Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Kündigung: Fristlos, Meinungsfreiheit, Beleidigung
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg
Akten­zeichen: 4 Sa 1/07
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 07.05.2007
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen:
   

Lan­des­ar­beits­ge­richt

Ba­den-Würt­tem­berg

 

Verkündet

am 07.05.2007

Ak­ten­zei­chen (Bit­te bei al­len Schrei­ben an­ge­ben)

4 Sa 1/07

13 Ca 238/05 (ArbG Stutt­gart - Kn. Aa­len)

Ißler, An­ge­stell­te
Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

 

Im Na­men des Vol­kes

 

Ur­teil

In dem Rechts­streit

- Be­klag­te/Be­ru­fungskläge­rin -

Proz.-Bev.: Rechts­anwälte

ge­gen

- Kläger/Be­ru­fungs­be­klag­ter

Proz.-Bev.: Rechts­anwälte

hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ba­den-Würt­tem­berg - 4. Kam­mer - durch den Vi­ze­präsi­den­ten des Lan­des­ar­beits­ge­richts Dr. Nat­ter, den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Lösch und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Sto­cker
auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 07.05.2007

für Recht er­kannt:

1. Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Stutt­gart - Kam­mern Aa­len - vom 27.10.2006 - 13 Ca 238/05 – wird zurück­ge­wie­sen.

2. Die Be­klag­te trägt die Kos­ten der Be­ru­fung.

3. Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

 

- 2 -

T a t b e s t a n d :

Die Par­tei­en strei­ten im Rah­men des Be­ru­fungs­ver­fah­rens noch darüber, ob das zwi­schen ih­nen be­ste­hen­de Han­dels­ver­tre­ter­verhält­nis durch die außer­or­dent­li­che Kündi­gung der Be­klag­ten vom 25.05.2005 auf­gelöst wor­den ist.

Der am 28.11.1951 ge­bo­re­ne, ver­hei­ra­te­te Kläger schloss mit der Be­klag­ten am 18./20.01.2004 ei­nen Han­dels­ver­tre­ter­ver­trag über die Führung ei­nes F. Ge­tränke­mark­tes in A. ab. Un­ter dem glei­chen Da­tum schlos­sen die Par­tei­en ei­nen Pacht­ver­trag über die Un­ter­ver­pach­tung von Räum­lich­kei­ten für den Ge­tränke­markt. We­gen der Ein­zel­hei­ten wird auf Abl. 7 - 28 der erst­in­stanz­li­chen Ak­te ver­wie­sen. Der Kläger er­hielt zunächst bis 31.08.2004, wohl aber auch darüber hin­aus ei­ne Ga­ran­tie­pro­vi­si­on von € 4.015,00 zuzüglich Mehr­wert­steu­er.

An­fang des Jah­res 2005 kam es zwi­schen den Par­tei­en zu ei­ner Aus­ein­an­der­set­zung über die Öff­nungs­zei­ten des Ge­tränke­markts an Sams­ta­gen. Mit Schrei­ben vom 23.05.2005 kündig­te die Be­klag­te die Zu­satz­ver­ein­ba­rung Nr. 1 bezüglich der Zah­lung der Ga­ran­tie­pro­vi­si­on.

Am 25.05.2005 stell­te die Be­klag­te fest, dass der Kläger ein In­ter­net-Fo­rum un­ter dem Na­men „F.-Han­del.de“ un­ter sei­nem Na­men an­ge­mel­det hat­te. In dem In­ter­net-Fo­rum tausch­ten sich ver­schie­de­ne Han­dels­ver­tre­ter der Be­klag­ten in sehr kri­ti­scher Wei­se über ih­re Er­fah­run­gen aus. Der Kläger war Do­main-In­ha­ber und hat­te das Fo­rum am 28.04.2006 eröff­net. Auf der Start­sei­te des Fo­rums war an­ge­ge­ben, dass der Do­main-In­ha­ber für den In­halt des Fo­rums kei­ne Ver­ant­wor­tung über­neh­me. Je­der Teil­neh­mer an dem Fo­rum konn­te selbständig Ru­bri­ken eröff­nen und Beiträge ein­stel­len. Als Do­main-In­ha­ber war der Kläger be­rech­tigt, Ru­bri­ken oder Beiträge zu löschen.

In der Zeit vom 28.04.2005 bis 21.05.2005 stell­ten ver­schie­de­ne Per­so­nen un­ter Na­men wie „An­ony­mus, Gebrügelt, Dis­kus, Mot­zer, Ex-Frus­ti“ Beiträge in das Fo­rum ein. Am 12.05.2005 ver­fass­te der Au­tor „Ex-Frus­ti“ ei­nen Bei­trag un­ter dem Be­treff „F.-Ma­fia“. Am 13.05.2005 ant­wor­te­te der Au­tor „An­ony­mus“ un­ter dem­sel­ben Be­treff dem Au­tor „Ex-Frus­ti“. Der Kläger hat in der Be­ru­fungs­ver­hand­lung vom 08.05.2007 ein­geräumt, dass er die Beiträge un­ter dem Pseud­onym „An­ony­mus“ ver­fasst hat. Mit Schrei­ben vom 25.05.2006 for­der­te die Be­klag­te den Kläger un­ter Be­ru­fung auf ihr Mar­ken­recht auf, das Fo­rum aus dem In­ter­net zu

 

- 3 -

neh­men. Die­ser Auf­for­de­rung kam der Kläger nach. Er un­ter­zeich­ne­te un­ter dem Da­tum des 28.05.2005 ei­ne straf­be­wehr­te Un­ter­las­sungs­erklärung. Mit Schrei­ben vom 25.05.2005 kündig­te die Be­klag­te den Han­dels­ver­tre­ter- und Pacht­ver­trag außer­or­dent­lich mit so­for­ti­ger Wir­kung, hilfs­wei­se zum nächstmögli­chen Ter­min.

Mit sei­ner am 06.06.2005 ein­ge­gan­ge­nen Kla­ge hat der Kläger die Fest­stel­lung be­an­tragt, dass zwi­schen den Par­tei­en ein Ar­beits­verhält­nis be­ste­he und die­ses we­der durch die au-ßer­or­dent­li­che noch die or­dent­li­che Kündi­gung der Be­klag­ten vom 25.05.2005 auf­gelöst wor­den sei. We­gen der Ein­zel­hei­ten des erst­in­stanz­li­chen Vor­brin­gens wird gemäß § 69 Abs. 3 Satz 2 ArbGG auf den Tat­be­stand des an­ge­foch­te­nen Ur­teils ver­wie­sen. Auf die Rüge der Be­klag­ten ent­schied das Ar­beits­ge­richt mit Be­schlüssen vom 16.12.2005 und 06.03.2006, dass der Rechts­weg zu den Ge­rich­ten für Ar­beits­sa­chen für die ge­stell­ten Anträge so­wie die ört­li­che Zuständig­keit des Ar­beits­ge­richts Stutt­gart ge­ge­ben sei. In der Kam­mer­ver­hand­lung vom 27.10.2006 er­wei­ter­te der Kläger die Kla­ge­anträge Ziff. 2 und 3 (Kündi­gungs­schutz­anträge) da­hin­ge­hend, dass auch je­des sons­ti­ge Ver­trags­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en durch die Kündi­gung der Be­klag­ten vom 25.05.2005 nicht auf­gelöst wor­den sei. Hin­sicht­lich die­ser Kla­ge­er­wei­te­rung er­hob die Be­klag­te kei­ne Rechts­wegrüge.

Mit Ur­teil vom 27.10.2006 stell­te das Ar­beits­ge­richt fest, dass der zwi­schen den Par­tei­en ge­schlos­se­ne Han­dels­ver­tre­ter­ver­trag durch die außer­or­dent­li­che Kündi­gung der Be­klag­ten vom 25.05.2005 nicht auf­gelöst wor­den sei, son­dern bis zum 31.08.2005 fort­be­stan­den ha­be. Im Übri­gen wies das Ar­beits­ge­richt die Kla­ge ab. Zur Be­gründung führ­te das Ar­beits­ge­richt aus, zwi­schen den Par­tei­en ha­be kein Ar­beits­verhält­nis be­stan­den. Der zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­de Han­dels­ver­tre­ter­ver­trag sei aber nicht durch die außer­or­dent­li­che Kündi­gung vom 25.05.2005 auf­gelöst wor­den. Die un­ter dem Pseud­onym „An­ony­mus“ ein­ge­stell­ten Beiträge sei­en zum weit über­wie­gen­den Teil un­be­denk­lich. Auch so­weit der Ver­dacht ei­nes Steu­er­be­trugs geäußert wer­de, sei der Bei­trag von der Mei­nungs­frei­heit noch ge­deckt.

Ge­gen das ihr am 05.01.2007 zu­ge­stell­te Ur­teil hat die Be­klag­te am 23.01.2007 Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se am 05.03.2007 be­gründet. Sie trägt vor, ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Ar­beits­ge­richts sei­en die Beiträge von „An­ony­mus“ der­art schwer­wie­gend, dass ei­ne außer-or­dent­li­che Kündi­gung ge­recht­fer­tigt sei. Das Ar­beits­ge­richt ha­be ei­nen we­sent­li­chen Punkt nicht berück­sich­tigt. Der Kläger ha­be sie durch sei­ne Beiträge un­ter der Über­schrift „F.-Ma­fia“ in die Nähe von Ver­bre­chern gerückt und als Steu­er­betrüge­rin hin­ge­stellt. Mit die­ser vor­be­dach­ten Eh­ren­kränkung ha­be der Kläger das Ver­trau­ens­verhält­nis zwi­schen den Ver­trags­part­nern zerstört. Zu Las­ten des Klägers fal­le be­son­ders ins Ge­wicht, dass er das Fo­rum un­ter der Do­main „F.-Han­del.de“ be­trie­ben ha­be. Er ha­be ih­re wirt­schaft­li­chen In­te­res-

 

- 4 -

sen hier­durch gefähr­det. Es sei ihr nicht zu­mut­bar ge­we­sen, die für die or­dent­li­che Kündi­gung gel­ten­de Frist von drei Mo­na­ten ein­zu­hal­ten.

Die Be­klag­te be­an­tragt:

1. Das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Stutt­gart - Kam­mern Aa­len - vom 27.10.2006 wird auf­ge­ho­ben.

2. Die Kla­ge wird ab­ge­wie­sen.

Der Kläger be­an­tragt,

die Be­ru­fung kos­ten­pflich­tig zurück­zu­wei­sen.

Er trägt vor, das Ar­beits­ge­richt sei zu dem zu­tref­fen­den Er­geb­nis ge­langt, dass der Be­klag­ten der Ab­lauf der or­dent­li­chen Kündi­gungs­frist zu­ge­mu­tet wer­den konn­te. Er ha­be die Be­klag­te nie­mals als „Ma­fia“ be­zeich­net. Die Über­schrift „F.-Ma­fia“ ha­be erst­mals der Fo­rums­teil­neh­mer „Ex-Frus­ti“ am 04.05.2005 ver­wen­det. Er ha­be hier­auf le­dig­lich Be­zug in der Über­schrift ge­nom­men, um dem Fo­rums­teil­neh­mer „Ex-Frus­ti“ ei­nen Hin­weis zum The­ma „Schein­selbständig­keit“ ge­ben zu können. Er ha­be den Be­griff „Ma­fia“ nicht vor­be­dacht ge­braucht. Eben­so we­nig ha­be er die Be­klag­te als „Ver­bre­che­rin“ und „Steu­er­betrüge­rin“ ti­tu­liert. Es sei auch zu be­den­ken, dass er das In­ter­net­fo­rum so­fort nach Auf­for­de­rung durch die Be­klag­te ein­ge­stellt ha­be.

We­gen der Ein­zel­hei­ten des Sach- und Streit­stands wird gemäß § 313 Abs. 2 Satz 2 ZPO auf den In­halt der ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen so­wie auf die Pro­to­kol­le über die münd­li­chen Ver­hand­lun­gen ver­wie­sen.

E n t s c h e i d u n g s g r ü n d e :

I.

Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ist gem. § 64 Abs. 2 Buchst. b ArbGG statt­haft. Sie ist auch gem. § 64 Abs. 6 ArbGG, §§ 519, 520 ZPO in der ge­setz­li­chen Form und Frist ein­ge­legt und be­gründet wor­den. Ge­gen­stand der Be­ru­fung ist aus­sch­ließlich die Fra­ge, ob das Han­dels-

 

- 5 -

ver­tre­ter­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en durch die außer­or­dent­li­che Kündi­gung der Be­klag­ten vom 25.05.2005 auf­gelöst wor­den ist. Im Übri­gen ist das kla­ge­ab­wei­sen­de Ur­teil des Ar­beits­ge­richts rechts­kräftig ge­wor­den.


II.

Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ist un­be­gründet. Das Ar­beits­ge­richt hat zu­tref­fend ent­schie­den, dass das Han­dels­ver­tre­ter­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en nicht durch die außer­or­dent­li­che Kündi­gung der Be­klag­ten vom 25.05.2005 auf­gelöst wor­den ist. Das Han­dels­ver­tre­ter­verhält­nis ist viel­mehr erst durch die hilfs­wei­se aus­ge­spro­che­ne or­dent­li­che Kündi­gung vom sel­ben Tag mit Ab­lauf der ver­trag­li­chen Kündi­gungs­frist von 3 Mo­na­ten am 31.08.2005 be­en­det wor­den.

1. Die Kla­ge ist zulässig. Das Ar­beits­ge­richt hat an­ge­nom­men, die Rechts­weg­zuständig­keit der Ge­rich­te für Ar­beits­sa­chen für den Be­stand­schutz­an­trag bezüglich des Han­dels­ver­tre­ter­verhält­nis­ses er­ge­be sich aus dem Ge­sichts­punkt der Zu­sam­men­hangs­kla­ge gemäß § 2 Abs. 3 ArbGG. Ge­gen die­se Rechts­auf­fas­sung lässt sich ein­wen­den, dass das Ar­beits­ge­richt die Rechts­weg­zuständig­keit für die Anträge Ziff. 1 - 3 aus der Kla­ge­schrift vom 06.06.2005 mit Be­schluss vom 16.12.2005 mit der Be­gründung an­ge­nom­men hat, es lie­ge ein so­ge­nann­ter „sic-non-Fall“ vor. In ei­nem sol­chen Fall hängt der Er­folg der Kla­ge nach der An­trag­stel­lung auch von Tat­sa­chen ab, die zu­gleich für die Be­stim­mung des Rechts­wegs ent­schei­dend sind (vgl. nur BAG, 17.01.2001 - 5 AZB 18/00 - AP ArbGG 1979 § 2 Zuständig­keitsprüfung Nr. 10). Für die An­nah­me der Rechts­weg­zuständig­keit genügt bei die­sem Sach­ver­halt die Rechts­be­haup­tung des Klägers, er sei Ar­beit­neh­mer.

Wenn die kla­gen­de Par­tei mit ei­nem sic-non-Fall wei­te­re Streit­ge­genstände ver­bin­det, be­steht die Ge­fahr, dass im We­ge der Zu­sam­men­hangs­kla­ge Streit­ge­genstände vor die Ge­rich­te für Ar­beits­sa­chen ge­bracht wer­den, für die aus kei­nem recht­li­chen Ge­sichts-punkt ei­ne Rechts­weg­zuständig­keit be­steht. Das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt hat da­her in sei­nem Be­schluss vom 31.08.1999 (1 BvR 1389/97 - AP ArbGG 1979 § 2 Zuständig-keitsprüfung Nr. 6) dar­auf hin­ge­wie­sen, es be­ste­he die Ge­fahr ei­ner Ma­ni­pu­la­ti­on hin-sicht­lich der Aus­wahl des zuständi­gen Ge­richts. Die­ser Ge­fahr könne da­mit be­geg­net wer­den, dass § 2 Abs. 3 ArbGG in den sic-non-Fällen kei­ne An­wen­dung fin­de. Das Bun-des­ar­beits­ge­richt hat in sei­nem Be­schluss vom 11.06.2003 (5 AZB 43/02 - AP ArbGG 1979 § 2 Nr. 85) die­se Recht­spre­chung auf­ge­grif­fen. Es hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, § 2 Abs. 3 ArbGG fin­de kei­ne An­wen­dung, wenn die Zuständig­keit für die Zu­sam­men­hangs-

 

- 6 -

kla­ge al­lein aus der Ver­bin­dung mit ei­nem sic-non-An­trag fol­gen könne. Geht man hier­von aus, so wäre die Rechts­weg­zuständig­keit für die in der Kam­mer­ver­hand­lung vom 27.10.2006 vor­ge­nom­me­ne Kla­ge­er­wei­te­rung nicht ge­ge­ben ge­we­sen.

In der Be­ru­fungs­in­stanz kann die­ser Punkt je­doch auf sich be­ru­hen, weil das Be­ru­fungs-ge­richt nach § 65 ArbGG nicht prüft, ob der be­schrit­te­ne Rechts­weg zulässig ist. Et­was an­de­res gilt nur dann, wenn das Ar­beits­ge­richt trotz Rüge über die Zulässig­keit des Rechts­wegs an­statt durch Be­schluss nach § 17 a GVG durch Ur­teil in den Gründen der Haupt­sa­che ent­schie­den hat (BAG, 21.05.1999 - 5 AZB 31/98 - NZA 1999, 837; BAG, 08.06.1999 - 3 AZR 136/98 - NZA 1999, 1103). Die­ser Aus­nah­me­fall liegt hier nicht vor, weil die Be­klag­te hin­sicht­lich der Kla­ge­er­wei­te­rung die Zulässig­keit des Rechts­wegs nicht gerügt hat.

2. Das Ar­beits­ge­richt hat zu­tref­fend ent­schie­den, dass die außer­or­dent­li­che Kündi­gung vom 25.05.2005 das Han­dels­ver­tre­ter­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en nicht auf­gelöst hat.

a) Gemäß § 89 a Abs. 1 HGB kann das Ver­trags­verhält­nis ei­nes Han­dels­ver­tre­ters von je­dem Teil aus wich­ti­gem Grun­de oh­ne Ein­hal­tung ei­ner Kündi­gungs­frist gekündigt wer­den. Hier­nach ist zunächst zu prüfen, ob ob­jek­ti­ve Tat­sa­chen vor­lie­gen, die an sich ge­eig­net sind, ei­nen wich­ti­gen Grund im Sin­ne der Vor­schrift dar­zu­stel­len. Lie­gen sol­che Umstände vor, so ist des wei­te­ren zu prüfen, ob die Fort­set­zung des Han­dels­ver­tre­ter­verhält­nis­ses auch nur bis zum Ab­lauf der or­dent­li­chen Kündi­gungs-frist für den Kündi­gen­den un­zu­mut­bar ist (BGH, 07.07.1978 - I ZR 126/76 - BB 1978, 1882; Münch­ner Kom­men­tar HGB/von Ho­y­nin­gen-Hue­ne, 2. Auf­la­ge, § 89 a Rz 13 f.). Aus dem Grund­satz der Verhält­nismäßig­keit kann sich je nach Ein­zel­fall das Er-for­der­nis ei­ner vor­he­ri­gen Ab­mah­nung er­ge­ben.

b) Im Streit­fall er­gibt sich ein wich­ti­ger Grund im Sin­ne des § 89 a Abs. 1 HGB aus meh-re­re Ver­hal­tens­wei­sen des Klägers.

aa) Der Kläger hat das von ihm ein­ge­rich­te­te In­ter­net-Fo­rum un­ter dem Do­main-Na­men „F.-Han­del.de“ be­trie­ben. Dar­in lag ei­ne Mar­ken­rechts­ver­let­zung, die die Be­klag­te mit Schrei­ben vom 25.05.2005 ab­ge­mahnt hat. Das Ar­beits­ge­richt hat hier­zu zu­tref­fend fest­ge­stellt, dass zwar ein Pflicht­ver­s­toß des Klägers vor­liegt, die­ser je­doch nur nach vor­he­ri­ger er­folg­lo­ser Ab­mah­nung ei­nen Grund für ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung dar­ge­stellt hätte. Hier­ge­gen hat die Be­klag­te in der Be­ru­fung kei­ne Rügen er­ho­ben. Sie hat die Mar­ken­rechts­ver­let­zung nur

 

- 7 -

als un­terstützen­des Ar­gu­ment für ih­re Rechts­auf­fas­sung her­an­ge­zo­gen, dass der Kläger durch sei­ne Beiträge im In­ter­net-Fo­rum ih­re Geschäfts­in­ter­es­sen er­heb­lich be­ein­träch­tigt ha­be.

bb) Ein wich­ti­ger Grund, der an sich ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung des Han-dels­ver­tre­ter­verhält­nis­ses recht­fer­ti­gen kann, liegt al­ler­dings dar­in, dass sich der Kläger in ehr­ver­let­zen­der Wei­se in dem In­ter­net-Fo­rum über die Be­klag­te geäußert hat. Äußerun­gen, die nach Form und In­halt ei­ne er­heb­li­che Ehr­ver­let­zung für den Be­trof­fe­nen be­deu­ten, stel­len ei­nen er­heb­li­chen Ver­s­toß ge­gen die ver­trag­li­che Pflicht zur Rück­sicht­nah­me dar und können ei­ne außer­or­dent­li­che frist­lo­se Kündi­gung an sich recht­fer­ti­gen. Dies gilt im Ar­beits­recht (zu­letzt BAG, 24.11.2005 - 2 AZR 584/04 - NZA 2006, 650) wie im Han­dels­ver­tre­ter­recht (Münch­ner Kom­men­tar HGB, a.a.O., Rz 45) in glei­cher Wei­se.

Der Kläger hat in der Be­ru­fungs­ver­hand­lung ein­geräumt, dass er un­ter dem Pseud­onym „An­ony­mus“ Beiträge in das In­ter­net-Fo­rum ein­ge­stellt hat. Hier­zu hat das Ar­beits­ge­richt zu­tref­fend fest­ge­stellt, dass die Beiträge ganz über­wie-gend kei­ne Ehr­ver­let­zung der Be­klag­ten be­inhal­ten und sich im Rah­men der Mei­nungs­frei­heit hal­ten. Die Be­klag­te rügt al­ler­dings mit Recht, dass sich das Ar­beits­ge­richt mit dem Be­treff „F.-Ma­fia“, der zahl­rei­chen Beiträgen vor­an­ge­stellt war, nicht aus­ein­an­der­ge­setzt hat. Auch der Kläger hat zwei­mal un­ter die­sem Be­treff Beiträge in das In­ter­net-Fo­rum ein­ge­stellt.

Die Be­zeich­nung der Be­klag­ten als „Ma­fia“ stellt ei­ne er­heb­li­che Ehr­ver­let­zung dar, die durch das Grund­recht der Mei­nungs­frei­heit nicht ge­deckt ist. Für die recht­li­che Be­ur­tei­lung der Fra­ge, ob in das Grund­recht auf Mei­nungs­frei­heit ein­ge­grif­fen wird, ist die Ein­ord­nung ei­ner Äußerung als Wert­ur­teil oder als Tat­sa­chen­be­haup­tung von ent­schei­den­der Be­deu­tung. Ei­ne be­wusst un­wah­re Tat­sa­chenäußerung ge­nießt kei­nen Grund­recht­schutz. Wert­ur­tei­le sind dem ge­genüber kei­nem Wahr­heits­be­weis zugäng­lich. Sie können nur un­ter be­son­de­ren Umständen be­schränkt wer­den, so wenn sie sich als Schmähkri­tik dar­stel­len (vgl. zu­letzt BVerfG, 25.10.2005 - 1 BvR 1696/98 - NJW 2006, 207; BVerfG, 17.12.2002 - 1 BvR 755/99 - NJW 2003, 1109; BAG, 24.11.2005, a.a.O. je­weils mit zahl­rei­chen Nach­wei­sen).

Im vor­lie­gen­den Fall enthält der Be­treff „F.-Ma­fia“ über­wie­gend ei­ne Mei­nungs-äußerung, al­ler­dings ver­bun­den mit ei­nem Tat­sa­chen­kern. Der­je­ni­ge, der die-

 

- 8 -

sen Be­griff ver­wen­det, will da­mit zum Aus­druck brin­gen, bei der be­trof­fe­nen Per­so­nen­grup­pe han­de­le es sich um ei­ne kri­mi­nel­le Ver­ei­ni­gung. In der Aus­drucks­wei­se ist der Vor­wurf ent­hal­ten, ein Geschäfts­ge­bah­ren sei strafwürdig, zu­min­dest aber un­red­lich. Dafür, dass die­ser Vor­wurf be­rech­tigt ist, hat der Kläger im vor­lie­gen­den Ver­fah­ren kei­ne kon­kre­ten Tat­sa­chen vor­ge­tra­gen. Auf Fra­ge der Kam­mer in der Be­ru­fungs­ver­hand­lung hat der Kläger zwar dar­ge­legt, er sei im Lau­fe sei­ner Tätig­keit für die Be­klag­te zur Auf­fas­sung ge­langt, dass et­was am Sys­tem nicht stim­me. Auch die Beiträge im In­ter­net-Fo­rum las­sen er­ken­nen, dass di­ver­se (frühe­re) Han­dels­ver­tre­ter we­gen ver­schie­de­ner An­ge­le­gen­hei­ten Aus­ein­an­der­set­zun­gen mit der Be­klag­ten hat­ten. Die­se Umstände genügen aber nicht für die An­nah­me, bei ei­ner Abwägung des Grund­rechts auf Mei­nungs­frei­heit des Klägers und dem all­ge­mei­nen Persönlich­keits­recht der Be­klag­ten bzw. de­ren Or­ga­ne ha­be das Grund­recht auf Mei­nungs­frei­heit Vor­rang. Viel­mehr stellt sich der Be­treff „F.-Ma­fia“ im vor­lie­gen­den Fall als For­mal­be­lei­di­gung und Schmähung der Be­klag­ten dar.

cc) Ein wich­ti­ger Grund im Sin­ne des § 89 a Abs. 1 HGB liegt aber auch dar­in, dass der Kläger als Do­main-In­ha­ber des In­ter­net-Fo­rums die Ein­stel­lung der be­lei­di-gen­den Beiträge mit dem Be­treff „F.-Ma­fia“ ge­dul­det hat. Erst in der neue­ren Zeit ist in der Recht­spre­chung die Fra­ge be­han­delt wor­den, un­ter wel­chen Vor­aus­set­zun­gen der Be­trei­ber ei­nes In­ter­net-Fo­rums für et­wai­ge rechts­wid­ri­ge In­hal­te ver­ant­wort­lich ge­macht wer­den kann. Im Zu­sam­men­hang mit Un­ter­las­sungs­ansprüchen hat das OLG Ham­burg mit Ur­teil vom 22.08.2006 (7 U 50/06 - zi­tiert nach Ju­ris) im An­schluss an ein Ur­teil des Bun­des­ge­richts­hofs vom 11.03.2004 (I ZR 304/01 - NJW 2004, 3102) die Auf­fas­sung ver­tre­ten, Un­ter­las­sungs­ansprüche sei­en durch § 11 TDG nicht aus­ge­schlos­sen. An­ge­sichts des Cha­rak­ters ei­nes In­ter­net-Fo­rums als Mei­nungs­fo­rum könne dem Be­trei­ber aber ei­ne Ein­gangs­kon­trol­le nicht zu­ge­mu­tet wer­den. Dem Be­su­cher ei­nes In-ter­net-Fo­rums sei klar, dass sich der Be­trei­ber nicht mit al­len Beiträgen iden­ti­fi­zie­ren wol­le. Der Be­trei­ber sei je­doch ver­pflich­tet, bei Be­kannt­wer­den rechts­wid­ri­ger In­hal­te die ent­spre­chen­den Beiträge zu ent­fer­nen. Das OLG Düssel­dorf hat mit Ur­teil vom 26.04.2006 (15 U 180/05 - zi­tiert nach Ju­ris) ent­schie­den, ein Un­ter­las­sungs­an­spruch be­ste­he je­den­falls dann, wenn dem Be­trof­fe­nen die Iden­tität des Ver­fas­sers ei­nes Bei­trags nicht be­kannt sei. In der Re­vi­si­ons­ent­schei­dung hier­zu hat der Bun­des­ge­richts­hof die Auf­fas­sung ver­tre­ten, ein Un­ter­las­sungs­an­spruch be­ste­he ge­gen den Be­trei­ber des In­ter­net-Fo­rums auch

 

- 9 -

dann, wenn dem Ver­letz­ten die Iden­tität des Au­tors be­kannt sei (Ur­teil vom 27.03.2007 - VI ZR 101/06 - bis­her nur Pres­se­mit­tei­lung).

Im vor­lie­gen­den Fall folgt die Ver­ant­wort­lich­keit des Klägers für die ein­ge­stell­ten Beiträge mit dem Be­treff „F.-Ma­fia“ schon dar­aus, dass er sich nach Ein­stel­lung des ers­ten Bei­trags mit die­sem Be­treff am 12.05.2005 durch den Au­tor „Mot­zer“ an dem Mei­nungs­aus­tausch un­ter die­sem Be­treff selbst be­tei­ligt hat. Es war ihm so­mit be­kannt, dass sich 10 Beiträge un­ter die­sem Be­treff kri­tisch mit dem Geschäfts­ge­ba­ren der Be­klag­ten aus­ein­an­der­ge­setzt hat­ten. Er wuss­te darüber hin­aus, dass die Be­klag­te die Au­to­ren der Beiträge auf­grund der Ver­wen­dung von Pseud­ony­men kaum er­mit­teln konn­te. Un­ter die­sen Umständen konn­te sich der Kläger nicht mit der An­ga­be auf der Start­sei­te, er über­neh­me für den In­halt des Fo­rums kei­ne Ver­ant­wor­tung, von jeg­li­cher Ver­ant­wor­tung frei­zei­ch­nen.

c) Sind die Pflicht­verstöße des Klägers so­mit an sich ge­eig­net, ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung zu recht­fer­ti­gen, so ist im zwei­ten Schritt zu prüfen, ob die Pflicht­ver­let-zun­gen so schwer­wie­gend wa­ren, dass es der Be­klag­ten nicht zu­zu­mu­ten war, das Ver­trags­verhält­nis bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist fort­zu­set­zen. Nach Auf­fas­sung der Kam­mer wird der vor­lie­gen­de Fall durch meh­re­re Be­son­der­hei­ten ge­prägt, die die Wer­tung recht­fer­ti­gen, die Be­klag­te ha­be von ei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi­gung Ab­stand neh­men müssen.

aa) So­weit der Kläger den Be­griff „F.-Ma­fia“ als Be­treff über­nom­men hat, so hat die Be­ru­fungs­ver­hand­lung er­ge­ben, dass er den Be­griff nicht selbst in das In­ter­net-Fo­rum ein­geführt hat­te. Viel­mehr hat der Au­tor „Ex-Frus­ti“ am 04.05.2005 ei­ne Ru­brik mit die­sem Be­treff erst­ma­lig eröff­net. Da­zu war er nach den tech­ni­schen Ge­ge­ben­hei­ten auch in der La­ge. Ins­ge­samt wies das In­ter­net-Fo­rum acht Ru­bri­ken auf. Be­ab­sich­tig­te ein Au­tor un­ter ei­ner be­stimm­ten Ru­brik ei­nen Bei­trag ein­zu­stel­len, so muss­te er ei­ne Ru­brik eröff­nen oder ei­ne be­reits be­ste­hen­de Ru­brik an­kli­cken. Der „an­ge­klick­te“ Be­treff wur­de so­dann au­to­ma­tisch dem je­wei­li­gen Bei­trag vor­an­ge­stellt. „Vor­be­dacht“ war die Ver­wen­dung des Be­treffs al­so nur in­so­weit, als der Au­tor das je­wei­li­ge The­men­feld für sei­nen Bei­trag auswähl­te, um den Bei­trag ei­nem be­stimm­ten The­ma zu­ord­nen zu können. Da­mit ist aber noch nicht ge­sagt, dass sich der Fol­ge­au­tor ei­ner Mei­nungsäu-ßerung des Er­st­au­tors „oh­ne Wenn und Aber“ an­sch­ließen woll­te. An­ders wäre es ge­we­sen, wenn die Be­klag­te den Kläger zur Löschung sei­ner Beiträge un­ter dem Be­treff „F.-Ma­fia“ auf­ge­for­dert und der Kläger die Löschung ver­wei­gert hät-

 

- 10 -

te. Die Be­klag­te hat je­doch ei­ne Re­ak­ti­on des Klägers nicht ab­ge­war­tet. Sie hat den Kläger nicht zur Un­ter­las­sung auf­ge­for­dert, son­dern so­gleich ei­ne außeror-dent­li­che Kündi­gung erklärt.

bb) Das Ar­beits­ge­richt hat da­her zu­tref­fend die Fra­ge auf­ge­wor­fen, ob vor Aus-spruch der frist­lo­sen Kündi­gung ei­ne Ab­mah­nung des Klägers hätte er­fol­gen müssen. Nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts ist auch im Ver­trau­ens­be­reich ei­ne Kündi­gung nicht ge­recht­fer­tigt, wenn es an­de­re ge­eig­ne­te mil­de­re Mit­tel gibt, um die Ver­tragsstörung zukünf­tig zu be­sei­ti­gen. Ei­ne vor­he­ri­ge Ab­mah­nung ist un­ter Berück­sich­ti­gung des Grund­sat­zes der Verhält­nismäßig­keit nur dann ent­behr­lich, wenn ei­ne Ver­hal­tensände­rung in Zu­kunft trotz Ab­mah­nung nicht er­war­tet wer­den kann oder wenn es sich um ei­ne schwe­re Pflicht­ver­let­zung han­delt, de­ren Rechts­wid­rig­keit oh­ne wei­te­res er­kenn­bar ist und die Hin­nah­me des Ver­hal­tens of­fen­sicht­lich aus­ge­schlos­sen ist (zu­letzt BAG, 12.01.2006 - 2 AZR 179/05 - NZA 2006, 980). Im Han­dels­ver­tre­ter­recht gel­ten die­se Grundsätze ent­spre­chend (BGH, 17.01.2001 - VIII ZR 186/99 - NJW-RR 2001, 677; Münch­ner Kom­men­tar HGB, a.a.O., Rz 29; Enstha­ler-Gen­zow, HGB, 7. Auf­la­ge, § 89a Rz 27). Durch die Re­ge­lung des
§ 314 Abs. 2 BGB hat die­se Recht­spre­chung ei­ne ge­setz­ge­be­ri­sche Bestäti-gung er­fah­ren.

Un­ter dem Ge­sichts­punkt des Grund­sat­zes der Verhält­nismäßig­keit war im vor­lie­gen­den Fall zu berück­sich­ti­gen, dass der Kläger im An­schluss an die mar­ken­recht­li­che Ab­mah­nung der Be­klag­ten vom 25.05.2005 das Fo­rum nicht nur so­fort aus dem Netz nahm, son­dern es auch nicht un­ter ei­ner an­de­ren Do­main wie­der ein­stell­te. Dar­aus ist er­sicht­lich, dass ei­ne Ab­mah­nung durch­aus ih­ren Zweck als Mit­tel zur Be­sei­ti­gung der Ver­tragsstörung durch­aus hätte erfüllen können. An­ge­sichts des Um­stan­des, dass der Kläger den Be­treff „F.-Ma­fia“ nicht als ers­ter Au­tor ver­wen­det hat­te, wog die Ver­trags­pflicht­ver­let­zung des Klägers auch nicht so schwer, dass der Kläger mit ei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi­gung rech­nen muss­te.

cc) Was die Ver­ant­wort­lich­keit des Klägers als Do­main-In­ha­ber an­geht, so kann im Rah­men der In­ter­es­sen­abwägung nicht außer Acht ge­las­sen wer­den, dass die Rechts­la­ge zur Störer­haf­tung des Be­trei­bers ei­nes In­ter­net-Fo­rums zum da­ma­li­gen Zeit­punkt nicht geklärt war. Die zi­tier­ten Ent­schei­dun­gen des OLG Düssel­dorf und des OLG Ham­burg da­tie­ren vom 26.04.2006 und 22.08.2006. Der

 

- 11 -

vor­lie­gen­de Sach­ver­halt reicht hin­ge­gen in die Mo­na­te April und Mai 2005 zurück. Im Rah­men der In­ter­es­sen­abwägung bei ei­ner ver­hal­tens­be­ding­ten Kündi­gung stellt der Grad des Ver­schul­dens ein wich­ti­ges Ab­gren­zungs­kri­te­ri­um dar. Schuld­lo­se Pflicht­ver­let­zun­gen können nur aus­nahms­wei­se ei­nen wich­ti­gen Grund zur ver­hal­tens­be­ding­ten Ar­beit­ge­berkündi­gung dar­stel­len (BAG, 21.01.1999 - 2 AZR 665/98 - AP BGB § 626 Nr. 151). Da­her kann es nicht un­berück­sich­tigt blei­ben, dass der Kläger zum da­ma­li­gen Zeit­punkt nicht si­cher sein konn­te, in wel­chem Um­fang er für ein­ge­stell­te Beiträge Drit­ter ver­ant­wort­lich ist. Auch die­ser Ge­sichts­punkt spricht dafür, dass die Be­klag­te vor Aus­spruch ei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi­gung ei­ne Ab­mah­nung hätte er­tei­len müssen.

dd) Sch­ließlich darf nicht über­se­hen wer­den, dass sich das vor­lie­gen­de Fo­rum nur für kur­ze Zeit, d.h. vom 28.04. bis 28.05.2005 im In­ter­net be­fand. Die Zu­grif­fe auf das Fo­rum sind an­ge­sichts der großen Zahl der In­ter­net­nut­zer eher als be­schei­den zu be­trach­ten. Die mar­ken­rechts­wid­ri­ge Ver­wen­dung des Na­mens „F.“ hat sich so­mit je­den­falls in der Start­pha­se des Fo­rums nicht ent­schei­dend ne­ga­tiv auf das Image der Be­klag­ten aus­ge­wirkt. Auch wenn der Han­dels­ver­tre­ter zwei­fel­los die wirt­schaft­li­chen In­ter­es­sen des Un­ter­neh­mers zu fördern hat (vgl. § 86 Abs. 1 HGB), ist auch im Han­dels­ver­tre­ter­verhält­nis stets zu prüfen, ob das Fehl­ver­hal­ten des Han­dels­ver­tre­ters die Ver­trau­ens­grund­la­ge in so schwer­wie­gen­der Wei­se erschüttert hat, dass die­se auch durch ei­ne er­folg­rei­che Ab­mah­nung nicht wie­der­her­ge­stellt wer­den könn­te (BGH, 26.05.1999 - VIII ZR 123/98 - BB 1999, 1516). Die­se Prüfung fällt hier zu­guns­ten des Klägers aus.

d) Ist das Han­dels­ver­tre­ter­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en so­mit nicht durch die au-ßer­or­dent­li­che Kündi­gung der Be­klag­ten vom 25.05.2005 be­en­det wor­den, so hat das Ver­trags­verhält­nis mit Ab­lauf der or­dent­li­chen Kündi­gungs­frist nach § 11 Abs. 3 des Han­dels­ver­tre­ter­ver­trags am 31.08.2005 ge­en­det.


III.

Die Be­klag­te hat gemäß § 97 Abs. 1 ZPO die Kos­ten ih­res oh­ne Er­folg ein­ge­leg­ten Rechts­mit­tels zu tra­gen. Für die Zu­las­sung der Re­vi­si­on be­stand kei­ne Ver­an­las­sung.

 

- 12 -

R e c h t s m i t t e l b e l e h r u n g :

Die­ses Ur­teil un­ter­liegt kei­nem Rechts­mit­tel; auf § 72 a ArbGG wird hin­ge­wie­sen.

 

Dr. Nat­ter

Lösch

Sto­cker

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 4 Sa 1/07  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880