Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Betriebsratswahl
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg
Akten­zeichen: 25 TaBV 529/11
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 25.08.2011
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Cottbus, Beschluss vom 26.01.2011, 4 BV 31/10
   

Lan­des­ar­beits­ge­richt

Ber­lin-Bran­den­burg

 

Verkündet

am 25. Au­gust 2011

Geschäfts­zei­chen (bit­te im­mer an­ge­ben)

25 TaBV 529/11

4 BV 31/10
Ar­beits­ge­richt Cott­bus

L.
Ge­richts­beschäftig­te
als Ur­kunds­be­am­tin
der Geschäfts­stel­le


Im Na­men des Vol­kes

 

Be­schluss


In dem Be­schwer­de­ver­fah­ren un­ter Be­tei­li­gung

pp

hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, 25. Kam­mer,
auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 25. Au­gust 2011
durch die Rich­te­rin am Ar­beits­ge­richt S. als Vor­sit­zen­de
so­wie die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin N. und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter N.

b e s c h l o s s e n :

I.
Die Be­schwer­de des Be­triebs­rats – Be­tei­lig­ter zu 23) – ge­gen den Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Cott­bus vom 26. Ja­nu­ar 2011 – 4 BV 31/10 – wird zurück­ge­wie­sen.

II.
Die Rechts­be­schwer­de wird nicht zu­ge­las­sen.

S. N. N.

 

- 2 -

Gründe

I.

Die Be­tei­lig­ten strei­ten im Wahl­an­fech­tungs­ver­fah­ren um die Wirk­sam­keit ei­ner Be­triebs­rats­wahl.

Die Be­tei­lig­ten zu 1. bis 22. (nach­fol­gend „22 Ar­beit­neh­mer“) sind im Be­trieb der Ar­beit­ge­be­rin beschäftig­te volljähri­ge Ar­beit­neh­mer. Der Be­tei­lig­te zu 23. und Be­schwer­deführer (nach­fol­gend „Be­triebs­rat“) ist der bei der Be­triebs­rats­wahl im April 2010 gewähl­te 17-köpfi­ge Be­triebs­rat im Be­trieb der Ar­beit­ge­be­rin. Die Be­tei­lig­te zu 24. (nach­fol­gend „Ar­beit­ge­be­rin“) be­treibt ein Dienst­leis­tungs­un­ter­neh­men in den Flughäfen Ber­lin-T. und Sch. mit ins­ge­samt et­wa 1.650 Ar­beit­neh­mern, die ins­be­son­de­re in den Be­rei­chen Check-in und Ram­pe (Vor­feld­ab­fer­ti­gung) ein­ge­setzt wer­den. Da­bei beschäftigt sie et­wa 2/3 der Ar­beit­neh­mer am Flug­ha­fen T. und 1/3 der Ar­beit­neh­mer am Flug­ha­fen Sch.. Et­wa 80 Ar­beit­neh­mer wer­den in ei­nem se­pa­ra­ten Gebäude in Sch. mit Ver­wal­tungs­ar­bei­ten im Air­port Cen­ter Sch. (ACS) beschäftigt, et­wa 130 Ar­beit­neh­mer spre­chen nicht mut­ter­sprach­lich deutsch.

Der im Be­trieb der Ar­beit­ge­be­rin ge­bil­de­te Wahl­vor­stand er­ließ ein Wahl­aus­schrei­ben vom 08.03.2010, mit dem die Be­triebs­rats­wahl vom 20. bis 22.04.2010 an­gekündigt wur­de un­ter An­ga­be der Öff­nungs­zei­ten der drei ein­zu­rich­ten­den Wahl­lo­ka­le an den Stand­or­ten T., Sch. und im ACS so­wie un­ter Hin­weis auf die öffent­li­che Stimm­auszählung am 23.04.2010. Auf den wei­te­ren In­halt des Wahl­aus­schrei­bens wird Be­zug ge­nom­men (Bl. 181 f. d. A.).

In­ner­halb der für die Ein­rei­chung von Wahl­vor­schlägen ge­setz­ten zweiwöchi­gen Frist wur­de ei­ne Vor­schlags­lis­te mit 56 Wahl­be­wer­bern ein­ge­reicht, die hand­schrift­lich in der Rei­hen­fol­ge der ein­ge­gan­ge­nen Vor­schläge in der Lis­te auf­ge­nom­men wa­ren. An Po­si­ti­on 1 die­ser hand­schrift­li­chen Lis­te be­fand sich der später gewähl­te Be­triebs­rats­vor­sit­zen­de Herr H. Der Wahl­vor­stand mach­te die Vor­schlags­lis­te mit Schrei­ben vom 23.03.2010 be­kannt. Da­bei ver­wen­de­te er nicht ei­ne Ab­schrift der ori­gi­na­len Vor­schlags­lis­te in un­veränder­ter Form, son­dern nahm die Wahl­be­wer­ber in al­pha­be­ti­scher Rei­hen­fol­ge und oh­ne An­ga­be ih­rer Ge­burts­da­ten auf. Sämt­li­che Be­kannt­ma­chun­gen des Wahl­vor­stands er­folg­ten aus­sch­ließlich in deut­scher Spra­che.

Die Be­triebs­rats­wahl fand zu den im Wahl­aus­schrei­ben an­gekündig­ten Zei­ten vom 20. bis 22.04.2010 statt. Es wur­den 928 Stim­men ab­ge­ge­ben, dar­un­ter 128 Brief­wahl­stim­men und 14 ungülti­ge Stim­men. Auf den Wahl­zet­teln im For­mat DIN A3 wa­ren die 56 Be­wer­ber, von de­nen ma­xi­mal 17 Be­wer­ber durch An­kreu­zen gewählt wer­den konn­ten, in al­pha­be­ti­scher Rei­hen­fol­ge auf­ge­lis­tet. Den persönlich wählen­den Ar­beit­neh­mern wur­den, an­ders als den Briefwählern, kei­ne Wahl­um­schläge zur Verfügung ge­stellt.

 

- 3 -

Die Wahl­vor­stands­mit­glie­der ver­an­lass­ten die wählen­den Ar­beit­neh­mer, ih­re persönlich ab­ge­ge­be­nen Wahl­zet­tel oh­ne Ver­wen­dung ei­nes Wahl­um­schla­ges ge­fal­tet in die Wahl­ur­ne ein­zu­le­gen. Zwi­schen den Be­tei­lig­ten ist strei­tig, ob al­le Wähler drei­fach ge­fal­te­te Wahl­zet­tel in die Wahl­ur­ne ein­leg­ten oder ob auch zwei­fach ge­fal­te­te Wahl­zet­tel ver­wen­det wur­den. Die öffent­li­che Auszählung der Wahl­zet­tel ein­sch­ließlich der Wahl­zet­tel der Briefwähler er­folg­te am 23.04.2010. Der ge­naue Ab­lauf der öffent­li­chen Auszählung ist zwi­schen den Be­tei­lig­ten strei­tig. Der Wahl­vor­stand teil­te durch Aus­hang am 23.04.2010 das Wahl­er­geb­nis mit, wo­nach die 17 mit den meis­ten Stim­men gewähl­ten Kan­di­da­tin­nen und Kan­di­da­ten gewähl­te Be­triebs­rats­mit­glie­der wa­ren und der 17. Kan­di­dat mit 169 Stim­men vor dem 18. Kan­di­dat mit 168 Stim­men lag.

Die 22 Ar­beit­neh­mer be­an­trag­ten mit An­trags­schrift vom 07.05.2010, am sel­ben Tag per Fax beim Ar­beits­ge­richt Cott­bus ein­ge­gan­gen, die Fest­stel­lung der Un­wirk­sam­keit der Be­triebs­rats­wahl mit der Be­gründung, es sei ge­gen meh­re­re we­sent­li­che Vor­schrif­ten über das Wahl­recht und das Wahl­ver­fah­ren ver­s­toßen wor­den mit der Fol­ge, dass die Wahl an­fecht­bar gemäß § 19 Abs. 1 Be­trVG und un­wirk­sam sei.

Sie ha­ben aus­geführt, ein Ver­s­toß ge­gen we­sent­li­che Vor­schrif­ten lie­ge ins­be­son­de­re vor, weil kei­ne Wahl­um­schläge ver­wen­det wur­den und die Wahl­zet­tel teil­wei­se zwei­fach und teil­wei­se drei­fach ge­fal­tet wor­den sei­en und – zu­min­dest bei den zwei­fach ge­fal­te­ten Wahl­zet­teln – die ge­setz­ten Kreu­ze auf der Rück­sei­te der Wahl­zet­tel sicht­bar ge­we­sen sei­en. Auch die Ge­stal­tung der Wahl­vor­schlags­lis­te und der Stimm­zet­tel in al­pha­be­ti­scher Rei­hen­fol­ge ab­wei­chend von der Ori­gi­nal­lis­te stel­le ei­nen ent­spre­chen­den Ver­s­toß dar, und bei­de Verstöße wirk­ten sich auf das Wahl­er­geb­nis zu­min­dest po­ten­ti­ell aus. Da­ne­ben lägen meh­re­re wei­te­re Verstöße ge­gen die Wahl­ord­nung mit Aus­wirk­lun­gen auf das Wahl­er­geb­nis vor, u.a. die aus­sch­ließlich in deut­scher Spra­che vor­ge­nom­me­nen Be­kannt­ma­chun­gen des Wahl­vor­stan­des, die Mit­ar­bei­ter oh­ne aus­rei­chen­de deut­sche Sprach­kennt­nis­se nicht hätten ver­ste­hen können, und die nicht ord­nungs­gemäße Ver­sie­ge­lung ei­ner über Nacht auf­be­wahr­ten Wahl­ur­ne. Hin­sicht­lich der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten der wei­te­ren Rügen der 22 Ar­beit­neh­mer wird auf ih­ren dies­bezügli­chen erst­in­stanz­li­chen Vor­trag Be­zug ge­nom­men (Schrift­satz vom 07.05.2010, 20.09.2010 und 18.01.2011, Bl. 15 ff., 143 ff. und 199 ff d.A.).

Die 22 Ar­beit­neh­mer ha­ben be­an­tragt,

fest­zu­stel­len, dass die Be­triebs­rats­wahl vom 20.04.2010 bis 22.04.2010, de­ren Er­geb­nis am 23.04.2010 be­kannt ge­macht wor­den ist, un­wirk­sam ist.

 

- 4 -

Der Be­triebs­rat und die Ar­beit­ge­be­rin ha­ben be­an­tragt,

den An­trag zurück­zu­wei­sen.

Der Be­triebs­rat hat erst­in­stanz­lich zu sämt­li­chen Vorwürfen Stel­lung be­zo­gen und da­bei vor­ge­tra­gen, Wahl­um­schläge sei­en nicht er­for­der­lich ge­we­sen, weil durch die mehr­fa­che Fal­tung der Stimm­zet­tel die in­di­vi­du­el­le Wahl nicht er­kenn­bar ge­we­sen und da­mit das Wahl­ge­heim­nis ge­wahrt wor­den sei, oh­ne dass ein Ein­fluss auf das Wahl­er­geb­nis möglich ge­we­sen sei. § 11 Abs. 1 der Wahl­ord­nung zum Be­trVG (WO) sei kei­ne we­sent­li­che Wahl­vor­schrift, da für ver­gleich­ba­re Wah­len nach § 13 Drit­tel­be­tei­li­gungs­ge­setz (Drit­telbG) und nach den Re­ge­lun­gen für Auf­sicht­rats­wah­len so­wie für po­li­ti­sche Wah­len kei­ne Wahl­um­schläge er­for­der­lich sei­en. Das Feh­len der Wahl­um­schläge führe nicht zur Ungültig­keit der ab­ge­ge­be­nen Stim­men, da die Re­ge­lung zur Ungültig­keit in § 11 Abs. 4 WO ab­sch­ließend sei. Sämt­li­che Wähler sei­en zur drei­fa­chen Fal­tung der Stimm­zet­tel auf­ge­for­dert wor­den. Die al­pha­be­ti­sche An­ord­nung der Be­wer­ber sei ver­se­hent­lich er­folgt und ha­be kei­nen Ein­fluss auf das Wahl­er­geb­nis, viel­mehr hätten meh­re­re Ar­beit­neh­mer die al­pha­be­ti­sche An­ord­nung we­gen ih­rer Über­sicht­lich­keit befürwor­tet. Auch die wei­te­ren Rügen der 22 Ar­beit­neh­mer sei­en un­be­rech­tigt, ins­be­son­de­re sei­en al­le auch nicht mut­ter­sprach­lich deutsch spre­chen­den Ar­beit­neh­mer aus­rei­chend in­for­miert und sämt­li­che Wahl­ur­nen ord­nungs­gemäß ver­sie­gelt ge­we­sen. Auf den wei­te­ren erst­in­stanz­li­chen Vor­trag des Be­triebs­rats wird Be­zug ge­nom­men (Schriftsätze vom 06.08.2010 und 29.10.2010, Bl. 105 ff. und 174 ff. d. A.).

Das Ar­beits­ge­richt Cott­bus hat die Be­triebs­rats­wahl durch Be­schluss vom 26.01.2011 für un­wirk­sam erklärt mit der Be­gründung, die Ver­wen­dung von Wahl­um­schlägen sei durch zwin­gen­de Vor­schrif­ten ge­bo­ten. Es lie­ge des­halb ein Ver­s­toß ge­gen we­sent­li­che Vor­schrif­ten zur Si­che­rung des Wahl­ge­heim­nis­ses vor. Das Fal­ten der Stimm­zet­tel sei nicht aus­rei­chend, da oh­ne die Ver­wen­dung von Um­schlägen Kreu­ze auf der Rück­sei­te der Wahl­zet­tel er­kenn­bar sei­en. Die oh­ne Wahl­um­schläge in die Wahl­ur­ne ein­ge­leg­ten Stimm­zet­tel sei­en sämt­lich ungültig mit of­fen­sicht­li­cher Aus­wir­kung auf das Wahl­er­geb­nis. Die al­pha­be­ti­sche Aufzählung der Wahl­be­wer­ber sei eben­falls ein Ver­s­toß ge­gen ei­ne we­sent­li­che Wahl­vor­schrift. Ei­ne Wahl­be­ein­flus­sung sei da­durch möglich, und zwar ins­be­son­de­re für Wähler, die nach dem Zu­falls­prin­zip „blind“ wähl­ten. Ggf. wei­ter vor­lie­gen­de Verstöße sei­en nicht ent­schei­dungs­er­heb­lich und des­halb nicht zu über­prüfen.

Ge­gen die­sen dem Be­triebs­rat am 11.02.2011 zu­ge­stell­te Be­schluss wen­det sich der Be­triebs­rat mit der am 07.03.2011 bei dem Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Be­schwer­de­schrift und der –

 

- 5 -

nach Verlänge­rung der Be­schwer­de­be­gründungs­frist bis zum 11.05.2011 – am 11.05.2011 bei dem Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Be­schwer­de­be­gründungs­schrift.

Der Be­triebs­rat be­haup­tet, die Kreu­ze hätten sich auf den ge­fal­te­ten Stimm­zet­teln nicht durch­ge­drückt. So­fern doch Kreu­ze auf der Rück­sei­te der Wahl­zet­tel er­kenn­bar ge­we­sen sei­en, hätte nie­mand fest­stel­len können, was ge­nau an­ge­kreuzt wor­den sei. Ei­ne Dif­fe­ren­zie­rung zwi­schen Briefwählern und persönli­chen Wählern sei aus­ge­schlos­sen ge­we­sen, da die Stimm­zet­tel der Briefwähler vor der Auszählung zu den persönlich ab­ge­ge­be­nen Stimm­zet­teln sor­tiert wor­den sei­en.

Der Be­triebs­rat meint, die Re­ge­lun­gen in §§ 11 Abs. 1, 12 Abs. 3 WO sei­en kei­ne we­sent­li­chen Vor­schrif­ten. Die Be­triebs­rats­wahl in ei­nem Be­trieb der vor­lie­gen­den Größe sei ver­gleich­bar mit ei­ner Wahl nach dem Drit­telbG. Des­halb sei bei der Be­triebs­rats­wahl ent­ge­gen den Re­ge­lun­gen der Wahl­ord­nung die Ver­wen­dung von Wahl­um­schlägen ent­behr­lich. Ein Ein­fluss auf die Wahl­ent­schei­dung sei durch das Feh­len der Wahl­um­schläge aus­ge­schlos­sen, da die Wahl durch die ein­zel­nen Wähler nach dem An­kreu­zen be­reits ge­trof­fen wor­den sei. Hin­sicht­lich der veränder­ten Rei­hen­fol­ge der Wahl­be­wer­ber han­de­le es sich bei § 20 Abs. 3 WO nicht um ei­ne we­sent­li­che Vor­schrift. Dies sei be­reits dar­an er­kenn­bar, dass im ver­ein­fach­ten Wahl­ver­fah­ren ei­ne al­pha­be­ti­sche Rei­hen­fol­ge in § 34 WO vor­ge­se­hen sei. Auch am Wahl­er­geb­nis, bei dem die meis­ten Stim­men auf den Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den mit dem An­fangs­buch­sta­ben H ent­fal­len sei­en, sei er­sicht­lich, dass ei­ne Be­ein­flus­sung der Wähler durch die al­pha­be­ti­sche Rei­hen­fol­ge nicht er­folgt sei. So­weit ein­zel­ne Wähler ent­spre­chend der An­nah­me des Ar­beits­ge­richts nach dem Zu­falls­prin­zip „blind“ wähl­ten, un­ter­fie­len sol­che Wähler nicht dem Schutz­zweck der Norm. Hin­sicht­lich der wei­te­ren gerügten Verstöße ge­gen Wahl­vor­schrif­ten hält der Be­triebs­rat sei­nen erst­in­stanz­li­chen Vor­trag auf­recht.

Der Be­triebs­rat be­an­tragt,

den Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Cott­bus vom 26.01.2011 - 4 BV 31/10 – ab­zuändern und den An­trag zurück­zu­wei­sen.

Die 22 Ar­beit­neh­mer be­an­tra­gen,

die Be­schwer­de zurück­zu­wei­sen.

Sie be­haup­ten, die Stimm­zet­tel sei­en zum Teil nur zwei­fach ge­fal­tet ge­we­sen, und be­strei­ten das ord­nungs­gemäße Ver­fah­ren beim Auszählen der Brief­wahl­stim­men mit Nicht­wis­sen.

 

- 6 - 

Die 22 Ar­beit­neh­mer mei­nen, das Wahl­ge­heim­nis sei nicht ge­wahrt, da die Kreu­ze auf den le­dig­lich ge­fal­te­ten Wahl­zet­teln auf der Rück­sei­te er­kenn­bar ge­we­sen sei­en. Die Wahl­zet­tel der Briefwähler sei­en durch die für das Ein­le­gen in die Wahl­um­schläge er­for­der­li­che be­son­de­re Art der Fal­tung er­kenn­bar ge­we­sen. Die Verände­rung der Rei­hen­fol­ge der Wahl­be­wer­ber auf den Stimm­zet­teln sei ein we­sent­li­cher Ver­s­toß ge­gen zwin­gen­de Wahl­vor­schrif­ten, der ei­ne Be­ein­flus­sung des Wahl­er­geb­nis­ses ermögli­che. Im Hin­blick auf die wei­te­ren gerügten Verstöße ge­gen Wahl­vor­schrif­ten stützen sich die 22 Ar­beit­neh­mer auf ih­ren erst­in­stanz­li­chen Vor­trag.

Hin­sicht­lich des wei­te­ren Vor­brin­gens der Be­tei­lig­ten wird auf die Schriftsätze des Be­triebs­rats vom 11.05.2011 und 23.08.2011 (Bl. 290 ff. d. A. und Bl. 336 f. d. A.) so­wie auf den Schrift­satz der 22 Ar­beit­neh­mer vom 18.08.2011 (Bl. 330 ff. d. A.) nebst An­la­gen Be­zug ge­nom­men (§ 313 Abs. 2 ZPO).


II.

1.
Die nach § 87 Abs. 1 ArbGG statt­haf­te Be­schwer­de des Be­triebs­rats ist zulässig. Sie wur­de ins­be­son­de­re form- und frist­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet (§§ 87 Abs. 2, 66 Abs. 1 Satz 1 ArbGG).

2.
Die Be­schwer­de des Be­triebs­rats hat je­doch in der Sa­che kei­nen Er­folg. Die an­ge­foch­te­ne Be­triebs­rats­wahl ist we­gen Ver­s­toßes ge­gen we­sent­li­che Wahl­vor­schrif­ten, ins­be­son­de­re we­gen der man­geln­den Wah­rung des Wahl­ge­heim­nis­ses durch Nicht­ver­wen­dung von Wahl­um­schlägen, un­wirk­sam. Der Ver­s­toß ge­gen die Wahl­vor­schrif­ten ist ge­eig­net, das Wahl­er­geb­nis zu be­ein­flus­sen.

2.1.
Der An­trag der 22 Ar­beit­neh­mer ist zulässig. Bei dem An­trag han­del­te es sich trotz sei­ner For­mu­lie­rung als Fest­stel­lungs­an­trag um ei­ne Wahl­an­fech­tung im Sin­ne des § 19 Be­trVG. Dies er­gibt sich aus der An­trags­schrift, in der die 22 Ar­beit­neh­mer die für die Wahl­an­fech­tung zu­tref­fen­de rechts­ge­stal­ten­de Ent­schei­dung des Ge­rich­tes be­an­tragt ha­ben, die Be­triebs­rats­wahl für un­wirk­sam zu erklären. Die 22 Ar­beit­neh­mer ha­ben in der An­trags­be­gründung Ausführun­gen zur An­fecht­bar­keit der Wahl we­gen des Ver­s­toßes ge­gen we­sent­li­che Vor­schrif­ten des Wahl­ver­fah­rens ge­macht. Die­se Auf­fas­sung ha­ben die 22 Ar­beit­neh­mer während des ge­sam­ten

 

- 7 -

Ver­fah­rens auf­recht­er­hal­ten und er­kenn­bar nicht die Fest­stel­lung der Nich­tig­keit der Wahl an­ge­strebt, son­dern ei­ne für die Zu­kunft wir­ken­de rechts­ge­stal­ten­de ge­richt­li­che Ent­schei­dung über die Wirk­sam­keit der Wahl (vgl. BAG, Be­schlüsse vom 16.11.2005 - 7 ABR 9/05 – AP Nr. 4 zu § 94 SGB IX und ju­ris, dort Rz. 10; Be­schluss vom 21.07.2004 – 7 ABR 62/03 – AP Nr. 4 zu § 51 Be­trVG 1972 und ju­ris, dort Rz. 15).

Die for­ma­len Vor­aus­set­zun­gen für ei­nen Wahl­an­fech­tungs­an­trag sind erfüllt. Ins­be­son­de­re sind die 22 Ar­beit­neh­mer als volljähri­ge Ar­beit­neh­mer gemäß § 7 Satz 1 Be­trVG wahl­be­rech­tigt und als mehr als 3 Wahl­be­rech­tig­te gemäß § 19 Abs. 2 Satz 1 Be­trVG zur An­fech­tung der Wahl be­rech­tigt. Die Frist für die Wahl­an­fech­tung von zwei Wo­chen ab Be­kannt­ga­be des Wahl­er­geb­nis­ses (§ 19 Abs. 2 Satz 2 Be­trVG) ist mit der am 07.05.2010 beim Ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen An­trags­schrift ge­wahrt.

2.2.
Der An­trag der 22 Ar­beit­neh­mer ist auch be­gründet. Die An­fech­tung der Be­triebs­rats­wahl ist gemäß § 19 Abs. 1 Be­trVG wirk­sam er­folgt, da ge­gen we­sent­li­che Vor­schrif­ten über das Wahl­ver­fah­ren ver­s­toßen wor­den ist, ei­ne Be­rich­ti­gung nicht er­folgt ist und durch den Ver­s­toß das Wahl­er­geb­nis geändert oder be­ein­flusst wer­den konn­te.

Es liegt kein Fall der Nich­tig­keit der Be­triebs­rats­wahl vor. Ei­ne Be­triebs­rats­wahl ist nur in ganz be­son­de­ren Aus­nah­mefällen nich­tig, in de­nen ge­gen all­ge­mei­ne Grundsätze je­der ord­nungs­gemäßen Wahl in so ho­hem Maße ver­s­toßen wor­den ist, dass auch der An­schein ei­ner dem Ge­setz ent­spre­chen­den Wahl nicht mehr vor­liegt. Es muss da­nach ein so­wohl of­fen­sicht­li­cher als auch be­son­ders gro­ber Ver­s­toß ge­gen Wahl­vor­schrif­ten vor­lie­gen (vgl. BAG, Be­schluss vom 15.11.2000 – 7 ABR 23/99 – ju­ris, dort Rz. 11). Ei­ne Über­prüfung an­hand die­ser Grundsätze lässt ei­nen of­fen­sicht­lich schwer­wie­gen­den Ver­s­toß, der die Wahl un­ter kei­nem As­pekt gültig er­schei­nen lässt, nicht er­ken­nen. Zwar ist bei der an­ge­foch­te­nen Be­triebs­rats­wahl ge­gen meh­re­re Vor­schrif­ten der Wahl­ord­nung ver­s­toßen wor­den, ein die Aus­nah­me­vor­aus­set­zun­gen erfüllen­der Ver­s­toß lag je­doch nicht vor.

Nach § 19 Abs. 1 Be­trVG kann ei­ne Be­triebs­rats­wahl, die nicht we­gen of­fen sicht­lich ekla­tan­ter Verstöße nich­tig ist, an­ge­foch­ten wer­den, wenn ge­gen we­sent­li­che Vor­schrif­ten über das Wahl­ver­fah­ren ver­s­toßen wor­den ist, ei­ne Be­rich­ti­gung nicht er­folgt ist und durch den Ver­s­toß das Wahl­er­geb­nis geändert oder be­ein­flusst wer­den konn­te. Grundsätz­lich zählen sämt­li­che zwin­gen­den Be­stim­mun­gen der Wahl­ord­nung zu den we­sent­li­chen Vor­schrif­ten über das Wahl­ver­fah­ren im Sin­ne des § 19 Abs. 1 Be­trVG. Da­ne­ben sind Soll-Vor­schrif­ten der Wahl­ord­nung

 

- 8 -

we­sent­li­che Wahl­vor­schrif­ten im Sin­ne des § 19 Abs. 1 Be­trVG, wenn sie ele­men­ta­re Grund­prin­zi­pi­en der Be­triebs­rats­wah­len ent­hal­ten oder tra­gen­de Grundsätze des Be­triebs­ver­fas­sungs­rechts berühren und des­halb von ih­rer Zweck­set­zung her als we­sent­lich im Sin­ne des § 19 Abs. 1 Be­trVG ein­zu­stu­fen sind (vgl. BAG, Be­schluss vom 13.10.2004 - 7 ABR 5/04 - AP Nr. 60 zu § 19 Be­trVG 1972 und ju­ris, dort Rz. 12).

Vor­lie­gend ist bei der Wahl so­wohl durch die nicht er­folg­te Ver­wen­dung von Wahl­um­schlägen für die persönlich ab­ge­ge­be­nen Stimm­zet­tel als auch durch die Verände­rung der Rei­hen­fol­ge der Wahl­be­wer­ber auf den Stimm­zet­teln ge­gen we­sent­li­che Wahl­vor­schrif­ten ver­s­toßen wor­den mit der Fol­ge, dass das Wahl­er­geb­nis po­ten­zi­ell durch die­se Verstöße be­ein­flusst wer­den konn­te.

2.2.1.
Die Ver­wen­dung von Wahl­um­schlägen ist ob­li­ga­to­risch und folgt aus den zwin­gen­den und da­mit we­sent­li­chen Vor­schrif­ten über die Durchführung ei­ner ge­hei­men Wahl in § 14 Abs. 1 Be­trVG so­wie in § 11 Abs. 1 Satz 2 und Abs. 2 Satz 3 WO i. V. m. § 20 Abs. 3 Satz 2 WO. Die­se Vor­schrif­ten sind Muss-Vor­schrif­ten und da­mit we­sent­li­che Wahl­vor­schrif­ten.

Die in § 11 Abs. 1 Satz 2 WO zwin­gend vor­ge­se­he­ne Stimm­ab­ga­be durch die Ab­ga­be von Stimm­zet­teln „in den hierfür be­stimm­ten Um­schlägen (Wahl­um­schlägen)“ dient der Wah­rung des ele­men­ta­ren Grund­sat­zes, dass Wah­len ge­heim durch­zuführen ist. Die­ser Grund­satz ist al­len de­mo­kra­ti­schen Wah­len, zu de­nen auch Be­triebs­rats­wah­len gehören, im­ma­nent und wird in § 14 Abs. 1 Be­trVG bestätigt. Die Ver­wen­dung von Wahl­um­schlägen dient der Si­che­rung des Wahl­ge­heim­nis­ses, da durch das ein­heit­li­che Ein­le­gen von Wahl­zet­teln in Wahl­um­schläge ob­jek­tiv ge­si­chert wird, dass we­der auf der Rück­sei­te von Stimm­zet­teln durch­ge­drück­te Kreu­ze sicht­bar sein können noch auf­grund der ggf. un­ter­schied­li­chen Fal­tung von Wahl­zet­teln ei­ne Dif­fe­ren­zie­rung zwi­schen Briefwählern und persönlich wählen­den Ar­beit­neh­mern möglich ist. Bei ei­ner Si­che­rung des Wahl­ge­heim­nis­ses durch Ver­wen­dung der in der Wahl­ord­nung ob­li­ga­to­risch vor­ge­schrie­be­nen Wahl­um­schläge kann je­der Ar­beit­neh­mer mit der Aushändi­gung der Stimm­zet­tel nebst Wahl­um­schlag si­cher sein, dass sein Ab­stim­mungs­ver­hal­ten ge­heim blei­ben wird. Die­se Ga­ran­tie entfällt, wenn Wahl­um­schläge nicht aus­ge­ge­ben und ver­wen­det wer­den. Des­halb ist die zwin­gen­de Re­ge­lung in § 11 Abs. 1 Satz 2 WO ei­ne we­sent­li­che Vor­schrift im Sin­ne des § 19 Abs. 1 Be­trVG, mit der der ele­men­ta­re Grund­satz des Wahl­ge­heim­nis­ses ge­si­chert wird. Dass es sich in § 11 Abs. 1 Satz 2 WO nicht um ei­ne bloße Form­vor­schrift han­delt, an die der Wahl­vor­stand nicht ge­bun­den wäre, er­gibt sich auch aus den wei­te­ren Re­ge­lun­gen der Wahl­ord­nung, in de­nen die Wahl­um­schläge be­tref­fen­de Vor­schrif­ten ent­hal­ten sind. So sieht § 11 Abs. 2 Satz 3 WO vor, dass Wahl­um­schläge in ein­heit­li­cher Größe, Far­be, Be­schaf­fen­heit und Be­schrif­tung zu

 

- 9 -

ver­wen­den sind. Gem. § 12 Abs. 1 Satz 2 WO sind die Wahl­ur­nen so ein­zu­rich­ten, dass ein­ge­wor­fe­ne Wahl­um­schläge nicht her­aus­ge­nom­men wer­den können. Die Re­ge­lung über das Ver­fah­ren bei der Stimm­auszählung in § 15 Abs. 1 Satz 1 WO sieht vor, dass der Wahl­vor­stand die Stimm­zet­tel den Wahl­um­schlägen ent­nimmt und im Zu­ge der Stimm­auszählung die Gültig­keit der Stimm­zet­tel prüft. Das in §§ 11 ff. WO ge­re­gel­te Wahl­ver­fah­ren mit meh­re­ren Vor­schlags­lis­ten gilt gem. § 20 Abs. 3 Satz 2 WO ent­spre­chend für Wahl­ver­fah­ren wie das vor­lie­gen­de mit nur ei­ner Vor­schlags­lis­te (§ 14 Abs. 2 Satz 2 Hs. 1 Be­trVG). Auch für das Wahl­ver­fah­ren bei ei­ner Vor­schlags­lis­te ist in § 21 WO aus­drück­lich die Ver­wen­dung von Wahl­um­schlägen vor­ge­schrie­ben, die im Zu­ge der Stimm­auszählung zu öff­nen sind.

Die zwin­gen­den Vor­schrif­ten über das Wahl­ver­fah­ren in §§ 9 - 18 Be­trVG und in der Wahl­ord­nung sind für die An­wen­dung der Grundsätze des Ge­set­zes von we­sent­li­cher Be­deu­tung mit der Fol­ge, dass die Ver­let­zung von Vor­schrif­ten der Wahl­ord­nung über die Kon­kre­ti­sie­rung der Wah­rung des Wahl­ge­heim­nis­ses zur An­fecht­bar­keit führen (vgl. Fit­ting, Be­trVG, 25. Auf­lg. 2010, § 19 Be­trVG Rz. 19, 22). Mit den zwin­gen­den Wahl­vor­schrif­ten der Wahl­ord­nung wer­den die Grund­prin­zi­pi­en der Be­triebs­rats­wahl zum Aus­druck ge­bracht. Da­zu gehört auch die Ver­wen­dung von Wahl­um­schlägen (vgl. Ri­char­di-Thüsing, Be­trVG, 12. Auf­lg. 2010, § 19 Be­trVG Rz. 5, 22).

Ei­ne an­de­re Be­ur­tei­lung er­gibt sich nicht dar­aus, dass bei po­li­ti­schen/par­la­men­ta­ri­schen Wah­len re­gelmäßig auf­grund ent­spre­chen­der Re­ge­lun­gen über die Durchführung der Wah­len auf Wahl­um­schläge für die persönli­che Stimm­ab­ga­be ver­zich­tet wer­den kann, oh­ne dass dies den Grund­satz der Ge­heim­hal­tung der Wahl ver­letzt. Das­sel­be gilt für den vom Be­triebs­rat her­an­ge­zo­ge­nen § 14 Wahl­ord­nung zum Drit­telbG, die als Rechts­ver­ord­nung vom 23.06.2004 auf der Ba­sis der Ermäch­ti­gung in § 13 Drit­telbG er­las­sen wur­de (BGBl. I, Sei­te 1393).

An­ders als in den vor­ge­nann­ten Re­ge­lun­gen sind we­der im Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz noch in der Wahl­ord­nung die Vor­schrif­ten über die ge­hei­me Stimm­ab­ga­be durch Ein­le­gen des Stimm­zet­tels in ei­nen Wahl­um­schlag geändert wor­den. Viel­mehr se­hen die Re­ge­lun­gen der WO, die wei­ter­hin gültig sind und den Wahl­vor­stand auch für die Durchführung der hier ver­fah­rens­ge­genständ­li­chen Be­triebs­rats­wahl ge­bun­den ha­ben, wei­ter­hin die Ver­wen­dung von Wahl­um­schlägen vor. Ei­ne zwin­gen­de Re­ge­lung der Wahl­ord­nung wie § 11 Abs. 1 Satz 2 WO ver­liert ih­ren Cha­rak­ter als we­sent­li­che Vor­schrift im Sin­ne des § 19 Abs. 1 Hs. 1 Be­trVG nicht da­durch, dass Ge­setz- bzw. Ver­ord­nungs­ge­ber für an­de­re Wah­len auf das Er­for­der­nis der Ver­wen­dung von Wahl­um­schlägen ver­zich­ten. Während in § 14 Abs. 3 WO Drit­telbG ge­re­gelt ist, dass der Wähler sei­nen Stimm­zet­tel un­be­ob­ach­tet kenn­zeich­net und ihn dann in der Wei­se fal­tet, dass sei­ne Stimm­ab­ga­be nicht er­kenn­bar ist, wird für die Be­triebs­rats­wahl die ge­hei­me Wahl in der Wei­se si­cher­ge­stellt, dass

 

- 10 -

Wahl­um­schläge zu ver­wen­den sind. Al­lein der Um­stand, dass ein an­de­res Wahl­ver­fah­ren grundsätz­lich auch un­ter Wah­rung des Wahl­ge­heim­nis­ses möglich ist, führt nicht zu ei­ner Be­rech­ti­gung des Wahl­vor­stan­des, sich über die zwin­gen­den Vor­schrif­ten der Wahl­ord­nung hin­weg­zu­set­zen. Durch die ab­wei­chen­den Vor­schrif­ten für an­de­re Wah­len wird § 11 Abs. 1 Satz 2 WO auch nicht zur Form­vor­schrift ab­ge­wer­tet, weil ob­jek­tiv die Wah­rung des Wahl­ge­heim­nis­ses durch die Ver­wen­dung von Wahl­um­schlägen ge­si­chert wird. Auf­ga­be des Wahl­vor­stan­des ist es nicht, ei­ne sei­nen An­for­de­run­gen an ei­ne ge­hei­me Wahl ent­spre­chen­de Be­triebs­rats­wahl zu or­ga­ni­sie­ren, son­dern die Auf­ga­be des Wahl­vor­stan­des ist es, ei­ne ord­nungs­gemäße Be­triebs­rats­wahl nach den dafür maßgeb­li­chen Re­ge­lun­gen der Wahl­ord­nung si­cher­zu­stel­len.

2.2.2
Ge­gen die Ver­pflich­tung zur Ver­wen­dung von Wahl­um­schlägen gem. § 11 Abs. 1 Satz 2 WO hat der Wahl­vor­stand bei der Be­triebs­rats­wahl im April 2010 ver­s­toßen.

2.2.3
Der Ver­s­toß ge­gen die Ver­pflich­tung zur Ver­wen­dung von Wahl­um­schlägen war ge­eig­net, das Wahl­er­geb­nis zu be­ein­flus­sen.

Nach § 19 Abs. 1 letz­ter Hs. Be­trVG be­rech­ti­gen Verstöße ge­gen we­sent­li­che Wahl­vor­schrif­ten nur dann nicht zur An­fech­tung der Be­triebs­rats­wahl, wenn durch den Ver­s­toß das Wahl­er­geb­nis nicht geändert oder be­ein­flusst wer­den konn­te. Das ist der Fall, wenn bei ei­ner hy­po­the­ti­schen Be­trach­tungs­wei­se ei­ne Wahl oh­ne den Ver­s­toß un­ter Berück­sich­ti­gung der kon­kre­ten Umstände zwin­gend zu dem­sel­ben Wahl­er­geb­nis geführt hätte (vgl. BAG, Be­schluss vom 13.10.2004, a. a. O., ju­ris Rz. 19). Die Fra­ge, ob ein Ver­s­toß we­sent­lich war, ist da­her ei­ne Kau­sa­litäts­fra­ge (vgl. GK-Kreutz, Be­trVG, 9. Auf­lg. 2010, § 19 Be­trVG Rz. 17).

Im vor­lie­gen­den Fall hätte der Wahl­vor­stand im Rah­men sei­ner Prüfung der Gültig­keit der Stimm­zet­tel gem. § 14 Abs. 1 Satz 2 WO de­ren Ungültig­keit fest­stel­len und sämt­li­che Stimm­zet­tel mit Aus­nah­me der­je­ni­gen der Briefwähler, die sich in Wahl­um­schlägen be­fan­den, für ungültig erklären müssen. Ent­ge­gen der Einschätzung des Be­triebs­ra­tes trifft § 11 Abs. 4 WO kei­ne ab­sch­ließen­de Re­ge­lung über die Ungültig­keit von Stimm­zet­teln, die mit be­son­de­ren Merk­ma­len ver­se­hen oder an­der­wei­tig verändert wor­den sind. Gem. § 14 Abs. 1 WO hat der Wahl­vor­stand die Stimm­zet­tel den Wahl­um­schlägen zu ent­neh­men und da­bei die Gültig­keit zu prüfen. Die Ver­wen­dung von Wahl­um­schlägen ist des­halb Vor­aus­set­zung für die Ab­ga­be ei­ner gülti­gen Stim­me (vgl. LAG Nie­der­sach­sen, Be­schluss vom 01.03.2004 - 16 TaBV 60/03 - ju­ris Rz. 72; Däubler-Schnei­der, Be­trVG, 11. Aufl. 2008, § 11 WO 2001 Rz. 13, 5).

 

- 11 - 

Darüber hin­aus ist ei­ne Be­ein­flus­sung des Wahl­er­geb­nis­ses durch das Feh­len von Wahl­um­schlägen denk­bar und po­ten­ti­ell möglich im Sin­ne des § 19 Abs. 1 Be­trVG, selbst wenn nicht durch das Feh­len der Wahl­um­schläge per se ei­ne ungülti­ge Stimm­ab­ga­be vorläge. Ent­ge­gen der Einschätzung des Be­triebs­ra­tes ist die Be­ein­flus­sung nicht des­halb aus­ge­schlos­sen, weil nach dem Wahl­gang durch An­kreu­zen der je­wei­li­gen Be­triebs­rats­kan­di­da­ten die Wahl für den ein­zel­nen Ar­beit­neh­mer ab­ge­schlos­sen wäre. Denn der wählen­de Ar­beit­neh­mer weiß be­reits bei Er­halt der Stimm­zet­tel oh­ne zu­gehöri­gen Wahl­um­schlag, dass je nach Stärke der ge­setz­ten Kreu­ze und Fal­tung nicht aus­ge­schlos­sen wer­den kann, dass Kreu­ze sich auf der Rück­sei­te des Wahl­zet­tels durch­drücken. Dass ei­ne Fal­tung des Wahl­zet­tels in der Wei­se vor­ge­ge­ben wor­den wäre, dass je­des Durch­drücken aus­ge­schlos­sen war, hat der Be­triebs­rat nicht vor­ge­tra­gen und konn­te auch nicht un­ter­stellt wer­den. Viel­mehr ist in der Re­gel bei dem Set­zen ei­nes Kreu­zes auf ein Pa­pier mit ei­nem Ku­gel­schrei­ber auch bei drei­fa­cher Fal­tung bei ent­spre­chen­dem Licht­ein­fall noch fest­stell­bar, dass Kreu­ze ge­setzt wur­den. Die­se Fest­stel­lungsmöglich­keit ist als Ver­let­zung des Wahl­ge­heim­nis­ses zu be­ur­tei­len. Darüber hin­aus kann auf­grund der un­ter­schied­li­chen Fal­tung der Stimm­zet­tel nicht aus­ge­schlos­sen wer­den, dass ei­ne Un­ter­schei­dung zwi­schen Briefwählern und persönlich an­we­sen­den Wählern nicht mehr er­fol­gen kann. Je nach For­mat des ver­wen­de­ten Wahl­um­schla­ges ist ggf. er­mit­tel­bar, ob ein Wahl­zet­tel für die­ses For­mat pas­send oder auf an­de­re Wei­se ge­fal­tet wur­de. Auf ei­ne Fest­stel­lung, wel­ches For­mat die den Briefwählern zur Verfügung ge­stell­ten Wahl­um­schläge hat­ten, konn­te eben­so ver­zich­tet wer­den wie auf die Fest­stel­lung, ob ent­spre­chend der Be­haup­tung des Be­triebs­ra­tes sämt­li­che persönlich ab­ge­ge­be­nen Wahl­zet­tel drei­fach oder ent­spre­chend der Be­haup­tung der 22 Ar­beit­neh­mer teil­wei­se nur zwei­fach ge­fal­tet wa­ren. Denn auch bei ei­ner Drei­fach­fal­tung ist nicht aus­zu­sch­ließen, dass die ge­setz­ten Kreu­ze sich auf der Rück­sei­te durch­drücken und er­kenn­bar sind. Ei­ne Be­ein­flus­sung der­je­ni­gen Wähler, die dies er­ken­nen und des­halb ihr Wahl­ver­hal­ten an ei­ne mögli­cher­wei­se „nicht ganz“ ge­hei­me Wahl an­pas­sen, ist möglich. Auf das For­mat der Wahl­um­schläge kam es ent­schei­dungs­er­heb­lich nicht mehr an, da die mögli­che Be­ein­flus­sung des Wahl­er­geb­nis­ses un­abhängig da­von fest­stell­bar war.

2.2.4
Auch die Verände­rung der Rei­hen­fol­ge der Wahl­be­wer­ber auf den Stimm­zet­teln ge­genüber den ori­gi­na­len Wahl­aus­schrei­ben stellt ei­nen Ver­s­toß ge­gen ei­ne we­sent­li­che Wahl­vor­schrift dar, durch die das Wahl­er­geb­nis po­ten­ti­ell be­ein­flusst wer­den konn­te.

Die Re­ge­lung in § 20 Abs. 2 WO re­gelt als Muss-Vor­schrift, dass auf den Stimm­zet­teln die Be­wer­be­rin­nen oder Be­wer­ber un­ter An­ga­be von Fa­mi­li­en­na­me, Vor­na­me und Art der

 

- 12 -

Beschäfti­gung im Be­trieb in der Rei­hen­fol­ge auf­zuführen sind, in der sie auf der Vor­schlags­lis­te be­nannt sind. Bei der Re­ge­lung han­delt es sich um ei­ne Muss-Vor­schrift und da­mit um ei­ne we­sent­li­che Wahl­vor­schrift im Sin­ne des § 19 Abs. 1 Be­trVG (vgl. Fit­ting, a. a. O., § 19 Be­trVG Rz. 10). Die Rei­hen­fol­ge der Vor­schlags­lis­te be­trifft da­bei die ursprüng­li­che hand­schrift­li­che Vor­schlags­lis­te und nicht die vom Wahl­vor­stand in al­pha­be­ti­sche Rei­hen­fol­ge ge­brach­te veröffent­lich­te Ver­si­on. Ent­ge­gen der Einschätzung des Be­triebs­ra­tes war es nicht unschädlich, dass der Wahl­vor­stand statt der maßgeb­li­chen Re­ge­lung in § 20 Abs. 2 WO die für das vor­lie­gen­de Wahl­ver­fah­ren nicht ein­schlägi­ge Re­ge­lung in § 34 Abs. 1 Satz 2 WO an­ge­wandt hat. § 34 WO re­gelt das Wahl­ver­fah­ren für die Wahl des Be­triebs­ra­tes im ver­ein­fach­ten Wahl­ver­fah­ren gem. § 14 a Be­trVG, das für Be­trie­be mit bis zu 50 Ar­beit­neh­mern vor­ge­se­hen ist und in Be­trie­ben mit bis zu 100 Ar­beit­neh­mern gem. § 14 a Abs. 5 Be­trVG ver­ein­bart wer­den kann. Der vor­lie­gen­de Be­trieb mit et­wa 1.650 Ar­beit­neh­mern fällt er­sicht­lich nicht in den An­wen­dungs­be­reich des § 14 a Be­trVG oder des § 34 WO. Auch hin­sicht­lich der Re­ge­lung in § 20 Abs. 2 WO über die zu­tref­fen­de Be­hand­lung der Vor­schlags­lis­ten und der adäqua­ten Über­tra­gung auf die Stimm­zet­tel ist der Wahl­vor­stand an die zwin­gen­den Re­ge­lun­gen der Wahl­ord­nung ge­bun­den und nicht ge­hal­ten, ei­ne nach sei­nem Ein­druck zu­tref­fen­de Er­satz­re­ge­lung zu tref­fen.

Ein Ver­s­toß ge­gen ei­ne zwin­gen­de Re­ge­lung, nämlich die des § 20 Abs. 2 WO, liegt da­mit vor.

Der Ver­s­toß ist auch ge­eig­net, das Wahl­er­geb­nis zu be­ein­flus­sen. So­weit der Be­triebs­rat meint, ei­ne Be­ein­flus­sung sei be­reits des­halb aus­ge­schlos­sen, weil der gewähl­te Be­triebs­rats­vor­sit­zen­de Herr H. trotz Verände­rung sei­ner Po­si­ti­on auf dem Stimm­zet­tel von der ursprüng­li­chen Po­si­ti­on 1 auf ei­ne mit­ti­ge Po­si­ti­on beim Buch­sta­ben H in al­pha­be­ti­scher Rei­hen­fol­ge tatsächlich mit den meis­ten Stim­men gewählt wor­den sei, über­zeugt dies nicht. Ob Herr H. bei ei­ner Po­si­tio­nie­rung an ers­ter Stel­le mehr oder we­ni­ger Stim­men er­hal­ten hätte, ist nicht fest­stell­bar. Ins­be­son­de­re ist je­doch nicht fest­stell­bar, ob bei ei­ner an­de­ren, nämlich der zu­tref­fen­den An­ord­nung gem. § 20 Abs. 2 WO, der an Po­si­ti­on 17 gewähl­te Be­triebs­rats­kan­di­dat tatsächlich ei­ne Stim­me mehr als der nicht mehr gewähl­te Kan­di­dat an 18. Po­si­ti­on er­hal­ten hätte. Da­bei kommt es nicht ent­schei­dend dar­auf an, ob und wie ein­zel­ne Ar­beit­neh­mer nach dem Zu­falls­prin­zip „blind“ gewählt hätten, son­dern es kommt dar­auf an, ob ir­gend­ein an der Wahl teil­neh­men­der Ar­beit­neh­mer an­stel­le des 17. gewähl­ten Kan­di­da­ten Herrn R. (ursprüng­lich an Po­si­ti­on 14, nach­fol­gend auf dem Stimm­zet­tel an Po­si­ti­on 39 ) den mit ei­ner Stim­me we­ni­ger als 18. Kan­di­dat gewähl­ten Herrn F. (ursprüng­lich an Po­si­ti­on 16 und nach­fol­gend auf dem Stimm­zet­tel an Po­si­ti­on 12 ) gewählt hätte. Dass ei­ne sol­che Möglich­keit be­stan­den hat, liegt auf der Hand. Ob ei­ne sol­che oder ei­ne an­de­re Verände­rung bei zu­tref­fen­der Auf­lis­tung der Kan­di­da­ten in der Rei­hen­fol­ge der ursprüng­li­chen Vor­schlags­lis­te er­folgt wären, ist im Hin­blick auf das Wahl­ge­heim­nis und die dar­aus re­sul­tie­ren­de Unmöglich­keit

 

- 13 -

der Be­fra­gung der Wähler nicht fest­stell­bar mit der Fol­ge, dass ei­ne Be­ein­flus­sung des Wahl­er­geb­nis­ses nicht aus­zu­sch­ließen ist. In die­sem Fall ei­nes non li­quet ist von ei­ner mögli­chen Be­ein­flus­sung im Sin­ne des § 19 Abs. 1 Be­trVG aus­zu­ge­hen (vgl. Fit­ting, a. a. O., § 19 Be­trVG Rz. 26; Ri­char­di-Thüsing, a. a. O., § 19 Be­trVG Rz. 33 und § 20 WO Rz. 4).

2.2.5.
Auf die wei­te­ren von den 22 Ar­beit­neh­mern gerügten Verstöße ge­gen Wahl­vor­schrif­ten kam es nach Fest­stel­lung der An­fecht­bar­keit und Un­wirk­sam­keit der Be­triebs­rats­wahl auf­grund der vor­ste­hen­den Umstände ent­schei­dungs­er­heb­lich nicht mehr an. Des­halb konn­ten wie im erst­in­stanz­li­chen Ver­fah­ren ei­ne wei­te­re Aufklärung des Sach­ver­halts und ei­ne ent­spre­chen­de Über­prüfung an­hand von § 19 Abs. 1 Be­trVG un­ter­blei­ben.

III.

Die Ent­schei­dung er­geht ge­richts- und aus­la­gen­frei.

IV.

Die Rechts­be­schwer­de war gem. §§ 92, 72 Abs. 2 ArbGG nicht zu­zu­las­sen. Die Ent­schei­dung war am Ein­zel­fall ori­en­tiert, oh­ne dass ent­schei­dungs­er­heb­li­che Rechts­fra­gen grundsätz­li­che Be­deu­tung hätten. Ei­ne Di­ver­genz zu ober­ge­richt­li­chen Ent­schei­dun­gen ist nicht er­kenn­bar, und die Kam­mer folg­te bei der Ent­schei­dung den in der zi­tier­ten Recht­spre­chung ent­wi­ckel­ten Grundsätzen.

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

Ge­gen die­sen Be­schluss ist ein Rechts­mit­tel nicht ge­ge­ben. Die Be­tei­lig­ten wer­den auf die Möglich­keit der Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de gem. § 92 a ArbGG hin­ge­wie­sen.


S.

N.

N.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 25 TaBV 529/11  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880