Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Arbeitsrecht aktuell
Jahr

Ak­tu­el­les Ar­beits­recht 2012: Ur­tei­le, Ge­setz­ge­bung, Eu­ro­pa­recht, Ar­beit & So­zia­les

Auf die­ser Sei­te fin­den Sie ak­tu­el­le Kom­men­ta­re zum Ar­beits­recht 2012, ins­be­son­de­re zu Ur­tei­len und zur Ar­beits­markt- und So­zi­al­po­li­tik.

Ju­ris­ti­sche Be­wer­tun­gen ar­beits­recht­li­cher Ur­tei­le ha­ben wir in der Ru­brik "Recht­spre­chung" ver­öf­fent­licht, Nach­rich­ten aus der Ar­beits­welt in "Ar­beit und So­zia­les", In­for­ma­tio­nen zum eu­ro­päi­schen Ar­beits­recht un­ter "Eu­ro­pa­recht" und Kom­men­ta­re zu ar­beits- und so­zi­al­recht­li­chen Ge­set­zes­än­de­run­gen un­ter "Ge­setz­ge­bung".

Da die Bei­trä­ge ak­tua­li­täts­be­dingt auf teil­wei­se un­voll­stän­di­gen In­for­ma­tio­nen be­ru­hen (ins­be­son­de­re auf ge­richt­li­chen Pres­se­mel­dun­gen über Ur­tei­le, die im Voll­text noch nicht vor­lie­gen), ha­ben sie oft vor­läu­fi­gen Cha­rak­ter.

Äl­te­re Bei­trä­ge ge­ben da­her nicht im­mer den zwi­schen­zeit­lich er­reich­ten Stand der ar­beits- und so­zi­al­recht­li­chen Dis­kus­si­on wie­der.

Bei­trä­ge aus an­de­ren Jah­ren fin­den Sie un­ter Ar­beits­recht 2016, Ar­beits­recht 2015, Ar­beits­recht 2014, Ar­beits­recht 2013, Ar­beits­recht 2011, Ar­beits­recht 2010, Ar­beits­recht 2009, Ar­beits­recht 2008, Ar­beits­recht 2007, Ar­beits­recht 2006, Ar­beits­recht 2005, Ar­beits­recht 2004, Ar­beits­recht 2003, Ar­beits­recht 2002 und un­ter Ar­beits­recht 2001.

12/392 Sozialplan-Abfindung bei Behinderung

28.12.2012. Können So­zi­alpläne vor­se­hen, dass schwer­be­hin­der­te "ren­ten­na­he" Ar­beit­neh­mer ei­ne ge­rin­ge­re Ab­fin­dung er­hal­ten als an­de­re Ar­beit­neh­mer, weil sie auf­grund ih­rer Schwer­be­hin­de­rung früher als an­de­re Ar­beit­neh­mer ren­ten­be­rech­tigt sind? Nein, so der Eu­ropäische Ge­richts­hof (EuGH) in ei­ner ak­tu­el­len Ent­schei­dung: EuGH, Ur­teil vom 06.12.2012, C-152/11 - Odar gg. Bax­ter.

12/391 Sozialgericht Berlin gibt keine Entwarnung

27.12.2012. (dpa) - Kla­gen oh­ne En­de und ge­nerv­te Ar­beits­lo­se - die Hartz-IV-Ver­fah­ren ha­ben Deutsch­lands größtes So­zi­al­ge­richt in Ber­lin fest im Griff. Da­bei wur­de die Zahl der Rich­ter seit 2005 mehr als ver­dop­pelt.

12/390 Kein Einsatz von Leiharbeit auf Dauerarbeitsplätzen

21.12.2012. Be­triebsräte können der Ein­stel­lung von Leih­ar­beit­neh­mern gemäß § 99 Abs.1 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG) wi­der­spre­chen, wenn die Leih­ar­beit­neh­mer nicht nur "vorüber­ge­hend" im Sin­ne von § 1 Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­ge­setz (AÜG) ein­ge­setzt wer­den sol­len, d.h. wenn sie auf sog. Dau­er­ar­beitsplätzen ar­bei­ten sol­len. Das hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ber­lin-Bran­den­burg ent­schie­den: LAG Ber­lin-Bran­den­burg, Be­schluss vom 19.12.2012 - 4 TaBV 1163/12.

12/389 Im Wahljahr 2013 werden auch die neuen Tarifgehälter für viele Arbeitnehmer ausgehandelt

20.12.2012. (dpa) - 2013 wer­den die Ta­rif­verträge für rund 12,5 Mil­lio­nen Beschäftig­te neu aus­ge­han­delt und da­mit für deut­lich mehr Men­schen als in 2012. Im ver­gleichs­wei­se ru­hi­gen kon­junk­tu­rel­len Fahr­was­ser geht es vor al­lem um mehr Geld.

12/388 Auflösungsantrag nach Kündigung setzt Fehlverhalten des Vertragspartners voraus

19.12.2012. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Schles­wig-Hol­stein hat in ei­nem ak­tu­el­len Fall ent­schie­den, dass der Ar­beit­ge­ber ei­nen Auflösungs­an­trag in ei­nem Kündi­gungs­schutz­pro­zes­ses nicht mit Be­las­tun­gen der Ar­beits­at­mo­sphäre be­gründen kann, die er selbst ver­schul­det hat: LAG Schles­wig-Hol­stein, Ur­teil vom 20.03.2012, 1 Sa 283 d/11.

12/387 Aus für Opel in Bochum stößt auf Widerstand

18.12.2012 (dpa) - Die Ar­beit­neh­mer neh­men das an­gekündig­te Aus der Opel-Pro­duk­ti­on in Bo­chum nicht kampf­los hin. Den Al­lein­gang des Ma­nage­ments emp­fin­den sie als Schlag ins Ge­sicht. Doch der Wi­der­stand hat we­nig Aus­sicht auf Er­folg, da Opel zu vie­le Au­tos baut.

12/386 Krankheitsbedingte Kündigung ohne betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM)

17.12.2012. Kündigt ein Ar­beit­ge­ber ei­nem Ar­beit­neh­mer aus krank­heits­be­ding­ten Gründen, oh­ne zu­vor ein be­trieb­li­ches Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ment (BEM) durch­geführt zu ha­ben, hat er es schwer, ei­ne sol­che Kündi­gung im Fal­le ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge vor Ge­richt mit Er­folg zu ver­tei­di­gen. Unmöglich ist das aber nicht, wie ein ak­tu­el­ler Fall des Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) Rhein­land-Pfalz zeigt: Ur­teil vom 20.03.2012, 3 Sa 505/11.

12/385 Keine Zurückweisung der Betriebsratsanhörung wegen fehlender Vollmacht

14.12.2012. Der Be­triebs­rat ist vor je­der ge­plan­ten Kündi­gung an­zuhören, sonst ist die später aus­ge­spro­che­ne Kündi­gung gemäß § 102 Abs.1 Satz 3 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG) un­wirk­sam. Ges­tern hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) Fra­ge be­ant­wor­tet, ob der Be­triebs­rat das Recht hat, ein von ei­nem Ver­tre­ter des Ar­beit­ge­bers er­stell­tes Anhörungs­schrei­ben zurück­zu­wei­sen, wenn die­sem Schrei­ben kei­ne Voll­machts­ur­kun­de bei­gefügt ist. Ein sol­ches Recht hat der Be­triebs­rat nicht: BAG, Ur­teil vom 13.12.2012, 6 AZR 348/11.

12/384 Jahressonderzahlung gemäß § 20 TV-L setzt keine nahtlose Beschäftigung voraus

14.12.2012. Gemäß § 20 Abs.1 des Ta­rif­ver­trag für den öffent­li­chen Dienst der Länder (TV-L) ha­ben Ar­beit­neh­mer ei­nen An­spruch auf ei­ne jähr­li­che Son­der­zah­lung, wenn sie am 01. De­zem­ber in ei­nem Ar­beits­verhält­nis ste­hen. Der An­spruch ver­min­dert sich aber gemäß § 20 Abs.4 TV-L um ein Zwölf­tel für Mo­na­te, in de­nen die Ar­beit­neh­mer "kei­nen An­spruch auf Ent­gelt oder Fort­zah­lung des Ent­gelts" ha­ben. Die­se Kürzungsmöglich­keit wird aber nicht da­duch zu­guns­ten des Ar­beit­ge­bers er­wei­tert, wenn das Ar­beits­verhält­nis im Ver­lauf des Jah­res ein­mal un­ter­bro­chen war: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 12.12.2012, 10 AZR 922/11.

12/383 Flexiblere Arbeitszeit bei Porsche

14.12.2012. Das Geschäft von Por­sche brummt. Die Be­leg­schaft ist ge­for­dert, um die stei­gen­de Nach­fra­ge zu be­frie­di­gen. Nun gibt es in der Pro­duk­ti­on Ent­las­tung: Die Mit­ar­bei­ter müssen pro Wo­che ei­ne St­un­de we­ni­ger ar­bei­ten. Ent­wick­ler können länger blei­ben - wenn sie wol­len.

12/382 Was tun gegen den Fachkräftemangel?

13.12.2012. BDA-Präsi­dent Hundt und Ge­samt­me­tall-Eh­ren­präsi­dent Kan­ne­gies­ser ha­ben auf der Ju­biläums­ver­an­stal­tung zum 50-jähri­gen Be­ste­hen des In­sti­tuts für an­ge­wand­te Ar­beits­wis­sen­schaft (ifaa) "auf al­len Ebe­nen" verstärk­te An­stren­gun­gen ge­gen den Fach­kräfte­man­gel ge­for­dert.

12/381 Hinterbliebenenrente auch für Lebenspartner von DO-Angestellten

13.12.2012. Hin­ter­blie­be­ne Le­bens­part­ner von 2005 oder später ver­stor­be­nen Dienst­ord­nungs­an­ge­stell­ten (DO-An­ge­stell­ten) können eben­so wie ver­wit­we­te Ehe­leu­te ei­ne Hin­ter­blie­be­nen­ren­te ver­lan­gen. Denn wenn ver­wit­we­ten Ehe­part­nern ei­nes DO-An­ge­stell­ten in ent­spre­chen­der An­wen­dung der be­am­ten­recht­li­chen Al­ters­ver­sor­gung ei­ne Wit­wen­ren­te zu­steht, wäre es ei­ne un­zulässi­ge Dis­kri­mi­nie­rung we­gen der se­xu­el­len Iden­tität, wenn die­se Ren­te gleich­ge­schlecht­li­chen Le­bens­part­nern ei­nes ver­stor­be­nen DO-An­ge­stell­ten ver­wei­gert würde: BAG, Ur­teil vom 11.12.2012, 3 AZR 684/10.

12/380 Kein Anspruch auf Zeugnis mit Dankesformel

12.12.2012. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) bleibt da­bei: Ar­beit­neh­mer ha­ben kei­nen An­spruch dar­auf, dass ih­nen der Ar­beit­ge­ber am En­de des Zeug­nis­ses dankt und für die Zu­kunft al­les Gu­te wünscht: BAG, Ur­teil vom 11.12.2012, 9 AZR 227/11.

12/379 Insolvente P+S-Werft wird verkauft

12.12.2012. Der Ver­kaufs­po­ker um die in­sol­ven­te P+S-Werft in Wol­gast ist of­fen­bar ent­schie­den. Die Bre­mer Lürs­sen-Werft soll zum Zu­ge kom­men. Auch für Stral­sund gibt es ers­te In­ter­es­sen­ten.

12/378 Engagement als Betriebsrat ist keine Weltanschauung

11.12.2012. Bei ei­ner ver­bo­te­nen Dis­kri­mi­nie­rung ei­nes Ar­beit­neh­mers we­gen sei­ner Welt­an­schau­ung dro­hen dem Ar­beit­ge­ber Entschädi­gungs­for­de­run­gen. Al­ler­dings ist nicht je­de Mei­nung oder Über­zeu­gung be­reits ei­ne Welt­an­schau­ung. Wer sich als Be­triebs­rat en­ga­giert, hat da­her nicht be­reits des­halb schon ei­ne ge­setz­lich geschütz­te Welt­an­schau­ung: Ar­beits­ge­richt Wup­per­tal, Ur­teil vom 01.03.2012, 6 Ca 3382/11.

12/377 Betriebsstilllegung bei Opel in Bochum ab 2016

11.12.2012. Wie­der ein Na­cken­schlag für das Ruhr­ge­biet: Die Bänder im Bo­chu­mer Opel-Werk wer­den 2016 ab­ge­schal­tet. Der de­fi­zitäre Au­to­bau­er re­agiert auf teu­re Über­ka­pa­zitäten und macht die Fahr­zeug­fer­ti­gung in Bo­chum mit 3.000 Beschäftig­ten dicht. Die Be­leg­schaft bangt.

12/376 Erneut Streiks an deutschen Flughäfen

10.12.2012. Es wird wie­der ge­streikt an Deutsch­lands Flughäfen: Die Ge­werk­schaft Ver­di hat das Si­cher­heits­per­so­nal zu Warn­streiks auf­ge­ru­fen - in Ber­lin sind dar­auf­hin be­reits Flüge aus­ge­fal­len. Hin­ter­grund der Ar­beits­nie­der­le­gun­gen sind sto­cken­de Ver­hand­lun­gen über ei­nen Man­tel­ta­rif­ver­trag.

12/375 Beteiligung der Schwerbehindertenvertretung bei Aufhebungsvertrag

10.12.2012. Beim Ab­schluss ei­nes Auf­he­bungs­ver­tra­ges mit ei­nem Schwer­be­hin­der­ten be­steht kein Anhörungs­recht der Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung. Sie hat al­len­falls ein Recht auf Un­ter­rich­tung, das der Ar­beit­ge­ber aber je nach den Umständen des Ein­zel­falls auch noch nach dem Ver­trags­schluss erfüllen kann: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Be­schluss vom 14.03.2012, 7 ABR 67/10.

12/374 Diplom-Psychologen bei der Ausbildung zum psychologischen Psychotherapeuten sind Arbeitnehmer

07.12.2012. Im­mer wie­der wer­den aka­de­misch ge­bil­de­te Ar­beit­neh­mer Op­fer ei­nes Lohn­wu­chers, der sich un­ter dem Deck­man­tel der be­ruf­li­chen Fort­bil­dung ver­birgt. So er­geht es vie­len di­plo­mier­ten Psy­cho­lo­gen, die ein­ein­halb Jah­re prak­ti­sche Er­fah­run­gen in der Kli­nik sam­meln müssen, wenn sie als psy­cho­lo­gi­sche Psy­cho­the­ra­peu­ten ar­bei­ten wol­len. In ei­nem ak­tu­el­len Ur­teil hat das Ar­beits­ge­richt Ham­burg ei­ne Kli­nik zur Zah­lung des re­gulären Ta­rif­ge­halts an ei­ne Di­plom-Psy­cho­lo­gin ver­ur­teilt, die of­fi­zi­ell ein Prak­ti­kum ab­sol­vier­te, tatsächlich aber selbständig als The­ra­peu­tin ar­bei­te­te: Ar­beits­ge­richt Ham­burg, Ur­teil vom 16.10.2012, 21 Ca 43/12.

12/373 Regierung beschließt Verlängerung Kurzarbeitergeld

06.12.2012. Die Re­gie­rung stellt die Wei­chen für den Fall des Ab­schwungs: Sie verlängert das Kurz­ar­bei­ter­geld - und erfüllt da­mit ei­ne For­de­rung von Op­po­si­ti­on, Ar­beit­ge­bern und Ge­werk­schaf­ten.

12/372 Billig kann so teuer sein

06.12.2012. In Pa­kis­tan und Ban­gla­desh le­ben Tex­til­ar­bei­ter gefähr­lich. Im­mer wie­der kommt es zu tödli­chen Unfällen mit vie­len Hun­dert To­ten. Zu den Auf­trag­ge­bern der Unglücks­fa­bri­ken gehören auch deut­sche Tex­til­dis­coun­ter.

12/371 Absatzzahlen in der Autoindustrie stagnieren

05.12.2012. Der deut­sche Fahr­zeug­markt sta­gniert mehr oder we­ni­ger. Der VdA rech­net 2013 mit ei­nem wei­te­ren Rück­gang der Ab­satz­zah­len. Da­mit könne man nicht zu­frie­den sein, Deutsch­land ste­he aber recht sta­bil da, wenn man auf die an­de­ren Länder in West­eu­ro­pa schaue.

12/370 Aufklärungspflicht des Arbeitgebers bei Vertragsschluss

04.12.2012. Be­wer­ber soll­ten sich über Ih­ren künf­ti­gen Ar­beit­ge­ber ge­nau in­for­mie­ren, vor al­lem über sei­ne wirt­schaft­li­che La­ge. Denn wenn der neue Ar­beit­ge­ber wirt­schaft­lich an­ge­schla­gen ist, ist das Ar­beits­verhält­nis mögli­cher­wei­se nur von kur­zer Dau­er. Und die recht­li­chen Möglich­kei­ten, in ei­nem sol­chen Fall Scha­dens­er­satz we­gen ei­nes Ver­dienst­aus­falls durch­zu­set­zen, sind sehr be­grenzt: Lan­des­ar­beits­ge­richt Rhein­land-Pfalz , Ur­teil vom 09.10.2012, 3 Sa 247/12.

12/369 Beitragssatz zur Rentenversicherung sinkt 2013

03.12.2012. Die Bun­des­re­gie­rung und die große Ko­ali­ti­on ha­ben be­schlos­sen, den Bei­trags­satz zur ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung erst­mals seit 1995 wie­der un­ter die Mar­ke von 19 Pro­zent­punk­ten sin­ken zu las­sen. Grund dafür sind die prall gefüll­ten Ren­ten­kas­sen auf­grund der gu­ten Kon­junk­tur und des ho­hen Beschäfti­gungs­stan­des in 2011 und 2012.

12/368 Konjunkturflaute belastet den Arbeitsmarkt zunehmend

30.11.2012. Noch zeigt sich der Ar­beits­markt ro­bust. Für 2013 er­war­tet aber selbst die Bun­des­agen­tur ei­ne leich­te Ein­trübung - mit mehr als drei Mil­lio­nen Ar­beits­lo­sen. Doch schon in der zwei­ten Jah­reshälf­te könn­te der Ar­beits­markt wie­der brum­men, hofft BA-Chef Wei­se.

12/367 Neues Gesetz zum Mindestlohn in Hamburg

29.11.2012. Als zwei­tes Bun­des­land nach Bre­men will Ham­burg ei­nen Min­dest­lohn ge­setz­lich fest­schrei­ben. Min­des­tens 8,50 EUR soll es für je­ne ge­ben, die für ei­ne Toch­ter­ge­sell­schaft der Han­se­stadt ar­bei­ten.

12/366 Kabinett beschließt Tariftreue- und Mindestlohngesetz

28.11.2012. Die ba­den-würt­tem­ber­gi­sche Lan­des­re­gie­rung hat ein Ge­setz ge­gen Dum­pinglöhne be­schlos­sen. Dem­nach sol­len grundsätz­lich nur noch sol­che Un­ter­neh­men öffent­li­che Auf­träge des Lan­des oder von Kom­mu­nen be­kom­men, die ih­ren Beschäftig­ten ei­nen ta­rif­ver­trag­li­chen Lohn - min­des­tens aber 8,50 EUR pro St­un­de - zah­len. Das Ge­setz muss noch vom Land­tag be­schlos­sen wer­den, da­mit es wie ge­plant im Frühjahr in Kraft tre­ten kann.

12/365 Regierung korrigiert Arbeitsmarkt-Prognose nach unten

27.11.2012. Die Bun­des­re­gie­rung war mit ih­rer Pro­gno­se zur Ent­wick­lung des Ar­beits­mark­tes of­fen­bar zu op­ti­mis­tisch. Bis­lang war man von ei­nem Rück­gang der Er­werbs­lo­sen bis zum Jahr 2016 um ei­ne Vier­tel­mil­li­on Men­schen aus­ge­gan­gen. Nach ei­nem ak­tu­el­len Be­richt, muss die­se nun um mehr als 200.000 nach un­ten kor­ri­giert wer­den.

12/364 Berufseinstieg von Hochschulabsolventen

26.11.2012. "Min­des­tens drei Jah­re Be­rufs­er­fah­rung" - die­ser Hin­weis fehlt in kaum ei­ner Stel­len­an­zei­ge. Für Hoch­schul­ab­sol­ven­ten ist das bei der Stel­len­su­che ein Pro­blem. Denn sie ha­ben die­se Qua­li­fi­ka­ti­on nicht. Wie kom­men sie trotz­dem an den Job?

12/363 Verdi-Chef fordert Hartz-IV-Erhöhung

23.11.2012. Nach­dem sich be­reits am Wo­chen­en­de die Grünen auf ih­rem Par­tei­tag für ei­ne Erhöhung des Hartz-IV-Sat­zes aus­ge­spro­chen ha­ben, hat sich jetzt auch Ver­di-Chef Frank Bsirs­ke die­ser Einschätzung öffent­lich an­ge­schlos­sen. Die In­fla­ti­on ma­che ei­ne deut­li­che Auf­sto­ckung er­for­der­lich.

12/362 Rente: Neue Erhebung des DGB zum Thema Altersarmut

22.11.2012. Die Sor­ge um ei­nen fi­nan­zi­ell ab­ge­si­cher­ten Ru­he­stand greift um sich. Skep­sis ge­genüber der Ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung zei­gen nach ei­ner DGB-Um­fra­ge in­zwi­schen nicht nur Ge­ring­ver­die­ner.

12/361 Trotz Berufsausbildung im Niedriglohnsektor

21.11.2012. Ei­ne Stu­die des Deut­schen Ge­werk­schafts­bun­des (DGB) zeigt, dass im­mer mehr qua­li­fi­zier­te Ar­beit­neh­mer im Nied­rig­lohn­sek­tor ar­bei­ten. Laut Ge­werk­schaft sei­en dies In­di­zi­en dar­auf, dass be­ste­hen­de Qua­li­fi­ka­tio­nen nicht ziel­ge­nau ge­nutzt würden und/oder Aus­zu­bil­den­de nicht qua­li­fi­ka­ti­ons­ge­recht vergütet wer­den.

12/360 Streiks in kirchlichen Einrichtungen auch bei Anwendung des dritten Wegs

21.11.2012. Ges­tern ist das mit Span­nung er­war­te­te Grund­satz­ur­teil des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG) zum Streik­recht in kirch­li­chen Ein­rich­tun­gen er­gan­gen. Da­nach sind Streiks auch in kirch­li­chen Ein­rich­tun­gen, die die Ar­beits­be­din­gun­gen ih­rer Ar­beit­neh­mern mit Hil­fe von Ar­beits­ver­trags­richt­li­ni­en (AVR) re­geln (sog. drit­ter Weg) nicht ge­ne­rell aus­ge­schlos­sen. Die Kir­chen ha­ben es aber in der Hand, den Ge­werk­schaf­ten das Streik­recht in ih­ren Ein­rich­tun­gen wie­der zu neh­men, in­dem sie die Ge­werk­schaf­ten bei den Ver­hand­lun­gen über die AVR künf­tig "or­ga­ni­sa­to­risch ein­bin­den", so das BAG: Ur­teil vom 20.11.2012, 1 AZR 179/11.

12/359 BAG entscheidet über Streikrecht in Kirche

20.11.2012. Streiks sind bei den Kir­chen und ih­ren So­zi­al­verbänden bis­lang ta­bu. Heu­te ent­schei­det das Bun­des­ar­beits­ge­richt, ob es bei die­sem Son­der­weg bleibt. Die Ca­ri­tas ver­tei­digt ihn, Kri­ti­ker hal­ten da­ge­gen.

12/358 Beruflicher Schleudersitz Probezeit

19.11.2012. Was ist am schwie­rigs­ten bei der Job­su­che? Vie­le den­ken da wahr­schein­lich an die schrift­li­che Be­wer­bung oder das Vor­stel­lungs­gespräch. Doch Ex­per­ten win­ken ab. Denn so rich­tig geht die Be­wer­bung erst in der Pro­be­zeit los.

12/357 Betriebsübergang durch Grundstückskauf?

16.11.2012. In ei­nem ges­tern er­gan­ge­nen Ur­teil hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) ent­schie­den, dass der Er­werb ei­nes Haus­grundstücks nicht da­zu führt, dass die Ar­beits­verhält­nis­se der An­ge­stell­ten der Haus­ver­wal­tungs­fir­ma per Be­triebsüber­gang auf den Käufer des ver­wal­te­ten Grundstücks über­ge­hen: BAG, Ur­teil vom 15.11.2012, 8 AZR 683/11 (BAG-Pres­se­mit­tei­lung Nr.80/12 vom 15.11.2012).

12/356 Befragung des Stellenbewerbers zu Ermittlungsverfahren

15.11.2012. Ar­beit­ge­ber dürfen Be­wer­ber nur nach "ein­schlägi­gen" Vor­stra­fen fra­gen: Ein Kraft­fah­rer darf zu Straßen­ver­kehrs­de­lik­ten be­fragt wer­den, ein Buch­hal­ter zu Vermögens­de­lik­ten usw. Die­se Be­schränkun­gen der Aus­kunfts­pflicht von Stel­len­be­wer­bern gel­ten auch für die Fra­ge, ob in der Ver­gan­gen­heit Er­mitt­lungs­ver­fah­ren ge­gen den Be­wer­ber geführt wor­den sind. Der Ar­beit­ge­ber soll­te es sich da­her im All­ge­mei­nen ver­knei­fen, Be­wer­ber nach Er­mitt­lungs­ver­fah­ren zu be­fra­gen, wie ein heu­te er­gan­ge­nes Ur­teil des Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) zeigt: BAG, Ur­teil vom 15.11.2012, 6 AZR 339/11.

12/355 Verringerung der Arbeitszeit bei Leiharbeit

14.11.2012. Ver­lan­gen Zeit­ar­bei­teh­mer Ver­rin­ge­rung ih­rer Ar­beits­zeit, be­ru­fen sich die Zeit­ar­beits­fir­ma oft dar­auf, dass sie sich ge­genüber dem Ent­lei­her ver­pflich­tet hätten, ihm nur Voll­zeit-Leih­ar­beit­neh­mer zu schi­cken. Auf sol­che Vor­ga­ben ih­rer Kun­den können sich Zeit­ar­beits­fir­men aber nicht be­ru­fen, so das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) in ei­ner Ent­schei­dung vom gest­ri­gen Diens­tag: BAG, Ur­teil vom 13.11.2012, 9 AZR 259/11.

12/354 Bei Krankmeldung Attest ab dem ersten Tag

14.11.2012. Ar­beit­ge­ber ha­ben nach dem Ge­setz das Recht, vom er­krank­ten Ar­beit­neh­mer be­reits ab dem ers­ten Tag der Ar­beits­unfähig­keit ein At­test zu ver­lan­gen, d.h. ei­ne ärzt­li­che Be­schei­ni­gung der Ar­beits­unfähig­keit. Das steht in § 5 Abs.1 Satz 3 Ent­gelt­fort­zah­lungs­ge­setz (EFZG). Bis­lang hat­te das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) al­ler­dings noch nicht ver­bind­lich ent­schie­den, ob der Ar­beit­ge­ber die­ses Recht mögli­cher­wei­se nur dann ausüben kann, wenn er dafür im Ein­zel­fall sach­li­che Gründe hat. Heu­te hat das BAG klar­ge­stellt, dass der Ar­beit­ge­ber dafür kei­ne Sach­gründe braucht, d.h. die Be­ru­fung auf das Ge­setz genügt: BAG, Ur­teil vom 14.11.2012, 5 AZR 886/11.

12/353 Kein Urlaub bei Kurzarbeit Null

13.11.2012. Er­wer­ben Ar­beit­neh­mer für die Zeit ei­ner Kurz­ar­beit Null Ur­laubs­ansprüche? Oh­ne die­se Fra­ge zu be­ant­wor­ten, hat der Eu­ropäische Ge­richts­hof (EuGH) vor ei­ni­gen Ta­gen klar­ge­stellt, dass es je­den­falls mit dem Eu­ro­pa­recht ver­ein­bar wäre, wenn bei Kurz­ar­beit Null kei­ne Ur­laubs­ansprüche ent­ste­hen würden: Eu­ropäischer Ge­richts­hof, Ur­teil vom 08.11.2012, C-229/11 und C-230/11 (Hei­mann und Tolt­schin gg. Kai­ser).

12/352 Großwäscherei plant Lohnkürzung und Arbeitszeitverlängerung

09.11.2012. Der Preis­druck im Ge­sund­heits­sek­tor ist er­heb­lich. Die Glückstädter Großwäsche­rei Be­rend­sen, die un­ter an­de­rem für Kran­kenhäuser ar­bei­tet, sieht sich zu dras­ti­schen Maßnah­men ge­zwun­gen. Die Ge­werk­schaft droht be­reits mit Warn­streiks.

12/351 Betriebsrat und befristeter Arbeitsvertrag

07.11.2012. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Nie­der­sach­sen in Han­no­ver hat in ei­nem ak­tu­el­len Ur­teil klar­ge­stellt, dass auch Be­triebsräte mit sach­grund­los be­fris­te­ten Ar­beits­verträgen le­ben müssen. Wird ein neu ein­ge­stell­ter Ar­beit­neh­mer oh­ne Sach­grund be­fris­tet beschäftigt und während der Lauf­zeit sei­nes Zeit­ver­trags in den Be­triebs­rat gewählt, ist die Be­fris­tung trotz­dem wirk­sam: LAG Nie­der­sach­sen, Ur­teil vom 08.08.2012, 2 Sa 1733/11.

12/350 Höhe des Urlaubsanspruchs beim Wechsel von Voll- in Teilzeit

07.11.2012. Was bleibt von ei­nem in Voll­zeit er­wor­be­nen Ur­laubs­an­spruch nach Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­zeit? Mit die­ser Fra­ge hat sich vor kur­zem das Ar­beits­ge­richt (ArbG) Nien­burg beschäftigt. Das Pro­blem ent­steht, wenn ein Ar­beit­neh­mer sei­nen während ei­ner Voll­zeittätig­keit er­wor­be­nen Ur­laub z.B. we­gen Krank­heit nicht vollständig ge­nom­men hat und dann in Teil­zeit wech­selt. Wie der Ur­laub dann auf die neue Ar­beits­zeit "her­un­ter­ge­rech­net" wer­den muss, ist nicht ein­deu­tig ge­setz­lich ge­re­gelt. Das Ge­richt setz­te das Ver­fah­ren da­her aus und rief den Eu­ropäischen Ge­richts­hof (EuGH) an: Ar­beits­ge­richt Nien­burg, Be­schluss vom 04.09.2012, 2 Ca 257/12 Ö.

12/349 Leiharbeit auf Dauerarbeitsplätzen

06.11.2012. Bis­lang wa­ren die recht­li­chen Möglich­kei­ten von Be­triebsräten, den Ein­satz von Leih­ar­beit­neh­mern zu ver­hin­dern, be­grenzt. Viel­leicht ha­ben Be­triebsräte hier aber künf­tig bes­se­re Kar­ten. Denn der Ein­satz von Leih­ar­beit­neh­mern auf Dau­er­ar­beitsplätzen ist mögli­cher­wei­se ge­set­zes­wid­rig. Die­se An­sicht ver­tritt je­den­falls das Ar­beits­ge­richt Cott­bus in ei­ner ak­tu­el­len Ent­schei­dung: Ar­beits­ge­richt Cott­bus, Be­schluss vom 22.08.2012, 4 BV 2/12.

12/348 Auswirkungen des Mediationsgesetzes auf das Arbeitsrecht

05.11.2012. Ob­wohl die Me­dia­ti­on auf dem Vor­marsch ist, fehl­te bis­lang ei­ne ei­ge­ne ge­setz­li­che Grund­la­ge. Es wur­de da­her Zeit, dass sich hier et­was ändert. Am 26.07.2012 trat das Ge­setz zur Förde­rung der Me­dia­ti­on und an­de­rer Ver­fah­ren zur außer­ge­richt­li­chen Kon­flikt­bei­le­gung in Kraft (Me­dia­ti­onsG). Sei­ne Aus­wir­kun­gen auf ar­beits­ge­richt­li­che Ver­fah­ren wer­den aber be­grenzt blei­ben.

12/347 Diskriminierung wegen des Geschlechts aufgrund von Dienstkleidung?

02.11.2012. Es nimmt teil­wei­se skur­ri­le Züge an, wenn sich Rich­ter mit der his­to­risch ge­wach­se­nen Be­deu­tung von Pi­lo­tenmützen und de­ren mögli­che Aus­wir­kun­gen auf die Fri­su­ren des weib­li­chen Ge­schlechts aus­ein­an­der­set­zen müssen. So auch in dem Fall der vor dem Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Köln unlängst ver­han­delt wur­de: Ein Pi­lot hat­te ge­klagt, da er in der Pflicht zum Tra­gen der un­lieb­sa­men Kopf­be­de­ckung ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung we­gen sei­nes Ge­schlechts sah, denn im Ge­gen­satz zu ih­ren männ­li­chen Kol­le­gen ist es den Pi­lo­tin­nen der Luft­han­sa frei­ge­stellt, die sil­ber-blaue Kopf­be­de­ckung zu nut­zen.

12/346 Opel steckt weiter tief in der Verlustzone

01.11.2012. Der Au­to­bau­er Opel rast im­mer tie­fer in die Ver­lust­zo­ne - und reißt ein tie­fes Loch in die Bi­lanz der US-Mut­ter GM. Des­halb wer­den in Eu­ro­pa Stel­len ab­ge­baut, und für Bo­chum wird es eng. Dank des gu­ten Asi­en­geschäfts ver­dient der US-Au­to­rie­se aber wei­ter gut.

12/345 IG-Metall will Rückkehr zur Rente mit 65

31.10.2012. Die IG-Me­tall Nie­der­sach­sen star­tet am 1. No­vem­ber mit ei­ner Aufklärungs­kam­pa­gne zur Ren­ten­de­bat­te in Hand­werk und Stahl­in­dus­trie. Sie will, dass die­se zum "ent­schei­den­den Prüfstein" für die Bun­des­tags­wahl im kom­men­den Jahr wird.

12/344 Der Herbst bringt eine Schwächephase auf dem Arbeitsmarkt

30.10.2012. Dem Herbst­auf­schwung auf dem Ar­beits­markt fehlt die­ses Mal die Dy­na­mik frühe­rer Jah­re. Die Kon­junk­tur­flau­te lässt Un­ter­neh­men bei Neu­ein­stel­lun­gen zögern. Ex­per­ten hof­fen jetzt auf das kom­men­de Jahr.

12/343 Trotz Maßregelung kein Anspruch auf Entfristung

29.10.2012. Ar­beit­ge­ber dürfen ih­re Ar­beit­neh­mer nicht be­nach­tei­li­gen, weil die­se ih­re Rech­te ausüben. Die­ses "Maßre­ge­lungs­ver­bot" ist in § 612a Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB) ent­hal­ten. Verstößt der Ar­beit­ge­ber da­ge­gen, hat der Ar­beit­neh­mer ei­nen Scha­dens­er­satz­an­spruch. Be­steht die Maßre­ge­lung al­ler­dings dar­in, dass ihm die Über­nah­me aus ei­nem be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis in ei­ne un­be­fris­te­te Stel­le ver­wei­gert wird, kann er als Scha­dens­er­satz kei­ne Ent­fris­tung ver­lan­gen, son­dern nur Geld­er­satz: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 21.09.2011, 7 AZR 150/10.

12/342 Personalaufstockung bei der Bahn

29.10.2012. Trotz der jüngs­ten Per­so­nal­auf­sto­ckung bei der Deut­schen Bahn sieht die Ei­sen­bahn- und Ver­kehrs­ge­werk­schaft (EVG) die Pro­ble­me des Kon­zerns noch lan­ge nicht be­ho­ben. Die Neu­ein­stel­lun­gen beträfen den Kern­be­reich der Bahn, nicht aber an­de­re Spar­ten, wo die Beschäftig­ten be­nach­tei­ligt würden. In ih­rem Bus­be­reich glie­de­re die Bahn im­mer noch Be­rei­che aus und schi­cke An­ge­stell­te in schlecht be­zahl­te und un­si­che­re Jobs.

12/341 Betriebsübergang trotz Beschäftigungsgesellschaft

28.10.2012. In­ves­to­ren, die Tei­le ei­nes in­sol­ven­ten Un­ter­neh­mens kau­fen, möch­ten meis­tens die Rechts­fol­gen des § 613a Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB) um­ge­hen, denn bei ei­nem Be­triebsüber­gang im Sin­ne die­ser Vor­schrift ha­ben sie au­to­ma­tisch al­le Ar­beits­verhält­nis­se "am Hals". Al­so ver­sucht man, die Ar­beit­neh­mer vorüber­ge­hend in ei­ner Trans­fer­ge­sell­schaft zu beschäfti­gen, da­mit sich der In­ves­tor von dort die ihm ge­neh­men Ar­beit­neh­mern her­aus­su­chen und mit ih­nen neue Verträge ma­chen kann. Das geht aber schief, wenn die Tätig­keit in der Trans­fer­ge­sell­schaft nur vor­ge­scho­ben ist: BAG, Ur­teil vom 25.10.2012, 8 AZR 572/11.

12/340 "Anti-Stress-Verordnung" für Arbeitnehmer gefordert

26.10.2012. Die Kon­se­quenz viel zu lan­ger Ar­beits­zei­ten, un­si­che­rer Jobs, stei­gen­den Leis­tungs­drucks und ei­nes schlech­ten Be­triebs­kli­mas ist, dass psy­chi­sche Er­kran­kun­gen in den Be­trie­ben be­sorg­nis­er­re­gend zu­ge­nom­men ha­ben. Da­her hat die IG-Me­tall ei­ne An­ti-Stress-Ver­ord­nung ge­for­dert. Ham­burg hat of­fen­bar so­gar schon ei­nen Ent­wurf ge­fer­tigt - nun wird auch im Land­tag von Meck­len­burg-Vor­pom­mern darüber dis­ku­tiert.

12/339 Keine ausreichende Kompensation von Überstunden in Deutschland

25.10.2012. Im Jahr 2010 leis­te­te je­der Ar­beit­neh­mer durch­schnitt­lich ins­ge­samt 12,3 Über­stun­den pro Mo­nat. Von die­sen wur­den 6,9 St­un­den durch Frei­zeit aus­ge­gli­chen oder be­zahlt. 3,2 St­un­den wur­den al­ler­dings nicht kom­pen­siert. Zu die­sem Er­geb­nis kommt ei­ne ak­tu­el­le Un­ter­su­chung des In­sti­tuts für Wirt­schafts­for­schung Hal­le (IWH).

12/338 Immer mehr Menschen in Deutschland leben in Armut

24.10.2012. Im­mer mehr Deut­sche le­ben in Ar­mut - können ih­re Mie­te nicht recht­zei­tig be­zah­len oder müssen an Mahl­zei­ten spa­ren. Die große Mehr­heit ist aber op­ti­mis­tisch und kon­sum­freu­dig.

12/337 IG Metall: Leistungsdruck in den Betrieben steigt massiv

23.10.2012. Knap­pes Per­so­nal und höhe­re An­for­de­run­gen: Beschäftig­te in der Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie ste­hen im Südwes­ten ei­ne Um­fra­ge zu­fol­ge stärker un­ter Leis­tungs­druck. Ih­re Chefs wei­sen das je­doch von sich.

12/336 Öffentliche Zweifel an Rente mit 67

22.12.2012. Nach­dem der SPD-Vor­sit­zen­de Sig­mar Ga­bri­el öffent­lich Zwei­fel an der Ren­te mit 67 äußer­te hat er jetzt Rücken­de­ckung vom Deut­schen Ge­werk­schafts­bund (DGB) er­hal­ten. DGB-Vor­stands­mit­glied An­ne­lie Bun­ten­bach erklärte, dass die­se ein "Ka­ta­ly­sa­tor für Al­ters­ar­mut" wäre, so­lan­ge es kaum je­mand schafft bis 65 zu ar­bei­ten.

12/335 Strukturausgleich auch nach Bewährungsaufstieg in BAT-Ausgangsgruppe

19.10.2012. Der Ta­rif­ver­trag für den öffent­li­chen Dienst der Länder (TV-L) hat seit sei­ner Einführung 2006 vie­len Ar­beit­neh­mern die Aus­sicht auf künf­ti­ge Höher­grup­pie­run­gen und künf­ti­ge rein al­ters­be­ding­ten Ge­halts­auf­bes­se­run­gen ge­nom­men. Die­ser Ver­lust an Ewar­tun­gen wird durch den sog. Struk­tur­aus­gleich ab­ge­mil­dert. Er wird auf der Grund­la­ge von § 12 des Ta­rif­ver­trags zur Über­lei­tung der Beschäftig­ten der Länder in den TV-L und zur Re­ge­lung des Über­g­angs­rechts (TVÜ-L) gewährt. Ob der Struk­tur­aus­gleich auch sol­chen An­ge­stell­ten zu­steht, die in ih­re Aus­gangs-Vergütungs­grup­pe nach dem BAT durch ei­ne Höher­grup­pie­rung ge­langt sind, war lan­ge Zeit strei­tig. Die­sen Streit hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) ges­tern zu­guns­ten der Ar­beit­neh­mer ent­schie­den: BAG, Ur­teil vom 18.10.2012, 6 AZR 261/11.

12/334 Weiterer Stellenabbau in der Solarindustrie steht bevor

19.10.2012. Bis­lang galt er als ei­ner der letz­ten halb­wegs Ge­sun­den in der schwe­ren Kri­se der So­lar­in­dus­trie, nun hat es auch ihn er­wischt. Der Solar­tech­nik­her­stel­ler SMA So­lar er­war­tet we­gen der ge­kapp­ten Förder­gel­der ei­nen Um­satz­ein­bruch - und kürzt dras­tisch Stel­len.

12/333 Unzulässiger Wettbewerb während einer Freistellung

18.10.2012. Ver­ein­bart der Ar­beit­neh­mer nach ei­ner Kündi­gung mit sei­nem Ar­beit­ge­ber die Frei­stel­lung von der Ar­beit bis zum Aus­schei­den aus dem Ar­beits­verhält­nis und ar­bei­tet er dann während der Frei­stel­lung in ver­bo­te­ner Wei­se bei ei­nem Kon­kur­renz­un­ter­neh­men, muss er den dort er­ziel­ten Ver­dienst dem (Noch-)Ar­beit­ge­ber nicht her­aus­ge­ben. Da­mit kas­siert der Ar­beit­neh­mer dop­pelt, nämlich ein­mal die letz­ten Ge­halts­zah­lun­gen sei­nes bis­he­ri­gen Ar­beit­ge­bers und den Lohn, den das Kon­kur­renz­un­ter­neh­men zahlt. Das hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) in ei­ner Grund­satz­ent­schei­dung vom gest­ri­gen Ta­ge klar­ge­stellt: BAG, Ur­teil vom 17.10.2012, 10 AZR 809/11.

12/332 DGB warnt vor Ausweitung der Minijobs

18.10.2012. Der Deut­sche Ge­werk­schafts­bund (DGB) hat die Bun­des­re­gie­rung vor den ne­ga­ti­ven Fol­gen ei­ner Aus­wei­tung von Mi­ni­jobs ge­warnt. Dem Staat gin­gen da­durch höhe­re Ein­nah­men ver­lo­ren und der so­zia­le Schutz der be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer gin­ge wei­ter ver­lo­ren.

12/331 Merkel offen für gesetzliche Regelung zur Tarifeinheit

17.10.2012. Das Mus­kel­spiel von Spar­ten­ge­werk­schaf­ten, die mit klei­nen Streiks größte Wir­kung er­zie­len, ist vie­len schon lan­ge ein Dorn im Au­ge. Kanz­le­rin Mer­kel hätte nichts da­ge­gen, per Ge­setz zur Ta­rif­ein­heit zurück­zu­keh­ren.

12/330 Aufgezwungener Verzicht auf eine Erstattung von Reisekosten?

16.10.2012. Vie­le Schulträger ver­lan­gen Leh­rern Ver­zichts­erklärun­gen ab, mit de­nen Leh­rer vor der Ge­neh­mi­gung ei­ner Klas­sen­fahrt auf die Er­stat­tung von Rei­se­kos­ten ver­zich­ten. Auf sol­che Ver­zichts­erklärun­gen kann sich der Schulträger als Ar­beit­ge­ber aber nicht be­ru­fen, da die­se Pra­xis treu­wid­rig ist, so das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) in ei­ner Ent­schei­dung vom heu­ti­gen Ta­ge: BAG, Ur­teil vom 16.10.2012, 9 AZR 183/11.

12/329 Ergonomie am Bildschirmarbeitsplatz

16.10.2012. Ex­per­ten ra­ten, dass im Büro der Com­pu­ter­bild­schirm auf dem hin­te­ren Teil des Schreib­ti­sches plat­ziert wer­den soll­te. Ein Ab­stand von 50 Zen­ti­me­tern sei ide­al, al­les an­de­re ist schlecht für die Au­gen.

12/328 Streit mit Daimler-Betriebsrat verschärft sich

15.10.2012. Die Um­stel­lung auf Ein­schicht­be­trieb und der Ab­bau von Leih­ar­beit sor­gen wei­ter für Streit mit dem Be­triebs­rat bei Daim­ler. Der ba­den-würt­tem­ber­gi­sche IG-Me­tall-Chef Jörg Hof­mann be­zeich­ne­te die Per­so­nalführung jetzt als "Ram­bo-Po­li­tik" und verstärk­te da­mit die Aus­ein­an­der­set­zung.

12/327 Lufthansa geht ihren Kostendruck konsequent an

12.10.2012. Beim Spa­ren setzt Luft­han­sa voll auf ih­re lan­ge un­ge­lieb­te Toch­ter Ger­manwings. Ge­gen den Wi­der­stand der Flug­be­glei­ter sol­len die kostengüns­ti­gen Kölner große Tei­le des Eu­ro­pa­ver­kehrs ab­wi­ckeln.

12/326 Kommt die Krise nach Deutschland?

11.10.2012. Ver­di Chef Frank Bsirs­ke hat da­vor ge­warnt, dass die Kri­se der an­de­ren jetzt schnell zur ei­ge­nen wer­den könn­te und dass Deutsch­land auf dem bes­ten Weg da­hin sei. Das Spar­pro­gramm der Länder führe zu ei­ner Re­zes­si­on, der mit ei­nem eu­ro­pa­wei­ten In­ves­ti­ti­ons­pro­gramm be­geg­net wer­den soll­te.

12/325 Gesamtmetall-Chef blickt optimistisch in die Zukunft

10.10.2012. Der neue Präsi­dent des Ar­beit­ge­ber­ver­bands Ge­samt­me­tall, Rai­ner Dul­ger, sieht op­ti­mis­tisch in die Zu­kunft. Er er­war­tet so­gar ei­nen leich­ten Auf­schwung sei­ner Bran­che im kom­men­den Jahr. Als Hin­der­nis der­zeit sieht Dul­ger die stei­gen­den Prei­se im Zu­ge der En­er­gie­wen­de und die feh­len­de Sorg­falt mit der Be­schlüsse die­ser Art um­ge­setzt wer­den.

12/324 Online-Personalnachfrage in Deutschland sinkt

09.10.2012. Die On­line-Per­so­nal­nach­fra­ge ist im Sep­tem­ber ge­sun­ken. Dies be­legt der Mons­ter Em­ploy­ment In­dex Deutsch­land, an­hand des­sen mo­nat­lich ei­ne Echt­zeit-Ana­ly­se von meh­re­ren Mil­lio­nen On­line-Stel­len­an­ge­bo­ten auf Un­ter­neh­mens­web­sei­ten und in On­line-Stel­lenbörsen ver­schie­de­ner eu­ropäischer Länder vor­ge­nom­men wird.

12/323 Der richtige Umgang mit Berufsunfähigkeit wegen Krankheit

08.10.2012. Vie­le Hand­wer­ker können ih­ren Be­ruf nicht bis zur Ren­te ma­chen: Oft hält der Körper die schwe­re Ar­beit nicht mehr aus - und er er­krankt. Dann kann ei­ne Um­schu­lung hel­fen. Ge­stan­de­ne Ar­beit­neh­mer müssen da­bei noch ein­mal von vor­ne an­fan­gen.

12/322 Schuldenkrise in Europa setzt VW zu

05.10.2012. Die Schul­den­kri­se in Eu­ro­pa hat auch VW er­reicht: Trotz gu­ter Ab­satz­zah­len muss der Au­to­bau­er nach Aus­sa­gen des Be­triebs­rats­chefs Bernd Os­ter­loh Schich­ten her­aus­neh­men. Die Pro­ble­me in Eu­ro­pa tref­fen das Un­ter­neh­men of­fen­bar be­son­ders beim Pas­sat.

12/321 Zwangspensionierung ist auch bei geringerer Rente keine verbotene Diskriminierung

04.10.2012. Ta­rif­verträge, de­nen zu­fol­ge Ar­beits­verhält­nis­se oh­ne Kündi­gung mit Er­rei­chen des Ren­ten­al­ters en­den, können von den be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mern als ei­ne "Zwangs­pen­sio­nie­rung" emp­fun­den wer­den, falls sie trotz ih­res Al­ters ger­ne wei­ter ar­bei­ten möch­ten. Der Eu­ropäische Ge­richts­hof (EuGH) hat hier­zu ent­schie­den, dass ta­rif­li­che Zwangs­pen­sio­nie­rungs­re­ge­lun­gen selbst dann kei­ne recht­lich ver­bo­te­ne Dis­kri­mi­nie­rung we­gen des Al­ters sind, wenn der Ar­beit­neh­mer durch sie nur ei­ne ge­rin­ge­re Ren­te be­an­spru­chen kann, EuGH, Ur­teil vom 05.07.2012, C-141/11 (Hörn­feldt).

12/320 Neckermann endet in der Abwicklung

02.10.2012. Das "Aus" des schlin­gern­den Tra­di­ti­ons­un­ter­neh­mens Ne­cker­mann zeich­net sich seit lan­gem ab. Dies hielt auch zahl­rei­che In­ves­to­ren von ei­ner Über­nah­me ab. Nun folgt die Ab­wick­lung - ei­ne Kon­se­quenz der "jah­re­lan­gen Miss­wirt­schaft"?

12/319 Bundesrat legt Gesetzentwurf für Frauenquote vor

01.10.2012. Der Bun­des­rat hat am 21.09.2012 den Ent­wurf für ein „Ge­setz zur Förde­rung der gleich­be­rech­tig­ten Teil­ha­be von Frau­en und Männern in Führungs­gre­mi­en (Gl­TeilhG)“ be­schlos­sen. Mit die­sem Ge­setz sol­len erst­mals in Deutsch­land ver­bind­li­che Frau­en­quo­ten für die Chef­eta­gen von Großun­ter­neh­men ein­geführt wer­den. Der Ent­wurf ist po­li­tisch be­mer­kens­wert, da er von zwei SPD-re­gier­ten Ländern ein­ge­bracht wor­den war, dann aber auch von CDU-re­gier­ten Ländern un­terstützt wur­de.

12/318 Produktionskürzungen bei Daimler

28.09.2012. Ein­schicht­be­trieb, Ab­bau von Leih­ar­beit und Streit mit dem Be­triebs­rat: In Daim­lers größtem Pro­duk­ti­ons­werk Sin­del­fin­gen kri­selt es. Die Werks­lei­tung wand­te sich in ei­nem Brief an die Be­leg­schaft.

12/317 Experten rechnen mit steigender Arbeitslosigkeit

27.09.2012. Meist sorgt das En­de der Som­mer­pau­se für ei­nen kräfti­gen Herbst­auf­schwung auf dem Ar­beits­markt - der fällt die­ses Jahr un­gleich schwächer aus als sonst. Die schwa­che Kon­junk­tur setzt dem Ar­beits­markt im­mer mehr zu.

12/316 Tipps für Berufsrückkehrer

25.09.2012. Wei­che Knie und Herz­klop­fen: So be­ginnt man­cher Be­rufsrück­keh­rer sei­nen ers­ten Tag zurück im Job. Oft ist die Angst groß, das ho­he Tem­po bei der Ar­beit nicht mehr zu schaf­fen. Doch mit ein we­nig Vor­be­rei­tung sind auch Be­rufsrück­keh­rer bald wie­der voll da­bei.

12/315 Der richtige Umgang mit dem Chef

24.09.2012. Der Chef macht wie­der mal nicht, was man will? Al­les ei­ne Fra­ge der Führung, sa­gen Ex­per­ten. Denn auch Mit­ar­bei­ter können ih­ren Chef len­ken. Ent­schei­dend da­bei ist nur, dass bei­de Sei­ten ei­nen Vor­teil ha­ben.

12/314 Massenentlassung und Unterrichtung des Betriebsrats

21.09.2012. Plant der Ar­beit­ge­ber ei­ne Mas­sen­ent­las­sung, d.h. ei­ne größere An­zahl be­triebs­be­ding­ter Kündi­gun­gen, muss er den Be­triebs­rat nach dem Ge­setz zu­vor, d.h. vor Aus­spruch der Kündi­gun­gen de­tail­liert über die ge­plan­te Mas­sen­ent­las­sung in­for­mie­ren, und zwar schrift­lich (§ 17 Abs.2 Kündi­gungs­schutz­ge­setz - KSchG). Ein Ver­s­toß ge­gen die ge­setz­lich vor­ge­schrie­be­ne Schrift­form macht die nach­fol­gen­den Kündi­gun­gen aber nicht in je­dem Fall un­wirk­sam: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 20.09.2012, 6 AZR 155/11.

12/313 Direktversicherung in der Insolvenz

21.09.2012. Hat der Ar­beit­neh­mer ei­nen An­spruch auf ei­ne be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung in Form ei­ner Di­rekt­ver­si­che­rung und wird sein Ar­beit­ge­ber in­sol­vent, hat er ein In­ter­es­se dar­an, dass der In­sol­venz­ver­wal­ter ihm zu­min­dest "sei­ne" Ver­si­che­rung her­aus­gibt. Denn an­de­re wert­hal­ti­ge Ansprüche be­ste­hen im In­sol­venz­fall kaum mehr. Ein Rechts­an­spruch auf Über­tra­gung der Ver­si­che­rung be­steht aber nicht un­be­dingt: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 18.09.2012, 3 AZR 176/10.

12/312 Die Billigfluglinie der Lufthansa kommt ...

20.09.2012. Die Luft­han­sa setzt ih­re Pläne für ei­ne in­ter­ne Bil­lig­flug­li­nie um. Ba­sis ist die Toch­ter Ger­manwings, die von Köln aus die Di­rekt­ver­keh­re in Eu­ro­pa or­ga­ni­sie­ren soll. Um­strit­ten ist die Be­zah­lung des Per­so­nals.

12/311 Keine Urlaubsabgeltung für langjährig erkrankte Mitarbeiter der Baubranche?

20.09.2012. An­fang 2009 hat der Eu­ropäische Ge­richts­hof (EuGH), durch sein Ur­teil in Sa­chen Schultz-Hoff (Ur­teil vom 20.01.2009, C-350/06 und C-520/06) klar ge­stellt, dass der Min­des­t­ur­laubs­an­spruch von vier Wo­chen, auch nach lan­ger Er­kran­kung be­ste­hen bleibt, und da­her bei Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses ab­zu­gel­ten ist. Da­mit hat er die bis da­hin an­ders­lau­ten­de Recht­spre­chung der deut­schen Ar­beits­ge­rich­te geändert. Das Ar­beits­ge­richt (ArbG) Nien­burg hat dem EuGH nun­mehr die Fra­ge vor­ge­legt, ob es mit dem Eu­ro­pa­recht ver­ein­bar ist, dass das Bun­des­ur­laubs­ge­setz es Ta­rif­verträgen der Bau­bran­che er­laubt, ent­ge­gen dem EU-Recht Ar­beit­neh­mern we­ni­ger als vier Wo­chen oder so­gar gar kei­nen be­zahl­ten Jah­res­ur­laub zu gewähren, ArbG Nien­burg, EuGH-Vor­la­ge vom 15.06.2012, 2 Ca 472/11.

12/310 Prämienausschüttung der Techniker-Krankenkasse geplant

19.09.2012. Das Fi­nanz­pols­ter der ge­setz­li­chen Kran­ken­kas­sen ist so dick wie lan­ge nicht. Die Tech­ni­ker-Kas­se will an die Ver­si­cher­ten nun ei­ne Prämie aus­zah­len. Von an­de­ren Kas­sen kommt teils schar­fe Kri­tik.

12/309 Personalabbau bei EnBW

18.09.2012. Über frei­wil­li­ge Aus­trit­te, Ab­fin­dungs­an­ge­bo­te und der Nicht-Verlänge­rung von Verträgen will der En­er­gie­kon­zern En­BW sei­ne Per­so­nal­de­cke ausdünnen. Et­wa 1.600 Stel­len sol­len ge­stri­chen wer­den. Nach An­ga­ben der Ge­werk­schaft Ver­di lau­fen die ge­plan­ten Maßnah­men je­doch eher schlep­pend an.

12/308 Pendeln zur Arbeit bringt Probleme mit sich

17.09.2012. Lan­ges Pen­deln zur Ar­beit kos­tet Zeit und Ner­ven. Je­den Mor­gen zum Bahn­hof het­zen, sich über ver­späte­te Züge ärgern - das stresst. Und am Abend ha­ben vie­le das Gefühl, ih­re Zeit durch das Pen­deln sinn­los zu ver­geu­den. Was hilft da­ge­gen?

12/307 Führungswechsel bei Gesamtmetall nun offiziell

14.09.2012. Heu­te soll der bis­he­ri­ge Chef des ba­den-würt­tem­ber­gi­schen Ar­beit­ge­ber­ver­bands Südwest­me­tall, Rai­ner Dul­ger, als neu­er Ge­samt­me­tall-Präsi­dent gewählt wer­den - er er­setzt den schei­den­den Mar­tin Kan­nen­gies­ser, der mit 70 Jah­ren nicht er­neut an­tritt.

12/306 Jobsuche einmal anders für Ex-Sovello Mitarbeiter

13.09.2012. Speed Da­ting, auf deutsch schnel­les Tref­fen, kennt man eher aus dem Film. Ist es für Ar­beits­lo­se und Chefs auch ei­ne Chan­ce, sich schnell kenn­zu­ler­nen - und womöglich zu bin­den ?

12/305 Einheitliche Regelung für das Streikrecht in Europa durch Monti-II?

12.09.2012. Mit sei­ner „Ver­ord­nung des Ra­tes über die Ausübung des Rechts auf Durchführung kol­lek­ti­ver Maßnah­men im Kon­text der Nie­der­las­sungs- und der Dienst­leis­tungs­frei­heit“ ern­te­te die Kom­mis­si­on viel Kri­tik. Die Ge­werk­schaf­ten be­kla­gen, dass durch die Gleich­stel­lung mit der Nie­der­las­sungs- und Dienst­leis­tungs­frei­heit kein eu­ro­pa­wei­tes Streik­recht ge­schaf­fen wird, der Bun­des­rat schaut rat­los, denn ein Mehr­wert las­se sich dem Ver­ord­nungs­text nicht ent­neh­men.

12/304 Wechsel im Thyssen-Krupp Vorstand steht bevor

11.09.2012. Bei Thys­sen­Krupp ist ein wich­ti­ger Vor­stands­pos­ten neu zu be­set­zen. Es muss ein neu­er Ar­beits­di­rek­tor ge­fun­den wer­den, der das Bin­de­glied zur Be­leg­schaft ist. Die IG Me­tall schickt ih­ren nord­rhein-westfäli­schen Be­zirks­lei­ter Oli­ver Burk­hard ins Ren­nen.

12/303 Mit Humor im Arbeitsalltag sparsam umgehen

10.09.2012. Hu­mor im Büro sorgt für gu­te Stim­mung. Doch wenn Mit­ar­bei­ter ständig Wit­ze reißen, ver­scher­zen sie es sich auch leicht mit den Kol­le­gen. Man­che Wit­ze ver­knei­fen sie sich am bes­ten von An­fang an.

12/302 Aktuelle gesetzliche Mindestlöhne

07.09.2012. Die staat­li­chen Min­destlöhne ent­wi­ckeln sich der­zeit im Zwei-Jah­res-Rhyth­mus: Nach den ers­ten zag­haf­ten Er­wei­te­run­gen des AEntG in den Jah­ren 2007 und dann in 2009 war die Auf­nah­me der Leih­ar­beit in 2011 ein wich­ti­ger Schritt. Nun ver­spricht 2013 span­nend zu wer­den. Denn dann ste­hen al­le wich­ti­gen ge­setz­li­chen Min­destlöhne auf dem Prüfstand. Hier fin­den Sie ei­nen Über­blick über die bis­lang gel­ten­den Min­dest­lohn­ver­ord­nun­gen.

12/301 NPD-Aktivist wegen Weiterleitung eines Aufrufs zum gewaltsamen Umsturz gekündigt

06.09.2012. Ein zwei­tes Mal vom Ar­beit­ge­ber gekündigt und ein zwei­tes Mal mit ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge beim Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) ge­lan­det: Im In­nen­dienst der Karls­ru­her Ober­fi­nanz­di­rek­ti­on täti­ger NPD-Ak­ti­vist zieht dies­mal in Er­furt den Kürze­ren und ver­liert sei­nen Job: BAG, Ur­teil vom 06.09.2012, 2 AZR 372/11.

12/300 Streik bei der Lufthansa zeichnet sich seit langem ab

06.09.2012. Har­ter Wett­ber­werb zwingt die Luft­han­sa zum un­ter­neh­me­ri­schen Han­deln, je­doch ha­ben auch die strei­ken­den Mit­ar­bei­ter verständ­li­che und durch­aus nach­voll­zieh­ba­re Sor­gen. Es ist ein har­ter Kampf, der sich je­doch seit lan­gem ab­zeich­net ... .

12/299 Schlechte Arbeitsbedingungen bei Zalando

05.09.2012. Min­destlöhne, Sitz­ver­bo­te, ei­ne ein­zi­ge Con­tai­ner­toi­let­te für die ge­sam­te Werks­hal­le: Der On­line-Ver­sandrie­se Za­lan­do pro­du­ziert nicht mehr nur gu­te Umsätze, son­dern auch schlech­te Schlag­zei­len. Durch ei­ne in­ves­ti­ga­ti­ve ZDF-Re­por­ta­ge wur­den die un­zu­rei­chen­den Ar­beits­be­din­gun­gen am Stand­ort Großbee­ren, na­he Ber­lin, nun öffent­lich be­kannt.

12/298 Flugbegleiter der Lufthansa erneut im Streik

04.09.2012. Na­del­sti­che nen­nen die Flug­be­glei­ter der Luft­han­sa ih­re Streiks im Ar­beits­kampf mit der Air­line. Am Diens­tag ste­chen sie an gleich drei Stand­or­ten zu - und sor­gen mit den kurz­fris­ti­gen Ankündi­gun­gen bei Air­line und Pas­sa­gie­ren für Un­mut.

12/297 Altersarmut durch Absenkung des Rentenniveaus

03.09.2012. Die Ar­beits­mi­nis­te­rin schockt mit ih­rer Ren­ten­pro­gno­se: Da­nach müssen al­le, die we­ni­ger als 2.500 EUR mo­nat­lich ver­die­nen mit dem Ren­ten­ein­tritt auch den Gang zum So­zi­al­amt an­tre­ten. Grund für das stei­gen­de Ar­muts­ri­si­ko ist die be­schlos­se­ne Ab­sen­kung des Ren­ten­ni­veaus. Die Mi­nis­te­rin wirbt für ihr Mo­dell ei­ner Zu­schuss­ren­te, mit dem Mi­ni­ren­ten von Ge­ring­ver­die­nern bis auf 850 EUR auf­ge­stockt wer­den sol­len. Aber auch die führe in mas­sen­haf­te Al­ters­ar­mut warnt der DGB.

12/296 Insolvenzverwalter der P+S-Werften informiert Belegschaft

31.08.2012. Wie geht es mit den in­sol­ven­ten P+S-Werf­ten wei­ter? Auf die Schiff­bau­be­trie­be in Wol­gast und Stral­sund könn­ten For­de­run­gen von mehr als ei­ner hal­ben Mil­li­ar­de Eu­ro zu­kom­men. Aufklärung er­hofft sich die Be­leg­schaft vom vorläufi­gen In­sol­venz­ver­wal­ter.

12/295 Jobaufschwung verliert laut Arbeitslosenzahlen weiter an Fahrt

30.08.2012. Vom Job­wun­der re­det kei­ner mehr. Der Auf­schwung auf dem Ar­beits­markt ver­liert Mo­nat für Mo­nat an Fahrt. Das sei auch im Au­gust nicht an­ders ge­we­sen, sa­gen Ex­per­ten. Vie­le Un­ter­neh­men sind der­zeit ver­un­si­chert.

12/294 Ehrenamt und Arbeitsvertrag

30.08.2012. Vie­le eh­ren­amt­lich täti­ge Bürge­rin­nen und Bürger müssen eben­so wie Ar­beit­neh­mer Wei­sun­gen be­fol­gen, d.h. sie können nicht selbst über die Art und Wei­se ih­rer Tätig­keit so­wie über Zeit und Ort ih­rer eh­ren­amt­li­chen Ar­beit ent­schei­den. Die­se Wei­sungs­abhängig­keit al­lein macht sie aber noch nicht zu Ar­beit­neh­mern. Da sie kein Geld ver­lan­gen können, sind sie nicht auf der Grund­la­ge von Ar­beits­verträgen tätig. Eh­ren­amt und Ar­beit­neh­mer­sta­tus schließen sich da­her in al­ler Re­gel aus. Das hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) ges­tern klar­ge­stellt: BAG, Ur­teil vom 29.08.2012, 10 AZR 499/11.

12/293 Streik bei der Lufthansa nach gescheiterten Tarifverhandlungen

29.08.2012. Die "Un­abhängi­ge Flug­be­glei­ter Or­ga­ni­sa­ti­on" tritt in den Ar­beits­kampf. Der Ge­werk­schafts­vor­sit­zen­de Ni­coley Baublies kündig­te jetzt an, dass sich die Fluggäste je­doch frühes­tens ab mor­gen auf er­heb­li­che Ein­schränkun­gen ein­stel­len müssen.

12/292 Stellenstreichung bei Siemens

28.08.2012. We­gen der sin­ken­den Nach­fra­ge nach Wind­kraft­an­la­gen baut der Sie­mens-Kon­zern in Deutsch­land ins­ge­samt 500 Stel­len in sei­ner Ge­trie­be­spar­te ab. Be­trof­fen sind vor al­lem Stand­or­te in Nord­rhein-West­fa­len, aber auch die Sie­mens-In­dus­trie­ge­trie­be GmbH im säch­si­schen Pe­nig.

12/291 Vorstand der IG-Metall denkt über vorzeitigen Abgang nach

27.08.2012. Der bis 2015 gewähl­te IG-Me­tall-Chef Bert­hold Hu­ber will aus Al­ters­gründen sei­nen Pos­ten mögli­cher­wei­se schon im kom­men­den Jahr räum­en. Da­mit würde der ge­plan­ten Verjüngung des Ge­werk­schafts­vor­stan­des nichts mehr im We­ge ste­hen. Hu­ber küpft je­doch zwei Be­din­gun­gen an sei­nen Ab­gang.

12/290 Diskriminierung bei der Bewerbung wegen des Alters

24.08.2012. Mit ei­ner Ent­schei­dung vom gest­ri­gen Ta­ge hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) die Rech­te ab­ge­lehn­ter Stel­len­be­wer­ber deut­lich gestärkt. Bis­lang blie­ben Dis­kri­mi­nie­run­gen bei Be­wer­bungs­ver­fah­ren meist fol­gen­los, wenn der Ar­beit­ge­ber letzt­lich nie­man­den ein­ge­stellt hat. Der Ver­zicht auf ei­ne Ein­stel­lung genügt aber künf­tig nicht, um den Entschädi­gungs­an­spruch gemäß § 15 Abs.2 All­ge­mei­nes Gleich­be­hand­lungs­ge­setz (AGG) trotz ei­ner dis­kri­mi­nie­ren­den Stel­len­aus­schrei­bung ge­ne­rell aus­zu­sch­ließen: BAG, Ur­teil vom 23.08.2012, 8 AZR 285/11.

12/289 Senioren in Deutschlands Führungsetagen

24.08.2012. Ar­bei­ten über das 66. Le­bens­jahr hin­aus ist in vie­len Führungs­eta­gen mitt­ler­wei­le Rea­lität - ei­ne Stu­die der Wirt­schafts­aus­kunf­tei Bürgel er­gab, dass je­des sie­ben­te Un­ter­neh­men in Deutsch­land Ma­na­ger beschäftigt, die ih­ren 65. Ge­burts­tag längst ge­fei­ert ha­ben.

12/288 Opel: Kurzarbeit als Reaktion auf die Absatzkrise

23.08.2012. Als Re­ak­ti­on auf die ge­rin­gen Ver­kaufs­zah­len führt Opel ei­nem Me­di­en­be­richt zu­fol­ge im Stamm­werk Rüssels­heim Kurz­ar­beit ein. Von Sep­tem­ber bis zum Jah­res­en­de soll die Pro­duk­ti­on an 20 Ta­gen pau­sie­ren. Der Be­triebs­rat muss den Plänen aber erst noch zu­stim­men.

12/287 Klage gegen saudischen Diplomaten zulässig

23.08.2012. Die Haus­an­ge­stell­te ei­nes sau­di-ara­bi­schen Di­plo­ma­ten soll über Mo­na­te hin­weg miss­han­delt wor­den sein und zu­dem nicht ein­mal den ver­ein­bar­ten Lohn er­hal­ten ha­ben. Auf­grund der Im­mu­nität, die ausländi­sche Bot­schafts­an­gehöri­ge hier­zu­lan­de ge­nießen, ist ei­ne Zi­vil­kla­ge ge­gen sie fast im­mer aus­sichts­los. Nicht aber in die­sem Fall, wie das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) jetzt ent­schie­den hat: BAG, Ur­teil vom 22.08.2012, 5 AZR 949/11.

12/286 Kündigung treuwidrig nach abgelehntem Aufhebungsvertrag

21.08.2012. Wenn der Ar­beit­ge­ber ei­ne be­triebs­be­ding­te Kündi­gung in Aus­sicht stellt und sich der Ar­beit­neh­mer dar­auf­hin um­ge­hend ei­nen an­de­ren Job sucht und dem Ar­beit­ge­ber ei­nen Auf­he­bungs­ver­trag an­bie­tet, soll­te der Ar­beit­ge­ber die­ses An­ge­bot bes­ser an­neh­men. Denn lehnt er den Auf­he­bungs­ver­trag ab und ver­mas­selt dem Ar­beit­neh­mer da­mit die an­de­re Stel­le, verstößt ei­ne kur­ze Zeit später aus­ge­spro­che­ne be­triebs­be­ding­te Kündi­gung ge­gen Treu und Glau­ben und ist da­her un­wirk­sam: Säch­si­sches Lan­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 24.05.2012, 1 Sa 661/11

12/285 Insolvenz von Neckermann - wie geht es weiter?

21.08.2012. „In­sol­vent. Na Und? Sie wol­len schließlich kein Geld bei uns be­stel­len, son­dern Wa­re.“ Head­lines wie die­se lei­ten die ak­tu­el­le Treu­e­kam­pa­gne des in­sol­ven­ten Ver­sandhänd­lers Ne­cker­mann.de ein. Wie er­folg­reich sie da­mit sein wer­den ist in­des noch of­fen ... .

12/284 Mehr Wochenend- und Nachtarbeit in Deutschland

20.08.2012. Mit dem In­di­ka­to­ren­be­richt "Qua­lität der Ar­beit 2012 - Geld ver­die­nen und was sonst noch zählt" legt das Sta­tis­ti­sche Bun­des­amt (De­sta­tis) ei­nen neu­en Be­richt zur Qua­lität der Ar­beit in Deutsch­land vor.

12/283 Befristung und Tarifvertrag

17.08.2012. Ein Ta­rif­ver­trag kann vor­se­hen, dass die Ge­samt­dau­er ei­nes sach­grund­los be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis­ses und zu­gleich auch die An­zahl der Verlänge­run­gen ge­genüber dem Teil­zeit- und Be­fris­tungs­ge­setz Tz­B­fG erhöht wird. Das hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) in ei­ner Ent­schei­dung vom Don­ners­tag die­ser Wo­che klar­ge­stellt: BAG, Ur­teil vom 15.08.2012, 7 AZR 184/11.

12/282 Kurzarbeit bei Opel geplant

17.08.2012. Opel lei­det un­ter der Au­to-Ab­satz­kri­se im schul­den­ge­plag­ten Südeu­ro­pa. Noch vor den Ver­hand­lun­gen zur Zu­kunft der eu­ropäischen Wer­ke gibt es an ei­ni­gen Stand­or­ten Kurz­ar­beit. In Ei­se­nach vor­erst nicht, sagt der Be­triebs­rat.

12/281 Betriebsratswahl: Wahlrecht von Arbeitnehmern des öffentlichen Dienstes in Privatbetrieben

17.08.2012. Ar­beit­neh­mer des öffent­li­chen Diens­tes, die auf der Grund­la­ge ei­ner Per­so­nal­ge­stel­lung bei ei­ner pri­va­ten Toch­ter­ge­sell­schaft ar­bei­ten, können dort zum Be­triebs­rat gewählt wer­den. Ei­nen Ar­beits­ver­trag mit der pri­va­ten Toch­ter­ge­sell­schaft brau­chen sie da­zu nicht: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Be­schluss vom 15.08.2012, 7 ABR 34/11.

12/280 Betriebsrat hat Anspruch auf einen Laptop

15.08.2012. Der Ar­beit­ge­ber muss dem Be­triebs­rat in ei­nem größeren Be­trieb mit mehr als 200 Ar­beit­neh­mern zusätz­lich zu ei­nem schon vor­han­de­nen PC auch ei­nen Lap­top zur Verfügung stel­len: Lan­des­ar­beits­ge­richt Köln, Be­schluss vom 13.12.2011, 11 TaBV 59/11.

12/279 Der Betriebsrat kann die Einhaltung von Pausen durchsetzen

14.08.2012. Der Be­triebs­rat kann vom Ar­beit­ge­ber ver­lan­gen, dass er während der ge­mein­sam fest­ge­leg­ten Pau­sen­zei­ten we­der Ar­beit an­ord­net noch ent­ge­gen­nimmt. Denn der Ar­beit­ge­ber verstößt grob ge­gen sei­ne be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­chen Pflich­ten, wenn er die Ein­hal­tung sol­cher Pau­sen nicht ak­tiv durch­setzt: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Be­schluss vom 07.02.2012, 1 ABR 77/10.

12/278 Kündigungsschutzklage nach Ablauf der Klagefrist

13.08.2012. Ei­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge muss in­ner­halb von drei Wo­chen nach Zu­gang der schrift­li­chen Kündi­gungs­erklärung er­ho­ben wer­den, sonst ist die Kündi­gung endgültig als wirk­sam an­zu­se­hen. Von die­ser Re­gel gibt es nur we­ni­ge Aus­nah­men. Ei­ne lau­tet, dass ei­ne recht­zei­tig er­ho­be­ne Kla­ge ge­gen ei­ne Kündi­gung die Frist für die Kla­ge ge­gen ei­ne an­de­re, am sel­ben Tag erklärte Kündi­gung des Ar­beit­ge­bers verlängert: Hes­si­sches LAG, Ur­teil vom 10.01.2012, 12 Sa 673/11.

12/277 Südeuropäer versuchen ihr Glück in Deutschland

09.08.2012. Grie­chen, Por­tu­gie­sen, Spa­nier und Ita­lie­ner drängen auf den deut­schen Ar­beits­markt. Vor al­lem spa­ni­sche Ar­beits­lo­se zieht es verstärkt nach Deutsch­land.

12/276 Arbeitszeitbetrug oder Verdacht des Arbeitszeitbetrugs?

08.08.2012. Ei­ne Ver­dachtskündi­gung kann un­ter an­de­rem auf den Ver­dacht ei­nes Ar­beits­zeit­be­tru­ges gestützt wer­den. Zu­vor muss der Ar­beit­ge­ber aber den Sach­ver­halt aufklären und den den verdäch­tig­ten Ar­beit­neh­mer zu den Ver­dachts­mo­men­ten anhören. Bei der Ein­la­dung zum Anhörungs­gespräch wie­der­um muss der Ver­dacht bzw. Vor­wurf be­nannt wer­den und der Ar­beit­neh­mer muss die Möglich­keit ha­ben, ei­nen Rechts­an­walt oder Be­triebs­rat als Bei­stand hin­zu­zie­hen: Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 30.03.2012, 10 Sa 2272/11.

12/275 Polizei-Protest gegen längere Lebensarbeitszeit

08.08.2012. Die Re­gie­rung des Lan­des Bran­den­burg möchet das Pen­si­ons­al­ter für Be­am­te auf 67 Jah­re her­auf­set­zen. Da­ge­gen pro­tes­tie­ren die be­trof­fe­nen Po­li­zei­be­am­ten, denn auch die be­son­de­re Al­ters­gren­ze von 60 Jah­ren für Po­li­zei­voll­zugs­be­am­te soll weg­fal­len.

12/274 Urlaub bei Dauerkrankheit verfällt nach 15 Monaten

07.08.2012. Ur­laub bei Dau­er­krank­heit verfällt ge­ne­rell nach 15 Mo­na­ten, d.h. zum 31. März des übernächs­ten Jah­res. Ei­ne be­son­de­re ge­setz­li­che oder ta­rif­ver­trag­li­che Re­ge­lung ist da­zu nicht er­for­der­lich. Das hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) in ei­nem Grund­satz­ur­teil vom heu­ti­gen Ta­ge ent­schie­den und da­mit ei­ne der ak­tu­ell am hef­tigs­ten um­strit­te­nen Fra­gen des Ar­beits­rechts geklärt: BAG, Ur­teil vom 07.08.2012, 9 AZR 353/10.

12/273 Bundesagentur für Jobkrise finanziell unzureichend gerüstet

06.08.2012. Bun­des­agen­tur für Job­kri­se fi­nan­zi­ell un­zu­rei­chend gerüstet. Chef der Bun­des­agen­tur für Ar­beit Frank-Jürgen Wei­se warnt vor Kos­ten ei­nes mögli­chen Beschäfti­gungs­ein­rbuchs.

12/272 Änderungskündigung oder Weisung?

06.08.2012. Ar­beit­ge­ber können In­halt, Ort und Zeit der Ar­beits­leis­tung gemäß § 106 Ge­wer­be­ord­nung (Ge­wO) "nach bil­li­gem Er­mes­sen" ein­sei­tig fest­le­gen, d.h. durch ei­ne Wei­sung, so­weit die­se Ar­beits­be­din­gun­gen nicht durch den Ar­beits­ver­trag, ei­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung, ei­nen Ta­rif­ver­trag oder durch ge­setz­li­che Vor­schrif­ten fest­ge­legt sind. Wei­ter­ge­hen­de Ände­run­gen können Ar­beit­ge­ber nur durch ei­ne Ände­rungskündi­gung durch­set­zen - falls der Ar­beit­neh­mer das Ände­rungs­an­ge­bot an­nimmt. Ei­ne Ände­rungskündi­gung ist überflüssig und da­her rechts­wid­rig, wenn die Ände­run­gen auch per Wei­sung hätten durch­ge­setzt wer­den können. Trotz­dem ist ei­ne Ände­rungs­schutz­kla­ge in die­sem Fall un­be­gründet: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 26.01.2012, 2 AZR 102/11.

12/271 Der Chef kommt mit an den Strand

05.08.2012. Der Chef ist am Strand mit da­bei: Fast je­der zwei­te Deut­sche ar­bei­tet im Ur­laub und in der Frei­zeit. Das zeigt ei­ne re­präsen­ta­ti­ve Um­fra­ge des Ur­laub­s­por­tals last­mi­nu­te.de.

12/270 Psychische Belastungen bei der Arbeit

04.08.2012. Psy­chi­sche Be­las­tun­gen bei der Ar­beit sind ein zu­neh­mend größeres Pro­blem. Die In­dus­trie­ge­werk­schaft (IG) Me­tall hat da­her En­de Ju­ni 2012 vor­ge­schla­gen, die be­ste­hen­den Ar­beits­schutz­vor­schrif­ten um ei­ne An­ti-Stress-Ver­ord­nung zu ergänzen: IG Me­tall: Rechts­ver­ord­nung zum Schutz vor Gefähr­dun­gen durch ar­beits­be­ding­te psy­chi­sche Be­las­tun­gen.

12/269 Mitbestimmung bei der Verteilung von Parkplätzen

03.08.2012. Bei der Ver­ga­be von Park­be­rech­ti­gun­gen auf dem Be­triebs­gelände hat der Be­triebs­rat ein Mit­be­stim­mungs­recht gemäß § 87 Abs.1 Nr.1 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG), und zwar auch dann, wenn sich die zu ver­ge­ben­den Parkplätze im Si­cher­heits­be­reich des Flug­ha­fens be­fin­den: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Be­schluss vom 07.02.2012, 1 ABR 63/10.

12/268 Nachwuchsmangel in der Baubranche

02.08.2012. Nach­wuchs­man­gel in der Bau­bran­che: Haupt­ver­band der Deut­schen Bau­in­dus­trie klagt über dro­hen­den Nach­wuchs- und Fach­kräfte­man­gel.

12/267 Fristloser Widerruf der Dienstwagenüberlassung?

02.08.2012. Behält sich der Ar­beit­ge­ber in ei­ner Ar­beits­ver­trags­klau­sel den ein­sei­ti­gen Wi­der­ruf ei­ner Dienst­wa­genüber­las­sung vor, muss ein sol­cher Wi­der­rufs­vor­be­halt kei­ne Aus­lauf- bzw. Ankündi­gungs­frist für den Fall des Wi­der­rufs ent­hal­ten. Trotz­dem braucht der Ar­beit­ge­ber gu­te Gründe, wenn er sein Wi­der­rufs­recht im Ein­zel­fall frist­los ausübt und den Ar­beit­neh­mer da­mit in be­son­de­rer Wei­se be­las­tet. In den meis­ten Fällen ist ein Wi­der­ruf "Knall auf Fall" un­an­ge­mes­sen und da­her rechts­wid­rig: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 21.03.2012, 5 AZR 651/10.

12/266 Botschaftsangestellte ausländischer Staaten können vor deutschen Arbeitsgerichten klagen

27.07.2012. In ei­nem ak­tu­el­len Ber­li­ner Fall hat der Eu­ropäische Ge­richts­hof (EuGH) ent­schie­den, dass Bot­schafts­an­ge­stell­te ausländi­scher Staa­ten vor deut­schen Ar­beits­ge­rich­ten kla­gen können. Vor­aus­set­zung für die­se "in­ter­na­tio­na­le Zuständig­keit" deut­scher Ar­beits­ge­rich­te für Strei­tig­kei­ten zwi­schen ausländi­schen Bot­schaf­ten und ih­ren Ar­beit­neh­mern ist al­ler­dings, dass der kla­gen­de Bot­schafts­an­ge­stell­te kei­ne "ho­heit­li­chen" Auf­ga­ben wahr­nimmt: EuGH, Ur­teil vom 19.07.2012, C-154/11 - "Ma­ham­dia".

12/265 Führungswechsel bei Gesamtmetall

22.07.2012. Führungs­wech­sel bei Ge­samt­me­tall: Mar­tin Kan­ne­gießer (70) wird im Sep­tem­ber 2012 ab­tre­ten. Nach­fol­ger soll der bis­he­ri­ge Ge­samt­me­tall-Vi­ze Rai­ner Dul­ger (48) wer­den.

12/264 Bei Streik kein Lohn - auch nach unwirksamer Arbeitgeberkündigung

21.07.2012. Erklärt der Ar­beit­ge­ber ei­ne un­wirk­sa­me frist­lo­se Kündi­gung, muss er kei­nen An­nah­me­ver­zugs­lohn zah­len, wenn sich der gekündig­te Ar­beit­neh­mer nach Zu­gang der Kündi­gung an ei­nem Streik be­tei­ligt. Denn auch nach ei­ner frist­lo­sen Kündi­gung kann man strei­ken, und in die­sem Fall ist die Streik­be­tei­li­gung vor­ran­gig ge­genüber dem Aus­spruch ei­ner un­wirk­sa­men Kündi­gung: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 17.07.2012, 1 AZR 563/11.

12/263 Kettenbefristung kann Missbrauch sein

20.07.2012. Die im­mer er­neu­te Be­fris­tung ei­nes Ar­beits­ver­trags kann nach elf Jah­ren und 13 Verlänge­run­gen miss­bräuch­lich und da­mit un­wirk­sam sein. Das hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) vor­ges­tern im Kücük-Fall ent­schie­den: BAG, Ur­teil vom 18.07.2012, 7 AZR 443/09 (Kücük).

12/262 Karstadt streicht 2000 Stellen

16.07.2012. Bis zum En­de 2014 sol­len bei Kar­stadt 2000 Ar­beitsplätze weg­fal­len. Der Stel­len­ab­bau soll so so­zi­al­verträglich wie möglich er­fol­gen. Ge­plant sind Frühpen­sio­nie­run­gen, die Nicht­verlänge­rung von be­fris­te­ten Verträgen so­wie der frei­wil­li­ge Aus­tritt von Beschäftig­ten aus dem Un­ter­neh­men.

12/261 Erzieherausbildung gegen Arbeitslosigkeit?

10.07.2012. Die Bun­des­agen­tur für Ar­beit (BA) will Er­werbs­lo­se zu Er­zie­hern aus­bil­den. Ar­beits­mi­nis­te­rin Ur­su­la von der Ley­en (CDU) und BA-Chef Frank-Jürgen Wei­se hat­ten be­reits An­fang Ju­ni von die­sen Um­schu­lungs­plänen be­rich­tet und ern­te­ten da­mit zahl­rei­che Kri­tik. Jetzt nennt die BA erst­mals kon­kre­te Zah­len - bis zu 5.000 Ar­beits­lo­se könn­ten in der Ak­ti­on "Mi­ni­mensch" für den Ki­ta-Be­ruf um­ge­schult wer­den.

12/260 Steuer- und Sozialabgaben steigen weiter

09.07.2012. Seit die­sem Sonn­tag ar­bei­tet der Steu­er­zah­ler end­lich auch in die ei­ge­ne Ta­sche. Die bis­he­ri­ge Ar­beits­leis­tung des Jah­res 2012 ging rein rech­ne­risch an Fis­kus und So­zi­al­ver­si­che­rung. Dar­auf mach­te der neue Präsi­dent des Bun­des der Steu­er­zah­ler, Rei­ner Holz­na­gel auf­merk­sam.

12/259 Volkswagen übernimmt Porsche früher als geplant

06.07.2012. Die Fu­si­on ist per­fekt: Volks­wa­gen über­nimmt Por­sche SE früher als ge­plant. Bei­de Sei­ten zeig­ten sich je­doch äußerst zu­frie­den. Wie zum Be­weis herz­te Por­sche-Be­triebs­rats­vor­sit­zen­de Uwe Hück den VW-Chef Win­ter­korn vor Hun­der­ten Por­sche-Mit­ar­bei­tern.

12/258 Leiharbeit in Pflegeberufen nimmt zu

05.07.2012. Leih­ar­beit in Pfle­ge­be­ru­fen nimmt im­mer mehr zu. Neue Zah­len der Bun­des­agen­tur für Ar­beit be­le­gen, dass sich ih­re An­zahl in den Jah­ren 2005 bis 2011 um mehr als 400 Pro­zent erhöht hat.

12/257 Arbeitslosigkeit in Berlin auf dem Höchststand

04.07.2012. In kei­nem Bun­des­land ist die Ar­beits­lo­sig­keit der­zeit so hoch wie in Ber­lin. Das könn­te da­mit zu tun ha­ben, dass je­der zwei­te Er­werbs­lo­se kei­ne Be­rufs­aus­bil­dung hat. Der Se­nat sieht sich her­aus­ge­for­dert.

12/256 Ist eine mündliche Kündigung wirksam?

03.07.2012. Spricht der Ar­beit­neh­mer wie­der­holt und „endgültig“ ei­ne frist­lo­se Ei­genkündi­gung aus, soll die­se auch dann wirk­sam sein, wenn sie nur münd­lich erklärt wur­de und da­mit ge­gen § 623 Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB) vertößt. Un­ter sol­chen Umständen kann sich der Ar­beit­neh­mer an­geb­lich später nicht auf die For­mun­wirk­sam­keit sei­ner münd­li­chen Kündi­gung be­ru­fen: Lan­des­ar­beits­ge­richt Rhein­land-Pfalz, Ur­teil vom 08.02.2012, 8 Sa 318/11.

12/255 Gewerkschaft kritisiert Personalmangel bei der EZB

03.07.2012. Nach den Be­schlüssen der Staats- und Re­gie­rungs­chefs bezüglich des ESM und des Fis­kal­pak­tes kom­men ins­be­son­de­re auf die EZB neue Auf­ga­ben zu. Doch noch während die po­li­ti­schen Dis­kus­sio­nen wei­ter­ge­hen, wel­che Rol­le die EZB tatsächlich ein­neh­men wird warnt die Ge­werk­schaft IPSO die Mit­glie­der des Di­rek­to­ri­ums der Eu­ro-No­ten­bank vor ei­ner Über­las­tung der ei­ge­nen Mit­ar­bei­ter. Sie sei nicht mit genügend Per­so­nal aus­ge­stat­tet, um die ge­genwärti­gen Auf­ga­ben zu erfüllen. Von künf­ti­gen - im­mer wich­ti­ge­ren ganz zu schwei­gen ... .

12/254 Videoüberwachung - Entschädigung

02.07.2012. Das Ar­beits­ge­richt Bo­cholt hat ei­nem La­ger­ar­bei­ter 4.000,00 EUR Gel­dentschädi­gung we­gen il­le­ga­ler Vi­deoüber­wa­chung sei­nes Ar­beits­plat­zes zu­ge­spro­chen (Ar­beits­ge­richt Bo­cholt, Ur­teil vom 23.12.2011, 1 Ca 1646/11). Der Fall ist der­zeit in der Be­ru­fung beim Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Hamm anhängig (AZ: 9 Sa 158/12), das darüber demnächst ent­schei­den wird: LAG Hamm, Gel­dentschädi­gung we­gen il­le­ga­ler Vi­deoüber­wa­chung am Ar­beits­platz? Pres­se­mel­dung vom 29.06.2012.

12/253 Streik bei Neckermann in Frankfurt

02.07.2012. Beim an­ge­schla­ge­nen Ver­sandhänd­ler Ne­cker­mann strei­ken die Beschäftig­ten. Rund 100 Mit­ar­bei­ter der Re­tou­ren­ab­tei­lung leg­ten am Mon­tag­mor­gen am Stand­ort Frank­furt die Ar­beit nie­der. Ne­cker­mann will den Ei­gen­han­del mit Tex­ti­li­en so­wie das Frank­fur­ter Zen­tral­la­ger auf­ge­ben. Ver­di for­dert ei­nen So­zi­al­ta­rif­ver­trag mit Ab­fin­dun­gen. Ein Gespräch mit der Geschäftsführung und dem Ei­gentümer Sun Ca­pi­tal war am Frei­tag er­geb­nis­los ver­lau­fen.

12/252 Fehlerhafte Massenentlassungsanzeige

29.06.2012. Wenn der Ar­beit­ge­ber ei­nen Feh­ler bei der Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge be­geht, in­dem er der An­zei­ge we­der ei­ne Stel­lung­nah­me des Be­triebs­rats zu der Mas­sen­ent­las­sung noch ei­nen In­ter­es­sen­aus­gleich mit Na­mens­lis­te beifügt, ist die Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge feh­ler­haft und später aus­ge­spro­che­ne Kündi­gun­gen sind un­wirk­sam. Das gilt auch dann, wenn die Ar­beits­agen­tur es dem Ar­beit­ge­ber auf der Grund­la­ge ei­ner sol­chen Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge per Be­scheid er­laubt, noch vor Ab­lauf von ei­nem Mo­nat nach Ein­gang der Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge ("Sperr­frist") Kündi­gun­gen aus­zu­spre­chen: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 28.06.2012, 6 AZR 780/10

12/251 Agentur für Arbeit gibt aktuelle Arbeitslosenzahlen bekannt

28.06.2012. Die Zahl der Ar­beits­lo­sen sinkt wei­ter - das Tem­po des Auf­schwungs hat sich aber im Ju­ni wei­ter ver­lang­samt. Nur noch um 50.000 ging die Zahl der Er­werbs­lo­sen im Ver­gleich zum Vor­mo­nat zurück - deut­lich we­ni­ger als im Schnitt der ver­gan­ge­nen drei Jah­re.

12/250 Urlaub nach Kündigung

27.06.2012. Kündigt der Ar­beit­ge­ber und gewährt dem Ar­beit­neh­mer für die Zeit nach Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses "vor­sorg­lich für den Fall der Un­wirk­sam­keit der Kündi­gung" Ur­laub, hat der frisch ge­ba­cke­ne Ar­beits­lo­se da­von herz­lich we­nig. Denn wie soll man oh­ne Ar­beits­verhält­nis und oh­ne Geld Ur­laub ma­chen? In ei­nem ak­tu­el­len Ur­teil denkt das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) laut darüber nach, sei­ne bis­he­ri­ge Recht­spre­chung zu ändern, der zu­fol­ge ein sol­ches Dop­pel­spiel des Ar­beit­ge­bers zulässig ist: BAG, Ur­teil vom 13.12.2011, 9 AZR 420/10.

12/249 IG-Metall fürchtet um die Zukunft von Opel in ganz Europa

27.06.2012. Bei den Ver­hand­lun­gen zur Sa­nie­rung des Au­to­her­stel­lers Opel geht es nach Mei­nung der IG-Me­tall um die Zu­kunft des ge­sam­ten Un­ter­neh­mens. IG-Me­tall-Be­zirks­lei­ter Ar­min Schild erklärte, dass im Mut­ter­kon­zern Ge­ne­ral Mo­tors nicht von ein­zel­nen Stand­or­ten die Re­de sei, son­dern vom kom­plet­ten Un­ter­neh­men. Trotz al­lem ist er otimis­tisch, dass man zu gu­ten Lösun­gen kom­men könne, denn bei GM ha­be ein "po­si­ti­ver Lern­pro­zess ein­ge­setzt".

12/248 Agentur für Arbeit stellt um auf E-Akte

26.06.2012. Die Bun­des­agen­tur für Ar­beit (BA) führt bis­her et­wa 22,2 Mil­lio­nen Pa­pier­ak­ten im Be­reich der Ar­beits­lo­sen­ver­si­che­rung, bei den Fa­mi­li­en­kas­sen sind es mehr als 13 Mil­lio­nen. Die­se sol­len nun di­gi­ta­li­siert wer­den. Bis zum No­vem­ber soll das am­bi­tio­nier­te Pro­jekt, mit dem die Agen­tur nach ei­ge­nen An­ga­ben ei­nen drei­stel­li­gen Mil­lio­nen­be­trag ein­spa­ren will, ab­ge­schlos­sen sein.

12/247 Arbeitsbefreiung für den Betriebsrat

25.06.2012. Die Ar­beits­be­frei­ung für Be­triebs­ratstätig­kei­ten, die außer­halb der Ar­beits­zeit ge­leis­tet wur­den, ist kein Wunsch­kon­zert. Die zeit­li­che La­ge die­ser Ar­beits­be­frei­ung legt der Ar­beit­ge­ber nach sei­nem Er­mes­sen fest. An­ders als beim Ur­laub ha­ben die Wünsche des Be­triebs­rats­mit­glie­des da­her kei­nen Vor­rang: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 15.02.2012, 7 AZR 774/10.

12/246 Gesund und munter durch die Schichtarbeit

25.06.2012. Ar­bei­ten, wenn an­de­re schla­fen. Ob im Kraft­werk oder im Kran­ken­haus: Vie­le Men­schen ar­bei­ten im Schicht­dienst. Das greift den Körper an. Doch mit den rich­ti­gen Schlaf- und Ernährungs­tipps lässt sich die Schicht­ar­beit meis­tern.

12/245 Konkurrenzverbot und Kündigung

24.06.2012. Ar­beit­neh­mer dürfen ih­rem Ar­beit­ge­ber kei­ne Kon­kur­renz ma­chen. Die­ses ar­beits­ver­trag­li­che Wett­be­werbs­ver­bot gilt während der ge­sam­ten recht­li­chen Dau­er des Ar­beits­ver­tra­ges und so­gar dann, wenn über den Be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses im Rah­men ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge ge­strit­ten wird. Macht der Ar­beit­neh­mer in die­ser Zeit sei­nem Ar­beit­ge­ber Kon­kur­renz, dro­hen ei­ne ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung und die ge­richt­li­che Auflösung des Ar­beits­verhält­nis­ses: Ar­beits­ge­richt Ol­den­burg, Ur­teil vom 06.07.2011, 3 Ca 63/11.

12/244 Frist zur Geltendmachung von Schadensersatz bei Diskriminierung

23.06.2012. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat er­neut be­kräftigt, dass die in § 15 Abs.4 All­ge­mei­nes Gleich­be­hand­lungs­ge­setz (AGG) vor­ge­schrie­be­ne Zwei­mo­nats­frist für das Ein­for­dern von Scha­dens­er­satz und Gel­dentschädi­gung bei Dis­kri­mi­nie­rung rech­tens ist: BAG, Ur­teil vom 21.06.2012, 8 AZR 188/11 (Buli­cke).

12/243 Falschauskunft als Indiz für Diskriminierung

22.06.2012. Eben­so wie ab­ge­lehn­te Stel­len­be­wer­ber kei­nen An­spruch auf Aus­kunft über die Ab­leh­nungs­gründe ha­ben, muss der Ar­beit­ge­ber es auch nicht be­gründen, wenn er in ei­nem lau­fen­den Ar­beits­verhält­nis zu ei­ner Ver­trags­verlänge­rung nicht be­reit ist. An­ders als es zwei ak­tu­el­le Ur­tei­le des Eu­ropäischen Ge­richts­hofs (EuGH) na­he­le­gen (Ur­teil vom 21.07.2011, C-104/10 - Kel­ly, Ur­teil vom 19.04.2012, C-415/10 - Meis­ter) ist auch ei­ne schlich­te Aus­kunfts­ver­wei­ge­rung kein In­diz für ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung. Al­ler­dings kann ei­ne Falschaus­kunft ein Dis­kri­mi­nie­rungs­in­diz sein, d.h. ein In­diz dafür, dass die Ab­leh­nung ei­ner wei­te­ren Ver­trags­verlänge­rung auf dis­kri­mi­ne­ren­den Mo­ti­ven be­ruht: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 21.06.2012, 8 AZR 364/11.

12/242 Kündigung wegen Diebstahl von Zigaretten

22.06.2012. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat mit ei­nem Ur­teil vom gest­ri­gen Ta­ge be­kräftigt, dass heim­li­che Vi­deo­auf­nah­men am Ar­beits­platz zulässig sind und auch vor Ge­richt zum Be­weis ei­nes Mit­ar­beits­dieb­stahls ver­wer­tet wer­den können, wenn der kon­kre­te Ver­dacht ei­ner straf­ba­ren Hand­lung zu Las­ten des Ar­beit­ge­bers be­stand, wenn es kei­ne we­ni­ger ein­schnei­den­den Aufklärungsmöglich­kei­ten gab und wenn die heim­li­che Vi­deoüber­wa­chung "ins­ge­samt nicht un­verhält­nismäßig" war: BAG, Ur­teil vom 21.06.2012, 2 AZR 153/11.

12/241 Keine Übernahme für deutsche Auszubildende

22.06.2012. Trotz gu­ter Ar­beits­markt­la­ge müssen vie­le Aus­zu­bil­den­de um ih­re Zu­kunft ban­gen. Ei­ne Um­fra­ge des Deut­schen Ge­werk­schafts­bun­des (DGB) hat er­ge­ben, dass vie­le Lehr­lin­ge von ei­ner Über­nah­me in ih­rem Aus­bil­dungs­be­trieb nur träum­en können.

12/240 Betriebsrente - Anpassung durch IBM war unzureichend

21.06.2012. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat der um­strit­te­nen Be­triebs­ren­ten­an­pas­sung durch IBM Deutsch­land vor­ges­tern ei­ne Ab­sa­ge er­teilt. Denn die An­pas­sungs­prüfung muss sich im­mer auf die ge­sam­te Zeit vom Be­ginn der Be­ren­tung an bis zum An­pas­sungs­stich­tag er­stre­cken: BAG, Ur­teil vom 19.06.2012, 3 AZR 464/11.

12/239 Schlecker-Abwicklung schreitet voran

21.06.2012. Die be­schlos­se­ne Ab­wick­lung der Dro­ge­rie­ket­te Schle­cker schrei­tet kräftig vor­an: Mitt­ler­wei­le gibt es nicht mehr viel Wa­re, ein neu­er In­ves­tor für Ihr­Platz scheint ge­fun­den und für das Öster­reich-Geschäft wur­de ei­ne Frist ge­setzt.

12/238 Urlaubsabgeltung ohne Befristung zum 31. Dezember

20.06.2012. Ar­beit­neh­mer müssen ih­ren An­spruch auf Ur­laubs­ab­gel­tung bei Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses künf­tig nicht mehr im lau­fen­den Ur­laubs­jahr ver­lan­gen: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 19.06.2012, 9 AZR 652/10.

12/237 Rechtswidriger Streik - Schadensersatz

20.06.2012. Wech­selt ein Ar­beit­ge­ber, der Mit­glied ei­nes Ar­beits­ver­ban­des ist, von ei­ner Voll­mit­glied­schaft in ei­ne Mit­glied­schaft oh­ne Ta­rif­bin­dung ("OT-Mit­glied­schaft") und in­for­miert er die Ge­werk­schaft recht­zei­tig über die­sen Sta­tus­wech­sel, kann er später nicht mehr zum Ab­schluss ei­nes Ver­bands­ta­rif­ver­trags be­streikt wer­den. Ein sol­cher Streik ist im All­ge­mei­nen rechts­wid­rig: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 19.06.2012, 1 AZR 775/10.

12/236 MAN-Betriebsrat setzt große Hoffnungen auf VW

20.06.2012. Der VW-Kon­zern hält mitt­ler­wei­le 75 Pro­zent an dem Last­wa­gen­bau­er MAN und plant noch wei­te­re An­tei­le da­zu zu kau­fen. Nun hat VW-Chef Mar­tin Win­ter­korn auf ei­ner Be­triebs­ver­samm­lung die ver­sam­mel­te Mann­schaft "herz­lich in der Fa­mi­lie be­grüßt". Al­le Be­tei­lig­ten le­gen große Hoff­nun­gen in die künf­ti­ge Zu­sam­men­ar­beit.

12/235 Kündigung einer lesbischen Erzieherin

19.06.2012. Während der El­tern­zeit kann der Ar­beit­ge­ber im All­ge­mei­nen nicht kündi­gen. Will er es doch, braucht er die vor­he­ri­ge Zu­stim­mung der Behörde, die die­se aber gemäß § 18 Abs.1 Bun­des­el­tern­geld- und El­tern­zeit­ge­setz (BEEG) nur in sel­te­nen Aus­nah­mefällen er­teilt. Mit ei­nem heu­te verkünde­ten Ur­teil hat das Ver­wal­tungs­ge­richt Augs­burg ent­schie­den, dass das Ge­wer­be­auf­sichts­amt zu­recht dem An­trag auf Zu­stim­mung zur Kündi­gung ei­ner les­bi­schen Er­zie­he­rin ab­ge­wie­sen hat. An­trag­stel­ler war der Ar­beit­ge­ber der Er­zie­he­rin, das ka­tho­li­sches Bis­tum Augs­burg: Ver­wal­tungs­ge­richt Augs­burg, Ur­teil vom 19.06.2012, Au 3 K 12.266.

12/234 Wieder Warnstreiks an deutschen Flughafen

19.06.2012. We­gen ei­nes Warn­streiks des pri­va­ten Si­cher­heits­per­so­nals an fünf deut­schen Flughäfen am Diens­tag­mor­gen kann es zu Ver­spätun­gen und Verzöge­run­gen im Flug­plan kom­men. Die Beschäftig­ten pro­tes­tie­ren für bes­se­re Ar­beits­be­din­gun­gen. Ne­ben Han­no­ver und Bre­men sind noch die Flughäfen Frank­furt, Düssel­dorf und Ham­burg von dem Streik be­trof­fen.

12/233 Arbeitnehmer verlassen Betriebsversammlung von Opel

18.06.2012. Rund 2.000 Opel-Ar­bei­ter in Bo­chum woll­ten ih­ren Chefs bei ei­ner Be­triebs­ver­samm­lung nicht länger zuhören und ver­ließen den Saal. Die Vorstände woll­ten kei­ne Stand­ort­ga­ran­tie über 2016 hin­aus ab­ge­ben.

12/232 Kündigung wegen Diebstahl

16.06.2012. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Köln hat ent­schie­den, dass ein Strom­dieb­stahl im Ba­ga­tell­be­reich (Auf­la­den ei­nes pri­va­ten Ak­ku­geräts am Ar­beits­platz) ist kein wich­ti­ger Grund für ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung: LAG Köln, Ur­teil vom 20.01.2012, 3 Sa 408/11.

12/231 Betriebsschließung bei Nokia in Ulm

15.06.2012. Ei­ne schlech­te Nach­richt nach der nächs­ten für den Großraum Ulm: Zu­erst die Plei­te von Schle­cker. Dann das Aus für die Last­wa­gen­bau­er von Ive­co. Und nun No­kia. Das sorgt für Un­ru­he und hef­ti­ge Kri­tik.

12/230 IG-Metall berät über Folgen des demografischen Wandel

13.06.2012. Die Deut­schen sol­len länger ar­bei­ten, Ren­te erst mit 67 Jah­ren. Während die Che­mie­bran­che An­ge­bo­te für al­ters­gemäßes Ar­bei­ten auf den Weg ge­bracht hat, sucht die Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie noch nach Kon­zep­ten.

12/229 Betriebsrat und Rechtsanwaltskosten

12.06.2012. Der Be­triebs­rat ver­tritt vor Ge­richt al­le Ar­beit­neh­mer und braucht da­her nur ei­nen Rechts­an­walt. Das gilt auch dann, wenn der Ar­beit­ge­ber im Pro­zess um sei­ne ge­setz­lich an­ge­ord­ne­te Pflicht zur Über­nah­me von Aus­zu­bil­den­den, die Mit­glie­der der Ju­gen- und Aus­zu­bil­den­den­ver­tre­tung (JAV) sind, nicht nur mit dem Be­triebs­rat strei­tet, son­dern auch mit der JAV. Die JAV braucht in ei­nem sol­chen Pro­zess kei­ne ei­ge­ne an­walt­li­che Ver­tre­tung, ob­wohl sie gemäß § 78a Abs.4 Satz 2 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG) an dem Ge­richts­ver­fah­ren be­tei­ligt ist: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Be­schluss vom 18.01.2012, 7 ABR 83/10

12/228 Mitbestimmung und betriebliches Eingliederungsmanagement

11.06.2012. Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen zum be­trieb­li­chen Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ment (BEM) können die ge­setz­li­che BEM-Vor­aus­set­zung der "Ar­beits­unfähig­keit" nicht verändern. Wann ein BEM durch­zuführen ist und wann nicht, un­ter­liegt da­her nicht der Mit­be­stim­mungs des Be­triebs­rats gemäß § 87 Abs. Nr.1 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG): Bun­des­ar­beits­ge­richt, Be­schluss vom 13.03.2012, 1 ABR 78/10.

12/227 Weiter massive Kritik gegen das Betreuungsgeld

11.06.2012. Die Einführung des Be­treu­ungs­gel­des ist stark um­strit­ten, doch soll noch vor der Som­mer­pau­se ein ent­spre­chen­der Ge­set­zes­ent­wurf ein­ge­bracht wer­den. Jetzt kri­ti­siert auch die Or­ga­ni­sa­ti­on für wirt­schaft­li­che Zu­sam­men­ar­beit (OECD) des­sen Einführung. Ei­ne Stu­die zu­fol­ge könne das Be­treu­ungs­geld die Beschäfti­gungs­quo­te von Frau­en schwächen und sich zu­dem ne­ga­tiv auf die In­te­gra­ti­on von Zu­wan­de­rern aus­wir­ken.

12/226 Fußball gucken während der Arbeit?

09.06.2012. Wer während der Ar­beits­zeit EM-Spie­le mit­ver­fol­gen möch­te, soll­te sich vor­her ab­si­chern und den Ar­beit­ge­ber um Er­laub­nis bit­ten. Denn ein ei­genmäch­ti­ges Fußball-Gu­cken während der Ar­beits­zeit ist ein Ver­s­toß ge­gen ar­beits­ver­trag­li­che Pflich­ten.

12/225 Altersdiskriminierung und Anerkennung von Berufserfahrung

08.06.2012. Ei­ne ta­rif­li­che Höher­grup­pie­rung ist nicht al­ters­dis­kri­mi­nie­rend, wenn sie Be­rufs­er­fah­rung bei an­de­ren Kon­zern­un­ter­neh­men nicht an­er­kennt: Eu­ropäischer Ge­richts­hof, Ur­teil vom 07.06.2012, C-132/11 (Ty­ro­le­an Air­ways)

12/224 Tarifverhandlung der Metallindustrie 2012

08.06.2012. 6,5 Pro­zent mehr Lohn, mehr Mit­be­stim­mung in Be­zug auf die Leih­ar­beit und ei­ne un­be­fris­te­te Über­nah­me der Aus­zu­bil­den­den - dies wa­ren die Kern­for­de­run­gen der IG-Me­tall im diesjähri­gen Ta­rif­streit um die 3,6 Mil­lio­nen Beschäftig­ten der Bran­che. Nach zähem Rin­gen und zahl­rei­chen Warn­streiks 10.000er Ar­beit­neh­mer ei­nig­te man sich am 19. Mai in Sin­del­fin­gen auf ei­nen Pi­lot­ab­schluss. Im­mer­hin konn­te man sich auf 4,3 Pro­zent mehr Lohn ei­ni­gen - der höchs­te Ab­schluss seit 20 Jah­ren. Bei Licht be­trach­tet zeigt sich je­doch, dass das er­ziel­te Er­geb­nis kein all­zu glat­ter Durch­marsch der IG-Me­tall war.

12/223 Kündigung ohne Vollmacht

07.06.2012. Die Kündi­gung durch ei­nen "Con­tact Cen­ter Ma­na­ger" kann der gekündig­te Ar­beit­neh­mer gemäß § 174 Satz 1 Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB) zurück­wei­sen, wenn ihr kei­ne schrift­li­che Voll­macht bei­gefügt ist: Lan­des­ar­beits­ge­richt Meck­len­burg-Vor­pom­mern, Ur­teil vom 28.02.2012, 2 Sa 290/11.

12/222 Arbeitsunfähigkeit wegen psychischer Leiden steigt weiter

07.06.2012. Erschöpfung, Ent­frem­dung und Über­for­de­rung im Job: Der zu­neh­men­de Stress im Be­rufs­all­tag for­dert sei­nen Tri­but. Im­mer mehr Ar­beit­neh­mer fal­len we­gen psy­chi­scher Er­kran­kun­gen aus.

12/221 Grundig, AEG, Quelle: Was von den einstigen Giganten übrig blieb

06.06.2012. Als Quel­le 2009 Plei­te ging, stand vie­len in der Re­gi­on Nürn­berg der Schre­cken im Ge­sicht: All­zu gut er­in­ner­ten sie sich an das En­de von Grun­dig und die Sch­ließung des großen AEG-Werks. Ei­ni­ge Über­bleib­sel der drei Großkon­zer­ne be­ste­hen bis heu­te fort.

12/220 Fachkräftemangel wird auf Spitzentreffen weiter thematisiert

05.06.2012. Auf ei­nem Spit­zen­tref­fen im Schloss Me­se­burg will Kanz­le­rin Mer­kel heu­te mit Ver­tre­tern aus Po­li­tik und Wirt­schaft über die Zu­kunftsfähig­keit des Lan­des re­den. Ein Kern­punkt wird wie­der der Fach­kräfte­man­gel sein, denn die­ser ent­wi­ckelt sich nach Einschätzung vie­ler Un­ter­neh­men mehr und mehr zur Wachs­tums­brem­se.

12/219 Prämie trotz Kündigung

06.05.2012. Ver­triebs­mit­ar­bei­ter ha­ben auch nach Kündi­gung An­spruch auf ei­ne vom Ar­beit­ge­ber in Aus­sicht ge­stell­te Prämie. Ver­spricht der Ar­beit­ge­ber z.B. ei­ne Ro­lex-Uhr für für be­stimm­te Ver­triebs­leis­tun­gen, muss er auch "lie­fern", wenn der Ar­beit­neh­mer die Ver­triebs­leis­tun­gen er­bracht hat: Lan­des­ar­beits­ge­richt Hamm, Ur­teil vom 16.01.2012, 7 Sa 976/11.

12/218 Schlecker-Mitarbeiter erwarten ihre Kündigung

04.06.2012. Nach der K.O.-Ent­schei­dung vom Frei­tag müssen jetzt 13.200 Schle­cker-Mit­ar­bei­ter bis En­de Ju­ni mit ih­rer Kündi­gung rech­nen. Der In­sol­venz­ver­wal­ter Arndt Gei­witz hat­te of­fen­bar bis zu­letzt auf ei­nen Ret­tungs­bei­trag der Fa­mi­lie ge­hofft. Das Pri­vat­vermögen um die Fa­mi­lie von Fir­men­gründer An­ton Schle­cker beläuft sich auf 35 bis 40 Mil­lio­nen EUR.

12/217 Arbeitsagentur präsentiert Arbeitslosenzahl im Mai 2012

01.06.2012. Die Mai-Ar­beits­lo­sig­keit in Deutsch­land hat den nied­rigs­ten Stand seit 20 Jah­ren er­reicht. Die Freu­de darüber fällt je­doch eher ver­hal­ten aus, denn die Zah­len, die die Bun­des­agen­tur für Ar­beit ges­tern vor­ge­legt hat do­ku­men­tie­ren auch, dass Deutsch­land die schwächs­te Frühjahrs­be­le­bung seit drei Jah­ren zu ver­zeich­nen hat. Die Sor­gen darüber, dass ein En­de des deut­schen Job­auf­schwungs be­vor­steht wach­sen ...

12/216 Mindestlohn im Einzelhandel vorerst gescheitert

31.05.2012. Für die knapp 3 Mil­lio­nen Beschäftig­ten im Ein­zel­han­del wird es vor­erst kei­nen Min­dest­lohn ge­ben. Die Ver­hand­lun­gen wa­ren ge­schei­tert, da nicht die er­for­der­li­chen 50 Pro­zent der Beschäftig­ten ta­rif­ge­bun­den sind.

12/215 Tarifverhandlung bei Volkswagen kommt in die entscheidende Phase

30.05.2012. Bei den Ver­hand­lun­gen um ei­nen neu­en Haus­ta­rif­ver­trag bei VW könn­te sich heu­te ein En­de ab­zeich­nen, wenn IG-Me­tall-Be­zirks­chef H. Mei­ne und VW-Per­so­nal­chef M. Ro­sik sich zur zwei­ten Gesprächs­run­de tref­fen. Beim Auf­takt vor 3 Wo­chen hat­te die Ar­beit­ge­ber­sei­te noch kein An­ge­bot vor­ge­legt. Die Ge­werk­schaft ver­langt 6,5 Pro­zent mehr Lohn und wei­te­re Ver­bes­se­run­gen für Leih­ar­bei­ter.

12/214 Gehaltsrückzahlung nach Kündigung und Kündigungsschutzprozess

29.05.2012. Wird der Ar­beit­ge­ber ver­ur­teilt, den Ar­beit­neh­mer bis zum Ab­schluss des Kündi­gungs­pro­zes­ses vorläufig wei­ter zu beschäfti­gen und zahlt er dar­auf­hin das Ge­halt wei­ter, oh­ne dass es zu ei­ner tatsächli­chen Wei­ter­beschäfti­gung kommt, geht der Ar­beit­neh­mer ein ho­hes Ri­si­ko ein. Er ist nämlich zur Ge­haltsrück­zah­lung ver­pflich­tet, wenn das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) in der Be­ru­fungs­in­stanz dem Ar­beit­ge­ber recht gibt und die Kündi­gungschutz­kla­ge ab­weist: LAG Köln, Ur­teil vom 18.10.2011, 11 Sa 908/10.

12/213 Leiharbeit für Fachkräfte attraktiver gestalten

29.05.2012. Nach An­sicht des ba­den-würt­tem­ber­gi­schen IG-Me­tall Be­zirks­lei­ters Jörg Hof­mann wird Leih­ar­beit künf­tig als Beschäfti­gungs­form für ein­fa­che Tätig­kei­ten an Be­deu­tung ver­lie­ren und sich viel­mehr auf hoch qua­li­fi­zier­te Tätig­kei­ten kon­zen­trie­ren.

12/212 Streiks in Brandenburger Kliniken

28.05.2012. Schlech­te Stim­mung in Bran­den­bur­ger Kran­kenhäusern: In Ebers­wal­de und An­germünde wer­den Kli­ni­ken wei­ter be­streikt. Be­trof­fen sim­nd das Forßmann-Kran­ken­haus, das Mar­tin-Gro­pi­us-Kran­ken­haus und die Kli­nik An­germünde.

12/211 CGZP - Tarifverträge endgültig gekippt

26.05.2012. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat die Ta­rif­unfähig­keit der CG­ZP auch für 2004 bis 2009 fest­ge­stellt und da­mit das endgülti­ge Aus für die Schein­ta­rif­verträge der CG­ZP be­sie­gelt: BAG, Be­schluss vom 22.05.2012, 1 ABN 27/12.

12/210 Wiedereinstellung aufgrund Wiedereinstellungszusage

25.05.2012. Die Daim­ler AG muss ei­nen ver­ur­teil­ten Hel­fer der Al Qai­da nicht wie­der ein­stel­len. Der auf Wie­der­ein­stel­lung kla­gen­de Ter­ror­hel­fer hat ges­tern vor dem Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ba­den-Würt­tem­berg auf An­ra­ten des Ge­richts sei­ne Kla­ge auf Wie­der­ein­stel­lung zurück­ge­zo­gen: LAG Ba­den-Würt­tem­berg, Ur­teil vom 24.05.2012, Az: 6 Sa 140/11.

12/209 Whistleblowerin Heinisch schließt Prozessvergleich

25.05.2012. Ei­ne Al­ten­pfle­ge­rin zeigt ih­ren Ar­beit­ge­ber we­gen Pfle­ge­missständen an - und wird dafür gekündigt. Der Pro­zess schlug Wel­len bis nach Straßburg. Das Fi­na­le im Ber­li­ner Ge­richts­saal ist dra­ma­tisch.

12/208 Fristlose Kündigung von Chefarzt Huppertz unwirksam

24.05.2012. Die frist­lo­se Kündi­gung des Chef­arz­tes der Bre­mer Pro­fes­sor-Hess-Kin­der­kli­nik we­gen der gra­vie­ren­den Hy­gie­nemängel war un­verhält­nismäßig. Pro­fes­sor Hans-Iko Hup­pertz kann wie­der als Chef­arzt ar­bei­ten: Ar­beits­ge­richt Bre­men-Bre­mer­ha­ven, Ur­teil vom 23.05.2012, 2 Ca 2565/11.

12/207 Selbstgespräche helfen bei Stressabbau im Job

24.05.2012. Prof. Hans-Die­ter Her­mann von der Deut­schen Hoch­schu­le für Präven­ti­on und Ge­sund­heits­ma­nage­ment (DHfPG) emp­fiehlt Selbst­gespräche bei Stress am Ar­beits­platz. Dies sei ei­ne übe­r­aus un­terschätz­te Me­tho­de, um Stress ab­zu­bau­en.

12/206 Sozialversicherungsbeiträge sollen 2013 sinken

23.05.2012. Im kom­men­den Jahr wird es mögli­cher­wei­se ei­ne Sen­kung der So­zi­al­ver­si­che­rungs­beiträge ge­ben. Dies stell­te der stell­ver­tre­ten­de Vor­sit­zen­de der CDU/CSU-Bun­des­tags­frak­ti­on, Mi­cha­el Fuchs, in Aus­sicht.

12/205 Tarifvertraglicher Mehrurlaub und Krankheit

23.05.2012. § 26 Abs.2 TVöD enthält ei­ne ei­genständi­ge Re­ge­lung der Ur­laubsüber­tra­gung in Krank­heitsfällen. Das hat zur Fol­ge, dass der krank­heits­be­dingt nicht ge­nom­me­ne Mehr­ur­laub je­weils am 31. Mai des Fol­ge­jah­res verfällt: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 22.05.2012, 9 AZR 575/10.

12/204 Mit Konkurrentenklage rechtswidrige Stellenbesetzung verhindert

22.05.2012. Ein An­ge­stell­ter des Lan­des Bran­den­burg hat ei­ne rechts­wid­ri­ge Stel­len­be­set­zung mit ei­ner er­folg­rei­chen Kon­kur­ren­ten­kla­ge vor dem Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ber­lin-Bran­den­burg ge­stoppt. In sei­ner Ent­schei­dung kri­ti­siert das LAG die Pots­da­mer Vet­tern­wirt­schaft mit deut­li­chen Wor­ten: LAG Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 14.03.2012, 15 Sa­Ga 2383/11.

12/203 IG-Metall: Verhandlungen um die Leiharbeit stehen noch am Anfang

22.05.2012. Nach dem Schluss­pfiff im Ta­rif­kon­flikt der Südwest-Me­tal­ler kündigt Ge­werk­schafts­boss Hof­mann beim Streit­the­ma Leih­ar­beit schon ei­ne drit­te Halb­zeit an. Das Rin­gen mit den Ar­beit­ge­bern um mehr Re­geln für ent­lie­he­ne Ar­bei­ter ha­be schließlich ge­ra­de erst be­gon­nen.

12/202 Manager erhalten höhere Bonuszahlungen

21.05.2012. 46 % al­ler Führungs­kräfte be­kom­men höhe­re Prämi­en. Ei­ne Um­fra­ge des LAB hat jetzt er­ge­ben, dass Spit­zen­ver­die­ner 2,5 Mal mehr von den Zuwäch­sen ih­rer Un­ter­neh­men pro­fi­tie­ren als Nor­mal­ver­die­ner. Die Ge­halts­sche­re öff­net sich wei­ter ...

12/201 Tarifkonflikt in der Metallindustrie beendet

19.05.2012. Der Ta­rif­kon­flikt in der Me­tall­in­dus­trie ist be­en­det. Me­tal­ler er­hal­ten 4,3 Pro­zent mehr Geld. Beim den The­men Leih­ar­beit und Über­nah­me von Azu­bis muss­te die IG Me­tall aber zurück­ste­cken.

12/200 Arbeitszeitverringerung im Eilverfahren

19.05.2012. Der An­spruch auf Ar­beits­zeit­ver­rin­ge­rung nach § 8 Teil­zeit- und Be­fris­tungs­ge­setz (Tz­B­fG) kann auch im ge­richt­li­chen Eil­ver­fah­ren vorläufig durch­ge­setzt wer­den. Das hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ber­lin-Bran­den­burg in ei­nem ak­tu­el­len Ur­teil ent­schie­den: LAG Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 14.03.2012, 15 Sa­Ga 2286/11.

12/199 IG Metall kritisiert Kahlschlag bei Opel

18.05.2012. Ge­ne­ral Mo­tors hat die die Ver­la­ge­rung der Pro­duk­ti­on des Opel­mo­dells As­tra ins Aus­land be­schlos­sen. Das hätte schwer­wie­gen­de Fol­gen für das Opel­werk in Bo­chum. Heu­te hat sich die IG Me­tall zu Wort ge­mel­det. Sie will um den Er­halt deut­scher Opel-Stand­or­te kämp­fen.

12/198 Tarifvertrag und Betriebsübergang

17.05.2012. Ge­hen Ar­beits­verhält­nis­se durch Be­triebsüber­gang auf ei­nen neu­en Ar­beit­neh­mer über, können die be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer ge­gen den Er­wer­ber kei­ne Rech­te aus ei­nem Haus­ta­rif­ver­trag her­lei­ten, der zwar be­reits vor dem Be­triebsüber­gang ab­ge­schlos­sen war, aber erst da­nach in Kraft tritt. Dies hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) mit zwei Ur­tei­len vom gest­ri­gen Tag ent­schie­den: BAG, Ur­teil vom 16.05.2012, 4 AZR 320/10, BAG, Ur­teil vom 16.05.2012, 4 AZR 321/10.

12/197 Leistungsentgelt gemäß § 18 TVöD

17.05.2012. In § 18 Ta­rif­ver­trag für den öffent­li­chen Dienst (TVöD) ist die Möglich­keit vor­ge­se­hen, dass Ar­beit­neh­mer zusätz­lich zum Ta­bel­len­ent­gelt ei­ne va­ria­ble und leis­tungs­ori­en­tier­te Vergütung er­hal­ten. Die­se Möglich­keit be­steht auch auf der Grund­la­ge der TVöD-Fas­sung, die für die kom­mu­na­len Ar­beit­ge­ber maßgeb­lich ist (§ 18 TVöD / VKA). Not­wen­di­ge Grund­la­ge für die Um­set­zung die­ser ta­rif­li­chen Vor­ga­be ist ne­ben ei­nem dafür zu bil­den­den fi­nan­zi­el­len "Topf" ei­ne be­trieb­li­che Ver­ein­ba­rung, die der Be­triebs- oder Per­so­nal­rat mit dem Ar­beit­ge­ber tref­fen muss. Gibt es kei­ne sol­che be­trieb­li­che Re­ge­lung, können die Ar­beit­neh­mer nur ei­ne ta­rif­lich fest­ge­leg­te Min­dest­zah­lung von sechs Pro­zent des mo­nat­li­chen Ta­bel­len­ent­gelts (Sep­tem­ber) ver­lan­gen, auch wenn im "Topf" mehr Geld zur Verfügung steht: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 16.05.2012, 10 AZR 202/11.

12/196 Betriebliche Übung und Betriebsrente

16.05.2012. Ei­ne jahr­zehn­te­lang be­ste­hen­de be­trieb­li­che Übung kann auch im öffent­li­chen Dienst Be­triebs­ren­ten­ansprüche be­gründen: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 15.05.2012, 3 AZR 128/11 (Pres­se­mel­dung)

12/195 Tarifstreit bei der Telekom beendet

16.05.2012. Die zähen Ver­hand­lungs­run­den im Ta­rif­streit für die 80.000 Te­le­kom-Beschäftig­ten sind vor­bei. Nach ei­nem Sch­lich­ter­spruch für die Beschäftig­ten der Kon­zern­zen­tra­le in Bonn hat man sich nun auch auf mehr Geld für die Mit­ar­bei­ter der Te­le­kom-Toch­ter T-Sys­tems ge­ei­nigt. Bei­de Sei­ten zeig­ten sich durch­aus zu­frie­den mit dem Er­geb­nis.

12/194 Urlaubsabgeltung bei Krankheit

15.05.2012. Im No­vem­ber 2011 hat der Eu­ropäische Ge­richts­hof (EuGH) klar­ge­stellt, dass Ur­laubs­ansprüche bei lan­ger Kran­heit nicht "end­los" an­ge­spart wer­den müssen, son­dern auf ta­rif­ver­trag­li­cher Grund­la­ge z.B. 15 nach Ab­lauf des Ur­laubs­jah­res un­ter­ge­hen können. Seit­dem ist um­strit­ten, wie die­ses Ur­teil in Deutsch­land um­ge­setzt wer­den muss. An­ders als an­de­re Lan­des­ar­beits­ge­rich­te meint das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Düssel­dorf, dass nur der Ge­setz­ge­ber oder die Ta­rif­part­ner be­fugt sind, ei­ne kon­kre­te zeit­li­che Gren­ze für den Ver­fall des Ur­laubs zu zie­hen: Lan­des­ar­beits­ge­richt Düssel­dorf, Ur­teil vom 23.02.2012, 5 Sa 1370/11.

12/193 Pleitewelle in der Solarindustrie greift weiter um sich

15.05.2012. Der Bun­des­rat hat das Ge­setz zur Kürzung der So­larförde­rung ge­stoppt. Es soll nun im Ver­mitt­lungs­aus­schuss grund­le­gend übe­r­ar­bei­tet wer­den. Zu spät für So­vel­lo, denn nach Q-Cells und So­lon hat nun ein wei­te­res Schwer­ge­wicht der Bran­che ei­nen In­sol­venz­an­trag ge­stellt.

12/192 Für Leiharbeitsfirmen werden die CGZP-Tarifverträge teuer

14.05.2012. Leih­ar­beits­fir­men, die in der Ver­gan­gen­heit die recht­lich un­wirsk­sa­men Schein­ta­rif­verträge der CG­ZP an­ge­wandt ha­ben, müssen rück­wir­kend höhe­re So­zi­al­beiträge zah­len. Denn da den Leih­ar­beit­neh­mern auf­grund der Un­wirk­sam­keit der CG­ZP-"Ta­rif­verträge" gemäß dem Grund­satz des Equal pay der­sel­be Lohn wie der Stamm­be­leg­schaft im Ent­lei­her­be­trieb zu­steht, können die Träger der So­zi­al­ver­si­che­rung auch höhe­re Beiträge ver­lan­gen, und zwar auch für die Zeit vor dem CG­ZP-Be­schluss des BAG vom 14.12.2010 (1 ABR 19/10): Hes­si­sches Lan­des­so­zi­al­ge­richt, Be­schluss vom 23.04.2012, L 1 KR 95/12 B ER

12/191 Verhärtete Fronten im Tarifstreit der Metallindustrie

14.05.2012. Seit fast ei­nem Jahr sind die qua­li­ta­ti­ven For­de­run­gen der IG Me­tall für die Ta­rif­run­de be­kannt. Seit Mo­na­ten spre­chen die Ta­rif­part­ner darüber - und kom­men nicht vom Fleck. Jetzt sol­len Ex­per­ten nach vier Ver­hand­lun­gen die Kas­ta­ni­en aus dem Feu­er ho­len.

12/190 Betriebsübergang bei Rettungszweckverband

11.05.2012. En­de 2010 hat­te das Säch­si­sche Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) zu­guns­ten ei­nes Ret­tungs­sa­nitäters ent­schie­den, dass sein Ar­beits­verhält­nis auf ei­nen kom­mu­na­len Träger von Ret­tungs­dienstein­rich­tun­gen über­ge­gan­gen war (Ur­teil vom 24.09.2010, 3 Sa 79/10). Die­ser Träger, ein Ret­tungs­zweck­ver­band, hat­te dem bis­he­ri­gen Ar­beit­ge­ber des Sa­nitäters, ei­nem pri­va­ten Ret­tungs­dienst, frist­los den Auf­trag ent­zo­gen und an­de­re Ret­tungs­diens­te ver­pflich­tet, und zwar durch ho­heit­li­che An­ord­nung. Die­ses Ur­teil hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) vor­ges­tern auf­ge­ho­ben: BAG, Ur­teil vom 10.05.2012, 8 AZR 639/10.

12/189 Verkauf der Schlecker-Tochter ihrPlatz geplant

11.05.2012. Bei der Schle­cker-Ret­tung zeich­net sich ei­ne Auf­spal­tung der Un­ter­neh­mens­grup­pe ab. Die Toch­ter Ihr­Platz soll an den Münch­ner In­ves­tor Du­bag ver­kauft wer­den. Auch im Aus­land gibt es Be­we­gung. Der­weil bemüht sich Ver­di um ei­ne Annäherung beim The­ma Sa­nie­rung.

12/188 Gesetzesentwurf für Whistleblower-Schutzgesetz

10.05.2012. Die SPD legt ei­nen Ge­set­zes­ent­wurf zum Schutz von "Whist­leb­lo­wern" vor - das Hin­weis­ge­ber­schutz­ge­setz (Hinw­Ge­bSchG). Da­mit soll es Ar­beit­neh­mern u.a. möglich sein, sich bei "gra­vie­ren­den Missständen" di­rekt an die Öffent­lich­keit zu wen­den, oh­ne ar­beits­recht­li­che Kon­se­quen­zen befürch­ten zu müssen. Was ge­nau sol­che "gra­vie­ren­den Missstände" sind oder wann der "Whist­leb­lo­wer" eher "leicht­fer­tig" han­delt lässt der Ent­wurf je­doch of­fen.

12/187 Fristlose Kündigung wegen Strafanzeige

09.05.2012. Ei­ne un­be­rech­tig­te und leicht­fer­tig er­stat­te­te Straf­an­zei­ge ge­gen den Ar­beit­ge­ber recht­fer­tigt auch dann ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung, wenn das Ar­beits­verhält­nis­sen sehr lan­ge be­stan­den hat: Lan­des­ar­beits­ge­richt Köln, Ur­teil vom 02.02.2012, 6 Sa 304/11.

12/186 DHL verletzt weiterhin massiv Arbeitsrechte im Ausland

09.05.2012. In­ter­na­tio­na­le Ge­werk­schaf­ten wer­fen der DHL vor mas­siv Ar­beit­neh­mer­rech­te an ih­ren Stand­or­ten außer­halb Eu­ro­pas zu ver­let­zen. "Ge­werk­schafts­ver­mei­dung" und der Ein­satz schlecht be­zahl­ter Zeit- und Leih­ar­bei­ter sei­en an der Ta­ges­ord­nung, so wird be­rich­tet. So­mit er­scheint jetzt, knapp acht Jah­re nach dem "Schwarz­buch-Lidl" ein "Weißbuch-DHL" - der Ti­tel ist ein an­de­rer, der In­halt je­doch ähn­lich: Der Vor­wurf men­schen­unwürdi­ger Ar­beits­be­din­gun­gen steht im Raum.

12/185 Gehaltsüberzahlung bei Überstundenvergütung

08.05.2012. Wer die Be­zah­lung von Über­stun­den ein­klagt, muss vor Ge­richt vor­tra­gen, an wel­chen Ta­gen und zu wel­chen Uhr­zei­ten er mit wel­chen Ar­bei­ten be­fasst war. Die­se stren­ge Dar­le­gungs- und Be­weis­last gilt auch für Ar­beit­ge­ber die vom Ar­beit­neh­mer ei­ne schon ge­leis­te­te Be­zah­lung von Über­stun­den zurück­ver­lan­gen, weil die be­zahl­ten Über­stun­den an­geb­lich gar nicht ge­ar­bei­tet wur­den: Lan­des­ar­beits­ge­richt Köln, Ur­teil vom 12.10.2011, 9 Sa 156/11.

12/184 Die Personalnachfrage in Deutschland boomt

08.05.2012. Der Mons­ter Em­ploy­ment In­dex, ei­ne mo­nat­li­che Aus­wer­tung der Per­so­nal­nach­fra­ge ba­sie­rend auf ei­ner Echt­zeit-Ana­ly­se meh­re­rer Mil­lio­nen On­line-Stel­len­an­ge­bo­te auf Un­ter­neh­mens­web­sei­ten und in On­line-Stel­lenbörsen ver­schie­de­ner eu­ropäischer Länder be­legt, dass Deutsch­land eu­ro­pa­weit Spit­zen­rei­ter in der Per­so­nal­nach­fra­ge ist.

12/183 LAG München zu Kündigungsschutzklage und Rücknahme der Kündigung

07.03.2012. Erklärt der Ar­beit­ge­ber sei­ne Kündi­gung im Kündi­gungs­schutz­pro­zess "ver­bind­lich für ge­gen­stand­los", ist der Ar­beit­neh­mer nicht ver­pflich­tet, dass dar­in lie­gen­de An­ge­bot auf Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses an­zu­neh­men. Lehnt er die Fort­set­zung ab und er­scheint nicht bei der Ar­beit, ist ei­ne des­halb aus­ge­spro­che­ne frist­lo­se, ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung un­wirk­sam: Lan­des­ar­beits­ge­richt München, Ur­teil vom 13.10.2011, 3 Sa 1187/10.

12/182 Sorgen und Nöte der Berufseinsteiger

07.05.2012. Frühes Auf­ste­hen, Jeans und Sweat­shirt durch ei­nen An­zug er­set­zen, die Kom­mi­li­to­nen durch neue Kol­le­gen - für Be­rufs­ein­stei­ger gibt es vie­le Verände­run­gen. Ei­ne repäsen­ta­ti­ve Um­fra­ge von AXA zeigt jetzt, was die­se da­bei be­wegt. Die Er­geb­nis­se sind über­ra­schend: Während Frau­en eher Angst vor Über­for­de­rung ha­ben, befürch­ten die Männer sich zu lang­wei­len.

12/181 Tarifverhandlungen zwischen Ritual und Zielorientierung

05.05.2012. Ta­rif­ver­hand­lun­gen ha­ben ih­re ei­ge­ne Dra­ma­tur­gie, meint der Tübin­ger In­dus­trie­so­zio­lo­ge Rein­hard Bahnmüller.

12/180 Urlaubsabgeltung nach langer Krankheit auch für Beamte

04.05.2012. Be­am­te, die we­gen mehrjähri­ger Krank­heit ih­ren Ur­laub nicht neh­men können und dann in den Ru­he­stand tre­ten, können eben­so wie Ar­beit­neh­mer Ur­laubs­ab­gel­tung für den krank­heits­be­dingt nicht ge­nom­me­nen Ur­laub ver­lan­gen. Dies hat der Eu­ropäische Ge­richts­hof (EuGH) ges­tern in dem Fall ei­nes Frank­fur­ter Feu­er­wehr­man­nes ent­schie­den: EuGH, Ur­teil vom 03.05.2012, Rs. C-337/10 - Nei­del gg. Frank­furt.

12/179 Zehntausende Arbeitnehmer der Metallindustrie im Warnstreik

04.05.2012. BMW und Au­di fah­ren Re­kord­ge­win­ne ein - von der baye­ri­schen IG Me­tall wur­den sie zum Ziel mas­si­ver Warn­streiks er­ko­ren. Rund 70.000 Ar­beit­neh­mer wa­ren am Don­ners­tag zum Aus­stand auf­ge­ru­fen.

12/178 Kündigung - Schmiergeld als Kündigungsgrund

03.05.2012. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Köln hat in ei­nem ak­tu­el­len Ur­teil die frist­lo­se Kündi­gung ei­nes lan­ge beschäftig­ten und da­her or­dent­lich unkünd­ba­ren Müll­wer­kers für rech­tens erklärt. Grund: Der Müll­wer­ker hat­te von ei­nem Kun­den 60,00 EUR Schmier­geld ge­for­dert: LAG Köln, Ur­teil vom 23.01.2012, 5 Sa 371/11.

12/177 Handwerk warnt vor Übernahmepflicht für Lehrlinge

03.05.2012. Hand­werkspräsi­dent Kent­zler sieht die von der IG-Me­tall in der ak­tu­el­len Ta­rif­run­de ge­for­der­te Pflicht zur Über­nah­me al­ler Lehr­lin­ge kri­tisch. Da­durch wer­de die "Ent­schei­dungs­frei­heit des Un­ter­neh­mers ein­ge­schränkt". Auch die von der Uni­on ge­plan­te Lohn­un­ter­gren­ze wäre für ihn le­dig­lich "der al­ler­letz­te Aus­weg". Gleich­wohl schaut er auch zu­frie­den in die Zu­kunft - ei­ne Aus­bil­dung im Hand­werk ist wie­der loh­nens­wert und bie­tet brei­te Ent­wick­lungsmöglich­kei­ten.

12/176 Arbeitsgericht Trier: Kündigung nach Krankmeldung als Maßregelung

02.05.2012. Nach Auf­fas­sung des Ar­beits­ge­richts Trier ist ei­ne Kündi­gung we­gen ei­nes Ver­s­toßes ge­gen das Maßreg­lungs­ver­bot un­wirk­sam, wenn sie als un­mit­tel­ba­re Re­ak­ti­on auf ei­ne Krank­mel­dung aus­ge­spro­chen wird: Ar­beits­ge­richt Trier, Ur­teil vom 08.12.2011, 3 Ca 936/11.

12/175 Rückgang der Arbeitslosenzahlen trotz mäßigerem Frühjahrsaufschwung

02.05.2012. Mehr Jobs auf dem Bau, freie Stel­len in Gärt­ne­rei­en so­wie in der Gas­tro­no­mie - das Frühjahr sorgt für sin­ken­de Ar­beits­lo­sen­zah­len. Im April wird da­bei erst­mals wie­der die Drei-Mil­lio­nen-Mar­ke un­ter­schrit­ten. So rund wie in den Vor­jah­ren läuft es den­noch nicht.

12/174 Betriebsrat - Fristlose Kündigung und trotzdem im Amt?

30.04.2012. Ein gekündig­tes Be­triebs­rat­mit­glied ist während ei­nes lau­fen­den Kündi­gungs­schutz­pro­zes­ses im All­ge­mei­nen an der Wahr­neh­mung sei­nes Am­tes ver­hin­dert. Das gilt aus­nahms­wei­se nicht, wenn die Kündi­gung of­fen­sicht­lich un­wirk­sam ist, oder im Kündi­gungs­schutz­pro­zess ein An­trag auf vorläufi­ge Wei­ter­beschäfti­gung ge­stellt wur­de und Er­folg hat­te: Lan­des­ar­beits­ge­richt Köln, Be­schluss vom 27.07.2011, 9 TaBV­Ga 2/11.

12/173 LAG Stuttgart: Kündigungsschutzklagen gegen Schlecker

30.04.2012. Aus ei­ner Pres­se­mit­tei­lung des Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) Ba­den-Würt­tem­berg geht her­vor, dass im April 2012 ins­ge­samt 462 Kündi­gungs­schutz­kla­gen ge­gen Fir­ma Schle­cker in Ba­den-Würt­tem­berg anhängig ge­macht wur­den: LAG Ba­den-Würt­tem­berg, Pres­se­mit­tei­lung vom 24.04.2012.

12/172 DGB-Chef bekräftigt Lohnforderungen im Tarifstreit der Metallindustrie

30.04.2012. Zwei Ta­ge nach Aus­lau­fen der Frie­dens­pflicht für die Me­tall­in­dus­trie be­kräftigt DGB-Chef Som­mer die Ta­rif­for­de­run­gen der IG-Me­tall. Die­se sei "kampf­be­reit und kampf­er­probt". Die­se Aus­sa­ge wur­de un­ter­stri­chen durch ers­te Warn­streiks in meh­re­ren Ländern. In der zwei­ten Mai­wo­che tref­fen sich die Ta­rif­par­tei­en zur vier­ten Ver­hand­lungs­run­de.

12/171 Arbeitslosigkeit in Spanien auf Rekordhoch gestiegen

27.04.2012. Die Ar­beits­lo­sig­keit in Spa­ni­en ist auf ein Re­kord­hoch ge­stie­gen. Im April 2012 war fast je­de vier­te Er­werbs­per­son ar­beits­los.

12/170 Union einigt sich auf Mindestlohn

26.04.2012. Die Uni­on hat sich auf ein Min­dest­l­ohn­mo­dell verständigt, das be­ste­hen­de Re­ge­lun­gen deut­lich aus­wei­tet. Doch ob sie dafür auch den Ko­ali­ti­ons­part­ner FDP ge­win­nen kann, ist frag­lich. SPD und Ge­werk­schaf­ten win­ken ab.

12/169 Urlaubsabgeltung nach Krankheit und Verfallfrist

25.04.2012. Nach der ak­tu­el­len Recht­spre­chung des Eu­ropäischen Ge­richts­hofs (EuGH) ver­langt das Eu­ro­pa­recht nicht, dass Ur­laubs­ansprüche bei lang­an­hal­ten­der Krank­heit un­be­grenzt an­ge­sam­meln wer­den. Da­her kann ein Ta­rif­ver­trag vor­se­hen, dass krank­heits­be­dingt nicht ge­nom­me­ner Ur­laub 15 Mo­na­te nach dem En­de des Ur­laubs­jah­res verfällt, denn auch dann wird der Ur­laubs­an­spruch des kran­ken Ar­beit­neh­mers "deut­lich länger" als zwölf Mo­na­te (= die Dau­er des Ur­laubs­jah­res) ge­si­chert. Die­se Min­dest­zeit der Ur­laubs­si­che­rung ("deut­lich länger" als zwölf Mo­na­te) gilt aber nicht für den An­spruch auf Ur­laubs­ab­gel­tung, wie das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) vor kur­zem klar­ge­stellt hat: BAG, Ur­teil vom 13.12.2011, 9 AZR 399/10.

12/168 Bundesweiter Streik bei der Telekom

25.04.2012. Die Te­le­kom Mit­ar­bei­ter in Bay­ern strei­ken heu­te un­an­gekündigt. Aber auch in Nord­rhein-West­pha­len und Schles­wig-Hol­stein bleibt die Ar­beit heu­te vie­ler­orts lie­gen. Mit den er­neu­ten Streik­auf­ru­fen re­agiert die Ge­werk­schaft Ver­di auf das letz­te An­ge­bot der Ar­beit­ge­ber­sei­te 1,37 Pro­zent mehr Lohn zu zah­len - die Ge­werk­schaft for­dert 6,5 Pro­zent.

12/167 Geschäftsführer und Altersdiskriminierung

24.04.2012. Ein Geschäftsführer kann auf Grund­la­ge des All­ge­mei­nen Gleich­be­hand­lungs­ge­set­zes (AGG) Scha­dens­er­satz und ei­ne Entschädi­gung we­gen Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung ver­lan­gen, wenn sein Ver­trag we­gen sei­nes fort­ge­schrit­te­nen Al­ters nicht verlängert wird: Bun­des­ge­richts­hof, Ur­teil vom 23.04.2012, II ZR 163/10.

12/166 Vergleich der Arbeitskosten innerhalb der EU

24.04.2012. Be­trach­tet man die Ar­beits- und Lohn­ne­ben­kos­ten über ei­nen länge­ren Zeit­raum (2001 bis 2011) zeigt sich das Deutsch­land in die­sem Zeit­raum den ge­rings­ten An­stieg der Ar­beits­kos­ten in­ner­halb der EU hat­te.

12/165 Kündigung wegen Stalkings

23.04.2012. Auch oh­ne vor­aus­ge­gan­ge­ne Ab­mah­nung kann ei­ne frist­lo­se ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung we­gen Stal­kings wirk­sam sein: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 19.04.2012, 2 AZR 258/11.

12/164 Männer in Frauenjobs gelten als Exoten

23.04.2012. Männer in Frau­en­jobs ha­ben es nicht leicht. Sie müssen ge­gen Vor­ur­tei­le kämp­fen und manch­mal Spott er­tra­gen. Doch der Exo­ten-Sta­tus hat auch Vor­tei­le: Vie­len ge­lingt schnell der be­ruf­li­che Auf­stieg.

12/163 Keine Klage einer Gewerkschaft auf Feststellung "falscher" Tarifanwendung

21.04.2012. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat ge­werk­schaft­li­che Kla­gen auf Fest­stel­lung ei­ner "fal­schen" Ta­rif­an­wen­dungfür un­zulässig erklärt, je­den­falls wenn die­se Kla­gen auf der Grund­la­ge von § 9 Ta­rif­ver­trags­ge­setz (TVG) er­ho­ben wer­den. Denn auch die Ta­rif­an­wen­dung durch ei­nen Ar­beit­ge­ber, der zu­gleich Ta­rif­par­tei ei­nes Haus­ta­rif­ver­trags ist, kann nur dann zum Ge­gen­stand ei­ner Fest­stel­lungs­kla­ge gemäß § 9 TVG ge­macht wer­den, wenn um ei­ne all­ge­mei­ne Rechts- oder Aus­le­gungs­fra­ge ge­strit­ten wird: BAG, Ur­teil vom 18.04.2012, 4 AZR 371/10.

12/162 Mindestlohn gemäß Arbeitnehmer-Entsendegesetz (AEntG)

20.04.2012. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat vor­ges­tern zwei Ent­schei­dun­gen zu der Fra­ge gefällt, wel­che Ar­beit­ge­ber­leis­tun­gen im Rei­ni­gungs­ge­wer­be als Erfüllung ei­nes Min­dest­lohn­an­spruchs nach dem Ar­beit­neh­mer-Ent­sen­de­ge­setz (AEntG) zählen. In dem ei­nen der bei­den Streitfälle wies das BAG die Kla­ge ab (BAG, Ur­teil vom 18.04.2012, 4 AZR 139/10). Das an­de­re Ver­fah­ren setz­te das BAG aus, um den Eu­ropäischen Ge­richts­hof (EuGH) um ei­ne Stel­lung­nah­me zu der zu ein­schlägi­gen EU-Richt­li­nie zu bit­ten, die dem AEntG zu­grun­de liegt: BAG, Be­schluss vom 18.04.2012, 4 AZR 168/10.

12/161 Deutschland als Wirtschaftswunder

20.04.2012. Will­kom­men im Wirt­schafts­wun­der­land: Während vie­le Eu­ro-Länder schwer an­ge­schla­gen sind, ist Deutsch­land nicht zu stop­pen. Die wich­tigs­ten Wirt­schafts­for­scher sind von der Power der Un­ter­neh­men be­ein­druckt. Zu­gleich wer­fen sie der Re­gie­rung man­geln­den Spar­wil­len vor.

12/160 Auskunftsanspruch des abgelehnten Stellenbewerbers?

20.04.2012. Das Eu­ro­pa­recht ver­langt von den EU-Mit­glieds­staa­ten nicht, dass ab­ge­lehn­te Stel­len­be­wer­ber ei­nen An­spruch auf Be­gründung der Ab­leh­nungs­ent­schei­dung ha­ben. Al­ler­dings kann die "Ver­wei­ge­rung" sol­cher Auskünf­te ein In­diz für ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung sein. Die­se Recht­spre­chung bestätig­te der Eu­ropäische Ge­richts­hof (EuGH) am gest­ri­gen Ta­ge: EuGH, Ur­teil vom 19.04.2012, C-415/10 (Meis­ter).

12/159 Urlaub bei langer Krankheit

19.04.2012.Mit sei­nem Ur­teil vom 22.11.2011 (C-214/10, KHS gg. Schul­te) hat der Eu­ropäische Ge­richts­hof (EuGH) sein vor ei­ni­gen Jah­ren gefäll­tes Grund­satz­ur­teil zum The­ma Ur­laub nach lan­ger Dau­er­krank­heit, d.h. sein Ur­teil vom 20.01.2009 (C-350/06, Schultz-Hoff) in we­sent­li­chen Punk­ten "entschärft". Sah es auf der Grund­la­ge des Schultz-Hoff-Ur­teils so aus, als könn­ten langjährig er­krank­te Ar­beit­neh­mer oh­ne je­de Be­gren­zung Ur­laubs­ansprüche an­sam­meln, hat der EuGH nun­mehr in sei­nem KHS-Ur­teil ei­ne zeit­li­che Be­gren­zung ab­ge­seg­net. Aber wie ist das KHS-Ur­teil im deut­schen Ar­beits­recht um­zu­set­zen?

12/158 Tarifverhandlung in der Metallindustrie geht weiter

19.04.2012. Heu­te Nach­mit­tag wird die drit­te Ver­hand­lungs­run­de im Ta­rif­streit um die 3,6 Mil­lio­nen Beschäftig­ten der Me­tall­in­dus­trie im Südwes­ten statt­fin­den. Die IG Me­tall ver­langt 6,5 Pro­zent mehr Lohn so­wie ei­ne stärke­re Mit­be­stim­mung beim Ein­satz von Leih­ar­bei­tern und ei­ne un­be­fris­te­te Über­nah­me der Aus­zu­bil­den­den.

12/157 Altersteilzeit und Betriebsrente

18.04.2012. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat in ei­ner Ent­schei­dung vom gest­ri­gen Ta­ge klar­ge­stellt, dass die Höhe der Be­triebs­ren­te nicht all­zu ra­bi­at zu Un­guns­ten von Ar­beit­neh­mern gekürzt wer­den darf, die in den letz­ten Jah­ren vor ih­rem Aus­schei­den Al­ters­teil­zeit in An­spruch ge­nom­men ha­ben: BAG, Ur­teil vom 17.04.2012 - 3 AZR 280/10.

12/156 Weiterer Stellenabbau in der Solarindustrie steht bevor

18.04.2012. Das US-Un­ter­neh­men First So­lar zieht sich aus Deutsch­land zurück. Zur Be­gründung nennt das Un­ter­neh­men die gekürz­te So­larförde­rung. Die IG Me­tall ver­langt ei­nen Plan, wie es am Stand­ort in Frank­furt (Oder) wei­ter­ge­hen soll.

12/155 Kündigung wegen Meckerns

17.04.2012. Nach ei­ner ak­tu­el­len Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) Nürn­berg kann ei­ne or­dent­li­che ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung zulässig sein, wenn ein gekündig­te Ar­beit­neh­mer trotz mehr­fa­cher Ab­mah­nun­gen Vor­ge­setz­te mit un­be­gründe­ten Stra­fein­zei­gen über­zieht und mit ei­ner of­fen­sicht­lich aus­sichts­lo­sen ar­beits­ge­richt­li­chen Kla­ge die Ver­set­zung ei­nes Vor­ge­setz­ten ver­langt: LAG Nürn­berg, Ur­teil vom 16.09.2011, 4 Sa 297/10.

12/154 Wirtschaftskrise bedingt verstärkte Zuwanderung von Griechen und Spaniern

17.04.2012. Mit zwei Ho­sen im Gepäck nach Deutsch­land: Jun­ge Spa­nier und Grie­chen flüch­ten vor der Ju­gend­ar­beits­lo­sig­keit in ih­ren Hei­matländern. Zwei von ih­nen ha­ben hier­zu­lan­de ihr Glück ge­fun­den.

12/153 Fahrtkostenerstattung für die Anreise zum Bewerbungsgespräch

16.04.2012. Ar­beit­ge­ber, die ei­nen Be­wer­ber zum Vor­stel­lungs­gespräch ein­la­den, müssen die Fahr­tos­ten als Teil der Be­wer­bungs­kos­ten über­neh­men. Das gilt aber nicht, wenn der Be­wer­ber nicht zum Be­wer­bungs­gespräch er­scheint, weil er die Fir­men­adres­se nicht fin­det und den Ter­min da­her kurz­fris­tig ab­sagt: Lan­des­ar­beits­ge­richt Rhein­land-Pfalz, Ur­teil vom 07.02.2012, 3 Sa 540/11.

12/152 Immer mehr Arbeitslose fallen direkt in Hartz IV

16.04.2012. 736.800 Men­schen die im Jah­re 2011 ih­ren Job ver­lo­ren ha­ben sind un­mit­tel­bar zu Hartz IV-Empfängern ge­wor­den be­rich­tet der DGB. Grund dafür ist meist ei­ne zu kur­ze Beschäfti­gungs­dau­er. Der DGB for­dert des­halb ei­ne Ver­bes­se­rung der Ar­beits­lo­sen­ver­si­che­rung.

12/151 Kündigungsschutzklage - Anfechtung eines Vergleichs

13.04.2012. Die An­fech­tung ei­nes im Kündi­gungs­schutz­pro­zess ge­schlos­se­nen Ver­gleichs ist nur in sel­te­nen Aus­nah­mefällen möglich. Denn bei Ver­hand­lun­gen über ei­nen sol­chen Ver­gleich be­steht kei­ne Pflicht, die Ge­gen­par­tei auf mögli­cher­wei­se be­ste­hen­de Ansprüche hin­zu­wei­sen. Wer da­her ei­nen Ver­gleich mit ei­ner Aus­gleichs­klau­sel ab­sch­ließt, der zu­fol­ge "al­le ge­gen­sei­ti­gen For­de­run­gen er­le­digt" sein sol­len, muss selbst vor­her prüfen, wel­che For­de­run­gen ihm u.U. noch zu­ste­hen: Lan­des­ar­beits­ge­richt Schles­wig-Hol­stein, Ur­teil vom 27.09.2011, 1 Sa 538 e/10.

12/150 Abmahnung vor Änderungskündigung

12.04.2012. Oh­ne ei­ne vor­an­ge­gan­ge­ne er­folg­lo­se Ab­mah­nung ist ei­ne ver­hal­tens­be­ding­te Ände­rungskündi­gung in der Re­gel un­verhält­nismäßig und da­mit un­wirk­sam. Das muss­te sich ei­ne Bank im Kündi­gungs­schutz­pro­zess anhören, die ei­nen ih­rer An­ge­stell­ten we­gen der un­er­laub­ten pri­va­ten Nut­zung von Kun­den­da­ten zum Zwe­cke ei­nes pri­va­ten Annäherungs­ver­suchs gekündigt hat­te. Da die Bank selbst nur ei­ne "sof­te" Ände­rungskündi­gung aus­ge­spro­chen hat­te, hätte sie es auch mit ei­ner Ab­mah­nung gut sein las­sen können, so das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Rhein­land-Pfalz: LAG Rhein­land-Pfalz, Ur­teil vom 10.11.2011, 10 Sa 329/11.

12/149 Bei Überstundenklage sind Überstunden konkret nachzuweisen

11.04.2012. Ar­beit­neh­mer, die für Über­stun­den Lohn ein­kla­gen, müssen für je­de ein­zel­ne St­un­de ge­nau nach­wei­sen, wel­che Ar­bei­ten sie ver­rich­tet ha­ben und das die­se Tätig­kei­ten vom Ar­beit­ge­ber ge­wollt wa­ren. Es genügt nicht, nur un­gefähr den Um­fang der St­un­den und de­ren Ver­tei­lung auf die Ka­len­der­ta­ge an­zu­ge­ben: Lan­des­ar­beits­ge­richt Rhein­land-Pfalz, Ur­teil vom 04.11.2011, 9 Sa 313/11.

12/148 Leiharbeit: Gleiche Arbeit, weniger Lohn

10.04.2012. Das Rhei­nisch-Westfäli­sche In­sti­tut für Wirt­schafts­for­schung hat im Auf­trag der Ber­tels­mann-Stif­tung ei­ne Stu­die zur Zeit­ar­beit durch­geführt. Dem­nach lie­gen die Löhne für Zeit­ar­beit­neh­mer deut­lich un­ter de­nen der Stamm­kräfte. Je­doch wird auch zur Vor­sicht ge­mahnt, denn es birgt ge­wis­se Ri­si­ken, wenn Leih­ar­bei­ter von Be­ginn ih­rer Tätig­keit im Ent­lei­her­be­trieb an den glei­chen Lohn er­hal­ten wie die Stamm­kräfte.

12/147 Außerordentliche betriebsbedingte Kündigung

05.04.2012. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ber­lin-Bran­den­burg setzt der außer­or­dent­li­chen be­triebs­be­ding­ten Kündi­gung unkünd­ba­rer Ar­beit­neh­mer Gren­zen. Dem Ge­richt zu­fol­ge war die außer­or­dent­li­che be­triebs­be­ding­te Kündi­gung ei­ner unkünd­ba­ren Rei­ni­gungs­kraft trotz Fremd­ver­ga­be der Rei­ni­gungs­auf­ga­ben un­wirk­sam: LAG Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 07.02.2012, 7 Sa 2164/11.

12/146 Keine Jobauslagerungen bei MAN-Roland in Salzgitter

05.04.2012. Im Jahr 2010 woll­te der Nutz­fahr­zeug­her­stel­ler MAN den frühe­ren Lo­gis­tik-Be­triebs­teil auf ei­ne neu ge­gründe­te Ge­sell­schaft über­tra­gen. In­fol­ge des­sen kam es zum Streit mit Be­triebs­rat und Ge­werk­schaft, denn die Ar­beit­neh­mer­ver­tre­ter klag­ten über Dum­pinglöhne. Die­ser Streit konn­te jetzt bei­ge­legt wer­den. Die Lo­gis­tik-Toch­ter wird auf­gelöst, die Beschäftig­ten er­hal­ten ei­nen Ar­beits­ver­trag bei MAN Truck and Bus.

12/145 Der Tarifabschluss im öffentlichen Dienst wird teuer für Berlin

04.04.2012. In Ber­lin sind fünf lan­des­ei­ge­ne Be­trie­be von dem am Sams­tag­mor­gen er­ziel­ten Ta­rif­ab­schluss im öffent­li­chen Dienst be­trof­fen. Die Fi­nanz­ver­wal­tung teil­te jetzt mit, dass sich die Kos­ten für die Ei­ni­gung, auf­grund der ver­ein­bar­ten Lohn­stei­ge­rung, auf et­wa 30 Mil­lio­nen EUR jähr­lich be­lau­fen.

12/144 Behinderte am Arbeitsmarkt weiter benachteiligt

03.04.2012. Schwer­be­hin­der­te Ar­beits­lo­se pro­fi­tie­ren laut ei­nes Be­richts "Saarbrücker Zei­tung" we­ni­ger stark von der an­hal­tend gu­ten La­ge am Ar­beits­markt. Sie be­kom­men schwe­rer ei­nen Job und sind im Durch­schnitt länger ar­beits­los.

12/143 Reizthema Tarifeinheit

03.04.2012. Mit der Wie­der­einführung der vom Bun­des­ar­beits­ge­richt vor zwei Jah­ren ab­ge­schaff­ten Ta­rif­ein­heit sol­len nach Vor­stel­lung der großen Ge­werk­schaf­ten und der Ar­beit­ge­ber­sei­te end­lo­se Streiks, unüber­sicht­li­che recht­li­che Verhält­nis­se im Be­trieb und ei­ne Ent­so­li­da­ri­sie­rung der Ar­beit­neh­mer ver­hin­dert wer­den. Doch aus der Nähe be­trach­tet ist die­se dafür nicht nur un­ge­eig­net, son­dern auch unnötig: Ak­tu­el­le St­un­de des Deut­schen Bun­des­ta­ges "Ta­rif­ein­heit si­cher­stel­len - Ta­rif­zer­split­te­rung ver­mei­den".

12/142 In Deutschland gibt es viele unbesetzte Ausbildungsplätze

02.04.2012. Früher such­ten jun­ge Leu­te Lehr­stel­len, heu­te su­chen die Un­ter­neh­mer jun­ge Leu­te. Zu­neh­mend auch im Aus­land, weil sonst noch mehr Aus­bil­dungs­plätze frei blei­ben.

12/141 Kündigung wegen unberechtigter Strafanzeige

02.04.2012. Ei­ne wis­sent­lich un­be­rech­tig­te oder je­den­falls leicht­fer­tig fal­sche Straf­an­zei­ge ge­gen Vor­ge­setz­te und Kol­le­gen kann ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung zur Fol­ge ha­ben: Hes­si­sches Lan­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 26.10.2011, 8 Sa 1554/10.

12/140 Nur leichter Rückgang der Arbeitslosen in diesem Frühjahr

30.03.2012. Es dau­er­te ein paar Mo­na­te - nun scheint die leich­te Kon­junk­tur­del­le auch auf dem Ar­beits­markt an­ge­kom­men zu sein. Ex­per­ten ge­hen je­den­falls von ei­ner re­la­tiv schwa­chen Frühjahrs­be­le­bung aus. Im März bleibt die Ar­beits­lo­sen­zahl noch über der Drei-Mil­lio­nen-Mar­ke.

12/139 Kündigung eines Chefarztes wegen Verschweigens einer Straftat

29.03.2012. Ein Chef­arzt muss die Kli­nik­lei­tung frühzei­tig über straf­recht­li­che Er­mitt­lun­gen und Zi­vil­rechts­ver­fah­ren in­for­mie­ren, die we­gen ei­nes Kunst­feh­lers bzw. we­gen po­ten­ti­el­ler Haf­tungsfälle geführt wer­den. Ver­letzt ein Chef­arzt die­se Pflicht, kann dies ei­ne außer­or­dent­li­che, frist­lo­se Kündi­gung zur Fol­ge ha­ben: Hes­si­sches Lan­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 05.12.2011, 7 Sa 524/11.

12/138 Entscheidende Tarifrunde für den öffentlichen Dienst beginnt

28.03.2012. In Pots­dam tref­fen sich heu­te Ar­beit­neh­mer- und Ar­beit­ge­ber­ver­tre­ter im Ta­rif­streit um mehr Geld für die zwei Mil­lio­nen Beschäftig­ten im öffent­li­chen Dienst. Ver­di-Chef Frank Bsirs­ke hat im Fal­le des Schei­terns, der mitt­ler­wei­le drit­ten Ta­rif­run­de, be­reits ei­ne Ur­ab­stim­mung und Ar­beits­kampf­maßnah­men an­gekündigt.

12/137 Entfernung einer Ermahnung aus der Personalakte

28.03.2012. Er­mah­nun­gen ent­hal­ten eben­so wie Ab­mah­nun­gen den Vor­wurf, dass der Ab­ge­mahn­te sei­ne Pflich­ten ver­letzt ha­ben soll, be­inhal­ten aber kei­ne Kündi­gungs­an­dro­hung für den Wie­der­ho­lungs­fall. Trotz­dem müssen sie in­halt­lich eben­so kon­kret sein wie Ab­mah­nun­gen. An­dern­falls sind sie un­wirk­sam und müssen aus der Per­so­nal­ak­te ent­fernt wer­den: Ar­beits­ge­richt Trier, Ur­teil vom 20.12.2011, 3 Ca 1013/11.

12/136 Kündigungsschutz für Wahlbewerber einer Betriebsratswahl

27.03.2012. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat den Son­derkündi­gungs­schutz für Wahl­be­wer­ber bei Be­triebs­rats­wah­len weit aus­ge­legt: Der Schutz be­ginnt schon dann, wenn die Be­wer­bung die er­for­der­li­chen Stütz­un­ter­schrif­ten trägt, d.h. beim Wahl­vor­stand muss die Wahl­be­wer­bung nicht un­be­dingt ein­ge­gan­gen sein. Außer­dem muss der Wahl­be­wer­ber zum Zeit­punkt sei­ner Be­wer­bung noch kei­ne sechs Mo­na­te beschäftigt sein: BAG, Ur­teil vom 07.07.2011, 2 AZR 377/10.

12/135 Gründe für die Insolvenz von Schlecker

27.03.2012. Ein Gut­ach­ten, be­stellt zur Über­prüfung von Bürg­schafts­ri­si­ken der Länder, sieht die Aus­sich­ten für die in­sol­ven­te Dro­ge­rie­markt­ket­te skep­tisch. Die jahr­zehn­te­lang er­folg­rei­che Stra­te­gie des schwäbi­schen Dro­ge­rie-Un­ter­neh­mens hat sich über­lebt.

12/134 Mitbestimmung des Betriebsrates bei Mitarbeiter-Jahresgesprächen

26.03.2012. Die Einführung von Mit­ar­bei­ter­jah­res­gesprächen ist ei­ne mit­be­stim­mungs­pflich­ti­ge An­ge­le­gen­heit, da es über sie kei­ne ge­setz­li­chen oder ta­rif­ver­trag­li­chen Re­ge­lun­gen gibt. Ar­beit­ge­ber und Be­triebs­rat dürfen in ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung zu die­sem The­ma in das Recht der Ar­beit­neh­mer auf Mei­nungs­frei­heit und de­ren all­ge­mei­nes Persönlich­keits­recht ein­grei­fen: Hes­si­sches Lan­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 06.02.2012, 16 Sa 1134/11.

12/133 Lohnniveau bei Leiharbeit deutlich unter dem der Stammkräfte

26.03.2012. Das Rhei­nisch-Westfäli­sche In­sti­tut für Wirt­schafts­for­schung (RWI) hat im Auf­trag der Ber­tels­mann-Stif­tung das Lohn­ni­veau in der Zeit­ar­beits­bran­che un­ter­sucht. Der Stu­die zu­fol­ge ver­die­nen Leih­ar­beit­neh­mer bis zu 50 Pro­zent we­ni­ger als ih­re fest­an­ge­stell­ten Kol­le­gen mit ver­gleich­ba­rer Aus­bil­dung.

12/132 Anrechnung von Hartz-IV-Leistungen auf rückständigen Lohn

23.03.2012. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat vor­ges­tern ei­ne Grund­satz­ent­schei­dung zu der Fra­ge gefällt, wie Hartz-IV-Leis­tun­gen, die an ei­ne Be­darfs­ge­mein­schaft ge­zahlt wer­den, auf rückständi­gen Ar­beits­lohn an­zu­rech­nen sind, der ei­nem Mit­glied der Be­dars­ge­mein­schaft zu­steht. Dem BAG zu­fol­ge geht der Lohn­an­spruch auch in Höhe der an die an­de­ren Be­dars­ge­mein­schafts­mit­glie­der er­brach­ten Leis­tun­gen auf den So­zi­al­leis­tungs­träger über: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 21.03.2012, 5 AZR 61/11.

12/131 Kritik an Rentenpaket von Arbeitsministerin von der Leyen

23.03.2012. Ar­beits­mi­nis­te­rin von der Ley­en will, dass die Ren­te fle­xi­bler wird, um Al­ters­ar­mut zu bekämp­fen. Zu die­sem Zweck hat sie ges­tern Abend ein neu­es Ren­ten­pa­ket präsen­tiert, des­sen Kernstück ei­ne Zu­schuss­ren­te ist. Ver­di-Chef Frank Bsirs­ke fin­det die­sen Vor­schlag je­doch we­nig über­zeu­gend, wie er heu­te Mor­gen der "Pas­sau­er Neu­en Pres­se" sag­te.

12/130 Arbeitszeitkonto - Verrechnung von Zeitguthaben mit Minusstunden

22.03.2012. Die Ver­rech­nung ei­nes Zeit­gut­ha­bens auf ei­nem Ar­beits­zeit­kon­to mit Mi­nus­stun­den des Ar­beit­neh­mers ist oh­ne Rechts­grund­la­ge im Ar­beits­ver­trag, in ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung oder im Ta­rif­ver­trag nicht möglich: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 21.03.2012, 5 AZR 676/11.

12/129 Massenentlassung und Stellungnahme des Betriebsrats

22.03.2012. Die Stel­lung­nah­me des Be­triebs­ra­tes zu ei­ner ge­plan­ten Mas­sen­ent­las­sung gemäß § 17 Abs.3 KSchG kann auch durch ei­nen In­ter­es­sen­aus­gleich oh­ne Na­mens­lis­te er­setzt wer­den. Dies hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) ges­tern ent­schie­den: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 21.03.2012, 6 AZR 596/10.

12/128 Erneute Warnstreiks im öffentlichen Dienst

22.03.2012. Meh­re­re tau­send Mit­ar­bei­ter im öffent­li­chen Dienst le­gen auch heu­te wie­der ih­re Ar­beit nie­der - die nächs­te Ver­hand­lungs­run­de in dem Ta­rif­streit zwi­schen ver­di und den kom­mu­na­len Abeit­ge­bern fin­det in der kom­men­den Wo­che statt.

12/127 Verdienstunterschiede von Frauen und Männern bleiben bestehen

21.03.2012. Am 23. März ist der Equal-Pay-Day - ein Tag der die Dis­kus­si­on über die un­ter­schied­li­che Be­zah­lung von Männern und Frau­en wie­der mit Le­ben füllt. Das Sta­tis­ti­sche Bun­des­amt (De­sta­tis) hat schon jetzt mit­ge­teilt, dass Frau­en im Jah­re 2011 um 23% we­ni­ger als ih­re männ­li­chen Kol­le­gen ver­dient ha­ben.

12/126 Urlaub nach Alter ist eine Diskriminierung

21.03.2012. Länge­rer Ur­laub bei höhe­rem Le­bens­al­ter ist ei­ne ver­bo­te­ne Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung jünge­rer Ar­beit­neh­mer. Das Bun­des­ar­beit­ge­richt (BAG) hat da­her ges­tern die al­ters­abhängi­ge Ur­laubs­dau­er nach dem Ta­rif­ver­trag für den öffent­li­chen Dienst (TVöD) ge­kippt. Nun­mehr können auch jünge­re Ar­beit­neh­mer nach dem Prin­zip der An­glei­chung nach oben den vol­len Ur­laub von 30 Ta­gen pro Jahr ver­lan­gen: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 20.03.2012, 9 AZR 529/10 (Pres­se­mit­tei­lung).

12/125 Führungsposition auf Zeit

20.03.2012. § 32 des Ta­rif­ver­trags für den öffent­li­chen Dienst (TVöD) gibt öffent­li­chen Ar­beit­ge­bern kei­ne all­ge­mei­ne Möglich­keit, al­le mögli­chen "Führungs­kräfte" nach dem Prin­zip der "Führung auf Zeit" über zwei Jah­re hin­aus be­fris­tet zu beschäfti­gen. Denn das Prin­zip der "Führung auf Zeit" ist mit den ge­setz­li­chen Sach­gründen für ei­ne Be­fris­tung in § 14 Abs.1 Teil­zeit- und Be­fris­tungs­ge­setz (Tz­B­fG) nicht gleich­wer­tig: Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 23.08.2011, 11 Sa 1047/11.

12/124 Die größten Patzer in Vorstellungsgesprächen

20.03.2012. Vor­stel­lungs­gespräche sind ner­ven­auf­rei­bend und ver­ur­sa­chen Stress. Die­ser Um­stand führt so man­ches Mal zu klei­nen und größeren Pan­nen im Be­wer­bungs­gespräch, wie ei­ne eu­ro­pa­wei­te Be­fra­gung von Führungs­kräften er­ge­ben hat. Was die­se zu Ta­ge befördert, lädt zum Schmun­zeln ein ...

12/123 Blaue Karte EU

20.03.2012. Die Blaue Kar­te EU soll hoch­qua­li­fi­zier­ten Ausländern aus Nicht-EU-Staa­ten den Zu­gang zum Ar­beits­markt er­leich­tern: Ent­wurf ei­nes Ge­set­zes zur Um­set­zung der Hoch­qua­li­fi­zier­ten-Richt­li­nie der Eu­ropäischen Uni­on, Ge­setz­ent­wurf der Bun­des­re­gie­rung vom 15.02.2012, BT-Drucks. 17/8682.

12/122 Diebstahlsverdacht - fristlose Kündigung

19.03.2012. Dieb­stahls­ver­dacht - Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg seg­net die frist­lo­se Ver­dachtskündi­gung ei­nes Fi­li­al­lei­ters im Ein­zel­han­del we­gen drin­gen­den Dieb­stahls­ver­dachts ab: Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 10.02.2012, 6 Sa 1845/11.

12/121 Gewerkschaft der Polizei will mehr Migranten anwerben

19.03.2012. Ob türkisch-, grie­chisch- oder ara­bischstämmig: Die Ge­werk­schaft der Po­li­zei ist sich mit dem Land ei­nig, dass mehr Mi­gran­ten auf Strei­fe sein soll­ten. Es fehl­ten aber An­rei­ze und ein kla­res Pro­gramm.

12/120 Betriebsbedingte Änderungskündigung

18.03.2012. Bei ei­ner Be­triebs­sch­ließung muss der Ar­beit­ge­ber die Wei­ter­ar­beit in ei­ner an­de­ren Stadt an­bie­ten, wenn dort freie Ar­beitsplätze vor­han­den sind, d.h. er muss Ände­rungskündi­gun­gen aus­spre­chen. Will er frühzei­tig vor ei­ner sol­chen Kündi­gungs­wel­le in Er­fah­rung brin­gen, wer zu ei­nem Orts­wech­sel be­reit wäre und bie­tet er da­her "frei­wil­li­ge" Ver­tragsände­run­gen an, gibt ihm die Ab­leh­nung ei­nes sol­chen frühzei­ti­gen Ände­rungs­an­ge­bots durch den Ar­beit­neh­mer nicht die Möglich­keit, ei­nem sol­chen Ar­beit­neh­mer ei­ne be­triebs­be­ding­te Be­en­di­gungskündi­gung (oh­ne noch­ma­li­ges Ände­rungs­an­ge­bot) aus­zu­spre­chen: Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 19.12.2011, 15 Sa 1264/11, 15 Sa 1461/11.

12/119 Behinderung der Betriebsratsarbeit

17.03.2012. Be­triebs­rats­mit­glie­der, die nicht dau­er­haft von der Ar­beit frei­ge­stellt sind, können im Ein­zel­fall ih­re Ar­beit un­ter­bre­chen, wenn dies das für die Er­le­di­gung ih­rer Be­triebs­rats­auf­ga­ben not­wen­dig ist. Ei­ne vor­he­ri­ge Er­laub­nis des Ar­beit­ge­bers ist da­zu nicht nötig, son­dern nur ei­ne ent­spre­chen­de Mit­tei­lung an den Ar­beit­ge­ber bzw. Vor­ge­setz­ten. Ar­beit­ge­ber, die ei­ne vor­he­ri­ge Er­laub­nis oder ei­nen Be­triebs­rats­be­schluss ver­lan­gen, be­hin­dern in rechts­wid­ri­ger Wei­se die Be­triebs­ratstätig­keit. Das gilt auch für Er­satz­mit­glie­der: Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, Be­schluss vom 20.10.2011, 10 TaBV 567/11.

12/118 Minusstunden nur bei Arbeitskonto-Vereinbarung

17.03.2012. Ein Ar­beit­ge­ber darf Mi­nus­stun­den nur ver­rech­nen, wenn er mit dem Ar­beit­neh­mer ei­ne Ver­ein­ba­rung über ein Ar­beits­zeit­kon­to ge­trof­fen hat. In ei­ner sol­chen Ver­ein­ba­rung muss ge­nau ge­re­gelt sein, wie ei­ne Ar­beits­zeit­schuld ent­ste­hen und wie sie aus­ge­gli­chen wer­den kann. Oh­ne ei­ne sol­che Ar­beits­zeit­kon­to-Ver­ein­ba­rung trägt der Ar­beit­ge­ber das Ri­si­ko, sei­nen Ar­beit­neh­mer kei­ne Ar­beit zu­wei­sen zu können: Lan­des­ar­beits­ge­richt Rhein­land-Pfalz, Ur­teil vom 15.11.2011, 3 Sa 493/11.

12/117 Diskriminierung - Frist zur Forderung von Entschädigung

16.03.2012. Die im All­ge­mei­nen Gleich­be­hand­lungs­ge­setz (AGG) ent­hal­te­ne Frist von zwei Mo­na­ten zur Gel­tend­ma­chung von Ansprüchen auf Entschädi­gung und Scha­dens­er­satz we­gen ei­ner Dis­kri­mi­nie­rung (§ 15 Abs.4 AGG) ist mit dem Eu­ro­pa­recht zu ver­ein­ba­ren. Dies hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) ges­tern ent­schie­den: BAG, Ur­teil vom 15.03.2012, 8 AZR 160/11 (Pres­se­mit­tei­lung).

12/116 Bewerbung und Social Media

16.03.2012. So­ci­al Me­dia Pro­fil kann bei Be­wer­bung scha­den: Je­des fünf­te Un­ter­neh­men sagt Be­wer­bern auf­grund ih­res So­ci­al Me­dia Pro­fils ab. Das er­ga­be ei­ne Eu­ro­com World­wi­de Stu­die.

12/115 Schlecker-Insolvenz: Schlecker veröffentlicht Schließliste

15.03.2012. Schle­cker veröffent­licht Sch­ließlis­te: Rund 2.000 Schle­cker-Fi­lia­len wer­den ge­schlos­sen.

12/114 Kein Urlaubsverfall bei günstigem Arbeitsvertrag

15.03.2012. Nach ei­nem ak­tu­el­len Ur­teil des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG) können Ar­beits­verträge vor­se­hen, dass nicht ge­nom­me­ner Ur­laub oh­ne zeit­li­che Be­schränkung an­ge­sam­melt wird: BAG, Ur­teil vom 18.10.2011, 9 AZR 303/10.

12/113 Wettbewerbsverbot - Anrechnung von Arbeitslosengeld auf die Karenzentschädigung?

14.03.2012. Bei ei­nem nach­ver­trag­li­chen Wett­be­werbs­ver­bot kann der Ar­beit­neh­mer von sei­nem Ex-Ar­beit­ge­ber Ka­ren­zentschädi­gung als Ge­gen­leis­tung dafür ver­lan­gen, dass er ihm kei­ne Kon­kur­renz macht. Ein Zwi­schen­ver­dienst ist da­bei auf die Ka­ren­zentschädi­gung an­re­chen­bar, und mögli­cher­wei­se auch er­hal­te­nes Ar­beits­lo­sen­geld I. Will der Ex-Ar­beit­ge­ber Ar­beits­lo­sen­geld auf die Ka­ren­zentschädi­gung an­rech­nen, dann aber al­lein das aus­ge­zahl­te ("Net­to-")Ar­beits­lo­sen­geld und nicht fik­ti­ve, vom Ar­beits­lo­sen­geld er­rech­ne­te Steu­ern und So­zi­al­an­ga­ben: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 14.09.2011, 10 AZR 198/10.

12/112 Bahn schließt Busunternehmen mit 560 Arbeitnehmern in Hessen

13.03.2012. Bahn schließt Bus­un­ter­neh­men mit 560 Ar­beit­neh­mern in Hes­sen. Die Bahn-Toch­ter Re­gio­nal­ver­kehr Kur­hes­sen wird ab­ge­wi­ckelt. Den 560 Mit­ar­bei­tern des Bus­un­ter­neh­mens sol­len an­de­re Ar­beitsplätze an­ge­bo­ten wer­den, zum Teil aber zu schlech­te­ren Kon­di­tio­nen.

12/111 Regelungsabrede wie Betriebsvereinbarung kündbar

13.03.2012. In ei­nem ak­tu­el­len Be­schluss hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Köln ent­schie­den, dass Ar­beit­ge­ber und Be­triebs­rat ei­ne Re­ge­lung über die Frei­stel­lung von Be­triebs­rats­mit­glie­dern, die von den ge­setz­li­chen Vor­ga­ben ab­weicht, nicht nur durch ei­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung, son­dern auch form­los durch ei­ne Re­ge­lungs­ab­re­de tref­fen können. Ei­ne sol­che Re­ge­lungs­ab­re­de kann dann wie ei­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung or­dent­lich gekündigt wer­den, d.h. mit ei­ner Frist von drei Mo­na­ten: LAG Köln, Be­schluss vom 07.10.2011, 4 TaBV 52/11.

12/110 Bundesregierung setzt Frauenquote bei sich selbst nicht um

12.03.2012. Bun­des­re­gie­rung setzt Frau­en­quo­te bei sich selbst nicht um: Gleich­be­rech­ti­gungzie­le wer­den auch in den Bun­des­mi­nis­te­ri­en weit­ge­hend ver­fehlt.

12/109 Provisionsvorschuss - Rückzahlung auch ohne Vertrag

12.03.2012. Pro­vi­si­on und Pro­vi­si­ons­vor­schuss: Die ver­trag­li­che Pflicht zur Rück­zah­lung ei­nes Pro­vi­si­ons­vor­schus­ses be­steht auch oh­ne aus­drück­li­che Ver­ein­ba­rung: Lan­des­ar­beits­ge­richt Schles­wig-Hol­stein, Ur­teil vom 06.12.2011, 1 Sa 13 a/11.

12/108 Befristeter Arbeitsvertrag und auflösende Bedingung

11.03.2012.Be­fris­te­ter Ar­beits­ver­trag und auflösen­de Be­din­gung - Wei­ter­ar­beit nach Ein­tritt der auflösen­den Be­din­gung führt nicht zur Ent­fris­tung: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 29.06.2011, 7 AZR 6/10.

12/107 Fristlose Kündigung wegen eines Fahrverbots

11.03.2012. Die frist­lo­se Kündi­gung ei­nes Be­rufs­kraft­fah­rers we­gen ei­nes Fahr­ver­bots von nur ei­nem Mo­nat ist un­verhält­nismäßig und da­her un­wirk­sam, wenn der Fah­rer die er­zwun­ge­ne Aus­zeit durch Ur­laub über­brücken könn­te: Lan­des­ar­beits­ge­richt Meck­len­burg-Vor­pom­mern, Ur­teil vom 16.08.2011, 5 Sa 295/10.

12/106 Scheinselbständige im Dienst für den Bundestag?

10.03.2012. Schein­selbständi­ge im Dienst für den Bun­des­tag? Die Ber­li­ner Staats­an­walt­schaft er­mit­telt nach In­for­ma­tio­nen der "Süddeut­schen Zei­tung" ge­gen den Deut­schen Bun­des­tag we­gen des Vor­wurfs, für be­stimm­te Mit­ar­bei­ter jah­re­lan­ge kei­ne So­zi­al­ver­si­che­rungs­beiträge be­zahlt und sie als Schein­selbstständi­ge beschäftigt zu ha­ben.

12/105 Betriebsvereinbarung - zu lange Kündigungsfrist ist unwirksam

09.03.2012. Ein Be­triebs­rat kann nicht kurz vor sei­ner Ab­wahl die Kündi­gungs­fris­ten für be­ste­hen­de Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen schran­ken­los verlängern und den neu­en Be­triebs­rat da­mit lahm­le­gen: Hes­si­sches Lan­des­ar­beits­ge­richt, Be­schluss vom 03.03.2011, 9 TaBV 168/10.

12/104 Streikrecht für Beamte?

08.03.2012. Streik be­am­te­ter Leh­rer recht­fer­tigt Dis­zi­pli­nar­stra­fe: Ober­ver­wal­tungs­ge­richt (OVG) für das Land Nord­rhein-West­fa­len (NRW) ent­schei­det ge­gen strei­ken­de Leh­re­rin: OVG NRW, Ur­teil vom 07.03.2012, 3d A 317/11.O (Pres­se­mit­tei­lung).

12/103 Streit um Tarifeinheit

08.03.2012. Streit um Ta­rif­ein­heit: Der Vor­s­toß der SPD zur Be­schränkung des Streik­rechts klei­ne­rer Ge­werk­schaf­ten stößt im Bun­des­tag auf Ab­leh­nung.

12/102 Urlaub und Dauerkrankheit

08.03.2012. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Hamm hat vor kur­zem ent­schie­den, dass der Ur­laub bei lan­ger Er­kran­kung 18 Mo­na­te nach Ab­lauf des Ur­laubs­jah­res kraft Ge­set­zes au­to­ma­tisch verfällt, d.h. auch oh­ne ei­ne spe­zi­el­le ta­rif­li­che Re­ge­lung: LAG Hamm, Ur­teil vom 12.01.2012, 16 Sa 1352/11.

12/101 Datenschutz - Betriebsrat darf Arbeitszeiten erfahren

07.03.2012. Der Be­triebs­rat kann vom Ar­beit­ge­ber In­for­ma­tio­nen über Ar­beits­zei­ten und krank­heits­be­ding­ten Fehl­zei­ten ein­zel­ner Ar­beit­neh­mer ver­lan­gen, d.h. in­di­vi­dua­li­sier­te per­so­nen­be­zo­ge­ne Da­ten. Der Da­ten­schutz steht dem nicht ent­ge­gen: Lan­des­ar­beits­ge­richt Köln, Be­schluss vom 28.06.2011, 12 TaBV 1/11.

12/100 Mitwirkung des Arbeitgebers bei der Übertragung einer Direktversicherung

07.03.2012. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ham­burg er­leich­tert die ein­ver­nehm­li­che Über­nah­me ei­ner Di­rekt­ver­si­che­rung bei Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses: Die Ver­pflich­tung des Ar­beit­ge­bers zur Ab­ga­be al­ler "er­for­der­li­chen" Erklärun­gen zwecks Über­tra­gung der Ver­si­che­rung ist be­stimmt ge­nug, um vom Ar­beit­neh­mer voll­streckt zu wer­den: LAG Ham­burg, Be­schluss vom 28.02.2012, 1 Ta 2/12.

12/099 Das Geschlecht spielt unter Kollegen keine Rolle

06.03.2012. Für die große Mehr­heit der Fach- und Führungs­kräfte in Deutsch­land macht das Ge­schlecht in der be­ruf­li­chen Zu­sam­men­ar­beit kei­nen Un­ter­schied. Vier von fünf Deut­schen ar­bei­ten eben­so ger­ne mit Frau­en zu­sam­men wie mit Männern. Das er­gab ei­ne ak­tu­el­le Stu­die von Steps­to­ne: Das Ge­schlecht spielt un­ter Kol­le­gen kei­ne Rol­le / Ste­pS­to­ne Um­fra­ge zum Welt­frau­en­tag

12/098 Urlaub und Krankheit - kein Verfall des Urlaubs nach 15 Monaten

06.03.2012. Bei lan­ger Krank­heit sam­meln Ar­beit­neh­mer im­mer mehr Ur­laub an. Aber "ewig" müssen die Ur­laubs­ansprüche er­krank­ter Ar­beit­neh­mer auch nicht an­wach­sen, so der EuGH im No­vem­ber 2011 (EuGH, Ur­teil vom 22.11.2011, C-214/10 - KHS gg. Schul­te). Denn na­tio­na­le Rechts­vor­schrif­ten und/oder Ta­rif­verträge dürfen vor­se­hen, dass dau­er­kran­ke Ar­beit­neh­mer ih­ren Ur­laub 15 Mo­na­te nach Ab­lauf des Ur­laubs­jah­res ver­lie­ren. Aber ver­fal­len Ur­laub und Ur­laubs­ab­gel­tungs­ansprüche lang­fris­tig er­krank­ter Ar­beit­neh­mer au­to­ma­tisch 15 Mo­na­te nach Ab­lauf des Ur­laubs­jah­res, d.h. auch oh­ne ent­spre­chen­den Ta­rif­ver­trag? Das Ar­beits­ge­richt Bonn meint nein: Ar­beits­ge­richt Bonn, Ur­teil vom 18.01.2012, 5 Ca 2499/11.

12/097 Freiwilligkeitsvorbehalt und betriebliche Übung

05.03.2012. Trotz ei­nes ak­tu­el­len BAG-Ur­teils (BAG, Ur­teil vom 14.09.2011, 10 AZR 526/10) bleibt das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Hamm da­bei, dass ein im Ar­beits­ver­trag ent­hal­te­ner Frei­wil­lig­keits­vor­be­halt die Ent­ste­hung ei­ner be­trieb­li­chen Übung über die Zah­lung ei­nes Weih­nachts­gel­des oder Ur­laubs­gel­des ver­hin­dert, und zwar auch dann, wenn der Ar­beit­ge­ber nicht je­des­mal bei der Aus­zah­lung die Frei­wil­lig­keit sei­ner Leis­tung be­son­ders be­tont, d.h. das Nicht­be­ste­hen ei­nes An­spruchs be­kräftigt: LAG Hamm, Ur­teil vom 01.12.2011, 8 Sa 1245/11.

12/096 Kündigung in der Probezeit wegen Lüge bei der Einstellung

05.03.2012. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Schles­wig-Hol­stein hat ent­schie­den, dass öffent­li­che Ar­beit­ge­ber Stel­len­be­wer­ber oh­ne sach­li­che Ein­gren­zung nach al­len bis­he­ri­gen Dis­zi­pli­nar­maßnah­men fra­gen dürfen, die früher ein­mal ge­gen den Be­wer­ber verhängt wor­den sind: LAG Schles­wig-Hol­stein, Ur­teil vom 12.01.2012, 5 Sa 339/11.

12/095 SPD schlägt Gesetzesinitiative gegen die Zersplitterung der Tariflandschaft vor

03.03.2012. Frank-Wal­ter St­ein­mei­er (SPD) schlägt Bun­des­kanz­le­rin An­ge­la Mer­kel ei­ne ge­mein­sa­me Ta­ri­fi­nitia­ti­ve vor. De­ren Ziel soll es sein, ei­ne Zer­split­te­rung der Ta­rif­po­li­tik zu ver­hin­dern.

12/094 Warnstreiks im öffentlichen Dienst

02.03.2012. Er­zie­he­rin­nen, Kran­ken­schwes­tern, Feu­er­wehrmänner: Sie al­le wol­len mehr Geld. Die Fron­ten in den Ta­rif­gesprächen sind gleich zum Auf­takt verhärtet - die Ge­werk­schaf­ten ru­fen nun zu Warn­streiks auf.

12/093 Gehalt nach Kündigung - welche Arbeit ist zumutbar?

02.03.2012.Der An­spruch auf Ge­halts­zah­lung nach ei­ner un­wirk­sa­men Kündi­gung ist nicht im­mer si­cher. Er kann ent­fal­len, wenn der Ar­beit­ge­ber für die Dau­er des Kündi­gungs­schutz­pro­zes­ses ei­ne ver­trags­wid­ri­ge, aber "zu­mut­ba­re" Ar­beit an­bie­tet und der gekündig­te Ar­beit­neh­mer sie ver­wei­gert: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 17.11.2011, 5 AZR 564/10.

12/092 Arbeitsvertragliche Ausschlussfrist und mangelnde Deutschkenntnis

01.03.2012. Aus­schluss­fris­ten, die in ei­nem deut­schen Ar­beits­ver­trag ent­hal­ten sind, gel­ten auch dann, wenn der Ar­beit­neh­mer Por­tu­gie­se ist und da­her kein Deutsch kann: Lan­des­ar­beits­ge­richt Rhein­land-Pfalz, Ur­teil vom 02.02.2012, 11 Sa 569/11.

12/091 Warnstreiks in Krankenhäusern des Damp Konzerns gestartet

01.03.2012. Heu­te Mor­gen ha­ben zweitägi­ge Warn­streiks in Kli­ni­ken der Damp-Hol­ding be­gon­nen. Die Ar­beit­neh­mer­ver­tre­ter stre­ben vor der ge­plan­ten Über­nah­me durch die He­li­os-Kli­ni­ken ei­nen neu­en Ta­rif­ver­trag an - die Ar­beit­ge­ber­sei­te ver­wei­gert Ta­rif­ver­hand­lun­gen zum jet­zi­gen Zeit­punkt. Die He­li­os Kli­ni­ken GmbH ist ein Toch­ter­un­ter­neh­men des Fre­se­ni­us Ge­sund­heits­kon­zerns. Sie strebt die Über­nah­me der Damp-Ein­rich­tun­gen im zwei­ten Quar­tal die­ses Jah­res an.

12/090 Keine Power im Frankfurter Tower

29.02.2012. Das Ar­beits­ge­richt Frank­furt am Main un­ter­sag­te am gest­ri­gen Diens­tag abend ei­nen So­li­da­ritäts­streik der Frank­fur­ter Flug­lot­sen zu­guns­ten der Vor­feld­mit­ar­bei­ter und am heu­ti­gen Mitt­woch ei­nen ge­plan­ten Streik der Vor­feld­lot­sen: Ar­beits­ge­richt Frank­furt am Main, Ur­teil vom 29.02.2012, 9 Ga 24/12, und Ur­teil vom 28.02.2012, 9 Ga 25/12.

12/089 Busfahrer im Warnstreik und wieder Streik am Frankfurter Flughafen

28.02.2012. We­gen des Streiks am Frank­fur­ter Flug­ha­fen sind am Diens­tag­mor­gen er­neut 160 Flüge ge­stri­chen wor­den. Am Mitt­woch wer­den die Vor­feld­flug­lot­sen er­neut ih­re Ar­beit nie­der­le­gen. In Ba­den-Würt­tem­berg hat in­des die Ge­werk­schaft Ver­di mehr als 800 Fah­rer von pri­va­ten Bus­un­ter­neh­men zu ei­nem Warn­streik auf­ge­ru­fen. Hier sind zehn­tau­sen­de Pend­ler von den Warn­streiks be­trof­fen.

12/088 Arbeitsvertragsrichtlinien (AVR) und Tarifvertrag

28.02.2012. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat vor ei­ni­gen Ta­gen klar­ge­stellt, dass kirch­li­che Ar­beits­ver­trags­richt­li­ni­en (AVR), de­ren An­wen­dung der Ar­beit­neh­mer auf­grund sei­nes Ar­beits­ver­trags ver­lan­gen kann, nicht durch ungüns­ti­ge­re Ta­rif­verträge ver­drängt wer­den, die ein nicht zur Kir­che gehören­der Be­triebs­er­wer­ber bei sich in sei­nem Un­ter­neh­men an­wen­det: BAG, Ur­teil vom 22.02.2012, 4 AZR 24/10.

12/087 Der richtige Umgang mit innerer Kritik

27.02.2012. Geht nicht, schaff' ich nicht, klappt so­wie­so nicht – der in­ne­re Kri­ti­ker hält uns von so man­cher Verände­rung ab. Mit­un­ter nimmt er uns so­gar jeg­li­chen Mut. War­um ei­gent­lich? Und wie kommt man die­sem ständi­gen Nörg­ler am bes­ten bei?

12/086 Überstundenvergütung auch ohne Vertrag

24.02.2012. Über­stun­den muss der Ar­beit­ge­ber im All­ge­mei­nen ge­son­dert be­zah­len. Das gilt zwar nicht un­be­dingt für "Bes­ser­ver­die­nen­de", aber je­den­falls für Ar­beit­neh­mer mit ei­nem Mo­nats­lohn von 1.800,00 EUR brut­to, wie das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) vor­ges­tern klar­ge­stellt hat: BAG, Ur­teil vom 22.02.2012, 5 AZR 765/10.

12/085 Betriebliches Gesundheitsmanagement als Zukunftsthema Nummer eins

24.02.2012. Nicht erst seit der "Ge­ne­ra­ti­on Bur­nout" rückt ein ef­fek­ti­ves Be­trieb­li­ches Ge­sund­heits­ma­nage­ment (BGM) im­mer mehr in den Mit­tel­punkt des In­ter­es­ses. In die­sem Jahr wird sich auch der GE­TUP-Kon­gress (of­fe­ner Fach­kon­gress der Zu­kunfts­bran­che) mit die­sem The­ma beschäfti­gen.

12/084 DGB-Chef ruft zu einer Schweigeminute gegen Fremdenhass auf

23.02.2012. Ar­beit­ge­ber und Ge­werk­schaf­ten ha­ben zu ei­ner Schwei­ge­mi­nu­te ge­gen die rech­te Ge­walt auf­ge­ru­fen. Es soll ein Zei­chen ge­setzt wer­den, dass An­ti­se­mi­tis­mus und Frem­den­hass in un­se­rem Land nichts zu su­chen ha­ben: So wer­den in der bun­des­deut­schen Haupt­stadt heu­te um 12.00 Uhr Züge still­ste­hen, in zahl­rei­chen Be­trie­ben und Ver­wal­tun­gen wird die Ar­beit nie­der­ge­legt. Auch die Po­li­zei, die Feu­er­wehr, Leh­rer und Schüler so­wie die Mit­ar­bei­ter der Stadt­rei­ni­gungs­be­trie­be be­tei­li­gen sich. Kanz­le­rin Mer­kel wird ei­ne Re­de hal­ten.

12/083 Urlaub nach unwirksamer Kündigung

22.02.2012. Hat ein Ar­beit­neh­mer in­fol­ge ei­ner un­wirk­sa­men Kündi­gung und ei­nes ge­won­nen Kündi­gungs­schutz­pro­zes­ses auf ein­mal zwei Ar­beits­verhält­nis­se, weil er während des Kündi­gungs­schutz­pro­zes­ses ein neu­es Ar­beits­verhält­nis ein­ge­gan­gen ist, fragt sich, ob der al­te Ar­beit­ge­ber Ur­laub auch für die Zeit gewähren muss, in der der Ar­beit­neh­mer schon beim neu­en Ar­beit­ge­ber tätig war und Ur­laub er­hal­ten hat. In Ab­wei­chung von sei­ner bis­he­ri­gen Recht­spre­chung hat das Bund­se­ar­beits­ge­richt (BAG) ges­tern ent­schie­den: Nein, das muss der al­te Ar­beit­ge­ber nicht, der von sei­nem Nach­fol­ger gewähr­te Ur­laub wird an­ge­rech­net: BAG, Ur­teil vom 21.02.2012, 9 AZR 487/10.

12/082 Arbeitsministerin wirbt für Rente mit 67

22.02.2012. Wer­ben für die Ren­te mit 67: Ar­beits­mi­nis­te­rin von der Ley­en preist er­heb­li­che Fort­schrit­te beim Ar­beits­markt für Älte­re. Doch wo Licht ist, gibt es nach wie vor auch Schat­ten.

12/081 Diskriminierung wegen Behinderung bei der Bewerbung

21.02.2012. Wer sich als schwer­be­hin­der­ter Mensch für ei­ne Stel­le im öffent­li­chen Dienst be­wirbt, hat ein ge­setz­li­ches Recht auf ein Vor­stel­lungs­gespräch. Die­ses Recht soll aber nach ei­ner beim In­nen­mi­nis­te­ri­ums gel­ten­den In­te­gra­ti­ons­ver­ein­ba­rung in be­stimm­ten, ge­setz­lich nicht ge­nann­ten Fällen aus­ge­schlos­sen sein. Vor ei­ni­gen Ta­gen hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) ent­schie­den, dass die­se In­te­gra­ti­ons­ver­ein­ba­rung das Recht auf ein Vor­stel­lungs­gespräch nicht aus­sch­ließt. Sieht der Ar­beit­ge­ber vom Vor­stel­lungs­gespräch ab, kann das ei­nen Entschädi­gungs­an­spruch zur Fol­ge ha­ben: BAG, Ur­teil vom 16.02.2012, 8 AZR 697/10.

12/080 Variable Vergütung - Schadensersatz wegen Gehaltseinbußen?

21.02.2012. Die meis­ten Ver­triebs­mit­ar­bei­ter er­hal­ten ne­ben ih­rem Fest­ge­halt ei­ne va­ria­ble Vergütung, und die ist nicht von ih­ren Leis­tun­gen abhängig, son­dern auch von ei­ner be­stimm­ten Or­ga­ni­sa­ti­on des Ver­triebs. Wenn der Ar­beit­ge­ber die­se Ver­triebs­struk­tu­ren ändert, können va­ria­ble Vergütungs­be­stand­tei­le weg­bre­chen. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt hat von ei­ni­gen Ta­gen ent­schie­den, dass Ar­beit­neh­mer in ei­nem sol­chen Fall kei­nen fi­nan­zi­el­len Aus­gleich ver­lan­gen können: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 16.02.2012, 8 AZR 98/11.

12/079 Ver.di-Chef verteidigt Tarifforderung im öffentlichen Dienst

21.02.2012. Ver.di-Chef Frank Bsirs­ke ver­tei­tigt ei­ne Wo­che vor Be­ginn der Ta­rif­run­de im öffent­li­chen Dienst die Lohn­for­de­run­gen von 6,5 Pro­zent. Die Mit­ar­bei­ter hätten in den letz­ten Jah­ren ei­nen Re­al­lohn­ver­lust von 8,7 Pro­zent hin­neh­men müssen. Gleich­zei­tig kri­ti­siert er die Be­steue­rung von Ka­pi­tal- und Un­ter­neh­mens­ge­win­nen.

12/078 Frage nach Schwerbehinderung zulässig

20.02.2012. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat erst­mals seit Einführung des All­ge­mei­nen Gleich­be­hand­lungs­ge­set­zes (AGG) ent­schie­den, dass die Fra­ge nach ei­ner Schwer­be­hin­de­rung un­ter be­stimm­ten Vor­aus­set­zun­gen zulässig ist - nämlich dann, wenn das Ar­beits­verhält­nis be­reits sechs Mo­na­te be­steht und da­her der Son­derkündi­gungs­schutz für schwer­be­hin­der­te Men­schen greift: BAG, Ur­teil vom 16.02.2012, 6 AZR 553/10.

12/077 Keine Altersteilzeit für Arbeitnehmer der ver.di

20.02.2012. Kei­ne Al­ters­teil­zeit bei der ver.di. Ar­beit­neh­mer der Dienst­leis­tungs­ge­werk­schaft ver.di können seit An­fang 2011 kei­ne Al­ters­teil­zeit­verträge mehr ver­lan­gen: Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, Be­schluss vom 15.02.2012, 17 TaBV 2210/11.

12/076 Gewerkschaft weitet Streik in Frankfurt aus

20.02.2012. Ursprüng­lich soll­te der Streik am Frank­fur­ter Flug­ha­fen 24 St­un­den an­dau­ern. Wie die Ge­werk­schaft der Flug­si­che­rung (GdF) je­doch heu­te Nacht bestätigt hat, le­gen die 200 Flug­zeug-Ein­wei­ser am Frank­fur­ter Flug­ha­fen nun 48 St­un­den lang ih­re Ar­beit nie­der.

12/075 Schlecker-Mitarbeiter gründen Selbsthilfeverein

17.02.2012. Nach der Schle­cker-Plei­te im Ja­nu­ar ban­gen nach wie vor 32.000 Mit­ar­bei­ter um ih­re Ar­beitsplätze. Doch Not macht be­kannt­lich er­fin­de­risch und so ha­ben sie­ben am­bi­tio­nier­te Mit­ar­bei­ter ei­nen Selbst­hil­fe­ver­ein mit Na­men: "Wir wol­len Schle­cker hel­fen" ge­gründet.

12/074 Anhörung des Betriebsrats darf keine vermeidbaren Fehler enthalten

17.02.2012. Will ein Ar­beit­ge­ber ei­ne ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung aus­spre­chen, muss er den Be­triebs­rat bei der Be­triebs­rats­anhörung um­fas­send und neu­tral über bis­he­ri­ge Ab­mah­nun­gen und An­stre­nun­gen des Ar­beit­neh­mers zur Ver­mei­dung wei­te­rer Pflicht­ver­let­zun­gen in­for­mie­ren. Über­treibt der Ar­beit­ge­ber die An­zahl der Ab­mah­nun­gen, ist die Anhörung feh­ler­haft und die Kündi­gung da­her un­wirk­sam: Lan­des­ar­beits­ge­richt Hamm, Ur­teil vom 21.10.2011, 7 Sa 912/11.

12/073 Kündigung mit zu kurzer Kündigungsfrist

16.02.2012.Kündigt der Ar­beit­ge­ber or­dent­lich, aber mit zu kurz be­rech­ne­ter Kündi­gungs­frist, be­steht kein Zwang zur Kla­ge bin­nen drei Wo­chen nach Er­halt der Kündi­gung, wenn der Ar­beit­neh­mer nur die ihm zu­ste­hen­de länge­re Kündi­gungs­frist durch­set­zen möch­te: Ar­beits­ge­richt Düssel­dorf, Ur­teil vom 20.12.2011, 2 Ca 5676/11.

12/072 Streik am Flughafen in Frankfurt

16.02.2012. Die Ge­werk­schaft der Flug­si­che­rung (GdF) will heu­te und mor­gen den Frank­fur­ter Flug­ha­fen be­strei­ken. Et­wa 200 Beschäftig­te wer­den für sie­ben St­un­den ih­re Ar­beit nie­der­le­gen.

12/071 Verdacht einer Straftat - fristlose Kündigung rechtens

15.02.2012. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg hat in ei­nem ak­tu­el­len Fall die außer­or­dent­li­che Ver­dachtskündi­gung ei­nes Ar­beit­neh­mers der Ber­li­ner Ver­kehrs­be­trie­be (BVG) für rechts­wirk­sam erklärt. Der gekündig­te Ar­beit­neh­mer stand in dem Ver­dacht, un­be­fugt Fahr­schei­ne her­zu­stel­len und zu ver­trei­ben: LAG Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 08.02.2012, 24 Sa 1800/11.

12/070 Keine Einigung im Tarifstreit der BVG

15.02.2012. Im Ta­rif­streit der BVG zeich­net sich nach wie vor kein En­de ab. Die Ver­hand­lungs­kom­mis­si­on hat das An­ge­bot der Ar­beit­ge­ber­ver­tre­ter ges­tern er­neut ab­ge­lehnt. Da­mit ist vor­aus­sicht­lich auch die sechs­te Ver­hand­lungs­run­de ge­schei­tert. Noch in die­ser Wo­che könn­te es zu Ar­beits­kampf­maßnah­men kom­men.

12/069 Besoldung von W 2-Professoren in Hessen ist verfassungswidrig

14.02.2012. Die Vergütung von W 2-Pro­fes­so­ren in Hes­sen ist ver­fas­sungs­wid­rig ge­ring und muss da­her bis zum Jah­res­en­de geändert wer­den: Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt, Ur­teil vom 14.02.2012, 2 BvL 4/10.

12/068 BMW-Betriebsrat verweigert Zustimmung zu mehr Leiharbeit

14.02.2012. Im Werk Leip­zig des Au­to­bau­ers BMW gibt es Streit um den Ein­satz von Zeit­ar­bei­tern. Der Be­triebs­rat ver­wei­gert die Ein­stel­lung neu­er Leih­ar­bei­ter. Nun soll das Ar­beits­ge­richt ent­schei­den.

12/067 Arbeitnehmer-Verkehrsunfall mit Lkw und hohem Schaden

13.02.2012. Ar­beit­neh­mer ver­ur­sacht Ver­kehrs­un­fall mit Lkw durch gro­be Fahrlässig­keit - Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) be­grenzt Pflicht zum Scha­dens­er­satz auf vier Mo­nats­gehälter: LAG Schles­wig-Hol­stein, Ur­teil vom 14.09.2011, 3 Sa 241/11.

12/066 Arbeitsministerin für deutliche Lohnerhöhung im Tarifstreit der Metaller

13.02.2012. 6,5 Pro­zent mehr Lohn und Ge­halt for­dern die Me­tal­ler in der kom­men­den Ta­rif­run­de. Nach der Zurück­hal­tung der letz­ten Jah­re muss es deut­li­che Loh­nerhöhun­gen ge­ben, meint auch Ar­beits­mi­nis­te­rin von der Ley­en - und ern­tet da­mit Kri­tik, auch aus den Rei­hen der Ko­ali­ti­on.

12/065 Betriebsrat und betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM)

10.02.2012. Der Be­triebs­rat kann vom Ar­beit­ge­ber Aus­kunft über Na­men und Fehl­zei­ten lang­fris­tig er­krank­ter Ar­beit­neh­mer ver­lan­gen. Dies folgt aus § 80 Abs.2 Satz 1 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG) in Ver­bin­dung mit § 84 Abs.2 Satz 7 Neun­tes Buch So­zi­al­ge­setz­buch (SGB IX)., die den Be­triebs­rat da­zu ver­pflich­ten, die Durchführung des be­trieb­li­chen Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ments (BEM) durch den Ar­beit­ge­ber zu über­wa­chen: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Be­schluss vom 07.02.2012, 1 ABR 46/10.

12/064 Streik bei den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG)

10.02.2012. Tau­sen­de Ber­li­ne­rin­nen und Ber­li­ner wer­den mögli­cher­wei­se bald auf lee­re Glei­se schau­en, denn Ber­li­ner Ver­kehrs­be­trie­be (BVG) und die Dienst­leis­tungs­ge­werk­schaft Ver.di konn­ten sich nach mitt­ler­wei­le fünf Ver­hand­lun­gen noch im­mer nicht ei­ni­gen. Warn­streiks wer­den da­her im­mer wahr­schein­li­cher.

12/063 Tarifverhandlung im öffentlichen Dienst: Gewerkschaften wollen deutlich mehr Geld

09.02.2012. Die Dienst­leis­tungs­ge­werk­schaft Ver­di und der dbb le­gen heu­te ih­re For­de­run­gen für die an­ste­hen­de Ta­rif­run­de im öffent­li­chen Dienst auf den Tisch. Be­reits be­kannt ist, dass die­se deut­lich mehr Lohn für die zwei Mil­lio­nen Beschäftig­ten ver­lan­gen wer­den. Dem ste­hen al­ler­dings lee­re Kas­sen bei den öffen­li­chen Ar­beit­ge­bern ge­genüber. Schwie­ri­ge Vor­aus­set­zun­gen al­so für die Gespräche, die An­fang März be­gin­nen sol­len.

12/062 Jeder zwölfte Leiharbeiter bezieht ALG II

08.02.2012. Für vie­le Leih­ar­bei­ter bringt der Job auch ei­nen Gang zum Job­cen­ter mit sich. Der Grund: Sie können al­lein von ih­rem Lohn nicht le­ben und sind da­mit auf Ar­beits­lo­sen­geld II an­ge­wie­sen. Im Jah­re 2011 wa­ren et­wa 65.000 Men­schen aus der Zeit­ar­beits­bran­che be­trof­fen.

12/061 Chefarzt - Privatliquidationsrecht durch Schadensersatzanspruch gesichert

08.02.2012. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat in ei­ner ak­tu­el­len Ent­schei­dung un­be­rech­tigt gekündig­ten Chefärz­ten die Durch­set­zung ih­res Pri­vat­li­qui­da­ti­ons­rechts er­leich­tert: BAG, Ur­teil vom 15.09.2011, 8 AZR 846/09.

12/060 Fristlose Kündigung trotz unwiderruflicher Freistellung

07.02.2012. Frank­fur­ter Ar­beits­rich­ter: Ent­wen­det ein Bank­an­ge­stell­ter in er­heb­li­chem Um­fang Kun­den­da­ten für pri­va­te Zwe­cke, ist das ei­ne so schwe­re Pflicht­ver­let­zung, dass die Bank das Ar­beits­verhält­nis so­gar dann frist­los kündi­gen kann, wenn das Ar­beits­verhält­nis in­fol­ge ei­nes Auf­he­bungs­ver­trags nur noch ei­ni­ge Mo­na­te be­steht und den Ar­beit­neh­mer be­reits frei­ge­stellt ist: Hes­si­sches Lan­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 29.08.2011, 7 Sa 248/11.

12/059 IG Metall berät Tarif-Forderung

07.02.2012. In Frank­furt (Main) trifft sich heu­te der Vor­stand der IG-Me­tall um über die Ta­rif­for­de­run­gen für die 3,6 Mil­lio­nen Beschäftig­ten der Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie zu be­ra­ten. Ne­ben dem Lohn wird es vor al­lem auch um den Ein­satz von Leih­ar­bei­tern und die Über­nah­me der Aus­zu­bil­den­den ge­hen.

12/058 Reallöhne im Jahr 2011 voraussichtlich um 1,0% gestiegen

06.02.2012. Die Re­allöhne in Deutsch­land sind nach An­ga­ben des Sta­tis­ti­schen Bun­des­amts im Jah­re 2011 um 1 Pro­zent ge­stie­gen. Die­se höhe­ren Brut­to­ver­diens­te ver­moch­ten al­ler­dings zum Jah­res­en­de den An­stieg der Ver­brau­cher­prei­se nicht mehr aus­zu­glei­chen.

12/057 Anhörung des Betriebsrats vor verhaltensbedingter Kündigung

06.02.2012. Plant ein Ar­beit­ge­ber ei­ne Kündi­gung we­gen Dieb­stahls oder Dieb­stahls­ver­dachts, muss er den Be­triebs­rat im Rah­men der Be­triebs­rats­anhörung auch über den bis­he­ri­gen Ver­lauf des Ar­beits­verhält­nis­ses und die von ihm vor­ge­nom­me­ne In­ter­es­sen­abwägung un­ter­rich­ten. Lan­des­ar­beits­ge­richt Schles­wig-Hol­stein. Ur­teil vom 10.01.2012, 2 Sa 305/11.

12/056 Keine Zustimmung des Betriebsrats im Leipziger BMW-Werk für mehr Leiharbeit

03.02.2012. Das Leip­zi­ger BMW-Werk setzt auf Leih­ar­beit: Über 40 Pro­zent der Be­leg­schaft sind nach An­ga­ben des Be­triebs­rats­chefs Jens Köhler Leih­ar­bei­ter. Die­ser Um­stand stößt auf Kri­tik, nicht nur beim Be­triebs­rat...

12/055 Kündigungsschutz - Auslandsvertrag zählt bei Wartezeit mit

03.02.2012. Ar­beit­neh­mer ge­nießen gemäß § 1 Abs.1 KSchG erst nach sechs­mo­na­ti­ger Beschäfti­gung Kündi­gungs­schutz. Auf die­se War­te­zeit sind auch Ar­beits­verträge an­zu­rech­nen, die ausländi­schem Recht un­ter­lie­gen: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 07.07.2011, 2 AZR 12/10.

12/054 Altersgrenze für Sachverständige?

02.02.2012. In­dus­trie- und Han­dels­kam­mern (IHKs) dürfen in ih­ren Sat­zun­gen kei­ne ge­ne­rel­len Höchst­al­ters­gren­zen für al­le öffent­lich be­stell­ten und ver­ei­dig­ten Sach­verständi­gen fest­set­zen. Dies wäre ei­ne recht­lich ver­bo­te­ne Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung: Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt, Ur­teil vom 01.02.2012, 8 C 24.11 (Pres­se­mit­tei­lung).

12/053 Zeugnis - Verzicht auf Zeugnis per Vergleich

02.02.2012. Ei­ni­gen sich Ar­beit­neh­mer und Ar­beit­ge­ber auf ei­nen ar­beits­ge­richt­li­chen Ver­gleich, dem zu­fol­ge das Ar­beits­verhält­nis be­en­det wer­den soll und enthält die­ser Ver­gleich ei­ne Aus­gleichs­klau­sel, der zu­fol­ge mit dem Ver­gleich al­le ge­gen­sei­ti­gen Ansprüche er­le­digt sein sol­len, so kann die Aus­gleichs­klau­sel auch den An­spruch auf Er­tei­lung ei­nes Zeug­nis­ses um­fas­sen: Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 06.12.2011, 3 Sa 1300/11.

12/052 Krankenkassen: Milliardenschaden durch säumige Beitragszahler

02.02.2012. Säum­i­ge Bei­trags­zah­ler reißen ein mil­li­ar­den­schwe­res Loch in die Kran­ken­kas­sen. Vie­le Möglich­kei­ten die Nicht­zah­ler zum Aus­gleich ih­rer Kon­ten zu be­we­gen bleibt den Kas­sen frei­lich nicht, denn im Jah­re 2009 wur­de un­ter der da­ma­li­gen Ge­sund­heits­mi­nis­te­rin Ul­la Schmidt (SPD) die Ver­si­che­rungs­pflicht ein­geführt: ein Raus­wurf der "Zah­lungs­muf­fel" ist da­mit un­denk­bar.

12/051 Vollstreckung der Pflicht zur Lohnabrechnung

01.02.2012. Die in ei­nem Ver­gleich vom Ar­beit­ge­ber über­nom­me­ne Pflicht zur "ord­nungs­gemäßen Ab­rech­nung" wei­te­rer Gehälter und zur Aus­zah­lung dar­aus fol­gen­der Net­to­beträge ist mögli­cher­wei­se über­haupt nicht voll­streck­bar. Dies gilt je­den­falls dann, wenn die ab­zu­rech­nen­den Brut­tolöhne, die Ab­zugs­beträge und der Ab­rech­nungs­zeit­raum im Ver­gleich nicht klar fest­ge­legt sind: Lan­des­ar­beits­ge­richt Rhein­land-Pfalz, Be­schluss vom 29.11.2011, 11 Ta 254/11.

12/050 Schlecker-Gehälter bis Ende März gesichert

01.02.2012. Gut ei­ne Wo­che nach der Ins­vol­venz­an­mel­dung der Dro­ge­rie­ket­te Schle­cker hat der vom Ge­richt be­stell­te Ver­wal­ter Arndt Gei­witz erst­mals den ak­tu­el­len Stand des Ver­fah­rens vor­ge­stellt. Dem­nach sind die Gehälter der 300 Beschäftig­ten im Saar­land bis En­de März si­cher. Was je­doch da­nach kommt ist nach wie vor un­geklärt... .

12/049 Benachteiligung eines Betriebsrats durch Verweigerung der Festanstellung

31.01.2012.Ber­li­ner Ar­beits­rich­ter ur­tei­len zu Be­triebs­rats­amt und Zeit­ver­trag: Wird ei­nem Mit­glied des Be­triebs­rats bei Aus­lau­fen ei­nes zeit­lich be­fris­te­ten Ver­trags die Fest­an­stel­lung ver­wei­gert, kann dar­in ei­ne ver­bo­te­ne Be­nach­tei­li­gung we­gen der Be­triebs­ratstätig­keit lie­gen. Das Be­triebs­rats­mit­glied muss aber nach­wei­sen, dass ver­gleich­ba­re Ar­beit­neh­mer über­nom­men wur­den: Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 04.11.2011, 13 Sa 1549/11.

12/048 Anfechtung eines Aufhebungsvertrags weil kein Anwalt anwesend war?

31.01.2012. Ar­beit­neh­mer, die oh­ne An­walt ei­nen Auf­he­bungs­ver­trag un­ter­schrei­ben, können den Ver­trag nach ei­nem ak­tu­el­len Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) Hamm nicht aus die­sem Grund an­fech­ten. Auch wenn der Ar­beit­ge­ber sei­ner­seits an­walt­lich ver­tre­ten ist, muss er sich nicht von sich aus dar­um kümmern, dass auch der Ar­beit­neh­mer ei­nen An­walt hin­zu­zie­hen kann: LAG Hamm, Ur­teil vom 09.06.2011, 15 Sa 410/11.

12/047 Fluggesellschaften verklagen Gewerkschaft wegen Streikandrohung

31.01.2012. Luft­han­sa, Air Ber­lin und Rya­n­air ver­kla­gen die Ge­werk­schaft der Flug­si­che­rung auf 3,2 Mil­lio­nen EUR Scha­dens­er­satz für Schäden, die ih­nen durch die Ar­beits­kampf­maßnah­men im letz­ten Jahr ent­stan­den sind.

12/046 Betriebsrat fordert Lohnangleichung bei Porsche

30.01.2012. Der Por­sche-Be­triebs­rat for­dert ei­ne An­glei­chung der in Ost­deutsch­land ge­zahl­ten Gehälter an das West­ni­veau. Zu­gleich spricht er sich ge­gen ei­ne Pro­duk­ti­on der "Tra­di­ti­ons­mar­ke" im Aus­land aus.

12/045 Kündigung in der Probezeit und EU-Grundrechtecharta

30.01.2012. Während der ers­ten sechs Mo­na­te ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses kann sich der Ar­beit­neh­mer ge­gen ei­ne Kündi­gung nur sel­ten mit Er­folg weh­ren. Dar­an ändert die Be­ru­fung auf die Char­ta der Grund­rech­te der Eu­ropäischen Uni­on (EU-Grund­rech­te­char­ta) nichts: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Be­schluss vom 08.12.2011, 6 AZN 1371/11.

12/044 Opel-Betriebsratschef nun Aufsichtsrats-Vize

27.01.2012 - Mit der Er­nen­nung von Opel-Be­triebs­rats­chef Wolf­gang Schäfer-Klug als Vi­ze-Vor­sit­zen­den des Auf­sichts­rats soll die Ar­beit­neh­mer­sei­te des Kon­troll­gre­mi­ums beim Rüssels­hei­mer Au­to­bau­er gestärkt wer­den.

12/043 Europarecht erlaubt Befristung zur Vertretung - auch jahrelang

27.01.2012. Der Eu­ropäische Ge­richts­hof (EuGH) hat jah­re­lan­ge "Ket­ten­be­fris­tun­gen" von Ar­beits­verträgen zur Ver­tre­tung an­de­rer Ar­beit­neh­mer ab­ge­seg­net. Für Ar­beit­neh­mer und Ge­werk­schaf­ten ist das ei­ne enttäuschen­de Nach­richt: EuGH, Ur­teil vom 26.01.2012, Rs. C-586/10 (Kücük).

12/042 ThyssenKrupp-Edelstahlwerke Krefeld und Bochum in Gefahr

26.01.2012. Der größte deut­sche Stahl­kon­zern Thys­sen­Krupp ver­han­delt der­zeit mit dem fin­ni­schen Kon­kur­ren­ten Ou­to­kum­pu. Kon­kret geht es geht um ei­nen Zu­sam­men­schluss mit der Thys­sen­Krupp-Edel­stahl­spar­te In­oxum. Ein­zel­hei­ten sind noch nicht be­kannt, je­doch ver­lau­te­te es aus Un­ter­neh­mens­krei­sen, dass ei­ne Kon­so­li­die­rung des Edel­stahl­mark­tes oh­ne Sch­ließun­gen nicht möglich sei.

12/041 Das Europarecht schreibt einen Mindesturlaub von vier Wochen vor - ohne jährliche Mindestarbeitszeit

25.01.2012. Ha­ben Ar­beit­neh­mer kei­nen Ur­laubs­an­spruch, wenn sie nicht min­des­tens zehn Ta­ge im Jahr ge­ar­bei­tet ha­ben, verstößt das ge­gen das EU-Recht, an das pri­va­te Ar­beit­ge­ber aber nicht ge­bun­den sind: Eu­ropäischer Ge­richts­hof, Ur­teil vom 24.01.2012, C-282/10 (Do­m­in­guez).

12/040 Ex-Geschäftsführer der Berliner Treberhilfe klagt gegen Kündigung

25.01.2012. Der ehe­ma­li­ge Chef der Ber­li­ner Tre­ber­hil­fe wehrt sich vor dem Ar­beits­ge­richt (ArbG) Ber­lin-Bran­den­burg ge­gen sei­ne Kündi­gung. Eh­lert war we­gen sei­nes auf­wen­di­gen Le­bens­stils in die Kri­tik ge­ra­ten. Sei­ne Kli­en­ten, die Ob­dach­lo­sen in Ber­lin, ha­ben oft nicht mehr als das, was sie am Lei­be und in ei­nem Plas­tik­beu­tel mit sich tra­gen, Herr Eh­lert hin­ge­gen nutz­te ei­nen Ma­se­ra­ti als Dienst­wa­gen. Jetzt ist der Mo­tor an­schei­nend aus: ArbG Ber­lin-Bran­den­burg, AZ: 5 Ca 19989/11.

12/039 Fristlose Kündigung wegen eigenmächtiger Unterschrift

24.01.2012. Die ei­genmäch­ti­ge Be­auf­tra­gung von Lie­fe­ran­ten recht­fer­tigt ei­ne ver­hal­tens­be­ding­te frist­lo­se Kündi­gung nur nach ei­ner vor­he­ri­gen Ab­mah­nung ei­nes ähn­lich ge­la­ger­ten Pflicht­ver­s­toßes. Zu­min­dest muss der Ar­beit­ge­ber dar­le­gen, dass der Ar­beit­neh­mer ein­deu­tig sei­ne Kom­pe­ten­zen über­schrit­ten hat: Lan­des­ar­beits­ge­richt Rhein­land-Pfalz, Ur­teil vom 22.08.2011, 5 Sa 107/11.

12/038 Tarifeinigung in der saarländischen Stahlindustrie

24.01.2012 (dpa) - Das neue Jahr be­ginnt gut für die 14.000 Beschäftig­ten in der saarländi­schen Stahl­in­dus­trie. Be­reits die ers­te Ta­rif­run­de für die Stahl­beschäftig­ten war er­folg­reich. Ab dem 1. März 2012 be­kom­men sie mehr Geld. Aber auch die Aus­zu­bil­den­den und die älte­ren Ar­beit­neh­mer ge­hen nicht leer aus ... .

12/037 Oberarzt verklagt Chefarzt wegen Mobbings

23.01.2011. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Hamm hat die Kla­ge ei­nes Ober­arz­tes ge­gen sei­nen ehe­ma­li­gen Chef­arzt auf Scha­dens­er­satz von ei­ner hal­ben Mil­li­on EUR we­gen Mob­bings ab­ge­wie­sen: LAG Hamm, Ur­teil vom 19.01.2012, 11 Sa 722/10 (Pres­se­mit­tei­lung)

12/036 Insolvenzantrag von Schlecker erwartet

23.01.2012 (dpa) - Schle­cker muss ei­nen Ret­tungs­plan vor­le­gen. Wie will sich der in­sol­ven­te Dro­ge­rie­rie­se aus der Plei­te be­frei­en? Wo soll fri­sches Geld her­kom­men? Die­se Wo­che wer­den wich­ti­ge Schrit­te er­war­tet. 47.000 Beschäftig­te ban­gen um ih­re Zu­kunft.

12/035 Tarifvertrag zur Kurzarbeit in der Metallindustrie verlängert

20.01.2012 (dpa) - IG-Me­tall und der Ar­beit­ge­ber­ver­band Südwest­me­tall ha­ben den Ta­rif­ver­trag zur Kurz­ar­beit verlängert. Da­mit soll die Beschäfti­gung der rund 490.000 Mit­ar­bei­ter der Me­tall­in­dus­trie im Südwes­ten auch in wirt­schaft­lich schwa­chen Zei­ten ge­si­chert wer­den.

12/034 Geschäftsführer-Kündigungsschutzklage vor dem Arbeitsgericht?

20.01.2012. Kündi­gungs­schutz­kla­ge ei­nes Geschäftsführers vor dem Ar­beits­ge­richt? Ge­richt baut Kla­gemöglich­keit von Geschäftsführern vor den Ar­beits­ge­rich­ten wei­ter aus: Lan­des­ar­beits­ge­richt Rhein­land-Pfalz, Be­schluss vom 08.12.2011, 11 Ta 230/11.

12/033 Verdachtskündigung nur bei dringendem Verdacht

20.01.2012. Wer ei­nem Kun­den für ei­nen ver­ein­nahm­te Geld­be­trag kei­ne Quit­tung aus­stellt, setzt sich da­mit al­lein noch nicht dem drin­gen­den Ver­dacht der Un­ter­schla­gung des ver­ein­nahm­te Geld­be­trags aus. Ei­ne Ver­dachtskündi­gung ist auf ei­ner sol­chen dürf­ti­gen Grund­la­ge nicht möglich: Lan­des­ar­beits­ge­richt Düssel­dorf, Ur­teil vom 17.01.2012, 17 Sa 252/11 -Pres­se­mit­tei­lung vom 17.01.2012.

12/032 Tarifeinigung mit dem Marburger Bund steht bevor

19.01.2012 (dpa) - Die Ver­hand­lungs­par­tei­en im Streit um ei­ne Ta­rif­loh­nerhöhung für Ärz­te ha­ben sich auf ei­ne mögli­che Ei­ni­gung verständigt. Ein Streik in deut­schen Kli­ni­ken ist da­mit erst ein­mal ab­ge­wen­det. Doch noch be­vor die Ta­rif­kom­mis­si­on der Ärz­te­ge­werk­schaft Mar­bur­ger Bund (MB) die Ei­ni­gung endgültig ak­zep­tiert hat warnt die Deut­sche Kran­ken­haus­ge­sell­schaft (DKG) schon da­vor, dass die ge­stei­ger­ten Per­so­nal­kos­ten zu ei­nem mas­si­ven Stel­len­ab­bau führen können.

12/031 Kündigungsschutzklage und Hinweispflicht des Arbeitsgerichts gemäß § 6 Satz 2 KSchG

19.01.2012. Ein all­ge­mein ge­fass­ter Text­bau­stein mit dem Ge­set­zes­wort­laut (§ 6 Satz 2 Kündi­gungs­schutz­ge­setz - KSchG) genügt, da­mit das Ar­beits­ge­richt im Kündi­gungs­schutz­pro­zess sei­ne ge­setz­li­che Pflicht erfüllt, den kla­gen­den Ar­beit­neh­mer da­zu an­zu­hal­ten, al­le nach La­ge des Fal­les in Be­tracht kom­men­den Gründe für die Un­wirk­sam­keit der Kündi­gung be­reits in der ers­ten In­stanz vor­zu­tra­gen, da ein späte­rer Vor­trag an­sons­ten aus­ge­schlos­sen ist: BAG, Ur­teil vom 18.01.2012, 6 AZR 407/10.

12/030 Kein Weihnachtsgeld nach Kündigung

19.01.2012. Kein Weih­nachts­geld nach Kündi­gung: Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) er­laubt Weih­nachts­geld­klau­seln, die den An­spruch auf ein Weih­nachts­geld im gekündig­ten Ar­beits­verhält­nis all­ge­mein aus­sch­ließen. BAG, Ur­teil vom 18.01.2012, 10 AZR 667/10.

12/029 Schlechte Zeiten in der Druckmaschinenbranche

18.01.2011 (dpa) - Die "Schlecht­wet­ter­front" über der Druck­ma­schi­nen­bran­che scheint sich nicht ver­zie­hen zu wol­len: Nach der Man­ro­land-Plei­te hat jetzt der Welt­marktführer und Kon­kur­rent "Hei­del­ber­ger-Druck" an­gekündigt 2.000 Stel­len strei­chen zu wol­len.

12/028 Betriebsrat mit 33 Mitgliedern obsiegt im Streit um 16 Diensthandys

18.01.2012: Be­triebs­rat ei­nes Großbe­triebs mit 33 Mit­glie­dern ob­siegt im Streit um 16 Dienst­han­dys für sei­ne Mit­glie­der: Hes­si­sches Lan­des­ar­beits­ge­richt, Be­schluss vom 18.11.2011, 16 TaBV 129/11.

12/027 Teilzeitantrag kann korrigiert werden

18.01.2012. Stellt der Ar­beit­neh­mer zunächst ei­nen An­trag auf ei­ne zweijähri­ge be­fris­te­te Teil­zeit, d.h. ei­nen for­mal­ju­ris­tisch fal­schen Teil­zeit­an­trag, und kor­ri­giert er die­sen un­rich­ti­gen An­trag später, in­dem er ei­nen recht­lich kor­rek­ten un­be­fris­te­ten An­trag stellt, kann der Ar­beit­ge­ber den zwei­ten (rich­ti­gen) An­trag nicht un­ter Be­ru­fung auf die zweijähri­ge Sperr­frist des § 8 Abs.6 Teil­zeit- und Be­fris­tungs­ge­setz (Tz­B­fG) ab­leh­nen: Hes­si­sches Lan­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 24.10.2011, 7 Sa 399/11.

12/026 Insolvenz von Manroland: Werke werden gerettet

17.01.2012 (dpa) - Hoff­nung für Man­ro­land? Of­fen­bar lie­gen mitt­ler­wei­le zwei Kauf­an­ge­bo­te vor. Die Lübe­cker Un­ter­neh­mens­grup­pe L. Pos­sehl & Co. mbH ist ei­ner der In­ter­es­sen­ten.

12/025 Religiöser Fundamentalismus steht Verbeamtung entgegen

17.01.2012. Der Mus­lim­bru­der­schaft na­he­ste­hen­der Leh­rer muss nicht in das Be­am­ten­verhält­nis über­nom­men wer­den: Baye­ri­sches Ver­wal­tungs­ge­richt München, Ur­teil vom 12.01.2011, M 5 K 10.2856.

12/024 Diskriminierung bei der Bewerbung

17.01.2011. Nach Art.8 der Richt­li­nie 2000/43/EG des Ra­tes vom 29.06.2000 zur An­wen­dung des Gleich­be­hand­lungs­grund­sat­zes oh­ne Un­ter­schied der Ras­se oder der eth­ni­schen Her­kunft ha­ben ab­ge­lehn­te Stel­len­be­wer­bers kei­nen An­spruch auf Aus­kunft über das Er­geb­nis der Aus­wah­l­ent­schei­dung, über die Qua­li­fi­ka­ti­on er­folg­rei­cher Be­wer­ber und über die Aus­wahl­kri­te­ri­en des Ar­beit­ge­bers. Trotz­dem können sich Ar­beit­ge­ber mit der "Ver­wei­ge­rung" der Er­tei­lung sol­cher Auskünf­te in ein schlech­tes Licht set­zen, so dass Ar­beits­ge­rich­te ge­nau­er prüfen müssen, ob die ab­leh­nen­de Ent­schei­dung nicht viel­leicht doch auf ei­ner ver­bo­te­nen Dis­kri­mi­nie­rung be­ruh­te: Schluss­anträge des Ge­ne­ral­an­walts Pao­lo Men­goz­zi vom 12.01.2012, Rs. C-415/10 - Meis­ter.

12/023 Insolvenz von Manroland: Verhandlungen gehen weiter

16.01.2012 (dpa) - Bei den Ver­hand­lun­gen über den in­sol­ven­ten Druck­ma­schi­nen­her­stel­ler Man­ro­land scheint sich ein En­de ab­zu­zeich­nen. Da­bei scheint ei­ne Ze­schla­gung nicht aus­ge­schlos­sen zu sein.

12/022 Zustellung von Post am folgenden Werktag

16.01.2012. Pro­zess­par­tei­en können dar­auf ver­trau­en, dass Post am nächs­ten Werk­tag zu­ge­stellt wird: Lan­des­ar­beits­ge­richt Köln, Ur­teil vom 08.11.2011, 11 Sa 1410/09.

12/021 Fristlose Kündigung wegen verweigerter Herausgabe von Diensthandy und Dienst-Laptop

16.01.2012. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Köln bestätigt die frist­lo­se Kündi­gung ei­nes Ar­beit­neh­mers we­gen be­harr­lich ver­wei­ger­ter Her­aus­ga­be von Fir­men­ei­gen­tum (Dienst­han­dy und Dienst-Lap­top): Lan­des­ar­beits­ge­richt Köln, Ur­teil vom 21.07.2011, 7 Sa 312/11.

12/020 Weisungsrecht im gerichtlichen Eilverfahren

16.01.2012. Ein Mit­ar­bei­ter für "Haus­tech­nik / Haus­wirt­schaft" in ei­ner Al­ten­pfle­ge­ein­rich­tung kann die An­wei­sung, (auch) Rei­ni­gungs­ar­bei­ten durch­zuführen, nicht im Eil­ver­fah­ren stop­pen: Lan­des­ar­beits­ge­richt Schles­wig-Hol­stein, Ur­teil vom 10.11.2011, 5 Sa­Ga 12/11.

12/019 Überstunden - Duldung durch Führungskraft genügt

16.01.2012. Kennt und dul­det ei­ne Führungs­kraft, dass ihm un­ter­stell­te Ar­beit­neh­mer Über­stun­den ma­chen, muss der Ar­beit­ge­ber das Wis­sen der Führungs­kraft ge­gen sich gel­ten las­sen. Dann kennt und dul­det auch der Ar­beit­ge­ber die Über­stun­den und muss sie be­zah­len: Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 23.12.2011, 6 Sa 1941/11.

12/018 Kündigung wegen HIV-Infektion wirksam

13.01.2012. Die Kündi­gung ei­nes phar­ma­zeu­tisch-tech­ni­schen As­sis­ten­ten we­gen ei­ner HIV-In­fek­ti­on ist wirk­sam: Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 13.01.2012, 6 Sa 2159/11.

12/017 Fristlose Kündigung wegen fortgesetzten Arbeitszeitbetrugs

13.01.2012. Auch das Ver­hal­ten nach der Tat kann für die Wirk­sam­keit der frist­lo­sen Kündi­gung wich­tig sein: Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 01.12.2011, 2 Sa 2015/11 und 2 Sa 2300/11.

12/016 Betriebsratswahl - Abbruch nur bei Nichtigkeit

13.01.2012. Ei­ne Be­triebs­rats­wahl darf das Ar­beits­ge­richt nur dann auf An­trag des Ar­beit­ge­bers hin ge­richt­lich stop­pen, wenn die Wahl vor­aus­sicht­lich nich­tig wäre. Die bloße An­fecht­bar­keit der Be­triebs­rats­wahl genügt da­zu nicht: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Be­schluss vom 27.07.2011, 7 ABR 61/10.

12/015 Betriebsratsmitglied wegen Betriebsratsschulung vor Gericht

13.01.2012. Ab­mah­nun­gen we­gen an­geb­lich un­be­rech­tig­ter Be­triebs­rats­schu­lung sind im Ur­teils­ver­fah­ren zu klären: Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, Be­schluss vom 02.01.2012, 10 Ta 1993/11.

12/014 Tarifeinigung mit der Post

13.01.2012 (dpa) - Die Beschäftig­ten der Deut­schen Post AG be­kom­men ab April 2012 4 Pro­zent mehr Lohn und Ge­halt. Dar­auf ha­ben sich Ar­beit­ge­ber­ver­tre­ter und die Dienst­leis­tungs­ge­werk­schaft Ver­di ge­ei­nigt.

12/013 Betriebliches Gesundheitsmanagement bei psychischer Erkrankung

12.01.2012 (ots) - Die Bun­des­the­ra­peu­ten­kam­mer (BPtK) schlägt Alarm: im­mer mehr Ar­beit­neh­mer fal­len auf­grund psy­chi­scher Er­kran­kun­gen aus. Ein funk­tio­nie­ren­des be­trieb­li­ches Ge­sund­heits­ma­nage­ment (BGM) kann je­doch hel­fen.

12/012a Streik der Ärzte in kommunalen Krankenhäusern

11.01.2012 (dpa) - Nach­dem die Ge­halts­for­de­run­gen der ca. 50.000 Ärz­te in Deutsch­land ar­beit­ge­ber­sei­tig zurück­ge­wie­sen wur­den, hat die Ärz­te­ge­werk­schaft "Mar­bur­ger Bund" ei­nen un­be­fris­te­ten Voll­streik be­schlos­sen.

12/012 Die Top Ten der Entscheidungen zum Arbeitsrecht 2011

11.01.2012. Wie in den ver­gan­ge­nen Jah­ren stel­len wir auch zum Jah­res­wech­sel 2011 - 2012 un­se­re Top Ten der Ge­richts­ent­schei­dun­gen zum Ar­beits­recht aus dem ver­gan­ge­nen Jahr vor.

12/011 BAT Altersstufen

11.01.2012. Die un­ter­schied­lich ho­he Be­zah­lung ent­spre­chend dem Le­bens­al­ter auf der Grund­la­ge des Bun­des­an­ge­stell­ten-Ta­rif­ver­trags (BAT) ist ei­ne ver­bo­te­ne Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung. Sie muss be­sei­tigt wer­den, in­dem al­le Ar­beit­neh­mer nach der höchs­ten Le­bens­al­ters­stu­fe be­zahlt wer­den ("An­glei­chung nach oben"). Für die Bun­desländer Ber­lin und Hes­sen, die den BAT länger als an­ders­wo an­ge­wandt ha­ben, wird das teu­er: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 10.11.2011, 6 AZR 148/09 und Ur­teil vom 10.11.201, 6 AZR 481/09.

12/010 CGZP-Tariffähigkeit

10.01.2012. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ber­lin-Bran­den­burg hat ent­schie­den, dass die Ta­rif­ge­mein­schaft Christ­li­cher Ge­werk­schaf­ten für Zeit­ar­beit und Per­so­nal­ser­vice­agen­tu­ren (CG­ZP) nicht erst ab De­zem­ber 2009, son­dern auch in den Jah­ren 2004 bis 2008 kei­ne Ta­riffähig­keit be­saß: LAG Ber­lin-Bran­den­burg, Be­schluss vom 09.01.2012, 24 TaBV 1285/11.

12/009 Billiglöhne in Deutschland kommen dem Staat teuer zu stehen

10.01.2011 (dpa) - Ei­ne Un­ter­su­chung des Deut­schen Ge­werk­schafts­bun­des (DGB) hat er­ge­ben, dass in Deutsch­land 2,5 Pro­zent der Er­werbstäti­gen zur Si­che­rung ih­res Le­bens­un­ter­halts auf Hartz-IV angwie­sen sind. Die­ser Um­stand kommt dem Staat teu­er zu ste­hen, wie die Be­rech­nun­gen zei­gen...

12/008 Jahrestagung Deutscher Beamtenbund (DBB) 2012

09.01.2012 (dpa) - In Köln fin­det heu­te die Jah­res­ta­gung des Deut­schen Be­am­ten­bun­des (DBB) statt. In die­sem Jahr wird das Haupt­the­ma der de­mo­gra­phi­sche Wan­del sein. Kein un­wich­ti­ges The­ma, denn glaubt man DBB-Chef Pe­ter Heesen, wird die Nach­wuchs­kräfte­ge­win­nung für Bund und Kom­mu­nen in den nächs­ten Jah­ren ei­ne große Her­aus­for­de­rung dar­stel­len.

12/007 Zeugnis mit Wunschformel

06.01.2012. Ar­beit­neh­mer können ver­lan­gen, dass in ihr Zeug­nis mit gu­ten Wünsche für ih­ren wei­te­ren Wer­de­gang en­de­et, wenn sich der Ar­beit­ge­ber in ei­nem Ver­gleich da­zu ver­pflich­tet hat, ein "dem be­ruf­li­chen Fort­kom­men förder­li­ches" Zeug­nis zu er­tei­len: Lan­des­ar­beits­ge­richt Hamm, Ur­teil vom 08.09.2011, 8 Sa 509/11.

12/006 Abkehr der FDP zum Nein für Mindestlohn

06.01.2012 (dpa) - Ent­wick­lungs­mi­nis­ter Dirk Nie­bel (FDP) hat in ei­nem In­ter­view mit der "Saarbrücker Zei­tung" in Aus­sicht ge­stellt, dass sei­ne Par­tei in Zu­kunft von der bis­he­ri­gen strik­ten Ab­leh­nung der Einführung von Lohn­un­ter­gren­zen Ab­stand neh­men wird.

12/005 Aufhebungsvertrag ohne Abfindung, aber mit Ausgleichsklausel?

05.01.2012. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat klar­ge­stellt, dass Aus­gleichs­klau­seln, die ein­sei­tig nur Ansprüche des Ar­beit­neh­mers er­fas­sen und die­sem für den An­spruchs­ver­zicht kei­ne ent­spre­chen­de Ge­gen­leis­tung gewähren, we­gen un­an­ge­mes­se­ner Be­nach­tei­li­gung des Ar­beit­neh­mers un­wirk­sam sind. Kon­kret ging es in dem vom BAG ent­schie­de­nen Fall um den Aus­schluss ei­ner (wei­te­ren) Ab­fin­dungs­zah­lung in ei­nem Auf­he­bungs­ver­trag (BAG, Ur­teil vom 21.06.2011, 9 AZR 203/10).

12/004 Tarifvertrag für Lokführer: Neue Verhandlungen laufen

05.01.2012 (dpa) - Die Deut­sche Bahn AG ver­han­delt seit heu­te mit der Lokführer­ge­werk­schaft (GDL) über bes­se­re ta­rif­li­che Re­ge­lun­gen für die 20.000 Lokführer des Bahn-Kon­zerns. Kon­kret geht es da­bei wohl dar­um, die Ar­beits­be­din­gun­gen den un­ter­schied­li­chen Le­bens­pha­sen der Ar­beit­neh­mer an­zu­pas­sen.

12/003 Lohnverzicht bei Opel: Mutterkonzern stellt Forderungen

04.01.2012 (dpa). Die an­ge­schla­ge­ne Ge­ne­ral-Mo­tors-Toch­ter Opel schreibt of­fen­bar ro­te Zah­len. Grund ge­nug für das Ma­nage­ment des ame­ri­ka­ni­schen Kon­zerns ei­nen wei­te­ren Lohn­ver­zicht von den ver­blie­be­nen rund 40.000 Opel-Beschäftig­ten zu ver­lan­gen. Doch an Verträge hat man sich zu hal­ten, ar­gu­men­tiert die IG-Me­tall, die ei­nen Ver­zicht ab­lehnt.

12/002 Urlaub und Urlaubsabgeltung bei Krankheit - nur 15 Monate lang?

03.01.2012. En­de No­vem­ber 2011 hat­te der Eu­opäische Ge­richts­hof (EuGH) ent­schie­den, dass Ur­laubs­ansprüche in Fällen langjähri­ger Krank­heit nicht end­los an­ge­sam­melt wer­den müssen, son­dern dass das Eu­ro­pa­recht es zulässt, wenn die­ses An­sam­meln auf 15 Mo­na­te nach Ab­lauf des Ur­laubs­jah­res be­grenzt wird. Dem EuGH-Fall lag da­bei ein Ta­rif­ver­trag zu­grun­de, der ei­ne sol­che Zeit­gren­ze ent­hielt. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ba­den-Würt­tem­berg ging jetzt ei­nen Schritt wei­ter und meint, Ur­laubs­ansprüche in Krank­heitsfällen ge­ne­rell 15 Mo­na­te nach Ab­lauf des Ur­laubs­jah­res un­ter­ge­hen: Ur­teil vom 21.12.2011, 10 Sa 19/11.

12/001 Pauschaler Freiwilligkeitsvorbehalt im Arbeitsvertrag ist unwirksam

02.01.2012. Die Kom­bi­na­ti­on ei­nes ar­beits­ver­trag­li­chen Frei­wil­lig­keits­vor­be­halts mit ei­nem Wi­der­rufs­vor­be­halt ist un­klar und da­her un­wirk­sam. Außer­dem müssen sol­che Vor­be­hal­te an­ge­ben, wel­che Leis­tun­gen von ih­nen er­fasst sind, an­dern­falls sind sie in­halt­lich un­an­ge­mes­sen und auch aus die­sem (zusätz­li­chen) Grund un­wirk­sam. Das hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) in ei­nem ak­tu­el­len Ur­teil ent­schie­den und da­mit den Spiel­raum für sol­che Vor­be­hal­te er­heb­lich ein­ge­schränkt: BAG, Ur­teil vom 14.09.2011, 10 AZR 526/10.

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880