Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Arbeitnehmer, Scheinselbständigkeit, Weisungsrecht
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 5 AZR 563/97
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 30.09.1998
   
Leit­sätze: Ein Frachtführer, der nur für ei­nen Auf­trag­ge­ber fährt, ist nicht Ar­beit­neh­mer, wenn we­der Dau­er noch Be­ginn und En­de der tägli­chen Ar­beits­zeit vor­ge­schrie­ben sind und er die - nicht nur theo­re­ti­sche - Möglich­keit hat, auch Trans­por­te für ei­ge­ne Kun­den auf ei­ge­ne Rech­nung durch­zuführen. Ob er die­se Möglich­keit tatsächlich nutzt, ist nicht ent­schei­dend (vgl BAG Ur­teil vom 19. No­vem­ber 1997 - 5 AZR 653/96 - AP Nr 90 zu § 611 BGB Abhängig­keit, EzA § 611 BGB Ar­beit­neh­mer­be­griff Nr 63, auch zur Veröffent­li­chung in der Amt­li­chen Samm­lung vor­ge­se­hen).
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Berlin
Landesarbeitsgericht Berlin
   

5 AZR 563/97
18 Sa 20/97 Ber­lin


Verkündet am
30. Sep­tem­ber 1998

Clo­bes,

Amts­in­spek­tor

als Ur­kunds­be­am­ter

der Geschäfts­stel­le 

Im Na­men des Vol­kes!

Ur­teil

In Sa­chen

pp.


hat der Fünf­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 30. Sep­tem­ber 1998 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter Grie­be­ling, die Rich­ter Dr. Rei­ne­cke und Kreft so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Sap­pa und Dittrich für Recht er­kannt:


- 2 -

1. Auf die Re­vi­si­on der Be­klag­ten wird das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Ber­lin vom 30. Ju­li 1997 - 18 Sa 20/97 - auf­ge­ho­ben.


2. Auf die Be­ru­fung der Be­klag­ten wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Ber­lin vom 20. De­zem­ber 1996 - 31 Ca 32095/96 -geändert.

Die Kla­ge wird ab­ge­wie­sen.

3. Der Kläger hat die Kos­ten des Rechts­streits zu tra­gen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand:

Der Kläger be­gehrt Kündi­gungs­schutz mit der Be­gründung, er sei Ar­beit­neh­mer der Be­klag­ten ge­we­sen.


Der Kläger war seit dem 6. Sep­tem­ber 1991 für die Be­klag­te als „Güter­kraft­ver­kehrs­un­ter­neh­mer" - „Frachtführer" beschäftigt. Die Be­klag­te be­treibt ein Un­ter-neh­men, das sich mit der Ausführung von Trans­por­ten im Güter­nah­ver­kehr be­faßt. Im Be­reich der Um­zugs- und Möbel­trans­por­te verfügt die Be­klag­te über ei­ge­ne Fahr­zeu­ge und führt die­se Tätig­kei­ten mit bei ihr beschäftig­ten Ar­beit­neh­mern aus. In den übri­gen Be­rei­chen setzt die Be­klag­te kei­ne ei­ge­nen Fahr­zeu­ge ein. Die Be­klag­te schließt mit ih­ren Kun­den Fracht­verträge ab und be­auf­tragt über Funk die für sie täti­gen Frachtführer mit den ent­spre­chen­den Trans­por­ten.


Am 9. Ju­li 1991 fand zwi­schen den Par­tei­en ein ers­tes Gespräch über die Be­din­gun­gen ei­ner Tätig­keit des Klägers bei der Be­klag­ten statt. Im Au­gust 1991 mel­de­te der Kläger ein „Fuhr­ge­wer­be bis 750 kg Nutz­last" als Ge­wer­be an. Am 6. Sep­tem­ber 1991 schlos­sen die Par­tei­en ei­nen Ver­trag, der aus­zugs­wei­se wie folgt lau­tet:

- 3 -

„H be­faßt sich mit Fracht­aufträgen im Güter­ver­kehr, die so­dann durch die Be­auf­tra­gung von selbständi­gen Güter­kraft­ver­kehrs­un­ter­neh­men durch­geführt wer­den, die­se führen den Trans­port zu den von H mit dem Kun­den ver­ein­bar­ten Kon­di­tio­nen aus, abzüglich ei­ner an H zu zah­len­den Vergütung.

Der Frachtführer ist an sol­chen Auf­trägen in­ter­es­siert und trifft da­her mit H die fol­gen­de

Ver­ein­ba­rung

§ 1 Beförde­rungs­be­din­gun­gen, Richt­li­ni­en

1. H über­nimmt sämt­li­che Auf­träge im Güter­nah­ver­kehr aus­sch­ließlich nach den All­ge­mei­nen Beförde­rungs­be­din­gun­gen für den ge­werb­li­chen Güter­nah­ver­kehr mit Kraft­fahr­zeu­gen (AGNB) in der je­weils neu­es­ten Fas­sung.
 

3. Der Frachtführer ist ver­pflich­tet, während Be­ste­hens des Ver­trags­verhält­nis­ses bei der Durchführung der von H er­teil­ten Auf­träge die die­sem Ver­trag bei­gefügten „Richt­li­ni­en" zu be­ach­ten und ein­zu­hal­ten.

Die­se Richt­li­ni­en sind in ih­rer je­weils gel­ten­den Fas­sung Be­stand­teil die­ses Ver­tra­ges. H ist be­rech­tigt, die­se Richt­li­ni­en ein­sei­tig, gemäß den Er­for­der­nis­sen, nach bil­li­gem Er­mes­sen zu ändern und zu ergänzen. Die Ände­run­gen wer­den dem Frachtführer schrift­lich be­kannt­ge­ge­ben. Die je­weils gülti­ge Fas­sung der Richt­li­ni­en kann im übri­gen bei H ein­ge­se­hen wer­den.


§ 2 Ver­ant­wort­lich­keit des Frachtführers

1. Der Frachtführer führt die ihm von H er­teil­ten Auf­träge un­ter ei­ge­ner Re­gie und Ver­ant­wor­tung bei Be­ach­tung der un­ter § 1 ge­nann­ten Be­din­gun­gen und Richt­li­ni­en aus.


§ 3 Rech­nungs­er­tei­lung, In­kas­so, Prei­se


1. Die Rech­nungs­er­tei­lung ge­genüber dem Kun­den er­folgt aus­sch­ließlich auf Na­men und Rech­nung von H
 


- 4 -

H nimmt eben­falls das In­kas­so vor. Der Frachtführer ist zum Ein­zug der Fracht­kos­ten bzw. des Fuhr­lohns nur be­rech­tigt, aber auch ver­pflich­tet, wenn er da­zu von H aus­drück­lich be­auf­tragt wird (z. B. bei in­sol­ven­ten Kun­den). Der Frachtführer haf­tet in die­sen Fällen für den Fuhr­lohn bis zu des­sen Ab­lie­fe­rung bei H

2. Für die von H an den Frachtführer zu zah­len­de Vergütung für die Durchführung der Lohn­fuhr- bzw. Beförde­rungs­verträge gilt fol­gen­des:

a) Maßgeb­lich ist die von H her­aus­ge­ge­be­ne Preis­lis­te für Lohn­fuhr- und Beförde­rungs­verträge. Die­se Preis­lis­te wird die­sem Ver­trag als des­sen Be­stand­teil als An­la­ge 1 bei­gefügt. Es han­delt sich hier­bei um die Prei­se und Kon­di­tio­nen, zu de­nen H grundsätz­lich von den Kun­den
Auf­träge ent­ge­gen­nimmt.

In Ein­z­elfällen kann zwi­schen H und dem Frachtführer ei­ne von der Preis­lis­te ab­wei­chen-de Preis­ver­ein­ba­rung gemäß der­je­ni­gen ge­schlos­sen wer­den, die H mit dem Kun­den ge­trof­fen hat.

Die in der An­la­ge 1 ge­nann­te Preis­lis­te kann in ih­rer je­weils gel­ten­den Fas­sung je­der­zeit bei H ein­ge­se­hen wer­den. Die die­sem Ver­trag bei­gefügte Preis­lis­te stellt die der­zeit gülti­ge Fas­sung dar.

§ 4 Vergütung, Ab­rech­nung


1. H erhält für die Auf­trags­ver­ga­be an den Frachtführer ein­schl. der da­mit ver­bun­de­nen Leis­tun­gen ei­ne un­teil­ba­re Pau­schal­vergütung von 19 % der dem Kun­den gern. § 3 Nr. 2 a in Rech­nung ge­stell­ten Kos­ten zuzüglich der ge­setz­li­chen Mehr­wert­steu­er.

2. Der Frachtführer erhält sei­nen Fuhr­lohn gern. den Richt­li­ni­en „Ab­rech­nung" abzüglich der H zu­ste­hen­den Vergütung.
 


- 5 -


§ 6 Auf­träge


1. H ga­ran­tiert dem Frachtführer kei­nen be­stimm­ten Auf­trags­um­fang. Der Frachtführer hat kei­nen An­spruch auf die Er­tei­lung be­stimm­ter Auf­träge und im Fal­le der Nich­ter­tei­lung kei­ner­lei wie auch im­mer ge­ar­te­ten Ansprüche, eben­so­we­nig wie sons­ti­ge Reg­reßansprüche, es sei denn, die­se be­ruh­ten auf ei­nem den Frachtführer vorsätz­lich oder grob fahrlässig schädi­gen­den Ver­hal­ten von Sei­ten H!


H ver­pflich­tet sich zu ei­ner un­ter Zu­grun­de­le­gung der Richt­li­ni­en nach bil­li­gem Er­mes­sen vor­zu­neh­men­den Auf­trags­er­tei­lung gern. den bei H
ein­ge­hen­den Auf­trägen.

2. Der Frachtführer haf­tet im Rah­men der ge­setz­li­chen Be­stim­mun­gen für ei­ne ord­nungs­gemäße Durchführung des Auf­tra­ges. Der Frachtführer haf­tet auch für die von ihm bei der Durchführung des Auf­tra­ges ein­ge­setz­ten Per­so­nen.

3. Im Fal­le von be­rech­tig­ten Re­kla­ma­tio­nen durch den Kun­den wird dem Kun­den von H der Rech­nungs­be­trag gut­ge­schrie­ben und die Vergütung für den Frachtführer entfällt bzw. ist von ihm an H zu er­stat­ten. Die Ent­schei­dung über die Be­rech­ti­gung von Re­kla­ma­tio­nen trifft H nach ge­nau­er Prüfung nach bil­li­gem Er­mes­sen.

§ 7 Funk­an­la­ge


Der Frachtführer ist ver­pflich­tet, sei­ne Kraft­fahr­zeu­ge auf ei­ge­ne Kos­ten mit ei­ner von H näher be­zeich­ne­ten Funk­an­la­ge aus­zurüsten.

§ 9 Kun­den­schutz­klau­sel

1. Für die Dau­er des Ver­trags­verhält­nis­ses ver­pflich­ten sich die Ver­trags­par­tei­en wech­sel­sei­tig, kei­ne Kun­den der je­weils an­de­ren Par­tei auf ei­ge­ne Rech­nung zu be­die­nen; hier­zu zählt auch die Er­brin­gung von Trans­port­leis­tun­gen, die über ei­ne un­mit­tel­ba­re Be­auf­tra­gung durch ein an­de-


- 6 -


res Un­ter­neh­men (Trans­port-, Spe­di­ti­ons­un­ter­neh­men oder dergl.) für ei­nen geschütz­ten Kun­den er­bracht wer­den, ins­be­son­de­re, so­weit es sich, um Kun­den han­delt, für die der Frachtführer im Rah­men die­ses Ver­trags­verhält­nis­ses schon tätig ge­we­sen ist.

Der Frachtführer ist be­rech­tigt, sei­ne Kun­den der­art ein­zu­brin­gen, daß sie ih­re Auf­träge über H er­tei­len und auch dem­gemäß, ein­schl. der Vergütung gem.§ 4 für H , ab­ge­rech­net wer­den.


2. Die Kun­den­schutz­klau­sel gern. Zif­fer 1 gilt auch für die Zeit nach Ver­trags­be­en­di­gung über ei­nen Zeit­raum von 2 Jah­ren für bei­de Ver­trags­par­tei­en hin­sicht­lich ih­rer je­wei­li­gen in Zif­fer 3 die­ser Be­stim­mung näher be­zeich­ne­ten Kun­den.

3. a. Kun­den des Frachtführers sind aus­sch­ließlich die­je­ni­gen, die er in der An­la­ge 3 zu die­sem Ver­trag be­zeich­net hat.

Hier­von aus­ge­nom­men sind Kun­den, die in­ner­halb ei­nes Jah­res vor Stel­lung des Auf­nah­me­an­tra­ges auch von H be­dient wor­den sind, so­fern H nach Vor­la­ge der Kun­den­lis­te des Frachtführers hier­auf un­verzüglich, zu­min­dest vor Ab­schluß die­ses Ver­tra­ges, schrift­lich hin­weist.

b. Als Kun­den von H gel­ten ge­genüber dem Frachtführer al­le die­je­ni­gen Kun­den, die von H gem. ei­ner fortführen­den Kun­den­lis­te be­dient wer­den, ein­schl. der von den übri­gen Frachtführer-Ver­trags­part­nern ein­ge­brach­ten Kun­den, die ih­re Auf­träge gern. Zif­fer 1 Abs. 2 die­ser Be­stim­mung über H er­tei­len und von ihr ab­ge­rech­net wer­den, mit Aus­nah­me der Kun­den des Frachtführers selbst gern. Abs. 3 a.

Für die nach Ver­trags­be­en­di­gung gel­ten­de Kun­den­schutz­klau­sel ist ent­schei­dend der Stand der bei H geführ­ten Kun­den­lis­te per Da­tum der Ver­trags­be­en­di­gung mit dem Frachtführer.


§ 10 Kündi­gung des Ver­tra­ges

Die­ser Ver­trag kann von bei­den Sei­ten, oh­ne daß dies ei­ner Be­gründung bedürf­te, mit ei­ner Frist von 4 Wo­chen zum Mo­nats­en­de gekündigt wer­den."
 


- 7 -


Die in § 1 Nr. 3 und § 2 Nr. 1 des Ver­tra­ges erwähn­ten Richt­li­ni­en ent­hal­ten u. a. fol­gen­de Be­stim­mun­gen:

„1. ALL­GE­MEI­NES

...

Round-ta­ble-Gespräche
Nach Be­darf fin­det ein „Round-ta­ble-Gespräch" in den Räum­en der H statt. Der Ter­min wird durch Scheck­an­hang vor­her be­kannt­ge­ge­ben. Die Teil­nah­me an den Round-ta­ble-Gesprächen ist frei­wil­lig. Wir le­gen aber Wert dar­auf, daß an die­sem all­ge­mei­nen Er­fah­rungs­aus­tausch nach Möglich­keit vie­le Frachtführer­teil­neh­men.


Se­mi­na­re
Es fin­den in un­re­gelmäßigen Abständen Se­mi­na­re statt, in de­nen die Frachtführer und de­ren Mit­ar­bei­ter ge­schult wer­den. Die Teil­nah­me an die­sen Se­mi­na­ren ist Pflicht. Sie wer­den recht­zei­tig vor­her über den Ter­min in­for­miert. Wir bemühen uns, Ih­re Ter­minwünsche zu berück­sich­ti­gen. Das Se­mi­nar selbst ist für die Frachtführer kos­ten­los. Die durch die Teil­nah­me ent­ste­hen­den Kos­ten (Zeit­auf­wand, Fahr­geld und der­glei­chen) tra­gen die Frachtführer.

2. FAHR­ZEUG

Das Fahr­zeug muß stets sau­ber und auf­geräumt sein. Die­ses gilt für das Äußere und die La­defläche eben­so wie für das Fah­rer­haus. Even­tu­el­le Schäden müssen so­fort aus­ge­bes­sert und/oder la­ckiert wer­den. Die Far­ben des Fahr­zeu­ges:


Pla­nen­fahr­zeu­ge und -anhänger

Pla­ne: rot, mit Be­schrif­tung H und Acht­eck nach Vor­ga­be
Fah­rer­haus: weiß, vor­ne rechts ... Acht­eck
Prit­sche ein­schl. Stirn­wand und La­de­klap­pen: : weiß, hin­ten links un­ser Acht­eck
Chas­sis: schwarz oder rot

..


Das Al­ter der Fahr­zeu­ge darf bei ei­ner Nutz­last
bis 1 Ton­ne 3 Jah­re
bis 3 Ton­nen 4 Jah­re
 


- 8 -

bis 5 Ton­nen 5 Jah­re
über 5 Ton­nen nach Ab­spra­che


nicht über­schrei­ten!

Wer­be­auf­kle­ber und sons­ti­ge Be­schrif­tun­gen dürfen an den Fahr­zeu­gen nicht an­ge­bracht wer­den.

Al­le Kos­ten, die mit der H -Wer­bung am Fahr­zeug ver­bun­den sind, trägt der Frachtführer.

Das Fahr­zeug ist grundsätz­lich aus­ge­stat­tet mit:
- Funk­gerät mit Ken­nung
- min­des­tens 10 Um­zugs­de­cken (nur Fahr­zeu­ge mit ei­ner NL bis 3,0 to.)
- neu­es­ter Stadt­plan
- No­tiz­block und Ku­gel­schrei­ber
- Preis­lis­ten und Trans­port­schecks
- Zurr-Gur­te
- Vi­si­ten­kar­ten

Darüber hin­aus emp­feh­len wir:...
- Sack­kar­re und/oder Hund ...

Je­der Fahr­zeugführer muß stets über sein Fahr­zeug wis­sen:
- Länge, Brei­te, Höhe und Ku­bik­me­ter

- Länge und Höhe über al­les

Wir fah­ren grundsätz­lich mit ge­schlos­se­ner Pla­ne!

3. TRANSPER­TEN


Als Re­präsen­tant der Ge­mein­schaft wird kor­rek­tes Be­neh­men und sau­be­res Aus­se­hen ver­langt! Tran­sper­ten und ih­re Hilfs­leu­te müssen je­der­zeit, so wie von der Ge­mein­schaft be­stimmt, be­klei­det sein:

Som­mer: dun­kel­blau­es H -Po­lo­hemd, Jeans oder dun­kel­blaue Ho­se
Win­ter: dun­kel­blau­es H -Sweat­shirt, Jeans oder dun­kel­blaue Ho­se

Bei Kälte (un­ter 0 Grad) kann zusätz­lich ei­ne ein­far­bi­ge, dun­kel­blaue oder schwar­ze Ja­cke ge­tra­gen wer­den.
 

- 9 -

Es ist nicht er­laubt, Haus­tie­re im Fahr­zeug mit­zuführen.


Für den Fall, daß der Tran­sper­te ei­nen Pri­vat-Pas­sa­gier im Fahr­zeug hat, muß die­ser aus­stei­gen, wenn der Tran­sper­te ei­nen Trans­port über­nimmt, bei dem even­tu­ell der Kun­de mitfährt.


5. TRANS­POR­T­AB­LAUF

Ser­vice
Trans­por­te dürfen über Funk über­nom­men wer­den, wenn gewähr­leis­tet ist, daß das Fahr­zeug in­ner­halb von 15 Mi­nu­ten beim Kun­den ist. Soll­te das ein­mal nicht der Fall sein, ist die Zen­tra­le so­fort da­von zu un­ter­rich­ten. Die­ses gilt eben­so, wenn der Ter­min nicht ge­hal­ten wer­den kann, weil während der Fahrt zum Kun­den Hin­der­nis­se auf­tre­ten.


Ter­mi­ne
Wir sind 5 Mi­nu­ten vor­her da! Wenn ein­mal ein Ter­min nicht zu hal­ten ist, so­fort die Zen­tra­le in­for­mie­ren (z. B. beim Ver­schla­fen), da­mit wir den Kun­den in­for­mie­ren können, be­vor die­ser uns an­ruft. Kann ein Ter­min nicht ein­ge­hal­ten wer­den, so hat der Frachtführer dafür zu sor­gen, daß über die Zen­tra­le ein an­de­res Fahr­zeug zum Kun­den ge­schickt wird.


War­te­zei­ten
Bei War­te­zei­ten von über 15 Mi­nu­ten, egal wann und wes­halb die­se ent­ste­hen, wird der Kun­de in­for­miert!
Wenn Sie selbst nicht te­le­fo­nie­ren können, bit­ten Sie die Zen­tra­le dar­um. Die War­te­zei­ten den Dis­po­nen­ten über Funk auf­ge­ben, um sie in den Rech­nungs­text auf­zu­neh­men. Grundsätz­lich den Na­men des Sach­be­ar­bei­ters vom Kun­den an­ge­ben, der über die War­te­zei­ten in­for­miert wur­de....


Ver­geb­li­che An­fahrt
Bei ei­ner ver­geb­li­chen An­fahrt zu ei­nem Kun­den wird die An-und Ab­fahrts­zeit (30 oder 60 Mi­nu­ten) in Rech­nung ge­stellt. Wenn der Kun­de das Fahr­zeug ab­be­stellt hat, be­vor der Tran­sper­te beim Kun­den ein­ge­trof­fen ist, erhält der Tran­sper­te kein Geld für die ver­geb­li­che An­fahrt. Soll­te ein Tran­sper­te bei ei­nem „Kun­den" ein­tref­fen, den es gar nicht gibt, erhält er dafür kei­ne Vergütung....

Ab­pla­nen
Wir fah­ren auf­ge­plant zum Kun­den! Auf sei­nen Wunsch hin pla­nen wir ger­ne ab. Die Zeit wird vom Kun­den be­zahlt. Am En­de des Trans­por­tes pla­nen wir beim Kun­den (auf des­sen
 


- 10 -

Kos­ten) wie­der auf - (natürlich nicht, wenn wir zum nächs­ten Tag wie­der­be­stellt sind). Es gibt Aus­nah­men von die­ser Re­gel. Die­se wer­den aber vor ei­nem Trans­port zwi­schen Zen­tra­le und Tran­sper­ten be­spro­chen....


Be­reit­schaft
Soll­te es die Si­tua­ti­on er­ge­ben, daß für be­stimm­te Trans­por­te (zum Bei­spiel: am Frei­tag­nach­mit­tag oder Sonn­abend) kei­ne Fahr­zeu­ge ein­satz­be­reit sind, kann von der Zen­tra­le ein Be­reit­schafts­dienst an­ge­ord­net wer­den. Die be­stimm­ten Tran­sper­ten mit Ih­ren Fahr­zeu­gen sind dann ver­pflich­tet, sich am Funk oder Te­le­fon be­reit­zu­hal­ten.


Kun­den­be­hand­lung
Wir stel­len den Kun­den stadt­kun­di­ge, fleißige und zu­verlässi­ge Tran­sper­ten zur Verfügung. Ver­mit­teln Sie im­mer die­sen Ein­druck. Sie ha­ben sich loy­al und neu­tral ge­genüber dem Kun­den zu ver­hal­ten und dürfen kei­ne In­for­ma­tio­nen über den Kun­den und sei­ne Ar­beit wei­ter­ge­ben.

Trans­por­tiert wird grundsätz­lich al­les, was (vom Ge­wicht oder der Sau­ber­keit her) zu­mut­bar ist. Soll­te ein Fahr­zeug bei ei­nem Kun­den sehr schmut­zig ge­wor­den sein, kann der Tran­sper­te es auf Kos­ten des Kun­den säubern. Be­kommt ein Tran­sper­te von ei­nem Kun­den be­scheid, nach dem Trans­port die Zei­ten oder Kos­ten te­le­fo­nisch auf­zu­ge­ben, so hat er die­sen Kun­den­wunsch un­verzüglich nach Be­en­di­gung des Trans­por­tes durch­zuführen."


In ei­nem „Merk­blatt - Tips und Hin­wei­se", die „die Zu­sam­men­ar­beit ... er­leich­tem und ... Rat­schläge für be­stimm­te Si­tua­tio­nen ge­ben", heißt es:


„1. Öff­nungs­zei­ten
Die Funk­zen­tra­le ist geöff­net:

Mon­tags bis frei­tags von 7.00 Uhr bis 18.00 Uhr

Sonn­abends Be­reit­schaft über An­ruf­be­ant­wor­ter

Sonn- und Fei­er­tags ge­schlos­sen

3. Funk­gespräche
Gespräche über Funk sind so kurz wie möglich zu hal­ten. Von je­dem überflüssi­gen Wort soll­te Ab­stand ge­nom­men wer­den. Auf ein „Gu­ten Mor­gen" oder „ich schal­te ab", „auf Wie­der­se-
 

- 11 -


hen" oder „schönen Fei­er­abend", so nett es auch ge­meint sein mag, muß ver­zich­tet wer­den. Auf kla­re Fra­gen ge­ben Sie bit­te kla­re Ant­wor­ten, zum Bei­spiel:...

5. E Ein­kaufs­ge­sell­schaft mbH
Sie ha­ben hier die Möglich­keit, Fahr­zeugkäufe, Ver­si­che­run­gen, Fi­nan­zie­run­gen etc. zu täti­gen.

Die Zu­sam­men­ar­beit mit der E hat nichts zu tun mit der H und ist völlig frei­wil­lig. Die E ist ge­gründet, um die Ein­kaufs­vor­tei­le ei­ner Ge­mein­schaft wahr­neh­men zu können.


6. Ur­laub
Sie sind ein selbständi­ger Un­ter­neh­mer und können mit Ih­ren Fah­rern Ur­laub ma­chen, wann Sie wol­len!

Auf­grund jahr­zehn­te­lan­ger Er­fah­rung wis­sen wir, daß für

Mit­te Ja­nu­ar bis Mit­te März
und
die letz­ten 4 Wo­chen der Som­mer­fe­ri­en

die ge­rings­te Aus­las­tung der Fahr­zeu­ge gewähr­leis­tet ist. Das soll­ten Sie berück­sich­ti­gen und den Ur­laub ent­spre­chend ein­tei­len."

Ge­gen Rech­nung vom 6. Sep­tem­ber 1991 lie­fer­te die Ein­kaufs­ge­sell­schaft mbH (im fol­gen­den: E ) dem Kläger ei­nen Lkw der Mar­ke Mer­ce­des-Benz Typ 814 L zum Ge­samt­preis von 141.909,24 DM ein­sch­ließlich Mehr­wert­steu­er. Nach Dar­stel­lung des Be­klag­ten han­delt es sich um den da­ma­li­gen Lis­ten­preis. Die E gehört wie die Be­klag­te zur Fir­men­grup­pe H . Der Lkw war seit dem 4. Sep­tem­ber 1991 auf die E zu­ge­las­sen. Die­se hat­te ei­ne Bürg­schaft für den zwi­schen dem Kläger und der Ham­bur­ger Spar­kas­se zur Fi­nan­zie­rung des Lkw ab­ge­schlos­se­nen Dar­lehns­ver­trag über­nom­men. Ab dem 30. Sep­tem­ber 1991 be­hielt die Be­klag­te wöchent­lich ei­ne
 

- 12 -

Ra­te in Höhe von 1.089,00 DM von dem Fuhr­lohn des Klägers ein und lei­te­te die­se an die E wei­ter, wel­che die Ra­ten an die Ham­bur­ger Spar­kas­se aus­zahl­te. Am 5. Fe­bru­ar 1993 wur­de der Lkw auf die E Nie­der­las­sung B um­ge­schrie­ben und am 18. Mai 1994 auf den Kläger zu­ge­las­sen. An­fang des Jah­res 1995 hat­te der Kläger das Dar­lehn ge­tilgt.

Der Kläger er­hielt zunächst ei­nen Fuhr­lohn gemäß § 4 des Ver­tra­ges vom 6. Sep­tem­ber 1991; der Be­klag­ten ver­blie­ben hier­von 19 %. Im Mai 1992 er­warb der Kläger die Er­laub­nis für den all­ge­mei­nen Güter­nah­ver­kehr und er­hielt ei­ne Stand­ort­be­schei­ni­gung. Am 5. Ju­li 1992 mel­de­te der Kläger sein Ge­wer­be ent­spre­chend um. Am 16. Ju­li 1992 senk­ten die Par­tei­en den Vergütungs­satz für die Be­klag­te ver­trag­lich auf 15 %. Im Ergänzungs­ver­trag wur­de auf den Be­sitz (Er­werb) der Güter­nah­ver­kehrser­laub­nis und auf die „Er­lan­gung des Tran­sper­ten­nach­wei­ses" durch den Kläger ver­wie­sen. Der Sta­tus ei­nes Trans­port­ex­per­ten, ei­nes so­ge­nann­ten Tran­sper­ten, kann bei der Be­klag­ten durch ei­ne ent­spre­chen­de Schu­lung er­langt wer­den. Der Kläger er­hielt darüber ei­nen Aus­weis, an dem meh­re­re Ab­rißmar­ken vor­han­den wa­ren. Beim Ab­riß der letz­ten Mar­ke an ei­nem sol­chen Aus­weis - z. B. we­gen be­rech­tig­ter Kun­den­re­kla­ma­tio­nen - soll­te der Tran­sper­ten­sta­tus ent­fal­len.

Seit Mit­te des Jah­res 1992 führ­te der Kläger aus­sch­ließlich Trans­por­te für die Kun­din der Be­klag­ten, die P GmbH, aus. Zu­letzt er­hielt der Kläger pro Mo­nat durch­schnitt­lich 8.500,00 DM (10.000,00 DM abzüglich 15 % Vergütung für die Be­klag­te).

Mit Schrei­ben vom 23. Ju­li 1996, dem Kläger am 1. Au­gust 1996 zu­ge­gan­gen, kündig­te die Be­klag­te den zwi­schen den Par­tei­en ge­schlos­se­nen Ver­trag vom 6. Sep­tem­ber 1991 zum 31. Au­gust 1996.


- 13 -

Der Kläger wen­det sich ge­gen die Kündi­gung. Er hat vor­ge­tra­gen: Die Kündi­gung sei nach dem Kündi­gungs­schutz­ge­setz un­wirk­sam, da das Ver­trags­verhält­nis als Ar­beits­verhält­nis an­zu­se­hen sei. Er sei in die Or­ga­ni­sa­ti­on der Be­klag­ten ein­ge­glie­dert ge­we­sen und ha­be kei­ne un­ter­neh­me­ri­schen Frei­hei­ten ge­habt. Es ha­be ei­ne An­wei­sung der Be­klag­ten ge­ge­ben, bei der Durchführung ei­nes Auf­trags das Funk­gerät ein­ge­schal­tet zu las­sen. Hätte er Auf­träge ab­ge­lehnt, hätte er mit Sank­tio­nen wie der Nich­ter­tei­lung von Auf­trägen für die nächs­te Zeit rech­nen müssen. Es sei ihm ver­bo­ten ge­we­sen, auf ei­ge­ne Rech­nung Kun­den mit dem mit H -Schriftzügen auf­ge­plan­ten Fahr­zeug zu be­die­nen. Fah­rern, die bei der­ar­ti­gen Tätig­kei­ten „er­wischt" wor­den sei­en, ha­be die Be­klag­te aus­nahms­los gekündigt. Die Er­satz­kraft, die er während sei­ner vierwöchi­gen Krank­heit beschäftigt ha­be, ha­be sich vor der ers­ten Auf­tragsüber­nah­me bei der Be­klag­ten vor­stel­len müssen. Häufig ha­be er erst im nach­hin­ein von Preis­nachlässen er­fah­ren, die die Be­klag­te den Kun­den gewährt ha­be.

Der Kläger hat be­an­tragt

fest­zu­stel­len, daß das zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis nicht durch die Kündi­gung der Be­klag­ten vom 23. Ju­li 1996 auf­gelöst wor­den ist.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt, die Kla­ge ab­zu­wei­sen. Sie hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, der Kläger sei als selbständi­ger Fuhr­un­ter­neh­mer im Rah­men ih­res Fran­chise-Sys­tems tätig ge­we­sen. Die­ses sei ge­ra­de durch das ein­heit­li­che Er­schei­nungs­bild nach außen ge­prägt. Die mit der Fir­ma P ver­ein­bar­ten Prei­se sei­en dem Kläger be­kannt ge­we­sen. Der Kläger ha­be selbst­verständ­lich ei­ge­ne Kun­den mit dem Fahr­zeug, das die Pla­ne mit dem H -Schrift­zug ge­tra­gen ha­be, be­die­nen dürfen. Die Richt­li­ni­en sei­en nur Emp­feh­lun­gen. Ih­re Ein­hal­tung

-14-


ha­be sie im übri­gen we­der kon­trol­liert, noch kon­trol­lie­ren können.. Ge­ra­de der Kläger ha­be sich dar­an viel­fach nicht ge­hal­ten.

Die Vor­in­stan­zen ha­ben der Kla­ge statt­ge­ge­ben. Mit der Re­vi­si­on ver­folgt die Be­klag­te ih­ren Kla­ge­ab­wei­sungs­an­trag wei­ter.

Ent­schei­dungs­gründe:

Die Re­vi­si­on ist be­gründet. Der Kläger war ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Vor­in­stan­zen nicht Ar­beit­neh­mer der Be­klag­ten.

I. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt ist zu­tref­fend von den Grundsätzen aus­ge­gan­gen, die der Se­nat zur Ab­gren­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses von an­de­ren Rechts­verhält­nis­sen auf­ge­stellt hat (vgl. BA­GE 78, 343 = AP Nr. 74 zu § 611 BGB Abhängig­keit; BAG Ur­teil vom 6. Mai 1998 - 5 AZR 347/97 - zur Veröffent­li­chung be­stimmt). Bei­de un­ter­schei­den sich durch den Grad der persönli­chen Abhängig­keit, in der sich der zur Dienst­leis­tung Ver­pflich­te­te be­fin­det. Der Ar­beit­neh­mer ist ty­pi­scher­wei­se, aber nicht im­mer vom Ar­beit­ge­ber wirt­schaft­lich abhängig. Ei­ne wirt­schaft­li­che Abhängig­keit ist da­her zur Be­gründung der Ar­beit­neh­mer­ei­gen­schaft we­der er­for­der­lich noch aus­rei­chend (BAG Ur­teil vom 16. März 1994 - 5 AZR 447/92 - AP Nr. 68 zu § 611 BGB Abhängig­keit).

Der Ar­beit­neh­mer ist in die Ar­beits­or­ga­ni­sa­ti­on des Ar­beit­ge­bers ein­ge­glie­dert. Die Ein­glie­de­rung zeigt sich ins­be­son­de­re dar­in, daß der Beschäftig­te dem Wei­sungs­recht des Ar­beit­ge­bers un­ter­liegt (vgl. § 121 Ge­wO). Das Wei­sungs­recht kann In­halt, Durchführung, Zeit, Dau­er und Ort der Tätig­keit be­tref­fen. Ar­beit­neh­mer

- 15 -


ist na­ment­lich der Mit­ar­bei­ter, der nicht im we­sent­li­chen frei sei­ne Tätig­keit ge­stal­ten und sei­ne Ar­beits­zeit be­stim­men kann (vgl. § 84 Abs. 1 Satz 2, Abs. 2 HGB).


Der Grad der persönli­chen Abhängig­keit hängt auch von der Ei­gen­art und der Or­ga­ni­sa­ti­on der zu leis­ten­den Tätig­keit ab. Man­che Tätig­kei­ten können so­wohl im Rah­men ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses als auch im Rah­men ei­nes an­de­ren Rechts­verhält­nis­ses er­bracht wer­den, an­de­re re­gelmäßig nur im Rah­men ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses. Bei un­ter­ge­ord­ne­ten und ein­fa­che­ren Ar­bei­ten ist eher ei­ne Ein­glie­de­rung in die frem­de Ar­beits­or­ga­ni­sa­ti­on an­zu­neh­men als bei ge­ho­be­nen Tätig­kei­ten. Ein Ar­beits­verhält­nis kann aber auch bei Diens­ten höhe­rer Art ge­ge­ben sein, selbst wenn dem Dienst­ver­pflich­te­ten ein ho­hes Maß an Ge­stal­tungs­frei­heit, Ei­gen­in­itia­ti­ve und fach­li­cher Selbständig­keit ver­bleibt.


Für die Ab­gren­zung von Be­deu­tung sind dem­nach in ers­ter Li­nie die Umstände, un­ter de­nen die Dienst­leis­tung zu er­brin­gen ist, und nicht die Mo­da­litäten der Zah­lung oder die steu­er- und so­zi­al­ver­si­che­rungs­recht­li­che Be­hand­lung oder die Überbürdung von ver­trag­li­chen Ri­si­ken.

Der je­wei­li­ge Ver­trags­typ er­gibt sich aus dem wirk­li­chen Geschäfts­in­halt. Wi­der­spre­chen sich Ver­ein­ba­run­gen und tatsächli­che Durchführung, so ist letz­te­re maßge­bend. Ins­ge­samt kommt es auf ei­ne Würdi­gung der Umstände des Ein­zel­falls an.

II. Die­se Grundsätze sind auch im Be­reich Trans­port und Ver­kehr an­zu­wen­den (BAG Ur­teil vom 16. März 1994 - 5 AZR 447/92 - AP Nr. 68 zu § 611 BGB Abhängig­keit; BAG Ur­teil vom 19. No­vem­ber 1997 - 5 AZR 653/96 - AP Nr. 90 zu § 611 BGB Abhängig­keit; EzA § 611 BGB Ar­beit­neh­mer­be­griff Nr. 63, auch zur Veröffent­li­chung in der Amt­li­chen Samm­lung vor­ge­se­hen). Sie gel­ten auch in­so­weit, als es um


- 16 -

die Ab­gren­zung zu Fran­chise- und ähn­li­chen Verträgen geht (vgl. BAG Be­schluß vom 16. Ju­li 1997 - 5 AZB 29/96 - AP Nr. 37 zu § 5 ArbGG 1979 = EzA § 5 ArbGG 1979 Nr. 24, auch zur Veröffent­li­chung in der Amt­li­chen Samm­lung vor­ge­se­hen).


Der Ge­setz­ge­ber hat den Frachtführer als selbständi­gen Ge­wer­be­trei­ben­den und da­mit nicht als Ar­beit­neh­mer ein­ge­ord­net, ob­wohl der Frachtführer schon von Ge­set­zes we­gen weit­rei­chen­den Wei­sungs­rech­ten un­ter­liegt (§ 418 HGB n. F.; §§ 433 ff. HGB a. F.). Wie der Se­nat in sei­nem Ur­teil vom 19. No­vem­ber 1997 (aaO) aus­geführt hat, ist der Frachtführer re­gelmäßig auch dann selbständi­ger Ge­wer­be­trei­ben­der, wenn die Zu­sam­men­ar­beit mit sei­nem Auf­trag­ge­ber auf ei­nem auf Dau­er an­ge­leg­ten ent­spre­chen­den Rah­men­ver­trag be­ruht und das Fahr­zeug - wie in der Bran­che geläufig - die Far­ben und das Fir­men­zei­chen ei­nes an­de­ren Un­ter­neh­mers auf­weist. In­so­weit ist die ge­setz­ge­be­ri­sche Wer­tung, wo­nach Frachtführer Ge­wer­be­trei­ben­de und da­mit Selbständi­ge sind (§.407 HGB n. F., § 425 HGB a. F.), zu Grun­de zu le­gen. Der Frachtführer ist auch nicht schon al­lein des­halb Ar­beit­neh­mer, weil er ver­trag­lich ver­pflich­tet ist, wie es bei Fran­chise- und ähn­li­chen Verträgen üblich ist, sich in ei­ner be­stimm­ten Wei­se zu klei­den.


Ein Ar­beits­verhält­nis kann aber dann zu be­ja­hen sein, wenn Ver­ein­ba­run­gen ge­trof­fen und prak­ti­ziert wer­den, die zur Fol­ge ha­ben, daß der be­tref­fen­de Fah­rer in der Ausübung sei­ner Tätig­keit weit we­ni­ger frei ist als ein Frachtführer im Sin­ne des HGB, er al­so nicht mehr im we­sent­li­chen frei sei­ne Tätig­keit ge­stal­ten und sei­ne Ar­beits­zeit be­stim­men kann. Wirt­schaft­li­che Zwänge al­lein können die Ar­beit­neh­mer­ei­gen­schaft nicht be­gründen. Ent­schei­dend ist al­so, wel­che Ge­stal­tungs­spielräume dem Beschäftig­ten in dem Sys­tem noch ver­blei­ben und ob sei­ne persönli­che Abhängig­keit das für Ar­beits­verhält­nis­se ty­pi­sche Maß er­reicht.
 


-17-

III. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat sei­ne Ent­schei­dung wie folgt be­gründet: Ge­gen das Be­ste­hen ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses spre­che, daß der Kläger Ei­gentümer des von ihm ge­fah­re­nen Lkw ge­wor­den sei, daß er die Möglich­keit ge­habt ha­be, an­de­re mit der Durchführung der Trans­por­te zu be­auf­tra­gen, daß ihm von der Be­klag­ten we­der Be­ginn noch En­de oder Um­fang sei­ner tägli­chen Ar­beits­zeit vor­ge­schrie­ben wor­den sei­en und er nicht ver­pflich­tet ge­we­sen sei, ei­ne be­stimm­te Auf­trags-men­ge zu er­le­di­gen, fer­ner, daß er selbst den Zeit­punkt sei­nes Ur­laubs ha­be be­stim­men können; schließlich ha­be der Kläger un­ter Be­ach­tung des § 9 des Ver­tra­ges ei­ge­ne Kun­den auf ei­ge­ne Rech­nung be­die­nen können.


Gleich­wohl sei ein Ar­beits­verhält­nis zu be­ja­hen. Denn der Kläger ha­be sich ei­nem von der Be­klag­ten aus­ge­ar­bei­te­ten um­fang­rei­chen Ver­trags­werk un­ter­wer­fen müssen. Mit Aus­nah­me des Lkw ha­be der Kläger nicht über ei­ne ei­ge­ne be­trieb­li­che Or­ga­ni­sa­ti­on verfügt. Er sei auch nicht am Markt wer­bend für ei­nen ei­ge­nen Be­trieb auf­ge­tre­ten und ha­be während der Dau­er des Ver­trags­verhält­nis­ses sei­ne Ar­beits­kraft aus­sch­ließlich für die Zwe­cke der Be­klag­ten zur Verfügung ge­stellt. Zu­dem sei der Kläger tatsächlich we­gen des Er­werbs des Lkw auf sei­ne Tätig­keit bei der Be­klag­ten an­ge­wie­sen ge­we­sen, da er wöchent­lich bei der Be­klag­ten min­des­tens 1.089,00 DM „net­to" ha­be ver­die­nen müssen, um die fälli­gen Ra­ten auf­brin­gen zu können. Die Möglich­keit, ei­ge­nes Per­so­nal ein­zu­set­zen, ver­lie­re im vor­lie­gen­den Fall an Ge­wicht, weil der Kläger - von ei­ner et­wa vier Wo­chen dau­ern­den Krank­heit ab­ge­se­hen - ei­ge­nes Per­so­nal tatsächlich nicht beschäftigt ha­be. Wei­ter ha­be der Kläger ei­nem um­fang­rei­chen Wei­sungs­recht der Be­klag­ten un­ter­le­gen, das sich aus den Richt­li­ni­en er­ge­be. Dar­in sei dem Kläger zunächst vor­ge­schrie­ben wor­den, mit wel­chen Ge­genständen sein Fahr­zeug aus­zu­stat­ten sei, wie er sich zu klei­den ha­be
 


- 18 -

und wann er beim Kun­den zu er­schei­nen und wie er sich beim Kun­den zu ver­hal­ten ha­be. Wei­ter ha­be sich die Be­klag­te das Recht vor­be­hal­ten, für den Kläger ei­nen Be­reit­schafts­dienst an­zu­ord­nen. Die Möglich­keit des Klägers, auch ei­ge­ne Kun­den zu be­die­nen, spre­che hier nicht ge­gen ein Ar­beits­verhält­nis, da die­se Möglich­keit nur sehr ein­ge­schränkt be­stan­den ha­be und vom Kläger auch nie­mals ge­nutzt wor­den sei. Sch­ließlich spre­che die Aus­ge­stal­tung der Ent­loh­nung für ein Ar­beits­verhält­nis. Denn die­se sei von der Be­klag­ten be­stimmt wor­den; maßge­bend hierfür sei ei­ne von der Be­klag­ten her­aus­ge­ge­be­ne Preis­lis­te oder - in Ein­z­elfällen - ei­ne von der Be­klag­ten mit dem Kun­den ge­trof­fe­ne ab­wei­chen­de Preis­ver­ein­ba­rung. Darüber hin­aus ha­be aus­sch­ließlich die Be­klag­te darüber ent­schie­den, ob ei­ne - zum Weg­fall des Vergütungs­an­spruchs führen­de - be­rech­tig­te Re­kla­ma­ti­on ei­nes Kun­den vor­lie­ge. Nach al­le­dem sei­en dem Kläger kei­ne nen­nens­wer­ten Spielräume ver­blie­ben, um mit be­son­de­ren An­stren­gun­gen, Fähig­kei­ten oder selbst­ver­ant­wor­te­ten Maßnah­men ihm selbst zu­gu­te­kom­men­de wirt­schaft­li­che Er­fol­ge zu er­zie­len. Sei­nen Ri­si­ken hätten ent­spre­chen­de Chan­cen wie bei ei­nem selbständi­gen Un­ter­neh­men nicht ge­genüber­ge­stan­den. Statt des­sen sei der Kläger durch sei­ne persönli­che Abhängig­keit von der Be­klag­ten der­art ge­bun­den ge­we­sen, daß er als Ar­beit­neh­mer an­zu­se­hen sei.


IV. Der Se­nat kann sich die­ser Be­wer­tung nicht an­sch­ließen. Der Kläger war kein Ar­beit­neh­mer.


Der Ar­beit­neh­mer­be­griff ist ein un­be­stimm­ter Rechts­be­griff. Er un­ter­liegt in der Re­vi­si­ons­in­stanz nur ei­ner ein­ge­schränk­ten Nach­prüfung, nämlich dar­auf, ob der Rechts­be­griff selbst ver­kannt ist, Denk­ge­set­ze oder all­ge­mei­ne Er­fah­rungssätze ver­letzt oder we­sent­li­che Umstände bei der Be­wer­tung über­se­hen wor­den sind (BAG


- 19 -

Be­schluß vom 29. Ja­nu­ar 1992 - 7 ABR 27/91 - AP Nr. 1 zu § 7 Be­trVG 1972), Bei An­le­gung die­ses Maßstabs er­weist sich die Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts als feh­ler­haft. Es hat bei der Sub­sum­ti­on den zu­tref­fend wie­der­ge­ge­be­nen Ar­beit­neh­mer­be­griff wie­der ver­las­sen, in­dem es ent­ge­gen der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts der Un­ter­wer­fung des Klägers un­ter das von der Be­klag­ten aus­ge­ar­bei­te­te Ver­trags­werk und der wirt­schaft­li­chen Abhängig­keit des Klägers ent­schei­den­des Ge­wicht bei­ge­mes­sen hat. Im ein­zel­nen gilt fol­gen­des:

1. Der Kläger hat den von der Be­klag­ten vor­for­mu­lier­ten Ver­trag un­ter­zeich­net.

Dies mag Aus­druck ei­ner wirt­schaft­li­chen Un­ter­le­gen­heit des Klägers sein, be­gründet aber kei­ne persönli­che Abhängig­keit. In zahl­rei­chen Wirt­schafts­be­rei­chen gibt es Verträge, die in al­len Ein­zel­hei­ten von der wirt­schaft­lich stärke­ren Par­tei vor­for­mu­liert wur­den. Die­se un­ter­lie­gen der Kon­trol­le nach dem AGB-Ge­setz, so­weit des­sen An­wen­dungs­be­reich reicht (§§ 23 f. AGB-Ge­setz) und im übri­gen ei­ner Kon­trol­le nach den §§ 138, 242 BGB.


In dem Re­ge­lungs­werk des Be­klag­ten sind Klau­seln ent­hal­ten, ge­gen de­ren Wirk­sam­keit er­heb­li­che Be­den­ken be­ste­hen. Das gilt et­wa für § 9 Nr. 3 des Ver­tra­ges, wo­nach als Kun­den des Klägers im Sin­ne der Kun­den­schutz­klau­seln nur sei­ne Alt­kun­den zur Zeit des Ab­schlus­ses des Ver­tra­ges gel­ten, als Kun­den der Be­klag­ten da­ge­gen al­le die­je­ni­gen Kun­den, die in ei­ne von ihr fort­geführ­ten Lis­te auf­ge­nom­men wer­den. Be­denk­lich ist fer­ner die Be­stim­mung in Nr. 2 der Richt­li­ni­en, wo­nach nur Fahr­zeu­ge bis zu ei­nem ge­wis­sen Al­ter ein­ge­setzt wer­den dürfen. Auch be­ste­hen Be­den­ken ge­gen Nr. 5 der Richt­li­ni­en - Trans­por­t­ab­lauf, ver­geb­li­che An­fahrt -, wo­nach der Kläger auch dann kein Ent­gelt für ei­ne ver­geb­li­che An­fahrt er­hal­ten soll­te, wenn der Kun­de das Fahr­zeug erst nach Fahrt­be­ginn ab­be­stellt, und wenn es


- 20 -

den ihm von der Be­klag­ten ge­nann­ten Kun­den gar nicht gibt. Mit die­ser Klau­sel will 'die Be­klag­te of­fen­sicht­lich ihr Un­ter­neh­mer­ri­si­ko auf den Kläger abwälzen. Über die Wirk­sam­keit die­ser Klau­seln braucht hier je­doch nicht ent­schie­den zu wer­den. Selbst wenn die ge­nann­ten und an­de­ren Klau­seln des Ver­trags und der Richt­li­nie un­wirk­sam sein soll­ten, er­gibt sich dar­aus nicht, daß der Kläger in ei­ner für Ar­beit­neh­mer ty­pi­schen Wei­se persönlich abhängig war.


Die Ar­beit­neh­mer­ei­gen­schaft des Klägers folgt auch nicht aus der Aus­ge­stal­tung der Ent­loh­nung, wie es das Lan­des­ar­beits­ge­richt an­ge­nom­men hat. Es han­delt sich da­bei nicht um Umstände, un­ter de­nen die Dienst­leis­tung zu er­brin­gen ist. Im übri­gen ist die Be­stim­mung der Leis­tung oder Ge­gen­leis­tung durch ei­ne Ver­trags­par­tei auch in an­de­ren Rechts­verhält­nis­sen recht­lich zulässig und nicht unüblich (§ 315 BGB).

2. Für die Ar­beit­neh­mer­ei­gen­schaft des Klägers spricht der Um­stand, daß ihm die Art der Tätig­keit durch das von der Be­klag­ten vor­fo­mu­lier­te Ver­trags­werk, ins­be­son­de­re durch die Richt­li­ni­en ge­nau vor­ge­schrie­ben war. Zu­tref­fend hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt zu dem Ein­wand der Be­klag­ten Stel­lung ge­nom­men, die Richt­li­ni­en sei­en nur Emp­feh­lun­gen ge­we­sen, de­ren Kon­trol­le nicht möglich ge­we­sen und nicht er­folgt sei. Nach § 1 Nr. 3, § 2 Nr. 1 des Ver­tra­ges vom 6. Sep­tem­ber 1991 und der Präam­bel der Richt­li­ni­en selbst wa­ren die­se für den Kläger ver­bind­lich. Sie wa­ren in ih­rer je­wei­li­gen Fas­sung Be­stand­teil des Ver­tra­ges. Die Be­klag­te hat­te es in der Hand, sie so zu for­mu­lie­ren, daß der nur emp­feh­len­de Cha­rak­ter un­mißverständ­lich deut­lich würde. Die sich aus dem Ver­trag und den Richt­li­ni­en er­ge­ben­den Ver­pflich­tun­gen sind we­der aus­drück­lich noch still­schwei­gend zu ir­gend­ei­nem Zeit­punkt auf­ge­ho­ben wor­den. Sie sind nicht da­durch ent­fal­len, der die Be­klag­te - wie


-21-

sie be­haup­tet - ih­re Ein­hal­tung nicht oder nur we­nig kon­trol­liert hat (vgl. zu die­sem Ge­sichts­punkt BAG Ur­teil vom 12. Sep­tem­ber 1996 - 5 AZR 1066/94 - BA­GE 84, 108 = AP Nr. 1 zu § 611 BGB Frei­er Mit­ar­bei­ter).


3. Gleich­wohl war der Kläger nicht Ar­beit­neh­mer. Ent­schei­dend ge­gen das Be­ste­hen ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses spre­chen fol­gen­de Ge­sichts­punk­te:


Dem Kläger wa­ren - im Un­ter­schied zu dem vom Se­nat im Ur­teil vom 19. No­vem­ber 1997 (- 5 AZR 653/96 - AP Nr. 90 zu § 611 BGB Abhängig­keit) ent­schie­de­nen Fall - we­der Dau­er noch Be­ginn und En­de der tägli­chen Ar­beits­zeit vor-ge­schrie­ben. Er war auch nicht ver­pflich­tet, Auf­träge an­zu­neh­men und ei­ne be-stimm­te Auf­trags­men­ge zu er­le­di­gen. Er konn­te selbst „Ur­laub neh­men" und hat­te die Möglich­keit, ei­ge­ne Kun­den zu be­die­nen, und konn­te an­de­re Per­so­nen als Fah­rer ein­set­zen. We­ni­ger Be­deu­tung kommt dem Um­stand zu, daß er den von ihm ge­fah­re­nen Wa­gen ge­kauft hat­te und später Ei­gentümer wur­de. Da­mit war der Kläger nicht in dem Maß persönlich abhängig, wie es für die An­nah­me ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses er­for­der­lich ist.

a) Der Kläger hat in die­sem Zu­sam­men­hang be­haup­tet, bei Ab­leh­nung von Auf­trägen hätte er mit Sank­tio­nen wie der Nich­ter­tei­lung wei­te­rer Auf­träge für die nächs­te Zeit rech­nen müssen; es hätte ei­ne An­wei­sung der Be­klag­ten ge­ge­ben, das Funk­gerät während der Durchführung ei­nes Auf­trags ein­ge­schal­tet zu las­sen. Die­ser von der Be­klag­ten be­strit­te­ne Vor­trag ist un­sub­stan­ti­iert. Der Kläger hat nicht dar­ge­legt, wer ihm wann wel­che An­wei­sun­gen er­teilt hat. Er hat auch kei­nen Kol­le­gen be­nen­nen können, der bei Ab­leh­nung von Auf­trägen Nach­tei­le sei­tens der Be­klag­ten hat hin­neh­men müssen.


- 22 -

b) Nach Auf­fas­sung des Lan­des­ar­beits­ge­richts war die Möglich­keit des Klägers, auch ei­ge­ne Kun­den zu be­die­nen, nur sehr ein­ge­schränkt. Es hat in die­sem Zu­sam­men­hang dem Um­stand, daß der Kläger nie­mals ei­ge­ne Kun­den auf ei­ge­ne Rech­nung be­dient hat, zu große Be­deu­tung bei­ge­mes­sen. Denn ent­schei­dend für die Ar­beit­neh­mer­ei­gen­schaft ist, ob der Beschäftig­te be­rech­tigt ist, sei­ne Tätig­keit im we­sent­li­chen frei zu ge­stal­ten und sei­ne Ar­beits­zeit zu be­stim­men, und er tatsächlich die Möglich­keit da­zu hat. Ob sie wahr­ge­nom­men wird, ist da­ge­gen nicht ent­schei­dend. Im Streit­fall kommt es al­so dar­auf an, ob der Kläger die Möglich­keit hat­te, ei­ge­ne Kun­den auf ei­ge­ne Rech­nung zu be­die­nen. Das war der Fall. Nach § 9 des Ver­tra­ges - Kun­den­schutz­klau­sel - be­stand die­se Möglich­keit zunächst für Alt­kun­den, die der Kläger al­ler­dings nicht hat­te. Die vom Lan­des­ar­beits­ge­richt of­fen ge­las­se­ne Fra­ge, ob der Kläger auch Neu­kun­den für sich wer­ben durf­te, ist zu be­ja­hen. Es mag sein, daß der Be­klag­ten dar­an nicht ge­le­gen war. Nach dem Ver­trag war es dem Kläger je­doch nicht ver­bo­ten, mit dem Fahr­zeug, das nach sei­ner äußeren Auf­ma­chung wie ein Fahr­zeug der Be­klag­ten wirk­te, Trans­por­te für ei­ge­ne Kun­den auf ei­ge­ne Rech­nung durch­zuführen. Der Kläger hat zwar be­haup­tet, dies sei ihm ver­bo­ten ge­we­sen. Fah­rern, die bei der­ar­ti­gen Tätig­kei­ten „er­wischt" wor­den sei­en, ha­be die Be­klag­te aus­nahms­los gekündigt. Die­sen - von der Be­klag­ten be­strit­te­nen - Vor­trag hat der Kläger je­doch nicht wei­ter kon­kre­ti­siert. Sein Vor­brin­gen er­weist sich auch in­so­weit als un­sub­stan­ti­iert.


Das Be­ru­fungs­ge­richt hat al­ler­dings zu­tref­fend dar­auf hin­ge­wie­sen, daß die Möglich­keit des Klägers, ei­ge­ne Kun­den zu wer­ben, da­durch er­schwert war, daß Auf­schrif­ten, die auf ihn und sein Un­ter­neh­men hin­wie­sen, auf dem Lkw nicht an­ge-
 

- 23 -

bracht wer­den durf­ten. Der Kläger war je­doch nicht dar­an ge­hin­dert, auf an­de­re Wei­se, et­wa durch Zei­tungs­an­zei­gen, für sich zu wer­ben.

Es kann da­hin­ge­stellt blei­ben, ob der Kläger in den ers­ten Jah­ren ge­zwun­gen war, ge­ra­de bei der Be­klag­ten wöchent­lich min­des­tens 1.089,00 DM (die Höhe sei­ner wöchent­li­chen Ab­zah­lungs­ra­te) zu ver­die­nen. Da­bei han­del­te, es sich um ei­ne wirt­schaft­li­che Abhängig­keit, die ihm genügend Spiel­raum ließ, auch für ei­ge­ne Kun­den zu fah­ren.


c) Die Ar­beit­neh­mer­ei­gen­schaft folgt hier auch nicht dar­aus, daß die Be­klag­te das Recht hat­te, Be­reit­schafts­dienst an­zu­ord­nen, und daß sich - wie der Kläger be­haup­tet hat - sein Er­satz­fah­rer vor­her bei der Be­klag­ten hat vor­stel­len müssen. Das Recht zur An­ord­nung von Be­reit­schafts­diens­ten war be­reits nach dem Wort­laut der Richt­li­ni­en (5. Trans­por­t­ab­lauf - Be­reit­schaft -) auf Aus­nah­mefälle be­schränkt und ist dem Kläger ge­genüber of­fen­bar auch nicht wahr­ge­nom­men wor­den. Nach dem Wort­laut des Ver­tra­ges und der Richt­li­ni­en (vgl. § 6 Nr. 2 des Ver­tra­ges - Nr. 3 der Richt­li­ni­en) konn­te der Kläger an­de­re Fah­rer ein­set­zen, und zwar oh­ne vor­her die Er­laub­nis der Be­klag­ten ein­zu­ho­len. Sei­nen - von der Be­klag­ten be­strit­te­nen - Vor­trag, der Fah­rer ha­be sich vor­her bei der Be­klag­ten vor­stel­len müssen, hat der Klä-ger nicht sub­stan­ti­iert. Er konn­te da­her nicht berück­sich­tigt wer­den.


Vors. Ri. a. BAG Grie­be­ling ist er­krankt u. kann da­her nicht un­ter­schrei­ben. Rei­ne­cke 

Rei­ne­cke 

Kreft

Sap­pa

Dittrich

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 5 AZR 563/97  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880