Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Streik, Tarifeinheit, Verhältnismäßigkeit
   
Gericht: Arbeitsgericht Chemnitz
Akten­zeichen: 7 Ga 26/07
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 05.10.2007
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen:
   

Ar­beits­ge­richt Chem­nitz
Zwi­ckau­er Straße 54, 09112 Chem­nitz
Ak­ten­zei­chen: 7 Ga 26/07

 

Verkündet am 5. Ok­to­ber 2007

 

Im Na­men des Vol­kes

Ur­teil

In dem einst­wei­li­gen Verfügungs­ver­fah­ren

 

hat das Ar­beits­ge­richt Chem­nitz, 7' Kam­mer, durch den Di­rek­tor des Ar­beits­ge­richts ''' als Vor­sit­zen­den so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter A ''' und B ''' auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 4' Ok­to­ber 2007

für Recht er­kannt:

1. Der Verfügungs­be­klag­ten wird es un­ter­sagt, ih­re Mit­glie­der und sons­ti­ge Ar­beit­neh­mer, die bei der DB Fern­ver­kehr AG oder der Rai­li­on Deutsch­land AG beschäftigt sind, zu Streiks auf­zu­ru­fen und/oder Streiks in den Be­trie­ben die­ser bei­den Un­ter­neh­men durch­zuführen, um den Ab­schluss ei­nes ei­genständi­gen Ta­rif­ver­tra­ges mit den in An­la­ge 11 ge­nann­ten In­hal­ten durch­zu­set­zen'

2. Für je­den Fall der Zu­wi­der­hand­lung ge­gen die vor­ste­hen­de Un­ter­las­sungs­pflicht wird der Verfügungs­be­klag­ten ein Ord­nungs­geld bis zur Höhe von EUR 250'000,00 (in Wor­ten: zwei­hun­dertfünf­zig­tau­send Eu­ro), er­satz­wei­se Ord­nungs­haft bis zu 6 Mo­na­ten, zu voll­zie­hen an ih­rem Bun­des­vor­sit­zen­den, an­ge­droht.

3. Im Übri­gen wird die Kla­ge ab­ge­wie­sen.

4. Die Verfügungs­be­klag­te trägt die Kos­ten des Rechts­streits zu 1/4, die Verfügungskläger zu 3/4 als Ge­samt­schuld­ner.

5. Der Streit­wert wird auf 1'000'000,00 € fest­ge­setzt.

- 2 -

Tat­be­stand:

Die Verfügungskläge­rin­nen zu 1. und zu 2. so­wie der Verfügungskläger zu 3. (künf­tig: Verfügungskläger) be­geh­ren im We­ge der einst­wei­li­gen Verfügung die ge­richt­li­che Un­ter­sa­gung ge­genüber der Verfügungs­be­klag­ten, ih­re Mit­glie­der und sons­ti­gen Ar­beit­neh­mer der Verfügungskläger zu Streiks auf­zu­ru­fen oder Streiks in den Be­trie­ben der Verfügungskläger durch­zuführen, um so den Ab­schluss ei­nes ei­genständi­gen Ta­rif­ver­tra­ges zur Re­ge­lung der Ar­beits­zeit so­wie des Ar­beits­ent­gel­tes für das Fahr­per­so­nal durch­zu­set­zen. Der von dem Verfügungskläger zu 3. ge­stell­te An­trag rich­tet sich ge­gen Streik­auf­ru­fe und Streiks in den Be­trie­ben sei­ner Mit­glieds­un­ter­neh­men im Per­so­nen- und Güter­ver­kehr, auf die sich der von der Verfügungs­be­klag­ten durch­zu­set­zen­de Ta­rif­ver­trag be­zie­hen soll und bei de­nen Fahr­per­so­nal beschäftigt wird.

Die Vergütungs­kläge­rin zu 1. ist ein Un­ter­neh­men des DB-Kon­zerns und dort im Un­ter­neh­mens­be­reich Nah­ver­kehr tätig. Mit den bei ihr wie bei ih­ren Re­gio­nen RNEGB Chem­nitz, RM­VE­GB und RMOWB Mel­lenb. Gl. RMV OWB — Wahl­be­trieb Erz­ge­bir­ge Ober­weißen­ba­cher Berg- und Schwarz­tal­bahn in Chem­nitz Beschäftig­ten er­bringt sie Trans­port­dienst­leis­tun­gen im Zuständig­keits­be­reich des an­ge­ru­fe­nen Ar­beits­ge­richts.

Die Verfügungskläge­rin zu 2. ist im Un­ter­neh­mens­be­reich Nah­ver­kehr bun­des­weit tätig. In der Mel­de­stel­le Chem­nitz beschäftigt sie auch Fahr­per­so­nal, na­ment­lich 54 Lokführer und 34 Zug­be­glei­ter. Der Stand­ort Chem­nitz ist ein re­gio­na­ler Kno­ten­punkt, u. a. mit Stre­cken nach Dres­den, Leip­zig, Zwi­ckau und Hof (Sach­sen-Fran­ken-Ma­gis­tra­le).

Die Verfügungskläge­rin­nen zu 1. und zu 2. gehören dem Ar­beit­ge­ber­ver­band der Mo­bi­litäts- und Ver­kehrs­dienst­leis­ter e.V. (Agv Mo Ve) an. Der Ar­beit­ge­ber­ver­band wur­de von der Deut­schen Bahn AG und wei­te­ren sie­ben Ge­sell­schaf­ten am 04.06.2007 ge­gründet. Ihm gehören der­zeit weit über 60 Ge­sell­schaf­ten des DB-Kon­zerns an. Hier­zu gehören u. a. auch die DB Fern­ver­kehr AG, die Rai­li­on Deutsch­land AG, die DB Re­gio NRW GmbH, die S-Bahn Ham­burg GmbH, die S-Bahn Ber­lin GmbH so­wie die DB Zug­Bus Re­gio­nal­ver­kehr Alb-Bo­den­see GmbH. Auf die vor­ge­nann­ten Un­ter­neh­men des DB-Kon­zerns soll sich der Gel­tungs­be­reich des von der Verfügungs­be­klag­ten an­ge­streb­ten Ta­rif­ver­trags für das Fahr­per­so­nal (FPTV) er­stre­cken.

- 3 -

Die Verfügungs­be­klag­te ist ne­ben der TRANS­NET und der GDBA ei­ne von ins­ge­samt drei Bahn­ge­werk­schaf­ten im Ta­rif­be­reich der Un­ter­neh­men des DB-Kon­zerns. Ne­ben der TRANS­NET und der DGBA schließt auch die Verfügungs­be­klag­te Ta­rif­verträge im Ta­rif­be­reich der Verfügungskläger ab.

In der Ver­gan­gen­heit wur­den in­ner­halb des DB-Kon­zerns durch­weg je­weils in­halts­glei­che Ta­rif­verträge zwi­schen der Ar­beit­ge­ber­sei­te ei­ner­seits und den Ge­werk­schaf­ten TRANS­NET/GDBA und der GDL an­de­rer­seits ab­ge­schlos­sen. Die­se wur­den bis­lang ein­heit­lich auf al­le 134.000 Beschäftig­ten (in­klu­si­ve Be­am­te) in­ner­halb ih­res Gel­tungs­be­rei­ches an­ge­wandt. Die Verfügungs­be­klag­te be­en­de­te im Som­mer 2002 die Ta­rif­ge­mein­schaft mit der GDBA und ver­such­te erst­mals in der Ta­rif­run­de 2003 in Ab­wei­chung von der bis­he­ri­gen Ta­rif­sys­te­ma­tik, den Ab­schluss ei­nes ei­ge­nen Spar­ten­ta­rif­ver­tra­ges für das Per­so­nal zu er­rei­chen. Zum Ab­schluss ei­nes sol­chen Ta­rif­ver­tra­ges kam es sei­ner­zeit nicht.

Die Verfügungs­be­klag­te ver­folg­te ihr Ta­rif­ziel zunächst nicht wei­ter und schloss mit dem 51. Ände­rungs­ta­rif­ver­trag vom 10.03.2005 in der Ent­gelt­run­de 2005 wie­der­um in­halt­lich glei­che ta­rif­li­che Re­ge­lun­gen wie die TRANS­NET und GDBA mit dem Agv Mo Ve ab. Darüber hin­aus wur­den ta­rif­li­che Re­ge­lun­gen zur Beschäfti­gungs­si­che­rung (BeSiTV), die nach Aus­lau­fen des vor­an­ge­gan­ge­nen Beschäfti­gungsbünd­nis­ses ei­nen weit­ge­hen­den Ver­zicht auf be­triebs­be­ding­te Kündi­gun­gen bis zum 31.12.2010 für min­des­tens fünf Jah­re beschäftig­te Ar­beit­neh­mer vor­sa­hen, Re­ge­lun­gen zur Be­tei­li­gung der Ar­beit­neh­mer am Un­ter­neh­mens­er­folg (Ab­schluss­ver­ein­ba­rung vom 28.02.2005, Ma­BetTV) so­wie Re­ge­lun­gen zur Kürzung des Jah­res­ur­lau­bes oh­ne Ent­gelt­aus­gleich um ei­nen Tag (Ab­schluss­ver­ein­ba­rung vom 28.02.2005, AZTV-S) ver­ein­bart. Ziel die­ser Maßnah­men war es, ei­ne Re­du­zie­rung der Ar­beits­kos­ten um ins­ge­samt 5,5 % zu er­rei­chen.

Im DB-Kon­zern um­fasst der Per­so­nal­be­stand des Fahr­per­so­nals ins­ge­samt 32.000 Mit­ar­bei­ter. Die geschätz­ten An­ga­ben zum Or­ga­ni­sa­ti­ons­grad im Be­reich des Fahr­per­so­nals so­wie die An­ga­ben zur Mit­glied­schaft bei den Ge­werk­schaf­ten TRANS­NET/GDBA so­wie der Verfügungs­be­klag­ten sind zwi­schen den Par­tei­en im Ein­zel­nen strei­tig.

Am 19.03.2007 überg­ab die Verfügungs­be­klag­te dem Agv Mo Ve den Ent­wurf ei­nes FPTV und ei­nes Einführungs- und Si­che­rungs­ta­rif­ver­tra­ges für den FPTV (Einführungs-TV zum FPTV) und for­der­te ihn auf, in Ta­rif­ver­hand­lun­gen über die­sen Ent­wurf ein­zu­tre­ten. Mit Schrei­ben vom 19.03.2007 kündig­te die Verfügungs­be­klag­te ver­schie­de­ne Ta­rif­verträge zum 30.06.2007. Auf Blatt 84 bis 87 d. A. wird Be­zug ge­nom­men. Nicht gekündigt wur­den der Beschäfti­gungs­si­che­rungs­ver­trag (BeSiTV), der Ta­rif­ver­trag über die Er­folgs­be­tei­li­gung für die Ar­beit­neh­mer (Ma­BeTV) so­wie der Ta­rif­ver­trag zur Si­che­rung und An­pas­sung von Ent­gelt­dif­fe­ren­zen (Kon­zernZÜTV).

- 4 -

Seit Fe­bru­ar 2007 führ­te die TG TRANS­NET/GDBA mit dem Agv Mo Ve Ta­rif­ver­hand­lun­gen über die Ent­gelt­run­de 2007, an de­nen die Verfügungs­be­klag­te trotz mehr­fa­cher Auf­for­de­rung sei­tens des Ar­beit­ge­ber­ver­ban­des nicht teil­nahm. Am 09.07.2007 wur­de ein neu­er Ta­rif­ver­trag zwi­schen dem Agv Mo Ve und der TG TRANS­NET/GDBA ver­ein­bart, der auch mit Wir­kung für al­le Ar­beit­neh­mer (ein­sch­ließlich des Fahr­per­so­nals) der Verfügungskläger ge­schlos­sen wur­de. Die Lauf­zeit be­ginnt am 01.07.2007 und en­det am 31.01.2009. Er sieht ei­ne Erhöhung des Mo­nat­s­ta­bel­len­ent­gel­tes um 4,5 % zum Ja­nu­ar 2008 so­wie ei­ne Erhöhung der Er­geb­nis­be­tei­li­gung 2007 um 600,00 € vor. In § 9 ver­ein­bar­ten die Ta­rif­ver­trags­sch­ließen­den un­ter der Über­schrift „Kon­kur­renz­klau­sel“ ei­ne Re­vi­si­ons­klau­sel, hin­sicht­lich de­ren ge­nau­en Wort­lau­tes, der von den Par­tei­en un­ter­schied­lich aus­ge­legt und des­sen Rechts­wir­kun­gen un­ter­schied­lich be­ur­teilt wer­den, auf Bl. 417 d.A. Be­zug ge­nom­men wird.

Zur Durch­set­zung des FPTV rief die Verfügungs­be­klag­te erst­mals am 02.07.2007 zu flächen­de­cken­den Streiks im Per­so­nen- und Güter­ver­kehr auf, die am 03.07.2007 von 05:00 Uhr bis 09:00 Uhr durch­geführt wur­den. Die für den 10.07.2007 an­gekündig­ten flächen­de­cken­den Streiks wur­den durch die Ar­beits­ge­rich­te Düssel­dorf und Mainz mit der Be­gründung un­ter­sagt, dass der Auf­ruf und die Durchführung von Streiks be­fris­tet bis zum 13.07.2007 zur Durch­set­zung des Ent­wurfs FPTV ge­gen die Frie­dens­pflicht aus un­gekündig­ten Ta­rif­verträgen ver­s­toßen würde. Mit Schrei­ben vom glei­chen Ta­ge erklärte der Bun­des­vor­sit­zen­de der Verfügungs­be­klag­ten dem Agv Mo Ve ge­genüber, dass das bis­he­ri­ge For­de­rungs­pa­ket nicht auf­recht­er­hal­ten wer­de und sämt­li­che frie­dens­pflicht­re­le­van­ten The­men und Be­rei­che aus dem For­de­rungs­pa­ket die­ser Ta­rif­run­de her­aus­ge­hal­ten würden. Es wer­de nun­mehr der Ab­schluss ei­nes ei­genständi­gen Ta­rif­ver­tra­ges zur Re­ge­lung von Ent­gelt und Ar­beits­zeit für das Per­so­nal ge­for­dert. Bezüglich Ent­gelt und Ar­beits­zeit würden die bis­he­ri­gen For­de­run­gen auf­recht­er­hal­ten. Im Rah­men der Ver­hand­lun­gen vom 19.07.2007 und den Gesprächen vom 17. und 18.07.2007 wur­den die Ta­rif­for­de­run­gen durch die Verfügungs­be­klag­te präzi­siert und hin­sicht­lich der Ent­gelt­for­de­rung auf nun­mehr min­des­tens 31 % erhöht. Die Verfügungs­be­klag­te überg­ab der Ar­beit­ge­ber­sei­te am 19.07.2007 ein Schrei­ben, in dem das „For­de­rungs­pa­ket der GDL zur Ta­rif­run­de 2007“ dar­ge­stellt ist. Hin­sicht­lich der fünf for­mu­lier­ten For­de­run­gen wird auf die An­la­ge Ast 11 ( Bl. 342 d.A.) Be­zug ge­nom­men. 

Nach­dem die Ver­hand­lun­gen am 19.07.2007 schei­ter­ten, rief die Verfügungs­be­klag­te auf der Grund­la­ge be­reits vor­lie­gen­der Be­schlüsse des Haupt­vor­stan­des und der Ta­rif­kom­mis­si­on zu ei­ner Ur­ab­stim­mung über ei­nen bun­des­wei­ten un­be­fris­te­ten Streik mit Schrei­ben vom 24.07.2007 auf. Hin­sicht­lich der Ein­zel­hei­ten des Auf­rufs wird auf Bl. 173 d.A. Be­zug ge­nom­men.

Das Er­geb­nis der Ur­ab­stim­mung wur­de am 06.08.2007 durch die Verfügungs­be­klag­te be­kannt ge­macht. Die Verfügungs­be­klag­te rief dar­auf­hin zu ei­nem bun­des­wei­ten Streik der Lokführer am 09.08.2007 im Güter­ver­kehr auf und schloss sich hier­aus er­ge­ben­de Aus­wir­kun­gen im Per­so­nen­ver­kehr nicht aus. Durch Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Chem­nitz vom

- 5 -

06.08.2007 (7 Ga 15/07) wur­de auf An­trag der DB Re­gio Netz GmbH so­wie auf An­trag der Rai­li­on Deutsch­land AG und der DB Fern­ver­kehr AG durch das Ar­beits­ge­richt Nürn­berg am 08.08.2007 (13 Ga 65/07) so­wie er­neut durch das Ar­beits­ge­richt Chem­nitz mit Be­schluss vom 08.08.2007 (7 Ga 16/07) auf An­trag der Verfügungskläge­rin zu 2. und des Verfügungsklägers zu 3. des vor­lie­gen­den Rechts­streits Streik­maßnah­men un­ter­sagt.

In der Wi­der­spruchs­ver­hand­lung vor dem Ar­beits­ge­richt Nürn­berg (13 Ga 65/07) schlos­sen die Par­tei­en, nach­dem der Verfügungskläger zu 3. des vor­lie­gen­den Rechts­streits und wei­te­re DB-Un­ter­neh­men dem dor­ti­gen Ver­fah­ren bei­ge­tre­ten wa­ren, am 10.08.2007 ei­nen Ver­gleich, hin­sicht­lich des­sen ge­nau­en Wort­lau­tes auf Bl. 329 d.A. Be­zug ge­nom­men wird. Un­mit­tel­bar vor der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 10.08.2007 hat­ten sich der Verfügungskläger zu 3. so­wie die Verfügungs­be­klag­te und die TG TRANS­NET/GDBA dar­auf verständigt, un­ter der Mo­de­ra­ti­on von Herrn Prof. Kurt Bie­den­kopf und Dr. Hei­ner Geißler ge­mein­sam zu ver­su­chen, ei­ne Lösung des Ta­rif­kon­flik­tes her­bei­zuführen. Im Hin­blick auf das hier­mit ver­ein­bar­te Mo­de­ra­ti­ons­ver­fah­ren ver­pflich­te­te sich die Verfügungs­be­klag­te in dem Ver­gleich vom 10.08.2007, während des Ver­fah­rens, min­des­tens bis ein­sch­ließlich 27.08.2007, kei­ne Streik­maßnah­men beim Fahr­per­so­nal durch­zuführen bzw. hier­zu auf­zu­ru­fen. Das Mo­de­ra­ti­ons­er­geb­nis vom 27.08.2007 wur­de wie folgt for­mu­liert: 

„(1.) Der Ar­beit­ge­ber ist be­reit, Ta­rif­ver­hand­lun­gen zu führen,

ei­ner­seits mit der GDL, mit dem Ziel, bis 30. Sep­tem­ber 2007 ei­nen ei­genständi­gen Ta­rif­ver­trag ab­zu­sch­ließen, der Ent­gelt- und Ar­beits­zeit­re­ge­lun­gen für Lo­ko­mo­tivführer um­fasst,

an­de­rer­seits mit der TG, um die Ent­gelt­struk­tur im Übri­gen neu zu re­geln.

(2.) Die Ta­rif­ver­hand­lun­gen wer­den par­al­lel, je­doch in en­ger Ko­ope­ra­ti­on zwi­schen TG und GDL geführt, mit dem Ziel, ein kon­flikt- und wi­der­spruchs­frei­es Er­geb­nis zu er­hal­ten.

(3.) Über die spe­zi­fi­schen Ent­gelt- und Ar­beits­zeit­re­ge­lun­gen hin­aus wer­den die sons­ti­gen Ta­rif­be­din­gun­gen von GDL und TG in­halts- und wort­gleich zu­sam­men­ge­fasst.

(4.) Während der Ver­hand­lun­gen be­steht Frie­dens­pflicht.“

Am 29.08.2007 leg­te die Verfügungs­be­klag­te als Ver­hand­lungs­grund­la­ge ei­nen Ent­wurf ei­nes Fahr­per­so­nal­ta­rif­ver­tra­ges vor, des­sen In­hal­te im We­sent­li­chen dem ursprüng­li­chen Ent­wurf vom 19.03.2007 ge­for­der­ten FPTV ent­sprach. Der persönli­che Gel­tungs­be­reich war nun­mehr auf die Lokführer be­schränkt.

In ei­nem Rund­schrei­ben vom 10.09.2007 mach­te die Verfügungs­be­klag­te deut­lich, dass ein ei­genständi­ger Ta­rif­ver­trag für die Lokführer le­dig­lich ein Zwi­schen­ziel sei und der Ta­rif­ver-

- 6 -

trag für das ge­sam­te Fahr­per­so­nal wei­ter­hin an­ge­strebt wer­de. Auf Bl. 332 bis 335 d.A. wird Be­zug ge­nom­men. Mit ei­ner Pres­se­mit­tei­lung der Ge­werk­schaft TRANS­NET vom 20.09.2007 (Bl. 336 d.A.) gab sie be­kannt, dass sie die Zu­sam­men­ar­beit mit der Verfügungs­be­klag­ten be­en­det ha­be.

Mit Schrei­ben vom 25.09.2007 un­ter­brei­te­te die Ar­beit­ge­ber­sei­te der Verfügungs­be­klag­ten ein An­ge­bot zur Über­nah­me der Kon­di­tio­nen des am 09.07.07 ab­ge­schlos­se­nen Ta­rif­ver­tra­ges, zur Führung von Gesprächen zur Ent­gelt­grup­pen­struk­tur für die Lokführer so­wie par­al­lel da­zu für die an­de­ren Be­rufs­grup­pen. Darüber hin­aus wur­den Ver­hand­lun­gen über höhe­re Ver­dienstmöglich­kei­ten für Lokführer – zwi­schen 2,5 % und 5 % - bei gleich­zei­ti­ger Ände­rung der Rah­men­be­din­gun­gen des AZTV-S (Bl. 337, 338 d.A.) an­ge­bo­ten. Die­ses An­ge­bot wur­de durch die Verfügungs­be­klag­te mit Schrei­ben vom 26.09.2007 (Bl. 339 d.A.) ab­ge­lehnt und zu­gleich die Durchführung er­neu­ter Streiks an­gekündigt.

Im An­schluss an die Sit­zung der Ta­rif­kom­mis­si­on erklärte die Verfügungs­be­klag­te am 01.10.2007 das Mo­de­ra­ti­ons­ver­fah­ren für ge­schei­tert und kündig­te bun­des­wei­te Streik­maßnah­men im Per­so­nen- und Güter­ver­kehr für den 05.10.2007 an. In ih­rer hier­zu ver­brei­te­ten Pres­se­mit­tei­lung (Bl. 341 d.A.) for­mu­liert sie ih­re Zie­le wie folgt: 

„Die GDL hat im Mo­de­ra­to­ren­ver­fah­ren Kom­pro­miss­be­reit­schaft ge­zeigt, in dem sie von ih­rer ursprüng­li­chen For­de­rung nach ei­nem ei­genständi­gen Ta­rif­ver­trag für das ge­sam­te Fahr­per­so­nal ab­gerückt ist. Da das Mo­de­ra­to­ren­ver­fah­ren auf­grund der stu­ren Hal­tung des DB-Vor­stan­des je­doch ge­schei­tert ist, kehrt die GDL nun­mehr nun­mehr zu ih­ren ursprüng­li­chen Ta­rif­for­de­run­gen zurück.“

Mit dem am 02.10.2007 beim Ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Schrift­satz be­an­trag­ten die Verfügungskläger den Er­lass ei­ner einst­wei­li­gen Verfügung zur Un­ter­las­sung von Streiks. Sie ver­tre­ten die An­sicht, dass die Durchführung ei­nes Streiks zur Er­rei­chung ei­nes aus­sch­ließlich für das Fahr­per­so­nal gel­ten­den Ta­rif­ver­tra­ges un­verhält­nismäßig und rechts­wid­rig sei. Nach dem Grund­satz der Ta­rif­ein­heit könn­te ein sol­cher Ta­rif­ver­trag, wenn er im Streik­we­ge durch­ge­setzt wer­den würde, nicht zur Gel­tung kom­men, da er auf­grund des Grund­sat­zes der Ta­rif­ein­heit durch den be­reits mit den Ge­werk­schaf­ten TRANS­NET/GDBA und dem Agv Mo Ve ab­ge­schlos­se­nen Ta­rif­ver­trag ver­drängt würde. Sie be­haup­ten, dass in je­dem Be­trieb min­des­tens ein TRANS­NET-Mit­glied beschäftigt sei und ver­tre­ten die An­sicht, dass die Fra­ge ei­ner be­ste­hen­den Ta­rifp­lu­ra­lität nicht nur auf An­gehöri­ge des Fahr­per­so­nals zu be­zie­hen sei.

Die Kon­kur­renz­klau­sel in dem mit der TG ver­ein­bar­ten Ta­rif­ver­trag vom 09.07.2007 stel­le die Aus­for­mu­lie­rung ei­ner auf­schie­ben­den Be­din­gung be­zo­gen auf das ein­zel­ne Ar­beits­verhält­nis dar. Im Übri­gen sei der Ta­rif­ver­trag als gan­zer in Kraft ge­tre­ten und gel­te für ca. 120.000 Ar­beit­neh­mer. Mit der Verfügungs­be­klag­ten soll­te gemäß der Mo­de­ra­to­ren­ver­ein­ba­rung nur

- 7 -

dann ein ei­genständi­ger Ta­rif­ver­trag ge­schlos­sen wer­den, wenn die Ko­ope­ra­ti­on zwi­schen den Ge­werk­schaf­ten TG und GDL ge­lun­gen und ein kon­flikt- und wi­der­spruchs­frei­es Er­geb­nis er­zielt wor­den wäre. Ein Streik zur Durch­set­zung ei­nes Spar­ten­ta­rif­ver­tra­ges ver­let­ze darüber hin­aus das Prin­zip der Ar­beits­kampf­pa­rität, da die Ge­werk­schafts­zu­gehörig­keit der je­wei­li­gen Ar­beit­neh­mer auf Verfügungskläger­sei­te nicht be­kannt sei und da­her mit ei­ge­nen Kampf­maßnah­men in rechtmäßiger Wei­se auf den Streik nicht re­agiert wer­den könne. Die Rechts­wid­rig­keit des Streiks er­ge­be sich darüber hin­aus aus dem Ge­sichts­punkt der Frie­dens­pflicht­ver­let­zung. Es be­ste­he ein in­ne­rer Zu­sam­men­hang zwi­schen den ta­rif­li­chen Re­ge­lun­gen zur Beschäfti­gungs­si­che­rung (BeSiTV), Mit­ar­bei­ter­be­tei­li­gung (Ma­BetTV) so­wie dem Kon­zernZÜTV mit dem an­ge­streb­ten Ta­rif­ver­trag, so dass die sich hier­aus er­ge­ben­de re­la­ti­ve Frie­dens­pflicht der Rechtmäßig­keit des Streiks ent­ge­gen­ste­he.

Die Verfügungs­be­klag­te ver­let­ze darüber hin­aus ih­re ob­li­ga­to­ri­sche Ver­pflich­tung zu Ver­hand­lun­gen über ein ein­heit­li­ches Ta­rif­werk. Sch­ließlich sei­en die Ar­beits­kampf­for­de­run­gen in ei­ni­gen Punk­ten zu we­nig kon­kret, um als Ar­beits­kampf­for­de­rung ei­nen Streik recht­fer­ti­gen zu können.

Dem Verfügungskläger zu 3. ste­he auch als Ar­beit­ge­ber­ver­band ein An­spruch auf Un­ter­las­sung rechts­wid­ri­ger Ar­beits­kampf­maßnah­men gemäß § 1004 Abs. 1 BGB i.V.m. § 823 Abs. 1 BGB, Art. 9 Abs. 3 GG zu. Der Verfügungs­grund sei ge­ge­ben, da die Verfügungs­be­klag­te be­wusst be­son­ders große Störun­gen im ge­sam­ten Zug­ver­kehr der Verfügungskläger und de­ren Mit­glieds­un­ter­neh­men ver­ur­sa­chen wol­le. Im Hin­blick auf den ge­setz­li­chen Fei­er­tag am 03.10. so­wie das En­de der Herbst­fe­ri­en im bevölke­rungs­reichs­ten Bun­des­land NRW und den be­gin­nen­den Herbst­fe­ri­en in vier wei­te­ren Bun­desländern, sei mit ei­nem An­stieg des Rei­se­ver­kehrs und da­her mit Störun­gen von be­son­de­rem Um­fang zu rech­nen.

Die Verfügungskläge­rin­nen/der Verfügungskläger be­an­tra­gen:

1. a) Der Verfügungs­be­klag­ten wird es un­ter­sagt, ih­re Mit­glie­der und sons­ti­ge Ar­beit­neh­mer, die bei der Verfügungskläge­rin zu 1., der Verfügungskläge­rin zu 2., der DB Ver­kehrs AG, der Rai­li­on Deutsch­land AG, der DB Re­gio NRW GmbH, der S-Bahn Ham­burg GmbH, der S-Bahn Ber­lin GmbH oder der DB Zug­Bus Re­gio­nal­ver­kehr Alb-Bo­den­see GmbH beschäftigt sind, zu Streiks auf­zu­ru­fen und/oder Streiks in den Be­trie­ben der vor­ge­nann­ten Mit­glieds­un­ter­neh­men des Verfügungsklägers zu 3. durch­zuführen, um den Ab­schluss ei­nes ei­genständi­gen Ta­rif­ver­tra­ges mit den in An­la­ge Ast 11 ge­nann­ten In­hal­ten durch­zu­set­zen.

b) Hilfs­wei­se:

- 8 -

Der Verfügungs­be­klag­ten wird es für die Dau­er der Lauf­zeit des BeSiTV, des Ma­BetTV und des Kon­zernZÜTV un­ter­sagt, ih­re Mit­glie­der und sons­ti­ge Ar­beit­neh­mer, die bei der Verfügungskläge­rin zu 1., der Verfügungskläge­rin zu 2., der DB Ver­kehr AG, der Rai­li­on Deutsch­land AG, der DB Re­gio NRW GmbH, der S-Bahn Ham­burg GmbH, der S-Bahn Ber­lin GmbH oder der DB Zug­Bus Re­gio­nal­ver­kehr Alb-Bo­den­see GmbH beschäftigt sind, zu Streiks auf­zu­ru­fen und/oder Streiks in den Be­trie­ben der vor­ge­nann­ten Mit­glieds­un­ter­neh­men des Verfügungsklägers zu 3. durch­zuführen, um den Ab­schluss ei­nes ei­genständi­gen Ta­rif­ver­tra­ges mit den in An­la­ge Ast 11 ge­nann­ten In­hal­ten durch­zu­set­zen.

2. Der Verfügungs­be­klag­ten wird für je­den Fall der Zu­wi­der­hand­lung ge­gen die vor­ste­hen­de Un­ter­las­sungs­pflicht ein Ord­nungs­geld bis zur Höhe von € 250,000,00 (i.W. zwei­hun­dertfünf­zig­tau­send Eu­ro), er­satz­wei­se Ord­nungs­haft bis zu sechs Mo­na­ten, zu voll­zie­hen an ih­rem Bun­des­vor­sit­zen­den, an­ge­droht.

Die Verfügungs­be­klag­te be­an­tragt:

1. die Anträge der An­trag­stel­le­rin­nen an das ört­lich zuständi­ge Ar­beits­ge­richt Frank­furt am Main zu ver­wei­sen bzw. das Ver­fah­ren, so­weit es den Ar­beit­ge­ber­ver­band, den Verfügungskläger zu 3. an­geht, an das Ar­beits­ge­richt Ber­lin zu ver­wei­sen.

2. den An­trag als un­zulässig, weil als un­be­stimmt, zurück­zu­wei­sen.

3. den An­trag als Glo­balan­trag als un­be­gründet zurück­zu­wei­sen.

4. den An­trag ins­ge­samt als un­be­gründet ab­zu­wei­sen.

5. den An­trag des Verfügungsklägers zu 3. als un­zulässig we­gen feh­len­der Pro­zessführungs­be­fug­nis zurück­zu­wei­sen.

6. des Wei­te­ren, die Anträge da­hin­ge­hend zurück­zu­wei­sen, dass ein Streik der Verfügungs­be­klag­ten am 05.10.2007 in der Zeit von 08:00 bis 11:00 Uhr rechtmäßig ist.

Des Wei­te­ren hilfs­wei­se,

dass ein Streik am 05.10.2007 in der Zeit zwi­schen 08:00 und 10:30 Uhr statt­fin­den kann.

- 9 -

Wei­ter­hin hilfs­wei­se,

dass der Streik der Verfügungs­be­klag­ten in der Zeit von 08:00 bis 10:00 Uhr am 05.10.2007 statt­fin­den kann.

Hilfs­wei­se,

dass der Streik der Verfügungs­be­klag­ten am 05.10.2007 von 08:00 bis 09:45 Uhr statt­fin­den kann.

Wei­ter­hin hilfs­wei­se,

dass der Streik der Verfügungs­be­klag­ten am 05.10.2007 in der Zeit von 08:00 bis 09:15 Uhr statt­fin­den kann.

Hilfs­wei­se,

dass der Streik der Verfügungs­be­klag­ten am 05.10.2007 in der Zeit von 08:00 bis 09:00 Uhr statt­fin­den kann.

Hilfs­wei­se,

dass der Streik der Verfügungs­be­klag­ten am 05.10.2007 in der Zeit von 09:30 bis 10:30 Uhr statt­fin­den kann.

Wei­ter­hin hilfs­wei­se mit der Maßga­be,

dass der Streik der Verfügungs­be­klag­ten am 05.10.2007 in der Zeit von 10:00 bis 11:00 Uhr statt­fin­den kann.

Wei­ter­hin hilfs­wei­se mit der Maßga­be,

dass der Streik am 05.10.2007 in der Zeit von 10:30 bis 11:00 Uhr statt­fin­den kann.

Wei­ter­hin hilfs­wei­se mit der Maßga­be,

dass der Streik am 05.10.2007 sich nur auf die DB Fern­ver­kehr AG, die Rai­li­on Deutsch­land AG und die An­trag­stel­le­rin­nen zu 1. und zu Ziff. 2. be­zieht.

- 10 -

Wei­ter­hin hilfs­wei­se,

dass der Streik am 05.10.2007 sich nur auf die S-Bahn Ham­burg GmbH, die S-Bahn Ber­lin GmbH und die DB Re­gio NRW GmbH be­zieht.

Wei­ter­hin hilfs­wei­se,

dass der Streik der Verfügungs­be­klag­ten vom 05.10.2007 sich nur auf die DB Fern­ver­kehr AG be­zieht.

Wei­ter­hin hilfs­wei­se,

dass sich der Streik der Verfügungs­be­klag­ten am 05.10.2007 nur auf die Rai­li­on Deutsch­land AG be­zieht.

Wei­ter­hin hilfs­wei­se,

dass sich der Streik vom 05.10.2007 nur auf die DB Re­gio NRW GmbH be­zieht.

Wei­ter­hin hilfs­wei­se,

dass sich der Streik vom 05.10.2007 der Verfügungs­be­klag­ten nur auf die S-Bahn Ham­burg GmbH be­zieht.

Wei­ter­hin hilfs­wei­se,

dass sich der Streik vom 05.10.2007 der Verfügungs­be­klag­ten nur auf die S-Bahn Ber­lin GmbH be­zieht.

Wei­ter­hin hilfs­wei­se,

dass sich der Streik am 05.10.2007 der Verfügungs­be­klag­ten nur auf die An­trag­stel­le­rin­nen zu 1. und 2. so­wie auf die DB Zug­Bus Re­gio­nal­ver­kehr ALP-Bo­den­see GmbH be­zieht.

- 11 -

Wei­ter­hin hilfs­wei­se,

dass sich der Streik nur auf die An­trag­stel­le­rin zu 1. und auf die DB Zug­Bus Re­gio­nal­ver­kehr Alb-Bo­den­see GmbH be­zieht.

Wei­ter­hin hilfs­wei­se fest­zu­stel­len,

dass sich der Streik vom 05.10.2007 der Verfügungs­be­klag­ten auf die An­trag­stel­le­rin zu 2. und die S-Bahn Ham­burg GmbH be­zieht.

Wei­ter­hin hilfs­wei­se,

dass sich der Streik nur auf die Rai­li­on Deutsch­land AG und die DB Zug­Bus Re­gio­nal­ver­kehr Alb-Bo­den­see GmbH be­zieht.

Wei­ter­hin hilfs­wei­se,

dass sich der Streik nur auf die An­trag­stel­le­rin zu 1. und zu 2. und die S-Bahn Ber­lin GmbH be­zieht.

Die Verfügungs­be­klag­te ver­tritt die An­sicht, dass ein Verfügungs­an­spruch nicht ge­ge­ben sei, da die Teil­nah­me von nicht Or­ga­ni­sier­ten oder der Verfügungs­be­klag­ten an­gehören­den Mit­glie­dern an Ar­beits­kampf­maßnah­men, zu de­nen die Verfügungs­be­klag­te auf­ru­fen soll­te, in je­der Hin­sicht rechtmäßig wäre. Die Vor­aus­set­zun­gen der be­an­trag­ten Un­ter­las­sung und da­mit der Leis­tungs­verfügung sei­en nicht erfüllt, da die­se nur in be­son­de­ren Aus­nah­mefällen zulässig sei. Auf­grund ei­ner mi­ni­ma­len Kon­zep­ti­on und ei­nes be­grenz­ten Um­fangs und Aus­maßes sei­en die Kampf­maßnah­men von vorn­her­ein nicht ge­eig­net, zu ei­ner un­erträgli­chen Rechts­be­ein­träch­ti­gung auf der Kläger­sei­te zu führen. Sie würden ei­nen tie­fen Ein­griff in das grund­ge­setz­lich ge­si­cher­te Streik­recht des Art. 9 Abs. 3 GG je­den­falls nicht recht­fer­ti­gen. Dies gel­te ins­be­son­de­re un­ter Berück­sich­ti­gung der Be­son­der­hei­ten des Ar­beits­kampf­rech­tes, die ei­ne Un­ter­sa­gung nur dann zu­ließen, wenn der Streik ein­deu­tig und of­fen­sicht­lich rechts­wid­rig sei und die­se Vor­aus­set­zun­gen glaub­haft ge­macht wor­den sei­en.
Ein Ver­s­toß ge­gen die ta­rif­ver­trag­li­che Frie­dens­pflicht sei nicht ge­ge­ben, da die in dem Ver­gleich vor dem Ar­beits­ge­richt Nürn­berg für die Dau­er des Mo­de­ra­ti­ons­ver­fah­rens ver­ein­bar­te ver­trag­li­che, ge­willkürte Frie­dens­pflicht mit dem Frist­ab­lauf ge­gen­stands­los ge­wor­den sei. Ei­ne sich aus der Gel­tung von Ta­rif­verträgen für die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en er­ge­ben­de im­ma­nen­te Frie­dens­pflicht sei seit dem 30.06.2007 nicht mehr ge­ge­ben, denn die Verfügungs­be­klag­te ha­be die für die von ihr ge­nann­ten Ta­rif­for­de­run­gen maßgeb­li­chen Ta­rif­verträge wirk­sam zum 30.06.2007 gekündigt. Die er­ho­be­nen Ta­rif­for­de­run­gen berühr­ten die un­gekündig­ten Ta­rif­verträge nicht. Die gel­tend ge­mach­te „Ver­zah­nung“ mit den un­gekündig­ten Ta­rif­verträgen, ins­be­son­de­re dem BeSiTV, be­ste­he nicht. Dies er­ge­be sich be­reits aus dem Ta­rif­ver­trags­schluss vom 09.07.2007 zwi­schen der Agv Mo Ve mit der TG TRANS­NET/GDBA, der ei­ne Erhöhung des Mo­nat­s­ta­bel­len­ent­gel­tes um 4,5 % vorsähe.
Ei­ne Un­verhält­nismäßig­keit er­ge­be sich auch nicht un­ter Berück­sich­ti­gung des Grund­sat­zes

- 12 -

der Ta­rif­ein­heit. Der von der Verfügungs­be­klag­ten an­ge­streb­te Ta­rif­ver­trag wäre auch bei Be­ach­tung der vom BAG ver­tre­te­nen Leh­re von der Ta­rif­ein­heit der für das Fahr­per­so­nal spe­zi­el­le­re Ta­rif­ver­trag, so dass die dann ein­tre­ten­de Si­tua­ti­on auch un­ter Be­ach­tung die­ses Grund­sat­zes zu lösen wäre. Der Ar­beits­kampf für ei­nen ei­genständi­gen Ta­rif­ver­trag sei auch nicht des­halb als rechts­wid­rig zu ka­te­go­ri­sie­ren, weil ein sol­cher Ta­rif­ver­trag „witz- und sinn­los“ sei, da er nach dem In­kraft­tre­ten so­fort durch ei­nen gel­ten­den Ta­rif­ver­trag ver­drängt wer­de. Das Prin­zip der Ta­rif­au­to­no­mie schütze den Ar­beit­ge­ber nicht vor Wett­be­werb un­ter Ar­beit­neh­mer­ko­ali­tio­nen, son­dern ga­ran­tie­re ihn ver­fas­sungs­recht­lich. Die Kläger­sei­te sei nicht be­fugt, durch den Ab­schluss ei­nes Ta­rif­ver­tra­ges mit ei­ner Ge­werk­schaft sich auf im­mer und ewig den ih­nen pas­sen­den Ta­rif­part­ner aus­zu­su­chen.
Ei­ne Pa­ritätsstörung in­fol­ge ei­ner feh­len­den Aus­sper­rungs­be­fug­nis der Kläger­sei­te sei nicht ge­ge­ben. Der mit der TG ge­schlos­se­ne Ta­rif­ver­trag ände­re hier­an nichts, da die Ar­beit­neh­mer aus die­sem Ta­rif­ver­trag noch kei­ne Rech­te ab­lei­ten könn­ten. Zu­dem würde die Aus­sper­rung nicht erklärt, um die­sen Ta­rif­ver­trag ab­zuändern.
Die Kampf­pa­rität sei viel­mehr zu Las­ten der Verfügungs­be­klag­ten durch den mögli­chen Ein­satz der Be­am­ten so­wie durch ei­ne be­triebs­ver­fas­sungs­recht­lich güns­ti­ge Struk­tur zu Guns­ten der Ar­beit­ge­ber­sei­te wie der Ge­werk­schaft TRANS­NET/GDBA ge­ge­ben.

Sch­ließlich könne ein öko­no­mi­scher Scha­den als all­ge­mei­nes Abwägungs­kri­te­ri­um zur Be­ur­tei­lung der Zulässig­keit des Streiks als ei­genständi­ge Ka­te­go­rie nicht her­an­ge­zo­gen wer­den. Der beim Geg­ner ein­tre­ten­de Scha­den sei ar­beits­kamp­fim­ma­nent und da­mit recht­lich ir­re­le­vant, da er nicht ein­mal an­satz­wei­se da­zu ge­eig­net wäre, ei­ne Exis­tenz­gefähr­dung her­bei­zuführen oder ihn gar zu ver­nich­ten. Auch ein evtl. bei Drit­ten in­fol­ge der ver­netz­ten Wirt­schafts­be­zie­hun­gen ei­ner mo­der­nen Wirt­schafts- und Ver­kehrs­ge­sell­schaft ein­tre­ten­der Scha­den sei hin­zu­neh­men, da es an­de­ren­falls zu ei­nem ver­fas­sungs­wid­ri­gen Streik­ver­bot im Ver­kehrs­be­reich kom­men würde.

Sch­ließlich hätten sich nicht nur die Mo­de­ra­to­ren, son­dern auch die Verfügungskläger in der Mo­de­ra­ti­ons­ver­ein­ba­rung vom 27.08.2007 da­zu be­kannt, dass der Ab­schluss ei­nes ei­genständi­gen Ta­rif­ver­tra­ges im Kon­zern als Grund­prin­zip recht­lich un­be­denk­lich sei und sich hier­auf als recht­lich zulässi­ges Ver­hand­lungs­ziel verständigt. Nach dem auch hier gel­ten­den all­ge­mei­nen Rechts­grund­satz des § 242 BGB in Form des „ve­ni­re con­tra fac­tum pro­pri­um“ sei es wi­dersprüchlich und treu­wid­rig, ei­nen ei­genständi­gen Ta­rif­ver­trag nun­mehr als ma­te­ri­ell rechts­wid­rig zu be­zeich­nen.

Hin­sicht­lich des wei­te­ren Vor­brin­gens der Pro­zess­par­tei­en wird auf die ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst al­len zur Ak­te ge­reich­ten An­la­gen, das un­an­gekündig­te münd­li­che Vor­brin­gen so­wie die Sit­zungs­nie­der­schrift vom 04./05.10.2007 Be­zug ge­nom­men.

- 13 -

Die Verfügungs­be­klag­te rügte vor­ab die ört­li­che Zuständig­keit des an­ge­ru­fe­nen Ge­richts. Im Hin­blick dar­auf war gemäß §§ 48 Abs. 1 ArbGG, 17 a Abs. 3 Satz 2 GVG vor­ab über die ört­li­che Zuständig­keit durch Be­schluss zu ent­schei­den. Die gemäß § 48 Abs. 1 Nr. 2 ArbGG durch den Vor­sit­zen­den vor­ab al­lein zu tref­fen­de Ent­schei­dung er­ging durch Be­schluss vom 04.10.2007. Auf Bl. 507 bis 512 d.A. wird Be­zug ge­nom­men.

Der Verfügungs­be­klag­ten­ver­tre­ter be­an­trag­te darüber hin­aus, den Verfügungskläger­ver­tre­ter von der Ver­hand­lung aus­zu­sch­ließen, da bei ihm ei­ne In­ter­es­sen­kol­li­si­on zu befürch­ten sei. Der Verfügungs­be­klag­ten­ver­tre­ter rügte darüber hin­aus die ord­nungs­gemäße Be­set­zung des Ge­richts un­ter Hin­weis auf die Her­an­zie­hungs­wei­se der eh­ren­amt­li­chen Rich­ter von der Hilfs­lis­te und er rügte schließlich Ver­let­zung des § 169 GVG durch die Her­stel­lung von Film- und Ton­auf­nah­men von sei­ner Per­son durch ein geöff­ne­tes Saal­fens­ter.´

Ent­schei­dungs­gründe

A.

Ver­fah­rensrügen

I. Be­set­zung des Ge­richts

Die Kam­mer war in der Sit­zung vom 04./05.10.2007 ord­nungs­gemäß be­setzt.

Die Re­ge­lun­gen zur vor­schriftsmäßigen Be­set­zung des Ge­richts sind ei­ne Aus­prägung der Ga­ran­tie des ge­setz­li­chen Rich­ters des Art. 101 Abs. 1 Satz 2 GG (BA­GE 101, 152). Ein Be­set­zungs­feh­ler ist nur auf Rüge ei­ner der Par­tei­en zu berück­sich­ti­gen (BAG, NJW 62, 318).
Die von dem Verfügungs­be­klag­ten­ver­tre­ter in der münd­li­chen Ver­hand­lung er­ho­be­ne Rüge ist nicht be­gründet, da die Be­set­zung der Kam­mer in der Ver­hand­lung, auf die auch das Ur­teil vom 05.10.2007 er­ging, das Er­geb­nis ei­ner ord­nungs­gemäßen An­wen­dung des nicht zu be­an­stan­den­den Geschäfts­ver­tei­lungs­pla­nes dar­stell­te, so dass kein we­sent­li­cher Ver­fah­rens­man­gel und kei­ne Ver­let­zung von Art. 101 Abs. 1 Satz 2 GG ge­ge­ben ist. Durch den Präsi­di­ums­be­schluss vom 06.12.2006 wur­de für das Ar­beits­ge­richt Chem­nitz ein Geschäfts­ver­tei­lungs­plan, gültig ab dem 01.01.2007, auf­ge­stellt. In dem mit „Die Be­set­zung der Kam­mern“ über­schrie­be­nen § 2 sind un­ter Zif­fer 3. die Her­an­zie­hungs­re­ge­lun­gen für die eh­ren-

- 14 -

amt­li­chen Rich­ter zu den Sit­zun­gen nach Haupt -und Hilfs­lis­ten gemäß § 31 Abs. 1, 2 ArbGG dar­ge­stellt.
Auf der Hilfs­lis­te der Ar­beit­ge­ber ist der mit­wir­ken­de eh­ren­amt­li­che Rich­ter, A ..., auf dem 6. Platz, auf der Hilfs­lis­te der Ar­beit­neh­mer der mit­wir­ken­de eh­ren­amt­li­che Rich­ter, B ..., auf Platz 12 ge­nannt. Die Her­an­zie­hung er­folg­te in bei­den Fällen auf­grund te­le­fo­ni­scher Be­nach­rich­ti­gung und er­folg­te in den späten Nach­mit­tags­stun­den des 02.10.2007 für die Sit­zung am 04.10.2007. Die Übri­gen auf den Hilfs­lis­ten für die Ar­beit­ge­ber- und Ar­beit­neh­mer­sei­te zu­vor ge­nann­ten eh­ren­amt­li­chen Rich­ter wur­den eben­falls te­le­fo­nisch be­nach­rich­tigt bzw. ein ent­spre­chen­der Ver­such un­ter­nom­men. Bei mit­ge­teil­ter dienst­li­cher oder persönli­cher Ver­hin­de­rung oder der Nicht­er­reich­bar­keit wur­de der je­weils auf der Lis­te fol­gen­de eh­ren­amt­li­che Rich­ter an­ge­ru­fen. Die von dem Verfügungs­be­klag­ten­ver­tre­ter an­ge­reg­te schrift­li­che La­dung kam nicht in Be­tracht, da auch beim Ein­satz ei­nes Bo­ten und Ein­le­gung der La­dung in den Brief­kas­ten le­dig­lich ei­ne kurz­fris­ti­ge Orts­ab­we­sen­heit des Adres­sa­ten nicht hätte aus­ge­schlos­sen wer­den können. Glei­ches gilt bei persönli­cher Un­er­reich­bar­keit. Auf­grund der Tat­sa­che, dass am 03.10.2007 ein ge­setz­li­cher Fei­er­tag so­wohl ei­nen Rück­lauf der La­dung wie auch ei­ne Rück­fra­ge mit si­che­rem Aus­sa­ge­wert zur Verfügbar­keit am 04.10.2007 nicht gewähr­leis­tet war, wäre die­se Art der La­dung prak­tisch nicht durchführ­bar ge­we­sen. Um für den be­ab­sich­tig­ten Sit­zungs­ter­min ei­ne vollständig be­setz­te Kam­mer verfügbar zu ha­ben, war ei­ne an­de­re prak­ti­ka­ble Re­ge­lung nicht ge­ge­ben. Die ver­fas­sungs­recht­li­che Gren­ze des Willkürver­bots (Zöller-Gum­mer § 21 g GVG) ist da­mit ge­wahrt.

II. Aus­schluss des Verfügungskläger­ver­tre­ters we­gen befürch­te­ter In­ter­es­sen­kol­li­si­on

Der Verfügungskläger­ver­tre­ter war auf An­trag des Verfügungs­be­klag­ten­ver­tre­ters nicht gemäß § 11 ArbGG aus­zu­sch­ließen. Dem Ge­richt ist ei­ne Über­prüfung ver­wehrt, ob das Auf­tre­ten ei­nes An­walts stan­des­recht­lich zulässig ist oder nicht. Verstöße ge­gen stan­des­recht­li­che Prin­zi­pi­en können die Ver­tre­tungs­be­fug­nis nicht be­sei­ti­gen, sie sind ggf. durch die Stan­des­or­ga­ni­sa­tio­nen zu ahn­den. § 11 Abs. 2 ArbGG soll si­cher­stel­len, dass der Rechts­an­walt als un­abhängi­ges Or­gan der Rechts­pfle­ge in ei­ge­ner Ver­ant­wor­tung tätig wird. Die Ver­ant­wor­tung für Pro­zess­hand­lun­gen muss er un­abhängig von Wei­sun­gen sei­nes Man­dan­ten über­neh­men (Ger­mel­mann, ArbGG § 11 Rn 46).

III. Ver­let­zung des Öffent­lich­keits­grund­sat­zes, § 169 GVG

Gemäß § 169 Satz 2 GVG sind Ton und Fern­seh-Rund­funk­auf­nah­men so­wie Ton- und Film­auf­nah­men zum Zwe­cke der öffent­li­chen Vorführung oder Veröffent­li­chung ih­res In­halts un­zulässig. Das Ver­bot ist vom Vor­sit­zen­den im Rah­men sei­ner Be­fug­nis­se durch­zu­set­zen (§ 176 GVG, § 136 ZPO). Ei­ne heim­li­che, ver­bo­te­ne Auf­nah­me stellt ei­ne Un­gebühr i.S.v. §

- 15 -

178 GVG dar, die ggf. die Ver­wei­sung des Be­richt­er­stat­ters des Saa­les recht­fer­tigt (Kis­sel, § 176 GVG Rd­NR 67). Die vom Verfügungs­be­klag­ten be­haup­te­ten Ton- und Fern­seh­auf­nah­men sol­len durch ein geöff­ne­tes Fens­ter des Sit­zungs­saa­les ge­macht wor­den sein. Der Verfügungs­be­klag­ten­ver­tre­ter selbst be­merk­te dies, der Vor­sit­zen­de je­doch nicht, da das Fens­ter nicht in sei­nem Sicht­be­reich lag und von ihm nicht geöff­net wor­den war. Um wei­te­re Auf­nah­men zu ver­hin­dern, wur­den durch ei­nen an­de­ren Rich­ter des Ge­richts im Auf­trag des Vor­sit­zen­den die Auf­nah­men in un­mit­tel­ba­rer Sicht- und Hörwei­te des Ge­richts­gebäudes un­ter­sagt und die Fens­ter ge­schlos­sen. Un­berührt hier­von bleibt das Recht am ei­ge­nen Bild und die sich hier­aus er­ge­ben­den Un­ter­sa­gungs- und Löschungs­ansprüche des Verfügungs­be­klag­ten­ver­tre­ters gemäß §§ 22 ff. KUG. Die Ver­let­zung des Auf­zeich­nungs­ver­bo­tes stellt je­doch, an­ders als die Ver­let­zung des Öffent­lich­keits­prin­zips, kei­nen ab­so­lu­ten Re­vi­si­ons­grund dar (Kis­sel, § 169 Rd­NR 69).

B.

Der An­trag auf Er­lass der be­gehr­ten einst­wei­li­gen Verfügung ist zulässig.

Im einst­wei­li­gen Verfügungs­ver­fah­ren vor den Ar­beits­ge­rich­ten gilt gemäß §§ 46 Abs. 2, 62 Abs. 2 ArbGG, 293 Abs. 2 Nr. 2 ZPO das Be­stimmt­heits­ge­bot. Der Kla­ge­an­trag muss da­her die kon­kre­te Ver­let­zungs­hand­lung, de­ren künf­ti­ge Be­ge­hung ver­bo­ten wer­den soll, so ge­nau be­zeich­nen, dass der An­trags­geg­ner sich erschöpfend hier­ge­gen ver­tei­di­gen kann und der An­trag rechts­kraft-und voll­stre­ckungsfähig ist (BAG, Be­schl. v. 17.08.1982 AP Nr. 5 zu § 87 Be­trVG 1972 Ord­nung des Be­trie­bes; LAG Hamm, Urt. v. 31.05.2000, AP Nr. 158 zu Art. 9 GG Ar­beits­kampf; LAG Rhein­land-Pfalz, Ur. v. 14.06.2007, AZ.: 11 Sa 208/07, zit. nach Ju­ris).

I.

Die Verfügungskläger be­geh­ren mit dem An­trag die Un­ter­sa­gung ge­genüber der Verfügungs­be­klag­ten, ih­re Mit­glie­der und sons­ti­ge Ar­beit­neh­mer der Verfügungskläger bzw. ih­rer Mit­glie­der zu Streiks auf­zu­ru­fen und/oder Streiks in den Be­trie­ben der Kläger­sei­te durch­zuführen, um den Ab­schluss ei­nes ei­genständi­gen Ta­rif­ver­tra­ges mit den in der An­la­ge Ast 11 ge­nann­ten In­hal­ten durch­zu­set­zen. Aus dem An­trag und sei­ner Be­zug­nah­me auf die bei­gefügte An­la­ge er­gibt sich in Ver­bin­dung mit der Be­gründung des An­tra­ges das ge­naue Kla­ge­be­geh­ren. Ein sol­cher An­trag ist aus­rei­chend be­stimmt.

Auch der An­trag des Verfügungsklägers zu 3. ist zulässig. Ein Un­ter­las­sungs­an­trag ei­nes Ar­beit­ge­ber­ver­ban­des, der sich ge­gen den Auf­ruf von Ar­beit­neh­mern zu Streiks bei sei­nen Mit­glieds­un­ter­neh­men rich­tet, ist zulässig (BAG, Ur. v. 24.04.2007, AZ.: 1 AZR 252/06).

II.

Die Verfügungskläger können ihr Be­geh­ren auch in der gewähl­ten Ver­fah­rens­art ge­richt­lich gel­tend ma­chen. Der Er­lass der be­gehr­ten Un­ter­las­sungs­verfügung im Ar­beits­kampf ist statt­haft, die ver­fas­sungs­recht­lich in Art. 9 Abs. 3 GG ga­ran­tier­te Ar­beits­kampf­frei­heit schließt einst­wei­li­ge An­ord­nun­gen im We­ge der einst­wei­li­gen Verfügung nicht aus (LAG Schles­wig-Hol­stein, Urt. v. 25.11.1999, NZA–RR 2000, 143; LAG Hamm, Urt. v. 31.05.2000, a.a.O.; Wal­ker, Einst­wei­li­ger Rechts­schutz im Ar­beits­kampf, ZfA 1995, 185, 188).

III.

Die ört­li­che Zuständig­keit des Ar­beits­ge­richts Chem­nitz ist ge­ge­ben.

Mit Be­schluss vom 04.10.2007 (Bl. 507 bis 512 d.A.) wur­de gemäß §§ 48 Abs. 1 ArbGG, 17 a Abs. 3 Satz 2 GVG über die Fra­ge der ört­li­chen Zuständig­keit vor­ab ent­schie­den. Auf den Be­schluss­in­halt wird im Übri­gen Be­zug ge­nom­men.

C.

Der Kla­ge­an­trag ist auch be­gründet, so­weit mit ihm die Un­ter­sa­gung ge­genüber der Verfügungs­be­klag­ten be­gehrt wur­de, ih­re Mit­glie­der und sons­ti­ge Ar­beit­neh­mer, die bei der DB Fern­ver­kehr AG oder der Rai­li­on Deutsch­land AG beschäftigt sind, zu Streiks auf­zu­ru­fen und/oder in den Be­trie­ben die­ser bei­den Un­ter­neh­men durch­zuführen, um den Ab­schluss ei­nes ei­genständi­gen Ta­rif­ver­tra­ges mit den in der An­la­ge Ast 11 ge­nann­ten In­hal­ten durch­zu­set­zen.

Die Vor­aus­set­zun­gen für den Er­lass ei­ner hier­auf ge­rich­te­ten einst­wei­li­gen Verfügung im Ar­beits­kampf sind gemäß den §§ 62 Abs. 2 ArbGG, 920 ff., 935 ff. ZPO erfüllt. 

I.

Der Er­lass ei­ner einst­wei­li­gen Verfügung setzt die sub­stan­ti­ier­te Dar­le­gung und Glaub­haft­ma­chung der erfüll­ten Vor­aus­set­zun­gen ei­nes Verfügungs­an­spru­ches, mit­hin die Dar­le­gung der Rechts­wid­rig­keit der zu un­ter­sa­gen­den Ar­beits­kampf­maßnah­me vor­aus (Ger­mel­mann/Mat­thes/Prütting § 62 ArbGG, Rz 91).

Die Verfügungskläger genügen mit ih­rem Vor­trag die­sen An­for­de­run­gen und sie ha­ben ei­nen An­spruch ge­genüber der Verfügungs­be­klag­ten auf Un­ter­las­sung der be­ab­sich­tig­ten Streiks in den Be­trie­ben der im Te­nor ge­nann­ten Un­ter­neh­men. 

- 17 -

1. Der An­spruch er­gibt sich aus §§ 1004, 823 Abs. 1 BGB, da der Streik nicht rechtmäßig wäre. Ein nicht rechtmäßiger Streik stellt ei­nen rechts­wid­ri­gen Ein­griff in das Recht am ein­ge­rich­te­ten und aus­geübten Ge­wer­be­be­trieb dar (BAG, Urt. v. 21.12.1982, AP Nr. 76 zu Art. 9 GG Ar­beits­kampf; BAG, Urt. v. 12.09.1984, AP Nr. 81 zu Art. 9 GG Ar­beits­kampf).

a) Die Rechts­wid­rig­keit des be­ab­sich­tig­ten Streiks er­gibt sich da­bei nicht aus dem Ge­sichts­punkt der Störung der Ar­beits­kampf­pa­rität.

Das Prin­zip der Kampf­pa­rität wird all­ge­mein als Vor­aus­set­zung der Funk­ti­onsfähig­keit des ge­sam­ten Ta­rif­sys­tems be­trach­tet (Kis­sel, Ar­beits­kampf­recht, § 32 Rn 1 bis 6; Ga­mill­scheg, Kol­lek­ti­ves Ar­beits­recht, Bd. I, § 20 IV S. 968 ff). Be­reits in der ers­ten Ent­schei­dung des Großen Se­nats des BAG von 1955 (BAG GS, Urt. v. 28.01.1955, AP Nr. 1 zu Art. 9 GG Ar­beits­kampf) hat das BAG den Ar­beits­kampf als Rin­gen um gleich­wer­ti­ge Ver­hand­lungs­chan­cen ver­stan­den und dar­aus ein maßstab­bil­den­des Struk­tur­prin­zip des ge­sam­ten Ar­beits­kamp­fes in Ge­stalt des Pa­ritätsprin­zips ab­ge­lei­tet. Das BAG hat dar­in zum Aus­druck ge­bracht, dass es im Rah­men der Ta­rif­au­to­no­mie durch Ver­hand­lun­gen und not­falls durch Ausübung von Druck und Ge­gen­druck zum Ab­schluss von Ta­rif­verträgen und da­mit zu ei­ner kol­lek­ti­ven Re­ge­lung von Ar­beits­be­din­gun­gen kom­men soll. Wenn nur die Ar­beit­neh­mer­sei­te Kampf­mit­tel zur Verfügung hätte und der Ar­beit­ge­ber auf ein „Dul­den und Durch­ste­hen“ des Ar­beits­kamp­fes be­schränkt wäre, be­ste­he die Ge­fahr, dass die Re­ge­lung von Ar­beits­be­din­gun­gen nicht mehr auf ei­nem Sys­tem frei­er Ver­ein­ba­run­gen be­ru­he. Das Aus­sper­rungs­recht des Ar­beit­ge­bers sah das BAG durch die­ses Prin­zip be­gründet. Die­ser An­satz wur­de dann in wei­te­ren Ent­schei­dun­gen zum Aus­sper­rungs­recht un­verändert ver­tre­ten und wei­ter dif­fe­ren­ziert (BAG GS Urt. v. 21.04.1971, AP Nr. 43 zu Art. 9 GG Ar­beits­kampf). Das Prin­zip der Kampf­pa­rität wird seit­dem als Vor­aus­set­zung der Funk­ti­onsfähig­keit des ge­sam­ten Ta­rif­sys­tems be­trach­tet, denn nur bei pa­ritäti­scher Kampfstärke der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ist de­ren Ver­hand­lungs­ge­wicht bei Ab­schluss ei­nes Ta­rif­ver­tra­ges gewähr­leis­tet (Kis­sel, Ar­beits­kampf­recht, § 32 Rz 1 bis 6; ArbG Düssel­dorf, Urt. v. 01.08.2007, 11 Ga 74/07).

Ent­ge­gen der von den Verfügungsklägern ver­tre­te­nen An­sicht wären sie nach Ab­schluss des für al­le Ar­beit­neh­mer gel­ten­den Ta­rif­ver­tra­ges der TG TRANS­NET/GDBA vom 09.07.2007 nicht aus Rechts­gründen dar­an ge­hin­dert, die Streiks der Verfügungs­be­klag­ten mit ei­ge­nen Kampf­maßnah­men zu be­ant­wor­ten, so dass sie die­se le­dig­lich „Dul­den und Durch­ste­hen“ müss­ten. Ei­ner Aus­sper­rung durch die Ar­beit­ge­ber­sei­te würde ei­ne sich aus dem mit der TG

- 18 -

TRANS­NET/GDBA er­ge­ben­de Frie­dens­pflicht nicht ent­ge­gen­ste­hen. Aus­ge­hend vom Wort­laut – ins­be­son­de­re der Pro­to­koll­no­tiz – des § 9 des Ta­rif­ver­tra­ges mit der TG TRANS­NET/GDBA vom 09.07.2007 steht den Ar­beit­neh­mern so lan­ge kein An­spruch aus dem Ta­rif­ver­trag zu, so lan­ge ein Ta­rif­ver­trag der GDL über den glei­chen Re­ge­lungs­ge­gen­stand nach­wirkt und ein ein­mal ent­stan­de­ner An­spruch erlöschen würde, wenn die GDL ei­nen ei­genständi­gen Ta­rif­ver­trag ab­sch­ließt. Der Ar­beit­neh­mer hat hier­nach kei­nen An­spruch aus den Re­ge­lun­gen der §§ 3 bis 8, wenn nicht die GDL sich die­sem Ta­rif­ver­trag an­sch­ließt, da an­de­ren­falls ihr Ta­rif­ver­trag wei­ter nach­wirkt.

In der Recht­spre­chung ist darüber hin­aus an­er­kannt, dass eben­so wie die or­ga­ni­sier­ten Ar­beit­neh­mer auch die nicht oder an­ders or­ga­ni­sier­ten Ar­beit­neh­mer aus­ge­sperrt wer­den dürfen (BAG, Urt. v. 18.02.2003, AP Nr. 163 zu Ar. 9 GG Ar­beits­kampf). So­weit die Verfügungskläger­sei­te dar­auf hin­weist, dass dies dann nicht gel­te, wenn ge­genüber den an­ders or­ga­ni­sier­ten Ar­beit­neh­mern ei­ne Frie­dens­pflicht aus ei­nem be­reits gülti­gen Ta­rif­ver­trag be­ste­he, so greift dies aus dem Vor­ge­sag­ten im vor­lie­gen­den Fall nicht. Darüber hin­aus weist der Verfügungs­be­klag­ten­ver­tre­ter zu­tref­fend dar­auf hin, dass je­de Ta­rif­ver­trags­par­tei von der ver­trag­li­chen Pflicht ge­trof­fen wer­de, kei­ne Ar­beitskämp­fe ge­gen die­sen Ta­rif­ver­trag zu führen und auch die An­stif­tung ih­rer Mit­glie­der zu ei­nem sol­chen Ar­beits­kampf zu un­ter­las­sen (BA­GE 3, 280, 283). Um ei­ne Verände­rung des mit der TG TRANS­NET/GDBA be­ste­hen­den Ta­rif­ver­tra­ges geht es je­doch vor­lie­gend nicht.

b) Ei­ne Rechts­wid­rig­keit des Streiks er­gibt sich auch nicht we­gen Ver­let­zung der re­la­ti­ven Frie­dens­pflicht.

Die ge­setz­li­che, dem Ta­rif­ver­trag im­ma­nen­te – re­la­ti­ve – Frie­dens­pflicht ei­nes Ta­rif­ver­tra­ges ver­bie­tet den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en, ei­nen be­ste­hen­den Ta­rif­ver­trag in­halt­lich da­durch in Fra­ge zu stel­len, dass sie Ände­run­gen oder Ver­bes­se­run­gen ver­trag­lich ge­re­gel­ter Ge­genstände mit Mit­teln des Ar­beits­kamp­fes er­rei­chen wol­len. Es ist nämlich ge­ra­de das Ziel von Ta­rif­verträgen, ei­ne Frie­dens­ord­nung für de­ren je­wei­li­gen Re­ge­lungs­ge­gen­stand zu tref­fen (BAG, Urt. v. 27.06.1989, EzA Art. 9 GG Ar­beits­kampf Nr. 94; BAG, Urt. v. 10.12.2002, AP Nr. 162 zu Art. 9 GG Ar­beits­kampf). Die sach­li­che Reich­wei­te der re­la­ti­ven Frie­dens­pflicht ist nach ganz h. M. nicht auf die Ge­genstände be­grenzt, die in ei­nem Ta­rif­ver­trag ein­deu­tig und ex­pli­zit ge­re­gelt sind. Dem­ent­spre­chend sind auch nicht nur sol­che Kampf­maßnah­men ver­bo­ten, die auf ei­ne di­rek­te Ände­rung der Be­stim­mun­gen des lau­fen­den Ta­rif­ver­tra­ges ge­rich­tet sind. Seit der Ent­schei­dung des BAG vom 14.11.1958 (AP Nr. 4 zu § 1 TVG Frie­dens­pflicht) geht die h. M. da­von aus, dass

- 19 -

die kampf­wei­se Durch­set­zung all der­je­ni­gen Ta­rif­for­de­run­gen aus­ge­schlos­sen ist, die mit der ta­rif­lich ge­re­gel­ten Ma­te­rie der­ge­stalt in ei­nem „in­ne­ren sach­li­chen Zu­sam­men­hang“ steht, dass ih­re Erfüllung das wirt­schaft­li­che Ge­wicht der in dem wei­te­ren Ta­rif­ver­trag fest­ge­leg­ten Ar­beits­be­din­gun­gen verändert (BAG, Urt. v. 10.12.2002, AP Nr. 162 zu Art. 9 GG Ar­beits­kampf).

Der Verfügungskläger­ver­tre­ter weist wei­ter­hin dar­auf hin, dass der Um­fang ei­nes sol­chen in­ne­ren sach­li­chen Zu­sam­men­hangs im We­ge der Aus­le­gung zu er­mit­teln und hier­bei auch auf Ab­sicht und Wil­le der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ab­zu­stel­len sei (Wie­de­mann-Thüsing, § 1 TVG Rn 885). Darüber hin­aus sei die Geschäfts­grund­la­ge zu er­mit­teln und in dem Fall, in dem die Aus­le­gung nach den vor­ge­nann­ten Grundsätzen nicht wei­terführe, der Um­fang des sach­li­chen in­ne­ren Zu­sam­men­hangs nach den im Ar­beits- und So­zi­al­le­ben übli­chen An­schau­un­gen fest­zu­stel­len (Ot­to, Ar­beits­kampf- und Sch­lich­tungs­recht, § 7 Rn 4; Wie­de­mann-Thüsing, § 1 TVG, Rn 885).

Auf die Schwie­rig­kei­ten bei der Be­ant­wor­tung der Fra­ge, ob ein sol­cher „in­ne­rer Zu­sam­men­hang“ an­ge­nom­men wer­den kann und das Spek­trum der hier­zu ver­tre­ten­den An­sich­ten wur­de im Schrift­tum mehr­fach hin­ge­wie­sen. So­weit man die Frie­dens­pflicht auch noch auf die For­de­run­gen be­zie­hen woll­te, die im Blick­punkt ei­ner „wirt­schaft­li­chen Be­trach­tungs­wei­se“ mit dem noch gel­ten­den Ta­rif­recht zu­sam­menhängen (Gift, Pro­ble­me der Frie­dens­pflicht, DB 1959, 651 ff.; G. Müller, Pro­ble­me der Frie­dens­pflicht, DB 1959, 515) wird deut­lich, dass es hier kla­re­rer Ab­gren­zungs­kri­te­ri­en be­darf. Die Er­stre­ckung der Frie­dens­pflicht aus ei­nem Ta­rif­ver­trag auf an­de­re Ta­rif­verträge der­sel­ben Par­tei­en kann da­her nur bei aus­drück­li­cher Ver­ein­ba­rung be­jaht wer­den (Däubler/Schu­mann Rd­Nr. 539; LAG Ham­burg, Urt. v. 24.03.1987, LA­GE Nr. 33 zu Art. 9 Ar­beits­kampf). Die für die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ge­ge­be­ne Möglich­keit, den Sach­zu­sam­men­hang zwi­schen meh­re­ren Ta­rif­verträgen her­zu­stel­len, ist nicht zu leug­nen. Eben­so we­nig ist je­doch auch zu leug­nen, dass es den Ver­trags­par­tei­en ob­liegt, ent­spre­chen­de ver­trag­li­che Ge­stal­tun­gen hierfür zu wählen. 

Ei­ne Frie­dens­pflicht­ver­let­zung mit Rück­sicht auf die un­gekündig­ten ta­rif­li­chen Re­ge­lun­gen zur Beschäfti­gungs­si­che­rung (BeSiTV), Mit­ar­bei­ter­be­tei­li­gung (Ma-BetTV) so­wie dem Kon­zernZÜTV ist da­her nicht ge­ge­ben.
Es be­steht auch kei­ne Frie­dens­pflicht­ver­let­zung mehr aus dem vor dem Ar­beits­ge­richt Nürn­berg ab­ge­schlos­se­nen Ver­gleich nach Be­en­di­gung des Mo­de­ra­ti­ons­ver­fah­rens und mit Ab­lauf des 30.09.2007.

- 20 -

c) Die Rechts­wid­rig­keit er­gibt sich auch nicht aus der nicht erfüll­ten Ver­pflich­tung zu ge­mein­sa­men Ver­hand­lun­gen.

Al­le Bahn­ge­werk­schaf­ten, mit­hin die TRANS­NET/GDBA so­wie die Verfügungs­be­klag­te ha­ben sich in ei­ner Ver­ein­ba­rung vom 14.12.2004 zu ge­mein­sa­men Ver­hand­lun­gen mit dem Agv Mo Ve so­wie dem AGV­DE über ei­nen neu­en Ent­gelt­ta­rif­ver­trag in Form ei­nes Flächen­ta­rif­ver­tra­ges ver­pflich­tet. Die­se Ver­pflich­tung wur­de in der An­la­ge 1 zur Ab­schluss­ver­ein­ba­rung vom 28.02.2005 noch ein­mal wie­der­holt.
Ei­ne Rechts­wid­rig­keit der Streiks aus der un­verändert an­dau­ern­den Wei­ge­rung der Verfügungs­be­klag­ten, an ge­mein­sa­men Ver­hand­lun­gen teil­zu­neh­men, kann je­doch nach dem Ver­gleichs­schluss vor dem Ar­beits­ge­richt Nürn­berg (13 Ga 65/07) vom 10.08.2007und der Ver­ein­ba­rung vom 27.08.2007 über das Er­geb­nis des Mo­de­ra­ti­ons­ver­fah­rens nicht mehr be­gründet wer­den.

d) Die Rechts­wid­rig­keit des Streiks er­gibt sich wei­ter­hin nicht aus ei­ner nicht hin­rei­chend kon­kret for­mu­lier­ten Ar­beits­kampf­for­de­rung.

Der ursprüng­lich im Ent­wurf von der Verfügungs­be­klag­ten er­stell­te und vor­ge­leg­te FPTV um­fass­te in 79 Pa­ra­gra­fen Re­ge­lun­gen vom Gel­tungs­be­reich bis hin zum In­kraft­tre­ten und der Gel­tungs­dau­er. In sei­ner An­la­ge 2 ent­hielt er ei­ne De­fi­ni­ti­on des Be­griffs „Fahr­per­so­nal“ im Sin­ne die­ses Ta­rif­ver­tra­ges. In dem mit Schrei­ben vom 18.07.2007 ge­kenn­zeich­ne­ten „For­de­rungs­pa­ket der GDL zur Ta­rif­run­de 2007“ wird ein ei­genständi­ger Ta­rif­ver­trag für das Fahr­per­so­nal ge­for­dert, wo­bei die Verfügungs­be­klag­te auf den FPTV durch die gewähl­te For­mu­lie­rung Be­zug nimmt.
Darüber hin­aus erklärte der Bun­des­vor­sit­zen­de der Verfügungs­be­klag­ten mit Schrei­ben vom 13.07.2007, „dass die bis­he­ri­gen For­de­run­gen bezüglich Ent­gelt und Ar­beits­zeit“ auf­recht­er­hal­ten würden.
Un­ter fünf Zif­fern wer­den die Re­ge­lungs­in­hal­te schließlich kon­kre­ti­siert. Zum Bei­spiel wird das an­ge­streb­te Mo­nat­s­ta­bel­len­ent­gelt mit ei­ner Min­dest­for­de­rung in Höhe von 31 % so­wie die ge­for­der­te Verände­rung der Ar­beits­zeit­be­stim­mun­gen un­ter An­ga­be der ma­xi­ma­len Schichtlängen­dau­er un­ter der Min­dest­an­rech­nung von sechs Ar­beits­stun­den pro Schicht oder die un­ter Zif­fer 5 be­gehr­te Verkürzung der un­un­ter­bro­che­nen Fahr­zeit auf der Lo­ko­mo­ti­ve um ei­ne St­un­de kon­kret be­nannt. Da­mit genügt die Verfügungs­be­klag­te ih­rer Kon­kre­ti­sie­rungs­ver­pflich­tung.

- 21 -

e) Die Rechts­wid­rig­keit des Streiks er­gibt sich schließlich auch nicht dar­aus, dass der an­ge­streb­te Ta­rif­ver­trag nach dem Grund­satz der Ta­rif­ein­heit nach sei­nem Ab­schluss nicht zur An­wen­dung käme und da­her der hier­zu geführ­te Streik un­verhält­nismäßig wäre.

Nach dem durch die Recht­spre­chung des BAG ent­wi­ckel­ten Grund­satz der Ta­rif­ein­heit und der Ta­rif­ver­trags­spe­zia­lität wird der sach­fer­ne­re Ta­rif­ver­trag in den Fällen be­ste­hen­der Ta­rif­kon­kur­renz als auch der Ta­rifp­lu­ra­lität durch den „spe­zi­el­le­ren “ Ta­rif­ver­trag ver­drängt.

Der Grund­satz der Ta­rif­ein­heit hat im Ta­rif­ver­trags­ge­setz kei­nen Nie­der­schlag ge­fun­den, folgt aber aus den über­ge­ord­ne­ten Prin­zi­pi­en der Rechts­si­cher­heit und Rechts­klar­heit. Recht­li­che und tatsächli­che Un­zu­träglich­kei­ten, die sich aus ei­nem Ne­ben­ein­an­der oder aus der Nicht­an­wen­dung von Ta­rif­verträgen in ei­nem Be­trieb er­ge­ben, sol­len hier­durch ver­mie­den wer­den. Die An­wen­dung meh­re­rer Ta­rif­verträge, die von ver­schie­de­nen Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ab­ge­schlos­sen wur­den, in ei­nem Be­trieb ne­ben­ein­an­der, muss zu prak­ti­schen, kaum lösba­ren Schwie­rig­kei­ten führen. Rechts­nor­men ei­nes Ta­rif­ver­tra­ges über be­trieb­li­che und be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­che Fra­gen gel­ten gemäß § 3 Abs. 2 TVG für al­le Be­trie­be, de­ren Ar­beit­ge­ber ta­rif­ge­bun­den ist. Ist die­ser aber an zwei Ta­rif­verträge ge­bun­den, muss zu­min­dest in­so­weit ent­schie­den wer­den, wel­chem der Vor­rang ein­zuräum­en ist. Ei­ne Ab­gren­zung zwi­schen Be­triebs­nor­men und In­halts­nor­men be­rei­tet oft tatsächli­che Schwie­rig­kei­ten, zu­mal hier auch Über­schei­dun­gen möglich sind. Des­halb ist al­lein die be­triebs­ein­heit­li­che An­wen­dung des spe­zi­fi­schen Ta­rif­ver­tra­ges un­ter An­knüpfung an die Ta­rif­bin­dung des Ar­beit­ge­bers ge­eig­net, tatsächli­che Schwie­rig­kei­ten bei der An­wen­dung meh­re­rer Ta­rif­verträge in ei­nem Be­trieb zu ver­mei­den (BAG, Urt. v. 05.09.1990, NZA 91, 202, 204; BAG, Urt. v. 20.03.91, NZA 91, 736, 738).

Ent­ge­gen der von der Verfügungs­be­klag­ten ver­tre­te­nen Auf­fas­sung de­fi­niert das BAG hier­bei die „Spe­zia­lität“ nicht in dem Sin­ne, dass sich der spe­zi­el­le­re Ta­rif­ver­trag auf ei­ne be­stimm­te Grup­pe von Ar­beit­neh­mern, hier das Fahr­per­so­nal, be­zieht, son­dern es de­fi­niert die „Spe­zia­lität“ da­nach, ob der Ta­rif­ver­trag der Si­tua­ti­on im Be­trieb in räum­li­cher, be­trieb­li­cher, fach­li­cher und persönli­cher Hin­sicht am nächs­ten steht und des­halb den Er­for­der­nis­sen und Ei­gen­ar­ten des Be­trie­bes und der dar­in täti­gen Ar­beit­neh­mer am bes­ten Rech­nung trägt (BAG, Urt. 20.03.91, a. a. O.).

- 22 -

Die von dem BAG im Jah­re 1957 be­gründe­te Recht­spre­chung hat viel­fa­che Kri­tik im Schrift­tum er­fah­ren (BAG, Urt. v. 29.03.1957, AP Nr. 4 zu § 4 TVG Ta­rif­kon­kur­renz; Bay­reu­ther, NZA 2006, 642, 643; Bay­reu­ther, BB 2005, 2633; Buch­ner, BB 2003, 2121; Schaub, RdA 2003, 378, 380). Die geäußer­te Kri­tik weist zum ei­nen auf die feh­len­de Rechts­grund­la­ge für das Prin­zip der Ta­rif­ein­heit, über­wie­gend je­doch auf ei­ne Ver­let­zung von Art. 9 Abs. 3 GG hin. Zum ei­nen wer­de die in­di­vi­du­el­le po­si­ti­ve Ko­ali­ti­ons­frei­heit der Ar­beit­neh­mer ver­letzt und sie würden um die „Früch­te ih­rer Ko­ali­ti­ons­mit­glied­schaft“ ge­bracht, zum an­de­ren sei die kol­lek­ti­ve Ko­ali­ti­ons­frei­heit der Ge­werk­schaft ver­letzt, de­ren Ta­rif­ver­trag ver­drängt wer­de. Art. 9 Abs. 3 GG schütze nicht nur den Be­stand der Ko­ali­ti­on an sich, ih­re or­ga­ni­sa­to­ri­sche Aus­ge­stal­tung, son­dern auch ih­re Betäti­gung, wo­zu ins­be­son­de­re der Ab­schluss von Ta­rif­verträgen gehöre. Die lan­ge vom BVerfG ver­tre­te­ne Kern­be­reichs­for­mel der Ko­ali­ti­ons­betäti­gung sei durch das Ge­richt vor nun­mehr über 10 Jah­ren auf­ge­ge­ben wor­den (BVerfG ZIP 1996, 470; Lin­de­mann/Si­mon BB 2006, 1852, 1856; Rieb­le, BB 2003, 1227, 1228).

Un­ter Hin­weis auf die Ent­schei­dun­gen des BAG, de­nen sich Zwei­fel an der Rich­tig­keit des Grund­sat­zes der Ta­rif­ein­heit ent­neh­men ließen und die Kon­stel­la­tio­nen ak­zep­tier­ten, in de­nen in ei­nem Be­trieb meh­re­re Ta­rif­verträge zur Gel­tung kom­men, oh­ne dass das BAG auf ei­ne auflösungs­bedürf­ti­ge Ta­rifp­lu­ra­lität hin­ge­wie­sen hätte, wur­de ei­ne gänz­li­che Auf­ga­be oder doch weit­ge­hen­de Ein­schränkung die­ses Grund­sat­zes mit den Ent­schei­dun­gen des BAG vom 21.03.2007 (Az.: 4 ABR 19/06) er­war­tet und zum „Mut zum Wech­sel“ auf­ge­ru­fen (Thüsing/von Me­dem, ZIP 2007, 510 ff.; BAG NZA 1994, 667; BAG NZA 1994, 1038; BAG ZIP 2001, 1555).

Die ak­tu­el­le Dis­kus­si­on im Schrift­tum und in der Recht­spre­chung zur Auf­recht­er­hal­tung oder Auf­ga­be des Grund­sat­zes der Ta­rif­ein­heit stellt sich im Er­geb­nis da­mit wie folgt dar:

Das BAG hat die­sen Grund­satz bis­lang nicht auf­ge­ge­ben. Ob die für den 21.03.2007 er­war­te­ten Ent­schei­dun­gen des 4. Se­nats ei­ne Ab­kehr von die­sem Grund­satz ein­ge­lei­tet oder ge­bracht hätten, kann nicht be­ant­wor­tet wer­den, da die Ent­schei­dun­gen auf­grund des Ver­fah­rens­ver­laufs ent­behr­lich wur­den. Kri­ti­ker die­ses Grund­sat­zes wei­sen zu­tref­fend dar­auf hin, dass es Ent­schei­dun­gen an­de­rer Se­na­te des BAG gibt, die als Be­leg für be­ste­hen­de Zwei­fel an der Rich­tig­keit die­ses Grund­sat­zes ver­stan­den wer­den können. Darüber hin­aus gibt es Ent­schei­dun­gen, die bei Vor­lie­gen an­de­rer Kon­stel­la­tio­nen das Ne­ben­ein­an­der kon­kur­rie­ren­der Ta­rif­verträge, z. B. im Rah­men ei­nes Be­triebsüber­gangs nach § 613 a BGB zu­las­sen oder die durch die Ab­kehr der bis­her geübten In­ter­pre­ta­ti­on von

- 23 -

dy­na­mi­schen Be­zug­nah­me­klau­seln als Gleich­stel­lungs­ab­re­de ei­ne Ab­wen­dung von die­sem Pos­tu­lat der Ta­rif­ein­heit an­zukündi­gen schei­nen (BAG NZA 2006, 607).
Un­be­streit­bar können die Kri­ti­ker der Recht­spre­chung zum Grund­satz der Ta­rif­ein­heit noch nicht zu al­len Pro­blem­punk­ten Lösungsmöglich­kei­ten an­bie­ten. Bei­spiel­haft wird auf die auch vom Verfügungs­be­klag­ten­ver­tre­ter ver­tre­te­ne An­sicht, dass ein dem Ar­beit­ge­ber nicht zu­ste­hen­des Fra­ge­recht nach der Ge­werk­schafts­zu­gehörig­keit un­pro­ble­ma­tisch sei, da ja der Ar­beit­neh­mer je­den­falls im Pro­zess sei­ne Ver­bands­zu­gehörig­keit zur Durch­set­zung sei­ner Rech­te dar­le­gen und be­wei­sen müsse, ver­wie­sen. Auch die Fälle des un­gelösten Span­nungs­verhält­nis­ses zwi­schen den Re­ge­lun­gen des § 87 Abs. 1 und § 77 Abs. 3 Be­trVG d. h. die Fra­ge, auf wel­chen Ta­rif­vor­rang hier ab­zu­stel­len ist, bedürfen noch ei­ner be­frie­di­gen­den Lösung. Auch die Fra­ge des an­ge­mes­se­nen Um­gangs des Ar­beit­ge­bers mit dem zu befürch­ten­den „Ge­werk­schafts-Hop­ping“, d. h. dem mögli­chen Wech­sel der Ge­werk­schafts­zu­gehörig­keit, um in den Ge­nuss güns­ti­ger ta­rif­ver­trag­li­cher Re­ge­lun­gen zu kom­men, bedürf­te ei­ner sach­ge­rech­ten Be­ant­wor­tung.
An­ge­sichts des da­mit als of­fen zu be­zeich­nen­den Dis­kus­si­ons­pro­zes­ses zur Auf­recht­er­hal­tung oder zur Auf­ga­be des Grund­sat­zes der Ta­rif­ein­heit und der vielfälti­gen hier­zu ver­tre­te­nen An­sich­ten stimmt die Kam­mer – wie be­reits in den Ent­schei­dun­gen zum AZ.: 7 Ga 15/07 und 7 Ga 16/07 – der Auf­fas­sung des Verfügungskläger­ver­tre­ters zu, dass bei der be­ab­sich­tig­ten Auf­ga­be des Grund­sat­zes der Ta­rif­ein­heit ei­ne Auf­fanglösung in Ge­stalt ei­nes neu­en Sys­tems ent­wi­ckelt wer­den müss­te, wie man bei Zu­las­sung der Ta­rifp­lu­ra­lität mit den ge­ge­be­nen recht­li­chen wie tatsächli­chen Un­zu­träglich­kei­ten und den sich hier­aus er­ge­ben­den Kon­se­quen­zen um­ge­hen soll­te. Zu­zu­stim­men ist der Auf­fas­sung, dass hier­zu wei­te­rer Aufklärungs- und Dis­kus­si­ons­be­darf be­steht.
Frag­lich er­scheint je­doch, ob man oh­ne die­se Klärung, was lösbar und hin­zu­neh­men ist, nicht zu­min­dest in Fällen der vor­lie­gen­den Art tatsächlich die ge­wohn­ten Bah­nen ver­las­sen soll­te (Be­p­ler, Ak­tu­el­le ta­rif­recht­li­che Fra­gen aus An­lass ei­nes BAG-Ur­teils vom 23.03.2005 in der Fest­schrift AR­GE Ar­beits­recht im Deut­schen An­walt­ver­ein, 791, 802). Ge­ra­de der vor­lie­gen­de Rechts­streit macht deut­lich, dass mit dem Hin­weis auf die Ta­rif­ein­heit der Verfügungs­be­klag­ten, ei­ner der ältes­ten Ge­werk­schaf­ten der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land, das ihr aus der Ver­fas­sung zu­ste­hen­de Recht des Art. 9 Abs. 3 GG, das nicht nur ih­ren Be­stand und ih­re or­ga­ni­sa­to­ri­sche Aus­ge­stal­tung, son­dern auch ih­re ko­ali­ti­ons­spe­zi­fi­sche Betäti­gungsmöglich­keit ga­ran­tiert, auf un­ab­seh­ba­re Zeit vor­ent­hal­ten wer­den würde. Der Ab­schluss ei­nes ef­fek­tiv wir­ken­den Ta­rif­ver­tra­ges könn­te ih­nen nie ge­lin­gen,

- 24 -

da er nach gängi­ger In­ter­pre­ta­ti­on stets durch ei­nen ein­schlägi­gen In­dus­trie­ta­rif­ver­trag ver­drängt würde (Grei­ner, Der Ar­beits­kampf der GDL, NZA 2007, 1023, 1025).
In­so­weit un­ter­schei­det sich die für ein einst­wei­li­ges Verfügungs­ver­fah­ren kenn­zeich­nen­de Si­tua­ti­on nicht von der ei­nes Haupt­sa­che­ver­fah­rens, da ei­ne höchst­rich­ter­li­che Ent­schei­dung die­ser Fra­ge gemäß § 72 Abs. 2 ArbGG i.V.m. § 545 ZPO so­wie ei­ner ggf. er­for­der­li­chen Mit­wir­kung des Großen Se­nats u.U. ein über meh­re­re Jah­re an­dau­ern­des Ver­fah­ren er­for­der­lich ma­chen könn­te.
Der vom Verfügungs­be­klag­ten in dem Ver­fah­ren 7 Ga 15/07 hier­aus ab­ge­lei­te­ten For­de­rung, dem Recht aus Art. 9 Abs. 3 GG den Vor­rang ein­zuräum­en, da hierfür auch die als „höchst­rich­ter­lich“ an­zu­se­hen­den Ent­schei­dun­gen ver­schie­de­ner Lan­des­ar­beits­ge­rich­te sprächen, wird da­her un­ter Auf­ga­be der bis­he­ri­gen Po­si­ti­on im Er­geb­nis zu­ge­stimmt. Dies gilt im vor­lie­gen­den Ver­fah­ren ins­be­son­de­re auch un­ter Berück­sich­ti­gung des schrift­lich fi­xier­ten Gesprächs­er­geb­nis­ses vom 27.08.2007 über das Mo­de­ra­ti­ons­ver­fah­ren un­ter der Mit­wir­kung von Herrn Prof. Kurt Bie­den­kopf und Herrn Dr. Hei­ner Geißler.
Hier­in erklärte sich der Ar­beit­ge­ber aus­drück­lich be­reit, Ta­rif­ver­hand­lun­gen ei­ner­seits mit der Verfügungs­be­klag­ten mit dem Ziel zu führen, ei­nen ei­genständi­gen Ta­rif­ver­trag, der Ent­gelt und Ar­beits­zeit­re­ge­lun­gen für Lo­ko­mo­tivführer um­fasst, zu führen, an­de­rer­seits mit der TG, um die Ent­gelt­struk­tur im Übri­gen neu zu re­geln. 

Auch wenn die Verfügungskläger­sei­te un­ter Hin­weis auf den wei­te­ren Wort­laut der Erklärung das gleich­falls for­mu­lier­te Ziel be­tont, ein kon­flikt- und wi­der­spruchs­frei­es Er­geb­nis zu er­hal­ten, so kann hier­in nicht die Bestäti­gung dafür ge­se­hen wer­den, dass aus Sicht der Ar­beit­ge­ber­sei­te die Ta­rif­ein­heit in den Un­ter­neh­men des DB-Kon­zerns da­mit ge­wahrt blei­ben soll­te. Das in Zif­fer 2 der Erklärung an­ge­streb­te Ziel des „kon­flikt- und wi­der­spruchs­frei­en Er­geb­nis­ses“ be­zieht sich auf die in­halt­li­che Be­wer­tung des Er­geb­nis­ses, während Zif­fer 1 aus­drück­lich die Form ei­nes „ei­genständi­gen Ta­rif­ver­tra­ges“ be­nennt. Die­se For­mu­lie­rung ist nicht aus­le­gungs­bedürf­tig.
Die Kam­mer geht da­von aus, dass die Ar­beit­ge­ber­sei­te da­mit ih­re grundsätz­li­che Be­reit­schaft zur An­er­ken­nung ei­nes ei­genständi­gen Ta­rif­ver­tra­ges zum Aus­druck ge­bracht hat, wenn auch nur, so­weit die un­ter Zif­fer 2 und 3 for­mu­lier­ten Vor­aus­set­zun­gen auch erfüllt sein würden.
Ei­ne Be­ru­fung auf den zur Un­wirk­sam­keit der Streiks führen­den Grund­satz der Ta­rif­ein­heit ist ihr da­mit nicht möglich.

- 25 -

f) Die Rechts­wid­rig­keit des Streiks in dem un­ter­sag­ten Um­fang er­gibt sich je­doch un­ter Berück­sich­ti­gung der Ge­mein­wohl­bin­dung als Aus­prägung des Verhält­nismäßig­keits­grund­sat­zes.

Das Ta­rif -und Ar­beits­kampf­recht steht vor ei­ner grund­le­gen­den Um­bruch­si­tua­ti­on, da klei­ne aber durch­set­zungs­star­ke Spar­ten -und Spe­zi­al­lis­ten­ge­werk­schaf­ten, de­ren Mit­glie­der „Schlüssel­funk­tio­nen“ in­ne­ha­ben, sehr ef­fi­zi­ent und ziel­ge­rich­tet ih­re Grup­pen­in­ter­es­sen durch­zu­set­zen ver­su­chen. Auf­grund die­ser Ef­fi­zi­enz be­steht die Ge­fahr ei­ner „über­schießen­den“ Wir­kung und dem Ein­tritt ei­ner Dis­pa­rität, zu Las­ten der Ar­beit­ge­ber­sei­te.
Ver­folgt je­de Be­rufs­grup­pe, die mehr oder we­ni­ger zufällig über Blo­cka­demöglich­kei­ten verfügt, ih­re ei­ge­nen In­ter­es­sen, droht ei­ne Ver­viel­fa­chung von Ar­beitskämp­fen mit gra­vie­ren­den Aus­wir­kun­gen auf die Volks­wirt­schaft. Hier­auf wird mit Recht hin­ge­wie­sen (Grei­ner, a.a.O).

Das Ge­mein­wohl be­schreibt aber die Gren­ze zwi­schen pro­por­tio­na­ler und un­pro­por­tio­na­ler Streik­in­ten­sität, so dass ein Streik das Ge­mein­wohl, d. h. die In­ter­es­sen der All­ge­mein­heit, nur in verhält­nismäßigem (pro­por­tio­na­lem) Um­fang be­ein­träch­tig­ten darf.

Ver­fas­sungs­recht­li­che Grund­la­ge für das Ar­beits­kampf­recht ein­sch­ließlich des Streik­rechts ist die in Art. 9 Abs. 3 GG ver­an­ker­te Ko­ali­ti­ons­frei­heit. Es herrscht Ei­nig­keit darüber, dass das Streik­recht nicht um sei­ner selbst Wil­len geschützt ist, son­dern nur als Mit­tel zum Zweck des Ab­schlus­ses von Ta­rif­verträgen. Durch Art. 9 Abs. 3 GG wird die Ko­ali­ti­on in ih­rem Be­stand und in ih­rer Betäti­gung zur Wah­rung und Förde­rung der Ar­beits- und Wirt­schafts­be­din­gun­gen geschützt. Ein we­sent­li­cher Zweck der von Art. 9 Abs. 3 GG geschütz­ten Ko­ali­tio­nen ist der Ab­schluss von Ta­rif­verträgen. Die Wahl der Mit­tel ist den Ko­ali­tio­nen grundsätz­lich selbst über­las­sen. Hier­zu gehören auch die Ar­beits­kampf­maßnah­men, die auf den Ab­schluss von Ta­rif­verträgen ge­rich­tet sind, und da­mit auch der Streik.
In ei­ner ver­floch­te­nen und wech­sel­sei­tig abhängi­gen Ge­sell­schaft be­schränken sich die Aus­wir­kun­gen der Streiks in na­he­zu al­len Bran­chen al­ler­dings nicht al­lein auf die Ta­rif­part­ner. Seit dem grund­le­gen­den Be­schluss des Großen Se­nats des BAG vom 21.04.1971 ent­spricht es ständi­ger Recht­spre­chung, dass Ar­beitskämp­fe un­ter dem obers­ten Ge­bot der Verhält­nismäßig­keit ste­hen. Aus dem Über­maßver­bot fol­ge, dass ein Ar­beits­kampf „die wirt­schaft­li­chen Ge­ge­ben­hei­ten“ berück­sich­ti­gen muss und das Ge­mein­wohl „nicht of­fen­sicht­lich ver­letz­ten darf“ (BAG, AP Nr. 43 zu Art. 9 GG Ar­beits­kampf; BVerfG, Urt. v. 18.12.1974, AP Nr. 23 zu Art. 9 GG).

- 26 -

Auch der BGH hat in sei­nem Ur­teil vom 31.01.1978 zum Flug­lot­sen­streik (BGHZ 70, 277 ff.) un­ter Be­zug­nah­me auf den Verhält­nismäßig­keits­grund­satz des Ar­beits­kampf­rech­tes dar­auf hin­ge­wie­sen, dass die frag­li­che Ak­ti­on der Flug­lot­sen „außer Verhält­nis zum ver­folg­ten Ziel“ ge­stan­den ha­be, da die Streiks ein un­gewöhn­li­ches Maß von Nach­tei­len und Be­las­tun­gen für Un­be­tei­lig­te, die kei­ner­lei Ein­fluss auf die Vorgänge neh­men konn­ten, zur Fol­ge ge­habt ha­be (BGHZ 70, 277, 281).
Auch wenn ei­ne ge­richt­li­che Kon­trol­le der Ta­rif­zie­le ( 1noch) zu un­ter­blei­ben hat, da sie dem Ge­dan­ken der Ta­rif­au­to­no­mie nicht ent­spricht (BVerfGE 84, 212, 231), so ist doch fest­zu­stel­len, dass es ge­ra­de in der durch das Grund­ge­setz den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en über­tra­ge­nen Ver­ant­wor­tung liegt, von ih­rer Ar­beits­kampf­frei­heit in ei­ner Wei­se Ge­brauch zu ma­chen, die die In­ter­es­sen der All­ge­mein­heit hin­rei­chend schont. Hier­in ist auch kei­ne Ta­rif­zen­sur zu se­hen, da die Ar­beits­ge­rich­te bei Prüfung der Fra­ge der Rechtmäßig­keit von Ar­beitskämp­fen le­dig­lich dar­auf ab­stel­len, ob die Gren­zen der Ta­rif­au­to­no­mie über­schrit­ten sind. Ei­ne sol­che Gren­ze stellt der Verhält­nismäßig­keits­grund­satz in sei­ner Aus­prägung der Ge­mein­wohl­bin­dung dar. Zu­tref­fend wird dar­auf hin­ge­wie­sen, dass der Ge­mein­wohl­bin­dung ei­nes Rechts oder sei­ner Ausübung nicht nur das Ei­gen­tum (Art. 14 GG) un­ter­liegt (Lieb, Der Ar­beits­kampf im öffent­li­chen Dienst, Ham­burg 2003, S. 233). Die Be­gren­zung des Streik­rechts durch den Be­griff des Ge­mein­wohls be­deu­tet, dass die Ko­ali­tio­nen zur Rück­sicht­nah­me ver­pflich­tet sind, wo sie in un­verhält­nismäßiger Wei­se Drit­t­in­ter­es­sen bzw. Schutzgüter der All­ge­mein­heit gefähr­den oder be­ein­träch­ti­gen. Dies sei ei­ne Be­gren­zung der Ko­ali­ti­ons­betäti­gung, die die all­ge­mei­nen Grundsätze des Miss­brauchs­ver­bots un­mit­tel­bar kon­kre­ti­sie­re (Scholz, in Maunz/Dürig/Her­zog, Art. 9 GG, Rn 274). In die­sem Zu­sam­men­hang sei auch auf die Bin­dung der Ko­ali­tio­nen an die all­ge­mei­ne So­zi­al­pflich­tig­keit hin­zu­wei­sen (Art. 14 Abs. 2 S. 2 GG ana­log). Als so­zia­le Ord­nungs­träger bzw. Auf­ga­ben­träger sei­en auch sie ins­be­son­de­re zur Rück­sicht­nah­me auf so­zi­al­staat­lich be­deut­sa­me Drit­t­in­ter­es­sen ver­pflich­tet (Scholz Rn 277; 350).
Es ent­spricht all­ge­mei­ner An­sicht, dass die All­ge­mein­heit ein ge­wis­ses Maß an Be­ein­träch­ti­gung ih­rer In­ter­es­sen zu er­dul­den hat (Kis­sel, § 27 Rn 12, 28 Rn 12,

- 27 -

14). Das Streik­recht hat je­doch dann hin­ter den In­ter­es­sen der All­ge­mein­heit zurück­zu­tre­ten und ei­ne re­le­van­te Ge­mein­wohl­be­ein­träch­ti­gung liegt dann vor, wenn die Be­lan­ge un­be­tei­lig­ter Drit­ter und der All­ge­mein­heit in un­erträgli­cher Wei­se in Mit­lei­den­schaft ge­zo­gen wer­den, das heißt ein ge­stei­ger­tes sach­lich ob­jek­ti­ves öffent­li­ches In­ter­es­se an der Un­ter­las­sung der Streik­maßnah­me, das heißt in ei­nem Fall von außer­gewöhn­li­cher Be­deu­tung vor­liegt.

Dies ist bei den bei­den im Te­nor un­ter Zif­fer 1 ge­nann­ten Un­ter­neh­men der Fall, da hier nicht nur die kon­kre­te Ar­beits­leis­tung Drit­ten ge­genüber un­mit­tel­bar zu er­brin­gen ist, son­dern auf­grund der Ge­ge­ben­hei­ten in Ge­stalt ei­ner eu­ro­pa­wei­ten Ver­net­zung wie zeit­li­chen Ver­zah­nung der Ausführung von bran­chen­spe­zi­fi­schen Spe­zi­al­trans­por­ten, die mit an­de­ren Ver­kehrs­mit­teln nicht möglich wären, ein Aus­wei­chen auf an­de­re An­bie­ter nicht möglich ist.

Die Ver­let­zung des Verhält­nismäßig­keits­prin­zips macht den Ar­beits­kampf nicht ins­ge­samt rechts­wid­rig (a.A. Kis­sel, § 29 Rn 54). Es ist viel­mehr ei­ne Be­schränkung der Ar­beits­kampf­maßnah­men auf das der Verhält­nismäßig­keit ent­spre­chen­de mil­de­re Maß er­for­der­lich. Bei an­de­rer Ent­schei­dung würden die Ar­beits­kampf­par­tei­en in ver­fas­sungs­wid­ri­ger Wei­se mit dem Ri­si­ko be­las­tet, dass ein ge­mes­sen an dem Um­fang des ge­sam­ten Ar­beits­kamp­fes ge­ringfügi­ger Re­gel­ver­s­toß die gan­ze Ta­rif­aus­ein­an­der­set­zung un­zulässig macht (Löwisch/Rieb­le, DB 93, 882).

2. Die zur Be­gründung ei­nes vor­beu­gen­den Un­ter­las­sungs­an­spruchs er­for­der­li­che Be­ge­hungs­ge­fahr ist auch ge­ge­ben.

Ein Un­ter­las­sungs­an­spruch gemäß § 1004 i.V.m. § 823 BGB ist nur dann ge­ge­ben, wenn ei­ne ob­jek­ti­ve, auf Tat­sa­chen ge­gründe­te ernst­li­che Ge­fahr der Rechts­ver­let­zung be­steht. Der An­spruch dient der Ab­wehr künf­ti­ger Be­ein­träch­ti­gun­gen. Um ei­ne wirk­sa­me Ver­hin­de­rung künf­ti­ger Rechts­ver­let­zun­gen zu gewähr­leis­ten, ist ein Un­ter­las­sungs­an­spruch be­reits dann be­gründet, wenn die dro­hen­de Ge­fahr ei­ner Be­ein­träch­ti­gung vor­liegt (Pa­landt-Bas­sen­ge, § 1004 BGB, Rn 32).

Die Vor­aus­set­zun­gen für den gel­tend ge­mach­ten Un­ter­las­sungs­an­spruch sind im vor­lie­gen­den Fall erfüllt, da die Maßnah­men für den Fol­ge­tag an­gekündigt wa­ren. 

- 28 -

II.

Es liegt auch ein Verfügungs­grund für den Er­lass ei­ner einst­wei­li­gen Verfügung vor.
164 Ein Verfügungs­grund ist gemäß §§ 62 Abs. 2 ArbGG, 935, 940 ZPO ge­ge­ben, wenn die Be­sorg­nis be­steht, dass die Ver­wirk­li­chung ei­nes Rech­tes oh­ne ei­ne als­bal­di­ge Re­ge­lung ver­ei­telt oder we­sent­lich er­schwert wird, oder wenn zur Ab­wen­dung we­sent­li­cher Nach­tei­le oder aus an­de­ren Gründen die Re­ge­lung ei­nes einst­wei­li­gen Zu­stan­des nötig ist.

Der Verfügungs­be­klag­ten­ver­tre­ter erklärte in der Sit­zung vom 04./05.10.2007, dass es bei der Verfügungs­be­klag­ten ei­nen Streik­be­schluss ge­be, nach dem am 05.10.2007 in der Zeit von 08:00 Uhr bis 11:00 Uhr ei­ne Streik­maßnah­me durch­geführt wer­den sol­le. Die Verfügungskläger, die nach dem Vor­ge­sag­ten ei­nen Un­ter­las­sungs­an­spruch in dem dar­ge­stell­ten Sin­ne ha­ben, können die­sen oh­ne Er­lass ei­ner einst­wei­li­gen Verfügung und oh­ne den Ver­lust des An­spru­ches durch Zeit­ab­lauf nicht wirk­sam un­ter­bin­den. Dies ist im We­ge ei­nes Haupt­sa­che­ver­fah­rens zwei­fel­los nicht möglich. 

D.

Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf den §§ 46 Abs. 2 ArbGG, 92 ZPO und ent­sprach im Aus­maß des je­wei­li­gen Ob­sie­gens/Un­ter­lie­gens in dem Rechts­streit.

E.

. Der Streit­wert war gemäß § 61 Abs. 1 ArbGG im Ur­teil fest­zu­set­zen. Die Höhe be­ruh­te in Er­man­ge­lung wei­te­rer An­halts­punk­te auf ei­ner ge­bo­te­nen Schätzung.

 

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 7 Ga 26/07  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880