Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Kündigungsfrist, AGB-Kontrolle
   
Gericht: Arbeitsgericht Heilbronn
Akten­zeichen: 5 Ca 307/11
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 08.05.2012
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen:
   

Ar­beits­ge­richt Heil­bronn
Ak­ten­zei­chen: 5 Ca 307/11

(Bit­te bei al­len Schrei­ben an­ge­ben!)

Verkündet am 08.05.2012

Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

Im Na­men des Vol­kes

Ur­teil

In der Rechts­sa­che

G.
- Kläg. -

Proz.-Bev.:
Rechts­anwälte W. & Kol­le­gen

ge­gen

L. & Co. KG
- Bekl. -

Proz.-Bev.:
B. Rechts­an­walts­ge­sell­schaft mbH


hat das Ar­beits­ge­richt Heil­bronn - 5. Kam­mer - durch den Di­rek­tor des Ar­beits­ge­richts Dr. Witt, d. eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin D. und d. eh­ren­amt­li­chen Rich­ter K. auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 08.05.2012


für Recht er­kannt:

1. Die Kla­ge wird ab­ge­wie­sen.

2. Der Kläger trägt die Kos­ten des Rechts­streits.

3. Streit­wert: EUR 156.000,00.*

- 2 -

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über die Zulässig­keit ei­ner ar­beits­ver­trag­lich ver­ein­bar­ten Kündi­gungs­frist von 18 Mo­na­ten.

Der am 0.0.1980 ge­bo­re­ne Kläger ist Di­plom-Be­triebs­wirt und war ab 0.0..2005 als Einkäufer bei der s. Toch­ter der Be­klag­ten, der L. beschäftigt. Die Be­klag­te be­treibt in Eu­ro­pa ei­ne Su­per­markt­ket­te mit über 9.000 Fi­lia­len und über 170.000 Mit­ar­bei­tern. In Deutsch­land beschäftigt sie ca. 60.000 Mit­ar­bei­ter in über 3.300 Fi­lia­len. Die Ar­beits­vergütung des Klägers bei der L. be­trug zu­letzt jähr­lich EUR 0,00; ar­beits­ver­trag­lich war ei­ne Kündi­gungs­frist von ei­nem Mo­nat ver­ein­bart.

Mit Wir­kung zum 01.Au­gust 2009 wech­sel­te der Kläger zu der Be­klag­ten und ist seit­her für die­se als Ein­kaufs­lei­ter Ein­kauf In­ter­na­tio­nal tätig. Sein An­fangs­ge­halt be­trug jähr­lich brut­to EUR 0,00 und wur­de ab 01.03.2011 auf EUR 0,00 erhöht; hin­zu tritt die Über­las­sung ei­nes Dienst­wa­gens auch zur pri­va­ten Nut­zung. Im schrift­li­chen Ar­beits­ver­trag vom 30.Ju­li 2009, der den Kläger als lei­ten­den An­ge­stell­ten ein­ord­net, ver­ein­bar­ten die Par­tei­en in § 5:

„Das Ar­beits­verhält­nis kann von bei­den Sei­ten mit ei­ner Frist von 18 Mo­na­ten zum Mo­nats­en­de gekündigt wer­den.“

Der Ar­beits­ver­trag wur­de von der Be­klag­ten vor­for­mu­liert. Ei­ne Pro­be­zeit sah er nicht vor. Ein nach­ver­trag­li­ches Wett­be­werbs­ver­bot wur­de nicht ver­ein­bart.

Bei der Be­klag­ten ist ein Mit­glied des Vor­stands für den Ein­kauf zuständig. Die­ses Vor­stands­res­sort ist or­ga­ni­sa­to­risch in die vier Spar­ten „F.“, „N.-F-“, „O. und G.“ und „V. E.“ un­ter­teilt. Je­der Spar­te steht ei­ne als Geschäfts­lei­tungs­mit­glied be­zeich­ne­te Führungs­kraft vor. Die Spar­te „F.“, in der der Kläger seit sei­ner Ein­stel­lung ein­ge­setzt wur­de, ist in mehr als 20 ver­schie­de­ne Be­rei­che un­ter­glie­dert. Der Kläger wur­de im Be­reich „M.“ ein­ge­setzt und ver­ant­wor­te­te den Ein­kauf der Mar­ken­pro­duk­te der Un­ter­neh­men B., G, R. und L. mit Pro­duk­ten wie „N.“, „B“, „O.“, „V.“, „C.“, „G.“. Im Ge­gen­satz zu an­de­ren Pro­duk­ten ha­ben die Lie­fer­verträge mit die­sen Lie­fe­ran­ten re­la­tiv lan­ge Lauf­zei­ten zwi­schen 6 Mo­na­ten und bis zu 18 Mo­na­ten. An den Ver­hand­lun­gen mit der Fir­ma B. nahm der Kläger teil, die Preis­ver­ein­ba­rung wur­de di­rekt vom Vor­stand ab­ge­schlos­sen. In der ge­sam­ten Spar­te F. sind nur der Kläger und ein wei­te­rer Mit­ar­bei­ter mit Pro­ku­ra aus­ge­stat­tet. Die vom Kläger be­treu­te Pro­dukt­grup­pe hat ein Ein­kaufs­vo­lu­men von meh­re­ren Hun­dert Mil­lio­nen Eu­ro.

 

- 3-

Mit Schrei­ben vom 30.08.2011 kündig­te der Kläger das Ar­beits­verhält­nis or­dent­lich zum nächstmögli­chen Ter­min. Die Be­klag­te stell­te den Kläger mit Wir­kung ab 02.09.2011 un­ter Fort­zah­lung sei­ner Bezüge von der Ar­beits­ver­pflich­tung frei; die­se Frei­stel­lung dau­ert zum Zeit­punkt der münd­li­chen Ver­hand­lung an.

Die Be­klag­te be­steht auf der Ein­hal­tung der Kündi­gungs­frist bis 28.02.2013.

Der Kläger trägt vor,
die im Ver­trag vor­ge­se­he­ne Kündi­gungs­frist von 18 Mo­na­ten sei un­zulässig. Sie ver­s­toße ge­gen das in Art. 12 Abs. 1 GG geschütz­te Recht der frei­en Wahl von Be­ruf und Ar­beits­platz und bin­de den Ar­beit­neh­mer un­verhält­nismäßig lang. Die Verlänge­rung der Kündi­gungs­frist für den Ar­beit­neh­mer sei nicht gren­zen­los zulässig. Es sei maßgeb­lich, ob ei­ne vom Ar­beit­ge­ber ein­sei­tig dik­tier­te Kündi­gungs­frist vom Stand­punkt ei­nes verständi­gen Be­trach­ters ei­nem be­gründe­ten und zu bil­li­gen­den In­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers ent­spricht. Un­ter Abwägung der bei­der­sei­ti­gen In­ter­es­sen sei das vor­lie­gend nicht der Fall. Ob­wohl der Kläger in S. die glei­che Auf­ga­be ge­habt ha­be, ha­be dort ei­ne Kündi­gungs­frist von ei­nem Mo­nat genügt. Es rei­che ei­ne Kündi­gungs­frist von 6, ma­xi­mal 12 Mo­na­ten, um dem In­ter­es­se der Be­klag­ten am Schutz vor Wett­be­wer­bern und vor ei­ner Mit­nah­me des Know-Hows des Klägers zur Kon­kur­renz ge­recht zu wer­den. Die Ein­kaufs­kon­di­tio­nen sei­en für das Jahr 2012 im We­sent­li­chen ab­ge­schlos­sen. Da der Kläger be­reits seit 01.09.2011 frei­ge­stellt sei und an den „Jah­res­gesprächen“ für das Jahr 2012 mit den Lie­fe­ran­ten nicht teil­ge­nom­men ha­be, verfüge er auch über kei­ner­lei Kennt­nis­se der künf­ti­gen Ein­kaufs­kon­di­tio­nen. Er ha­be zu­dem kei­ne Schlüssel­po­si­ti­on in­ne, son­dern sei re­la­tiv nied­rig in der Hier­ar­chie als Sach­be­ar­bei­ter ein­zu­ord­nen. Ei­ne Ab­senz von ein­ein­halb Jah­ren sei da­her nicht er­for­der­lich, son­dern führe viel­mehr da­zu, dass der Kläger den An­schluss an die Ent­wick­lun­gen sei­nes Be­rufs ver­lie­re.

Hin­zu kom­me, dass die Be­klag­te mit der Ver­ein­ba­rung der Kündi­gungs­frist die Zwangs­la­ge des Klägers aus­ge­nutzt ha­be. Die Be­klag­te ha­be dem Kläger den Ver­trags­text mit der Kündi­gungs­frist erst am 20.08.2009 vor­ge­legt. Bis da­hin sei nur über das Ge­halt ver­han­delt wor­den. Der Kläger ha­be zum 31.07.2009 sein Ar­beits­verhält­nis mit der L. durch Auf­he­bungs­ver­trag be­en­det und, oh­ne schrift­li­chen Ver­trag, am 01.08.2009 bei der Be­klag­ten be­gon­nen. Als er dann den Ver­trags­text er­hal­ten ha­be, sei er über die Kündi­gungs­frist über­rascht ge­we­sen; hierüber ha­be die Be­klag­te aber Ver­hand­lun­gen ab­ge­lehnt. Da er be­reits sei­nen Um­zug nach Deutsch­land in die We­ge ge­lei­tet ha­be und ei­ne Rück­kehr nicht möglich gewe-

- 4 -

sen sei, ha­be er sich zur Ver­mei­dung von Ar­beits­lo­sig­keit zur Un­ter­schrift ge­zwun­gen ge­se­hen.

Der Kläger be­an­tragt:

1. Es wird fest­ge­stellt, dass das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en durch or­dent­li­che Kündi­gung des Klägers vom 30.08.2011 zum 29.02.2012 en­det.

und hilfs­wei­se:

2. Es wird fest­ge­stellt, dass das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en auf­grund or­dent­li­cher Kündi­gung des Klägers vom 30.08.2011 zum 31.08.2012 sei­ne Be­en­di­gung fin­det.

Die Be­klag­te be­an­tragt

Kla­ge­ab­wei­sung.

Die Be­klag­te trägt vor,
die Ver­ein­ba­rung der Kündi­gungs­frist sei zulässig. Ver­schie­de­ne ge­setz­li­che Re­ge­lun­gen zeig­ten, dass ei­ne Kündi­gungs­frist von 18 Mo­na­ten nicht zu be­an­stan­den sei. Nach §§ 624 BGB, 15 Abs. 4 Tz­B­fG könne der Ar­beit­neh­mer für fünf Jah­re und sechs Mo­na­te an den Ar­beit­ge­ber ge­bun­den wer­den. Die Möglich­keit der Be­fris­tung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses für zwei Jah­re gemäß § 14 Abs. 2 Tz­B­fG sei im Nor­mal­fall nach § 15 Abs. 3 Tz­B­fG oh­ne die Möglich­keit der or­dent­li­chen Kündi­gung ge­ge­ben, was ei­ne Bin­dung des Ar­beit­neh­mers für 24 Mo­na­te be­deu­ten würde. Auch die Re­ge­lun­gen zum nach­ver­trag­li­chen Wett­be­werbs­ver­bot ermöglich­ten ei­ne Be­schränkung der Be­rufs­wahl­frei­heit des Ar­beit­neh­mers bis zu zwei Jah­ren. In zahl­rei­chen Ta­rif­verträgen sei­en bei­der­sei­ti­ge Kündi­gungs­fris­ten von über 12 Mo­na­ten vor­ge­se­hen. Ist da­mit ei­ne Kündi­gungs­frist von 18 Mo­na­ten in­ner­halb des recht­li­chen Rah­mens, sei ei­ne Abwägung der In­ter­es­sen bei­der Ver­trags­tei­le nicht er­for­der­lich. Aber selbst wenn ei­ne In­ter­es­sen­abwägung ge­bo­ten sei, über­wie­ge das In­ter­es­se der Be­klag­ten an der Bin­dung des Klägers des­sen Lösungs­in­ter­es­se. Oh­ne die­se lan­ge Bin­dung wäre die Be­klag­te dem Ri­si­ko aus­ge­setzt, dass die bei ihr beschäftig­ten Ein­kaufs­lei­ter re­la­tiv kurz­fris-

- 5 -

tig das Un­ter­neh­men ver­las­sen und die vor­han­de­nen Markt- und Ver­trags­kennt­nis­se zu Guns­ten ei­nes Wett­be­wer­bers ein­set­zen könn­ten. Dies würde die Geschäfts­be­zie­hung der Be­klag­ten zu ih­ren Lie­fe­ran­ten er­heb­lich gefähr­den. Da­bei sei es nicht ein­mal er­for­der­lich, dass der Ein­kaufs­lei­ter ge­gen Ge­heim­hal­tungs­pflich­ten ver­s­toße. Es genüge be­reits, wenn er im un­mit­tel­ba­ren An­schluss an sei­ne Tätig­keit für die Be­klag­te ge­genüber ei­nem Lie­fe­ran­ten im Na­men ei­nes Kon­kur­renz­un­ter­neh­mens auf­tre­te; dann sei der Lie­fe­rant ge­zwun­gen, dem Kon­kur­renz­un­ter­neh­men im we­sent­li­chen die glei­chen oder bes­se­re Lie­fer­kon­di­tio­nen an­zu­bie­ten. In dem Be­reich, den der Kläger ver­ant­wor­ten würde, bestünden lang­fris­ti­ge Lie­fer­verträge von bis zu 18 Mo­na­ten. Der Mar­ken­be­reich sei ein hoch­prei­si­ges und für die Kun­den­wahr­neh­mung be­son­ders pres­ti­ge­träch­ti­ges Seg­ment. Hier­bei sei der Kläger ein äußerst wich­ti­ger Ein­kaufs­lei­ter, was nicht nur an der Vergütung, son­dern auch dar­an er­kenn­bar sei, dass nur er und ein wei­te­rer Mit­ar­bei­ter in der Spar­te „F.“ Pro­ku­ra hätten, und er un­mit­tel­bar dem Geschäftsführer der Kom­ple­mentärin be­rich­te. In die­sem sen­si­blen Be­reich sei die Bin­dungs­dau­er da­her nicht un­an­ge­mes­sen.

Der Kläger sei nicht bei Ver­trags­schluss un­ter Druck ge­setzt wor­den. Es ha­be über die Dau­er der Kündi­gungs­frist kei­ne Aus­ein­an­der­set­zung ge­ge­ben. Der Wech­sel ei­nes Mit­ar­bei­ters von ei­ner Aus­lands­ge­sell­schaft zur deut­schen Ge­sell­schaft sei for­ma­li­siert. Hier­bei wer­de dar­auf ge­ach­tet, dass der Ar­beits­ver­trag mit der ausländi­schen Ge­sell­schaft zeit­gleich mit dem Ab­schluss des neu­en Ver­trags be­en­det wer­de. Der Kläger sei nicht von Ar­beits­lo­sig­keit be­droht ge­we­sen. Der s. Ver­trag sei im Rah­men des Ar­beits­ver­trags der Par­tei­en vom 30.07.2009 auf­ge­ho­ben wor­den, ei­nen ei­genständi­gen Auf­he­bungs­ver­trag mit der s. Ge­sell­schaft ha­be es nicht ge­ge­ben. Die Be­klag­te ha­be ei­ne Um­zugs­kos­ten­er­stat­tung vor­ge­nom­men; zu kei­nem Zeit­punkt sei Druck auf den Kläger aus­geübt wor­den. Selbst wenn der Ar­beits­ver­trag erst am 20.08.2009 vor­ge­legt wor­den wäre, ha­be sich der Kläger seit 01.09.2009 in ei­nem Ar­beits­verhält­nis bei der Be­klag­ten be­fun­den.

Hin­sicht­lich der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Par­tei­vor­trags wird auf den in der münd­li­chen Ver­hand­lung vor­ge­tra­ge­nen In­halt der zwi­schen den Par­tei­en ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen Be­zug ge­nom­men.

Ei­ne Be­weis­auf­nah­me fand nicht statt.

Ent­schei­dungs­gründe

Die Kla­ge ist zulässig, aber nicht be­gründet.

I.

Der zu­letzt ge­stell­te Kla­ge­an­trag und der Hilfs­an­trag sind zulässig. Die Streit­ge­genstände sind hin­rei­chend gemäß § 253 Abs. 2 Nr. 2 ZPO be­stimmt. Der Kläger be­gehrt die Fest­stel­lung, dass das Ar­beits­verhält­nis zum 29.02.2012 bzw. zum 31.08.2012 en­det. Das gemäß § 256 Abs. 1 ZPO er­for­der­li­che recht­li­che In­ter­es­se an der als­bal­di­gen Fest­stel­lung ist ge­ge­ben, da die Be­klag­te an ei­nem Fort­be­stand bis 28.02.2013 festhält.

II.

Die Kla­ge ist un­be­gründet. Das Ar­beits­verhält­nis en­det we­der zum 29.02.2012 noch zum 31.08.2012. Es en­det viel­mehr mit Ab­lauf des 28.02.2013.

Die ar­beits­ver­trag­li­che Ver­ein­ba­rung ei­ner für bei­de Sei­ten gel­ten­den Kündi­gungs­frist von 18 Mo­na­ten zum Mo­nats­en­de ist ge­setz­lich nicht ver­bo­ten und be­wegt sich in­ner­halb ei­nes vom Ge­setz­ge­ber ak­zep­tier­ten Rah­mens (1.). Die Ver­ein­ba­rung hält im vor­lie­gen­den Fall ei­ner In­halts­kon­trol­le nach § 307 BGB stand (2.). Auch verstößt die Be­ru­fung der Be­klag­ten auf die Kündi­gungs­frist nicht ge­gen den Grund­satz von Treu und Glau­ben gemäß § 242 BGB (3.).

1. Die Be­klag­te hat zu­tref­fend dar­auf hin­ge­wie­sen, dass die Ver­ein­ba­rung ei­ner bei­der­sei­ti­gen Kündi­gungs­frist von 18 Mo­na­ten ge­setz­lich nicht un­ter­sagt ist und sich in­ner­halb ei­nes Rah­mens be­wegt, den der Ge­setz­ge­ber in ver­gleich­ba­ren Zu­sam­menhängen ak­zep­tiert.

a) Ent­spre­chend dem Schutz­ge­dan­ken des Ar­beits­rechts sind die in § 622 Abs. 1, 2 BGB ent­hal­te­nen Kündi­gungs­fris­ten Min­destkündi­gungs­fris­ten für Kündi­gun­gen des Ar­beit­ge­bers. Es steht den Ar­beits­ver­trags­par­tei­en frei, länge­re, den Ar­beit­ge­ber bin­den­de Kündi­gungs­fris­ten zu ver­ein­ba­ren. Be­zo­gen auf die vom Ar­beit­neh­mer ein­zu­hal­ten­de Kündi­gungs­frist gel­ten die in § 622 Abs. 2 BGB auf­geführ­ten verlänger­ten Kündi­gungs­fris­ten zwar nur für den Ar­beit­ge­ber; nach der ge­setz­li­chen Kon­zep­ti­on kann der Ar­beit­neh­mer auch bei ei­nem lan­ge be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis mit der ge­setz­li­chen Grundkündi­gungs­frist des § 622 Abs. 1 BGB kündi­gen. Die Ver­ein­ba­rung gleich­lan­ger Kündi­gungs­fris­ten für bei­de Sei­ten ist da­mit aber nicht

- 7 -

aus­ge­schlos­sen. Dies er­gibt sich aus § 622 Abs. 6 BGB. Da­nach darf für die Kündi­gung durch den Ar­beit­neh­mer kei­ne länge­re Frist ver­ein­bart wer­den als für die Kündi­gung durch den Ar­beit­ge­ber. So­lan­ge die­ses Gleich­be­hand­lungs­ge­bot ein­ge­hal­ten wird, ist ei­ne ein­ver­nehm­li­che Verlänge­rung der ge­setz­li­chen Kündi­gungs­fris­ten für bei­de Sei­ten im Grund­satz möglich. § 622 BGB schützt den Ar­beit­neh­mer vor ei­ner Schlech­ter­stel­lung, nicht aber vor ei­ner Gleich­stel­lung mit dem Ar­beit­ge­ber (vgl. Er­fur­ter Kom­men­tar zum Ar­beits­recht, 12. Aufl. 2012, ErfK-Müller-Glöge, § 622 BGB Rz. 40).

b) Zur Fra­ge, in wel­chem zeit­li­chen Um­fang die ge­setz­li­chen Kündi­gungs­fris­ten bei Gel­tung für bei­de Sei­ten verlängert wer­den können, äußert sich § 622 BGB un­mit­tel­bar nicht. Die Fra­ge ist un­ter Her­an­zie­hung ver­gleich­ba­rer Vor­schrif­ten zu be­ant­wor­ten, die ei­ne Bin­dung des Ar­beit­neh­mers an das Ar­beits­verhält­nis be­wir­ken.

aa. Zu­tref­fend weist die Be­klag­te auf die §§ 624 BGB, 15 Abs. 4 Tz­B­fG hin. Da­nach kann das Ar­beits­verhält­nis dann, wenn es für die Le­bens­zeit ei­ner Per­son oder für länge­re Zeit als fünf Jah­re ein­ge­gan­gen ist, vom Ar­beit­neh­mer nach Ab­lauf von fünf Jah­ren gekündigt wer­den. Da die Kündi­gungs­frist sechs Mo­na­te beträgt (§§ 624 Satz 2 BGB, 15 Abs. 4 Satz 2 Tz­B­fG), be­deu­tet dies ei­ne Bin­dung des Ar­beit­neh­mers von 5,5 Jah­ren an das Ar­beits­verhält­nis. Die­se sehr lan­ge Bin­dung berührt zwei­fel­los das Grund­recht des Ar­beit­neh­mers auf freie Wahl des Ar­beits­plat­zes, ist aber auf­grund des Re­gu­la­tivs, bei Vor­lie­gen der ent­spre­chen­den Vor­aus­set­zun­gen außer­or­dent­lich kündi­gen zu können, zu ak­zep­tie­ren. Das BAG hat im Ur­teil vom 19.12.1991 (2 AZR 363/91, NZA 1992, 534) kei­ne Be­den­ken ge­gen die Ver­fas­sungs­gemäßheit des § 624 BGB geäußert und ei­ne Ver­ein­ba­rung ak­zep­tiert, nach der sich der Ar­beit­neh­mer mit ei­ner Kündi­gungs­frist von 12 Mo­na­ten zum Ab­lauf des Fünf-Jah­res-Ver­trags lösen konn­te.

bb. Wel­che Ober­gren­ze für die Bin­dung ei­nes Ar­beit­neh­mers zu set­zen ist, kann in­des­sen da­hin­ste­hen. Denn aus §§ 14 Abs. 2, 15 Abs. 3 Tz­B­fG ist zu ent­neh­men, dass der Ge­setz­ge­ber je­den­falls ei­ne Bin­dung von bis zu 24 Mo­na­ten ak­zep­tiert. Hier­bei ist ein Sach­grund für die Be­fris­tung nicht er­for­der­lich. Während der zweijähri­gen Be­fris­tung un­ter­liegt das Ar­beits­verhält­nis nach

- 8 -

dem ge­setz­li­chen „Nor­mal­fall“ nicht der or­dent­li­chen Kündi­gung – es sei denn, dies ist ein­zel­ver­trag­lich oder ta­rif­ver­trag­lich ver­ein­bart (§ 15 Abs. 3 Tz­B­fG). Ge­gen die Ver­fas­sungs­gemäßheit der Vor­schrift wer­den we­der in der Rechts­wis­sen­schaft Be­den­ken geäußert noch hat die Kam­mer sol­che im Hin­blick auf Art. 12 GG. Durch die stets be­ste­hen­de Möglich­keit zur außer­or­dent­li­chen Kündi­gung bei Vor­lie­gen ei­nes wich­ti­gen Grun­des gem. § 626 BGB ist die Bin­dung des Ar­beit­neh­mers während des Be­fris­tungs­zeit­raums nicht ab­so­lut; er kann nicht an ein un­zu­mut­ba­res Ar­beits­verhält­nis ge­bun­den wer­den. Ist al­ler­dings ein wich­ti­ger Grund nicht ge­ge­ben, so ist nach der ge­setz­li­chen Wer­tung für bei­de Sei­ten ei­ne ein­ver­nehm­li­che Bin­dung bis zu 24 Mo­na­ten hin­nehm­bar.

cc. So­weit die Be­klag­te ergänzend auf die Möglich­keit hin­wies, ein nach­ver­trag­li­ches Wett­be­werbs­ver­bot für die Dau­er von zwei Jah­ren nach Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses zu ver­ein­ba­ren (§§ 110 Ge­wO, 74 ff., 74a Abs. 1 Satz 3 HGB), ist dies zwar nicht un­mit­tel­bar ein­schlägig, da die Par­tei­en ein nach­ver­trag­li­ches Wett­be­werbs­ver­bot nicht ver­ein­bart ha­ben. Al­ler­dings zeigt die­se Re­ge­lung, die durch de­tail­lier­te in­halt­li­che Vor­ga­ben zum In­halt des Ver­bots und zur Ka­ren­zentschädi­gung die Be­rufs­frei­heit des Ar­beit­neh­mers an­ge­mes­sen berück­sich­tigt, dass der Ge­setz­ge­ber für die Dau­er von zwei Jah­ren deut­li­che Be­schränkun­gen des Ar­beit­neh­mers ak­zep­tiert.

c) In der Ge­samt­schau die­ser Vor­schrif­ten kommt die Kam­mer zum Er­geb­nis, dass ei­ne ar­beits­ver­trag­li­che Bin­dung des Ar­beit­neh­mers durch ei­ne acht­zehn­mo­na­ti­ge Kündi­gungs­frist den Wer­tun­gen des Ge­setz­ge­bers nicht wi­der­spricht, und da­mit dem Grun­de nach ver­ein­bart wer­den kann.

2. Al­ler­dings muss die Ver­ein­ba­rung der Kündi­gungs­frist für bei­de Sei­ten ei­ner In­halts­kon­trol­le nach § 307 Abs. 1, Abs. 2 BGB stand­hal­ten. Das ist im vor­lie­gen­den Fall zu be­ja­hen.

a) Der Ar­beits­ver­trag vom 30.07.2009 ist von der Be­klag­ten vor­for­mu­liert wor­den. Auf­grund des von der Be­klag­ten ge­schil­der­ten for­ma­li­sier­ten Ab­laufs geht die Kam­mer da­von aus, dass der Ver­trags­text, ins­be­son­de­re die Re­ge­lung zur Kündi­gungs­frist, von der Be­klag­ten in ei­ner Mehr­zahl von Verträgen mit Ein­kaufs­lei­tern

- 9 -

ver­wen­det wird. Auch in dem vor dem Ar­beits­ge­richt Heil­bronn geführ­ten Rechts­streit 8 Ca 70/11 ver­wen­de­te die Be­klag­te zur Kündi­gungs­frist den glei­chen Text. Die Ver­ein­ba­rung zur Kündi­gungs­frist ist da­her als All­ge­mei­ne Geschäfts­be­din­gung nach § 305 Abs. 1 BGB zu be­trach­ten (vgl. zum Vor­lie­gen von All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen BAG Ur­teil vom 15.09.2009, 3 AZR 173/08).

b) Nach § 307 Abs. 1 Satz 1 BGB sind Be­stim­mun­gen in All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen un­wirk­sam, wenn sie den Ver­trags­part­ner des Ver­wen­ders ent­ge­gen den Ge­bo­ten von Treu und Glau­ben un­an­ge­mes­sen be­nach­tei­li­gen. Das ist hier nicht der Fall:

aa. Der Kläger ist als Ein­kaufs­lei­ter für die Be­klag­te ein Ver­ant­wor­tungs- und Wis­sen­sträger von großer Be­deu­tung. Da­bei kann die hier­ar­chi­sche Ein­ord­nung da­hin­ste­hen; auch ist es un­er­heb­lich, ob der Kläger als Führungs­kraft oder Sach­be­ar­bei­ter zu qua­li­fi­zie­ren ist. Er ver­ant­wor­tet ei­nen Ein­kaufs­be­reich, der für die Be­klag­te sehr wich­tig ist. Dies er­gibt sich zum ei­nen aus der – vom Kläger nicht be­strit­te­nen - Schil­de­rung der Be­klag­ten zur Wett­be­werbs­si­tua­ti­on in der Ein­zel­han­dels­bran­che, die von ei­ner star­ken Preis­ori­en­tie­rung der Kun­den ge­kenn­zeich­net ist und für die die Lie­fer­kon­di­tio­nen des Wa­ren­ein­kaufs ele­men­ta­re Be­deu­tung ha­ben. Vor al­lem den vom Kläger be­treu­ten Be­reich der M.pro­duk­te be­trach­tet die Be­klag­te als sehr be­deut­sam und im Hin­blick auf die Kun­den­wahr­neh­mung als äußerst pres­ti­ge­träch­tig. Zum an­de­ren wird die Wich­tig­keit der Po­si­ti­on des Klägers an sei­ner fi­nan­zi­el­len Aus­stat­tung deut­lich. Der Kläger be­zieht ein für die Bran­che recht ho­hes Ein­kom­men, hin­zu tre­ten Ne­ben­leis­tun­gen wie Dienst­wa­gen und frei­es Tan­ken. Anläss­lich des Wech­sels von der s. Ge­sell­schaft nach Deutsch­land gewähr­te die Be­klag­te ein Ein­kom­men, das deut­lich über dem bis­he­ri­gen lag, sie be­zahl­te pau­schal die Um­zugs­kos­ten. Auch erhöhte sie nach ca. 1,5 Jah­ren das Ein­kom­men nicht un­er­heb­lich. Der Kläger hat als ei­ner von zwei Mit­ar­bei­tern in der Spar­te F. Pro­ku­ra und wird als lei­ten­der An­ge­stell­ter geführt. Mit die­ser Aus­stat­tung trägt die Be­klag­ten der Auf­ga­ben­stel­lung des Klägers Rech­nung, der in sei­nem Be­reich ein Ein­kaufs­vo­lu­men von meh­re­ren Hun­dert Mil­lio­nen Eu­ro ver­ant­wor­tet.

 

- 10 -

bb. Die Lie­fer­kon­di­tio­nen im Be­reich M. be­ru­hen auf lang­fris­ti­gen Verträgen. Nach den An­ga­ben der Par­tei­en be­we­gen sich die Lauf­zei­ten zwi­schen 6 und 12 Mo­na­ten und können nach der Dar­stel­lung der Be­klag­ten bis 18 Mo­na­te ge­hen. Die Be­klag­te weist zu­tref­fend dar­auf hin, dass der Wech­sel ei­nes Einkäufers zu ei­nem Wett­be­wer­ber er­heb­li­che Aus­wir­kun­gen auf den wirt­schaft­li­chen Er­folg des Un­ter­neh­mens ha­ben kann. Der Einkäufer kennt als In­si­der die Lie­fer­be­din­gun­gen der Be­klag­ten und der Lie­fe­ran­ten. Selbst wenn er sei­ner nach­ver­trag­li­chen Ver­schwie­gen­heits­pflicht nach­kommt, sind er­heb­li­che Störun­gen in der Lie­fe­ran­ten­be­zie­hung und in der Wett­be­werbs­si­tua­ti­on denk­bar, wenn der Einkäufer beim sel­ben Lie­fe­ran­ten nun für ei­nen an­de­ren Ar­beit­ge­ber auf­tritt. Der Lie­fe­rant müss­te fak­tisch an die Ein­kaufs­kon­di­tio­nen, die er mit der Be­klag­ten ver­ein­bart hat­te, an­knüpfen, er wäre ge­neigt, güns­ti­ge­re Prei­se an­zu­bie­ten; der neue Ar­beit­ge­ber würde von den Ver­hand­lun­gen der Be­klag­ten pro­fi­tie­ren. Vor die­sem Hin­ter­grund ist es für die Kam­mer nach­voll­zieh­bar, dass die Be­klag­te ei­ne lan­ge Kündi­gungs­frist ver­ein­ba­ren will, die – ver­bun­den mit ei­ner Frei­stel­lung oder ei­nem Ein­satz des Klägers in ei­nem an­de­ren, we­ni­ger sen­si­blen Be­reich – sei­ne Kennt­nis­se der Lie­fe­ran­ten­verträge und Ein­kaufs­be­din­gun­gen „ver­al­ten“ lässt.

cc. Die Bin­dungs­frist von 18 Mo­na­ten ist im vor­lie­gen­den Fal­le kei­ne un­an­ge­mes­se­ne Be­nach­tei­li­gung des Klägers. Dies er­gibt die Abwägung der ge­schil­der­ten un­ter­neh­me­ri­schen In­ter­es­sen der Be­klag­ten mit dem In­ter­es­se des Klägers an ei­ner frei­en Wahl des Ar­beit­ge­bers. Nach Ab­lauf von 18 Mo­na­ten – ver­bun­den mit Frei­stel­lung oder Um­set­zung des Klägers - kann die Be­klag­te da­von aus­ge­hen, dass sämt­li­che Ver­trags­be­din­gun­gen im Be­reich F. Mar­ken neu ver­han­delt wur­den, der Kläger kei­ne ak­tu­el­len Kennt­nis­se die­ser Be­din­gun­gen mehr be­sitzt und ei­ne ge­wis­se Dis­tanz zu den Lie­fe­ran­ten ein­ge­tre­ten ist. Ei­ne kürze­re Kündi­gungs­frist kann dies auf­grund der Lauf­zei­ten der Verträge nicht gewähr­leis­ten. Auf der an­de­ren Sei­te wird die Be­las­tung des Klägers durch die lan­ge Blei­be­frist so ge­ring wie möglich ge­hal­ten. Das Ein­kom­men bleibt un­an­ge­tas­tet. Dem Recht des Klägers auf ver­trags­gemäße Beschäfti­gung trug die Be­klag­te Rech­nung: Sie war be­reit, den Kläger in ei­ner an­de­ren Pro­dukt­grup­pe wei­ter­zu­beschäfti­gen, bot ihm zu­gleich auch die Frei­stel­lung an (Schrei­ben vom 11.10.2011, 28.10.2011). Der Kläger ent­schied sich für letz­te­res. In der münd­li­chen Ver­hand­lung bot die Be­klag­te dem Kläger an, als Ein­kaufs­lei­ter in der Spar­te F. O. und G. zu ar­bei­ten, was

- 11 -

er ab­lehn­te. Das Fin­den ei­nes neu­en Ar­beits­plat­zes wird durch die Dau­er der Kündi­gungs­frist nicht er­schwert. Auf­grund sei­ner fach­li­chen Fähig­kei­ten und Er­fah­run­gen, sei­nes Le­bens­al­ters und sei­ner Mo­bi­lität wird der Kläger kei­ne Pro­ble­me auf dem Ar­beits­markt ha­ben. Ein nach­ver­trag­li­ches Wett­be­werbs­ver­bot be­steht nicht, wes­halb der Kläger nach Ab­lauf der Kündi­gungs­frist un­ein­ge­schränkt tätig wer­den kann.

Berück­sich­tigt man zu­dem, dass die bei­der­seits lan­ge Kündi­gungs­frist auch ei­nen er­heb­li­chen Ar­beit­neh­mer­schutz für den Kläger dar­stellt, er­gibt die Abwägung der bei­der­sei­ti­gen In­ter­es­sen, dass der Kläger durch die Kündi­gungs­frist nicht ent­ge­gen den Ge­bo­ten von Treu und Glau­ben un­an­ge­mes­sen be­nach­tei­ligt wird.

c) Im Er­geb­nis hält die Ver­ein­ba­rung da­mit der In­halts­kon­trol­le nach § 307 Abs. 1 Satz 1, Abs. 2 BGB stand.

3. Die Be­ru­fung der Be­klag­ten auf die ver­trag­li­che Ver­ein­ba­rung verstößt auch nicht ge­gen den Grund­satz von Treu und Glau­ben (§ 242 BGB). In­so­weit hat der Kläger be­haup­tet, der Ver­trag sei un­ter Druck der Be­klag­ten zu­stan­de ge­kom­men. Sie ha­be ihm den Ver­trags­text mit der ihm neu­en Kündi­gungs­frist am 20.08.2009 vor­ge­legt und da­durch, dass er sein Ar­beits­verhält­nis bei der s. Ge­sell­schaft zum 31.07.2009 be­reits auf­ge­ge­ben und den Um­zug nach Deutsch­land in die We­ge ge­lei­tet ha­be, sei er ge­zwun­gen ge­we­sen, den Ver­trag mit der Kündi­gungs­frist zu un­ter­schrei­ben. Der von der Be­klag­ten an­ders ge­schil­der­te Ge­sche­hens­ab­lauf kann in­des­sen da­hin­ste­hen. Der Kläger hat den Ar­beits­ver­trag nicht an­ge­foch­ten. Da­mit bleibt es bei der In­halts­kon­trol­le, ob die Ver­ein­ba­rung ge­gen § 242 BGB verstößt und den Kläger un­an­ge­mes­sen be­nach­tei­ligt. Das ist, wie oben zu § 307 BGB aus­geführt wur­de, nicht der Fall.

4. Die Kla­ge war da­her in Haupt- und Hilfs­an­trag ab­zu­wei­sen. Das Ar­beits­verhält­nis be­steht bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist am 28.02.2013 fort.

 

- 12 -

5. Als un­ter­lie­gen­de Par­tei trägt der Kläger die Kos­ten des Rechts­streits (§§ 46 Abs. 2 ArbGG, 91 Abs. 1 ZPO). Der Streit­wert ent­spricht dem wirt­schaft­li­chen In­ter­es­se des Klägers an der Verkürzung der Kündi­gungs­frist, be­grenzt auf ein Vier­tel­jah­res­ver­dienst (§§ 61 Abs. 1 ArbGG, 42 Ab­satz 3 GKG). Über die Zu­las­sung der Be­ru­fung war nicht zu ent­schei­den, da die­se be­reits kraft Ge­set­zes statt­haft ist (§ 64 Abs. 2 c ArbGG).

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 5 Ca 307/11  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880