Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB), Arbeitsvertrag, Arbeitszeit, Mehrarbeitspauschale
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz
Akten­zeichen: 4 Sa 512/16
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 05.07.2017
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Mainz, Urteil vom 10.11.2016, 9 Ca 2250/15
   

Ak­ten­zei­chen:

4 Sa 512/16

9 Ca 2250/15
ArbG Mainz
Verkündet am: 05.07.2017

 

Te­nor

I. Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Mainz, vom 10.11.2016, Az.: 9 Ca 2250/15, wird kos­ten­pflich­tig zurück­ge­wie­sen.

II. Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

 

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über den Fort­be­stand ei­ner zwi­schen ih­nen ge­trof­fe­nen ver­trag­li­chen Ver­ein­ba­rung.

Der Kläger ist seit dem 01.05.2002 bei der Be­klag­ten als An­ge­stell­ter beschäftigt. Der zwi­schen den Par­tei­en ge­schlos­se­ne schrift­li­che Ar­beits­ver­trag vom 02.04.2002 enthält u. a. fol­gen­de Be­stim­mun­gen:

"...
2. Die re­gelmäßige wöchent­li­che Ar­beits­zeit beträgt 36,0 St­un­den. Ei­ne ab­wei­chen­de Fest­le­gung kann im Rah­men der ta­rif­li­chen und be­trieb­li­chen Be­stim­mun­gen ge­trof­fen wer­den.
...

4. Ih­re mo­nat­li­che Vergütung rich­tet sich nach den be­trieb­li­chen Be­stim­mun­gen und beträgt

3.451,50 € brut­to

(in Wor­ten drei­tau­send­vier­hun­dert­ein­undfünf­zig Eu­ro, fünf­zig Cent)

Sie wird spätes­tens zum Mo­nats­en­de über­wie­sen.
...

8. Im Übri­gen gel­ten für das Ar­beits­verhält­nis die ge­setz­li­chen und ta­rif­li­chen Be­stim­mun­gen, die Ar­beits­ord­nung, die sons­ti­gen Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen, die Ver­hal­tens­richt­li­nie und die sons­ti­gen Richt­li­ni­en so­wie die An­wei­sun­gen der Fir­ma in der je­wei­li­gen Fas­sung.
..."

Im Zu­ge der Ein­stel­lungs­ver­hand­lun­gen äußer­te der Kläger Vergütungs­vor­stel­lun­gen, die bei der da­mals maßgeb­li­chen be­trieb­li­chen und ta­rif­li­chen Ar­beits­zeit von 36 St­un­den wöchent­lich sei­tens der Be­klag­ten nicht rea­li­siert wer­den konn­ten. Die Par­tei­en verständig­ten sich des­halb da­hin­ge­hend, dass der Kläger zwar das von ihm gewünsch­te Ge­halt er­hal­ten, hierfür aber wöchent­lich 40 St­un­den ar­bei­ten sol­le. In An­se­hung die­ser Ver­ein­ba­rung un­ter­zeich­ne­ten die Par­tei­en ein Schrei­ben der Be­klag­ten vom 03.04.2002 fol­gen­den In­halts:

"... in Ab­spra­che mit dem Be­triebs­rat und in An­leh­nung an die be­ste­hen­de Ab­spra­che mit dem G. Ger­mers­heim gewähren wir Ih­nen mit Wir­kung vom 01.05.2002 ei­ne mo­nat­li­che Mehr­ar­beits­zeit­pau­scha­le von 17,4 St­un­den.

Die­se hier ge­trof­fe­ne Ver­ein­ba­rung ist je­der­zeit wi­der­ruf­lich. Sie kann ins­be­son­de­re dann wi­der­ru­fen wer­den, wenn sich die Vor­aus­set­zun­gen und tatsächli­chen Ge­ge­ben­hei­ten, un­ter de­nen sie ab­ge­schlos­sen wor­den ist, we­sent­lich oder ganz ändern. Sie er­hal­ten über den ge­nau­en Ter­min der Rückführung der Pau­scha­le zum ge­ge­be­nen Zeit­punkt noch­mals ei­ne In­for­ma­ti­on.
..."

Am 26.01.2016 schloss die Be­klag­te mit der IG-Me­tall ei­nen "Ta­rif­ver­trag zur Neu­or­ga­ni­sa­ti­on der Lo­gis­tik-Cen­ter der D. AG in Deutsch­land". Die­ser Ta­rif­ver­trag enthält u. a. fol­gen­de Be­stim­mun­gen:

"...
2. Alt­be­leg­schaft - Stu­fen­wei­se Ar­beits­zeit­erhöhung auf 39 St­un­den pro Wo­che

(1) Ab dem 01.01.2016 wird die ta­rif­li­che Ar­beits­zeit oh­ne Pau­sen auf 37,5 St­un­den pro Wo­che und ab dem 01.01.2017 auf 39 St­un­den pro Wo­che oh­ne Ent­gelt­aus­gleich erhöht.
...

(4) Beschäftig­te können pro Erhöhung im Sin­ne von Ab­satz 1 ein­ma­lig an­stel­le der Ar­beits­zeit­erhöhung ei­ne ent­spre­chen­de Min­de­rung des Ar­beits­ent­gelts wählen. Die­ses Wahl­recht muss spätes­tens ei­nen Mo­nat vor der je­wei­li­gen Ar­beits­zeit­erhöhung gel­tend ge­macht wer­den. Das Wahl­recht gilt nur für die bei­den Zeit­punk­te der Ar­beits­zeit­erhöhung 01.01.2016 und 01.01.2017.
..."

Mit Schrei­ben vom 14.12.2015 kündig­te die Be­klag­te die Ver­ein­ba­rung über die Gewährung ei­ner mo­nat­li­chen Mehr­ar­beits­pau­scha­le zum 31.12.2015. Ein Wi­der­ruf der Ver­ein­ba­rung vom 03.04.2002 er­folg­te so­dann mit Schrei­ben der Be­klag­ten vom 21.01.2016 zum 01.02.2016 un­ter Hin­weis auf den Ta­rif­ver­trag zur Neu­or­ga­ni­sa­ti­on der Lo­gis­tik-Cen­ter.

Das mo­nat­li­che Grund­ge­halt des Klägers beläuft sich auf 5.112,12 € brut­to, die auf der Grund­la­ge vom 03.04.2002 ge­zahl­te Mehr­ar­beits­zeit­pau­scha­le auf mo­nat­lich auf mo­nat­lich 568,01 € brut­to.

Der Kläger hat sein Wahl­recht nach IV., 2., Abs. (4) des Ta­rif­ver­tra­ges vom 26.01.2016 da­hin­ge­hend aus­geübt, dass er so­wohl für die Zeit ab dem 01.01.2016 die Ar­beits­zeit­erhöhung auf 37,5 St­un­den wöchent­lich, als auch für die Zeit ab dem 01.01.2017 die (wei­te­re) Ar­beits­zeit­erhöhung auf 39 Wo­chen­stun­den gewählt hat.

Die Be­klag­te hat die Zu­satz­ver­ein­ba­rung vom 03.04.2002 er­neut vor­sorg­lich zum 01.01.2017 wi­der­ru­fen.

Mit sei­ner am 29.12.2015 beim Ar­beits­ge­richt ein­ge­reich­ten und im Ver­lauf des erst­in­stanz­li­chen Ver­fah­rens er­wei­ter­ten Kla­ge hat der Kläger die Un­wirk­sam­keit so­wohl der Kündi­gung als auch des Wi­der­rufs der Zu­satz­ver­ein­ba­rung vom 03.04.2002 gel­tend ge­macht.

Der Kläger hat erst­in­stanz­lich u. a. vor­ge­tra­gen, die Ver­ein­ba­rung vom 04.03.2002 sei nicht aus­ge­han­delt wor­den. Viel­mehr ha­be die Be­klag­te im Rah­men der Ein­stel­lungs­gespräche erklärt, sie wer­de ei­ne Möglich­keit fin­den, sei­nen fi­nan­zi­el­len Vor­stel­lun­gen zu ent­spre­chen und ha­be ihm so­dann die Ver­ein­ba­rung vom 03.04.2002 zur Un­ter­zeich­nung vor­ge­legt. Die be­tref­fen­de Ver­ein­ba­rung un­ter­lie­ge da­her der AGB-Kon­trol­le, der sie je­doch nicht stand­hal­te.

Der Kläger hat (zu­letzt) be­an­tragt,

fest­zu­stel­len,

1. dass die Kündi­gung der Ver­ein­ba­rung über die Gewährung ei­ner mo­nat­li­chen Mehr­ar­beits­zeit­pau­scha­le in Höhe von 17,4 St­un­den vom 14.12.2015 rechts­un­wirk­sam ist,

2. dass zwi­schen den Par­tei­en ei­ne Ar­beits­zeit von 40 St­un­den/Wo­che über den 31.12.2015 hin­aus ver­trag­lich ver­ein­bart ist,

3. dass der Wi­der­ruf der Be­klag­ten vom 21.01.2016 bezüglich der Mehr­ar­beits­pau­scha­le gemäß Ver­ein­ba­rung vom 03.04.2002 rechts­un­wirk­sam ist.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te hat erst­in­stanz­lich u. a. gel­tend ge­macht, die Ver­ein­ba­rung vom 03.04.2002 be­ru­he auf ei­ner aus­drück­li­chen in­di­vi­du­el­len Ab­spra­che mit dem Kläger. Sie - die Be­klag­te - ha­be die aus­ge­han­del­ten Be­din­gun­gen le­dig­lich schrift­lich nie­der­ge­legt. Ein Ver­s­toß ge­gen § 308 Nr.4 BGB sei des­halb aus­ge­schlos­sen. Die ver­ein­bar­te Mehr­ar­beits­zeit­pau­scha­le be­ru­he dar­auf, dass der Ar­beits­ver­trag ei­ne ta­rif­ver­trag­li­che Wo­chen­ar­beits­zeit von 36 St­un­den aus­wei­se. Wenn sich die ta­rif­li­che Ar­beits­zeit je­doch, wie vor­lie­gend, ab dem 01.01.2016 auf 37,5 St­un­den und ab dem 01.01.2017 auf 39 St­un­den pro Wo­che - oh­ne Ent­gelt­aus­gleich - erhöhe, so änder­ten sich da­mit zu­gleich die tatsächli­chen Ge­ge­ben­hei­ten, un­ter de­nen die Ver­ein­ba­rung ge­schlos­sen wor­den sei.

Das Ar­beits­ge­richt hat mit Ur­teil vom 10.11.2016, auf des­sen Tat­be­stand (Bl. 100-103 d. A.) ergänzend zur Dar­stel­lung des erst­in­stanz­li­chen Sach- und Streit­stan­des Be­zug ge­nom­men wird, fest­ge­stellt, dass die Zu­satz­ver­ein­ba­rung der Par­tei­en vom 03.04.2002 zum Ar­beits­ver­trag über den 01.01.2016 hin­aus fort­be­steht. Zur Dar­stel­lung der maßgeb­li­chen Ent­schei­dungs­gründe wird auf die Sei­ten 5 bis 8 die­ses Ur­teils (= Bl. 103-106 d. A.) ver­wie­sen.

Ge­gen das ihr am 23.11.2011 zu­ge­stell­te Ur­teil hat die Be­klag­te am 13.12.2016 Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se am 12.01.2017 be­gründet.

Die Be­klag­te macht im We­sent­li­chen gel­tend, ent­ge­gen der An­sicht des Ar­beits­ge­richts sei­en die ver­ein­bar­ten Vor­aus­set­zun­gen für ei­nen Wi­der­ruf der Zu­satz­ver­ein­ba­rung vom 03.04.2002 erfüllt. Kei­nes­wegs könne nämlich die ta­rif­li­che Ar­beits­zei­ten­erhöhung oh­ne Lohn­aus­gleich als le­dig­lich un­we­sent­li­che Ände­rung der Vor­aus­set­zun­gen und tatsächli­chen Ge­ge­ben­hei­ten an­ge­se­hen wer­den, un­ter de­nen die be­tref­fen­de Ver­ein­ba­rung ge­schlos­sen wor­den sei. Der ver­ein­bar­te Wi­der­rufs­vor­be­halt hal­te ei­ner In­halts­kon­trol­le stand. Der Kern­be­reich des Ar­beits­verhält­nis­ses wer­de nicht an­ge­tas­tet, da das dem Kläger fest zu­ge­sag­te Ge­halt die ta­rif­li­che Vergütung nicht un­ter­schrei­te und der wi­der­ruf­li­che Teil des Ge­samt­ver­diens­tes 25 Pro­zent nicht über­schrei­te. Es sei auch an­er­kannt, dass das Wi­der­rufs­recht we­gen der un­si­che­ren Ent­wick­lung der Verhält­nis­se als In­stru­ment der An­pas­sung im Ar­beits­recht not­wen­dig sei. Der ver­ein­bar­te Wi­der­rufs­vor­be­halt wer­de den von der Recht­spre­chung ent­wi­ckel­ten Maßstäben auch im Übri­gen ge­recht. Die Ver­ein­ba­rung las­se er­ken­nen, dass der Wi­der­ruf nicht oh­ne Grund, son­dern viel­mehr nur dann er­fol­gen könne, wenn sich die Vor­aus­set­zun­gen und tatsächli­chen Ge­ge­ben­hei­ten, un­ter de­nen die Ver­ein­ba­rung ab­ge­schlos­sen wor­den sei, we­sent­lich oder ganz änder­ten. Da­mit wer­de mehr oder we­ni­ger die Geschäfts­grund­la­ge der Ver­ein­ba­rung an­ge­spro­chen. Wenn sich nämlich die ta­rif­li­che Ar­beits­zeit, die auch ar­beits­ver­trag­lich ver­ein­bart wor­den sei, verände­re, so müsse der Ar­beit­ge­ber die Möglich­keit ha­ben, Ar­beits­zeit, Vergütung und Mehr­ar­beits­pau­scha­le zu verändern. Da­mit sei­en die Gründe an­ge­ge­ben, die für den Wi­der­ruf her­an­zu­zie­hen sei­en. Da­bei soll­ten nur we­sent­li­che Ände­run­gen der Vor­aus­set­zun­gen und tatsächli­chen Ge­ge­ben­hei­ten aus­rei­chend sein. Die­se Vor­aus­set­zung sei vor­lie­gend erfüllt, da die Erhöhung der ta­rif­li­chen Ar­beits­zeit oh­ne Lohn­aus­gleich von 36 auf 37,5 und später auf 39 St­un­den zwei­fels­frei ei­ne we­sent­li­che Ände­rung dar­stel­le. Der Kläger ha­be durch die Wi­der­rufs­klau­sel er­ken­nen können, un­ter wel­chen Vor­aus­set­zun­gen er mit ei­nem Wi­der­ruf rech­nen müsse. Sie - die Be­klag­te - ha­be den Wi­der­ruf der Zu­la­ge auch nach bil­li­gem Er­mes­sen aus­geübt. Die Ände­rung der ta­rif­li­chen Ar­beits­zeit - als Bei­trag zur Stand­ort­si­che­rung - bil­de ei­nen drin­gen­den be­trieb­li­chen Grund, wel­cher den Wi­der­ruf recht­fer­ti­ge.

Zur Dar­stel­lung al­ler Ein­zel­hei­ten des Vor­brin­gens der Be­klag­ten im Be­ru­fungs­ver­fah­ren wird auf de­ren Be­ru­fungs­be­gründungs­schrift vom 11.01.2017 (Bl. 127-133 d. A.) Be­zug ge­nom­men.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

das erst­in­stanz­li­che Ur­teil ab­zuändern und die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Der Kläger be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Der Kläger ver­tei­digt das erst­in­stanz­li­che Ur­teil nach Maßga­be sei­ner Be­ru­fungs­er­wi­de­rungs­schrift vom 17.02.2017 (Bl. 141-145 d. A.), auf die Be­zug ge­nom­men wird.

Ent­schei­dungs­gründe

I. Die statt­haf­te Be­ru­fung ist so­wohl form- als auch frist­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet wor­den. Das so­mit ins­ge­samt zulässi­ge Rechts­mit­tel hat in der Sa­che je­doch kei­nen Er­folg.

II. Die Kla­ge ist zulässig und be­gründet.

1. Die Kla­ge ist zulässig.

Zu­tref­fend hat das Ar­beits­ge­richt die erst­in­stanz­li­chen Kla­ge­anträge zu­sam­men­fas­send da­hin aus­ge­legt, dass der Kläger die Fest­stel­lung be­gehrt, dass die zwi­schen ihm und der Be­klag­ten ge­trof­fe­ne Ver­ein­ba­rung vom 03.04.2002 über die Zah­lung ei­ner mo­nat­li­chen Mehr­ar­beits­zeit­pau­scha­le - un­ge­ach­tet so­wohl der sei­tens der Be­klag­ten erklärten Kündi­gung als auch des dies­bezügli­chen Wi­der­rufs - fort­be­steht. Das Be­ru­fungs­ge­richt folgt in­so­weit den Ausführun­gen des Ar­beits­ge­richts un­ter I. des erst­in­stanz­li­chen Ur­teils und stellt dies gemäß § 69 Abs.2 ArbGG fest.

Hin­sicht­lich der Zulässig­keit der Fest­stel­lungs­kla­ge be­ste­hen kei­ne Be­den­ken. Das nach § 256 Abs.1 ZPO er­for­der­li­che Fest­stel­lungs­in­ter­es­se ist zwei­fel­los ge­ge­ben.

2. Die Kla­ge ist auch be­gründet.

Die un­ter dem Da­tum vom 03.04.2002 zwi­schen den Par­tei­en ge­trof­fe­ne Ver­ein­ba­rung über die Zah­lung ei­ner mo­nat­li­chen Mehr­ar­beits­zeit­pau­scha­le be­steht fort. Sie ist we­der durch die von der Be­klag­ten erklärte Kündi­gung, noch in­fol­ge de­ren Wi­der­rufs­erklärun­gen be­en­det wor­den.

a) Die von der Be­klag­ten erklärte Kündi­gung vom 14.12.2015 ist un­wirk­sam, da es sich um ei­ne un­zulässi­ge Teilkündi­gung han­delt. Das Ar­beits­verhält­nis ist als Ein­heit zu be­trach­ten, aus der nicht ein­zel­ne Ab­re­den her­aus­gekündigt wer­den können, auf de­ren Exis­tenz mögli­cher­wei­se die Be­reit­schaft zum Ab­schluss der an­de­ren Ver­ein­ba­run­gen ge­ra­de be­ruht. Da­her kann ein Ar­beits­verhält­nis nur als Gan­zes gekündigt wer­den (KR-Kreft, 11. Auf­la­ge, § 2 KSchG, Rz. 87 m. N. a. d. R.).

b) Nichts an­de­res er­gibt sich, wenn man die Erklärung der Be­klag­ten vom 14.12.2015 nicht als Kündi­gung, son­dern im Hin­blick auf den ver­ein­bar­ten Wi­der­rufs­vor­be­halt als Wi­der­rufs­erklärung aus­legt. Denn auch ein Wi­der­ruf der Ver­ein­ba­rung vom 03.04.2002 ist un­wirk­sam. Ent­spre­chen­des gilt so­wohl für die aus­drück­li­che Wi­der­rufs­erklärung vom 21.01.2016 so­wie für den wei­te­ren, mit Wir­kung zum 31.12.2016 erklärten Wi­der­ruf.

aa) Die Par­tei­en ha­ben die Zah­lung ei­ner mo­nat­li­chen Mehr­ar­beits­zeit­pau­scha­le in ih­rer Ver­ein­ba­rung vom 03.04.2002 un­ter ei­nen aus­drück­li­chen Wi­der­rufs­vor­be­halt ge­stellt. Da die Mehr­ar­beits­zeit­pau­scha­le we­ni­ger als 25 Pro­zent der Ge­samt­vergütung des Klägers aus­macht, greift der Wi­der­ruf noch nicht in den Kern­be­reich des Ar­beits­verhält­nis­ses ein. Für die Ent­zie­hung der Pau­scha­le be­durf­te es da­her nicht des Aus­spruchs ei­ner Ände­rungskündi­gung.

bb) Die in der Ver­ein­ba­rung vom 03.04.2002 ent­hal­te­ne Wi­der­rufs­re­ge­lung ist je­doch un­wirk­sam. Ih­re in­halt­li­che Fas­sung genügt nicht den An­for­de­run­gen des § 308 Nr.4 i. V. m. § 307 BGB.

(1) Auf den un­strei­tig von der Be­klag­ten vor­for­mu­lier­ten Wi­der­rufs­vor­be­halt fin­den nach § 310 Abs.3 Nr.2 die AGB-Vor­schrif­ten der §§ 307-309 BGB An­wen­dung, da die be­tref­fen­de Ver­trags­be­din­gung zwar nur zur ein­ma­li­gen Ver­wen­dung be­stimmt ist, der Kläger je­doch auf­grund der Vor­for­mu­lie­rung auf ih­ren In­halt kei­nen Ein­fluss neh­men konn­te.

Die Möglich­keit ei­nes "Ein­fluss­neh­mens" i. S. v. § 310 Abs.3 Nr.2 BGB setzt vor­aus, dass der Ver­wen­der die Ver­trags­be­din­gun­gen ernst­haft zur Dis­po­si­ti­on stellt und dem Ver­trags­part­ner Ge­stal­tungs­frei­heit zur Wah­rung von des­sen ei­ge­nen In­ter­es­sen einräumt (BAG v. 19.05.2010 - 5 AZR 253/09 - EzA BGB 2002, § 310 Nr. 10). Die Dar­le­gungs- und Be­weis­last für das Feh­len der Möglich­keit zur Ein­fluss­nah­me trägt der Ver­brau­cher/Ar­beit­neh­mer. Al­ler­dings gilt zu sei­nen Guns­ten ei­ne ab­ge­stuf­te Dar­le­gungs- und Be­weis­last. Der Ver­brau­cher/Ar­beit­neh­mer genügt sei­ner Dar­le­gungs­last in ei­nem ers­ten Schritt da­durch, dass er die Vor­for­mu­lie­rung der Ver­trags­be­din­gun­gen und das Feh­len ei­ner Ein­flussmöglich­keit be­haup­tet. Es ist so­dann Sa­che des Ver­wen­ders/Ar­beit­ge­bers, im Ein­zel­nen und sub­stan­ti­iert dar­zu­le­gen, dass es sehr wohl Möglich­kei­ten der Ein­fluss­nah­me gab.

Dem­nach kann vor­lie­gend nicht da­von aus­ge­gan­gen wer­den, dass dem Kläger die Möglich­keit ge­ge­ben war, auf den In­halt der von der Be­klag­ten vor­for­mu­lier­ten Wi­der­rufs­klau­sel Ein­fluss zu neh­men. Der Kläger hat vor­ge­tra­gen, die Be­klag­te ha­be im Be­wer­bungs­gespräch erklärt, sie wer­de ei­ne Möglich­keit fin­den, sei­nen fi­nan­zi­el­len Vor­stel­lun­gen zu ent­spre­chen und ha­be ihm so­dann die Ver­ein­ba­rung (vor­for­mu­liert) zur Un­ter­zeich­nung vor­ge­legt. Die­sem Sach­vor­trag ist die Be­klag­te nicht sub­stan­ti­iert ent­ge­gen­ge­tre­ten. Ihr dies­bezügli­ches Vor­brin­gen erschöpft sich in der (pau­scha­len) Be­haup­tung, die Be­din­gun­gen der Ver­ein­ba­rung sei­en "kon­kret" aus­ge­han­delt wor­den und sie ha­be das aus­ge­han­del­te Er­geb­nis le­dig­lich schrift­lich nie­der­ge­legt. Es mag zwar zu­tref­fen, dass die Zah­lung ei­ner mo­nat­li­chen Mehr­ar­beits­zeit­pau­scha­le von 17,4 St­un­den zwi­schen den Par­tei­en aus­ge­han­delt wur­de und dem Kläger in­so­weit ei­ne Ein­flussmöglich­keit ge­ge­ben war. Bezüglich des im zwei­ten Ab­satz des Schrei­bens vom 03.04.2002 ent­hal­te­nen Wi­der­rufs­vor­be­halts kann hier­von je­doch nicht aus­ge­gan­gen wer­den. Dies­bezüglich fehlt es an ei­nem aus­rei­chen­den Sach­vor­trag der Be­klag­ten.

(2) Die Wirk­sam­keit des Wi­der­rufs­vor­be­halts be­ur­teilt sich da­her nach § 308 Nr.4 BGB als der ge­genüber § 307 BGB spe­zi­el­le­ren Norm. Für die Aus­le­gung von § 308 Nr. 4 BGB sind ergänzend die all­ge­mei­nen Wer­tun­gen des § 307 BGB her­an­zu­zie­hen. Die im Ar­beits­recht gel­ten­den Be­son­der­hei­ten sind nach § 310 Abs. 4 Satz 2 BGB an­ge­mes­sen zu berück­sich­ti­gen. Das Recht, von der ver­spro­che­nen Leis­tung ab­zu­wei­chen, das sich der Ver­wen­der in All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen vor­behält, ist nur wirk­sam ver­ein­bart, wenn der Vor­be­halt nach § 308 Nr.4 BGB un­ter Berück­sich­ti­gung der In­ter­es­sen des Ver­wen­ders auch dem an­de­ren Ver­trags­teil zu­mut­bar ist (BAG v. 19.12.2006 - 9 AZR 294/06 - Rz. 22, AP Nr. 21 zu § 611 BGB Sach­bezüge). Da­nach ist die Ver­ein­ba­rung ei­nes Wi­der­rufs­rechts dem an­de­ren Ver­trags­teil nur dann zu­mut­bar, wenn es für den Wi­der­ruf ei­nen sach­li­chen Grund gibt und die­ser sach­li­che Grund be­reits in der Ände­rungs­klau­sel be­schrie­ben ist. Die Wi­der­rufs­re­ge­lung muss klar und verständ­lich sein. Der Sach­grund für den Wi­der­ruf muss in der Klau­sel in ei­ner Wei­se kon­kre­ti­siert wer­den, die für den Ar­beit­neh­mer deut­lich macht, was ge­ge­be­nen­falls auf ihn zu­kommt. Der Ar­beit­neh­mer muss er­ken­nen können, un­ter wel­chen Vor­aus­set­zun­gen er mit ei­nem Wi­der­ruf rech­nen muss (BAG v. 13.04.2010 - 9 AZR 113/09 - AP Nr. 8 zu § 308 BGB). Zu­min­dest muss die Rich­tung an­ge­ge­ben wer­den, aus der der Wi­der­ruf möglich sein soll (wirt­schaft­li­che Gründe, Leis­tung oder Ver­hal­ten des Ar­beit­neh­mers). Wel­ches die Gründe sind, ist kei­nes­wegs selbst­verständ­lich und für den Ar­beit­neh­mer durch­aus von Be­deu­tung. Der Grad der Störung (z. B. wirt­schaft­li­che Not­la­ge des Un­ter­neh­mens, ne­ga­ti­ves wirt­schaft­li­ches Er­geb­nis der Be­triebs­ab­tei­lung, nicht aus­rei­chen­der Ge­winn, Rück­gang bzw. Nicht­er­rei­chen der er­war­te­ten wirt­schaft­li­chen Ent­wick­lung, un­ter­durch­schnitt­li­che Leis­tun­gen des Ar­beit­neh­mers, schwer­wie­gen­de Pflicht­ver­let­zun­gen) muss kon­kre­ti­siert wer­den, wenn der Ver­wen­der hier­auf ab­stel­len will (BAG v. 11.10.2006 - 5 AZR 721/05 - AP Nr. 6 zu § 308 BGB).

(3) Ge­mes­sen an die­sen Grundsätzen er­weist sich die Wi­der­rufs­re­ge­lung als un­wirk­sam. Sie ist zu weit­ge­hend und lässt über­dies nicht aus­rei­chend er­ken­nen, un­ter wel­chen Vor­aus­set­zun­gen mit ei­nem Wi­der­ruf ge­rech­net wer­den muss.

Nach Satz 1 des zwei­ten Ab­sat­zes der Ver­ein­ba­rung vom 03.04.2002 soll die Ver­ein­ba­rung "je­der­zeit wi­der­ruf­lich" sein. Stellt man al­lei­ne auf die­se For­mu­lie­rung ab, so bedürf­te es für ei­nen Wi­der­ruf kei­nes sach­li­chen Grun­des, was zwei­fel­los zur Un­wirk­sam­keit der Wi­der­rufs­re­ge­lung führen würde. Aber auch dann, wenn man zu Guns­ten der Be­klag­ten da­von aus­geht, dass der be­tref­fen­de Satz le­dig­lich da­hin­ge­hend zu ver­ste­hen ist, dass die Ausübung des Wi­der­rufs­rechts an kei­nen be­stimm­ten Zeit­punkt ge­bun­den ist und die Wi­der­rufs­gründe selbst erst im dar­auf­fol­gen­den Satz ge­nannt sind, liegt kei­ne aus­rei­chen­de Kon­kre­ti­sie­rung der Gründe vor, die ei­ne Wi­der­rufsmöglich­keit eröff­nen sol­len. Nach Satz 2 des zwei­ten Ab­sat­zes der Ver­ein­ba­rung vom 03.04.2002 kann die­se "ins­be­son­de­re dann wi­der­ru­fen wer­den, wenn sich die Vor­aus­set­zun­gen und tatsächli­chen Ge­ge­ben­hei­ten, un­ter de­nen sie ab­ge­schlos­se­nen wor­den ist, we­sent­lich oder ganz ändern". Die­se Be­stim­mung enthält in­des­sen er­kenn­bar kei­ne ab­sch­ließen­de Aufzählung von Wi­der­rufs­gründen. Viel­mehr wer­den dort, wie sich aus der Ver­wen­dung des Be­griffs "ins­be­son­de­re" deut­lich er­gibt, be­stimm­te Wi­der­rufs­gründe nur bei­spiel­haft ge­nannt. Kei­nes­wegs lässt sich der Be­stim­mung ent­neh­men, dass ein Wi­der­ruf nur bzw. aus­sch­ließlich aus den ge­nann­ten Gründen er­fol­gen kann. Die Klau­sel lässt da­her letzt­lich of­fen, aus wel­chen Gründen dem Kläger die Mehr­ar­beits­zeit­pau­scha­le ent­zo­gen wer­den kann. Für den Kläger ist in An­se­hung der For­mu­lie­rung ("ins­be­son­de­re") nicht er­kenn­bar, was gg­fls. auf ihn zu­kommt, bzw. aus wel­cher Rich­tung ein den Wi­der­ruf ermögli­chen­der Grund ent­ste­hen kann.

Nichts an­de­res er­gibt sich, wenn man den in der Wi­der­rufs­klau­sel ent­hal­te­nen Ver­weis auf die we­sent­li­che oder gänz­li­che Ände­rung der Vor­aus­set­zun­gen und tatsächli­chen Ge­ge­ben­hei­ten, un­ter de­nen die Ver­ein­ba­rung ab­ge­schlos­sen wur­de, als ab­sch­ließen­de und aus­sch­ließli­che Be­zeich­nung ei­nes Wi­der­rufs­grun­des an­sieht. Un­ter der Ände­rung von "Vor­aus­set­zun­gen und tatsächli­chen Ge­ge­ben­hei­ten" können nämlich - ent­ge­gen der An­sicht der Be­klag­ten - kei­nes­wegs nur oder zu­min­dest in ers­ter Li­nie Ände­run­gen der ta­rif­li­chen bzw. be­trieb­li­chen Ar­beits­zeit ver­stan­den wer­den, son­dern bei­spiels­wei­se auch ei­ne Ver­schlech­te­rung der wirt­schaft­li­chen La­ge der Be­klag­ten und der Leis­tungsfähig­keit des Klägers. Die Klau­sel eröff­net da­her von ih­rem Wort­laut her ei­ne Wi­der­rufsmöglich­keit im Fal­le ei­ner we­sent­li­chen Ände­rung sämt­li­cher denk­ba­ren Umstände und tatsächli­chen Ge­ge­ben­hei­ten, die bei Ver­trags­schluss vor­la­gen. Ein zum Wi­der­ruf be­rech­ti­gen­der Sach­grund wird so­mit auch von da­her in der Klau­sel in kei­ner Wei­se kon­kre­ti­siert.

Ei­ne gel­tungs­er­hal­ten­de Re­duk­ti­on der zu weit ge­fass­ten Wi­der­rufs­klau­sel ist nicht möglich. Un­wirk­sa­me Klau­seln sind grundsätz­lich nicht auf ei­nem Re­ge­lungs­ge­halt zurück­zuführen, der in Ein­klang mit dem Recht der All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen steht (BAG v. 13.04.2010 - 9 AZR 113/09 - AP Nr. 8 zu § 308 BGB).

(4) Auch ei­ne Tei­lung der Wi­der­rufs­klau­sel in ei­nen zulässi­gen und ei­nen un­zulässi­gen Teil kommt vor­lie­gend nicht in Be­tracht. Zum ei­nen fehlt es an ei­nem zulässi­gen Teil, zum an­de­ren ist die be­tref­fen­de Klau­sel in­halt­lich und sprach­lich nicht teil­bar.

(5) Sch­ließlich schei­det auch ei­ne ergänzen­de Ver­trags­aus­le­gung aus.

Ei­ne ergänzen­de Ver­trags­aus­le­gung setzt vor­aus, dass der Re­ge­lungs­plan der Par­tei­en ver­vollständigt wer­den muss, weil durch die Un­wirk­sam­keit ei­ner Ver­trags­klau­sel ei­ne Re­ge­lungslücke ent­steht. Das ist nur an­zu­neh­men, wenn die er­satz­lo­se Strei­chung der un­wirk­sa­men Klau­sel kei­ne an­ge­mes­se­ne Lösung bie­tet, die den ty­pi­schen In­ter­es­sen des Ver­wen­ders und sei­nes Ver­trags­part­ners Rech­nung trägt. Nicht je­de Ver­schie­bung der Ge­wich­te zu Las­ten des Ver­wen­ders recht­fer­tigt je­doch die An­nah­me ei­ner ergänzungs­bedürf­ti­gen Lücke. Grundsätz­lich sind die Ge­rich­te nicht be­fugt, die un­zulässi­ge Klau­sel mit Hil­fe ergänzen­der Ver­trags­aus­le­gung durch ei­ne zulässi­ge Klau­sel­fas­sung zu er­set­zen, die der Ver­wen­der der All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen vor­aus­sicht­lich gewählt hätte, wäre ihm die Un­zulässig­keit der Klau­sel be­kannt ge­we­sen (BAG v. 13.04.2010 - 9 AZR 113/09 - AP Nr. 8 zu § 308).

Die Ver­ein­ba­rung vom 03.04.2002 wur­de erst nach In­kraft­tre­ten des Schuld­rechts­mo­der­ni­sie­rungs­ge­set­zes vom 26.11.2001 ge­schlos­sen. Ei­ne ergänzen­de Aus­le­gung der un­wirk­sa­men Wi­der­rufs­klau­sel auf an­er­ken­nens­wer­te Sach­gründe für den Wi­der­ruf der Mehr­ar­beits­zeit­pau­scha­le nähme der Be­klag­ten das Ri­si­ko der un­zulässig zu weit ge­fass­ten Klau­sel vollständig und wäre ei­ne Ver­trags­hil­fe al­lein zu ih­ren Guns­ten (vgl. BAG v. 13.04.2010, a. a. O.).

Auch ei­ne un­zu­mut­ba­re Härte für die Be­klag­te i. S. v. § 306 Abs.3 BGB ist nicht er­sicht­lich, wenn an der Ver­pflich­tung zur Wei­ter­zah­lung der Mehr­ar­beits­pau­scha­le fest­ge­hal­ten wird. Der Kläger hat nach wie vor als Ge­gen­leis­tung ei­ne um mo­nat­lich 17,4 St­un­den erhöhte ta­rif­li­che bzw. be­trieb­li­che Ar­beits­zeit zu er­brin­gen. Dies un­ge­ach­tet des Um­stan­des, dass sich die ta­rif­li­che Ar­beits­zeit erhöht hat.

Die Fortführung der Ver­ein­ba­rung vom 03.04.2002 ent­spricht auch nach wie vor der ih­rem Ab­schluss zu­grun­de­lie­gen­den In­ter­es­sen­la­ge der Par­tei­en. Die­se war da­durch ge­kenn­zeich­net, dass den Ge­halts­vor­stel­lun­gen des Klägers im We­ge der Ver­ein­ba­rung ei­ner fes­ten Mehr­ar­beits­zeit­pau­scha­le ent­spro­chen wer­den soll­te. An die­ser In­ter­es­sen­la­ge hat sich durch die Erhöhung der wöchent­li­chen Ar­beits­zeit nichts geändert.

III. Die Be­ru­fung der Be­klag­ten war da­her mit der sich aus § 97 Abs.1 ZPO er­ge­ben­den Kos­ten­fol­ge zurück­zu­wei­sen.

Für die Zu­las­sung der Re­vi­si­on be­stand kei­ne Ver­an­las­sung. Auf die Möglich­keit, die Nicht­zu­las­sung der Re­vi­si­on selbständig durch Be­schwer­de an­zu­fech­ten (§ 72a ArbGG), wird hin­ge­wie­sen.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 4 Sa 512/16  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880