Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Arbeitsrecht aktuell
Jahr

Ak­tu­el­les Ar­beits­recht 2010: Ur­tei­le, Ge­setz­ge­bung, Eu­ro­pa­recht, Ar­beit & So­zia­les

Auf die­ser Sei­te fin­den Sie ak­tu­el­le Kom­men­ta­re zum Ar­beits­recht 2010, ins­be­son­de­re zu Ur­tei­len und zur Ar­beits­markt- und So­zi­al­po­li­tik.

Ju­ris­ti­sche Be­wer­tun­gen ar­beits­recht­li­cher Ur­tei­le ha­ben wir in der Ru­brik "Recht­spre­chung" ver­öf­fent­licht, Nach­rich­ten aus der Ar­beits­welt in "Ar­beit und So­zia­les", In­for­ma­tio­nen zum eu­ro­päi­schen Ar­beits­recht un­ter "Eu­ro­pa­recht" und Kom­men­ta­re zu ar­beits- und so­zi­al­recht­li­chen Ge­set­zes­än­de­run­gen un­ter "Ge­setz­ge­bung".

Da die Bei­trä­ge ak­tua­li­täts­be­dingt auf teil­wei­se un­voll­stän­di­gen In­for­ma­tio­nen be­ru­hen (ins­be­son­de­re auf ge­richt­li­chen Pres­se­mel­dun­gen über Ur­tei­le, die im Voll­text noch nicht vor­lie­gen), ha­ben sie oft vor­läu­fi­gen Cha­rak­ter.

Äl­te­re Bei­trä­ge ge­ben da­her nicht im­mer den zwi­schen­zeit­lich er­reich­ten Stand der ar­beits- und so­zi­al­recht­li­chen Dis­kus­si­on wie­der.

Bei­trä­ge aus an­de­ren Jah­ren fin­den Sie un­ter Ar­beits­recht 2016, Ar­beits­recht 2015, Ar­beits­recht 2014, Ar­beits­recht 2013, Ar­beits­recht 2012, Ar­beits­recht 2011, Ar­beits­recht 2009, Ar­beits­recht 2008, Ar­beits­recht 2007, Ar­beits­recht 2006, Ar­beits­recht 2005, Ar­beits­recht 2004, Ar­beits­recht 2003, Ar­beits­recht 2002 und un­ter Ar­beits­recht 2001.

10/255 Bildmischerin bei einem Fernsehsender: Arbeitnehmerin oder Freie Mitarbeiterin?

30.12.2010. Die Fra­ge, ob je­mand in ei­nem Beschäfti­gungs­verhält­nis Ar­beit­neh­mer oder Frei­er Mit­ar­bei­ter ist, hat weit rei­chen­de ar­beits­recht­li­che, so­zi­al­recht­li­che und steu­er­recht­li­che Fol­gen. Die Ar­beits­ge­rich­te neh­men hier ei­ne Ge­samt­be­trach­tung al­ler Umstände des Ein­zel­falls vor und le­gen be­son­de­res Au­gen­merk auf die Abhängig­keit von Wei­sun­gen und die Ein­glie­de­rung in die be­trieb­li­che Or­ga­ni­sa­ti­on. Im Be­reich des Rund­funks gibt es zwar ei­ni­ge Be­son­der­hei­ten zu be­ach­ten, aber die all­ge­mei­nen Grundsätze der Ab­gren­zung zwi­schen Ar­beit­neh­mern und frei­en Mit­ar­bei­tern gel­ten auch hier: Lan­des­ar­beits­ge­richt München, Ur­teil vom 11.06.2010, 5 Sa 582/09

10/254 Sozialauswahl bei einzelvertraglich vereinbarter Unkündbarkeit.

29.12.2010. Bei ei­ner be­triebs­be­ding­ten Kündi­gung muss un­ter an­de­rem vom Ar­beit­ge­ber ei­ne ord­nungs­gemäße So­zi­al­aus­wahl durch­geführt wer­den. Grundsätz­lich ist an­er­kannt, dass da­bei Ar­beit­neh­mer nicht berück­sich­tigt wer­den müssen, die or­dent­lich "unkünd­bar" sind. Frag­lich ist, ob dies auch dann noch gilt, wenn Ar­beit­neh­mer die­sen be­son­de­ren Kündi­gungs­schutz nur er­hal­ten ha­ben, weil sie im Ge­gen­zug dau­er­haft we­ni­ger Lohn ak­zep­tie­ren. Denn da­durch wer­den Ar­beit­neh­mer, die die­ser Ver­tragsände­rung nicht zu­ge­stimmt ha­ben, qua­si "be­straft": LAG Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 01.06.2010, 12 Sa 403/10 und 12 Sa 531/10

10/253 Rechtsschutzversicherung muss im Zustimmungsverfahren den Rechtsanwalt eines schwerbehinderten Arbeitnehmers bezahlen.

28.12.2010. Nach Auf­fas­sung des Bun­des­ge­richts­hofs (BGH) ist ein ar­beits­recht­li­cher Rechts­schutz­ver­si­che­rungs­fall bei der be­vor­ste­hen­den Kündi­gung ei­nes schwer­be­hin­der­ten Ar­beit­neh­mers be­reits dann ge­ge­ben, wenn der Ar­beit­ge­ber beim In­te­gra­ti­ons­amt den An­trag auf Zu­stim­mung zur Kündi­gung des Be­trof­fe­nen ge­stellt hat. Der Ver­si­che­rungs­schutz er­streckt sich in die­sem Fall auch auf die Ver­hand­lun­gen und den Ab­schluss ei­nes Auf­he­bungs­ver­tra­ges: Bun­des­ge­richts­hof, Be­schluss vom 02.06.2010, IV ZR 241/09.

10/252 Arbeitgeberseitig eingeleitete Vertragsänderung durch Schweigen des Arbeitnehmers?

27.12.2010. Ar­beits­verträge kom­men wir al­le an­de­ren zi­vil­recht­li­chen Verträge da­durch zu Stan­de, dass ei­ne Ver­trags­par­tei der an­de­ren Ver­trags­par­tei ein An­ge­bot un­ter­brei­tet, wel­ches die­se an­nimmt. We­der das An­ge­bot noch die An­nah­me müssen aus­drück­lich erklärt wer­den, es genügt so ge­nann­tes schlüssi­ges Ver­hal­ten. Das glei­che gilt für Ände­run­gen be­ste­hen­der Verträge. Frag­lich kann da­her in lau­fen­den Ar­beits­verhält­nis­sen sein, was nun ge­nau zwi­schen den Par­tei­en ver­ein­bart wur­de. Denn das bloße Schwei­gen auf ein er­hal­te­nes An­ge­bot ist noch längst nicht des­sen "schlüssi­ge" An­nah­me: Lan­des­ar­beits­ge­richt Nürn­berg, Ur­teil vom 01.06.2010, 7 Sa 402/09.

10/251 Befristung wegen vorübergehenden Bedarfs - Prognose muss genau sein

23.12.2010. Zu den ge­setz­lich aus­drück­lich ge­re­gel­ten Gründen, we­gen der ein Ar­beits­ver­trag be­fris­tet wer­den darf, gehört der "vorüber­ge­hen­de Be­darf". Ob der Be­darf an der Ar­beits­kraft des Ar­beit­neh­mers tatsächlich nur "vorüber­ge­hend" ist, muss der Ar­beit­ge­ber bei der Be­fris­tung pro­gnos­ti­zie­ren. Da­bei darf er sich nicht auf ei­ne "Dau­men­pei­lung" be­schränken, son­dern muss ge­nau nach­rech­nen. Tut er das nicht, hat der be­trof­fe­ne Ar­beit­neh­mer gu­te Chan­cen, dass die Be­fris­tung un­wirk­sam ist und ein un­be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis be­steht: Lan­des­ar­beits­ge­richt Meck­len­burg-Vor­pom­mern, Ur­teil vom 09.06.2010, 2 Sa 32/10.

10/250 Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse soll reformiert werden

22.12.2010. In Deutsch­land herrscht Fach­kräfte­man­gel. Er könn­te teil­wei­se aus­ge­gli­chen wer­den durch Zu­wan­de­rer mit ausländi­schen Ab­schlüssen. Die­se Lösung ist schon seit länge­rem eben­so be­kannt wie ein Pro­blem, dass ihr ent­ge­gen­steht: Die An­er­ken­nung von auswärti­gen Qua­li­fi­ka­tio­nen ist be­rufs- und lan­des­abhängig. Ins­be­son­de­re ei­ne Viel­zahl von Ver­fah­rens­wei­sen und feh­len­de ein­heit­li­che Kri­te­ri­en ma­chen die Rechts­la­ge un­durch­sich­tig, feh­ler­anfällig und lücken­haft. Die Bun­des­re­gie­rung ar­bei­tet da­her schon seit länge­rem an ei­ner Ge­set­zes­re­form. Greif­ba­re Er­geb­nis­se sind je­doch nicht in Sicht: Pres­se­mit­tei­lung des BMBF 192/2010 vom 02.11.2010.

10/249 Mobbing: Systematische Würdeverletzungen und feindliches Umfeld erforderlich.

21.12.2010. "Mob­bing" ist ein zu­neh­mend von Ar­beit­neh­mern be­nutz­ter Be­griff, um ei­ne länger an­hal­ten­de, als schi­ka­nie­rend emp­fun­de­ne Be­hand­lung durch den Ar­beit­ge­ber oder Kol­le­gen zu be­schrei­ben. Ju­ris­tisch be­trach­tet han­delt es sich um Verstöße ge­gen bin­den­des Recht, die in ei­ner Ge­samt­schau von an sich "harm­lo­sen" oder je­den­falls erklärba­ren Vorgängen er­kenn­bar wer­den. Doch nicht je­de als lästig oder Be­las­tung emp­fun­de­ne Ver­hal­tens­wei­se ist auch zu­gleich rechts­wid­rig. Nach­voll­zieh­ba­re An­wei­sung und Kri­tik müssen da­her Ar­beit­neh­mer selbst dann hin­neh­men, wenn sie sich "ge­mobbt" fühlen und da­durch psy­chi­sche Pro­ble­me be­kom­men: Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 18.06.2010, 6 Sa 271/10

10/248 Beleidigung eines Vorgesetzten - Entschuldigung kann fristlose Kündigung abwenden

20.12.2010. Gro­be Be­lei­di­gun­gen sind nach der ständi­gen Recht­spre­chung der Ar­beits­ge­rich­te be­rech­ti­gen den Ar­beit­ge­ber grundsätz­lich da­zu, dem Ar­beit­neh­mer außer­or­dent­lich frist­los zu kündi­gen. Doch kein Grund­satz und Aus­nah­me: Bei ei­ner frist­lo­sen Kündi­gung müssen stets die In­ter­es­sen der Ver­trags­par­tei­en ge­gen­ein­an­der ab­ge­wo­gen wer­den. Deut­lich für den Ar­beit­neh­mer und da­mit für die Fort­set­zung des Verhält­nis­ses kann spre­chen, dass die­se sich auf­rich­tig um Wie­der­gut­ma­chung bemüht hat: Lan­des­ar­beits­ge­richt Köln, Ur­teil vom 18.06.2010, 10 Sa 307/10.

10/247 Längerer tariflicher Urlaub für 30jährige als für 19jährige ist diskriminierend

17.12.2010. Seit In­kraft­tre­ten des All­ge­mei­nen Gleich­be­hand­lungs­ge­set­zes (AGG) im Jah­re 2006 ste­hen al­ters­be­ding­te Un­gleich­be­hand­lun­gen von Ar­beit­neh­mern zu­neh­mend in der Kri­tik, d.h. in dem Ver­dacht, dass es sich bei ih­nen um ei­ne un­zulässi­ge al­ters­be­ding­te Dis­kri­mi­nie­rung han­delt. Se­hen Ta­rif­verträge z.B. ei­ne bes­se­re Be­zah­lung oder mehr Ur­laubs­ta­ge für älte­re Ar­beit­neh­mer vor, braucht es stich­hal­ti­ge Sach­gründe, um ei­ne ver­bo­te­ne Dis­kri­mi­nie­rung aus­zu­sch­ließen. Das Ar­beits­ge­richt We­sel hat­te kürz­lich zu ent­schei­den, ob der vom Al­ter abhängi­ge Mehr­ur­laub gemäß dem Man­tel­ta­rif­ver­trag für den Ein­zel­han­del in NRW sach­lich ge­recht­fer­tigt oder dis­kri­mi­nie­rend ist: Ar­beits­ge­richt We­sel, Ur­teil vom 11.08.2010, 6 Ca 736/10.

10/246 Streik kann auch in diakonischen Einrichtungen zulässig sein

16.12.2010. Mit Streiks soll der Ar­beit­ge­ber oder ein hin­ter ihm ste­hen­der Ar­beit­ge­ber­ver­band zu ta­rif­li­chen Zu­geständ­nis­sen be­wegt wer­den. Das macht kei­nen Sinn, wenn ein kirch­li­cher Ar­beit­ge­ber be­streikt wird, der sich bei der Aus­ge­stal­tung der Rechts­be­zie­hun­gen zu sei­nen Ar­beit­neh­mern für Ar­beits­ver­trags­richt­li­ni­en (AVR) (sog. drit­ter Weg) und nicht für Ta­rif­verträge (sog. zwei­ter Weg) ent­schie­den hat. Al­ler­dings könn­ten Streiks dann zulässig sein, wenn kirch­li­che Ein­rich­tun­gen be­streikt wer­den, die Ta­rif­verträge an­wen­den. Ob hier die Ta­rif­au­to­no­mie oder aber das grund­ge­setz­lich geschütz­te kirch­li­che Selbst­be­stim­mungs­recht höher zu be­wer­ten ist, hat vor kur­zem das Ar­beits­ge­richt Ham­burg ent­schie­den: Ar­beits­ge­richt Ham­burg, Ur­teil vom 01.09.2010, 28 Ca 105/10.

10/245 Weihnachtsgeld auch im gekündigten Arbeitsverhältnis

15.12.2010. Während mit ei­nem drei­zehn­ten Ge­halt die er­brach­te Ar­beits­leis­tung be­zahlt wer­den soll, be­lohnt ein Weih­nachts­geld je nach­dem, wie der An­sa­pruch in ei­nem Ta­rif- oder Ar­beits­ver­trag aus­ge­stal­tet ist, mehr oder we­ni­ger deut­lich die "Be­triebs­treue" des Ar­beit­neh­mers. Da­her kann ein An­spruch auf Weih­nachts­geld Ar­beit­neh­mern vor­ent­hal­ten wer­den, die vor Fällig­keit aus dem Ar­beits­verhält­nis aus­ge­schie­den sind, was bei ei­nem drei­zehn­ten Ge­halt nicht möglich wäre. Aber kann der Ar­beit­ge­ber in sei­nen All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen (AGB) Ar­beit­neh­mer im gekündig­ten Ar­beits­verhält­nis ge­ne­rell vom Weih­nachts­geld aus­sch­ließen? Die­se Fra­ge hat­te das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Hamm in ei­ner ak­tu­el­len Ent­schei­dung zu be­ant­wor­ten (LAG Hamm, Ur­teil vom 16.09.2010, 15 Sa 812/10).

10/244 Zutrittsrecht zum Betrieb für gewerkschaftliche Mitgliederwerbung

14.12.2010. Die Fra­ge, wann und in wel­chem Um­fang be­triebs­frem­de Ge­werk­schafts­be­auf­trag­te Be­trie­be be­tre­ten und dort Mit­glie­der­wer­bung ma­chen können, ist ge­setz­lich nicht ge­re­gelt und zwi­schen Ge­werk­schaf­ten und Ar­beit­ge­ber­ver­tre­tern um­strit­ten. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat zwar im Jah­re 2006 ent­schie­den, dass be­triebs­frem­de Ge­werk­schafts­be­auf­trag­te im Prin­zip ein Recht zum Be­triebs­zu­tritt zwecks Mit­glie­der­wer­bung ha­ben (BAG, Ur­teil vom 28.02.2006, 1 AZR 460/04), doch war bis­lang noch nicht geklärt, un­ter wel­chen Umständen und in wel­chem zeit­li­chen Um­fang ein sol­ches Recht be­steht. Zu die­sen Ein­zel­hei­ten hat das BAG vor kur­zem ein Grund­satz­ur­teil gefällt: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 22.06.2010, 1 AZR 179/09.

10/243 Vorvertrag über künftiges Wettbewerbsverbot ist ohne Zeitgrenze unverbindlich

13.12.2010. Auf nach­ver­trag­li­che Wett­be­werbs­ver­bo­te kann sich der Ar­beit­neh­mer bei sei­ner Be­rufs­pla­nung ein­stel­len. Das al­ler­dings nicht, wenn ein be­ding­tes Wett­be­werbs­ver­bot ver­ein­bart ist: Die­ses soll nur un­ter der Be­din­gung gel­ten, dass der Ar­beit­ge­ber es ein­sei­tig in Gel­tung setzt - was nach der Recht­spre­chung aber zum Schutz des Ar­beit­neh­mers nicht zulässig ist: Wur­de ein be­ding­tes Wett­be­werbs­ver­bot ver­ein­bart, ist es un­ver­bind­lich, d.h. der Ar­beit­neh­mer (und nicht der Ar­beit­ge­ber) kann zwi­schen Be­ach­tung des Ver­bots (ge­gen Ka­ren­zentschädi­gung) und Nicht­be­ach­tung wählen. Aber gilt das auch, wenn sich der Ar­beit­neh­mer vor­ver­trag­lich zur Ein­ge­hung ei­nes Wett­be­werbs­ver­bots ver­pflich­tet hat? Da­zu hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) in ei­ner ak­tu­el­len Ent­schei­dung Stel­lung ge­nom­men (BAG, Ur­teil vom 14.07.2010, 10 AZR 291/09).

10/242 Schwerbehinderung muss innerhalb von drei Wochen nach Kündigung mitgeteilt werden

10.12.2010. Schwer­be­hin­der­te Men­schen ha­ben eben­so wie be­stimm­te an­de­re Per­so­nen­grup­pen ei­nen be­son­de­ren Kündi­gungs­schutz. Ist die­ser dem Ar­beit­ge­ber nicht be­kannt, müssen Sie sich in ei­ner an­ge­mes­se­nen Frist auf die­sen Schutz be­ru­fen. Ge­schieht das nicht, ist der Son­derkündi­gungs­schutz nach Auf­fas­sung der Recht­spre­chung "ver­wirkt". Das Bun­des­ar­beits­ge­richt hält bei ei­ner durch Be­scheid an­er­kann­ten Schwer­be­hin­de­rung ei­ne Mit­tei­lungs­frist von drei Wo­chen für an­ge­mes­sen. Es ist ab­seh­bar, dass es in die­sem Sin­ne auch für die Mit­tei­lung ei­nes neu­en An­tra­ges auf An­er­ken­nung der Schwer­be­hin­de­rung ent­schei­den wird: Lan­des­ar­beits­ge­richt Schles­wig-Hol­stein, Ur­teil vom 06.07.2010, 1 Sa 403 e/09.

10/241 LAG Hamm folgt Windhundprinzip bei Streit um Vorsitzenden einer Einigungsstelle

09.12.2010. Bei Strei­tig­kei­ten zwi­schen Be­triebs­rat und Ar­beit­ge­ber sie das Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz die Bil­dung ei­ner Ei­ni­gungs­stel­le vor, die mit de­ren Ver­tre­tern und ei­nen neu­tra­len Vor­sit­zen­den be­setzt wer­den muss. Können sich die Be­triebs­par­tei­en nicht auf die Per­son des Vor­sit­zen­den ei­ni­gen, be­steht die Möglich­keit, ein ar­beits­ge­richt­li­ches Be­set­zungs­ver­fah­ren durch­zuführen. Zwi­schen den letzt­in­stanz­lich zuständi­gen Lan­des­ar­beits­ge­rich­ten ist da­bei um­strit­ten, ob das Ge­richt da­bei an be­an­trag­ten bzw. vor­ge­schla­ge­nen Vor­sit­zen­den ge­bun­den ist oder nicht: Lan­des­ar­beits­ge­richt Hamm, Be­schluss vom 19.07.2010, 10 TaBV 39/10.

10/240 Vertreter der Auszubildenden kann Weiterbeschäftigung vorfristig verlangen

08.12.2010. Die Ju­gend- und Aus­zu­bil­den­den­ver­tre­tung (JAV) ist in vie­ler­lei Hin­sicht mit ei­nem Be­triebs­rat ver­gleich­bar, ins­be­son­de­re was das Kon­flikt­po­ten­ti­al mit dem Ar­beit­ge­ber an­be­langt. Um trotz des mit dem au­to­ma­ti­schen En­de von Be­rufs­aus­bil­dungs­verhält­nis­sen ver­bun­de­nen Dru­ckes ei­ne möglichst un­abhängi­ge Ar­beit der JAV zu gewähr­leis­ten, hat der Ge­setz­ge­ber für de­ren Mit­glie­der ei­nen Schutz in be­son­de­ren Fällen ge­re­gelt. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt Düssel­dorf hat­te Mit­te 2010 die Ge­le­gen­heit, zu ei­ni­gen da­mit ver­bun­de­nen Rechts­fra­gen Stel­lung zu neh­men: Lan­des­ar­beits­ge­richt Düssel­dorf, Be­schluss vom 19.05.2010, 12 TaBV 23/10.

10/239 Tarifgehalt kann auch ohne ausdrückliche Regelung einen Nachtzuschlag enthalten

Nacht­ar­beit ist ist ei­ne über­durch­schnitt­lich be­las­ten­de Form der Ar­beits­leis­tung, da Men­schen von Na­tur aus tagak­tiv sind. Das weiß auch der Ge­setz­ge­ber. Das Ar­beits­zeit­ge­setz enthält da­her für Nacht­ar­bei­ter be­son­de­re Schutz­vor­schrif­ten, zu de­nen auch gehört, dass ein an­ge­mes­se­ner Frei­zeit­aus­gleich oder Zu­schlag auf das Brut­to­ge­halt gewährt wer­den muss. Al­ler­dings ver­traut der Ge­setz­ge­ber auch auf die Ta­rif­part­ner und gibt da­her ta­rif­ver­trag­li­chen Aus­gleichs­re­ge­lun­gen den Vor­rang. Nach Auf­fas­sung der Recht­spre­chung muss ei­ne sol­che Re­ge­lung nicht aus­drück­lich ver­ein­bart sein, son­dern kann sich auch aus den Ge­samt­umständen des Ta­rif­ver­tra­ges er­ge­ben: Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 16.04.2010, 10 Sa 276/10.

10/238 Neueinstellung statt Verlängerung eines befristeten Arbeitsverhältnisses ist nicht rechtsmissbräuchlich

06.12.2010. Die Be­fris­tung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses ist aus Ar­beit­ge­ber­sicht ei­ne an­ge­neh­me Möglich­keit, mit ge­rin­gem Ri­si­ko für bis zu zwei Jah­re ei­nen Ar­beit­neh­mer mit der Aus­sicht auf ei­ne un­be­fris­te­te Stel­le "gefügig" zu ma­chen. Ent­schei­det er sich am En­de die­ser Zeit ge­ge­ben den Ar­beit­neh­mer, hat die­ser - je­den­falls im Ver­gleich zu vie­len Kündi­gungs­si­tua­tio­nen - nur we­nig Spiel­raum, um er­folg­reich ge­gen die Be­fris­tung vor­zu­ge­hen. In ei­nem vor dem Lan­des­ar­beits­ge­richt Rhein­land-Pfalz ver­han­del­ten Fall be­rief sich ei­ne Ar­beit­neh­me­rin bei­spiels­wei­se auf die Rechts­miss­bräuch­lich­keit der Be­fris­tung: Lan­des­ar­beits­ge­richt Rhein­land-Pfalz, Ur­teil vom 13.08.2010, 9 Sa 193/10.

10/237 Beweislast für Lohnzahlungen bei widersprüchlichem Sachvortrag des Arbeitnehmers

03.12.2010. Um ei­nen An­spruch auf Lohn bzw. Ge­halt zu er­hal­ten, muss ein Ar­beit­neh­mer im We­sent­li­chen nur für sei­nen Ar­beit­ge­ber ar­bei­ten. Zahlt die­ser dann nicht, soll­te mit ei­ner Lohn­kla­ge nicht zu lang ge­war­tet wer­den, da hier re­gelmäßig Aus­schluss­fris­ten dro­hen. Im Übri­gen spricht für die­sen Weg, dass der Ar­beit­ge­ber die ent­schei­den­de Be­weis­last trägt. Er muss die be­strit­te­nen Zah­lun­gen be­le­gen, selbst wenn der Ar­beit­neh­mer im Pro­zess zu­vor wi­dersprüchlich oder viel­leicht so­gar verdäch­tig vor­ge­tra­gen hat: Lan­des­ar­beits­ge­richt Rhein­land-Pfalz, Ur­teil vom 19.08.2010, 11 Sa 245/10.

10/236 Mehrfacher Verstoß gegen Anzeigepflicht kann verhaltensbedingte Kündigung rechtfertigen

02.12.2010. Ar­beit­neh­mer sind ver­pflich­tet, ih­rem Ar­beit­ge­ber ei­ne krank­heits­be­ding­te Ar­beits­unfähig­keit und de­ren vor­aus­sicht­li­che Dau­er un­verzüglich mit­zu­tei­len. Zwar han­delt es sich da­bei "nur" um ei­ne Ne­ben­pflicht aus dem Ar­beits­verhält­nis. Aber auch hier gilt, dass ei­ne Häufung von Re­gel­verstößen zu ei­ner ver­hal­tens­be­ding­ten Kündi­gung führen kann: Lan­des­ar­beits­ge­richt Sach­sen-An­halt, Ur­teil vom 24.08.2010, 6 Sa 13/10.

10/235 Feuerwehrleute und Polizeibeamte können Ausgleich für rechtswidrige Mehrarbeit verlangen

01.12.2010. Die Ar­beits­zeit­richt­li­nie schreibt ei­ne re­gelmäßige Ar­beits­wo­che von ma­xi­mal 48 St­un­den in­klu­si­ve der Über­stun­den vor. Die­ser Schutz gilt auch für Feu­er­wehr­leu­te, Po­li­zis­ten und an­de­re viel ar­bei­ten­de Be­am­te. In den ver­gan­ge­nen Jah­ren wur­de die­ses Recht von Bund und Ländern sys­te­ma­tisch miss­ach­tet, und dau­er­haf­te Mehr­ar­beit an­ge­ord­net. Ei­ne ak­tu­el­les Ur­teil des EuGH schiebt die­sen sys­te­ma­ti­schen Rechts­ver­let­zun­gen ei­nen Rie­gel vor: EuGH, Ur­teil vom 25.11.2010, C-429/09.

10/234 "Break-Stunden" auf dem Flughafen - Arbeitszeit oder Freizeit?

30.11.2010. Je­der Ar­beit­neh­mer, der länger als 6 St­un­den hin­ter­ein­an­der ar­bei­ten muss, hat das Recht auf ei­ne Pau­se. Ar­beit­ge­ber ver­hal­ten sich ord­nungs­wid­rig, wenn sie die­se ar­beits­recht­lich als so ge­nann­te Ru­he­pau­sen be­zeich­ne­ten Ar­beits­un­ter­bre­chun­gen nicht ord­nungs­gemäß gewähren. Der Sa­che nach han­delt es sich um Frei­zeit, für die kein Ar­beits­lohn ge­zahlt wer­den muss. Vor die­sem Hin­ter­grund können Pau­sen für Ar­beit­neh­mer, die lie­ber ar­bei­ten und Geld ver­die­nen möch­ten, zu ei­nem Ärger­nis wer­den: Lan­des­ar­beits­ge­richt Köln, Ur­teil vom 20.09.2010, 2 Sa 540/10.

10/233 Drohung mit fristloser Kündigung macht Aufhebungsvertrag nur selten anfechtbar

29.11.2010. Ei­ne Un­ter­schrift un­ter ei­nen Auf­he­bungs­ver­trag hat weit rei­chen­de Kon­se­quen­zen. Ne­ben dem Ver­lust des Ar­beits­plat­zes und ei­ner Sperr­zeit beim Be­zug von Ar­beits­lo­sen­geld ist die gra­vie­rends­te, dass sie we­sent­lich schwe­rer aus der Welt zu schaf­fen ist als ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung. Das macht sie bei Ar­beit­ge­bern be­liebt und für Ar­beit­neh­mer zu ei­nem im­men­sen Ri­si­ko: Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 05.11.2010, 6 Sa 1442/10.

10/232 (K)eine Beendigung des unbemerkt vom Arbeitgeber ruhenden Arbeitsverhältnisses

26.11.2010. Ar­beits­verhält­nis­se en­den grundsätz­lich nur, wenn ein ge­setz­lich vor­ge­se­he­ner oder all­ge­mein an­er­kann­ter Be­en­di­gungs­tat­be­stand wie bei­spiels­wei­se ei­ne Kündi­gung oder ein Auf­he­bungs­ver­trag grei­fen. Vor die­sem Hin­ter­grund kann es pas­sie­ren, dass meh­re­re Ar­beits­verhält­nis­se gleich­zei­tig ne­ben­ein­an­der ste­hen. Für Ar­beit­neh­mer kann dies zu ei­nem Glücks­fall wer­den, wenn ei­nes der Ar­beits­verhält­nis­se plötz­lich in sei­nem Be­stand gefähr­det ist: Lan­des­ar­beits­ge­richt Schles­wig-Hol­stein, 05.10.2010, 2 Sa 136/10.

10/231 Arbeitgeber muss Elternzeitverlängerung nicht immer zustimmen

25.11.2010. Al­le ar­bei­ten­den El­tern ha­ben das Recht, sich in den ers­ten drei Le­bens­jah­ren ih­res Kin­des nur um die­ses zu kümmern und hierfür ei­ne Aus­zeit von ih­rer Ar­beit zu neh­men. Die­se zwingt den Ar­beit­ge­ber zu lang­fris­ti­gen Per­so­nal­pla­nun­gen. Des­halb müssen Ar­beit­neh­mer ih­ren El­tern­zeit (früher: Er­zie­hungs­ur­laub) teil­wei­se, nämlich für ei­nen Zeit­raum von zwei Jah­ren ab der Ge­burt des Kin­des, im Vor­hin­ein fest­le­gen. Soll die El­tern­zeit in­ner­halb die­ses Zeit­rau­mes verkürzt oder verlängert wer­den, ist frag­lich, ob und un­ter wel­chen Umständen der Ar­beit­ge­ber ein­ver­stan­den sein muss: Lan­des­ar­beits­ge­richt Ba­den-Würt­tem­berg, Teil­ur­teil vom 14.04.2010, 10 Sa 59/09.

10/230 Gesetzlich verlängerte Kündigungsfristen durch Arbeitsvertrag nur ausnahmsweise verkürzbar

24.11.2010. Ei­ne vom Ar­beit­ge­ber aus­ge­spro­che­ne Kündi­gung ist für ei­nen Ar­beit­neh­mer in al­ler Re­gel ei­ne be­las­ten­de Er­fah­rung. Ins­be­son­de­re in klei­nen Be­trie­ben und während ei­ner Pro­be­zeit wird sie in al­ler Re­gel grundsätz­lich wirk­sam und da­mit selbst nicht an­greif­bar sein. Doch auch in die­sem Fall kann ei­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge im wahrs­ten Sin­ne des Wor­tes loh­nen. Geht der Ar­beit­ge­ber nämlich von ei­ner zu kur­zen Kündi­gungs­frist aus, gilt statt­des­sen die rich­tig be­rech­ne­te Kündi­gungs­frist. Mit dem da­durch we­nigs­tens et­was verlänger­ten Ar­beits­verhält­nis ist dann auch in al­ler Re­gel ein ent­spre­chend verlänger­ter Lohn­an­spruch ver­bun­den: Hes­si­sches Lan­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 14.06.2010, 16 Sa 1036/09.

10/229 Schuldanerkenntnis eines Arbeitnehmers nur ausnahmsweise unwirksam

23.11.2010. Im­mer wie­der kommt es vor, dass Ar­beit­neh­mer kurz­fris­tig zu Per­so­nal­gesprächen ge­ru­fen und dort zu Un­ter­schrif­ten mit weit­rei­chen­den Kon­se­quen­zen ge­bracht wer­den. Auf­ge­dräng­te Erklärun­gen wie Auf­he­bungs­verträge, Aus­gleichs­quit­tun­gen und Kla­ge­ver­zicht können Be­trof­fe­ne oh­ne vernünf­ti­ge Gründe völlig recht­los stel­len. Auch wer sich tatsächlich et­was zu schul­den hat kom­men las­sen, soll­te nicht klein bei­ge­ben und ein Schuld­an­er­kennt­nis un­ter­schrei­ben. Sonst kann mit ei­ner Un­ter­schrift die ge­sam­te wirt­schaft­li­che Exis­tenz rui­niert sein: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 22.07.2010, 8 AZR 144/09.

10/228 Arbeitnehmerüberlassung zu Unterrichtsvertretung durch gemeinnützigen Verein rechtswidrig?

22.11.2010. Ei­ne un­rechtmäßige Ar­beit­neh­merüber­las­sung hat zur Fol­ge, dass zwi­schen dem Ent­lei­her und dem Leih­ar­beit­neh­mer ein Ar­beits­verhält­nis kraft Ge­set­zes zu Stan­de kommt. Zu­gleich ist der Ar­beits­ver­trag zwi­schen dem Ver­lei­her und dem Leih­ar­beit­neh­mer un­wirk­sam. Die Über­las­sung ist un­rechtmäßig, wenn sie oh­ne Er­laub­nis ge­werbsmäßig aus­geübt wird. Ent­schei­dend ist da­mit die Fra­ge, wann Ge­werbsmäßig­keit vor­liegt: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 02.06.2010, 7 AZR 946/08.

10/227 Anspruch des Arbeitnehmers auf Formulierung seines Zeugnisses durch Prozessvergleich

19.11.2010. Ar­beit­neh­mer ha­ben bei En­de Ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses ei­nen ge­setz­li­chen An­spruch auf ein qua­li­fi­zier­tes Ar­beits­zeug­nis, dass der Ar­beit­ge­ber aus­stel­len muss. Aber die Ver­trags­par­tei­en können sich auch dar­auf ei­ni­gen, dass der Ar­beit­neh­mer ein Vor­schlags­recht hat. Je nach der kon­kre­ten For­mu­lie­rung der Ei­ni­gung kann er so­gar ei­nen An­spruch auf ein be­stimm­tes, von ihm vor­ge­ge­be­nes Zeug­nis ha­ben: Lan­des­ar­beits­ge­richt Hamm, Be­schluss vom 04.08.2010, 1 Ta 196/10.

10/226 Anhörung des Betriebsrats vor Verdachtskündigung

18.11.2010. Nürn­ber­ger Ar­beits­rich­ter zum The­ma Anhörung des Per­so­nal­rats zu Ver­dachtskündi­gung: Ar­beit­ge­ber müssen den Per­so­nal­rat vor ei­ner Ver­dachtskündi­gung um­fas­send in­for­mie­ren. Die bei der Anhörung vor­ge­tra­ge­nen Tat­sa­chen dürfen nicht be­wusst ir­reführend oder ein­sei­tig aus­gewählt sein: Lan­des­ar­beits­ge­richt Nürn­berg, Ur­teil vom 22.06.2010, 5 Sa 820/08.

10/225 Arbeitsvertragliche Vereinbarung eines Bonus durch schlüssiges Verhalten

17.11.2010. Ar­beits­verträge müssen we­der schrift­lich noch aus­drück­lich ab­ge­schlos­sen wer­den, um wirk­sam zu sein. Sie können viel­mehr auch durch so ge­nann­tes schlüssi­ges Ver­hal­ten ver­ein­bart wer­den. Da es schon genügt, wenn ein be­stimm­tes Ver­hal­ten als Ver­trags­an­ge­bot auf­ge­fasst wer­den kann, sind des­halb durch­aus auch un­ge­woll­te Verträge möglich, falls das ver­meint­li­che An­ge­bot an­ge­nom­men wird: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 21.04.2010, 10 AZR 163/09

10/224 Zugang einer Kündigung in der Wartezeit und Probezeit durch Einwurf in den Briefkasten

16.11.2010. Wird ei­ne Kündi­gung in den Brief­kas­ten des Ar­beit­neh­mers ein­ge­wor­fen, kann sie wirk­sam wer­den, oh­ne dass der Ar­beit­neh­mer die Kündi­gung tatsächlich in den Händen hält: Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 11.06.2010, 6 Sa 747/10.

10/223 Grenzen eines in arbeitsvertraglichen AGB vereinbarten Anspruchs auf Aufwendungsersatz bei Vertragsbeendigung („Ablösungsentschädigung“)

15.11.2010. All­ge­mei­ne Geschäfts­be­din­gun­gen (AGB) sind vor­for­mu­lier­te, nicht ver­han­del­ba­re Klau­seln, die ty­pi­scher­wei­se für ei­ne Viel­zahl von Fällen ge­schaf­fen wur­den. Nicht nur im all­ge­mei­nen Zi­vil­recht, son­dern auch im Ar­beits­recht sind sie weit ver­brei­tet. Ar­beit­ge­ber als "Ver­wen­der" der AGB können durch sie ih­ren in al­ler Re­gel ge­ge­be­nen Ver­hand­lungs­vor­teil ef­fek­tiv nut­zen. Um den Ar­beit­neh­mer da­bei vor zu großen Nach­tei­len zu schützen, sieht das Bürger­li­che Ge­setz­buch (BGB) ei­ne stren­ge Wirk­sam­keits­kon­trol­le die­ser Be­din­gun­gen vor. Spe­zi­ell bei Auf­wands­pau­scha­len kann sich da­her ein ge­nau­er Blick auf den Ar­beits­ver­trag loh­nen: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 27.07.2010, 3 AZR 777/08

10/222 Lohn aus abgerechneten Zeitguthaben verfällt nicht aufgrund tariflicher Ausschlussfrist

12.11.2010. Aus­schluss­klau­seln sol­len schnell für kla­re Verhält­nis­se sor­gen. Wenn der Ar­beit­ge­ber aber mit ei­ner vor­be­halt­lo­sen (Lohn-)Ab­rech­nung selbst für Klar­heit ge­sorgt hat, ist ei­ne Aus­schluss­frist überflüssig und der An­spruch verfällt nicht. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat die­se Sicht­wei­se in ei­nem ak­tu­el­len Fall auf ab­ge­rech­ne­te Zeit­gut­ha­ben über­tra­gen: BAG, Ur­teil vom 28.07.2010, 5 AZR 521/09.

10/221 Wer entscheidet über eine Namensliste, wenn der Gesamtbetriebsrat den Interessenausgleich abschließt?

11.11.2010. So­zi­alpläne die­nen da­zu, die durch Be­triebsände­run­gen ent­ste­hen­den wirt­schaft­li­chen Nach­tei­le der be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer ab­zu­mil­dern. Doch fi­nan­zi­ell gut aus­ge­stat­te­te So­zi­alpläne ha­ben oft ei­nen Preis: Ar­beit­ge­ber ver­su­chen, dem Be­triebs­rat im Ge­gen­zug ei­ne Na­mens­lis­te ab­zu­han­deln. Ar­beit­neh­mer, die auf ei­ner sol­chen Na­mens­lis­te ste­hen, soll­ten sich aber nicht vor­schnell ent­mu­ti­gen las­sen. Denn hin und wie­der sind Na­mens­lis­ten for­mal­ju­ris­tisch an­greif­bar: Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 16.07.2010, 13 Sa 758/10.

10/220 Fristlose Kündigung unwirksam trotz Betruges mit 166 Euro Schaden

10.11.2010. Im Fall "Em­me­ly" be­trog ei­ne Kas­sie­rin ih­ren Ar­beit­ge­ber um 1,30 Eu­ro und wur­de des­we­gen frist­los ent­las­sen, d.h. außer­or­dent­lich gekündigt. Be­glei­tet von großem öffent­li­chen In­ter­es­se ge­wann sie nach jah­re­lan­gem Kampf ih­re Kündi­gungs­schutz­kla­ge in der drit­ten In­stanz vor dem Bun­des­ar­beits­ge­richt. Nicht ein­deu­tig be­ant­wor­ten lässt sich die Fra­ge, ob das Ur­teil oder die öffent­li­che Re­ak­ti­on auf die Ent­schei­dun­gen der Vor­in­stan­zen zu ei­nem Wan­del in der ar­beits­recht­li­chen Recht­spre­chung geführt ha­ben. Je­den­falls häufen sich in letz­ter Zeit Veröffent­li­chun­gen zu "Ba­ga­tellkündi­gun­gen", die durch sorgfälti­ge, durch­dach­te Über­le­gun­gen be­ste­chen: Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 16.09.2010, 2 Sa 509/10.

10/219 Anonymisierte Bewerbungen im Praxistest

09.11.2010. An­onym­sier­te Be­wer­bun­gen ent­hal­ten im Ide­al­fall kei­ne Aus­sa­gen zu dis­kri­mi­nie­rungs­anfälli­gen Merk­ma­len wie bei­spiels­wei­se Ge­schlecht und Al­ter. Während sie in ei­ni­gen Ländern, ins­be­son­de­re der USA, üblich sind, stel­len sie in den meis­ten eu­ropäischen Ländern noch die ab­so­lu­te Aus­nah­me dar. Die An­ti­dis­kri­mi­nie­rungs­stel­le des Bun­des konn­te vor die­sem Hin­ter­grund fünf Un­ter­neh­men da­zu über­re­den, in ei­ner einjähri­gen, frei­wil­li­gen Stu­die ver­schie­de­ne Ver­fah­ren zu tes­ten. Doch kaum hat das Pro­jekt be­gon­nen, regt sich Wi­der­stand.

10/218 Verlängerung von Mutterschutzfristen bzw. Mutterschaftsurlaub auf 20 Wochen?

08.11.2010. In Deutsch­land ha­ben Mütter An­spruch auf ins­ge­samt 14 Wo­chen Mut­ter­schafts­ur­laub mit vol­lem Lohn­aus­gleich. An­sch­ließend be­steht mit der El­tern­zeit ei­ne wei­te­re Möglich­keit, Zeit mit dem Kind zu ver­brin­gen. Hier wer­den je­doch nur noch 67 Pro­zent des Lohns ge­zahlt. Im EU-Raum sind die Re­ge­lun­gen zum Mut­ter­schafts­ur­laub und zur Höhe des wei­ter­ge­zahl­ten Loh­nes sehr un­ter­schied­lich. Nach dem Wil­len des Eu­ropäischen Par­la­ments soll der Zeit­raum für al­le Mit­glieds­staa­ten ver­bind­lich von der­zeit 14 auf 20 Wo­chen an­ge­ho­ben wer­den (Be­schluss vom 20.10.2010). Die­se For­de­rung ist we­gen ih­rer mögli­chen wirt­schaft­li­chen Aus­wir­kun­gen äußerst um­strit­ten.

10/217 EuGH erklärt in Tarifverträgen enthaltene Rentenaltersklauseln für rechtens

05.11.2010. Ta­rif­verträge, de­nen zu­fol­ge Ar­beits­verhält­nis­se oh­ne Kündi­gung mit Er­rei­chen des Ren­ten­al­ters en­den, können von den be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mern als ei­ne "Zwangs­pen­sio­nie­rung" emp­fun­den wer­den, falls sie trotz ih­res Al­ters ger­ne wei­ter ar­bei­ten möch­ten. Vor die­sem Hin­ter­grund sind ta­rif­ver­trag­li­che Ren­ten­al­ter­sklau­seln po­li­tisch und ar­beits­recht­lich um­strit­ten. Der Eu­ropäische Ge­richts­hof (EuGH) hat hier­zu vor kur­zem in ei­nem grund­le­gen­den Ur­teil ent­schie­den, dass ta­rif­li­che Zwangs­pen­sio­nie­rungs­re­ge­lun­gen kei­ne recht­lich ver­bo­te­ne Dis­kri­mi­nie­rung we­gen des Al­ters sind: EuGH, Ur­teil vom 12.10.2010, C-45/09 - Ro­sen­bladt gg. Oel­ler­king

10/216 Im monatlichen "Durchschnitt" festgelegte Arbeitszeitvereinbarung ist unwirksam

04.11.2010. Die Ar­beits­zeit des Ar­beit­neh­mers wird zu­meist im Ar­beits­ver­trag vom Ar­beit­ge­ber vor­ge­ge­ben oder ist in Ta­rif­verträgen fest­ge­legt. Zusätz­lich be­steht die Möglich­keit, dass sie sich auch oh­ne aus­drück­li­che Ver­ein­ba­rung, nämlich still­schwei­gend durch tatsächli­che Hand­ha­bung ändert. Steht im Raum, dass al­le drei Va­ri­an­ten für das Ar­beits­verhält­nis gel­ten könn­ten, kann schnell un­klar und strei­tig sein, in wel­chem zeit­li­chen Um­fang der Ar­beit­neh­mer nun wirk­lich ar­bei­ten muss: Lan­des­ar­beits­ge­richt Köln, Ur­teil vom 21.06.2010, 5 Sa 1353/09.

10/215 Nachweis der Arbeitsunfähigkeit bei Krankheit im Ausland

03.11.2010. Wer we­gen ei­ner Krank­heit ar­beits­unfähig ist, hat für den Zeit­raum von bis zu sechs Wo­chen ei­nen ge­setz­li­chen An­spruch auf Ent­gelt­fort­zah­lung im Krank­heits­fall. Er muss dafür le­dig­lich be­wei­sen dass er ar­beits­unfähig krank ist bzw. war. In al­ler Re­gel ge­schieht dies durch ei­ne Ar­beits­unfähig­keits­be­schei­ni­gung, der nach der Recht­spre­chung ein be­son­ders ho­her Be­weis­wert zu­kommt. Zwar be­steht da­ne­ben grundsätz­lich auch die Möglich­keit, die Ar­beits­unfähig­keit auf an­de­re Wei­se zu be­le­gen. Ei­ne erhöhten Be­weis­wert ha­ben die­se an­de­ren Al­ter­na­ti­ven je­doch nicht. Da­her soll­ten Ar­beit­neh­mer sie dar­auf ach­ten, der kor­rek­te Ar­beits­unfähig­keits­be­schei­ni­gung zu hal­ten. Tun sie das nicht, können sie schnell in die De­fen­si­ve ge­ra­ten: Lan­des­ge­richt Rhein­land-Pfalz, Ur­teil vom 24.06.2010, 11 Sa 178/10.

10/214 Veröffentlichung von Arbeitnehmer-Fotos im Internet

02.11.2010. Erklärt sich ein Ar­beit­neh­mer da­mit ein­ver­stan­den, dass der Ar­beit­ge­ber von ihm ein Fo­to auf­nimmt und es auf sei­ner Home­page veröffent­licht, dann er­lischt das Ein­verständ­nis nicht au­to­ma­tisch mit dem En­de des Ar­beits­verhält­nis­ses. Es muss statt­des­sen aus­drück­lich wi­der­ru­fen wer­den. So je­de­ne­falls das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Schles­wig-Hol­stein in ei­ner ak­tu­el­len Ent­schei­dung (Ur­teil vom 23.06.2010, 3 Sa 72/10).

10/213 Arbeitsgericht Hamburg: Kein Abtretungsverbot durch Betriebsvereinbarung

01.11.2010. Die Ab­tre­tung von Lohn- oder Ab­fin­dungs­ansprüchen kann Ar­beit­neh­mern da­bei hel­fen, ei­ne fi­nan­zi­el­le Kri­se ab­zu­wen­den oder zu be­he­ben. Für Ar­beit­ge­bers die Be­ar­bei­tung ab­ge­tre­te­ner Ansprüche je­doch mit ei­nem zusätz­li­chen Ver­wal­tungs­auf­wand ver­bun­den, weil be­stimm­te Pfändungs­frei­gren­zen zu be­ach­ten sind. In Ar­beits­verträgen wer­den da­her häufig Ab­tre­tungs­ver­bo­te ver­ein­bart. Frag­lich ist, ob sol­che Ver­bo­te auch in Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen ver­ein­bart wer­den können: Ar­beits­ge­richt Ham­burg, Ur­teil vom 31.08.2010, 21 Ca 176/10.

10/212 Kündigung eines schwerbehinderten Arbeitnehmers in der Probezeit

29.10.2010. Das Kündi­gungs­schutz­ge­setz (KSchG) und der für Schwer­be­hin­der­te gel­ten­de Son­derkündi­gungs­schutz nach dem Neun­ten Buch So­zi­al­ge­setz­buch (SGB IX) sind erst an­wend­bar, wenn das Ar­beits­verhält­nis mehr als sechs Mo­na­te be­stan­den hat. Ist die­se War­te­zeit noch nicht her­um, können Ar­beit­neh­mer ge­gen ei­ne vom Ar­beit­ge­ber aus­ge­spro­che­ne Kündi­gung da­her meist we­nig ein­wen­den. Ab­ge­se­hen von ei­ner Schwan­ger­schaft hilft dann nur die Be­ru­fung auf all­ge­mei­ne zi­vil­recht­li­che Rechts­grundsätze wie Sit­ten­wid­rig­keit und Treu­wid­rig­keit, die die Ge­rich­te aber meist nie ak­zep­tie­ren. Könn­te ei­ne Pro­be­zeitkündi­gun­gen dar­an schei­tern, dass der Ar­beit­ge­ber ei­ner über die Pro­be­zeit hin­aus­ge­hen­den "länger­fris­ti­gen" Ur­laubs­pla­nung zu­ge­stimmt hat? Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 27.08.2010, 13 Sa 988/10.

10/211 Keine unbezahlte Freistellung bei Gewerkschaftssitzungen

28.10.2010. Ar­beits­verträge ver­pflich­ten den Ar­beit­neh­mer ver­trags­ge­recht zu ar­bei­ten, und den Ar­beit­ge­ber, die­se Ar­beit an­zu­neh­men bzw. ent­spre­chen­de Beschäfti­gung an­zu­bie­ten. Hier­aus folgt ei­ner­seits ein grundsätz­lich be­ste­hen­der Beschäfti­gungs­an­spruch des Ar­beit­neh­mers, an­de­rer­seits aber auch, dass ei­ne Frei­stel­lung nur aus­nahms­wei­se möglich ist. Ab­ge­se­hen von den vie­len ge­setz­lich ge­re­gel­ten bzw. an­er­kann­ten Frei­stel­lungs­ansprüchen gibt es da­her selbst dann kein all­ge­mei­nes "Recht auf Frei­stel­lung", wenn in der frei­en Zeit be­son­ders geschütz­te Grund­rech­te aus­geübt wer­den sol­len: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Be­schluss vom 13.08.2010, 1 AZR 173/09.

10/210 Fristlose Kündigung wegen Stromdiebstahls?

27.10.2010. Nach der Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­rich­tes im Fall "Em­me­ly" scheint sich die ar­beits­ge­richt­li­che Recht­spre­chung zu wan­deln: War früher prak­tisch je­de Straf­tat Grund ge­nug für ei­ne wirk­sa­me außer­or­dent­li­che Kündi­gung, kommt es nun (wie­der) auf die Umstände des Ein­zel­fal­les an. Ins­be­son­de­re die be­an­stan­dungs­freie Dau­er des Ar­beits­verhält­nis­ses kann den mit der Tat ver­bun­de­nen Ver­trau­ens­ver­lust ganz oder teil­wei­se auf­fan­gen. Da­mit stellt sich die Fra­ge, wie "Ver­trau­en" ge­mes­sen wer­den kann: Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Hamm, Ur­teil vom 02.09.2010, 16 Sa 260/10.

10/209 Lohn unter Hartz IV - Niveau ist sittenwidrig

26.10.2010. Die ar­beits­ge­richt­li­che Recht­spre­chung neigt da­zu, den Ver­hand­lungsküns­ten von Ta­rif­part­nern sehr zu ver­trau­en. Bei der Fra­ge, wie ge­ring Löhne (noch) sein dürfen, oh­ne sit­ten­wid­rig zu sein, ori­en­tie­ren sie sich eng an Ta­rif­verträgen und le­gen ei­nen re­la­ti­ven Maßstab an. Doch zu­gleich ist un­geklärt, wann Ta­rif­verträge sit­ten­wid­rig sind. Den Mut, ei­ne kla­re, ab­so­lu­te Un­ter­gren­ze zu be­nen­nen, hat kaum ein Ge­richt. Ei­ne der we­ni­gen Aus­nah­men ist das So­zi­al­ge­richt Ber­lin: So­zi­al­ge­richt Ber­lin, Be­schluss vom 01.09.2010, S 55 AS 24251/10.

10/208 Ausschlussfrist läuft unabhängig vom Widerspruch

25.10.2010. Wer­den Ar­beit­neh­mer bei ei­nem Be­triebsüber­gang nicht ord­nungs­gemäß be­lehrt, ha­ben sie für Kri­sen­si­tua­tio­nen ei­ne Trumph­kar­te, den so­ge­nann­ten Spätwi­der­spruch, in der Hin­ter­hand. Durch den Wi­der­spruch wird das ei­gent­lich auf den Be­triebs­er­wer­ber über­g­an­ge­ne Ar­beits­verhält­nis mit dem al­ten Ar­beit­ge­ber (dem Be­triebs­veräußerer) fort­ge­setzt, als hätte es nie­mals ge­en­det. Hier ist je­doch Fin­ger­spit­zen­gefühl ge­fragt, den un­ter be­stimm­ten Umständen dro­hen selbst bei der Rück­kehr zum li­qui­den (Alt-)Ar­beit­ge­ber fi­nan­zi­el­le Nach­tei­le durch Aus­schluss­fris­ten: Lan­des­ar­beits­ge­richt München, Ur­teil vom 19.08.2010, 4 Sa 311/10.

10/207 "Minus-Ossi"-Fall endet durch Vergleich

22.10.2010. In Ar­beits­recht ak­tu­ell 10/093 be­rich­te­ten wir über den in der Pres­se als "Os­si-Fall" be­kannt ge­wor­de­nen Dis­kri­mi­nie­rungs­pro­zess ei­ner Buch­hal­te­rin ge­gen ei­nen Fens­ter­bau­er. Sie fühl­te sich we­gen ih­rer eth­ni­schen Her­kunft aus dem Os­ten im Sin­ne des All­ge­mei­nen Gleich­be­hand­lungs­ge­set­zes (AGG) dis­kri­miert, weil sie ih­re Be­wer­bung mit ei­nem "(-) Os­si" - Ver­merk zurück be­kam. Nach­dem ih­re Kla­ge vom Ar­beits­ge­richt Stutt­gart ab­ge­wie­sen wur­de (Ar­beits­ge­richt Stutt­gart, Ur­teil vom 15.04.2010, 17 Ca 8907/09) und da­her in Be­ru­fung ging, ha­ben sich die Par­tei­en nun ver­gli­chen: Lan­des­ar­beits­ge­richt Ba­den-Würt­tem­berg, 8 Sa 31/10.

10/206 Das Arbeitszeugnis

21.10.2010. Clau­dia Wanz­ke, Das Ar­beits­zeug­nis. Schrei­ben, prüfen, Ge­heim­codes kna­cken. Ver­lag C.H. Beck, München 2008, 126 Sei­ten, 6,80 EUR

10/205 Zweite Heirat als Kündigungsgrund?

20.10.2010. Die Kir­chen sind Deutsch­lands größter nicht­staat­li­cher Ar­beit­ge­ber. Durch ihr grund­ge­setz­lich geschütz­tes Selbst­be­stim­mungs­recht so­wie die da­mit eng ver­bun­de­ne Re­li­gi­ons­frei­heit gel­ten da­bei für Ar­beits­verhält­nis­se ei­ne gan­ze Rei­he von Be­son­der­hei­ten. Bei­spiels­wei­se müssen sich Ar­beit­neh­mer im so­ge­nann­ten "verkündungs­na­hen Be­reich" stets darüber im Kla­ren sein, dass sie als Kir­chen­ver­tre­ter die Leh­ren der Kir­che hoch­hal­ten und mit gu­tem Bei­spiel vor­an­ge­hen müssen. Tun sie das nicht, droht ei­ne ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung: Lan­des­ar­beits­ge­richt Düssel­dorf, Ur­teil vom 01.07.2010, 5 Sa 996/09.

10/204 Strafbares Vorenthalten von Sozialabgaben bei Mindestlöhnen

19.10.2010. Ar­beit­ge­ber, die Min­dest­lohn­vor­ga­ben un­ter­schrei­ten und da­her nicht nur dem Ar­beit­neh­mer zu we­nig Lohn zah­len, son­dern auch zu ge­rin­ge So­zi­al­beiträge abführen, können sich we­gen der Nicht­abführung von So­zi­al­beiträgen straf­bar ma­chen: Land­ge­richt Mag­de­burg, Ur­teil vom 29.06.2010, 21 Ns 17/09.

10/203 Widerruf der Dienstwagengestellung aus „wirtschaftlichen Gründen“

18.10.2010. Wenn Dienst­wa­gen auch pri­vat ge­nutzt wer­den dürfen, dann sind sie als Sach­leis­tung Teil der lau­fen­den, steu­er­pflich­ti­gen Vergütung. In die­sem Fall kann der Ar­beit­ge­ber das Nut­zungs­recht nicht oh­ne Wei­te­res wi­der­ru­fen. Er muss sich die­se Möglich­keit viel­mehr ver­trag­lich vor­be­hal­ten ha­ben. Da Verträge zwi­schen Ar­beit­neh­mer und Ar­beit­ge­ber häufig All­ge­mei­ne Geschäfts­be­din­gun­gen sind, muss ein sol­cher Wi­der­rufs­vor­be­halt ho­he recht­li­che An­for­de­run­gen erfüllen. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt hat­te Mit­te die­sen Jah­res die Ge­le­gen­heit, die­se in ei­ner Grund­satz­ent­schei­dung zu präzi­sie­ren: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 13.04.2010, 9 AZR 113/09

10/202 Schutz vor unklaren Ausschlussklauseln

15.10.2010. Nach Ab­lauf ei­ner Aus­schluss­frist, die in Verträgen im Rah­men so­ge­nann­ter Ver­falls- oder auch Aus­schluss­klau­seln ge­re­gelt ist, ver­fal­len Ansprüche un­wie­der­bring­lich. Ar­beit­neh­mer, in de­ren Ar­beits­verträgen sich sol­che Re­ge­lun­gen be­fin­den, wer­den durch das Recht der All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen vor Nach­tei­len durch un­kla­re, miss­verständ­li­che oder schlicht un­an­ge­mes­sen be­nach­tei­li­gen­de Ver­ein­ba­run­gen geschützt. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt hat nun ent­schie­den, dass dies auch für Geschäftsführer gilt: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 19.05.2010, 5 AZR 253/09

10/201 Zeitdruck bei falsch berechneter Kündigungsfrist

14.10.2010. Nach­dem ein Ar­beit­neh­mer ei­ne Kündi­gung er­hal­ten hat, muss er sich in­ner­halb von drei Wo­chen ent­schei­den, ob er sich ge­richt­lich weh­ren möch­te. Macht er dies nicht, wird sie un­an­greif­bar wirk­sam. Um­strit­ten ist, ob die Frist auch gilt, wenn der Ar­beit­ge­ber die Kündi­gungs­frist falsch be­rech­net hat und da­her in der Kündi­gung ei­nen zu frühen Be­en­di­gungs­ter­min nennt. Ent­schei­dend wird die­ser Streit, wenn die Kündi­gung nicht aus­ge­legt, d.h. "rich­tig ver­stan­den" wer­den kann und zu spät ver­blei­ben­de Lohn­ansprüche ein­ge­klagt wer­den: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 01.09.2010, 5 AZR 700/09.

10/200 Urlaubsabgeltung für langzeitig erkrankte Beamte?

13.10.2010. An­fang 2009 ent­schied der Eu­ropäische Ge­richts­hof (EuGH), dass Ar­beit­neh­mer ei­nen Min­dest­an­spruch auf Ur­laub ha­ben, der nicht er­satz­los ver­fal­len darf, wenn kei­ne tatsächli­che Möglich­keit be­stand, ihn auch zu neh­men. Das ist je­den­falls bei Krank­heit der Fall. Ob­wohl als "Ar­beit­neh­mer" im Sin­ne der Richt­li­nie auch Be­am­te ge­se­hen wer­den, sind die meis­ten deut­schen Ver­wal­tungs­ge­rich­te in der Um­set­zung des EuGH-Ur­teils noch sehr zurück­hal­tend. Das Ver­wal­tungs­ge­richt Frank­furt am Main stellt sich nun ge­gen die (noch) herr­schen­de Mei­nung und ver­sucht, die Rechts­la­ge zu Ur­laub und Ur­laubs­ab­gel­tung für Be­am­te durch den EuGH klären zu las­sen: Ver­wal­tungs­ge­richt Frank­furt am Main, Be­schluss vom 25.06.2010, 9 K 836/10.F

10/199 Gesetzeswurf des BMAS zur Leiharbeit

12.10.2010. Dum­pinglöhne, Exis­tenzängs­te und schwie­ri­ge Ar­beits­be­din­gun­gen sind Schlag­wor­te, die lei­der nur all­zu tref­fend die Le­bens­si­tua­ti­on von Leih­ar­beit­neh­mern um­schrei­ben. Hin­zu kommt in der letz­ten Zeit ei­ne ge­wis­se Ten­denz, Stamm­be­leg­schaf­ten durch Leih­ar­bei­ter aus­zu­tau­schen. Was theo­re­tisch ei­ne fle­xi­ble Möglich­keit zum Aus­gleich von Auf­trags­schwan­kun­gen ist, zeigt sich prak­tisch im­mer öfter als mo­der­ne Form der Aus­beu­tung. Mit ei­nem ak­tu­el­len Ge­set­zes­ent­wurf strebt die Bun­des­re­gie­rung an, die schlimms­ten Auswüchse künf­tig zu ver­hin­dern und eu­ro­pa­recht­li­che Vor­ga­ben um­zu­set­zen: Re­fe­ren­ten­ent­wurf ei­nes Ge­set­zes "zur Ver­hin­de­rung von Miss­brauch in der Ar­beit­neh­merüber­las­sung"

10/198 Gleiche Bezahlung für Leiharbeitnehmer in der Stahlindustrie

11.10.2010. Vor zwei Wo­chen ei­nig­ten sich die IG Me­tall mit dem Ar­beit­ge­ber­ver­band Stahl e.V. auf ei­nen neu­en Ta­rif­ver­trag für die ca. 85.000 Beschäftig­ten der Stahl­in­dus­trie in Nord­rhein-West­fa­len, Bre­men und in Nie­der­sach­sen. Un­gewöhn­li­cher­wei­se enthält die­ser auch Re­ge­lun­gen für die Gleich­be­hand­lung von Leih­ar­bei­tern, die be­mer­kens­wert viel recht­li­chen und ta­rif­po­li­ti­schen Zünd­stoff bie­tet, aber wohl kei­ne "Mus­terlösung" für die Leih­ar­beits­bran­che mit sich brin­gen.

10/197 Klagefrist bei Kündigung im Zweifel einhalten!

08.10.2010. Ein Ar­beits­verhält­nis kann aus ver­schie­de­nen, von­ein­an­der völlig un­abhängi­gen Gründen en­den, die so­gar - eben­falls un­abhängig von­ein­an­der - al­le am glei­chen Tag wir­ken können. Be­fris­tung und Kündi­gung sind die häufigs­ten Be­en­di­gungs­gründe. Wer sein Ar­beits­verhält­nis fort­set­zen (und da­mit länger Lohn be­zie­hen) möch­te, muss sich recht­zei­tig mit ei­ner Kla­ge weh­ren. Was recht­zei­tig ist, wel­che Auf­ga­ben und wel­che Anträge da­bei ge­macht wer­den müssen, hängt vom je­wei­li­gen Be­en­di­gungs­grund ab. Wer­den hier Feh­ler ge­macht und ver­schie­de­ne Gründe durch­ein­an­der­ge­bracht, kann es zu Pro­zes­sen kom­men, die am En­de nur noch als ab­schre­cken­des Bei­spiel für Kom­mu­ni­ka­ti­ons­pro­ble­me tau­gen: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 22.07.2010, 6 AZR 480/09.

10/196 Weiterbeschäftigung eines Auszubildendenvertreters

07.10.2010. Wie auch an­de­re In­ter­es­sen­ver­tre­ter lau­fen Ju­gend- und Aus­zu­bil­den­den­ver­tre­ter Ge­fahr, ih­rem Ar­beit­ge­ber durch Kon­flik­te ne­ga­tiv auf­zu­fal­len. Da mit dem En­de der Aus­bil­dung auch der Be­rufs­aus­bil­dungs­ver­trag en­det, be­steht hier das Ri­si­ko, nicht als Ar­beit­neh­mer ein­ge­stellt zu wer­den. Das Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz be­gründet da­her aus­nahms­wei­se kraft Ge­set­zes ein Ar­beits­verhält­nis, das je­doch auf­gelöst wer­den kann, wenn die Wei­ter­beschäfti­gung dem Ar­beit­ge­ber "un­zu­mut­bar" ist. Frag­lich ist, ob dies an­ge­nom­men wer­den kann, wenn Ar­beitsplätze mit Leih­ar­bei­tern be­setzt sind: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Be­schluss vom 17.02.2010, 7 ABR 89/08.

10/195 Bundeselterngeld nach Gehaltsnachzahlung neu berechnen!

06.10.2010. El­tern­geld ist als Lohn­er­satz­leis­tung dafür ge­dacht, jun­gen Fa­mi­li­en Zeit für den Nach­wuchs zu ge­ben. Ob das wirt­schaft­lich tatsächlich möglich leibt, kann im Ein­zel­fall frag­lich sein, da nur ein ge­wis­ser An­teil des re­gelmäßigen Ein­kom­mens ge­zahlt wird. Ent­spre­chend wich­tig ist ei­ne rich­ti­ge Be­rech­nung der be­an­spruch­ten Leis­tun­gen. Das Hes­si­sche Lan­des­so­zi­al­ge­richt hat hier im März die­sen Jah­res zu Guns­ten der El­tern ein­ge­grif­fen: Hes­si­sches Lan­des­so­zi­al­ge­richt, Ur­teil vom 03.03.2010, L 6 EG 16/09.

10/194 Assessment-Center sind nicht diskriminierend

05.10.2010. As­sess­ment-Cen­ter sind ein- oder mehrtägi­ge Aus­wahl­ver­fah­ren für ver­schie­dens­te Stel­len. Mit fragwürdi­gen Me­tho­den und zwei­fel­haf­tem Er­folg, aber stets mit großem Zeit- und Geld­auf­wand soll der op­ti­ma­le Be­wer­ber aus den vie­len Kan­di­da­ten her­aus­ge­fil­tert wer­den. Aus Sicht der Teil­neh­mer sind sol­che Tests nicht nur körper­lich, son­dern auch psy­cho­lo­gisch an­stren­gend, weil sich hier die Kon­kur­ren­ten von An­ge­sicht zu An­ge­sicht ge­genüber­ste­hen und beim Kampf um die freie Stel­le oben­drein noch zu­sam­men­ar­bei­ten sol­len. In­wie­weit un­ter die­sen Umständen tatsächlich All­tagsfähig­kei­ten ab­ge­ru­fen wer­den können, ist zwei­fel­haft. Spe­zi­ell bei Men­schen mit Be­hin­de­run­gen ist da­her ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung denk­bar: Ar­beits­ge­richt Düssel­dorf, Ur­teil vom 23.04.2010, 10 Ca 7038/09.

10/193 Zeitdruck bei Betriebsänderungen

02.10.2010. Be­triebsände­run­gen können ein­schnei­den­de Verände­run­gen für al­le Beschäftig­ten ei­nes Un­ter­neh­mens mit sich brin­gen. Ab ei­ner ge­wis­sen Größe sieht das Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz vor, dass der Ar­beit­ge­ber den Be­triebs­rat in­for­miert und sich mit ihm berät, be­vor er sei­ne Pla­nung um­setzt. Da­bei können un­ter er­leich­ter­ten Be­din­gun­gen ex­ter­ne Be­ra­ter hin­zu­ge­zo­gen wer­den. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt München hat die­se Möglich­keit mit we­nig über­zeu­gen­der Be­gründung zeit­lich be­grenzt: Lan­des­ar­beits­ge­richt München, Be­schluss vom 24.06.2010, 2 TaBV 121/09.

10/192 Wiedereinstellungszusage als sachlicher Grund

01.10.2010. Um Ar­beit­neh­mer zu schützen, sieht das Teil­zeit- und Be­fris­tungs­ge­setz (Tz­B­fG) vor, dass grund­lo­se Be­fris­tun­gen nur zeit­lich be­grenzt bei Neu­ein­stel­lun­gen möglich sind. Im Re­gel­fall ist ein sach­li­cher Grund nötig. Das Tz­B­fG gibt zwar ei­ni­ge Sach­gründe vor. Die Lis­te ist je­doch nicht ab­sch­ließend. Da­her können die Ar­beits­ver­trags­par­tei­en - und in letz­ter Kon­se­quenz die Ar­beits­ge­rich­te - Gründe "er­fin­den" und wei­ter­ent­wi­ckeln: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 02.06.2010, 7 AZR 136/09.

10/191 Recht auf Beschäftigung im Eilverfahren

30.09.2010. Ar­beit­ge­ber sind grundsätz­lich da­zu ver­pflich­tet, Ar­beit­neh­mer ver­trags­gemäß zu beschäfti­gen (§§ 611, 613, 242 Bürger­li­ches Ge­setz­buch - BGB). Wer ge­gen sei­nen Wil­len von sei­ner ver­trags­ge­rech­ten Tätig­keit frei­ge­stellt wird, kann sie ge­richt­lich ein­for­dern. Je nach Ver­fah­rens­art und den Umständen des kon­kre­ten Fal­les sind die recht­li­chen Hürden je­doch un­ter­schied­lich hoch: Hes­si­sches Lan­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 28.06.2010, 16 Sa­Ga 811/10.

10/190 Abbruch einer mit Sicherheit anfechtbaren Betriebsratswahl

29.09.2010. Wahl­vorstände ha­ben ei­ne ver­ant­wor­tungs­vol­le und feh­ler­anfälli­ge Auf­ga­be: Sie be­trei­ben und be­glei­ten die Wahl ei­nes neu­en Be­triebs­ra­tes. Während klei­ne­re "Schnit­zer" noch verständ­lich sind, kann bei schwer­wie­gen­de­ren Feh­lern schnell die Be­rech­ti­gung des Be­triebs­ra­tes zwei­fel­haft sein. Ihm droht dann nach der Wahl die Ge­fahr, nicht ernst ge­nom­men zu wer­den. Manch­mal kann es da­her sinn­voll sein, ei­ne feh­ler­haft ver­lau­fen­de Be­triebs­rats­wahl ab­zu­bre­chen und ei­nen neu­en, ge­ord­ne­te­ren An­lauf zu un­ter­neh­men: Lan­des­ar­beits­ge­richt Schles­wig-Hol­stein, Be­schluss vom 19.03.2010, 4 TaBV­Ga 5/10.

10/189 Schon Unterschrift oder noch Initialen?

28.09.2010. Die Be­fris­tung ei­nes Ar­beits­ver­tra­ges ist nur wirk­sam, wenn Ar­beit­neh­mer und Ar­beit­ge­ber bei­de den Ver­trag un­ter­schrie­ben ha­ben. Manch­mal sind be­stimm­te Schnörkel oder Li­ni­en aber kei­ne Un­ter­schrift, son­dern nur Hand­zei­chen (Initia­li­en). Das ist zu we­nig für ei­nen wirk­sam be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trag: Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 26.03.2010, 6 Sa 2345/09.

10/188 Bezugnahmeklauseln beenden Nachwirkung eines Tarifvertrages

27.09.2010. Das Ta­rif­ver­trags­ge­setz (TVG) ord­net an, dass Ta­rif­verträge "nach­wir­ken", wenn sie ab­ge­lau­fen sind. Die Re­ge­lun­gen des Ta­rif­ver­trags gel­ten dann wei­ter, bis sie durch an­de­re Ab­ma­chun­gen er­setzt wer­den. Ei­ne be­son­de­re Be­deu­tung ha­ben hier so­ge­nann­te Be­zug­nah­me­klau­seln, die sich seit lan­gem in vie­len Ar­beits­verträgen fin­den. Sie ver­wei­sen für den In­halt des Ar­beits­verhält­nis­ses auf ei­nen Ta­rif­ver­trag. Ob sie die Nach­wir­kung von Ta­rif­verträgen zum Nach­teil des Ar­beit­neh­mers ver­hin­dern können, ist un­klar: Ar­beits­ge­richt Mann­heim, Ur­teil vom 27.05.2010, 8 Ca 544/09.

10/187 Verhandlungspflicht bei Zielvereinbarung

24.09.2010. Ziel­ver­ein­ba­run­gen sind ar­beits­ver­trag­li­chen Ne­ben­ab­re­den, in de­nen sich der Ar­beit­neh­mer ver­pflich­tet, be­stimm­te Vor­ga­ben an­zu­stre­ben. Je näher er dem ge­steck­ten Ziel kommt, des­to höher fällt sei­ne Prämie aus. In der Re­gel wird auf Grund­la­ge ei­ner grundsätz­li­chen Rah­men­ver­ein­ba­rung je­des Jahr neu über die an­zu­stre­ben­den Er­geb­nis­se ver­han­delt. Un­terlässt dies der Ar­beit­ge­ber und ent­geht dem Ar­beit­neh­mer da­durch ei­ne Prämie, kann ein Scha­dens­er­satz­an­spruch ge­ge­ben sein. Frag­lich ist je­doch, ob dies auch der Fall ist, wenn die al­ten Zie­le für den Fall wei­ter­gel­ten sol­len, dass kei­ne neue aus­ge­han­delt wer­den: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 12.05.2010, 10 AZR 390/09.

10/186 Recht des Betriebsrates auf eigenen (Farb-)Drucker

23.09.2010. Das Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz ver­pflich­tet Ar­beit­ge­ber, die Kos­ten ei­nes bei ihm be­ste­hen­den Be­triebs­ra­tes zu über­neh­men und ihm al­le Mit­tel zur Verfügung zu stel­len, die er für sei­ne Ar­beit benötigt. Be­schränkt wird die­ser Grund­satz da­durch, dass die Kos­ten und Mit­tel "er­for­der­lich" sein müssen. Was er­for­der­lich ist und was nicht, kann der Be­triebs­rat in be­stimm­ten Um­fang selbst be­stim­men. Al­ler­dings gibt es auch hier Gren­zen, und um de­ren Ein­hal­tung wird im­mer wie­der - durch­aus ver­meid­bar - durch al­le In­stan­zen vor Ge­richt ge­strit­ten: Lan­des­ar­beits­ge­richt Hamm, Be­schluss vom 18.06.2010, 10 TaBV 11/10.

10/185 Probezeitkündigung einer Krankenhausdirektorin

22.09.2010. Ar­beit­ge­ber, in de­ren Be­trie­ben ein Per­so­nal- oder Be­triebs­rat be­steht, müssen die­sen bei ei­ner be­ab­sich­tig­ten Kündi­gung anhören und ihm die Kündi­gungs­gründe mit­tei­len. Oh­ne ei­ne ord­nungs­gemäße Anhörung ist die Kündi­gung un­wirk­sam. Spe­zi­ell in der Pro­be- bzw. War­te­zeit, wenn der Kündi­gungs­schutz noch schwach ist, kann für gekündig­te Ar­beit­neh­mer schnell ent­schei­dend wer­den, un­ter wel­chen Umständen "ord­nungs­gemäß" an­gehört wur­de: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 22.04.2010, 6 AZR 828/08.

10/184 Altersgrenze für Flugbegleiter

21.09.2010. Ta­rif­li­che Re­ge­lun­gen, die vor­se­hen, dass ein Ar­beits­verhält­nis au­to­ma­tisch en­det, wenn ei­ne be­stimm­te (Ren­ten-) Al­ters­gren­ze er­reicht wird, kann man sa­lopp als "Zwangs­pen­sio­nie­run­gen" be­zeich­nen. An­ge­sichts neu­er Stu­di­en und ei­ner noch nicht völlig geklärten Rechts­la­ge soll­ten Ar­beit­neh­mer, die wei­ter ar­bei­ten möch­ten, nicht ein­fach auf­ge­ben, son­dern um ih­ren Ar­beits­platz kämp­fen. Je­den­falls Flug­be­glei­ter/in­nen ha­ben da­bei vor Ge­richt gu­te Chan­cen: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 23.06.2010, 7 AZR 1021/08.

10/183 Trennung von Betriebsratsarbeit und Arbeitskampf

20.09.2010. Mit­glie­der des Be­triebs­ra­tes dürfen zwar nicht in ih­rer eh­ren­amt­li­chen Funk­ti­on, wohl aber als Pri­vat­leu­te an Streiks und an­de­ren Ar­beits­kampf­maßnah­men teil­neh­men. Be­triebsräte ha­ben im­mer wie­der Schwie­rig­kei­ten da­mit, die­se bei­den Ebe­nen zu tren­nen. Da das be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­che Ar­beits­kampf­ver­bot je­doch ein wich­ti­ger, von Ge­rich­ten sehr ernst ge­nom­me­ner Grund­satz ist, dro­hen hier nicht nur ver­meid­ba­re Kon­flik­te, son­dern so­gar Un­ter­las­sungs­ansprüche: Lan­des­ar­beits­ge­richt München, Be­schluss vom 06.05.2010, 3 TaBV­Ga 10/10.

10/182 Hoher Schadensersatz nur für den Besten

17.09.2010. Das All­ge­mei­ne Gleich­be­hand­lungs­ge­setz soll un­ter an­de­rem die Dis­kri­mi­nie­rung we­gen des Al­ters ver­hin­dern. Ins­be­son­de­re in Stel­len­an­zei­gen kom­men un­ge­recht­fer­tig­te Be­nach­tei­li­gun­gen aber im­mer wie­der vor. Er­folg­lo­se, dis­kri­mi­nier­te Be­wer­ber ha­ben in sol­chen Fällen An­spruch auf ei­ne Entschädi­gung. Zu de­ren Vor­aus­set­zun­gen hat vor kur­zem das Bun­des­ar­beits­ge­richt Stel­lung ge­nom­men: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 19.08.2010, 8 AZR 530/09.

10/181 Gericht erschwert Kündigung von Betriebsräten

16.09.2010. Be­triebsräte ha­ben die Auf­ga­be, die In­ter­es­sen der Be­leg­schaft ei­nes Be­trie­bes ge­genüber dem Ar­beit­ge­ber zu ver­tre­ten. Da­mit Be­triebs­rat­mit­glie­der bei Kon­flik­ten oh­ne Furcht vor ar­beits­recht­li­chen Maßnah­men auf Au­genhöhe mit dem Be­triebs­part­ner ver­han­deln können, sieht das Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG) für sie ei­nen spe­zi­el­len Kündi­gungs­schutz vor, der Mit­glie­der des Be­triebs­ra­tes zwar nicht un­an­greif­bar macht, ih­re Kündi­gung je­doch ex­trem er­schwert: Lan­des­ar­beits­ge­richt Nie­der­sach­sen, Ur­teil vom 22.01.2010, 10 Sa 424/09

10/180 Vorgesetzte beleidigt man nicht

15.09.2010. Ar­beit­neh­mer, die ih­ren Ar­beit­ge­ber, Kol­le­gen oder Kun­den be­lei­di­gen oder un­sach­lich kri­ti­sie­ren, ri­sikie­ren ei­ne Ab­mah­nung oder so­gar ei­ne ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung. Aber auch wer un­be­rech­tigt oder je­den­falls un­rechtmäßig ab­ge­mahnt wur­de, soll­te sich gut über­le­gen, ob des­we­gen wirk­lich gleich vor Ge­richt zieht. Ei­ne fal­sche Ent­schei­dung kann hier großen Scha­den an­rich­ten, wie ein Fall aus Schles­wig-Hol­stein zeigt: Lan­des­ar­beits­ge­richt Schles­wig-Hol­stein, Ur­teil vom 07.04.2010, 6 Sa 472/09.

10/179 Urlaubsübertragung auch bei Arbeitsfähigkeit?

14.09.2010. Das Bun­des­ur­laubs­ge­setz (BUrlG) enthält ziem­lich star­re Re­ge­lun­gen für die Über­tra­gung des nicht ge­nom­me­nen Ur­laubs auf das Fol­ge­jahr. So selbst­verständ­lich, wie die Über­tra­gung prak­tisch meist ge­hand­habt wird, ist sie nämlich nicht, und auch dann, wenn der Ur­laub den Vor­schrif­ten des Ge­set­zes ent­spre­chend auf das Fol­ge­jahr über­tra­gen ist, geht er im Re­geln spätes­tens zum 31. März des Fol­ge­jah­res un­ter, falls bis da­hin nicht ge­nom­men wird. Al­ler­dings sind güns­ti­ge­re Re­ge­lun­gen auf der Ebe­ne des Ar­beits­ver­trags möglich. Sie können auch ein jah­res­lan­ges An­spa­ren von Ur­laub vor­se­hen: Lan­des­ar­beits­ge­richt Düssel­dorf, Ur­teil vom 31.03.2010, 12 Sa 1512/09.

10/178 Mangold-Urteil ist nicht verfassungswidrig

13.09.2010. Das Teil­zeit- und Be­fris­tungs­ge­setz sieht die Möglich­keit vor, Ar­beits­verhält­nis­se von Ar­beit­neh­mern im vor­gerück­ten Al­ter oh­ne Sach­grund zu be­fris­ten. Im Zu­ge der Schröder­schen Ar­beits­markt­re­form wur­de aus dem "vor­gerück­ten Al­ter" das 52. Le­bens­jahr. Die­se so­ge­nann­te "52er-Re­ge­lung" hat der Eu­ropäische Ge­richts­hof (EuGH) für eu­ro­pa­rechts­wid­rig und un­an­wend­bar erklärt. Dem EuGH wur­de des­we­gen vor­ge­wor­fen, sei­ne Kom­pe­ten­zen über­schrit­ten zu ha­ben. Kürz­lich hat­te das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt Ge­le­gen­heit, ihm Rücken­de­ckung zu ge­ben: Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt, Be­schluss vom 06.07.2010, 2 BvR 2661/06.

10/177 Unsachliche Motive für Ablehnung eines Bewerbers

10.09.2010. Die im All­ge­mei­nen Gleich­be­hand­lungs­ge­setz ge­re­gel­ten Dis­kri­mi­nie­rungs­ver­bo­te er­fas­sen ins­be­son­de­re auch die Stel­len­aus­schrei­bung und Stel­len­be­set­zung. Bis­lang noch nicht höchst­rich­ter­lich ent­schie­den war und nun vom Bun­des­ar­beits­ge­richt ver­neint wur­de die Fra­ge, ob man auch dann von ei­ner un­zulässi­gen Be­nach­tei­li­gung ei­nes Be­wer­bers spre­chen kann, wenn die­sem dis­kri­mi­nie­rend ab­ge­sagt wird, er aber auch nicht al­le sach­lich ge­recht­fer­ti­gen An­for­de­run­gen erfüllt: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 19.08.2010, 8 AZR 466/09.

10/176 Häusliches Arbeitszimmer steuerlich absetzbar

09.09.2010. Ar­beit­neh­mer und Selbständi­ge möch­ten gern ihr häus­li­ches Ar­beits­zim­mer von Steu­er ab­set­zen, das Fi­nanz­amt möch­te gern Steu­ern ein­trei­ben. Di­rek­te Fol­ge die­ses In­ter­es­sen­kon­flikts ist ei­ne Art "Ar­beits­zim­mer-Steu­e­recht", das zu­letzt 2007 verschärft wur­de. Das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt hat­te die­se Ände­rung nun ge­kippt: Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt, Be­schluss vom 06.07.2010, 2 BvL 13/09.

10/175 Entwurf eines Gesetzes zum Schutz von Beschäftigtendaten

08.09.2010. Der Ar­beit­neh­mer­da­ten­schutz in Deutsch­land be­kommt ver­mut­lich in ab­seh­ba­rer Zeit ei­ne neue Qua­lität: Die Bun­des­re­gie­rung hat kürz­lich ei­nen Ge­set­zes­ent­wurf be­schlos­sen, der erst­mals Re­ge­lun­gen für vie­le prak­tisch be­deut­sa­me Fra­gen enthält. Er wird vor­aus­sicht­lich ab No­vem­ber in ei­nem förm­li­chen Ge­setz­ge­bungs­ver­fah­ren be­ra­ten. Wir be­rich­ten über sei­nen ak­tu­el­len Stand.

10/174 KiK will sein Image verbessern

07.09.2010. Der "Kun­de ist König" beim Tex­til­dis­coun­ter KiK - je­den­falls in des­sen Selbst­dar­stel­lung. Sei­ne Ar­beit­neh­mer be­han­delt das Un­ter­neh­men aber we­ni­ger könig­lich. Be­spit­ze­lun­gen, Druck, schlech­te Ar­beits­be­din­gun­gen und ver­ein­zelt so­gar sit­ten­wid­ri­ge Löhne sorg­ten in letz­ter Zeit für ei­ne Rei­he von Skan­da­len und ein zu­neh­mend schlech­tes Image. KiK ge­lobt nun Bes­se­rung und verkündet ei­nen "Stra­te­gie­wech­sel".

10/173 Tariflicher Rentenzwang bei der Hamburger Hochbahn unwirksam

06.09.2010. Ta­rif­li­che Re­ge­lun­gen, nach de­nen Ar­beits­verhält­nis­se au­to­ma­tisch mit Be­ginn des Ren­ten­al­ters en­den ("Zwangs­pen­sio­nie­run­gen") stel­len ei­ne Be­nach­tei­li­gung we­gen des Al­ters nach. Sie sind nur dann nicht dis­krim­nie­rend, wenn es für sie gu­te Gründe gibt. In der ar­beits­recht­li­chen Recht­spre­chung ist äußerst um­strit­ten, un­ter wel­chen Vor­aus­set­zun­gen ein sol­cher "gu­ter Grund" vor­liegt. Das Ar­beits­ge­richt Ham­burg hat kürz­lich in ei­nem von der Kanz­lei Hen­sche Rechts­anwälte er­strit­te­nen Ur­teil pau­scha­len Vorwänden ei­ne Ab­sa­ge er­teilt: Ar­beits­ge­richt Ham­burg, Ur­teil vom 26.07.2010, 22 Ca 33/10.

10/172 Nichterhebung der Kündigungsschutzklage führt zur Verwirkung des Widerspruchsrechts

03.09.2010. Ar­beit­neh­mer, de­ren Be­trieb auf ei­nen an­de­ren Ar­beit­ge­ber über­geht, wer­den nach § 613a BGB zu­gleich au­to­ma­tisch Ar­beit­neh­mer die­ses Er­wer­bers. Sie können ge­gen die­sen Über­gang des Ar­beits­verhält­nis­ses je­doch wi­der­spre­chen. Wenn sie nicht ord­nungs­gmäß über den Wech­sel be­lehrt wur­den, be­steht die­ses Recht so­gar zeit­lich weit­ge­hend un­be­schränkt. Un­ter wel­chen Umständen das Wi­der­spruchs­recht je­doch gleich­wohl ver­lo­ren ge­hen kann, hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt Mit­te 2010 ausführ­lich zu­sam­men­ge­fasst: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 22.04.2010, 8 AZR 805/07.

10/171 Sonderkündigungsschutz für Ersatzmitglieder eines Betriebsrates

02.09.2010. Er­satz­mit­glie­der ei­nes Be­triebs­ra­tes sind an­ders als die Be­triebs­rats­mit­glie­der an sich in kei­ner Wei­se pri­vi­le­giert. Erst wenn sie in den Be­triebs­rat (zeit­wei­se oder dau­er­haft) nachrücken, steht ih­nen der ge­setz­li­che Son­derkündi­gungs­schutz zu, der die­ses oft kon­fliktträch­ti­ge Eh­ren­amt recht­lich ab­si­chert. Was an sich nach ei­ner ein­fa­chen und nach­voll­zieh­ba­ren Re­ge­lung klingt, kann im Ein­zel­fall vie­le schwie­ri­ge prak­ti­sche und recht­li­che Fra­gen mit sich brin­gen: Lan­des­ar­beits­ge­richt Düssel­dorf, Ur­teil vom 26.04.2010, 16 Sa 59/10.

10/170 Maßstab für Schwellenwert nach § 111 BetrVG ist Gesamtbelegschaft

01.09.2010. Das Kündi­gungs­schutz­ge­setz er­leich­tert Ar­beit­ge­bern ei­ne be­triebs­be­ding­te Kündi­gung, wenn sie auf­grund ei­ner Be­triebsände­rung nach § 111 des Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­set­zes er­folgt und die Na­men der Kündi­gungs­kan­di­da­ten in ei­nem In­ter­es­sen­aus­gleich ge­nannt wer­den. Die Be­triebsände­rung muss da­bei "er­heb­li­che Tei­le" der Be­leg­schaft be­tref­fen. Bis­her nicht deut­lich ge­nug wur­de in der Recht­spre­chung die Fra­ge the­ma­ti­siert, ob die Be­leg­schaft des ge­sam­ten Be­trie­bes oder (nur) der be­trof­fe­nen Ab­tei­lung Maßstab für die Fra­ge der Er­heb­lich­keit ist. Ei­ne schon et­was älte­re Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­rich­tes Ba­den-Würt­tem­berg sorgt für Klar­heit: Lan­des­ar­beits­ge­richt Ba­den-Würt­tem­berg, Ur­teil vom 21.09.2009, 4 Sa 41/08.

10/169 BAG stärkt Meinungsfreiheit des Betriebsrats

31.08.2010. Be­triebsräte sind zwar das Sprach­rohr der Be­leg­schaft des Be­trie­bes, eben­so wie der Ar­beit­ge­ber ha­ben sie aber nach § 74 Abs.2 Satz 3 Be­trVG je­de par­tei­po­li­ti­sche Betäti­gung im Be­trieb zu un­ter­las­sen. Er­laubt sind hin­ge­gen all­ge­mein­po­li­ti­sche Äußerun­gen. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt hat im März 2010 in ei­ner durch­aus über­ra­schen­den Ent­schei­dung die Ab­gren­zung zwi­schen die­sen bei­den po­li­ti­schen Betäti­gungs­for­men stärker zu Guns­ten des Be­triebs­ra­tes be­tont: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Be­schluss vom 17.03.2010, 7 ABR 95/08

10/168 Beweiswert einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung bei Selbstbeschreibung als "topfit"

30.08.2010. Ei­ner ärzt­li­chen Ar­beits­unfähig­keits­be­schei­ni­gung hat grundsätz­lich ei­nen ho­hen Be­weis­wert. Um die­sen zu erschüttern, müssen zwei­feln­de Ar­beit­ge­ber har­te Fak­ten vor­le­gen. Ein klas­si­sches ar­beits­recht­li­ches Streit­feld ist da­her die Fra­ge, ob die vor­ge­leg­ten Fak­ten aus­rei­chen. Nur dann ist der Ar­beit­neh­mer nämlich in der Pflicht und muss sei­ne Ar­beits­unfähig­keit auf an­de­re Wei­se be­wei­sen, um in den Ge­nuss der Ent­gelt­fort­zah­lung im Krank­heits­fall zu kom­men. Das Hes­si­sche Lan­des­ar­beits­ge­richt ent­schied An­fang 2010, ob schon un­vor­sich­ti­ge Äußerun­gen des Ar­beit­neh­mers in­so­weit schädlich sein können: Hes­si­sches Lan­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 08.02.2010, 16 Sa 890/09

10/167 Beleidigung eines unerkannten Kunden

27.08.2010. Ins­be­son­de­re im Um­gang mit schwie­ri­gen Mit­men­schen ist es men­sch­lich verständ­lich, wenn Ar­beit­neh­mer an­ge­sichts der zu­neh­men­den Stress­be­las­tung im Be­ruf im Ein­zel­fall "die Ner­ven ver­lie­ren". Eben­so verständ­lich ist es je­doch auch, dass der Ar­beit­ge­ber sei­ne (ge­genwärti­gen und mögli­chen) Kun­den gut be­han­delt wis­sen möch­te. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt Schles­wig-Hol­stein ent­schied darüber, wie ei­ne sol­che Kon­flikt­si­tua­ti­on gelöst wer­den soll­te: Lan­des­ar­beits­ge­richt Schles­wig-Hol­stein, Ur­teil vom 08.04.2010, 4 Sa 474/09

10/166 AGG-Ausschlussfrist wohl weitgehend europarechtskonform

26.08.2010. Das All­ge­mei­ne Gleich­be­hand­lungs­ge­setz setzt ei­ne EU-Richt­li­nie um und soll un­ter an­de­rem bei Be­wer­bun­gen Be­nach­tei­li­gun­gen we­gen Al­ters, der Her­kunft oder ei­ner Be­hin­de­rung ver­hin­dern oder zu­min­dest be­sei­ti­gen. Vor­ge­se­hen ist da­her ein Scha­dens­er­satz­an­spruch, der al­ler­dings in­ner­halb ei­ner sehr en­gen Frist gel­tend ge­macht wer­den muss. Über die Ver­ein­bar­keit der Frist mit der Richt­li­nie wird ge­strit­ten. Von ei­ner kürz­lich er­gan­ge­nen Ent­schei­dung des EuGH er­hoff­ten sich Ar­beits­recht­ler Klärung: EuGH, Ur­teil vom 08.07.2010, Rs. C-246/09

10/165 Rechtslage bei Sommerhitze im Büro

25.08.2010. Anläßlich der großen Hit­ze­wel­le im Ju­li 2010 be­leuch­tet die Re­dak­ti­on die Fra­ge, ob Ar­beit­neh­mer "hit­ze­frei" von ih­rem Ar­beit­ge­ber for­dern können.

10/164 Beschäftigungschancengesetz, Teil 3: Transferleistungen

24.08.2010. Das Beschäfti­gungs­chan­cen­ge­setz velängert nicht nur die Re­ge­lun­gen zum Kurz­ar­bei­ter­geld und er­laubt Exis­tenz­gründern die Ver­si­che­rung ge­gen das Ri­si­ko der Ar­beits­lo­sig­keit, son­dern bringt ei­ni­ge wich­ti­ge Neu­re­ge­lun­gen zu Trans­fer­maßnah­men.

10/163 Beschäftigungschancengesetz, Teil 2: Freiwillige Arbeitslosenversicherung

20.08.2010. Das vor kur­zem vom Bun­des­tag be­schlos­se­ne Beschäfti­gungs­chan­cen­ge­setz bringt ne­ben ei­ner Verlänge­rung der Son­der­re­ge­lung zum Kurz­ar­bei­ter­geld erst­mals die Möglich­keit für Selbständi­ge, sich ge­gen das Ri­si­ko der Ar­beits­lo­sig­keit zu ver­si­chern.

10/162 Beschäftigungschancengesetz, Teil 1: Kurzarbeit

20.08.2010. Das Beschäfti­gungs­chan­cen­ge­setz wur­de kürz­lich vom Bun­des­tag ver­ab­schie­det und wird zum Jah­res­wech­sel 2010/2011 in Kraft tre­ten. Po­li­ti­scher Kern des Ge­set­zes ist die Verlänge­rung der Son­der­re­ge­lung zum Kurz­ar­bei­ter­geld.

10/161 Geldentschädigung für diskriminierende Kündigung

19.08.2010. Mit dem All­ge­mei­nen Gleich­be­hand­lungs­ge­setz sol­len Be­nach­tei­li­gun­gen aus Gründen der Ras­se oder we­gen der eth­ni­schen Her­kunft, des Ge­schlechts, der Re­li­gi­on oder Welt­an­schau­ung, ei­ner Be­hin­de­rung, des Al­ters oder der se­xu­el­len Iden­tität ver­hin­dert oder zu­min­dest be­sei­tigt wer­den. Um­strit­ten ist, ob die­ses Ge­setz auf bei dis­kri­mi­nie­ren­den Kündi­gun­gen an­zu­wen­den ist und da­bei in ers­ter Li­nie, ob ei­ne Gel­dentschädi­gung nach § 15 AGG ver­langt wer­den darf. Das LAG Bre­men sprach sich kürz­lich hierfür aus: Lan­des­ar­beits­ge­richt Bre­men, Ur­teil vom 29.06.2010, 1 Sa 29/10

10/160 Emmely II?

18.08.2010. Beim Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg ist ein Kündi­gungs­rechts­streit anhängig, der mögli­cher­wei­se ge­eig­net ist, die seit Em­me­ly all­ge­mein be­kann­te Pro­ble­ma­tik der In­ter­es­sen­abwägung bei außer­or­dent­li­chen Kündi­gun­gen in­halt­lich zu be­rei­chern. Nach 40 Jah­ren Be­triebs­zu­gehörig­keit wur­de ei­ne Bahn­an­ge­stell­te frist­los ent­las­sen, weil sie bei Ge­le­gen­heit ih­rer Ju­biläums­fei­er ih­ren Ar­beit­ge­ber um 166 Eu­ro be­trog: Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, Ak­ten­zei­chen 2 Sa 509/10

10/159 Interessenkollision bei Beschluss des Betriebsrats

17.08.2010. Ob­wohl Sit­zun­gen und Be­schlüsse All­tag für Be­triebsräte sind, kommt es im­mer wie­der zu ver­meid­ba­ren Feh­lern. Die­se können teil­wei­se gra­vie­ren­de Aus­wir­kun­gen ha­ben, da man­che Be­schlüsse nicht wie­der­holt wer­den können. Ein ty­pi­sches Bei­spiel ist die Zu­stim­mung (oder Ver­wei­ge­rung der Zu­stim­mung) zu ei­ner Ein­stel­lung: Ar­beits­ge­richt Cott­bus, Ur­teil vom 09.02.2010, 6 BV 46/09

10/158 Befristeter Arbeitsvertrag: Nachträgliche Vereinbarung einer Befristung

16.08.2010. Gewöhn­li­che Ar­beits­verträge dürfen un­ter den Vor­aus­set­zun­gen des Teil­zeit- und Be­fris­tungs­ge­set­zes zeit­lich be­fris­tet wer­den. Stets muss die Be­fris­tung schrift­lich er­fol­gen. Im Ein­zel­fall kann aber schnell zwei­fel­haft wer­den, ob das vor­han­de­ne Schriftstück über­haupt ei­ne wirk­sa­me schrift­li­che Be­fris­tung ist oder ob nicht viel­mehr ei­ne münd­li­che Ver­ein­ba­rung le­dig­lich "auf­ge­schrie­ben" wer­den soll­te. Ähn­lich ge­la­gert ist die Fra­ge, ob ein ursprüng­lich oh­ne Be­fris­tung ver­ein­bar­tes Ar­beits­verhält­nis nachträglich schrift­lich be­fris­tet wer­den darf: Hes­si­sches Lan­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 08.02.2010, 16 Sa 1032/09

10/157 OECD-Beschäftigungsausblick 2010

13.08.2010. Kürz­lich er­schien der jähr­li­che OECD-Beschäfti­gungs­aus­blick. Auf über 300 Sei­ten wird die Si­tua­ti­on der Mit­glieds­staa­ten im Be­reich Ar­beits­markt und Beschäfti­gung ana­ly­siert. Die we­sent­li­chen Er­geb­nis­se er­lau­ben es, den Er­folg, die Möglich­kei­ten und Ri­si­ken der ge­genwärti­gen deut­schen Ar­beits­markt­po­li­tik bes­ser ein­zuschätzen.

10/156 Probezeitvereinbarung mit unzulässig kurzer Kündigungsfrist

12.08.2010. Seit 2002 wer­den Ar­beit­neh­mer durch AGB-Recht geschützt. Es ver­hin­dert stärker als die bis­he­ri­ge Recht­spre­chung un­an­ge­mes­se­ne Be­nach­tei­li­gun­gen in Ar­beits­verträgen. Un­an­ge­mes­se­ne Klau­seln sind in je­dem Fall un­wirk­sam. Es gilt statt­des­sen die ge­setz­li­che Re­ge­lung. Pro­ble­ma­tisch kann aber wei­ter­hin sein, wann ei­ne Klau­sel "un­an­ge­mes­sen" ist: Lan­des­ar­beits­ge­richt Rhein­land-Pfalz, Ur­teil vom 30.04.2010, 9 Sa 776709.

10/155 Internet und E-Mail für jedes Betriebsratsmitglied

11.08.2010. Trotz ei­ner auf den ers­ten Blick klar for­mu­lier­ten Re­ge­lung im Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz strei­ten Ar­beit­ge­ber und Be­triebs­rat im­mer wie­der über die Be­reit­stel­lung von In­ter­net- und E-Mail-Zugängen. Ein wich­ti­ger Streit­punkt ist da­bei die Fra­ge, ob der Be­triebs­rat nur ins­ge­samt als Gre­mi­um oder je­des ein­zel­ne Be­triebs­rats­mit­glied die Zugänge be­kom­men muss: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Be­schluss vom 14.07.2010, 7 ABR 80/08

10/154 Schichtwechsel statt Kündigung

10.08.2010. Er­mah­nun­gen, Ab­mah­nun­gen, die Nut­zung des Wei­sungs­rechts (z.B. ei­ne Ver­set­zung) und die Ände­rungskündi­gung sind ver­schie­de­ne Möglich­kei­ten, ei­ne Kündi­gung zu ver­mei­den. Als "Notlösung" darf sie dem­ent­spre­chend nur aus­ge­spro­chen wer­den, wenn kein an­de­res Mit­tel mehr zu ei­nem störungs­frei­en Ar­beits­verhält­nis führen kann. Wie ernst die­ser Grund­satz in der Recht­spre­chung ge­nom­men wird, zeigt ei­ne et­was ver­wun­der­li­che Ent­schei­dung des Hes­si­schen Lan­des­ar­beits­ge­rich­tes: Hes­si­sches Lan­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 08.03.2010, 16 Sa 1280/09

10/153 Kündigung wegen angeblichen Spesenbetrugs

09.08.2010. Kündi­gun­gen we­gen Ba­ga­tell­de­lik­ten können als nach ei­ner Anhörung als Ver­dachtskündi­gung oder als Tatkündi­gung aus­ge­spro­chen wer­den. Ar­beit­ge­ber nei­gen da­zu, vor­schnell zu die­sen ar­beits­recht­li­chen Maßnah­men zu grei­fen und über­se­hen da­bei häufig, dass ein of­fe­nes Wort kon­struk­ti­ver und kos­ten­spa­ren­der sein könn­te als ein ver­lo­re­ner Kündi­gungs­schutz­pro­zess: Ar­beits­ge­richt Cott­bus, Ur­teil vom 27.01.2010, 7 Ca 868/09

10/152 Leidensgerechte Beschäftigung schließt außerordentliche krankheitsbedingte Kündigung aus

06.08.2010. Krank­heits­be­ding­te Kündi­gun­gen sind ei­ne Notlösung, die bei or­dent­lich unkünd­ba­ren Ar­beit­neh­mern so gut wie aus­ge­schlos­sen sind. Die Recht­spre­chung stellt hier enorm ho­he An­for­de­run­gen an Ar­beit­ge­ber. Nur wenn je­de Möglich­keit aus­ge­schlos­sen ist, den Ar­beit­neh­mer in ir­gend­ei­ner Form ein­zu­set­zen, kann ei­ne Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses aus Krank­heits­gründen (dann in Form ei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi­gung mit so­zia­ler Aus­lauf­frist) ge­recht­fer­tigt sein. Sol­che Fälle sind je­doch sehr sel­ten: Hes­si­sches Lan­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 25.01.2010, 16 Sa 389/09

10/151 Privater E-Mail-Verkehr am Arbeitsplatz als Kündigungsgrund

05.08.2010. Die un­ge­re­gel­te pri­va­te E-Mail-Nut­zung und In­ter­net­nut­zung ist in der be­trieb­li­chen Pra­xis ein häufi­ges Pro­blem. Es führt zu Un­si­cher­hei­ten auf Ar­beit­neh­mer- und Ar­beit­ge­ber­sei­te. Häufig wird der Re­ge­lungs­be­darf igno­riert, bis ein ex­tre­mer Miss­brauchs­fall die Alarm­glo­cken läuten lässt. Statt mit Au­gen­maß wird dann meist mit dem Holz­ham­mer, d.h. mit ei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi­gung, re­agiert. Doch nur in ex­tre­men Fällen ist die­se Re­ak­ti­on be­rech­tigt: Lan­des­ar­beits­ge­richt Nie­der­sach­sen, Ur­teil vom 31.05.2010, 12 Sa 875/09

10/150 Skandalpresse und Schmähungen als Kündigungsgrund

04.08.2010. Ar­beit­neh­mer, die ih­ren Ar­beit­ge­ber oder sei­ne Hand­lun­gen in Schriftsätzen als "men­sch­lich zu­tiefst ver­werf­lich und ver­ach­tens­wert" um­schrei­ben oder sich mit skan­dalträch­ti­gen For­de­run­gen an die Pres­se wen­den, set­zen im Zwei­fel nicht ih­re For­de­run­gen durch, son­dern kas­sie­ren ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung. Da­mit ist aber noch lan­ge nicht ge­sagt, dass die­se Kündi­gung auch wirk­sam ist: Lan­des­ar­beits­ge­richt Nie­der­sach­sen, Ur­teil vom 12.03.2010, 10 Sa 676/09.

10/149 Benachteilung von Betriebsräten durch Prozesskosten?

03.08.2010. Ar­beit­ge­ber, die den Mit­glie­dern ih­res Be­triebs­ra­tes Schwie­rig­kei­ten be­rei­ten wol­len, ha­ben durch ge­wis­se ar­beits­recht­li­che Be­son­der­hei­ten Möglich­kei­ten, die dass all­ge­mei­ne Zi­vil­recht nicht eröff­net. Dreh- und An­gel­punkt ist § 12a ArbGG, gemäß dem je­de Par­tei in vor dem Ar­beits­ge­richt ih­re An­walts­kos­ten selbst tra­gen muss. Die­se Kos­ten­ver­tei­lung ist auch in den häufi­gen ar­beits­ge­richt­li­chen Ver­glei­chen üblich. So wird das Kos­ten­ri­si­ko für "At­ta­cken" kal­ku­lier­bar. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt hat­te An­fang 2010 die Möglich­keit, dem da­mit ver­bun­de­nen Miss­brauch­s­po­ten­ti­al ent­ge­gen zu tre­ten: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Be­schluss vom 20.01.2010, 7 ABR 68/08

10/148 In Teilzeit Arbeitnehmer, in Vollzeit Betriebsrat

02.08.2010. Teil­zeit­beschäftig­te Ar­beit­neh­mer in großen Be­trie­ben be­kom­men un­ter Umständen ein Zeit­pro­blem, wenn sie in den Be­triebs­rat gewählt wer­den. Wenn die eh­ren­amt­li­che und da­mit un­be­zahl­te Be­triebs­ratstätig­keit mehr Zeit in An­spruch nimmt als für die ursprüng­li­che Ar­beit ver­trag­lich ver­ein­bart war, liegt die Fra­ge na­he, ob für mehr Zeit­auf­wand auch mehr Geld ver­langt wer­den kann: Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 11.06.2010, 6 Sa 675/10.

10/147 Vorsitzender der Einigungsstelle - Teil II

30.07.2010. Ei­ne Ei­ni­gungs­stel­le wird ein­ge­rich­tet, wenn sich Ar­beit­ge­ber und Be­triebs­rat über ein Streit­the­ma nicht ei­ni­gen können. Der Er­folg ei­ner Ei­ni­gungs­stel­le hängt we­sent­lich von ih­rem Vor­sit­zen­den ab. Je­de Be­triebs­par­tei möch­te da­her ih­ren Kan­di­da­ten durch­set­zen. Ei­ni­gen sich die Par­tei­en nicht, ent­schei­det das Ar­beits­ge­richt. Die Ent­schei­dungs­kri­tie­ri­en sind und blei­ben um­strit­ten: Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, Be­schluss vom 04.06.2010, 6 TaBV 901/10

10/146 Neues Gesetz zur Vergütung in Banken und Versicherungen

29.07.2010. Das Ge­setz über die auf­sichts­recht­li­chen An­for­de­run­gen an die Vergütungs­sys­te­me von In­sti­tu­ten und Ver­si­che­rungs­un­ter­neh­men ist seit 27.07.2010 in Kraft. Es greift tief in die Vergütungs­mo­del­le der Beschäftig­ten in Ban­ken und Ver­si­che­run­gen ein. Da­durch soll ei­ne Mo­ti­va­ti­on ge­schaf­fen wer­den, das lang­fris­ti­ge Un­ter­neh­mens­wohl im Blick zu be­hal­ten und nicht nur mit ho­hem Ri­si­ko den kurz­fris­ti­gen Börsen­er­folg zu fördern: Bun­des­ge­setz­blatt Jahr­gang 2010 Teil I Nr.38 vom 26.07.2010, Sei­te 950.

10/145 Können krankheitsbedingt angesammelte Urlaubsansprüche verfallen?

28.07.2010. Seit "Schultz-Hoff" verändert sich die Recht­spre­chung der Ar­beits­ge­rich­te zu Ur­laub und Ur­laubs­ab­gel­tung deut­lich. In letz­ter Zeit sind ge­wis­se Be­stre­bun­gen er­kenn­bar, das übermäßige An­sam­meln krank­heits­be­dingt nicht ge­nom­me­nen Ur­laubs zu be­gren­zen. Ne­ben ei­nem eu­ro­pa­recht­li­chen An­satz wer­den ins­be­son­de­re Aus­schluss­fris­ten dis­ku­tiert. Auch das LAG Köln dis­ku­tiert ei­nen der wei­te­ren Lösungs­ansätze: Ur­teil vom 18.05.2010, 12 Sa 38/10.

10/144 Vorlage zu §§ 615 BGB, 11 KSchG unzulässig

27.07.2010. Ab­wei­chend von dem Grund­satz "Oh­ne Ar­beit kein Lohn" müssen Ar­beit­ge­ber dem Ar­beit­neh­mer wei­ter Lohn zah­len, wenn sie im An­nah­me­ver­zug sind. Die §§ 615 S.2 BGB, 11 KSchG be­stim­men weit­ge­hend iden­tisch, was sich der Ar­beit­neh­mer da­bei von sei­nem Lohn ab­zie­hen las­sen muss. Ei­nen klei­nen Un­ter­schied gibt es je­doch. Ob die­ser rechtmäßig ist, woll­te das Lan­des­ar­beits­ge­richt Nürn­berg kürz­lich vom Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt er­fah­ren. Die Ant­wort kam schnell und mit über­ra­schen­dem In­halt: Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt, Be­schluss vom 24.06.2010, 1 BvL 5/10

10/143 Voraussetzungen einer Kündigung wegen Alkoholsucht

26.07.2010. Krank­haf­te Al­ko­hol­sucht bringt in al­ler Re­gel ei­ne gra­vie­ren­de Be­ein­träch­ti­gung des so­zia­len und be­ruf­li­chen Le­bens ei­nes Ar­beit­neh­mers mit sich. Ar­beit­ge­ber ste­hen hier in ei­nem schwie­ri­gen Span­nungs­feld zwi­schen der Ver­ant­wor­tung ge­genüber dem Be­trof­fe­nen und der Ver­ant­wor­tung ge­genüber der übri­gen Be­leg­schaft so­wie dem Un­ter­neh­men als Gan­zes. Die Recht­spre­chung ver­sucht hier, durch ho­he An­for­de­run­gen ei­nen für al­le tragfähi­gen Mit­tel­weg zu fin­den: Lan­des­ar­beits­ge­richt Köln, Ur­teil vom 17.05.2010, 5 Sa 1072/09

10/142 Ausschlussklausel auch für Überzahlung nach Vergleich anwendbar?

23.07.2010. Zu der Fra­ge, ob nach ei­nem Pro­zess­ver­gleich zu viel ge­zahl­te Ab­fin­dung vom Ar­beit­ge­ber je­der­zeit zurück­ge­for­dert wer­den kann oder nach Ab­lauf ei­ner Aus­schluss­frist endgültig un­ter­geht, liegt ei­ne Ent­schei­dung des Hes­si­schen Lan­des­ar­beits­ge­rich­tes vor: Hes­si­sches Lan­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 09.02.2010, 13/7 Sa 1435/09

10/141 Annahmeverzug des Betriebserwerbers nach Freistellung durch den Betriebsveräußerer

22.07.2010. Die Frei­stel­lung ist ein prak­tisch wich­ti­ger Fall, in dem der Ar­beit­ge­ber im Ver­zug mit der An­nah­me der Ar­beits­leis­tung des Ar­beit­neh­mers ist. Er muss ihn dann ab­wei­chend vom Grund­satz "Oh­ne Ar­beit kein Lohn" wei­ter be­zah­len. In al­ler Re­gel ist es in die­ser Si­tua­ti­on nicht er­for­der­lich, dass der Ar­beit­neh­mer dem Ar­beit­ge­ber sei­ne Ar­beits­leis­tung an­bie­tet. Ob dies auch nach ei­nem Be­triebsüber­gang gilt, ent­schied kürz­lich das Lan­des­ar­beits­ge­richt Mainz: Lan­des­ar­beits­ge­richt Rhein­land-Pfalz, Ur­teil vom 11.02.2010, 11 Sa 620/09

10/140 Sind Kettenbefristungen aus Haushaltsgründen europarechtswidrig?

21.07.2010. Be­fris­tun­gen mit Sach­grund sind auf Grund­la­ge des Teil­zeit­be­fris­tungs­ge­setz (Tz­B­fG) un­be­grenzt möglich. Ei­ne Miss­brauchs­kon­trol­le im en­ge­ren Sinn fin­det hier prak­tisch nicht statt. In Ver­bin­dung mit ei­nem Sach­grund, den sich öffent­lich-recht­li­che Ar­beit­ge­ber im We­sent­li­chen selbst schaf­fen können, steht da­mit die Fra­ge im Raum, ob die deut­sche Rechts­la­ge mit der hin­ter dem Tz­B­fG ste­hen­den Richt­li­nie ver­ein­bar ist: Lan­des­ar­beits­ge­richt Köln, Be­schluss vom 13.04.2010, 7 Sa 1224/09

10/139 Nachgewährung von Urlaub wegen Pflege des kranken Kindes?

20.07.2010. Das Ri­si­ko, gewähr­ten Ur­laub nicht nut­zen zu können, liegt grundsätz­lich beim Ar­beit­neh­mer. Ei­ne Aus­nah­me hier­von sieht das Bun­des­ur­laubs­ge­setz für Krank­heit während des Ur­laubs vor, d.h. ei­ne Krank­heit während des Ur­laubs verkürzt den Ur­laubs­an­spruch nicht wei­ter. An­de­re Si­tua­tio­nen sind von die­ser Aus­nah­me je­doch nicht er­fasst. In al­ler Re­gel ist da­mit Ur­laub ver­lo­ren, der auf Grund an­de­rer Umstände nicht zur Er­ho­lung ge­nutzt wer­den kann: Ar­beits­ge­richt Ber­lin, Ur­teil vom 17.06.2010, 2 Ca 1648/10

10/138 Anfechtung eines Aufhebungsvertrags meist chancenlos

19.07.2010. Auf­he­bungs­verträge sind an­ders als Kündi­gun­gen ei­ne für Ar­beit­ge­ber ei­ne si­che­re Me­tho­de, Ar­beits­verhält­nis­se zu be­en­den. Teil­wei­se wird auch vor Druck und Dro­hung nicht zurück­ge­schreckt, um die Un­ter­schrift des Ar­beit­ge­bers zu be­kom­men. Ist ein Auf­he­bungs­ver­trag erst ein­mal un­ter­schrie­ben, gibt es so gut wie kein zurück. Ei­ne der we­ni­gen Chan­cen ist es, den Ver­trag we­gen "wi­der­recht­li­cher Dro­hung" an­zu­fech­ten. Doch de­ren Vor­aus­set­zun­gen muss der Ar­beit­neh­mer be­wei­sen: LAG Schles­wig-Hol­stein, Ur­teil vom 08.12.2009, 2 Sa 223/09

10/137 Keine Kündigung wegen „Verpfeifens“ des Arbeitgebers

16.07.2010. Ar­beit­neh­mer, die ver­meind­li­che oder tatsächli­che Rechts­verstöße ih­res Ar­beit­ge­bers den Behörden mel­den, ha­ben ein Pro­blem: Stellt sich später her­aus, dass ein rechts­wid­ri­ges Ver­hal­ten nicht nach­weis­bar ist, steht schnell ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung im Raum. Die Recht­spre­chung for­dert, dass vor der An­zei­ge al­le in­ner­be­trieb­li­chen Lösungsmöglich­kei­ten aus­geschöpft wer­den. Aber auch da­durch kann der Ar­beit­neh­mer ne­ga­tiv auf­fal­len und sei­nen Ar­beits­platz gefähr­den. Wer in die­ser Si­tua­ti­on kom­pe­ten­te Hil­fe sucht, soll­te sich ge­nau über­le­gen, an wen er sich wen­det: LAG München, Ur­teil vom 01.04.2010, 4 Sa 391/09.

10/136 Emmely arbeitet wieder als Kassiererin.

15.07.2010. Der Fall Em­me­ly sorg­te, an­ge­heizt durch ver.di, für ein außer­gewöhn­li­ches Me­di­en­echo. Die Dis­kus­si­on war zeit­wei­se mehr von Emo­tio­nen als von Sach­ar­gu­men­ten ge­prägt. Das Wort vom "bar­ba­ri­schen Ur­teil von aso­zia­ler Qua­lität" mach­te die Run­de. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt hat nun ei­ne so­zia­le­re Ent­schei­dung ge­trof­fen: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 10.06.2010, 2 AZR 541/09

10/135 Urlaubsabgeltung auch für Beamte?

14.07.2010. An­fang 2009 ent­schied der Eu­ropäische Ge­richts­hof (EuGH) dass der (Min­dest-)Ur­laub nicht verfällt, den Ar­beit­neh­mer we­gen ei­ner langjähri­gen Krank­heit nicht neh­men können. Die Ar­beits­ge­rich­te änder­ten um­ge­hend ih­re Recht­spre­chung und zo­gen wei­te­re Kon­se­quen­zen aus dem Ur­teil. Hin­ge­gen hal­ten fast al­le Ver­wal­tungs­ge­rich­te im We­sent­li­chen an ih­rer bis­he­ri­gen Recht­spre­chung fest, ob­wohl nach der maßgeb­li­chen eu­ropäischen Richt­li­nie auch Be­am­te grundsätz­lich "Ar­beit­neh­mer" sind. Ar­beit­neh­mer, so die Ge­rich­te, sei­en in Deutsch­land et­was völlig an­de­res als Be­am­te. Die un­ter­schied­li­che Be­hand­lung sei da­her wei­ter­hin ge­recht­fer­tigt: Ober­ver­wal­tungs­ge­richt Rhein­land-Pfalz, Ur­teil vom 30.03.2010, 2 A 11321/09.OVG.

10/134 Abschied vom Grundsatz der Tarifeinheit

13.07.2010. Der vom Bun­des­ar­beits­ge­richt ent­wi­ckel­te Grund­satz der Ta­rif­ein­heit ("Ein Be­trieb - Ein Ta­rif­ver­trag") soll­te die Ta­rif­aus­wahl und Ta­rif­an­wen­dung in den Be­trie­ben er­leich­tern. Er wur­de je­doch zu­neh­mend aus ver­schie­de­nen Gründen kri­ti­siert. Als der Vier­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­rich­tes An­fang des Jah­res den Zehn­ten Se­nat of­fi­zi­ell frag­te, ob er den Grund­satz der Ta­rif­ein­heit wei­ter an­wen­den möch­te, wur­de klar, dass ei­ne Recht­spre­chungsände­rung be­vor­stand. Nun hat der Zehn­te Se­nat wie er­war­tet ge­ant­wor­tet: BAG, Be­schluss vom 23.06.2010, 10 AS 3/10.

10/133 AÜG: Unangemessene Vermittlungsprovision des Verleihers

12.07.2010. Bei der (rechtmäßigen) Leih­ar­beit bzw. Zeit­ar­beit wird der beim Ver­lei­her an­ge­stell­te Leih­ar­beit­neh­mer an ei­nen Ent­lei­her ver­lie­ren, oh­ne das zwi­schen Ent­lei­her und Leih­ar­beit­neh­mer ein Ar­beits­verhält­nis ent­steht. Der Ge­setz­ge­ber ver­bin­det mit der Leih­ar­beit die Vor­stel­lung, dass der Ent­lei­her den Leih­ar­beit­neh­mer mit der Zeit zu schätzen lernt und als "ech­ten", d.h. ei­ge­nen Ar­beit­neh­mer, über­nimmt. Da der Ver­lust von bewähr­ten Ar­beits­kräften nicht im In­ter­es­se des Ver­lei­hers ist, er­laubt das Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­ge­setz die Ver­ein­ba­rung "an­ge­mes­se­ner" Ver­mitt­lungs­vergütun­gen für den Fall, dass der Ent­lei­her den Leih­ar­beit­neh­mer von dem Ver­lei­her qua­si "ab­wirbt". Was in die­sem Sin­ne "an­ge­mes­sen" ist hat nun der Bun­des­ge­richts­hof ent­schie­den: Bun­des­ge­richts­hof, Ur­teil vom 11.03.2010, III ZR 240/09.

10/132 Kündigung einer Compliance-Beauftragten der DB

09.07.2010. Die in­ter­ne Re­vi­si­on, neu­deutsch: Com­p­li­an­ce De­vi­si­on, ist ei­ne spe­zi­el­le Ab­tei­lung, die zu­meist in größeren Un­ter­neh­men zu fin­den ist. Sie soll Straf­ta­ten und an­de­re Rechts­verstöße auf­de­cken und ver­hin­dern. Die Er­mitt­lun­gen können da­bei aber ih­rer­seits rechts­wid­rig sein, ins­be­son­de­re ge­gen Da­ten­schutz­ge­set­ze ver­s­toßen. So hat­te die Deut­sche Bahn letz­tes Jahr mit ei­nem ver­dachts­un­abhängi­gen Ab­gleich per­so­nen­be­zo­ge­ner Da­ten den Zorn der Da­tenschützer auf sich ge­zo­gen. Darüber, ob in sol­chen Fällen die Mit­glie­der der Com­p­li­an­ce Ab­tei­lung ver­ant­wort­lich zu ma­chen sind, ent­schied kürz­lich das Ber­li­ner Ar­beits­ge­richt: Ar­beits­ge­richt Ber­lin, Ur­teil vom 18.02.2010, 38 Ca 12879/09.

10/131 Versuchte Umgehung des § 613a BGB durch eintägige Transfergesellschaft und Losverfahren

08.07.2010. § 613a BGB re­gelt für den Fall ei­nes Be­triebsüber­g­an­ges den Über­gang der Ar­beitsplätze vom Verkäufer auf den Er­wer­ber. Im We­sent­li­chen soll die Vor­schrift den im Ar­beits­verhält­nis er­wor­be­nen so­zia­len Schutz si­chern. Be­triebs­er­wer­bern, die die­ses Er­geb­nis ver­mei­den wol­len, ste­hen ei­ne Rei­he von recht­li­chen Ge­stal­tungsmöglich­kei­ten of­fen. Der Un­ter­schied zwi­schen er­laub­ter Ge­stal­tung und ver­bo­te­ner Um­ge­hung ist je­doch fließend. Im Grenz­be­reich an­ge­sie­delt ist ein ak­tu­el­ler Fall aus Nie­der­sach­sen: Lan­des­ar­beits­ge­richt Nie­der­sach­sen, Ur­teil vom 18.02.2010, 7 Sa 779/09.

10/130 Durchsetzung eines betriebsverfassungsrechtlichen Weiterbeschäftigungsanspruchs im Eilverfahren

07.07.2010. Gekündig­te Ar­beit­neh­mer sind nach Ab­lauf der Kündi­gungs­frist in al­ler Re­gel selbst dann "draußen", wenn ei­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge er­ho­ben wur­de. Das Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG) sieht für sol­che Fälle in Ergänzung zum all­ge­mei­nen Wei­ter­beschäfti­gungs­an­spruch ei­nen spe­zi­el­len be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­chen Wei­ter­beschäfti­gungs­an­spruch vor, des­sen Vor­aus­set­zun­gen al­ler­dings der Ar­beit­neh­mer be­wei­sen muss. Meist bleibt we­nig mehr, als das Wi­der­spruchs­schrei­ben des Be­triebs­ra­tes vor­zu­le­gen. Sei­ne Qua­lität ist dann ent­schei­dend: Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, Be­schluss vom 25.03.2010, 2 Ta 387/10

10/129 Wiedereinstellungsanspruch beim Rücktritt vom Aufhebungsvertrag?

06.07.2010. Auf­he­bungs­verträge sind für Ar­beit­ge­ber ei­ne gu­te Möglich­keit, Ar­beits­verhält­nis­se mit über­schau­ba­rem fi­nan­zel­len Ri­si­ko zu be­en­den. Ar­beit­neh­mern winkt ei­ne Ab­fin­dung, aber häufig auch viel Ärger. Ne­ben ei­ner Sperr­zeit beim Be­zug von Ar­beits­lo­sen­geld droht der un­wie­der­bring­li­che Ver­lust des Ar­beits­plat­zes selbst dann, wenn der Ar­beit­ge­ber ge­gen den Auf­he­bungs­ver­trag verstößt und kei­ne Ab­fin­dung zahlt: Lan­des­ar­beits­ge­richt Düssel­dorf, Ur­teil vom 19.03.2010, 9 Sa 1138/09

10/128 LAG Schleswig-Holstein nimmt Ende der Tarifeinheit vorweg

05.07.2010. Nach der ständi­gen Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG) galt bis­her der um­strit­te­ne Grund­satz "Ein Be­trieb - Ein Ta­rif­ver­trag". Doch per­ma­nen­te Kri­tik aus der ar­beits­recht­li­chen Li­te­ra­tur brach­te die­ses Prin­zip ins Wan­ken. Als das BAG ei­ne Recht­spre­chungsände­rung er­wog, sorg­te der ent­spre­chen­de Be­schluss für Fu­ro­re. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt Schles­wig-Hol­stein hat­te die Ge­le­gen­heit, noch vor dem BAG selbst den Grund­satz der Ta­rif­ein­heit ab­zu­schaf­fen: Lan­des­ar­beits­ge­richt Schles­wig-Hol­stein, Ur­teil vom 11.02.2010, 4 Sa 444/09

10/127 Kein Lohn für Betriebsratsarbeit im Restmandat

02.07.2010. Die Tätig­keit des Be­triebs­rats im Rest­man­dat ist ge­setz­lich ge­re­gelt, nämlich in § 21b Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG), nicht aber ih­re Be­zah­lung. Nun­mehr hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) über den Fall ent­schie­den, dass zwei pen­sio­nier­te Be­triebs­rats­mit­glie­der nach Be­en­di­gung ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses Tätig­kei­ten im Rest­man­dat ent­fal­te­ten und dafür Vergütung ver­lang­ten: BAG, Ur­teil vom 05.05.2010, 7 AZR 728/08.

10/126 Diskriminieren Lebensaltersstufen jüngere Arbeitnehmer?

01.07.2010. Die ta­rif­ver­trag­li­che Vergütungs­dif­fe­ren­zie­rung nach Le­bens­al­ter­stu­fen ist sehr wahr­schein­lich ei­ne ver­bo­te­ne, weil dem All­ge­mei­nen Gleich­be­hand­lungs­ge­setz (AGG) wi­der­spre­chen­de Dis­kri­mi­nie­rung we­gen des Al­ters. Zwar ist der Bun­des-An­ge­stell­ten­ta­rif­ver­trag (BAT), der sol­che Le­bens­al­ter­stu­fen ent­hielt, mitt­ler­wei­le durch den Ta­rif­ver­trag für den öffent­li­chen Dienst (TVöD) er­setzt, doch wirkt sich die al­ters­dis­kri­mi­nie­ren­de BAT-Vergütung wei­ter aus, da sie die Grund­la­ge für die Über­lei­tung der Ar­beit­neh­mer in den TVöD ist. Zu­dem wur­de der BAT in Ber­lin bis 2010 wei­ter an­ge­wandt, so dass es hier erst 2010 zu ei­ner Über­lei­tung kam. Zu den da­mit ver­bun­de­nen Fra­gen hat sich nun­mehr das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) geäußert: ge­nom­men: Be­schluss vom 20.05.2010, 6 AZR 148/09 (A) und Be­schluss vom 20.05.2010, 6 AZR 319/09 (A).

10/125 Keine Streichung eines behindertengerechten Arbeitsplatzes

30.06.2010. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ber­lin-Bran­den­burg hat ei­ne be­triebs­be­ding­te Kündi­gung für un­wirk­sam ge­hal­ten, weil sie auf dem Ent­schluss des Ar­beit­ge­bers be­ruh­te, ei­nen be­hin­der­ten­ge­rech­ten Ar­beits­platz zu strei­chen und dem dort beschäftig­ten schwer­be­hin­der­ten Ar­beit­neh­mer zu kündi­gen. We­gen der Ver­pflich­tung, ei­nen be­hin­der­ten­ge­rech­ten Ar­beits­platz zur Verfügung zu stel­len, sei die­se Ent­schei­dung willkürlich. LAG Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 30.03.2010, 7 Sa 58/10.

10/124 Rufbereitschaft: Unfall auf dem Weg zur Arbeit

29.06.2010. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) München hat ent­schie­den, dass der Weg zur Ar­beit auch während der Ruf­be­reit­schaft und auch, wenn ein Ta­rif­ver­trag die Vergütung der We­ge­zei­ten wie Ar­beits­zeit be­stimmt, zum Ri­si­ko­be­reich des Ar­beit­neh­mers gehört. Der Ar­beit­ge­ber muss Schäden, die der Ar­beit­neh­mer auf dem Weg mit sei­nem Au­to er­lei­det, des­halb nicht er­set­zen. LAG München, Ur­teil vom 15.12.2009, 6 Sa 637/09.

10/123 Kostentragung des Arbeitgebers bei aussichtsloser Klage

28.06.2010. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ber­lin-Bran­den­burg hat ent­schie­den, dass ein Ar­beit­ge­ber die Rechts­an­walts­kos­ten für ein Ge­richts­ver­fah­ren des Be­triebs­rats auch dann tra­gen muss, wenn die Kla­ge we­gen man­geln­den Vor­trags des Be­triebs­rats von vorn­her­ein völlig aus­sichts­los ist, wenn der Ar­beit­ge­ber sei­ne In­for­ma­ti­onsfplich­ten ge­genüber dem Be­triebs­rat ver­letzt hat und der Be­triebs­rat des­we­gen nicht prüfen kann, ob ihm ein Mit­be­stim­mungs­recht in der strei­ti­gen An­ge­le­gen­heit zu­steht. LAG Ber­lin-Bran­den­burg, Be­schluss vom 16.04.2010, 10 TaBV 2577/09.

10/122 Betriebsversammlung: Arbeitgeber muss Mietmöbel zahlen

25.06.2010. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Rhein­land-Pfalz hat ent­schie­den, dass die An­mie­tung von Steh­ti­schen für ei­ne Be­triebs­ver­samm­lung noch zu den vom Ar­beit­ge­ber zu tra­gen­den er­for­der­li­chen Kos­ten des Be­triebs­rats zählen kann, wenn sie der Be­triebs­rat im Rah­men ei­nes Durchführungs­kon­zepts für not­wen­dig hält. LAG Rhein­land-Pfalz, Be­schluss vom 23.03.2010, 3 TaBV 48/09.

10/121 Lohnanspruch bei offenbar unbegründeter Kündigung

24.06.2010. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Hamm hat ent­schie­den, dass ei­nem Ar­beit­neh­mer noch vor Ab­schluss der ers­ten In­stanz ei­nes Kündi­gungs­schutz­pro­zes­ses ein Lohn­not­be­darf durch den Ar­beit­ge­ber zu­steht, wenn der Ar­beit­ge­ber sei­ne Kündi­gung über­haupt nicht be­gründet und die Kündi­gung of­fen­sicht­lich je­der Grund­la­ge ent­behrt. LAG Hamm, Be­schluss vom 18.02.2010, 8 Sa­Ga 3/10.

10/120 Tarifliche Ausschlussfristen auch bei Urlaubsabgeltung

23.06.2010. Nach ei­ner Ent­schei­dung des Ar­beits­ge­richts (ArbG) Ober­hau­sen un­ter­lie­gen Ansprüche auf Ab­gel­tung von Ur­laub ta­rif­li­chen Aus­schluss­fris­ten. ArbG Ober­hau­sen, Ur­teil vom 16.12.2009, 1 Ca 2212/09.

10/119 Religiöse Überzeugung vs. Weisungsrecht

22.06.2010. Das Ar­beits­ge­richt (ArbG) Frei­burg hat in ei­ner ak­tu­el­len Ent­schei­dung die Vor­aus­set­zun­gen um­ris­sen, un­ter de­nen Ar­beit­neh­mern Wei­sun­gen des Ar­beit­ge­bers Fol­ge leis­ten müssen, ob­wohl sie ge­gen re­li­giöse Grundüber­zeu­gun­gen des Ar­beit­neh­mers ver­s­toßen: ArbG Frei­burg, Ur­teil vom 14.01.2010, 13 Ca 331/09.

10/118 Anforderungen an tariflichen Befristungsgrund

21.06.2010. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat­te darüber zu ent­schei­den, ob ei­ne auf­grund ei­ner ta­rif­li­chen Re­ge­lung er­folg­te Be­fris­tung sach­lich ge­recht­fer­tigt ist, wenn sie we­gen ei­nes Per­so­nalüber­hangs er­folgt, weil die Möglich­keit be­steht, die zu ver­ge­ben­de Stel­le später ei­nem be­reits beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer zu­zu­wei­sen. BAG, Ur­teil vom 09.12.2009, 7 AZR 399/08.

10/117 Keine Vertragsstrafe bei Verstoß gegen Mitbestimmung

18.06.2010. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat ent­schie­den, dass ei­ne Ver­ein­ba­rung zwi­schen Be­triebs­rat und Ar­beit­ge­ber, nach der der Ar­beit­ge­ber ei­ne Ver­trags­stra­fe an ei­nen Drit­ten zah­len muss, wenn er das Mit­be­stim­mungs­recht des Be­triebs­rats ver­letzt, un­zulässig ist. BAG, Be­schluss vom 19.01.2010, 1 ABR 62/08.

10/116 Dynamische BAT-Bezugnahmeklausel erfasst TVöD und TV-L

17.06.2010. Nach ei­ner ak­tu­el­len Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG) ist ei­ne ar­beits­ver­trag­li­che „dy­na­mi­sche“ Ver­wei­sung auf den BAT nach des­sen Er­set­zung durch den TVöD und den TV-L so aus­zu­le­gen, dass sie letzt­lich auch die­se Nach­fol­ge­ta­ri­fe in den Ar­beits­ver­trag ein­be­zieht. BAG, Ur­teil vom 19.05.2010, 4 AZR 796/08.

10/115 Auskunftsanspruch für abgelehnte Stellenbewerber?

16.06.2010. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat dem Eu­ropäischen Ge­richts­hof (EuGH) die Fra­ge vor­ge­legt, ob Stel­len­be­wer­ber, die sich dis­kri­mi­niert wähnen aber kei­ne In­di­ztat­sa­chen über ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung vor­wei­sen können, ei­nen Aus­kunfts­an­spruch ge­genüber dem Ar­beit­ge­ber ha­ben. BAG, Be­schluss vom 20.05.2010, 8 AZR 287/08 (A).

10/114 Ausschluss rentennaher Arbeitnehmer von Abfindung

15.06.2010. Die Ge­ne­ral­anwältin Ju­lia­ne Ko­kott hat in ih­ren Schluss­anträgen zum Aus­druck ge­bracht, dass der Aus­schluss ren­ten­na­her Ar­beit­neh­mer von Ab­fin­dun­gen eu­ro­pa­rechts­wid­rig ist. Schluss­anträge der Ge­ne­ral­anwältin J. Ko­kott vom 06.05.2010, Rs. C-499/08 (In­ge­niørfo­re­nin­gen i Dan­mark ./. Re­gi­on Syddan­mark).

10/113 Weniger Bürokratie beim Elterngeld

14.06.2010. Der Bun­des­rat möch­te die Be­rech­nung des El­tern­gel­des ver­ein­fa­chen und hat des­we­gen ei­nen Ent­wurf ei­nes Ge­set­zes zur Ver­ein­fa­chung des El­tern­geld­voll­zu­ges vom 24.03.2010 ein­ge­bracht: Druck­sa­che 17/1221.

10/112 Lohnsteuer für die Kur

11.06.2010. Der Bun­des­fi­nanz­hof (BFH) hat ent­schie­den, dass die Über­nah­me von Kur­kos­ten durch den Ar­beit­ge­ber ge­ne­rell steu­er­pflich­ti­gen Ar­beits­lohn dar­stellt und ei­ne Auf­tei­lung in ei­nen steure­pflich­ti­gen und ei­nen nicht steu­er­pflich­ti­gen Teil nicht möglich ist. BFH, Ur­teil vom 11.03.2010, VI R 7/08.

10/111 Recht des Betriebsrats zur Veröffentlichung im Intranet

10.06.2010. Die Ent­schei­dung des Hes­si­schen Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) be­fasst sich da­mit, ob der Be­triebs­rat das Recht hat, Pu­bli­ka­tio­nen un­zen­siert im un­ter­neh­mens­ei­ge­nen In­tra­net zu veröffent­li­chen. Hes­si­sches LAG, Be­schluss vom 05.11.2009, 9 TaBV 241/08.

10/110 Bundesrat will Berufung einschränken

09.06.2010. Der Bei­trag be­fasst sich mit dem Ge­setz­ent­wurf des Bun­des­ra­tes zur Re­form des Ar­beits­ge­richts­ge­set­zes. Bun­des­rats-Druck­sa­che Nr. 261/10 vom 29.04.2010.

10/108 Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz - Basiskommentar

08.06.2010. In­ge Bött­cher, Bun­des­el­tern­geld- und El­tern­zeit­ge­setz, Ba­sis­kom­men­tar, Bund-Ver­lag; 3. Aufl. 2009, 189 Sei­ten, 24,90 EUR.

10/107 Wettbewerbsverbot trotz unwirksamer Auskunftsklausel

07.06.2010. Wett­be­werbs­ver­bo­te ha­ben bei Führungs­kräften mit In­si­der­wis­sen und um­fang­rei­chen Kun­den­kon­tak­ten so­wie bei Ex­per­ten mit wert­vol­lem Spe­zi­al­wis­sen für Ar­beit­ge­ber große wirt­schaft­li­che Be­deu­tung. Um ei­ne Kon­kur­renztätig­keit sol­cher Ar­beit­neh­mer zu ver­hin­dern, sind Ar­beit­ge­ber an um­fas­send aus­ge­stal­te­ten und zu­gleich rechts­si­che­ren Wett­be­werbs­ver­bo­te in­ter­es­siert. Frag­lich ist aber, ob Ar­beit­ge­ber ih­re Ar­beit­neh­mer ver­pflich­ten können, vor ei­ner be­ab­sich­tig­ten Ver­trags­be­en­di­gung Aus­kunft über ih­ren neu­en Ar­beit­ge­ber zu ge­ben, um dem bis­he­ri­gen Ar­bei­teg­ber ei­ne Ent­schei­dung über ei­nen mögli­chen Ver­zicht auf das Wett­be­werbs­ver­bot zu ermögli­chen. Mit die­ser Fra­ge be­fasst sich ein ak­tu­el­les Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­rich­tes Hamm vom 01.12.2009 (14 Sa­Ga 59/09).

10/106 Beweiserleichterung bei Lohnnotbedarf

04.06.2010. Wenn der Ar­beit­ge­ber den Lohn nicht zahlt der Ar­beit­neh­mer da­her ernst­haft in Schwie­rig­kei­ten kommt, kann er per einst­wei­li­gen Recht­schutz den Lohn schnel­ler als im We­ge ei­ner Lohn­kla­ge er­hal­ten. Wenn der ver­ein­bar­te Lohn nicht schrift­lich fest­ge­hal­ten ist und der Ar­beit­ge­ber da­mit ge­gen sei­ne Pflicht zur Er­tei­lung ei­nes Ar­beits­nach­wei­ses ver­s­toßen hat, hat der Ar­beit­neh­mer gu­te Chan­cen, das Ge­richt von der Höhe des ver­ein­bar­ten Lohns zu über­zeu­gen, da dann zu sei­nen Guns­ten Be­wei­ser­leich­te­run­gen gel­ten: Lan­des­ar­beits­ge­richt Köln, Ur­teil vom 18.01.2010, 5 Sa­Ga 23/09.

10/105 Tarifeinigung bei Schlecker

03.06.2010. In dem fol­gen­den Bei­trag geht es um die Ta­rif­ei­ni­gung zwi­schen Ver­di und Schle­cker.

10/104 Kündigung von "Low Performern" schwierig

02.06.2010. In der Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) Hamm geht es um die Vor­aus­set­zun­gen für die Kündi­gung ei­nes so ge­nann­ten Low-Per­for­mers. LAG Hamm, Ur­teil vom 20.11.2009, 10 Sa 875/09.

10/103 Anspruch auf Altersteilzeit im Blockmodell

01.06.2010. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ba­den-Würt­tem­berg hat ent­schie­den, dass ein Ar­beit­ge­ber ei­nem Ar­beit­neh­mer mit ei­nem ta­rif­li­chen An­spruch auf Al­ters­teil­zeit im Block­mo­dell nicht ent­ge­gen­hal­ten kann, dass we­gen Über­schrei­tung der in § 3 Al­ters­teil­zeit­ge­setz ge­re­gel­ten Quo­te ein An­spruch nicht be­steht, wenn er versäumt hat, ei­ne Stich­tags­re­ge­lung zu tref­fen. LAG Ba­den-Würt­tem­berg, Ur­teil vom 09.02.2010, 14 Sa 26/09.

10/102 Höhe der Vergütung bei Annahmeverzug

31.05.2010. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Nürn­berg hat dem Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt die Fra­ge vor­ge­legt, ob § 615 Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB) ver­fas­sungs­wid­rig ist, weil durch die An­rech­nung er­spar­ter Auf­wen­dun­gen auf die beim An­nah­me­ver­zug des Ar­beit­ge­bers ge­schul­de­te Vergütung Ar­beit­neh­mer in Klein­be­trie­ben sach­grund­los ge­genüber Ar­beit­neh­mern be­nach­tei­ligt wer­den, die Kündi­gungs­schutz ge­nießen und für die des­halb § 11 Kündi­gungs­schutz­ge­setz (KSchG) An­wen­dung fin­det, bei dem ei­ne An­rech­nung er­spar­ter Auf­wen­dun­gen nicht er­folgt. LAG Nürn­berg, Be­schluss vom 09.03.2010, 7 Sa 430/09.

10/101 Kündigung: Vergleich im Kündigungsschutzprozess

28.05.2010. Ei­ne Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) Ba­den-Würt­tem­berg macht deut­lich, dass der An­fech­tung ei­nes ge­richt­li­chen Ver­gleichs we­gen arg­lis­ti­ger Täuschung en­ge Gren­zen ge­setzt sind. LAG Ba­den-Würt­tem­berg, Ur­teil vom 16.12.2009, 2 Sa 49/09.

10/100 Kein Feiertagszuschlag für Ostern und Pfingstsonntag

27.05.2010. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat ei­nem Ar­beit­ge­ber Recht ge­ge­ben, der den ta­rif­li­chen Fei­er­tags­zu­schlag für Ar­beit am Os­ter­sonn­tag nicht zah­len woll­te, da der Os­ter­sonn­tag kein ge­setz­li­cher Fei­er­tag sei. BAG, Ur­teil vom 17.03.2010, 5 AZR 317/09.

10/099 Nebentätigkeit bei der Konkurrenz

26.05.2010. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat ei­ner Ar­beit­neh­me­rin Recht ge­ge­ben, die in Teil­zeit als Sor­tie­re­rin im Brief­zen­trum der Deut­schen Post AG ar­bei­te­te und in Ne­bentätig­keit bei ei­nem Kon­kur­ren­ten Zei­tun­gen aus­trug. Die Deut­sche Post AG durf­te die­se Ne­bentätig­keit nach An­sicht des BAG nicht un­ter­sa­gen. BAG, Ur­teil vom 24.03.2010, 10 AZR 66/09.

10/098 Kündigung: Namensliste mit Änderungsvorbehalt

25.05.2010. Das Ar­beits­ge­richt (ArbG) Stutt­gart hat ent­schie­den, dass ei­ne Na­mens­lis­te nicht die für den Ar­beit­neh­mer nach­tei­li­gen Fol­gen hat, wenn sich die Be­triebs­part­ner die nachträgli­che Ände­rung der Lis­te vor­be­hal­ten ha­ben: ArbG Stutt­gart, Ur­teil vom 25.02.2010, 9 Ca 416/09.

10/097 Rauchen bei der Arbeit verboten

21.05.2010. Das Ober­ver­wal­tungs­ge­richt (OVG) Nord­rhein-West­fa­len hat ent­schie­den, dass Be­am­te kein Recht auf Ein­rich­tung ei­nes Rau­cher­raums in ih­rer Dienst­stel­le ha­ben, auch wenn das Rau­chen am Ar­beits­platz un­ter­sagt ist: OVG Nord­rhein-West­fa­len, Be­schluss vom 29.03.2010, 1 A 812/08.

10/096 Bereitschaftsdienst: Auch Beifahrer müssen bezahlt werden

20.05.2010. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ber­lin-Bran­den­burg hat ent­schie­den, dass Zei­ten als Bei­fah­rer für LKW-Fah­rer, die sich am Steu­er ab­wech­seln müssen, als Ar­beits­zeit zu vergüten sind. LAG Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 04.02.2009, 2 Sa 498/09.

10/095 Zurückbehaltungsrecht wegen Lohnrückstand bei Krankheit

19.05.2010. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Köln hat ent­schie­den, dass ein Ar­beit­neh­mer bei ei­nem nicht un­er­heb­li­chen Rück­stand des Ar­beit­ge­bers mit der Ent­gelt­fort­zah­lung im Krank­heits­fall un­ter den glei­chen Vor­aus­set­zun­gen wie bei ei­nem "nor­ma­len" Lohnrück­stand sein Zurück­be­hal­tungs­recht ausüben kann. LAG Köln, Ur­teil vom 20.01.2010, 9 Sa 991/09.

10/094 Kündigung wegen verweigerter ärztlicher Untersuchung

18.05.2010. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Rhein­land-Pfalz hält in ei­ner ak­tu­el­len Ent­schei­dung die außer­or­dent­li­che Kündi­gung ei­ner Ar­beit­neh­me­rin für rech­tens, die sich ge­wei­gert hat­te, sich ei­ner von dem Ar­beit­ge­ber ver­lang­ten ärzt­li­chen Un­ter­su­chung zu un­ter­zie­hen. LAG Rhein­land-Pfalz, Ur­teil vom 12.02.2010, 6 Sa 640/09.

10/093 Minus-Ossi-Fall: Diskriminierung als "Ossi"?

17.05.2010. Das Ar­beits­ge­richt (ArbG) Stutt­gart hat ent­schie­den, dass ei­ne Be­nach­tei­li­gung als "Os­si" kei­ne Dis­kri­mi­nie­rung we­gen der eth­ni­schen Her­kunft im Sin­ne des All­ge­mei­nen Gleich­be­hand­lungs­ge­set­zes (AGG) dar­stellt. Ar­beits­ge­richt Stutt­gart, Ur­teil vom 15.04.2010, 17 Ca 8907/09.

10/092 Weisungsrecht: Kein Entzug von Personalverantwortung

14.05.2010. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Köln hat ent­schie­den, dass ein Ar­beit­ge­ber ei­nem Ar­beit­neh­mer nicht ein­sei­tig ei­ne neue Tätig­keit zu­wei­sen kann, wenn da­mit des­sen Per­so­nal­ver­ant­wor­tung entfällt. Ei­ne Ände­rungskündi­gung ist eben­falls nicht da­durch ge­recht­fer­tigt, dass der Ar­beit­neh­mer nach An­ga­be des AR­beit­ge­bers als ein­zi­ger auf die neue Stel­le "passt". LAG Köln, Ur­teil vom 11.12.2009, 10 Sa 328/09.

10/091 Anspruch auf Erhöhung von Teilzeit auf Vollzeit

12.05.2010. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ba­den-Würt­tem­berg hat sich mit den Vor­aus­set­zun­gen ei­nes An­spruchs auf Auf­sto­ckung der Ar­beits­zeit von Teil­zeit auf Voll­zeit aus­ein­an­der­ge­setzt und im kon­kre­ten Fall den An­spruch ei­ner Ar­beit­neh­me­rin auf ei­ne Voll­zeit­stel­le be­jaht. Da die Stel­le zu Un­recht mit ei­ner an­de­ren Ar­beit­neh­me­rin be­setzt wur­de, hat das LAG der Kläge­rin ei­nen Scha­dens­er­satz­an­spruch zu­ge­spro­chen. LAG Ba­den-Würt­tem­berg, Ur­teil vom 27.01.2010, 12 Sa 44/09.

10/090 Ausschlussfrist: Geltendmachung per E-Mail

11.05.2010. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat ent­schie­den, dass die schrift­li­che Gel­tend­ma­chung von Ansprüchen zur Wah­rung ei­ner Aus­schluss­frist auch per E-Mail er­fol­gen kann. BAG, Ur­teil vom 16.12.2009, 5 AZR 888/08.

10/089 Unwirksame Haushaltsbefristung

10.05.2010. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat ent­schie­den, dass die nach dem Ge­setz im Prin­zip mögli­che Be­fris­tung von Ar­beits­verträgen we­gen der Vergütung der Ar­beit­neh­mer aus Haus­halts­mit­teln, die für ei­ne be­fris­te­te Beschäfti­gung vor­e­ge­se­hen sind, bei der Bun­des­agen­tur für Ar­beit in vie­len Fällen we­gen ei­nes zu un­ge­nau­en Haus­halts­ti­tels un­wirk­sam ist. Die­ses Ur­teil könn­te rund 5.000 Zeit­ver­trags­stel­len bei der Bun­des­agen­tur be­tref­fen: BAG, Ur­teil vom 17.03.2010, 7 AZR 843/08.

10/088 Mit Texterstellung befasste Anzeigenredakteure sind Tendenzträger

07.05.2010. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat ent­schie­den, dass An­zei­gen­re­dak­teu­re ei­nes Zei­tungs­ver­la­ges Ten­denzträger sein können, wenn sie mit der in­halt­li­chen Text­ge­stal­tung be­fasst sind. BAG, Be­schluss vom 20.04.2010, 1 ABR 78/08.

10/087 Entschädigung bei überschießendem Wettbewerbsverbot

06.05.2010. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat ent­schie­den, dass ein Ar­beit­neh­mer, der nur den ver­bind­li­chen Teil ei­nes teil­wei­se un­ver­bind­li­chen Wett­be­werbs­ver­bots einhält, An­spruch auf Zah­lung der Ka­ren­zentschädi­gung hat. BAG, Ur­teil vom 21.04.2010, 10 AZR 288/09.

10/086 Altersgruppenbildung bei Sozialauswahl europarechtswidrig?

05.05.2010. Das Ar­beits­ge­richt (ArbG) Sieg­burg hat dem Eu­ropäischen Ge­richts­hof die Fra­ge vor­ge­legt, ob die Al­ters­grup­pen­bil­dung bei der So­zi­al­aus­wahl mit der Richt­li­nie 2000/78/EG des Ra­tes vom 27.11.2000 zur Fest­le­gung ei­nes all­ge­mei­nen Rah­mens für die Ver­wirk­li­chung der Gleich­be­hand­lung in Beschäfti­gung und Be­ruf ver­ein­bar ist oder ei­ne un­zulässi­ge Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung dar­stellt. ArbG Sieg­burg, Be­schluss vom 27.01.2010, 2 Ca 2144/09.

10/085 Eckpunktepapier zum Arbeitnehmerdatenschutz

04.05.2010. Das Bun­des­in­nen­mi­nis­te­ri­um hat ein Eck­punk­te­pa­pier zum Ar­beit­neh­mer­da­ten­schutz­ge­setz her­aus­ge­bracht. Das Bun­des­da­ten­schutz­ge­setz (BDSG) soll ein ei­ge­nes Ka­pi­tel zum Ar­beit­neh­mer­da­ten­schutz er­hal­ten. Eck­punk­te­pa­pier des Bun­des­in­nen­mi­nis­te­ri­ums zum Ar­beit­neh­mer­da­ten­schutz vom 31.03.2010.

10/084 Auskunftspflicht von Bewerbern über Straftaten

03.05.2010. Am 01.05.2010 ist das Fünf­te Ge­setz zur Ände­rung des Bun­des­zen­tral­re­gis­ter­ge­set­zes vom 16.07.2009 in Kraft ge­tre­ten. Ar­beit­ge­ber können jetzt für Be­wer­ber auf ein Stel­le, bei der Kon­takt zu Kin­dern und Ju­gend­li­chen be­steht, die Vor­la­ge ei­nes "Er­wei­ter­ten Führungs­zeug­nis­ses" ver­lan­gen, in dem sämt­li­che, auch ge­rin­ge, Ver­ur­tei­lun­gen zu Se­xu­al­de­lik­ten auf­geführt sind. Fünf­tes Ge­setz zur Ände­rung des Bun­des­zen­tral­re­gis­ter­ge­set­zes vom 16.07.2009.

10/083 Streit um Kopftücher an spanischen Schulen

30.04.2010. In Deutsch­land wur­de das Ver­bot für Leh­re­rin­nen an öffent­li­chen Schu­len, Kopftücher zu tra­gen hit­zig dis­ku­tiert. In Spa­ni­en ist der­zeit in der Dis­kus­si­on, auch Schüle­rin­nen in der Schu­le das Tra­gen von Kopftüchern zu un­ter­sa­gen.

10/082 AGB: Klausel über freiwillige Sonderzahlung

29.04.2010. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat ent­schie­den, dass ein Frei­wil­lig­keits­vor­be­halt, in dem gleich­zei­tig auf ta­rif­li­che Re­ge­lun­gen ver­wie­sen wird, mehr­deu­tig und da­her un­wirk­sam ist, so dass der Ar­beit­neh­mer die Leis­tung be­an­spru­chen kann: BAG, Ur­teil vom 20.01.2010, 10 AZR 914/08.

10/081 Entlassung eines Arbeitnehmers auf Verlangen des Betriebsrats

28.04.2010. Aus ei­ner Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) Hamm wird deut­lich, dass das Be­geh­ren des Be­triebs­rats, ei­nen Ar­beit­neh­mer zu ent­las­sen, der den Be­triebs­frie­den stört, ho­hen An­for­de­run­gen un­ter­liegt. Er­for­der­lich ist auch, dass die recht­li­chen Vor­aus­set­zun­gen für den Aus­spruch ei­ner Kündi­gung durch den Ar­beit­ge­ber vor­lie­gen. LAG Hamm, Be­schluss vom 23.10.2009, 10 TaBV 39/09

10/080 Dritte dürfen Streik nicht unterbinden

27.04.2010. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Hamm hat in ei­nem Eil­ver­fah­ren ent­schie­den, dass Drit­te, die durch ei­nen Streik Nach­tei­le er­lei­den, kein Recht ha­ben, den Streik ge­richt­lich un­ter­bin­den zu las­sen. LAG Hamm, Be­schluss vom 29.10.2009, 8 Sa­Ga 22/09.

10/079 Gewerkschaft der Neuen Brief- und Zustelldienste (GNBZ) gibt sich geschlagen

26.04.2010. Die Ge­werk­schaft der Neu­en Brief- und Zu­stell­diens­te (GN­BZ) und der Ar­beit­ge­ber­ver­band der neu­en Brief- und Zu­stell­diens­te e.V. ha­ben ih­re Rechts­be­schwer­de zum Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) ge­gen die Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richt Köln, dass die GN­BZ nicht ta­riffähig ist, zurück­ge­nom­men: BAG, Be­schluss vom 27.04.2010, 1 ABR 101/09.

10/078 Verdi-Beschäftigte fordern mehr Lohn

23.04.2010. Nach­fol­gend fin­den Sie ei­nen kur­zen Be­richt über die Lohn­ver­hand­lun­gen zwi­schen Ver­di und den ei­ge­nen Beschäftig­ten.

10/077 Datenschutz in Betriebsvereinbarung

21.04.2010. Nach ei­ner Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) Ber­lin-Bran­den­burg kann ein Ver­s­toß des Ar­beit­ge­bers ge­gen da­ten­schutz­recht­li­che Re­ge­lun­gen in ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung dann zur Un­wirk­sam­keit ei­ner Kündi­gung führen, die auf un­ter Ver­s­toß ge­gen die Be­triebs­ver­ein­ba­rung er­lang­ten Tat­sa­chen be­ruht, wenn die Un­wirk­sam­keit "per­so­nel­ler Maßnah­men" bei ei­nem Ver­s­toß in der Be­triebs­ver­ein­ba­rung aus­drück­lich ge­re­gelt ist. LAG Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 09.12.2009, 15 Sa 1463/09

10/076 Umsetzung einer Betriebsvereinbarung zur Arbeitszeit

21.04.2010. Ei­ne Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) Köln macht deut­lich, wie weit­ge­hend die Maßnah­men sind, die ein Ar­beit­ge­ber er­grei­fen muss, um für ei­ne ef­fek­ti­ve Um­set­zung von Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen zu sor­gen. LAG Köln, Be­schluss vom 08.02.2010, 5 TaBV 28/09.

10/075 Recht auf Freistellung des Arbeitnehmers

20.04.2010. Das Ar­beits­ge­richt (ArbG) Saar­louis hat sich in ei­nem Eil­ver­fah­ren mit den Vor­aus­set­zun­gen be­fasst, un­ter de­nen ein gekündig­ter Ar­beit­neh­mer ei­nen vorläufi­gen An­spruch auf Wei­ter­beschäfti­gung hat. ArbG Saar­louis, Ur­teil vom 03.06.2009, 1 Ga 3/09.

10/074 Anforderungen an betriebliches Eingliederungsmanagement

19.04.2010. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat die An­for­de­run­gen näher kon­kre­ti­siert, die der Ar­beit­ge­ber bei der Durchführung des be­trieb­li­chen Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ments zu be­ach­ten hat. Das BAG ver­langt, dass der Ar­beit­ge­ber not­falls auch Wi­derstände des Ar­beit­ne­he­mers über­win­den muss: BAG, Ur­teil vom 10.12.2009, 2 AZR 400/08.

10/073 Teilzeit in der Elternzeit auch für Führungskräfte

16.04.2010. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat mit deut­li­chen Wor­ten den An­spruch von Ar­beit­neh­mern in Führungs­po­si­tio­nen auf Teil­zeit in der El­tern­zeit gestärkt. BAG, Ur­teil vom 15.12.2009, 9 AZR 72/09.

10/072 Altersgrenze für Tätigkeit von Ärzten

15.04.2010. Mit der vor­lie­gen­den Ent­schei­dung stellt der Eu­ropäische Ge­richts­hof (EuGH) klar, dass die al­ters­be­dingt nach­las­sen­de Leis­tungsfähig­keit von Zahnärz­ten und die dar­aus re­sul­tie­ren­de Gefähr­dung der All­ge­mein­heit die zwangs­wei­se Be­en­di­gung ih­rer Be­rufstätig­keit nur dann recht­fer­ti­gen kann, wenn sie ge­genüber al­len Be­rufs­an­gehöri­gen in glei­cher Wei­se um­ge­setzt wird. EuGH, Ur­teil vom 12.01.2010, C-341/08 (Pe­ter­sen gg. Be­ru­fungs­aus­schuss für Zahnärz­te).

10/071 Mindestlohn in weiteren Branchen

14.04.2010. Der vor­lie­gen­de Ar­ti­kel be­fasst sich mit den neu­en (bzw. ge­plan­ten) Min­destlöhnen in den Bran­chen Gebäuderei­ni­gung, Pfle­ge und Si­cher­heits­dienst­leis­tun­gen.

10/070 Der aktuelle Mindestlohn

13.04.2010. In dem fol­gen­den Ar­ti­kel be­rich­ten wir über die neu­en Ent­wick­lun­gen zum The­ma Min­dest­lohn und stel­len die neu­en Min­destlöhne in den Bran­chen Ab­fall­wirt­schaft und Bau­ge­wer­be - Dach­de­cker dar.

10/069 Versetzung von Arbeitnehmern nach Stilllegung des Betriebs

12.04.2010. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat ent­schie­den, dass das Rest­man­dat des Be­triebs­rat nach ei­ner Be­triebs­still­le­gung dem Be­triebs­rat kein Mit­be­stim­mungs­recht bei der Ver­set­zung von Ar­beit­neh­mern gibt. BAG, Be­schluss vom 08.12.2009, 1 ABR 41/09.

10/068 Anwalt auch für Wahlvorstände

09.04.2010. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat ent­schie­den, dass zu den vom Ar­beit­ge­ber zu tra­gen­den Kos­ten des Wahl­vor­stands auch die Be­auf­tra­gung ei­nes Rechts­an­walts gehören kann. Al­ler­dings ist hierüber ei­ne vor­he­ri­ge Ver­ein­ba­rung mit dem Ar­beit­ge­ber er­for­der­lich, um die Kos­ten­tra­gungs­pflicht aus­zulösen. BAG, Be­schluss vom 11.11.2009, 7 ABR 26/08.

10/067 Arbeitsgerichtsgesetz - Basiskommentar

08.04.2010. Tho­mas Lak­ies: Ar­beits­ge­richts­ge­setz - Ba­sis­kom­men­tar Bund-Ver­lag, 1.Auf­la­ge (27.10.2009) 454 Sei­ten, 39,90 Eu­ro

10/066 Stellenausschreibung nur für Frauen

07.04.2010. Nach ei­ner Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG) kann für die Stel­le ei­nes Gleich­stel­lungs­be­auf­trag­ten zulässi­ger­wei­se aus­sch­ließlich ei­ne Frau ge­sucht wer­den, wenn Haupttätig­keit die Be­ra­tung von Frau­en in "spe­zi­el­len Pro­blem­la­gen" sein soll. BAG, Ur­teil vom 18.03.2010, 8 AZR 77/09.

10/065 Zusatzurlaub für Schwerbehinderte nach dem SGB IX

06.04.2010. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat in der Sa­che Schultz-Hoff ent­schie­den, dass auch der Zu­satz­ur­laub für Schwer­be­hin­der­te, der we­gen Er­kran­kung nicht ge­nom­men wer­den kann, nicht ver­fal­len darf und da­mit die dies­bezügli­che Streit­fra­ge geklärt. Ob ta­rif­li­cher Zu­satz­ur­laub ver­fal­len kann, hängt da­ge­gen von dem er­kenn­ba­ren Wil­len der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ab. BAG, Ur­teil vom 23.03.2010, 9 AZR 128/09 (Schultz-Hoff).

10/064 Kostentragung bei Prozess mit Betriebsrat

01.04.2010. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Hamm hat ent­schie­den, dass ein Ar­beit­ge­ber die Pro­zess­kos­ten für ein Be­schluss­ver­fah­ren nicht tra­gen muss, wenn es der Be­triebs­rat versäumt hat, zu­vor ei­ne außer­ge­richt­li­che Klärung mit dem Ar­beit­ge­ber zu ver­su­chen. LAG Hamm, Be­schluss vom 02.10.2009, 10 TaBV 189/08

10/063 Fristlose Kündigung wegen Bagatelldiebstahls?

31.03.2010. In Ar­beits­recht ak­tu­ell 09/202 be­rich­te­ten wir über den Fall ei­ner Al­ten­pfle­ge­rin, die we­gen des Dieb­stahls von sechs Maul­ta­schen frist­los gekündigt wur­de und er­folg­los hier­ge­gen vor dem Ar­beits­ge­richt Lörrach (Ur­teil vom 16.10.2009, 4 Ca 248/09) klag­te. In der Be­ru­fungs­in­stanz ha­ben die Par­tei­en sich jetzt auf die Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung verständigt. Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ba­den-Würt­tem­berg, 9 Sa 75/09.

10/062 Keine Arbeitspflicht vor Rücknahme der Kündigung

30.03.2010. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ber­lin-Bran­den­burg hat ent­schie­den, dass ein Ar­beit­neh­mer nach ei­ner Kündi­gung nur dann wie­der zur Ar­beits­auf­nah­me ver­pflich­tet ist, wenn das Ge­richt rechts­kräftig die Un­wirk­sam­keit der Kündi­gung fest­ge­stellt hat oder wenn der Ar­beit­ge­ber die Kündi­gung aus­drück­lich zurück­nimmt. Die bloße Auf­for­de­rung des Ar­beit­ge­bers zur Ar­beits­auf­nah­me, wenn die Kündi­gung sich als un­wirk­sam her­aus­stel­len soll­te, reicht für die An­nah­me ei­ner Ar­beits­ver­pflich­tung nach Auf­fas­sung des LAG nicht aus. Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 05.11.2009, 26 Sa 1840/09.

10/061 Kündigungsschutz durch ausländisches Arbeitsverhältnis

29.03.2010. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ber­lin-Bran­den­burg hat ent­schie­den, dass auch Vor­beschäfti­gungs­zei­ten auf­grund ei­nes nicht dem deut­schen Recht un­ter­lie­gen­den Ar­beits­verhält­nis­ses auf die kündi­gungs­schutz­re­le­van­te sechs­mo­na­ti­ge War­te­zeit des § 1 Abs. 1 Kündi­gungs­schutz­ge­setz (KSchG) an­zu­rech­nen sind. Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 06.10.2009, 7 Sa 569/09

10/060 Beförderung auf Probe

26.03.2010. Ei­ne ak­tu­el­le Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) München be­fasst sich mit der Fra­ge, ob ein Ar­beit­neh­mer auf der Grund­la­ge ei­ner vom Ar­beit­ge­ber ge­stell­ten Ver­trags­klau­sel "auf Pro­be" befördert wer­den kann: LAG München, Ur­teil vom 17.12.2009, 3 Sa 644/09.

10/059 Vorsitzender für Einigungsstelle

25.03.2010. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ber­lin-Bran­den­burg hat klar­ge­stellt, dass das Ar­beits­ge­richt im Ver­fah­ren über die Be­set­zung der Ei­ni­gungs­stel­le in der Re­gel an die zu­erst ge­mach­ten per­so­nel­len Vor­schläge ei­ner Be­triebs­par­tei - in der Re­gel des an­trag­stel­len­den Be­triebs­rats - hin­sicht­lich des Vor­sit­zen­den der Ei­ni­guns­stel­le ge­bun­den ist. LAG Ber­lin-Bran­den­burg, Be­schluss vom 22.01.2010, 10 TaBV 2829/09.

10/058 Einstellungshöchstalter bei der Feuerwehr rechtens

24.03.2010. Der Eu­ropäische Ge­richts­hof (EuGH) hat ent­schie­den, dass ei­ne Höchst­al­ters­gren­ze von 31 Jah­ren für die Ein­stel­lung bei der Feu­er­wehr in Hes­sen eu­ro­pa­rechts­kon­form ist. EuGH, Ur­teil vom 13.01.2010, C-229/08 (Co­lin Wolf gg. Stadt Frank­furt am Main)

10/057 Arbeitnehmer dürfen über ihre Vergütung sprechen

23.03.2010. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Meck­len­burg-Vor­pom­mern hat ent­schie­den, dass ei­ne ar­beits­ver­trag­li­che Ver­schwie­gen­heits­klau­sel un­wirk­sam ist, die es Ar­beit­neh­mern ver­bie­tet, un­ter­ein­an­der über die Höhe ih­rer Vergütung zu spre­chen, so­weit es sich hier­bei um All­ge­mei­ne Geschäfts­be­din­gun­gen (AGB) han­delt. LAG Meck­len­burg-Vor­pom­mern, Ur­teil vom 21.10.2009, 2 Sa 183/09 und 2 Sa 237/09

10/056 Dienstreise oder Privatreise?

22.03.2010. Der Große Se­nat des Bun­des­fi­nanz­hofs (BFH) hat zu­guns­ten des steu­er­pflich­ti­gen Er­werbstäti­gen ent­schie­den, dass die Kos­ten für Rei­sen mit teils be­ruf­li­cher, teils pri­va­ter Zweck­set­zung im Um­fang der be­ruf­li­chen Ver­an­las­sung steu­er­lich gel­tend ge­macht wer­den können. BFH (Großer Se­nat), Be­schluss vom 21.09.2009, GrS 1/06.

10/055 Schleckers Vorgehen in der Kritik

19.03.2010. Der vor­lie­gen­de Ar­ti­kel be­fasst sich mit der im­mer größere Wel­len schla­gen­den Kri­tik an dem Vor­ge­hen von "Schle­cker" und der da­mit ein­her­ge­hen­den For­de­rung, dass dem Miss­brauch der Leih­ar­beit, wie er bei Schle­cker an­ge­nom­men wird, vor­zu­beu­gen sei.

10/054 XL-Märkte bei Schlecker

18.03.2010. Auf­grund ei­ner stra­te­gi­schen Neu­ori­en­tie­rung er­rich­te­te Schle­cker an­stel­le der al­ten Fi­lia­len größere XL-Märk­te. Der vor­lie­gen­de Ar­ti­kel be­fasst sich mit dem da­hin­ter ste­hen­den Kon­zept.

10/053 Prekäre Arbeitsverhältnisse bei Schlecker

17.03.2010. Der vor­lie­gen­de Bei­trag be­fasst sich mit dem Auf­stieg von An­ton Schle­cker, dem In­ha­ber der Schle­cker-Dro­ge­riemärk­te, der in die Kri­tik ge­ra­ten ist, in be­son­de­rem Maße Lohn­dum­ping zu be­trei­ben.

10/052 Reform des PflegeZG

16.03.2010. Die Vor­schläge der Fa­mi­li­en­mi­nis­te­rin zur Re­form des Pfle­ge­zeit­ge­set­zes (Pfle­geZG) er­reg­ten vielfälti­ge Kri­tik von al­len Sei­ten. Der vor­lie­gen­de Ar­ti­kel be­fasst sich mit die­ser Kri­tik an den geäußer­ten Vor­schlägen.

10/051 Bessere Absicherung der Pflege von Angehörigen

15.03.2010. Der vor­lie­gen­de Ar­ti­kel be­fasst sich mit dem Pfle­ge­zeit­ge­setz (Pfle­geZG) und den von der Fa­mi­li­en­mi­nis­te­rin an­ge­dach­ten Re­for­men. Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Fa­mi­lie, Se­nio­ren, Frau­en und Ju­gend, Vor­schlag vom 03.03.2010.

10/050 Telefon für den Betriebsrat

12.03.2010. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Nie­der­sach­sen hat sich da­mit be­fasst, wel­che An­for­de­run­gen an die Ein­rich­tung ei­ner dem Be­triebs­rat vom Ar­beit­ge­ber zur Verfügung ge­stell­ten Te­le­fon­an­la­ge zu stel­len sind, da­mit die in teil­wei­se weit aus­ein­an­der lie­gen­den Ver­kaufs­fi­lia­len täti­gen Mit­ar­bei­ter auch tatsächlich für den Be­triebs­rat er­reich­bar sind. LAG Nie­der­sach­sen, Be­schluss vom 21.09.2009, 9 TaBV 98/08.

10/049 Öffentliche Kritik am Arbeitgeber

11.03.2010. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ba­den-Würt­tem­berg hat sich da­mit be­fasst, un­ter wel­chen Umständen ei­ne von der Mei­nungs­frei­heit ge­deck­te kri­ti­sche Äußerung, die ei­ne ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung nicht zu recht­fer­ti­gen ver­mag, ei­ne Auflösung des Ar­beits­verhält­nis­ses ge­gen Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung gemäß § 9 Abs. 1 Satz 2 Kündi­gungs­schutz­ge­setz we­gen "zerrütte­ten Ver­trau­ens" be­gründen kann. LAG Ba­den-Würt­tem­berg, Ur­teil vom 10.02.2010, 2 Sa 59/09.

10/048 Weiterbeschäftigung des Arbeitnehmers

10.03.2010. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Meck­len­burg-Vor­pom­mern hat ent­schie­den, dass durch die vorläufi­ge Wei­ter­beschäfti­gung ei­nes gekündig­ten Ar­beit­neh­mers bis zum Ab­schluss des Kündi­gungs­schutz­ver­fah­rens ein neu­es Ar­beits­verhält­nis auch dann be­gründet wird, wenn die Auf­for­de­rung des Ar­beit­ge­bers zur Wei­ter­beschäfti­gung er­folgt, nach­dem er in ers­ter In­stanz hier­zu ver­ur­teilt wur­de, wenn nicht der Ar­beit­neh­mer nach Er­lass des Ur­teils sei­ne Wei­ter­beschäfti­gung aus­drück­lich ver­langt. LAG Meck­len­burg-Vor­pom­mern, Ur­teil vom 21.10.2009, 2 Sa 152/09.

10/047 Darf ein Arbeitgeber akzentfreies Deutsch verlangen?

09.03.2010. Das Ar­beits­ge­richt (ArbG) Ham­burg hat ent­schie­den, dass es ei­ne mit­tel­ba­re Dis­kri­mi­nie­rung auf­grund der Her­kunft dar­stellt, wenn ein Ar­beit­ge­ber von Be­wer­bern auf ei­ne Stel­le als Post­zu­stel­ler weit­ge­hend ak­zent­frei­es Deutsch ver­langt. ArbG Ham­burg, Ur­teil vom 26.01.2010, 25 Ca 282/09.

10/046 Umkleiden als Arbeitszeit

08.03.2010. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat ent­schie­den, dass das Um­klei­den zum Tra­gen auffälli­ger Fir­men­klei­dung al­lein im In­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers liegt und des­halb be­triebs­ver­fas­sungs­recht­lich als Ar­beits­zeit an­zu­se­hen ist, de­ren La­ge der Ar­beit­ge­ber nicht oh­ne den Be­triebs­rat fest­le­gen kann. BAG, Be­schluss vom 10.11.2009, 1 ABR 54/08.

10/045 Aufhebungsvertrag mit Abfindung

05.03.2010. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat ent­schie­den, dass es nicht ge­gen das Ver­bot der Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung verstößt, wenn der Ar­beit­ge­ber aus­sch­ließlich jünge­ren Ar­beit­neh­mern ein Auf­he­bungs­ver­trags­an­ge­bot un­ter­brei­tet, das die Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung be­inhal­tet: BAG, Ur­teil vom 25.02.2010, 6 AZR 911/08.

10/044 Bußgeld wegen Verstoß gegen Datenschutz

04.03.2010. Die zuständi­gen Da­ten­schutz­behörden ha­ben Bußgel­der ge­gen die Dro­ge­rie­ket­te Müller so­wie Lidl verhängt, weil die­se in größerem Um­fang Da­ten über Krank­hei­ten ih­rer Beschäftig­ten sam­mel­ten und da­mit ge­gen den Da­ten­schutz ver­stießen (wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell 09/082: "Krank­heits­da­ten auf dem Müll").

10/043 Zusatzurlaub schwerbehinderter Arbeitnehmer

03.03.2010. Seit der Ent­schei­dung des Eu­ropäischen Ge­richts­hofs in der Sa­che Schultz-Hoff (Ur­teil vom 20.01.2009, C-350/06) darf der vierwöchi­ge Min­des­t­ur­laub von Ar­beit­neh­mern in­fol­ge lan­ger Krank­heit nicht ver­fal­len. Bei Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses ist der krank­heits­be­dingt nicht ge­nom­me­ne Ur­laub ab­zu­gel­ten. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ber­lin-Bran­den­burg be­fasst sich in ei­ner ak­tu­el­len Ent­schei­dung mit der Fra­ge, ob das auch für den Zu­satz­ur­laub schwer­be­hin­der­ter Ar­beit­neh­mer gilt: LAG Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 02.10.2009, 6 Sa 1215/09.

10/042 Namensliste in der Insolvenz

02.03.2010. Die vor­lie­gen­de Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) Nie­der­sach­sen be­fasst sich mit der Fra­ge, ob ein In­ter­es­sen­aus­gleich mit Na­mens­lis­te in der In­sol­venz auch in kirch­li­chen Ein­rich­tun­gen ge­schlos­sen wer­den kann. LAG Nie­der­sach­sen, Ur­teil vom 09.12.2009, 17 Sa 850/09.

10/041 Weisungsrecht: Lage der Arbeitszeit darf nicht ausgrenzen

27.02.2010. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Rhein­land-Pfalz be­fasst sich mit der Fra­ge, ob es noch "bil­li­gem Er­mes­sen" ent­ps­richt, wenn ein Ar­beit­ge­ber ei­nem Ar­beit­neh­mer Ar­beits­zei­ten qua sei­nes Di­rek­ti­ons­rechts zu­weist, die ihn in­ner­halb der Be­leg­schaft aus­gren­zen, um so ein Zu­sam­men­tref­fen zwei­er Kon­flikt­par­tei­en zu ver­mei­den: LAG Rhein­land-Pfalz, Ur­teil vom 17.06.2009, 8 Sa 26/09.

10/040 Verteilung der Arbeitszeit bei Teilzeit

26.02.2010. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Köln be­fasst sich in ei­nem ak­tu­el­len Ur­teil mit der Fra­ge, ob Ar­beit­neh­mer, die in Teil­zeit ar­bei­ten möch­ten, An­spruch auf ei­ne block­wei­se Ver­tei­lung der Ar­beits­zeit ha­ben, nach der sie ab­wech­selnd ei­nen Mo­nat ar­bei­ten und ei­nen Mo­nat frei ha­ben. LAG Köln, Ur­teil vom 23.11.2009, 5 Sa 601/09.

10/039 Kündigung wegen außerdienstlicher Straftat

25.02.2010. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat­te darüber zu ent­schei­den, ob für Beschäftig­te des öffent­li­chen Diens­tes bei ver­hal­tens­be­ding­ten Kündi­gun­gen we­gen der Be­ge­hung ei­ner außer­dienst­li­chen Straf­tat glei­che Maßstäbe gel­ten, wie für Ar­beit­neh­mer der Pri­vat­wirt­schaft, nach­dem mit der Ta­rif­re­form ta­rif­li­che Re­ge­lun­gen, die ein an­ge­mes­se­nes außer­dienst­li­ches Ver­hal­ten vor­schrei­ben, weg­ge­fal­len sind. BAG, Ur­teil vom 10.09.2009, 2 AZR 257/08.

10/038 Ärztliches Attest: Krankheit wegen persönlicher Krise

24.02.2010. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Hamm be­fasst sich mit der Fra­ge der Erschütte­rung des Be­weis­wer­tes ei­nes ärzt­li­chen At­test im Hin­blick auf die Ar­beits­unfähig­keit ei­nes Ar­beit­neh­mers. Der Ar­beit­ge­ber hat­te in dem vor­lie­gen­den Fall Äußerun­gen des Ar­beit­neh­mers sel­ber her­an­ge­zo­gen, die er da­hin­ge­hend in­ter­pre­tier­te, dass der Ar­beit­neh­mer ge­sagt hat­te, er sei gar nicht krank. LAG Hamm, Ur­teil vom 28.10.2009, 3 Sa 579/09.

10/037 Vorstellungsgespräch mit schwerbehindertem Bewerber

23.02.2010. In der vor­lie­gen­den Ent­schei­dung des Ar­beits­ge­richts (ArbG) Ulm geht es um die Fra­ge, in­wie­weit ein öffent­li­cher Ar­beit­ge­ber ei­ge­ne Nach­for­schun­gen an­stel­len muss, ob ein Be­wer­ber schwer­be­hin­dert ist und des­halb zum Vor­stel­lungs­gespräch ein­ge­la­den wer­den muss. Ar­beits­ge­richt Ulm, Ur­teil vom 17.12.2009, 5 Ca 316/09.

10/036 Fälligkeit der Abfindung kann verschoben werden

22.02.2010. Der Bun­des­fi­nanz­hof (BFH) hat ent­schie­den, dass es zulässig ist, den Zeit­punkt, an dem ei­ne Ab­fin­dung fällig wird, durch Ver­ein­ba­rung mit dem Ar­beit­ge­ber nach hin­ten zu ver­schie­ben, um Steu­ern zu spa­ren. Dies gilt auch dann, wenn die Fällig­keit der Ab­fin­dung in ei­nem So­zi­al­plan ge­re­gelt ist. BFH, Ur­teil vom 11.11.2009, IX R 1/09.

10/035 Geschäftsführer vor dem Arbeitsgericht

19.02.2010. Die vor­lie­gen­de Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) Hamm be­fasst sich mit der Fra­ge, un­ter wel­chen Vor­aus­set­zung die Ver­ein­ba­rung, dass für Strei­tik­ei­ten zwi­schen Geschäftsführer und GmbH die Ar­beits­ge­rich­te zuständig sein sol­len, im Fall ei­ner Ein­mann-GmbH zulässig ist. LAG Hamm, Be­schluss vom 27.04.2009, 2 Ta 832/08

10/034 Streik für Betriebsrat

18.02.2010. In Ar­beits­recht ak­tu­ell 10/032: "Kein Be­triebs­rat im Flug­zeug" be­rich­te­ten wir über die Eil­ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) Ber­lin-Bran­den­burg (Be­schluss vom 30.10.2009, 6 TaBV­Ga 2284/09), nach der den Beschäftig­ten von ea­sy­Jet die Gründung ei­nes Be­triebs­rats un­ter­sagt wur­de, weil der nach An­sicht des LAG dafür nöti­ge Mit­be­stim­mungs-Ta­rif­ver­trag fehlt. Für ei­nen sol­chen Ta­rif­ver­trag strei­ken die Beschäftig­ten von ea­sy­Jet am Flug­ha­fen Ber­lin-Schöne­feld jetzt.

10/033 ELENA

17.02.2010. Die zu An­fang des Jah­res 2010 in Kraft ge­tre­te­nen Ände­run­gen bei der So­zi­al­ver­si­che­rungs­mel­dung durch die Einführung des Ge­set­zes zur elek­tro­ni­schen Ent­gel­tab­rech­nung (ELE­NA) ber­gen er­he­heb­li­che Ge­fah­ren für den Da­ten­schutz.Ge­setz über das Ver­fah­ren des elek­tro­ni­schen Ent­gelt­nach­wei­ses (ELE­NA-Ver­fah­rens­ge­setz) vom 28.03.2009.

10/032 Kein Betriebsrat im Flugzeug

16.02.2010. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ber­lin-Bran­den­burg hält die Re­ge­lung in § 117 Abs. 2 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz für eu­ro­pa­rechts­kon­form, wo­nach für im Flug­be­trieb beschäftig­te Ar­beit­neh­mer das Recht auf Gründung ei­nes Be­triebs­rats nur be­steht, wenn dies ta­rif­lich so ge­re­gelt ist. Die Mit­ar­bei­ter von Ea­sy­Jet, die oh­ne ta­rif­li­che Re­ge­lung ei­nen Be­triebs­rat gründen woll­ten, un­ter­la­gen des­halb vor dem Land­ge­richt. LAG Ber­lin-Bran­den­burg, Be­schluss vom 30.10.2009, 6 TaBV­Ga 2284/09.

10/031 Auch Equal-pay-Ansprüche unterliegen Ausschlussfristen

15.02.2010. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) München hat ent­schie­den, dass für Leih­ar­beit­neh­mer, die die glei­che Vergütung wie die Stamm­be­leg­schaft for­dern ("Equal Pay") auch die in dem Ent­lei­her­be­trieb gel­ten­den Aus­schluss­fris­ten An­wen­dung fin­den: LAG München, Ur­teil vom 12.11.2009, 3 Sa 579/09.

10/030 Kündigung wegen schlechten Deutschkenntnissen

12.02.2010. Das All­ge­mei­ne Gleich­be­hand­lungs­ge­setz (AGG) schützt un­ter an­de­rem vor Dis­kri­mi­nie­run­gen auf­grund der eth­ni­schen Her­kunft. In der vor­lie­gen­den Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG) ging es um die Fra­ge, ob ei­ne Kündi­gung, die ein Ar­beit­ge­ber we­gen der nicht aus­rei­chen­den Deutsch­kennt­nis­se ei­nes Ar­beit­neh­mers aus­spricht, ei­ne sol­che Dis­kri­mi­nie­rung dar­stellt: BAG, Ur­teil vom 28.01.2010, 2 AZR 764/08.

10/029 Urlaubsabgeltung nach langer Krankheit:

11.02.2010. Seit An­fang 2009 ist geklärt, dass der Min­des­t­ur­laubs­an­spruch von vier Wo­chen, wenn der Ur­laub we­gen lan­ger Er­kran­kung nicht ge­nom­men wer­den kann, be­ste­hen bleibt und da­her bei Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses ab­zu­gel­ten ist. In die­sem Sin­ne hat der Eu­ropäische Ge­richts­hof (EuGH) durch Ur­teil vom 20.01.2009, C-350/06 und C-520/06 (Schultz-Hoff) die bis da­hin an­ders­lau­ten­de Recht­spre­chung der deut­schen Ar­beits­ge­rich­te geändert. Das Ar­beits­ge­richt (ArbG) Wup­per­tal hat dem EuGH nun­mehr die Fra­ge vor­ge­legt, ob die Schultz-Hoff-Ent­schei­dung auch für Be­am­te und Dienst­ord­nungs­an­ge­stell­te gilt: ArbG Wup­per­tal, Be­schluss vom 19.11.2009, 7 Ca 2453/09.

10/028 Kein Mindestlohn für Konkurrenten der Post

10.02.2010. Das Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt (BVerwG) hat ent­schie­den, dass die Post­min­dest­lohn­ver­ord­nung, mit der ein Min­dest­lohn für die ge­sam­te Bran­che der Post­zu­stell­un­ter­neh­men ein­geführt wur­de, rechts­wid­rig ist. Ge­gen die Ver­ord­nung hat­ten die Kon­kur­ren­ten der Deut­schen Post AG ge­klagt. BVerwG, Ur­teil vom 28.01.2010, 8 C 19.09.

10/027 Keine Kündigung nach nicht einschlägiger Abmahnung

09.02.2010. Ei­ne vor kur­zem er­gan­ge­ne Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) Ber­lin-Bran­den­burg be­fasst sich mit der Fra­ge, wann ei­ne Ab­mah­nung als "ein­schlägig" gilt und des­halb im Fall des wie­der­hol­ten Fehl­ver­hal­tens zur Kündi­gung be­rech­tigt. LAG Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 18.12.2009, 6 Sa 1239/09.

10/026 Wahl zum Betriebsrat

08.02.2010. In ei­ner ak­tu­el­len Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) Hamm geht es um die Fra­ge, wann die Ein­set­zung ei­nes Wahl­vor­stands zur Gründung ei­nes Be­triebs­rats ge­schei­tert und da­mit die Be­stel­lung des Wahl­vor­stands durch das Ar­beits­ge­richt zulässig ist. LAG Hamm, Ur­teil vom 02.10.2009, 10 TaBV 27/09.

10/025 Ist die Erlaubnis von Flashmob-Streiks verfassungswidrig?

05.01.2010. Mit Ur­teil vom 22.09.2009 (1 AZR 972/08) hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) die Kla­ge des Han­dels­ver­bands Ber­lin-Bran­den­burg e.V. (HBB) ab­ge­wie­sen, mit der die­ser der Ge­werk­schaft ver.di ver­bie­ten las­sen woll­te, bei Ar­beitkämp­fen sog. Flashmobs zu or­ga­ni­sie­ren. Das mit Flashmobs ver­bun­de­ne vorüber­ge­hen­de Lahm­le­gen von Ein­zel­han­dels­geschäften ist da­mit - so je­den­falls das BAG - nicht all­ge­mein un­zulässig (wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 09/185 Flashmob-Ak­tio­nen sind zulässig). Ge­gen die­ses BAG-Ur­teil hat der HBB En­de 2009 beim Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt (BVerfG) Ver­fas­sungs­be­schwer­de ein­ge­legt.

10/024 Kündigung wegen vorgetäuschter Krankheit

04.02.2010. In der vor­lie­gen­den Ent­schei­dung des Hes­si­schen Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) konn­te der Ar­beit­ge­ber ei­nem Ar­beit­neh­mer trotz "Krank­schrei­bung" nach­wei­sen, dass sei­ne Er­kran­kung nur vor­getäuscht war. Das LAG hielt die dar­auf­hin aus­ge­spro­che­ne frist­lo­se Kündi­gung für wirk­sam. Hes­si­sches LAG, Ur­teil vom 01.04.2009, 6 Sa 1593/08

10/023 Gehaltskürzung durch den Arbeitgeber

03.02.2010. Das Ar­beits­ge­richt (ArbG) Köln hat­te sich mit ei­nem Fall zu be­fas­sen, in dem ei­nem an­ge­stell­ten Rechts­an­walt auf der Toi­let­te ver­brach­te Zei­ten vom Ge­halt ab­ge­zo­gen wur­den. ArbG Köln, Ur­teil vom 21.01.2010, 6 Ca 3846/09.

10/022 Rückblick 2009: Die zehn wichtigsten Entscheidungen zum Arbeitsrecht

02.02.2010. Wie je­des Jahr ha­ben wir Ih­nen die zehn wich­tigs­ten Ent­schei­dun­gen aus dem zurück­lie­gen­den Jahr, über die wir be­rich­tet ha­ben, zu­sam­men­ge­stellt. Hier die Top Ten des Jah­res 2009.

10/021 Kündigung ohne Verschulden des Arbeitnehmers

01.02.2010. Das Thürin­ger Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) be­fasst sich mit der Fra­ge, ob aus­nahms­wei­se ei­ne or­dent­li­che ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung aus­ge­spro­chen wer­den kann, ob­wohl den Ar­beit­neh­mer an ei­nem Pflicht­ver­s­toß kein Ver­schul­den trifft. Thürin­ger LAG, Ur­teil vom 11.06.2009, 3 Sa 22/07.

10/020 Arbeiten im Urlaub

29.01.2010. In ei­ner ak­tu­el­len Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) Köln geht es um die Fra­ge, in wel­chem Um­fang es zulässig ist, während des Ur­laubs zu ar­bei­ten, LAG Köln, Ur­teil vom 21.09.2009, 2 Sa 674/09.

10/019 Abfindung ist auf Arbeitslosengeld II anzurechnen

28.01.2010. Ar­beit­neh­mer, die nach dem Aus­schei­den aus dem Ar­beits­verhält­nis dar­auf an­ge­wie­sen sind, Grund­si­che­rung für er­werbsfähi­ge Hil­fe­bedürf­ti­ge nach dem Zwei­ten Buch So­zi­al­ge­setz­buch (SGB II) be­zie­hen, d.h. Ar­beits­lo­sen­geld II (Alg II) bzw. sog. „Hartz IV“, müssen sich ei­ne Ab­fin­dungs­zah­lung als Ein­kom­men an­spruchs­min­dernd an­rech­nen las­sen. Auch wenn der An­spruch auf die Ab­fin­dung be­reits lan­ge Zeit vor ih­rer Zah­lung ent­stan­den ist, kommt es für die An­rech­nung der Ab­fin­dung auf das Alg II al­lein auf den Zeit­punkt des Zu­flus­ses an. Dies hat das Bun­des­so­zi­al­ge­richt in ei­ner ak­tu­el­len Ent­schei­dung klar­ge­stellt: BSG, Ur­teil vom 03.03.2009, B 4 AS 47/08 R.

10/018 Diskriminierung jüngerer Arbeitnehmer

27.01.2010. Der Eu­ropäische Ge­richts­hof (EuGH) hat zu der Streit­fra­ge Stel­lung ge­nom­men, wie Ar­beits­ge­rich­te mit ei­ner Ge­set­zes­re­ge­lung ver­fah­ren müssen, der zu­fol­ge für die Be­mes­sung der Kündi­gungs­fris­ten Beschäfti­gungs­zei­ten vor Voll­endung des 25. Le­bens­jah­res nicht berück­sich­tigt wer­den. Ei­ne sol­che Be­stim­mung ist in § 622 Abs. 2 Satz 2 Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB) ent­hal­ten. Sie verstößt nach über­wie­gen­der An­sicht ge­gen die Richt­li­nie 2000/78/EG des Ra­tes vom 27.11.2000 zur Fest­le­gung ei­nes all­ge­mei­nen Rah­mens für die Ver­wirk­li­chung der Gleich­be­hand­lung in Beschäfti­gung und Be­ruf. Ein sol­cher Richt­li­ni­en­ver­s­toß führt aber nicht da­zu, dass ei­ne Ge­set­zes­be­stim­mung un­wirk­sam ist und die Ar­beits­ge­rich­te sie "un­an­ge­wen­det" las­sen müssen. Da­zu braucht es stärke­re Gründe. Sol­che Gründe hat der EuGH in ei­nem ak­tu­el­len Ur­teil an­ge­nom­men und die deut­schen Ar­beits­ge­rich­te da­mit auf­ge­for­dert, § 622 Abs. 2 Satz 2 BGB nicht mehr an­zu­wen­den: EuGH, Ur­teil vom 19.01.2010, Rs. C-555/07 (Kücükde­ve­ci gg. Swe­dex).

10/017 Kurzarbeitergeld 2010

26.01.2010. Zum Jah­res­wech­sel 2009/2010 wur­den er­neut ei­ni­ge Vor­schrif­ten über das Kurz­ar­bei­ter­geld geändert. Die be­reits für 2008 und 2009 be­schlos­se­nen Vergüns­ti­gun­gen wer­den da­bei im we­sent­li­chen fort­geführt. Die ge­genüber der Ge­set­zes­la­ge deut­lich verlänger­te Be­zugs­dau­er wird zwar fort­ge­schrie­ben, doch wird die höchst­zulässi­ge Be­zugs­dau­er auf 18 Mo­na­te (bis­her: 24 Mo­na­te) be­schränkt. Ar­beit­ge­ber wer­den bei Kurz­ar­beit auch im Jah­re 2010 von den Lohn­ne­ben­kos­ten weit­ge­hend ent­las­tet.

10/016 Arbeitslosengeld: Sperrzeit bei Eigenkündigung

25.01.2010. In der vor­lie­gen­den Ent­schei­dung des Lan­des­so­zi­al­ge­richts (LSG) Rhein­land-Pfalz geht es um die Fra­ge, ob ein Ar­beit­neh­mer, der durch Ei­genkündi­gung ei­ne Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses ei­nen Tag vor dem vom Ar­beit­ge­ber be­ab­sich­tig­ten En­de her­beiführt, ei­ne Sperr­zeit beim Be­zug von Ar­beits­lo­sen­geld er­hal­ten darf, wenn sich der Ar­beit­neh­mer durch die vor­zei­ti­ge Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses ei­ne mehr als dop­pelt so lan­ge Be­zugs­dau­er von Ar­beits­lo­sen­geld si­chern woll­te. LSG Rhein­land-Pfalz, Ur­teil vom 24.09.2009, L 1 AL 50/08.

10/015 Kein Hausverbot für Betriebsräte

22.01.2010. In ei­ner ak­tu­el­len Eil­ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) München war die Fra­ge zu klären, un­ter wel­chen Vor­aus­set­zun­gen ein Ar­beit­ge­ber ge­genüber ei­nem Be­triebs­rats­mit­glied im Aus­nahms­fall ein­mal ein Haus­ver­bot aus­spre­chen darf: LAG München, Be­schluss vom 18.11.2009, 11 TaBV­Ga 16/09.

10/014 Wirksamkeit einer Kündigung:

21.01.2010.Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Nie­der­sach­sen hat klar­ge­stellt, dass die von ei­ner Ge­sell­schaft bürger­li­chen Rechts (GbR) aus­ge­spro­che­ne Kündi­gung zwar nicht un­be­dingt von al­len Ge­sell­schaf­tern un­ter­schrie­ben wer­den muss. Wenn sich aber ei­ner der Ge­sell­schaf­ter von ei­nem an­de­ren bei der Kündi­gung ver­tre­ten lässt, muss ein an­de­rer für ihn un­ter­schrei­ben, und zwar mit ei­nem die Ver­tre­tung deut­lich ma­chen­den Hin­weis: LAG Nie­der­sach­sen, Ur­teil vom 11.12.2009, 10 Sa 594/09.

10/013 Fehlende Tariffähigkeit der CGZP bestätigt

20.01.2010. In Ar­beits­recht ak­tu­ell 09/099 be­rich­te­ten wir über ei­ne Ent­schei­dung des Ar­beits­ge­richts Ber­lin, nach der die CG­ZP (Ta­rif­ge­mein­schaft Christ­li­cher Ge­werk­schaf­ten für Zeit­ar­beit und Per­so­nal­ser­vice­agen­tu­ren) nicht ta­riffähig ist. Nun­mehr hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ber­lin-Bran­den­burg im Be­schwer­de­ver­fah­ren die Ent­schei­dung der Vor­in­stanz bestätigt: LAG Ber­lin-Bran­den­burg, Be­schluss vom 07.12.2009, 23 TaBV 1016/09.

10/012 Keine Kündigung wegen sexueller Belästigung

19.01.2010. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Han­no­ver beschäftigt sich mit der Fra­ge, wie der Verhält­nismäßig­keits­maßstab ei­ner ver­hal­tens­be­ding­ten Kündi­gung ist, wenn der Ar­beit­neh­mer Mit­ar­bei­te­rin­nen be­lei­digt und dies zu­gleich ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung nach dem All­ge­mei­nen Gleich­be­hand­lungs­ge­setz dar­stellt. LAG Nie­der­sach­sen, Ur­teil vom 13.10.2009, 1 Sa 832/09.

10/011 Einigungsstelle für Auskunft von Konzernmutter

18.01.2010. In ei­ner ak­tu­el­len Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) Nie­der­sach­sen geht es dar­um, ob der Wirt­schafts­aus­schuss ei­nes Be­trie­bes In­for­ma­tio­nen in wirt­schaft­li­chen An­ge­le­gen­hei­ten auch von der Kon­zern­mut­ter­ge­sell­schaft ver­lan­gen kann, wenn die­se in Per­so­nal­fra­gen des Toch­ter­un­ter­neh­mens, für des­sen Be­trieb der Wirt­schaft­saaus­schuss zuständig ist, fak­tisch "das Sa­gen hat": LAG Nie­der­sach­sen, Be­schluss vom 03.11.2009, 1 TaBv 63/09.

10/010 Unbezahlter Zwangsurlaub bei Auftragsmangel?

15.01.2010. In ei­ner ak­tu­el­len Ent­schei­dung des Ar­beits­ge­richts (ArbG) Düssel­dorf geht es dar­um, ob die in All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen (AGB) ent­hal­te­ne Klau­sel wirk­sam ist, der zu­fol­ge der Ar­beit­neh­mer im­mer dann un­be­zahl­te Ru­hens­zei­ten hin­zu­neh­men hat, wenn der Ar­beit­ge­ber kei­ne Auf­träge hat und da­her kei­ne Ar­beit anfällt. ArbG Düssel­dorf, Ur­teil vom 06.10.2009, 7 Ca 1724/09.

10/009 Zugriff auf fremde E-Mails rechtfertigt fristlose Kündigung

14.01.2010. In ei­ner ak­tu­el­len Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) München geht es um die Fra­ge, ob das Ver­hal­ten ei­nes frist­los gekündig­ten Ar­beit­neh­mers im Kündi­gungs­schutz­pro­zess bei der Be­ur­tei­lung der Wirk­sam­keit der strei­ti­gen Kündi­gung ei­ne Rol­le spie­len darf: LAG München, Ur­teil vom 08.07.2009, 11 Sa 54/09.

10/008 Änderungskündigung und Weiterbeschäftigungsanspruch

13.01.2010. Das Ar­beits­ge­richt Ham­burg hat kürz­lich ent­ge­gen der herr­schen Mei­nung an­ge­nom­men, dass der von ei­ner Ände­rungskündi­gung be­trof­fe­ne Ar­beit­neh­mer, der das Ände­rungs­an­ge­bot un­ter Vor­be­halt an­ge­nom­men hat und ge­gen die Ver­tragsände­rung Ände­rungs­schutz­kla­ge führt, im Pro­zess auf die vorläufi­ge Ein­hal­tung sei­ner al­ten Ar­beits­be­din­gun­gen po­chen, d.h. ei­nen "All­ge­mei­nen Wei­ter­beschäfti­gungs­an­spruch" gel­tend ma­chen kann: Ar­beits­ge­richt Ham­burg, Ur­teil vom 17.09.2009, 17 Ca 179/09.

10/007 Betriebsverlagerung ins Ausland

12.01.2010. Ei­ne ak­tu­el­le Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) Ba­den-Würt­tem­berg be­fasst sich mit der Fra­ge, ob auch bei ei­ner Pro­duk­ti­ons­ver­la­ge­rung ins Aus­land ein Be­triebsüber­gang vor­lie­gen kann. LAG Ba­den-Würt­tem­berg, Ur­teil vom 17.09.2009, 11 Sa 40/09.

10/006 Übernahme von Auszubildenden

11.01.2010. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Köln be­fasst sich in ei­ner ak­tu­el­len Ent­schei­dung mit den Vor­aus­set­zun­gen, un­ter de­nen Aus­zu­bil­den­de, die ta­rif­lich über­nom­men wer­den müssen, per Eil­an­trag auf vorläufi­ge Über­nah­me kla­gen können, wenn der Ar­beit­ge­ber die Über­nah­me ver­wei­gert und das Haut­psa­che­ver­fah­ren an­dau­ert. LAG Köln, Be­schluss vom 23.11.2009, 4 Ta 350/09.

10/005 Kein Betriebsübergang bei grundlegender Änderung des Betriebskonzepts

08.01.2010. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat in ei­nem ak­tu­el­len Ur­teil bestätigt, dass ein Be­triebsüber­gang im Sin­ne von § 613a Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB) nicht vor­liegt, wenn der Er­wer­ber das Be­triebs­kon­zept grund­le­gend ändert: BAG, Ur­teil vom 17.12.2009, 8 AZR 1019/08.

10/004 Bewerberdiskriminierung aufgrund einer vom Arbeitgeber angenommenen Behinderung

07.01.2010. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat mit ei­ner Mit­te De­zem­ber 2009 er­gan­ge­nen Ent­schei­dung zu der Fra­ge Stel­lung ge­nom­men, un­ter wel­chen Umständen ein Stel­len­be­wer­ber we­gen ei­ner vom Ar­beit­ge­ber an­ge­nom­me­nen Be­hin­de­rung dis­kri­mi­niert wird: BAG, Ur­teil vom 17.12.2009, 8 AZR 760/08. Da­mit hat das BAG an­ders ent­schie­den als das Be­ru­fungs­ge­richt, das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) München (Ur­teil vom 08.07.2008, 8 Sa 112/08).

10/003 Schriftform einer Betriebsvereinbarung

06.01.2010. Die vor­lie­gen­de Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) Ba­den-Würt­tem­berg be­fasst sich mit der Fra­ge, wel­che An­for­de­run­gen an die Schrift­form bei ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung mit An­la­gen zu stel­len sind. LAG Ba­den-Würt­tem­berg, Ur­teil vom 05.10.2009, 15 Sa 26/09.

10/002 Eingruppierung als Oberarzt

05.01.2010. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat Grundsätze für die Ein­grup­pie­rung ei­nes Ober­arz­tes nach dem TV-Ärz­te auf­ge­stellt. Re­kla­miert der Arzt, dass ihm die me­di­zi­ni­sche Ver­ant­wor­tung für ei­nen Teil- oder Funk­ti­ons­be­reich der Kli­nik über­tra­gen wor­den sei, kommt es ent­schei­dend dar­auf an, ob er die­se Ver­ant­wor­tung al­lein trägt oder mit ei­nem an­de­ren Arzt zu­sam­men und ob ihm min­des­tens ein Fach­arzt un­ter­stellt ist: BAG, Ur­teil vom 09.12.2009, 4 AZR 841/08.

10/001 Konsultation der Arbeitnehmervertreter bei geplanter Massentlassung

04.01.2010. Der Eu­ropäische Ge­richts­hof (EuGH) hat vor kur­zem über die Fra­ge ent­schie­den, wann die vom Un­ter­neh­mer an die be­trieb­li­che Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tung zu ge­ben­den In­for­ma­tio­nen über ei­ne ge­plan­te Mas­sen­ent­las­sung im Kon­zern als recht­zei­tig an­zu­se­hen sind: EuGH, Ur­teil vom 10.09.2009, Rs. C‑44/08 (AEK ./. Fu­jit­su Sie­mens Com­pu­ters Oy). Grund­la­ge des Ur­teils ist die Richt­li­nie 98/59/EG des Ra­tes vom 20.07.1998 zur An­glei­chung der Rechts­vor­schrif­ten der Mit­glied­staa­ten über Mas­sen­ent­las­sun­gen, die auch für die Aus­le­gung von § 17 Kündi­gungs­schutz­ge­setz (KSchG) be­deut­sam ist.

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880