Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Kündigung: Betriebsbedingt
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 2 AZR 770/09
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 16.12.2010
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Wesel, Urteil vom 15.01.2009, 5 Ca 1981/08
Landesarbeitsgericht Düsseldorf, Urteil vom 2.07.2009, 11 Sa 278/09
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT


2 AZR 770/09
11 Sa 278/09
Lan­des­ar­beits­ge­richt
Düssel­dorf

 

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am
16. De­zem­ber 2010

UR­TEIL

Frei­tag, Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Be­klag­te, Be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­onskläge­rin,

pp.

Kläger, Be­ru­fungskläger und Re­vi­si­ons­be­klag­ter,

hat der Zwei­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 16. De­zem­ber 2010 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Kreft, die Rich­te­rin­nen am Bun­des­ar­beits­ge­richt Ber­ger und Ra­chor so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Dr. Sieg und Eu­len für Recht er­kannt:
 


- 2 -

Die Re­vi­si­on der Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Düssel­dorf vom 2. Ju­li 2009 - 11 Sa 278/09 - wird auf ih­re Kos­ten zurück­ge­wie­sen.


Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über die Wirk­sam­keit ei­ner von der Be­klag­ten auf be­trieb­li­che Gründe gestütz­ten Kündi­gung.

Der Kläger war seit dem 1. Sep­tem­ber 2006 als Haus­wirt­schafts­lei­ter bei der Be­klag­ten beschäftigt. Die Be­klag­te ver­sorgt Se­nio­ren­stif­te und be­lie­fert de­ren Küchen. Sie beschäftigt mehr als zehn Ar­beit­neh­mer. Der Kläger war zuständig für sechs Se­nio­ren­stif­te, die von ins­ge­samt drei Pro­duk­ti­onsstätten der Be­klag­ten be­lie­fert wer­den.

Mit Schrei­ben vom 23. Ju­ni 2008 kündig­te die Be­klag­te das Ar­beits­verhält­nis aus be­trieb­li­chen Gründen zum 30. Sep­tem­ber 2008. Da­ge­gen hat der Kläger recht­zei­tig Kla­ge er­ho­ben und - so­weit in der Re­vi­si­ons­in­stanz noch von In­ter­es­se - be­an­tragt


fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en durch die Kündi­gung vom 23. Ju­ni 2008 nicht auf-gelöst wor­den ist.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt, die Kla­ge ab­zu­wei­sen. Sie hat gel­tend ge­macht, sie ha­be am 30. Mai 2008 die Ent­schei­dung ge­trof­fen, die Stel­le des Klägers als Haus­wirt­schafts­lei­ter zum 30. Ju­ni 2008 er­satz­los zu strei­chen. Hierfür sei­en so­wohl außer- als auch in­ner­be­trieb­li­che Gründe maßgeb­lich ge­we­sen. Ne­ga­ti­ve wirt­schaft­li­che Er­geb­nis­se hätten sie zur Per­so­nal­re­du­zie­rung ge­zwun­gen. Die bis­her vom Kläger wahr­ge­nom­me­nen Auf­ga­ben sei­en auf die je­wei­li­gen Küchen­lei­ter der ein­zel­nen Pro­duk­ti­onsküchen ver­teilt wor­den. Die­se hätten die Auf­ga­ben be­reits vor ih­rer Ent­schei­dung ent­we­der
 


- 3 -

gänz­lich oder doch zu ei­nem großen Teil selbständig er­bracht. Zur Er­le­di­gung der vom Kläger über­nom­me­nen Auf­ga­ben sei­en sie oh­ne über­ob­li­ga­to­ri­sche Leis­tun­gen in der La­ge.


Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat ihr statt­ge­ge­ben. Mit der Re­vi­si­on be­gehrt die Be­klag­te die Wie­der­her­stel­lung des erst­in­stanz­li­chen Ur­teils.


Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on ist zulässig (I), aber un­be­gründet (II). Die Kündi­gung vom 23. Ju­ni 2008 hat das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en nicht auf­gelöst.


I. Die Re­vi­si­on ist zulässig. Die Re­vi­si­ons­be­gründung genügt den An­for­de­run­gen des § 72 Abs. 5 ArbGG iVm. § 551 Abs. 3 Satz 1 Nr. 2 Buchst. b ZPO. Von den als ein­zi­ge gel­tend ge­mach­ten Ver­fah­rensrügen ist zu­min­dest die Rüge ei­ner Ver­let­zung der Hin­weis­pflicht zulässig er­ho­ben.


1. Ob von meh­re­ren er­ho­be­nen Ver­fah­rensrügen zu­min­dest ei­ne zulässig ist, ist ei­ne Fra­ge der aus­rei­chen­den Re­vi­si­ons­be­gründung (§ 72 Abs. 5 ArbGG iVm. § 551 Abs. 3 Satz 1 Nr. 2 Buchst. b ZPO) und da­mit der Zulässig­keit der Re­vi­si­on (vgl. BAG 6. Ja­nu­ar 2004 - 9 AZR 680/02 - zu II 4 der Gründe, BA­GE 109, 145). Ver­fah­rensrügen müssen nach § 551 Abs. 3 Satz 1 Nr. 2 Buchst. b ZPO die Be­zeich­nung der Tat­sa­chen ent­hal­ten, die den Man­gel er­ge­ben, auf den sich die Re­vi­si­on stützt.


2. Da­nach ist die Re­vi­si­on zulässig. Die Be­klag­te hat je­den­falls die Rüge, das Lan­des­ar­beits­ge­richt ha­be die Hin­weis­pflicht nach § 139 Abs. 2 ZPO ver­letzt, aus­rei­chend be­gründet und da­mit zulässig er­ho­ben.
 


- 4 -

a) Wird gerügt, das Lan­des­ar­beits­ge­richt ha­be den An­spruch auf Gewährung recht­li­chen Gehörs ver­letzt, weil es der Hin­weis­pflicht nach § 139 Abs. 2 ZPO nicht nach­ge­kom­men sei, muss der Re­vi­si­onskläger kon­kret dar­le­gen, wel­chen Hin­weis das Ge­richt hätte ge­ben müssen und wie er auf ei­nen ent­spre­chen­den Hin­weis re­agiert, ins­be­son­de­re wel­chen tatsächli­chen Vor­trag er ge­hal­ten oder wel­che für die Ent­schei­dung er­heb­li­chen recht­li­chen Ausführun­gen er ge­macht hätte (vgl. BAG 23. Sep­tem­ber 2008 - 6 AZN 84/08 - Rn. 13, BA­GE 128, 13; 14. März 2005 - 1 AZN 1002/04 - zu II 2 a der Gründe, BA­GE 114, 67).

b) Die Be­klag­te meint, das Ge­richt ha­be den Hin­weis ge­ben müssen, es hal­te ih­re un­ter­neh­me­ri­sche Ent­schei­dung für nicht hin­rei­chend kon­kre­ti­siert, ge­he von ei­ner Sol­l­ar­beits­zeit des Klägers von 40 St­un­den pro Wo­che aus und könne nicht aus­sch­ließen, dass die­ser durch sei­ne Tätig­kei­ten voll aus­ge­las­tet ge­we­sen sei. Die Be­klag­te hat im Ein­zel­nen aus­geführt, wel­chen Vor­trag sie auf ei­nen ent­spre­chen­den ge­richt­li­chen Hin­weis ge­hal­ten hätte.


II. Die Re­vi­si­on ist un­be­gründet. Da­bei kann da­hin­ste­hen, ob die Rüge ei­ner Ver­let­zung der ge­richt­li­chen Hin­weis­pflicht schon des­we­gen un­be­rech­tigt ist, weil die Be­klag­te nach dem Pro­zess­ver­lauf auch oh­ne ge­richt­li­chen Hin­weis hätte er­ken­nen können, dass ihr Sach­vor­trag zu den be­trieb­li­chen Gründen für die Kündi­gung vom 23. Ju­ni 2008 nicht aus­rei­chend war. Der mögli­che Ver­fah­rens­feh­ler war je­den­falls nicht ent­schei­dungs­er­heb­lich. Auch un­ter Berück­sich­ti­gung des ergänzen­den Vor­brin­gens der Be­klag­ten aus der Re­vi­si­ons­be­gründung ist die Kündi­gung vom 23. Ju­ni 2008 nicht durch drin­gen­de be­trieb­li­che Er­for­der­nis­se iSd. § 1 Abs. 2 KSchG be­dingt und da­mit so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt.

1. Drin­gen­de be­trieb­li­che Er­for­der­nis­se für ei­ne Kündi­gung iSv. § 1 Abs. 2 KSchG können sich aus in­ner­be­trieb­li­chen oder außer­be­trieb­li­chen Gründen er­ge­ben. In­ner­be­trieb­li­che Gründe lie­gen vor, wenn sich der Ar­beit­ge­ber zu ei­ner or­ga­ni­sa­to­ri­schen Maßnah­me ent­schließt, bei de­ren be­trieb­li­cher Um­set­zung das Bedürf­nis für die Wei­ter­beschäfti­gung ei­nes oder meh­re­rer Ar­beit­neh­mer entfällt. Die­se un­ter­neh­me­ri­sche Ent­schei­dung ist ge­richt­lich nicht auf
 


- 5 -

ih­re sach­li­che Recht­fer­ti­gung oder ih­re Zweckmäßig­keit hin zu über­prüfen, son­dern nur dar­auf, ob sie of­fen­sicht­lich un­sach­lich, un­vernünf­tig oder willkürlich ist (Se­nat 10. Ju­li 2008 - 2 AZR 1111/06 - Rn. 24 mwN, AP KSchG 1969 § 1 Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung Nr. 181 = EzA KSchG § 1 Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung Nr. 163; 18. Ok­to­ber 2006 - 2 AZR 434/05 - Rn. 31, EzA KSchG § 1 Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung Nr. 151). Von den Ar­beits­ge­rich­ten nach­zu­prüfen ist da­ge­gen, ob die frag­li­che Ent­schei­dung tatsächlich voll­zo­gen wur­de und da­durch das Beschäfti­gungs­bedürf­nis für ein­zel­ne Ar­beit­neh­mer ent­fal­len ist (Se­nat 10. Ju­li 2008 - 2 AZR 1111/06 - aaO; 17. Ju­ni 1999 - 2 AZR 522/98 - zu II 1 a der Gründe, BA­GE 92, 61).


a) Al­ler­dings kann in Fällen, in de­nen die Or­ga­ni­sa­ti­ons­ent­schei­dung des Ar­beit­ge­bers und sein Kündi­gungs­ent­schluss prak­tisch de­ckungs­gleich sind, die an­sons­ten be­rech­tig­te Ver­mu­tung, die frag­li­che Ent­schei­dung sei aus sach­li­chen Gründen er­folgt, nicht un­be­se­hen grei­fen. In die­sen Fällen muss der Ar­beit­ge­ber viel­mehr kon­kre­te An­ga­ben da­zu ma­chen, wie sich sei­ne Or­ga­ni­sa­ti­ons­ent­schei­dung auf die Ein­satzmöglich­kei­ten der Ar­beit­neh­mer aus­wirkt (Se­nat 18. März 2010 - 2 AZR 337/08 - Rn. 20, EzA BGB 2002 § 626 Unkünd­bar­keit Nr. 17; 10. Ju­li 2008 - 2 AZR 1111/06 - Rn. 26, AP KSchG 1969 § 1 Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung Nr. 181 = EzA KSchG § 1 Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung Nr. 163).

b) Läuft die un­ter­neh­me­ri­sche Ent­schei­dung letzt­lich nur auf den Ab­bau ei­ner Hier­ar­chie­ebe­ne hin­aus ver­bun­den mit ei­ner Um­ver­tei­lung der dem be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer bis­her zu­ge­wie­se­nen Auf­ga­ben, be­darf es dem­ent­spre­chend nähe­rer Dar­le­gun­gen, da­mit ge­prüft wer­den kann, ob der Beschäfti­gungs­be­darf für den be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer tatsächlich ent­fal­len und die Ent­schei­dung we­der of­fen­sicht­lich un­sach­lich noch willkürlich ist. Der Ar­beit­ge­ber muss kon­kret erläutern, in wel­chem Um­fang und auf­grund wel­cher Maßnah­men die bis­her von dem be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer aus­geübten Tätig­kei­ten für die­sen zukünf­tig ent­fal­len. Er muss die Aus­wir­kun­gen sei­ner un­ter­neh­me­ri­schen Vor­ga­ben auf die zukünf­ti­ge Ar­beits­men­ge an­hand ei­ner schlüssi­gen Pro­gno­se kon­kret dar­stel­len und an­ge­ben, wie die an­fal­len­den
 


- 6 -

Ar­bei­ten vom ver­blie­be­nen Per­so­nal oh­ne über­ob­li­ga­ti­onsmäßige Leis­tun­gen er­le­digt wer­den können (Se­nat 13. Fe­bru­ar 2008 - 2 AZR 1041/06 - Rn. 16 mwN, AP KSchG 1969 § 1 Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung Nr. 174 = EzA KSchG § 1 Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung Nr. 158; 10. Ok­to­ber 2002 - 2 AZR 598/01 - zu C I 4 der Gründe, AP KSchG 1969 § 1 Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung Nr. 123 = EzA KSchG § 1 Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung Nr. 122).

2. Im Streit­fall liegt der Ent­schluss der Be­klag­ten, die Stel­le des Haus­wirt­schafts­lei­ters zu strei­chen, na­he an der Kündi­gungs­ent­schei­dung. Er hat al­lein den Ab­bau ei­ner Lei­tungs­ebe­ne zum Ge­gen­stand und geht ein­her mit der Um­ver­tei­lung der dem Kläger bis­her zu­ge­wie­se­nen Auf­ga­ben auf an­de­re Beschäftig­te. Es be­durf­te da­her der be­schrie­be­nen nähe­ren Erläute­rung die­ses Ent­schlus­ses.


3. Dem wird der Vor­trag der Be­klag­ten auch un­ter Berück­sich­ti­gung ih­res Vor­brin­gens in der Re­vi­si­ons­be­gründung nicht ge­recht. Die Be­klag­te hat nicht schlüssig dar­ge­legt, dass zum Zeit­punkt der Kündi­gung die Pro­gno­se ge­recht­fer­tigt war, die bis­her vom Kläger wahr­ge­nom­me­nen Auf­ga­ben könn­ten vom ver­blie­be­nen Per­so­nal im Rah­men sei­ner re­gulären Ver­pflich­tun­gen er­le­digt wer­den.

a) Zwar stellt die Be­klag­te die vom Kläger im letz­ten hal­ben Jahr vor Aus­spruch der Kündi­gung aus­geübten Tätig­kei­ten und wahr­ge­nom­me­nen Auf­ga­ben mo­nats­wei­se dar und kon­kre­ti­siert sie im Hin­blick auf die dafür im Ein­zel­nen auf­ge­wen­de­te Ar­beits­zeit. In glei­cher Wei­se trägt sie für die drei Mit­ar­bei­ter vor, de­nen sie die Auf­ga­ben des Klägers über­tra­gen ha­be, so­weit die­se nicht an Dritt­fir­men ver­ge­ben oder von ih­rer Geschäftsführung über­nom­men wor­den sei­en.


b) Un­klar ist aber, wann die Be­klag­te wel­che Auf­ga­ben des Klägers auf die Küchen­lei­ter über­tra­gen und wann sie ei­nen Teil der Tätig­kei­ten an Dritt­fir­men ver­ge­ben oder die Geschäftsführung die­se über­nom­men hat. Hat­te sie ursprüng­lich vor­ge­tra­gen, sie ha­be sämt­li­che Auf­ga­ben des Klägers als Haus­wirt­schafts­lei­ter auf die Küchen­lei­ter in den ein­zel­nen Pro­duk­ti­onsstätten
 


- 7 -

über­tra­gen, legt sie nun­mehr dar, ei­ne Rei­he der Tätig­kei­ten sei­en von Dritt-fir­men und von ih­rer Geschäftsführung über­nom­men wor­den.


c) Un­klar ist zu­dem das Schick­sal der Auf­ga­ben des Klägers als Per­so­nal­ein­satz­lei­ter uä. Da­zu gehören die von der Be­klag­ten selbst als Bei­spie­le ge­nann­ten Tätig­kei­ten wie die Er­stel­lung von Dienst- und Ur­laubsplänen, die Be­ra­tung der Geschäftsführung und die Öffent­lich­keits­ar­beit, die Pla­nung und Or­ga­ni­sa­ti­on ei­ner wirt­schaft­li­chen Be­schaf­fung von Ver- und Ge­brauchsgütern, die Durchführung von Wa­ren­be­stands­auf­nah­men so­wie die Um­set­zung und Über­wa­chung der Ein­hal­tung der ge­setz­li­chen Vor­schrif­ten. Die Be­klag­te hat in­so­weit we­der ei­ne Über­tra­gung auf die Küchen­lei­ter noch ei­ne Ver­ga­be nach außen oder Über­nah­me durch die Geschäftsführung be­haup­tet.


d) Die Be­klag­te hat außer­dem die Um­ver­tei­lung von Tätig­kei­ten im Um­fang ei­nes Ar­beits­zeit­be­darfs von ins­ge­samt le­dig­lich 98,39 St­un­den mo­nat­lich dar­ge­legt. Sie geht in­des­sen selbst von ei­ner durch­schnitt­li­chen mo­nat­li­chen Soll-Ar­beits­zeit des Klägers von 174 St­un­den aus. In dem ih­rer Auf­stel­lung zu­grun­de lie­gen­den Halb­jah­res­zeit­raum sind le­dig­lich für die Mo­na­te Fe­bru­ar bis Mai 2008 Mi­nus­stun­den im Um­fang von zwei­mal 4, ein­mal 6,5 und ein­mal 7,5 St­un­den aus­ge­wie­sen. Aus den an­ge­ge­be­nen ar­beits­frei­en Zei­ten we­gen Ur­laubs, krank­heits­be­ding­ter Ar­beits­unfähig­keit und Fei­er­ta­gen er­gibt sich nicht, dass und wes­halb der Kläger auch während der ver­blie­be­nen Ar­beits­zeit nicht aus­ge­las­tet ge­we­sen wäre.


e) Der Vor­trag der Be­klag­ten ist fer­ner des­halb un­schlüssig, weil die Auf­stel­lung der Ar­beits­zei­ten ih­rer drei Küchen­lei­ter er­gibt, dass zwei von ih­nen über kei­ner­lei freie Ar­beits­zeit­ka­pa­zität verfügten und der drit­te nur in ei­nem ge­rin­gen Maße. Da­mit er­scheint ei­ne Über­nah­me der Auf­ga­ben des Klägers nicht oh­ne über­ob­li­ga­ti­onsmäßige Leis­tun­gen der neu­en Auf­ga­ben­träger möglich.

aa) Kei­ner­lei freie Ka­pa­zitäten er­ge­ben sich aus den Ar­beits­zei­ten der Küchen­lei­te­rin. Die­se leis­te­te von Ja­nu­ar bis April 2008 so­gar mo­nat­lich zwi­schen 40 und 50 Über­stun­den. So­weit die Be­klag­te dar­auf ver­weist, die­se sei­en
 


- 8 -

durch die vorüber­ge­hen­de Ein­ar­bei­tung zwei­er Mit­ar­bei­ter an­ge­fal­len, folgt dar­aus nicht, dass und in wel­chem Um­fang die Küchen­lei­te­rin oh­ne die­se Mehr­be­las­tung freie Ka­pa­zitäten ge­habt hätte, um in­ner­halb ih­rer re­gulären Ar­beits­zeit wei­te­re Auf­ga­ben zu über­neh­men. Ei­ner der Küchen­lei­ter leis­te­te nach der Auf­stel­lung der Be­klag­ten ins­ge­samt mehr Über­stun­den als Mi­nus-stun­den an­fie­len.


bb) Le­dig­lich für den drit­ten Küchen­lei­ter sind für na­he­zu je­den Mo­nat fünf Mi­nus­stun­den ver­zeich­net. Doch reicht auch die­se Ka­pa­zität nicht aus, um die frag­li­chen, nach dem Vor­brin­gen der Be­klag­ten im Um­fang von mo­nat­lich et­wa 12 St­un­den an­ge­fal­le­nen Auf­ga­ben des Klägers zu über­neh­men. Wei­ter­ge­hen­de Erläute­run­gen las­sen sich dem Vor­trag der Be­klag­ten nicht ent­neh­men.


4. Die Rüge der Be­klag­ten, das Lan­des­ar­beits­ge­richt ha­be sich aus­sch­ließlich mit den in­ner­be­trieb­li­chen Gründen für die Kündi­gung be­fasst und sich nicht mit dem erst­in­stanz­lich vor­ge­tra­ge­nen Um­satzrück­gang aus­ein­an­der­ge­setzt, ist un­zulässig. Ih­re Be­gründung genügt nicht den An­for­de­run­gen des § 551 Abs. 3 Satz 1 Nr. 2 Buchst. b ZPO.

a) Rügt der Re­vi­si­onskläger, das Lan­des­ar­beits­ge­richt ha­be von ihm ge­hal­te­nen Vor­trag über­g­an­gen, muss er im Ein­zel­nen un­ter An­ga­be des Schrift­sat­zes nach Da­tum und bei ent­spre­chen­dem Um­fang auch Sei­ten­zahl dar­le­gen, um wel­chen Vor­trag es sich han­deln soll (vgl. BAG 23. Sep­tem­ber 2008 - 6 AZN 84/08 - Rn. 19, BA­GE 128, 13), es sei denn, dies wäre oh­ne Wei­te­res klar (BAG 6. Ja­nu­ar 2004 - 9 AZR 680/02 - zu II 3 d bb der Gründe, BA­GE 109, 145).

b) Die­sen An­for­de­run­gen wird die Rüge der Be­klag­ten nicht ge­recht. Die Be­klag­te ver­weist le­dig­lich pau­schal auf erst­in­stanz­lich vor­ge­tra­ge­ne außer­be­trieb­li­che Gründe. Sie legt nicht dar, wel­che kon­kre­ten tatsächli­chen oder recht­li­chen Ausführun­gen das Lan­des­ar­beits­ge­richt über­g­an­gen ha­ben soll, oh­ne dass dies auf der Hand läge.

- 9 -

III. Als un­ter­le­ge­ne Par­tei hat die Be­klag­te gemäß § 97 Abs. 1 ZPO die Kos­ten der Re­vi­si­on zu tra­gen.

Kreft 

Ber­ger 

Ra­chor

Sieg 

Jan Eu­len

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 2 AZR 770/09  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880