Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Rücknahme der Kündigung, Annahmeverzug, Kündigung: Rücknahme
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 5 AZR 251/16
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 24.05.2017
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Essen, Urteil vom 24.07.2013, 6 Ca 3175/12
Landesarbeitsgericht Düsseldorf, Urteil vom 20.10.2015, 8 Sa 1091/13
   

BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

5 AZR 251/16
8 Sa 1091/13
Lan­des­ar­beits­ge­richt
Düssel­dorf

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am
24. Mai 2017

UR­TEIL

Jatz, Ur­kunds­be­am­tin
der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Be­klag­te, Be­ru­fungs­be­klag­te, An­schluss­be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­onskläge­rin,

pp.

Kläge­rin, Be­ru­fungskläge­rin, An­schluss­be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Fünf­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der Be­ra­tung vom 24. Mai 2017 durch den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Biebl als Vor­sit­zen­den, die Rich­te­rin­nen am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Volk und We­ber so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Mens­sen und Dr. Rahm­storf für Recht er­kannt:

 

- 2 - 

1. Auf die Re­vi­si­on der Be­klag­ten wird - un­ter Zurück­wei­sung der Re­vi­si­on im Übri­gen - das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Düssel­dorf vom 20. Ok­to­ber 2015 - 8 Sa 1091/13 - in sei­ner Zif­fer 1 in­so­weit auf­ge­ho­ben, als die Be­klag­te ver­ur­teilt wor­den ist, an die Kläge­rin mehr als 2.797,20 Eu­ro brut­to nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 1. Fe­bru­ar 2013 zu zah­len.

2. Im Um­fang der Auf­he­bung wird die Sa­che zur neu­en Ver­hand­lung und Ent­schei­dung - auch über die Kos­ten der Re­vi­si­on - an das Lan­des­ar­beits­ge­richt zurück­ver­wie­sen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über Vergütung und Scha­dens­er­satz we­gen ver­fal­le­nen Ur­laubs.

Die Kläge­rin war von Au­gust 2007 bis 31. Ja­nu­ar 2013 - mit Un­ter­bre­chung vom 1. Ja­nu­ar bis 30. Ju­ni 2011 - bei der Be­klag­ten als Bus­be­glei­te­rin beschäftigt. Sie hat­te vor­mit­tags ge­mein­sam mit dem Bus­fah­rer und ei­ner wei­te­ren Bus­be­glei­te­rin be­hin­der­te Per­so­nen an ver­schie­de­nen Zu­stei­ge­punk­ten ab­zu­ho­len, zu ei­ner Ein­rich­tung zu brin­gen, in der die­se be­treut wer­den und nach­mit­tags von dort wie­der ab­zu­ho­len und zurück nach Hau­se zu be­glei­ten. Da­bei wur­de sie selbst für bei­de Tou­ren von zu Hau­se ab­ge­holt und dort­hin zurück­ge­bracht.

Die Be­klag­te ist Mit­glied des Ver­ban­des Nord­rhein-Westfäli­scher Om­ni­bus­un­ter­neh­men e. V., dem im Jahr 2009 432 und im März 2013 450 der 718 pri­va­ten Om­ni­bus­un­ter­neh­men im Land Nord­rhein-West­fa­len an­gehörten.

Die Par­tei­en schlos­sen zunächst kei­nen schrift­li­chen Ar­beits­ver­trag. Die Be­klag­te vergüte­te die Tätig­keit der Kläge­rin mit je­weils 7,50 Eu­ro pro Tour. Zah­lun­gen wur­den nur für er­brach­te Ar­beit ge­leis­tet. Ent­gelt­fort­zah­lung für Fei-

 

- 3 - 

er­ta­ge oder bei Ar­beits­unfähig­keit er­hielt die Kläge­rin eben­so we­nig wie be­zahl­ten Er­ho­lungs­ur­laub.

Am 13. Ju­li 2012 schlos­sen die Par­tei­en fol­gen­de schrift­li­che Ver­ein­ba­rung:

„Hier­mit ver­ein­ba­ren die oben auf­geführ­ten Ver­trags­par­tei­en ein­ver­nehm­lich, dass das be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis bis zum 21.08.12 or­dent­lich ab­ge­rech­net wur­de.

Sämt­li­che bei­der­sei­ti­gen For­de­run­gen sind bis zum oben ge­nann­ten Zeit­punkt ab­ge­gol­ten, sein sie be­kannt oder un­be­kannt ge­nannt oder un­be­nannt.“

Eben­falls am 13. Ju­li 2012 wur­de ein schrift­li­cher For­mu­lar­ar­beits­ver­trag ge­schlos­sen, der ua. be­stimmt:

„1. Tätig­keits­be­reich, ... Ar­beits­zeit
...
c) Die durch­schnitt­li­che re­gelmäßige Ar­beits­zeit beträgt ca. 20,5 Wo­chen­stun­den. So­weit die Schliess­zei­ten-, Fe­ri­en- der Schu­len und oder Werkstätten den zu­ste­hen­den Jah­res­ur­laub über­schrei­ten, ruht während der Zeit das Ar­beits­verhält­nis mit al­len Rech­ten und Pflich­ten. Die­se Zeit gilt als un­be­zahl­te Frei­zeit und wird nicht vergütet. ...
...
2. Ar­beits­ort
Der Ein­satz be­ginnt am Be­triebs­sitz ..., oder an der vom Ar­beit­ge­ber be­kannt­ge­ge­be­nen Ein­satz­stel­le.
...
5. Tätig­keits­be­ginn
Das Ar­beits­verhält­nis be­ginnt am: 22.08.12
...
8. Tätig­keits­vergütung
A Ei­ne Vergütung er­folgt nach ge­fah­re­nen Tou­ren bzw. nach Ein­satz­plan. Die Zei­ten zwi­schen den je­weils an­ge­wie­se­nen Tou­ren sind Frei­zei­ten und wer­den nicht vergütet. ...

 

- 4 - 

Der Ar­beit­neh­mer erhält ... ent­spre­chend dem Um­fang sei­ner Tätig­keit ei­nen an­tei­li­gen Ur­laubs­an­spruch von 20 Ur­laubs­ta­gen jähr­lich. ...
Der St­un­den­lohn beträgt brut­to 9,00 Eu­ro.
...
13. Kol­lek­tiv­re­ge­lun­gen
Das Ar­beits­verhält­nis un­ter­liegt im Übri­gen den ... Ta­rif­verträgen für die ge­werb­li­chen Ar­beit­neh­mer des pri­va­ten Om­ni­bus­ge­wer­bes des Lan­des Nord­rhein-West­fa­len NWO in ih­rer je­weils letz­ten Fas­sung.

Ansprüche aus Mehr­ar­beit ... so­wie al­le übri­gen Ansprüche sind spätes­tens 3 Mo­na­te nach Fällig­keit schrift­lich gel­tend zu ma­chen. ...“

Der Lohn­ta­rif­ver­trag für die ge­werb­li­chen Ar­beit­neh­mer des pri­va­ten Om­ni­bus­ge­wer­bes des Lan­des Nord­rhein-West­fa­len vom 23. Ju­li 2007 be­stimmt ua.:

㤠1
Gel­tungs­be­reich
Die­ser Lohn­ta­rif­ver­trag gilt:
räum­lich: für das Land Nord­rhein-West­fa­len,
fach­lich: für
a) al­le Be­trie­be des pri­va­ten Kraf­tom­ni­bus­ge­wer­bes,
...
persönlich: für al­le in die­sen Be­trie­ben täti­gen ge­werb­li­chen Ar­beit­neh­mer mit Aus­nah­me der­je­ni­gen, die in die­ser Tätig­keit we­ni­ger als 15 Wo­chen­ar­beits­stun­den beschäftigt sind.
...

§ 3
Lohn­grup­pen­ein­tei­lung
Die Ar­beit­neh­mer, die un­ter den Gel­tungs­be­reich die­ses Lohn­ta­rif­ver­tra­ges fal­len, wer­den wie folgt ein­grup­piert:
...

 

- 5 - 

2. Fahr­dienst
Lohn­grup­pe 1
Un­ge­lern­te Ar­bei­ter
...

§ 4
Ent­loh­nung
(1) Die Löhne be­tra­gen je St­un­de im
...
ab
... 01.10.2008

II. Fahr­dienst in
Lohn­grup­pe 1 ... € 9,25“

Die Lohn­ta­rif­verträge für die ge­werb­li­chen Ar­beit­neh­mer des pri­va­ten Om­ni­bus­ge­wer­bes des Lan­des Nord­rhein-West­fa­len vom 8. Ju­li 2009 und vom 24. Au­gust 2011 idF vom 1. De­zem­ber 2011 ent­hal­ten - so­weit in der Re­vi­si­on von Be­deu­tung - iden­ti­sche Re­ge­lun­gen, mit Aus­nah­me der Lohnhöhe. Die­se ent­wi­ckel­te sich für die Lohn­grup­pe 1 im Fahr­dienst von 9,44 Eu­ro ab 1. Ok­to­ber 2009, über 9,56 Eu­ro ab 1. Ok­to­ber 2010 auf 9,76 Eu­ro ab 1. Ok­to­ber 2011.

Der Man­tel­ta­rif­ver­trag für die Ar­beit­neh­mer des pri­va­ten Om­ni­bus­ge­wer­bes des Lan­des Nord­rhein-West­fa­len vom 8. Ju­li 2009 (im Fol­gen­den MTV) be­stimmt ua.:

㤠21
Aus­schlußfris­ten für die Gel­tend­ma­chung von Ansprüchen aus dem Ar­beits­verhält­nis
...
(2) Ansprüche aus Mehr­ar­beit ... so­wie al­le übri­gen Ansprüche aus dem Ar­beits­ver­trag sind spätes­tens 3 Mo­na­te nach Fällig­keit schrift­lich gel­tend zu ma­chen. Dies gilt auch für Ansprüche des Ar­beit­ge­bers. Aus­ge­nom­men von die­sen Aus­schlußfris­ten sind Ansprüche aus un­er­laub­ter Hand­lung.

 

- 6 - 

(3) Nach Ab­lauf der an­geführ­ten Frist ist die Gel­tend­ma­chung von Ansprüchen aus dem Ar­beits­verhält­nis aus­ge­schlos­sen, es sei denn, dass sie dem Ar­beit­ge­ber ... ge­genüber bzw. vom Ar­beit­ge­ber ge­genüber dem Ar­beit­neh­mer ... vor­her er­folg­los schrift­lich gel­tend ge­macht wor­den sind. ...“

Mit Schrei­ben vom 7. No­vem­ber 2012 kündig­te die Be­klag­te das Ar­beits­verhält­nis mit Wir­kung zum 30. No­vem­ber 2012 und setz­te die Kläge­rin ab dem 7. No­vem­ber 2012 nicht mehr ein. Am 23. No­vem­ber 2012 erklärte die Be­klag­te die Rück­nah­me der Kündi­gung. Die Kläge­rin teil­te mit Schrei­ben vom 27. No­vem­ber 2012 mit, der­zeit zu ei­ner ein­ver­nehm­li­chen Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses nicht be­reit zu sein.

Die Kläge­rin hat zunächst Kla­ge auf Fest­stel­lung der Un­wirk­sam­keit der Kündi­gung er­ho­ben. Mit Kla­ge­er­wei­te­run­gen for­der­te sie wei­te­re Vergütung, Auflösung des Ar­beits­verhält­nis­ses ge­gen Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung so­wie Scha­dens­er­satz we­gen ver­fal­le­nen Ur­laubs.

Die Kläge­rin meint - so­weit in der Re­vi­si­on von Be­lang -, die Be­klag­te schul­de für die Zeit vom 1. Ja­nu­ar 2009 bis 31. De­zem­ber 2010 so­wie 1. Ju­li 2011 bis 21. Au­gust 2012 wei­te­re Vergütung, weil der ge­zahl­te Lohn sit­ten­wid­rig sei. Vor Ab­schluss des schrift­li­chen Ver­trags ha­be die tägli­che Ar­beits­zeit vier St­un­den be­tra­gen. Zum recht­zei­ti­gen Er­rei­chen der Ab­hol­or­te hätten ge­wis­se Zeit­puf­fer berück­sich­tigt wer­den müssen. An der Ein­rich­tung ha­be es we­gen der Ab­fer­ti­gung der par­al­lel an­kom­men­den/ab­fah­ren­den Bus­se Stand­zei­ten ge­ge­ben. Auch die Leer­fahr­ten oh­ne Pas­sa­gie­re sei­en zu vergüten­de Ar­beits­zeit. Dem ge­zahl­ten St­un­den­lohn von 3,75 Eu­ro stünde der ein­schlägi­ge Ta­rif­stun­den­lohn ge­genüber. Vergütung schul­de die Be­klag­te auch für die Fe­ri­en. Für die Zeit ab 22. Au­gust 2012 schul­de die Be­klag­te für 20,5 Wo­chen­stun­den 9,00 Eu­ro brut­to/St­un­de, nach Aus­spruch der Kündi­gung Vergütung we­gen An­nah­me­ver­zugs. Da­ne­ben for­dert die Kläge­rin Scha­dens­er­satz we­gen ver­fal­le­nen Ur­laubs, weil kein be­zahl­ter Er­ho­lungs­ur­laub gewährt wor­den sei. Die Be­klag­te ha­be ih­ren Pflich­ten aus dem Nach­weis­ge­setz ver­letzt.

 

- 7 - 

Die Kläge­rin hat - so­weit für die Re­vi­si­on re­le­vant - be­an­tragt,

1. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an die Kläge­rin 24.623,88 Eu­ro brut­to nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit Rechtshängig­keit zu zah­len,

2. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an die Kläge­rin 3.025,80 Eu­ro brut­to nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit Rechtshängig­keit zu zah­len.

Die Be­klag­te hat Kla­ge­ab­wei­sung be­an­tragt. Als Ar­beits­zeit sei nur die Fahr­zeit mit Pas­sa­gie­ren zu und von der Ein­rich­tung zu vergüten, die ca. 52 Mi­nu­ten pro Tour be­tra­ge. Die Kläge­rin wer­de nur aus Gefällig­keit ab­ge­holt. Die bis 21. Au­gust 2012 ge­zahl­te Vergütung ent­spre­che dem Bran­chenübli­chen. Bei Prüfung der Sit­ten­wid­rig­keit sei man­gels Ver­gleich­bar­keit von Brut­to-und Net­to­zah­lung ein Auf­schlag von 25 % ein­zu­rech­nen. Außer­dem han­de­le es sich um sog. frei­ge­stell­ten Ver­kehr, der kei­ner Ta­rif­bin­dung un­ter­lie­ge. Wenn über­haupt, sei der Re­fe­renz­wert für die Sit­ten­wid­rig­keit aus dem Ta­rif­treue- und Ver­ga­be­ge­setz des Lan­des Nord­rhein-West­fa­len für frei­ge­stell­ten Ver­kehr her­zu­lei­ten. Ab 22. Au­gust 2012 bestünden kei­ne wei­te­ren Vergütungs­ansprüche. Die im Ar­beits­ver­trag ge­nann­te Wo­chen­stun­den­zahl ha­be die ma­xi­ma­le Ar­beits­zeit dar­stel­len sol­len. Während der Sch­ließzei­ten der Ein­rich­tung und nach Rück­nah­me der Kündi­gung sei ein förm­li­ches An­ge­bot der Kläge­rin er­for­der­lich ge­we­sen. Ein An­spruch auf Scha­dens­er­satz we­gen ver­fal­le­nen Ur­laubs könne nicht auf die Ver­let­zung des Nach­weis­ge­set­zes gestützt wer­den.

Das Ar­beits­ge­richt hat der Kündi­gungs­schutz­kla­ge statt­ge­ge­ben, wei­te­re Vergütung für die Zeit vom 1. Sep­tem­ber bis 23. No­vem­ber 2012 iHv. 1.107,90 Eu­ro brut­to nebst Zin­sen zu­ge­spro­chen und die Kla­ge im Übri­gen ab­ge­wie­sen. In der Be­ru­fungs­in­stanz ha­ben die Par­tei­en ei­nen Teil­ver­gleich ge­schlos­sen. Da­nach en­de­te das Ar­beits­verhält­nis durch die Kündi­gung vom 7. No­vem­ber 2012 mit Ab­lauf des 31. Ja­nu­ar 2013 ge­gen Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung. Hin­sicht­lich der wei­te­ren Streit­punk­te hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt auf die Be­ru­fung der Kläge­rin - nach Ver­neh­mung ei­ner von die­ser zur ge­leis­te­ten Ar­beits­zeit be­nann­ten Zeu­gin -, un­ter Zurück­wei­sung der Be­ru­fung im Übri­gen,

 

- 8 - 

das erst­in­stanz­li­che Ur­teil teil­wei­se ab­geändert und die Be­klag­te zur Zah­lung wei­te­rer 24.614,16 Eu­ro brut­to nebst Zin­sen ver­ur­teilt. Die An­schluss­be­ru­fung der Be­klag­ten wur­de zurück­ge­wie­sen. Mit der zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on ver­folgt die Be­klag­te ih­ren Kla­ge­ab­wei­sungs­an­trag wei­ter.

Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on der Be­klag­ten ist nur teil­wei­se zulässig. Im Um­fang ih­rer Zulässig­keit ist die Re­vi­si­on nur teil­wei­se be­gründet. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat der Kläge­rin zu Recht wei­te­re Vergütung für die Zeit vom 22. bis 31. Au­gust 2012 und vom 23. No­vem­ber 2012 bis 31. Ja­nu­ar 2013 so­wie Scha­dens­er­satz we­gen ver­fal­le­nen Ur­laubs für das Jahr 2012 zu­ge­spro­chen. Ob darüber hin­aus wei­te­re Vergütungs- und Scha­dens­er­satz­ansprüche be­ste­hen, ver­mag der Se­nat auf­grund der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt ge­trof­fe­nen Fest­stel­lun­gen nicht zu be­ur­tei­len. Das führt zur teil­wei­sen Auf­he­bung des Be­ru­fungs­ur­teils und zur Zurück­ver­wei­sung der Sa­che an das Lan­des­ar­beits­ge­richt zur neu­en Ver­hand­lung und Ent­schei­dung (§ 562 Abs. 1, § 563 Abs. 1 Satz 1 ZPO).

A. Die Re­vi­si­on ist man­gels ei­ner den ge­setz­li­chen An­for­de­run­gen genügen­den Be­gründung un­zulässig, so­weit das Lan­des­ar­beits­ge­richt die Be­ru­fung der Be­klag­ten in Be­zug auf ih­re Ver­ur­tei­lung zur Zah­lung von Vergütung we­gen An­nah­me­ver­zugs für die Zeit vom 1. Sep­tem­ber bis 22. No­vem­ber 2012 zurück­ge­wie­sen und auf die Be­ru­fung der Kläge­rin wei­te­re Vergütung für die Zeit vom 22. bis 31. Au­gust 2012 zu­ge­spro­chen hat.

I. Zur ord­nungs­gemäßen Be­gründung der Re­vi­si­on müssen gemäß § 72 Abs. 5 ArbGG iVm. § 551 Abs. 3 Satz 1 Nr. 2 ZPO die Re­vi­si­ons­gründe an­ge­ge­ben wer­den. Bei Sachrügen sind die­je­ni­gen Umstände be­stimmt zu be­zeich­nen, aus de­nen sich die Rechts­ver­let­zung er­gibt (§ 551 Abs. 3 Satz 1 Nr. 2 Buchst. a ZPO). Die Re­vi­si­ons­be­gründung muss den an­ge­nom­me­nen Rechts­feh­ler des Lan­des­ar­beits­ge­richts so auf­zei­gen, dass Ge­gen­stand und Rich­tung des Re­vi­si­ons­an­griffs er­kenn­bar sind. Das er­for­dert ei­ne Aus­ein­an­der­set­zung

 

- 9 - 

mit den tra­gen­den Gründen der an­ge­foch­te­nen Ent­schei­dung. Der Re­vi­si­onsführer muss dar­le­gen, war­um er die Be­gründung des Be­ru­fungs­ge­richts für un­rich­tig hält. Al­lein die Dar­stel­lung an­de­rer Rechts­an­sich­ten oh­ne je­de Aus­ein­an­der­set­zung mit den Gründen des Be­ru­fungs­ur­teils genügt den An­for­de­run­gen an ei­ne ord­nungs­gemäße Re­vi­si­ons­be­gründung eben­so we­nig wie die Wie­der­ga­be des bis­he­ri­gen Vor­brin­gens. Es reicht auch nicht aus, wenn der Re­vi­si­onsführer die tatsächli­chen und/oder recht­li­chen Würdi­gun­gen des Be­ru­fungs­ge­richts le­dig­lich mit for­mel­haf­ten Wen­dun­gen rügt. Ver­fah­rensrügen müssen nach § 551 Abs. 3 Satz 1 Nr. 2 Buchst. b ZPO die ge­naue Be­zeich­nung der Tat­sa­chen ent­hal­ten, die den Man­gel er­ge­ben, auf den sich die Re­vi­si­on stützen will. Da­zu muss auch die Kau­sa­lität zwi­schen Ver­fah­rens­man­gel und Er­geb­nis des Be­ru­fungs­ur­teils dar­ge­legt wer­den (BAG 17. Fe­bru­ar 2016 - 10 AZR 600/14 - Rn. 11).

II. Die­sen An­for­de­run­gen wird die Re­vi­si­ons­be­gründung in Be­zug auf die vor­ge­nann­ten Zeiträume nicht ge­recht.

1. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat ei­nen An­spruch auf Vergütung we­gen An­nah­me­ver­zugs für die Zeit vom 1. Sep­tem­ber bis 22. No­vem­ber 2012 be­jaht und da­bei ein An­ge­bot der Ar­beits­leis­tung für ent­behr­lich an­ge­se­hen. Mit der
vom Be­ru­fungs­ge­richt ge­ge­be­nen Be­gründung setzt sich die Re­vi­si­ons­be­gründung ent­ge­gen § 551 Abs. 3 Satz 1 Nr. 2 Buchst. a ZPO nicht aus­ein­an­der.

2. An der nach § 551 Abs. 3 Satz 1 Nr. 2 ZPO er­for­der­li­chen Rüge fehlt es auch, so­weit das Lan­des­ar­beits­ge­richt der Kläge­rin wei­te­re Vergütung für die Zeit vom 22. bis 31. Au­gust 2012 zu­ge­spro­chen hat. Ei­ne dar­auf be­zo­ge­ne Sachrüge hat die Re­vi­si­on nicht er­ho­ben. Ih­re Rüge, das Be­ru­fungs­ge­richt ha­be Vor­trag und Be­weis­an­ge­bo­te zur Ar­beits­zeit­ver­ein­ba­rung über­g­an­gen, genügt nicht den in § 551 Abs. 3 Satz 1 Nr. 2 Buchst. b ZPO be­stimm­ten An­for­de­run­gen an ei­ne Ver­fah­rensrüge. Die Re­vi­si­on hat nicht im Ein­zel­nen dar­ge­tan, wel­ches we­sent­li­che und ent­schei­dungs­er­heb­li­che Vor­brin­gen das Lan­des­ar­beits­ge­richt bei sei­ner Ent­schei­dung über­g­an­gen ha­ben bzw. zu wel­chem Be­weisthe­ma ei­ne an sich ge­bo­te­ne Be­weis­auf­nah­me rechts­feh­ler­haft un­ter­las­sen

 

- 10 - 

wor­den sein soll und wel­ches Er­geb­nis die­se vor­aus­sicht­lich ge­habt hätte (vgl. BAG 31. Mai 2006 - 5 AZR 342/06 (F) - Rn. 6, BA­GE 118, 229).

B. Im Um­fang ih­rer Zulässig­keit hat die Re­vi­si­on der Be­klag­ten nur teil­wei­se Er­folg.

I. Die Re­vi­si­on ist un­be­gründet, so­weit das Lan­des­ar­beits­ge­richt der Kläge­rin Vergütung we­gen An­nah­me­ver­zugs für die Zeit vom 23. No­vem­ber 2012 bis 31. Ja­nu­ar 2013 zu­ge­spro­chen hat. Der Vergütungs­an­spruch folgt aus § 611 Abs. 1 BGB iVm. Ar­beits­ver­trag, § 615 Satz 1 BGB.

1. Die Be­klag­te be­fand sich nach Aus­spruch der Kündi­gung wei­ter­hin in An­nah­me­ver­zug, § 293 BGB. Ei­nes An­ge­bots der Ar­beits­leis­tung be­durf­te es auch nach der un­ter dem 23. No­vem­ber 2012 erklärten „Rück­nah­me“ der Kündi­gung nicht. Die An­nah­me des Lan­des­ar­beits­ge­richts, die Be­klag­te ha­be auf ein sol­ches An­ge­bot ver­zich­tet, er­weist sich als rechts­feh­ler­frei.

a) Auch im be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis kann ein An­ge­bot der Ar­beits­leis­tung aus­nahms­wei­se ent­behr­lich sein, wenn of­fen­kun­dig ist, dass der Gläubi­ger auf sei­ner Wei­ge­rung, die ge­schul­de­te Leis­tung an­zu­neh­men, be­harrt (BAG 24. Sep­tem­ber 2014 - 5 AZR 611/12 - Rn. 22, BA­GE 149, 144). Dies kann ins­be­son­de­re an­zu­neh­men sein, wenn er zu­vor durch die ein­sei­ti­ge Frei­stel­lung des Ar­beit­neh­mers von der Ar­beit auf das An­ge­bot der Ar­beits­leis­tung ver­zich­tet hat (BAG 26. Ju­ni 2013 - 5 AZR 432/12 - Rn. 18). Da der Ar­beit­ge­ber dem Ar­beit­neh­mer Ar­beit zu­wei­sen muss, en­det der An­nah­me­ver­zug bei ei­ner „Rück­nah­me“ der Kündi­gung nur dann, wenn der Erklärung des Ar­beit­ge­bers mit hin­rei­chen­der Deut­lich­keit die Auf­for­de­rung zu ent­neh­men ist, der Ar­beit­neh­mer möge zu ei­nem be­stimm­ten Zeit­punkt an ei­nem be­stimm­ten Ort die Ar­beit wie­der auf­neh­men (BAG 12. De­zem­ber 2012 - 5 AZR 93/12 - Rn. 22; Schaub ArbR-Hdb/Linck 17. Aufl. § 95 Rn. 62).

b) Die un­ter dem 23. No­vem­ber 2012 erklärte „Rück­nah­me“ der Kündi­gung hat da­nach nicht zur Be­en­di­gung des An­nah­me­ver­zugs geführt.

 

- 11 - 

Nach den von der Re­vi­si­on nicht an­ge­grif­fe­nen Fest­stel­lun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts (§ 559 Abs. 2 ZPO) hat die Be­klag­te mit Aus­spruch der Kündi­gung am 7. No­vem­ber 2012 zu­gleich die wei­te­re Beschäfti­gung der Kläge­rin mit so­for­ti­ger Wir­kung ver­wei­gert und da­mit auf ein An­ge­bot der Ar­beits­leis­tung ver­zich­tet. Die Kläge­rin konn­te da­her ei­ne Ar­beits­auf­for­de­rung der Be­klag­ten ab­war­ten. Ei­ne sol­che hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt nicht fest­ge­stellt. So­weit die Be­klag­te erst­mals in der Re­vi­si­on vorträgt, die Kläge­rin sei „auf­ge­for­dert wor­den, sich im Be­trieb zu mel­den“, ist dies als neu­er Sach­vor­trag in der Re­vi­si­ons­in­stanz nicht berück­sich­ti­gungsfähig.

2. Die Kläge­rin war in der Zeit nach dem 27. No­vem­ber 2012 nicht leis­tungs­un­wil­lig iSd. § 297 BGB.

a) Der sub­jek­ti­ve Leis­tungs­wil­le ist ei­ne vom Leis­tungs­an­ge­bot und des­sen Ent­behr­lich­keit un­abhängi­ge Vor­aus­set­zung, die während des ge­sam­ten Ver­zugs­zeit­raums vor­lie­gen muss (vgl. BAG 17. Au­gust 2011 - 5 AZR 251/10 - Rn. 15, 17).

b) Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat rechts­feh­ler­frei an­ge­nom­men, die Re­ak­ti­on der Kläge­rin auf die Rück­nah­me der Kündi­gung mit Schrei­ben vom 27. No­vem­ber 2012 in­di­zie­re nicht de­ren Leis­tungs­un­wil­len.

aa) Ei­ne feh­len­de Leis­tungs­be­reit­schaft ist in­di­ziert, wenn der Ar­beit­neh­mer auf ei­ne Ar­beits­auf­for­de­rung des Ar­beit­ge­bers ei­ne Re­ak­ti­on un­terlässt, sich qua­si in Schwei­gen hüllt (BAG 16. Mai 2012 - 5 AZR 251/11 - Rn. 19, BA­GE 141, 340). An ei­ner sol­chen Ar­beits­auf­for­de­rung der Be­klag­ten fehlt es in­des.

bb) Das Lan­des­ar­beits­ge­richt muss­te al­lein aus dem Schrei­ben der Kläge­rin vom 27. No­vem­ber 2012 nicht auf ih­re Leis­tungs­un­wil­lig­keit schließen.

(1) Bei dem Schrei­ben han­delt sich um ei­ne aty­pi­sche Wil­lens­erklärung. De­ren Aus­le­gung ist vor­ran­gig Auf­ga­be der Tat­sa­chen­ge­rich­te. Sie kann in der Re­vi­si­ons­in­stanz nur dar­auf über­prüft wer­den, ob das Be­ru­fungs­ge­richt Aus­le­gungs­re­geln ver­letzt hat oder ge­gen Denk­ge­set­ze und Er­fah­rungssätze ver­s­to-

 

- 12 - 

ßen, we­sent­li­che Tat­sa­chen un­berück­sich­tigt ge­las­sen oder ei­ne ge­bo­te­ne Aus­le­gung un­ter­las­sen hat (st. Rspr., vgl. BAG 24. Au­gust 2016 - 5 AZR 129/16 - Rn. 20, BA­GE 156, 157).

(2) Ge­mes­sen dar­an be­geg­net die Aus­le­gung des Lan­des­ar­beits­ge­richts kei­nen re­vi­si­ons­recht­li­chen Be­den­ken. Das Be­ru­fungs­ge­richt hat das Schrei­ben da­hin­ge­hend gewürdigt, die Kläge­rin ha­be das Fort­set­zungs­an­ge­bot der Be­klag­ten ab­ge­lehnt, um sich ei­nen Auflösungs­an­trag nach §§ 9, 10 KSchG vor­zu­be­hal­ten. Dies lässt we­der ei­nen re­vi­si­blen Rechts­feh­ler er­ken­nen noch wird ein sol­cher von der Re­vi­si­on auf­ge­zeigt.

3. Die Rüge der Be­klag­ten, das Lan­des­ar­beits­ge­richt ha­be ih­ren Vor­trag über­g­an­gen, bis zum 30. No­vem­ber 2012 sei ord­nungs­gemäß ab­ge­rech­net und ge­zahlt wor­den, ist - ih­re Zulässig­keit un­ter­stellt - je­den­falls un­be­gründet. Grundsätz­lich ist da­von aus­zu­ge­hen, dass ein Ge­richt das Vor­brin­gen der Be­tei­lig­ten zur Kennt­nis ge­nom­men und in Erwägung ge­zo­gen hat. Die Ge­rich­te brau­chen nicht je­des Vor­brin­gen in den Gründen der Ent­schei­dung aus­drück­lich zu be­han­deln (BVerfG 8. Ok­to­ber 2003 - 2 BvR 949/02 - Rn. 20). Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat den Vor­trag nicht über­g­an­gen. Viel­mehr ist er im Tat­be­stand der an­ge­foch­te­nen Ent­schei­dung ent­hal­ten und als un­strei­tig dar­ge­stellt. Die Be­klag­te hat kei­ne be­son­de­ren Umstände deut­lich ge­macht, dass ihr tatsächli­ches Vor­brin­gen bei der Ent­schei­dung nicht er­wo­gen wur­de (vgl. BAG 26. Ja­nu­ar 2006 - 9 AZA 11/05 - Rn. 40). Dass dem Be­ru­fungs­ge­richt bei der Be­rech­nung der An­nah­me­ver­zugs­vergütung Feh­ler un­ter­lau­fen sind, wird von der Re­vi­si­on nicht auf­ge­zeigt und ist auch sonst nicht er­sicht­lich.

II. Die Re­vi­si­on ist im Sinn ei­ner Zurück­ver­wei­sung be­gründet, so­weit das Lan­des­ar­beits­ge­richt über die auf Sit­ten­wid­rig­keit gestütz­ten Vergütungs­ansprüche der Kläge­rin in der Zeit vom 1. Ja­nu­ar 2009 bis 31. De­zem­ber 2010 so­wie vom 1. Ju­li 2011 bis 21. Au­gust 2012 ent­schie­den hat. Das Be­ru­fungs­ge­richt hat bei der Fest­stel­lung des Um­fangs der von der Kläge­rin ge­leis­te­ten Ar­beits­zeit den sich aus Art. 103 Abs. 1 GG er­ge­ben­den An­spruch der Be­klag­ten auf Gewährung von recht­li­chem Gehör ver­letzt. Da­ne­ben hat es kei­ne aus­rei­chen­den Fest­stel­lun­gen zu den Zeiträum­en ge­trof­fen, in de­nen die Be­treu­ungs-

 

- 13 - 

ein­rich­tung ge­schlos­sen war. Aus die­sem Grund kann der Se­nat nicht be­ur­tei­len, ob die mit der Kläge­rin ver­ein­bar­te Vergütung nach § 138 BGB sit­ten­wid­rig ist und die Kläge­rin die gel­tend ge­mach­te Vergütung des­halb in­ner­halb der streit­ge­genständ­li­chen Zeiträume für Ta­ge, an de­nen sie ge­ar­bei­tet hat, aus § 611 Abs. 1 iVm. § 612 Abs. 2 BGB und für Fei­er­ta­ge aus § 2 Abs. 1 EFZG ver­lan­gen kann.

1. Nach § 138 Abs. 2 BGB ist ein Rechts­geschäft nich­tig, durch das sich je­mand un­ter Aus­beu­tung der Zwangs­la­ge, der Un­er­fah­ren­heit oder des Man­gels an Ur­teils­vermögen ei­nes an­de­ren für ei­ne Leis­tung Vermögens­vor­tei­le ver­spre­chen oder gewähren lässt, die in ei­nem auffälli­gen Miss­verhält­nis zu der Leis­tung ste­hen.

a) Die Re­ge­lung gilt auch für das auffälli­ge Miss­verhält­nis zwi­schen dem Wert der Ar­beits­leis­tung und der Lohnhöhe in ei­nem Ar­beits­verhält­nis. Ein wu­cherähn­li­ches Geschäft liegt nach § 138 Abs. 1 BGB vor, wenn Leis­tung und Ge­gen­leis­tung in ei­nem auffälli­gen Miss­verhält­nis zu­ein­an­der ste­hen und wei­te­re sit­ten­wid­ri­ge Umstände, zB ei­ne ver­werf­li­che Ge­sin­nung des durch den Ver­trag ob­jek­tiv Begüns­tig­ten, hin­zu­tre­ten. Verstößt die Ent­gel­tab­re­de ge­gen § 138 BGB, schul­det der Ar­beit­ge­ber gemäß § 612 Abs. 2 BGB die übli­che Vergütung. Bei ar­beits­ver­trag­li­chen Vergütungs­ver­ein­ba­run­gen kommt es auf den je­weils streit­ge­genständ­li­chen Zeit­raum an (BAG 18. No­vem­ber 2015 - 5 AZR 814/14 - Rn. 20).

b) Das auffälli­ge Miss­verhält­nis be­stimmt sich nach dem ob­jek­ti­ven Wert der Leis­tung des Ar­beit­neh­mers. Das Miss­verhält­nis ist auffällig, wenn es ei­nem Kun­di­gen, ggf. nach Aufklärung des Sach­ver­halts, oh­ne wei­te­res ins Au­ge springt. Er­reicht die Ar­beits­vergütung nicht ein­mal zwei Drit­tel ei­nes in dem Wirt­schafts­zweig übli­cher­wei­se ge­zahl­ten Ta­ri­fent­gelts, liegt ei­ne ganz er­heb­li­che, oh­ne wei­te­res ins Au­ge fal­len­de und re­gelmäßig nicht mehr hin­nehm­ba­re Ab­wei­chung vor, für die es ei­ner spe­zi­fi­schen Recht­fer­ti­gung be­darf. Das­sel­be gilt, wenn bei feh­len­der Maßgeb­lich­keit der Ta­ri­fent­gel­te die ver­ein­bar­te Vergütung mehr als ein Drit­tel un­ter dem Lohn­ni­veau, das sich für die aus­zuüben­de Tätig­keit in der Wirt­schafts­re­gi­on ge­bil­det hat, bleibt. Von der Üblich­keit der Ta-

 

- 14 - 

rif­vergütung kann oh­ne wei­te­res aus­ge­gan­gen wer­den, wenn mehr als 50 % der Ar­beit­ge­ber ei­nes Wirt­schafts­ge­biets ta­rif­ge­bun­den sind oder wenn die or­ga­ni­sier­ten Ar­beit­ge­ber mehr als 50 % der Ar­beit­neh­mer ei­nes Wirt­schafts­ge­biets beschäfti­gen (BAG 18. No­vem­ber 2015 - 5 AZR 814/14 - Rn. 21).

2. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat bei der Fest­stel­lung des Um­fangs der tägli­chen Ar­beits­zeit der Kläge­rin in ei­ner nicht mit Art. 103 Abs. 1 GG zu ver­ein­ba­ren­den Wei­se das Be­weis­an­ge­bot der Be­klag­ten über­g­an­gen.

a) Art. 103 Abs. 1 GG gibt den am Ver­fah­ren Be­tei­lig­ten ua. das Recht, Anträge und so­mit auch Be­weis­anträge zu stel­len und ver­pflich­tet im Ge­gen­zug das Ge­richt, die Ausführun­gen der Pro­zess­be­tei­lig­ten zur Kennt­nis zu neh­men und in Erwägung zu zie­hen. Da­her ge­bie­tet die Norm in Ver­bin­dung mit den Grundsätzen der Zi­vil­pro­zess­ord­nung, er­heb­li­che Be­weis­anträge zu berück­sich­ti­gen. Zwar ver­bie­tet es Art. 103 Abs. 1 GG den Ge­rich­ten nicht, Vor­brin­gen der Be­tei­lig­ten aus Gründen des for­mel­len oder ma­te­ri­el­len Rechts un­berück­sich­tigt zu las­sen, doch verstößt die Nicht­berück­sich­ti­gung ei­nes er­heb­li­chen Be­weis­an­ge­bots ge­gen Art. 103 Abs. 1 GG, wenn es im Pro­zess­recht kei­ne Stütze mehr fin­det (st. Rspr., vgl. BVerfG 26. Ju­ni 2012 - 2 BvR 1013/11 - Rn. 32; 19. De­zem­ber 2016 - 2 BvR 1997/15 - Rn. 15).

b) Ge­mes­sen dar­an hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt den An­spruch der Be­klag­ten auf recht­li­ches Gehör ver­letzt.

aa) Nach sei­nen Fest­stel­lun­gen hat die vergütungs­pflich­ti­ge Ar­beits­zeit der Kläge­rin täglich vier St­un­den be­tra­gen. Zu die­ser Würdi­gung ist das Be­ru­fungs­ge­richt nach der Ein­ver­nah­me ei­ner von der Kläge­rin be­nann­ten Zeu­gin ge­langt. Die Be­klag­te rügt da­bei zu Recht, das Lan­des­ar­beits­ge­richt ha­be die von ihr an­ge­bo­te­ne Zeu­gin F, die bestäti­gen könne, die Ar­beits­zeit ha­be je­weils nur et­wa ei­ne St­un­de pro Tour be­tra­gen, zu Un­recht nicht gehört.

bb) Die Be­gründung der an­ge­foch­te­nen Ent­schei­dung, die sich bei der Dau­er der Tou­ren al­lein auf die Aus­sa­ge der von der Kläge­rin be­nann­ten Zeu­gin stützt, lässt nicht er­ken­nen, dass das Lan­des­ar­beits­ge­richt das (ge­gen­be-

 

- 15 - 

weis­li­che) An­ge­bot zur Ein­ver­nah­me der von der Be­klag­ten be­nann­ten Zeu­gin zur Kennt­nis ge­nom­men hat. Die­ses wird in den Gründen über­haupt nicht erwähnt. Auch aus der sons­ti­gen vom Lan­des­ar­beits­ge­richt ge­ge­be­nen Be­gründung wird nicht er­kenn­bar, dass der Nicht­berück­sich­ti­gung des Be­weis­an­ge­bots ein ver­fah­rens- oder be­weis­recht­li­cher Grund zu Grun­de ge­le­gen ha­ben könn­te.

cc) Da­nach kann der Se­nat für die Zeit vom 1. Ja­nu­ar 2009 bis 31. De­zem­ber 2010 so­wie vom 1. Ju­li 2011 bis 21. Au­gust 2012 nicht von ei­ner tägli­chen Ar­beits­zeit der Kläge­rin von vier St­un­den aus­ge­hen. Für die Be­ur­tei­lung des Verhält­nis­ses zwi­schen ob­jek­ti­vem Wert der Ar­beits­leis­tung und tatsächlich ge­zahl­ter Vergütung fehlt es da­her an den er­for­der­li­chen tatsächli­chen Grund­la­gen. In der neu­en Ver­hand­lung wird das Be­ru­fungs­ge­richt zunächst - was bis­lang nicht er­folgt ist - den Vor­trag der Be­klag­ten, wo­nach die Ar­beits­zeit „je­weils nur et­wa ei­ne St­un­de pro Tour“ be­tra­gen ha­be, da­hin­ge­hend zu würdi­gen ha­ben, ob mit die­sem der von der Kläge­rin ge­hal­te­ne Vor­trag über­haupt aus­rei­chend be­strit­ten wor­den ist. Dies könn­te des­halb zwei­fel­haft sein, weil die Be­klag­te nach ih­rem wei­te­ren Vor­brin­gen die Fahr­zei­ten des von ihr ein­ge­setz­ten Bus­ses di­gi­tal auf­ge­zeich­net hat. In die­sem Fall wäre die Be­klag­te nach § 138 Abs. 2 ZPO zunächst ge­hal­ten, ih­ren Vor­trag zu den aus ih­rer Sicht von der Kläge­rin ge­leis­te­ten Ar­beits­zei­ten auf der Grund­la­ge ih­rer Auf­zeich­nun­gen in das Ver­fah­ren ein­zuführen. Soll­te der Um­fang der Fahr­zei­ten auch nach ei­nem et­waig neu­en ergänzen­den Vor­trag zwi­schen den Par­tei­en strei­tig blei­ben, wird das Be­ru­fungs­ge­richt darüber zu be­fin­den ha­ben, ob Be­weis zu er­he­ben ist oder auf Grund­la­ge des fest­ge­stell­ten Sach­ver­halts nach § 287 Abs. 2 ZPO nicht we­nigs­tens die Schätzung ei­nes Min­dest­um­fangs benötig­ter Fahr­zei­ten möglich ist (vgl. BAG 26. Ok­to­ber 2016 - 5 AZR 168/16 - Rn. 31 f.).

3. Die Sa­che ist auch zur er­neu­ten Ver­hand­lung zurück­zu­ver­wei­sen, weil das Lan­des­ar­beits­ge­richt kei­ne Fest­stel­lun­gen da­zu ge­trof­fen hat, an wel­chen Ta­gen die Be­treu­ungs­ein­rich­tung ge­schlos­sen war. Denn die Kla­ge ist un­be­gründet, so­weit Vergütung auch für Sch­ließzei­ten der Ein­rich­tung zu­ge­spro­chen wur­de. Dies hat der Se­nat in ei­nem Par­al­lel­ver­fah­ren ent­schie­den, wor­auf zur

 

- 16 - 

Ver­mei­dung von Wie­der­ho­lun­gen Be­zug ge­nom­men wird (BAG 18. No­vem­ber 2015 - 5 AZR 814/14 - Rn. 49 - 52). Der vor­lie­gen­de Sach­ver­halt ent­spricht in­so­weit dem­je­ni­gen des vor­ge­nann­ten Ver­fah­rens. Man­gels Vergütungs­an­spruch sind die Sch­ließzei­ten im Rah­men der Prüfung der Sit­ten­wid­rig­keit der Vergütungs­ver­ein­ba­rung nicht zu berück­sich­ti­gen.

4. Die wei­te­ren Erwägun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts zum maßgeb­li­chen Rah­men der vergütungs­pflich­ti­gen Ar­beits­zeit und der Höhe des Re­fe­renz­werts für die Be­ur­tei­lung der Sit­ten­wid­rig­keit des ver­ein­bar­ten Ar­beits­ent­gelts sind hin­ge­gen frei von Rechts­feh­lern.

a) Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat in re­vi­si­ons­recht­lich nicht zu be­an­stan­den­der Wei­se den Rah­men der vergütungs­pflich­ti­gen Ar­beits­zeit be­stimmt. Sei­ne tatrich­ter­li­che Würdi­gung, dass die Kläge­rin im Rah­men ih­rer Tätig­keit als Bus­be­glei­te­rin je­weils an ih­rer Woh­nung mit dem Bus ab­ge­holt bzw. dort­hin zurück­ge­bracht wer­den soll­te, ist frei von Rechts­feh­lern. Die­se Ver­ein­ba­rung schloss den Um­fang der zu vergüten­den Ar­beits­zeit mit ein. In­so­weit wird zur Ver­mei­dung von Wie­der­ho­lun­gen auf die vom Se­nat ge­ge­be­ne Be­gründung in ei­nem Par­al­lel­ver­fah­ren ver­wie­sen (BAG 18. No­vem­ber 2015 - 5 AZR 814/14 - Rn. 25 f.).

b) Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat auch den Re­fe­renz­wert für die Be­ur­tei­lung der Sit­ten­wid­rig­keit im Streit­zeit­raum zu­tref­fend be­rech­net.

aa) Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat zu­tref­fend die Lohn­grup­pe 1 als Ver­gleichs­grup­pe gewählt. Die Lohn­grup­pe 1 um­fasst „un­ge­lern­te Ar­bei­ter“ und da­mit sämt­li­che Ar­beit­neh­mer, die nicht von den wei­te­ren Lohn­grup­pen, die höhe­re Qua­li­fi­ka­tio­nen vor­aus­set­zen, ein­be­zo­gen wer­den. Hier­zu zählt die Tätig­keit ei­ner Bus­be­glei­te­rin.

bb) Ba­sie­rend auf Lohn­grup­pe 1 (Fahr­dienst) der je­wei­li­gen Lohn­ta­rif­verträge für die ge­werb­li­chen Ar­beit­neh­mer des pri­va­ten Om­ni­bus­ge­wer­bes des Lan­des Nord­rhein-West­fa­len ist das Be­ru­fungs­ge­richt von dem ob­jek­ti­ven Wert der Ar­beits­leis­tung pro St­un­de von 9,25 Eu­ro brut­to vom 1. Ja­nu­ar bis

 

- 17 - 

30. Sep­tem­ber 2009, von 9,44 Eu­ro brut­to vom 1. Ok­to­ber 2009 bis 30. Sep­tem­ber 2010, von 9,56 Eu­ro brut­to vom 1. Ok­to­ber 2010 bis 30. Sep­tem­ber 2011 und von 9,76 Eu­ro brut­to vom 1. Ok­to­ber 2011 bis zum En­de des Streit­zeit­raums aus­ge­gan­gen. Nach sei­nen nicht an­ge­grif­fe­nen Fest­stel­lun­gen (§ 559 Abs. 2 ZPO) wa­ren im Jahr 2009 in Nord­rhein-West­fa­len 432 und im März 2013 450 der 718 pri­va­ten Om­ni­bus­un­ter­neh­men im Ar­beit­ge­ber­ver­band or­ga­ni­siert, wo­mit die Ta­rif­bin­dung der Ar­beit­ge­ber im Wirt­schafts­ge­biet je­weils mehr als 50 % be­tra­gen hat.

cc) Ent­ge­gen der Re­vi­si­on gel­ten die Lohn­ta­rif­verträge für die ge­werb­li­chen Ar­beit­neh­mer des pri­va­ten Om­ni­bus­ge­wer­bes des Lan­des Nord­rhein-West­fa­len auch für die Be­glei­tung von Be­hin­der­ten­fahr­diens­ten. Dies hat der Se­nat be­reits in ei­nem Par­al­lel­ver­fah­ren ent­schie­den, wor­auf zur Ver­mei­dung von Wie­der­ho­lun­gen Be­zug ge­nom­men wird (BAG 18. No­vem­ber 2015 - 5 AZR 814/14 - Rn. 36 - 40).

c) Der Ver­gleich zwi­schen Ta­rif­lohn und ge­zahl­tem Lohn ist oh­ne Auf­schlag für den Net­to­zu­fluss vor­zu­neh­men. Denn nach den nicht mit ei­ner - ord­nungs­gemäßen - Rüge an­ge­grif­fe­nen Fest­stel­lun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts ha­ben die Par­tei­en kei­ne Net­to­lohn­ver­ein­ba­rung ge­trof­fen.

5. Ob der sub­jek­ti­ve Tat­be­stand des wu­cherähn­li­chen Geschäfts iSd. § 138 Abs. 1 BGB bzw. des Lohn­wu­chers iSd. § 138 Abs. 2 BGB erfüllt ist, hängt auch von dem fest­zu­stel­len­den Verhält­nis von Leis­tung und Ge­gen­leis­tung ab (hier­zu BAG 18. No­vem­ber 2015 - 5 AZR 814/14 - Rn. 42; 16. Mai 2012 - 5 AZR 268/11 - Rn. 29 f., BA­GE 141, 348).

6. Rechts­fol­ge ei­nes Ver­s­toßes ge­gen § 138 BGB wäre ein An­spruch auf die übli­che Vergütung nach § 612 Abs. 2 BGB (BAG 26. April 2006 - 5 AZR 549/05 - Rn. 26, BA­GE 118, 66) un­ter Zu­grun­de­le­gung des ta­rif­li­chen St­un­den­lohns oh­ne Zu­schläge, Zu­la­gen und Son­der­leis­tun­gen (BAG 18. No­vem­ber 2015 - 5 AZR 814/14 - Rn. 44; 22. April 2009 - 5 AZR 436/08 - Rn. 18, BA­GE 130, 338).

 

- 18 - 

7. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat schließlich zu­tref­fend er­kannt, dass - so weit der Kläge­rin wei­te­re Vergütung zu­steht - dem An­spruch kei­ne durch­grei­fen­den Ein­wen­dun­gen ent­ge­gen­ste­hen.

a) In der Ver­ein­ba­rung vom 13. Ju­li 2012 liegt kein Ver­zicht der Kläge­rin. 

aa) Es han­delt sich um ei­ne All­ge­mei­ne Geschäfts­be­din­gung (§ 305 Abs. 1 Satz 1 und Satz 2 BGB). Das steht zwi­schen den Par­tei­en im Er­geb­nis außer Streit und ent­spricht den tatsächli­chen Fest­stel­lun­gen und der recht­li­chen Wer­tung des Lan­des­ar­beits­ge­richts. An­halts­punk­te dafür, die Klau­sel sei zwi­schen den Par­tei­en „aus­ge­han­delt“ iSv. § 305 Abs. 1 Satz 3 BGB lie­gen nicht vor. Die Be­klag­te hat selbst nicht vor­ge­bracht, der Kläge­rin die Möglich­keit der Ein­fluss­nah­me auf die streit­ge­genständ­li­che Klau­sel ein­geräumt zu ha­ben (vgl. BAG 19. Mai 2010 - 5 AZR 253/09 - Rn. 25). Für die Aus­le­gung kommt es des­halb dar­auf an, wie die Klau­sel - aus­ge­hend vom Ver­trags­wort­laut - nach ih­rem ob­jek­ti­ven In­halt und ty­pi­schen Sinn von verständi­gen und red­li­chen Ver­trags­part­nern un­ter Abwägung der In­ter­es­sen der nor­ma­ler­wei­se be­tei­lig­ten Ver­kehrs­krei­se ver­stan­den wird, wo­bei die Verständ­nismöglich­kei­ten des durch­schnitt­li­chen Ver­trags­part­ners des Ver­wen­ders zu Grun­de zu le­gen sind. Da­bei un­ter­liegt die Aus­le­gung der un­ein­ge­schränk­ten Über­prüfung durch das Re­vi­si­ons­ge­richt (st. Rspr., vgl. BAG 13. Fe­bru­ar 2013 - 5 AZR 2/12 - Rn. 15).

bb) Aus­ge­hend vom Wort­laut, das be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis sei bis zum 21. Au­gust 2012 „or­dent­lich ab­ge­rech­net“, er­scheint schon frag­lich, ob die Ver­ein­ba­rung rechts­geschäft­li­che Erklärun­gen ent­hal­ten soll, die ei­ne Erfüllung et­wai­ger noch of­fe­ner Vergütungs­ansprüche der Kläge­rin be­tref­fen. Von der „Ab­rech­nung“ des Ar­beits­ent­gelts in Text­form iSd. § 108 Ge­wO ist der Vergütungs­an­spruch zu tren­nen. Die Be­klag­te konn­te auch an­ge­sichts des Wort­lauts „sämt­li­che bei­der­sei­ti­gen For­de­run­gen sei­en ab­ge­gol­ten“ - an­ders als in Fällen ei­nes be­reits zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­den Streits (vgl. zu ei­ner Aus­gleichs­klau­sel im ge­richt­li­chen Ver­gleich BAG 27. Mai 2015 - 5 AZR 137/14 - Rn. 21, BA­GE 151, 382 und zu ei­ner Ver­zichts­klau­sel im Auf­he­bungs­ver­trag BAG 24. Fe­bru­ar 2016 - 5 AZR 258/14 - Rn. 28, BA­GE 154, 178) - nicht da­von aus­ge­hen, die Kläge­rin wol­le den Be­stand ih­rer Rech­te verändern und da­mit

 

- 19 - 

auf ih­re Ansprüche ver­zich­ten. Bei ob­jek­ti­ver Aus­le­gung bestätigt die Kläge­rin da­mit nur, wech­sel­sei­ti­ge Ansprüche sei­en ih­res Wis­sens vollständig erfüllt. Dies be­rech­tigt al­len­falls zur An­nah­me ei­nes de­kla­ra­to­ri­schen ne­ga­ti­ven Schuld­an­er­kennt­nis­ses. Die­ses hin­dert die wei­te­re Gel­tend­ma­chung der Ansprüche nicht. Die Kläge­rin kann die Un­rich­tig­keit der Erklärung be­wei­sen, in­dem sie ih­re Ansprüche be­weist (st. Rspr., vgl. BAG 18. No­vem­ber 2015 - 5 AZR 814/14 - Rn. 47; 7. No­vem­ber 2007 - 5 AZR 880/06 - Rn. 24, BA­GE 124, 349).

b) Die Aus­schluss­frist in Nr. 13 Satz 2 Ar­beits­ver­trag steht Vergütungs­ansprüchen der Kläge­rin nicht ent­ge­gen. Die­se fin­det auf vor dem 22. Au­gust 2012 ent­stan­de­ne Ansprüche kei­ne An­wen­dung. Nach den mit der Re­vi­si­on nicht an­ge­grif­fe­nen Fest­stel­lun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts (§ 559 Abs. 2 ZPO) han­delt es sich auch bei den Re­ge­lun­gen des Ar­beits­ver­trags um All­ge­mei­ne Geschäfts­be­din­gun­gen (§ 305 Abs. 1 Satz 1 BGB). Die­se hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­tref­fend aus­ge­legt.

Aus­ge­hend vom ob­jek­ti­ven Verständ­nis­ho­ri­zont er­fasst die Aus­schluss­klau­sel nur Ansprüche, die ab In­kraft­tre­ten des schrift­li­chen Ar­beits­ver­trags ent­stan­den sind. Dies folgt aus ei­ner Ge­samt­schau un­ter Berück­sich­ti­gung der übri­gen Be­stim­mun­gen des Ar­beits­ver­trags. So be­ginnt das durch die­sen Ver­trag ge­re­gel­te Ar­beits­verhält­nis nach Nr. 5 Ar­beits­ver­trag „am 22.08.12“. Zu Recht nimmt da­her das Lan­des­ar­beits­ge­richt an, das schon seit 2007 be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis wer­de mit dem schrift­li­chen Ver­trag auf ei­ne neue Grund­la­ge ge­stellt. Man­gels zeit­li­cher Er­stre­ckung auf vor dem 22. Au­gust 2012 ent­stan­de­ne Ansprüche kann die Aus­schluss­frist in die­sem Zeit­raum ent­stan­de­nen Vergütungs­ansprüchen nicht ent­ge­gen­ste­hen.

c) Et­wai­ge Vergütungs­ansprüche der Kläge­rin wären von der Aus­schluss­frist in § 21 MTV nicht er­fasst. Auf die­se Be­stim­mung be­zieht sich die Be­zug­nah­me­klau­sel in Nr. 13 Satz 1 Ar­beits­ver­trag nicht. Das er­gibt de­ren Aus­le­gung.

Die Klau­sel ver­weist nach ih­rem Wort­laut „im Übri­gen“ auf die ent­spre­chen­den Ta­rif­verträge. Es han­delt sich um ei­ne Glo­bal­ver­wei­sung, bei der

 

- 20 - 

grundsätz­lich sämt­li­che ta­rif­ver­trag­li­chen Be­stim­mun­gen, die Ab­schluss, In­halt und Be­en­di­gung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses re­geln, in Be­zug ge­nom­men wer­den. Doch gilt dies nur vor­be­halt­lich der ei­genständi­gen ver­trag­li­chen Re­ge­lung (vgl. Schaub ArbR-HdB/Tre­ber 17. Aufl. § 206 Rn. 18). Ei­ne sol­che hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­tref­fend an­ge­nom­men. Der Ar­beits­ver­trag enthält in Nr. 13 Satz 2 ei­ne ei­genständi­ge Aus­schluss­fris­ten­re­ge­lung. Ab­wei­chend vom In­halt des § 21 MTV er­streckt sich der Gel­tungs­be­reich nicht - wie dort - auch auf Ar­beit­ge­beransprüche und nimmt Ansprüche aus un­er­laub­ter Hand­lung nicht - wie dort - vom An­wen­dungs­be­reich aus.

III. Die Re­vi­si­on ist be­gründet, so­weit das Lan­des­ar­beits­ge­richt der Kläge­rin Scha­dens­er­satz we­gen ver­fal­le­nen Ur­laubs für die Jah­re 2009 bis 2011 zu­ge­spro­chen hat. Mit der vom Be­ru­fungs­ge­richt ge­ge­be­nen Be­gründung kann das Ur­teil nicht auf­recht­er­hal­ten wer­den. Dies führt eben­falls zur Auf­he­bung des Ur­teils und Zurück­ver­wei­sung der Sa­che an das Lan­des­ar­beits­ge­richt.

Hin­ge­gen er­weist sich die Re­vi­si­on in Be­zug auf die vom Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­er­kann­ten Ur­laubs­ansprüche für das Jahr 2012 als un­be­gründet.

1. Ent­ge­gen der An­nah­me des Lan­des­ar­beits­ge­richts fol­gen Scha­dens­er­satz­ansprüche der Kläge­rin nicht aus ei­ner - un­strei­ti­gen - Ver­let­zung der sich aus § 2 Abs. 1 Satz 1, Satz 2 Nr. 8 NachwG er­ge­ben­den Nach­weis­pflicht der Be­klag­ten.

a) Die Pflicht des Ar­beit­ge­bers nach § 2 Abs. 1 Satz 1 NachwG, die we­sent­li­chen Ver­trags­be­din­gun­gen spätes­tens ei­nen Mo­nat nach dem ver­ein­bar­ten Be­ginn des Ar­beits­verhält­nis­ses schrift­lich nie­der­zu­le­gen, zu un­ter­schrei­ben und dem Ar­beit­neh­mer aus­zuhändi­gen, um­fasst ua. die Dau­er des jähr­li­chen Er­ho­lungs­ur­laubs (§ 2 Abs. 1 Satz 2 Nr. 8 NachwG) und da­mit auch den Hin­weis auf den ge­setz­li­chen Min­des­t­ur­laub, so­fern nicht ar­beits- oder ta­rif­ver­trag­lich wei­ter­ge­hen­de Ur­laubs­ansprüche be­ste­hen. Dies folgt aus § 2 Abs. 3 Satz 2 NachwG, der ua. für den Ur­laub den Ver­weis auf die ge­setz­li­che Be­stim­mung (§ 3 BUrlG) genügen lässt, so­fern kei­ne wei­ter­ge­hen­den ver­trag­li­chen oder kol­lek­tiv­recht­li­chen Ab­spra­chen ge­trof­fen sind (ErfK/Preis 17. Aufl.

 

- 21 - 

§ 2 NachwG Rn. 34). In­des ver­langt die Re­ge­lung des § 2 Abs. 1 Satz 2 Nr. 8 NachwG nur die An­ga­be der Ur­laubs­dau­er, hin­ge­gen nicht die An­ga­be wei­te­rer Mo­da­litäten der Ur­laubs­gewährung (vgl. ErfK/Preis 17. Aufl. § 2 NachwG Rn. 21) oder der Be­fris­tung des Ur­laubs­an­spruchs.

b) Zwar hat die Be­klag­te die Kläge­rin ent­ge­gen § 2 Abs. 1 Satz 2 Nr. 8 NachwG in den Jah­ren 2009 bis 2011 nicht auf die Dau­er ih­res jähr­li­chen Er­ho­lungs­ur­laubs hin­ge­wie­sen. Doch be­gründet die­se Pflicht­ver­let­zung für sich al­lein ge­nom­men kei­nen Scha­den­er­satz­an­spruch der Kläge­rin. Die Fest­stel­lun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts tra­gen sei­ne An­nah­me nicht, der ein­ge­tre­te­ne Scha­den be­ru­he auf der Pflicht­ver­let­zung. Die Kläge­rin hat nicht vor­ge­tra­gen, dass sie - wenn sie vom Ur­laubs­an­spruch Kennt­nis ge­habt hätte - die­sen recht­zei­tig gel­tend ge­macht hätte. Nach den Fest­stel­lun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts hat die Kläge­rin le­dig­lich vor­ge­tra­gen, sie ha­be das Be­ste­hen ei­nes Min­des­t­ur­laubs­an­spruchs nicht ge­kannt. Da­mit fehlt es an schlüssi­gem Vor­trag zur Kau­sa­lität der Pflicht­ver­let­zung für den ein­ge­tre­te­nen Scha­den. Zu Un­recht be­ruft sich die Kläge­rin auf die Se­nats­recht­spre­chung zu der bei ei­nem Ver­s­toß des Ar­beit­ge­bers ge­gen § 2 Abs. 1 Satz 2 Nr. 10 NachwG auf­ge­stell­ten Ver­mu­tung des aufklärungs­gemäßen Ver­hal­tens (BAG 20. April 2011 - 5 AZR 171/10 - Rn. 27, BA­GE 137, 375). Be­weis­re­geln er­set­zen kei­nen Par­tei­vor­trag (BAG 5. No­vem­ber 2003 - 5 AZR 676/02 - zu III 3 c der Gründe).

c) Ein Scha­dens­er­satz­an­spruch folgt auch nicht aus de­liktsrecht­li­chen Vor­schrif­ten. § 2 Abs. 1 Satz 2 Nr. 8 NachwG ist kein Schutz­ge­setz iSd. § 823 Abs. 2 Satz 1 BGB (vgl. zu § 2 Abs. 1 Satz 2 Nr. 10 NachwG BAG 21. Fe­bru­ar 2012 - 9 AZR 486/10 - Rn. 37).

2. Der Se­nat kann der­zeit nicht ent­schei­den, ob und ggf. in wel­cher Höhe Scha­dens­er­satz­ansprüche der Kläge­rin auf­grund Nicht­gewährung von Ur­laub ent­stan­den sind. Nach bis­he­ri­ger Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts wären die Ur­laubs­ansprüche der Jah­re 2009 bis 2011 mit Ab­lauf des je­wei­li­gen Ka­len­der­jah­res ver­fal­len. Ob an die­ser Recht­spre­chung aus uni­ons­recht­li­chen Gründen fest­zu­hal­ten ist, ob­liegt im Streit­fall zunächst der Be­ur­tei­lung des Lan­des­ar­beits­ge­richts.

 

- 22 - 

a) Der ge­setz­li­che Ur­laubs­an­spruch aus § 1 BUrlG, auf den sich die Kläge­rin al­lein be­ruft, ist für die Dau­er des Ur­laubs­jah­res be­fris­tet, § 7 Abs. 3 Satz 1 BUrlG. Grundsätz­lich er­lischt er mit Ab­lauf des Ka­len­der­jah­res, so­fern kein Über­tra­gungs­grund nach § 7 Abs. 3 Satz 2 BUrlG ge­ge­ben ist. Bei Vor­lie­gen ei­nes Über­tra­gungs­grun­des ist dies spätes­tens mit dem En­de des Über­tra­gungs­zeit­raums der Fall, § 7 Abs. 3 Satz 3 BUrlG (BAG 10. Ju­li 2012 - 9 AZR 11/11 - Rn. 18). Zu Über­tra­gungs­gründen hat die in­so­weit dar­le­gungs­be­las­te­te Kläge­rin schon kei­nen Vor­trag ge­hal­ten.

b) Nach bis­he­ri­ger Recht­spre­chung hätte die Kläge­rin für die­se Jah­re nur dann ei­nen Scha­dens­er­satz­an­spruch nach § 275 Abs. 1, § 280 Abs. 1, §§ 283, 286, 287 Satz 2, § 251 Abs. 1 BGB, wenn sie den Ur­laubs­an­spruch der je­wei­li­gen Jah­re recht­zei­tig er­folg­los gel­tend ge­macht, da­mit die Be­klag­te in Ver­zug ge­setzt und die­se die Erfüllung rechts­wid­rig und schuld­haft ver­wei­gert hätte. Dann wäre als Scha­dens­er­satz ein Er­satz­ur­laubs­an­spruch ent­stan­den, der grundsätz­lich im We­ge der Na­tu­ral­re­sti­tu­ti­on durch Frei­stel­lung zu erfüllen wäre (BAG 3. Ju­ni 2014 - 9 AZR 944/12 - Rn. 10). Doch wäre we­gen Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses ei­ne sol­che Erfüllung unmöglich, wes­halb die Be­klag­te die Kläge­rin dann in Geld zu entschädi­gen hätte (BAG 26. Ju­ni 1986 - 8 AZR 75/83 - zu II 1 der Gründe, BA­GE 52, 254). An ei­ner sol­chen Gel­tend­ma­chung fehlt es in­des, wes­halb ih­re auf das BUrlG gestütz­ten Ansprüche in­so­weit ver­fal­len wären.

c) Ob die­se Recht­spre­chung, wo­nach ein Scha­dens­er­satz­an­spruch auf­grund Ver­fall von Ur­laubs­ansprüchen nur nach er­folg­lo­ser recht­zei­ti­ger Gel­tend­ma­chung des Ur­laubs durch den Ar­beit­neh­mer an­zu­neh­men ist, auf­recht­er­hal­ten wer­den kann, hängt von der Ant­wort des Ge­richts­hofs der Eu­ropäischen Uni­on auf den Vor­la­ge­be­schluss des Neun­ten Se­nats ab (BAG 13. De­zem­ber 2016 - 9 AZR 541/15 (A) -). Die­ser hat dem Ge­richts­hof der Eu­ropäischen Uni­on fol­gen­de Fra­gen vor­ge­legt:

„Steht Art. 7 EGRL 88/2003 oder Art. 31 Abs. 2 GRC ei­ner na­tio­na­len Re­ge­lung wie der in § 7 BUrlG ent­ge­gen, die als Mo­da­lität für die Wahr­neh­mung des An­spruchs auf Er­ho­lungs­ur­laub vor­sieht, dass der Ar­beit­neh­mer un­ter

 

- 23 - 

An­ga­be sei­ner Wünsche bezüglich der zeit­li­chen Fest­le­gung des Ur­laubs die­sen be­an­tra­gen muss, da­mit der Ur­laubs­an­spruch am En­de des Be­zugs­zeit­raums nicht er­satz­los un­ter­geht, und die den Ar­beit­ge­ber da­mit nicht ver­pflich­tet, von sich aus ein­sei­tig und für den Ar­beit­neh­mer ver­bind­lich die zeit­li­che La­ge des Ur­laubs in­ner­halb des Be­zugs­zeit­raums fest­zu­le­gen? Falls dies be­jaht wird, gilt dies auch dann, wenn das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen Pri­vat­per­so­nen be­stand?“

Dies könn­te dafür spre­chen, dass das Lan­des­ar­beits­ge­richt vor ei­ner er­neu­ten Ent­schei­dung die Be­ant­wor­tung der Vor­la­ge­fra­gen durch den Ge­richts­hof der Eu­ropäischen Uni­on ab­war­tet.

3. Für das Ur­laubs­jahr 2012 hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt der Kläge­rin hin­ge­gen zu Recht Scha­dens­er­satz für ver­fal­le­nen Ur­laub zu­ge­spro­chen. Die Be­klag­te er­hebt kei­ne Rüge ge­gen die Fest­stel­lung des Lan­des­ar­beits­ge­richts, die Kläge­rin ha­be den Ur­laubs­an­spruch En­de No­vem­ber 2012 und da­mit recht­zei­tig gel­tend ge­macht. Da­mit ist be­reits nach der bis­he­ri­gen Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts ein Scha­dens­er­satz­an­spruch ent­stan­den. Die Re­vi­si­on wen­det sich auch nicht ge­gen die An­nah­me des Lan­des­ar­beits­ge­richts, der Be­klag­ten­vor­trag zur Erfüllung des Ur­laubs­an­spruchs sei nicht aus­rei­chend sub­stan­ti­iert.

IV. So­weit ein Zah­lungs­an­spruch der Kläge­rin be­steht, folgt der An­spruch auf Pro­zess­zin­sen aus §§ 291, 288 Abs. 1 Satz 2 BGB.

Biebl
Volk
We­ber
Mens­sen
Dr. Rahm­storf

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 5 AZR 251/16  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum Datenschutzerklärung
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Um das Angebot dieser Webseite optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet diese Webseite Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Okay