Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Schlechtleistung, Kündigung: Verhaltensbedingt
   
Gericht: Arbeitsgericht Magdeburg
Akten­zeichen: 3 Ca 1917/11
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 25.01.2012
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen:
   

Ak­ten­zei­chen:

3 Ca 1917/11

Verkündet am:

25.01.2012


 

AR­BEITS­GERICHT MAG­DE­BURG

IM NA­MEN DES VOL­KES

UR­TEIL

In dem Rechts­streit

 

- Kläger -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te: 

ge­gen

- Be­klag­te -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­ter: 

 

hat die 3. Kam­mer des Ar­beits­ge­richts Mag­de­burg auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 25. Ja­nu­ar 2012 durch den Rich­ter am Ar­beits­ge­richt als Vor­sit­zen­den und die eh­ren­amt­li­chen Rich­te­rin­nen als Bei­sit­zer

für Recht er­kannt:

1. Es wird fest­ge­stellt, dass das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en durch die Kündi­gung mit Schrei­ben vom 17.06.2011 nicht auf­gelöst wur­de.

2. Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, den Kläger zu den im Ar­beits­ver­trag vom 09.07.2010 ge­re­gel­ten Ar­beits­be­din­gun­gen als Mit­ar­bei­ter für Be­ton- und Fas­sa­den­sa­nie­rung bis zu ei­ner rechts­kräfti­gen Ent­schei­dung über den Fest­stel­lungs­an­trag un­ter Zif­fer 1) wei­ter zu beschäfti­gen.

- 2 -

3. Die Be­klag­te hat die Kos­ten des Rechts­streits zu tra­gen.

4. Der Wert des Streit­ge­gen­stan­des wird auf 6.878,00 € fest­ge­setzt.

 

Tat­be­stand.

Die Par­tei­en strei­ten sich über die Wirk­sam­keit ei­ner or­dent­li­chen ar­beit­ge­ber­sei­ti­gen Kündi­gung. Der Kläger be­gehrt zu­dem sei­ne Wei­ter­beschäfti­gung.

Der 1963 ge­bo­re­ne Kläger ist seit dem 12.07.2010 auf Grund­la­ge ei­nes schrift­li­chen Ar­beits­ver­tra­ges vom 09.07.2010 (Bl. 5 - 7 d.A.) an 40 St­un­den in der Wo­che als Mit­ar­bei­ter Be­ton- und Fas­sa­den­sa­nie­rung tätig und er­ziel­te da­bei durch­schnitt­lich 1.719,50 € brut­to im Mo­nat. Die Be­klag­te, wel­che oh­ne Aus­zu­bil­den­de mehr als 10 Ar­beit­neh­mer voll­zei­tig beschäftigt, be­fasst sich über­wie­gend mit der An­brin­gung von Wärme­ver­bund­sys­te­men, im ge­rin­ge­ren Um­fang auch mit Be­ton- und Brücken­sa­nie­rung, Brücken­ab­dich­tung, Fas­sa­den­sa­nie­rung, sta­ti­scher Verstärkung und Bau­werks­ab­dich­tung. Sie setzt hier­zu ins­ge­samt 4 Ko­lon­nen mit 2 - 3, bei Wärme­ver­bund­ar­bei­ten mit bis zu 6, Mit­ar­bei­tern ein. Ko-lon­nenführer sind die Mit­ar­bei­ter L., G., J. und R.. Die übri­ge per­so­nel­le Zu­sam­men­set­zung der Ko­lon­nen un­ter­liegt ei­nem häufi­gen Wech­sel. Die Ko­lon­nen L. und G. sind aus-schließlich im Be­reich der Wärme­ver­bund­sys­te­me tätig, die an­de­ren bei­den Ko­lon­nen auch in den übri­gen o.g. Be­rei­chen. Der Ein­satz des Klägers er­folg­te in der Ver­gan­gen­heit im Be­reich Wärme­ver­bund­sys­te­me so­wie zeit­wei­se im Be­reich der Bal­kon­sa­nie­rung. Er war schon in al­len Ko­lon­nen tätig, vor al­lem in der Ko­lon­ne L., am sel­tens­ten in der Ko­lon-ne G.

Die Be­klag­te stört sich an den häufi­gen krank­heits­be­ding­ten Aus­fall­zei­ten so­wie an dem Ar­beits­tem­po und der Ar­beits­qua­lität des Klägers. Darüber hin­aus liegt der Kläger -aus, wie er sel­ber sagt, persönli­chen Gründen- mit dem Ko­lon­nenführer L. im Streit.

Mit Schrei­ben vom 17.06.2011 (Bl.9 d.A.), dem Kläger noch am glei­chen Tag zu­ge­gan­gen, kündig­te die Be­klag­ten die­sem zum 01.07.2011. Sie be­gründe­te die­se hier­in im We­sent­li­chen da­mit, dass sich die an­de­ren Mit­ar­bei­ter auf­grund des ge­rin­gen Ar­beits­tem­pos

- 3 -

und der ge­rin­gen Ar­beits­leis­tung des Klägers wei­gern würden, wei­ter­hin mit die­sem zu­sam­men­zu­ar­bei­ten und ei­ni­ge, ins­be­son­de­re die Ko­lon­nenführer L. und G., erklärt hätten, nicht mehr ar­bei­ten zu wol­len, wenn der Kläger wei­ter­hin beschäftigt würde.

Mit am 01.07.2011 beim Ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­ner und am 08.07.2011 der Be­klag­ten zu­ge­stell­ter Kla­ge wen­det sich der Kläger ge­gen die­se Kündi­gung.

Der Kläger ist der Auf­fas­sung, die Be­klag­te ha­be ins­be­son­de­re we­der die not­wen­di­gen Vor­aus­set­zun­gen für ei­ne ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung, noch für ei­ne Druckkündi­gung aus­rei­chend vor­ge­tra­gen, ge­schwei­ge denn un­ter Be­weis ge­stellt. Die Ar­beits­leis­tung des Klägers sei nicht näher spe­zi­fi­ziert und nicht zu ei­ner sol­chen mitt­le­rer Art und Güte ins Verhält­nis ge­setzt wor­den. Dass sich mehr Mit­ar­bei­ter, als le­dig­lich der Ko­lon­nenführer L., über ihn be­klagt hätten, be­strei­te er. Ei­ne ernst­haf­te Ge­fahr der Ar­beits­ver­wei­ge­rung oder Kündi­gung sei­tens an­de­rer Mit­ar­bei­ter ha­be nie be­stan­den bzw. wäre oh­ne Wei­te­res mit für den Kläger mil­de­ren Mit­teln ab­wend­bar ge­we­sen. So­gar die Be­klag­te sel­ber ha­be ein-geräumt, dass je­den­falls noch in der Ko­lon­ne R. ein Ein­satz möglich wäre.

Der Kläger be­an­tragt,

1. fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en durch die Kündi­gung mit Schrei­ben vom 17.06.2011 nicht auf­gelöst wor­den ist,

2. den Be­klag­ten zu ver­ur­tei­len, dem Kläger für den Fall des Ob­sie­gens mit dem Fest­stel­lungs­an­trag zu Zif­fer 1) zu den im Ar­beits­ver­trag vom 09.07.2010 ge­re­gel­ten Ar­beits­be­din­gun­gen als Mit­ar­bei­ter für Be­ton- und Fas­sa­den­sa­nie­rung bis zu ei­ner rechts­kräfti­gen Ent­schei­dung über den Fest­stel­lungs­an­trag wei­ter zu beschäfti­gen.

Die Be­klagt be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

- 4 -

Die Be­klag­te trägt vor, dass vie­le ih­rer Mit­ar­bei­ter, ins­be­son­de­re die drin­gend von ihr benötig­ten, da die tra­gen­den Leis­tun­gen er­brin­gen­den, Ko­lon­nenführer, sich wei­gern würden, wei­ter­hin mit dem Kläger zu­sam­men­zu­ar­bei­ten. Einsätze in den Ko­lon­nen L., G. und R. sei­en be­reits ge­schei­tert. Ständig sei­en Fehl­leis­tun­gen des Klägers aus­zu­glei­chen, könn­ten Ziel­stel­lun­gen nicht er­reicht wer­den, würden die Leis­tun­gen der an­de­ren in Mit­lei­den­schaft ge­zo­gen, wer­de das Be­triebs­kli­ma gestört. Ei­ne Zu­sam­men­set­zung der Ko­lon­nen oh­ne Mit­ar­bei­ter, wel­che schon ne­ga­ti­ve Er­fah­run­gen mit dem Kläger ge­macht hätten, sei na­he­zu unmöglich. L. und G. hätten ge­droht, ih­re Ar­beits­leis­tung so lan­ge zurück­zu­hal­ten, wie der Kläger wei­ter­hin beschäftigt wäre. R. sei al­len­falls noch un­ter Druck be­reit, den Kläger in sei­ner Ko­lon­ne zu dul­den. Ein Ein­satz des Klägers außer­halb des Be­rei­ches Wärme­ver­bund­sys­te­me käme auf­grund des­sen ge­rin­ger Fer­tig­kei­ten oh­ne­hin nicht in Be­tracht. Ver­su­che, den Kläger zu ei­ner Ver­hal­tensände­rung zu be­we­gen oder die Mit­ar­bei­ter um­zu­stim­men, sei­en ge­schei­tert. So­weit der Kläger in sei­nem letz­ten Schrift­satz un­ter neu­em Tat­sa­chen­vor­trag ver­sucht ha­be, wei­ter­hin be­ste­hen­de Beschäfti­gungsmöglich­kei­ten auf­zu­zei­gen, be­geh­re sie Schrift­satz­nach­lass, um dem ent­ge­gen­tre­ten zu können.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Par­tei­vor­brin­gens wird auf die Ter­mins­pro­to­kol­le und die zur Ak­te ge­reich­ten Schriftsätze nebst An­la­gen ver­wie­sen.

 

Ent­schei­dungs­gründe.

Die Kla­ge ist zulässig und be­gründet.

Schrift­satz­nach­lass war dem Be­klag­ten man­gels Ent­schei­dungs­er­heb­lich­keit der Ausführun­gen des Klägers zu ver­blei­ben­den Wei­ter­beschäfti­gungsmöglich­kei­ten nicht zu gewähren.

I.

Die Kündi­gung mit Schrei­ben vom 17.06.2011 hat das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en nicht rechts­wirk­sam be­en­det. Der Be­klag­ten ist es nicht ge­lun­gen -wie es für die

- 5 -

Wirk­sam­keit der streit­ge­genständ­li­chen Kündi­gung er­for­der­lich ge­we­sen wäre- de­ren so­zia­le Recht­fer­ti­gung i.S.v. § 1 KSchG aus­rei­chend dar­zu­le­gen.

1) Die Kündi­gung mit Schrei­ben vom 17.06.2011 gilt nicht be­reits man­gels recht­zei­ti­ger Er­he­bung ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge nach Maßga­be von §§ 4, 7 KSchG als rechts­wirk­sam.

Der Kläger hat die Kündi­gung recht­zei­tig bin­nen drei Wo­chen ge­richt­lich an­ge­grif­fen (§ 4 KSchG). Frist­be­ginn war der Zu­gang der Kündi­gung am 17.06.2011, die Frist en­det dem­ent­spre­chend nicht vor Ab­lauf des 08.07.2011. Die Kla­ge­schrift ist noch vor dem 08.07.2011 im Ge­richt ein­ge­gan­gen (01.07.2011) und wur­de der Be­klag­ten ge­nau am 08.07.2011 und da­mit in­ner­halb die­ser Frist auch noch zu­ge­stellt. Es be­durft da­her nicht ein­mal ei­nes Rück­griffs auf § 167 ZPO.

2) Ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung des Klägers ist nur un­ter den Vor­aus­set­zun­gen des § 1 KSchG so­zi­al ge­recht­fer­tigt und da­mit rechts­wirk­sam.

Denn der Kläger war zum Zu­gangs­zeit­punkt der streit­ge­genständ­li­chen Kündi­gung un­strei­tig seit mehr als sechs Mo­na­ten un­un­ter­bro­chen im Be­trieb der Be­klag­ten tätig. Die An­zahl der von die­ser beschäftig­ten Mit­ar­bei­ter über­schrei­tet zu­dem un­strei­tig den Schwel­len­wert nach § 23 KSchG.

3) Die Vor­aus­set­zun­gen nach § 1 KSchG lie­gen hier nicht vor.

a) So­weit der Be­klag­te die Kündi­gung auf Pflicht­ver­let­zun­gen sei­tens des Klägers zurückführt, gilt fol­gen­des.

Ei­ne Kündi­gung ist aus Gründen im Ver­hal­ten des Ar­beit­neh­mers gemäß § 1 Abs. 2 KSchG so­zi­al ge­recht­fer­tigt, wenn der Ar­beit­neh­mer sei­ne Ver­trags­pflich­ten er­heb­lich ver­letzt hat, das Ar­beits­verhält­nis da­durch auch künf­tig kon­kret be­ein­träch­tigt wird, ei­ne zu­mut­ba­re Möglich­keit ei­ner an­de­ren, ei­ne wei­te­re Störung zu­verlässig aus­sch­ließen­den Beschäfti­gung nicht be­steht und die Lösung des Ar­beits­verhält­nis­ses in Abwägung der

- 6 -

In­ter­es­sen bei­der Ver­trags­tei­le bil­li­gens­wert und an­ge­mes­sen er­scheint (BAG 28.10.2010 - 2 AZR 293/09 zi­tiert über Ju­ris; 10.09.2009 - 2 AZR 257/08 AP KSchG 1969 § 1 Ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung Nr. 60; 31.05.2007 - 2 AZR 200/06 - Rn. 14, AP KSchG 1969 § 1 Ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung Nr. 57). Der Ar­beit­neh­mer muss da­zu kei­ne Haupt­pflicht aus dem Ar­beits­verhält­nis ver­letzt ha­ben. Auch die er­heb­li­che Ver­let­zung ei­ner ver­trag­li­chen Ne­ben­pflicht kann ei­ne Kündi­gung aus ver­hal­tens­be­ding­ten Gründen so­zi­al recht­fer­ti­gen (BAG 28.10.2010 - 2 AZR 293/09; 10.09.2009 - 2 AZR 257/08 aaO; 02.03.2006 - 2 AZR 53/05 AP BGB § 626 Krank­heit Nr. 14).

Feh­ler­haf­te Ar­beit, wie­der­hol­te Leis­tungsmängel sind erst dann, wenn die Feh­ler­quo­te über das auch von an­de­ren Ar­beit­neh­mern zu er­war­ten­de hin­aus­geht, der Feh­ler auf be­son­de­re Pflicht­ver­ges­sen­heit zurück­zuführen ist oder des­sen Fol­gen be­son­ders nach­hal­tig sind -nach vor­he­ri­ger Ab­mah­nung- an sich ge­eig­net, ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung und nur im Aus­nah­me­fall ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung zu recht­fer­ti­gen (vgl. BAG 11.12.2003 - 2 AZR 667/02, NZA 2004, 784; Dörner in Ascheid/Preis/Schmidt Kündi­gungs­recht 3.Aufl. (APS) § 1 KSchG Rdn.278-281 und § 626 BGB Rdn.258; Ha­ko-Fie­big § 1 KSchG Rdn.383-385). Ein Ar­beit­neh­mer schul­det nicht un­be­dingt schnellstmögli­che und feh­ler-freie Ar­beit, auch nicht ob­jek­tiv durch­schnitt­li­che Leis­tun­gen. Er muss viel­mehr ei­ne, bei an­ge­mes­se­ner An­span­nung sei­ner in­di­vi­du­el­len Kräfte und Fähig­kei­ten, nor­ma­le Ar­beits­leis­tung von mitt­le­rer Art und Güte er­brin­gen. Bleibt sei­ne Leis­tung bezüglich Qua­lität und/oder Qua­lität we­sent­lich hin­ter dem Durch­schnitt zurück, so hat sich der Ar­beit­neh­mer zu ent­las­ten (vgl. BAG 17.01.2008 - 2 AZR 536/06, NZA 2008, 693). Um im Ein­zel­fall die von je­dem, auch dem sorgfältigs­ten Ar­beit­neh­mer von Zeit zu Zeit zu er­war­ten­de Feh­ler von ei­ner kündi­gungs­re­le­van­ten Ar­beits­wei­se ab­gren­zen zu können, ist es in der Re­gel er­for­der­lich, den her­an­ge­zo­ge­nen Ver­gleichs­maßstab, die be­son­de­ren Fol­gen oder die be­son­de­re Pflicht­ver­ges­sen­heit sub­stan­ti­iert vor­zu­tra­gen, da­mit das Ge­richt in die La­ge ver­setzt wird, selbständig fest­stel­len zu können, dass die Er­heb­lich­keits­schwel­le über­schrit­ten ist und ei­ne nicht mehr zu to­le­rie­ren­de Feh­ler­quel­le vor­liegt. Die le­dig­lich all­ge­mei­ne Be­schrei­bung feh­ler­haf­ter Ar­beits­leis­tun­gen genügt die­sen An­for­de­run­gen re­gelmäßig nicht (APS-Dörner a.a.O. Rdn. 281).

- 7 -

Der Ar­beit­ge­ber hat al­le tatsächli­chen Vor­aus­set­zun­gen, für das Vor­lie­gen ei­nes Kündi­gungs­grun­des (BAG 06.08.1987 - 2 AZR 226/87, EzA § 626 BGB n.F. Nr.109; Rei­ne­cke NZA 1989, 584ff;) und ge­ge­be­nen­falls für den Aus­spruch wirk­sa­mer vor­he­ri­ger Ab­mah­nun­gen dar­zu­le­gen und im Be­strei­tens­fall zu be­wei­sen. Vom Ar­beit­neh­mer vor­ge­tra­ge­ne Recht­fer­ti­gungs­gründe für das be­an­stan­de­te Ver­hal­ten sind vom Ar­beit­ge­ber ge­ge­be­nen­falls zu wi­der­le­gen (BAG 24.11.1983 - 2 AZR 327/82, AP Nr.76 § 626 BGB; Be-cker/Schaff­ner BB 1992, 562). Ent­spre­chen­des gilt, so­weit der Ar­beit­neh­mer Umstände vorträgt, die ei­nen zunächst aus­rei­chen­den In­di­zwert des Sach­ver­hal­tes ent­kräften (BAG 14.09.1994 - 2 AZR 164/94 zi­tiert über Ju­ris).

Pflicht­ver­let­zun­gen des Klägers, die da­nach ei­ne Kündi­gung recht­fer­ti­gen könn­ten, sind nicht er­sicht­lich. Zwar rügt die Be­klag­te ganz all­ge­mein die Ar­beits­leis­tung des Klägers in Be­zug auf Tem­po und Feh­ler­haf­tig­keit. Sie un­ter­mau­ert die­se Be­haup­tung je­doch nicht durch kon­kre­ten Tat­sa­chen­vor­trag. Ein­deu­ti­ge An­ga­ben zu Zeit, Ort, Ar­beit, Ar­beits­men­ge, Ar­beits­qua­lität etc. feh­len. Darüber hin­aus macht sie auch kei­ne An­ga­ben, die dem Ge­richt ei­ne ver­glei­chen­de Be­trach­tung und ei­nen Rück­schluss dar­auf, ob sich Tem­po und Feh­ler­quo­te noch im Rah­men des nor­ma­len be­we­gen bzw. der Kläger nicht sei­ne vol­le Leis­tungsfähig­keit ausschöpft, ermögli­chen würden. Die bloße Be­haup­tung oder selbst der Nach­weis, dass ge­ge­be­nen­falls auch Drit­te bzw. ih­re Mit­ar­bei­ter in Be­zug auf die Ar­beits­leis­tung des Klägers mögli­cher­wei­se die ne­ga­ti­ve Auf­fas­sung der Be­klag­ten tei­len, kann ei­nen sol­chen Vor­trag nicht er­set­zen. Ent­schei­dend sind nicht sub­jek­ti­ve Auf­fas­sun­gen und Wer­tun­gen noch so vie­ler wei­te­rer Per­so­nen, son­dern ob­jek­ti­ve Tat­sa­chen, wel­che dem Ge­richt ei­nen ei­ge­nen Schluss ermögli­chen.

b) So­weit die Be­klag­te die häufi­gen Er­kran­kun­gen des Klägers rügt gilt fol­gen­des.

Die Krank­heit ei­nes Ar­beit­neh­mers als sol­che ist kein Kündi­gungs­grund, steht aber des­sen Kündi­gung auch nicht ent­ge­gen. Kündi­gungs­grund kann die mit ei­ner Er­kran­kung (al­so ei­ner per­so­nen­be­ding­ten Ur­sa­che) ver­bun­de­ne Nicht- oder Schlech­terfüllung der ver­trag­lich ge­schul­de­ten Leis­tun­gen so­wie die da­durch ver­ur­sach­te er­heb­li­che Be­ein­träch­ti­gung der be­trieb­li­chen und wirt­schaft­li­chen Be­lan­ge des Ar­beit­ge­bers sein. Da­bei geht es nicht dar­um, Fehl­zei­ten in der Ver­gan­gen­heit zu sank­tio­nie­ren, son­dern die be-

- 8 -

triebs­wirt­schaft­lich un­ver­tret­ba­re Be­set­zung ei­nes Ar­beits­plat­zes für die Zu­kunft zu ver­hin­dern. Die Über­prüfung ei­ner krank­heits­be­ding­ten Kündi­gung hat in drei Stu­fen zu er­fol­gen. Zunächst be­darf es ei­ner ne­ga­ti­ven Pro­gno­se hin­sicht­lich des wei­te­ren Ge­sund­heits­zu­stan­des des zu kündi­gen­den Ar­beit­neh­mers. Im An­schluss dar­an ist zu prüfen, ob die ent­stan­de­nen und pro­gnos­ti­zier­ten Fehl­zei­ten zu ei­ner er­heb­li­chen Be­ein­träch­ti­gung der be­trieb­li­chen In­ter­es­sen führen - 2. Stu­fe. In der 3. und letz­ten Stu­fe wird dann nach Maßga­be ei­ner ein­zel­fall­be­zo­ge­nen In­ter­es­sen­abwägung ge­prüft, ob die er­heb­li­chen be­trieb­li­chen Be­ein­träch­ti­gun­gen zu ei­ner bil­li­ger­wei­se nicht mehr hin­nehm­ba­ren be­trieb­li­chen und wirt­schaft­li­chen Be­las­tung des Ar­beit­ge­bers führen (vgl. Dörner in Ascheid/Preis/Schmidt 2.Aufl. § 1 KSchG Rdn.136, 138 m.w.N.). Es be­steht ei­ne ab­ge­stuf­te Dar­le­gungs- und Be­weis­last (vgl. APS-Dörner a.a.O. Rdn.204ff.).

Er­kran­kun­gen des Klägers, die da­nach ei­ne Kündi­gung recht­fer­ti­gen könn­ten, sind nicht er­sicht­lich. Die Be­klag­te hat nicht ein­mal nähe­re An­ga­ben da­zu ge­macht, von wann bis wann der Kläger krank­heits­be­dingt aus­ge­fal­len ist. Erst recht feh­len al­le übri­gen, ei­nen Rück­schluss auf die drei oben ge­nann­ten Stu­fen ermögli­chen­den, An­ga­ben.

c) So­weit die Be­klag­te sich durch Äußerun­gen ih­rer Mit­ar­bei­ter un­ter Druck ge­setzt fühlt, gilt fol­gen­des.

Nach der ständi­gen Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts liegt ei­ne sog. Druckkündi­gung vor, wenn Drit­te, d.h. Mit­ar­bei­ter, Be­triebs­rat, Geschäfts­part­ner, Kun­den etc., un­ter An­dro­hung von Nach­tei­len für den Ar­beit­ge­ber, von die­sem die Ent­las­sung ei­nes be­stimm­ten Ar­beit­neh­mers ver­lan­gen. Es sind da­bei zwei Fall­ge­stal­tun­gen zu un­ter­schei­den: Das Ver­lan­gen des Drit­ten kann ge­genüber dem Ar­beit­ge­ber durch ein Ver­hal­ten des Ar­beit­neh­mers oder durch ei­nen in des­sen Per­son lie­gen­den Grund ob­jek­tiv ge­recht­fer­tigt sein. In die­sem Fall liegt es im Er­mes­sen des Ar­beit­ge­bers, ob er ei­ne per­so­nen- oder ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung aus­spricht. Fehlt es an ei­ner ob­jek­ti­ven Recht­fer­ti­gung der Dro­hung, kommt ei­ne Kündi­gung aus be­triebs­be­ding­ten Gründen in Be­tracht (BAG 26.06.1997 - 2 AZR 502/96 zi­tiert über Ju­ris; BAG 31.01.1996 - 2 AZR 158/95, AP Nr. 13 zu § 626 BGB Druckkündi­gung; BAG 18.09.1975 - 2 AZR 311/74, BA­GE 27, 263;

- 9 -

BAG 26.01.1962 - 2 AZR 244/61, BA­GE 12, 220; LAG Hamm 20.01.2011 - 15 Sa 20/10 zi­tiert über Ju­ris; Hess. LAG 29.10.2010 - 19 Sa 275/10, LA­GE § 626 BGB 2002 Nr.29a).

Ent­schei­dungs­er­heb­lich wird die sog. Druckkündi­gung da­mit re­gelmäßig nur in ih­rer be­triebs­be­ding­ten Form. Denn die­se schließt ei­ne Lücke, in­dem sie auch Fälle er­fasst, die man­gels aus­rei­chen­der per­so­nen- oder ver­hal­tens­be­ding­ter Gründe auf Sei­ten des Ar­beit­neh­mers, sonst ei­ne wirk­sa­me Kündi­gung nicht ermögli­chen würden. Erst das Hin­zu­tre­ten oder so­gar aus­sch­ließlich das Ver­hal­ten Drit­ter ver­ur­sacht hier ei­ne kündi­gungs­re­le­van­te Störung. Nach­dem un­ter a) und b) an­de­re Möglich­kei­ten, so­weit hier denk­bar, be­reits aus-ge­schlos­sen wur­den, bleibt auch im vor­lie­gen­den Fall nur noch der be­triebs­be­ding­te An­satz. Ge­ra­de in die­sem Fall ist al­lein das Ver­lan­gen Drit­ter, ei­nen be­stimm­ten Ar­beit­neh­mer zu kündi­gen, aber noch nicht oh­ne Wei­te­res ge­eig­net, des­sen Kündi­gung zu be­gründen. Ein sol­ches kann für sich ge­nom­men zunächst ein­mal nicht mehr Kündi­gungs­re­le-vanz ha­ben, als das bloße Ver­lan­gen des Ar­beit­ge­bers selbst. Viel­mehr wer­den an die Zulässig­keit ei­ner sol­chen Kündi­gung stren­ge An­for­de­run­gen ge­stellt.

Die an­ge­droh­ten bzw. dro­hen­den Nach­tei­le, für den Fall, dass der Ar­beit­ge­ber dem Druck nicht nach­gibt, müssen von er­heb­li­chem Ge­wicht sein, et­wa schwe­re wirt­schaft­li­che Schäden ernst­haft dro­hen (BAG 04.10.1990 - 2 AZR 201/90, NZA 1991, 468; LAG Ham-burg 03.04.2009 - 6 Sa 47/08 zi­tiert über Ju­ris; LAG Rhein­land-Pfalz 18.02.2008 - 5 Sa 381/07, zi­tiert über Ju­ris). Als Bei­spie­le kom­men an­de­ren­falls tatsächlich zu er­war­ten­de/r Streiks, Mas­senkündi­gun­gen, Ent­zug wich­ti­ger Auf­träge in Be­tracht. Des Wei­te­ren darf der Ar­beit­ge­ber die Druck­si­tua­ti­on nicht in vor­werf­ba­rer Wei­se selbst her­bei­geführt ha­ben (BAG 04.10.1990 - 2 AZR 201/90 a.a.O.; LAG Rhein­land-Pfalz 18.02.2008 - 5 Sa 381/07, zi­tiert über Ju­ris). Zu­dem hat sich der Ar­beit­ge­ber beim Feh­len ei­nes ob­jek­ti­ven Kündi­gungs­grun­des schützend vor den Ar­beit­neh­mer zu stel­len und al­les ihm Zu­mut­ba­re zu ver­su­chen, um Drit­te von de­ren Dro­hung ab­zu­brin­gen (BAG 31.01.1996 - 2 AZR 158/95 a.a.O; BAG 19.06.1986 - 2 AZR 562/85, AP Nr. 33 zu § 1 KSchG 1969 Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung). Nur dann, wenn die­se Ver­su­che des Ar­beit­ge­bers er­folg­los blei­ben, al­so et­wa die Be­leg­schaft wei­ter­hin ernst­haft die Zu­sam­men­ar­beit mit dem be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer ab­lehnt, kann ei­ne Kündi­gung ge­recht­fer­tigt sein (BAG 04.10.1990 - 2 AZR 201/90 a.a.O.; LAG Hamm 20.01.2011 - 15 Sa 20/10 zi­tiert über Ju­ris; LAG Ham­burg

- 10 -

03.04.2009 - 6 Sa 47/08 zi­tiert über Ju­ris). Zu­dem gilt auch bei der Druckkündi­gung das Ul­ti­ma-Ra­tio-Prin­zip. Die be­triebs­be­ding­te Druckkündi­gung muss das ein­zig prak­tisch in Be­tracht kom­men­de Mit­tel sein, um Schäden ab­zu­wen­den (Hess. LAG 08.09.2010 - 3 Sa 2008/09 zi­tiert über Ju­ris).

Die Vor­aus­set­zun­gen ei­ner da­nach zulässi­gen Druckkündi­gung sind hier nicht aus­rei­chend vor­ge­tra­gen. Es er­scheint be­reits frag­lich, ob die Be­klag­te da­mit über­haupt den rich­ti­gen An­satz gewählt hat. Sch­ließlich stellt sich für die Kam­mer der Sach­ver­halt eher so dar, dass nicht der „Druck Drit­ter“, son­dern die ver­meint­lich „Schlech­te Ar­beits­leis­tung“ des Klägers den Kündi­gungs­grund bil­den, der mühsa­me­re Vor­trag ei­ner kündi­gungs­re­le­van­ten Schlecht­leis­tung je­doch ge­scheut wird. In je­dem Fal­le aber ist die Kündi­gung des Klägers kei­nes­wegs das ein­zig prak­tisch in Be­tracht kom­men­de Mit­tel, um den Druck ab­zu­wen­den und da­mit ein­her­ge­hen­de schwe­re wirt­schaft­li­che Schäden zu ver­mei­den.

Nach An­ga­ben der Be­klag­ten soll der Druck von den an­de­ren Mit­ar­bei­tern, ins­be­son­de­re den, für ihn be­son­ders wich­ti­gen, Ko­lon­nenführern aus­ge­hen. Die­se sol­len ei­ne wei­te­re Zu­sam­men­ar­beit ab­leh­nen, so­gar mit Ei­genkündi­gung ge­droht ha­ben. Wie ernst­haft ge­meint die­se Dro­hun­gen wa­ren, wenn sie denn so er­folgt sind, kann da­bei zunächst da­hin­ge­stellt blei­ben. Die Be­klag­te hat nicht vor­ge­tra­gen, dass de­ren Be­weg­gründe hierfür dar­in lie­gen, dass sie Un­fall­ge­fah­ren, Belästi­gun­gen, Be­lei­di­gun­gen, Be­dro­hun­gen, Vermögens­de­lik­te o.ä. durch den Kläger bzw. des­sen Ak­ti­vitäten während der Ar­beits­zeit befürch­ten. Die Ur­sa­chen sol­len viel­mehr eben in der be­sag­ten schlech­ten Ar­beits­leis­tung des Klägers zu su­chen sein.

Ernst­haft be­las­ten­de Aus­wir­kun­gen für die an­de­ren Mit­ar­bei­ter können in sol­chen Fällen in der Re­gel je­doch nur dann ent­ste­hen, wenn hier­durch ein vom Ar­beit­ge­ber vor­ge­ge­be­ner Grup­pen­ak­kord bzw. ei­ne durch den Ar­beit­ge­ber vom Bau­stellen­er­geb­nis abhängig ge­mach­te Prämie ver­dor­ben wird oder der Ar­beit­ge­ber, hier­aus re­sul­tie­rend, nach In­halt, zeit­li­cher La­ge oder Ent­loh­nungshöhe be­las­ten­de Nach­ar­bei­ten an­ord­net. War­um dies im vor­lie­gen­den Fall an­ders sein soll­te, er­sch­ließt sich der Kam­mer an­hand des Vor­trags der Be­klag­ten nicht. D.h. aber, der Ar­beit­ge­ber hat den Um­fang der Aus­wir­kun­gen für sei­ne Mit­ar­bei­ter, die aus der Ar­beits­leis­tung des Be­trof­fe­nen re­sul­tie­ren, im We­sent­li­chen

- 11 -

selbst in der Hand. Die Be­klag­te kann folg­lich ei­ner even­tu­ell ent­ste­hen­den Un­zu­frie­den­heit über den Kläger, auf­grund des­sen Ar­beits­leis­tung, kei­nes­wegs nur mit be­schwich­ti­gen­den Äußerun­gen oder des­sen Kündi­gung be­geg­nen. Viel­mehr kann sie auch mit an­de­ren, die üb-ri­gen Mit­ar­bei­ter maßgeb­lich ent­las­ten­den, Maßnah­men re­agie­ren (Her­aus­rech­nung der Ar­beits­leis­tung des Klägers, Erhöhung der An­zahl der Mit­ar­bei­ter der Ko­lon­ne, Mehrar-beits­zu­schläge etc). Ob die­se selbst dann noch ernst­haft ei­ne Ei­genkündi­gung der Wei­ter-beschäfti­gung des Klägers vor­zie­hen würden, er­scheint mehr als frag­lich. Ent­spre­chen­de ver­geb­li­che Ver­su­che sind von der Be­klag­ten je­den­falls nicht vor­ge­tra­gen wor­den. Als bei ei­ner Wei­ter­beschäfti­gung des Klägers un­ver­meid­bar kann nicht et­wa die mögli­che Ar­beits­ver­wei­ge­rung und/oder Ei­genkündi­gung an­de­rer Mit­ar­bei­ter an­ge­se­hen wer­den. Als un­ver­meid­bar im Fal­le schlech­ter Ar­beits­leis­tung und Wei­ter­beschäfti­gung des Klägers ist le­dig­lich die hier­aus ent­ste­hen­de Störung des Gleich­ge­wichts zwi­schen Ar­beits­leis­tung und Ent­loh­nung an­zu­se­hen.

II.
Die Be­klag­te ist nach Maßga­be von §§ 611, 613, 242 BGB i.V.m. Art. 1, 2 GG ver­pflich­tet, den Kläger bis zum rechts­kräfti­gen Ab­schluss des Kündi­gungs­rechts­streits ver­trags­gemäß wei­ter­zu­beschäfti­gen (sog. all­ge­mei­nen Wei­ter­beschäfti­gungs­an­spruch).

Während des Be­stan­des sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses hat ein Ar­beit­neh­mer nach ein­hel­li­ger An­sicht in Recht­spre­chung und Li­te­ra­tur grundsätz­lich ei­nen An­spruch auf ver­trags­gemäße Beschäfti­gung. Die­ser An­spruch entfällt nicht oh­ne Wei­te­res al­lein des­we­gen, weil ein Pro­zess über die Wirk­sam­keit oder Un­wirk­sam­keit ei­nes Be­en­di­gungs­tat­be­stan­des geführt wird. Sch­ließlich kann sich in des­sen Er­geb­nis her­aus­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis die gan­ze Zeit un­verändert fort­be­stand. So­lan­ge je­doch noch kei­ne da­hin­ge­hen­de rechts­kräfti­ge Ent­schei­dung vor­liegt und der Ar­beit­neh­mer den­noch sei­ne Wei­ter­beschäfti­gung zu den bis­he­ri­gen ar­beits­ver­trag­li­chen Be­din­gun­gen auch nach Ab­lauf der Kündi­gungs­frist ver­langt, kann nur mit Hil­fe ei­ner In­ter­es­sen­abwägung, bei der ins­be­son­de­re die Pro­zess­chan­cen und die tatsächli­che Beschäfti­gungsmöglich­keit ei­ne Rol­le spie­len, ei­ne an­ge­mes­se­ne Ent­schei­dung ge­trof­fen wer­den. In der Re­gel über­wiegt das In­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers bei Un­si­cher­heit über den Be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses den Ar­beit­neh­mer nicht un­verändert wei­ter­beschäfti­gen zu müssen (BAG 27.02.1985 -

- 12 -

GS 1/84, NZA 1985 S.702ff.). Dies ist je­doch an­ders zu se­hen, wenn zum ei­nen das an­ge­ru­fe­ne Ge­richt zu­vor oder gleich­zei­tig zu dem Er­geb­nis ge­kom­men ist, dass der streit­ge­genständ­li­che Be­en­di-gungs­tat­be­stand das Ar­beits­verhält­nis nicht be­en­det hat und zum an­de­ren bis­her kein an­de­rer Be­en­di­gungs­tat­be­stand in Re­de steht. Lie­gen die­se Vor­aus­set­zun­gen vor, stellt dies, auch wenn noch nicht fest­steht, ob die ge­richt­li­che Ent­schei­dung später auch in Rechts­kraft erwächst, zunächst ein so star­kes In­diz für den letzt­end­li­chen un­veränder­ten Wei­ter­be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses dar, dass es dem Ar­beit­ge­ber re­gelmäßig zu­mut­bar ist, ab die­sem Zeit­punkt den Ar­beit­neh­mer auch während des Lau­fes der Be­stands­strei­tig­keit zu den al­ten ver­trag­li­chen Be­din­gun­gen zu beschäfti­gen (BAG 27.02.1985 a.a.O.). Im vor­lie­gen­den Fall ist mit der Statt­ga­be des Kla­ge­an­trags zu 1. erst­in­stanz­lich fest­ge­stellt wor-den, dass die Kündi­gung mit Schrei­ben vom 17.06.2011 das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en nicht be­en­det hat.

Ein be­son­de­res In­ter­es­se der Be­klag­ten, den­noch bis da­hin kei­ne Wei­ter­beschäfti­gung un­ter den bis­he­ri­gen Be­din­gun­gen vor­neh­men zu müssen, ist von ihr nicht aus­rei­chend sub­stan­ti­iert und un­ter Be­weis­an­tritt vor­ge­tra­gen wor­den.

III.

Die Kos­ten des Rechts­streits hat nach Maßga­be von § 91 Abs.1 ZPO die Be­klag­te als un­ter­le­ge­ne Par­tei zu tra­gen.

Der Wert des Streit­ge­gen­stan­des, der gemäß § 61 Abs.1 ArbGG fest­zu­set­zen war, be­stimmt sich nach Maßga­be von §§ 3ff. ZPO.
Aus­schlag­ge­bend ist der wirt­schaft­li­che Wert der Kla­ge­for­de­run­gen un­ter Außer­acht­las­sung der als Ne­ben­for­de­rung an­zu­se­hen­den Zin­sen. In ent­spre­chen­der Her­an­zie­hung von § 42 Abs.3 GKG war da­nach der Kla­ge­an­trag zu 1 mit drei Brut­to­mo­nats­ver­diens­ten des Klägers zu be­wer­ten. Der Wei­ter­beschäfti­gungs­an­trag (Kla­ge­an­trag zu 2) ist re­gelmäßig mit ei­nem wei­te­ren Brut­to­mo­nats­ver­dienst zu berück­sich­ti­gen.

- 13 -


R e c h t s m i t t e l b e l e h r u n g


Für den Kläger ist ge­gen die­ses Ur­teil kein Rechts­mit­tel ge­ge­ben.


Die Be­klag­te kann ge­gen die­ses Ur­teil Be­ru­fung ein­le­gen.

Die Be­ru­fung muss in­ner­halb

ei­ner Not­frist* von ei­nem Mo­nat

nach Zu­stel­lung die­ses Ur­teils schrift­lich beim

Lan­des­ar­beits­ge­richt Sach­sen-An­halt
Jus­tiz­zen­trum Hal­le, Thürin­ger Str. 16,
06112 Hal­le

ein­ge­legt wer­den. Die Be­ru­fungs­schrift muss das Ur­teil be­zeich­nen, ge­gen das die Be­ru­fung ge­rich­tet wird, und die Erklärung ent­hal­ten, dass ge­gen die­ses Ur­teil Be­ru­fung ein­ge­legt wer­de. Ihr soll fer­ner ei­ne Aus­fer­ti­gung oder be­glau­big­te Ab­schrift des an­ge­foch­te­nen Ur­teils bei­gefügt wer­den.

Sie ist gleich­zei­tig oder in­ner­halb

ei­ner Frist von 2 Mo­na­ten

nach Zu­stel­lung die­ses Ur­teils schrift­lich zu be­gründen.

Die Be­ru­fungs­schrift und die Be­ru­fungs­be­gründung müssen von ei­nem bei ei­nem deut­schen Ge­richt zu­ge­las­se­nen Rechts­an­walt un­ter­zeich­net sein. Sie können auch von ei­nem Ver­tre­ter von Ge­werk­schaf­ten oder von Ver­ei­ni­gun­gen von Ar­beit­ge­bern oder von Zu­sam­men­schlüssen sol­cher Verbände un­ter­zeich­net wer­den, wenn die­se Ver­tre­ter kraft

- 14 -

Sat­zung oder Voll­macht zur Ver­tre­tung be­fugt sind und der Zu­sam­men­schluss, der Ver­band oder de­ren Mit­glie­der Par­tei sind.

Auf die Möglich­keit der Ein­rei­chung elek­tro­ni­scher Do­ku­men­te bei dem Lan­des­ar­beits­ge­richt Sach­sen-An­halt nach der Ver­ord­nung über den elek­tro­ni­schen Rechts­ver­kehr bei den Ge­rich­ten und Staats­an­walt­schaf­ten des Lan­des Sach­sen-An­halt (ER­WO LSA vom 01.10.2007 - GV­BI. LSA 2007, S. 330), zu­letzt geändert durch Ver­ord­nung vom 04.02.2011 (GV­BI. LSA 2011, S. 65), wird hin­ge­wie­sen. Die be­son­de­ren tech­ni­schen Teil­nah­me­vor­aus­set­zun­gen für den elek­tro­ni­schen Rechts­ver­kehr können un­ter der fol­gen­den Adres­se ab­ge­ru­fen wer­den: www.mj.sach­sen-an­halt.de.

* Ei­ne Not­frist ist un­abänder­lich und kann nicht verlängert wer­den.

 

Hin­weis der Geschäfts­stel­le

Es wird ge­be­ten, im Fal­le der Be­ru­fungs­ein­le­gung die Be­ru­fungs­be­gründung eben­so wie die Be­ru­fungs­er­wi­de­rung in fünf­fa­cher Aus­fer­ti­gung ein­zu­rei­chen.
Die bei­den Überstücke wer­den für die ord­nungs­gemäße In­for­ma­ti­on der eh­ren­amt­li­chen Rich­ter benötigt.


 

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 3 Ca 1917/11  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880