Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Betriebliche Übung, Tarifvertrag, Lohn und Gehalt
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 5 AZR 359/10
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 19.10.2011
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Köln, Urteil vom 10.02.2009, 16 Ca 6842/08
Landesarbeitsgericht Köln, Urteil vom 14.01.2010, 7 Sa 851/09
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT


5 AZR 359/10
7 Sa 851/09
Lan­des­ar­beits­ge­richt

Köln

 

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

19. Ok­to­ber 2011

UR­TEIL

Met­ze, Ur­kunds­be­am­ter

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Kläger, Be­ru­fungskläger und Re­vi­si­onskläger,

pp.

Be­klag­te, Be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Fünf­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der Be­ra­tung vom 19. Ok­to­ber 2011 durch den Vi­ze­präsi­den­ten des Bun­des­ar­beits­ge­richts Dr. Müller-Glöge, die Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Laux, den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Biebl so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Hin­richs und Dr. Dom­brow­sky für Recht er­kannt:

- 2 -

1. Die Re­vi­si­on des Klägers ge­gen das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Köln vom 14. Ja­nu­ar 2010 - 7 Sa 851/09 - wird zurück­ge­wie­sen.

2. Der Kläger hat die Kos­ten der Re­vi­si­on zu tra­gen.

Von Rechts we­gen!


Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über die Ver­pflich­tung der Be­klag­ten, die Vergütung des Klägers ent­spre­chend den Ta­rif­loh­nerhöhun­gen des Bau­ge­wer­bes an­zu­pas­sen.


Der Kläger ist seit 1971 in dem Bau­un­ter­neh­men der Be­klag­ten als Spe­zi­al­bau­fach­ar­bei­ter beschäftigt. Ein schrift­li­cher Ar­beits­ver­trag exis­tiert nicht. Die Be­klag­te gehört kei­ner Ta­rif­ver­trags­par­tei an. Sie zahlt dem Kläger ei­nen St­un­den­lohn von 15,01 Eu­ro brut­to, den sie in den Lohn­ab­rech­nun­gen als „TARIFL. + FREIW. ZU­LA­GE“ aus­ge­wie­sen hat. Die frei­wil­li­ge Zu­la­ge be­lief sich in der Zeit von Fe­bru­ar bis Ju­li 2008 auf 0,00 Eu­ro.


Als Er­geb­nis der Ta­rif­run­de 2005 wur­den am 29. Ju­li 2005 der all­ge­mein­ver­bind­li­che Bun­des­rah­men­ta­rif­ver­trag für das Bau­ge­wer­be (im Fol­gen-den: BRTV-Bau) neu ge­fasst so­wie ein neu­er Ta­rif­ver­trag zur Re­ge­lung der Löhne und Aus­bil­dungs­vergütun­gen im Bau­ge­wer­be im Ge­biet der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land mit Aus­nah­me der fünf neu­en Länder und des Lan­des Ber­lin (Lohn­ta­rif­ver­trag 2005) ab­ge­schlos­sen. Gemäß § 3 Nr. 1.1 BRTV-Bau verlänger­te sich die durch­schnitt­li­che wöchent­li­che Ar­beits­zeit zum 1. Ja­nu­ar 2006 von 39 auf 40 Wo­chen­stun­den. Kor­re­spon­die­rend wur­den die Ta­rif­stun­denlöhne nach § 2 Abs. 2 Lohn­ta­rif­ver­trag 2005 zunächst um 2,5 % her­ab­ge­setzt und zum 1. April 2006 wie­der um 1,0 % erhöht. Gemäß § 7 Abs. 1 Lohn­ta­rif­ver­trag 2005 war für die Mo­na­te Sep­tem­ber 2005 bis März 2006 ein Fest­be­trag von je­weils 30,00 Eu­ro zu zah­len.
 


- 3 -

Die­se Re­ge­lun­gen setz­te auch die Be­klag­te in ih­rem Un­ter­neh­men um und in­for­mier­te die Beschäftig­ten mit ei­nem un­da­tier­ten Aus­hang.

§ 2 Abs. 2 des Lohn­ta­rif­ver­trags vom 20. Au­gust 2007 (Lohn­ta­rif­ver­trag 2007) sah Loh­nerhöhun­gen mit Wir­kung zum 1. Ju­ni 2007 um 3,1 %, zum 1. April 2008 um 1,5 % so­wie zum 1. Sep­tem­ber 2008 um 1,6 % vor. Nach Lohn­grup­pe 4 be­trug der Ta­rif­stun­den­lohn ab dem 1. Ju­ni 2007 14,18 Eu­ro zuzüglich ei­nes Bau­zu­schlags von 0,83 Eu­ro, mit­hin 15,01 Eu­ro.

Der Kläger hat Vergütungs­dif­fe­ren­zen aus der Nicht­wei­ter­ga­be der zwei­ten Ta­rif­loh­nerhöhung für April bis Ju­li 2008 gel­tend ge­macht und die Fest­stel­lung be­gehrt, dass die Be­klag­te ver­pflich­tet sei, ihn nach dem je­weils gel­ten­den Lohn­ta­rif­ver­trag zu vergüten. Er hat die An­sicht ver­tre­ten, die Be­klag­te ha­be ei­ne be­trieb­li­che Übung be­gründet, dass sie die im Bau­ge­wer­be je­weils ver­ein­bar­ten Erhöhun­gen der Ta­ri­fent­gel­te schul­de.


Der Kläger hat - sinn­gemäß - be­an­tragt, 


1. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn 166,20 Eu­ro brut­to nebst Zin­sen zu zah­len;

2. fest­zu­stel­len, dass die Be­klag­te ver­pflich­tet ist, ihn nach dem je­wei­li­gen Ta­rif­ver­trag zur Re­ge­lung der Löhne und Aus­bil­dungs­vergütun­gen im Bau­ge­wer­be im Ge­biet der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land zu ent­loh­nen.

Die Be­klag­te hat Kla­ge­ab­wei­sung be­an­tragt. Sie ha­be zu kei­ner Zeit zum Aus­druck ge­bracht, dass sie trotz feh­len­der Ta­rif­bin­dung auch die künf­ti­ge Ta­rif­lohn­ent­wick­lung über­neh­men wer­de.


Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Be­ru­fung des Klägers zurück­ge­wie­sen. Mit der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on ver­folgt der Kläger sei­ne Kla­ge­anträge wei­ter.
 


- 4 -

Ent­schei­dungs­gründe


Die Re­vi­si­on des Klägers ist un­be­gründet. Die Vor­in­stan­zen ha­ben die Kla­ge zu Recht ab­ge­wie­sen. Der Kläger hat ge­gen die Be­klag­te kei­nen An­spruch auf Vergütung nach den je­weils gülti­gen Lohn­ta­rif­verträgen des Bau­ge­wer­bes.

1. Ein sol­cher An­spruch be­steht nicht auf­grund bei­der­sei­ti­ger Ta­rif­ge­bun­den­heit (§ 3 Abs. 1, § 4 Abs. 1 Satz 1 TVG), denn die Be­klag­te ist we­der Mit­glied des Zen­tral­ver­bands des Deut­schen Bau­ge­wer­bes e. V. noch des Haupt­ver­bands der Deut­schen Bau­in­dus­trie e. V. Der Lohn­ta­rif­ver­trag 2007 wur­de zu­dem nicht für all­ge­mein­ver­bind­lich erklärt (§ 5 Abs. 4 TVG) oder kraft Rechts­ver­ord­nung (§ 1 Abs. 3a AEntG 2007 bzw. § 7 Abs. 1 AEntG 2009) er­streckt.


2. Die Par­tei­en ha­ben ei­ne An­wen­dung des Lohn­ta­rif­ver­trags 2007 und zukünf­ti­ger Lohn­ta­rif­verträge des Bau­ge­wer­bes we­der ver­trag­lich aus­drück­lich ver­ein­bart, noch ist ei­ne be­trieb­li­che Übung ent­stan­den, die ver­trag­li­che Vergütung je­weils an die­sen Lohn­ta­rif­verträgen aus­zu­rich­ten.


a) Un­ter ei­ner be­trieb­li­chen Übung ist die re­gelmäßige Wie­der­ho­lung be­stimm­ter Ver­hal­tens­wei­sen des Ar­beit­ge­bers zu ver­ste­hen, aus de­nen die Ar­beit­neh­mer schließen können, ih­nen sol­le ei­ne Leis­tung oder ei­ne Vergüns­ti­gung auf Dau­er ein­geräumt wer­den. Aus die­sem als Ver­trags­an­ge­bot zu wer­ten­den Ver­hal­ten des Ar­beit­ge­bers, das von den Ar­beit­neh­mern in der Re­gel still­schwei­gend an­ge­nom­men wird (§ 151 BGB), er­wach­sen ver­trag­li­che Ansprüche auf die üblich ge­wor­de­nen Leis­tun­gen. Ent­schei­dend für die Ent­ste­hung ei­nes An­spruchs ist nicht der Ver­pflich­tungs­wil­le, son­dern wie der Erklärungs­empfänger die Erklärung oder das Ver­hal­ten des Ar­beit­ge­bers nach Treu und Glau­ben un­ter Berück­sich­ti­gung al­ler Be­gleit­umstände (§§ 133, 157 BGB) ver­ste­hen muss­te und durf­te. Im We­ge der Aus­le­gung des Ver­hal­tens des Ar­beit­ge­bers ist zu er­mit­teln, ob der Ar­beit­neh­mer da­von aus­ge­hen muss­te, die Leis­tung wer­de nur un­ter be­stimm­ten Vor­aus­set­zun­gen oder nur für ei­ne be-
 


- 5 -

stimm­te Zeit gewährt (st. Rspr., vgl. nur BAG 16. Ja­nu­ar 2002 - 5 AZR 715/00 - zu I 1 der Gründe, AP BGB § 242 Be­trieb­li­che Übung Nr. 56 = EzA TVG § 4 Ta­rif­loh­nerhöhung Nr. 37; 13. März 2002 - 5 AZR 755/00 - zu II 1 der Gründe, EzA ZPO § 259 Nr. 1; 3. No­vem­ber 2004 - 5 AZR 73/04 - zu III 1 a der Gründe). Ent­ste­hung und In­halt ei­ner be­trieb­li­chen Übung un­ter­lie­gen der un­be­schränk­ten Über­prüfung durch das Re­vi­si­ons­ge­richt (vgl. BAG 28. Ju­ni 2006 - 10 AZR 385/05 - Rn. 39, BA­GE 118, 360).


b) Bei ei­nem nicht ta­rif­ge­bun­de­nen Ar­beit­ge­ber - wie der Be­klag­ten - wird ei­ne be­trieb­li­che Übung der Erhöhung der Löhne und Gehälter ent­spre­chend der Ta­ri­fent­wick­lung in ei­nem be­stimm­ten Ta­rif­ge­biet nur ent­ste­hen, wenn es deut­li­che An­halts­punk­te im Ver­hal­ten des Ar­beit­ge­bers dafür gibt, dass er auf Dau­er die von den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en aus­ge­han­del­ten Ta­rif­loh­nerhöhun­gen über­neh­men will (BAG 23. März 2011 - 4 AZR 268/09 -).


aa) Ein nicht ta­rif­ge­bun­de­ner Ar­beit­ge­ber will sich grundsätz­lich nicht für die Zu­kunft der Re­ge­lungs­macht der Verbände un­ter­wer­fen. Dies ist ge­ra­de Sinn des nicht er­folg­ten Bei­tritts zu ei­nem Ar­beit­ge­ber­ver­band. Die feh­len­de Ta­rif­bin­dung ver­deut­licht den Wil­len des Ar­beit­ge­bers, die Erhöhung der Löhne und Gehälter zukünf­tig nicht oh­ne Bei­tritts­prüfung ent­spre­chend der Ta­ri­fent­wick­lung vor­zu­neh­men. Die nicht vor­her­seh­ba­re Dy­na­mik der Lohn­ent­wick­lung und die hier­durch ver­ur­sach­ten Per­so­nal­kos­ten spre­chen grundsätz­lich ge­gen ei­nen ob­jek­tiv er­kenn­ba­ren rechts­geschäft­li­chen Wil­len des Ar­beit­ge­bers für ei­ne dau­er­haf­te Ent­gel­tan­he­bung ent­spre­chend der Ta­ri­fent­wick­lung in ei­nem be­stimm­ten Ta­rif­ge­biet. Mit den in An­leh­nung an Ta­rif­loh­nerhöhun­gen er­fol­gen­den frei­wil­li­gen Lohn­stei­ge­run­gen ent­steht le­dig­lich ein An­spruch der Ar­beit­neh­mer auf Fort­zah­lung die­ses erhöhten Lohns, nicht aber zu­gleich ei­ne Ver­pflich­tung des Ar­beit­ge­bers, auch künf­ti­ge Ta­rif­loh­nerhöhun­gen wei­ter­zu­ge­ben. Der nicht ta­rif­ge­bun­de­ne Ar­beit­ge­ber will sei­ne Ent­schei­dungs­frei­heit über die künf­ti­ge Lohn- und Ge­halts­ent­wick­lung be­hal­ten. Dar­in un­ter­schei­det sich die­ser Sach­ver­halt von der be­trieb­li­chen Übung bei der Gewährung von Zu­la­gen oder Jah­res­son­der­zah­lun­gen. Hier­bei ent­ste­hen zwar auch wei­te­re Kos­ten. Die­se sind aber sta­tisch und da­mit vor­her­seh­bar und nicht unüber­schau­bar


- 6 -

dy­na­misch aus­ge­stal­tet (vgl. BAG 16. Ja­nu­ar 2002 - 5 AZR 715/00 - zu I 2 der Gründe, AP BGB § 242 Be­trieb­li­che Übung Nr. 56 = EzA TVG § 4 Ta­rif­loh­nerhöhung Nr. 37; 13. März 2002 - 5 AZR 755/00 - zu II 2 der Gründe, EzA ZPO § 259 Nr. 1; 3. No­vem­ber 2004 - 5 AZR 73/04 - zu III 1 b der Gründe; 9. Fe­bru­ar 2005 - 5 AZR 284/04 - zu III 3 b der Gründe).

bb) Es kommt hin­zu, dass der ta­rif­ge­bun­de­ne Ar­beit­ge­ber durch Aus­tritt aus dem ta­rif­sch­ließen­den Ver­band die An­wend­bar­keit künf­ti­ger Ta­rif­loh­nerhöhun­gen ver­mei­den kann (§ 3 Abs. 3 TVG). Ei­ne be­trieb­li­che Übung wird bei Ta­rif­bin­dung des Ar­beit­ge­bers al­lein auf­grund re­gelmäßiger Erhöhun­gen nicht ent­ste­hen können. Denn es ist an­zu­neh­men, der Ar­beit­ge­ber wol­le nur den ge­setz­li­chen Ver­pflich­tun­gen des Ta­rif­ver­trags­ge­set­zes Rech­nung tra­gen und sei­ne Ar­beit­neh­mer gleich be­han­deln. Der nicht ta­rif­ge­bun­de­ne Ar­beit­ge­ber, der sich (zeit­wei­se) wie ein ta­rif­ge­bun­de­ner Ar­beit­ge­ber verhält, darf des­we­gen nicht schlech­ter ste­hen als die­ser, nämlich auf Dau­er oh­ne Aus­trittsmöglich­keit (ver­trag­lich) ge­bun­den sein. Das muss der Ar­beit­neh­mer er­ken­nen, falls die Fra­ge der Ta­rif­bin­dung sei­nes Ar­beit­ge­bers über­haupt ei­ne Rol­le für ihn spielt. Des­halb darf er in kei­nem Fal­le von ei­ner dau­er­haf­ten Bin­dung des Ar­beit­ge­bers aus­ge­hen (vgl. BAG 3. No­vem­ber 2004 - 5 AZR 622/03 - zu II 5 der Gründe, AP BGB § 611 Lohn­an­spruch Nr. 28 = EzA BGB 2002 § 242 Be­trieb­li­che Übung Nr. 4; 9. Fe­bru­ar 2005 - 5 AZR 284/04 - zu III 3 b der Gründe).


c) Die da­nach er­for­der­li­chen deut­li­chen An­halts­punk­te für ei­ne dau­er­haf­te Un­ter­wer­fung der Be­klag­ten un­ter die Re­ge­lungs­macht der Par­tei­en der Lohn­ta­rif­verträge feh­len, wie das Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­tref­fend fest­ge­stellt hat.

aa) Zu Recht hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt den Lohn­ab­rech­nun­gen kei­ne Be­deu­tung bei­ge­mes­sen.

(1) Es ist un­er­heb­lich, dass die Be­klag­te den St­un­den­lohn in den Lohn­ab­rech­nun­gen als „Ta­rif­lohn“ aus­ge­wie­sen hat. Lohn­ab­rech­nun­gen ge­ben nur die Höhe der ak­tu­el­len Vergütung wie­der. Sie do­ku­men­tie­ren le­dig­lich den kon­kret ab­ge­rech­ne­ten Lohn, be­stim­men aber nicht den An­spruch. Ein wei­ter­ge­hen­der Erklärungs­wert über zukünf­ti­ge Ansprüche kommt ih­nen al­lein auf­grund der
 


- 7 -

An­ga­be „Ta­rif­lohn“ nicht zu (vgl. BAG 3. No­vem­ber 2004 - 5 AZR 622/03 - zu II 2 der Gründe, AP BGB § 611 Lohn­an­spruch Nr. 28 = EzA BGB 2002 § 242 Be­trieb­li­che Übung Nr. 4; 9. Fe­bru­ar 2005 - 5 AZR 284/04 - zu III 3 c cc der Gründe).

(2) Die von der Be­klag­ten vor­ge­nom­me­ne Un­ter­schei­dung zwi­schen ei­nem „Ta­rif­lohn“ und ei­ner „frei­wil­li­gen Zu­la­ge“ (iHv. 0,00 Eu­ro) spricht eben­falls nicht für ei­ne be­trieb­li­che Übung der Loh­nerhöhung gemäß der Ta­ri­fent­wick­lung im Bau­ge­wer­be. Die­se Un­ter­schei­dung macht zwar we­gen der feh­len­den Ta­rif­bin­dung der Be­klag­ten we­nig Sinn. Sie stellt je­doch kein hin­rei­chen­des In­diz für ei­nen ent­spre­chen­den ob­jek­tiv er­kenn­ba­ren rechts­geschäft­li­chen Wil­len der Be­klag­ten dar, die Vergütung stets am Ta­rif­lohn aus­zu­rich­ten (vgl. BAG 16. Ja­nu­ar 2002 - 5 AZR 715/00 - zu I 4 b der Gründe, AP BGB § 242 Be­trieb­li­che Übung Nr. 56 = EzA TVG § 4 Ta­rif­loh­nerhöhung Nr. 37).


bb) Es kann zu­guns­ten des Klägers un­ter­stellt wer­den, dass die Be­klag­te in der Ver­gan­gen­heit re­gelmäßig Loh­nerhöhun­gen ent­spre­chend der Ta­ri­fent­wick­lung vor­ge­nom­men hat. Die ein­zel­nen Loh­nerhöhun­gen be­zo­gen sich im Zwei­fel je­doch nur auf den kon­kre­ten Fall und wa­ren nicht ge­eig­net, ein Ver­trau­en dar­auf zu be­gründen, die Be­klag­te würde „für al­le Zei­ten“ wei­ter so ver­fah­ren. Der Kläger konn­te oh­ne be­son­de­ren Hin­weis le­dig­lich da­von aus­ge­hen, die Be­klag­te ha­be sich nach Prüfung al­ler Umstände le­dig­lich anläss­lich der kon­kre­ten Loh­nerhöhung für ei­ne Über­nah­me der Ta­rif­loh­nerhöhun­gen ent­schie­den.


cc) Da­mit hätte es ne­ben den re­gelmäßigen Erhöhun­gen zusätz­li­cher An­halts­punk­te be­durft, um ei­ne be­trieb­li­che Übung an­neh­men zu können. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat der­ar­ti­ge Umstände im Zu­sam­men­hang mit Lohn­verände­run­gen vor 2006 nicht fest­ge­stellt. Das vom Kläger an­geführ­te Ver­hal­ten der Be­klag­ten nach En­de der Ta­rif­run­de 2005 er­gibt eben­falls kei­ne deut­li­chen An­halts­punk­te für ei­ne be­trieb­li­che Übung auf zukünf­ti­ge Loh­nerhöhun­gen ent­spre­chend der Ta­rif­lohn­ent­wick­lung.

- 8 -

(1) Mit § 3 Nr. 1.1 des all­ge­mein­ver­bind­li­chen BRTV-Bau wur­de der Be­klag­ten zum 1. Ja­nu­ar 2006 ta­rif­lich ei­ne Ar­beits­zeit­erhöhung von 39 auf 40 Wo­chen­stun­den vor­ge­ge­ben. Wenn sie sich in die­ser spe­zi­el­len Si­tua­ti­on „zur Ab­fe­de­rung“ an dem da­mals ak­tu­el­len Lohn­ta­rif­ver­trag 2005 ori­en­tier­te, kann dem kein wei­ter­ge­hen­der Erklärungs­wert bei­ge­mes­sen wer­den als vor­he­ri­gen Ta­rif­loh­nerhöhun­gen. Die Be­klag­te hat le­dig­lich - nach Prüfung „auch dies­mal wie­der“ - ei­ne Ent­schei­dung für den Ein­zel­fall ge­trof­fen. Es kommt hin­zu, dass es sich um ei­ne für die Be­klag­te güns­ti­ge Ent­wick­lung des Lohn­ta­rif­ver­trags han­del­te. Ei­ne Lohn­sen­kung ent­spre­chend ta­rif­li­chen Re­ge­lun­gen be­sagt ge­ra­de nichts über ei­nen Wil­len zu dau­er­haf­ten au­to­ma­ti­schen Loh­nerhöhun­gen, un­ge­ach­tet der Fra­ge, ob die ein­sei­ti­ge Lohn­sen­kung in die­ser Form ge­genüber dem Kläger recht­lich wirk­sam durch­geführt wer­den konn­te.


(2) Die Be­klag­te hat auch nicht da­durch deut­li­che An­halts­punk­te für ei­nen Wil­len zur dau­er­haf­ten au­to­ma­ti­schen Wei­ter­ga­be von Ta­rif­loh­nerhöhun­gen ge­setzt, dass sie in ih­rem Aus­hang so­gleich nach der Lohn­sen­kung zum 1. Ja­nu­ar 2006 um 2,5 % ei­ne Loh­nerhöhung zum 1. April 2006 um 1,0 % avi­sier­te. Zum ei­nen han­del­te es sich um ei­ne pro­zen­tu­al be­reits fest­ste­hen­de Loh­nerhöhung nach nur drei Mo­na­ten. Zum an­de­ren und vor al­lem ging es nur um ei­ne teil­wei­se Wie­der­erhöhung nach vor­he­ri­ger Lohn­sen­kung im Rah­men ei­nes Ge­samt­pa­kets. Sie glich le­dig­lich die kurz zu­vor er­folg­te Lohnkürzung teil­wei­se wie­der aus. Auch die For­mu­lie­rung des Aus­hangs „Ta­rifände­run­gen ab 2006“ er­gibt kei­ne Hin­wei­se dar­auf, dass die Be­klag­te von ei­ner be­reits zu­vor be­gründe­ten be­trieb­li­chen Übung iS ei­ner dy­na­mi­schen Ver­wei­sung auf den je­weils gel­ten­den Lohn­ta­rif­ver­trag (vgl. BAG 20. Ju­ni 2001 - 4 AZR 290/00 - zu A II 4 c bb der Gründe, EzA BGB § 242 Be­trieb­li­che Übung Nr. 45) aus­ging. Die Be­klag­te hat we­der erklärt, dass die Ab­sen­kung des Ta­rif­stun­den­lohns für sie in Wahr­heit nicht „ver­bind­lich“ sei, noch dass sie sich auf­grund ei­ner be­reits er­folg­ten dy­na­mi­schen Be­zug­nah­me auf den Lohn­ta­rif­ver­trag oh­ne wei­te­res für be­rech­tigt hielt, den St­un­den­lohn ab­zu­sen­ken.
 


- 9 -

d) Ei­ne all­ge­mei­ne Be­zug­nah­me auf ta­rif­ver­trag­li­che Re­ge­lun­gen durch be­trieb­li­che Übung (vgl. BAG 17. April 2002 - 5 AZR 89/01 - zu I 1 der Gründe, BA­GE 101, 75) be­steht nicht. Selbst wenn die Be­klag­te gemäß dem pau­scha­len Kläger­vor­trag stets „in sämt­li­chen Be­rei­chen ei­ne Bin­dung an die“ Ta­ri­fla­ge gewünscht ha­ben soll­te, be­deu­te­te dies zunächst nur, dass sie die je­weils ak­tu­el­len und ihr be­reits be­kann­ten Ta­rif­re­ge­lun­gen in ih­rem Un­ter­neh­men an­wen­den woll­te. Oh­ne wei­te­re An­halts­punk­te, die der Kläger nicht be­nannt hat, be­sag­te ei­ne sol­che Ver­fah­rens­wei­se wie­der­um nichts darüber, dass sie auch künf­ti­ge, ihr noch un­be­kann­te und da­her in ih­rer Trag­wei­te nicht ab­seh­ba­re Ta­ri­fent­wick­lun­gen auf Dau­er über­neh­men woll­te. Auch das vom Kläger ge­gen die Be­klag­te er­strit­te­ne Ur­teil des Zehn­ten Se­nats vom 18. März 2009 (- 10 AZR 281/08 - BA­GE 130, 21) bestätigt kei­ne ent­spre­chen­de be­trieb­li­che Übung. Der Zehn­te Se­nat hat nicht er­kannt, dass dem Kläger ein „Weih­nachts­geld“ - ge­schwei­ge denn ein St­un­den­lohn - stets in der je­wei­li­gen ta­rif­li­chen Höhe zu­ste­he. Der Aus­hang der Be­klag­ten zur Win­ter­beschäfti­gungs-Um­la­ge hat eben­falls kei­ne Be­deu­tung. Er ver­hielt sich aus­sch­ließlich zu nor­ma­tiv wir­ken­den ge­setz­li­chen und bun­des­rah­men­ta­rif­ver­trag­li­chen Vor­ga­ben und ließ kei­ne Rück­schlüsse auf ei­nen Wil­len der Be­klag­ten zur Wei­ter­ga­be künf­ti­ger Ta­rif­rechtsände­run­gen zu.


Die Par­tei­en ha­ben nicht auf­grund be­trieb­li­cher Übung ei­ne Gleich­stel­lungs­ab­re­de ge­trof­fen. Es kann da­hin­ste­hen, ob an der Ent­schei­dung des Ers­ten Se­nats vom 19. Ja­nu­ar 1999 (- 1 AZR 606/98 - AP TVG § 1 Be­zug­nah­me auf Ta­rif­ver­trag Nr. 9 = EzA TVG § 3 Be­zug­nah­me auf Ta­rif­ver­trag Nr. 10) nach der neue­ren Recht­spre­chung des Vier­ten Se­nats zu Gleich­stel­lungs­ab­re­den (BAG 18. April 2007 - 4 AZR 652/05 - Rn. 25 ff., BA­GE 122, 74; 17. No­vem­ber 2010 - 4 AZR 391/09 - AP BGB § 613a Nr. 391 = EzA TVG § 3 Be­zug­nah­me auf Ta­rif­ver­trag Nr. 51) noch fest­zu­hal­ten ist, denn die Be­klag­te ist nicht kraft Mit­glied­schaft im Ar­beit­ge­ber­ver­band an Ent­gelt­ta­rif­verträge ge­bun­den, so dass die vom Ers­ten Se­nat zu­grun­de ge­leg­ten Vor­aus­set­zun­gen ei­ner Gleich­stel­lungs­ab­re­de kraft be­trieb­li­cher Übung we­der vor noch nach dem 1. Ja­nu­ar 2002 vor­la­gen.



- 10 -

3. Die Be­klag­te hat sich durch die Wei­ter­ga­be der ers­ten Loh­nerhöhung zum 1. Ju­ni 2007 um 3,1 % gemäß § 2 Abs. 2 Lohn­ta­rif­ver­trag 2007 nicht da­zu ver­pflich­tet, we­nigs­tens die bei­den wei­te­ren in die­ser Ta­rif­norm vor­ge­se­he­nen Lohn­stei­ge­run­gen an den Kläger wei­ter­zu­ge­ben. Auch in­so­weit hat die Be­klag­te er­neut nur ei­ne frei­wil­li­ge Loh­nerhöhung in An­leh­nung an ei­ne Ta­rif­loh­nerhöhung vor­ge­nom­men und nicht et­wa ei­ne Ta­rif­re­ge­lung ins­ge­samt in Be­zug ge­nom­men. Sie hat auch kei­nen Aus­hang zu „mehr­schrit­ti­gen“ Ta­rifände­run­gen ver­fasst.

4. Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 97 Abs. 1 ZPO. 


Müller-Glöge 

Laux 

Biebl

W. Hin­richs 

Dom­brow­sky

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 5 AZR 359/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880