Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Arbeitsrecht aktuell
Jahr

Ak­tu­el­les Ar­beits­recht 2001: Ur­tei­le, Ge­setz­ge­bung, Eu­ro­pa­recht, Ar­beit & So­zia­les

Auf die­ser Sei­te fin­den Sie ju­ris­ti­sche Be­wer­tun­gen ak­tu­el­ler Ur­tei­le und Ge­set­zes­än­de­run­gen auf dem Ge­biet des Ar­beits- und So­zi­al­rechts im Jahr 2001.

Da die Bei­trä­ge ak­tua­li­täts­be­dingt auf teil­wei­se un­voll­stän­di­gen In­for­ma­tio­nen be­ru­hen (ins­be­son­de­re auf ge­richt­li­chen Pres­se­mel­dun­gen über Ur­tei­le, die im Voll­text noch nicht vor­lie­gen), ha­ben sie oft vor­läu­fi­gen Cha­rak­ter.

Äl­te­re Bei­trä­ge ge­ben da­her nicht im­mer den zwi­schen­zeit­lich er­reich­ten Stand der ar­beits- und so­zi­al­recht­li­chen Dis­kus­si­on wie­der.

Bei­trä­ge aus neue­ren Jah­ren fin­den Sie un­ter Ar­beits­recht 2016, Ar­beits­recht 2015, Ar­beits­recht 2014, Ar­beits­recht 2013, Ar­beits­recht 2012, Ar­beits­recht 2011, Ar­beits­recht 2010, Ar­beits­recht 2009, Ar­beits­recht 2008, Ar­beits­recht 2007, Ar­beits­recht 2006, Ar­beits­recht 2005, Ar­beits­recht 2004, Ar­beits­recht 2003 und un­ter Ar­beits­recht 2002.

01/07 Reform des Betriebsverfassungsgesetzes 2001

22.12.2001. Seit En­de Ju­li 2001 ist das Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG) in re­for­mier­ter Fas­sung in Gel­tung. Ei­nen Über­blick über die we­sent­li­chen Ände­run­gen fin­den Sie hier.

01/06 Annahmeverzugslohn bei Insolvenz

15.12.2001. Zeigt der In­sol­venz­ver­wal­ter die "Un­zuläng­lich­keit" der In­sol­venz­mas­se bzw. die "Mas­se­ar­mut" an und nimmt er die Ar­beits­leis­tung des Ar­beit­neh­mers nach In­sol­ven­zeröff­nung nicht mehr ent­ge­gen, hat der Ar­beit­neh­mer nach ei­nem ak­tu­el­len Ur­teil des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG) kei­ne Möglich­keit mehr, sei­nen (an sich be­ste­hen­den) An­spruch auf An­nah­me­ver­zugs­lohn ge­gen den Ver­wal­ter ein­zu­kla­gen. Ei­ne sol­che Leis­tungs­kla­ge ist nach An­zei­ge der Mas­se­ar­mut un­zulässig: BAG, Ur­teil vom 11.12.2001, 9 AZR 459/00.

01/05 Tarifliche Ausschlussfristen und Arbeitsnachweis

05.07.2001. Nach ei­nem ak­tu­el­len Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) Düssel­dorf muß der Ar­beit­ge­ber auch sol­che Ta­rif­verträge in sei­nen schrift­li­chen Ar­beits­nach­weis auf­neh­men, die für all­ge­mein­ver­bind­lich erklärt wur­den. Un­terläßt der Ar­beit­ge­ber dies, kann er sich auf die in ei­nem sol­chen Ta­rif­ver­trag ent­hal­te­nen Aus­schluss­fris­ten nicht be­ru­fen: LAG Düssel­dorf, Ur­teil vom 17.05.2001, 5 (3) Sa 45/01.

01/04 Thüringer LAG schützt Mobbingopfer

12.06.2001. Das Thürin­ger Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) hat in ei­nem be­mer­kens­wer­ten Ur­teil vom April die­ses Jah­res die Chan­cen von Mob­bing­be­trof­fe­nen auf ei­nen ef­fek­ti­ven ge­richt­li­chen Rechts­schutz deut­lich verstärkt, in­dem es dem kla­gen­den Mob­bing­op­fer Be­wei­ser­leich­te­run­gen zu­stan­den hat. Es al­ler­dings un­ge­wiß, ob sich die­se Recht­spre­chung durch­set­zen wird: Thürin­ger LAG, Ur­teil vom 10.04.2001, 5 Sa 403/00.

01/03 Verzugszinsen sind aus dem Bruttolohn zu berechnen

03.05.2001. Nach ei­ner Grund­satz­ent­schei­dung des Großen Se­nats des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG) kann der Ar­beit­neh­mer, wenn der Ar­beit­ge­ber mit der Lohn­zah­lung in Ver­zug ist und da­her Ver­zugs­zin­sen zah­len muss, die Zin­sen aus dem (höhe­ren) Brut­to­lohn­an­spruch an­statt aus dem (ge­rin­ge­rem) Net­to­lohn­an­spruch be­rech­nen: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Großer Se­nat, Be­schluss vom 07.03.2001, GS 1/00.

01/02 Kündigungsschutz im Kleinbetrieb

15.04.2001. Kom­men für ei­ne Kündi­gung meh­re­re Ar­beit­neh­mer in Be­tracht, darf der Ar­beit­ge­ber auch in ei­nem Klein­be­trieb, in dem das Kündi­gungs­schutz­ge­setz (KSchG) nicht gilt, kei­ne willkürli­che Aus­wahl tref­fen. Viel­mehr muss er ein "Min­dest­maß an so­zia­ler Rück­sicht­nah­me" wah­ren, so das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt (BVerfG) in ei­nem Ur­teil aus dem Jah­re 1998 (BVerfG, Ur­teil vom 27.01.1998, 1 BvL 15/87). Die­se Vor­ga­be aus Karls­ru­he hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) in ei­nem ak­tu­el­len Ur­teil ver­fah­rens­recht­lich kon­kre­ti­siert, d.h. Maßstäbe für Kündi­gungs­schutz­ver­fah­ren auf­ge­stellt: BAG, Ur­teil vom 21.02.2001, 2 AZR 15/00.

01/01 Kein Anspruch auf "Wunschformel" im Zeugnis

13.03.2001. Nach ei­nem ak­tu­el­len Ur­teil des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG) kann der Ar­beit­neh­mer nicht ver­lan­gen, daß das Ar­beits­zeug­nis ei­ne sog. "Wunsch­for­mel" für die wei­te­re Zu­kunft des Ar­beit­neh­mers enthält: BAG, Ur­teil vom 20.02.2001, 9 AZR 44/00.

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880