Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Betriebsrat: Kosten, Datenschutz, Betriebsratsbüro
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Köln
Akten­zeichen: 4 TaBV 25/10
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 09.07.2010
   
Leit­sätze: Zur Er­for­der­lich­keit ei­ner be­son­de­ren Soft­ware für den Be­triebs­rat, die ein höhe­res Si­cher­heits­ni­veau bie­tet als die im Un­ter­neh­men all­ge­mein ver­wen­de­te Soft­ware
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Köln, Beschluss vom 7.12.2009, 15 BV 179/09
   

Lan­des­ar­beits­ge­richt Köln, 4 TaBV 25/10

 

Te­nor:

Die Be­schwer­de des An­trag­stel­lers ge­gen den Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Köln vom 07.12.2009

– 15 BV 179/09 – wird zurück­ge­wie­sen.

Die Rechts­be­schwer­de wird nicht zu­ge­las­sen.

 

Grün d e :

I.

Die Be­tei­lig­ten strei­ten über die Fra­ge, ob dem An­trag­stel­ler ein be­stimm­tes Com­pu­ter­pro­gramm, das Pro­gramm "en­dor­se 2.7" als Sach­mit­tel im Sin­ne des § 40 Abs. 2 Be­trVG zur Verfügung ge­stellt wer­den muss.

We­gen des erst­in­stanz­li­chen Vor­brin­gens der Be­tei­lig­ten so­wie der erst­in­stanz­lich ge­stell­ten Anträge wird ent­spre­chend § 69 Abs. 2 ArbGG auf den erst­in­stanz­li­chen Be­schluss un­ter "I." Be­zug ge­nom­men.

Das Ar­beits­ge­richt hat den An­trag ab­ge­wie­sen. 

Ge­gen die­sen ihm am 20.03.2010 zu­ge­stell­te Be­schluss hat der An­trag­stel­ler am 01.04.2010 Be­schwer­de ein­ge­legt und die­se am 30.04.2010 be­gründet.

Der An­trag­stel­ler bemängelt zunächst, dass das Ar­beits­ge­richt nicht sei­nen Vor­trag berück­sich­tigt ha­be, dass sei­tens der auf An­trags­geg­ner­sei­te mit der Prüfung der An­schaf­fung be­trau­ten Per­so­nen zu­vor die Er­for­der­lich­keit der streit­ge­genständ­li­chen Soft­ware be­jaht wor­den sei. Die An­schaf­fungs­kos­ten sei­en auch be­reits bud­ge­tiert wor­den.

Auch ha­be das Ar­beits­ge­richt zu Un­recht die Kos­ten ei­ner darüber hin­aus­ge­hen­den 

- 2 -

Ver­brei­tung des Pro­gramms in den 25 wei­te­ren Be­triebsräten berück­sich­tigt. Die­se nicht ge­si­cher­te Befürch­tung der An­trags­geg­ne­rin könne nicht Ge­gen­stand des Ver­fah­rens sein. Es dürfe nur für den ein­zel­nen Be­triebs­rat, nämlich für den An­trag­stel­ler be­ur­teilt wer­den, ob die Sach­mit­tel er­for­der­lich sei­en.

Darüber hin­aus kri­ti­siert der An­trag­stel­ler die Be­gründung des Ar­beits­ge­richts, das auch die für späte­re Up­dates er­for­der­li­chen Kos­ten berück­sich­tigt hat. Not­wen­dig sei­en Up­dates für die Funk­tio­nen von "en­dor­se" nicht.

Wenn das Ar­beits­ge­richt der Auf­fas­sung sei, dass die sich aus der Soft­ware er­ge­ben­den Ver­schlüsse ver­ken­ne es auch, dass die Da­tei­en des An­trag­stel­lers im der­zei­ti­gen Zu­stand und oh­ne Ver­schlüsse­lung durch "en­dor­se" zu­min­dest für die im Un­ter­neh­men täti­gen Ad­mi­nis­tra­to­ren ein­seh­bar sei­en.

Darüber hin­aus könn­ten mit "Mi­cro­soft Of­fice" Tiff- und Pdf-Da­tei­en nicht ver­schlüsselt wer­den, wohl aber mit "en­dor­se". Ge­ra­de Pdf-Da­tei­en stell­ten je­doch für die Tätig­keit des An­trag­stel­lers in be­son­de­rem Maße schutz­bedürf­ti­ge Da­tei­en dar, da per E-Mail an den An­trag­stel­ler über­sand­te Nach­rich­ten häufig als Träger für an­gehäng­te Da­tei­en dien­ten, die als Pdf-Da­tei­en ein­ge­scannt und mit der E-Mail ver­sen­det würden.

Sch­ließlich hätten auch die be­rech­tig­ten Be­triebs­rats­mit­glie­der Zu­gangsmöglich­keit zu der Da­tei auf­grund der Kennt­nis und Ver­wen­dung des Pass­wor­tes. Die­se Kennt­nis blei­be auch nach En­de der Ei­gen­schaft als Man­datsträger er­hal­ten, so dass ein wei­te­rer Zu­griff ei­nes dann Nicht­be­rech­tig­ten er­fol­gen könn­te. Zur Ver­mei­dung müss­ten da­her bei Aus­schei­den auch nur ei­nes Mit­glieds aus dem Gre­mi­um des An­trag­stel­lers sämt­li­che Passwörter geändert wer­den, was tatsächlich nicht prak­ti­ka­bel sei in An­be­tracht der Da­ten­men­ge.

An­ders sei es bei Ver­wen­dung von "en­dor­se". Hier bil­de die Soft­ware oh­ne wei­te­res Zu­tun des Be­nut­zers ein in­ter­nes in­di­vi­du­el­les Kenn­wort. Die Da­tei wer­de un­ter die­sem Kenn­wort qua­si in dem Ord­ner "en­dor­se" ab­ge­legt. Ei­ner Kennt­nis des in­ter­nen in­di­vi­du­el­len Kenn­wor­tes sei­tens des Be­nut­zers bedürfe es nicht. Zu­gang auf die ab­ge­leg­te Da­tei er­lan­ge nur der­je­ni­ge, dem ei­ne persönli­che Zu­griffs­be­rech­ti­gung für "en­dor­se" ein­geräumt sei, al­so nicht der Ad­mi­nis­tra­tor. Im Fal­le ei­nes Aus­schei­dens ei­nes Mit­glie­des aus dem Gre­mi­um wer­de die persönli­che Zu­griff­be­rech­ti­gung für "en­dor­se" des Aus­ge­schie­de­nen ent­fernt, so­dass ein wei­te­rer Zu­griff auf den Ord­ner "en­dor­se" nicht mehr möglich sei.

Der An­trag­stel­ler be­an­tragt, 

Der Be­schluss des Ar­beits­ge­richt Köln – 15 BV 179/09 – vom 07.12.2009 wird ab­geändert:

Der An­trags­geg­ne­rin wird auf­ge­ge­ben, dem An­trag­stel­ler die Sit­zungs-, Do­ku­men­ten- und Vor­gangs­ma­nage­ment­soft­ware "en­dor­se 2.7" nebst Li­zen­zen für 5 – 7 Nut­zer zur Verfügung zu stel­len, kon­fi­gu­rie­ren und an­zu­pas­sen so­wie den An­trag­stel­ler über die An­wen­dung der Soft­ware "en­dor­se 2.7" zu schu­len.

Der Be­schluss ist vorläufig voll­streck­bar. 

Die An­trags­geg­ne­rin be­an­tragt, die Be­schwer­de zurück­zu­wei­sen. 

Sie ver­tei­digt den erst­in­stanz­li­chen Be­schluss. 

Sie be­strei­tet die Be­haup­tung des An­trag­stel­lers, die An­trags­geg­ne­rin ha­be außer­ge­richt­lich zunächst die Er­for­der­lich­keit der streit­ge­genständ­li­chen Soft­ware be­jaht und hierfür so­gar ein Bud­get be­reit­ge­stellt. Rich­tig sei le­dig­lich, dass ein Mit­ar­bei­ter der IT-Ab­tei­lung den Ein­satz der Soft­ware "en­dor­se" als "sinn­voll" be­zeich­net ha­be.

Auch sei von Be­deu­tung, ob wei­te­re Be­triebsräte "nach­zie­hen" würden. Der 

- 3 -

Ge­samt­be­triebs­rat ha­be be­reits aus­drück­lich die An­schaf­fung von "en­dor­se" gel­tend ge­macht.

Aus­drück­lich be­strei­tet die An­trags­geg­ne­rin, dass "en­dor­se" wei­ter­ge­hen­de Ver­schlüsse­lungsmöglich­kei­ten bie­te als "Mi­cro­soft Of­fice". Der ein­zi­ge Un­ter­schied be­ste­he dar­in, dass "en­dor­se" die Ver­schlüsse­lung au­to­ma­tisch er­le­di­ge, während bei "Mi­cro­soft" die Ver­schlüsse­lung ma­nu­ell durch Ein­ga­be ei­nes Pass­wor­tes vor­ge­nom­men wer­den müsse. Die­ser Kom­fort könne aber die ho­hen Kos­ten der An­schaf­fung ei­ner ei­ge­nen Stan­dard­soft­ware für den Be­triebs­rat nicht recht­fer­ti­gen.

"Mi­cro­soft Of­fice" bie­te – was als sol­ches nicht strei­tig ist – zwei Si­cher­heits­stu­fen. Do­ku­men­te und Ver­zeich­nis­se, die in der Or­ga­ni­sa­ti­ons­ein­heit "Be­triebs­rat" ge­schrie­ben und hin­ter­legt würden, könn­ten nur von den Mit­glie­dern des Be­triebs­rats ein­ge­se­hen wer­den. Theo­re­tisch ha­be auch der Ad­mi­nis­tra­tor ei­ne Zu­griffsmöglich­keit. Die­sem sei je­doch der Zu­griff ver­bo­ten. Er würde sich auch straf­bar ma­chen.

Darüber hin­aus ste­he es dem Be­triebs­rat frei, im Rah­men ei­ner zwei­ten Si­cher­heits­stu­fe das Do­ku­ment über ein persönli­ches Pass­wort zu si­chern. Mit die­ser wei­te­ren Si­che­rung sei selbst dem Ad­mi­nis­tra­tor ein Zu­griff auf das Do­ku­ment nicht mehr möglich.

Aus­drück­lich wer­de be­strit­ten, dass "Mi­cro­soft Of­fice" so ge­nann­te Tiff-Da­tei­en und Pdf-Da­tei­en nicht ver­schlüsseln könne. Im Übri­gen sei nicht dar­ge­legt, aus wel­chen Gründen es für die tägli­che Be­triebs­rats­ar­beit er­for­der­lich sei, Tiff- oder Pdf-Da­tei­en au­to­ma­tisch zu ver­schlüsseln und zu si­chern. Die­ses gel­te ins­be­son­de­re für die Tiff-Da­tei­en als Bild­da­tei­en. Es sei nicht er­sicht­lich und auch vom An­trag­stel­ler nicht dar­ge­legt, war­um für ihn die Ver­schlüsse­lung sol­cher Bild­da­tei­en er­for­der­lich sei. Glei­ches gel­te auch für die Pdf-Da­tei­en. Es wer­de aus­drück­lich be­strit­ten, dass der An­trag­stel­ler in der Ver­gan­gen­heit "an die Ar­beit­neh­mer des Be­triebs ge­rich­te­te Be­schei­de oder ähn­li­che Mit­tei­lun­gen an öffent­li­cher Stel­len per E-Mail" er­hal­ten ha­be, die dann wie­der­um per E-Mail ver­sandt wor­den sei­en. Es sei nicht er­sicht­lich, um wel­che Be­schei­de es sich da­bei han­de­le und an wen die­se Da­tei­en auch noch wei­ter­ver­sandt wer­den müss­ten. Im Be­trieb der An­trags­geg­ne­rin sei­en – das ist un­strei­tig – nur 130 Mit­ar­bei­ter beschäftigt.

Außer­dem sei ei­ne Pdf-Da­tei, die in der Or­ga­ni­sa­ti­ons­ein­heit "Be­triebs­rat" ab­ge­legt wer­de, nur für Be­triebs­rats­mit­glie­der zugängig. Da­ne­ben ha­be nur noch de Ad­mi­nis­tra­tor Zu­griff. Ein sol­cher Zu­griff sei aber straf­bar.

Auch über­zeu­ge nicht das Ar­gu­ment des An­trag­stel­lers, im Hin­blick auf Ge­heim­hal­tungs­schutz ge­genüber aus­ge­schie­de­nen Be­triebs­rats­mit­glie­dern sei die An­schaf­fung der Soft­ware not­wen­dig. Wenn der An­trag­stel­ler so et­was befürch­te, müsse er eben die ent­spre­chen­den Passwörter ändern. Es sei nicht er­sicht­lich, auf wel­che Wei­se ein aus­ge­schie­de­nes Be­triebs­rats­mit­glied auf Do­ku­men­te und Ver­zeich­nis­se der Or­ga­ni­sa­ti­ons­ein­heit "Be­triebs­rat" Zu­griff neh­men könn­te. Aus­ge­schie­de­ne Be­triebs­rats­mit­glie­der hätten dar­auf kei­nen Zu­griff.

Sch­ließlich sei nicht er­sicht­lich, war­um der Be­triebs­rat "en­dor­se" an­schaf­fen wol­le, um ein höhe­res Si­cher­heits­ni­veau zu schaf­fen. "En­dor­se" sei ei­ne in­te­grier­te Soft­ware für die kom­plet­te Be­triebs­rats­ar­beit, wo­bei der Si­cher­heits­as­pekt nur ei­ne eher un­ter­ge­ord­ne­te Rol­le spie­le. Höhe­re Si­cher­heit sei auch über frei erhält­li­che Zu­satz­soft­ware möglich.

We­gen des übri­gen Vor­brin­gens der Be­tei­lig­ten wird auf die zwi­schen die­sen ge­wech­sel­ten Schriftsätze Be­zug ge­nom­men, die Ge­gen­stand der Anhörung der Be­tei­lig­ten wa­ren.

II.

Die form- und frist­ge­recht ein­ge­leg­te und be­gründe­te Be­schwer­de des An­trag­stel­lers hat in 

- 4 -

der Sa­che kei­nen Er­folg.

A. Nach § 40 Abs. 2 Be­trVG hat der Ar­beit­ge­ber dem Be­triebs­rat für die Sit­zun­gen, die Sprech­stun­den und die lau­fen­de Geschäftsführung in er­for­der­li­chem Um­fang Räume, sach­li­che Mit­tel, Büro­per­so­nal so­wie In­for­ma­ti­ons- und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­tech­nik zur Verfügung zu stel­len. Zur In­for­ma­ti­ons­tech­nik gehört grundsätz­lich auch die er­for­der­li­che Soft­ware.

Nach ständi­ger Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (vgl. BAG 20.01.2010 – 7 ABR 79/08) ob­liegt dem Be­triebs­rat die Prüfung, ob ein vom ihm ver­lang­tes Sach­mit­tel zur Er­le­di­gung von Be­triebs­rats­auf­ga­ben er­for­der­lich und vom Ar­beit­ge­ber zur Verfügung zu stel­len ist. Die Ent­schei­dung hierüber darf er aber nicht al­lein an sei­nen sub­jek­ti­ven Bedürf­nis­sen aus­rich­ten. Viel­mehr wird ver­langt, dass er die be­trieb­li­chen Verhält­nis­se und die sich ihm stel­len­den Auf­ga­ben berück­sich­tigt. Da­bei hat er die In­ter­es­sen der Be­leg­schaft an ei­ner sach­ge­rech­ten Ausübung des Be­triebs­rats­amts ei­ner­seits und be­rech­tig­te In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers, auch so­weit sie auf ei­ne Be­gren­zung der Kos­ten­tra­gungs­pflicht ge­rich­tet sind, ge­gen­ein­an­der ab­zuwägen (BAG a. a. O.). Das gilt auch für In­for­ma­ti­ons- und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­tech­nik (BAG a. a. O.).

Da­bei hat das BAG her­aus­ge­stellt, dass im Rah­men der Berück­sich­ti­gung be­trieb­li­cher In­ter­es­se ins­be­son­de­re auch das be­triebsübli­che und das auf Ar­beit­ge­ber­sei­te vor­han­de­ne Aus­stat­tungs­ni­veau be­deut­sam sein könne (BAG a. a. O.).

B. Nach die­sen Maßstäben ist die vom An­trag­stel­ler ver­lang­te Soft­ware "en­dor­se 2.7" nicht er­for­der­lich.

I. Da­bei ist da­von aus­zu­ge­hen, dass der An­trag­stel­ler, auch weil es sich bei der von ihm mit­tels elek­tro­ni­scher Kom­mu­ni­ka­ti­on be­han­del­ten Schriftstücke um per­so­nen­be­zo­ge­ne Da­ten han­deln kann, ein In­ter­es­se dar­an hat, dass sei­ne Kom­mu­ni­ka­ti­on nicht von Per­so­nen außer­halb des Be­triebs­rats ein­ge­se­hen wird.

II. Gleich­wohl spre­chen im Rah­men der er­for­der­li­chen Abwägung mit den In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers fol­gen­de Gründe da­ge­gen, dass der An­trag­stel­ler die An­schaf­fung der Soft­ware "en­dor­se 2.7" für er­for­der­lich hal­ten durf­te:

1. Auch dann, wenn man nicht berück­sich­tigt, dass die An­schaf­fung der ent­spre­chen­den Soft­ware beim An­trag­stel­ler im ge­sam­ten Un­ter­neh­men zu ent­spre­chen­den For­de­run­gen der Be­triebsräte und da­mit zu wei­te­ren Kos­ten führen kann, so ist un­strei­tig, dass al­lein die An­schaf­fung der Soft­ware 2.570,40 € kos­tet und dass darüber hin­aus die Über­prüfung, Pa­ket­bil­dung und Ge­neh­mi­gung durch die IT-Ab­tei­lung der Kon­zern­zen­tra­le für die neue, bis­her im Kon­zern der An­trags­geg­ne­rin nicht ge­nutz­te Soft­ware 5 bis 6 Mann-Ta­ge mit ca. 4000,00 bis 5000,00 € Kos­ten be­tra­gen würde. Hin­zu käme der Auf­wand für die In­stal­la­ti­on, wo­bei die Soft­ware auf je­dem Be­triebs­rats­ar­beits­platz ma­nu­ell in­stal­liert wer­den müss­te. Da­hin ste­hen kann, ob wei­te­rer Auf­wand für er­for­der­li­che Up­dates und Schu­lun­gen not­wen­dig wird.

2. Un­strei­tig ist fer­ner, dass der be­triebsübli­che Stan­dard, auch hin­sicht­lich der 3Verschlüsse­lungsfähig­keit und der Si­che­rung durch Passwörter durch die Soft­ware "Mi­cro­soft Of­fice" de­fi­niert ist, mit der so­wohl im Un­ter­neh­men als auch im Kon­zern ge­ar­bei­tet wird.

3. Der An­trag­stel­ler ver­langt ein höhe­res Ni­veau und meint, die­ses sei mit "Mi­cro­soft Of­fice" nicht gewähr­leis­tet.

a) Der An­trag­stel­ler be­ruft sich dar­auf, dass der Ad­mi­nis­tra­tor die tech­ni­sche Möglich­keit ha­be, auch pass­wort­ge­si­cher­te Do­ku­men­te ein­zu­se­hen.

Die­ses macht es nicht er­for­der­lich, dass dem An­trag­stel­ler ein höhe­res Si­cher­heits­ni­veau 

- 5 -

gewähr­leis­tet wer­den müss­te, als al­len an­de­ren Be­rei­chen des Un­ter­neh­mens:

Un­strei­tig ist zunächst, dass dem Ad­mi­nis­tra­tor um­fas­send ver­bo­ten ist, ei­nen ent­spre­chen­den Zu­griff zu neh­men (so der nicht be­strit­te­ne Vor­trag der An­trags­geg­ne­rin Bl. 30 d. A.).

Da­von ab­ge­se­hen aber wird in der Recht­spre­chung ein­heit­lich da­von aus­ge­gan­gen, dass der Miss­brauch von Zu­gangs­rech­ten durch Sys­tem­ad­mi­nis­tra­to­ren re­gelmäßig ei­ne frist­lo­se Kündi­gung oh­ne vor­he­ri­ge Ab­mah­nung recht­fer­tigt (LAG München 08.07.2009 – 11 Sa 54/09 -; Ar­beits­ge­richt Aa­chen 16.08.2005 – 7 Ca 5514/04 -; OVG Nord­rhein-West­fa­len 13.10.2006 – 1 A 4365/05 – PV so­wie das Ur­teil der er­ken­nen­den Kam­mer vom 14.05.2010 – 4 Sa 1257/09).

Zu­dem würde sich der Ad­mi­nis­tra­tor nach § 202 a StGB straf­bar ma­chen. Ge­gen un­be­rech­tig­ten Zu­gang be­son­ders ge­si­cher­te Da­ten sind auch sol­che, die durch Passwörter geschützt sind (vgl. Lack­ner StGB § 202 a Rn. 4 m. w. N.). Der ent­spre­chen­de straf­recht­li­che Schutz gilt auch ge­genüber je­der sons­ti­gen Drit­ten, nicht vom Be­triebs­rat ermäch­tig­ten Per­son, ins­be­son­de­re auch ge­genüber je­dem wei­te­ren Mit­ar­bei­ter oder Or­gan­mit­glied der An­trags­geg­ne­rin. Dass "Mi­cro­soft Of­fice" ei­nen Schutz durch Passwörter möglich macht, ist un­strei­tig. So hat die An­trags­geg­ne­rin vom An­trag­stel­ler un­be­strit­ten vor­ge­tra­gen, dass das Sys­tem zwei Si­cher­heits­stu­fen gewähr­leis­tet: Es können Do­ku­men­te und Ver­zeich­nis­se, die in der Or­ga­ni­sa­ti­ons­ein­heit "Be­triebs­rat" ge­schrie­ben und hin­ter­legt wer­den, aus­sch­ließlich von Be­triebs­rats­mit­glie­dern ein­ge­se­hen wer­den. Darüber hin­aus kann das ein­zel­ne Be­triebs­rats­mit­glied, das ein Do­ku­ment er­stellt und hin­ter­legt hat, über ein persönli­ches Pass­wort ei­ne zusätz­li­che Si­che­rung schaf­fen. Mit die­ser Si­che­rung über ein persönli­ches Pass­wort ist das ein­zel­ne Do­ku­ment bzw. Ver­zeich­nis ge­si­chert. Nach Dar­le­gung der An­trags­geg­ne­rin gilt die­ses selbst ge­genüber dem Ad­mi­nis­tra­tor, was je­doch nach dem oben Ge­sag­ten da­hin­ste­hen kann.

An­ge­sichts die­ses ar­beits- und straf­recht­li­chen Schut­zes ge­gen aus­for­schen­de Ein­grif­fe des Ad­mi­nis­tra­tors ist es nicht er­sicht­lich, war­um der Be­triebs­rat darüber hin­aus ei­ner Ver­schlüsse­lungs­funk­ti­on der Soft­ware bedürf­te.

Un­strei­tig ist aber, dass grundsätz­lich Do­ku­men­te auch durch "Mi­cro­soft Of­fice" er­schlüsselt wer­den können, wenn die­ses auch nicht wie bei "en­dor­se" au­to­ma­tisch ge­schieht. Al­lein der zusätz­li­che Kom­fort, dass die Ver­schlüsse­lung nicht ge­son­dert ver­an­lasst wer­den muss, könn­te nicht ei­ne Er­for­der­lich­keit be­gründen, dass der Be­triebs­rat ei­ne Soft­ware ver­wen­den müss­te, die über das be­triebsübli­che Ni­veau hin­aus­geht.

b. Der An­trag­stel­ler be­ruft sich fer­ner dar­auf, dass "Mi­cro­soft Of­fice" im Ge­gen­satz zu "en­dor­se" nicht Pdf-Da­tei­en und Tiff-Da­tei­en ver­schlüsseln könne. Die An­trags­geg­ne­rin hat die­ses be­strit­ten. Der An­trag­stel­ler hat we­der in ir­gend­ei­ner Wei­se sub­stan­ti­iert dar­ge­legt, wor­aus sich die­se Be­haup­tung er­ge­ben soll, noch hat er dafür Be­weis an­ge­tre­ten.

Es ist aber auch nicht er­sicht­lich, dass der An­trag­stel­ler über­haupt ei­ner Ver­schlüsse­lung von Tiff- und Pdf-Da­tei­en bedürf­te:

aa. Zunächst gilt das oben Ge­sag­te: Ei­ne Pass­wort­si­che­rung und der dafür gel­ten­de straf­recht­li­che und ar­beits­recht­li­che Schutz ge­genüber dem Ad­mi­nis­tra­tor und sons­ti­gen Mit­ar­bei­tern der An­trags­geg­ne­rin reicht aus.

bb. Tiff-Da­tei­en sind nach un­strei­ti­gem Vor­trag der An­trags­geg­ne­rin Bild­da­tei­en. Der An­trag­stel­ler hat trotz der ent­spre­chen­den Rüge der An­trags­geg­ne­rin nichts dafür dar­ge­tan, war­um er Bild­da­tei­en ver­schlüsseln müss­te.

cc. Zu Pdf-Da­tei­en trägt der An­trag­stel­ler vor, er ha­be in der Ver­gan­gen­heit an die Ar­beit­neh­mer des Be­triebs ge­rich­te­te Be­schei­de oder ähn­li­che Mit­tei­lun­gen öffent­li­cher

Stel­len per E-Mail über­sandt er­hal­ten, oh­ne Ver­wen­dung von "en­dor­se" sei es ihm nicht möglich, im Fal­le der pa­pier­lo­sen Wei­ter­ga­be in­ner­halb des Gre­mi­ums Pdf-Da­tei­en ver­schlüsselt mit E-Mails wei­ter zu ver­sen­den.

Zum Ers­ten hat die An­trags­geg­ne­rin aus­drück­lich be­strit­ten, dass der An­trag­stel­ler in der Ver­gan­gen­heit an die Ar­beit­neh­mer des Be­triebs ge­rich­te­te Be­schei­de oder ähn­li­che Mit­tei­lun­gen an öffent­li­che Stel­len per E-Mail mit Pdf-Da­tei­en als An­hang über­sandt er­hal­ten hat. Der An­trag­stel­ler hat sei­ne Be­haup­tung we­der in ei­ner der Be­weis­auf­nah­me zugäng­li­chen Wei­se sub­stan­ti­iert noch Be­weis an­ge­tre­ten.

Zum Zwei­ten hat die An­trags­geg­ne­rin aus­drück­lich die Not­wen­dig­keit be­strit­ten, für die Be­triebs­rats­ar­beit Pdf-Da­tei­en in ver­schlüssel­ter Form wei­ter zu ver­sen­den.

Es ist in der Tat nicht er­kenn­bar, war­um Pdf-Da­tei­en in­ner­halb des Be­triebs­rats­gre­mi­ums in ver­schlüssel­ter Wei­se wei­ter­ver­sandt wer­den müss­ten, zu­mal die Pdf-Da­tei­en nach dem Vor­brin­gen des An­trag­stel­lers die­sen un­ver­schlüsselt er­rei­chen und des­halb da­von aus­zu­ge­hen ist, dass auch die Ab­sen­der kei­ne Not­wen­dig­keit se­hen, die Da­tei­en zu ver­schlüsseln.

c. Sch­ließlich be­ruft sich der An­trag­stel­ler dar­auf, dass die Be­triebs­rats­mit­glie­der Zu­gangsmöglich­kei­ten zu den Da­tei­en auf­grund Kennt­nis und Ver­wen­dung des Pass­wor­tes hätten und die­se Kennt­nis auch nach En­de des Man­dats er­hal­ten blei­be, so dass dann ein wei­te­rer Zu­griff ei­nes dann Nicht­be­rech­tig­ten er­fol­gen könn­te. Zur Ver­mei­dung müss­ten da­her bei Aus­schei­den auch nur ei­nes Mit­glieds aus dem Gre­mi­um des An­trag­stel­lers sämt­li­che Passwörter geändert wer­den, was tatsächlich nicht prak­ti­ka­bel sei in An­be­tracht der Da­ten­men­ge.

Auch nach die­sem Vor­trag ist die Er­for­der­lich­keit nicht zu be­ja­hen: 

aa. Zunächst kann ei­ne hin­rei­chend kon­kre­te Ge­fahr ei­nes miss­bräuch­li­chen Zu­griffs durch ein aus­ge­schie­de­nes Be­triebs­rats­mit­glied nicht er­kannt wer­den. Der An­trag­stel­ler nennt kei­nen kon­kre­ten Fall, wo so et­was ge­sche­hen sein soll­te, bzw. kei­ne kon­kre­ten Tat­sa­chen, die zu ei­ner sol­chen Befürch­tung ge­genüber ei­nem Mit­glied des Be­triebs­rats führen müss­te.

bb. Da­von ab­ge­se­hen aber gilt auch hier das Glei­che, was hin­sicht­lich des Ad­mi­nis­tra­tors ge­sagt wur­de. Ein sol­cher Zu­griff wäre un­be­rech­tigt und da­mit straf­bar. Er wäre zu­gleich ein schwe­rer, grundsätz­lich zur frist­lo­sen Kündi­gung oh­ne Ab­mah­nung be­rech­ti­gen­der Ver­s­toß ge­gen ar­beits­recht­li­che Ne­ben­pflich­ten. Die­ses ist je­den­falls dann, wenn kon­kre­te An­halts­punk­te dafür nicht vor­lie­gen, dass ein sol­cher un­be­rech­tig­ter Vor­griff ei­nes aus­ge­schie­de­nen Be­triebs­rats­mit­glieds vor­ge­nom­men würde, als Schutz aus­rei­chend.

cc. Darüber hin­aus ist nicht er­sicht­lich, war­um es dem sie­benköpfi­gen Be­triebs­rat un­zu­mut­bar sein soll­te, die Passwörter für den Zu­gang zum Ge­samt­sys­tem des Be­triebs­rats zu ändern. In­wie­fern das in An­be­tracht der Da­ten­men­ge nicht prak­ti­ka­bel sein soll, ist mit sub­stan­ti­ier­tem Vor­trag nicht be­legt. Auch be­gründen rei­ne Prak­ti­ka­bi­litätserwägun­gen kei­ne Er­for­der­lich­keit.

C. Ins­ge­samt durf­te da­her der An­trags­stel­ler die be­gehr­te Soft­ware nicht als er­for­der­lich im Sin­ne des § 40 Be­trVG an­se­hen.

Recht­lich ir­re­le­vant ist dem­ge­genüber, ob ein­zel­ne Mit­ar­bei­ter der An­trag­stel­le­rin zu­vor die Er­for­der­lich­keit be­jaht ha­ben und ob die An­schaf­fungs­kos­ten be­reits bud­ge­tiert wor­den sind. Eben­so wie für § 40 Abs. 2 Be­trVG sub­jek­ti­ve Einschätzun­gen des Be­triebs­rats nicht re­le­vant sind, gilt das auch für sol­che von Mit­ar­bei­tern der Be­klag­ten.

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

- 7 -

Ge­gen die­sen Be­schluss ist ein Rechts­mit­tel nicht ge­ge­ben.

We­gen der Möglich­keit der Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de wird auf § 92a ArbGG ver­wie­sen. 

Dr. Back­haus

Mo­de­mann

Pe­ter­mann

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 4 TaBV 25/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880