Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Arbeitsrecht aktuell
Jahr

EuGH zur Min­dest­grö­ße für Po­li­zis­ten

Ei­ne ein­heit­li­che Min­dest­grö­ße von 170 cm für männ­li­che und weib­li­che Po­li­zei­an­wär­ter ist dis­kri­mi­nie­rend: Eu­ro­päi­scher Ge­richts­hof, Ur­teil vom 18.10.2017, C-409/16 (Ma­ria-Ele­ni Kal­li­ri)

23.10.2017. Deut­sche jun­ge Män­ner sind ak­tu­ell im Durch­schnitt et­wa 181 cm groß, deut­sche jun­ge Frau­en et­wa 168, so je­den­falls die von DES­TA­TIS für das Jahr 2013 be­reit­ge­stell­ten Da­ten.

Ge­hört da­her ei­ne ein­heit­li­che Min­dest­kör­per­grö­ße zu den Ein­stel­lungs­vor­aus­set­zun­gen bei der Po­li­zei oder bei der Feu­er­wehr, müs­sen sich dem­ent­spre­chend öf­ter Frau­en als Män­ner an­hö­ren, dass sie "zu klein" sind.

Am Mitt­woch letz­ter Wo­che hat der Eu­ro­päi­sche Ge­richts­hof (EuGH) in ei­nem grie­chi­schen Vor­la­ge­fall ent­schie­den, dass ei­ne ein­heit­lich für Män­ner und Frau­en gel­ten­de Min­dest­grö­ße von 170 cm für den Po­li­zei­dienst ei­ne mit­tel­ba­re ge­schlechts­be­ding­te Dis­kri­mi­nie­rung weib­li­cher Be­wer­ber ist: EuGH, Ur­teil vom 18.10.2017, C-409/16 (Ma­ria-Ele­ni Kal­li­ri).

Sind für Männer und Frauen gleiche Mindestkörpergrößen als Einstellungsvoraussetzungen für den Polizeidienst mit dem Europarecht vereinbar?

Die Richt­li­nie 76/207/EWG des Ra­tes vom 09.02.1976 zur Ver­wirk­li­chung des Grund­sat­zes der Gleich­be­hand­lung von Männern und Frau­en pp. (Gleich­be­hand­lungs­richt­li­ne) in der Fas­sung der Richt­li­nie 2002/73/EG ver­bie­tet Be­nach­tei­li­gun­gen auf­grund des Ge­schlechts beim Zu­gang zur abhängi­gen Beschäfti­gung, wo­bei Art.3 Abs.1 Buch­sta­be a) der (geänder­ten) Richt­li­nie aus­drück­lich her­vor­hebt, dass die "Aus­wahl­kri­te­ri­en und Ein­stel­lungs­be­din­gun­gen" frei von je­der un­mit­tel­ba­ren oder mit­tel­ba­ren Dis­kri­mi­nie­rung sein müssen.

Ei­ne mit­tel­ba­re Dis­kri­mi­nie­rung auf­grund des Ge­schlechts liegt gemäß Art.2 Abs.2 der (geänder­ten) Richt­li­nie vor,

"wenn dem An­schein nach neu­tra­le Vor­schrif­ten, Kri­te­ri­en oder Ver­fah­ren Per­so­nen, die ei­nem Ge­schlecht an­gehören, in be­son­de­rer Wei­se ge­genüber Per­so­nen des an­de­ren Ge­schlechts be­nach­tei­li­gen können, es sei denn, die be­tref­fen­den Vor­schrif­ten, Kri­te­ri­en oder Ver­fah­ren sind durch ein rechtmäßiges Ziel sach­lich ge­recht­fer­tigt und die Mit­tel sind zur Er­rei­chung die­ses Ziels an­ge­mes­sen und er­for­der­lich".

Die Fest­le­gung ei­ner Min­destkörper­größe für den Zu­gang zum Po­li­zei­dienst ist ei­ne ty­pi­sche mit­tel­ba­re Be­nach­tei­li­gung von (durch­schnitt­lich körper­lich klei­ne­ren) Frau­en im Sin­ne die­ser De­fi­ni­ti­on, so dass es dar­auf an­kommt, ob die­se Be­nach­tei­li­gung "durch ein rechtmäßiges Ziel sach­lich ge­recht­fer­tigt und die Mit­tel sind zur Er­rei­chung die­ses Ziels an­ge­mes­sen und er­for­der­lich" ist.

Hier ar­gu­men­tie­ren die po­li­zei­li­chen Ein­rich­tun­gen, die bei der Ein­stel­lung von Anwärtern und Anwärte­rin­nen ei­ne be­stimm­te Min­destkörper­größe ver­lan­gen, dass der Po­li­zei­dienst die Fest­nah­me von Straftätern und den Schutz von Per­so­nen be­inhal­tet, was wie­der­um die An­wen­dung körper­li­cher Ge­walt ge­genüber Per­so­nen und da­mit ei­ne be­stimm­te Min­destkörper­größe von Po­li­zis­ten und Po­li­zis­tin­nen er­for­der­lich macht.

Der Vorlagefall: Griechische Polizeischulen verlangen für das akademische Jahr 2007/2008 eine Mindestgröße von 170 cm für weibliche und männliche Anwärter

In dem aus Grie­chen­land stam­men­den Streit­fall ging es um Per­so­nal­aus­wahl-Vor­ga­ben, die ursprüng­lich aus den Jah­ren 1995 und 2003 stamm­ten und gemäß ei­ner Ent­schei­dung des Lei­ters der grie­chi­schen Po­li­zei auch noch für das aka­de­mi­sche Jahr 2007/2008 gal­ten, d.h. für die Anwärter und Anwärte­rin­nen, die in die­sem Jahr in die Schu­len für Of­fi­zie­re und Po­li­zis­ten der grie­chi­schen Po­li­zei auf­ge­nom­men wer­den woll­ten. Die­sen Aus­wahl­vor­ga­ben zu­fol­ge muss­ten die Be­wer­ber für die­ses Aus­wahl­ver­fah­ren oh­ne Schu­he min­des­tens 170 cm groß sein.

Ei­ne 168 cm große Be­wer­be­rin, Frau Ma­ria-Ele­ni Kal­li­ri, wur­de we­gen ih­rer zu ge­rin­gen Körper­größe ab­ge­lehnt und ging ge­gen die­se Ent­schei­dung ge­richt­lich vor, erst­in­stanz­lich mit Er­folg. Der für die Be­ru­fung zuständi­ge Staats­rat (Sym­vou­lio tis Epik­ra­tei­as) setz­te das Ver­fah­ren aus und frag­te den EuGH, ob die um­strit­te­ne grie­chi­sche Ein­stel­lungs­vor­ga­be mit den eu­ropäischen An­ti­dis­kri­mi­nie­rungs-Richt­li­ni­en 76/207/EWG, 2002/73/EG und 2006/54/EG ver­ein­bar wäre.

EuGH: Eine für Männer und Frauen gleichermaßen geltende Mindestgröße von 170 cm für Polizeianwärter ist eine europarechtswidrige Diskriminierung wegen des Geschlechts

Der Ge­richts­hof ent­schied wie prak­tisch im­mer in mit­tel­ba­ren Dis­kri­mi­nie­rungsfällen, dass das an­fra­gen­de na­tio­na­le Ge­richt prüfen müsse, ob es aus­rei­chen­de sach­li­che Gründe für die Schlech­ter­stel­lung gibt oder nicht. Da­bei macht der EuGH aber deut­lich, dass ei­ne sol­che Recht­fer­ti­gung nur schwer vor­stell­bar ist.

Denn ers­tens, so der Ge­richts­hof, be­steht der Po­li­zei­dienst nicht nur in körper­li­chen Aus­ein­an­der­set­zun­gen mit Straftätern. Viel­mehr er­for­dern an­de­re Po­li­zei­auf­ga­ben "wie der Bei­stand für den Bürger und die Ver­kehrs­re­ge­lung of­fen­kun­dig kei­nen ho­hen körper­li­chen Ein­satz" (Ur­teil, Rn.38).

Zwei­tens wur­de die hier um­strit­te­ne Min­destkörper­größe von stol­zen 170 cm (!) vom grie­chi­schen Staat nicht kon­se­quent an­ge­wandt, denn bis 2003 galt für weib­li­che Po­li­zei­anwärter ei­ne ge­rin­ge­re Min­destkörper­größe (von nur 165 cm). Außer­dem beträgt die Min­dest­größe für Frau­en bei den grie­chi­schen Streit­kräften, der grie­chi­schen Ha­fen­po­li­zei und der grie­chi­schen Küsten­wa­che nur 160 cm.

Sch­ließlich deu­tet der EuGH an, dass das hier ver­folg­te Re­ge­lungs­ziel (aus­rei­chen­de körper­li­che Fit­ness von Po­li­zei­anwärtern und -Anwärte­rin­nen) auch mit we­ni­ger be­las­ten­den Mit­teln er­reicht wer­den könn­te. Hier denkt der Ge­richts­hof an ei­ne "Vor­aus­wahl der Be­wer­ber für das Aus­wahl­ver­fah­ren für den Zu­gang zu den Schu­len für Of­fi­zie­re und Po­li­zis­ten, die auf spe­zi­fi­schen Prüfun­gen zur Über­prüfung ih­rer körper­li­chen Fähig­kei­ten be­ruht".

Das Ur­teil des EuGH hat für die in Deutsch­land geführ­te Dis­kus­si­on über die Min­dest­größe von Po­li­zei­anwärte­rin­nen kei­ne un­mit­tel­ba­re Be­deu­tung, da es hier um we­sent­lich nied­ri­ge­re Größen­an­for­de­run­gen geht wie z.B. die in Ber­lin er­for­der­li­che Min­dest­größe von 160 cm (Ver­wal­tungs­ge­richt Ber­lin, Ur­teil vom 01.06.2017, 5 K 219.16) oder die in Nord­rhein-West­fa­len (NRW) er­for­der­li­chen 163 cm (Ober­ver­wal­tungs­ge­richt (OVG) NRW, Ur­teil vom 21.09.2017, 6 A 916/16).

Da in ei­ni­gen Bun­desländern für Frau­en ge­rin­ge­re Größen­vor­ga­ben gel­ten als für Männer, hat sich hier al­ler­dings ein ganz an­de­res ju­ris­ti­sches Pro­blem er­ge­ben, nämlich die Fragwürdig­keit der (um ei­ni­ge cm höhe­ren) Min­dest­größe für die Männer. Die­se Größen­vor­ga­be be­nach­tei­ligt nämlich die Männer, da die Ver­wal­tung ja durch die nied­ri­ge­re Größen­vor­ga­be für die weib­li­chen Be­wer­ber zu­ge­steht, dass die­se ge­rin­ge­re Min­destkörper­größe für den Po­li­zei­dienst aus­reicht (Ver­wal­tungs­ge­richt Düssel­dorf, Ur­teil vom 08.08.2017, 2 K 7427/17, OVG NRW, Ur­teil vom 21.09.2017, 6 A 916/16). So ge­se­hen gibt es kei­ne sach­li­che Recht­fer­ti­gung der (um ei­ni­ge cm höher lie­gen­den) Min­dest­größe für die Männer.

Fa­zit: Das EuGH-Ur­teil be­deu­tet nicht, dass Min­dest­größen für Po­li­zei­anwärte­rin­nen ge­ne­rell eu­ro­pa­rechts­wid­rig sind. Die Bun­desländer, die sol­che Vor­ga­ben ma­chen, können da­her im Prin­zip wei­ter an ih­nen fest­hal­ten. Al­ler­dings soll­te man die­se auf ei­nen Min­dest­wert von z.B. 160 cm ab­sen­ken und ergänzen­de Härte­fall­re­ge­lun­gen für Be­wer­be­rin­nen schaf­fen, die die­sen Wert nur knapp ver­feh­len. Sie soll­ten die Chan­ce er­hal­ten, durch ergänzen­de Eig­nungs­tests zu zei­gen, dass sie den An­for­de­run­gen des Po­li­zei­diens­tes auch mit ei­ner ge­rin­ge­ren Körper­größe ge­wach­sen sind.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

 

Letzte Überarbeitung: 6. November 2017

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Autorenprofil

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

 

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880