Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Arbeitsrecht aktuell
Jahr

Ak­tu­el­les Ar­beits­recht 2002: Ur­tei­le, Ge­setz­ge­bung, Eu­ro­pa­recht, Ar­beit & So­zia­les

Auf die­ser Sei­te fin­den Sie ju­ris­ti­sche Be­wer­tun­gen ak­tu­el­ler Ur­tei­le und Ge­set­zes­än­de­run­gen auf dem Ge­biet des Ar­beits- und So­zi­al­rechts im Jahr 2002.

Da die Bei­trä­ge ak­tua­li­täts­be­dingt auf teil­wei­se un­voll­stän­di­gen In­for­ma­tio­nen be­ru­hen (ins­be­son­de­re auf ge­richt­li­chen Pres­se­mel­dun­gen über Ur­tei­le, die im Voll­text noch nicht vor­lie­gen), ha­ben sie oft vor­läu­fi­gen Cha­rak­ter.

Äl­te­re Bei­trä­ge ge­ben da­her nicht im­mer den zwi­schen­zeit­lich er­reich­ten Stand der ar­beits- und so­zi­al­recht­li­chen Dis­kus­si­on wie­der.

Bei­trä­ge aus an­de­ren Jah­ren fin­den Sie un­ter Ar­beits­recht 2016, Ar­beits­recht 2015, Ar­beits­recht 2014, Ar­beits­recht 2013, Ar­beits­recht 2012, Ar­beits­recht 2011, Ar­beits­recht 2010, Ar­beits­recht 2009, Ar­beits­recht 2008, Ar­beits­recht 2007, Ar­beits­recht 2006, Ar­beits­recht 2005, Ar­beits­recht 2004, Ar­beits­recht 2003 und un­ter Ar­beits­recht 2001.

02/05 Kopftuch ist kein Kündigungsgrund

05.12.2002. Mus­li­mi­sche Verkäufe­r­in­nen in ei­nem größeren Kauf­haus können nicht gekündigt wer­den, wenn sie ent­ge­gen ei­ner Be­klei­dungs­vor­schrift des Ar­beit­ge­bers bei der Ar­beit ein is­la­mi­sches Kopf­tuch tra­gen: BAG, Ur­teil vom 10.10.2002, 2 AZR 472/01.

02/04 Kündigung wegen Auskunftsverweigerung zur Stasi

13.09.2002. Wer auf die Fra­ge nach frühe­ren Kon­tak­ten zur Sta­si sei­nem Ar­beit­ge­ber ei­ne fal­sche Aus­kunft gibt, ris­kiert we­gen die­ser Falsch­in­for­ma­ti­on ei­ne ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung. Da­ge­gen reicht die bloße Wei­ge­rung ei­nes Ar­beit­neh­mers, sich zu ei­ner et­wai­gen frühe­ren Sta­si-Tätig­keit dem Ar­beit­ge­ber ge­genüber zu "of­fen­ba­ren", nach ei­nem ak­tu­el­len Ur­teil des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG) für ei­ne ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung nicht aus: BAG, Ur­teil vom 13.06.2002, 2 AZR 234/01.

02/03 Aufhebungsvertrag und Sperrzeit

15.06.2002. Nach ei­nem ak­tu­el­len Ur­teil des Bun­des­so­zi­al­ge­rich­tes (BSG) muß der Ar­beit­neh­mer ei­ne vom Ar­beit­ge­ber in Aus­sicht ge­stell­te be­triebs­be­ding­te Kündi­gung ab­war­ten, d.h. es ist ihm zu­zu­mu­ten, auf ei­nen Auf­he­bungs­ver­trag zu ver­zich­ten, den der Ar­beit­ge­ber als Al­ter­na­ti­ve zur Kündi­gung an­ge­bo­ten hat. Lässt sich der Ar­beit­neh­mer auf ei­nen sol­chen "Auf­he­bungs­ver­trag statt Kündi­gung" ein, muss die an­ge­droh­te Kündi­gung ob­jek­tiv rechtmäßig sein, da an­sons­ten ei­ne Sperr­zeit verhängt wird. Es genügt nicht, dass der Ar­beit­neh­mer von der Rechtmäßig­keit der an­ge­droh­ten Kündi­gung "aus­ging": BSG, Ur­teil vom 25.04.2002 - B 11 AL 100/01 R.

02/02 Tarifliche Ausschlussfrist und Arbeitsnachweis

05.05.2002. Der Ar­beit­ge­ber muss gemäß den Re­ge­lun­gen des Nach­weis­ge­set­zes (NachwG) dem Ar­beit­neh­mer spätes­tens ei­nen Mo­nat nach Be­ginn des Ar­beits­verhält­nis­ses ei­nen schrift­li­chen Ar­beits­nach­weis, in dem u.a. die Ta­rif­verträge ge­nannt wer­den müssen, die für das Ar­beits­verhält­nis gel­ten. Verstößt der Ar­beit­ge­ber ge­gen die­se Pflicht, kann er sich nach ei­nem ak­tu­el­len Ur­teil des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG) auf ta­rif­li­che Aus­schlußfris­ten im Er­geb­nis nicht be­ru­fen: BAG, Ur­teil vom 17.04.2002, 5 AZR 89/01.

02/01 Schuldrechtsreform und Arbeitsrecht

15.01.2002. Mit der zum 01.01.2002 in Kraft ge­tre­te­nen Schuld­rechts­re­form sind wich­ti­ge Vor­schrif­ten des Bürger­li­chen Ge­setz­buchs (BGB) geändert wor­den. Die geänder­ten Vor­schrif­ten be­tref­fen auch das Recht der Ver­trags­be­zie­hun­gen und da­mit auch das Ar­beits­recht.

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880