Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Personalrat, Personalrat: Sachmittel
   
Gericht: Verwaltungsgericht Sigmaringen
Akten­zeichen: PL 11 K 4215/09
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 13.09.2010
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen:
   

PL 11 K 4215/09

 

VER­WAL­TUN­GS­GERICHT SIG­MARIN­GEN

Be­schluss

 

In der Per­so­nal­ver­tre­tungs­sa­che

mit den Be­tei­lig­ten

Per­so­nal­rat der Südwürt­tem­ber­gi­schen Zen­tren für Psych­ia­trie, Dienst­stel­le Bad S., ver­tre­ten durch den Vor­sit­zen­den Herrn H. W.,
Pfar­rer-Leu­be-Straße 29, 88427 Bad Schus­sen­ried

- An­trag­stel­ler -

pro­zess­be­vollmäch­tigt:

Rechts­anwälte H. u. Koll.,
XXXXXXX

wei­te­rer Be­tei­lig­ter:

Der Geschäftsführer der Südwürt­tem­ber­gi­schen Zen­tren für Psych­ia­trie als Lei­ter der Dienst­stel­le Bad Schus­sen­ried W. R.,
Prar­rer-Leu­be-Straße 29, 88427 Bad Schus­sen­ried

we­gen Be­schaf­fung ei­nes Lap­tops

hat das Ver­wal­tungs­ge­richt Sig­ma­rin­gen - Fach­kam­mer für Per­so­nal­ver­tre­tungs­sa­chen (Land) - durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Ver­wal­tungs­ge­richt Bit­zer so­wie durch den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Ober­amts­rat Franz Glein­ser, den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Jus­tiz­haupt­se­kretär Lo­thar Hank, den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Forst­wirt Rein­hard Rus­si­low und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Steu­er­amt­mann Karl Strie­bel auf die münd­li­che Ver­hand­lung

vom 13. Sep­tem­ber 2010

be­schlos­sen:

- 2 -

Gründe:

Die Be­tei­lig­ten strei­ten über die Not­wen­dig­keit der Zur­verfügung­stel­lung ei­nes Lap­tops mit An­schlussmöglich­keit an das in­ter­ne Netz für den An­trag­stel­ler.

Am 21.04.2009 be­stell­te der An­trag­stel­ler bei der Dienst­stel­le ei­nen Lap­top mit Zu­griffsmöglich­keit auf das In­tra­net, weil ein we­sent­li­cher Teil der Per­so­nal­rats­ar­beit in Ar­beits­grup­pen statt­fin­de (Per­so­nal­rats­sit­zun­gen, Vor­stands­sit­zun­gen, Sit­zun­gen des Ge­samt­per­so­nal­rats und der Per­so­nal­rats­ausschüsse, Ar­beits- und Pro­jekt­grup­pen). Die­se Ar­beits- und Pro­jekt­grup­pen fänden zum Teil in den Be­spre­chungsräum­en I und II im An­bau des Gus­tav-Mes­mer-Hau­ses statt, wo fest in­stal­lier­te Bea­mer zur Verfügung stünden. Um die­se Tech­nik nut­zen zu können, benöti­ge der An­trag­stel­ler ei­nen Lap­top mit An­schlussmöglich­keit ans In­tra­net. Mit ihm soll­ten auf den Sit­zun­gen u.a. für al­le Teil­neh­men­den sicht­bar und nach­voll­zieh­bar Pro­to­kol­le ge­schrie­ben, Un­ter­la­gen ge­mein­sam an­ge­se­hen und be­ar­bei­tet wer­den. Sit­zun­gen fänden nicht nur im An­bau des Al­bert-Uhl-Hau­ses statt. Auch die an­de­ren Be­spre­chungs- und Schu­lungsräume des Zen­trums für Psych­ia­trie sei­en mitt­ler­wei­le fast al­le mit fest in­stal­lier­ten Bea­mern aus­ge­stat­tet. Auch ein Großteil der Ar­beit des Per­so­nal­rats­vor­sit­zen­den fin­de nicht im Per­so­nal­ratsbüro statt. Durch die in den ver­gan­ge­nen Jah­ren er­folg­te Zen­tra­li­sie­rung so­wie die Fu­si­on der drei Zen­tren für Psych­ia­trie sei die­ser Um­stand im­mer mehr verstärkt wor­den. Für den ver­ein­fach­ten Trans­port von Un­ter­la­gen, für Mit­schrif­ten, Pro­to­kol­len so­wie für den Zu­griff auf Un­ter­la­gen, die im In­tra­net hin­ter­legt sei­en, benöti­ge der Per­so­nal­rat zur Un­terstützung die­ser Tätig­kei­ten ei­nen Lap­top mit An­schlussmöglich­keit an das In­tra­net.

Am 19.06.2009 teil­te die Geschäftsführung dem An­trag­stel­ler mit, sie stim­me der Be­schaf­fung ei­nes Lap­tops nicht zu.

Am 30.09.2009 be­schloss der An­trag­stel­ler, zur Er­lan­gung ei­nes Lap­tops mit An­schlussmöglich­keit an das In­tra­net ein ge­richt­li­ches Be­schluss­ver­fah­ren durch­zuführen.

Am 21.12.2009 hat der An­trag­stel­ler das Ver­wal­tungs­ge­richt - Fach­kam­mer für Per­so­nal­ver­tre­tungs­sa­chen (Land) - an­ge­ru­fen. Hier­zu wird vor­ge­tra­gen, die be­son­de­ren be­trieb­li­chen Ge­ge­ben­hei­ten mach­ten es not­wen­dig, dass der An­trag­stel­ler auch ei­nen ei­ge­nen

- 3 -

Lap­top nut­zen könne. Be­dingt da­durch, dass es ne­ben der Haupt­stel­le Bad Schus­sen­ried meh­re­re Außen­stel­len in Bad Schus­sen­ried, Bi­berach, Ehin­gen, Ried­lin­gen und Au­len­dorf ge­be, fin­de ein Großteil der Per­so­nal­rats­ar­beit außer­halb des Per­so­nal­ratsbüros in der Haupt­stel­le statt. Hin­zu kom­me, dass der An­trag­stel­ler als Teil des Ge­samt­per­so­nal­rats auch in Weis­senau und Zwie­fal­ten Sit­zun­gen wahr­zu­neh­men ha­be. Die ein­zel­nen Ein­rich­zun­gen und Außen­stel­len, in de­nen Per­so­nal­rats-, Vor­stands- und Ge­samt­per­so­nal­rats­sit­zun­gen so­wie Ar­beits- und Pro­jekt­grup­pen- so­wie Aus­schuss­sit­zun­gen stattfänden, lägen räum­lich so weit aus­ein­an­der, dass es nicht möglich sei, kurz­fris­tig Un­ter­la­gen aus dem Per­so­nal­ratsbüro zu be­sor­gen. Der Lap­top ermögli­che den ein­fa­che­ren Trans­port und Zu­griff auf sämt­li­che Un­ter­la­gen über das In­tra­net. Mit­schrif­ten und Pro­to­kol­le könn­ten so­fort und für al­le sicht­bar und nach­voll­zieh­bar ge­fer­tigt wer­den. Außer­dem könn­ten die in fast al­len Be­spre­chungsräum­en vor­han­de­nen Bea­mer zu Power-Point-Präsen­ta­tio­nen ge­nutzt wer­den. Bei den vom wei­te­ren Be­tei­lig­ten zur Verfügung ge­stell­ten Lap­tops han­de­le es sich je­weils um ver­schie­de­ne Mo­del­le, die un­ter­schied­lich kon­fi­gu­riert sei­en und mit de­nen es im­mer wie­der zu Pro­ble­men kom­me, so dass sie nicht ein­setz­bar sei­en. Da­zu­hin verfügten sie nicht über ei­nen 1T-Netz-An­schluss, so dass ein Zu­griff auf die auf dem Ser­ver ge­spei­cher­ten Da­ten nicht möglich sei. We­gen des bis­her feh­len­den ei­ge­nen Lap­tops müss­ten Un­ter­la­gen, die in der Sit­zung be­spro­chen wer­den soll­ten, stets aus­ge­druckt und ver­vielfältigt wer­den. Tau­che Un­vor­her­ge­se­he­nes auf, müsse die Sit­zung u.U. ver­tagt wer­den. Ein Lap­top ermögli­che die An­fer­ti­gung der Pro­to­kol­le ge­mein­sam vor Ort an­stel­le der hand­schrift­li­chen Pro­to­kollführung und des späte­ren Über­trags in den PC. Die vom wei­te­ren Be­tei­lig­ten ge­fer­tig­te Auf­stel­lung zei­ge, dass Mit­glie­der der Geschäfts­lei­tung, re­gio­na­le Geschäfts­be­reichs­lei­tun­gen, As­sis­ten­ten und Be­auf­trag­te der Geschäfts­lei­tung, Mit­ar­bei­ter des Qua­litäts­ma­nage­ments, der Öffent­lich­keits­ar­beit, des Pres­se­re­fe­rats, der Ver­wal­tung, der IT-Ab­tei­lung, der Tech­nik und des ärzt­li­chen Diens­tes Lap­tops mit Netz­zu­gang nutz­ten. Lap­tops würden da­mit sehr breit in den ver­schie­dens­ten Be­rei­chen ein­ge­setzt und sei­en nicht nur ei­ner ganz be­stimm­ten Aus­wahl von Beschäftig­ten auf obers­ter Lei­tungs­ebe­ne vor­be­hal­ten. Die An­zahl der im Ein­satz be­find­li­chen Lap­tops ha­be sich zu­dem noch stark erhöht und wer­de sich wei­ter erhöhen. Es wer­de über­legt, auf Wunsch die sta­ti­onären PCs der Ärz­te ge­gen Lap­tops aus­zu­tau­schen. Der Um­stand, dass nicht al­le Mit­glie­der auf Lei­tungs­ebe­ne über Lap­tops verfügten, lie­ge dar­an, dass dies nicht al­le woll­ten. Zu­dem hätten die Mit­ar­bei­ter der Geschäftsführung weit­aus mehr Möglich­kei­ten zur De­le­ga­ti­on von Ar­bei­ten während der Be­spre­chun­gen. Der Per­so­nal­rat ha­be die­se Möglich­keit nicht. Das Ar­gu­ment des wei­te­ren Be­tei­lig­ten, das Si­cher­heits­ri­si­ko bei der Ver­wen­dung ei­nes Lap­tops durch den An­trag­stel­ler sei höher als bei den bis­her mit Lap-

- 4 -

tops ar­bei­ten­den Mit­ar­bei­tern, sei nicht über­zeu­gend und dis­kre­di­tie­re den Per­so­nal­rat als Gre­mi­um. Es wer­de be­strit­ten, dass die bis­her ein­ge­setz­ten Lap­tops aus­sch­ließlich von Ein­zel­per­so­nen ge­nutzt würden. So­weit be­kannt, wer­de die über­wie­gen­de Mehr­zahl der Lap­tops von meh­re­ren Mit­ar­bei­tern ge­nutzt. Ein Un­ter­schied zur Nut­zung durch den Per­so­nal­rat be­ste­he al­so nicht. Die vom wei­te­ren Be­tei­lig­ten vor­ge­tra­ge­nen Si­cher­heits­be­den­ken gälten für al­le im Ein­satz be­find­li­chen Lap­tops glei­cher­maßen. Es sei­en grundsätz­li­che Vor­keh­run­gen für ei­nen si­che­ren Be­trieb sol­cher Geräte not­wen­dig. Die IT-Ab­tei­lung ar­bei­te an ei­nem neu­en Si­cher­heits­kon­zept, das die in­di­vi­du­el­le Iden­ti­fi­zie­rung ei­nes je­den ein­zel­nen Pe­ri­phe­rie­gerätes und da­mit die geräte­spe­zi­fi­sche Rech­te­zu­tei­lung er­lau­be. Da­mit sei ei­ne be­son­de­re Gefähr­dung der Da­ten­si­cher­heit durch ei­nen Per­so­nal­rats-PC aus­ge­schlos­sen. Durch die Mehr­fach­nut­zung der vier Leih­geräte erhöhe sich die Ge­fahr für die auf ih­nen ge­spei­cher­ten Da­ten und für den An­trag­stel­ler sei das Ri­si­ko groß, dass ver­trau­li­che Da­ten des Per­so­nal­rats ver­se­hent­lich von an­de­ren Nut­zern ge­le­sen wer­den könn­ten. Nicht je­der Per­so­nal­rat könne über al­le im Be­trieb in an­de­ren Räum­lich­kei­ten vor­han­de­nen Desk­top-PCs auf das ZfP-Da­ten­netz zu­grei­fen. Die Per­so­nal­rats­ar­beit sei durch die Re­gio­na­li­sie­rung des Be­triebs und der da­mit ver­bun­de­nen wach­sen­den An­zahl an Außen­stel­len nicht mehr auf die Dienst­stel­le Bad Schus­sen­ried zu be­schränken. Dies schränke die ef­fek­ti­ve Per­so­nal­rats­ar­beit stark ein. Der Per­so­nal­rat sol­le in der La­ge sein, mo­derns­te Tech­ni­ken nut­zen zu können. Der Vor­schlag, an­de­re PCs im Hau­se zu nut­zen, set­ze vor­aus, dass ge­nau dann, wenn der Zu­griff auf Da­ten des Per­so­nal­rats nötig wer­de, auch ein PC in ei­nem an­lie­gen­den Büro frei sei. Da­zu müss­te der dort ar­bei­ten­de Mit­ar­bei­ter je­weils sei­ne Ar­beit un­ter­bre­chen. Ei­ne sol­che Lösung könne al­len­falls im Not­fall an­ge­wen­det wer­den. An­sons­ten sähe sich der Per­so­nal­rat ständig Kon­flik­ten mit die­sen Mit­ar­bei­tern aus­ge­setzt, was ihm ei­ne in­ter­es­sen­ge­rech­te Ver­tre­tung er­schwe­re. Durch die überört­li­che Aus­wei­tung von Un­ter­neh­men stie­gen auch die An­for­de­run­gen an die Mo­bi­lität der Mit­ar­bei­ter und Per­so­nal­rats­mit­glie­der. Ein Ar­bei­ten an Desk­top-PCs und Leih-PCs sei für den Per­so­nal­rat zwar möglich, doch kaum mehr zu­mut­bar. Es ge­he dar­um, dass er sei­ne Auf­ga­ben, die mit der Größe der Dienst­stel­le und der An­zahl der Beschäftig­ten re­gelmäßig zunähmen, so zeit­spa­rend und ef­fek­tiv er­le­di­gen könne, wie es mitt­ler­wei­le dem Stan­dard ent­spre­che. An­er­ken­ne man die Ar­beits­er­leich­te­rung selbst nicht als aus­schlag­ge­ben­den Punkt an, sei die lau­fen­de Geschäftsführung quan­ti­ta­tiv und qua­li­ta­tiv in den ver­gan­ge­nen Jah­ren so an­ge­wach­sen, dass mit lo­ka­len PCs die Pflich­ten des Per­so­nal­rats von die­sem nicht in ge­bo­te­nem Um­fang er­le­digt wer­den könn­ten.

- 5 -

Der An­trag­stel­ler be­an­tragt,

fest­zu­stel­len, dass der wei­te­re Be­tei­lig­te ver­pflich­tet ist, ihm ei­nen Lap­top mit An­schlussmöglich­keit an das IT-Netz der Dienst­stel­le zur Verfügung zu stel­len.

Der wei­te­re Be­tei­lig­te be­an­tragt,

den An­trag ab­zu­leh­nen.

Hier­zu wird vor­ge­tra­gen, von den 3.000 Mit­ar­bei­ter/in­nen des Zen­trums für Psych­ia­trie nutz­ten 2.000 Mit­ar­bei­ter/in­nen die In­for­ma­ti­ons­tech­no­lo­gie mit über am Netz an­ge­bun­de­ne Stand­geräte. Le­dig­lich 93 be­weg­li­che Geräte (Lap­tops) für Aus­nah­me­be­rei­che sei­en zunächst im Ein­satz ge­we­sen. Die­se Zahl ha­be sich mitt­ler­wei­le um 9 erhöht. Von den 93 Lap­tops sei­en aus Da­ten­si­cher­heits­gründen nur 53 Geräte mit Netz­zu­gang aus­ge­stat­tet ge­we­sen. Dies über­wie­gend dort, wo es un­umgäng­lich sei, z.B. im ärzt­li­chen Dienst und im Pfle­ge­dienst für die Me­di­Ca­re-Do­ku­men­ta­ti­on (elek­tro­ni­sche Pa­ti­en­ten­ak­te). Von den (ursprüng­lich) 53 Geräten mit Netz­zu­gang sei­en 32 im Ein­satz für die Do­ku­men­ta­ti­on der Pa­ti­en­ten­be­hand­lung ge­we­sen. Le­dig­lich 21 Geräte hätten an­de­ren Zwe­cken ge­dient. Nicht ein­mal die obers­te Lei­tungs­ebe­ne, die so­ge­nann­te Geschäfts­lei­tung, die aus zehn Per­so­nen be­ste­he, verfüge vollständig über Lap­tops und er­hal­te sie nur bei Be­darf. Le­dig­lich acht von die­sen zehn Per­so­nen sei ein Lap­top zur Verfügung ge­stellt. Nur vier da­von verfügten über ei­nen Netz­zu­gang. In der Ver­wal­tung mit über 90 Mit­ar­bei­ter/in­nen sei­en nur vier Lap­tops aus­ge­ge­ben, zwei da­von mit Netz­zu­gang. Im IT-Re­chen­zen­trum mit 24 Mit­ar­bei­tern sei­en le­dig­lich fünf Lap­tops im Ein­satz, ei­ner da­von mit Netz­zu­gang. Kei­ner der acht Ab­tei­lungs­lei­tun­gen in­ner­halb der Ver­wal­tung (so­ge­nann­te zen­tra­le Funk­tio­nen) sei ein Lap­top zur Verfügung ge­stellt. Dar­aus wer­de er­sicht­lich, dass Lap­tops nicht zur Stan­dard­ausrüstung gehörten. Es exis­tie­re nicht ei­ne ein­zi­ge Lei­tungs­ebe­ne, die vollständig mit Lap­tops mit Netz­zu­gang aus­ge­stat­tet sei. Das Si­cher­heits­ri­si­ko von Lap­tops, spe­zi­ell sol­cher mit Di­rekt­zu­griff auf das „Fir­men­netz", sei un­verhält­nismäßig größer als je­nes von Desk­top-PCs. Die größten Si­cher­heits­ri­si­ken sei­en da­bei das Ein­schlep­pen von Schad­soft­ware in das geschütz­te Netz so­wie der un­be­fug­te Da­ten­trans­fer an Drit­te. Der ar­beits­or­ga­ni­sa­to­ri­sche Vor­teil, der durch die Nut­zung ei­nes Lap­tops möglich wer­de, sei bei nur sehr we­ni­gen Ar­beitsplätzen so groß, dass zu ver­ant­wor­ten sei, das be­schrie­be­ne Ri­si­ko ein­zu­ge­hen. Beim An­trag­stel­ler kom­me ein höhe­res Ri­si­ko hin­zu, da er nicht aus ei­ner Ein­zel­per­son, son­dern aus elf Mit­glie­dern zuzüglich Er­satz­mit­glie­dern be­ste­he, die,

- 6 -

zusätz­lich auch die Se­kretärin, die­sen Lap­top nut­zen könn­ten. Hin­zu zum höhe­ren Ri­si­ko müsse für die Wirt­schaft­lich­keits­be­rech­nung der höhe­re An­schaf­fungs­auf­wand so­wie die höhe­ren Be­treu­ungs­kos­ten und der War­tungs­auf­wand berück­sich­tigt wer­den. Spe­zi­ell beim An­trag­stel­ler ste­he ei­ne even­tu­ell ef­fek­ti­ve­re Ar­beits­wei­se in ei­nem sehr ungüns­ti­gen Verhält­nis zum Ri­si­ko und zur Wirt­schaft­lich­keit. Ein Lap­top mit Netz­zu­gang sei für den An­trag­stel­ler nicht er­for­der­lich, da sämt­li­che Per­so­nal­rats­mit­glie­der über ei­nen Desk­top-PC auf Per­so­nal­rats­da­tei­en - selbst im Rah­men von Sit­zun­gen und in Außen­stel­len - zu­grei­fen könn­ten. Dem An­trag­stel­ler sei zu­zu­mu­ten, im Be­darfs­fall von ei­nem Be­spre­chungs­raum in ei­nen Büro­raum zu wech­seln, wo er auf sei­ne Per­so­nal­rats­da­tei­en zu­grei­fen könne. Zu­dem be­ste­he die Möglich­keit, Pro­to­kol­le mit ei­nem so­ge­nann­ten Leih-Lap­top ab­zu­fas­sen. Ein sol­cher Lap­top könne auch an ei­nen Bea­mer an­ge­schlos­sen wer­den. Lap­tops mit Netz­zu­gang gehörten nicht zur Stan­dard­ausrüstung der Beschäftig­ten im Zen­trum für Psych­ia­trie. Die Dienst­stel­le pla­ne den Ein­satz ei­nes lT-Pro­gramms zum si­che­ren Be­trieb von Lap­tops. Die­ses bis­her feh­len­de Pro­gramm sei auch der Grund, war­um na­he­zu die Hälf­te al­ler außer­halb des pfle­ge­ri­schen/ärzt­li­chen Be­reichs zur Verfügung ge­stell­ten Lap­tops oh­ne Netz­zu­gang be­trie­ben wer­de. Die Dienst­stel­le könne sich vor­stel­len, in ei­nem der bei­den Be­spre­chungsräume in Ab­stim­mung mit dem Per­so­nal­rat ei­nen sta­ti­onären PC zu in­stal­lie­ren.

We­gen des wei­te­ren Vor­brin­gens der Be­tei­lig­ten wird auf de­ren Schriftsätze Be­zug ge­nom­men.

II.

Der nach § 86 Abs. 1 Nr. 3 LPVG statt­haf­te An­trag ist auch im Übri­gen zulässig.

Er ist auch be­gründet.

Nach § 45 Abs. 2 LPVG hat die Dienst­stel­le der Per­so­nal­ver­tre­tung für die Sit­zun­gen, Sprech­stun­den und lau­fen­de Geschäftsführung in er­for­der­li­chem Um­fang Räume, Geschäfts­be­darf und Schreib­kräfte zur Verfügung zu stel­len. Die vom An­trag­stel­ler be­gehr­te Aus­stat­tung mit ei­nem an das In­tra­net der Dienst­stel­le an­sch­ließba­ren Lap­top gehört zu sei­nem Geschäfts­be­darf im Sin­ne die­ser Vor­schrift und ist auch er­for­der­lich.

- 7 -

Der Be­griff des er­for­der­li­chen Um­fangs in § 45 Abs. 2 LPVG ist ein un­be­stimm­ter Rechts­be­griff, der zunächst der Be­ur­tei­lung des Per­so­nal­rats un­ter­liegt. Die Er­for­der­lich­keit ist von der Per­so­nal­ver­tre­tung dar­zu­le­gen (hier­zu ins­ge­samt VGH Ba­den-Würt­tem­berg, Be­schluss vom 09.10.2001 PB 15 S 2437/00 - Ju­ris).

Die Per­so­nal­ver­tre­tung ist zwar weit­ge­hend frei in der Ent­schei­dung, wel­cher Mit­tel sie sich zur Erfüllung ih­rer Auf­ga­ben be­dient. Sie ist aber auch in die­sem Rah­men an den Grund­satz der wirt­schaft­li­chen und spar­sa­men Haus­haltsführung ge­bun­den (vgl. VGH Ba­den-Würt­tem­berg a.a.O. un­ter Hin­weis auf StGH Bad.-Württ., Ur­teil vom 14.02.1975, NJW 1975, 1205, 1207). Die Er­for­der­lich­keit des Geschäfts­be­darfs zur sach­ge­rech­ten Auf­ga­ben­erfüllung des Per­so­nal­rats be­stimmt sich un­ter Berück­sich­ti­gung der be­trieb­li­chen Verhält­nis­se nach In­halt und Um­fang der vom Per­so­nal­rat wahr­zu­neh­men­den Auf­ga­ben (vgl. VGH Ba­den-Würt­tem­berg a.a.O. un­ter Hin­weis auf BAG, Be­schluss vom 11.03.1998, PersR 1998, 437 f.). Die not­wen­di­ge Dar­le­gung der Er­for­der­lich­keit kann aber auch bei Be­trie­ben ab ei­ner be­stimm­ten größeren Mit­ar­bei­ter­zahl nicht un­ter­blei­ben. Mit der Größe der Dienst­stel­le und der An­zahl der Beschäftig­ten steigt zwar re­gelmäßig die Ar­beits­be­las­tung des Per­so­nal­rats bei der Ausübung von Mit­wir­kungs- und Mit­be­stim­mungs­rech­ten. Das er­leich­tert die Dar­le­gung von Tat­sa­chen für die Er­for­der­lich­keit der Aus­stat­tung. Ei­ne vollständi­ge Be­frei­ung von dem Er­for­der­nis der Dar­le­gung ge­genüber der Dienst­stel­le folgt dar­aus je­doch nicht (vgl. VGH Ba­den-Würt­tem­berg a.a.O. m.w.N.). Er­for­der­lich­keit ver­langt mehr als bloße Nütz­lich­keit und Zweckmäßig­keit (LAG Schles­wig-Hol­stein, Be­schluss vom 27.01.2010 - 3 TaBV 31/09 - Ju­ris zu der ver­gleich­ba­ren Vor­schrift des § 40 Abs. 2 Be­trVG). Die fort­schrei­ten­de tech­ni­sche Ent­wick­lung und der Ver­brei­tungs­grad er­lan­gen nur dann Be­deu­tung, wenn sie sich in den kon­kre­ten be­trieb­li­chen Verhält­nis­sen nie­der­schla­gen (LAG Schles­wig-Hol­stein a.a.O.), d.h. zu berück­sich­ti­gen ist auch, wel­che In­for­ma­ti­ons- und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­sys­te­me der Dienst­stel­le zur Verfügung ste­hen (vgl. Gra­ben­dorff/Il­bertz/VVid­mai­er, Bun­des­per­so­nal­ver­tre­tungs­ge­setz, 9. Aufl., 1999, § 44 Rd­Nr. 18).

Un­ter Be­ach­tung die­ser Grundsätze ist die In­ne­ha­bung ei­nes Lap­tops für den An­trag­stel­ler er­for­der­lich. Zunächst ist da­von aus­zu­ge­hen, dass ei­ne EDV-Grund­aus­stat­tung (PC nebst Pe­ri­phe­rie­geräten und Soft­ware) re­gelmäßig ein un­ver­zicht­ba­res Ar­beits­mit­tel des Per­so­nal­rats dar­stellt (vgl. LAG Hamm, Be­schluss vom 26.02.2010 - 10 TaBV - Ju­ris un­ter Hin­weis auf LAG Bre­men, Be­schluss vom 04.06. 2009 - TaBV 4/09 - Ju­ris - für die ver­gleich­ba­re Vor­schrift des § 40 Abs. 2 Be­trVG). Zwar hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt ent-

- 8 -

schie­den (Be­schluss vom 16.05.2007 - 7 ABR 45/06 - Ju­ris), aus Ef­fek­ti­vitäts­gründen dürfe der Be­triebs­rat die Über­las­sung ei­nes PCs nur für er­for­der­lich hal­ten, wenn er oh­ne die­se tech­ni­sche Aus­stat­tung ihm ob­lie­gen­de Auf­ga­ben ver­nachlässi­gen müss­te. Je­doch hat es „in Ab­gren­zung" zu die­ser Recht­spre­chung jüngst aus­geführt (vgl. Be­schluss vom 17.02.2010 7 ABR 81/09 - Ju­ris), so­weit der Be­triebs­rat be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­che Auf­ga­ben wahr­neh­me, sei in der Re­gel da­von aus­zu­ge­hen, dass das In­ter­net der Erfüllung die­ser Auf­ga­ben die­ne und dem An­spruch des Be­triebs­rats auf Ein­rich­tung ei­nes In­ter­net­zu­gangs nicht ent­ge­gen­ste­he, dass in der be­trof­fe­nen Fi­lia­le des Ar­beit­ge­bers bis­lang an kei­nem PC ein In­ter­net­an­schluss exis­tie­re. Die Er­for­der­lich­keit ei­ner EDV-Grund­aus­stat­tung ist je­den­falls zwi­schen den Be­tei­lig­ten nicht strei­tig, da sie zur Stan­dard­ausrüstung der An­stalt zählt, nach­dem nach den Dar­le­gun­gen des wei­te­ren Be­tei­lig­ten von den ca. 3000 Beschäftig­ten ca. 2000 Beschäftig­te die In­for­ma­ti­ons­tech­no­lo­gie über an das Netz an­ge­bun­de­ne Stand­geräte nut­zen und ca. wei­te­re 100 Beschäftig­te Lap­tops, wo­von et­wa die Hälf­te an das Netz an­ge­schlos­sen sind.

Da die Per­so­nal­rats­ar­beit aber so­wohl in der Dienst­stel­le in Bad Schus­sen­ried in un­ter­schied­li­chen Gebäuden und Räum­lich­kei­ten als auch in den Außen­stel­len in Au­len­dorf, Bi­berach, Ehin­gen, Ried­lin­gen und wie die münd­li­che Ver­hand­lung er­ge­ben hat - Ulm so­wie an den an­de­ren Stand­or­ten der An­stalt in Weis­senau und Zwie­fal­ten statt­fin­det und der An­trag­stel­ler bei der da­durch not­wen­di­gen Rei­setätig­keit auf den Zu­griff auf durch die EDV ver­wal­te­te Da­ten an­ge­wie­sen ist, be­darf er zur Erfüllung sei­ner Auf­ga­ben ei­nes mo­bi­len Com­pu­ters mit An­schlussmöglich­keit an das In­tra­net. In die­sem Zu­sam­men­hang hat der An­trag­stel­ler in der münd­li­chen Ver­hand­lung auf 40 bis 50 Sit­zun­gen von Ar­beits­grup­pen hin­ge­wie­sen, die sich u.a. mit der Hand­ha­bung der Her­bei­ru­fung von Mit­ar­bei­tern aus der Frei­zeit in den Dienst, dem Ab­schluss von Dienst­ver­ein­ba­run­gen und der Ar­beits­si­cher­heit be­fas­sen, so­wie auf den sog. Bau­aus­schuss. Die Ar­beits­grup­pen und der Bau­aus­schuss ta­gen in un­ter­schied­li­chen Or­ten und Räum­en in­ner­halb Bad Schus­sen­rieds, die Ar­beits­grup­pen in 10-20 Fällen pro Jahr auch an den an­de­ren Stand­or­ten der An­stalt in Au­len­dorf, Bi­berach, Ehin­gen, Ried­lin­gen, Ulm, Weis­senau und Zwie­fal­ten. Fer­ner hat nach den An­ga­ben in der münd­li­chen Ver­hand­lung der Vor­sit­zen­de des An­trag­stel­lers über das Jahr ver­teilt in nicht un­beträcht­li­chem Um­fang an al­len an­de­ren Stand­or­ten des Bad Schus­sen­rie­der Teils der An­stalt, was der wei­te­re Be­tei­lig­te zu­min­dest für 15 Ta­ge im Jahr nicht be­strei­tet, Außen­t­er­mi­ne wahr­zu­neh­men.

- 9 -

Für die Er­for­der­lich­keit der In­ne­ha­bung ei­nes Lap­tops mit Netz­an­schluss kann sich der An­trag­stel­ler auch dar­auf be­ru­fen, dass die Dienst­stel­le die Aus­stat­tung mit an das In­tra­net an­sch­ließba­ren Lap­tops an­de­ren mit der Per­so­nal­rats­ar­beit ver­gleich­ba­ren Ar­beits­ebe­nen in der Dienst­stel­le wie den Mit­ar­bei­tern des Qua­litäts­ma­nage­ments und je­nen der Öffent­lich­keits­ar­beit, fer­ner auch den As­sis­ten­ten und Be­auf­trag­ten der Geschäfts­lei­tung und den re­gio­na­len Geschäfts­be­reichs­lei­tun­gen zur Verfügung stellt. Der Ein­satz die­ser Aus­stat­tung ist da­mit zu­min­dest für die­se Ar­beits­be­rei­che, mit de­nen der Per­so­nal­rat auf Grund sei­ner Funk­ti­on in­ner­halb der An­stalt an­ge­sichts der ihm nach §§ 68 ff. LPVG über­tra­ge­nen Auf­ga­ben oh­ne wei­te­res ver­gleich­bar ist, Stan­dard. Wich­ti­ger Maßstab der Er­for­der­lich­keit ist aber die Stan­dard­aus­stat­tung der Dienst­stel­le (vgl. Alt­va­ter/Ha­mer/Oh­ne­s­org/Pei­se­ler, BPers­VG § 44 Rn. 56 m.w.N.). Un­ter dem As­pekt des Be­hin­de­rungs­ver­bots muss die Aus­stat­tung des Per­so­nal­rats mit der tech­ni­schen Ent­wick­lung der Dienst­stel­le Schritt hal­ten (vgl. Fi­scher/Goe­res, GKÖD, § 44 BPers­VG Rn. 73a).

Auch wenn nach den An­ga­ben des Ver­tre­ters des wei­te­ren Be­tei­lig­ten in der münd­li­chen Ver­hand­lung für die Sit­zun­gen der Ar­beits­grup­pen und der an­de­ren Tätig­kei­ten des Per­so­nal­rats an den un­ter­schied­li­chen Or­ten der Zu­griff auf sta­ti­onäre PCs möglich ist, entfällt bei zu­min­dest rund 15 Ter­min­ver­pflich­tun­gen des Vor­sit­zen­den des An­trag­stel­lers außer­halb Bad Schus­sen­rieds und 40 bis 50 Ar­beits­grup­pen­sit­zun­gen in un­ter­schied­li­chen Räum­en bzw. 10 bis 20 Ar­beits­grup­pen­sit­zun­gen außer­halb Bad Schus­sen­rieds die Er­for­der­lich­keit der In­ne­ha­bung ei­nes netzfähi­gen Lap­tops nicht. Denn zum ei­nen ha­ben die Ver­tre­ter des An­trag­stel­lers in der münd­li­chen Ver­hand­lung dar­ge­legt, dass nicht al­le Per­so­nal­rats­mit­glie­der an frem­den sta­ti­onären PCs Zu­griff auf Per­so­nal­rats­da­ten ha­ben. Zum an­de­ren er­scheint der Zu­griff auf Per­so­nal­rats­da­ten mit Hil­fe von frem­den sta­ti­onären PCs, selbst so­weit die­ser ein­zel­nen Per­so­nal­rats­mit­glie­der möglich ist, nicht zu­mut­bar, weil er mit Sit­zungs­un­ter­bre­chun­gen und der Be­reit­schaft an­de­rer Mit­ar­bei­ter zur Frei­ga­be des PCs ver­bun­den ist. Die vom wei­te­ren Be­tei­lig­ten für vor­stell­bar erklärte Auf­stel­lung ei­nes sta­ti­onären PCs in ei­nem der vom An­trag­stel­ler ge­nutz­ten Be­spre­chungsräume in Bad Schus­sen­ried be­sei­tigt die Not­wen­dig­keit des Ein­sat­zes ei­nes netzfähi­gen Lap­tops nicht, wenn, wie dar­ge­legt, ei­ne Viel­zahl von Ter­mi­nen des Per­so­nal­rats­vor­sit­zen­den und Ar­beits­grup­pen­sit­zun­gen in an­de­ren Räum­lich­kei­ten in Bad Schus­sen­ried und an­dern­orts statt­fin­den. Dass sich bei die­sen Per­so­nal­rats­auf­ga­ben im­mer wie­der die Not­wen­dig­keit er­gibt, auf Per­so­nal­rats­da­ten, die auf dem Ser­ver ab­ge­legt sind, zurück­zu­grei­fen, hat der An­trag­stel­ler über­zeu­gend dar­ge­legt. Es be­ste­hen kei­ne Zwei­fel, dass et­wa auf Dienst­ver­ein­ba­run­gen und Be­spre­chungs­pro­to­kol­le ein Zu­griff be­ste­hen muss, um In­for-

- 10 -

ma­tio­nen für Ar­beits­grup­pen­sit­zun­gen und die Auf­ga­ben des Per­so­nal­rats­vor­sit­zen­den sach­ge­recht er­le­di­gen zu können. Es ist da­her von der Not­wen­dig­keit des Zu­griffs auf Per­so­nal­rats­da­ten im In­tra­net, der nur über ei­nen netzfähi­gen Lap­top zu­mut­bar erfüllt wer­den kann, aus­zu­ge­hen.

Die Zur­verfügung­stel­lung ei­nes mo­bi­len Com­pu­ters wird von der Recht­spre­chung zwar oh­ne nähe­re Dar­le­gung nicht für er­for­der­lich ge­hal­ten, wenn grundsätz­lich in den ein­zel­nen Be­trie­ben sta­ti­onäre Com­pu­ter zur Verfügung ste­hen (vgl. LAG Köln, Be­schluss vom 17.10.1997 - 11 TaBV 15/97 - Ju­ris - zu § 40 Abs. 2 Be­trVG). Der An­trag­stel­ler hat die Er­for­der­lich­keit dem­ge­genüber un­ter Hin­weis auf die auswärti­gen Tätig­kei­ten hin­rei­chend be­gründet. Für ei­ne Per­so­nal­ver­tre­tung, de­ren Auf­ga­ben­erfüllung mit nicht un­beträcht­li­cher auswärti­ger Tätig­keit ver­bun­den ist, ist ein mo­bi­ler Com­pu­ter not­wen­dig (vgl. Lo­ren­zen/Sch­mitt und an­de­re, BPers­VG § 44 Rn. 40c). Es kann nicht sinn­voll sein, ei­nem Per­so­nal­rat mit Rei­setätig­kei­ten nicht die tech­ni­schen Mit­tel zur Verfügung zu stel­len, die er benötigt, um auch bei sol­chen Anlässen Per­so­nal­rats­ar­beit er­le­di­gen zu können (II-bert­zANid­mai­er BPers­VG § 44 Rn. 20e m.w.N.).

Die vom wei­te­ren Be­tei­lig­ten vor­ge­tra­ge­nen Si­cher­heits­pro­ble­me ste­hen der Er­for­der­lich­keit ei­nes Lap­tops für den An­trag­stel­ler nicht ent­ge­gen. Nach sei­nem - zwar be­strit­te­nen Vor­trag kann sich be­reits jetzt je­des Per­so­nal­rats­mit­glied, je­den­falls können sich zu­min­dest ein­zel­ne Per­so­nal­rats­mit­glie­der auf frem­den PCs der Dienst­stel­le an­mel­den und auf das In­tra­net zu­grei­fen. Mit Hil­fe ei­nes Lap­tops be­steht für das ein­zel­ne Per­so­nal­rats­mit­glied un­ter Ver­wen­dung der persönli­chen Ken­nung le­dig­lich die wei­te­re Möglich­keit, auch auf Per­so­nal­rats­da­ten zu­zu­grei­fen. In­so­fern un­ter­schei­det sich der Zu­griff über ei­nen Lap­top von je­nem über frem­de sta­ti­onäre PCs oder über den wei­te­ren zur Un­terstützung der Per­so­nal­rats­ar­beit zur Neu­ein­rich­tung an­ge­bo­te­nen sta­ti­onären PC in ei­nem der Be­spre­chungsräume, die der Per­so­nal­rat in Bad Schus­sen­ried häufig be­nutzt, nur hin­sicht­lich der An­zahl der zu­griffs­be­rech­tig­ten Per­so­nen. In die­sem Zu­sam­men­hang ist aber dar­auf hin­zu­wei­sen, dass Per­so­nal­rats­mit­glie­der nicht mehr und nicht we­ni­ger als an­de­re Beschäftig­te ver­pflich­tet und auch in der La­ge sind, die zur Be­nut­zung der EDV vor­han­de­nen Dienst­vor­schrif­ten zu be­ach­ten. Darüber hin­aus be­stand in der münd­li­chen Ver­hand­lung Ei­nig­keit der Be­tei­lig­ten darüber, dass die Ge­fahr, Schad­soft­ware in das Netz zu brin­gen, über ein neu­es Si­cher­heits­kon­zept, das der wei­te­re Be­tei­lig­te oh­ne­hin als­bald ein­zuführen be­ab­sich­tigt, weit­ge­hend mi­ni­miert wer­den kann. In die­sem Zu­sam­men­hang ist schließlich von Be­deu­tung, dass, wie die münd­li­che Ver­hand­lung er­ge­ben hat, der wei­te­re Be­tei­lig-

- 11 -

te - von ihm nicht be­strit­ten - bei der Tätig­keit an­de­rer ört­li­cher Per­so­nalräte der An­stalt dul­det, dass ein­zel­ne Per­so­nal­rats­mit­glie­der in Per­so­nal­rats­sit­zun­gen pri­va­te Lap­tops ver­wen­den und Da­ten von die­sen Lap­tops in das An­stalts­netz über­tra­gen, fer­ner dass bis­lang die Ver­wen­dung pri­va­ter Hard­ware durch in der An­stalt prak­ti­zie­ren­de Stu­den­ten hin­ge­nom­men wird, bei­des Umstände, die Ge­fah­ren­po­ten­zi­al ber­gen.

Durch die Zur­verfügung­stel­lung ei­nes dienst­li­chen Lap­tops oh­ne Netz­zu­gang von Fall zu Fall ist den Be­lan­gen des An­trag­stel­lers nicht ge­dient, weil da­mit ge­ra­de nicht die Möglich­keit des Zu­griffs auf des­sen al­lein im Netz vor­han­de­ne Da­ten be­steht und die­se Da­ten da­mit im Be­darfs­fall we­der zur Ein­sicht­nah­me noch zur Be­ar­bei­tung zur Verfügung ste­hen. Letz­te­res ist je­doch für den An­trag­stel­ler we­gen der häufig an un­ter­schied­li­chen Or­ten statt­fin­den­den Tätig­kei­ten er­for­der­lich.

Der fi­nan­zi­el­le- und Un­ter­halts­auf­wand für ei­nen Lap­top kann des­sen Er­for­der­lich­keit eben­falls nicht ent­ge­gen­ge­hal­ten wer­den. Da­bei ist zu berück­sich­ti­gen, dass die An­schaf­fungs­kos­ten bei et­wa 5% des jähr­li­chen Sach­mit­tel­be­darfs des An­trag­stel­lers lie­gen und die Un­ter­hal­tungs­kos­ten je­ne ei­nes sta­ti­onären PCs, des­sen zusätz­li­che Zur­verfügung­stel­lung dem An­trag­stel­ler für ei­nen Be­spre­chungs­raum ja be­reits an­ge­bo­ten wor­den ist, nicht über­stei­gen dürf­ten. Das vom wei­te­ren Be­tei­lig­ten in der münd­li­chen Ver­hand­lung ein­geführ­te Ar­gu­ment, der an­ge­bo­te­ne sta­ti­onäre PC könne even­tu­ell aus dem Be­stand zur Verfügung ge­stellt wer­den, gilt an­ge­sichts der rund 60 im Ge­brauch be­find­li­chen und in Fra­ge kom­men­den Lap­tops - wenn­gleich nicht in dem­sel­ben Um­fang - auch für die­se.

Wenn die zur Auf­ga­ben­erfüllung des Per­so­nal­rats be­ru­fe­nen Mit­glie­der bei der Wahr­neh­mung der der Zahl nach nicht un­beträcht­li­chen auswärti­gen Auf­ga­ben kei­nen Zu­griff auf die ge­spei­cher­ten Per­so­nal­rats­da­ten neh­men können, wird die sach­gemäße Er­le­di­gung der Auf­ga­ben mit der Ge­fahr ih­rer Ver­nachlässi­gung un­zu­mut­bar er­schwert und da­mit be­ein­träch­tigt. Die sach­ge­rech­te Wahr­neh­mung der Per­so­nal­rats­ar­beit ge­bie­tet, ge­ra­de an­ge­sichts der Aus­stat­tung ver­gleich­ba­rer Ar­beits­be­rei­che, auch un­ter dem As­pekt des Be­hin­de­rungs­ver­bots (vgl. Fi­scher/Goe­res, GKÖD, § 44 BPers­VG Rn. 73a) die In­ne­ha­bung ei­nes netzfähi­gen Lap­tops. Der Um­stand, dass der Lei­te­rin der Per­so­nal­ab­tei­lung und de­ren Stell­ver­tre­ter bis­lang ein Lap­top nicht zur Verfügung ge­stellt wor­den ist, recht­fer­tigt die Ab­leh­nung für den An­trag­stel­ler nicht. Es ist we­der dar­ge­legt noch er­sicht­lich, dass die Lei­tung der Per­so­nal­ab­tei­lung in ver­gleich­ba­rer Wei­se Auswärts­ter­mi­ne wie der Per­so­nal­rats­vor­sit­zen­de und die ein­zel­nen Ar­beits­grup­pen des Per­so­nal­rats wahr­zu­neh­men hat.

- 12 -

An­ge­sichts der sub­stan­ti­ier­ten Dar­le­gung der Tätig­keit des An­trag­stel­lers ist nicht er­sicht­lich, dass sich seit der Zu­sam­men­le­gung der An­stalt und Schaf­fung ei­nes Ge­samt­per­so­nal­rats zum 01.01.2009 die Per­so­nal­rats­ar­beit der­ge­stalt verändert und auf den Ge­samt­per­so­nal­rat ver­la­gert hat, dass die In­ne­ha­bung ei­nes Lap­tops nicht not­wen­dig wäre.

Sch­ließlich spricht auch der Um­stand, dass an den un­ter­schied­li­chen Ein­satz­or­ten ei­nes Lap­tops zunächst ein Netz­zu­gang ge­schaf­fen wer­den muss, nicht ge­gen des­sen Not­wen­dig­keit. Denn die Schaf­fung ei­nes Netz­zu­gangs für ei­nen Lap­top er­for­dert nach den An­ga­ben der Be­tei­lig­ten in der münd­li­chen Ver­hand­lung kei­nen höhe­ren tech­ni­schen Auf­wand als die bis­her schon prak­ti­zier­te Frei­schal­tung ei­nes sta­ti­onären PCs in ei­nem Be­spre­chungs­raum und lässt sich nach Vor­an­mel­dung des An­trag­stel­lers kurz­fris­tig er­le­di­gen. Zu­dem ist, wie die münd­li­che Ver­hand­lung er­ge­ben hat, mit der be­ab­sich­tig­ten Einführung ei­nes neu­en IT-Schutz­kon­zepts auch ei­ne draht­lo­se Ver­bin­dung zum Netz­werk vor­ge­se­hen, die da­mit oh­ne­hin be­vor­steht und die Not­wen­dig­keit der Frei­schal­tung ob­so­let ma­chen dürf­te.

Ge­richts­kos­ten wer­den nicht er­ho­ben (vgl. §§ 2 Abs. 2 GKG, 2 a Abs. 1 ArbGG so­wie § 86 Abs. 2 LPVG).

Rechts­mit­tel­be­leh­rung:
Ge­gen die­sen Be­schluss ist die Be­schwer­de an den Fach­se­nat für Per­so­nal­ver­tre­tungs­sa­chen beim Ver­wal­tungs­ge­richts­hof Ba­den-Würt­tem­berg in Mann­heim, Schu­bert­s­traße 11, 68165 Mann­heim, zulässig. Die Frist für die Ein­le­gung der Be­schwer­de beträgt ei­nen Mo­nat, die Frist für die Be­gründung der Be­schwer­de beträgt zwei Mo­na­te. Bei­de Fris­ten be­gin­nen mit dem Tag der Zu­stel­lung die­ses Be­schlus­ses. Die Be­schwer­de­schrift muss von ei­nem Rechts­an­walt oder ei­ner nach § 11 Abs. 2 S. 2 ArbGG zur Ver­tre­tung be­fug­ten Per­son un­ter­zeich­net sein und den Be­schluss be­zeich­nen, ge­gen den die Be­schwer­de ge­rich­tet ist, und die Erklärung ent­hal­ten, dass ge­gen die­sen Be­schluss die Be­schwer­de ein­ge­legt wird. Die Be­schwer­de­be­gründung muss an­ge­ben, auf wel­che im Ein­zel­nen an­zuführen­den Be­schwer­de­gründe so­wie auf wel­che neu­en Tat­sa­chen die Be­schwer­de gestützt wird (§ 86 Abs. 2 LPVG i.V.m. § 87 Abs. 1, 2 und § 89 Abs. 1, 2 Ar-bGG).

Bit­zer

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht PL 11 K 4215/09  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880