Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Meinungsfreiheit
   
Gericht: Arbeitsgericht Würzburg
Akten­zeichen: 10 Ca 592/10
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 24.06.2010
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen:
   

10 Ca 592/10

Verkündet am: 24.06.2010
, ROS
Ur­kunds­be­am­tin
der Geschäfts­stel­le

 

Ar­beits­ge­richt

Im Na­men des Vol­kes

EN­DURTEIL

In dem Rechts­streit

Herr R.

- Kläger -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te/r:

Rechts­an­walt

ge­gen

Herr M.

- Be­klag­ter -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te/r:

Rechts­anwälte

hat die 10. Kam­mer des Ar­beits­ge­richts
auf Grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 24. Ju­ni 2010

- 2 -

durch den Rich­ter am Ar­beits­ge­richt
und die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter und

für Recht er­kannt:

1. Die Kla­ge wird ab­ge­wie­sen.

2. Der Kläger trägt die Kos­ten des Ver­fah­rens.

3. Der Streit­wert wird auf € 9.549,-- fest­ge­setzt.

- 3 -

Tat­be­stand:

Die Par­tei­en strei­ten im We­sent­li­chen um Ansprüche des Klägers ge­gen den Be­klag­ten auf Un­ter­sa­gung und Wi­der­ruf be­stimm­ter Be­haup­tun­gen, auf Schmer­zens­geld und auf Er­stat­tung außer­ge­richt­li­cher An­walts­kos­ten.

Der Kläger ist seit 1995 bei der C.- gGmbH, ei­nem ge­meinnützi­gen Un­ter­neh­men mit ca. 850 Mit­ar­bei­tern in der­zeit 15 Ein­rich­tun­gen an neun Stand­or­ten im Raum Un­ter­fran­ken, als Per­so­nal­lei­ter und in an­de­ren Be­rei­chen tätig. Der Be­klag­te, Hei­l­er­zie­hungs­pfle­ger in ei­ner ex­ter­nen Grup­pe des St.-J. -Stifts , ist Vor­sit­zen­der der Mit­ar­bei­ter-Ver­tre­tung (MAV) des St.-J. -Stifts in ... und ers­ter Vor­sit­zen­der der Di. Ar­beits­ge­mein­schaft der Mit­ar­bei­ter­ver­tre­tun­gen in -Ein­rich­tun­gen (DiAG MAV B). Die DiAG MAV B ver­tritt über 160 Mit­ar­bei­ter­ver­tre­tun­gen und darüber 12.000 haupt­amt­lich Beschäftig­te in Ein­rich­tun­gen der im Be­reich der... . Die Di. Ar­beits­ge­mein­schaft der Mit­ar­bei­ter­ver­tre­tung im Be­reich des ... der ... ist ein Or­gan gemäß der Mit­ar­bei­ter­ver­tre­tungs­ord­nung für die ... . Nach § 25 die­ser Ord­nung wählt die Mit­glie­der­ver­samm­lung
der DiAG MAV ei­nen Vor­stand. Die Mit­ar­bei­ter­ver­tre­tun­gen der C.- gGmbH sind auch Mit­glie­der der Mit­glie­der­ver­samm­lung und wählen als sol­che den Vor­stand der Di-ar­beits­ge­mein­schaft mit.

Am 09.03.2009 fand in den Räum­en des ... in ... ein Ab­stim­mungs­gespräch zwi­schen dem Vor­stand des DiAG MAV B und Ver­tre­tern und Ver­tre­te­rin­nen der Dienst­ge­ber statt. An die­sem Gespräch nah­men ne­ben dem Be­klag­ten u. a. Herr ... Pf. für den ... teil, nicht je­doch der Kläger.

- 4-

Das von Frau R , Geschäftsführe­rin der und Mit­glied der MAV beim geführ­te und von ihr so­wie von Herrn Pf. un­ter­zeich­ne­te Pro­to­koll die­ser Sit­zung enthält u. a. fol­gen­de Text­pas­sa­ge:

Herr M. stellt fest, dass bei C.- gGmbH von ein­zel­nen Ver­ant­wort­li­chen ein men­schen­ver­ach­ten­der Um­gang ge­pflegt würde. Das The­ma sei an Dra­ma­tik nicht zu über­bie­ten. Hier sei ein Hin­de­rungs­grund ge­ge­ben, der die Din­ge mas­siv be­ein­träch­ti­ge.

Das in die­sem Zu­sam­men­hang an­ge­spro­che­ne Ver­hal­ten von Herrn R. will Herr Pf. in die­ser Gesprächs­run­de aus­klam­mern, je­doch mit der DiAG MAV zu ei­nem an­de­ren Zeit­punkt be­spre­chen.”

(Auf die Ko­pie des Sit­zungs­pro­to­kolls in BI. 5 ff. der bei­ge­zo­ge­nen Straf­ak­te der Staats­an­walt­schaft wird Be­zug ge­nom­men).

Von die­ser Äußerung er­hielt der Kläger im Rah­men ei­nes Per­so­nal­gesprächs am 24.04.2009 Kennt­nis, das der Geschäftsführer der C.- gGmbH auf­grund der zi­tier­ten Text­pas­sa­ge an die­sem Tag mit dem Kläger führ­te.

Mit Schrei­ben sei­nes Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten vom 07.05.2009 for­der­te der Kläger den Be­klag­ten un­ter Frist­set­zung zum 15.05.2009 zur Un­ter­zeich­nung ei­ner ver­trags­stra­fen­be­wehr­ten Un­ter­las­sungs- und Wi­der­rufs­erklärung auf (hin­sicht­lich des ge­nau­en In­hal­tes wird auf Sei­te 4 der Kla­ge­schrift vom 12.06.2009, BI. 4 d. A. Be­zug ge­nom­men). Der Kläger re­agier­te auf die­ses Schrei­ben nicht.

Mit Schrei­ben sei­nes Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten vom 18.05.2009 er­stat­te­te der Kläger bei der Staats­an­walt­schaft beim Land­ge­richt we­gen des Ver­dachts ei­ner Straf­tat nach den §§ 185 ff. StGB ge­gen den Be­klag­ten Straf­an­zei­ge und stell­te Straf­an­trag aus al­len recht­li­chen Gründen (auf BI. 1 der zum vor­lie­gen­den Ver­fah­ren bei­ge­zo­ge­nen staats­an­walt­schaft­li­chen Er­mitt­lungs­ak­te wird Be­zug ge­nom­men). Mit Verfügung vom 21.08.2009 stell­te die Staats­an­walt­schaft das Er­mitt­lungs­ver­fah­ren gemäß § 170 Abs. 2 St­PO im We­sent­li­chen mit der Be­gründung ein, dass kein hin-rei­chen­der Tat­ver­dacht ei­ner Straf­tat nach den §§ 185 ff. StGB be­ste­he; zwar möge der

- 5 -

An­zei­ge­er­stat­ter Gründe für die An­nah­me ha­ben, dass die­se Äußerung auf ihn be­zo­gen war. Rein ob­jek­tiv sei die getätig­te Äußerung je­doch nicht in­di­vi­dua­li­sier­bar, so dass ei­ne Be­lei­di­gung des An­zei­ge­er­stat­ters aus­schei­de (auf BI. 33 der Straf­ak­te wird Be­zug ge­nom­men).

Der ge­gen die Ein­stel­lung ge­rich­te­ten Be­schwer­de des Klägers vom 04.09.2009 (BI. 35 ff. der Straf­ak­te) gab der Ge­ne­ral­staats­an­walt mit Be­scheid vom 14.10.2009 kei­ne Fol­ge (BI. 53 f. d. A.). In den Gründen des Be­schei­des schloss sich der Ge­ne­ral­staats­an­walt der Be­gründung der Staats­an­walt­schaft vom 21.08.2009 an und wies darüber hin­aus dar­auf hin, dass der Be­schul­dig­te durch die Äußerun­gen er­kenn­bar ei­ne bloße Mei­nungsäußerung getätigt ha­be, wel­che zu­dem auf ei­nen Zu­stand und nicht auf Per­so­nen be­zo­gen ge­we­sen sei. Die — auch dras­ti­sche — Kri­tik an Zuständen, Maßnah­men oder Ver­hal­tens­wei­sen un­ter­fal­le aber nicht dem Schutz­be­reich des § 185 StGB (auf Sei­te 2 des Be­schei­des vom 14.10.2009, BI. 54 der staats­an­walt­schaft­li­chen Er­mitt­lungs­ak­te, wird Be­zug ge­nom­men).

Mit Schrift­satz sei­nes Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten vom 12.06.2009 reich­te der Kläger die vor­lie­gen­de Kla­ge beim Land­ge­richt ein. Mit Be­schluss vom 25.02.2010 erklärte das an­ge­ru­fe­ne Land­ge­richt den Rechts­weg vor den Zi­vil­ge­rich­ten für un­zulässig und ver­wies den Rechts­streit an das Ar­beits­ge­richt (BI. 91 ff. d. A.).

Der Kläger ist der Auf­fas­sung,

der Be­klag­te ha­be ihn durch des­sen Äußerun­gen vom 09.03.2009 in sei­nem Persönlich­keits­recht ver­letzt und schul­de ihm im We­sent­li­chen Un­ter­las­sung so­wie Wi­der­ruf der Äußerun­gen und Schmer­zens­geld.

- 6 -

Die in dem Sit­zungs­pro­to­koll wie­der­ge­ge­be­nen Äußerun­gen des Be­klag­ten vom 09.03.2009 bezüglich des men­schen­ver­ach­ten­den Um­gan­ges bei der C - gGmbH und auch bezüglich der an­geb­li­chen Dra­ma­tik bezögen sich kon­kret auf den Kläger, was sich auch aus der Nen­nung des Na­mens des Klägers im Pro­to­koll „in die­sem Zu­sam­men­hang" zwang­los er­sch­ließe. Dass der Be­klag­te die ent­spre­chen­de Erklärung in Be­zug auf den Kläger ab­ge­ge­ben ha­be, er­ge­be sich des Wei­te­ren aus ei­nem Schrei­ben des Klägers vom 06.02.2007 an den ... vor al­lem aus der ein­lei­ten­den Pas­sa­ge, wo­nach „seit mitt­ler­wei­le zehn Jah­ren das un­ak­zep­ta­ble Ver­hal­ten
und Agie­ren von Herrn R. be­ob­ach­tet wer­de (auf das in den Schrift­satz des Kläger­ver­tre­ters vom 07.06.2010 hin­ein ge­scann­te Schrei­ben vom 06.02.2007, BI. 118 f. d. A., wird Be­zug ge­nom­men).

Der Be­zug auf den Kläger er­ge­be sich des Wei­te­ren ins­be­son­de­re vor dem Hin­ter­grund, dass der Be­klag­te schon in ei­nem — in dem An­schrei­ben an den Bi­schof vom 06.02.2007 zi­tier­ten — Gespräch mit dem ... am 22.10.1001 in sei­ner Ei­gen­schaft als Vor­sit­zen­der der DIAG MAV B kon­kret ge­gen den Kläger zu Fel­de ge­zo­gen sei und des­sen Ver­hal­ten ge­genüber Mit­ar­bei­ter, Ver­tre­tern und Ver­tre­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern und Mit­ar­bei­te­rin­nen zu sank­tio­nie­ren ver­sucht ha­be (auf den in den Schrift­satz der Kläger­ver­tre­ter vom 07.06.2010 ein­ge­scann­ten Pro­to­koll­aus­zug über das Gespräch vom 22.10.2001, BI. 120 f. d. A. wird Be­zug ge­nom­men).

Aus all­dem re­sul­tie­re, dass der Be­klag­te seit ge­rau­mer Zeit ständig stei­gern­de An­grif­fe und pau­scha­le Ver­ur­tei­lun­gen ge­gen den Kläger vor­neh­me, oh­ne kon­kre­te Sach­ver­hal­te zu be­nen­nen und zu be­le­gen. Für die­se pau­scha­len Dif­fa­mie­run­gen ge­be es we­der Grund noch An­lass. Zwar sei der Be­klag­te Mit­glied des Or­gans ei­ner Mit­ar­bei­ter-Ar­beits­ge­mein­schaft, je­doch ha­be er als sol­ches im Rah­men des streit­ge­genständ­li­chen Sach­ver­hal­tes man­gels ent­spre­chen­der Kom­pe­ten­zen kei­ner­lei Möglich­keit, sich be­fugt auf ar­beits­recht­li­chem Ge­biet zu be­we­gen. Vor al­lem könne er sich nicht hin­ter ir­gend­ei­nem kol­lek­tiv­recht­li­chen Be­schwer­de­recht ver­ste­cken.

Die Aus­sa­ge des Be­klag­ten stell­ten den Kläger als Mit­ar­bei­ter der C.-
gGmbH un­ter ei­nen Ge­ne­ral­ver­dacht, der in kei­ner Form mit Fak­ten un­ter­legt sei und ei­ner Über­prüfung auch nicht stand­hal­te.

- 7 -

Der Kläger ist der Auf­fas­sung, dass die pro­to­kol­lier­ten Äußerun­gen des Be­klag­ten vom 09.03.2009 als Tat­sa­chen­be­haup­tung zu würdi­gen sei­en. Der In­halt der pro­to­kol­lier­ten Aus­sa­gen des Be­klag­ten las­se nur das Verständ­nis zu, dass hier ei­ne ei­ge­ne — vom Be­klag­ten in­halt­lich be­wusst for­mu­lier­te — Erklärung ab­ge­ge­ben wor­den sei, die das Ver­hal­ten des Klägers im Rah­men der Ausübung sei­ner be­ruf­li­chen Tätig­keit und des­sen Aus­wir­kun­gen auf die Ar­beit des Gre­mi­ums, dem der Be­klag­te vor­ste­he, ein­dring­lich und nach­hal­tig be­schrei­ben sol­le.

Dies gel­te ins­be­son­de­re für die Be­zeich­nung des Ver­hal­tens des Klägers als um­en­schen­ver­ach­tend". Die­ser Be­griff wer­de, im deut­schen Sprach­raum vor al­lem im Zu­sam­men­hang mit der Be­hand­lung der Ju­den durch die Na­tio­nal­so­zia­lis­ten ver­wen­det. Die Aus­sa­ge des Be­klag­ten stel­le ei­ne Tat­sa­chen­be­haup­tung dar, die das Ver­hal­ten des Klägers qua­li­ta­tiv der­ar­ti­gen Gräuel­ta­ten gleich­stel­le, ob­wohl dem Be­klag­ten be­kannt sei, dass ein sol­cher Ver­gleich un­ter kei­nen Umständen und aus kei­nem Blick­win­kel ge­recht­fer­tigt sei.

Die Äußerun­gen des Be­klag­ten stell­ten ei­ne for­ma­le Be­lei­di­gung dar und ver­letz­ten den Kläger in sei­nem all­ge­mei­nen Persönlich­keits­recht.

Hier­aus re­sul­tie­re ein An­spruch des Klägers auf Un­ter­las­sung der Äußerun­gen vom 09.03.2009. Das all­ge­mei­ne Persönlich­keits­recht sei ein sons­ti­ges Recht im Sinn des § 823 Abs. 1 BGB. Die §§ 185 ff. StGB sei­en Schutz­ge­set­ze im Sin­ne des § 823 Abs. 2 BGB. Der Be­klag­te ha­be sich ei­ne un­er­laub­te Hand­lung ge­leis­tet, möch­te sie je­doch durch ei­ne ar­beits­recht­li­che In­ter­es­sens­wahr­neh­mung ka­schie­ren; er ver­de­cke da­durch sei­ne pri­va­te Lust an der Be­lei­di­gung, Ver­leum­dung und Verächt­lich­ma­chung des Klägers.

Der Un­ter­las­sungs­an­spruch sei auch nicht durch ein be­rech­tig­tes In­ter­es­se des Be­klag­ten an den streit­ge­genständ­li­chen Be­haup­tun­gen im Sin­ne des § 193 StGB ge­recht­fer­tigt, weil er den Wahr­heits­ge­halt vor Ab­ga­be der ent­spre­chen­den Erklärun­gen ge­zielt über­prüft ha­be und — wäre ei­ne sol­che Über­prüfung er­folgt — die­se zu dem Er­geb­nis geführt hätte, dass die be­an­stan­de­ten Äußerun­gen un­wahr sei­en.

- 8 -

Zu­dem sei auch die für ei­nen Un­ter­las­sungs­an­spruch er­for­der­li­che Wie­der­ho­lungs­ge­fahr ge­ge­ben, wie be­reits aus der Wei­ge­rung des Klägers zur Un­ter­zeich­nung der Un­ter­las­sungs­erklärung re­sul­tie­re. Wei­ter könne sich der Be­klag­te auch nicht auf das Grund­recht der frei­en Mei­nungsäußerung be­ru­fen. Die­ses Grund­recht gel­te nach der ge­fes­tig­ten Recht­spre­chung des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­rich­tes nicht vor­be­halts— und gren­zen­los. Viel­mehr fin­de es nach Art. 5 Abs. 3 GG sei­ne Schran­ken in den Vor­schrif­ten der all­ge­mei­nen Ge­set­ze, wo­zu auch der Be­lei­di­gungs­pa­ra­graph des § 185 StGB gehöre. Bei her­ab­set­zen­den Äußerun­gen, die sich als For­mal­bei­ei­di­gung oder Schmähung er­wei­sen, tre­te die Mei­nungs­frei­heit hin­ter den Eh­ren­schutz zurück. Ei­ne der­art her­ab­set­zen­de Äußerung sei ins­be­son­de­re ge­ge­ben, wenn es nicht mehr um die Aus­ein­an­der­set­zung in der Sa­che ge­he, son­dern die Dif­fa­mie­rung der Per­son im Vor­der­grund ste­he. Ins­be­son­de­re durch die Be­zeich­nung des kläge­ri­schen Ver­hal­tens als men­schen­ver­ach­tend ha­be der Be­klag­te den Kläger aus nie­de­ren Mo­ti­ven in sei­nen Grund­rech­ten be­ein­träch­tigt und in straf­recht­lich re­le­van­ter Wei­se an­ge­grif­fen; hier­bei ha­be er un­ter dem Deck­man­tel sei­ner ar­beits­recht­li­chen Stel­lung ge­han­delt.

Über die Un­ter­las­sung hin­aus be­gehrt der Kläger auch den Wi­der­ruf der Äußerun­gen vom 09.03.2009 ge­genüber den Empfängern des Pro­to­kolls.

Der Kläger ist in­so­weit der Auf­fas­sung, dass er den Wi­der­ruf der be­an­stan­de­ten Erklärun­gen for­dern könne, weil ih­re Un­wahr­heit fest­ste­he und im Übri­gen der Kläger wie­der­um in sei­nem Persönlich­keits­recht ver­letzt sei. Dies gel­te um­so mehr, als die be­an­stan­de­ten Äußerun­gen aus­sch­ließlich dif­fa­mie­ren­den Cha­rak­ter hätten und da­mit un­zulässig sei­en.

Wei­ter be­gehrt der Kläger die Ver­ur­tei­lung des Be­klag­ten, dem Kläger Aus­kunft darüber zu er­tei­len, an wen das Gesprächs­pro­to­koll vom 09.03.2009 ver­sandt wur­de. Es sei zu berück­sich­ti­gen, dass die­ses Pro­to­koll ei­nem Empfänger­kreis zugäng­lich ge­macht wor­den sei, der — an­ge­sichts der Stel­lung der DiAG MAV B — ver­mut­lich al­le Or­ga­ni­sa­ti­ons­glie­de­run­gen des ... um­fas­se. Hier­aus er­ge­be sich die Fol­ge, dass die vom Be­klag­ten auf­ge­stell­ten Be­haup­tun­gen ei­ne Ver­brei­tung er­fah­ren, durch die die all­ge­mei­nen Persönlich­keits­rech­te des Klägers umfäng­lich beschädigt wor-

- 9 -

den sei­en. Ins­be­son­de­re zur Um­set­zung sei­nes An­spru­ches auf Wi­der­ruf die­ser Äußerun­gen bedürfe der Kläger der ein­ge­klag­ten Aus­kunft.

Die Kla­ge auf Aus­kunfts­er­tei­lung sei auch nicht auf ei­ne unmögli­che Leis­tung ge­rich­tet. Dem Be­klag­ten sei be­kannt, an wel­che Or­ga­ni­sa­ti­ons­glie­de­run­gen das Pro­to­koll sei­tens der DiAG MAV B ver­sandt wor­den sei. Zu­dem ha­be die Geschäftsführe­rin der DiAG MAV B, Frau R. , das Pro­to­koll geführt und auch im Com­pu­ter der DiAG MAV B, ab­ge­spei­chert. Die DiAG MAV B be­sit­ze da­her auch das Ori­gi­nal­pro­to­koll, wenn es mit rech­ten Din­gen zu­ge­he.

Höchst­vor­sorg­lich be­gehrt der Kläger statt ei­ner Aus­kunfts­er­tei­lung und des Wi­der­rufs zu­sam­men­fas­send nur den Wi­der­ruf in Schrift­form und die Aushändi­gung der Wi­der­rufs­erklärung im Ori­gi­nal an den Kläger.

Darüber hin­aus ist der Kläger der Auf­fas­sung, dass ihm auf­grund des mas­si­ven Ein­griffs in sein Persönlich­keits­recht ge­gen den Be­klag­ten ein An­spruch auf Schmer­zens­geld zu­ste­he.

Die Höhe des Schmer­zen­gel­des wer­de in das Er­mes­sen des Ge­rich­tes ge­stellt. In An­be­tracht der vorsätz­li­chen oder zu­min­dest grob fahrlässi­gen Schädi­gung müsse das Schmer­zens­geld je­doch in ei­nem Rah­men zwi­schen 1.000,-- € und 3.000,-- € an­ge­sie­delt sein. Die Schwe­re des Ein­griffs in das Persönlich­keits­recht des Klägers sei ins­be­son­de­re an­ge­sichts der Brei­ten­wir­kung, die die Äußerung des Be­klag­ten durch den Ver­sand des Pro­to­kolls er­fah­ren ha­be, sehr nach­hal­tig, be­son­ders hin­sicht­lich der As­so­zia­tio­nen, die mit dem vom Be­klag­ten gewähl­ten Aus­druck „men­schen­ver­ach­tend" ver­bun­den sind.

Sch­ließlich be­gehrt der Kläger die Er­stat­tung der außer­ge­richt­li­chen Kos­ten, die durch die Tätig­keit des Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten ent­stan­den sei­en und be­zif­fert die­se in Höhe von 546,69 €.

- 10 -

Der Kläger stellt zu­letzt fol­gen­de Anträge:

1. Dem Be­klag­ten wird bei Mei­dung ei­nes Ord­nungs­gel­des bis zu 250.000,00 EUR er­satz­wei­se Ord­nungs­haft bis zu höchs­tens zwei Jah­ren oder Ord­nungs­haft bis zu sechs Mo­na­ten un­ter­sagt, wört­lich oder sinn­gemäß zu be­haup­ten

1.1 der Kläger pfle­ge ei­nen men­schen­ver­ach­ten­den Um­gang;

1.2 das The­ma, nämlich das Ver­hal­ten des Klägers, sei an Dra­ma­tik nicht zu über­bie­ten;

1.3 durch die­ses Ver­hal­ten des Klägers sei ein Hin­de­rungs­grund ge­ge­ben, der die Din­ge — ge­meint die Erörte­rung und Be­hand­lung von Sach­fra­gen im Rah­men des DiAG MAV — mas­siv be­ein­träch­ti­ge.

2. Für den Fall der Zu­wi­der­hand­lung wird ei­ne Ord­nungs­stra­fe in Höhe von 5.000,00 EUR er­satz­wei­se 50 Ta­ge Ord­nungs­haft an­ge­droht.

3. Der Be­klag­te wird ver­ur­teilt, dem Kläger darüber Aus­kunft zu er­tei­len, an wen das Gesprächs­pro­to­koll des Ab­stim­mungs­gespräches zwi­schen dem Vor­stand der der Mit­ar­bei­ter­ver­tre­tun­gen in (DiAG MAV B) und den Ver­tre­ter/in­nen der Dienst­ge­ber vom 09.03.2009 ver­sandt wur­de.

4. Der Be­klag­te wird — nach Aus­kunfts­er­tei­lung — ver­ur­teilt, den Empfängern des un­ter Zif­fer 2 be­zeich­ne­ten Pro­to­kolls ge­genüber die un­ter Zif­fer 1 be­zeich­ne­ten Erklärun­gen in Schrift­form zu wi­der­ru­fen.

Hilfs­wei­se zu den Kla­ge­anträgen zu 3) und zu 4):

Der Be­klag­te wird ver­ur­teilt, dem Kläger ge­genüber in Schrift­form die un­ter Kla­ge­an­trag Zif­fer 1 be­zeich­ne­ten Erklärun­gen zu wi­der­ru­fen und die Wi­der­rufs­erklärung im Ori­gi­nal an den Kläger aus­zuhändi­gen.

- 11 -

5. Der Be­klag­te wird ver­ur­teilt, an den Kläger ein Schmer­zens­geld nebst Zin­sen i. H. v. 5 Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz ab Rechtshängig­keit zu be­zah­len, des­sen Höhe in das Er­mes­sen des Ge­rich­tes ge­stellt wird.

6. Der Be­klag­te wird ver­ur­teilt, an den Kläger außer­ge­richt­li­che Kos­ten i. H. v. 549,69 EUR nebst Zin­sen i. H. v. 5 Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz ab dem 13.05.2009 zu be­zah­len.

Der Be­klag­te be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Der Be­klag­te hält ei­nen Un­ter­las­sungs­an­spruch be­reits aus dem Grun­de für aus­ge­schlos­sen, weil das Kla­ge­vor­brin­gen un­sub­stan­ti­iert sei.

So tra­ge die Kläger­sei­te nicht ein­mal selbst vor, dass der Be­klag­te wört­lich oder nur sinn­gemäß be­haup­tet ha­be, der Kläger pfle­ge ei­nen men­schen­ver­ach­ten­den Um­gang, das The­ma, nämlich das Ver­hal­ten des Klägers, sei an Dra­ma­tik nicht zu über­bie­ten und durch die­ses Ver­hal­ten des Klägers sei ein Hin­de­rungs­grund ge­ge­ben, der die Din­ge mas­siv be­ein­träch­ti­ge.

Nach dem Pro­to­koll soll der Be­klag­te le­dig­lich fest­ge­stellt ha­ben, dass von ein­zel­nen Ver­ant­wort­li­chen ein men­schen­ver­ach­ten­der Um­gang ge­pflegt wer­de. Der Be­klag­te trägt vor, dass al­len­falls auf­fal­lend sei, dass der Kläger sich an­ge­spro­chen fühle. Die Text­pas­sa­ge be­inhal­te aber ge­ra­de nicht die Aus­sa­ge: „Herr R. pfle­ge ei­nen men­schen­ver­ach­ten­den Um­gang".

Auch hin­sicht­lich der zwei­ten be­gehr­ten Un­ter­las­sung fin­de sich nir­gend­wo im Pro­to­koll, dass der Be­klag­te geäußert ha­be, das Ver­hal­ten des Herrn R. sei an Dra­ma­tik nicht zu über­bie­ten.

- 12 -

Auch aus der fol­gen­den Pas­sa­ge „das in die­sem Zu­sam­men­hang an­ge­spro­che­ne Ver­hal­ten von Herrn R. will Herr Pf. in die­ser Gesprächs­run­de aus­klam­mern las­se nicht er­ken­nen, wer in die­sem Zu­sam­men­hang wel­ches Ver­hal­ten des Herrn R an­ge­spro­chen ha­be. Es ste­he dort nicht aus­drück­lich „das in die­sem Zu­sam­men­hang von
Herrn M. an­ge­spro­che­ne Ver­hal­ten''. Es könn­te al­so ge­nau­so gut auch von an­de­ren Teil­neh­mern der Run­de an­ge­spro­chen wor­den sein.

Schon aus die­sem Grund be­sit­ze die Pro­to­koll­pas­sa­ge kei­ner­lei „straf­recht­lich re­le­van­ten In­halt". Es sei nir­gend­wo der Zu­sam­men­hang her­ge­stellt, dass das Ver­hal­ten von Herrn R. der men­schen­ver­ach­ten­de Um­gang sei.

Im Übri­gen wäre ein Un­ter­las­sungs­an­spruch auch schon aus dem Grun­de aus­ge­schlos­sen, weil es völlig le­gi­tim wäre, wenn ein gewähl­ter Man­datsträger der Mit­ar­bei­ter­ver­tre­tun­gen ein Ver­hal­ten ei­nes Per­so­nal­lei­ters ei­ner Ein­rich­tung, die dem Ver­band an­gehört, als un­ak­zep­ta­bel kri­ti­siert oder in sei­ner Ei­gen­schaft als Vor­sit­zen­der der DiAG das Ver­hal­ten ei­nes Per­so­nal­lei­ters ge­genüber den dor­ti­gen Mit­ar­bei­ter­ver­tre­tern und —Ver­tre­te­rin­nen als nicht ak­zep­ta­bel be­wer­ten würde.

Des Wei­te­ren schei­de ein persönli­cher rechts­wid­ri­ger An­griff auf den Kläger von vorn­her­ein aus, weil der Kläger dem Be­griff „men­schen­ver­ach­tend" ei­ne zu en­ge Be­deu­tung bei­mes­se, in­dem er die­sen auf Na­zi­gräuel zu re­du­zie­ren ver­su­che.

„Men­schen­ver­ach­tend" wer­de re­gelmäßig im Zu­sam­men­hang mit der Ver­let­zung von Persönlich­keits­rech­ten und der Men­schenwürde ver­wen­det. Es han­de­le sich um ein wer­ten­des Ad­jek­tiv, das in vie­ler­lei Zu­sam­men­hang ver­wen­det würde. Es han­de­le sich qua­si um ei­ne Rou­ti­ne­for­mel für Vulgär-Mo­ra­lis­ten jeg­li­cher Cou­leur. Dem Be­griff „men­schen-ver­ach­tend" kom­me ei­ne in der Ar­beits­welt gebräuch­li­che Be­deu­tung vor. Sie sei weit ent­fernt von Na­zi­gräuel­ta­ten, son­dern er­fas­se Ver­hal­tens­wei­sen von Ar­beit­ge­ber­ver­tre­tern, die die Ver­let­zung von Ar­beit­neh­mer­rech­ten und Persönlich­keits­rech­ten von Ar­beit­neh­mern dar­stell­ten.

- 13 -

In die­sem Zu­sam­men­hang sei­en ins­be­son­de­re die grund­recht­li­chen Rah­men­be­din­gun­gen, vor al­lem das Grund­recht auf Mei­nungs­frei­heit zu be­ach­ten. We­gen der über­ra­gen­den Be­deu­tung des Grund­rech­tes auf Mei­nungs­frei­heit sei sei­ne Berück­sich­ti­gung im Rah­men des Mögli­chen ge­bo­ten. Hier­bei sei ins­be­son­de­re zu berück­sich­ti­gen, dass die streit­ge­genständ­li­che For­mu­lie­rung sich aus ei­nem Pro­to­koll über ein Gespräch zwi­schen Ar­beit­ge­bern und Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tern er­ge­be und dass es Auf­ga­be der Mit­ar­bei­ter­ver­tre­tung sei, Be­schwer­den von Ar­beit­neh­mern auf­zu­neh­men, wei­ter­zu­ge­ben und für Ab­hil­fe zu sor­gen. Dass hier­bei auch wer­ten­de Einschätzun­gen der Ar­beit­neh­mer­ver­tre­ter ge­genüber der Ar­beit­ge­ber­sei­te geäußert wer­den dürf­ten, sei Sinn und Zweck der kol­lek­tiv-recht­li­chen Ver­tre­tung von Beschäftig­ten.

Das BAG ha­be mit Ur­teil vom 12.01.2006 be­tont, dass bei der Kon­kre­ti­sie­rung ver­trag­li­cher Rück­sicht­nah­me­pflich­ten die grund­recht­li­chen Rah­men­be­din­gun­gen, ins­be­son­de­re das Grund­recht auf Mei­nungs­frei­heit, zu be­ach­ten sei­en. Es sei da­her unschädlich, wenn selbst in Veröffent­li­chun­gen Kri­tik teil­wei­se po­le­misch und über­spitzt for­mu­liert wer­de. Ei­ne all­ge­mei­ne Kri­tik an all­ge­mei­nen wirt­schaft­li­chen und so­zia­len Verhält­nis­sen sei —auch wenn sie über­spitzt und po­le­misch aus­fal­le — je­der­zeit vom Grund­recht der frei­en Mei­nungsäußerung ge­deckt — um­so mehr, wenn die Mei­nungsäußerung im Rah­men ei­ner öffent­li­chen Aus­ein­an­der­set­zung er­fol­ge. Die­se Ent­schei­dung ha­be das Bun­des­ar­beits­ge­richt zu der For­mu­lie­rung gefällt, dass ei­ne „men­schen­ver­ach­ten­de Jagd auf Kran­ke in dem Un­ter­neh­men" statt­fin­den würde.

Aus die­sem Grund lie­ge in kei­ner Wei­se ein persönli­cher rechts­wid­ri­ger An­griff auf den Kläger vor.

Man­gels ei­ner Ver­let­zung des Persönlich­keits­rech­tes des Klägers durch den Be­klag­ten sei­en we­der Un­ter­las­sungs­ansprüche noch Ansprüche auf Wi­der­ruf, Schmer­zens­geld oder Er­stat­tung außer­ge­richt­li­cher An­walts­kos­ten ge­ge­ben.

Im Übri­gen sei der An­spruch auf Aus­kunfts­er­tei­lung be­reits auf ei­ne unmögli­che Leis­tung ge­rich­tet. Der Be­klag­te sei nicht der­je­ni­ge, der das Ori­gi­nal­pro­to­koll be­sit­ze. Er könne da­her gar kei­ne Aus­kunft er­tei­len, an wen der Ar­beit­ge­ber des Klägers oder der Ver­band,

- 14 -

des­sen Mit­glied der Ar­beit­ge­ber des Klägers ist, wel­che Pro­to­kol­le ver­sandt ha­be. Der Aus­kunfts­an­trag rich­te sich schlicht ge­gen den fal­schen Be­klag­ten. Auf wes­sen PC ein Pro­to­koll ab­ge­spei­chert sei, sei in­so­weit nicht maßgeb­lich. Für die Her­aus­ga­be von Pro­to­kol­len und den Nach­weis, an wen wel­che Pro­to­kol­le ver­sen­det wor­den sind, sei ein­zig und al­lein die Geschäfts­stel­le des ... für die ... zuständig; der Be­klag­te sei gar nicht pas­siv­le­gi­ti­miert.

Zur Ergänzung des Sach- und Streit­stan­des wird auf die ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen so­wie auf die bei­ge­zo­ge­ne staats­an­walt­schaft­li­che Er­mitt­lungs­ak­te Be­zug ge­nom­men.

- 15 -

Ent­schei­dungs­gründe:

Die Kla­ge ist zulässig, je­doch voll­umfäng­lich un­be­gründet.

A.

Die Kla­ge ist zulässig.

Die Rechts­weg­zuständig­keit der Ge­rich­te für Ar­beits­sa­chen steht auf­grund der bin­den­den Wir­kung des Ver­wei­sungs­be­schlus­ses des Land­ge­richts vom 25.02.2010 nach § 17 a Abs. 2 Satz 3 GVG fest.

Die ört­li­che Zuständig­keit er­gibt sich aus §§ 46 Abs. 2 ArbGG, 12, 13 ZPO.

Das von dem Be­klag­ten be­haup­te­te Feh­len sei­ner Pas­siv­le­gi­ti­ma­ti­on hin­sicht­lich des Aus­kunfts­an­spru­ches zu 3) gehört nicht in die Zulässig­keit der Kla­ge, son­dern ggf. de­ren Be­gründet­heit.

B.

Die Kla­ge hat in der Sa­che kei­nen Er­folg.

- 16 -

I.

Ein Un­ter­las­sungs­an­spruch des Klägers ist nicht ge­ge­ben.

1. Her­ab­set­zen­de, fal­sche oder rufschädi­gen­de Aus­sa­gen können die persönli­che In­te­grität und die so­zia­le Ach­tung des An­ge­grif­fe­nen in Fra­ge stel­len und ins­be­son­de­re sein all­ge­mei­nes Persönlich­keits­recht ver­let­zen. Die Zi­vil­rechts­ord­nung stellt bei rechts­wid­ri­gen Ver­let­zun­gen des Persönlich­keits­rechts Ansprüche des An­ge­grif­fe­nen auf Un­ter­las­sung so­wie auf Be­sei­ti­gung, vor­nehm­lich auf Wi­der­ruf der Äußerun­gen und bei schuld­haf­ten Ver­let­zun­gen auch zusätz­lich An­spruch auf Scha­dens­er­satz und Schmer­zens­geld zur Verfügung (Pa­landt/Sprau, Kom­men­tar zum BGB, 69. Aufl., § 823 Rn. 123).

2. Das BGB enthält kei­ne ei­ge­ne An­spruchs­grund­la­ge für ei­nen Un­ter­las­sungs­an­spruch ge­gen ehr­ver­let­zen­de Äußerun­gen. Der An­spruch wird viel­mehr als „qua­si­ne­ga­to­ri­scher An­spruch in Ana­lo­gie zu den ne­ga­to­ri­schen Ansprüchen des BGB auf ei­ne ent­spre­chen­de An­wen­dung der §§ 12, 862 Abs. 1 Satz 2, 1004 Abs. 1 Satz 2 BGB in Ver­bin­dung mit der je­wei­li­gen Schutz­norm gestützt. Als Schutz­norm der Eh­re kommt in ers­ter Li­nie § 823 Abs. 1 und Abs. 2 BGB i. V. m. §§ 185 ff. StGB in Be­tracht (Pa­landt/Sprau, a. a. 0., Einf. v. § 823 Rn. 18).

a) Der Un­ter­las­sungs­an­spruch setzt zunächst ei­ne „ehr­ver­let­zen­de Äußerung" vor­aus (Pa­landt/Sprau, a. a. 0., § 823 Rn. 94; Einf. v. § 823 Rn. 19). Hier­bei darf bei der Prüfung, ob ei­ne Äußerung ehr­ver­let­zend ist, der Be­griff der Ehr­ver­let­zung nicht so weit aus­ge­dehnt wer­den, dass für die Berück­sich­ti­gung der Mei­nungs­frei­heit kein Raum mehr bleibt (BVerfG NJW 1977, 799; NJW 1986, 1533).

- 17 -

b) Des Wei­te­ren setzt ein Un­ter­las­sungs­an­spruch vor­aus, dass der Ein­griff in das geschütz­te Rechts­gut durch die be­an­stan­de­te Äußerung künf­tig mit ei­ner hin-rei­chend großen und kon­kre­ten Wahr­schein­lich­keit droht (sog. Erst­be­ge­hungs-oder Wie­der­ho­lungs­ge­fahr, Pa­landt­lSprau, Einf. v. § 823 Rn. 20 mit vie­len Hin­wei­sen auf die Recht­spre­chung). In der Re­gel wird nach der ober­ge­richt­li­chen Recht­spre­chung der Zi­vil­ge­rich­te ei­ne Wie­der­ho­lungs­ge­fahr schon dann ver­mu­tet, wenn ein rechts­wid­ri­ger Ein­griff in die Rechts­sphäre des An­ge­grif­fe­nen be­reits ein­mal ge­sche­hen ist; die Ver­mu­tung kann je­doch wi­der­legt wer­den (Pa­landt­lSprau, a. a. 0., Einf. v. § 823 Rn. 20 und 21).

c) Der Un­ter­las­sungs­an­spruch setzt kein Ver­schul­den vor­aus. Be­reits das Reichs­ge­richt hat es als ein „Ge­bot der Ge­rech­tig­keit" an­ge­se­hen, ge­gen die Wie­der­ho­lung ei­nes nur ob­jek­tiv wi­der­recht­li­chen Ein­griffs Schutz zu gewähren (RGZ 60, 6; Pa­landt/Sprau, a. a. 0., Einf. v. § 823 Rn. 19 a. E.).

3. Vor­lie­gend ist zwi­schen den Par­tei­en be­reits strei­tig, ob über­haupt ob­jek­tiv ein Ein­griff des Be­klag­ten in das Persönlich­keits­recht des Klägers ge­ge­ben ist. So zieht der Be­klag­te be­reits in Zwei­fel, dass sich aus dem Pro­to­koll über die Sit­zung vom 09.03.2009 er­ge­be, dass er die dor­ti­gen Äußerun­gen hin­sicht­lich des Klägers ge­macht ha­be und ob kon­kret er das Ver­hal­ten des Klägers an­ge­spro­chen ha­be.

Hier­auf kommt es nach Über­zeu­gung des Ge­rich­tes je­doch eben­so we­nig an wie auf die Fra­ge, ob be­reits we­gen des et­wai­gen Vor­lie­gens ei­ner Erst­be­ge­hung durch den Be­klag­ten oder we­gen des­sen Wei­ge­rung zur Un­ter­zeich­nung der straf­be­wehr­ten Un­ter­las­sungs­erklärung ei­ne Wie­der­ho­lungs­ge­fahr ge­ge­ben ist.

Selbst wenn man un­ter­stellt, der Be­klag­te ha­be am 09.03.2009 sei­ne Äußerun­gen mit kon­kre­tem Be­zug auf den Kläger ge­macht, so­wie des Wei­te­ren un­ter­stellt, die­se Äußerun­gen sei­en ehr­ver­let­zend und be­gründe­ten ei­ne Wie­der­ho­lungs­ge­fahr, wäre nach Auf­fas­sung des Ge­rich­tes ein Un­ter­las­sungs­an­spruch des Klägers je-

- 18 -

den­falls man­gels Wi­der­recht­lich­keit ei­ner der­ar­ti­gen Äußerung aus­ge­schlos­sen.

4. a)
Ein Un­ter­las­sungs­an­spruch be­steht nämlich nur un­ter der wei­te­ren Vor­aus­set­zung, dass die künf­ti­ge Wie­der­ho­lung der um­strit­te­nen Äußerung rechts­wid­rig wäre. Als Rechts­fer­ti­gungs­grund kommt in ers­ter Li­nie das Grund­recht auf Mei­nungs­frei­heit in Be­tracht (Pa­landt/Sprau, a. a. 0., § 823 Rn. 95, 101 ff.).
Die Recht­fer­ti­gung setzt vor­aus, dass der Schutz­be­reich des Grund­rechts berührt ist. Art. 5 Abs. 1 GG schützt die Äußerungs­frei­heit (BVerfG, NJW 1996, 1529).

b)
Äußerun­gen las­sen sich in Wert­ur­tei­le und Tat­sa­chen­be­haup­tun­gen un­ter­schei­den (Pa­landt/Sprau, a. a. 0., § 823 BGB Rn. 101; BVerfG, NJW 2003, 1856). Wert­ur­tei­le un­ter­fal­len stets dem Schutz­be­reich des Grund­rech­tes, Tat­sa­chen­be­haup­tun­gen je­den­falls dann, wenn sie Grund­la­ge für die Bil­dung von Mei­nun­gen oder in an­de­rer Wei­se mei­nungs­be­zo­gen sind (BVerfG, NJW 1983, 1415; BGH NJW 1998, 3047).

Ge­nießt ei­ne Äußerung den Schutz des Art. 5 Abs. 1 GG, sind das auf Art. 2 Abs. 1 GG i. V. m. Art. 1 Abs. 1 GG be­ru­hen­de all­ge­mei­ne Persönlich­keits­recht des Ver­letz­ten und das Grund­recht auf freie Mei­nungsäußerung nach Art. 5 Abs. 1 GG des Äußern­den ge­gen­ein­an­der ab­zuwägen. Die Mei­nungs­frei­heit fin­det nach Art. 5 Abs. 2 GG ih­re Schran­ke u. a. in dem Schutz der persönli­chen Eh­re und in den all­ge­mei­nen Ge­set­zen. Bei die­ser Prüfung ist im We­sent­li­chen dar­auf ab­zu­stel­len, ob die Äußerung als Wert­ur­teil oder als Tat­sa­chen­be­haup­tung ein­zu­stu­fen ist (Pa­landt/Sprau, a. a. 0., § 823 BGB Rn. 95 so­wie Rn. 101).

aa)
Han­delt es sich um ei­ne Tat­sa­chen­be­haup­tung, ist der Wahr­heits­ge­halt der Aus­sa­ge zu prüfen. Ist der Wahr­heits­ge­halt der Tat­sa­che in Streit, hat der Äußern­de den Wahr­heits­be­weis zu führen. Der BGH geht dann von ei­ner er­wei­ter­ten Dar­le-

- 19 -

gungs­last des­je­ni­gen aus, der ei­ne eh­renrühri­ge Tat­sa­che über ei­nen an­de­ren be­haup­tet und be­han­delt die um­strit­te­nen Äußerun­gen, kommt der sich Äußern­de die­ser Dar­le­gungs­last nicht nach, als wahr (BGH, NJW 1974, 1710; Pa-landt/Sprau, a. a. 0., § 823 Rn. 101 a).

bb)
Han­delt es sich bei der Äußerung um ein Wert­ur­teil, ist zwi­schen den Be­lan­gen des Eh­ren­schut­zes und der Mei­nungs­frei­heit ab­zuwägen. Hier­bei hat die Mei­nungs­frei­heit im Grund­satz Vor­rang vor dem Persönlich­keits­schutz. Ih­re Ein­schränkung be­darf der Recht­fer­ti­gung durch hin­rei­chend ge­wich­ti­ge Ge­mein­wohl-be­lan­ge oder schutzwürdi­ge Rech­te und In­ter­es­sen Drit­ter. Hier­bei stellt ins­be­son­de­re die In­ten­sität der Grund­rechts­be­las­tung ei­nen we­sent­li­chen Abwägungs­ge­sichts­punkt dar. Je schwe­rer der Ein­griff in das all­ge­mei­ne Persönlich­keits­recht wiegt, des­to eher hat die Un­ter­las­sungs­kla­ge Er­folg. Mei­nungs­frei­heit hat zurück­zu­tre­ten, wenn ei­ne Schmähkri­tik oder ei­ne rei­ne For­mal­be­lei­di­gung vor­liegt. Dies setzt vor­aus, dass die Äußerung sich jen­seits auch po­le­mi­scher und über­spitz­ter Kri­tik in der Her­ab­set­zung der an­ge­grif­fe­nen Per­son erschöpft (BGH, NJW 1974, 1762; BVerfG, NJW 1991, 95; all­ge­mein hier­zu Pa­landt/Sprau, a. a. 0., § 823 BGB Rn. 102 mit vie­len Hin­wei­sen auf Recht­spre­chung und Li­te­ra­tur).

II.

Die An­wen­dung der vor­ste­hen­den Grundsätze der ober­ge­richt­li­chen Recht­spre­chung auf den vor­lie­gen­den Fall er­gibt, dass ei­ne evtl. ob­jek­ti­ve Ver­let­zung des Persönlich­keits­rech­tes des Klägers durch den Be­klag­ten je­den­falls der Wi­der­recht­lich­keit er­man­gelt.

1. Die Äußerun­gen des Klägers vom 09.03.2009, selbst wenn sie tatsächlich aus­sch­ließlich oder we­nigs­tens un­ter an­de­rem auch den Kläger be­trof­fen ha­ben soll­ten, stel­len nach Über­zeu­gung des Ge­richts kei­ne Tat­sa­chen­be­haup­tun­gen, son­dern le­dig­lich wer­ten­de Mei­nungs­kund­gaben dar.

- 20 -

a) Ein Wert­ur­teil ist durch die sub­jek­ti­ve Be­zie­hung des sich Äußern­den zum In­halt sei­ner Aus­sa­ge ge­kenn­zeich­net, während für die Tat­sa­chen­be­haup­tung die ob­jek­ti­ve Be­zie­hung zwi­schen Äußerung und Wirk­lich­keit cha­rak­te­ris­tisch ist. Das Wert­ur­teil ist durch Ele­men­te des Mei­nens und der Stel­lung­nah­me ge­prägt, während die Tat­sa­chen­be­haup­tung et­was als ob­jek­tiv ge­ge­ben hin­stel­len will (Pa­landt/Sprau, a. a. 0., § 824 BGB Rn. 2 ff. mit vie­len Hin­wei­sen auf Recht­spre­chung und Li­te­ra­tur). Ent­schei­dend ist, ob ei­ne Äußerung ins­ge­samt durch die Ele­men­te der Stel­lung­nah­me, des Dafürhal­tens oder Mei­nens ge­prägt ist, weil ihr Tat­sa­chen­ge­halt so sub­st­an­z­arm ist, dass er ge­genüber der sub­jek­ti­ven Wer­tung in den Hin­ter­grund tritt, oder ob die Äußerung über­wie­gend durch den Be­richt über tatsächli­che Vorgänge ge­prägt ist und bei dem Adres­sa­ten zu­gleich die Vor­stel­lung von kon­kre­ten Vorgängen her­vor­ruft, die als sol­che ei­ner Über­prüfung mit den Mit­teln des Be­wei­ses zugäng­lich sind (Pa­landt/Sprau, a. a. 0., § 824 BGB Rn. 4; BVerfG NJW 1983, 1415 zur Mei­nungsäußerung; BGH NJW 2006, 830 zur Tat­sa­chen­be­haup­tung). Da­bei ist der Be­griff der Mei­nung weit zu ver­ste­hen. Ins­be­son­de­re wenn ei­ne Tren­nung des wer­ten­den vom tatsächli­chen Ge­halt den Sinn der Äußerung auf­he­ben oder verfälschen würde, ist die­se ins­ge­samt als Mei­nungsäußerung an­zu­se­hen (BVerfG NJW 1993, 1845). Die Tat­sa­chen­be­haup­tung ist ei­ner Be­weisführung im Grund­satz zugäng­lich, die Mei­nungsäußerung ist es nicht.

b) Die in dem Sit­zungs­pro­to­koll wie­der­ge­ge­be­nen streit­ge­genständ­li­chen Äußerun­gen des Be­klag­ten be­haup­ten kei­ner­lei Tat­sa­chen, son­dern stel­len le­dig­lich ei­ne sub­jek­ti­ve Be­wer­tung im De­tail nicht be­nann­ter Ver­hal­tens-wei­sen als men­schen­ver­ach­tend dar. Die­se Äußerung be­steht al­lein aus Ele­men­ten der Stel­lung­nah­me, des Dafürhal­tens oder Mei­nens, sie ent­behrt jeg­li­cher Be­nen­nung ir­gend­wel­cher Tat­sa­chen. Der Äußern­de stellt er­kenn­bar nicht ir­gend­wel­che Tat­sa­chen als ob­jek­tiv ge­ge­ben hin, son­dern be­schränkt sich al­lein auf die Kund­ga­be ei­ner sub­jek­ti­ven Wer­tung.

- 21 -

Auch die wei­te­ren Äußerun­gen, wo­nach „das The­ma an Dra­ma­tik nicht zu über­bie­ten" sei und hier ein „Hin­de­rungs­grund" ge­ge­ben sei, „der die Din­ge mas­siv be­ein­träch­ti­ge", be­inhal­ten kei­ner­lei Tat­sa­chen­be­haup­tun­gen, die ei­ner ob­jek­ti­ven Be­weisführung zugäng­lich wären. Auch die­se Äußerun­gen be­schränken sich ein­deu­tig auf die bloße Kund­ga­be sub­jek­ti­ver Einschätzun­gen und Wer­tun­gen.

2. Die hin­sicht­lich die­ser Mei­nungsäußerun­gen durch­zuführen­de Abwägung des all­ge­mei­nen Persönlich­keits­rechts des Klägers mit dem Grund­recht des Be­klag­ten auf freie Mei­nungsäußerung er­gibt in An­be­tracht der vor­lie­gen­den Ein­zel­fal­l­umstände, dass die Mei­nungs­frei­heit des Be­klag­ten über­wiegt und ei­ne evtl. Ver­let­zung des all­ge­mei­nen Persönlich­keits­rechts des Klägers je­den­falls nicht wi­der­recht­lich wäre.

Ins­be­son­de­re die Äußerung des Be­klag­ten, von ein­zel­nen Ver­ant­wort­li­chen würde ein men­schen­ver­ach­ten­der Um­gang ge­pflegt, stellt — wenn sie tatsächlich hin­sicht­lich des Klägers ab­ge­ge­ben ist — nach Auf­fas­sung des Ge­rich­tes in der Tat ei­ne har­te schar­fe und auch ab­wer­ten­de Form der Mei­nungsäußerung dar. Zwar teilt die Kam­mer nicht un­ein­ge­schränkt die Auf­fas­sung des Klägers, dass der Aus­druck „men­schen­ver­ach­tend" im deut­schen Sprach­raum vor al­lem im Zu­sam­men­hang mit den Gräuel­ta­ten der Na­tio­nal­so­zia­lis­ten ver­wen­det wer­de. Viel­mehr ist — wie die von der Be­klag­ten­sei­te an­geführ­ten vielfälti­gen Bei­spie­le deut­lich ma­chen — be­dau­er­li­cher­wei­se ein eher in­fla­ti­onärer Ge­brauch die­ses Ad­jek­tivs zu be­ob­ach­ten. Den­noch ist nach Auf­fas­sung des Ge­rich­tes nicht außer Blick zu ver­lie­ren, dass der Aus­druck „men­schen­ver­ach­tend" sei­nem Wort­sinn nach ei­ne höchst ne­ga­ti­ve Einschätzung ei­nes Men­schen, ei­nes Ver­hal­tens oder ei­nes Zu­stan­des zum Aus­druck bringt. Das Ge­wicht die­ser ne­ga­ti­ven Einschätzung wäre vor­lie­gend zu­dem noch durch den Um­stand erhöht, dass so­wohl der Kläger als auch der Be­klag­te vor dem Hin­ter­grund der be­son­ders ho­hen mo­ra­li­schen und ethi­schen Ansprüche ih­res be­ruf­li­chen Tätig­keits­fel­des im Be­reich der christ­li­chen Nächs­ten­lie­be die Einschätzung als men­schen­ver­ach­tend als be­son­ders hart und scharf emp­fin­den müssen.

- 22 -

In An­be­tracht des be­reits auf­ge­zeig­ten grundsätz­li­chen Vor­ran­ges der Mei­nungs­frei­heit vor dem Persönlich­keits­schutz (BVerfG, NJW 98, 2889) sind die Gren­zen der Mei­nungs­frei­heit noch nicht über­schrit­ten, wenn die sub­jek­ti­ve Mei­nung hart, scharf und über­spitzt, pro­vo­kant, ab­wer­tend, über­stei­gert, po­le­misch und iro­nisch geäußert wird. Viel­mehr er­langt der Schutz des Persönlich­keits­rech­tes erst dann Vor­rang, wenn sich die Äußerung als An­griff auf die Men­schenwürde des Kri­ti­sier­ten, als Schmähkri­tik oder als rei­ne For­mal­be­lei­di­gung dar­stellt (BVerfG, NJW 99, 1322; Pa­landt/Sprau, a. a. 0., § 823 BGB Rn. 102).

Vor­lie­gend ist den Äußerun­gen des Be­klag­ten — wenn sie auf den Kläger be­zo­gen sein soll­ten — nach Auf­fas­sung des er­ken­nen­den Ge­richts noch nicht zu ent­neh­men, dass es dem Be­klag­ten al­lein um ei­ne Dif­fa­mie­rung des Klägers oder dar­um ge­gan­gen sei, ihn in sei­ner Per­son her­ab­zu­set­zen. Im Übri­gen schließt sich das er­ken­nen­de Ge­richt der straf­recht­li­chen Einschätzung der Staats­an­walt­schaft so­wie der Ge­ne­ral­staats­an­walt­schaft an, wo­nach ei­ne Straf­tat der Be­lei­di­gung nicht ge­ge­ben ist.

In die­sem Zu­sam­men­hang kommt es ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Klägers auch nicht dar­auf an, ob Äußerun­gen rich­tig oder falsch, wert­voll oder wert­los, emo­tio­nal oder ra­tio­nal sind. Wert­ur­tei­le ste­hen ei­ner Rich­tig­keits­kon­trol­le nicht of­fen. Da­her ist ei­ne Wer­tung der kri­ti­schen Äußerun­gen in in­halt­li­cher Ab­sicht kein zulässi­ger Ge­sichts­punkt im Rah­men der Abwägung zwi­schen Persönlich­keits­schutz und Mei­nungs­frei­heit (BVerfG, NJW 1983, 1415).

Nach al­le­dem steht zur Über­zeu­gung des er­ken­nen­den Ge­rich­tes fest, dass hin-sicht­lich der Äußerun­gen des Be­klag­ten vom 09.03.2009 das Grund­recht auf freie Mei­nungsäußerung des Be­klag­ten den Persönlich­keits­schutz des Klägers über­wiegt. So­mit fehlt es zu­min­dest an der Wi­der­recht­lich­keit ei­ner evtl. Ver­let­zung des Persönlich­keits­rech­tes des Klägers durch den Be­klag­ten.

Ein Un­ter­las­sungs­an­spruch des Klägers ist aus die­sem Grun­de aus­ge­schlos­sen.

- 23 -

III.

Man­gels des Vor­lie­gens ei­ner Straf­tat ist der Un­ter­las­sungs­an­spruch des Klägers auch nicht auf die Ver­let­zung ei­nes Schutz­ge­set­zes im Sin­ne des § 823 Abs. 2 BGB i. V. m. § 185 StGB zu stützen.

IV.

Auch die wei­te­ren, vom Kläger gel­tend ge­mach­ten Ansprüche, ins­be­son­de­re auf Wi­der­ruf, auf Schmer­zens­geld so­wie auf Kos­ten­er­stat­tung schei­tern al­le­samt be­reits am Feh­len ei­ner ob­jek­ti­ven und rechts­wid­ri­gen Ver­let­zung des all­ge­mei­nen Persönlich­keits­rech­tes des Klägers (Pa­landt/Sprau, a. a. 0., Einf. v. § 823 Rn. 32; § 823 Rn. 123) bzw. an ei­ner Ver­let­zung ei­nes Schutz­ge­set­zes im Sin­ne des § 823 Abs. 2 BGB

Der Kla­ge muss­te da­her auch hin­sicht­lich al­ler an­de­ren Kla­ge­for­de­run­gen von vorn­her­ein der An­spruch ver­sagt blei­ben.

- 24 -

C.

Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf §§ 46 Abs. 2 ArbGG, 91 ZPO.

II.

Der Streit­wert be­misst sich hin­sicht­lich des Un­ter­las­sungs­an­spru­ches in An­leh­nung an § 23 Abs. 3 Satz 2 RVG in Höhe von € 4.000,--. Der An­spruch auf Aus­kunfts­er­tei­lung und Wi­der­ruf war dem­ge­genüber we­gen teil­wei­ser Iden­tität mit dem Un­ter­sa­gungs­an­spruch le­dig­lich in Höhe des Hälf­te­wer­tes mit 2.000,-- an­zu­set­zen. Hin­sicht­lich des Schmer­zens­gel­des war von dem Kläger­seits als Min­dest­rah­men an­ge­ge­ben Be­trag von 3.000,-- aus­zu­ge­hen. Der Kos­ten­er­stat­tungs­an­spruch war in der kon­kret be­zif­fer­ten Höhe fest­zu­set­zen. Der Streit­wert beläuft sich mit­hin auf € 4.000,-- + 2.000,-- + 3.000,-- + 549,-- = 9.549,--.

- 25 -

Rechts­mit­tel­be­leh­rung:

Ge­gen die­ses Ur­teil kann der Kläger Be­ru­fung ein­le­gen.

Die Be­ru­fung muss in­ner­halb ei­ner Not­frist von ei­nem Mo­nat ab Zu­stel­lung die­ses Ur­teils schrift­lich beim

Lan­des­ar­beits­ge­richt Nürn­berg
Roon­s­traße 20
90429 Nürn­berg

ein­ge­legt wer­den.

Die Be­ru­fung muss in­ner­halb von 2 Mo­na­ten nach Zu­stel­lung die­ses Ur­teils schrift­lich be­gründet wer­den.

Die Be­ru­fungs­schrift und die Be­ru­fungs­be­gründungs­schrift müssen je­weils von ei­nem bei ei­nem deut­schen Ge­richt zu­ge­las­se­nen Rechts­an­walt un­ter­zeich­net sein. Sie können auch von dem Be­vollmäch­tig­ten ei­ner Ge­werk­schaft, ei­nes Ar­beit­ge­ber­ver­ban­des oder ei­nes Zu­sam­men­schlus­ses sol­cher Verbände un­ter­zeich­net wer­den, wenn sie für ein Mit­glied ei­nes sol­chen Ver­ban­des oder Zu­sam­men­schlus­ses oder für den Ver­band oder den Zu­sam­men­schluss selbst ein­ge­legt wird.

Mit­glie­der der ge­nann­ten Verbände können sich auch durch den Be­vollmäch­tig­ten ei­nes an­de­ren Ver­ban­des oder Zu­sam­men­schlus­ses mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung ver­tre­ten las­sen.

Der Vor­sit­zen­de:

Rich­ter am Ar­beits­ge­richt /ba

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 10 Ca 592/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880