Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Kündigung: Alkohol, Kündigung: Fristlos, Kündigung: Außerordentlich, Kündigung: Verhaltensbedingt
   
Gericht: Arbeitsgericht Berlin
Akten­zeichen: 24 Ca 8017/13
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 03.04.2014
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen:
   


Ar­beits­ge­richt Ber­lin


Geschäfts­zei­chen (bit­te im­mer an­ge­ben)
24 Ca 8017/13  

Verkündet
am 03.04.2014

B
Ge­richts­beschäftig­te

als Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

 

Im Na­men des Vol­kes


Ur­teil

In Sa­chen

- Kläger -

ge­gen


- Be­klag­te -

...


hat das Ar­beits­ge­richt Ber­lin, 24. Kam­mer, auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 03.04.2014

durch die Rich­te­rin am Ar­beits­ge­richt R als Vor­sit­zen­de

so­wie die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Frau B und die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Frau K

für Recht er­kannt:

I.

Die Kla­ge wird ab­ge­wie­sen.

II.

Die Kos­ten des Rechts­streits trägt der Kläger.
 

- 1 -


Tat­be­stand


Die Par­tei­en strei­ten über die Wirk­sam­keit ei­ner Kündi­gung so­wie über die Zah­lung von Nacht­zu­schlägen.

Der Kläger ist bei der Be­klag­ten, die re­gelmäßig mehr als zehn Ar­beit­neh­mer beschäftigt, seit 29.1.1991 als Kraft­fah­rer bei ei­nem Brut­to­stun­den­lohn von zu­letzt 15,63 € beschäftigt Im Zeit­raum vom 1.1.12013 bis 29.5.2013 er­hielt er von der Be­klag­ten ein Ar­beits­ent­gelt in Höhe von ins­ge­samt 17.828,98 € brut­to.

Die Be­klag­te ist ein Un­ter­neh­men der U-Grup­pe, die mit der Zu­stel­lung von Pa­ke­ten be­fasst ist. Auf­ga­be der Be­klag­ten ist es, Pa­ket­sen­dun­gen, die von Mit­ar­bei­tern ei­nes an­de­ren Un­ter­neh­mens der U -Grup­pe beim Kun­den ab­ge­holt und täglich je­weils bis 20:00 Uhr in die Nie­der­las­sung vor Ort ge­bracht wer­den, von dort in Con­tai­nern zur ent­spre­chen­den Haupt­um­schlags­ba­sis und von dort zur Ziel­nie­der­las­sung zu trans­por­tie­ren. Die Zu­stel­lung der Pa­ke­te von den Ziel­nie­der­las­sun­gen aus zum Empfänger er­folgt wie­der­um durch Mit­ar­bei­ter ei­nes an­de­ren Un­ter­neh­mens der U-Grup­pe.


Die Be­klag­te zahl­te dem Kläger in der Ver­gan­gen­heit für Ar­beits­leis­tun­gen in der Zeit von 21:00 Uhr bis 6:00 Uhr Nacht­zu­schläge wie folgt:

-in der Zeit vom 1.10.2010 bis 30.9.2011: 11,4% des Grund­lohns von 15,30 € brut­to (1,75 €)

-in der Zeit vom 1.10.2011 bis 30.9.2012: 12,16 % des Grund­lohns von 15,63 € brut­to (1,90 €)

-in der Zeit vom 1.10.2012 bis 30.9.2013: 18,69 % des Grund­lohns von 15,63 € brut­to (2,92 €)

In der Nacht von Mon­tag, 1.5.2013 auf Diens­tag, 2.5.2013 ver­ur­sach­te der Kläger mit dem Fir­men-Lkw N mit Anhänger (40-Ton­ner) auf der
 


- 2 -

Au­to­bahn A 2 ei­nen Auf­fahr­un­fall auf ei­nen auf­grund ei­nes Staus ste­hen­den Last­zug. Der Fah­rer des ste­hen­den Last­zugs wur­de ver­letzt. Aus­weis­lich des ge­gen den Kläger we­gen fahrlässi­ger Körper­ver­let­zung er­gan­ge­nen Straf­be­fehls vom 18.7.2013 (BI. 59 d. A.) er­litt der geschädig­te Fah­rer Prel­lun­gen in Brust­be­reich und Na­cken so­wie ein Schleu­der­trau­ma. An bei­den Fahr­zeu­gen ent­stand ein Sach­scha­den; am Fir­men-Lkw ein wirt­schaft­li­cher To­tal­scha­den. Der den Un­fall auf­neh­men­de Po­li­zei­be­am­te stell­te beim Kläger Al­ko­hol­ge­ruch in der Atem­luft fest. Die Über­prüfung am Un­fall­ort er­gab ei­nen Al­ko­hol­kon­zen­tra­ti­ons­wert von 0,64 Pro­mil­le beim Kläger.

§ 8 Ziff. 9 lit. a.) der Ar­beits­ord­nung der Be­klag­ten lau­tet wie folgt:

„Es ist un­ter­sagt, an­ge­trun­ken zur Ar­beit zu er­schei­nen, al­ko­ho­li­sche Ge­tränke in den Be­trieb mit­zu­brin­gen oder im Be­trieb zu ver­zeh­ren.

Es ist fer­ner ver­bo­ten, im Be­trieb Rausch­mit­tel zu be­sit­zen, wei­ter­zu­ge­ben oder zu ver­zeh­ren."

Die Ar­beits­ord­nung ist dem Kläger be­kannt. Un­ter dem 1.11.1995, 22.7.2002 und 29.4.2011 hat er je­weils den Er­halt der ak­tua­li­sier­ten Ar­beits­ord­nung bestätigt (BI. 87 — 89 d. A.)

Über den Un­fall gab die Au­to­bahn­po­li­zei am 2.5.2013 ei­ne Pres­se­mit­tei­lung her­aus (BI. 83 d. A.). Am sel­ben Tag te­le­fo­nier­te der zuständi­ge Fee­der Ma­na­ger der Be­klag­ten, Herr R K B mit dem Kläger und er­kun­dig­te sich bei ihm nach sei­nem Ge­sund­heits­zu­stand, dem Un­fall­her­gang und der po­li­zei­li­chen Un­fall­be­richt.


Mit Schrei­ben vom 17.5.2013 hörte die Be­klag­te den Be­triebs­rat zur be­ab­sich­tig­ten außer­or­dent­li­chen, hilfs­wei­se or­dent­li­chen Kündi­gung des Klägers an. We­gen der Ein­zel­hei­ten wird auf das in Ab­lich­tung zu den Ak­ten ge­reich­te Anhörungs­schrei­ben nebst An­la­ge (B1. 71 bis 75 d. A.) Be­zug ge­nom­men. Mit Schrei­ben vom 24.5.2013 wi­der­sprach der Be­triebs­rat der or­dent­li­chen Kündi­gung. We­gen der Ein­zel­hei­ten wird auf das in Ab­lich­tung zu den Ak­ten ge­reich­te Schrei­ben des Be­triebs­rats vom 24.5.2013 (BI. 79 d. A.) Be­zug ge­nom­men.
 

- 3 -


Mit Schrei­ben vom 27.5.2013 (BI. 12 d. A.), das dem Kläger am 29.5.2013 zu­ging, kündig­te die Be­klag­te das Ar­beits­verhält­nis des Klägers frist­los, vor­sorg­lich or­dent­lich zum 31.12.2013.

In der Zeit vom 29.5.2013 bis 17.6.2013 be­fand sich der Kläger auf­grund ei­ner Al­ko­hol­pro­ble­ma­tik in sta­ti­onärer Be­hand­lung. Auf den In­halt der in Ab­lich­tung zu den Ak­ten ge­reich­ten vorläufi­gen Epi­kri­se der I Klink R Ab­tei­lung für Psych­ia­trie, Psy­cho­the­ra­pie und Psy­cho­so­ma­tik vom 17.6.2013 (BI. 53 bis 55 d. A.) wird Be­zug ge­nom­men.

Von ei­ner Al­ko­ho­lerkran­kung des Klägers hat­te die Be­klag­te zur Zeit des Aus­spruchs der Kündi­gung kei­ne Kennt­nis.

Der Kläger wen­det sich mit der der Be­klag­ten am 18.6.2013 zu­ge­stell­ten Kla­ge ge­gen die Kündi­gung vom 27.5.2013 Darüber hin­aus ver­langt er Wei­ter­beschäfti­gung, und zwar so­wohl auf der Grund­la­ge des all­ge­mei­nen Wei­ter­beschäfti­gungs­an­spruchs als auch gemäß § 102 Abs. 5 Be­trVG.

Sch­ließlich be­gehrt der Kläger für den Zeit­raum von Ja­nu­ar 2011 bis April 2013 je­weils für die Zeit von 23:00 Uhr bis 6:00 Uhr Zah­lung rest­li­cher Nacht­zu­schläge auf der Grund­la­ge ei­nes Nacht­zu­schla­ges von 30% des je­wei­li­gen Brut­to­stun­den­loh­nes so­wie die Fest­stel­lung, dass ihm die Be­klag­te auch künf­tig Nacht­zu­schläge in die­ser Höhe zu gewähren hat. We­gen der Ein­zel­hei­ten der Be­rech­nung der Zah­lungs­for­de­rung wird auf Sei­te 2 des Schrift­sat­zes des Klägers vom 28.3.2014 Be­zug ge­nom­men.

Der Kläger ist der An­sicht, die frist­lo­se Kündi­gung sei be­reits des­we­gen un­wirk­sam, weil die Be­klag­te die Zwei­wo­chen­frist des § 626 Abs. 2 BGB nicht ein­ge­hal­ten ha­be. Die Be­klag­te müsse sich die Kennt­nis ih­res Fee­der Ma­na­ger, Herrn K B las­sen, da die­ser Vor­ge­setz­ter des Klägers sei und

- 4 -


sämt­li­che Per­so­nal­verfügun­gen ge­genüber dem Kläger um­ge­setzt ha­be. Der Kläger be­haup­tet, auch der Per­so­nal­lei­ter Herr G Sch sei noch am
2.5.2013 vollständig über das Ge­sche­hen in­for­miert wor­den. Herr Sch ha­be am 2.5.2013 ge­gen Mit­tag den Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den Herrn E an­ge­ru­fen und die­sen da­zu be­fragt, ob er Kennt­nis von dem Un­fall ha­be. Am sel­ben Tag ha­be er — der Kläger — eben­falls mit dem Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den Herrn E te­le­fo­niert und ihm den Sach­ver­halt ge­schil­dert. Herr E dar­auf­hin ei­ne Email an Herrn Sch ge­schrie­ben, auf wel­che die­ser auch ge­ant­wor­tet ha­be. Auf den im Kam­mer­ter­min am 3.4.2014 über­reich­ten Emai­l­aus­druck vom 2.5.2013 und vom 3.5.2013 wird Be­zug ge­nom­men.


Der Kläger meint, die vor­sorg­li­che or­dent­li­che Kündi­gung sei - ins­be­son­de­re man­gels Ver­schul­dens - so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt.

Hier­zu be­haup­tet der Kläger, er sei zur Zeit des Aus­spruchs der Kündi­gung al­ko­hol­krank ge­we­sen. Dies er­ge­be sich be­reits aus dem Schrei­ben der I Kli­nik vom 17.6.2013 (BI. 53 ff. d. A.). Er ha­be als Spie­gel­t­rin­ker nicht während der Ar­beits­zeit ge­trun­ken, son­dern noch ei­ne Rest­al­ko­ho­li­sie­rung vom Ta­ge auf­ge­wie­sen.


Über­dies sei­en so­wohl die frist­lo­se wie auch die or­dent­li­che Kündi­gung auf­grund sei­ner lan­gen Be­triebs­zu­gehörig­keit un­verhält­nismäßig.

Der Kläger be­strei­tet mit Nicht­wis­sen, dass der Be­triebs­rat ord­nungs­gemäß zur Kündi­gung an­gehört wur­de.

Der Kläger meint, die von der Be­klag­ten ge­zahl­ten Nacht­zu­schläge sei­en nicht an­ge­mes­sen. Die Be­klag­te ha­be ihm Nacht­zu­schläge in Höhe von 30 % der Brut­to­stun­den­vergütung zu zah­len.
 

- 5 -


Der Kläger be­an­tragt,

1. fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en durch die frist­lo­se Kündi­gung vom 27.5.2013 nicht be­en­det wor­den ist,

2. fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en durch die or­dent­li­che Kündi­gung vom 27.5.2013 nicht zum 31.12.2013 oder zu ei­nem an­de­ren Ter­min be­en­det wor­den ist,

3. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, ihn bis zum rechts­kräfti­gen Ab­schluss des Rechts­streits bei un­veränder­ten Ar­beits­be­din­gun­gen gemäß Ar­beits­ver­trag vom 22.1.1991 in sei­ner Ge­stalt vom 16.10.1995 als Kraft­fah­rer zu beschäfti­gen,

4. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn 7.906,92 € zuzüglich Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit Rechtshängig­keit zu zah­len,

5. fest­zu­stel­len, dass die Be­klag­te ver­pflich­tet ist, ihm ab dem 01.05.2013 ei­nen Nacht­schicht­zu­schlag in Höhe von 30 % auf den Brut­to­stun­den­lohn zu zah­len oder ei­nen Frei­zeit­aus­gleich für 90 ge­leis­te­te Nacht­stun­den von 2 Ar­beits­ta­gen zu gewähren.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Sie be­haup­tet, der kündi­gungs­be­rech­tig­te Per­so­nal­lei­ter ha­be von dem kündi­gungs­re­le­van­ten Sach­ver­halt erst am 16.5.2013 Kennt­nis er­hal­ten.

- 6 -

Sie ist der An­sicht, die Kündi­gung sei we­gen des Fah­rens un­ter Al­ko­hol­ein­fluss ge­recht­fer­tigt. Ei­ner vor­he­ri­gen Ab­mah­nung ha­be es nicht be­durft.

Auf ei­ne Al­ko­ho­lerkran­kung könne sich der Kläger be­reits des­we­gen nicht be­ru­fen, weil er ihr hier­von we­der vor noch als­bald nach der Kündi­gung hier­von Mit­tei­lung ge­macht ha­be.

Die Be­klag­te be­haup­tet, der durch den vom Kläger ver­ur­sach­ten Un­fall ent­stan­de­ne Scha­den am Fir­men-Lkw be­tra­ge nach den An­ga­ben der Ab­tei­lung Au­to­mo­ti­ve über 30.000,00 €.

Sie meint, die von ihr ge­zahl­ten Nacht­zu­schläge sei­en an­ge­mes­sen. Dies fol­ge dar­aus, dass die Nacht­ar­beit bei ihr üblich sei, sie be­reits in der Zeit von 21:00 Uhr bis 23:00 Uhr frei­wil­lig Nacht­zu­schläge leis­te und dem Kläger ei­nen Grund­lohn zah­le, der deut­lich über dem ver­gleich­ba­ren Ta­rif­lohn lie­ge.

Die Be­klag­te be­haup­tet, ca. 90 % der bei beschäftig­ten ca. 500 Kraft­fah­rer würden auf so­ge­nann­ten Nacht­tou­ren ein­ge­setzt und nur 10 % auf Tag­tou­ren.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Sach- und Streit­stan­des wird auf das Vor­brin­gen der Par­tei­en in der münd­li­chen Ver­hand­lung so­wie auf die ein­ge­reich­ten Schriftsätze und Un­ter­la­gen Be­zug ge­nom­men.

- 7 -

Ent­schei­dungs­gründe

Der Kla­ge­an­trag zu 1) ist be­gründet. Im Übri­gen ist die Kla­ge un­be­gründet.

I.

Die frist­lo­se Kündi­gung vom 27.5.2013 ist un­wirk­sam.

Für den nach §§ 256 ZPO, 46 Abs.. 2 ArbGG, 4, 7, 13 KSchG zulässi­gen Kla­ge­an­trag zu 1) hat der Kläger die Kla­ge­er­he­bungs­frist gemäß § 4 KSchG ge­wahrt.

Es kann da­hin ste­hen, ob die dem Kläger vor­ge­wor­fe­nen Pflicht­ver­let­zun­gen als wich­ti­ger Grund gemäß § 626 Abs. 1 BGB an­zu­se­hen ist.

Denn die streit­ge­genständ­li­che Kündi­gung der Be­klag­ten vom 27.5.2013 ist nicht in­ner­halb der 14-tägi­gen Kündi­gungs­erklärungs­frist gemäß § 626 Abs. 2 S. 1 BGB aus­ge­spro­chen wor­den und da­her rechts­un­wirk­sam.

Die Be­klag­te hat­te be­reits weit vor dem 13.5.2013 Kennt­nis von dem der Kündi­gung zu­grun­de lie­gen­den Sach­ver­halt.

1.


Gemäß § 626 Abs. 2 S. 2 BGB be­ginnt die Aus­schluss­frist mit dem Zeit­punkt, in dem der Kündi­gungs­be­rech­tig­te von den für die Kündi­gung maßge­ben­den Tat­sa­chen Kennt­nis er­langt.

- 8 -

Nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts reicht je­doch aus­nahms­wei­se für den Frist­be­ginn die Kennt­nis ei­nes Drit­ten aus, der kei­ne Kündi­gungs­be­fug­nis hat, wenn des­sen Stel­lung im Be­trieb nach den Umständen des Ein­zel­fal­les er­war­ten lässt, er wer­de den Kündi­gungs­be­rech­tig­ten von dem Kündi­gungs­sach­ver­halt un­ter­rich­ten. Der Kündi­gungs­be­rech­tig­te muss sich die Kennt­nis des Drit­ten nach Treu und Glau­ben zu­rech­nen las­sen. Er darf sich dann nicht auf sei­ne erst später er­lang­te Kennt­nis be­ru­fen, wenn dies dar­auf be­ruht, dass die Or­ga­ni­sa­ti­on des Be­trie­bes zu ei­ner Verzöge­rung des Frist­be­ginns führt, ob­wohl ei­ne an­de­re Or­ga­ni­sa­ti­on sach­gemäß und zu­mut­bar wäre (so BAG vom 05.05.1997 — 2 AZR 297/96, BA­GE 29, 158 ff.; vom 26.11.1987 — 2 AZR 312/87, ju­ris).

2.

Die für die Ein­hal­tung der Kündi­gungs­erklärungs­frist dar­le­gungs- und be­weis­pflich­ti­ge Be­klag­te hat kei­ne hin­rei­chen­den tatsächli­chen Umstände vor­ge­tra­gen, aus de­nen sich er­gibt, dass der Per­so­nal­lei­ter Herr Sch — wie sie be­haup­tet - erst am 16.5.2013 vom Kündi­gungs­sach­ver­halt Kennt­nis er­langt hat. Nicht nur die Pres­se­mit­tei­lung vom 2.5.2013, son­dern ins­be­son­de­re der Email-Ver­kehr zwi­schen Herrn Sch dem Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den Herrn R E, vom 2./3.5.2013 so­wie das Te­le­fo­nat zwi­schen den bei­den am 2.5.2013 spre­chen dafür, dass Herr Sch von den Ge­scheh­nis­sen am 2.5.2013 be­reits zu ei­nem deut­lich frühe­ren Zeit­punkt Kennt­nis hat­te, als es die Be­klag­te be­haup­tet. An­ge­sichts die­ser Sach­la­ge war die Be­klag­te ge­hal­ten, näher zu erläutern, auf­grund wel­cher kon­kre­ten Tat­umstände sie den­noch von ei­ner Kennt­nis­er­lan­gung durch Herrn Sch am 16.5,2013 aus­ge­hen darf. Dem ist die Be­klag­te nicht nach­ge­kom­men.

Auch hat sie nicht da­zu Stel­lung ge­nom­men, wes­halb die Kennt­nis des Vor­ge­setz­ten des Klägers, Herrn K B der be­reits am 2.5.2013 Kennt­nis von den Ge­scheh­nis­sen er­langt hat­te, im Rah­men des § 626 Abs. 2 BGB ir­re­le­vant sein soll. Da es zwi­schen den Par­tei­en un­strei­tig ist, dass Herr K B sämt­li­che Per­so­nal­verfügun­gen ge­genüber dem Kläger um­ge­setzt hat, liegt ein Sach­ver­halt vor, auf­grund des­sen' der Kläger er­war­ten durf­te, dass Herr
 


- 9 -

K B Herrn Sch von dem Kündi­gungs­sach­ver­halt un­ter­rich­tet. So­weit die Be­klag­te dies an­ders se­hen möch­te, hätte sie sub­stan­ti­iert zu ih­rer dies­bezügli­chen be­trieb­li­chen Or­ga­ni­sa­ti­on vor­tra­gen müssen.

II.

Der Kla­ge­an­trag zu 2) war ab­zu­wei­sen.


Die or­dent­li­che Kündi­gung vom 27.5.2013 ist wirk­sam und hat das Ar­beits­verhält­nis un­ter Ein­hal­tung der ge­setz­li­chen Kündi­gungs­frist gemäß § 622 Abs. 2 BGB zum 31.12.2013 be­en­det.

Für den nach §§ 256 ZPO, 46 Abs. 2 ArbGG, 4, 7 KSchG zulässi­gen Kla­ge­an­trag zu 1) hat der Kläger die Kla­ge­er­he­bungs­frist gemäß § 4 KSchG ge­wahrt.

1.


Die Kündi­gung ist nicht so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt gemäß § 1 Abs. 1 KSchG. Denn es lie­gen ver­hal­tens­be­ding­te Gründe für ei­ne Kündi­gung des Klägers gemäß § 1 Abs. 2 KSchG vor.

Das Ver­hal­ten des Klägers am 2.5.2013, nämlich das al­ko­ho­li­sier­te Führen des Fir­men-Lkw und der un­ter Al­ko­hol­ein­fluss durch den Kläger ver­ur­sach­te Auf­fahr­un­fall stel­len nach Auf­fas­sung der Kam­mer schwer­wie­gen­de Pflicht­ver­let­zun­gen dar, die die Be­klag­te zum Aus­spruch ei­ner or­dent­li­chen Kündi­gung be­rech­tig­ten. Ob der Kläger zum Zeit­punkt des Aus­spruchs der Kündi­gung al­ko­ho­lerkrankt war, ist hier­bei oh­ne Be­lang.
 


- 10 -

a.


Der Ar­beit­ge­ber darf bei ei­nem Be­rufs­kraft­fah­rer, oh­ne dass dies in re­gelmäßigen Abständen wie­der­holt wird, er­war­ten, dass die­ser nüchtern zum Fahrt­an­tritt er­scheint und auch während der Fahrt kei­ne al­ko­ho­li­schen Ge­tränke zu sich nimmt (LAG Rhein­land-Pfalz, Ur­teil vom 11.1.2007 — 6 Sa 731/06), Hier kommt noch hin­zu, dass bei der Be­klag­ten gemäß § 8 Ziff. 9 der Ar­beits­ord­nung, die dem Kläger aus­weis­lich der Emp­fangs­bestäti­gun­gen (BI. 87 ff, d. A.) be­kannt war, ein aus­drück­li­ches Al­ko­hol­ver­bot be­steht. Ge­ra­de der Um­stand, dass der Kläger Be­rufs­kraft­fah­rer ist und ar­beits­ver­trag­lich Fahr­ten mit ei­nem 40-Ton­nen-Lkw un­ter­nimmt, muss zwin­gend da­zu führen, dass er sich des Al­ko­hol­ge­nus­ses enthält.

Be­reits bei ei­nem Grad von 0,3 Pro­mil­le tritt ei­ne leich­te Ver­min­de­rung der Seh­leis­tung ein, Auf­merk­sam­keit, Kon­zen­tra­ti­on, Kri­tik- und Ur­teilsfähig­keit so­wie Re­ak­ti­ons­vermögen las­sen nach, Die Ri­si­ko­be­reit­schaft steigt an. Beim Kläger wur­den zur Tat­zeit so­gar 0,64 Pro­mil­le fest­ge­stellt.

Das Maß der kon­kre­ten ar­beits­ver­trag­li­chen Pflicht­ver­let­zung ist er­heb­lich. Dies be­ruht dar­auf, dass nicht nur ei­ne Gefähr­dung für an­ver­trau­te Vermögens­wer­te des Ar­beit­ge­bers be­stand und ein er­heb­li­cher Scha­den am Lkw der Be­klag­ten auch tatsächlich ein­ge­tre­ten ist, son­dern dass der Kläger durch die Al­ko­hol­fahrt auch Le­ben und Ge­sund­heit von mögli­cher­wei­se meh­ren bis meh­re­ren hun­dert Per­so­nen gefähr­det hat. Darüber hin­aus sind durch den Un­fall auch ein Vermögens­scha­den Drit­ter, nämlich an dem an­de­ren Lkw, so­wie ei­ne Körper­ver­let­zung ein­ge­tre­ten. Der Fah­rer des Lkw, auf den der Kläger auf­ge­fah­ren ist, er­litt Prel­lun­gen in Brust­be­reich und Na­cken so­wie ein Schleu­der­trau­ma.
 


- 11 -

b.


Ent­ge­gen der An­sicht des Klägers ist die Pflicht­ver­let­zung, nämlich die Trun­ken­heits­fahrt, dem Kläger auch vor­werf­bar.

Hier­bei kann es da­hin ste­hen, ob der Kläger zur Zeit des kündi­gungs­re­le­van­ten Er­eig­nis­ses tatsächlich al­ko­hol­krank war und dies durch die vorläufi­ge Epi­kri­se der I Kli­nik P vom 17.6.2013 (BI. 53 ff. d. A.) hin­rei­chend sub­stan­ti­iert be­legt ist.

Al­ler­dings konn­te der Kläger — ent­ge­gen der An­sicht der Be­klag­ten - im Kündi­gungs­schutz­pro­zess Al­ko­hol­abhängig­keit ein­wen­den, ob­wohl er die Be­klag­te we­der vor noch als­bald nach der Kündi­gung hierüber in­for­miert hat­te. Denn die So­zi­al­wid­rig­keit ei­ner Kündi­gung be­ur­teilt sich nach der ob­jek­ti­ven Sach­la­ge bei Kündi­gungs­zu­gang. Der Ein­wand feh­len­den Ver­schul­dens ist nicht dar­an ge­bun­den, dass sich der Ar­beit­neh­mer als­bald nach Zu­gang der ver­hal­tens­be­ding­ten Kündi­gung auf Al­ko­hol­abhängig­keit be­ruft (LAG Thürin­gen, Ur­teil vom 17.8.2010 - 7 Sa 417109 - LA­GE § 1 KSchG Ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung Nr. 107).

Al­ler­dings er­weist sich der Pflich­ten­ver­s­toß des Klägers auch bei ei­ner un­ter­stell­ten Al­ko­ho­lerkran­kung als vor­werf­bar.

Bei ar­beits­ver­trag­li­chen Pflicht­ver­let­zun­gen des Ar­beit­neh­mers in­fol­ge Al­ko­hol­abhängig­keit kann nicht au­to­ma­tisch von ei­nem feh­len­den Ver­schul­den aus­ge­gan­gen wer­den (vgl. BAG, Ur­teil vom 30.09.1993 - 2 AZR 188/93 - EzA § 626 BGB n. F. Nr. 152; LAG Ber­lin, Ur­teil vom 31.10.1997 - 6 Sa 74/97).

Ob der an Al­ko­ho­lis­mus lei­den­de Ar­beit­neh­mer auf­grund die­ser Er­kran­kung in kon­kre­ten Le­bens­si­tua­tio­nen nicht in der La­ge ge­we­sen ist, sein Ver­hal­ten im Sin­ne ei­ner Vor­werf­bar­keit oder ei­nes Ver­schul­dens zu steu­ern, muss der


- 12 -

Be­ur­tei­lung im kon­kre­ten Ein­zel­fall über­las­sen blei­ben (LAG Düssel­dorf, Ur­teil vorn 15.12.1997 — 18 Sa 1390/97, auch BAG, Ur­teil vom 30.09.1993 a.a.O.).

Der Schwer­punkt der Vor­werf­bar­keit liegt vor­lie­gend dar­in, dass der Kläger die Fahrt be­zie­hungs­wei­se sei­ne Ar­beit trotz Al­ko­ho­li­sie­rung über­haupt an­ge­tre­ten und hier­mit an­de­re gefähr­det hat (vgl. auch LAG Schles­wig-Hol­stein, Ur­teil vom 22.2.2001 — 5 Sa 640/00).

Es kann nicht an­ge­nom­men wer­den, dass sich der Kläger hin­sicht­lich der Ent­schei­dung über die­sen Fahrt­an­tritt in ei­nem die freie Wil­lens­be­stim­mung aus­sch­ließen­den Zu­stand be­fun­den hat.

Wenn der Kläger noch zu kei­nem Zeit­punkt im Be­trieb der Be­klag­ten mit Al­ko­hol­pro­ble­men auffällig ge­wor­den ist und als so­ge­nann­ter „Spie­gel­t­rin­ker" kei­nen Al­ko­hol während der Ar­beit zu sich ge­nom­men hat, so zeigt dies zunächst, dass er nicht völlig außer Stan­de war, sei­nen Al­ko­hol­kon­sum zu steu­ern. Auch be­fand er sich nicht stets in ei­nem der­art al­ko­ho­li­sier­ten Zu­stand, dass grundsätz­lich von ei­ner Schuld­unfähig­keit aus­zu­ge­hen ist. Darüber hin­aus ist der vorläufi­gen Epi­kri­se vom 17.6.2013 zu ent­neh­men, dass der Kläger sei­nen Al­ko­hol­kon­sum seit ca. drei Jah­ren als „pro­ble­ma­tisch" emp­fin­det, was zeigt, dass ihm sein Al­ko­hol­ver­hal­ten durch­aus be­wusst war. AN dies spricht dafür, dass der Kläger noch in frei­er Wil­lens­be­stim­mung darüber zu ent­schei­den in der La­ge war, ob er trotz Al­ko­hol­ge­nus­ses die Fahrt an­tritt oder nicht.

Ei­nen Be­ur­tei­lungs­spiel­raum gab es hier­bei für den Kläger nicht. So­weit er im Kam­mer­ter­min erklärt hat, er ha­be sich bei Fahrt­an­tritt trotz des Al­ko­hol­kon­sums fit gefühlt, spielt dies an­ge­sichts des ab­so­lu­ten Al­ko­hol­ver­bots kei­ne Rol­le.

Die Ge­fahr ar­beits­recht­li­cher Kon­se­quen­zen für den Fall, dass er die Fahrt nicht an­tritt be­zie­hungs­wei­se der Be­klag­ten sei­ne Al­ko­hol­abhängig­keit of­fen­bart, mögen den Kläger in ei­ne Zwangs­la­ge ge­bracht ha­ben. Ein Aus­schluss der frei­en Wil­lens­be­stim­mung ist hier­durch je­doch nicht ein­ge­tre­ten.

- 13 -


c.


Auch un­ter Berück­sich­ti­gung des Al­ters und vor al­lem der Dau­er der Be­triebs­zu­gehörig­keit des Klägers so­wie der in der Ver­gan­gen­heit ab­ge­leis­te­ten Ar­beit, bei der der Kläger je­den­falls nicht we­gen Al­ko­hol­kon­sums auf­ge­fal­len war, er­gibt sich, dass die Ver­trags­ver­let­zung so schwer­wie­gend ist, dass das In­ter­es­se der Be­klag­ten an ei­ner Ver­trags­be­en­di­gung vor­ran­gig ist vor dem Be­stands­in­ter­es­se des Klägers im Hin­blick auf sein Ar­beits­verhält­nis. Auch ei­ne vor­he­ri­ge ein­schlägi­ge Ab­mah­nung des Klägers war ent­behr­lich.

Hier­bei wa­ren nach Auf­fas­sung der Kam­mer die In­ter­es­sen der All­ge­mein­heit, Ri­si­ken im Zu­sam­men­hang mit dem Fah­ren ei­nes 40-Ton­nen-Lkw möglichst zu mi­ni­mie­ren, zu berück­sich­ti­gen. Denn die­se In­ter­es­sen darf der Ar­beit­ge­ber, der Mit­ar­bei­ter mit der­art gefähr­li­chen Ar­bei­ten beschäftigt, nicht außer Acht las­sen. Ihm ob­liegt bei der Führung und Or­ga­ni­sa­ti­on sei­nes Un­ter­neh­mens auch ei­ne Ver­ant­wor­tung ge­genüber der All­ge­mein­heit. Die­se Ver­ant­wor­tung führt da­zu, dass die All­ge­mein­in­ter­es­sen im Rah­men der Ar­beit­ge­ber­in­ter­es­sen bei der In­ter­es­sen­abwägung Berück­sich­ti­gung zu fin­den ha­ben (vgl. LAG Schles­wig-Hol­stein, Ur­teil vom 29.07.2003 — 2 Sa 175/03).

Darüber hin­aus muss ei­nem Be­rufs­kraft­fah­rer be­wusst sein, dass ein Al­ko­hol­ver­ge­hen im Straßen­ver­kehr sei­nen Ar­beits­platz gefähr­det (LAG Rhein­land-Pfalz, Ur­teil vom 11.1.2007 — 6 Sa 731/06). Vor­lie­gend be­stand im Be­trieb der Be­klag­ten zu­dem noch ein aus­drück­li­ches Al­ko­hol­ver­bot gemäß § 8 Ziff. 9 lit. a. der Ar­beits­ord­nung.

Auch ist zu be­den­ken, dass bei ei­ner Al­ko­hol­fahrt, die nur zu ei­ner Ab­mah­nung führt, die Aus­wir­kung auf die Grup­pe der an­de­ren Fah­rer er­heb­lich sein kann. Ergäbe sich bei dem Kläger, dass des­sen Ar­beits­verhält­nis fort­ge­setzt wer­den müss­te, so könn­te die Be­klag­te im Be­trieb zu­min­dest bei langjährig beschäfti­gen Fah­rern die 0,0 Pro­mil­le­gren­ze nicht durch­hal­ten. Je­der der an­de­ren Fah­rer könn­te da­mit kal­ku­lie­ren, dass zunächst ei­ne ge­rin­ge Al­ko­hol­men­ge, so­lan­ge nichts pas­siert, we­nigs­tens ein­mal to­le­riert wer­den muss. Das In­ter­es­se der

- 14 -


Be­klag­ten, ei­ne sol­che Vor­stel­lung bei den an­de­ren Fah­rern nicht ent­ste­hen zu las­sen, ist nach An­sicht der Kam­mer durch­aus erwägens­wert und zu Las­ten des Klägers zu berück­sich­ti­gen. Die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses des Klägers würde ei­nen grup­pen­dy­na­mi­schen Ef­fekt ha­ben, der dem Ziel der Be­klag­ten, Al­ko­hol­fahr­ten aus­zu­sch­ließen, ent­ge­gen­wirkt (vgl. LAG Köln, Ur­teil vom 8.11.2010 — 2 Sa 612/10 — AuA 2011, 304).

Wei­ter­hin war bei der Ge­wich­tung des Kündi­gungs­grun­des zu berück­sich­ti­gen, dass ge­ra­de die vor­lie­gen­de Ver­trags­pflicht­ver­let­zung, nämlich mit Blut­al­ko­hol ei­ne Trans­port­fahrt durch­geführt zu ha­ben, re­gelmäßig nur schwer fest­stell­bar ist. Ver­trags­pflich­ten, die nach ih­rer Art durch den Ar­beit­ge­ber nur schlecht zu kon­trol­lie­ren sind, set­zen des­halb zunächst ei­nen er­heb­li­chen Ver­trau­ens­vor­schuss durch den Ar­beit­ge­ber vor­aus. Die­ses Ver­trau­en ist durch die durch­geführ­te Al­ko­hol­fahrt er­heb­lich ent­wer­tet wor­den. Denn dem Ar­beit­ge­ber ist es letzt­lich nicht möglich, für je­de St­un­de oder Se­kun­de, die der Kläger in Zu­kunft ei­nen Ge­fahr­gut­trans­por­ter führen würde, si­cher zu sa­gen, dass der Kläger al­ko­hol­frei fährt, dass al­so die Ver­trags­pflicht tatsächlich ein­ge­hal­ten wird. Je schwie­ri­ger der Ver­trags­ver­s­toß in der Zu­kunft zu kon­trol­lie­ren ist und je heim­li­cher der Ver­s­toß vor­ge­nom­men wird, des­to eher kann ge­sagt wer­den, dass ein ob­jek­ti­ver vernünf­ti­ger und so­zi­al agie­ren­der Ar­beit­ge­ber kein Ver­trau­en mehr in den Ar­beit­neh­mer ha­ben muss. Vor­lie­gend müss­te die Be­klag­te den Kläger min­des­tens zwei- bis drei­mal am Tag ei­ner Ate­m­al­ko­hol­kon­trol­le un­ter­zie­hen, um si­cher­zu­ge­hen, dass der Kläger nicht al­ko­ho­li­siert fährt. Das In­ter­es­se der Be­klag­ten an der größtmögli­chen Si­cher­heit, kei­nen Fah­rer mit Blut­al­ko­hol­ge­halt auf ei­nem LKW sit­zen zu ha­ben, ist des­halb nach An­sicht der Kam­mer ein er­heb­li­ches be­rech­tig­tes In­ter­es­se, wel­ches der Kläger ver­letzt hat (vgl. LAG Köln, Ur­teil vom 8.11.2010 — 2 Sa 612/10 — AuA 2011, 304).

Sch­ließlich ließen nach Auf­fas­sung der Kam­mer auch die Äußerun­gen des Klägers im Kam­mer­ter­min, wo­nach man oh­ne­hin nicht er­ken­nen könne, ob ein Lkw- oder Bus­fah­rer al­ko­ho­li­siert und es des­we­gen un­er­heb­lich sei, ob man von ei­nem al­ko­ho­li­sier­ten oder nicht al­ko­ho­li­sier­ten Fahr­zeugführer über­fah­ren wer­de auch nicht auf ei­ne wirk­li­che Ein­sicht des Klägers in die Er­for­der­lich­keit der Be­ach­tung des Al­ko­hol­ver­bots schließen.
 

- 15 -


2.

Die Kündi­gung ist auch nicht we­gen man­geln­der Be­triebs­rats­anhörung un­wirk­sam gemäß § 102 Abs. 1 S. 3 Be­trVG.

Mit dem Schrei­ben vom 17.5.2013 (BI. 71 f. d. A.) hat die Be­klag­te den Be­triebs­rat ord­nungs­gemäß über die So­zi­al­da­ten des Klägers, die be­ab­sich­tig­te Kündi­gungs­art und den der Kündi­gung zu­grun­de lie­gen­den Sach­ver­halt in­for­miert. Da die Be­triebs­rats­anhörung sub­jek­tiv de­ter­mi­niert ist, war es unschädlich, dass die Be­klag­te dem Be­triebs­rat kei­ne Mit­tei­lung über die - ihr zur Zeit des Kündi­gungs­aus­spruchs un­be­kann­te — vom Kläger be­haup­te­te Al­ko­ho­lerkran­kung ge­macht hat.


III.

Der Kläger hat kei­nen Wei­ter­beschäfti­gungs­an­spruch ge­gen die Be­klag­te.

1.

Zunächst folgt ein Wei­ter­beschäfti­gungs­an­spruch des Klägers nicht aus §§ 611, 242 BGB un­ter Berück­sich­ti­gung der Art. 1, 2 GG.

Der Ar­beit­neh­mer hat ei­nen all­ge­mei­nen Beschäfti­gungs­an­spruch ge­gen den Ar­beit­ge­ber. Die­ser er­gibt sich aus ei­ner aus Treu und Glau­ben ab­zu­lei­ten­den Pflicht des Ar­beit­ge­bers. Un­ter Berück­sich­ti­gung der ver­fas­sungs­recht­li­chen Wer­tent­schei­dun­gen der Art. 1 und 2 GG über den Persönlich­keits­schutz er­gibt sich für den Ar­beit­ge­ber ei­ne ar­beits­ver­trag­li­che Förde­rungs­pflicht der Beschäfti­gungs­in­ter­es­sen des Ar­beit­neh­mers. Dies gilt grundsätz­lich auch für die Dau­er ei­nes Kündi­gungs­schutz­pro­zes­ses, wenn die um­strit­te­ne Kündi­gung des Ar­beit­ge­bers un­wirk­sam ist und das Ar­beits­verhält­nis des­halb auch während des


- 16 -

Kündi­gungs­schutz­pro­zes­ses fort­be­steht. Maßge­bend ist hier­bei ei­ne Abwägung des Beschäfti­gungs­in­ter­es­ses des Ar­beit­neh­mers und des In­ter­es­ses des Ar­beit­ge­bers an ei­ner Nicht­beschäfti­gung. Die während der Dau­er ei­nes Rechts­streits be­ste­hen­de Un­ge­wiss­heit über den Fort­be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses be­gründet dann kein über­wie­gen­des schutz­wer­tes In­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers an ei­ner Nicht­beschäfti­gung, wenn im Kündi­gungs­schutz­pro­zess ein die In­stanz ab­sch­ließen­des Ur­teil er­geht, das die Un­wirk­sam­keit der Kündi­gung fest­stellt.

Hier­an fehlt es je­doch vor­lie­gend.

Zwar war die Kündi­gung der Be­klag­ten vom 27.5.2013 als frist­lo­se un­wirk­sam (s.o. 1.), als frist­gemäße hat sie je­doch Be­stand (s.o. II.). Da die Kündi­gungs­frist be­reits ab­ge­lau­fen ist, be­steht kein über­wie­gen­des Beschäfti­gungs­in­ter­es­se des Klägers.

2.

Ein Wei­ter­beschäfti­gungs­an­spruch des Klägers er­gibt sich auch nicht aus § 102 Abs. 5 Be­trVG.

Denn es liegt kein ord­nungs­gemäßer Wi­der­spruch des Be­triebs­rats ge­gen die Kündi­gung des Klägers gemäß § 102 Abs. 3 Be­trVG vor.

Der Be­triebs­rat hat in sei­ner Stel­lung­nah­me vom 24.5.2013 (BI. 79 d. A.) auf kei­nen der Wi­der­spruchs­gründe Be­zug ge­nom­men. Auch der Be­gründung ist nicht zu ent­neh­men, wel­chen Wi­der­spruchs­grund der Be­triebs­rat für ge­ge­ben hält.

- 17 -

IV.


Mit den Anträgen zu 5) und 6) war die Kla­ge eben­falls ab­zu­wei­sen.

Es kann da­hin ste­hen, ob für den Kla­ge­an­trag zu 6) das gemäß §§ 256 Abs. 1 ZPO, 46 Abs. 2 ArbGG er­for­der­li­che Fest­stel­lungs­in­ter­es­se be­steht. Denn hier­bei han­delt es sich nicht um ei­ne ech­te Pro­zess­vor­aus­set­zung, de­ren Vor­lie­gen für die Sach­prüfung schlecht­hin un­ab­ding­bar wäre. Es muss viel­mehr le­dig­lich bei der be­gründe­ten Kla­ge ge­ge­ben sein. Steht — wie hier - fest, dass die Kla­ge un­be­gründet ist, wird sie durch Sa­chur­teil ab­ge­wie­sen, oh­ne dass es auf das Vor­lie­gen ei­nes Fest­stel­lungs­in­ter­es­ses ankäme (vgl. BGH, Ur­teil vom 10.7.1987 — V ZR 285/85, NJW 1987, 2808 m.w.N.).


Der Kläger hat­te kei­nen An­spruch ge­gen die Be­klag­te auf Zah­lung von Nacht­zu­schlägen in Höhe von 30 %. Die von der Be­klag­ten in der Ver­gan­gen­heit ge­zahl­ten Nacht­zu­schläge wa­ren an­ge­mes­sen gemäß § 6 Abs. 5 Arb­ZG, ein Nach­zah­lungs­an­spruch des Klägers be­steht in­so­weit nicht.

1.

Al­ler­dings wären et­wai­ge Ansprüche des Klägers — ent­ge­gen der An­sicht der Be­klag­ten — nicht gemäß § 7 Ziff. 4 der ar­beits­ver­trag­lich ver­ein­bar­ten Aus­schluss­frist ver­fal­len.

Die Ver­ein­ba­rung die­ser Aus­schluss­frist im Ar­beits­ver­trag der Par­tei­en vom 22.1.1991 ist un­wirk­sam gemäß § 305 c) Abs. 1 BGB, weil sie ei­ne über­ra­schen­de Klau­sel dar­stellt.

Denn die ar­beits­ver­trag­li­che Aus­schluss­frist ist von der Be­klag­ten nicht be­son­ders kennt­lich ge­macht wor­den ist, son­dern be­fin­det sich als ein Pas­sus
 


- 18 -

ein­ge­bet­tet un­ter der Über­schrift „§ 7". Sie ist da­her un­ter ei­ner nichts­sa­gen­den Über­schrift ver­steckt (vgl. BAG, Ur­teil vom 31.08.2005 - 5 AZR 545/04 — NZA 2006, 324). In dem de­tail­lier­ten Ar­beits­ver­trag der Par­tei­en muss ein verständi­ger Ar­beit­neh­mer un­ter der Über­schrift „§ 7" nicht mit ei­ner Klau­sel rech­nen, durch die der Ver­fall von Ansprüchen bei nicht recht­zei­ti­ger Gel­tend­ma­chung her­bei­geführt wer­den soll (vgl. BAG, Ur­teil vom 31.08.2005 - 5 AZR 545/04 - a. a. 0.).

2.

We­gen der zwi­schen­zeit­lich er­folg­ten Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses (s.o.) konn­te die vom Kläger ge­leis­te­te Nacht­ar­beit nun­mehr aus­sch­ließlich durch Zah­lung ei­nes Zu­schlags aus­ge­gli­chen wer­den (vgl. BAG 24. Fe­bru­ar 1999 - 4 AZR 62/98 - BA­GE 91, 63, 71).

Die Be­klag­te hat für die vom Kläger ab Ja­nu­ar 2011 bis April 2013 ge­leis­te­te Nacht­ar­beit ei­nen an­ge­mes­se­nen Aus­gleich ge­zahlt. Sie war auch in der Zeit da­nach nicht ver­pflich­tet, dem Kläger über den Grund­lohn hin­aus ei­nen Nacht­zu­schlag in Höhe von 30 % sei­nes Brut­to­stun­den­lohns zu zah­len.

a.

Gemäß § 6 Abs. 5 Arb­ZG hat der Ar­beit­ge­ber dem Nacht­ar­beit­neh­mer für die während der Nacht­zeit ge­leis­te­ten Ar­beits­stun­den ei­ne an­ge­mes­se­ne Zahl be­zahl­ter frei­er Ta­ge oder ei­nen an­ge­mes­se­nen Zu­schlag auf das ihm hierfür zu­ste­hen­de Brut­to­ar­beits­ent­gelt zu gewähren.

Die Höhe des an­ge­mes­se­nen Nacht­zu­schlags rich­tet sich nach der Ge­gen­leis­tung, für die sie be­stimmt ist. (BAG 24. Fe­bru­ar 1999 - 4 AZR 62/98 -BA­GE 91, 63). Nach der Art der Ar­beits­leis­tung ist auch zu be­ur­tei­len, ob der vom Ge­setz­ge­ber mit dem Lohn­zu­schlag ver­folg­te Zweck, im In­ter­es­se der

- 19 -


Ge­sund­heit des Ar­beit­neh­mers Ar­beit zu ver­teu­ern, zum Tra­gen kommt (BAG, Ur­teil vom 11.2.2009 - 5 AZR 148/08 — AP Nr. 9 zu § 6 Arb­ZG). So­fern re­gelmäßig und not­wen­di­ger­wei­se Nacht­ar­beit ge­leis­tet wer­den muss, ist die Er­schwe­rung in al­ler Re­gel größten­teils schon mit dem Lohn ab­ge­gol­ten, der we­gen der Nacht­ar­beit höher an­ge­setzt ist (LAG Köln, Ur­teil vom 16.1.2004 12 Sa 1055/03).

b.

Un­ter Be­ach­tung die­ser Grundsätze zahl­te die Be­klag­te dem Kläger in der Ver­gan­gen­heit ei­nen an­ge­mes­se­nen Aus­gleich für die Nacht­ar­beit. Sie ist nicht ver­pflich­tet, Nacht­zu­schläge in Höhe von 30 % des Brut­to­stun­den­lohns an den Kläger zu zah­len.

Hier­bei ist zunächst dar­auf hin­zu­wei­sen, dass der Zweck, die Nacht­ar­beit zu ver­teu­ern, um sie möglichst zu ver­mei­den, vor­lie­gend kei­ne Rol­le spielt. Der Trans­port der Pa­ke­te in Con­tai­nern von den Nie­der­las­sun­gen vor Ort zur ent­spre­chen­den Haupt­um­schlags­ba­sis und von dort zur Ziel­nie­der­las­sung hat nachts zu er­fol­gen. Es han­delt sich nicht, wie z.B. bei ei­ner zusätz­li­chen Pro­duk­ti­on, um Ar­bei­ten, die grundsätz­lich auch tagsüber er­fol­gen könn­ten. Denn so­wohl die Ab­ho­lung der Pa­ke­te beim Kun­den als auch de­ren Zu­stel­lung, die von ei­nem an­de­ren Un­ter­neh­men der U-Grup­pe durch­geführt wer­den, wer­den tagsüber bis 20:00 Uhr vor­ge­nom­men. Folg­lich können die der Be­klag­ten ob­lie­gen­den Trans­port­auf­ga­ben nur im An­schluss an die Ab­ho­lung der Pa­ke­te beim Kun­den und da­mit nachts er­fol­gen.

Die Er­schwe­run­gen der Nach­ar­beit wur­den von der Be­klag­ten be­reits bei der Be­mes­sung der Grund­vergütung mit berück­sich­tigt. Die Be­klag­te zahlt ih­ren Mit­ar­bei­tern ei­nen St­un­den­lohn, der die in der Bran­che übli­chen Sätze er­heb­lich über­steigt. Nach den Er­kennt­nis­sen der Kam­mer wer­den Kraft­fah­rer in Ber­lin mit ei­nem Brut­to­mo­nats­ent­gelt von 1.200,00 € bis ma­xi­mal 1.800,00 € bei 40 bis 48 Wo­chen­stun­den vergütet, wo­bei der über­wie­gen­de Teil der Kraft­fah­rer ei­nen Be­trag von et­wa 1.300,00 € brut­to mo­nat­lich bei ca. 40 Wo­chen­stun­den erhält.


- 20 -

Dies be­deu­tet ei­nen St­un­den­lohn von — im bes­ten Fall — ma­xi­mal 10,38 brut­to, während die Be­klag­te St­un­denlöhne von über 15,00 € brut­to zahlt und auch in der Ver­gan­gen­heit im streit­ge­genständ­li­chen Zeit­raum be­reits ge­zahlt hat. Nach den un­be­strit­te­nen An­ga­ben der Be­klag­ten in ih­rem Schrift­satz vom 26.3.2014 war An­lass für die Zah­lung der­art ho­her Grundlöhne der Aus­gleich für die von ih­ren Kraft­fah­rern über­wie­gend zu leis­ten­de Nacht­ar­beit.


Über die­sen ho­hen Grund­lohn hin­aus zahl­te die Be­klag­te im streit­ge­genständ­li­chen Zeit­raum noch ge­son­der­te Nacht­zu­schläge von 11,4,% (2010) bis 18,69 % (2013). Hier kommt hin­zu, dass die Be­klag­te die­se Nach­zu­schläge nicht — wie es §§ 6 Abs. 5, 2 Abs. 3 Arb­ZG vor­se­hen - erst ab 23:00 Uhr, son­dern be­reits ab 21:00 Uhr zahl­te. Dies führt fak­tisch da­zu, dass die anläss­lich von Nacht­ar­beit im streit­ge­genständ­li­chen Zeit­raum ge­son­dert ge­zahl­ten Zu­schläge — um­ge­rech­net auf die ge­setz­li­che Nacht­zeit gemäß § 2 Abs. 3 Arb­ZG - so­gar bei 15% bis 25 % des Brut­to­stun­den­lohns la­gen.

Grund­lohn und ge­zahl­te Zu­schläge zu­sam­men be­trach­tet er­hal­ten die nachts täti­gen Kraft­fah­rer der Be­klag­ten nach Auf­fas­sung der Kam­mer ei­nen an­ge­mes­se­nen Aus­gleich für die von ih­nen ge­leis­te­te Nacht­ar­beit.

V.

Der Kla­ge­an­trag zu 2) wur­de gemäß § 42 Abs. 2 GKG mit drei Brut­to­mo­nats­ein­kom­men des Klägers be­wer­tet, der Kla­ge­an­trag zu 1) hat dem­ge­genüber kei­nen ei­genständi­gen Wert. Der Wert des Kla­ge­an­trags zu 3) beträgt ein Brut­to­mo­nats­ein­kom­men. Der Wert des An­trags zu 4) ent­spricht dem be­zif­fer­ten Be­trag. Der An­trag zu 5) wur­de gemäß § 42 Abs. 1 GKG mit dem un­gefähren dreijähri­gen Un­ter­schieds­be­trag be­wer­tet.

Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf §§ 92 ZPO, 46 Abs. 2 ArbGG. Da der Kla­ge­an­trag zu 1), mit dem der Kläger al­lein ob­siegt hat, den Streit­wert des


- 21 -

Kündi­gungs­schutz­ver­fah­rens nicht erhöht, wa­ren dem an­sons­ten un­ter­le­ge­nen Kläger die ge­sam­ten Kos­ten des Rechts­streits auf­zu­er­le­gen.


- 22 -

Geschäfts­zei­chen

24 Ca 8017113

Rechts­mit­tel­be­leh­rung


Ge­gen die­ses Ur­teil kann von den Par­tei­en Be­ru­fung ein­ge­legt wer­den.

Die Be­ru­fungs­schrift muss von ei­nem Rechts­an­walt oder ei­nem Ver­tre­ter ei­ner Ge­werk­schaft bzw. ei­ner Ar­beit­ge­ber­ver­ei­ni­gung oder ei­nes Zu­sam­men­schlus­ses sol­cher Verbände ein­ge­reicht wer­den.
Die Be­ru­fungs­schrift muss in­ner­halb

ei­ner Not­frist von ei­nem Mo­nat

bei dem


Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg,
Mag­de­bur­ger Platz 1, 10785 Ber­lin ,

ein­ge­gan­gen sein.

Die Be­ru­fungs­schrift muss die Be­zeich­nung des Ur­teils, ge­gen das die Be­ru­fung ge­rich­tet wird, so­wie die Erklärung ent­hal­ten, dass Be­ru­fung ge­gen die­ses Ur­teil ein­ge­legt wer­de.
Die Be­ru­fung ist gleich­zei­tig oder in­ner­halb

ei­ner Frist von zwei Mo­na­ten

in glei­cher Form schrift­lich zu be­gründen.

Der Schrift­form wird auch durch Ein­rei­chung ei­nes elek­tro­ni­schen Do­ku­ments im Sin­ne des § 46 c ArbGG genügt. Nähe­re In­for­ma­tio­nen da­zu fin­den sich auf der In­ter­net­sei­te un­ter www.ber­lin.de/erv.

Bei­de Fris­ten be­gin­nen mit der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­setz­ten Ur­teils, spätes­tens aber mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach der Verkündung.

Da­bei ist zu be­ach­ten, dass das Ur­teil mit der Ein­le­gung in den Brief­kas­ten oder ei­ner ähn­li­chen Vor­rich­tung für den Pos­t­emp­fang als zu­ge­stellt gilt. Dies gilt nicht bei Zu­stel­lun­gen ge­gen Emp­fangs­be­kennt­nis gemäß § 174 ZPO.
Wird bei der Par­tei ei­ne schrift­li­che Mit­tei­lung ab­ge­ge­ben, dass das Ur­teil auf der Geschäfts­stel­le ei­nes Amts­ge­richts oder ei­ner von der Post be­stimm­ten Stel­le nie­der­ge­legt ist, gilt das Schriftstück mit der Ab­ga­be der schrift­li­chen Mit­tei­lung als zu­ge­stellt, al­so nicht erst mit der Ab­ho­lung der Sen­dung.
Das Zu­stel­lungs­da­tum ist auf dem Um­schlag der Sen­dung ver­merkt.

Von der Be­gründungs­schrift wer­den zwei zusätz­li­che Ab­schrif­ten zur Un­ter­rich­tung der eh­ren­amt­li­chen Rich­ter er­be­ten.

Wei­te­re Statt­haf­tig­keits­vor­aus­set­zun­gen er­ge­ben sich aus § 64 Abs.2 ArbGG : "Die Be­ru­fung kann nur ein­ge­legt wer­den,
a) wenn sie in dem Ur­teil zu­ge­las­sen wor­den ist,
b) wenn der Wert des Be­schwer­de­ge­gen­stan­des 600 Eu­ro über­steigt,
c) in Rechts­strei­tig­kei­ten über das Be­ste­hen, das Nicht­be­ste­hen oder die Kündi­gung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses oder
d) wenn es sich um ein Versäum­nis­ur­teil han­delt, ge­gen das der Ein­spruch an sich nicht statt­haft ist, wenn die Be­ru­fung oder An­schluss­be­ru­fung dar­auf gestützt wird, dass der Fall schuld­haf­ter Versäum­ung nicht vor­ge­le­gen ha­be."

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 24 Ca 8017/13  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880