Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Kündigung
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Hamm
Akten­zeichen: 4 Sa 2230/10
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 20.04.2011
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Bochum, Urteil vom 8.07.2010, 4 Ca 734/10
   

4 Sa 2230/10

4 Ca 734/10 ArbG Bo­chum

 

Verkündet am 20.04.2011

Dersch­ka Re­gie­rungs­beschäftig­te als Ur­kunds­be­am­tin der Geschäft­stsel­le

 

Lan­des­ar­beits­ge­richt Hamm

Im Na­men des Vol­kes

Ur­teil

In Sa­chen

hat die 4. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Hamm
auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 20.04.2011
durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt Deven­ter
so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Lu­ther und Hüls­mann

für Recht er­kannt:

Auf die Be­ru­fung der Be­klag­ten wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Bo­chum vom 08. Ju­li 2010 – 4 Ca 734/10 – ab­geändert.

Die Kla­ge wird ab­ge­wie­sen.

Der Kläger trägt die Kos­ten des Rechts­streits.

Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

 

- 2 - 

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über die Wirk­sam­keit ei­ner außer­or­dent­li­chen, hilfs­wei­se or­dent­li­chen ar­beit­ge­ber­sei­ti­gen Kündi­gung.

Der am 14.03.1982 ge­bo­re­ne und le­di­ge Kläger war seit dem 25.06.2004 bei der Be­klag­ten sechs St­un­den wöchent­lich bei ei­ner pau­scha­len Mo­nats­vergütung i.H.v. 400,00 € als Te­le­fo­na­gent beschäftigt. Die Be­klag­te be­treibt ein Call-Cen­ter. Auf­ga­be des Klägers war es, te­le­fo­ni­sche Wa­ren­be­stel­lun­gen ent­ge­gen­zu­neh­men. Der Ver­lauf ei­nes der­ar­ti­gen Te­le­fon­gesprächs ist bei der Be­klag­ten durch ein sog. Stan­dardskript in we­sent­li­chen Tei­len vor­ge­ge­ben. Die Ver­ab­schie­dungs­for­mel soll da­nach lau­ten „Ich dan­ke Ih­nen für Ih­re Be­stel­lung bei Q1! Auf Wie­derhören." oder „Ich dan­ke für Ih­re Be­stel­lung bei Q1 und wünsche Ih­nen noch ei­nen schönen Tag/Abend! Auf Wie­derhören."

Die Be­klag­te über­wacht Ver­kauf­ste­le­fo­na­te ge­le­gent­lich durch sog. Su­per­vi­so­ren. Auf die­se Wei­se er­lang­te sie Kennt­nis da­von, dass der Kläger am 19.01.2010 drei Te­le­fo­na­te mit Kun­den mit den Wor­ten be­en­de­te: „Je­sus hat Sie lieb! Vie­len Dank für Ih­ren Ein­kauf bei Q1 und ei­nen schönen Tag!" Am 21.01.2010 ver­ab­schie­de­te der Kläger er­neut zwei Kun­den mit die­sen Wor­ten. Dies nah­men die Su­per­vi­so­ren F1 und A2 zum An­lass, den Kläger dar­auf hin­zu­wei­sen, dass die von ihm gewähl­te Ver­ab­schie­dung nicht den Vor­ga­ben des Stan­dardskripts ent­spre­che. Der Kläger er­wi­der­te, er müsse zwei Ver­pflich­tun­gen nach­kom­men, nämlich de­nen ge­genüber der Be­klag­ten und de­nen ge­genüber Gott. Durch die von ihm gewähl­te Ver­ab­schie­dungs­for­mel könne er bei­den Ver­pflich­tun­gen ge­recht wer­den. Als ihm der Su­per­vi­sor A2 dar­auf­hin ei­ne der­ar­ti­ge Ver­ab­schie­dung un­ter­sag­te und an­de­ren­falls die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses an­droh­te, erklärte der Kläger, auf­grund sei­ner tie­fen re­li­giösen Über­zeu­gung könne er die­ser Wei­sung nicht fol­gen. Er sei be­reit, dafür al­le Kon­se­quen­zen zu tra­gen. Am 22.01.2010 führ­ten Mit­ar­bei­ter der Per­so­nal­ver­wal­tung der Be­klag­ten mit dem Kläger ein wei­te­res Gespräch, in dem die­ser auf sei­ner Hal­tung be­harr­te und er­neut erklärte, er würde dafür auch die

 

- 3 - 

Kon­se­quen­zen tra­gen. Er wol­le über­le­gen, ob er von sich aus das Ar­beits­verhält­nis kündi­ge. Der Kläger wur­de dar­auf­hin von sei­ner Ver­pflich­tung zur Ar­beits­leis­tung vorläufig frei­ge­stellt und dar­um ge­be­ten, der Be­klag­ten sei­ne Ent­schei­dung bis zum 25.01.2010 mit­zu­tei­len. Am 28.01.2010 fand ein letz­tes Gespräch zwi­schen dem Kläger und Ver­tre­tern der Be­klag­ten statt, in dem ihm noch ein­mal dar­ge­legt wur­de, dass aus de­ren Sicht ei­ne Wei­ter­beschäfti­gung nicht möglich sei, so­fern er die Ver­ab­schie­dung mit den Wor­ten „Je­sus Chris­tus liebt Dich" künf­tig nicht un­ter­las­se. Der Kläger ent­geg­ne­te, er wer­de sein Ver­hal­ten nicht ändern, wol­le aber am Ar­beits­verhält­nis fest­hal­ten, um den Glau­ben Got­tes ver­brei­ten zu können.

Dar­auf­hin hörte die Be­klag­te den bei ihr ge­bil­de­ten Be­triebs­rat am 29.01.2010 zu ei­ner be­ab­sich­tig­ten außer­or­dent­li­chen, hilfs­wei­se or­dent­li­chen Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses mit dem Kläger an. We­gen der Ein­zel­hei­ten der schrift­li­chen Be­triebs­rats­anhörung wird auf den Anhörungs­bo­gen vom 29.01.2010, den die Be­klag­te in der Be­ru­fungs­in­stanz über­reicht hat, auf Ak­ten­blatt 96 ver­wie­sen, hin­sicht­lich der An­la­ge da­zu auf Ak­ten­blatt 33-39. Der Be­triebs­rat wi­der­sprach der be­ab­sich­tig­ten Kündi­gung. Die Be­klag­te hat gleich­wohl das Ar­beits­verhält­nis mit dem Kläger durch Schrei­ben vom 03.02.2010 frist­los, hilfs­wei­se zum 30.04.2010 gekündigt.

Im An­schluss an die erst­in­stanz­li­che Ent­schei­dung im vor­lie­gen­den Ver­fah­ren mach­te der Kläger in ei­nem ge­son­der­ten Rechts­streit, der beim Ar­beits­ge­richt Bo­chum un­ter dem Ak­ten­zei­chen 1 Ca 3221/10 geführt wird, ei­nen Beschäfti­gungs­an­spruch gel­tend. Im Rah­men die­ses Ver­fah­rens erklärte der Kläger durch Schrift­satz sei­ner Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten vom 17.03.2011, er sei be­reit, bis zu ei­ner Ent­schei­dung des Kündi­gungs­schutz­rechts­streits durch das Lan­des­ar­beits­ge­richt auf den christ­li­chen Zu­satz in Te­le­fo­na­ten zu ver­zich­ten. We­ni­ge Ta­ge vor der münd­li­chen Ver­hand­lung im vor­lie­gen­den Be­ru­fungs­ver­fah­ren rief der Kläger persönlich bei der Geschäfts­stel­le des Lan­des­ar­beits­ge­richts an, um sich zu er­kun­di­gen, ob ihm für die Teil­nah­me an der münd­li­chen Ver­hand­lung Rei­se­kos­ten gewährt wer­den könn­ten. Er be­en­de­te die­ses Te­le­fo­nat oh­ne re­li­giösen Zu­satz.

 

- 4 - 

Der Kläger hat vor­ge­tra­gen, wie der Be­klag­ten seit lan­gem be­kannt sei, sei er tief re­li­giös. Mit der von ihm gewähl­ten Ver­ab­schie­dungs­for­mel ha­be er sich bemüht, so­wohl sei­nen Ver­pflich­tun­gen ge­genüber Gott als auch ge­genüber der Be­klag­ten als Ar­beit­ge­be­rin ge­recht zu wer­den. Es ge­he ihm al­lein um den Hin­weis an die Kun­den, dass Chris­tus je­den Men­schen lie­be. Dies sei ei­ne Aus­sa­ge, die je­der­mann zur Kennt­nis neh­men, darüber nach­den­ken oder igno­rie­ren könne. Zwar sei der Be­klag­ten dar­in zu fol­gen, dass die­se ein be­rech­tig­tes In­ter­es­se dar­an ha­be, dass Kun­den durch sei­ne Äußerun­gen kei­nen An­s­toß nähmen und er kei­nen An­lass zu Be­schwer­den ge­be. Dies je­doch sei auch nicht der Fall ge­we­sen. Nicht in ei­nem ein­zi­gen Fall sei es zu ei­ner ne­ga­ti­ven Re­ak­ti­on ge­kom­men oder gar so­weit, dass ein Kun­de vom Kauf Ab­stand ge­nom­men ha­be.

Die Be­klag­te hat dem­ge­genüber vor­ge­tra­gen, die streit­ge­genständ­li­che Kündi­gung sei ge­recht­fer­tigt. Die An­wei­sung, die Ver­ab­schie­dung von Kun­den nicht mit der Erwähnung der Lie­be Je­su Chris­ti zu be­den­ken, sei von ih­rem Di­rek­ti­ons­recht ge­deckt ge­we­sen. Durch sei­ne strik­te und un­umstößli­che Wei­ge­rung, ei­ne sol­che Ver­ab­schie­dung zu un­ter­las­sen, ha­be der Kläger in er­heb­li­chem Um­fang ge­gen sei­ne ar­beits­ver­trag­li­chen Pflich­ten ver­s­toßen. Zwar sei ihm zu­zu­ge­ste­hen, dass sein Ver­hal­ten auch während der Ar­beit von sei­ner Glau­bensüber­zeu­gung be­stimmt wer­de. Die Schran­ke die­ser Frei­heit fin­de sich aber in ih­ren ei­ge­nen Grund­rechts­po­si­tio­nen, na­ment­lich in der Be­rufs­ausübungs­frei­heit gemäß Art. 12 Abs. 1 Satz 2 GG. Sie ha­be ein be­rech­tig­tes In­ter­es­se dar­an, dass Kun­den an Äußerun­gen von Call-Agen­ten kei­nen An­s­toß nähmen und aus die­sem Grund Te­le­fon­gespräche oh­ne po­li­ti­sche oder re­li­giöse Mei­nungsäußerun­gen der Te­le­fo­na­gen­ten er­folg­ten. Es sei na­he­lie­gend, dass Äußerun­gen, die nicht im Zu­sam­men­hang mit dem Kauf­geschäft stünden, son­dern mit de­nen streit­ba­re sub­jek­ti­ve An­sich­ten ver­mit­telt würden, zu ei­ner Verärge­rung von Kun­den führen könn­ten. Dem Kläger sei es zu­zu­mu­ten, auf die­se In­ter­es­sen Rück­sicht zu neh­men, weil sonst An­lass zur Be­sorg­nis bestünde, dass ein An­ru­fer von ei­nem Kauf Ab­stand neh­men könne oder als Kun­de gänz­lich ver­lo­ren ge­he. Auf­grund der dau­er­haf­ten endgülti­gen Wei­ge­rung des Klägers, ei­ner rechtmäßigen Wei­sung im Rah­men ih­res Di­rek­ti­ons­rechts Fol­ge zu leis­ten, fal­le auch die ge­bo­te­ne In­ter­es­sen­abwägung zu des­sen Las­ten aus.

 

- 5 - 

Das Ar­beits­ge­richt Bo­chum hat durch Ur­teil vom 08.07.2010 wie folgt ent­schie­den:

„1. Es wird fest­ge­stellt, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en durch die Kündi­gung vom 03.02.2010 nicht be­en­det wur­de.

2. Die Be­klag­te trägt die Kos­ten des Rechts­streits.

3. Der Streit­wert wird auf 1.200,00 € fest­ge­setzt."

Zur Be­gründung nimmt das Ar­beits­ge­richt Bo­chum an, der Wirk­sam­keit der Kündi­gung vom 03.02.2010 ste­he be­reits ent­ge­gen, dass die­ser ei­ne ord­nungs­gemäße Be­triebs­rats­anhörung nicht vor­an­ge­gan­gen sei. Die Be­klag­te ha­be zwar vor­ge­tra­gen, dass sie den Be­triebs­rat am 29.01.2010 an­gehört ha­be und ha­be da­zu Tei­le der schrift­li­chen Be­triebs­rats­anhörung, nämlich die An­la­ge zum Anhörungs­schrei­ben, vor­ge­legt. Das Anhörungs­schrei­ben selbst ha­be sie trotz aus­drück­li­chem ge­richt­li­chen Hin­weis nicht vor­ge­legt. Nach­dem die Be­triebs­rats­anhörung Wirk­sam­keits­vor­aus­set­zung für ei­ne Kündi­gung sei, tref­fe die dies­bezügli­che Dar­le­gungs- und Be­weis­last grundsätz­lich den Ar­beit­ge­ber. Dem vor­ge­leg­ten Anhörungs­schrei­ben sei­en zwar die von der Be­klag­ten an­ge­nom­me­nen Kündi­gungs­gründe zu ent­neh­men ge­we­sen. An­ga­ben zu den So­zi­al­da­ten des Klägers fehl­ten je­doch gänz­lich, ob­wohl dies zu je­der ord­nungs­gemäßen Be­triebs­rats­anhörung gehöre. Be­reits dies führe zur Rechts­un­wirk­sam­keit der streit­be­fan­ge­nen Kündi­gung. Die­se sei außer­dem aus ma­te­ri­el­len Gründen un­wirk­sam. Die vom Kläger bei der Ver­ab­schie­dung von Kun­den ver­wen­de­te von sei­nem christ­li­chen Glau­ben ge­prägte Ver­ab­schie­dungs­for­mel sei von der Be­klag­ten hin­zu­neh­men. Der Kläger schul­de ihr kei­nen be­din­gungs­lo­sen Ge­hor­sam. Viel­mehr führe die Berück­sich­ti­gung sei­ner durch Art. 4 Abs. 1 u. 2 GG geschütz­ten Glau­bens- und Be­kennt­nis­frei­heit da­zu, dass die im Di­rek­ti­ons­recht ih­ren Aus­druck fin­den­de Un­ter­neh­mer­frei­heit der Be­klag­ten zurück­ste­hen müsse. Rea­le Gefähr­dun­gen ih­res Er­werbs­in­ter­es­ses ha­be die Be­klag­te nicht dar­zu­stel­len ver­mocht. Ei­ne Be­ein­träch­ti­gung der zeit­lich zu­vor lie­gen­den Geschäfts­vorfälle sei durch die erst im Nach­hin­ein er­fol­gen­de Ab­schieds­grußfor­mel nicht zu befürch­ten. Die bloße Befürch­tung, es könne auf­grund des christ­lich ge­prägten Grußes zu Kon­flik­ten zwi­schen An­ru­fern und an­de­ren Te­le­fo­nis­ten kom­men, sei kei­ne aus­rei­chen­de Grund­la­ge, um die re­li­giösen Grund­rech­te des Klägers zu ver­drängen. Was für das

 

- 6 - 

is­la­mi­sche Kopf­tuch gel­te, ha­be erst Recht für den christ­lich ge­prägten Ab­schieds­gruß zu gel­ten. We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des erst­in­stanz­li­chen Ur­teils wird auf Ak­ten­blatt 48-54 Be­zug ge­nom­men.

Ge­gen das der Be­klag­ten am 07.12.2010 zu­ge­stell­te Ur­teil hat die­se mit am 15.12.2010 ein­ge­gan­ge­nem Schrift­satz Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se mit am 04.01.2011 ein­ge­gan­ge­nem Schrift­satz be­gründet.

Die Be­klag­te trägt vor, der Kläger ha­be die Be­triebs­rats­anhörung gar nicht zum In­halt sei­nes Vor­trags ge­macht, ins­be­son­de­re nicht die ord­nungs­gemäße Anhörung des Be­triebs­rats be­strit­ten. Gleich­wohl ha­be sie die An­la­ge vor­ge­legt, mit der sie ih­ren Be­triebs­rat über die Kündi­gungs­gründe un­ter­rich­tet ha­be. Dar­aus sei je­den­falls der Be­ginn des Ar­beits­verhält­nis­ses er­sicht­lich. Das Al­ter des Klägers und sei­nen Per­so­nen­stand ha­be sie nicht zur Be­gründung der Kündi­gung her­an­ge­zo­gen. Der Ar­beit­ge­ber müsse dem Be­triebs­rat die So­zi­al­da­ten des Ar­beit­neh­mers dann nicht mit­tei­len, wenn die­se für sei­nen Kündi­gungs­ent­schluss oh­ne Be­deu­tung sei­en. Des­sen un­ge­ach­tet ha­be sie dem Be­triebs­rat am 29.01.2010 auch ein ent­spre­chen­des Deck­blatt mit den So­zi­al­da­ten des Klägers über­reicht. Rechts­feh­ler­haft sei die An­sicht des Ar­beits­ge­richts, sie ha­be die vom Kläger bei der Ver­ab­schie­dung von Kun­den ver­wen­de­te Ver­ab­schie­dungs­for­mel hin­zu­neh­men, da ei­ne rea­le Gefähr­dung nicht zu er­ken­nen sei und zu­dem die Ver­ab­schie­dung zeit­lich dem Geschäfts­ab­schluss nach­fol­ge. Ob ei­ne rea­le Gefähr­dung vor­lie­ge, sei ir­re­le­vant. Sie könne nicht al­le Gespräche des Klägers über­wa­chen, wes­halb ihr ein Nach­weis über kon­kre­te Be­schwer­den nicht möglich sei. Ein Kun­de könne un­be­merkt nach ei­nem für ihn störend emp­fun­de­nen An­lass vom Wa­ren­kauf Ab­stand neh­men, et­wa in­dem er zu­ge­sand­te Wa­ren oh­ne An­ga­be von Gründen zurück­sen­de. Es sei of­fen­sicht­lich, dass welt­an­schau­li­che oder re­li­giöse Äußerun­gen im Rah­men ei­nes Kauf­geschäftes der­art un­gewöhn­lich sei­en, dass die­se sich störend auf die vor­ver­trag­li­che und ver­trag­li­che Kun­den­be­zie­hung aus­wirk­ten. Sie ha­be ein be­rech­tig­tes In­ter­es­se dar­an, dass Kauf­gespräche sach­lich ver­lie­fen. Die­ses In­ter­es­se ge­he dem In­ter­es­se des Klägers an der Ver­brei­tung sei­ner re­li­giösen An­sich­ten vor. Die­ser sei nicht be­rech­tigt ge­we­sen, sich ih­ren Ar­beits­an­wei­sun­gen be­harr­lich zu wi­der­set­zen. Die Zu­wei­sung des In­halts der Ar­beits­leis­tung sei durch ihr Di­rek­ti­ons­recht ge­deckt ge­we­sen. Sie ha­be da­mit das le­gi­ti­me Ziel ver­folgt,

 

- 7 - 

Kon­flik­te mit Kun­den und Dis­kus­sio­nen zu ver­mei­den. Auch ha­be sie zu be­sor­gen, dass die bei ihr beschäftig­ten Te­le­fo­na­gen­ten die Gesprächsführung nicht gemäß ih­rer je­wei­li­gen re­li­giösen und welt­an­schau­li­chen An­sich­ten ge­stal­te­ten. Im­mer­hin sei­en bei ihr ca. 900 Ar­beit­neh­mer un­ter­schied­li­cher Re­li­gi­ons­zu­gehörig­keit und Welt­an­schau­ung beschäftigt. Die Kauf­abwick­lung sei nicht das ge­eig­ne­te Fo­rum, um welt­an­schau­li­che oder re­li­giöse An­sich­ten zu ver­brei­ten oder die­se zu dis­ku­tie­ren. Die Grund­rechts­be­ein­träch­ti­gung des Klägers wei­se ei­ne nicht er­heb­li­che In­ten­sität auf, da die­ser in Teil­zeit le­dig­lich sechs St­un­den wöchent­lich beschäftigt wor­den sei und des­halb nur ei­ne ge­rin­ge zeit­li­che Ein­schränkung der von ihm in An­spruch ge­nom­me­nen Re­li­gi­ons­ausübung er­fah­re. Da er sich be­harr­lich wei­ge­re, sich wie vor­ge­ge­ben neu­tral von Kun­den zu ver­ab­schie­den und er zu­dem das Ar­beits­verhält­nis als Me­di­um zur Ver­brei­tung sei­nes Glau­bens nut­zen wol­le, sei ihr ei­ne Wei­ter­beschäfti­gung nicht zu­mut­bar.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

1. das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Bo­chum vom 08.07.2010, AZ: 4 Ca 734/10, zu ändern und

2. die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Der Kläger be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Er ver­tei­digt die erst­in­stanz­li­che Ent­schei­dung und trägt vor, er sei als gläubi­ger Christ ver­pflich­tet, stets sei­nen Glau­ben zu be­kun­den und wei­ter­zu­tra­gen. Da­zu se­he er sich auf­grund ver­schie­de­ner Bi­bel­stel­len ver­pflich­tet. Die Art und Wei­se, in der er dies tue, stel­le in kei­ner Wei­se ei­ne Belästi­gung dar. Zu kei­nem Zeit­punkt ha­be es Kon­flik­te oder Dis­kus­sio­nen zwi­schen ihm und Kun­den ge­ge­ben. Die Be­klag­te hal­te sta­tis­tisch ge­nau fest, bei wel­chen Mit­ar­bei­tern es wie vie­le Ver­trags­schlüsse ge­be und ins­be­son­de­re auch, wie vie­le Verträge un­ter Rück­ga­be der Wa­ren in­ner­halb der ge­setz­li­chen Frist rück­ab­ge­wi­ckelt würden. Im Verhält­nis zu sei­nen Kol­le­gen sei es da­bei zu kei­ner­lei Be­ein­träch­ti­gun­gen ge­kom­men.

 

- 8 - 

In der münd­li­chen Ver­hand­lung am 20.04.2011 gab die Kam­mer dem Kläger Ge­le­gen­heit, ihr in Ergänzung zu sei­nem schriftsätz­li­chen Vor­brin­gen sei­ne re­li­giösen Über­zeu­gun­gen dar­zu­le­gen. Er erklärte da­zu, er sei nach ei­nem persönli­chen Er­leb­nis ir­gend­wann nach dem Jahr 2008 da­zu über­ge­gan­gen, die frag­li­che Ver­ab­schie­dungs­for­mel zu ver­wen­den. Auf­grund sei­ner christ­li­chen Über­zeu­gung und ent­spre­chen­der Bi­bel­stel­len se­he er sich da­zu ver­pflich­tet, das Wort Got­tes zu sa­gen und zu ver­brei­ten. Ergänzend erklärte der Kläger­ver­tre­ter, zwar ha­be der Kläger sich für ei­ne vorüber­ge­hen­de Zeit be­reit­ge­fun­den, auf die re­li­giöse Ver­ab­schie­dung zu ver­zich­ten. Dies sei aber al­lein vor dem Hin­ter­grund er­heb­li­cher fi­nan­zi­el­ler Be­las­tun­gen ge­sche­hen.

Hin­sicht­lich des wei­te­ren Vor­brin­gens der Par­tei­en wird auf die ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen so­wie auf die zu Pro­to­koll ge­nom­me­nen Erklärun­gen ergänzend ver­wie­sen.

Ent­schei­dungs­gründe

Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ist zulässig. Sie ist nach § 64 Abs. 2 ArbGG statt­haft und wur­de form- und frist­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet.

Die Be­ru­fung ist auch be­gründet und führt dem­ent­spre­chend zu ei­ner Abände­rung der erst­in­stanz­li­chen Ent­schei­dung. Das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en en­de­te durch wirk­sa­me außer­or­dent­li­che Kündi­gung der Be­klag­ten vom 03.02.2010. Die hier­ge­gen er­ho­be­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge war da­her ab­zu­wei­sen. Im Ein­zel­nen hat die Kam­mer die nach­fol­gen­den Erwägun­gen an­ge­stellt:

Die streit­ge­genständ­li­che Kündi­gung der Be­klag­ten vom 03.02.2010 ist wirk­sam und be­en­de­te mit ih­rem Zu­gang das zwi­schen den Par­tei­en be­gründe­te Ar­beits­verhält­nis. Die Wirk­sam­keit ei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi­gung be­stimmt sich nach § 626 BGB. Nach § 626 Abs. 1 BGB kann ein Ar­beits­verhält­nis aus wich­ti­gem Grund oh­ne

 

- 9 - 

Ein­hal­tung ei­ner Kündi­gungs­frist gekündigt wer­den, wenn Tat­sa­chen vor­lie­gen, auf­grund de­rer dem Kündi­gen­den un­ter Berück­sich­ti­gung al­ler Umstände des Ein­zel­fal­les und un­ter Abwägung der In­ter­es­sen bei­der Ver­trags­tei­le die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist nicht zu­ge­mu­tet wer­den kann. Nach ständi­ger Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts, der die Kam­mer folgt, ist da­bei die Wirk­sam­keit der außer­or­dent­li­chen Kündi­gung in zwei Stu­fen zu prüfen. Zunächst ist fest­zu­stel­len, ob ein Kündi­gungs­grund vor­liegt, der „an sich" ge­eig­net ist, das Ar­beits­verhält­nis oh­ne Ein­hal­tung ei­ner Frist auf­zulösen. In ei­nem zwei­ten Schritt sind so­dann die In­ter­es­sen bei­der Ver­trags­tei­le um­fas­send ge­gen­ein­an­der ab­zuwägen (ErfK/Müller-Glöge, 11. Aufl. 2011, § 626 BGB, Rn. 15 m.w.N.).

In­dem der Kläger es in Gesprächen am 21., 22. und am 28.01.2010 ge­genüber Mit­ar­bei­tern der Be­klag­ten ab­lehn­te, bei Ver­kauf­ste­le­fo­na­ten den von die­ser vor­ge­ge­be­nen Ab­schieds­gruß oh­ne ei­nen re­li­giösen Zu­satz zu ver­wen­den, wei­ger­te er sich be­harr­lich, die ihm aus dem Ar­beits­ver­trag ob­lie­gen­den Ver­trags­pflich­ten zu be­ach­ten. Nach­dem er zu­vor am 19. und 21.01.2010 in min­des­tens fünf Te­le­fo­na­ten ent­ge­gen ei­ner all­ge­mei­nen Wei­sung der Be­klag­ten in Form des sog. Stan­dardskripts ei­ne hier­von ab­wei­chen­de Ver­ab­schie­dung gewählt hat­te, stellt sich die Wei­ge­rungs­hal­tung des Klägers als sog. be­harr­li­che Ver­let­zung sei­ner Ar­beits­pflicht dar. Nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts, die die Kam­mer teilt, stellt ei­ne nach­hal­ti­ge rechts­wid­ri­ge und schuld­haf­te Ar­beits­ver­wei­ge­rung an sich ei­nen wich­ti­gen Grund i.S.d. § 626 Abs. 1 BGB dar, der für ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung ge­eig­net ist. Auf­grund sei­nes Wei­sungs­rechts kann der Ar­beit­ge­ber ei­nem Ar­beit­neh­mer ein­sei­tig be­stimm­te Ar­bei­ten un­ter Be­ach­tung bil­li­gen Er­mes­sens i.S.v. § 315 Abs. 3 BGB zu­wei­sen, so­weit das Wei­sungs­recht nicht durch Ge­setz, Ta­rif­ver­trag, Be­triebs­ver­ein­ba­rung oder Ein­zel­ar­beits­ver­trag ein­ge­schränkt ist. Wei­gert sich der Ar­beit­neh­mer, die ihm im Rah­men ei­ner rechtmäßigen Ausübung des Wei­sungs­rechts zu­ge­wie­se­ne Tätig­keit aus­zuführen, so kann dies als sog. be­harr­li­che Ar­beits­ver­wei­ge­rung den Aus­spruch ei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi­gung recht­fer­ti­gen. Da­bei setzt die be­harr­li­che Ar­beits­ver­wei­ge­rung in der Per­son des Ar­beit­neh­mers Nach­hal­tig­keit im Wil­len vor­aus; der Ar­beit­neh­mer muss die ihm über­tra­ge­ne Ar­beit be­wusst und nach­hal­tig nicht leis­ten wol­len. Dafür genügt es nicht, dass ein­ma­lig ei­ne Wei­sung des

 

- 10 - 

Ar­beit­ge­bers nicht be­folgt wird, viel­mehr muss ei­ne in­ten­si­ve Wei­ge­rung vor­lie­gen (BAG, Ur­teil vom 19.04.2007 – 2 AZR 78/06 = AP Nr. 77 zu § 611 BGB Di­rek­ti­ons­recht: BAG, Ur­teil vom 05.04.2001 – 2 AZR 580/99 = NJW 2002, 698ff.; BAG, Ur­teil vom 09.05.1996 – 2 AZR 387/95 = NJW 1997, 274 ff.; BAG, Ur­teil vom 31.01.1985 – 2 AZR 486/83 = NJW 1986, 743 f.; ErfK, a.a.O., § 626 BGB Rn. 70).

Die Vor­aus­set­zun­gen der sog. be­harr­li­chen Ar­beits­ver­wei­ge­rung sind erfüllt. Der Kläger hat zunächst in min­des­tens fünf Fällen am 19. und 21.01.2010 ge­gen ei­ne Wei­sung der Be­klag­ten in Form des sog. Stan­dardskripts über das Führen von Ver­kauf­ste­le­fo­na­ten ver­s­toßen. Da­nach hat er in ins­ge­samt drei Gesprächs­run­den, zunächst am 21.01.2010 ge­genüber zwei Su­per­vi­so­ren und dann am 22. und 28.01.2010 ge­genüber Mit­ar­bei­tern der Per­so­nal­ab­tei­lung der Be­klag­ten, es ab­ge­lehnt, sich bei der Ver­ab­schie­dung von An­ru­fern auf die sei­tens der Be­klag­ten vor­ge­ge­be­ne Ver­ab­schie­dungs­for­mel zu be­schränken und hat statt­des­sen dar­auf be­stan­den, „Je­sus hat Sie lieb" hin­zu­zufügen. Da­mit hat er un­miss­verständ­lich zum Aus­druck ge­bracht, dass er auch zukünf­tig nicht be­reit ist, die dies­bezügli­che ar­beit­ge­ber­sei­ti­ge Wei­sung zu be­ach­ten. Die in­ten­si­ve und nach­hal­ti­ge Wei­ge­rung er­gibt sich oh­ne Wei­te­res aus dem Um­stand, dass der Kläger auch nach ei­ni­gen Ta­gen Be­denk­zeit von sei­ner Hal­tung nicht abrücken woll­te, ob­wohl ihm für die­sen Fall ei­ne Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses un­miss­verständ­lich in Aus­sicht ge­stellt wor­den war.

Die ar­beit­ge­ber­sei­ti­ge Wei­sung, Kun­den­gespräche mit ei­ner stan­dar­di­sier­ten Ver­ab­schie­dungs­for­mel zu be­en­den, war vom ar­beit­ge­ber­sei­ti­gen Di­rek­ti­ons­recht nach § 106 Satz 1 Ge­wO ge­deckt. Da­nach kann der Ar­beit­ge­ber In­halt, Ort und Zeit der Ar­beits­leis­tung nach bil­li­gem Er­mes­sen näher be­stim­men, so­weit die­se Ar­beits­be­din­gun­gen nicht durch den Ar­beits­ver­trag, Be­stim­mun­gen ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung, ei­nes an­wend­ba­ren Ta­rif­ver­trags oder ge­setz­li­che Vor­schrif­ten fest­ge­legt sind. Ei­ne Ein­schränkung des Di­rek­ti­ons­rechts der Be­klag­ten durch Ar­beits­ver­trag, Be­triebs­ver­ein­ba­rung, Ta­rif­ver­trag oder Ge­setz ist im vor­lie­gen­den Fall nicht er­sicht­lich. Die Wei­sung der Be­klag­ten, bei der Ver­ab­schie­dung von Kun­den auf re­li­giöse Zusätze zu ver­zich­ten, ver­stieß auch nicht ge­gen bil­li­ges Er­mes­sen. Ih­re Be­ach­tung war dem Kläger zu­zu­mu­ten.

 

- 11 - 

Zwar muss der Ar­beit­ge­ber bei der Ausübung sei­nes Wei­sungs­rechts die durch Art. 4 Abs. 1 und 2 GG grund­recht­lich geschütz­te Glau­bens­frei­heit des Ar­beit­neh­mers be­ach­ten und auf ei­nen dem Ar­beit­ge­ber of­fen­bar­ten Glau­bens- oder Ge­wis­sens­kon­flikt Rück­sicht neh­men (BAG, Ur­teil vom 10.10.2002 – 2 AZR 472/01 = NJW 2003, 1685 ff.; BAG, Ur­teil vom 24.05.1989 – 2 AZR 285/88 = NJW 1990, 203 ff.). Un­ge­ach­tet der Fra­ge, ob ein Ar­beit­neh­mer bei Ausübung sei­ner ar­beits­ver­trag­lich ge­schul­de­ten Tätig­keit für sich in An­spruch neh­men darf, ziel­ge­rich­tet für sei­nen Glau­ben zu wer­ben (ver­nei­nend ArbG Reut­lin­gen, Ur­teil vom 05.01.1993 – 1 Ca 378/92 = BB 1993, 1012 LS), hat der Kläger im vor­lie­gen­den Fall je­den­falls kei­ne Gründe plau­si­bel ge­macht, die da­zu führen könn­ten, dass bei der Ausübung ih­res Di­rek­ti­ons­rechts die Be­lan­ge der Be­klag­ten zurück­ste­hen müss­ten. Durch Art. 4 Abs. 1 und 2 GG wird die Glau­bens- und Re­li­gi­ons­frei­heit für Je­der­mann ver­fas­sungs­recht­lich geschützt. Die Glau­bens­frei­heit um­fasst nicht nur die in­ne­re Frei­heit, zu glau­ben oder nicht zu glau­ben, son­dern auch die äußere Frei­heit, den Glau­ben zu ma­ni­fes­tie­ren, zu be­ken­nen und zu ver­brei­ten. Da­zu gehört auch das Recht des Ein­zel­nen, sein ge­sam­tes Ver­hal­ten an den Leh­ren sei­nes Glau­bens aus­zu­rich­ten und sei­ner in­ne­ren Glau­bensüber­zeu­gung gemäß zu han­deln (BVerfG, Ent­schei­dung vom 19.10.1971 – 1 BvR 387/65 = JR 1972, 339 ff.; Leib­holz/Rinck, GG, Lo­se­blatt­samm­lung, Stand Ja­nu­ar 2010, Art. 4 GG Rn. 46 m.w.N.). Das in Re­de ste­hen­de Ver­hal­ten muss nicht all­ge­mein von den Gläubi­gen ge­teilt wer­den. Für ei­ne zulässi­ge Be­ru­fung auf Art. 4 GG kommt es nur dar­auf an, dass es über­haupt von ei­ner wirk­lich re­li­giösen Über­zeu­gung ge­tra­gen und nicht an­ders mo­ti­viert ist. An­de­ren­falls würde den Ge­rich­ten ei­ne Be­wer­tung von Glau­bens­hal­tun­gen oder die Prüfung von theo­lo­gi­schen Leh­ren auf­gebürdet, die sie nicht leis­ten können und nicht leis­ten dürfen (BAG, Ur­teil vom 10.10.2002, a.a.O.; LAG Schles­wig-Hol­stein, Ur­teil vom 20.01.2009 – 5 Sa 270/08 – ju­ris; LAG Hamm, Ur­teil vom 08.11.2007 – 15 Sa 271/07 = LA­GE Art. 4 GG Nr. 5). Dies be­deu­tet al­ler­dings nicht, dass je­de Wei­sung, die ir­gend­ei­ne Berührung mit ei­ner Glau­bens- oder Ge­wis­sens­ent­schei­dung hat, un­wirk­sam wäre (LAG München, Ur­teil vom 13.11.2008 – 2 Sa 699/08 = AE 2009, 61 ff.). Nicht je­de Hand­lung, die im wei­tes­ten Sinn auf re­li­giöse An­sich­ten zurück­geführt wer­den kann, wird durch die Glau­bens­frei­heit geschützt. Er­for­der­lich ist, dass es sich um ei­ne zwin­gen­de Ver­hal­tens­re­gel han­delt, von der der Be­trof­fe­ne nicht oh­ne in­ne­re Not ab­se­hen kann. Ob dies der Fall ist, hängt auch vom Selbst­verständ­nis der be­trof­fe­nen Re­li­gi­ons­ge­mein­schaft ab, wo­bei den Be­trof­fe­nen im Zwei­fels­fall ei­ne

 

- 12 - 

Dar­le­gungs­last trifft (BVerfG, Be­schluss vom 27.01.2007 – 2 BvR 26/07 = NJW 2007, 1865 ff.; Leib­holz/Rinck, a.a.O. Rn. 47; LAG Schles­wig-Hol­stein, Ur­teil vom 20.01.2009, a.a.O.; zur eben­falls durch Art. 4 GG geschütz­ten Ge­wis­sens­frei­heit auch BAG, Ur­teil vom 20.12.1984 – 2 AZR 436/83 = NJW 1986, 85 ff.; Leu­ze, RdA 1993, 16, 18). Als Ge­wis­sens­ent­schei­dung an­zu­er­ken­nen ist je­de ernst­li­che sitt­li­che Ent­schei­dung, die der Ein­zel­ne in ei­ner be­stimm­ten La­ge als für sich bin­dend und un­be­dingt ver­pflich­tend in­ner­lich erfährt und ge­gen die er nicht oh­ne erns­te Ge­wis­sens­not han­deln könn­te. Im Kon­flikt­fall muss der Ar­beit­neh­mer sei­ne Ent­schei­dung im Ein­zel­nen dar­le­gen oder erläutern. Es muss hier­bei er­kenn­bar sein, dass es sich um ei­ne nach außen tre­ten­de, ra­tio­nal mit­teil­ba­re und in­ter­sub­jek­tiv nach­voll­zieh­ba­re Tie­fe, Ernst­haf­tig­keit und ab­so­lu­te Ver­bind­lich­keit ei­ner Selbst­be­stim­mung han­delt (BAG, Ur­teil vom 24.05.1989 – 2 AZR 285/88 = NJW 1990, 203 ff.; APS-Dörner, Kündi­gungs­recht, 3. Aufl. 2007, § 626 BGB Rn. 201).

Ge­mes­sen an die­sen Grundsätzen ver­moch­te der Kläger we­der an­hand des schriftsätz­li­chen Sach­vor­trags sei­ner Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten noch im Rah­men ei­ner persönli­chen Anhörung in der münd­li­chen Ver­hand­lung nach­voll­zieh­bar dar­zu­le­gen, dass er in ei­ne erns­te Ge­wis­sens­not ge­ra­ten würde, wenn er bei der Ver­ab­schie­dung von Kun­den der Be­klag­ten da­von absähe, auf den von ihm gewähl­ten re­li­giösen Zu­satz zu ver­zich­ten. Schon die Be­gründung, mit der der Kläger sich ge­hal­ten sieht, die­sen re­li­giösen Zu­satz zu ver­wen­den, ist we­nig an­schau­lich und für die Kam­mer letzt­lich nicht nach­voll­zieh­bar. Der Kläger hat sich schriftsätz­lich pau­schal dar­auf be­ru­fen, er se­he sich als gläubi­ger Christ auf­grund ver­schie­de­ner Bi­bel­stel­len ver­pflich­tet, stets sei­nen Glau­ben zu be­kun­den und wei­ter­zu­tra­gen. Wel­che Bi­bel­stel­len er im Ein­zel­nen da­mit kon­kret an­spre­chen möch­te, hat er nicht mit­ge­teilt. Da in der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land sich zahl­rei­che Men­schen als gläubi­ge Chris­ten ver­ste­hen, von de­nen nach dem Kennt­nis­stand der Kam­mer es sonst je­doch nie­mand als ver­pflich­tend an­sieht, bei der Ver­ab­schie­dung sei­ne re­li­giöse Über­zeu­gung kund­tun zu müssen, hätte man von dem Kläger er­war­ten müssen, dass er der Kam­mer sei­ne Glau­bensüber­zeu­gung näher dar­legt. Dies ver­moch­te er je­doch auch im Rah­men der münd­li­chen Ver­hand­lung nicht. Auch dar­in hat er sich le­dig­lich in pau­scha­ler Wei­se auf sei­ne christ­li­che Über­zeu­gung und auf ent­spre­chen­de Bi­bel­stel­len be­zo­gen, oh­ne dies im Ein­zel­nen zu erläutern. Es kommt hin­zu, dass es kon­kre­ten An­lass gibt, an ei­nem unlösba­ren Ge­wis­sens­kon­flikt

 

- 13 - 

des Klägers bei Be­ach­tung der ar­beit­ge­ber­sei­ti­gen Wei­sung zu zwei­feln. So hat der Kläger in dem nach­fol­gen­den Beschäfti­gungs­pro­zess vor dem Ar­beits­ge­richt Bo­chum durch Schrift­satz sei­ner Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten vom 17.03.2011 aus­drück­lich an­ge­bo­ten, je­den­falls vorüber­ge­hend, nämlich bis zu ei­ner Ent­schei­dung in dem vor­lie­gen­den Be­ru­fungs­ver­fah­ren, auf den christ­li­chen Zu­satz in Te­le­fo­na­ten zu ver­zich­ten. Zwar hat der Pro­zess­be­vollmäch­tig­te des Klägers in der münd­li­chen Ver­hand­lung erläutert, sein Man­dant ha­be dies vor dem Hin­ter­grund er­heb­li­cher fi­nan­zi­el­ler Be­las­tun­gen an­ge­bo­ten, weil er über kein Ein­kom­men verfügt ha­be. Da­mit lässt sich aber nicht plau­si­bel das Vor­lie­gen ei­nes Ge­wis­sens­kon­flikts erklären. Bei ei­nem un­auflösli­chen Ge­wis­sens­kon­flikt wäre es nach Auf­fas­sung der Kam­mer eher zu er­war­ten ge­we­sen, dass der Kläger an sei­nem Stand­punkt festhält und auch während ei­ner et­wai­gen Pro­zess­beschäfti­gung für sich in An­spruch nimmt, die re­li­giöse Ab­schieds­for­mel wei­ter zu ver­wen­den, zu­mal er in ers­ter In­stanz den Pro­zess ge­won­nen hat. Wenn aber fi­nan­zi­el­le Gründe es ihm aus sei­ner Sicht er­lau­ben, zu­min­dest vorüber­ge­hend von sei­ner Ver­ab­schie­dungs­for­mel Ab­stand zu neh­men, ist schwer erklärlich, wes­halb es ihm dann nicht möglich sein soll, sich ge­ne­rell im Rah­men des Ar­beits­verhält­nis­ses der ar­beit­ge­ber­sei­ti­gen Wei­sung bezüglich der Art und Wei­se der Be­en­di­gung von Te­le­fo­na­ten mit Kun­den zu beu­gen. Da­mit würde er den Be­stand sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses erst gar nicht gefähr­den und sich die ihm aus dem Beschäfti­gungs­verhält­nis zu­fließen­den Ar­beits­einkünf­te er­hal­ten. Es kommt hin­zu, dass auf­grund ei­nes An­rufs des Klägers bei der Geschäfts­stel­le der er­ken­nen­den Kam­mer be­kannt ge­wor­den ist, dass die­ser auch außer­halb des Ar­beits­verhält­nis­ses kei­nes­wegs stets Te­le­fo­na­te mit ei­ner re­li­giösen Grußfor­mel ab­sch­ließt. Bei sei­nem An­ruf hat der Kläger sich in der all­ge­mein übli­chen Art und Wei­se oh­ne re­li­giösen Gruß ver­ab­schie­det. Ei­ne Erklärung dafür ver­moch­te er nicht zu ge­ben. Da er je­den­falls bei die­sem Te­le­fo­nat durch nichts ge­hin­dert war, je­de be­lie­bi­ge von ihm für rich­tig ge­hal­te­ne Ab­schieds­for­mel zu ge­brau­chen, hat die Kam­mer be­gründe­te Zwei­fel, ob der Kläger tatsächlich in erns­te Ge­wis­sens­kon­flik­te ge­rie­te, wenn er im Rah­men sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses dar­auf ver­zich­ten würde, Kun­den­te­le­fo­na­te mit den Wor­ten „Je­sus hat Sie lieb" zu be­en­den.

Nach­dem sich die Kam­mer auf­grund der vor­ge­nann­ten Umstände kei­ne Über­zeu­gung da­von zu ver­schaf­fen ver­moch­te, dass der Kläger sub­jek­tiv mit ei­ner

 

- 14 - 

ab­so­lu­ten Ver­bind­lich­keit ge­hal­ten wäre, Te­le­fo­na­te mit der vor­ge­nann­ten For­mel zu be­en­den, ist es ihm zu­zu­mu­ten, der dies­bezügli­chen ar­beit­ge­ber­sei­ti­gen Wei­sung Fol­ge zu leis­ten. Ein Ar­beit­neh­mer muss nämlich da­mit le­ben können, dass er nicht je­de von ihm ver­lang­te Tätig­keit auch gut­heißen muss (LAG München, Ur­teil vom 13.11.2008, a.a.O.). Da­mit steht zu­gleich fest, dass die ar­beit­ge­ber­sei­ti­ge Wei­sung, wie sie im Stan­dardskript der Be­klag­ten zum Aus­druck kommt, sich im Rah­men bil­li­gen Er­mes­sens i.S.v. § 106 Satz 1 Ge­wO i.V.m. § 315 Abs. 1 BGB ge­hal­ten hat. Dafür strei­tet al­lein schon der Um­stand, dass die Be­klag­te ih­rer­seits die durch Art. 12 Abs. 1 GG ver­fas­sungs­recht­lich geschütz­te Un­ter­neh­mer­frei­heit bei der Ausübung ih­res Wei­sungs­rechts für sich in An­spruch neh­men kann (BAG, Ur­teil vom 10.10.2002, a.a.O.). Die Be­klag­te darf da­her von ih­ren Ar­beit­neh­mern al­lein auf­grund der all­ge­mei­nen Über­le­gung, dass Kun­den, die te­le­fo­nisch ei­ne Be­stel­lung auf­ge­ben wol­len, in al­ler Re­gel nicht dar­an in­ter­es­siert sind, mit den Te­le­fo­na­gen­ten pri­va­te Be­lan­ge gleich wel­cher Art aus­zu­tau­schen, ver­bind­li­che Re­geln für den In­halt der Kun­den­te­le­fo­na­te vor­ge­ben. Nach­dem der Kläger kei­ne ver­fas­sungs­recht­lich geschütz­ten Be­lan­ge für sei­ne Hal­tung dar­zu­le­gen ver­mocht hat, genügt dies­bezüglich ei­ne bloße An­nah­me sei­tens der Be­klag­ten. Sie muss we­der glaub­haft ma­chen, dass tatsächlich ein Teil ih­rer Kun­den es ab­lehnt, mit persönli­chen Über­zeu­gun­gen der Te­le­fo­na­gen­ten kon­fron­tiert zu wer­den, noch muss sie den Nach­weis führen, dass sich tatsächlich nach­tei­li­ge Fol­gen we­gen des Ver­hal­tens des Klägers rea­li­siert ha­ben. Eben dies un­ter­schei­det den vor­lie­gen­den Fall von dem vom Bun­des­ar­beits­ge­richt ent­schie­de­nen sog. Kopf­tuch-Fall (BAG, Ur­teil vom 10.10.2002, a.a.O.), auf das sich das Ar­beits­ge­richt Bo­chum gestützt hat. In dem vom Bun­des­ar­beits­ge­richt ent­schie­de­nen Fall ver­moch­te die dor­ti­ge Kläge­rin in nach­voll­zieh­ba­rer Wei­se auf für sie bin­den­de Glau­bens­vor­schrif­ten zu ver­wei­sen.

Nach al­le­dem war im vor­lie­gen­den Fall die Ausübung des ar­beit­ge­ber­sei­ti­gen Di­rek­ti­ons­rechts rechtmäßig und vom bil­li­gen Er­mes­sen der Be­klag­ten ge­tra­gen. Der Kläger wäre da­her ver­pflich­tet ge­we­sen, je­den­falls im An­schluss an die am 22. und 28.01.2010 geführ­ten Gespräche sich be­reit zu fin­den, künf­tig Te­le­fo­na­te an­hand des von der Be­klag­ten vor­ge­ge­be­nen Stan­dardskripts ab­zu­sch­ließen. Da er dies erklärter­maßen un­ter In­k­auf­nah­me ar­beits­recht­li­cher Kon­se­quen­zen ab­lehn­te, lag ei­ne sog. be­harr­li­che Ar­beits­ver­wei­ge­rung im Sin­ne der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts vor, so dass die Be­klag­te an sich be­rech­tigt war, das

 

- 15 - 

Ar­beits­verhält­nis mit dem Kläger außer­or­dent­lich nach § 626 Abs. 1 BGB zu kündi­gen.

Im vor­lie­gen­den Fall be­durf­te es auch nicht ei­ner (wei­te­ren) Ab­mah­nung. Die Kam­mer geht da­von aus, dass be­reits das am 22.01.2010 mit dem Kläger geführ­te Gespräch Ab­mah­nungs­cha­rak­ter hat­te. Denn die Be­klag­te erklärte dem Kläger in die­sem Gespräch, dass der Kläger in sei­nen Te­le­fo­na­ten am 19. und 21.01.2010 da­durch ge­gen sei­ne ar­beits­ver­trag­li­chen Pflich­ten ver­stieß, in­dem er sich von Kun­den mit dem Zu­satz „Je­sus hat Sie lieb" ver­ab­schie­de­te. Des Wei­te­ren hat sie den Kläger auf­ge­for­dert, sich künf­tig ver­trags­ge­recht zu ver­hal­ten. Sch­ließlich wur­de nach dem un­be­strit­te­nen Sach­vor­trag der Be­klag­ten der Kläger auch dar­auf hin­ge­wie­sen, dass sie kei­ne Grund­la­ge für ei­ne wei­te­re Zu­sam­men­ar­beit se­he, falls es ihm nicht möglich sei, sich an ih­re Gesprächs­vor­ga­ben zu hal­ten. Dar­in liegt für den Kläger er­kenn­bar die An­dro­hung ar­beits­recht­li­cher Kon­se­quen­zen für den Fall, dass er nicht be­reit ist, künf­tig der­ar­ti­ge Äußerun­gen zu un­ter­las­sen. Des­sen un­ge­ach­tet hat der Kläger sechs Ta­ge später in ei­nem wei­te­ren Gespräch am 28.01.2010 er­neut dar­auf be­harrt, sein Ver­hal­ten nicht ändern zu wol­len. Ver­steht man das Gespräch vom 22.01.2010 als münd­li­che Ab­mah­nung, dann be­durf­te es in die­ser Si­tua­ti­on schon des­halb kei­ner wei­te­ren Ab­mah­nung, weil ei­ne ein­schlägi­ge Ab­mah­nung be­reits vor­aus­ge­gan­gen war. Des­sen un­ge­ach­tet war hier ei­ne Ab­mah­nung aber auch ent­behr­lich, weil sie nicht ge­eig­net war, den Kläger zu ei­nem ver­trags­ge­rech­ten Ver­hal­ten zu be­we­gen. Nach­dem der Kläger wuss­te, dass der Be­stand sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses da­von abhängig ge­macht wur­de, dass er künf­tig bei der Be­en­di­gung von Kun­den­te­le­fo­na­ten auf re­li­giöse Zusätze ver­zich­tet, brach­te er da­durch, dass er dies aus­drück­lich un­ter In­k­auf­nah­me von Kon­se­quen­zen ab­lehn­te, zum Aus­druck, dass ei­ne Ab­mah­nung wir­kungs­los und da­mit ent­behr­lich ge­we­sen wäre.

Die er­for­der­li­che In­ter­es­sen­abwägung er­gibt, dass im vor­lie­gen­den Fall das In­ter­es­se der Be­klag­ten an ei­ner so­for­ti­gen Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses ge­genüber dem In­ter­es­se des Klägers, das Ar­beits­verhält­nis zu­min­dest bis zum Ab­lauf der Frist für ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung fort­zu­set­zen, über­wiegt. Da­bei hat die Kam­mer zu­guns­ten des Klägers ein­be­zo­gen, dass die­ser im­mer­hin für ei­nen Zeit­raum von mehr als sechs Jah­ren be­an­stan­dungs­frei für die Be­klag­te tätig

 

- 16 - 

ge­we­sen ist und dass die­se ei­nen kon­kre­ten Scha­den durch sein Ver­hal­ten nicht dar­zu­le­gen ver­mocht hat. Wei­ter hat die Kam­mer berück­sich­tigt, dass der Ab­schieds­gruß des Klägers „Je­sus hat Sie lieb" sich nicht als ag­gres­si­ve oder po­la­ri­sie­ren­de Mei­nungsäußerung dar­stellt, son­dern im Ge­gen­teil von ei­ner freund­li­chen und wohl­wol­len­den Grund­hal­tung ge­prägt ist. Dem­ge­genüber muss­te die Kam­mer zu­guns­ten der Be­klag­ten berück­sich­ti­gen, dass der Kläger je­den­falls zum Zeit­punkt des Aus­spruchs der Kündi­gung un­ter kei­nen Umständen da­zu zu be­we­gen war, sein ver­trags­wid­ri­ges Ver­hal­ten zu be­en­den, son­dern im Ge­gen­teil erklärter­maßen für sich in An­spruch nahm, das Ar­beits­verhält­nis mit der Be­klag­ten auch des­halb fort­set­zen zu wol­len, um den Glau­ben Got­tes ver­brei­ten zu können. Da die Be­klag­te zu ih­rem Kun­den­kreis si­cher­lich nicht nur be­ken­nen­de Chris­ten zählt, son­dern auch Anhänger an­de­rer Glau­bens­rich­tun­gen, Athe­is­ten so­wie Chris­ten, die mit Glau­bens­fra­gen bei der Auf­ga­be ei­ner te­le­fo­ni­schen Be­stel­lung nicht kon­fron­tiert wer­den wol­len, muss­te sie dies nicht hin­neh­men. Wäre sie ver­pflich­tet ge­we­sen, je­den­falls bis zum Ab­lauf der Frist für ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung den Kläger wei­ter­zu­beschäfti­gen, hätte sie zu­gleich hin­neh­men müssen, dass der Kläger ent­ge­gen ih­rer Wei­sung in je­dem Te­le­fo­nat wei­ter­hin sei­ne ei­ge­ne Über­zeu­gung von ei­ner an­ge­mes­se­nen Art der Ver­ab­schie­dung von Kun­den durch­setzt. Da die Be­klag­te kei­ne an­de­re Möglich­keit hat­te, dem zu be­geg­nen, über­wiegt ihr In­ter­es­se, das Ar­beits­verhält­nis mit dem Kläger oh­ne Ein­hal­tung ei­ner Kündi­gungs­frist zu be­en­den. Da die Frist des § 626 Abs. 2 BGB eben­falls er­sicht­lich ge­wahrt ist, er­weist sich da­mit die streit­ge­genständ­li­che Kündi­gung als wirk­sam.

So­weit das Ar­beits­ge­richt Bo­chum an­ge­nom­men hat, dass die Kündi­gung auch nach § 102 Abs. 1 Satz 3 Be­trVG un­wirk­sam sei, ist dar­auf hin­zu­wei­sen, dass die Be­klag­te je­den­falls in zwei­ter In­stanz den zunächst feh­len­den Anhörungs­bo­gen zur Be­triebs­rats­anhörung zur Ak­te ge­reicht hat. An­halts­punk­te für ei­ne un­vollständi­ge oder sonst un­wirk­sa­me Be­triebs­rats­anhörung hat die Kam­mer nicht. Dies wird vom Kläger auch nicht gel­tend ge­macht.

Nach al­le­dem war das erst­in­stanz­li­che Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Bo­chum ab­zuändern und die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 91 ZPO.

 

- 17 - 

Die Kam­mer folgt mit der vor­lie­gen­den Ent­schei­dung der höchst­rich­ter­li­chen Recht­spre­chung. Gründe für die Zu­las­sung der Re­vi­si­on nach § 72 Abs. 2 ArbGG sind nicht er­sicht­lich.

RECH­TSMIT­TEL­BE­LEH­RUNG

Ge­gen die­ses Ur­teil ist ein Rechts­mit­tel nicht ge­ge­ben. We­gen der Möglich­keit der Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de wird auf § 72a ArbGG ver­wie­sen.

 

Deven­ter 

Lu­ther 

Hüls­mann

/Der.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 4 Sa 2230/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880