Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Kündigung: Außerordentlich
   
Gericht: Hessisches Landesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 2 Sa 422/10
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 04.08.2010
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Frankfurt, Urteil vom 26.11.2009, 21 Ca 5136/09
   

Aus­fer­ti­gung


Hes­si­sches Lan­des­ar­beits­ge­richt
Ak­ten­zei­chen: 2 Sa 422/10

eits­ge­richt Frank­furt am Main: 21 Ca 5136109)

 

Be­schluss


In dem Be­ru­fungs­ver­fah­ren

Be­klag­te und

Be­ru­fungskläge­rin

Geschäfts­zei­chen


Pro­zess­be­vollmäch­tigt.:


ge­gen


Pro­zess­be­vollmäch­tigt.: 

Kläger und
Be­ru­fungs­be­klag­ter


Geschäfts­zei­chen

wird das Ru­brum und da­mit auch die dies­bezügli­chen An­ga­ben in der Sit­zungs­nie­der­schrift vom 4. Au­gust 2010 und im Ur­teil vom 4. Au­gust 2001 da­hin­ge­hend be­rich­tigt, dass das Ru­brum auf Kläger­sei­te nun­mehr wie folgt lau­tet:


- Kläger und Be­ru­fungs­be­klag­ter -


Gründe:


Die An­ga­ben zum Ru­brum sind hin­sicht­lich der An­schrift des Klägers falsch und da­her gemäß §§ 64 Abs. 7 ArbGG, 164 ZPO zu be­rich­ti­gen. Der Kläger hat mit Schrift­satz vom 7. Sep­tem­ber 2009 den Wech­sel sei­ner An­schrift mit­ge­teilt, dies wur­de je­doch nicht in den Ru­brums­an­ga­ben berück­sich­tigt.


Den Par­tei­en wur­de recht­li­ches Gehör gewährt.


Ge­gen die­sen Be­schluss ist man­gels ei­ner ge­setz­lich be­gründe­ten Ver­an­las­sung zur Zu­las­sung der Rechts­be­schwer­de ein Rechts­mit­tel nicht ge­ge­ben (§§ 78, 72 Abs. 2 ArbGG).


Frank­furt am Main, den 27. Ok­to­ber 2010

- Kam­mer 2 -

______________
BESCHL 30001
Die Ein­rei­chung elek­tro­ni­scher Do­ku­men­te ist In den zu­ge­las­se­nen Ver­fah­rens­ar­ten möglich, sie­he www.LAG-Frank­furtJus­tiz-Hes­sen,de

Aus­fer­ti­gung

Hes­si­sches Lan­des­ar­beits­ge­richt

Verkündet am:

04. Au­gust 2010

Ak­ten­zei­chen: 2 Sa 422/10

(Ar­beits­ge­richt Frank­furt am Main: 21 Ca 5136/09)

gez.
Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le
 

Im Na­men des Vol­kes


Ur­teil



In dem Be­ru­fungs­ver­fah­ren

Be­klag­te und

Be­ru­fungskläge­rin


Pro­zess­be­vollmäch­tigt.:


ge­gen

Pro­zess­be­vollmäch­tigt.:

Kläger und

Be­ru­fungs­be­klag­ter



Rechts­an­walt Wolf Hech­ler, Fahr­gas­se 91-95, 60311 Frank­furt

hat das Hes­si­sche Lan­des­ar­beits­ge­richt, Kam­mer 2,

auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 04. Au­gust 2010

durch die Vi­ze­präsi­den­tin des Lan­des­ar­beits­ge­richt

und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter

und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter

als Bei­sit­zer

für Recht er­kannt:

Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Frank­furt am Main vom 26. No­vem­ber 2009 — 21 Ca 5136/09 — wird zurück­ge­wie­sen.

Die Be­klag­te hat die Kos­ten der Be­ru­fung zu tra­gen.

Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.


- 3 -

Tat­be­stand:

Die Par­tei­en strei­ten im Be­ru­fungs­rechts­zug wei­ter­hin um die Rechtsmäßig­keit ei­ner außer­or­dent­li­chen, hilfs­wei­se or­dent­li­chen ver­hal­tens­be­ding­ten Kündi­gung so­wie um ei­nen Wei­ter­beschäfti­gungs­an­spruch.

Der bei Kla­ge­ein­gang 33 Jah­re al­te Kläger ar­bei­te­te seit Ju­ni 2006 in Frank­furt am Main bei der Be­klag­ten, die im ge­sam­ten Bun­des­ge­biet Tank­stel­len be­treibt, re­gelmäßig in Nacht­schicht als Tank­stel­len­mit­ar­bei­ter zu ei­nem Brut­to­mo­nats­ge­halt von ca. € 2.200,00. Im Frühjahr 2009 führ­te die Be­klag­te ein EDV-un­terstütz­tes Pro­gramm A -Ex­tra-Punk­te" ein. Im Zu­sam­men­hang mit die­ser Einführung, zu­vor hat­te die Be­klag­te Kle­bemärk­chen an Kun­den aus­ge­ge­ben, un­ter­wies sie die Mit­ar­bei­ter über die Be­die­nung der hierfür ein­geführ­ten Kas­sen­soft­ware, wo­bei die nähe­ren Ein­zel­hei­ten der un­ter Wei­sung zwi­schen den Par­tei­en strei­tig sind. Bei der Be­klag­ten exis­tiert ei­ne A Ex­tra Part­ner­in­for­ma­ti­on (Dea­ler Ma­nu­al), we­gen de­ren In­halts­ver­zeich­nis und aus­zugs­wei­sen In­hal­ten auf die Ko­pie (BI. 57-60 d.A.) Be­zug ge­nom­men wird. Während sei­ner Schicht am 12. Mai 2009 Ver­buch­te der Kläger in zwei Fällen Umsätze von Kun­den, die ge­tankt und nicht an dem Pro­gramm teil­ge­nom­men ha­ben, in Höhe von € 86,17 und € 50,00 auf die A-Ex­tra-Kar­te sei­nes Kol­le­gen B.


We­gen des wei­te­ren un­strei­ti­gen. Sach­ver­hal­tes, des Vor­trags der Par­tei­en im ers­ten Rechts­zug und der dort ge­stell­ten Anträge wird auf den Tat­be­stand des an­ge­foch­te­nen Ur­teils des Ar­beits­ge­richts Frank­furt am Main vom 26. No­vem­ber 2009 gemäß § 69 Abs. 2 ArbGG Be­zug ge­nom­men (BI. 107-110 d. A.).

Das Ar­beits­ge­richt Frank­furt am Main hat durch vor­ge­nann­tes Ur­teil der Kla­ge statt­ge­ge­ben und fest­ge­stellt, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en we­der durch die außer­or­dent­li­che, noch durch die hilfs­wei­se or­dent­li­che Kündi­gung der Be­klag­ten auf­gelöst wor­den ist und die Be­klag­te zur Wei­ter­beschäfti­gung des Klägers ver­ur­teilt. Es hat an­ge­nom­men, bei­de Kündi­gun­gen sei­en un­wirk­sam. Zwar stel­le die Ver­bu­chung der zwei Kun­den­umsätze auf die A- , Ex­tra-Kar­te sei­nes Kol­le­gen B an sich ei­nen wich­ti­gen Grund im Sin­ne von § 626 Abs. 1 BGB dar, denn dem Kläger ha­be auch oh­ne aus­drück­li­che Be­leh­rung be­wusst ge­we­sen sein müssen, dass die Bu­chung von Kun­den­umsätzen auf frem­de A -Ex­tra-Kar­ten nicht zulässig sei, oh­ne dass es dar-
 


- 4 -

auf an­kom­me, ob der Kun­de mit der Ver­bu­chung auf ei­ne frem­de Kar­te ein­ver­stan­den sei. Die A -Ex­tra-Kar­ten sei­en Teil ei­nes um­fas­sen­den Kun­den­bin­dungs­sys­tems und die mit die­sem Sys­tem ver­folg­ten Zie­le sei­en of­fen­sicht­lich und für den Kläger oh­ne wei­te­res er­kenn­bar. Gleich­wohl wäre es der Be­klag­ten zu­mut­bar ge­we­sen, auf sein Fehl­ver­hal­ten zunächst mit ei­ner Ab­mah­nung zu re­agie­ren und ihn hier­durch zu ei­ner zukünf­tig be­an­stan­dungs­frei­en Ar­beits­leis­tung an­zu­hal­ten. Es sei­en kei­ne An­halts­punk­te er­sicht­lich, auf­grund de­rer die Be­klag­te im Fal­le der Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses da­von aus­ge­hen konn­te, dass der Kläger trotz ei­ner ein­schlägi­gen Ab­mah­nung auch wei­ter­hin Ar­beits­ver­trags­ver­let­zun­gen im Zu­sam­men­hang mit der Ver­bu­chung von Umsätzen auf frem­de: A -Ex­tra-Kar­ten be­ge­hen würde. Dies gel­te auch un­ter Berück­sich­ti­gung der Be­haup­tung der Be­klag­ten, der Kläger und an­de­re Mit­ar­bei­ter der Sta­ti­on sei­en durch den Sta­ti­ons­ma­na­ger En­de März/An­fang April 2009 über die aus­sch­ließli­che Zulässig­keit der Ver­bu­chung ei­ge­ner Umsätze be­lehrt und ei­ni­ge Wo­chen später nach ei­nem Miss­brauchs­fall in Stutt­gart auf die Möglich­keit ei­ner frist­lo­sen Kündi­gung bei Miss­brauch der ei­ge­nen Punk­te­kar­te hin­ge­wie­sen wor­den. Der dies­bezügli­che Vor­trag der Be­klag­ten sei un­sub­stan­ti­iert und da­her un­be­acht­lich. Die Pflicht­ver­let­zung des Klägers wie­ge auch nicht so schwer, dass die Er­tei­lung ei­ner Ab­mah­nung als ent­behr­lich an­ge­se­hen wer­den könne. Man­gels Vor­lie­gen ei­ner Ab­mah­nung sei auch die or­dent­li­che Kündi­gung un­wirk­sam und in­fol­ge des­sen die Be­klag­te zur Wei­ter­beschäfti­gung des Klägers ver­pflich­tet. We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten der Be­gründung wird auf Bl. 111-117 d.A. Be­zug ge­nom­men.


Ge­gen die­ses Ur­teil hat die Be­klag­te in­ner­halb der zur Nie­der­schrift über die Be­ru­fungs­ver­hand­lung am 4. Au­gust 2010 fest­ge­stell­ten und dort er­sicht­li­chen Fris­ten Be­ru­fung ein­ge­legt.


Sie ver­folgt ihr Be­geh­ren auf Kla­ge­ab­wei­sung teil­wei­se un­ter Wie­der­ho­lung und Ergänzung ih­res erst­in­stanz­li­chen Vor­brin­gens wei­ter. Sie ver­tritt die An­sicht, die Pflicht­ver­let­zung des Klägers wie­ge so schwer, dass das durch den Kläger erschütter­te Ver­trau­en nicht durch ei­ne Ab­mah­nung hätte wie­der­her­ge­stellt wer­den können. Es kom­me auch nicht dar­auf an, dass ihr durch das Ver­hal­ten des Klägers kein wirt­schaft­li­cher Scha­den ent­stan­den sei, da dies nicht sein Ver­dienst, son­dern Fol­ge des in­ter­nen Kon­troll- und Über­wa­chungs­sys­tems der 4- Deutsch­land GmbH ge­we­sen sei. Dem Kläger sei auch ein dau­er­haf­tes Fehl­ver­hal­ten zur Last zu le­gen, da er zu­sam-


- 5 -

men mit an­de­ren Mit­ar­bei­tern sei­nem Kol­le­gen die Punk­te ha­be zu­schan­zen wol­len. Sie ver­tritt wei­ter­hin die An­sicht, dass die An­for­de­run­gen des Ar­beits­ge­richts zur Dar­le­gung der Be­leh­run­gen des Klägers zu den Fol­gen ei­nes miss­bräuch­li­chen Kar­ten­nut­zungs­ver­hal­tens über­zo­gen sei­en.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Frank­furt am Main vom 26. No­vem­ber 2009 — 21 Ca 5136/09 ab­zuändern und die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Der Kläger be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Er ver­tei­digt die an­ge­foch­te­ne Ent­schei­dung eben­falls un­ter Wie­der­ho­lung sei­nes erst­in­stanz­li­chen Vor­brin­gens. Er meint, da es sich bei dem -Ex­tra-Kar­ten­sys­tem um ein kom­pli­zier­tes Sys­tem han­de­le, bei wel­chem der Nut­zer z.B. Punk­te sam­meln und an Freun­de oder An­gehöri­ge wei­ter­ge­ben könne, bestünden be­reits Be­den­ken, ei­ne Pflicht­ver­let­zung durch die Wei­ter­ga­be der Punk­te an­zu­neh­men. Dies gel­te ins­be­son­de­re vor dem Hin­ter­grund, dass zu Zei­ten des Bo­nus­sys­tems in Ge­stalt der Kle­be­mar­ken die­se je­der­zeit an Drit­te wei­ter­ge­ge­ben wer­den konn­ten. Für ihn sei nicht er­kenn­bar ge­we­sen, dass sich in­so­weit ir­gend­et­was geändert ha­be.

We­gen der Ein­zel­hei­ten des Par­tei­vor­brin­gens wird auf den In­halt der ge­wech­sel­ten Schriftsätze und die Sit­zungs­nie­der­schrift vom 4. Au­gust 2010 (BI. 165 d.A.) Be­zug ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe:

Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ge­gen das am 26. No­vem­ber 2009 verkünde­te Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Frank­furt am Main ist zulässig. Das Rechts­mit­tel ist als in ei­nem Rechts­streit über die Kündi­gung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses ein­ge­legt oh­ne Rück­sicht auf den Wert des Be­schwer­de­ge­gen­stan­des und im Übri­gen nach dem Wert des Be­schwer­de­ge­gen­stan­des statt­haft (§§ 64 Abs. 2, 8 Abs. 2 ArbGG). Die Be­klag­te hat es


- 6 -

auch form- und frist­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet (§§ 519, 520 ZPO, 66 Abs. 1 ArbGG).


Die Be­ru­fung hat je­doch kei­nen Er­folg. Das Ar­beits­ge­richt hat zu Recht und mit zu­tref­fen­der Be­gründung fest­ge­stellt, dass das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en we­der durch die außer­or­dent­li­che noch durch die hilfs­wei­se or­dent­li­che Kündi­gung der Be­klag­ten vom 22. Mai 2009 be­en­det wor­den ist und die Be­klag­te zur Wei­ter­beschäfti­gung des Klägers ver­ur­teilt. Das Be­ru­fungs­ge­richt kann da­her zur Ver­mei­dung unnöti­ger Wie­der­ho­lun­gen auf die zu­tref­fen­den Ent­schei­dungs­gründe des an­ge­foch­te­nen Ur­teils ver­wei­sen, de­nen es in vol­lem Um­fang folgt und des­halb auf sie gemäß § 69 Abs. 2 ArbGG Be­zug nimmt. Im Hin­blick auf die Ausführun­gen der Be­klag­ten im zwei­ten Rechts­zug ist noch Fol­gen­des aus­zuführen.


Zwar ist der Be­klag­ten in­so­weit zu fol­gen, dass das Ver­hal­ten des Klägers, Tank­beträge frem­der Kun­den auf der A -Ex­tra-Kar­ten sei­nes Kol­le­gen ( 3 zu bu­chen als schwer­wie­gen­des Fehl­ver­hal­ten ein­zu­stu­fen ist, oh­ne dass 'es auf die straf­recht­li­che Würdi­gung an­kommt. Das Ar­beits­ge­richt hat be­reits umfäng­lich zur Ziel­set­zung von Kun­den­bin­dungs­sys­te­men hin­ge­wie­sen, oh­ne dass es hier­bei auf die nähe­re Aus­ge­stal­tung (Kle­bemärk­chen, elek­tro­ni­sche Punk­te­samm­lung auf ei­ner Kun­den­kar­te) an­kommt. Selbst­verständ­lich will ein Un­ter­neh­nen, das - wie die Be­klag­te - Einkäufe be­punk­tet, die je­wei­li­gen Kun­den an das Un­ter­neh­men bin­den. Die­se sol­len mit­tels der durch das Bo­nus­sys­tem er­reich­ba­ren Vor­tei­le wei­te­re Umsätze im Un­ter­neh­men und nicht bei Kon­kur­renz­un­ter­neh­men täti­gen. Nur hierfür ist der Ar­beit­ge­ber be­reit, dem Kun­den Vor­tei­le zu­kom­men zu las­sen, die für ihn mit. fi­nan­zi­el­len Be­las­tun­gen ein­her­ge­hen. Sam­meln Mit­ar­bei­ter hin­ge­gen die von Kun­den nicht in An­spruch ge­nom­me­nen Punk­te für ei­ge­ne Zwe­cke, wird die­se Ab­sicht des Ar­beit­ge­bers un­ter­lau­fen. Dies konn­te der Kläger zwei­fels­frei er­ken­nen und hätte des­halb die Bu­chun­gen auf die A- -Ex­tra-Kar­ten sei­nes Kol­le­gen un­ter­las­sen müssen.


Al­ler­dings folgt die Be­ru­fungs­kam­mer der Auf­fas­sung des Ar­beits­ge­richts, dass ei­ne Ab­mah­nung oder ein vor­he­ri­ger Hin­weis auf die Miss­brauchs­fol­gen nicht ent­behr­lich war. Die Be­klag­te selbst hat aus­geführt, dass der Sta­ti­ons­ma­na­ger die Mit­ar­bei­ter auf die Kon­se­quen­zen ei­nes miss­bräuch­li­chen Ver­hal­tens im Um­gang mit der Kun­den­kar­te hin­ge­wie­sen hat. Al­ler­dings ist die Be­klag­te nicht in der La­ge ge­we­sen, die Umstän-
 


- 7 -

de, un­ter de­nen die­ser Hin­weis an die Mit­ar­bei­ter und da­mit auch an den Kläger ge­ge­ben wor­den ist, zu kon­kre­ti­sie­ren. Der Kläger hat be­strit­ten, ei­nen sol­chen Hin­weis von dem Sta­ti­ons­ma­na­ger er­hal­ten zu ha­ben. Er hat aus­geführt, in Nacht­schicht zu ar­bei­ten und da­her den Sta­ti­ons­ma­na­ger häufig nicht zu se­hen. Vor die­sem Hin­ter­grund wäre es eben doch er­for­der­lich ge­we­sen, dass die Be­klag­te die nähe­ren zeit­li­chen Umstände dar­ge­legt hätte, aus de­nen sich er­gibt, wann die Be­leh­rung über die Fol­gen ei­nes miss­bräuch­li­chen Ver­hal­tens durch den Sta­ti­ons­ma­na­ger er­folgt ist. Nur dann wäre es dem Kläger möglich ge­we­sen, sub­stan­ti­iert zu der Be­haup­tung der Be­klag­ten Stel­lung zu neh­men. An­sons­ten würde es sich bei der Ver­neh­mung des Zeu­gen C um ei­nen un­zulässi­gen Aus­for­schungs­be­weis han­deln.


Gemäß § 373 ZPO muss die be­weis­pflich­ti­ge Par­tei die­je­ni­gen Tat­sa­chen be­zeich­nen, zu de­nen der Zeu­ge ver­nom­men wer­den soll. Als Tat­sa­chen sind kon­kre­te, nach Zeit und Raum be­stimm­te, der Ver­gan­gen­heit oder der Ge­gen­wart an­gehöri­ge Ge­scheh­nis­se oder Zustände an­zu­se­hen (vgl. BAG Ur­teil vom 25. Au­gust 1982 - 4 AZR 878179, AP Nr. 2 zu § 1 TVG Ta­rif­li­che Übung; BAG vom 24. Ja­nu­ar 1990 - 4 AZR 493/89, AP Nr. 125 zu § 1 TVG Ta­rif­verträge: Bau).


Die­sen An­for­de­run­gen genügt der Sach­vor­trag der Be­klag­ten nicht, es fehlt' an der Be­stimmt­heit der zu be­wei­sen­den Tat­sa­chen. Erst durch die be­ab­sich­tig­te Be­weis­er­he­bung sol­len die Grund­la­gen für sub­stan­ti­ier­te Tat­sa­chen­be­haup­tun­gen ge­won­nen wer­den. Ge­ra­de vor dem Hin­ter­grund ei­nes rol­lie­ren­den Mit­ar­bei­ter­ein­sat­zes gehört es zum Be­weis­vor­trag, Tat­sa­chen vor­zu­brin­gen, aus de­nen sich er­gibt, dass der Kläger zum Zeit­punkt der be­haup­te­ten Hin­wei­se des Sta­ti­ons­lei­ters über­haupt im Be­trieb ge­we­sen ist und Ge­le­gen­heit hat­te, dem Gespräch bei­zu­woh­nen.

Im Hin­blick auf das vom Kläger ge­zeig­te Fehl­ver­hal­ten kann auch nicht auf ei­ne Ab­mah­nung ver­zich­tet wer­den. Die von der Be­klag­ten un­ter Be­zug­nah­me auf die Ent­schei­dung des Ar­beits­ge­richts Frank­furt am Main vom 2. Mai 2008 (AZ 22 Ca 2654/07, . Be­ru­fungs­ent­schei­dung Hess. LAG vom 11. De­zem­ber 2008 - 9 Sa 1075/08) gestütz­te ge­gen­tei­li­ge Auf­fas­sung über­sieht, dass in dem dort zu­grun­de lie­gen­den Sach­ver­halt ei­ne Mit­ar­bei­te­rin un­be­rech­tigt Kun­den­einkäufe im Wa­ren­wert von mehr als € 30.000,00, der Klägers hin­ge­gen le­dig­lich ein Wa­ren­ein­satz von ca. € 130,00 gut­ge­schrie­ben hat.


- 8 -


Dass ei­ne sol­che Ab­mah­nung nicht er­folg­ver­spre­chend und des­halb ent­behr­lich sein würde, kann — ent­ge­gen der von der Be­klag­ten ver­tre­te­nen Auf­fas­sung — nicht an­ge­nom­men wer­den.


Grundsätz­lich ist nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts ei­ne Ab­mah­nung er­for­der­lich, wenn we­gen ei­nes nicht ver­trags­ge­rech­ten Ver­hal­tens gekündigt wer­den soll und die Störun­gen im Leis­tungs­be­reich lie­gen, wo­bei dies für je­de Kündi­gung gilt, die we­gen ei­nes Ver­hal­tens des Ar­beit­neh­mers oder aus ei­nem Grund in sei­ner Per­son aus­ge­spro­chen wer­den soll, den er durch sein steu­er­ba­res Ver­hal­ten be­sei­ti­gen kann, wenn al­so ei­ne Wie­der­her­stel­lung des Ver­trau­ens er­war­tet wer­den kann (vgl. BAG vom 11. März 1999 - 2 AZR 507/98, AP Nr. 149 zu § 626 BGB und vom 17. Fe­bru­ar 1994 - 2 AZR 616/93, AP Nr. 116 zu § 626 BGB). Denn nur nach ei­ner ver­geb­li­chen vor­he­ri­gen Ab­mah­nung ist die not­wen­di­ge ne­ga­ti­ve Zu­kunfts­pro­gno­se zu be­ja­hen, dass auch zukünf­tig wei­te­re Ver­trags­ver­let­zun­gen zu befürch­ten sind. Die­se Pro­gno­se ist auch er­for­der­lich, da der Kündi­gungs­zweck zu­kunfts­be­zo­gen aus­ge­rich­tet ist. Ent­schei­dend ist, ob ei­ne Wie­der­ho­lungs­ge­fahr be­steht und ob sich das ver­gan­ge­ne Er­eig­nis auch zukünf­tig be­las­tend aus­wirkt. Des­halb wird erst nach ei­ner Ab­mah­nung die er­for­der­li­che Wahr­schein­lich­keit dafür be­ste­hen, dass sich der Ar­beit­neh­mer auch in Zu­kunft nicht ver­trags­ge­treu ver­hal­ten wer­de (vgl. BAG vom 4. Ju­ni 1997 — 2 AZR 526/96, AP Nr. 137 zu § 626 BGB und vom 26. Ja­nu­ar 1995 — 2 AZR 649/94, AP Nr. 34 zu § 1 KSchG 1969 Ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung).

Von die­sem Grund­satz gel­ten Aus­nah­men nur, wenn durch das zukünf­ti­ge Ver­hal­ten des Ar­beit­neh­mers die Störung des Ar­beits­verhält­nis­ses nicht mehr be­ho­ben Wer­den kann. Ei­ne Ab­mah­nung ist des­halb dann ent­behr­lich, wenn es um schwe­re Pflicht­ver­let­zun­gen geht, de­ren Rechts­wid­rig­keit für den Ar­beit­neh­mer oh­ne wei­te­res er­kenn­bar ist und bei de­nen ei­ne Hin­nah­me durch den Ar­beit­ge­ber of­fen­sicht­lich aus­ge­schlos­sen ist (vgl. BAG Ur­teil vom 10. Fe­bru­ar 1999 - 2 ABR 31/98, AP Nr. 42 zu § 15 KSchG und vom 1. Ju­li 1999 - 2 AZR 676/98, AP Nr. 11 zu § 15 BBiG). Glei­ches gilt, wenn im Ein­zel­fall be­son­de­re Umstände vor­lie­gen, auf­grund de­rer ei­ne Ab­mah­nung als. nicht er­folg­ver­spre­chend an­ge­se­hen wer­den kann. Ei­ne sol­che Si­tua­ti­on ist je­den­falls dann an­zu­neh­men, wenn der Ar­beit­neh­mer ein­deu­tig nicht ge­willt ist, sich ver­trags­ge­recht zu ver­hal­ten, was wie­der­um der Fall ist, wenn er sei­ne Ver­trags­ver­let­zun­gen hartnä-
 


- 9 -

ckig und un­ein­sich­tig fort­setzt, ob­wohl er die Ver­trags­wid­rig­keit sei­nes Ver­hal­tens kennt (vgl. BAG vom 4. Ju­ni 1997 a.a.O.). Selbst bei Störun­gen des Ver­trau­ens­be­reichs durch Ei­gen­tums- und Vermögens­de­lik­te kann es da­nach Fälle ge­ben, in de­nen ei­ne Ab­mah­nung nicht .oh­ne Wei­te­res ent­behr­lich er­scheint (vgl. BAG vom 23. Ju­ni 2009 — 2 AZR 103/08, AP Nr. 59 zu § 1 KSchG ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung, KR/Fi­scher­mei­er 9. Aufl. § 626 BGB Rn. 264 m.w.N.). Dies gilt et­wa, wenn dem Ar­beit­neh­mer zwar die Ver­bots­wid­rig­keit sei­nes Ver­hal­tens hin­rei­chend klar ist, er aber Grund zu der An­nah­me ha­ben durf­te, der Ar­beit­ge­ber würde die­ses nicht als ein so er­heb­li­ches Fehl­ver­hal­ten wer­ten, dass da­durch der Be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses auf dem Spiel stünde (BAG vom 23. Ju­ni 2009 a.a.O.).

Ge­mes­sen an die­sen Grundsätzen ist ei­ne Ab­mah­nung im zu ent­schei­den­den Fall nicht ent­behr­lich.

Auch wenn die Zweck­rich­tung des Bo­nus­sys­tems es selbst­verständ­lich macht, dass kei­ne frem­den Kun­den­umsätze auf ei­ge­ne Kar­ten. bzw. Kar­ten von Ar­beits­kol­le­gen gut­ge­schrie­ben wer­den dürfen, wäre im Hin­blick auf die nach dem Sys­tem teil­wei­se zulässi­gen Um­bu­chun­gen ei­ne Ab­mah­nung not­wen­dig, um dem Kläger die Ge­le­gen­heit zu ge­ben, sein Ver­hal­ten ent­spre­chend aus­zu­rich­ten. Ei­ne un­ein­sich­ti­ge Fort­set­zung des Fehl­ver­hal­tens durch den Kläger kann nicht an­ge­nom­men wer­den. Man­gels sub­stan­ti­ier­ter Dar­le­gung, dass er den Hin­weis auf die ar­beits­recht­li­chen Kon­se­quen­zen ei­nes miss­bräuch­li­chen Ver­hal­tens er­hal­ten hat, liegt kei­ne un­ein­sich­ti­ge Fort­set­zung sei­nes Fehl­ver­hal­tens vor. So­weit die Be­klag­te ei­nen un­abänder­ba­ren Ver­trau­ens­ver­lust in die Red­lich­keit des Klägers be­haup­tet, führt die­ser auf­grund der vom Kläger ge­zeig­ten Ver­hal­tens­wei­se je­den­falls nicht zur Ent­behr­lich­keit ei­ner Ab­mah­nung. Zwar darf die Be­klag­te auf die Ver­trags­treue ih­rer Beschäftig­ten ver­trau­en und ist des­halb nicht ver­pflich­tet, al­le denk­ba­ren Um­ge­hun­gen ei­nes Ver­bo­tes zu um­schrei­ben. Al­ler­dings muss die­ses Ver­bot und die sich bei Ver­let­zung er­ge­ben­den Kon­se­quen­zen dem Ar­beit­neh­mer ein­deu­tig und un­miss­verständ­lich vor Au­gen geführt wer­den. Es ist nach dem Vor­brin­gen der Be­klag­ten nicht zu er­ken­nen, dass dies ge­sche­hen ist. Der Hin­weis auf Sei­te 18 in dem mehr als 30-sei­ti­gen Be­dien­er­hand­buch genügt die­sen An­for­de­run­gen nicht. Es kann nicht da­von aus­ge­gan­gen wer­den, dass Mit­ar­bei­ter, die persönlich auf ein neu­es Soft­ware­sys­tem ge­schult wer­den, ein Be­dien­er­hand­buch kom­plett durch­le­sen. Es wäre der Be­klag­ten ein leich­tes ge­we­sen, je-
 


- 10 -

dem Mit­ar­bei­ter auf ei­nem Merk­blatt, des­sen Emp­fang ge­gen­ge­zeich­net. wird, ein­deu­tig auf die Un­zulässig­keit der Bu­chung frem­der Kun­den­geschäfte hin­zu­wei­sen. Auf­grund der un­strei­tig nach den Kar­ten­be­din­gun­gen mögli­chen Über­tra­gung von Punk­ten auf an­de­re Per­so­nen konn­te bei dem Kläger oh­ne ei­ne sol­che Ver­deut­li­chung der Ein­druck ent­ste­hen, in ge­rin­gem Um­fang Kun­den­punk­te ei­nem Kol­le­gen gut­schrei­ben zu können, oh­ne dass dies zum Ver­lust sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses führen würde.


Un­wirk­sam ist auch die hilfs­wei­se aus­ge­spro­che­ne or­dent­li­che Kündi­gung zum 30. Ju­ni 2009. Es gel­ten in­so­weit die oben dar­ge­stell­ten Erwägun­gen zum Er­for­der­nis der Ab­mah­nung, auch wenn nicht ver­kannt wird, dass die An­for­de­run­gen an ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung selbst­re­dend ge­rin­ger sind als an ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung.


Nach­dem die Be­ru­fung in Be­zug auf die Kündi­gun­gen un­be­gründet ist, ist die Be­klag­te folg­lich auch zur Wei­ter­beschäfti­gung des Klägers bis zum rechts­kräfti­gen Ab­schluss des Kündi­gungs­schutz­ver­fah­rens ver­pflich­tet (vgl. BAG GS vom 27. Fe­bru­ar 1985- GS 1/94, AP Nr. 14 zu § 611 BGB Beschäfti­gungs­pflicht). Nähe­rer und aus­drück­lich auf den Wei­ter­beschäfti­gungs­an­spruch be­zo­ge­ner sub­stan­ti­ier­ter Vor­trag der Be­klag­ten zu et­wa über­wie­gen­den ent­ge­gen­ste­hen­den Ar­beit­ge­ber­in­ter­es­sen liegt nicht vor. Es ist hier wie beim Vor­trag zu Auflösungs­anträgen (vgl. da­zu KR-Spil­ger, 9. Aufl., § 9 KSchG Rn 58) nicht Sa­che des Ge­richts, aus dem Vor­trag zu den Kündi­gungs­gründen ge­ge­be­nen­falls, von sich aus über­wie­gen­de Ar­beit­ge­ber­in­ter­es­sen ab­zu­lei­ten (vgl. Hess. LAG vom 8. Au­gust 2006 — 15 Sa 1413/05, n.v.).

Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 97 Abs. 1 ZPO. Die Be­klag­te hat die Kos­ten der Be­ru­fung zu tra­gen, weil ihr Rechts­mit­tel kei­nen Er­folg ge­habt hat.

Für die Zu­las­sung der Re­vi­si­on be­steht kei­ne ge­setz­lich be­gründe­te Ver­an­las­sung (§ 72 Abs. 2 ArbGG).

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 2 Sa 422/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880