ten über die Körper­größen in der deut­schen Bevölke­rung und den da­mit ein­her­ge­hen­den Verände­run­gen oder an­de­ren der­ar­ti­gen em­pi­ri­schen Er­he­bun­gen beschäftigt ha­be, ob­wohl es hin­sicht­lich der Körper­größen­ver­tei­lung nicht un­er­heb­li­che Verände­run­gen in der deut­schen Bevölke­rung ge­ge­ben ha­be. Auch sei nicht er­sicht­lich, dass das be­klag­te Land über­prüft ha­be, ob die ak­tu­el­len prak­ti­schen An­for­de­run­gen des Po­li­zei­voll­zugs­diens­tes die Fest­le­gung ei­ner Min­destkörper­größe von 163 cm für Be­wer­be­rin­nen er­for­dern. Der Ver­weis des be­klag­ten Lan­des auf die prak­ti­schen Er­fah­run­gen an­de­rer Bun­desländer mit Min­destkörper­größen so­wie ei­ne Rück­spra­che mit Aus- und Fort­bil­dern der Po­li­zei genügten nicht, um die kon­kret fest­ge­setz­ten Min­destkörper­größen nach­voll­zie­hen zu können.
34 Das Ver­wal­tungs­ge­richt hat die Be­ru­fung we­gen grundsätz­li­cher Be­deu­tung der Rechts­sa­che zu­ge­las­sen.
35 Das be­klag­te Land hat ge­gen das ihm am 21. März 2016 zu­ge­stell­te Ur­teil am 14. April 2016 Be­ru­fung ein­ge­legt. Es hat die Be­ru­fung frist­ge­recht be­gründet und im We­sent­li­chen vor­ge­tra­gen: Es sei dem Ge­bot der bestmögli­chen Sach­aufklärung nach­ge­kom­men. Die mit dem Er­lass des IM NRW vom 9. März 2006, bestätigt durch den Er­lass des MIK NRW vom 31. Mai 2013, fest­ge­setz­te Min­destkörper­größe sei auf der Grund­la­ge ei­nes hin­rei­chend fun­dier­ten und nach­voll­zieh­ba­ren Ver­fah­rens er­mit­telt wor­den. Sie sei ge­recht­fer­tigt. Es exis­tie­re kei­ne ge­si­cher­te Da­ten­ba­sis zur Ent­wick­lung der Körper­größen. Ak­tu­el­le Zah­len zum je­wei­li­gen Ein­stel­lungs­jahr­gang ge­be es nicht. Auch bei Zu­grun­de­le­gung neue­ren Zah­len­ma­te­ri­als könne an der fest­ge­leg­ten Min­destkörper­größe fest­ge­hal­ten wer­den. Un­ge­ach­tet des­sen sei mitt­ler­wei­le ei­ne Ar­beits­grup­pe ein­ge­rich­tet wor­den, die sich mit der Fra­ge be­fas­se, wel­che Min­destkörper­größe künf­tig gel­ten sol­le. Es sei da­von aus­zu­ge­hen, dass sich hier­aus kei­ne Verände­run­gen der bis­lang gel­ten­den Re­ge­lun­gen ergäben.
36 Das be­klag­te Land be­an­tragt,
37 das Ur­teil des Ver­wal­tungs­ge­richts Gel­sen­kir­chen vom 14. März 2016 zu ändern und die Kla­ge ab­zu­wei­sen.
38 Der Kläger be­an­tragt,
39 die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.
40 Er trägt im We­sent­li­chen vor: Das erst­in­stanz­li­che Ur­teil sei im Er­geb­nis zu­tref­fend. Die Be­gründung sei al­ler­dings feh­ler­haft. Art. 33 Abs. 2 GG ver­dränge Art. 12 Abs. 1 GG nicht. Die Be­rufs­wahl ste­he - an­ders als Art. 33 Abs. 2 GG - un­ter dem spe­zi­fi­schen Ge­set­zes­vor­be­halt des Art. 12 Abs. 1 Satz 2 GG. Ein we­sent­li­cher Ein­griff sei an­zu­neh­men, wenn die Ein­griffs­re­ge­lung die Frei­heit der Be­rufs­wahl be­tref­fe oder sta­tus­bil­den­den Cha­rak­ter ha­be. So­weit es um Ar­beits­verhält­nis­se des öffent­li­chen Diens­tes ge­he, tref­fe Art. 33 Abs. 2 GG ei­ne Art. 12 Abs. 1 Satz 1 GG ergänzen­de Re­ge­lung. Hier­nach wer­de je­dem Deut­schen das Recht auf glei­chen Zu­gang zu je­dem öffent­li­chen Amt nach Eig­nung, Befähi­gung und fach­li­cher Leis­tung gewähr­leis­tet. Die Gel­tung die­ser Grundsätze wer­de von Art. 33 Abs. 2 GG un­be­schränkt und vor­be­halt­los gewähr­leis­tet. Vor­be­halt­los gewähr­te Grund­rech­te würden grundsätz­lich nur durch ver­fas­sungs­recht­li­che Grund­rech­te und grund­rechts­glei­che Rech­te Drit­ter und Ge­mein­schafts­wer­te von Ver­fas­sungs­rang ein­ge­schränkt. Ei­ne Re­ge­lung, die den Le­bens­be­reich vor­be­halt­lo­ser Grund­rech­te oder grund­rechts­glei­cher Rech­te ord­nen wol­le, be­stim­me und kon­kre­ti­sie­re not­wen­di­ger­wei­se ih­re ver­fas­sungs­im­ma­nen­ten Schran­ken. Es sei vor­ran­gig Auf­ga­be des Par­la­ments­ge­setz­ge­bers, die Abwägung zwi­schen dem Leis­tungs­grund­satz des Art. 33 Abs. 2 GG und an­de­ren in der Ver­fas­sung geschütz­ten Be­lan­gen vor­zu­neh­men. Ei­ne Aus­nah­me vom Leis­tungs­grund­satz des Art. 33 Abs. 2 GG bedürfe dem­nach grundsätz­lich ei­ner par­la­ments­ge­setz­li­chen Grund­la­ge.
41 Die Be­stim­mung ei­ner Min­destkörper­größe von 168 cm für männ­li­che Be­wer­ber stel­le ei­nen schwer­wie­gen­den Ein­griff in Art. 12 Abs. 1 GG und auch in Art. 33 Abs. 2 GG dar. Mit ihr wer­de ei­ne Be­din­gung für den Zu­gang zum ge­ho­be­nen Po­li­zei­voll­zugs­dienst fest­ge­legt, so dass sie sta­tus­bil­den­den Cha­rak­ter ha­be. Sie schließe klei­ne­re Be­wer­ber re­gemäßig oh­ne Rück­sicht auf Eig­nung, Befähi­gung und fach­li­che Leis­tung vom Be­am­ten­verhält­nis aus und führe in die­ser Wei­se zu ei­ner eig­nungs­wid­ri­gen Un­gleich­be­hand­lung von ei­ni­ger In­ten­sität. Die Fest­le­gung der Min­destkörper­größe hätte da­her nur durch ein Ge­setz er­fol­gen können.
42 Der Hin­weis des be­klag­ten Lan­des, erst ab ei­ner Min­destkörper­größe von 163 cm sei die störungs­freie po­li­zei­li­che Auf­ga­ben­wahr­neh­mung gewähr­leis­tet, könne zu­tref­fend sein oder auch nicht. Je­den­falls erfülle er, der Kläger, die­ses Kri­te­ri­um.
43 Er ha­be sich für das Ein­stel­lungs­jahr 2017 er­neut be­wor­ben. We­gen sei­ner Körper­größe leh­ne das be­klag­te Land sei­ne Ein­stel­lung nach wie vor ab.
44 Das be­klag­te Land hat im Be­ru­fungs­ver­fah­ren ei­nen Be­richt ei­ner vom LAFP NRW im April 2016 ein­ge­setz­ten Ar­beits­grup­pe zur „Min­dest­größe in der Po­li­zei Nord­rhein-West­fa­len“ über­sandt. Die Ar­beits­grup­pe ist zu fol­gen­dem Er­geb­nis ge­kom­men (vgl. S. 71 des Be­richts):
45 „Als Kon­kre­ti­sie­rung der Fürsor­ge­pflicht des Dienst­herrn ge­genüber den be­reits im Po­li­zei­dienst be­find­li­chen und zukünf­ti­gen Po­li­zei­be­am­tin­nen und Po­li­zei­be­am­ten ei­ner­seits und der gleich­ran­gi­gen Not­wen­dig­keit der ef­fek­ti­ven Erfüllung po­li­zei­li­cher Auf­ga­ben zum Schutz der Ge­sell­schaft an­de­rer­seits, muss die fest­ge­leg­te Min­dest­größe si­cher­stel­len, dass der ganz über­wie­gen­de An­teil der mögli­chen An­for­de­run­gen des Po­li­zei­be­rufs dau­er­haft oh­ne schwer­wie­gen­de ge­sund­heit­li­che Nach­tei­le des PVB wahr­ge­nom­men wer­den kann.
46 Da­nach ist die Fest­le­gung ei­ner Min­dest­größe für Be­wer­be­rin­nen und -be­wer­ber für den Po­li­zei­dienst wie folgt zwin­gend er­for­der­lich:
47 - Min­dest­größe für Be­wer­be­rin­nen: 163 cm
48 - Min­dest­größe für Be­wer­ber: 168 cm
49 Fol­gen­de Über­le­gun­gen sind dafür im We­sent­li­chen maßgeb­lich:
50 - Ab ei­ner Körper­größe von 163 cm kann ge­si­chert von ei­ner dau­er­haf­ten Po­li­zei­dienst­taug­lich­keit und -fähig­keit für die ganz über­wie­gen­den Auf­ga­ben­be­rei­che der Po­li­zei NRW aus­ge­gan­gen wer­den.
51 - Ei­ne Wahr­neh­mung po­li­zei­li­cher Auf­ga­ben un­ter­halb ei­ner Körper­größe von 160 cm ist sach­ge­recht nicht möglich.
52 - Im Be­reich ei­ner Körper­größe von 162,9 cm bis 160 cm sind be­reits Ein­schränkun­gen fest­zu­stel­len, die nicht hin­nehm­ba­re Ri­si­ken für die dau­er­haf­te Auf­ga­ben­wahr­neh­mung ei­ner­seits, als auch Ge­fah­ren für Leib und Le­ben der Po­li­zei­be­am­tin­nen und Po­li­zei­be­am­ten an­de­rer­seits ber­gen.
53 - Ei­ne Ein­be­zie­hung von Be­wer­be­rin­nen und Be­wer­bern mit ei­ner Körper­größe zwi­schen 160 - 162,9 cm ist da­her nicht sach­ge­recht (…).
54 - Die Fest­stel­lung der Min­dest­größe für Be­wer­ber mit ei­ner Körper­größe von 168 cm ist aus­sch­ließlich un­ter Berück­sich­ti­gung des recht­lich in­ten­dier­ten Vor­teils­aus­gleichs von 5 cm not­wen­dig.“
55 Das be­klag­te Land hat ergänzend vor­ge­tra­gen, mit dem Be­richt lie­ge nun­mehr ei­ne Be­gründung für die kon­kre­te Fest­le­gung von Körper­größen vor, die nach dem an­ge­foch­te­nen Ur­teil er­for­der­lich sei, um den Ein­griff in Art. 33 Abs. 2 GG zu recht­fer­ti­gen. Der Be­richt zei­ge, dass ab ei­ner Körper­größe von 163 cm ge­si­chert von ei­ner dau­er­haf­ten Po­li­zei­dienst­taug­lich­keit und -fähig­keit für die ganz über­wie­gen­den Auf­ga­ben­be­rei­che der Po­li­zei aus­ge­gan­gen wer­den könne. Die von­ein­an­der ab­wei­chen­den Fest­le­gun­gen der Min­destkörper­größe für Be­wer­be­rin­nen und Be­wer­ber sei, wie das Ver­wal­tungs­ge­richt zu­tref­fend fest­ge­stellt ha­be, durch Art. 3 Abs. 2 GG ge­bo­ten, um die tatsächli­che Gleich­be­rech­ti­gung von Frau­en und Männern zu rea­li­sie­ren.
56 We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Sach- und Streit­stan­des wird auf den In­halt der Ge­richts­ak­te und der bei­ge­zo­ge­nen Ver­wal­tungs­vorgänge Be­zug ge­nom­men.
57 E n t s c h e i d u n g s g r ü n d e :
58 Die Be­ru­fung hat kei­nen Er­folg. Das Ver­wal­tungs­ge­richt hat der Kla­ge im Er­geb­nis zu Recht statt­ge­ge­ben. Sie ist zulässig (I.) und be­gründet (II.).
59 I. Die in ent­spre­chen­der An­wen­dung des § 113 Abs. 1 Satz 4 Vw­GO statt­haf­te Fort­set­zungs­fest­stel­lungs­kla­ge ist zulässig.
60 1. Das im erst­in­stanz­li­chen Ver­fah­ren bei verständi­ger Würdi­gung der Ge­samt­umstände zunächst ver­folg­te Kla­ge­be­geh­ren, das be­klag­te Land zu ver­pflich­ten, den Kläger un­ter Auf­he­bung des Be­schei­des des LAFP NRW vom 21. Ju­li 2014 am wei­te­ren Aus­wahl­ver­fah­ren für den ge­ho­be­nen Po­li­zei­voll­zugs­dienst des be­klag­ten Lan­des (Ein­stel­lungs­jahr­gang 2014) teil­neh­men zu las­sen, hat sich mit dem Ver­strei­chen des Ein­stel­lungs­ter­mins (1. Sep­tem­ber 2014) er­le­digt.
61 Der be­reits im erst­in­stanz­li­chen Ver­fah­ren ein­ge­tre­te­nen Er­le­di­gung sei­nes Ver­pflich­tungs­be­geh­rens hat der Kläger da­durch Rech­nung ge­tra­gen, dass er in der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 14. März 2016 ei­nen An­trag auf die Fest­stel­lung ge­stellt hat, dass der Be­scheid des LAFP NRW vom 21. Ju­li 2014 rechts­wid­rig ge­we­sen ist. Die Um­stel­lung auf ein sol­ches Fest­stel­lungs­be­geh­ren ist gemäß § 173 Satz 1 Vw­GO i.V.m. § 264 Nr. 2 ZPO un­abhängig von der Zu­stim­mung des be­klag­ten Lan­des zulässig. Ins­be­son­de­re liegt in ihr kei­ne Kla­geände­rung, die an den Maßstäben des § 91 Abs. 1 Vw­GO zu mes­sen wäre. Denn der Streit­ge­gen­stand wird nicht geändert, wenn der Kläger von ei­nem Ver­pflich­tungs­be­geh­ren zu ei­nem Fort­set­zungs­fest­stel­lungs­be­geh­ren über­geht.
62 Vgl. BVerwG, Be­schluss vom 18. De­zem­ber 2014 - 8 B 47.14 -, NVwZ 2015, 600 = ju­ris, Rn. 7, und Ur­teil vom 16. Mai 2013 - 8 C 14.12 -, BVerw­GE 146, 303 = ju­ris, Rn. 19; OVG NRW, Ur­tei­le vom 1. Ju­ni 2017 - 6 A 2335/14 -, ju­ris, Rn. 38, vom 1. De­zem­ber 2016 - 6 A 773/15 -, ju­ris, Rn. 50, und vom 19. Ju­ni 2015 - 6 A 589/12 -, NWVBl. 2015, 461.
63 2. Der Kläger hat un­ter dem Ge­sichts­punkt der Wie­der­ho­lungs­ge­fahr auch ein be­rech­tig­tes In­ter­es­se an der be­an­trag­ten Fest­stel­lung. Er strebt nach wie vor die Ein­stel­lung in den ge­ho­be­nen Po­li­zei­voll­zugs­dienst des be­klag­ten Lan­des an. Die­ses lehnt wei­ter­hin - hin­sicht­lich des Ein­stel­lungs­jahr­gangs 2017 auf der Grund­la­ge der Nr. 3 des Er­las­ses des MIK NRW vom 24. Mai 2016 - 403-26.00.07 - A - zur „Aus­wahl- und Ein­stel­lungs­kam­pa­gne 2016/2017“ - die Ein­stel­lung von männ­li­chen Be­wer­bern in den ge­ho­be­nen Po­li­zei­voll­zugs­dienst ab, die, wie der Kläger, die ge­for­der­te Min­destkörper­größe von 168 cm nicht er­rei­chen. Der Kläger muss sich nicht dar­auf ver­wei­sen las­sen, sich zu je­dem Ein­stel­lungs­ter­min er­neut zu be­wer­ben und nach Ab­leh­nung sei­ner Teil­nah­me am Aus­wahl­ver­fah­ren bzw. sei­ner Ein­stel­lung in den ge­ho­be­nen Po­li­zei­voll­zugs­dienst Ver­pflich­tungs­kla­ge zu er­he­ben.
64 Vgl. auch BVerwG, Ur­teil vom 24. Sep­tem­ber 2009 - 2 C 31.08 -, NVwZ 2010, 251 = ju­ris, Rn. 12.
65 II. Die Fort­set­zungs­fest­stel­lungs­kla­ge ist auch be­gründet. Die mit Be­scheid des be­klag­ten Lan­des vom 21. Ju­li 2014 er­folg­te Ab­leh­nung der Teil­nah­me des Klägers am wei­te­ren Aus­wahl­ver­fah­ren für den ge­ho­be­nen Po­li­zei­voll­zugs­dienst (Ein­stel­lungs­jahr 2014) und da­mit zu­gleich sei­ner Ein­stel­lung in den ge­ho­be­nen Po­li­zei­voll­zugs­dienst zum 1. Sep­tem­ber 2014 ist rechts­wid­rig ge­we­sen. Sie hat den Kläger in sei­nem Recht auf er­mes­sens- und be­ur­tei­lungs­feh­ler­freie Ent­schei­dung über sei­ne Be­wer­bung aus Art. 33 Abs. 2 GG ver­letzt. Das be­klag­te Land hat ihm zu Un­recht ent­ge­gen­ge­hal­ten, dass er die für männ­li­che Be­wer­ber ge­for­der­te Min­destkörper­größe von 168 cm nicht er­reicht. Zwar ist die Fest­le­gung ei­ner Min­destkörper­größe von 163 cm als Eig­nungs­kri­te­ri­um für den Zu­gang zum ge­ho­be­nen Po­li­zei­voll­zugs­dienst in Nord­rhein-West­fa­len aus Rechts­gründen nicht zu be­an­stan­den (1.). Die Be­stim­mung ei­ner darüber hin­aus­ge­hen­den Min­destkörper­größe von 168 cm nur für männ­li­che Be­wer­ber, auf die der Be­scheid des be­klag­ten Lan­des vom 21. Ju­li 2014 gestützt ist, ist aber schon des­halb rechts­wid­rig, weil das be­klag­te Land sie, oh­ne vom Par­la­ments­ge­setz­ge­ber da­zu ermäch­tigt wor­den zu sein, le­dig­lich durch Er­lass vor­ge­nom­men hat (2.). Es kann des­halb of­fen blei­ben, ob ei­ne der bis­he­ri­gen Ver­wal­tungs­pra­xis ent­spre­chen­de ge­setz­li­che Re­ge­lung ver­fas­sungs­gemäß wäre (3.).
66 1. Die Fest­le­gung ei­ner Min­destkörper­größe von 163 cm für den Zu­gang zum ge­ho­be­nen Po­li­zei­voll­zugs­dienst in Nord­rhein-West­fa­len be­geg­net kei­nen recht­li­chen Be­den­ken. Sie liegt in­ner­halb der Einschätzungs­präro­ga­ti­ve des Dienst­herrn (a.). Der Dienst­herr darf ei­ne sol­che Fest­le­gung auch im Er­lass­we­ge tref­fen (b.).
67 a. Der Dienst­herr ist be­rech­tigt, für den Zu­gang zum ge­ho­be­nen Po­li­zei­voll­zugs­dienst in Nord­rhein-West­fa­len ei­ne Min­destkörper­größe von 163 cm fest­zu­le­gen, wie es hier das be­klag­te Land mit Er­las­sen vom 9. März 2006 und be­zo­gen auf das Ein­stel­lungs­jahr 2014 vom 31. Mai 2013 für Be­wer­be­rin­nen ge­tan hat.
68 aa. Gemäß § 11 Abs. 1 Nr. 1 in Ver­bin­dung mit § 3 Abs. 1 Nr. 2 der Ver­ord­nung über die Lauf­bahn der Po­li­zei­voll­zugs­be­am­tin­nen und Po­li­zei­voll­zugs­be­am­ten des Lan­des Nord­rhein-West­fa­len (LVO­Pol) kann in den Vor­be­rei­tungs­dienst für den Lauf­bahn­ab­schnitt II ein­ge­stellt wer­den, wer be­stimm­ten - hier un­strei­tig vor­lie­gen­den - An­for­de­run­gen genügt und darüber hin­aus für den Po­li­zei­voll­zugs­dienst ge­eig­net ist. Dies ent­spricht den ver­fas­sungs­recht­li­chen bzw. ein­fach­ge­setz­li­chen Be­stim­mun­gen des Art. 33 Abs. 2 GG und eben­so § 9 Be­am­tStG, wo­nach je­der Deut­sche nach sei­ner Eig­nung, Befähi­gung und fach­li­chen Leis­tung glei­chen Zu­gang zu je­dem öffent­li­chen Am­te hat (Leis­tungs­grund­satz). Der da­bei in Ausfüllung der Be­grif­fe „Eig­nung, Befähi­gung und fach­li­che Leis­tung“ dem Dienst­herrn eröff­ne­te Be­ur­tei­lungs­spiel­raum un­ter­liegt ei­ner nur be­grenz­ten ge­richt­li­chen Kon­trol­le. Die ver­wal­tungs­ge­richt­li­che Rechtmäßig­keits­kon­trol­le ist in­so­weit auf die Über­prüfung be­schränkt, ob die Ver­wal­tung ge­gen Ver­fah­rens­vor­schrif­ten ver­s­toßen, an­zu­wen­den­de Be­grif­fe oder den recht­li­chen Rah­men, in dem sie sich frei be­we­gen kann, ver­kannt hat oder ob sie von ei­nem un­rich­ti­gen Sach­ver­halt aus­ge­gan­gen ist, all­ge­mei­ne Wert­maßstäbe nicht be­ach­tet oder sach­frem­de Erwägun­gen an­ge­stellt hat.
69 Vgl. BVerfG, Be­schluss vom 20. Sep­tem­ber 2016 - 2 BvR 2453/15 -, BVerfGE 143, 22 = ju­ris, Rn. 18 f.; BVerwG, Be­schluss vom 29. Ja­nu­ar 2013 - 1 WB 60.11 -, NVwZ 2013, 1227 = ju­ris, Rn. 34; OVG NRW, Be­schluss vom 21. Fe­bru­ar 2017 - 6 B 1109/16 -, ZBR 2017, 170 = ju­ris, Rn. 10.
70 Art. 33 Abs. 2 GG ver­mit­telt ein grund­rechts­glei­ches Recht auf leis­tungs­ge­rech­te Ein­be­zie­hung in die Be­wer­be­r­aus­wahl. Ein Be­wer­ber um ein öffent­li­ches Amt kann ver­lan­gen, dass sei­ne Be­wer­bung nur aus Gründen zurück­ge­wie­sen wird, die un­mit­tel­bar Eig­nung, Befähi­gung und fach­li­che Leis­tung be­tref­fen.
71 Vgl. BVerfG, Be­schlüsse vom 16. De­zem­ber 2015 - 2 BvR 1958/13 -, BVerfGE 141, 56 = ju­ris, Rn. 31, und vom 21. April 2015 - 2 BvR 1322/12, 2 BvR 1989/12 -, BVerfGE 139, 19 = ju­ris, Rn. 76; OVG NRW, Be­schluss vom 21. Fe­bru­ar 2017 - 6 B 1109/16 -, a.a.O., Rn. 14.
72 Zur “Eig­nung“ gehören persönli­che Merk­ma­le mit Leis­tungs­be­zug, die darüber Auf­schluss ge­ben können, ob und in wel­chem Maße ein Be­wer­ber den An­for­de­run­gen des an­ge­streb­ten Am­tes bzw. der an­ge­streb­ten Lauf­bahn ge­wach­sen ist. Hier­zu zählt un­ter an­de­rem die körper­li­che Eig­nung. Ent­schei­dend für die Be­ur­tei­lung der körper­li­chen Eig­nung ei­nes Be­wer­bers sind die An­for­de­run­gen der je­wei­li­gen Lauf­bahn, die der Dienst­herr be­stimmt. Hier­bei steht ihm ein wei­ter Einschätzungs­spiel­raum zu, bei des­sen Wahr­neh­mung er sich am ty­pi­schen Auf­ga­ben­be­reich der Ämter der Lauf­bahn zu ori­en­tie­ren hat. Der Dienst­herr kann da­nach fest­le­gen, wel­che An­for­de­run­gen er an die körper­li­che Eig­nung ei­nes Be­am­ten stellt, so­lan­ge die­se sich sach­lich recht­fer­ti­gen las­sen und die ver­fas­sungs­recht­li­chen Wer­tent­schei­dun­gen im Übri­gen be­ach­ten.
73 Vgl. BVerwG, Ur­tei­le vom 30. Ok­to­ber 2013
74 - 2 C 16.12 -, BVerw­GE 148, 204 = ju­ris, Rn. 18, und vom 25. Ju­li 2013 - 2 C 12.11 -, BVerw­GE 147, 244 = ju­ris, Rn. 12.
75 Da­bei darf er auch be­stim­men, in wel­chem Maß er Ein­schränkun­gen hin­sicht­lich der Eig­nung im Sin­ne ei­ner sach­ge­rech­ten Auf­ga­ben­erfüllung als noch oder nicht mehr hin­nehm­bar er­ach­tet.
76 Das be­klag­te Land hat den ihm zu­ste­hen­den Einschätzungs­spiel­raum mit der Fest­le­gung ei­ner Min­destkörper­größe von 163 cm als Eig­nungs­kri­te­ri­um für sich ge­nom­men rechts­feh­ler­frei aus­gefüllt. Es hat im We­ge ei­ner um­fas­sen­den Un­ter­su­chung er­mit­telt, un­ter­halb wel­cher Körperhöhe Ein­schränkun­gen der störungs­frei­en Auf­ga­ben­wahr­neh­mung im Po­li­zei­voll­zugs­dienst be­ste­hen. Ei­ne ei­gens ge­bil­de­te Ar­beits­grup­pe des LAFP NRW hat an­hand von Be­fra­gun­gen, ver­schie­de­ner Ver­suchs­auf­bau­ten und un­ter Ein­be­zie­hung ei­ner ei­genständi­gen Stu­die der Deut­schen Sport­hoch­schu­le Köln zur po­li­zei­dienst­re­le­van­ten sport­mo­to­ri­schen Leis­tungsfähig­keit von Frau­en und Männern un­ter­schied­li­cher Körperhöhen die Er­for­der­lich­keit ei­ner Min­destkörper­größe für den Po­li­zei­voll­zugs­dienst un­ter­sucht. In ih­rem Be­richt hat die Ar­beits­grup­pe fest­ge­stellt, dass ab ei­ner Körper­größe von 163 cm ge­si­chert von ei­ner dau­er­haf­ten Po­li­zei­dienst­taug­lich­keit und -fähig­keit für die ganz über­wie­gen­den Auf­ga­ben­be­rei­che der Po­li­zei in Nord­rhein-West­fa­len aus­ge­gan­gen wer­den kann. Ei­ne Wahr­neh­mung po­li­zei­li­cher Auf­ga­ben un­ter­halb ei­ner Körper­größe von 160 cm ist da­nach sach­ge­recht nicht möglich. Im Be­reich ei­ner Körper­größe von 162,9 cm bis 160 cm sind be­reits Ein­schränkun­gen fest­zu­stel­len, die - so die Un­ter­su­chung wei­ter - nicht hin­nehm­ba­re Ri­si­ken für die dau­er­haf­te Auf­ga­ben­wahr­neh­mung ei­ner­seits als auch Ge­fah­ren für Leib und Le­ben der Po­li­zei­be­am­ten an­de­rer­seits ber­gen, so dass ei­ne Ein­be­zie­hung von Be­wer­bern mit ei­ner Körper­größe zwi­schen 160 cm und 162,9 cm nicht für sach­ge­recht er­ach­tet wird. In dem Un­ter­su­chungs­be­richt ist im Ein­zel­nen dar­ge­legt, dass - un­ter an­de­rem - in fol­gen­den Be­rei­chen Eig­nungs­ein­schränkun­gen bei Po­li­zei­be­am­ten be­ste­hen, die ei­ne Körperhöhe von 163 cm nicht er­rei­chen:
77 Schwie­rig­kei­ten bei der An­wen­dung von Ein­griffs­tech­ni­ken bei ei­nem deut­lich größeren po­li­zei­li­chen Ge­genüber, ins­be­son­de­re sol­chen, die ein Er­grei­fen bzw. die Führung des Kop­fes er­for­dern;
78 Schwie­rig­kei­ten beim Be­die­nen von Ein­satz­mit­teln, et­wa ein­zel­ner Dienst­fahr­zeug­ty­pen;
79 ge­sund­heit­li­che Gefähr­dun­gen des Be­am­ten selbst auf­grund des Ge­samt­ge­wichts der Führungs- und Ein­satz­mit­tel, beim Mitführen des Ein­satz­mehr­zweck­stocks auf­grund des­sen Länge und beim Tra­gen im Zwei­er-team bei deut­li­chen Größen­un­ter­schie­den;
80 ein­ge­schränk­te Wahr­neh­mungs- und in der Fol­ge Re­ak­ti­onsmöglich­kei­ten und ein­ge­schränk­tes Wahr­ge­nom­men­wer­den;
81 Schwie­rig­kei­ten bei der kor­rek­ten Ausführung der Ret­tungs­grif­fe bei der Ret­tung und Ber­gung be­son­ders großer und schwe­rer Per­so­nen so­wie da­mit ver­bun­de­ne ge­sund­heit­li­che Gefähr­dun­gen des Be­am­ten selbst;
82 Stol­per- und Sturz­ge­fahr beim Ein­satz der Löschde­cke;
83 Stol­per- und Sturz­ge­fahr der Zu­griffs­kräfte beim ge­mein­sa­men Ein­schrei­ten bei großen Beinlängen­dif­fe­ren­zen;
84 Ein­schränkun­gen der Hand­lungsmöglich­kei­ten und ge­sund­heit­li­che Gefähr­dun­gen des Be­am­ten selbst durch vollständi­ge Be­le­gung des Sys­temgürtels;
85 Schutzlücken für größere Be­am­te beim Ein­satz von Schutz­schil­den und bei der ge­gen­sei­ti­gen De­ckung;
86 Schwie­rig­kei­ten bei der Über­win­dung von Ge­gen­wehr und dem Ein­drin­gen in Grup­pen auf­grund ge­rin­ge­rer Mas­se;
87 ge­rin­ge­re körper­li­che Präsenz.
88 Durch­grei­fen­de Be­den­ken ge­gen die Dar­stel­lung sind nicht er­sicht­lich. Vor die­sem Hin­ter­grund kann of­fen­blei­ben, ob es die­ser ein­ge­hen­den Un­ter­su­chung über­haupt be­durft hat oder das Be­ste­hen von Eig­nungs­ein­schränkun­gen bei Po­li­zei­voll­zugs­be­am­ten, die ei­ne be­stimm­te Körperhöhe nicht er­rei­chen, nicht oh­ne­hin of­fen­kun­dig ist.
89 So OVG Ber­lin-Bran­den­burg, Be­schluss vom 27. Ja­nu­ar 2017 - 4 S 48.16 -, ju­ris, Rn. 11; Hess. VGH, Be­schluss vom 25. Au­gust 2016
90 - 1 B 976/16 -, ESVGH 67, 40 = ju­ris, Rn. 20, 27; VG Ber­lin, Ur­teil vom 1. Ju­ni 2017 - 5 K 219.16 -, ju­ris, Rn. 21; Ma­such, ZBR 2017, 81 (87).
91 bb. Die Fest­le­gung der Min­destkörper­größe auf 163 cm ist auch verhält­nismäßig. Sie ist zur Ver­mei­dung der auf­geführ­ten Ein­schränkun­gen der sach­ge­rech­ten Auf­ga­ben­wahr­neh­mung im ge­ho­be­nen Po­li­zei­voll­zugs­dienst ge­eig­net und er­for­der­lich. Sie ist in­so­weit auch an­ge­mes­sen, ob­wohl sie aus­weis­lich der vom Ver­wal­tungs­ge­richt zu­grun­de ge­leg­ten Da­ten des S. -L. -In­sti­tuts rund ¼ der Frau­en und eben­so ei­nen ge­rin­gen Pro­zent­satz der Männer vom Zu­gang zum ge­ho­be­nen Po­li­zei­voll­zugs­dienst aus­sch­ließt,
92 eben­so Be­richt der Ar­beits­grup­pe des LAFP NRW, S. 43, auf­grund durch IT.NRW auf­be­rei­te­ter Da­ten aus dem Mi­kro­zen­sus 2013,
93 und für die­se mit­hin ei­ne sub­jek­ti­ve Be­rufs­wahl­schran­ke im Sin­ne des Art. 12 Abs. 1 GG dar­stellt. Hier­bei ist zu berück­sich­ti­gen, dass der ge­ho­be­ne Po­li­zei­voll­zugs­dienst ei­ne Viel­zahl von Tätig­kei­ten be­inhal­tet, die in be­son­de­rem Maß körper­li­che Leis­tungsfähig­keit ver­lan­gen. Gleich­zei­tig kommt der störungs­frei­en Bewälti­gung po­li­zei­li­cher Auf­ga­ben ei­ne be­son­de­re Be­deu­tung für ein funk­tio­nie­ren­des Ge­mein­we­sen zu, weil da­bei der Schutz der In­sti­tu­tio­nen des Staa­tes und ge­ge­be­nen­falls hoch­ran­gi­ger Rechtsgüter Ein­zel­ner in­mit­ten steht.
94 Die Verhält­nismäßig­keit der Fest­le­gung der Min­destkörper­größe steht fer­ner nicht des­halb in Fra­ge, weil der­zeit nicht in al­len Bun­desländern und eben­so we­nig für die Bun­des­po­li­zei ein sol­ches Er­for­der­nis vor­ge­se­hen ist und ei­ne ent­spre­chen­de Re­ge­lung auch in Nord­rhein-West­fa­len in der Ver­gan­gen­heit nicht durchgängig be­stan­den hat. Dies folgt be­reits aus der oben be­schrie­be­nen Ge­stal­tungs­frei­heit des je­wei­li­gen Dienst­herrn bei der Fest­le­gung der körper­li­chen An­for­de­run­gen, so­fern sich die Re­ge­lung - wie es hier nach dem Aus­geführ­ten der Fall ist - sach­lich recht­fer­ti­gen lässt.
95 S. auch Ma­such, ZBR 2017, 81 (87).
96 cc. Der Dienst­herr ist auch nicht ver­pflich­tet, ei­ne Aus­nah­me­re­ge­lung vor­zu­se­hen, et­wa für Be­wer­ber, de­ren Körperhöhe zwi­schen 160 cm und 162,9 cm liegt. Dies gilt, ob­wohl die Un­ter­su­chung der Ar­beits­grup­pe des LAFP NRW zu dem Er­geb­nis ge­langt, im Be­reich ei­ner Körper­größe von 160 cm bis 162,9 cm sei­en (le­dig­lich) Ein­schränkun­gen fest­zu­stel­len, die aber - so die Un­ter­su­chung wei­ter - nicht hin­nehm­ba­re Ri­si­ken für die dau­er­haf­te Auf­ga­ben­wahr­neh­mung ei­ner­seits als auch Ge­fah­ren für Leib und Le­ben der Po­li­zei­be­am­tin­nen und Po­li­zei­be­am­ten an­de­rer­seits dar­stell­ten.
97 Der Ver­pflich­tung zur Schaf­fung ei­ner Aus­nah­me­re­ge­lung steht ne­ben Wei­te­rem je­den­falls ent­ge­gen, dass der Dienst­herr - wie oben aus­geführt - ent­schei­den kann, in wel­chem Maß er Ein­schränkun­gen der sach­ge­rech­ten Auf­ga­ben­erfüllung hin­nimmt; er darf im Sin­ne ei­ner ef­fek­ti­ven Hand­ha­bung da­bei auch ei­ne ge­ne­ra­li­sie­ren­de Be­trach­tung vor­neh­men, die es ver­mei­det, stets al­le Ein­zel­umstände des je­wei­li­gen Falls über­prüfen und be­wer­ten zu müssen. Ein­schränkun­gen der störungs­frei­en Auf­ga­ben­wahr­neh­mung sind aber nach der vor­be­nann­ten Un­ter­su­chung schon bei ei­ner Größe von 162,9 cm (und dar­un­ter) ge­ge­ben. Sie las­sen sich über­dies durch ei­ne be­son­ders kräfti­ge körper­li­che Kon­sti­tu­ti­on und ei­nen be­son­ders gu­ten Fit­ness­zu­stand des ein­zel­nen Be­wer­bers al­len­falls teil­wei­se aus­glei­chen; nicht kom­pen­sier­bar sind et­wa die Ein­schränkun­gen in den Wahr­neh­mungsmöglich­kei­ten („Über­sicht“) und dem Wahr­ge­nom­men­wer­den so­wie ein Teil der durch Größen­un­ter­schie­de zu an­de­ren Be­am­ten her­vor­ge­ru­fe­nen Schwie­rig­kei­ten, et­wa beim Tra­gen von Per­so­nen oder Ge­genständen im Zwei­er­team, beim Be­we­gen im Ver­band oder der ge­gen­sei­ti­gen De­ckung un­ter Ein­satz von Schutz­schil­den. Sch­ließlich ist bei dem re­gelmäßig für die Be­gründung ei­ner Aus­nah­me vor­ge­tra­ge­nen Um­stand ei­nes be­son­ders gu­ten Fit­ness­zu­stands des ein­zel­nen Be­wer­bers nicht gewähr­leis­tet, dass die­ser Zu­stand - was zum Aus­gleich des Größen­nach­teils aber er­for­der­lich wäre - auch zukünf­tig be­ste­hen blei­ben wird.
98 b. Der Dienst­herr darf ei­ne Min­destkörper­größe als Eig­nungs­merk­mal im Er­lass­we­ge fest­le­gen. Ei­ne Re­ge­lung durch Par­la­ments­ge­setz oder Rechts­ver­ord­nung ist nicht er­for­der­lich.
99 Rechts­staats­prin­zip und De­mo­kra­tie­ge­bot ver­pflich­ten den Ge­setz­ge­ber al­ler­dings, die für die Grund­rechts­ver­wirk­li­chung maßgeb­li­chen Re­ge­lun­gen im We­sent­li­chen selbst zu tref­fen und die­se nicht dem Han­deln und der Ent­schei­dungs­macht der Exe­ku­ti­ve zu über­las­sen. Wann es auf­grund der We­sent­lich­keit ei­ner Ent­schei­dung ei­ner Re­ge­lung durch den par­la­men­ta­ri­schen Ge­setz­ge­ber be­darf, hängt vom je­wei­li­gen Sach­be­reich und der Ei­gen­art des be­trof­fe­nen Re­ge­lungs­ge­gen­stan­des ab. Die ver­fas­sungs­recht­li­chen Wer­tungs­kri­te­ri­en sind da­bei den tra­gen­den Prin­zi­pi­en des Grund­ge­set­zes, ins­be­son­de­re den dar­in verbürg­ten Grund­rech­ten zu ent­neh­men. Da­nach be­deu­tet we­sent­lich im grund­rechts­re­le­van­ten Be­reich in der Re­gel „we­sent­lich für die Ver­wirk­li­chung der Grund­rech­te“. Als we­sent­lich sind al­so Re­ge­lun­gen zu ver­ste­hen, die für die Ver­wirk­li­chung von Grund­rech­ten er­heb­li­che Be­deu­tung ha­ben und sie be­son­ders in­ten­siv be­tref­fen.
100 Vgl. BVerfG, Be­schluss vom 21. April 2015
101 - 2 BvR 1322/12, 2 BvR 1989/12 -, a.a.O., Rn. 52, mit wei­te­ren Nach­wei­sen.
102 Nach die­sen Maßga­ben ist ei­ne Re­ge­lung der Min­destkörper­größe als Eig­nungs­kri­te­ri­um durch Par­la­ments­ge­setz oder Rechts­ver­ord­nung nicht er­for­der­lich, weil be­reits Art. 33 Abs. 2 GG und eben­so § 9 Be­am­tStG den Zu­gang zu ei­nem öffent­li­chen Amt da­von abhängig ma­chen, dass ein Be­wer­ber die ent­spre­chen­de Eig­nung auf­weist, al­so ein Zu­gangs­hin­der­nis für Be­wer­ber nor­miert, die den An­for­de­run­gen in körper­li­cher, psy­chi­scher oder cha­rak­ter­li­cher Hin­sicht nicht ent­spre­chen. Der in Art. 33 Abs. 2 GG gewähr­leis­te­te Leis­tungs­grund­satz wird dem­nach durch die Fest­le­gung der Min­destkörper­größe nicht ein­ge­schränkt, son­dern kon­kre­ti­siert. Die be­reits ver­fas­sungs­recht­lich und ein­fach­ge­setz­lich nor­mier­te Zu­gangs­schran­ke der körper­li­chen Eig­nung kann der Dienst­herr durch Ver­wal­tungs­vor­schrif­ten aus­ge­stal­ten, die ei­ne Ver­wal­tungs­pra­xis nach ein­heit­li­chen und gleichmäßigen Maßstäben si­cher­stel­len.
103 VG Düssel­dorf, Ur­teil vom 8. Au­gust 2017 - 2 K 7427/17 -, ju­ris, Rn. 20 f., mit wei­te­ren Nach­wei­sen; Ma­such, ZBR 2017, 81 (85).
104 Anläss­lich des Streit­falls muss nicht ent­schie­den wer­den, ob die nur für Be­wer­be­rin­nen be­stimm­te Min­destkörper­größe von 163 cm des­halb un­wirk­sam ist, weil die Min­destkörper­größe von 168 cm für Männer rechts­wid­rig ist (da­zu un­ten 2.),
105 so VG Düssel­dorf, Ur­teil vom 8. Au­gust 2017
106 - 2 K 7427/17 -, a.a.O., Rn. 29 ff.,
107 oder ob da­von aus­zu­ge­hen ist, dass die­ser Um­stand in der Ver­wal­tungs­pra­xis des be­klag­ten Lan­des zu ei­ner ein­heit­li­chen, auch für männ­li­che Be­wer­ber gel­ten­den Min­destkörper­größe von 163 cm führt. Der Kläger ist un­strei­tig größer als 163 cm. Das be­klag­te Land hält ihm dem­ent­spre­chend ei­ne man­geln­de körper­li­che Eig­nung nicht ent­ge­gen.
108 2. Die Fest­le­gung der darüber hin­aus­ge­hen­den Min­destkörper­größe von 168 cm nur für männ­li­che Be­wer­ber, die der Kläger nicht er­reicht, und da­mit auch der Be­scheid des be­klag­ten Lan­des vom 21. Ju­li 2014 sind je­doch rechts­wid­rig. Dies folgt schon dar­aus, dass das be­klag­te Land sie, oh­ne vom Par­la­ments­ge­setz­ge­ber da­zu ermäch­tigt wor­den zu sein, le­dig­lich durch Er­lass vor­ge­nom­men hat. Denn das be­klag­te Land kon­kre­ti­siert da­mit nicht die an die körper­li­che Eig­nung zu stel­len­den An­for­de­run­gen, son­dern nimmt gestützt auf Art. 3 Abs. 2 GG ei­nen „Vor­teils­aus­gleich“ zur Ver­mei­dung ei­ner Be­nach­tei­li­gung von Frau­en vor und be­schränkt da­mit den Leis­tungs­grund­satz (a.). Die für die Grund­rechts­ver­wirk­li­chung maßgeb­li­chen Re­ge­lun­gen muss der Ge­setz­ge­ber aber selbst tref­fen und darf sie nicht dem Han­deln und der Ent­schei­dungs­macht der Exe­ku­ti­ve über­las­sen (b).
109 a. Die Fest­le­gung ei­ner Min­destkörper­größe für männ­li­che Be­wer­ber von 168 cm dient al­lein ei­nem eig­nungs­frem­den Zweck. Mit dem nicht leis­tungs­be­zo­ge­nen Ein­stel­lungs­kri­te­ri­um soll gestützt auf den Ver­fas­sungs­auf­trag des Art. 3 Abs. 2 Satz 2 GG ein „Vor­teils­aus­gleich“ zu Las­ten männ­li­cher Be­wer­ber vor­ge­nom­men wer­den.
110 Das be­klag­te Land hat mit Schrift­satz vom 22. Fe­bru­ar 2017 mit­ge­teilt, die „ab­wei­chen­den Re­ge­lun­gen für Be­wer­ber ge­genüber Be­wer­be­rin­nen“ sei­en „durch Art. 3 Abs. 2 GG ge­bo­ten, um die tatsächli­che Gleich­be­rech­ti­gung von Männern und Frau­en zu rea­li­sie­ren“. Nach die­ser Vor­schrift fördert der Staat die tatsächli­che Durch­set­zung der Gleich­be­rech­ti­gung von Frau­en und Männern und wirkt auf die Be­sei­ti­gung be­ste­hen­der Nach­tei­le hin. Übe­rein­stim­mend da­mit wird in dem ge­nann­ten Be­richt der vom LAFP NRW ein­ge­setz­ten Ar­beits­grup­pe dies­bezüglich aus­geführt (S. 64), die „Dif­fe­ren­zie­rung zwi­schen Be­wer­be­rin­nen und Be­wer­bern“ sei „nur recht­lich ge­bo­ten“. Die Ar­beits­grup­pe le­ge „Wert auf die Fest­stel­lung, dass ei­ne ge­schlech­ter­be­zo­ge­ne Dif­fe­ren­zie­rung im Rah­men der Über­le­gun­gen ei­ner ‚tech­ni­schen‘ Min­dest­größe kei­ne Rol­le ge­spielt“ ha­be. „Ei­ne sol­che Dif­fe­ren­zie­rung“ könne „ge­bo­ten sein, je­doch aus­sch­ließlich auf der Grund­la­ge recht­li­cher Be­trach­tun­gen im Rah­men des Gleich­heits­grund­sat­zes aus Art. 3 GG“. In die­sem Sin­ne schließt der Be­richt mit dem Hin­weis (S. 71): „Die Fest­stel­lung der Min­dest­größe für Be­wer­ber auf ei­ne Körper­größe von 168 cm ist aus­sch­ließlich un­ter Berück­sich­ti­gung des recht­lich in­ten­dier­ten Vor­teils­aus­gleichs von 5 cm not­wen­dig.“
111 Hier­aus wird deut­lich, dass das be­klag­te Land in Be­zug auf den ge­ho­be­nen Po­li­zei­voll­zugs­dienst mit den ge­nann­ten Er­las­sen aus­sch­ließlich mit Blick auf Art. 3 Abs. 2 Satz 2 GG für männ­li­che Be­wer­ber ei­ne Min­destkörper­größe fest­ge­legt hat, die über der für Be­wer­be­rin­nen be­stimm­ten Min­destkörper­größe liegt. Es ver­folgt da­mit das Ziel, die An­zahl der im Bevölke­rungs­durch­schnitt größeren männ­li­chen Be­wer­ber im Verhält­nis zur An­zahl der durch­schnitt­lich klei­ne­ren Be­wer­be­rin­nen zu re­du­zie­ren. Es ist der Auf­fas­sung, die da­mit ein­her­ge­hen­de Ein­schränkung des in Art. 33 Abs. 2 GG ver­an­ker­ten Leis­tungs­grund­sat­zes könne durch Art. 3 Abs. 2 Satz 2 GG ge­recht­fer­tigt wer­den.
112 b. Die da­mit vor­ge­nom­me­ne Abwägung der ver­fas­sungs­recht­li­chen Gewähr­leis­tun­gen des Art. 33 Abs. 2 GG ei­ner­seits und des Art. 3 Abs. 2 Satz 2 GG an­de­rer­seits hätte durch den Ge­setz­ge­ber er­fol­gen müssen.
113 Dies folgt aus dem Rechts­staats­prin­zip und dem De­mo­kra­tie­ge­bot. Ei­ne Pflicht zum Tätig­wer­den des Ge­setz­ge­bers be­steht da­nach ins­be­son­de­re, wenn die be­trof­fe­nen Grund­rech­te nach dem Wort­laut der Ver­fas­sung oh­ne Ge­set­zes­vor­be­halt gewähr­leis­tet sind. Hier ist der Ge­setz­ge­ber ver­pflich­tet, die Schran­ken der wi­der­strei­ten­den Frei­heits­ga­ran­ti­en je­den­falls so weit selbst zu be­stim­men, wie ei­ne sol­che Fest­le­gung für die Ausübung die­ser Frei­heits­rech­te we­sent­lich ist. Denn nach der Ver­fas­sung sind die Ein­schränkung von grund­recht­li­chen Frei­hei­ten und der Aus­gleich zwi­schen kol­li­die­ren­den Grund­rech­ten dem Par­la­ment vor­be­hal­ten, um zu gewähr­leis­ten, dass Ent­schei­dun­gen von sol­cher Trag­wei­te aus ei­nem Ver­fah­ren her­vor­ge­hen, das der Öffent­lich­keit Ge­le­gen­heit bie­tet, ih­re Auf­fas­sun­gen aus­zu­bil­den und zu ver­tre­ten, und die Volks­ver­tre­tung da­zu anhält, Not­wen­dig­keit und Aus­maß von Grund­rechts­ein­grif­fen in öffent­li­cher De­bat­te zu klären. Es geht dar­um si­cher­zu­stel­len, dass die we­sent­li­chen Re­ge­lun­gen aus ei­nem Ver­fah­ren her­vor­ge­hen, das sich durch Trans­pa­renz aus­zeich­net und die Be­tei­li­gung der par­la­men­ta­ri­schen Op­po­si­ti­on gewähr­leis­tet. Zu­gleich sol­len staat­li­che Ent­schei­dun­gen möglichst rich­tig, das heißt von den Or­ga­nen ge­trof­fen wer­den, die dafür nach ih­rer Or­ga­ni­sa­ti­on, Zu­sam­men­set­zung, Funk­ti­on und Ver­fah­rens­wei­se über die bes­ten Vor­aus­set­zun­gen verfügen.
114 Vgl. BVerfG, Be­schluss vom 21. April 2015
115 - 2 BvR 1322/12, 2 BvR 1989/12 -, a.a.O., Rn. 53, mit wei­te­ren Nach­wei­sen.
116 Die­se Grundsätze gel­ten auch im Be­am­ten­verhält­nis. Dass die Grund­rech­te dort in glei­cher Wei­se Gel­tung be­an­spru­chen, ist in der Recht­spre­chung des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts an­er­kannt; zu­gleich sind die grund­rechts­glei­chen Be­rech­ti­gun­gen aus Art. 33 GG zu be­ach­ten. Die Re­ge­lungs­form des Ge­set­zes ist für das Be­am­ten­verhält­nis ty­pisch und sach­an­ge­mes­sen; die we­sent­li­chen In­hal­te des Be­am­ten­rechts sind da­her durch Ge­setz zu re­geln.
117 Vgl. BVerfG, Be­schluss vom 21. April 2015
118 - 2 BvR 1322/12, 2 BvR 1989/12 -, a.a.O., Rn. 57, mit wei­te­ren Nach­wei­sen.
119 Vor­be­halt­los gewähr­te Grund­rech­te oder grund­rechts­glei­che Rech­te wer­den grundsätz­lich nur durch kol­li­die­ren­des Ver­fas­sungs­recht - Grund­rech­te und grund­rechts­glei­che Rech­te Drit­ter so­wie Ge­mein­schafts­wer­te von Ver­fas­sungs­rang - ein­ge­schränkt. Ei­ne Re­ge­lung, die den Le­bens­be­reich vor­be­halt­lo­ser Grund­rech­te oder grund­rechts­glei­cher Rech­te ord­nen will, be­stimmt und kon­kre­ti­siert not­wen­di­ger­wei­se ih­re ver­fas­sungs­im­ma­nen­ten Schran­ken.
120 Vgl. BVerfG, Be­schluss vom 21. April 2015
121 - 2 BvR 1322/12, 2 BvR 1989/12 -, a.a.O., Rn. 59 f.
122 Es ist vor­ran­gig Auf­ga­be des Par­la­ments­ge­setz­ge­bers, die Abwägung und den Aus­gleich zwi­schen dem Leis­tungs­grund­satz des Art. 33 Abs. 2 GG und an­de­ren in der Ver­fas­sung geschütz­ten Be­lan­gen vor­zu­neh­men. Aus­nah­men vom Leis­tungs­grund­satz beim Zu­gang zum Be­am­ten­verhält­nis bedürfen dem­nach ei­ner (par­la­ments-)ge­setz­li­chen Grund­la­ge, wenn es (nur) um Fra­gen des op­ti­mie­ren­den Aus­gleichs mit an­de­ren ver­fas­sungs­geschütz­ten In­ter­es­sen geht.
123 Vgl. BVerfG, Be­schlüsse vom 21. April 2015
124 - 2 BvR 1322/12, 2 BvR 1989/12 -, a.a.O., Rn. 60, vom 24. Sep­tem­ber 2003 - 2 BvR 1436/02 -, BVerfGE 108, 282 = ju­ris, Rn. 67, und vom 2. April 1996 - 2 BvR 169/93 -, NVwZ 1997, S. 54 = ju­ris, Rn. 15 ff., BVerwG, Ur­tei­le vom 13. De­zem­ber 2012 - 2 C 11.11 -, BVerw­GE 145, 237 = ju­ris, Rn. 23, und vom 25. No­vem­ber 2004 - 2 C 17.03 -, BVerw­GE 122, 237 = ju­ris, Rn. 14, so­wie Be­schlüsse vom 30. Ja­nu­ar 2014 - 1 WB 1.13 -, ju­ris, Rn. 31, und vom 17. De­zem­ber 2013 - 1 WB 51.12 -, PersV 2014, 273 = ju­ris, Rn. 29.
125 Dem hat das be­klag­te Land nicht Rech­nung ge­tra­gen, in­dem es mit den Er­las­sen vom 9. März 2006 und vom 31. Mai 2013 für den Zu­gang männ­li­cher Be­wer­ber zum ge­ho­be­nen Po­li­zei­voll­zugs­dienst ei­ne Min­destkörper­größe von 168 cm fest­ge­legt hat, ob­gleich es nach dem Vor­ste­hen­den dem Ge­setz­ge­ber vor­be­hal­ten ist, die Abwägung zwi­schen dem Leis­tungs­grund­satz des Art. 33 Abs. 2 GG und an­de­ren in der Ver­fas­sung geschütz­ten Be­lan­gen vor­zu­neh­men. Ei­ne sol­che Ein­schränkung des vor­be­halt­los gewähr­leis­te­ten grund­rechts­glei­chen Rechts auf Zu­gang zu je­dem öffent­li­chen Amt nach Maßga­be des Art. 33 Abs. 2 GG darf durch Ver­wal­tungs­vor­schrift nicht er­fol­gen.
126 Vgl. auch VG Düssel­dorf, Ur­teil vom 8. Au­gust 2017 - 2 K 7427/17 -, ju­ris, Rn. 24 ff.; Os­ter­loh/Nußber­ger, in Sachs (Hrsg.), Grund­ge­setz Kom­men­tar, 7. Auf­la­ge 2014, Art. 3 Rn. 290 mit wei­te­ren Nach­wei­sen.
127 3. Ob ein der bis­he­ri­gen Ver­wal­tungs­pra­xis ent­spre­chen­des Ge­setz, das un­ter­schied­li­che Min­destkörper­größen für Frau­en und Männer vor­sieht und da­mit die Gel­tung des von Art. 33 Abs. 2 GG vor­be­halt­los gewähr­leis­te­ten Leis­tungs­grund­sat­zes ein­schränkt, mit dem vom be­klag­ten Land an­geführ­ten Ge­sichts­punkt des Vor­teils­aus­gleichs durch Art. 3 Abs. 2 Satz 2 GG ge­recht­fer­tigt wer­den könn­te, muss anläss­lich des Streit­falls nicht ent­schie­den wer­den.
128 Der Se­nat weist al­ler­dings dar­auf hin, dass die ver­fas­sungs­recht­lich ver­an­ker­te Förde­rung der Gleich­be­rech­ti­gung nach der bis­he­ri­gen Recht­spre­chung des Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richts nicht dar­auf ge­rich­tet ist, die Gel­tung des Bes­ten­aus­le­se­grund­sat­zes nach Art. 33 Abs. 2 GG ge­ne­rell ein­zu­schränken. Die be­vor­zug­te Berück­sich­ti­gung von Frau­en und da­mit ei­ne Be­nach­tei­li­gung der Männer ist viel­mehr auf Fälle glei­cher Qua­li­fi­ka­ti­on be­schränkt, ei­ne Ein­stel­lung oder Beförde­rung oh­ne Rück­sicht auf die (bes­se­re) Qua­li­fi­ka­ti­on an­de­rer Be­wer­ber ist da­mit grundsätz­lich nicht statt­haft.
129 Vgl. BVerwG, Ur­teil vom 30. Ju­ni 2011 - 2 C 19.10 -, BVerw­GE 140, 83 = ju­ris, Rn. 21, und Be­schluss vom 27. Sep­tem­ber 2011 - 2 VR 3.11 -, NVwZ-RR 2012, 71 = ju­ris, Rn. 22; OVG NRW, Be­schluss vom 21. Fe­bru­ar 2017 - 6 B 1109/16 -, a.a.O., Rn. 85 f.
130 Nach die­ser Recht­spre­chung liegt es na­he, dass auch der Aus­schluss vom Zu­gang zu ei­nem öffent­li­chen Amt nicht un­ter Aus­blen­dung der Vor­ga­ben des Art. 33 Abs. 2 GG zur Gewähr­leis­tung sta­tis­tisch glei­cher oder je­den­falls ähn­li­cher Chan­cen von Frau­en und Männern er­fol­gen darf. Wird aber die Teil­nah­me männ­li­cher Be­wer­ber am Aus­wahl­ver­fah­ren und da­mit die Ein­stel­lung in den ge­ho­be­nen Po­li­zei­voll­zugs­dienst we­gen der Un­ter­schrei­tung der für sie gel­ten­den, aus eig­nungs­frem­den Zwe­cken höhe­ren Min­destkörper­größe ver­sagt, ge­schieht dies un­abhängig von der Fra­ge, in­wie­weit die­se Be­wer­ber die Qua­li­fi­ka­ti­ons­merk­ma­le des Art. 33 Abs. 2 GG erfüllen. Sie schei­den un­ge­ach­tet ih­rer Qua­li­fi­ka­ti­on aus dem Aus­wahl­ver­fah­ren aus.
131 Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 154 Abs. 2 Vw­GO.
132 Die Ent­schei­dung über die vorläufi­ge Voll­streck­bar­keit be­ruht auf § 167 Vw­GO i.V.m. §§ 708 Nr. 10 und 711 ZPO.
133 Die Re­vi­si­on ist nicht zu­zu­las­sen, weil die Vor­aus­set­zun­gen des § 132 Abs. 2 Vw­GO und des § 127 BRRG nicht vor­lie­gen.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 6 A 916/16  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880