Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Arbeitsunfall, Weihnachtsfeier
   
Gericht: Sozialgericht Frankfurt am Main
Akten­zeichen: S 10 U 2623/03
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 24.01.2006
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Nachgehend Hessisches Landessozialgericht, Urteil vom 26.02.2008, L 3 U 71/06
   

Ent­schei­dung

1. Der Be­scheid vom 25.04.1997 in der Ge­stalt des Wi­der­spruchs­be­schei­des vom 27.06.2003 wird auf­ge­ho­ben.

2. Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, das Er­eig­nis vom 23.11.1996 als Ar­beits­un­fall an­zu­er­ken­nen und in ge­setz­li­chem Um­fang zu entschädi­gen.

3. Die Be­klag­te hat dem Kläger die not­wen­di­gen außer­ge­richt­li­chen Kos­ten zu er­stat­ten.

Tat­be­stand:

Der Kläger strei­tet um die An­er­ken­nung ei­nes Er­eig­nis­ses als Ar­beits­un­fall.

Der im Jah­re 1940 ge­bo­re­ne Kläger war im Zeit­punkt des strei­ti­gen Un­fall­er­eig­nis­ses Ver­wal­tungs­an­ge­stell­ter der Stadt D. und als sol­cher Mit­ar­bei­ter der Bürger­haus­ver­wal­tung. Die­se wie­der­um war or­ga­ni­sa­to­risch dem Kul­tur- und Sport­amt der Stadt D. zu­ge­ord­net, des­sen Lei­ter im Un­fall­zeit­punkt Herr H. war.

Dem Bürger­haus der Stadt D. war sei­ner­zeit das Re­stau­rant "A.", an­ge­schlos­sen, wel­ches von dem Pächter­ehe­paar P. be­trie­ben wur­de. Zwi­schen dem Bürger­haus und dem Re­stau­rant be­fand sich ei­ne alarm­ge­si­cher­te Tür, die abends zu schließen und die Alarm­an­la­ge ein­zu­schal­ten war. Die­se Auf­ga­be ob­lag in der Re­gel dem Haus­meis­ter H., der ei­ne Woh­nung im Bürger­haus be­wohn­te.

Am 23.11.1996 fand in dem Re­stau­rant "A." ei­ne vom Kul­tur- und Sport­amt der Stadt D. or­ga­ni­sier­te und von des­sen Amts­lei­ter H. ge­neh­mig­te Weih­nachts­fei­er statt, an der ne­ben dem Amts­lei­ter und des­sen Stell­ver­tre­ter et­wa 25 wei­te­re Mit­ar­bei­ter des Am­tes teil­nah­men. Sämt­li­che Ver­zehr­kos­ten wur­den nach Aus­kunft der Stadt D. von den Ver­an­stal­tungs­teil­neh­mern selbst be­zahlt.

Ge­gen 1.20 Uhr hat­te die Mehr­heit der Ver­an­stal­tungs­teil­neh­mer die Fei­er ver­las­sen, und es wa­ren im Re­stau­rant an­we­send nur noch der Kläger, der Amts­lei­ter H. so­wie das Pächter­ehe­paar. Der Dienst des Haus­meis­ters H. hat­te an die­sem Abend ge­gen 22.00 Uhr ge­en­det.

Ge­gen 3.15 h kam der Kläger auf dem zur Toi­let­te führen­den Trep­pen­ab­gang zu Fall und zog sich da­bei u.a. ein schwe­res Schädel-Hirn-Trau­ma zu. Bei der Ein­lie­fe­rung ins Kran­ken­haus war bei dem Kläger ein Blut­al­ko­hol­ge­halt von 2.89 Pro­mil­le fest­ge­stellt wor­den, der nach den An­ga­ben der Ärz­te al­ler­dings fo­ren­sisch nicht ver­wert­bar ist.

Die Be­klag­te lei­te­te Er­mitt­lun­gen ein und nahm den Durch­gangs­arzt­be­richt so­wie die Un­fal­l­an­zei­ge der Stadt D. zu den Ak­ten. Aus de­ren Aus­kunft vom 17.03.1997 geht u.a. her­vor, dass die Fei­er ge­gen 1.20 Uhr zu En­de ge­we­sen ist, nach­dem sämt­li­che Gäste mit Aus­nah­me des Klägers und des Amts­lei­ters das Lo­kal ver­las­sen hat­ten.

Dar­auf­hin lehn­te die Be­klag­te mit Be­scheid vom 25.04.1997 die An­er­ken­nung des Er­eig­nis­ses vom 23.11.1996 als Ar­beits­un­fall ab, weil sich der Un­fall nicht mehr im Zu­sam­men­hang mit der ver­si­cher­ten, be­trieb­li­chen Ge­mein­schafts­ver­an­stal­tung er­eig­net ha­be. Die Fei­er sei ge­gen 1.20 Uhr be­en­det ge­we­sen. Der Un­fall ha­be sich in­des erst 2 St­un­den später und mit­hin bei ei­nem dem pri­va­ten Be­reich zu­zu­ord­nen­den Bei­sam­men­sein er­eig­net.

Mit dem da­ge­gen am 16.05.1997 ein­ge­leg­ten Wi­der­spruch mach­te der Kläger gel­tend, er sei ver­pflich­tet ge­we­sen, nach En­de der Ver­an­stal­tung ei­nen Kon­troll­gang durch­zuführen um zu prüfen, ob die alarm­ge­si­cher­te Ver­bin­dungstür ge­schlos­sen und die Alarm­an­la­ge ak­ti­viert sei. Dies ha­be er erst ma­chen können, nach­dem al­le Gäste ge­gan­gen sei­en. Hier­zu leg­te er ei­ne Erklärung sei­nes di­rek­ten Vor­ge­setz­ten, dem Geschäftsführer der Bürger­haus­ver­wal­tung Herrn H. vor, der bestätigt hat­te, dass der Kläger als Gast der Fei­er zu­gleich be­auf­tragt war, als Beschäftig­ter der Bürger­haus­ver­wal­tung den letz­ten Kon­troll­gang im Haus zu über­neh­men. Es ha­be über­haupt die Pra­xis be­stan­den, dass der zu­letzt noch an­we­sen­de Mit­ar­bei­ter die alarm­ge­si­cher­te Zwi­schentür zwi­schen Re­stau­rant und Bürger­haus ab­zu­sch­ließen hat­te, falls dies noch nicht ge­sche­hen war.

Die Be­klag­te hol­te Auskünf­te ein von dem Geschäftsführer der Bürger­haus­ver­wal­tung Herrn H., dem Haus­meis­ter H., dem Pächter­ehe­paar P. so­wie von dem Amts­lei­ter H ... Die­ser gab an, dass es ei­ne of­fi­zi­el­le Be­en­di­gung der Ver­an­stal­tung nicht ge­ge­ben hat­te. We­gen der Er­geb­nis­se im Übri­gen wird auf den In­halt der Ver­wal­tungs­ak­te ver­wie­sen.

Nach er­neu­ter Über­prüfung der Sach- und Rechts­la­ge wies die Be­klag­te den Wi­der­spruch durch Wi­der­spruchs­be­scheid vom 27.06.2003 zurück. Es ha­be für den Kläger kei­ne dienst­li­che Ver­an­las­sung ge­ge­ben, nach dem of­fi­zi­el­len En­de der Ver­an­stal­tung um 1.20 Uhr wei­ter im Re­stau­rant des Bürger­hau­ses D. zu blei­ben. Selbst wenn der Kläger noch die Ab­sicht ge­habt hätte, die Zwi­schentür zwi­schen Re­stau­rant und Bürger­haus­ver­wal­tung zu schließen und die Alarm­an­la­ge ein­zu­schal­ten, so hätte er dies so­fort tun können, nach­dem der Großteil der Teil­neh­mer ge­gan­gen sei. Es sei kein Grund er­sicht­lich, war­um er ha­be war­ten wol­len, bis Herr H. das Re­stau­rant ver­las­sen hat­te. Der Kläger ha­be sich des­halb nicht mehr aus be­trieb­li­chen Gründen im Re­stau­rant auf­ge­hal­ten, Dies wer­de bestätigt durch das Schrei­ben der Stadt D. vom 07.03.2001. Da­nach ha­be sich der Un­fall des Klägers zu ei­nem Zeit­punkt er­eig­net, als die Ge­mein­schafts­ver­an­stal­tung be­reits seit 2 St­un­den be­en­det ge­we­sen sei und dienst­li­che Ver­rich­tun­gen nicht mehr ge­for­dert wa­ren. Der wei­te­re Auf­ent­halt in der Gaststätte des Bürger­hau­ses sei je­den­falls aus­sch­ließlich dem ei­gen­ver­ant­wort­li­chen, pri­va­ten Be­reich des Klägers zu­zu­ord­nen.

Mit der da­ge­gen am 18.07.2003 er­ho­ben Kla­ge setzt der Kläger sein Be­geh­ren fort. Für ihn sei die Ver­an­stal­tung so­lan­ge nicht be­en­det ge­we­sen, wie Herr H. noch an­we­send ge­we­sen sei. Im­mer­hin sei dies sein Vor­ge­setz­ter ge­we­sen. Es ha­be auch kein Ver­tre­ter der Ge­mein­de­ver­wal­tung das of­fi­zi­el­le En­de der Ver­an­stal­tung verkündet. Wei­sungs­gemäß ha­be er bis zum En­de der Ver­an­stal­tung war­ten müssen, be­vor er sei­ner dienst­li­chen Ver­pflich­tung des Kon­troll­gangs ha­be nach­kom­men können, um die not­wen­di­gen Si­cher­heits­maßnah­men durchführen.

Der Kläger be­an­tragt,

den Be­scheid vom 25.04.1997 in der Ge­stalt es Wi­der­spruchs­be­schei­des vom 27.06.2003 auf­zu­he­ben und die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, das Er­eig­nis vom 23.11.1996 als Ar­beits­un­fall an­zu­er­ken­nen und in ge­setz­li­chem Um­fang zu entschädi­gen.

Die Be­klag­te be­an­tragt sinn­gemäß,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Sie hält an ih­rer Auf­fas­sung fest, dass die Ver­an­stal­tung ge­gen 1.20 Uhr be­en­det ge­we­sen sei. Es wi­der­spre­che jeg­li­cher Le­bens­er­fah­rung, den Fort­gang ei­ner be­trieb­li­chen Ge­mein­schafts­ver­an­stal­tung an­zu­neh­men, wenn le­dig­lich noch 2 Be­triebs­an­gehöri­ge er­heb­li­che Zeit, nach­dem die an­de­ren Be­tei­lig­ten die Ver­an­stal­tung ver­las­sen hätten, sich mit ei­nem be­triebs­frem­den Pächter­ehe­paar noch an ei­nem Re­stau­rant­tisch befänden, Ge­tränke zu sich neh­men und sich pri­vat un­ter­hal­ten würden. Da­ge­gen spre­che auch nicht, dass ei­ner der noch an­we­sen­den Per­so­nen der (da­ma­li­ge) Amts­lei­ter ge­we­sen sei, denn auch die­ser könne sich nach En­de ei­ner Ver­an­stal­tung aus ei­gen­wirt­schaft­li­chen Gründen wei­ter­hin dort auf­hal­ten. Un­ter Hin­weis auf di­ver­se Ur­tei­le hat die Be­klag­te wei­ter vor­ge­tra­gen, dass ei­ne War­te­zeit zu­dem nur dann be­triebs­be­dingt ist, wenn be­triebs­be­ding­te Zwänge die War­te­zeit ver­ur­sacht hätten. Dies sei vor­lie­gend nicht der Fall, da der Kläger die Türen schon gleich nach En­de der Ver­an­stal­tung hätte schließen können. Auch im Rah­men von Be­reit­schafts­diens­ten sei­en Hand­lun­gen nicht mehr ver­si­chert, wenn sie durch ei­gen­wirt­schaft­li­che Tätig­kei­ten un­ter­bro­chen wor­den sei­en.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten wird auf den übri­gen In­halt der Ge­richts­ak­ten und auf die Ver­wal­tungs­ak­ten der Be­klag­ten, die Ge­gen­stand der münd­li­chen Ver­hand­lung ge­we­sen sind, Be­zug ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe:

Die recht­zei­tig er­ho­be­ne Kla­ge ist zulässig und in der Sa­che auch be­gründet. Die Be­klag­te hat das Er­eig­nis vom 23.11.1996 als Ar­beits­un­fall gem. § 548 Ab­satz 1 Nr. 1 Reichs­ver­si­che­rungs­ord­nung - RVO - bzw. § 56 Ab­satz 1 Sieb­tes Buch So­zi­al­ge­setz­buch VII) an­zu­er­ken­nen und in ge­setz­li­chem Um­fang zu entschädi­gen. Die Vor­schrif­ten der RVO fin­den gemäß § 212 ff. SGB VII vor­lie­gend wei­ter­hin An­wen­dung, weil Ansprüche aus ei­nem vor dem 1. Ja­nu­ar 1997 ein­ge­tre­te­nen Ver­si­che­rungs­fall gel­tend ge­macht wer­den.

Ein Ar­beits­un­fall im Sin­ne der ge­nann­ten Vor­schrift ist ein Un­fall, den ein Ver­si­cher­ter bei ei­ner ver­si­cher­ten Tätig­keit er­lei­det. Bei der Weih­nachts­fei­er des Sport- und Kul­tur­am­tes der Stadt D. han­delt es sich nach Auf­fas­sung der Kam­mer um ei­ne be­trieb­li­che Ge­mein­schafts­ver­an­stal­tung, die grundsätz­lich un­ter dem Schutz der ge­setz­li­chen Un­fall­ver­si­che­rung steht. Hier­an ändert auch nichts der Um­stand, dass nicht die ge­sam­te Stadt­ver­wal­tung, son­dern nur ei­ne ih­rer Ab­tei­lun­gen, nämlich das Sport- und Kul­tur­amt die­se Weih­nachts­fei­er durch­geführt hat, denn die Pfle­ge der Ver­bun­den­heit zwi­schen Be­leg­schaft und Be­triebs­lei­tung kann auch ge­ge­ben sein, wenn Größe des Un­ter­neh­mens oder des­sen be­son­de­re Ge­ge­ben­hei­ten es für sinn­voll er­schei­nen las­sen, nicht für die ge­sam­te Be­leg­schaft ei­ne ein­zi­ge be­trieb­li­che Ge­mein­schafts­ver­an­stal­tung vor­zu­se­hen. Wenn - wie hier - den ein­zel­nen Ab­tei­lun­gen ge­stat­tet ist, ei­ne Weih­nachts­fei­er durch­zuführen und die Lei­ter ei­ner sol­chen Ab­tei­lung die Or­ga­ni­sa­ti­on und Durchführung der Fei­er ge­neh­mi­gen und später als Ver­ant­wort­li­che auch dar­an teil­neh­men, be­ste­hen kei­ner­lei Be­den­ken, die­se Fei­er als be­trieb­li­che Ge­mein­schafts­ver­an­stal­tung an­zu­se­hen. Dem steht auch nicht ent­ge­gen, dass die Teil­neh­mer die Ver­zehr­kos­ten zu tra­gen hat­ten, wie die Stadt D. nun­mehr mit­ge­teilt hat. Der Zweck des be­trieb­li­chen Bei­sam­men­seins wird da­durch nicht be­ein­träch­tigt.

Im Zeit­punkt des streit­be­fan­ge­nen Un­fall­er­eig­nis­ses stand der Kläger noch un­ter dem Schutz der Un­fall­ver­si­che­rung, denn die Weih­nachts­fei­er war zu die­sem Zeit­punkt noch nicht be­en­det, zu­min­dest durf­te der Kläger nach Auf­fas­sung der Kam­mer an­ge­sichts der Ge­samt­umstände da­von aus­ge­hen, dass sie auch noch nach 1.20 Uhr fort­dau­er­te. Zwar hat­ten zu die­sem Zeit­punkt bis auf den Kläger und den Amts­lei­ter H. sämt­li­che Ver­an­stal­tungs­teil­neh­mer das Re­stau­rant ver­las­sen. Dies hat aber nicht zwin­gend zur Fol­ge, dass die Weih­nachts­fei­er ab die­sem Zeit­punkt be­en­det ist. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Be­klag­ten wi­der­spricht es ge­ra­de nicht jeg­li­cher Le­bens­er­fah­rung an­zu­neh­men, dass ein Fest wei­ter­geht, ob­wohl die meis­ten Teil­neh­mer schon ge­gan­gen sind. Es liegt in der Na­tur von Fei­er­lich­kei­ten, und dies gilt auch für Be­triebs­fei­ern, dass am En­de nur noch we­ni­ge Per­so­nen an­we­send sind und noch ei­ne zeit­lang sit­zen blei­ben und sich –auch über Pri­va­tes - un­ter­hal­ten.

Un­er­heb­lich ist, dass die Ver­wal­tungs­lei­tung der Stadt D. der Be­klag­ten ge­genüber an­ge­ge­ben hat, die Fei­er sei je­den­falls ge­gen 1.20 Uhr be­en­det ge­we­sen. Die­se hat­te am Un­fall­tag kei­ner­lei di­rek­ten Ein­fluss auf das En­de der Weih­nachts­fei­er. Die Stadt D. hat zu­vor auch nicht von den ihr zur Verfügung ste­hen­den Möglich­kei­ten zur Ein­fluss­nah­me Ge­brauch ge­macht. So hätte sie et­wa vor den an­ste­hen­den Jah­res­ab­schluss­fei­ern all­ge­mein oder durch ei­ne kon­kre­te An­wei­sung kund­tun können, dass der­ar­ti­ge be­trieb­li­che Fei­ern zu ei­ner be­stimm­ten Uhr­zeit be­en­det sind. Dies hätte dann durch ei­nen Hin­weis in der Ein­la­dung oder vor Be­ginn ei­ner Fei­er den Teil­neh­mern zur Kennt­nis ge­ge­ben wer­den können. Wenn von der Ver­wal­tungs­lei­tung der Stadt D. die Auf­fas­sung ver­tre­ten wird, ei­ne Weih­nachts­fei­er ist dann be­en­det, wenn die über­wie­gen­de An­zahl der Teil­neh­mer die Ver­an­stal­tung ver­las­sen hat, so ist dies den Teil­neh­mern vor­her mit­zu­tei­len und vor­her zah­lenmäßig zu kon­kre­ti­sie­ren. Dies ist un­strei­tig nicht ge­sche­hen. Auch wur­de nicht da­durch Ein­fluss auf das En­de der Weih­nachts­fei­er ge­nom­men, dass die Ver­zehr­kos­ten nur bis zu ei­nem be­stimm­ten Zeit­punkt über­nom­men wur­den. Dies wäre nämlich für die Teil­neh­mer ein kon­kre­ter Hin­weis dar­auf ge­we­sen, dass der of­fi­zi­el­le Teil der Fei­er nun­mehr be­en­det und die wei­te­re Teil­nah­me dem pri­va­ten Be­reich zu­zu­ord­nen ist.

Da es kei­ner­lei Hin­wei­se dafür gibt, dass die Stadt D. ir­gend­wie Ein­fluss auf das En­de der Weih­nachts­fei­er ge­nom­men hat, ob­lag es al­lein dem Ver­ant­wort­li­chen vor Ort, dem Amts­lei­ter H., die streit­be­fan­ge­ne Weih­nachts­fei­er of­fi­zi­ell zu be­en­den, et­wa durch ei­nen aus­drück­li­chen Hin­weis oder zu­min­dest da­durch, dass er selbst die Ver­an­stal­tung ver­las­sen hätte. Ei­ne sol­che of­fi­zi­el­le Be­en­di­gung der Weih­nachts­fei­er hat es nach den ei­ge­nen An­ga­ben des Amts­lei­ters H. nicht ge­ge­ben.

Von er­heb­li­cher Be­deu­tung ist fer­ner, dass es im­mer­hin "sein" Amts­lei­ter war, der mit dem Kläger noch wei­ter im Re­stau­rant ver­blie­ben ist. Wes­halb soll ein Mit­ar­bei­ter da­von aus­ge­hen, ei­ne Fei­er ist zu En­de, wenn selbst der Ver­ant­wort­li­che, der das Fest be­en­den müss­te, noch an­we­send ist. So konn­te der Kläger als Teil­neh­mer der Ver­an­stal­tung be­rech­tig­ter­wei­se da­von aus­ge­hen, dass das Fest auch dann nicht be­en­det war, als ein Großteil der Gäste die Fei­er schon ver­las­sen hat­te. Hier­aus folgt, dass der Sturz des Klägers auf dem Weg zur Toi­let­te un­ter dem Schutz der ge­setz­li­chen Un­fall­ver­si­che­rung stand.

Nur der Vollständig­keit hal­ber wird noch dar­auf hin­ge­wie­sen, dass Ver­si­che­rungs­schutz auch des­halb zu be­ja­hen ist, weil sich der Kläger an die­sem Abend zu Recht ver­pflich­tet gefühlt hat, nach En­de der Ver­an­stal­tung die Zwi­schentür zum Bürger­haus zu schließen und die Alarm­an­la­ge ein­zu­schal­ten. Dies er­gibt sich aus den An­ga­ben des di­rek­ten Vor­ge­setz­ten des Klägers, Herrn H ... Da­nach gab es die ge­ne­rel­le An­wei­sung, dass der zu­letzt auf ei­nem Fest an­we­sen­de Mit­ar­bei­ter der Bürger­haus­ver­wal­tung die Pflicht hat­te, die Si­che­rungs­maßnah­men durch­zuführen, so­fern dies nicht be­reits von dem hierfür zuständi­gen Haus­meis­ter H. er­le­digt wor­den war. Die Kam­mer hat kei­nen An­lass hier­an zu zwei­feln, auch wenn die Stadt D. die­se Ver­pflich­tung des Klägers nicht bestätigt hat. Den An­ga­ben des Herrn H. als di­rek­tem Vor­ge­setz­ten kommt in­so­weit ei­ne we­sent­lich größere Be­deu­tung zu. Es ist un­strei­tig, dass der Haus­meis­ter am Un­fall­tag ge­gen 22.00 Uhr Dienst­schluss hat­te und es ist auch un­strei­tig, dass im Un­fall­zeit­punkt die er­for­der­li­chen Si­che­rungs­maßnah­men noch nicht durch­geführt wa­ren. An­ge­sichts die­ser Umstände konn­te der Kläger auch noch nach 1.20 Uhr da­von aus­ge­hen, dass er ver­pflich­tet war, nach En­de der Be­triebs­fei­er die er­for­der­li­chen Si­che­rungs­maßnah­men ein­zu­lei­ten.
Es kann da­hin­ste­hen, ob der Kläger die­se Auf­ga­be gleich um 1.20 Uhr hätte er­le­di­gen können und dies wahr­schein­lich so­gar sinn­vol­ler ge­we­sen wäre. Ent­schei­dend ist, dass der Kläger sich ver­pflich­tet fühl­te, die Si­che­rungs­maßnah­men am "En­de" des Fes­tes durch­zuführen und um 1.20 Uhr war für ihn – wie oben be­reits aus­geführt - das Fest noch nicht zu En­de. Es kann von dem Kläger nicht er­war­tet wer­den, sei­nen Vor­ge­setz­ten zum Auf­bruch zu drängen.

Dem Kläger kann schließlich nicht ent­ge­gen­ge­hal­ten wer­den, auch noch nach 1.20 Uhr Al­ko­hol ge­trun­ken und sich über pri­va­te Gesprächs­the­men un­ter­hal­ten zu ha­ben. Wenn nicht vor­her kon­kret ein Al­ko­hol­ver­bot aus­ge­spro­chen wird, ist es üblich, dass auf Weih­nachts­fei­ern Al­ko­hol ge­trun­ken wird und zwar bis zum En­de. Natürlich wird im Rah­men die­ses ge­sel­li­gen Bei­sam­men­seins auch über pri­va­te The­men ge­spro­chen. Der bei der Kran­ken­haus­ein­lie­fe­rung fest­ge­stell­te Blut­al­ko­hol­wert von 2,89 Pro­mil­le steht der An­er­ken­nung des UV-Schut­zes nicht ent­ge­gen, weil er fo­ren­sisch nicht ver­wert­bar ist.

An­ge­sichts die­ser Sach- und Rechts­la­ge war der Kla­ge je­den­falls statt­zu­ge­ben. Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 193 So­zi­al­ge­richts­ge­setz.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht S 10 U 2623/03  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880