Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Arbeitsrecht aktuell
Jahr

Der rich­ti­ge Um­gang mit in­ne­rer Kri­tik

Schluss mit Selbst­kri­tik: Selbst­zwei­fel in den Griff be­kom­men

27.02.2012 (dpa/tmn) – Sie ist ein Mie­se­pe­ter, Be­den­ken­trä­ger, Bes­ser­wis­ser und ewi­ger Kri­ti­ker.

Bei man­chen regt sie sich nur ab und zu, an­de­re be­glei­te­te sie mit dik­ta­to­ri­scher Hart­nä­ckig­keit: Die in­ne­re Stim­me – nicht zu ver­wech­seln mit dem Bauch­ge­fühl oder der meist ganz ge­sun­den Selbst­kri­tik. Denn der in­ne­re Nörg­ler ist un­dif­fe­ren­ziert, ent­mu­ti­gend und vor al­lem mä­ke­lig - und er ist lei­der auch ein Teil von uns.

Der macht uns ins­be­son­de­re in der Ar­beits­welt das Le­ben schwer. Doch mit ein biss­chen An­stren­gung lässt sich ganz gut da­mit le­ben.

"Die­ser in­ne­re Kri­ti­ker ge­hört zu un­se­rer Per­sön­lich­keit, hat die Psy­che ei­nes klei­nen Kin­des, das gro­ße Ängs­te hat und schon sehr früh in un­se­rem Le­ben ent­stan­den ist", sagt der Ham­bur­ger Psy­cho­lo­ge und Coach Tom Dies­brock. Die­se Stim­me ist nicht kon­struk­tiv, son­dern scheut das Ri­si­ko. Sie sieht uns im­mer im schlech­tes­ten Licht. Und sie ach­tet in ers­ter Li­nie auf die an­de­ren, was sie sa­gen, mei­nen und den­ken könn­ten. "Die­se In­stanz ist durch Er­fah­rung und So­zia­li­sie­rung ent­stan­den", er­klärt Dies­brock. Bei dem ei­nen stär­ker als bei dem an­de­ren.

Ty­pi­sche Sät­ze des Nörg­lers sind: "Das schaffst Du nicht. Das kannst Du nicht. Das macht man nicht." Und wenn et­was schief geht: "Das hab' ich Dir doch gleich ge­sagt." "Na­tür­lich kann an die­sen Zwei­feln et­was dran sein", gibt die Ham­bur­ger Psy­cho­lo­gin und Kar­rie­r­e­be­ra­te­rin Sven­ja Ho­fert zu be­den­ken. Doch rei­che es nicht, blind auf die­se Stim­me zu hö­ren. Viel­mehr müs­se man sich über­le­gen, was tat­säch­lich dran ist an der Kri­tik und an den Be­den­ken. "Dann kann so ein in­ne­rer Kri­ti­ker so­gar als Kor­rek­tiv agie­ren", sagt sie. Vor­aus­ge­setzt, die in­ne­re Stim­me ge­winnt nicht die Über­hand.

Um zu ler­nen, mit die­sem Teil von uns aus­zu­kom­men, hat Tom Dies­brock ihm ei­nen Na­men ge­ge­ben: Her­mann. "Da­mit gibt man der Stim­me ein Ge­sicht und kann sie als Spar­ring­part­ner se­hen. Wich­tig ist da­bei, dass wir das Zep­ter in der Hand hal­ten - und nicht Her­mann", er­klärt er. Ernst muss man sei­nen Her­mann den­noch neh­men. Denn er ist nicht zu un­ter­schät­zen.

"Man kann ihn als ernst­haf­ten Ge­sprächs­part­ner be­trach­ten, des­sen Mei­nung man hin­ter­fragt", rät Ho­fert. Da­zu sei es eben hilf­reich, die­ser Stim­me ei­nen Na­men zu ge­ben und sich vor­zu­stel­len, er sit­ze auf ei­nem Stuhl ne­ben ei­nem. "Dann legt man erst­mal sei­ne Sicht dar, dann setzt man sich auf den an­de­ren Stuhl und äu­ßert die Mei­nung des in­ne­ren Kri­ti­kers."

Die Münch­ner Kar­rie­r­e­be­ra­te­rin Brit­ta Schä­fer rät zur klas­si­schen Pro-und-Kon­tra-Lis­te: "Wer sich sei­ner ei­ge­nen Stär­ken be­sinnt und die­se auch auf­schreibt, ist meis­tens er­staunt, wie vie­le er da­von hat", sagt sie. Das sei vor al­lem vor Be­wer­bungs­ge­sprä­chen oder sons­ti­gen of­fi­zi­el­len Ter­mi­nen sehr hilf­reich.

Psy­cho­lo­ge Dies­brock nennt es das "Her­mann-Ta­ge­buch". "Dar­in schreibt man dann mal ganz de­tail­liert auf, was Her­mann ei­gent­lich sagt und kri­ti­siert", sagt er. Das tue im Zwei­fel auch mal weh. Es schu­le aber die ei­ge­ne Wahr­neh­mung un­ge­mein. "Das ist dann wie De­tek­tiv­spie­len, um her­aus­zu­fin­den, was man wirk­lich über sich selbst glaubt", führt Dies­brock aus.

Ho­fert hält es auch für le­gi­tim, mit sei­nen Schwä­chen zu spie­len, oder gar zu ko­ket­tie­ren. "Wenn die Ner­vo­si­tät und da­mit mög­li­cher­wei­se auch die ei­ge­ne Un­si­cher­heit wäh­rend ei­nes Be­wer­bungs­ge­sprächs nicht zu über­se­hen sind, kann man ge­nau das durch­aus the­ma­ti­sie­ren", sagt sie. Al­les an­de­re wir­ke un­glaub­wür­dig und sei auf Dau­er nicht durch­zu­hal­ten.

Auch Brit­ta Schä­fer rät, die in­ne­re Stim­me zu ak­zep­tie­ren. Gleich­zei­tig dür­fe sie aber auch nicht zu stark wer­den. "Walt Dis­ney hat schon ge­sagt, dass für je­des Pro­jekt ein Träu­mer oder Vi­sio­när be­tei­ligt sein muss, ein Rea­li­sie­rer und ein Kri­ti­ker. Nur so kann es ge­lin­gen", er­klärt sie. So funk­tio­nie­re auch die ei­ge­ne Per­sön­lich­keit, in un­ter­schied­li­chen Aus­füh­run­gen.

Es hilft al­so al­les nichts, so ganz wird man die­sen ewi­gen Nörg­ler wohl nie los. "Er ist und bleibt ein Teil von mir. Mein bes­ter Freund wird er des­we­gen noch lan­ge nicht", sagt Dies­brock. Man sol­le aber grund­sätz­lich gut mit ihm um­ge­hen, eben weil er men­tal wie ein klei­nes Kind ist. "Im Grun­de will die­se in­ne­re Stim­me ein­fach nur un­ge­stör­te Ge­bor­gen­heit oh­ne je­de Ver­än­de­rung und oh­ne je­des Ri­si­ko." Da muss man ihm im Zwei­fel scho­nend bei­brin­gen, dass es eben doch Zeit ist für das ein oder an­de­re Wag­nis.

 

Letzte Überarbeitung: 6. Juni 2014

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechts­an­walt Chris­toph Hil­de­brandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

E-Mail: berlin@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main
Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

Ansprechpartner:
Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

E-Mail: frankfurt@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg
Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht

E-Mail: hamburg@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover
Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

Ansprechpartner:
Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechts­an­walt Chris­toph Hil­de­brandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

E-Mail: hannover@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln
Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

E-mail: koeln@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München
Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

Ansprechpartner:
Rechts­an­wältin Nora Schu­bert

Rechts­an­walt Chris­toph Hil­de­brandt

E-Mail: muenchen@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg
Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

Ansprechpartner:
Rechts­an­wältin Nora Schu­bert

Rechts­an­walt Chris­toph Hil­de­brandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

E-Mail: nuernberg@hensche.de





 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart
Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

Ansprechpartner:
Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

E-Mail: stuttgart@hensche.de



 

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880