Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Vorstellungsgespräch, Bewerbung, Fahrtkostenerstattung
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz
Akten­zeichen: 3 Sa 540/11
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 07.02.2012
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Mainz, Urteil vom 12.08.2011, 9 Ca 380/11
   

Ak­ten­zei­chen:
3 Sa 540/11
9 Ca 380/11
ArbG Mainz
Ent­schei­dung vom 07.02.2012

Te­nor:
Die Be­ru­fung des Klägers ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Mainz vom 12. Au­gust 2011 - 9 Ca 380/11 - wird kos­ten­pflich­tig zurück­ge­wie­sen.
Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

Tat­be­stand:
Die Par­tei­en strei­ten über ei­nen An­spruch des Klägers auf Fahrt­kos­ten­er­stat­tung nach sei­ner Ein­la­dung zu ei­nem Vor­stel­lungs­gespräch.

Der Kläger hat­te sich auf ein Stel­len­an­ge­bot der Be­klag­ten be­wor­ben. Dar­auf­hin wur­de er von Sei­ten der Be­klag­ten in ih­rem Hau­se (C-Straße, C-Stadt) zu ei­nem Vor­stel­lungs­gespräch am 24. Fe­bru­ar 2011 um 18.00 Uhr ein­ge­la­den. Hier­zu war ihm von der Be­klag­ten ei­ne An­fahrt­skiz­ze über­mit­telt wor­den.

Am 24. Fe­bru­ar 2011 mel­de­te sich der Kläger ge­gen 17:50 Uhr te­le­fo­nisch bei der Be­klag­ten und teil­te ihr mit, dass er ih­re Adres­se in C-Stadt nicht fin­den könne. In die­sem Te­le­fo­nat nahm der Kläger sei­ne Be­wer­bung so­dann zurück. Im Übri­gen ist der In­halt des Te­le­fon­gesprächs zwi­schen den Par­tei­en strei­tig.

Mit Schrei­ben vom 24. Fe­bru­ar 2011 for­der­te der Kläger die Be­klag­te zur Er­stat­tung der ihm durch die An­fahrt nach C-Stadt mit dem PKW ent­stan­de­nen Fahrt­kos­ten in Höhe von 61,80 EUR auf. Per E-Mail vom 25. Fe­bru­ar 2011 lehn­te die Be­klag­te ei­ne Er­stat­tung von Fahrt­kos­ten des Klägers un­ter Ver­weis dar­auf ab, dass er sei­ne Be­wer­bung kurz­fris­tig zurück­ge­zo­gen und den Gesprächs­ter­min ab­ge­sagt ha­be.

Mit sei­ner beim Ar­beits­ge­richt Mainz er­ho­be­nen Kla­ge ver­folgt der Kläger den von ihm gel­tend ge­mach­ten An­spruch auf Fahrt­kos­ten­er­stat­tung wei­ter.

Der Kläger hat erst­in­stanz­lich vor­ge­tra­gen, er sei am 24. Fe­bru­ar 2011 mit sei­nem Pri­vat-PKW nach C-Stadt ge­fah­ren und ha­be trotz Na­vi­ga­ti­ons­sys­tems die Adres­se der Be­klag­ten nicht ge­fun­den. Des­halb ha­be er bei der Be­klag­ten an­ge­ru­fen und de­ren Mit­ar­bei­ter um Hil­fe ge­be­ten. Die­ser ha­be zwar die von ihm an­ge­ge­be­nen Straßen­na­men, an de­nen er sich zu die­sem Zeit­punkt be­fun­den ha­be, mit Hil­fe des In­ter­nets aus­fin­dig ge­macht, ihm aber nicht da­hin­ge­hend hel­fen können, wie er so­dann zu fah­ren ha­be. Auf die­sem Grund ha­be er so­dann sei­ne Be­wer­bung zurück­ge­zo­gen.

Der Kläger hat be­an­tragt,
die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, die ihm am 24. Fe­bru­ar 2011 ent­stan­de­nen Fahrt­kos­ten für ein Vor­stel­lungs­gespräch in Höhe von 61,80 EUR nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz der Eu­ropäischen Zen­tral­bank p. a. hier­aus seit dem 26. Fe­bru­ar 2011 zu er­stat­ten.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt,
die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Sie hat er­wi­dert, ihr Mit­ar­bei­ter ha­be in dem mit dem Kläger geführ­ten Te­le­fo­nat die­sem den Weg erklären wol­len. Der Kläger ha­be je­doch jeg­li­che Hil­fe­stel­lung ab­ge­lehnt und dann ih­rem Mit­ar­bei­ter mit­ge­teilt, dass er kei­ne Lust mehr hätte und die Be­wer­bung zurück­zie­he.

Das Ar­beits­ge­richt Mainz hat mit Ur­teil vom 12. Au­gust 2011 - 9 Ca 380/11 - die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Zur Be­gründung hat es aus­geführt, in der vom Kläger te­le­fo­nisch erklärten Rück­nah­me sei­ner Be­wer­bung sei ei­ne Kündi­gung des Auf­trags zu se­hen, zu dem Vor­stel­lungs­gespräch zu er­schei­nen. Im Hin­blick dar­auf, dass die­se Kündi­gung nur we­ni­ge Mi­nu­ten vor dem ver­ein­bar­ten Ter­min er­folgt sei, ha­be die Be­klag­te nicht kurz­fris­tig ei­nen an­de­ren Be­wer­ber zu dem Vor­stel­lungs­gespräch um 18.00 Uhr ein­la­den können. Für die­se Kündi­gung zur Un­zeit ha­be der Kläger auch kei­nen wich­ti­gen Grund ge­habt, so dass er der Be­klag­ten gemäß § 671 Abs. 2 S. 2 BGB den dar­aus ent­ste­hen­den Scha­den zu er­set­zen sei, der dem gel­tend ge­mach­ten Auf­wen­dungs­er­satz­an­spruch ent­spre­che. Un­abhängig da­von ste­he ei­nem Er­satz­an­spruch gemäß § 670 BGB auch ent­ge­gen, dass der Kläger die Auf­wen­dun­gen für ei­ne Fahrt mit sei­nem Pri­vat-PKW den Umständen nach nicht für er­for­der­lich ha­be hal­ten dürfen. Im Hin­blick dar­auf, dass sich nach der ei­ge­nen Dar­stel­lung des Klägers der hier vor­lie­gen­de Sach­ver­halt schon ein­mal im Jahr 2007 in E-Stadt er­eig­net ha­be, hätte es ihm ob­le­gen, zu dem Vor­stel­lungs­gespräch bei der Be­klag­ten mit der Bahn an­zu­rei­sen, um mit Hil­fe der An­fahrt­skiz­ze bzw. ei­nes Stadt­plans so­dann vom Haupt­bahn­hof aus in we­ni­gen Mi­nu­ten mit dem Stadt­bus die C-Straße zu er­rei­chen. Sch­ließlich ste­he dem An­spruch auch ent­ge­gen, dass der Kläger für die an­spruchs­be­gründen­den Tat­sa­chen kei­nen taug­li­chen Be­weis an­ge­tre­ten ha­be. We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten der Be­gründung des Ar­beits­ge­richts wird auf die Ent­schei­dungs­gründe des Ur­teils vom 12. Au­gust 2011 (S. 3 bis 7 = Bl. 190 - 194 d. A.) ver­wie­sen.

Ge­gen das ihm am 24. Au­gust 2011 zu­ge­stell­te Ur­teil des Ar­beits­ge­richts hat der Kläger mit Schrift­satz vom 22. Sep­tem­ber 2011, beim Lan­des­ar­beits­ge­richt Rhein­land-Pfalz am glei­chen Tag ein­ge­gan­gen, Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se mit Schrift­satz vom 20. Ok­to­ber 2011, beim Lan­des­ar­beits­ge­richt Rhein­land-Pfalz am glei­chen Tag ein­ge­gan­gen, be­gründet.

Er trägt vor, das Ar­beits­ge­richt ha­be zu Un­recht den von ihm gel­tend ge­mach­ten An­spruch aus § 670 ana­log auf Er­stat­tung der ihm zur Wahr­neh­mung des Vor­stel­lungs­gesprächs vom 24. Fe­bru­ar 2011 ent­stan­de­nen Fahrt­kos­ten ver­neint. Für die An­spruchs­ent­ste­hung kom­me es nicht dar­auf an, ob die Be­sor­gung des Geschäfts i.S.v. § 670 BGB, d.h. hier sei­ne persönli­che Vor­stel­lung bei der Be­klag­ten, er­folg­reich ge­we­sen sei oder nicht. Dafür, dass das Vor­stel­lungs­gespräch zu­stan­de kom­me oder nicht, tra­ge der Ar­beit­ge­ber das spe­zi­fi­sche Ri­si­ko. Selbst wenn gemäß den Ausführun­gen des Ar­beits­ge­richts in der von ihm te­le­fo­nisch erklärten Rück­nah­me sei­ner Be­wer­bung ei­ne Kündi­gung des Auf­trags zu se­hen sei, ände­re dies nichts an sei­nem be­reits ent­stan­de­nen An­spruch auf Er­stat­tung sei­ner Fahrt­kos­ten für die Fahrt von A-Stadt nach C-Stadt und zurück. Im Hin­blick dar­auf, dass der Auf­trag zur Vor­stel­lung je­der­zeit lösbar sei, ha­be er für ei­ne Kündi­gung auch kei­nen wich­ti­gen Grund ge­braucht. Un­abhängig da­von ha­be er auch ei­nen wich­ti­gen Grund zur Kündi­gung ge­habt, weil zwi­schen den Par­tei­en von An­fang an kein Ver­trau­ens­verhält­nis be­stan­den ha­be. Im Te­le­fo­nat vom 24. Fe­bru­ar 2011 ha­be er aus­drück­lich um Hil­fe ge­be­ten, was im Er­geb­nis durch die Be­klag­te nicht er­folgt sei. Im Hin­blick dar­auf, dass die Be­klag­te die wei­ter­hin aus­ge­schrie­be­ne Stel­le bis heu­te nicht be­setzt ha­be, sei da­von aus­zu­ge­hen, dass sie nie die Ab­sicht ge­habt ha­be, ihn über­haupt ein­zu­stel­len. Fer­ner ha­be das Ar­beits­ge­richt un­zu­tref­fend an­ge­nom­men, dass sei­nem An­spruch auf Er­stat­tung der ihm ent­stan­de­nen Fahrt­kos­ten ein Scha­dens­er­satz­an­spruch der Be­klag­ten in glei­cher Höhe ent­ge­gen­ste­he. Ein Scha­den in Höhe der gel­tend ge­mach­ten Fahrt­kos­ten sei der Be­klag­ten nicht ent­stan­den und von ihr un­strei­tig auch nie be­haup­tet wor­den. Ent­ge­gen der An­sicht des Ar­beits­ge­richts ha­be er sei­ne An­rei­se mit sei­nem Pri­vat-PKW auch für er­for­der­lich hal­ten dürfen, zu­mal die Be­klag­te ih­rer Ein­la­dung selbst ei­ne An­fahrt­skiz­ze bei­gefügt ha­be. Wei­ter­hin ha­be das Ar­beits­ge­richt zu Un­recht al­le durch ihn ord­nungs­gemäß an­ge­bo­te­nen Be­wei­se als un­taug­lich an­ge­se­hen und die­se erst gar nicht berück­sich­tigt. We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Vor­trags des Klägers wird auf sei­ne Schriftsätze vom 20. Ok­to­ber 2011, 27. De­zem­ber 2011 und 17. Ja­nu­ar 2012 ver­wie­sen.

Der Kläger be­an­tragt,
das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Mainz vom 12. Au­gust 2011 - 9 Ca 380/11 - ab­zuändern und die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn 61,80 EUR nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz der Eu­ropäischen Zen­tral­bank p. a. seit dem 26. Fe­bru­ar 2011 zu zah­len.

Die Be­klag­te be­an­tragt,
die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Sie er­wi­dert, der Vor­trag des Klägers zur Be­gründung sei­ner Be­ru­fung sei ins­ge­samt un­er­heb­lich und recht­fer­ti­ge kei­ne ab­wei­chen­de Ent­schei­dung. Das Nicht­zu­stan­de­kom­men des Be­wer­bungs­gesprächs fal­le auch bei un­ter­stell­ter An­we­sen­heit des Klägers in C-Stadt am 24. Fe­bru­ar 2011 al­lein in des­sen Ri­si­ko­be­reich, weil er trotz ei­nes Na­vi­ga­ti­ons­sys­tems in sei­nem PKW, ei­ner de­tail­lier­ten An­fahrt­skiz­ze und te­le­fo­nisch an­ge­bo­te­ner Hil­fe­stel­lung durch ih­ren Mit­ar­bei­ter nicht in der La­ge ge­we­sen sei, ih­re Adres­se zu fin­den. Die ana­lo­ge An­wen­dung des § 670 BGB im Be­reich des Ar­beits­rechts sei Rechts­grund­la­ge für die Er­stat­tung von Aus­la­gen und Ne­ben­kos­ten, die nach Treu und Glau­ben der je­weils an­de­re Teil zu tra­gen ha­be. Un­ter den ge­ge­be­nen Umständen, ins­be­son­de­re we­gen der vom Kläger al­lein zu ver­ant­wor­ten­den Rück­nah­me der Be­wer­bung, sei die Gel­tend­ma­chung ei­nes Auf­wen­dungs­er­satz­an­spruchs nach dem Grund­satz von Treu und Glau­ben ge­ra­de nicht ge­recht­fer­tigt.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Sach- und Streit­stan­des wird auf die erst- und zweit­in­stanz­lich ein­ge­reich­ten Schriftsätze bei­der Par­tei­en nebst An­la­gen so­wie auf die Sit­zungs­pro­to­kol­le Be­zug ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe:
Die Be­ru­fung des Klägers ist gemäß § 64 Abs. 1 und 2 Buchst. a ArbGG statt­haft, weil sie im Ur­teil des Ar­beits­ge­richts zu­ge­las­sen wor­den ist. Sie ist frist- so­wie form­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet wor­den (§§ 66 Abs. 1, 64 Abs. 6 ArbGG i.V.m. 519, 520 ZPO).

Die auch an­sons­ten zulässi­ge Be­ru­fung hat aber in der Sa­che kei­nen Er­folg. Die zulässi­ge Kla­ge ist un­be­gründet.

Der Kläger hat un­ter kei­nem recht­li­chen Ge­sichts­punkt ei­nen An­spruch ge­gen die Be­klag­te auf die von ihm be­gehr­te Fahrt­kos­ten­er­stat­tung.

1. Wenn ein Ar­beit­ge­ber den Ar­beit­neh­mer zur Vor­stel­lung auf­ge­for­dert hat, muss er ihm zwar in al­ler Re­gel al­le Auf­wen­dun­gen er­set­zen, die der Be­wer­ber den Umständen nach für er­for­der­lich hal­ten durf­te (z. B. Fahrt­kos­ten). Die­ser Auf­wen­dungs­er­satz­an­spruch folgt aus §§ 670, 662 BGB (BAG 29. Ju­ni 1988 - 5 AZR 433/87 - Rn. 11, NZA 1989, 468; Er­fur­ter Kom­men­tar zum Ar­beits­recht Müller-Glöge 12. Aufl. § 629 BGB Rn. 13 m.w.N.). Al­ler­dings be­gründet grundsätz­lich nur ein ord­nungs­gemäß erfüll­ter Auf­trag ei­nen Auf­wen­dungs­er­satz­an­spruch (BGH 04. Fe­bru­ar 1980 - II ZR 119/79 - Rn. 13, NJW 1980, 2130; vgl. auch Jau­er­nig BGB 14. Aufl. § 665 Rn. 8; Prütting/We­gen/Wein­reich BGB 2. Aufl. § 665 Rn. 6; Stau­din­ger BGB-Neu­be­ar­bei­tung 2006 § 665 Rn. 24).

2. Im Streit­fall be­steht be­reits des­halb kein Auf­wen­dungs­er­satz­an­spruch aus §§ 670, 662 BGB, weil der Kläger den ihm er­teil­ten Auf­trag zur Teil­nah­me an dem ver­ein­bar­ten Vor­stel­lungs­gespräch nicht ord­nungs­gemäß erfüllt hat.

Der Kläger ist un­strei­tig zu dem ver­ab­re­de­ten Vor­stel­lungs­ter­min am 24. Fe­bru­ar 2011 um 18:00 Uhr im Hau­se der Be­klag­ten nicht er­schie­nen. Er hat der Be­klag­ten kurz vor dem Vor­stel­lungs­ter­min ge­gen 17:50 Uhr te­le­fo­nisch mit­ge­teilt, dass er ih­re Adres­se nicht fin­den könne. In die­sem Te­le­fo­nat hat er un­strei­tig sei­ne Be­wer­bung zurück­ge­nom­men, so dass kein Vor­stel­lungs­gespräch mehr statt­ge­fun­den hat.

Zur ord­nungs­gemäßen Erfüllung des ihm von Sei­ten der Be­klag­ten er­teil­ten Auf­trags zur Teil­nah­me an dem Vor­stel­lungs­gespräch hat­te der Kläger zum ver­ab­re­de­ten Vor­stel­lungs­ter­min pünkt­lich zu er­schei­nen. Die­ser Wei­sung ist der Kläger un­strei­tig nicht nach­ge­kom­men. Im Streit­fall braucht nicht ent­schie­den zu wer­den, ob und ggf. un­ter wel­chen Vor­aus­set­zun­gen dem Be­wer­ber Auf­wen­dun­gen auch dann zu er­set­zen sind, wenn das Vor­stel­lungs­gespräch aus Gründen nicht zu­stan­de kommt, die nicht in sei­ner Ri­si­ko­sphäre lie­gen bzw. vom Ar­beit­ge­ber zu ver­tre­ten sind. Es war Sa­che des Klägers, auf wel­che Wei­se er als Be­wer­ber durch ei­ne ent­spre­chen­de Vor­be­rei­tung und Pla­nung sei­ner An­rei­se nach C-Stadt si­cher­stellt, dass er recht­zei­tig - ggf. durch Ein­pla­nung ei­nes aus­rei­chen­den Zeit­puf­fers - zum Vor­stel­lungs­ter­min er­schei­nen kann. Das Ri­si­ko, dass er trotz ei­ner ihm über­mit­tel­ten An­fahrt­skiz­ze und Ein­satz sei­nes Na­vi­ga­ti­ons­geräts die Adres­se der Be­klag­ten nicht recht­zei­tig fin­det, hat er selbst zu tra­gen. Bei der C-Straße han­delt es sich um ei­ne der Haupt­ver­kehrs­s­traßen in C-Stadt, die der Kläger zu­min­dest bei Ein­pla­nung ei­nes aus­rei­chen­den Zeit­puf­fers zur Su­che recht­zei­tig hätte fin­den können und müssen. Die bloße An­rei­se des Klägers nach C-Stadt braucht die Be­klag­te nicht als Auf­trags­erfüllung gel­ten zu las­sen, weil der Kläger aus in sei­ner Sphäre lie­gen­den Gründen nicht zum Vor­stel­lungs­ter­min er­schie­nen ist. Dem­zu­fol­ge be­steht je­den­falls un­ter den vor­ge­nann­ten be­son­de­ren Umständen kein Auf­wen­dungs­er­satz­an­spruch des Klägers.

Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 97 Abs. 1 ZPO.

Ei­ne Zu­las­sung der Re­vi­si­on war nicht ver­an­lasst, weil hierfür die ge­setz­li­chen Vor­aus­set­zun­gen (§ 72 Abs. 2 ArbGG) nicht vor­lie­gen. Die Ent­schei­dung des vor­lie­gen­den Rechts­streits hängt nicht von der Be­ant­wor­tung ei­ner abs­trak­ten Rechts­fra­ge ab, de­ren Klärung grundsätz­li­che Be­deu­tung im Sin­ne von § 72 Abs. 2 Nr. 1 ArbGG bei­ge­mes­sen wer­den kann.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 3 Sa 540/11  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880