Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Arbeitslosengeld II, Sittenwidrigkeit, Sittenwidriger Lohn, Mindestlohn
   
Gericht: Sozialgericht Berlin
Akten­zeichen: S55AS24521/10ER
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 01.09.2010
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen:
   

Gründe:

Die Be­tei­lig­ten strei­ten sich im Ver­fah­ren des einst­wei­li­gen Rechts­schut­zes über die auf­schie­ben­de Wir­kung von Wi­dersprüchen ge­gen Be­schei­de über die Re­du­zie­rung be­wil­lig­ter Grund­si­che­rungs­leis­tun­gen we­gen Sank­tio­nen nach § 31 SGB II.

Die An­trags­geg­ne­rin hat mit zwei Be­schei­den vom 2. Ju­li 2010 er­folg­te Leis­tungs­be­wil­li­gun­gen geändert und den Leis­tungs­um­fang je­weils um 107,70 Eu­ro (je­weils 30 Pro­zent) ge­min­dert. Hin­ter­grund war in ei­nem Fall ein nicht rea­li­sier­tes Ver­mitt­lungs­an­ge­bot als Hel­fe­rin im Gar­ten­bau bei der Fir­ma B g mbH (38,5 Wo­chen­stun­den bei ei­nem Mo­nats­lohn von 1.000,00 Eu­ro) und die Nicht­vor­la­ge ei­ner Mus­ter­be­wer­bung als Ver­let­zung der Ein­glie­de­rungs­ver­ein­ba­rung. Die Leis­tungs­re­du­zie­run­gen in ei­nem Ge­samt­um­fang von 215,40 Eu­ro sol­len ein­heit­lich für den Zeit­raum vom 1. Au­gust bis 31. Ok­to­ber 2010 gel­ten. Da­ge­gen hat die An­trag­stel­le­rin je­weils Wi­der­spruch ein­ge­legt.

Die An­trag­stel­le­rin be­an­tragt mit ih­rem An­trag vom 5. Au­gust 2010
die auf­schie­ben­de Wir­kung der Wi­dersprüche der An­trag­stel­le­rin vom 28. Ju­li 2010 ge­gen die Be­schei­de vom 14. Ju­li 2010 an­zu­ord­nen.

Die An­trags­geg­ne­rin hat mit Be­scheid vom 10. Au­gust 2010 ei­ne Sank­ti­on auf­ge­ho­ben und nur ei­ne Leis­tungskürzung von nun­mehr 107,70 Eu­ro auf­recht er­hal­ten.

Sie be­an­tragt,

den An­trag ab­zu­leh­nen.

Der Ein­tritt der auf­schie­ben­den Wir­kung der Wi­dersprüche war im Fal­le der An­trag­stel­le­rin fest­zu­stel­len. Da nicht zu er­ken­nen ist, wel­che Sank­ti­on durch die Be­klag­te auf­ge­ho­ben wur­de, al­so wel­chem Wi­der­spruch ab­ge­hol­fen wur­de, gilt dies für bei­de Wi­dersprüche. Da­mit wer­den Rech­te der Be­tei­lig­ten nicht ver­letzt, denn bei­de Be­schei­de er­wei­sen sich als rechts­wid­rig.

Nach § 86a Abs 1 Satz 1 SGG ha­ben Wi­der­spruch und Kla­ge auf­schie­ben­de Wir­kung. § 39 SGB II trifft ei­ne Spe­zi­al­re­ge­lung, nach wel­cher (in der Fas­sung bis 31.12.2008) Wi­der­spruch und An­fech­tungs­kla­ge ge­gen ei­nen Ver­wal­tungs­akt, der über Leis­tun­gen der Grund­si­che­rung für Ar­beit­su­chen­de ent­schei­det, kei­ne auf­schie­ben­de Wir­kung ha­ben (Nr. 1).

Dies be­deu­tet für den vor­lie­gen­den Fall, dass die mit den Wi­dersprüchen an­ge­foch­te­nen Ver­wal­tungs­ak­te, die Leis­tungs­ab­sen­kun­gen nach § 31 SGB II be­tref­fen, der auf­schie­ben­den Wir­kung nach der all­ge­mei­nen Vor­schrift des § 86a Abs 1 Satz 1 SGG nicht un­ter­lie­gen. In­so­weit räumt § 86b SGG auch für so­fort voll­zieh­ba­re Ver­wal­tungs­ak­te die Möglich­keit der An­ord­nung der auf­schie­ben­den Wir­kung ein.

Die­se An­ord­nung hat­te hier zu er­fol­gen, weil bei­de Be­schei­de er­heb­li­chen recht­li­chen Be­den­ken aus­ge­setzt sind und des­halb so­wohl das öffent­li­che In­ter­es­se als auch das Sus­pen­siv­in­ter­es­se der An­trag­stel­le­rin das Voll­zug­s­in­ter­es­se der An­trags­geg­ne­rin über­wie­gen, wes­halb der vom Ge­setz­ge­ber an­ge­ord­ne­te grundsätz­li­che Vor­rang des Voll­zug­s­in­ter­es­ses nicht wirk­sam wer­den kann. Be­ste­hen er­heb­li­che recht­li­che Be­den­ken er­heischt das Le­ga­litätsprin­zip Be­ach­tung, was so­wohl im

- 2 -

öffent­li­chen In­ter­es­se als auch im In­ter­es­se des ein­zel­nen Bürgers, das im Übri­gen auch vom All­ge­mein­in­ter­es­se zu be­ob­ach­ten ist, das Voll­zug­s­in­ter­es­se zurück­tre­ten las­sen muss.

Das er­folg­te Ver­mitt­lungs­an­ge­bot dürf­te aus ver­schie­de­nen Gründen un­zu­mut­bar ge­we­sen sein. Zum ei­nen ist ei­ne hin­rei­chen­de Be­fas­sung mit den fa­mi­liären Umständen der An­trag­stel­le­rin sei­tens der An­trags­geg­ne­rin zu ver­mis­sen. Die Pfle­ge­si­tua­ti­on kann sich sehr wohl als ei­ne für den Um­fang der Er­werbstätig­keit re­le­van­te Be­las­tungs­si­tua­ti­on dar­stel­len, die ei­ne Voll­zeit­beschäfti­gung als un­zu­mut­bar er­schei­nen las­sen dürf­te. Dies gilt selbst dann, wenn we­gen ei­nes Grund­pfle­ge­be­darfs von un­ter 45 Mi­nu­ten täglich ei­ne Pfle­ge­stu­fe iSd SGB XI noch nicht zu­zu­er­ken­nen ist, we­gen der er­for­der­li­chen haus­wirt­schaft­li­chen Ver­rich­tun­gen aber ein er­heb­li­cher Pfle­ge­auf­wand be­trie­ben wer­den muss. Da­bei ist der Pfle­ge­auf­wand ne­ben ei­ner Er­werbstätig­keit und den We­ge­zei­ten mit zu berück­sich­ti­gen. Selbst grundsätz­lich hin­zu­neh­men­de (übli­che) We­ge­zei­ten können in der Sum­me mit den Ar­beits­zei­ten und der zusätz­li­chen Pfle­ge­be­las­tung als un­zu­mut­bar er­schei­nen. Hier war die Si­tua­ti­on der häus­li­chen Pfle­ge der (nach An­ga­be der An­trag­stel­le­rin: schwer) de­men­ten Mut­ter der An­trag­stel­le­rin als Be­las­tungs­mo­ment auf­zuklären ge­we­sen. Die­se Umstände hat­te die An­trags­geg­ne­rin we­gen § 10 Abs 1 Nr 4 SGB II, Art 6 GG in die Zu­mut­bar­keits­be­ur­tei­lung ein­fließen zu las­sen. Die selbst nach Auf­fas­sung der An­trags­geg­ne­rin er­for­der­li­chen Er­mitt­lun­gen – sie­he Ein­glie­de­rungs­ver­ein­ba­rung – hat die An­trags­geg­ne­rin un­ter­las­sen bzw nicht vor ih­rer Ent­schei­dung ab­ge­schlos­sen. Der Be­scheid verstößt da­her ge­gen das Ver­bot des vor­zei­ti­gen Ver­fah­rens­ab­schlus­ses (ständi­ge Recht­spre­chung des BSG) und ist schon des­halb rechts­wid­rig.

Zum An­de­ren war die an­ge­bo­te­ne Ar­beits­ge­le­gen­heit we­gen ih­rer sit­ten­wid­ri­gen Vergütung un­zu­mut­bar (§ 10 Abs 1 Nr 5 SGB II). Es han­del­te es sich um die Ver­mitt­lung in ein Ar­beits­verhält­nis und nicht in ei­ne Maßnah­me mit Mehr­auf­wands­entschädi­gung. Ei­ne Ver­mitt­lung in rechts­wid­ri­ge Ar­beits­verhält­nis­se darf von der an das Ge­setz ge­bun­de­nen So­zi­al­ver­wal­tung nicht vor­ge­nom­men und schon gar nicht mit­tels Sank­tio­nen er­zwun­gen wer­den. Im vor­lie­gen­den Fal­le er­ge­ben sich er­heb­li­che Be­den­ken ge­gen die Rechtmäßig­keit des Stel­len­an­ge­bo­tes aus der Sit­ten­wid­rig­keit der Vergütung. Die Kam­mer hält der­zeit für Ber­lin bei ei­ner Voll­zeit­beschäfti­gung ei­ne mo­nat­li­che Brut­to­vergütung von we­ni­ger als 1035 EUR für sit­ten­wid­rig. Die Kam­mer folgt in­so­fern dem Ur­teil des So­zi­al­ge­richts Ber­lin vom 27.02.2006, Az. S 77 AL 742/05. Ein auffälli­ges Miss­verhält­nis, das die Sit­ten­wid­rig­keit im Sin­ne des § 138 Abs 1 BGB be­gründet, weil es ge­gen die in den grund­ge­setz­li­chen so­wie in Art 4 Nr 1 der Eu­ropäischen So­zi­al­char­ta als ein­fa­chem Bun­des­recht zum Aus­druck kom­men­den Wer­tent­schei­dun­gen verstößt, ist an­zu­neh­men, wenn der an­ge­bo­te­ne Lohn bei Voll­zeit­ar­beit un­ter dem Grund­si­che­rungs­ni­veau für ei­ne volljähri­ge al­lein­ste­hen­de Per­son oh­ne Un­ter­halts­ver­pflich­tun­gen, bei grund­si­che­rungs­recht­lich an­ge­mes­se­ner Un­ter­kunft und bei un­ein­ge­schränk­ter Er­werbsfähig­keit liegt. Un­ter Be­ach­tung der Wir­kung der we­sent­li­chen Ver­fas­sungs­maßstäbe des Grund­ge­set­zes, ins­be­son­de­re des Würde­an­spru­ches und des So­zi­al­staats­ge­bo­tes, wie auch der bun­des­ge­setz­li­chen Wert­vor­ga­ben des Art 4 Nr 1 der Eu­ropäischen So­zi­al­char­ta be­an­spru­chen die­se Wer­te über die zi­vil­recht­li­che Schutz­vor­schrift des § 138 Abs 1 BGB auch im pri­va­ten Ar­beits­verhält­nis zwin­gen­de Be­ach­tung. Die­se Wert­maßstäbe wur­den durch die Ent­schei­dung des BVerfG vom 9. Fe­bru­ar 2010 er­neut bestätigt. Un­se­re Ver­fas­sungs- und Rechts­ord­nung to­le­riert we­gen die­ser Vor­ga­ben grundsätz­lich kei­ne Ar­beits­vergütung, die dem Ar­beit­neh­mer bei voll­schich­ti­ger Beschäfti­gung und durch­schnitt­li­cher Ar­beits­leis­tung die Ab­si­che­rung be­reits der ei­ge­nen men­schenwürdi­gen Exis­tenz nicht er­laubt. Un­ter Zu­grun­de­le­gung der im zi­tier­ten Ur­teil des SG Ber­lin auf­ge­stell­ten Maßstäbe und un­ter Fort­schrei­bung der dort an­ge­wand­ten Wer­te ist für Ber­lin bei Voll­zeit­beschäfti­gung ei­ne Vergütung, die den Net­to­be­trag von 804,12 EUR/1035 EUR brut­to un­ter­schrei­tet, sit­ten­wid­rig we­gen ei­nes un­an­ge­mes­sen nied­ri­gen Loh­nes. Der Wert von 804,12 EUR er­rech­net sich wie folgt: er berück­sich­tigt den der­zeit gülti­gen grund­si­che­rungs­recht­li­chen Re­gel­be­darf von 359 EUR, durch­schnitt­lich als an­ge­mes­sen gel­ten­de Kos­ten der Un­ter­kunft und Hei­zung KdU (bei 45 m2 und 4,76 EUR/m2 Kalt­mie­te + 2,37 EUR/m2 Ne­ben- und Hei­zungs­kos­ten) von 320,85 EUR (nach der AV Woh­nen sind 378 EUR zulässig), so­wie die mit der Er­werbstätig­keit an­fal­len­den not­wen­di­gen Auf­wen­dun­gen: für ei­ne Mo­nats­kar­te von 57,5 EUR ab­zgl des An­teils für Fahr­kos­ten im Re­gel­satz: 5,56 % des Re­gel­sat­zes sie­he BR-Drs 206/04: 19,96 EUR, Auf­wen­dun­gen für not­wen­di­ge Ver­si­che­run­gen 30,00 EUR, für die Ries­ter­ren­te 41,40 EUR und Wer­bungs­kos­ten pau­schal (§ 6 I Nr 3a ALG II VO) 15,33 EUR. Ein Net­to­ein­kom­men von 804,12 EUR setzt für ei­nen al­lein­ste­hen­den Hil­fe­bedürf­ti­gen ei­nen Brut­to­lohn von 1035 EUR vor­aus (St­un­den­lohn bei ei­ner 38,5-St­un­den-Wo­che: 6,20 EUR). We­gen der wei­te­ren recht­li­chen Gründe ver­weist die Kam­mer auf das zi­tier­te Ur­teil des SG Ber­lin. Ei­ne sit­ten­wid­ri­ge Beschäfti­gung ist un­zu­mut­bar im Sin­ne von § 10 Abs 1 Nr 5 SGB II und darf oh­ne wei­te­re wich­ti­ge Gründe ab­ge­lehnt wer­den, selbst wenn der Hil­fe­be­darf da­durch re­du­ziert würde.

Im Fal­le der An­trag­stel­le­rin er­reicht die Vergütung trotz Voll­zeit­beschäfti­gung nicht die er­for­der­li­che Min­dest­vergütung. Die An­trag­stel­le­rin ist auch nicht dar­auf zu ver­wei­sen, sich ei­nen an­ge­mes­se­nen

- 3 -

Lohn ge­richt­lich zu er­strei­ten. Viel­mehr hat die An­trags­geg­ne­rin bei ih­ren Stel­len­an­ge­bo­ten die Rechtmäßig­keit der An­ge­bo­te von Amts we­gen vor­her zu prüfen.

Die Sank­ti­on we­gen der Nicht­vor­la­ge ei­ner Mus­ter­be­wer­bung als Ver­let­zung der ent­spre­chen­den Re­ge­lung in der Ein­glie­de­rungs­ver­ein­ba­rung er­scheint un­an­ge­mes­sen und ver­letzt da­her das Rechts­staats­ge­bot. Sie ver­letzt auch das Gleich­heits­ge­bot. Die­se ver­fas­sungs­recht­li­chen Vor­ga­ben sind bei der An­wen­dung auch der Vor­schrif­ten des SGB II zu wah­ren. Es lässt sich nicht fest­stel­len dass der Pflicht­wid­rig­keits­ge­halt der Ob­lie­gen­heits­ver­let­zung größer wäre als die Versäum­ung ei­nes Mel­de­ter­mins, was nur mit ei­ner 10 %-igen Sank­ti­on ge­ahn­det wird. Es fragt sich hier schon, in­wie­weit die Re­ge­lung über­haupt Ge­gen­stand ei­ner Ein­glie­de­rungs­ver­ein­ba­rung sein durf­te, mit der von der An­trags­geg­ne­rin be­an­spruch­ten Kon­se­quenz ei­ner 30 %-igen Sank­ti­on. Die An­trags­geg­ne­rin trägt da­zu vor, dass die Vor­la­ge der Mus­ter­be­wer­bung da­zu die­nen soll­te, Rück­schluss dar­auf zu neh­men, wie er­folg­reich Be­wer­bun­gen sein könn­ten und wel­cher In­te­gra­ti­ons­be­darf be­steht. Das sind Umstände, die ge­ra­de vor Ab­schluss der Ein­glie­de­rungs­ver­ein­ba­rung von Amts we­gen durch die An­trags­geg­ne­rin zu klären sind (wie auch die In­an­spruch­nah­me durch die Pfle­ge der Mut­ter). Ist den Be­tei­lig­ten der Ein­glie­de­rungs­be­darf nicht be­kannt, kann ei­ne Ein­glie­de­rungs­ver­ein­ba­rung nicht ver­langt und bei Nicht­zu­stan­de­kom­men der er­set­zen­de Ver­wal­tungs­akt nicht er­las­sen wer­den. Wird den­noch ei­ne Ein­glie­de­rungs­ver­ein­ba­rung ge­schlos­sen, kann die­se je­den­falls nicht Grund­la­ge ei­ner Sank­ti­on wer­den, weil die vom Ge­setz­ge­ber er­war­te­ten und sank­ti­onsfähi­gen Zie­le nicht Ge­gen­stand der so zu re­geln­den Ob­lie­gen­hei­ten sein können. An­ders ge­sagt: ei­ne sol­che Ver­ein­ba­rung stellt kei­ne Ein­glie­de­rungs­ver­ein­ba­rung im Sin­ne des § 31 Abs 1 SGB II dar, auch wenn sie von den Be­tei­lig­ten so be­zeich­net wur­de.

So­weit die An­trags­geg­ne­rin aus dem Nicht­vor­le­gen der Mus­ter­be­wer­bung schließt, dass kei­ne Ei­gen­be­wer­bun­gen vor­ge­nom­men wur­den, han­delt es sich um ei­ne an­de­re Ob­lie­gen­heits­ver­let­zung.

Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 193 SGG und berück­sich­tigt den Er­folg der Rechts­ver­fol­gung.

Die­ser Be­schluss ist un­an­fecht­bar (§ 173 Abs 3 Nr 1 SGG).

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht S55AS24521/10ER  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880