Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Auflösungsantrag
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 2 AZR 167/10
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 14.04.2011
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Bremen-Bremerhaven, Urteil vom 13.05.2009, 8 Ca 8352/08
Landesarbeitsgericht Bremen, Urteil vom 3.02.2010, 2 Sa 123/09
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT


2 AZR 167/10
2 Sa 123/09
Lan­des­ar­beits­ge­richt

Bre­men

 

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

14. April 2011

UR­TEIL

Schmidt, Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Kläger, Be­ru­fungs­be­klag­ter und Re­vi­si­onskläger,

pp.

Be­klag­te, Be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Zwei­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 14. April 2011 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Kreft, den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Schmitz-Scho­le­mann, die Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt Ra­chor so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Be­cker­le und Schier­le für Recht er­kannt:
 


- 2 -

Auf die Re­vi­si­on des Klägers wird das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Bre­men vom 3. Fe­bru­ar 2010 - 2 Sa 123/09 - auf­ge­ho­ben, so­weit es das Ar­beits­verhält­nis auf­gelöst, die Be­klag­te zur Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung ver­ur­teilt und die Kla­ge ab­ge­wie­sen hat.

In die­sem Um­fang wird der Rechts­streit zur neu­en Ver­hand­lung und Ent­schei­dung - auch über die Kos­ten des Re­vi­si­ons­ver­fah­rens - an das Lan­des­ar­beits­ge­richt zurück­ver­wie­sen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten im Re­vi­si­ons­ver­fah­ren noch um ei­nen von der Be­klag­ten ge­stell­ten Auflösungs­an­trag. Da­bei steht im Vor­der­grund die Fra­ge, ob der Kläger lei­ten­der An­ge­stell­ter nach § 14 Abs. 2 KSchG ist.

Der Kläger trat im Frühjahr 2007 als Lei­ter des Geschäfts­be­reichs Nord in die Diens­te der Be­klag­ten, die ein Zeit­ar­beits­un­ter­neh­men be­treibt. Sein mo­nat­li­ches Brut­to­ge­halt be­trug 10.500,00 Eu­ro nebst va­ria­blen Ge­halts­be­stand­tei­len. Für das Jahr 2008 war ein Ziel­ge­halt von 210.000,00 Eu­ro brut­to an­ge­strebt.


Der Kläger war un­mit­tel­bar an die Geschäftsführung an­ge­bun­den. Sei­ner Zuständig­keit un­ter­la­gen meh­re­re Nie­der­las­sun­gen in Nord­deutsch­land, de­ren Lei­ter ih­rer­seits zur selbständi­gen Ein­stel­lung und Ent­las­sung der von der Be­klag­ten „ver­lie­he­nen“ Pro­jekt­in­ge­nieu­re be­rech­tigt wa­ren. Die­se Be­fug­nis hat­te auch der Kläger. Da­ge­gen lag die Zuständig­keit für Ein­stel­lung und Ent­las­sung der Nie­der­las­sungs­lei­ter und des übri­gen „in­ter­nen“ Per­so­nals der Be­klag­ten nicht beim Kläger, son­dern bei der Geschäftsführung, de­ren

- 3 -

Ent­schei­dun­gen der Kläger al­ler­dings be­ein­flus­sen konn­te. In ei­ner Stel­len­be­schrei­bung für die Ebe­ne des Klägers heißt es un­ter an­de­rem:


„Haupt­auf­ga­ben: Führen und Coa­chen der Nie­der­las­sung/slei­ter, Kom­mu­ni­ka­ti­ons­schnitt­stel­le zwi­schen GF (Geschäftsführung) und NL (Nie­der­las­sung), Ge­win­nung von Top­kun­den und Top­mit­ar­bei­tern, Si­cher­stel­lung der ord­nungs­gemäßen Abläufe in den Nie­der­las­sun­gen.

...

Kom­pe­ten­zen: i. V.

Grundsätze: Der Re­gio­nal­lei­ter ist Mit­glied des obe­ren Führungs­krei­ses. So­mit wird ein Höchst­maß an Loya­lität und vor­bild­li­chem Han­deln vor­aus­ge­setzt. Der Re­gio­nal­lei­ter ist für den Ge­samt­er­folg des Un­ter­neh­mens mit­ver­ant­wort­lich.“

Im De­zem­ber 2008 um­fass­te der Geschäfts­be­reich Nord der Be­klag­ten 562,25 Stel­len, wo­von 84,25 auf Ver­triebs- und Ver­wal­tungs­po­si­tio­nen (in­ter­ne Stel­len) und 478 auf Pro­jekt­in­ge­nieu­re („ver­lie­he­ne“ Ar­beit­neh­mer) ent­fie­len. Im Lau­fe des Jah­res 2008 wur­den ins­ge­samt 40 in­ter­ne Mit­ar­bei­ter und rund 200 Pro­jekt­in­ge­nieu­re ein­ge­stellt. Nach An­ga­ben der Be­klag­ten un­ter­zeich­ne­te der Kläger in et­wa 25 bis 30 Fällen Kündi­gun­gen, Auf­he­bungs­verträge und Ar­beits­verträge mit Pro­jekt­in­ge­nieu­ren, die meis­ten da­von ge­gen En­de des Jah­res 2007 für die Nie­der­las­sung H. Nach An­ga­ben des Klägers ge­schah dies al­lein we­gen der Ab­we­sen­heit des da­ma­li­gen Nie­der­las­sungs­lei­ters. Im Jahr 2008 wur­de im Geschäfts­be­reich Nord ein Um­satz von et­wa 40 Mio. Eu­ro er­zielt. Das ent­sprach ei­nem An­teil von 30 % am Ge­samt­um­satz der Be­klag­ten.


Mit Schrei­ben vom 4. De­zem­ber 2008 kündig­te die Be­klag­te das Ar­beits­verhält­nis des Klägers aus Gründen in des­sen Ver­hal­ten or­dent­lich zum 31. März 2009. Hier­ge­gen hat er sich mit sei­ner Kla­ge ge­wandt und die Auf­fas­sung ver­tre­ten, die Kündi­gung sei so­zi­al nicht ge­recht­fer­tigt.
 


- 4 -

Der Kläger hat, so­weit noch von In­ter­es­se, be­an­tragt 


fest­zu­stel­len, dass das zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­de An­stel­lungs­verhält­nis nicht durch die un­ter dem Da­tum 4. De­zem­ber 2008 aus­ge­spro­che­ne Kündi­gung mit Ab­lauf des 31. März 2009 be­en­det wor­den ist.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt, die Kla­ge ab­zu­wei­sen, hilfs­wei­se, 


das Ar­beits­verhält­nis nach den §§ 9, 10 KSchG ge­gen Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung, de­ren Höhe in Er­mes­sen des Ge­richts ge­stellt ist, auf­zulösen.


Die Be­klag­te hat die Kündi­gung da­mit be­gründet, der Kläger ha­be ei­nem ihm be­freun­de­ten Mit­ar­bei­ter un­ge­recht­fer­tig­te Vor­tei­le zu­ge­wandt und sei­ne Ar­beit nicht im Griff ge­habt. Je­den­falls müsse das Ar­beits­verhält­nis durch das Ge­richt auf­gelöst wer­den; ei­ner Be­gründung bedürfe die­ses Be­geh­ren nicht, weil der Kläger lei­ten­der An­ge­stell­ter im Sin­ne von § 14 Abs. 2 KSchG sei. Im Übri­gen bestünden auch Auflösungs­gründe iSd. § 9 KSchG.


Der Kläger hat be­an­tragt, den Auflösungs­an­trag der Be­klag­ten ab­zu­wei­sen. Er sei nicht als lei­ten­der An­ge­stell­ter an­zu­se­hen. Er ha­be über kei­ne Be­rech­ti­gung zur selbständi­gen Ein­stel­lung und Ent­las­sung von Ar­beit­neh­mern verfügt.

Das Ar­beits­ge­richt hat - so­weit von In­ter­es­se - nach dem Kla­ge­an­trag er­kannt und den Auflösungs­an­trag der Be­klag­ten ab­ge­wie­sen. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Be­ru­fung der Be­klag­ten ge­gen die Ent­schei­dung des Ar­beits­ge­richts über die Kündi­gung zurück­ge­wie­sen, hat auf de­ren Be­ru­fung aber das Ar­beits­verhält­nis ge­gen Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung von 20.000,00 Eu­ro auf­gelöst. Mit der Re­vi­si­on er­strebt der Kläger die vollständi­ge Wie­der­her­stel­lung des ar­beits­ge­richt­li­chen Ur­teils.
 


- 5 -

Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on hat Er­folg. Mit der von ihm ge­ge­be­nen Be­gründung durf­te das Lan­des­ar­beits­ge­richt das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en nicht auflösen. Der Kläger ist nicht lei­ten­der An­ge­stell­ter nach § 14 Abs. 2 KSchG (I). Der Auflösungs­an­trag be­durf­te ei­ner Be­gründung. Ob hin­rei­chen­de Gründe für die Auflösung vor­lie­gen, steht noch nicht fest (II).

I. Der Kläger ist nicht lei­ten­der An­ge­stell­ter iSd. § 14 Abs. 2 KSchG. Er war nicht zur selbständi­gen Ein­stel­lung und Ent­las­sung von Ar­beit­neh­mern be­rech­tigt.


1. Zur selbständi­gen Ein­stel­lung und Ent­las­sung sind nur sol­che Ar­beit­neh­mer iSd. § 14 Abs. 2 KSchG be­rech­tigt, de­ren ent­spre­chen­de Be­fug­nis nicht nur im In­nen­verhält­nis, son­dern auch im Außen­verhält­nis be­steht. Von ei­ner Be­rech­ti­gung zur selbständi­gen Ein­stel­lung kann nicht die Re­de sein, wenn sie sich auf die Be­fug­nis be­schränkt, in­tern Vor­schläge zu un­ter­brei­ten (BAG 18. No­vem­ber 1999 - 2 AZR 903/98 - zu II 1 a der Gründe, AP KSchG 1969 § 14 Nr. 5 = EzA KSchG § 14 Nr. 4).

a) Die Be­fug­nis muss ent­we­der ei­ne be­deu­ten­de An­zahl von Ar­beit­neh­mern oder ei­ne ge­wis­se An­zahl be­deu­ten­der Ar­beit­neh­mer er­fas­sen. Ent­schei­dend für den In­halt der Per­so­nal­kom­pe­tenz ist, wel­chen Stel­len­wert die Tätig­keit der Mit­ar­bei­ter, die der Be­tref­fen­de ein­stellt oder entlässt, für das Un­ter­neh­men hat. Die Vor­aus­set­zun­gen des § 14 Abs. 2 Satz 1 KSchG können des­halb auch dann erfüllt sein, wenn sich die per­so­nel­len Ent­schei­dungs­kom­pe­ten­zen des An­ge­stell­ten auf ei­ne ab­ge­schlos­se­ne Grup­pe be­zie­hen, die für das Un­ter­neh­men, ins­be­son­de­re für des­sen un­ter­neh­me­ri­schen Er­folg, von Ge­wicht ist (BAG 10. Ok­to­ber 2002 - 2 AZR 598/01 - zu D II 1 der Gründe
 


- 6 -

mwN, AP KSchG 1969 § 1 Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung Nr. 123 = EzA KSchG § 1 Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung Nr. 122; 27. Sep­tem­ber 2001 - 2 AZR 176/00 - zu B II 3 c cc der Gründe, AP KSchG 1969 § 14 Nr. 6 = EzA KSchG § 14 Nr. 6).

b) Die Per­so­nal­kom­pe­tenz muss ei­nen we­sent­li­chen Teil der Tätig­keit des An­ge­stell­ten aus­ma­chen und darf nicht „nur auf dem Pa­pier ste­hen“. Sie muss tatsächlich aus­geübt wer­den (BAG 10. Ok­to­ber 2002 - 2 AZR 598/01 - zu D II 1 der Gründe mwN, AP KSchG 1969 § 1 Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung Nr. 123 = EzA KSchG § 1 Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung Nr. 122; 27. Sep­tem­ber 2001 - 2 AZR 176/00 - zu B II 3 c cc der Gründe, AP KSchG 1969 § 14 Nr. 6 = EzA KSchG § 14 Nr. 6).

2. Die An­wen­dung die­ser Grundsätze auf den Streit­fall führt zu dem Er­geb­nis, dass der Kläger nicht zur Per­so­nen­grup­pe des § 14 Abs. 2 KSchG gehört.


a) Der Kläger hat­te kei­ne Per­so­nal­kom­pe­tenz iSd. § 14 Abs. 2 KSchG für die in­ter­nen Ar­beit­neh­mer der Be­klag­ten.

aa) Er war zur Ein­stel­lung und Ent­las­sung der - für das Un­ter­neh­men wich­ti­gen - Nie­der­las­sungs­lei­ter nicht be­rech­tigt. Das hat auch das Lan­des­ar­beits­ge­richt nicht an­ders ge­se­hen, hat aber ge­meint, von der feh­len­den recht­li­chen Be­fug­nis ab­se­hen zu sol­len, weil der Kläger in­halt­lich maßge­ben­den Ein­fluss auf die per­so­nel­le Zu­sam­men­set­zung die­ses Krei­ses von Mit­ar­bei­tern ha­be ausüben können. Die Erwägun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts kor­re­spon­die­ren nicht aus­rei­chend mit dem Wort­laut des Ge­set­zes. § 14 Abs. 2 KSchG spricht von der „Be­rech­ti­gung“ zur Ein­stel­lung und Ent­las­sung. Da­mit ist aus­drück­lich die Einräum­ung ei­ner recht­li­chen Be­fug­nis ge­for­dert, nicht aber ein wie auch im­mer ver­mit­tel­ter in­for­mel­ler Ein­fluss maßge­bend. Der lei­ten­de An­ge­stell­te iSd. § 14 Abs. 2 KSchG muss die Rechts­macht ha­ben, den Ar­beit­ge­ber selbständig im Außen­verhält­nis zu an­de­ren Ar­beit­neh­mern zu ver­pflich­ten.
 


- 7 -

bb) Das Ge­bot der Rechts­si­cher­heit ver­bie­tet ein über den Wort­laut hin­aus­ge­hen­des Verständ­nis des § 14 Abs. 2 KSchG. Die for­mel­le Be­rech­ti­gung zum Ab­schluss von Ar­beits­verträgen und zum Aus­spruch von Kündi­gun­gen ist re­gelmäßig leich­ter fest­zu­stel­len, während ei­ne zu­verlässi­ge recht­li­che Ge­wich­tung in­for­mel­ler Ein­flüsse auf Per­so­nal­ent­schei­dun­gen schwie­rig sein wird. Des­halb kann die Über­le­gung des Lan­des­ar­beits­ge­richts, der Kläger ha­be den Nie­der­las­sungs­lei­tern Wei­sun­gen er­tei­len können und sei ihr Vor­ge­setz­ter ge­we­sen, zu kei­nem an­de­ren Er­geb­nis führen. Das Ge­setz ver­langt nicht die Zu­wei­sung ir­gend­wel­cher Zuständig­kei­ten für Mit­ar­bei­ter, son­dern die Rechts­macht zur Be­gründung und Auflösung von Ar­beits­verhält­nis­sen.

b) Die Be­rech­ti­gung des Klägers um­fass­te auch nicht die „selbständi­ge“ Ein­stel­lung und Ent­las­sung der Pro­jekt­lei­ter. Die be­tref­fen­de Be­fug­nis war ein­ge­schränkt da­durch, dass sie auch an­de­ren Ar­beit­neh­mern zu­stand. Außer­dem ist sie vom Kläger nur in mar­gi­na­lem Um­fang aus­geübt wor­den und hat sei­ne Tätig­keit nicht ge­prägt. Sie stand im We­sent­li­chen auf dem Pa­pier.

aa) Die Be­rech­ti­gung zur Ein­stel­lung und Ent­las­sung war schon des­halb nicht aus­rei­chend, weil sie nicht un­be­schränkt war. Die Be­klag­te hat­te die­se Be­fug­nis zu­gleich auch den Nie­der­las­sungs­lei­tern ein­geräumt. Ih­nen ge­genüber war aber nicht der Kläger, son­dern die dem Kläger vor­ge­setz­te Geschäfts­lei­tung ein­stel­lungs- und ent­las­sungs­be­fugt. Ob der Kläger sich im Kon­flikt­fall mit ei­ner Ein­stel­lungs- oder Ent­las­sungs­ent­schei­dung durch­set­zen konn­te, war al­so nicht von vorn­her­ein si­cher. Sei­ne Be­rech­ti­gung war durch glei­che Be­rech­ti­gun­gen an­de­rer ein­ge­schränkt. Dies hat­te zur Fol­ge, dass Ein­stel­lun­gen und Ent­las­sun­gen von Pro­jekt­in­ge­nieu­ren auch ge­gen sei­nen Wil­len er­fol­gen konn­ten, oh­ne dass der Kläger dem hätte ent­ge­gen­tre­ten können. Ei­ne „selbständi­ge“ Ein­stel­lungs- oder Ent­las­sungs­be­fug­nis, dh. ei­ne, de­ren Um­set­zung nur vom Wil­lens­ent­schluss des Klägers ab­hing, be­stand da­mit prak­tisch nicht.
 


- 8 -

bb) Der Kläger hat von der ihm ein­geräum­ten Rechts­macht zur Ein­stel­lung der Pro­jekt­in­ge­nieu­re nur in ge­rin­gem Um­fang Ge­brauch ge­macht. Im frag­li­chen Zeit­raum sind im Be­reich, den er lei­te­te, rund 200 Pro­jekt­in­ge­nieu­re ein­ge­stellt wor­den. Von den be­tref­fen­den Verträgen hat der Kläger nur we­ni­ge un­ter­schrie­ben. Dass der Ab­schluss auch nur ei­nes die­ser Verträge von ihm kon­kret be­trie­ben wor­den wäre, ist nicht vor­ge­tra­gen und auch sonst nicht er­sicht­lich. Wie vie­le Auf­he­bungs­verträge ins­ge­samt ge­schlos­sen wur­den, ist nicht fest­ge­stellt. Von die­sen hat der Kläger al­len­falls 20 un­ter­zeich­net. Bei die­ser La­ge ist nicht er­kenn­bar, dass die Per­so­nal­kom­pe­tenz ei­nen we­sent­li­chen Teil der Tätig­keit des Klägers aus­ge­macht hätte. Sie stand ihm zwar for­mal zu, fiel aber ne­ben den an­de­ren Auf­ga­ben des Klägers nicht ins Ge­wicht.

cc) Dem steht die Stel­len­be­schrei­bung nicht ent­ge­gen. Der Kläger mag Mit­glied des „obe­ren Führungs­krei­ses“ ge­we­sen sein und er mag auch maß-geb­li­chen Ein­fluss auf den Geschäfts­gang in sei­nem Zuständig­keits­be­reich ge­habt ha­ben. Bei der von der Be­klag­ten gewähl­ten Zu­ord­nung von Per­so­nal­kom­pe­ten­zen teils an die Geschäftsführung, teils an die hier­ar­chisch un­ter­halb des Klägers han­deln­den Mit­ar­bei­ter fehl­te es ihm aber letzt­lich an der Rechts­macht zur ei­genständi­gen Durch­set­zung sei­ner Vor­stel­lun­gen. Der Ar­beit­ge­ber kann nicht ei­nem Ar­beit­neh­mer die recht­li­chen Be­fug­nis­se zur Per­so­nalführung vor­ent­hal­ten und gleich­zei­tig mit Er­folg gel­tend ma­chen, der Be­tref­fen­de ste­he als lei­ten­der An­ge­stell­ter kündi­gungs­recht­lich in sei­nem, al­so des Ar­beit­ge­bers „La­ger“.

dd) Un­zu­tref­fend ist der Ein­wand der Be­klag­ten, der Kläger ha­be die Per­so­nal­kom­pe­tenz an die Nie­der­las­sungs­lei­ter de­le­giert. Nach den Fest­stel­lun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts stand den Nie­der­las­sungs­lei­tern das Recht zur Ein­stel­lung und Ent­las­sung der Pro­jekt­in­ge­nieu­re zu, oh­ne dass es ir­gend­wel­cher Über­tra­gung durch den Kläger be­durft hätte.
 


- 9 -

II. Ob das Auflösungs­be­geh­ren der Be­klag­ten Er­folg hat, steht noch nicht fest. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat sich mit dem Vor­brin­gen der Be­klag­ten, das den Auflösungs­an­trag nach § 9 Abs. 1 Satz 2 KSchG be­gründen soll, nicht be­fasst. Fest­stel­lun­gen sind in­so­weit nicht ge­trof­fen. Der Rechts­streit ist des­halb zur neu­en Ver­hand­lung und Ent­schei­dung - auch über die Kos­ten des Re­vi­si­ons­ver­fah­rens - zurück­zu­ver­wei­sen (§§ 561, 563 ZPO).

Kreft 

Ra­chor 

Schmitz-Scho­le­mann

Be­cker­le 

K. Schier­le

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 2 AZR 167/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880