Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Betriebsratsbüro, Betriebsrat: Kosten
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Hamm
Akten­zeichen: 10 TaBV 11/10
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 18.06.2010
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Bielefeld, Beschluss vom 13.01.2010, 6 BV 86/09
   

10 TaBV 11/10

6 BV 86/09 ArbG Bie­le­feld

 

Verkündet am 18.06.2010

Fou­zai Re­gie­rungs­beschäftig­te als Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

 

Lan­des­ar­beits­ge­richt Hamm

Im Na­men des Vol­kes

Be­schluss

In dem Be­schluss­ver­fah­ren mit den Be­tei­lig­ten

hat die 10. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Hamm auf­grund der münd­li­chen Anhörung vom 18.06.2010 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt Schier­baum so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Hirt­ham­mer und Kampschul­te

be­schlos­sen :

Die Be­schwer­de der Ar­beit­ge­be­rin ge­gen den Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Bie­le­feld vom 13.01.2010 – 6 BV 86/09 – wird zurück­ge­wie­sen.

Die Rechts­be­schwer­de wird nicht zu­ge­las­sen.

 

- 2 - 

Gründe:

A

Die Be­tei­lig­ten strei­ten im Be­schwer­de­ver­fah­ren noch über die Ver­pflich­tung der Ar­beit­ge­be­rin, dem Be­triebs­rat ei­nen ei­ge­nen Farb­dru­cker zur Verfügung zu stel­len.

Die Ar­beit­ge­be­rin pro­du­ziert Aufzüge; sie beschäftigt in der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land in ca. 250 Nie­der­las­sun­gen ca. 2600 Ar­beit­neh­mer/in­nen.

Der An­trag­stel­ler des vor­lie­gen­den Ver­fah­rens ist der für die Nie­der­las­sung in B3 gewähl­te dreiköpfi­ge Be­triebs­rat. Der Be­triebs­rats­vor­sit­zen­de ist Mit­glied des ge­bil­de­ten Ge­samt­be­triebs­rats.

In der Nie­der­las­sung in B3 wer­den ca. 27 Mit­ar­bei­ter beschäftigt. Hier­von hal­ten sich ma­xi­mal bis zu 10 Per­so­nen in den Büroräum­lich­kei­ten auf.

Der Be­triebs­rats­vor­sit­zen­de ist ca. zwei Ta­ge pro Wo­che in der Nie­der­las­sung B3 an­we­send. Das dort be­find­li­che Be­triebs­ratsbüro ist mit zwei PCs aus­ge­stat­tet. Die PCs verfügen je­doch nicht über ei­nen ei­genständi­gen Dru­cker als Pe­ri­phe­rie­gerät. Der Be­triebs­rat kann der­zeit Do­ku­men­te über ein an das Netz­werk an­ge­schlos­se­nes Ko­pier­druck­kom­bi­gerät aus­dru­cken, wel­ches sich im Ab­stand von ca. 5 Me­tern vom Be­triebs­ratsbüro im Flur be­fin­det. Die­ses Gerät verfügt über die Möglich­keit ei­nes „ver­trau­lich dru­ckens", wo­bei der ak­tu­el­le Aus­druck ei­nes Do­ku­ments erst ge­star­tet wird, wenn an dem Gerät ei­ne PIN-Num­mer ein­ge­ge­ben wird. Die auf die­se Wei­se an das Gerät über­mit­tel­ten Druck­aufträge wer­den auf ei­ner Fest­plat­te ge­spei­chert. Es be­steht zwar die Möglich­keit, nach dem Dru­cken die Da­tei­en zu löschen; dies führt je­doch nur da­zu, dass die Da­tei­en aus dem Da­tei­ver­zeich­nis ent­fernt wer­den. Die Da­tei selbst bleibt zunächst auf der Fest­plat­te ent­hal­ten und wird vom Sys­tem nur als frei­er Spei­cher­platz be­han­delt, der durch nach­fol­gen­de Druck­aufträge über­schrie­ben wer­den kann. Das Kom­bi­gerät ist nur in der La­ge, schwarz/weiß zu dru­cken.

 

- 3 - 

Der Nie­der­las­sungs­lei­ter in B3 verfügt an sei­nem Ar­beits­platz über kei­nen ei­ge­nen Dru­cker. Die Ar­beit­ge­be­rin hängt je­doch Aus­dru­cke und Be­kannt­ma­chun­gen in der Nie­der­las­sung in Farb­druck aus. Der Be­triebs­rat erhält auch von der Ar­beit­ge­be­rin E-Mails mit Da­tei­en, die farb­li­che Dia­gram­me oder sons­ti­ge farb­li­che Her­vor­he­bun­gen ent­hal­ten (Bl. 25 f. d.A.). Ver­sen­det der Be­triebs­rat Schrei­ben mit Fra­gen, erhält er die Ant­wor­ten per E-Mail häufig in far­bi­ger Schrift zurück (Bl. 30 f. d.A.).

Nach­dem der Be­triebs­rat bei der Ar­beit­ge­be­rin die Zur­verfügung­stel­lung ei­nes Ak­ten­ver­nich­ters und ei­nes Farb­dru­ckes ver­langt und die­se dies we­gen der ent­ste­hen­den Kos­ten zurück­ge­wie­sen hat­te, lei­te­te der Be­triebs­rat am 10.08.2009 das vor­lie­gen­de Be­schluss­ver­fah­ren ein, mit dem der Be­triebs­rat sei­nen An­spruch auf Zur­verfügung­stel­lung ei­nes Ak­ten­ver­nich­ters und ei­nes Farb­dru­ckers wei­ter ver­folg­te.
Im Anhörungs­ter­min vom 13.01.2010 ha­ben die Be­tei­lig­ten das Ver­fah­ren im Hin­blick auf den Ak­ten­ver­nich­ter übe­rein­stim­mend für er­le­digt erklärt.

Der Be­triebs­rat hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, die Ar­beit­ge­be­rin müsse ihm ei­nen ei­ge­nen Farb­dru­cker im Be­triebs­ratsbüro zur Verfügung stel­len.
Die Möglich­keit, auf dem Kom­bi­gerät im Flur zu dru­cken, sei nicht aus­rei­chend. Ins­be­son­de­re sei die Ver­trau­lich­keit nicht ge­wahrt, da der Be­triebs­rat kei­ne Möglich­keit ha­be, die auf der Fest­plat­te ge­spei­cher­ten Da­ten si­cher zu löschen. Die­se stünden zur Aus­wer­tung durch die Ar­beit­ge­be­rin oder drit­te Per­so­nen für ei­ne nicht be­stimm­ba­re Zeit zur Verfügung.

Es sei auch er­for­der­lich, ihm ei­nen Farb­dru­cker zur Verfügung zu stel­len. Der Be­triebs­rat er­hal­te häufig per E-Mail An­la­gen, wel­che farb­lich ge­stal­tet sei­en. Auch der Aus­druck von E-Mail­ver­kehr mit dem Nie­der­las­sungs­lei­ter sei im Farb­druck über­sicht­li­cher.

Der Be­triebs­rat hat be­an­tragt, 

 

- 4 - 

ihm ei­nen ei­ge­nen Farb­dru­cker im Be­triebs­ratsbüro zur Verfügung zu stel­len.

Die Ar­beit­ge­be­rin hat be­an­tragt,

den An­trag ab­zu­wei­sen.

Sie hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, die Zur­verfügung­stel­lung ei­nes ei­ge­nen Dru­ckers für den Be­triebs­rat sei nicht er­for­der­lich. Die Möglich­keit, die Be­triebs­rats­do­ku­men­te auf dem im Flur ste­hen­den Kom­bi­gerät aus­zu­dru­cken, sei aus­rei­chend. Dies sei dem Be­triebs­rat auch zu­zu­mu­ten, da auch der Nie­der­las­sungs­lei­ter die­ses Gerät be­nut­ze.

Erst recht sei es nicht er­for­der­lich, dem Be­triebs­rat ei­nen Farb­dru­cker zur Verfügung zu stel­len. Die hier­durch ent­ste­hen­de Kos­ten­be­las­tung sei der Ar­beit­ge­be­rin nicht zu­zu­mu­ten.

Durch Be­schluss vom 13.01.2010 hat das Ar­beits­ge­richt dem An­trag des Be­triebs­rats statt­ge­ge­ben und zur Be­gründung aus­geführt, dem Be­triebs­rat ste­he ein ei­ge­ner Farb­dru­cker gemäß § 40 Abs. 2 Be­trVG zu. Der Be­triebs­rat ha­be bei der Über­prüfung der Er­for­der­lich­keit ei­nes Farb­dru­ckers sei­nen Be­ur­tei­lungs­spiel­raum nicht über­schrit­ten. Die Ar­beit­ge­be­rin könne den Be­triebs­rat nicht auf das im Flur ste­hen­de Ko­pier­druck­kom­bi­gerät ver­wei­sen, weil die Ver­trau­lich­keit der dort ge­spei­cher­ten Da­ten des Be­triebs­rats nicht hin­rei­chend ge­wahrt sei. Der Be­triebs­rat ha­be ei­nen An­spruch dar­auf, dass der In­halt sei­ner Kor­re­spon­denz we­der vom Ar­beit­ge­ber noch von Drit­ten ein­ge­se­hen wer­den könne. Der Be­triebs­rat ha­be auch kei­ne Möglich­keit, ei­ne zu­verlässi­ge Si­che­rung der Da­tei­en zu gewähr­leis­ten, weil die Da­ten für ei­nen von ihm nicht be­ein­fluss­ba­ren Zeit­raum auf der Fest­plat­te des Druck­gerätes vor­han­den blie­ben. Dem Be­triebs­rat müsse auch ein Farb­dru­cker zur Verfügung ge­stellt wer­den, weil nach dem un­wi­der­spro­che­nen Vor­trag der Be­tei­lig­ten die Ar­beit­ge­be­rin dem Be­triebs­rat Be­kannt­ma­chun­gen und Aus­dru­cke in Far­be zur Verfügung stel­le. Auch Kos­ten­ar­gu­men­te stünden dem An­spruch des Be­triebs­rats nicht ent­ge­gen.

 

- 5 - 

Ge­gen den der Ar­beit­ge­be­rin am 25.01.2010 zu­ge­stell­ten Be­schluss, auf des­sen Gründe ergänzend Be­zug ge­nom­men wird, hat die Ar­beit­ge­be­rin am 18.02.2010 Be­schwer­de zum Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­legt und die­se zu­gleich be­gründet.

Un­ter Wie­der­ho­lung ih­res erst­in­stanz­li­chen Sach­vor­trags ist die Ar­beit­ge­be­rin nach wie vor der Auf­fas­sung, es sei nicht er­for­der­lich, dem Be­triebs­rat ei­nen ei­ge­nen Dru­cker zur Verfügung zu stel­len. Die Mit­be­nut­zung des Kom­bi­gerätes auf dem Flur in der Nie­der­las­sung B3 sei aus­rei­chend. Der Be­triebs­rat ha­be die­ses Kom­bi­gerät auch bis­lang im­mer ge­nutzt, oh­ne dass es zu ir­gend­wel­chen Pro­ble­men ge­kom­men sei. Das Kom­bi­gerät verfüge über die Möglich­keit des „ver­trau­lich dru­ckens", die­se Möglich­keit könne auch der Be­triebs­rat nut­zen und hier­durch si­cher stel­len und ver­hin­dern, dass sich bei­spiels­wei­se Druck­aufträge mit an­de­ren Mit­ar­bei­tern über­schnei­den würden. Ei­nen ei­ge­nen Dru­cker benöti­ge er hier­zu nicht. Es ha­be auch in der Ver­gan­gen­heit zu kei­nem Zeit­punkt Pro­ble­me mit der Ver­trau­lich­keit der ge­druck­ten Un­ter­la­gen ge­ge­ben. Der Be­triebs­rat ha­be kei­ne Ver­an­las­sung, we­gen der im Kom­bi­gerät be­find­li­chen Fest­plat­te von ei­ner Ver­let­zung der Ver­trau­lich­keit der Da­ten durch die Ar­beit­ge­be­rin aus­zu­ge­hen. Die vom Be­triebs­rat in­so­weit er­ho­be­nen Be­den­ken ent­behr­ten je­der Grund­la­ge.

Die Ar­beit­ge­be­rin müsse dem Be­triebs­rat auch kei­nen Farb­dru­cker zur Verfügung stel­len. Am Ar­beits­platz der Si­cher­heits­fach­kraft be­fin­de sich ein Farb­dru­cker, auf dem Aus­drücke für Aushänge in Far­be er­stellt wer­den könn­ten. Die­ser Farb­dru­cker wer­de bis­lang aus­sch­ließlich durch die Si­cher­heits­fach­kraft ge­nutzt. So­weit für den Be­triebs­rat die Er­stel­lung ei­nes Farb­aus­dru­ckes not­wen­dig sei, würde die Ar­beit­ge­be­rin es ermögli­chen, dass die­ser Farb­druck auf dem Farb­dru­cker bei der Si­cher­heits­fach­kraft aus­ge­druckt wer­den könne. Die­ser Farb­dru­cker ha­be kei­ne Fest­plat­te; das Büro des Be­triebs­rats lie­ge ne­ben dem Büro der Si­cher­heits­fach­kraft. Darüber hin­aus ge­be es in der Nie­der­las­sung B3 noch ei­nen wei­te­ren HP-La­ser­dru­cker in schwarz-weiß, wel­cher bis­lang als Er­satz­gerät ge­hal­ten wer­de. Die­ser HP-Dru­cker ha­be eben­falls kei­ne Fest­plat­te. Ge­ge­be­nen­falls könne dem Be­triebs­rat die­ser HP-Dru­cker zur Verfügung ge­stellt wer­den. Da­bei müsse je­doch si­cher­ge­stellt wer­den, dass die­ser Dru­cker als Er­satz­dru­cker ge­nutzt wer­den könne, falls das Kom­bi­gerät aus­fal­le und Druck­be­darf be­ste­he.

 

- 6 - 

Im Anhörungs­ter­min vor der Be­schwer­de­kam­mer hat die Ar­beit­ge­be­rin be­haup­tet, in der Nie­der­las­sung B3 exis­tie­re zur­zeit kein Farb­dru­cker mehr. Auch die Si­cher­heits­fach­kraft ha­be kei­nen Farb­dru­cker mehr.

Die Ar­beit­ge­be­rin be­an­tragt,

un­ter Abände­rung des Be­schlus­ses des Ar­beits­ge­richts Bie­le­feld vom 13.01.2010 – 6 BV 86/09 – den An­trag des Be­triebs­rats zurück­zu­wei­sen.

Der Be­triebs­rat be­an­tragt,

die Be­schwer­de zurück­zu­wei­sen.

Er ver­tei­digt den an­ge­foch­te­nen Be­schluss und ist wei­ter der Auf­fas­sung, der Hin­weis der Ar­beit­ge­be­rin auf die Nut­zung des Kom­bi­geräts sei we­gen der Ver­trau­lich­keit der dort ge­spei­cher­ten Da­ten un­zu­rei­chend. Selbst bei ei­nem Dru­cken der Auf­träge un­ter der Funk­ti­on „ver­trau­lich dru­cken" und so­for­ti­gem Löschen der Druck­aufträge nach dem Aus­druck, sei­en die Da­ten un­beschädigt auf der Fest­plat­te des Druck­geräts vor­han­den und re­kon­stru­ier­bar. In­so­weit kom­me es auch nicht dar­auf an, ob be­reits kon­kre­te An­halts­punk­te für ei­ne Aus­wer­tung der Fest­plat­te durch die Ar­beit­ge­be­rin vorlägen. Der Be­triebs­rat ha­be mehr­fach ver­si­chert, dass der Ar­beit­ge­be­rin ein sol­cher Miss­brauch kei­nes­falls un­ter­stellt wer­de. Den­noch tra­ge der Be­triebs­rat dafür S5, dass ein Miss­brauch auch tech­nisch aus­ge­schlos­sen sei. An­dern­falls müsse er dar­auf ver­wie­sen wer­den, ei­nen sol­chen Miss­brauchs­fall ab­zu­war­ten, dies sei ihm nicht zu­mut­bar.
Da die An­schaf­fung ei­nes Dru­ckers für den Be­triebs­rat mit nur ge­rin­gem Auf­wand und Kos­ten ver­bun­den sei, ha­be der Be­triebs­rat sich auch in­ner­halb des ihm zu­ste­hen­den Be­ur­tei­lungs­spiel­raums ge­hal­ten und die In­ter­es­sen der Ar­beit­ge­be­rin ge­wahrt.

Der Be­triebs­rat ha­be auch ei­nen An­spruch dar­auf, dass die Ar­beit­ge­be­rin ihm ei­nen Farb­dru­cker zur Verfügung stel­le. Nach dem un­wi­der­spro­che­nen Vor­brin­gen der Be­tei­lig­ten ha­be die Ar­beit­ge­be­rin die Möglich­keit, Be­kannt­ma­chun­gen im Be­trieb im

 

- 7 - 

Farb­druck aus­zuhängen. Hier­von ma­che sie auch Ge­brauch. Darüber hin­aus er­hal­te der Be­triebs­rat ständig E-Mails mit Da­tei­en, die farb­li­che Dia­gram­me und an­de­re farb­li­che Her­vor­he­bun­gen ent­hiel­ten. Ant­wor­ten auf sei­ne an den Nie­der­las­sungs­lei­ter ge­rich­te­ten Fra­gen er­hal­te er mit blau­er Schrift di­rekt in der Mail zurück. Der­ar­ti­ge Mails und Dia­gram­me sei­en in schwarz/weiß-Druck nicht nach­voll­zieh­bar.

Der Be­triebs­rat könne auch nicht dar­auf ver­wie­sen wer­den, den HP-La­ser­dru­cker in schwarz/weiß oder den im Büro der Si­cher­heits­fach­kraft be­find­li­chen Farb­dru­cker mit­zu­be­nut­zen. Die Ver­trau­lich­keit der Da­ten des Be­triebs­rats wäre auch in die­sen Fällen nicht gewähr­leis­tet.

Im Übri­gen wird auf den wei­te­ren In­halt der von den Be­tei­lig­ten ge­wech­sel­ten Schriftsätze ergänzend Be­zug ge­nom­men.

B

Die zulässi­ge Be­schwer­de der Ar­beit­ge­be­rin ist nicht be­gründet.

I.

Der vom Be­triebs­rat in der Be­schwer­de­instanz anhängi­ge An­trag ist zulässig.

1. Der Be­triebs­rat ver­folgt sein Be­geh­ren zu­tref­fend im ar­beits­ge­richt­li­chen Be­schluss­ver­fah­ren nach den §§ 2 a, 80 Abs. 1 ArbGG. Zwi­schen den Be­tei­lig­ten ist ei­ne be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­che An­ge­le­gen­heit strei­tig. Die Be­tei­lig­ten strei­ten nämlich darüber, ob die Ar­beit­ge­be­rin ver­pflich­tet ist, dem Be­triebs­rat nach § 40 Abs. 2 Be­trVG ei­nen Farb­dru­cker zur Verfügung zu stel­len.

2. Die An­trags­be­fug­nis des Be­triebs­rats und die Be­tei­li­gung der Ar­beit­ge­be­rin er­ge­ben sich aus den §§ 10, 83 Abs. 3 ArbGG.

 

- 8 - 

II.

Der An­trag des Be­triebs­rats ist be­gründet.

Zu Recht und mit zu­tref­fen­der Be­gründung hat das Ar­beits­ge­richt dem An­trag des Be­triebs­rats statt­ge­ge­ben.

Die Ar­beit­ge­be­rin ist nach § 40 Abs. 2 Be­trVG ver­pflich­tet, dem Be­triebs­rat ei­nen Farb­dru­cker zur Verfügung zu stel­len.

1. Nach § 40 Abs. 2 Be­trVG hat der Ar­beit­ge­ber dem Be­triebs­rat für die lau­fen­de Geschäftsführung sach­li­che Mit­tel im er­for­der­li­chen Um­fang zur Verfügung zu stel­len. In § 40 Abs. 2 Be­trVG in der ab 28.07.2001 gel­ten­den Fas­sung ist aus­drück­lich be­stimmt, dass der Ar­beit­ge­ber dem Be­triebs­rat auch In­for­ma­ti­ons- und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­tech­nik im er­for­der­li­chen Um­fang zur Verfügung stel­len muss.

Zu den sach­li­chen Mit­teln der In­for­ma­ti­ons- und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­tech­nik im Sin­ne des § 40 Abs. 2 Be­trVG gehören auch ein Per­so­nal­com­pu­ter so­wie die da­zu­gehöri­gen Pe­ri­phe­rie­geräte und die ent­spre­chen­de Soft­ware.
Dass ein Dru­cker zu den sach­li­chen Mit­teln der In­for­ma­ti­ons- und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­tech­nik im Sin­ne des § 40 Abs. 2 Be­trVG zählt, ist zwi­schen den Be­tei­lig­ten un­strei­tig.

2. Ent­ge­gen der von der Ar­beit­ge­be­rin ver­tre­te­nen Auf­fas­sung kann die Er­for­der­lich­keit der An­schaf­fung ei­nes Farb­dru­ckers für den Be­triebs­rat nicht ver­neint wer­den.

a) Die Fra­ge, ob ein Sach­mit­tel im Sin­ne des § 40 Abs. 2 Be­trVG oder be­stimm­te In­for­ma­ti­ons- oder Kom­mu­ni­ka­ti­ons­tech­nik für die Be­triebs­rats­ar­beit er­for­der­lich und des­halb vom Ar­beit­ge­ber zur Verfügung zu stel­len ist, un­ter­liegt zunächst der Be­ur­tei­lung des Be­triebs­rats, dem bei der Prüfung der Er­for­der­lich­keit im Sin­ne des § 40 Abs. 2 Be­trVG ein Be­ur­tei­lungs­spiel­raum zu­steht. Die ar­beits­ge­richt­li­che Kon­trol­le sei­ner Ent­schei­dung ist dar­auf be­schränkt, ob das Sach­mit­tel der Er­le­di­gung sei­ner ge­setz­li­chen Auf­ga­ben dient und ob die In­ter­es­sen der Be­leg­schaft und des

 

- 9 - 

Ar­beit­ge­bers an­ge­mes­sen berück­sich­tigt sind. Die Prüfung, ob das ver­lang­te Sach­mit­tel für die Er­le­di­gung von Be­triebs­rats­auf­ga­ben er­for­der­lich und des­halb vom Ar­beit­ge­ber zur Verfügung zu stel­len ist, hat zunächst der Be­triebs­rat vor­zu­neh­men. Die Ent­schei­dung darf er aber nicht al­lein an sei­nem sub­jek­ti­ven Bedürf­nis aus­rich­ten. Von ihm wird ver­langt, dass er bei sei­ner Ent­schei­dungs­fin­dung die be­trieb­li­chen Verhält­nis­se und die sich ihm stel­len­den Auf­ga­ben berück­sich­tigt. Da­bei hat er die In­ter­es­sen der Be­leg­schaft an ei­ner sach­ge­rech­ten Ausübung des Be­triebs­rats­amts und be­rech­tig­te In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers, auch so­weit sie auf ei­ne Be­gren­zung sei­ner Kos­ten­tra­gungs­pflicht ge­rich­tet sind, ge­gen­ein­an­der ab­zuwägen (BAG 12.05.1999 – 7 ABR 36/97 – AP Be­trVG 1972 § 40 Nr. 65; BAG 03.09.2003 – 7 ABR 8/03 – AP Be­trVG 1972 § 40 Nr. 79; BAG 01.12.2004 – 7 ABR 18/04 – AP Be­trVG 1972 § 40 Nr. 82; BAG 16.05.2007 – 7 ABR 45/06 – AP Be­trVG 1972 § 40 Nr. 90, Rn. 22).

b) Un­ter Berück­sich­ti­gung die­ses Be­ur­tei­lungs­spiel­raums des an­trag­stel­len­den Be­triebs­rats ist auch die Be­schwer­de­kam­mer zu der Einschätzung ge­langt, dass die An­schaf­fung ei­nes Farb­dru­ckers für den Be­triebs­rat er­for­der­lich ist.

aa) Zwi­schen den Be­tei­lig­ten ist un­strei­tig, dass der Be­triebs­rat im Be­triebs­ratsbüro über zwei PCs verfügt. Die Ar­beit­ge­be­rin stellt auch nicht in Ab­re­de, dass der Be­triebs­rat für sei­ne lau­fen­de Geschäftsführung und den zu führen­den Schrift­ver­kehr grundsätz­lich über ei­nen Dru­cker verfügen muss. Oh­ne ei­nen Dru­cker könn­te er den Schrift­ver­kehr am PC nicht er­le­di­gen. Da zwi­schen den Be­tei­lig­ten un­strei­tig ist, dass für die lau­fen­de Geschäftsführung des Be­triebs­rats ein PC er­for­der­lich ist, er­gibt sich hier­aus zwangsläufig, dass dem Be­triebs­rat auch ein Dru­cker zur Verfügung zu stel­len ist. Wei­te­rer Dar­le­gun­gen hin­sicht­lich der Er­for­der­lich­keit ei­nes Dru­ckers be­darf es in­so­weit nicht (vgl. auch BAG 20.01.2010 – 7 ABR 79/08 – DB 2010, 1243 m.w.N.).

bb) Zu Recht hat das Ar­beits­ge­richt in der an­ge­foch­te­nen Ent­schei­dung auch ent­schie­den, dass der Be­triebs­rat aus Gründen der Ver­trau­lich­keit nicht auf die Möglich­keit der Mit­be­nut­zung ei­nes an­de­ren Dru­ckers der Ar­beit­ge­be­rin, et­wa des auf dem Flur be­find­li­chen Ko­pier­druck­kom­bi­geräts, ver­wie­sen wer­den kann.

 

- 10 - 

Zwar kann grundsätz­lich bei der Über­prüfung, in wel­chem Um­fang der Ar­beit­ge­ber dem Be­triebs­rat sach­li­che Mit­tel, ins­be­son­de­re Geräte der In­for­ma­ti­ons- und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­tech­nik zur Verfügung zu stel­len hat, in klei­ne­ren Be­trie­ben die Mit­nut­zung ei­nes oh­ne­hin im Be­trieb be­find­li­chen Geräts aus­rei­chend sein. In je­dem Fall muss aber die Ver­trau­lich­keit der zu ver­ar­bei­ten­den Da­ten gewähr­leis­tet sein (vgl. LAG Nie­der­sach­sen 27.05.2002 – 5 TaBV 21/02 – NZA-RR 2003, 250; Fit­ting/En­gels/Schmidt/Tre­bin­ger/Lin­sen­mai­er, Be­trVG, 25. Aufl., § 40 Rn. 128; Wlotz­ke/Preis/Kreft, Be­trVG, 4. Aufl., § 40 Rn. 51; GK/We­ber, Be­trVG, 9. Aufl., § 40 Rn. 153, 161, 163 m.w.N.). Durch ei­ne ent­spre­chen­de Geräteein­stel­lung muss gewähr­leis­tet sein, dass be­stimm­te Da­ten an ei­nem Gerät, das vom Be­triebs­rat mit­be­nutzt wer­den soll, nicht ge­spei­chert und aus­ge­wer­tet wer­den. Es wäre ei­ne un­zulässi­ge Be­hin­de­rung der Be­triebs­rats­ar­beit, wenn der Ar­beit­ge­ber oder ein Drit­ter oh­ne Wei­te­res nach­voll­zie­hen könn­te, wer zu wel­chen Zei­ten und in wel­chem Um­fang Schriftstücke mit dem Be­triebs­rat aus­tauscht. Der Ge­sichts­punkt der Kos­ten­er­spar­nis für den Ar­beit­ge­ber tritt in­so­weit hin­ter dem Ge­heim­hal­tungs­in­ter­es­se des Be­triebs­rats zurück.

Un­ter Berück­sich­ti­gung die­ser Ge­sichts­punk­te kann die Ar­beit­ge­be­rin den Be­triebs­rat nicht auf die Mit­be­nut­zung des in der Nähe des Be­triebs­ratsbüros auf dem Flur be­find­li­chen Ko­pier­druck­kom­bi­geräts ver­wei­sen. Un­strei­tig wird bei die­sem Gerät der In­halt der Kom­mu­ni­ka­ti­on auf­ge­zeich­net und ge­spei­chert. Selbst bei der Nut­zung des „ver­trau­lich dru­cken" sind die Da­ten für ei­nen vom Be­triebs­rat nicht be­ein­fluss­ba­ren Zeit­raum un­beschädigt auf der Fest­plat­te des Druck­gerätes wei­ter vor­han­den. Der Ein­wand der Ar­beit­ge­be­rin, dass der Be­triebs­rat in der Ver­gan­gen­heit die­ses Kom­bi­gerät im­mer ge­nutzt ha­be und es in der Ver­gan­gen­heit zu kei­nem Zeit­punkt Pro­ble­me mit der Ver­trau­lich­keit der Un­ter­la­gen ge­ge­ben ha­be, ist in­so­weit un­be­acht­lich, weil das Ge­heim­hal­tungs­in­ter­es­se des Be­triebs­rats Vor­rang hat. Je­den­falls ist bei der Ent­schei­dung des Be­triebs­rats, für sei­ne Ar­beit ei­nen ei­ge­nen Dru­cker zu be­an­spru­chen, der dem Be­triebs­rat zu­ste­hen­de Be­ur­tei­lungs­spiel­raum nicht über­schrit­ten.
Das Glei­che gilt für die in der Be­schwer­de­instanz von der Ar­beit­ge­be­rin an­ge­spro­che­ne Möglich­keit, ei­nen HP-La­ser­dru­cker oder den ursprüng­lich am Ar­beits­platz der Si­cher­heits­fach­kraft be­find­li­chen Farb­dru­cker mit­zu­be­nut­zen. Bei­de

 

- 11 - 

Geräte ste­hen dem Be­triebs­rat nach dem ei­ge­nen Vor­brin­gen der Ar­beit­ge­be­rin nicht zur ei­ge­nen Nut­zung zur Verfügung.

cc) Zu Recht hat das Ar­beits­ge­richt auch ent­schie­den, dass die Ar­beit­ge­be­rin dem Be­triebs­rat nicht nur ei­nen Schwarz/weiß-Dru­cker, son­dern ei­nen Farb­dru­cker zur Verfügung zu stel­len hat. Nach dem in bei­den In­stan­zen un­wi­der­spro­che­nen Vor­trag des Be­triebs­rats hängt die Ar­beit­ge­be­rin Be­kannt­ma­chun­gen im Be­trieb in Farb­druck aus. Der Be­triebs­rat erhält von der Ar­beit­ge­be­rin farb­li­che Dia­gram­me und Auf­zeich­nun­gen mit farb­li­chen Her­vor­he­bun­gen. Der Be­triebs­rats­vor­sit­zen­de hat im Anhörungs­ter­min vor der Be­schwer­de­kam­mer zu­dem erläutert, dass er auch als Mit­glied des Ge­samt­be­triebs­rats der­ar­ti­ge farb­lich ge­kenn­zeich­ne­te Un­ter­la­gen erhält, die auch für die Be­triebs­rats­ar­beit von Be­deu­tung sind. Un­strei­tig ist darüber hin­aus, dass vom Be­triebs­rat ge­stell­te Fra­gen per E-Mail in farb­li­cher Schrift be­ant­wor­tet wer­den. Hier­aus er­gibt sich, dass der Be­triebs­rat über die Möglich­keit zum Farb­dru­cken verfügen muss, um der­ar­ti­ge Un­ter­la­gen den ein­zel­nen Be­triebs­rats­mit­glie­dern oder der Be­leg­schaft in über­sicht­li­cher Form zugäng­lich zu ma­chen. Die ent­spre­chen­de Einschätzung des Be­triebs­rats über­steigt nicht sei­nen Er­mes­sens­spiel­raum nach § 40 Abs. 2 Be­trVG.

Die in der Be­schwer­de­er­wi­de­rung der Ar­beit­ge­be­rin an­ge­spro­che­ne Möglich­keit der Mit­be­nut­zung des Farb­dru­ckers, die der Si­cher­heits­fach­kraft zur Verfügung ge­stellt wor­den ist, schei­det schon des­halb aus, weil nach den Be­haup­tun­gen der Ar­beit­ge­be­rin im Anhörungs­ter­min vom 18.06.2010 auch die Si­cher­heits­fach­kraft nicht mehr über ei­nen Farb­dru­cker verfügt.

dd) Zu Recht hat das Ar­beits­ge­richt in der an­ge­foch­te­nen Ent­schei­dung auch dar­auf hin­ge­wie­sen, dass dem An­spruch des Be­triebs­rats auf Zur­verfügung­stel­lung ei­nes Farb­dru­ckers kei­ne Kos­ten­ar­gu­men­te ent­ge­gen­ste­hen. Das Ar­beits­ge­richt hat dar­auf hin­ge­wie­sen, dass Dru­cker ei­nes Mar­ken­her­stel­lers mit der Fähig­keit, far­big zu dru­cken, be­reits für ei­nen Preis ab 50,00 € zu er­wer­ben sind. In­so­weit hat die Ar­beit­ge­be­rin mit der Be­schwer­de kei­ne wei­te­ren Einwände er­ho­ben.

 

- 12 - 

III.

Für die Zu­las­sung der Rechts­be­schwer­de zum Bun­des­ar­beits­ge­richt be­stand kei­ne Ver­an­las­sung, §§ 92 Abs. 1, 72 Abs. 2 ArbGG.

RECH­TSMIT­TEL­BE­LEH­RUNG

Ge­gen die­sen Be­schluss ist ein Rechts­mit­tel nicht ge­ge­ben.
We­gen der Möglich­keit der Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de wird auf § 92a ArbGG ver­wie­sen.

 

Schier­baum 

Hirt­ham­mer 

Kampschul­te

/N.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 10 TaBV 11/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880