Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Arbeitsrecht aktuell
Jahr

Ak­tu­el­les Ar­beits­recht 2003: Ur­tei­le, Ge­setz­ge­bung, Eu­ro­pa­recht, Ar­beit & So­zia­les

Auf die­ser Sei­te fin­den Sie ju­ris­ti­sche Be­wer­tun­gen ak­tu­el­ler Ur­tei­le und Ge­set­zes­än­de­run­gen auf dem Ge­biet des Ar­beits- und So­zi­al­rechts im Jahr 2003.

Da die Bei­trä­ge ak­tua­li­täts­be­dingt auf teil­wei­se un­voll­stän­di­gen In­for­ma­tio­nen be­ru­hen (ins­be­son­de­re auf ge­richt­li­chen Pres­se­mel­dun­gen über Ur­tei­le, die im Voll­text noch nicht vor­lie­gen), ha­ben sie oft vor­läu­fi­gen Cha­rak­ter.

Äl­te­re Bei­trä­ge ge­ben da­her nicht im­mer den zwi­schen­zeit­lich er­reich­ten Stand der ar­beits- und so­zi­al­recht­li­chen Dis­kus­si­on wie­der.

Bei­trä­ge aus an­de­ren Jah­ren fin­den Sie un­ter Ar­beits­recht 2016, Ar­beits­recht 2015, Ar­beits­recht 2014, Ar­beits­recht 2013, Ar­beits­recht 2012, Ar­beits­recht 2011, Ar­beits­recht 2010, Ar­beits­recht 2009, Ar­beits­recht 2008, Ar­beits­recht 2007, Ar­beits­recht 2006, Ar­beits­recht 2005, Ar­beits­recht 2004, Ar­beits­recht 2002 und un­ter Ar­beits­recht 2001.

03/08 Abwicklungsverträge führen zu Sperrzeit

19.12.2003. Nach ei­nem ak­tu­el­len Ur­teil des Bun­des­so­zi­al­ge­richts (BSG) führen Ab­wick­lungs­verträge zu ei­ner Sperr­zeit we­gen Ar­beits­auf­ga­be. Ab­wick­lungs­verträge sind Ver­ein­ba­run­gen, mit de­nen der Ar­beit­neh­mer, der ei­ne Kündi­gung des Ar­beit­ge­bers er­hal­ten hat, die Wirk­sam­keit der Kündi­gung bestätigt und da­mit auf das Recht zur Kündi­gungs­schutz­kla­ge ver­zich­tet: BSG, Ur­teil vom 18.12.2003, B 11 AL 35/03 R.

03/07 Kein Widerrufsrecht bei Aufhebungsverträgen

29.11.2003. Wer als Ar­beit­neh­mer im Be­trieb bzw. Per­so­nalbüro ei­nen Auf­he­bungs­ver­trag un­ter­schreibt, hat nach ei­nem ak­tu­el­len Ur­teil des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG) kein Wi­der­rufs­recht gemäß § 312 Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB): BAG, Ur­teil vom 27.11.2003, 2 AZR 177/03.

03/06 Mutterschaftsgeldzuschuss verfassungswidrig

20.11.2003. Der­zeit wer­den nur Ar­beitg­be­ber, die klei­ne­re Be­trie­ben mit nicht mehr als 20 Ar­beit­neh­mer führen, von der fi­nan­zi­el­len Be­las­tung mit Mut­ter­schutz­leis­tun­gen ent­las­tet, nämlich durch die Um­la­ge U2. Ar­beit­ge­ber mit größeren Be­trie­ben blei­ben auf den Kos­ten für den Zu­schuß zum Mut­ter­schafts­geld sit­zen. Für sie be­steht da­her ein An­reiz, eher Männer als Frau­en ein­zu­stel­len, um die­ser fi­nan­zi­el­len Be­las­tung zu ent­ge­hen. Dies ist mit der ver­fas­sungs­recht­li­chen Vor­ga­be der Chan­cen­gleich­heit von Männern und Frau­en nicht zu ver­ein­ba­ren. Die der­zei­ti­ge Fas­sung von § 14 Abs.1 Mut­ter­schutz­ge­setz (MuschG) ist da­her ver­fas­sungs­wid­rig, so das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt (BVerfG) in ei­ner ak­tu­el­len Ent­schei­dung: BVerfG, Be­schluss vom 18.11.2003, 1 BvR 302/961.

03/05 Richtiger Klageantrag bei Entfristungsklagen

25.10.2003. Nach ei­nem ak­tu­el­len Ur­teil des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG) ist bei En­fris­tungs­kla­gen un­be­dingt dar­auf zu ach­ten, daß der Kla­ge­an­trag den ge­setz­li­chen Vor­ga­ben des § 17 Teil­zeit- und Be­fris­tungs­ge­setz (Tz­B­fG) ent­spricht. Der Kla­ge­an­trag muß sich "punk­tu­ell" ge­gen die Wirk­sam­keit der zu­letzt ver­ein­bar­ten Be­fris­tung rich­ten. An­dern­falls wahrt ei­ne sol­che Kla­ge nicht die dreiwöchi­ge Kla­ge­frist: BAG, Ur­teil vom 16.04.2003, 7 AZR 119/02.

03/04 Neuregelung der geringfügigen Beschäftigung

07.04.2003. Das "Zwei­te Ge­setz für mo­der­ne Dienst­leis­tun­gen am Ar­beits­markt", vom 23.12.2002 (BGBl I 2002, S.4621 ff.), enthält we­sent­li­che Ände­run­gen der ge­ringfügi­gen Beschäfti­gung. So wird die Mi­ni­job-Gren­ze von 325,00 EUR auf 400,00 EUR an­ge­ho­ben und es gibt kei­ne Be­gren­zung der ma­xi­mal zulässi­gen Wo­chen­ar­beits­zeit, d.h. die 15-St­un­den-Gren­ze ist fort­ge­fal­len. Die Ände­run­gen sind An­fang April in Kraft ge­tre­ten. Wir ha­ben für Sie zu­sam­me­ge­fasst, was sich kon­kret geändert hat.

03/03 Frage nach Schwangerschaft unzulässig

21.03.2003. Es ist seit lan­gem klar, dass Be­wer­be­rin­nen auf die Fra­ge nach ei­ner Schwan­ger­schaft lügen dürfen, d.h. ei­ne sol­che Lüge be­rech­tigt den Ar­beit­ge­ber nicht zur An­fech­tung des Ar­beits­ver­trags. Das Recht zur Lüge be­steht nach ei­ner ak­tu­el­len Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG) so­gar dann, wenn die Schwan­ger­schaft auf­grund ei­nes Beschäfti­gungs­ver­bo­tes aus­nahms­wei­se da­zu führt, dass die Schwan­ge­re ih­re ar­beits­ver­trag­li­chen Auf­ga­ben während der Schwan­ger­schaft von vorn­her­ein nicht ausüben darf: BAG, Ur­teil vom 06.02.2003, 2 AZR 621/01.

03/02 Arbeitsvertrag: Neue Vorschriften 2003

15.01.2003. Zum 01.01.2003 sind ei­ni­ge neue Vor­schrif­ten der Ge­wer­be­ord­nung in Kraft ge­tre­ten, die we­sent­li­che Fra­gen des Ar­beits­ver­trags­rechts be­tref­fen, die bis­he­ri­ge Rechts­la­ge aber nicht ändern

03/01 Wegfall der "Scheinselbständigkeits"-Regelung

08.01.2003. Seit An­fang die­ses Jah­res gibt es kei­ne spe­zi­el­le ge­setz­li­che Re­ge­lung zur sog. Schein­selbständig­keit mehr. Die bis­he­ri­ge Re­ge­lung in § 7 Abs.4 Vier­tes Buch So­zi­al­ge­setz­buch (SGB IV) wur­de er­satz­los ge­stri­chen, da sie kei­ne po­si­ti­ven Ef­fek­te hat­te.

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880