Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Arbeitszimmer
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Niedersachsen
Akten­zeichen: 6 Sa 1114/08
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 09.11.2009
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Lüneburg, Urteil vom 10.06.2008, 4 Ca 75/08
   

LAN­DES­AR­BEITS­GERICHT

NIE­DERSACHSEN

 

Verkündet am:

09.11.2009

Ge­richts­an­ge­stell­te als Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le


IM NA­MEN DES VOL­KES

UR­TEIL

6 Sa 1114/08

4 Ca 75/08 ArbG Lüne­burg

In dem Rechts­streit

Kläger und Be­ru­fungskläger,

ge­gen

Be­klag­te und Be­ru­fungs­be­klag­te,

hat die 6. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Nie­der­sach­sen auf die münd­li­che Ver­hand-lung vom 9. No­vem­ber 2009 durch

die Vor­sit­zen­de Rich­te­rin am Lan­des­ar­beits­ge­richt Klaus­mey­er,
den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Herrn Schrak­nep­per,
den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Herrn Meyners 

für Recht er­kannt:

Die Be­ru­fung des Klägers ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Lüne­burg vom 10.06.2008 – 4 Ca 75/08 – wird zurück­ge­wie­sen.

Die Kos­ten des Be­ru­fungs­ver­fah­rens hat der Kläger zu tra­gen.

Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.

.

 

- 2 -

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten um Auf­wen­dungs­er­satz­ansprüche des Klägers für ein häus­li­ches Ar­beits­zim­mer nebst Aus­stat­tung seit dem 01.01.2007.

Der Kläger ist bei dem be­klag­ten Land seit dem 01.11.2004 auf Grund­la­ge des schrift­li­chen Ar­beits­ver­tra­ges vom 27.10.2004 (Bl. 10 und 11 d. A.) als an­ge­stell­ter Leh­rer tätig. Er un­ter­rich­tet an der Ko­ope­ra­ti­ven Ge­samt­schu­le in S. die Fächer Ma­the­ma­tik, Bio­lo­gie und Che­mie. Sei­ne Vergütung er­folgt nach Ent­gelt­grup­pe TV-L 11 und beträgt mo­nat­lich ca. 3.349,05 € brut­to. Sei­ne wöchent­li­che Un­ter­richts­ver­pflich­tung be­lief sich bis zum 31.07.2009 auf 28,5 St­un­den. Seit­dem beträgt die Un­ter­richts­ver­pflich­tung 26,5 St­un­den pro Wo­che.

An der KGS S. sind ca. 100 Lehr­kräfte beschäftigt. Das vor­han­de­ne Leh­rer­zim­mer ist mit ca. 50 Sitz­plätzen an ins­ge­samt 17 Ti­schen aus­ge­stat­tet. An je­dem Tisch ste­hen ca. 2 Stühle.

Der Kläger vor- und nach­be­rei­tet den von ihm zu er­tei­len­den Un­ter­richt zu Hau­se. Zu die­sem Zwe­cke hat er sich in sei­nem Wohn­haus ein Ar­beits­zim­mer mit ei­ner Größe von ca. 15 qm ein­ge­rich­tet. In dem Zim­mer be­fin­den sich Re­ga­le, ein Com­pu­ter mit In­ter­net­zu­gang, ein Te­le­fon mit ei­ge­ner Te­le­fon­num­mer, ein Scan­ner so­wie ein als Dru­cker be­nutz­ten Xe­rox-Ko­pie­rer. Bis zum 31.12.2006 hat der Kläger das häus­li­che Ar­beits­zim­mer nebst Ar­beits­mit­tenl steu­er­lich gel­tend ge­macht. Zum 01.01.2007 ist die steu­er­li­che Ab­zugsfähig­keit zu min­des­tens für das Ar­beits­zim­mer weg­ge­fal­len.

Mit Schrei­ben vom 18.12.2006 wand­te sich der Kläger an den Land­kreis S. mit dem An­trag, ihm ein sei­nem häus­li­chen Ar­beits­zim­mer ent­spre­chen­des Ar­beits­zim­mer zur Verfügung zu stel­len bzw. die An­mie­tung sei­nes bis­he­ri­gen Ar­beits­zim­mers zum ortsübli­chen Miet­zins vor­zu­neh­men. We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten die­ses Schrei­bens wird auf Bl. 14 d. A. ver­wie­sen.

Mit Schrei­ben vom 06.03.2007 teil­te die Lan­des­schul­behörde dem Kläger mit, dass sei­nem An­trag nicht ent­spro­chen wer­den könne.

Mit der am 13.02.2008 beim Ar­beits­ge­richt Lüne­burg ein­ge­gan­ge­nen Kla­ge ver­folgt der Kläger sein Be­geh­ren wei­ter und nimmt die Be­klag­te auf Zah­lung ei­nes mo­nat­li­chen Auf­wen­dungs­er­sat­zes für sein häus­li­ches Ar­beits­zim­mer nebst Aus­stat­tung in Höhe von 120,-- € von Ja­nu­ar 2007 bis Ja­nu­ar 2008 so­wie ent­spre­chen­de Fest­stel­lung in An­spruch.

 

- 3 - 

Da­zu hat er be­haup­tet, dass ihm auf­grund der räum­li­chen Si­tua­ti­on im Leh­rer­zim­mer der KGS S. ei­ne Un­ter­richts­vor- und -nach­be­rei­tung nicht möglich sei. Darüber hin­aus sei er als Lehr­kraft für die Fächer Bio­lo­gie und Che­mie ge­hal­ten, An­schau­ungs­ma­te­ri­al zu be­sor­gen, zu be­ar­bei­ten und zu la­gern. Ent­spre­chen­de La­germöglich­kei­ten bestünden im Schul­gebäude nicht. Die Fläche des Ar­beits­zim­mers be­tra­ge 14,7 qm und ma­che 9 Pro­zent der Ge­samt­wohnfläche sei­nes Pri­vat­hau­ses aus. Aus­ge­hend von den Er­stel­lungs­kos­ten des Hau­ses im Jahr 2002 un­ter Berück­sich­ti­gung ei­ner übli­chen 2-pro­zen­ti­gen jähr­li­chen Ab­schrei­bung ergäben sich so Ab­schrei­bungs­kos­ten von 5.976,04 € im Jahr. Die ge­sam­ten Jah­res­kos­ten be­lie­fen sich un­ter an­tei­li­ger Berück­sich­ti­gung der Kos­ten für Strom, Was­ser, Gas usw. auf 8.799,98 €, wor­auf­hin sich ein mo­nat­li­cher An­teil für das Ar­beits­zim­mer von 66,-- € er­rech­ne. Die Auf­wen­dung für die Aus­stat­tung des Ar­beits­plat­zes be­rech­ne­ten sich eben­falls un­ter Zu­grun­de­le­gung der Ab­schrei­bungsmöglich­kei­ten auf mo­nat­lich 57,85 €. Hier­aus er­ge­be sich die mo­nat­li­che Ge­samt­sum­me von ab­ge­run­det 120,-- €.

Der Kläger hat be­an­tragt,

1. die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, an den Kläger 1.560,-- € nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent über dem Ba­sis­zins­satz aus 120,-- € seit dem 01.02.2007, aus 240,-- € seit dem 01.03.2007, aus 360,-- € seit dem 31.03.2007, aus 480,-- € seit dem 01.05.2007, aus 600,-- € seit dem 01.06.2007, aus 720,-- € seit dem 30.06.2007, aus 840,-- € seit dem 01.08.2007, aus 960,-- € seit dem 01.09.2007, aus 1.080,-- € seit dem 29.09.2007, aus 1.200,-- € seit dem 01.11.2007, aus 1.320,-- € seit dem 01.12.2007, aus 1.440,-- € seit dem 31.12.2007, aus 1.560,-- € seit dem 01.02.2008 zu zah­len.

2. Es wird fest­zu­stel­len, dass die Be­klag­te ver­pflich­tet ist, dem Kläger mo­nat­lich 120,-- € Auf­wen­dungs­er­satz ab Fe­bru­ar 2008 zu zah­len.

Das be­klag­te Land hat be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.


Es hat be­haup­tet, dass die dem Kläger in der Schu­le zur Verfügung ste­hen­den Ar­beitsmöglich­kei­ten aus­rei­chend für ei­ne ord­nungs­gemäße Vor- und Nach­be­rei­tung des Un­ter­rich­tes sei­en. Un­ter Berück­sich­ti­gung von Teil­zeit­beschäfti­gun­gen und un­ter­schied­li­chen St­un­den­plänen sei­en nicht ständig sämt­li­che Lehr­kräfte im Leh­rer­zim­mer an­we­send.

 

- 4 - 

Sch­ließlich sei auch die Nut­zung von Klas­senräum­en möglich. Zu min­des­tens ab der 8. St­un­de sei­en et­wa 45 Räume nicht an­der­wei­tig be­legt. Eben­falls sei zu berück­sich­ti­gen, dass in der Zeit von 15.40 Uhr bis zur Sch­ließung des Schul­gebäudes um 17.00 Uhr kein Un­ter­richts­be­trieb mehr statt­fin­de. So­weit der Kläger vor­tra­ge, Un­ter­richts­ma­te­ria­li­en nicht aus­rei­chend la­gern zu können, be­ru­he der Um­fang der An­schaf­fun­gen auf dem rei­nen Wil­lens­ent­schluss des Klägers. Die not­wen­di­gen Un­ter­richts­ma­te­ria­li­en könne der Kläger im Schul­gebäude la­gern. Die vom Kläger zu Hau­se ge­nutz­ten Büro­geräte sei­en oh­ne vor­he­ri­ge Rück­spra­che mit dem be­klag­ten Land an­ge­schafft wor­den. Sie sei­en auch nicht zu außer­un­ter­richt­li­chen Auf­ga­ben­er­le­di­gung er­for­der­lich.

Mit Ur­teil vom 10.06.2008 hat das Ar­beits­ge­richt Lüne­burg die Kla­ge ins­ge­samt ab­ge­wie­sen. Es hat sei­ne Ent­schei­dung im We­sent­li­chen da­mit be­gründet, dass es sich bei den vom Kläger gel­tend ge­mach­ten Auf­wen­dun­gen nicht um er­stat­tungsfähi­ge Auf­wen­dung i. S. v. §§ 670 ff BGB han­de­le. Da das be­klag­te Land den An­trag des Klägers mit Schrei­ben vom 06.03.2007 ab­ge­lehnt ha­be, kom­me der Er­stat­tungs­an­spruch des Klägers nur un­ter den en­gen Vor­aus­set­zun­gen des § 679 BGB in Fra­ge. Die­se Vor­aus­set­zun­gen sei­en nicht ge­ge­ben. In Be­zug auf die Auf­wen­dun­gen für die An­schaf­fung von Büro­geräten sei die Kla­ge un­schlüssig. Zu­dem sei ein Großteil der kläge­ri­schen Ansprüche gem. § 37 TVL ver­fal­len.

Ge­gen die­ses ihm am 03.07.2008 zu­ge­stell­te Ur­teil hat der Kläger mit am 28.07.2007 beim Lan­des­ar­beits­ge­richt Nie­der­sach­sen ein­ge­gan­ge­nen Schrift­satz Be­ru­fung ein­ge­legt. Die­se hat der Kläger nach gewähr­ter Frist­verlänge­rung mit am 01.10.2008 beim Lan­des­ar­beits­ge­richt Nie­der­sach­sen ein­ge­gan­ge­nem Schrift­satz be­gründet.

Er ist der Auf­fas­sung, dass das Ar­beits­ge­richt sei­nen Auf­wen­dungs­er­satz­an­spruch zu Un­recht ab­ge­lehnt ha­be. Da­zu be­haup­tet er fol­gen­des:
Die in der KGS S. vor­han­de­nen Ar­beitsmöglich­kei­ten reich­ten für den Kläger nicht aus, um da­mit sei­ne ar­beits­ver­trag­li­chen Pflich­ten erfüllen zu können. Die dem Kläger rech­ne­risch zur Verfügung ste­hen­de Ar­beits­fläche von ca. 0,3 qm er­rech­ne sich dar­aus, dass im Leh­rer­zim­mer plus Ne­ben­raum ins­ge­samt 17 Ti­sche stünden, von de­nen je­der 1,2 m x 0,6 m mes­se. Das ergäbe ei­ne Fläche pro Tisch von 0,72 qm. An je­dem Tisch stünden zwei Stühle, wor­aus ei­ne Ar­beits­fläche von 0,36 qm fol­ge. In der Pra­xis sei die Fläche noch ge­rin­ger, da oft am Kopf­en­de ein drit­ter Stuhl ste­hen müsse bei über 100 Leh­rern und Leh­re­rin­nen und 50 Sitz­plätzen. In der Schu­le verfüge der Kläger le­dig­lich über ein klei­nes Fach von 0,4 x 0,6 m. Dar­in könne er ge­ra­de so eben sei­ne pri­va­ten Din­ge auf­be­wah­ren und al­len­falls ei­ni­ge we­ni­ge Hef­te und Bücher, aber kein An­schau­ungs­ma­te­ri­al,

 

- 5 -

zu­mal die­ses Fach nicht zu ver­sch­ließen sei. Bezüglich des An­schau­ungs­ma­te­ri­als für Bio­lo­gie und Che­mie sei der Kläger zwar nicht ex­pli­zit ver­pflich­tet, das ge­sam­te An­schau­ungs­ma­te­ri­al zu Hau­se zu la­gern. Al­ler­dings sei der Kläger nach den Lern­plänen und cur­ri­cu­la­ren Vor­ga­ben ver­pflich­tet, die Schüler mit ei­nem in­ter­es­san­ten Un­ter­richt zum Ler­nen an­zu­re­gen. Da­zu gehöre es selbst­verständ­lich, z. B. Fos­si­li­en für den Bio­lo­gie­un­ter­richt, Pro­bendöschen für Grup­pen­un­ter­richt und Geräte für den Gar­ten­bau­kurs zu la­gern. In der Schu­le fehl­ten in­so­weit ge­eig­ne­te ab­sch­ließba­re Schränke. Darüber hin­aus ver­lan­ge die Schul­in­spek­ti­on ei­nen Un­ter­richt mit ho­hem Me­di­en­ein­satz und An­schau­ungs­ma­te­ri­al. Hierfür benöti­ge der Kläger z. B. Dia-Pro­jek­to­ren und CD-Spie­ler, wel­che von der Schu­le nicht oder in zu ge­rin­ger Zahl vor­ge­hal­ten würden. Ei­ge­ne Geräte könne der Kläger in der Schu­le nicht la­gern, da das vor­han­de­ne Fach im Leh­rer­zim­mer zu klein sei und z. B. der trag­ba­re CD-Spie­ler in die­ses Fach nicht hin­ein­pas­se. Auch die min­des­tens 10 Sta­pel Klas­sen­ar­beits­hef­te oder –map­pen so­wie Ar­beits­hef­te müss­ten vom Kläger zu Hau­se ge­la­gert wer­den. Für die ver­schie­de­nen Schul­zwei­ge (Haupt-, Re­al­schu­le und Gym­na­si­um), an de­nen der Kläger un­ter­rich­te, ge­be es über 100 ak­tu­el­le Schulbücher, die ne­ben noch ver­wen­de­ten älte­ren Schulbüchern zum Ein­satz kom­men würden. All die­se Schulbücher müss­ten vom Kläger zusätz­lich zur Fach­li­te­ra­tur und den Fach­zeit­schrif­ten zu Hau­se auf­be­wahrt wer­den, da in der Schu­le im Fach im Leh­rer­zim­mer dafür kein Platz sei. Das Schul­gebäude fal­le un­ter die Zuständig­keit des Land­krei­ses als Schulträger, der schon al­lein auf­grund der Ar­beits­zei­ten der Haus­meis­ter kei­ne be­darfs­ge­rech­te Öff­nung zur Vor- und Nach­be­rei­tung des Un­ter­richts ga­ran­tie­re. Da an der KGS S. kein zur Erfüllung der ar­beits­ver­trag­li­chen Ver­pflich­tun­gen not­wen­di­gen aus­rei­chen­den Nut­zungsmöglich­kei­ten tech­ni­scher Geräte gewähr­leis­tet sei­en, sei es für den Kläger un­umgäng­lich, die­se Geräte häus­lich vor­zu­hal­ten.

Der Kläger be­an­tragt,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Lüne­burg vom 10.06.2008 – 4 Ca 75/08 – ab­zuändern und

1. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an den Kläger 1.560,00 € nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent über dem Ba­sis­zins­satz aus 120,-- € seit dem 01.02.2007, aus 240,-- € seit dem 01.03.2007, aus 360,-- € seit dem 31.03.2007, aus 480,-- € seit dem 01.05.2007, aus 600,-- € seit dem 01.06.2007, aus 720,-- € seit dem 30.06.2007, aus 840,-- € seit dem 01.08.2007, aus 960,-- € seit dem 01.09.2007, aus 1.080,-- € seit dem 29.09.2007, aus 1.200,-- € seit dem

 

- 6 - 

01.11.2007, aus 1.320,-- € seit dem 01.12.2007, aus 1.440,-- € seit dem 31.12.2007, aus 1.560,-- € seit dem 01.02.2008 zu zah­len,

2. fest­zu­stel­len, dass die Be­klag­te ver­pflich­tet ist, dem Kläger mo­nat­lich 120,-- € Auf­wen­dungs­er­satz ab Fe­bru­ar 2008 zu zah­len.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Da­zu trägt sie Nach­ste­hen­des vor:
Die Be­klag­te ha­be den Kläger nie da­zu auf­ge­for­dert, ein pri­va­tes Ar­beits­zim­mer zu un­ter­hal­ten oder ein­zu­rich­ten. Ei­ne sol­che Auf­for­de­rung er­ge­be sich we­der aus ge­setz­li­chen Vor­schrif­ten noch aus Ver­wal­tungs­vor­schrif­ten. Dass oh­ne das häus­li­che Ar­beits­zim­mer die spe­zi­el­le Vor- und Nach­be­rei­tung für den Un­ter­richt des Klägers nicht durch­zuführen sei, wer­de be­strit­ten. Viel­mehr ha­be der Kläger schon jetzt in der KGS S. ei­nen Ar­beits­platz, der ihm die Erfüllung sei­ner be­ruf­li­chen Tätig­keit ermögli­che. Der Kläger könne zunächst das Leh­rer­zim­mer so­wie al­le an­de­ren Räum­lich­kei­ten der KGS S., die bis min­des­tens 17.00 Uhr oh­ne ge­son­der­ten Schlüssel zugäng­lich sei­en, nut­zen. Das Leh­rer­zim­mer ste­he dem Kläger auch außer­halb sei­ner Un­ter­richts­zeit stets als Ar­beitsräum­lich­keit zur Verfügung. Die dor­ti­gen Ar­beitsmöglich­kei­ten sei­en aus­rei­chend, da es aus­ge­schlos­sen sei, dass sämt­li­che Lehr­kräfte zur sel­ben Zeit ih­ren Un­ter­richt vor- und nach­be­rei­ten woll­ten. Der Kläger ha­be dem­ent­spre­chend nicht vor­ge­tra­gen, dass es ihm an be­stimm­ten Ta­gen oder zu be­stimm­ten Uhr­zei­ten nicht möglich ge­we­sen sei, in ei­nem der Leh­rer­zim­mer ei­nen Platz an ei­nem der dort be­find­li­chen Ti­sche oder ei­nen der Stühle zu be­nut­zen. Dem Kläger ste­he ein 40 x 60 cm großes Fach im Leh­rer­zim­mer zur Verfügung, wel­ches ei­ne aus­rei­chen­de Ab­la­gemöglich­keit dar­stel­le. Ne­ben dem Leh­rer­zim­mer könne der Kläger auch noch auf die Un­ter­richtsräume zur Vor- und Nach­be­rei­tung sei­nes Un­ter­rich­tes zurück­grei­fen. Da­bei sei das Platz­an­ge­bot in ei­nem nicht be­leg­ten Klas­sen­raum um ein Viel­fa­ches größer als im Leh­rer­zim­mer der Fall sei. Die Räume sei­en für den Kläger, so­weit sie nicht für den Un­ter­richts­be­trieb benötigt würden, mit den ihm zur Verfügung ge­stell­ten Schlüsseln je­der­zeit auf- und ab­sch­ließbar. Wie der Kläger sei­ne Un­ter­richts­vor- und -nach­be­rei­tung or­ga­ni­sie­re, lie­ge nicht im Ver­ant­wor­tungs­be­reich der Be­klag­ten. Die Be­klag­te müsse dem­ent­spre­chend nicht gewähr­leis­ten, dass der Kläger zu je­der Zeit al­le Ar­beits­un­ter­la­gen und Ar­beits­ma­te­ria­li­en um sich ver­sam­meln könne. Der Kläger könne in die­sem Zu­sam­men­hang auch nicht auf die Ein­schränkung der steu­er­li­chen Ab­setz­bar­keit i. S. d. Ein­kom­men­steu­er­ge­set­zes hin­wei­sen. Das er­ge­be sich schon dar­aus, dass Auf­wen­dun­gen für Ar­beits­mit­tel wie z. B. Schreib­ti­sche, Bücher­re­ga­le und PC wie

 

- 7 -

bis­her steu­er­lich gel­tend ge­macht wer­den könn­ten. Zu be­ach­ten sei auch der Gleich­lauf mit dem Be­am­ten­recht. Das Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt ha­be fest­ge­stellt, dass ein An­spruch auf ei­ne Auf­wands­entschädi­gung für Ar­beits­zim­mer und Ar­beits­mit­tel des Be­am­ten ge­genüber dem Dienst­herrn nicht ge­ge­ben sei. Ab­ge­se­hen da­von be­rech­ne der Kläger sei­nen et­wai­gen Auf­wen­dungs­er­satz­an­spruch un­rich­tig, in­dem er auf die übli­che 2-pro­zen­ti­ge jähr­li­che Ab­schrei­bung ab­stel­le. Das ste­he nicht im Ein­klang mit der zi­tier­ten Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­rich­tes. Letzt­lich sei­en ein Großteil der kläge­ri­schen Ansprüche nach § 37 Abs. 1 TV-L ver­fal­len, da in dem Schrei­ben des Klägers vom 18.12.2006 kei­ne wirk­sa­me Gel­tend­ma­chung zu se­hen sei.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Sach- und Streit­stands wird Be­zug ge­nom­men auf die zwi­schen den Par­tei­en ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen so­weit sie Ge­gen­stand der münd­li­chen Ver­hand­lung wa­ren und auf die in der münd­li­chen Ver­hand­lung ab­ge­ge­be­nen wech­sel­sei­ti­gen Erklärun­gen.

Ent­schei­dungs­gründe

Die Be­ru­fung hat kei­nen Er­folg.

I.
Die Be­ru­fung ist statt­haft. Sie ist form- und frist­ge­recht ein­ge­legt so­wie be­gründet wor­den und da­mit ins­ge­samt zulässig, §§ 64, 66 ArbGG, §§ 519, 520 Abs. 3 ZPO.

II.
Die Be­ru­fung ist je­doch un­be­gründet.

Das Ar­beits­ge­richt Lüne­burg hat im Er­geb­nis zu Recht fest­ge­stellt, dass dem Kläger ge­gen das be­klag­te Land kein An­spruch auf mo­nat­li­chen Auf­wen­dungs­er­satz in Höhe von 120,-- € für sein häus­li­ches Ar­beits­zim­mer nebst Aus­stat­tung zu­steht.

A.
Zunächst ha­ben die Par­tei­en kei­ne Ver­ein­ba­rung über die Ver­pflich­tung des be­klag­ten Lands zur Tra­gung der Kos­ten für die Ein­rich­tung des häus­li­chen Ar­beits­zim­mers nebst In­ven­tar ge­trof­fen. Den An­trag des Klägers vom 18.12.2006 auf Be­reit­stel­lung ei­nes ein­ge­rich­te­ten Ar­beits­zim­mers bzw. An­mie­tung sei­nes ei­ge­nen Ar­beits­zim­mers zum ortsübli-

 

- 8 -

chen Miet­zins hat die Be­klag­te mit Schrei­ben vom 06.03.2007 ein­deu­tig und aus­drück­lich ab­ge­lehnt.

B.
Der kläge­ri­sche An­spruch folgt auch nicht aus dem Ar­beits­ver­trag i. V. m. § 670 BGB.

1.
§ 670 gilt für Auf­wen­dungs­er­satz­ansprüche im Rah­men ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses ent­spre­chend. Die­se Vor­schrift enthält ei­nen all­ge­mei­nen Rechts­grund­satz, der auch bei Ar­beits­verhält­nis­se an­zu­wen­den ist (BAG 14.10.2003 – 9 AZR 657/02 – AP Nr. 32 zu § 670 BGB). Da­nach kann der Ar­beit­neh­mer vom Ar­beit­ge­ber Er­satz der Auf­wen­dun­gen ver­lan­gen, die er in des­sen In­ter­es­se hat­te und die er den Umständen nach für er­for­der­lich hal­ten durf­te. Auf­wen­dun­gen sind da­bei frei­wil­li­ge Vermögens­op­fer für die In­ter­es­sen ei­nes An­de­ren. Es muss sich um Vorgänge han­deln, die sich auf das Vermögen des Be­auf­trag­ten ne­ga­tiv aus­wir­ken.

a)
So­weit man vor­lie­gend zu Guns­ten des Klägers un­ter­stellt, dass er das häus­li­che Ar­beits­zim­mer nebst In­ven­tar al­lein zur Erfüllung sei­ner Ar­beits­pflicht ge­nutzt hat, hat er ein Vermögens­op­fer im In­ter­es­se des be­klag­ten Lan­des er­bracht. Die Grundfläche nebst dar­in be­find­li­chen In­ven­tar stan­den zu dem Zeit­raum der be­ruf­li­chen Nut­zung nicht zur pri­va­ten Nut­zung zur Verfügung. Der Auf­trag, in des­sen Erfüllung der Kläger die­se Vermögens­op­fer er­bracht hat, ist da­bei die Er­brin­gung der Lehr­ver­pflich­tung auf Grund­la­ge des Ar­beits­ver­tra­ges.

b)
Gleich­wohl ist die­ses Vermögens­op­fer nach dem Be­rufs­bild des Leh­rers als mit der ge­zahl­ten Vergütung ab­ge­gol­ten zu qua­li­fi­zie­ren.

a.a)
Grundsätz­lich ent­spricht es zwar dem Verständ­nis im Ar­beits­verhält­nis­ses, dass der Ar­beit­ge­ber die be­trieb­li­chen Räume so­wie die Be­triebs­mit­tel für den Ar­beit­neh­mer zur Verfügung zu stel­len hat. Nur was zur selbst­verständ­li­chen Ein­satz­pflicht des Ar­beit­neh­mers bei der Ar­beit gehört, wird durch die Vergütungs­zah­lung aus­ge­gli­chen. In­so­weit ist vor­lie­gend auf das Be­rufs­bild des Leh­rers ab­zu­stel­len und die dar­aus re­sul­tie­ren­den Mo­di­fi­ka­tio­nen im Rah­men des Di­rek­ti­ons­rechts des Ar­beit­ge­bers. Grundsätz­lich hat der Ar­beit­ge­ber im Ar­beits­verhält­nis das Di­rek­ti­ons­recht im Hin­blick auf Zeit, Ort und In­halt der Tätig

 

- 9 -

keit des Ar­beit­neh­mers. Das heißt, der Ar­beit­ge­ber weist dem Ar­beit­neh­mer an, ge­nau zu wel­cher Zeit, an wel­chem Ort, er ge­nau wel­che Ar­bei­ten zu ver­rich­ten hat. Die­ses übli­che Bild im Ar­beits­verhält­nis stimmt mit dem­je­ni­gen bei an­ge­stell­ten Leh­rern und auch mit dem im Verhält­nis der Par­tei­en zu­ein­an­der prak­ti­zier­ten Ar­beits­verhält­nis nicht übe­rein. Das Ar­beits­verhält­nis des Klägers ist viel­mehr da­durch ge­kenn­zeich­net, dass er zwar ei­ner­seits fes­te Un­ter­richts­ver­pflich­tun­gen in der Schu­le zu erfüllen hat. Er muss be­stimm­te Klas­sen in be­stimm­ten Fächern zu fest­ge­leg­ten Zei­ten un­ter­rich­ten. In­so­weit hat das be­klag­te Land das vol­le Di­rek­ti­ons­recht. Im zeit­li­chen Rah­men be­weg­te sich die­se fest­ge­leg­te Un­ter­richts­ver­pflich­tung in dem hier streit­ge­genständ­li­chen Zeit­raum auf 28,5 Wo­chen­stun­den bzw. ab dem 01.08.2009 auf 26,5 Wo­chen­stun­den. An­de­rer­seits ist der Kläger frei so­wohl dar­in, wann und wo als auch wie er sei­ne Ar­beits­leis­tung über die Un­ter­richts­ver­pflich­tun­gen hin­aus ver­rich­tet. Dem Kläger ist al­so we­der vor­ge­ge­ben wor­den, ge­nau zu wel­chem Zeit­punkt er wel­chen Un­ter­richt vor – und nach­zu­be­rei­ten hat, noch wie und schon gar nicht wo das zu ge­sche­hen hat. So ist es auch bei sämt­li­chen Kol­le­gen des Klägers der Fall ge­we­sen. Es ent­spricht dem all­ge­mei­nen Be­rufs­bild von an­ge­stell­ten und ver­be­am­te­ten Leh­rern glei­cher­maßen, dass die­se in der Ein­tei­lung ih­rer Ar­beits­zeit ab­ge­se­hen von den fest­ge­leg­ten Un­ter­richts­stun­den, Kon­fe­ren­zen und ähn­li­chen Pflicht­ver­an­stal­tun­gen frei sind. Die­se Frei­heit er­streckt sich auch dar­auf, zu ent­schei­den, wo die­se Auf­ga­ben er­le­digt wer­den. In­so­weit be­steht kei­ne An­we­sen­heits­pflicht im Schul­gebäude. Die­se Frei­heit wird quan­ti­ta­tiv da­durch verstärkt, dass sich während der un­ter­richts­frei­en Zeit in den Fe­ri­en die zeit­li­che Verfügungs­mas­se ver­größert. Dem­ent­spre­chend ist es sämt­li­chen Lehr­kräften frei­ge­stellt, Un­ter­richts­vor- und -nach­be­rei­tung auch zu Hau­se zu ver­rich­ten. Wie vom Kläger in der münd­li­chen Ver­hand­lung erklärt, ist des­halb da­von aus­zu­ge­hen und als ge­richts­be­kannt zu un­ter­stel­len, dass fast sämt­li­che Leh­rer über ein häus­li­ches Ar­beits­zim­mer verfügen. Das wird auch das be­klag­te Land nicht in Ab­re­de stel­len können. Es ist des­halb da­von aus­zu­ge­hen, dass es zum übli­chen Bild des Leh­rer­be­ru­fes gehört, dass die Leh­rer ei­ner­seits Un­ter­richts­ver­pflich­tung in der Schu­le zu erfüllen ha­ben und an­de­rer­seits im Be­zug auf die Vor- und Nach­be­rei­tung auf die häus­li­che Sphäre zurück­grei­fen. In­so­weit ist die Er­rich­tung und Aus­stat­tung ei­nes häus­li­chen Ar­beits­zim­mers im Grund­satz als selbst­verständ­li­che Ein­satz­pflicht der an­ge­stell­ten Lehr­kräften zu qua­li­fi­zie­ren, wel­che in der Re­gel durch die Vergütungs­zah­lung aus­ge­gli­chen wird. Das ist nicht un­an­ge­mes­sen und ein adäqua­ter Aus­gleich dafür, dass Lehr­kräfte, an­ders als sons­ti­ge Ar­beit­neh­mer, eben nur zum Teil durch An­we­sen­heits­pflich­ten in der Schu­le ge­bun­den und darüber hin­aus – was durch­aus als Vor­teil zu qua­li­fi­zie­ren ist – frei in der zeit­li­chen und ört­li­chen Ge­stal­tung ih­rer Ar­beit sind. Das ent­spricht auch der Sicht­wei­se im Be­reich der ver­be­am­te­ten Leh­rer (vgl. nur Ver­wal­tungs­ge­richts­hof Ba­den-Würt­tem­berg, 27.11.2008 – 4 S 659/08 – ZBR 2009, 307 bis 308; BVerwG, 08.09.1983 –

 

- 10 -

2 B 148/82 – DÖD 1984, 92 bis 93; VG Karls­ru­he, 28.02.2008 – 3 K 1901/07 – nicht veröffent­licht, sie­he da­her ju­ris).

b.b)
Ab­ge­se­hen da­von ist Vor­aus­set­zung für die An­nah­me ei­nes Vermögens­op­fers i. S. v. § 670 BGB ei­ne we­sent­li­che Ein­schränkung der Nut­zungsmöglich­keit für ei­ge­ne pri­va­te Zwe­cke (BAG, 14.10.2003 – 9 AZR 657/02 – a. O.). In­so­weit ist her­vor zu he­ben, dass der Kläger aus­ge­hend von ei­ner ar­beits­ver­trag­li­chen re­gelmäßigen Ar­beits­zeit von ma­xi­mal 40 St­un­den pro Wo­che und un­ter Berück­sich­ti­gung ei­ner wöchent­li­chen Un­ter­richts­ver­pflich­tung von 28,5 bzw. 26,5 St­un­den in sei­nem häus­li­chen Ar­beits­zim­mer re­gelmäßig Ar­beits­vo­lu­mi­na von ma­xi­mal drei St­un­den pro Ar­beits­tag ab­zu­leis­ten hat. Da­bei ver­kennt die Kam­mer nicht, dass das vom be­klag­ten Land vor­ge­hal­te­ne Aus­stat­tungs­ni­veau so­wie die Ar­beitsmöglich­kei­ten für die Lehr­kräfte kei­nes­falls als op­ti­mal be­zeich­net wer­den können. Dem ge­genüber ist die vom Kläger dar­ge­leg­ten Aus­stat­tung sei­nes häus­li­chen Ar­beits­zim­mer durch­weg als sinn­voll für die op­ti­ma­le Er­le­di­gung sei­ner un­ter­richts­vor­be­rei­ten­den und -nach­be­rei­ten­den Tätig­kei­ten zu qua­li­fi­zie­ren. Es ob­liegt je­doch dem be­klag­ten Land als Ar­beit­ge­ber im Rah­men sei­ner un­ter­neh­me­ri­schen Frei­heit und der fi­nan­zi­el­len Grund­aus­stat­tung die benötig­ten Räum­lich­kei­ten und Ar­beits­mit­tel quan­ti­ta­tiv und qua­li­ta­tiv vor­zu­ge­ben. Auch wenn es oh­ne Fra­ge wünschens­wert wäre, wenn je­der Lehr­kraft so­wohl ein ei­ge­ner aus­rei­chen­der Ar­beits­raum als auch ei­ne op­ti­ma­le büromäßige Aus­stat­tung nebst Un­ter­richts­ma­te­ria­li­en zur Verfügung ge­stellt würde, ist die dies­bezügli­che sub­jek­ti­ve Einschätzung des Klägers je­doch nicht zwin­gen­der Maßstab für das be­klag­te Land. Die­ses kann vom Kläger so wie von al­len Lehr­kräften nur die Qua­lität in der Un­ter­richts­vor- und -nach­be­rei­tung ver­lan­gen, die im Rah­men und auf Grund­la­ge der vom Land vor­ge­hal­te­nen Aus­stat­tung möglich ist. Wenn der Kläger die­ses Ni­veau für sich als un­zu­rei­chend an­sieht und des­halb In­ves­ti­tio­nen tätigt, um ei­ne qua­li­ta­tiv hoch­wer­ti­ge­re Ar­beits­leis­tung zu er­brin­gen, ist das zwar sehr be­grüßens­wert, führt je­doch nicht zu Zah­lungs­ver­pflich­tun­gen von Sei­ten des be­klag­ten Lan­des.

c.c)
Zu­sam­men­fas­send ist mit­hin fest­zu­hal­ten, dass sich der übli­che Pflich­ten­kreis ei­nes an­ge­stell­ten Leh­rers aus sei­nem Be­rufs­bild er­gibt. Da­nach ist die Be­nut­zung ei­nes Zim­mers im häus­li­chen Be­reich zur Vor- und Nach­be­rei­tung des Un­ter­richts ein­sch­ließlich Aus­stat­tung als üblich an­zu­se­hen und wird von der Vergütung ab­ge­gol­ten. Be­son­der­hei­ten, die im Fall des Klägers ei­ne ab­wei­chen­de Be­ur­tei­lung recht­fer­ti­gen, sind nicht vor­ge­tra­gen wor­den. Dafür be­ste­hen auch kei­ne An­halts­punk­te. Ins­ge­samt war da­her die Be­ru­fung des Klägers ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Lüne­burg zurück­zu­wei­sen.

 

- 11 -

III.
Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 97 Abs. 1 ZPO. Die Re­vi­si­on wur­de we­gen grundsätz­li­cher Be­deu­tung zu­ge­las­sen.

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

Ge­gen die­ses Ur­teil fin­det, wie sich aus der Ur­teils­for­mel er­gibt, die Re­vi­si­on statt.

Die Re­vi­si­ons­schrift muss in­ner­halb ei­nes Mo­nats nach Zu­stel­lung die­ses Ur­teils, die Re­vi­si­ons­be­gründung in­ner­halb von zwei Mo­na­ten nach Zu­stel­lung die­ses Ur­teils bei dem Bun­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­hen.

Die An­schrift des Bun­des­ar­beits­ge­richts lau­tet:

Post­fach, 99113 Er­furt

oder

Hu­go-Preuß-Platz 1, 99084 Er­furt.

Te­le­fax-Nr.: (0361) 26 36 – 20 00

Vor dem Bun­des­ar­beits­ge­richt müssen sich die Par­tei­en durch Pro­zess­be­vollmäch­tig­te ver­tre­ten las­sen. Als Be­vollmäch­tig­te sind außer Rechts­anwälten nur die in § 11 Ab­satz 2 Satz 2 Nr. 4 und 5 ArbGG be­zeich­ne­ten Or­ga­ni­sa­tio­nen zu­ge­las­sen. Die­se müssen in Ver­fah­ren vor dem Bun­des­ar­beits­ge­richt durch Per­so­nen mit Befähi­gung zum Rich­ter­amt han­deln.

Die Re­vi­si­ons­schrift, die Re­vi­si­ons­be­gründungs­schrift und die sons­ti­gen wech­sel­sei­ti­gen Schriftsätze im Re­vi­si­ons­ver­fah­ren sol­len 7-fach – für je­den wei­te­ren Be­tei­lig­ten ein Ex­em­plar mehr – ein­ge­reicht wer­den.

 

Klaus­mey­er 

Schrak­nep­per 

Meyners

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 6 Sa 1114/08  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880