Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Betriebsrat
   
Gericht: Hessisches Landesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 7/2 Sa 1544/05
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 31.07.2006
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Frankfurt
   

Lan­des­ar­beits­ge­richt Hes­sen
Urt. v. 31.07.2006, Az.: 7/2 Sa 1544/05

 

Te­nor:

Die Be­ru­fung des Klägers ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Frank­furt am Main vom 14. Ju­ni 2005 – 12 Ca 6755/04 – wird auf Kos­ten des Klägers zurück­ge­wie­sen.

Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.

 

Tat­be­stand:

Die Par­tei­en strei­ten darüber, ob die Be­klag­te dem Kläger Ak­ti­en­op­tio­nen ih­rer ame­ri­ka­ni­schen Mut­ter­ge­sell­schaft ver­schaf­fen oder Er­satz für nicht ver­schaff­te Op­tio­nen leis­ten muss.

Der Kläger war seit dem 01. Ok­to­ber 1999 bei der Be­klag­ten als Sys­tem­be­ra­ter tätig. Dem Ar­beits­verhält­nis liegt der schrift­li­che Ver­trag vom 22. Ju­ni 1999 zu Grun­de, we­gen des­sen In­halt im Ein­zel­nen auf Bl. 64 – 67 d.A. Be­zug ge­nom­men wird.

Mit Wir­kung zum 22. No­vem­ber 2001 wur­de der Kläger zum Mit­glied des Be­triebs­rats im Be­trieb A der Be­klag­ten und so­dann zum Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den gewählt. Bis Au­gust 2003 war der Kläger zu­gleich Vor­sit­zen­der des Ge­samt­be­triebs­rats.

Im Hin­blick dar­auf, dass der Kläger als Be­triebs­rats­vor­sit­zen­der von sei­ner be­ruf­li­chen Tätig­keit frei­ge­stellt ist, schlos­sen die Par­tei­en am 06. Ju­ni 2003 ei­ne Gleich­stel­lungs­ver­ein­ba­rung, de­ren ers­ter Ab­schnitt lau­tet:„Für die Dau­er der Mit­glied­schaft von Herrn B (zur Zeit Vor­sit­zen­der des Be­triebs­rats A) in ei­nem Be­triebs­rat bei der C wird als Ver­gleichs­per­son bezüglich sei­ner wirt­schaft­li­chen und be­ruf­li­chen Gleich­stel­lung gemäß § 37 IV und V Be­trVG Herr D (Sys­tem En­gi­neer) be­stimmt.

Im Fal­le ei­ner Er­satz­mit­glied­schaft gilt die­se Ver­ein­ba­rung je­weils für die Dau­er der ak­ti­ven Teil­nah­me von Herrn B an der Be­triebs­rats­ar­beit.“

- 2 -

We­gen des wei­te­ren In­halts der Ver­ein­ba­rung wird auf Bl. 12f d.A. ver­wie­sen. Mit ei­ner wei­te­ren Ver­ein­ba­rung vom 06. Ju­ni 2005 wur­de in­zwi­schen die Ver­gleichs­per­son durch Herrn E er­setzt.

Die Be­klag­te gehört zum C, des­sen Ober­ge­sell­schaft die F, ist. Die­se Mut­ter­ge­sell­schaft der Be­klag­ten ver­teil­te seit dem Jahr 1999 oh­ne Be­tei­li­gung des Be­triebs­rats Ak­ti­en­op­tio­nen nach ih­rem „Dis­cre­tio­na­ry Stock Op­ti­on Pro­gram (DSOP)“. We­gen der Ein­zel­hei­ten die­ses in eng­li­scher Spra­che ver­fass­ten Pro­gramms wird auf Bl. 13f d.A. Be­zug ge­nom­men. Auf der Ba­sis die­ses Pro­gramms er­hielt der Kläger im De­zem­ber 2000 Op­tio­nen zum Ba­sis­preis von 90,00 $, im April 2001 2000 Op­tio­nen zum Ba­sis­preis von 36,33 $ und im Ok­to­ber 2001 wei­te­re 1000 Op­tio­nen zum Ba­sis­preis von 11,51 $. We­gen der je­wei­li­gen Schrei­ben, mit de­nen der Kläger über das An­ge­bot durch die Mut­ter­ge­sell­schaft in Kennt­nis ge­setzt wur­de, wird auf Bl. 15 – 24 d.A. Be­zug ge­nom­men.

In den fol­gen­den Jah­ren er­hielt der Kläger im Ge­gen­satz zu den Her­ren D und E kei­ne Ak­ti­en­op­tio­nen an­ge­bo­ten.

In­wie­weit die Be­klag­te Ein­fluss auf die Ver­tei­lung der Ak­ti­en­op­tio­nen hat, ist zwi­schen den Par­tei­en strei­tig.

Der Kläger hat die An­sicht geäußert, er wer­de we­gen sei­ner Be­triebs­ratstätig­keit be­nach­tei­ligt. Er müsse ge­nau so vie­le Ak­ti­en­op­tio­nen wie die in der Gleich­stel­lungs­ab­re­de auf­geführ­te Per­son er­hal­ten,

hilfs­wei­se müsse die Be­klag­te ihm den Scha­den er­set­zen, den er durch die Nicht­berück­sich­ti­gung
bei der Ver­ga­be der Ak­ti­en­op­tio­nen er­lei­de.

Der Kläger hat be­an­tragt,

1. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, dem Kläger für das Jahr 2002 im Durch­schnitt der Jah­re 2000 und 2001 2.500 Op­tio­nen zum Ba­sis­preis von 5,42 $ zu ver­schaf­fen,

2. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, für das Jahr 2003 dem Kläger 1.500 Op­tio­nen zum Ba­sis­preis von 13,18 $ zu ver­schaf­fen,

3. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, für das Jahr 2004 dem Kläger 2.250 Op­tio­nen zum Ba­sis­preis von 12,85 $ zu ver­schaf­fen,

hilfs­wei­se, fest­zu­stel­len,

dass die Be­klag­te ver­pflich­tet ist, dem Kläger sämt­li­chen Scha­den zu er­set­zen, der ihm da­durch ent­stan­den ist und ent­steht, dass sie es un­ter­las­sen hat, dem Kläger die in den Anträgen 1) bis 3) ge­nann­ten Op­tio­nen mit den Grund­prei­sen zu ver­schaf­fen,

höchst hilfs­wei­se, fest­zu­stel­len,

dass die Be­klag­te auf Grund der Ver­ein­ba­rung der Par­tei­en vom 06. Ju­ni 2003 ver­pflich­tet ist, bei dem we­gen der Mit­glied­schaft im Be­triebs­rat bzw. der Frei­stel­lung des Klägers an­zu­pas­sen­den Ar­beits­ent­gelt auch die von der Kon­zer­no­ber­ge­sell­schaft den ver­gleich­ba­ren Ar­beit­neh­mern zu­ge­wand­ten Ak­ti­en­op­tio­nen wertmäßig zu berück­sich­ti­gen.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

- 3 -

Die Be­klag­te hat die An­sicht geäußert, mit sei­nen Anträgen zu 1) bis 3) ver­lan­ge der Kläger ei­ne unmögli­che Leis­tung, da sie selbst kei­ne Ak­ti­en­op­tio­nen ver­schaf­fen könne. Hin­sicht­lich der hilfs­wei­se ge­stell­ten Fest­stel­lungs­anträge feh­le es be­reits an dem Fest­stel­lungs­in­ter­es­se. Sch­ließlich sei sie auch aus der Gleich­stel­lungs­ver­ein­ba­rung nicht ver­pflich­tet, da es sich bei den Ak­ti­en­op­tio­nen nicht um Ar­beits­lohn han­de­le.

Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge ab­ge­wie­sen.

Ge­gen die­ses Ur­teil vom 14. Ju­ni 2005, we­gen des­sen In­halt im Übri­gen auf Bl. 84 – 92 d.A. Be­zug ge­nom­men wird, rich­tet sich die Be­ru­fung des Klägers.

Der Kläger ist der Auf­fas­sung, durch die vom Ar­beits­ge­richt zi­tier­te Recht­spre­chung sei le­dig­lich die Gel­tend­ma­chung ver­trag­li­cher Ansprüche aus Op­ti­ons­verträgen mit ausländi­schen Ver­trags­part­nern ge­genüber dem inländi­schen Ar­beit­ge­ber aus­ge­schlos­sen. Hier ma­che der Kläger je­doch ei­nen ge­setz­li­chen An­spruch aus § 37 Abs. 4 Be­trVG i.V.m. der Gleich­stel­lungs­ver­ein­ba­rung gel­tend. Schuld­ner die­ser Ansprüche sei al­lein die Be­klag­te als Ar­beit­ge­be­rin. Der Be­klag­ten sei auch die Be­schaf­fung der Ak­ti­en­op­tio­nen kei­nes­wegs unmöglich, sie könne sie er­for­der­li­chen­falls auf dem frei­en Markt be­schaf­fen, um sie dem Kläger in Erfüllung ih­rer Ver­pflich­tung zur Verfügung zu stel­len.

Der Kläger be­haup­tet wei­ter­hin und ver­tieft in­so­fern sei­nen erst­in­stanz­li­chen Vor­trag, dass die Be­klag­te er­heb­li­chen Ein­fluss auf die Gewährung von Ak­ti­en­op­tio­nen ha­be.

Sch­ließlich äußert der Kläger die Auf­fas­sung, dass die Be­klag­te je­den­falls ver­pflich­tet sei, die wirt­schaft­li­chen Nach­tei­le des im Hin­blick auf § 78 Be­trVG rechts­wid­ri­gen Ver­hal­tens der Mut­ter­ge­sell­schaft aus­zu­glei­chen.

Auf die Be­ru­fungs­be­gründung vom 26. Ok­to­ber 2005 (Bl. 110 – 12 d.A.) so­wie die Schriftsätze vom 19. April 2006 (Bl. 143 – 150) und vom 27. Ju­ni 2006 (Bl. 151 – 160 d.A.) wird ergänzend Be­zug ge­nom­men.

Der Kläger be­an­tragt nun­mehr,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richt Frank­furt am Main vom 14. Ju­ni 2005 – 12 Ca 6755/04 – ab­zuändern und

I.)

1. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an den Kläger (für das Jahr 2002) 2.500 Ak­ti­en der C, F, G, H un­ter An­rech­nung von 5,42 US$ je Ak­tie (ins­ge­samt 13.500,00 US$) zu lie­fern,

2. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an den Kläger (für das Jahr 2003) 1.500 Ak­ti­en der C, F, G, H, un­ter An­rech­nung von 13,18 US$ je Ak­tie (ins­ge­samt 19.770,00 US$) zu lie­fern,

3. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an den Kläger (für das Jahr 2004) 2.250 Ak­ti­en der C, F, G, H, un­ter An­rech­nung von 12,85 US$ je Ak­tie (ins­ge­samt 28.912,50 US$) zu lie­fern,

4. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an den Kläger (für das Jahr 2005) 3.000 Ak­ti­en C, F, G, H, un­ter An­rech­nung von 14,49 US$ je Ak­tie (ins­ge­samt 43.470,00 US$) zu lie­fern,

II.) hilfs­wei­se zu den Anträgen zu 1 bis 4

- 4 -

1. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, dem Kläger (für das Jahr 2002) 2.500 Op­tio­nen für Ak­ti­en der C, F, G, H zum Ba­sis­preis von 5,42 $ zu ver­schaf­fen,

2. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, dem Kläger (für das Jahr 2003) 1.500 Op­tio­nen für Ak­ti­en der C, F, G, H zum Ba­sis­preis von 13,18 $ zu ver­schaf­fen,

3. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, dem Kläger (für das Jahr 2004) 2.250 Op­tio­nen für Ak­ti­en der C, F, G, H zum Ba­sis­preis von 12,85 $ zu ver­schaf­fen,

4. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, dem Kläger (für das Jahr 2005) 3.000 Op­tio­nen für Ak­ti­en der C, F, G, H zum Ba­sis­preis von 14,49 $ zu ver­schaf­fen,

III.) hilfs­wei­se zu I.) und II.)

1. fest­zu­stel­len, dass die Be­klag­te ver­pflich­tet ist, dem Kläger sämt­li­chen Scha­den zu er­set­zen, der ihm da­durch ent­stan­den ist und ent­steht, dass sie es un­ter­las­sen hat, dem Kläger die in den Anträgen zu 1) bis 4) ge­nann­ten Op­tio­nen für Ak­ti­en der C, F, G, H, zu den be­tref­fen­den Geschäfts­jah­ren mit den je­wei­li­gen Ba­sis­prei­sen zu ver­schaf­fen,

höchst hilfs­wei­se

2. fest­zu­stel­len, dass sie Be­klag­te ver­pflich­tet ist, bei der An­pas­sung des Ar­beits­ent­gelts des Klägers auch die von der Kon­zer­no­ber­ge­sell­schaft den mit dem Kläger gem. § 37 Abs. 4 Be­trVG ver­gleich­ba­ren Ar­beit­neh­mern gewähr­ten Ak­ti­en­op­tio­nen in glei­cher Höhe zu berück­sich­ti­gen.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te ver­tei­digt das an­ge­grif­fe­ne Ur­teil un­ter Wie­der­ho­lung und Ver­tie­fung ih­res erst­in­stanz­li­chen Vor­trags. Auf die Be­ru­fungs­be­ant­wor­tung vom 23. De­zem­ber 2005 (Bl. 133 – 142 d.A.) und den Schrift­satz vom 21. Ju­li 2006 (Bl. 162 – 169 d.A.) wird ergänzend Be­zug ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe

Die nach dem Wert des Be­schwer­de­ge­gen­stan­des statt­haf­te, form- und frist­ge­recht ein­ge­leg­te und be­gründe­te Be­ru­fung des Klägers ist zulässig. Dies gilt gem. § 533 ZPO auch hin­sicht­lich der Anträge, die der Kläger in der Be­ru­fungs­in­stanz erst­ma­lig ge­stellt hat, denn die Anträge sind sach­dien­lich und be­zie­hen sich auf Tat­sa­chen, die im Rah­men der Be­ru­fung oh­ne­hin ge­prüft wer­den müssen.

Die Be­ru­fung ist je­doch in der Sa­che un­be­gründet. Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge zu Recht ab­ge­wie­sen.

Das Be­ru­fungs­ge­richt schließt sich dem an­ge­foch­te­nen Ur­teil im Er­geb­nis und in der Be­gründung an (§ 69 Abs. 2 ArbGG). Der In­halt der Be­ru­fungs­be­gründung gibt An­lass zu fol­gen­den Ergänzun­gen:

We­der aus dem Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz un­mit­tel­bar noch in Ver­bin­dung mit der
Gleich­stel­lungs­ver­ein­ba­rung folgt ei­ne Pflicht der Be­klag­ten, dem Kläger die be­gehr­ten Ak­ti­en­op­tio­nen – sei es über die Mut­ter­ge­sell­schaft, sei es durch An­kauf im frei­en Han­del – zu ver­schaf­fen.

- 5 -

§ 37 Abs. 4 Be­trVG re­gelt den An­spruch des Be­triebs­rats­mit­glieds auf Gleich­be­hand­lung hin­sicht­lich des Ar­beits­ent­gelts. Die Vor­schrift be­trifft so­mit nur den An­spruch des Klägers ge­genüber der Be­klag­ten, der sich aus dem Ar­beits­verhält­nis der bei­den Par­tei­en er­gibt. Der Ver­trag über die Gewährung von Ak­ti­en­op­tio­nen steht je­doch recht­lich selbstständig ne­ben dem Ver­trag des Ar­beit­neh­mers mit der Toch­ter­ge­sell­schaft und ist nicht Teil des syn­al­lag­ma­ti­schen Verhält­nis­ses von Ar­beits­leis­tung und ge­schul­de­ter Vergütung ( BAG Ur­teil vom 12.02.2003 – 10 AZR 299/02 – BA­GE 104, 324-335). Dar­aus folgt, dass auch un­ter wei­tes­ter Aus­le­gung des Be­griffs des Ar­beits­ent­gelts i.S.v. § 37 Abs. 4 Be­trVG Leis­tun­gen Drit­ter nicht um­fasst sind.

Nichts an­de­res er­gibt sich aus der Gleich­stel­lungs­ver­ein­ba­rung, in der aus­drück­lich auf § 37 Abs. 4 und 5 Be­trVG Be­zug ge­nom­men wur­de. Da­mit ha­ben die Par­tei­en ver­ein­bart, dass die Bezüge des Herrn D, später des Herrn E Maßstab der Zah­lung des Ar­beits­ent­gelts im Sin­ne des § 37 Abs. 4 Be­trVG an den Kläger sind. Dar­aus kann ge­ra­de nicht die Ver­pflich­tung her­aus­ge­le­sen wer­den, dass die Be­klag­te auch in­so­fern ei­ne ei­ge­ne Schuld ge­genüber dem Kläger über­nimmt, als Drit­te der Ver­gleichs­per­son et­was zu­wen­den.

Durch die Gewährung von Ak­ti­en­op­tio­nen außer­halb der ver­trag­lich ge­schul­de­ten Vergütung mit ei­nem kon­zern­ver­bun­de­nen Un­ter­neh­men wer­den auch ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Klägers kei­ne be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­chen Schutz­prin­zi­pi­en um­gan­gen. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt hat in sei­nem Ur­teil vom 12. Fe­bru­ar 2003 (a.a.O.) für ei­nen Fall, in dem ein Ar­beit­neh­mer den Be­triebs­er­wer­ber we­gen Ak­ti­en­op­tio­nen in An­spruch nahm, zu Recht fest­ge­stellt, dass sich al­lein aus der Ver­trags­ge­stal­tung nicht auf ei­ne Um­ge­hungs­ab­sicht zwin­gen­der Rechts­nor­men (dort § 613 a BGB ) schließen lässt. Die­ser Rechts­ge­dan­ke lässt sich oh­ne wei­te­res auf den vor­lie­gen­den Fall in­so­fern über­tra­gen, als auch hier kei­nes­falls da­von aus­ge­gan­gen wer­den kann, dass die Ak­ti­onäre der Mut­ter­ge­sell­schaft in den USA die­se Rechts­kon­struk­ti­on wähl­ten, um Gleich­be­hand­lungs­ansprüche deut­scher Be­triebs­rats­mit­glie­der um­ge­hen zu können. Hierfür dürf­te schon die Zahl mögli­cher Fälle zu klein sein, um ernst­haft ei­ne sol­che Ab­sicht in Be­tracht zu zie­hen.

Die ge­nann­te BAG-Ent­schei­dung enthält darüber hin­aus ei­ne wei­te­re Par­al­le­le zum vor­lie­gen­den Fall. So weist das BAG dar­auf hin, „dass bei ei­nem an­de­ren Verständ­nis von § 613 a BGB dem Ar­beit­neh­mer für die Gewährung der Ak­ti­en­op­tio­nen ne­ben sei­nem Ver­trags­part­ner, des­sen Rechts­stel­lung durch § 613 a BGB un­berührt bleibt, zwei neue Schuld­ner, nämlich in den Gren­zen von § 613 a Abs. 2 BGB der Veräußerer und der Er­wer­ber, ver­schafft würden“, wofür es kei­ne ge­setz­li­che Grund­la­ge gibt.

Im vor­lie­gen­den Fall würde dem Kläger eben­falls ein zusätz­li­cher Schuld­ner ne­ben der Mut­ter­ge­sell­schaft als Ver­trag­part­ne­rin des Ak­ti­en­op­ti­ons­plans ver­schafft, nämlich die Be­klag­te. Dafür gibt es nicht nur kei­ne ge­setz­li­che Grund­la­ge, son­dern die­se Kon­se­quenz wi­derspräche dem Bes­ser­stel­lungs­ver­bot des § 78 Be­trVG , da dem Kläger die­se be­son­de­re Rechts­stel­lung al­lein we­gen sei­ner Mit­glied­schaft im Be­triebs­rat zu­fie­le und kein an­de­rer Ar­beit­neh­mer ei­nen sol­chen An­spruch un­mit­tel­bar oder zusätz­lich ge­genüber der deut­schen Ge­sell­schaft als Ar­beit­ge­be­rin gel­tend ma­chen könn­te.

Sch­ließlich be­steht auch kein Scha­dens­er­satz­an­spruch des Klägers ge­genüber der Be­klag­ten, wie er ihn in den Hilfs­anträgen gel­tend macht. Ein sol­cher käme nur dann in Fra­ge, wenn sie selbst ge­genüber dem Kläger ver­trag­lich oder ge­setz­lich ver­pflich­tet wäre, ihn in je­der Hin­sicht – al­so D B. und Herrn E zu be­han­deln und zur Ver­schaf­fung der Ak­ti­en­op­tio­nen in Erfüllung ei­ner sol­chen Ver­pflich­tung nicht in der La­ge war. Wie sich aus den vor­aus­ge­gan­ge­nen Fest­stel­lun­gen er­gibt, be­steht je­doch kei­ne so weit ge­hen­de Ver­pflich­tung der Be­klag­ten.

Auf die Fra­ge, in­wie­weit die Be­klag­te Ein­fluss auf die Ver­tei­lung der Ak­ti­en­op­tio­nen hat­te, kommt es da­her nicht an.

Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 97 ZPO

- 6 -

Die Re­vi­si­on war gemäß § 72 Abs. 2 Nr. 1 ArbGG zu­zu­las­sen, da die Fra­ge, wie Be­triebs­rats­mit­glie­der bezüglich Ak­ti­en­op­tio­nen, die nicht vom Ar­beit­ge­ber, son­dern der Mut­ter­ge­sell­schaft gewährt wer­den, zu be­han­deln sind, von grundsätz­li­cher Be­deu­tung ist und ei­ne Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts zu die­ser spe­zi­el­len Fra­ge noch nicht vor­liegt.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 7/2 Sa 1544/05  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880