Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Zeugnis: Geheimcode, Zeugnis: Unterschrift
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Nürnberg
Akten­zeichen: 4 Ta 153/05
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 03.08.2005
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Nürnberg, Beschluss vom 29.06.2005, 6 Ca 9420/03
   

Be­schluss:

Die so­for­ti­ge Be­schwer­de des Be­klag­ten ge­gen den Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Nürn­berg vom 29.06.2005 - Az.: 6 Ca 9420/03 - wird auf Kos­ten des Be­schwer­deführers zurück­ge­wie­sen.

Gründe :

I.

Mit rechts­kräfti­gem En­dur­teil des Ar­beits­ge­richts Nürn­berg vom 10.03.2004 ist der Be­klag­te ver­ur­teilt wor­den, das am 15.07.2003 aus­ge­stell­te Zeug­nis der Kläge­rin in­halt­lich ab­zuändern.

Dar­auf­hin er­stell­te der Be­klag­te ein neu­es Zeug­nis, das mit ei­ner Un­ter­schrift ver­se­hen war, die nach ih­rem Er­schei­nungs­bild von ei­nem Kind stammt. Die Kläge­rin hat die­se Un­ter­schrift nicht ak­zep­tiert und beim Ar­beits­ge­richt be­an­tragt, den Be­klag­ten durch Verhängung ei­nes Zwangs­gel­des zur Neu­aus­stel­lung des Zeug­nis­ses un­ter An­brin­gung der vom Be­klag­ten übli­cher­wei­se ver­wen­de­ten Un­ter­schrift zu ver­ur­tei­len. Mit Be­schluss vom 11.01.2005 gab das Ar­beits­ge­richt dem An­trag statt und setz­te für den Fall der Nich­terfüllung ein Zwangs­geld in Höhe von EUR 2.000,-- fest. Die vom Be­klag­ten ein­ge­leg­te so­for­ti­ge Be­schwer­de blieb er­folg­los. Dar­auf­hin er­stell­te der Be­klag­te ein neu­es Zeug­nis, ver­se­hen mit ei­ner Un­ter­schrift im Aus­maß von ca. 14,5 cm (breit) x ca. 10 cm (hoch) und be­ste­hend prak­tisch aus­sch­ließlich aus Auf- und Abwärts­li­ni­en. Die Kläge­rin hält die­se Form der Un­ter­schrifts­leis­tung eben­falls nicht für ord­nungs­gemäß und da­mit ih­ren Zeug­nis­er­stel­lungs­an­spruch für nicht erfüllt. Sie hat er­neut be­an­tragt, den Be­klag­ten durch Verhängung ei­nes Zwangs­gel­des zur Neu­aus­stel­lung des Zeug­nis­ses un­ter An­brin­gung der vom Be­klag­ten übli­cher­wei­se ver­wen­de­ten Un­ter­schrift zu ver­ur­tei­len.

Mit Be­schluss vom 29.06.2005, dem Be­klag­ten­ver­tre­ter am 01.07.2005 zu­ge­stellt, hat das Ar­beits­ge­richt dem An­trag der Kläge­rin statt­ge­ge­ben und ein Zwangs­geld von EUR 4.000,-- verhängt. Mit Schrift­satz vom 05.07.2005, beim Lan­des­ar­beits­ge­richt Nürn­berg am 08.07.2005 ein­ge­gan­gen, hat der Be­klag­te so­for­ti­ge Be­schwer­de ein­ge­legt mit der Be­gründung, er ha­be die Frei­heit, je­der­zeit sei­ne Un­ter­schrift zu ändern, die Größe der Un­ter­schrift sei oh­ne Be­deu­tung, zu­mal er be­ab­sich­ti­ge, die zu­letzt be­an­stan­de­te Un­ter­schrift zukünf­tig im­mer dann zu ver­wen­den, wenn die Maße der zu un­ter­zeich­nen­den Ur­kun­de ei­ne ent­spre­chend große Un­ter­schrift zu­ließen.

II.

Die zulässi­ge so­for­ti­ge Be­schwer­de ist nicht be­gründet.

1. Das vom Be­klag­ten mit Schrei­ben vom 30.05.2005 der Kläge­rin über­sand­te (neu­er­li­che) Zeug­nis ist nicht ord­nungs­gemäß.

Gemäß §§ 109 I 1, 6 II Ge­wO hat die Kläge­rin An­spruch auf ein schrift­li­ches Zeug­nis, d.h. ein "durch Na­mens­un­ter­schrift" un­ter­zeich­ne­tes Zeug­nis (§ 126 I BGB). Die An­for­de­run­gen, die an ei­ne Un­ter­schrift zu stel­len sind, er­ge­ben sich aus dem kon­kre­ten Zweck der je­wei­li­gen Vor­schrift, die ei­ne Un­ter­schrift ver­langt.

Ein Zeug­nis hat die Auf­ga­be, dem be­ur­teil­ten Ar­beit­neh­mer die Su­che ei­nes neu­en Ar­beits­plat­zes zu er­leich­tern. Es soll den Ar­beits­platz­an­bie­ter, dem das Zeug­nis vor­ge­legt wird, über persönli­che Da­ten des Be­ur­teil­ten in­for­mie­ren. Die­se In­for­ma­ti­on hat so zu er­fol­gen, dass beim Le­ser kei­ne Zwei­fel über die Ernst­haf­tig­keit des Zeug­nis­tex­tes auf­kom­men. Sol­che Zwei­fel wer­den er­zeugt, wenn der be­ur­tei­len­de Ar­beit­ge­ber ei­ne Un­ter­schrift ver­wen­det, die völlig über­di­men­sio­niert ist (hier 10 cm mal 14,5 cm) und außer­dem prak­tisch aus­sch­ließlich in Auf- und Abwärts­li­ni­en be­steht. In die­ser Ver­bin­dung ih­rer Merk­ma­le weicht die vom Be­klag­ten ge­leis­te­te Un­ter­schrift von der bei Un­ter­schrif­ten all­ge­mein übli­chen Ge­stal­tung si­gni­fi­kant ab. Sol­che Un­ter­schrif­ten sind ab­so­lut un­gebräuch­lich. Dies bestätigt auch der Be­klag­te selbst, der sich bis­lang stets ei­ner im Rah­men des Übli­chen ge­hal­te­nen Un­ter­schrift be­fleißigt hat (vgl. z.B. Zwi­schen­zeug­nis vom 11.06.2003).

Durch die vom Be­klag­ten im be­an­stan­de­ten Zeug­nis gewähl­te Un­ter­schrift wird beim Le­ser der Ver­dacht er­zeugt, der Un­ter­zeich­ner ste­he nicht hin­ter dem Text des Zeug­nis­ses, er wol­le sich viel­mehr dis­tan­zie­ren, er wol­le in die­ser Hin­sicht ein Si­gnal an den Le­ser aus­sen­den, z.B. weil er - wie im vor­lie­gen­den Fall - zur Auf­nah­me be­stimm­ter For­mu­lie­run­gen ins Zeug­nis rechts­kräftig ver­ur­teilt wor­den ist. Die Kläge­rin muss schon nicht hin­neh­men, dass auch nur die Möglich­keit be­steht, bei ei­nem Ar­beits­platz­an­bie­ter wer­de die­ser Ver­dacht her­vor­ge­ru­fen.

Vom Be­klag­ten wird auch nichts Un­zu­mut­ba­res ver­langt, wenn er das Zeug­nis mit der in der Ver­gan­gen­heit ver­wen­de­ten Un­ter­schrift ver­sieht. Sein all­ge­mei­nes Persönlich­keits­recht (Art. 2 I GG) wird hier­durch nicht in un­zulässi­ger Wei­se be­ein­träch­tigt, zu­mal das In­ter­es­se der Kläge­rin, auf dem all­ge­mei­nen Ar­beits­markt un­ter Vor­la­ge ei­nes ord­nungs­gemäßen Zeug­nis­ses ei­ne adäqua­te neue Ar­beits­stel­le zu fin­den, durch Art. 12 GG geschützt ist und im vor­lie­gen­den Fall die­sem In­ter­es­se der Kläge­rin ein höhe­rer Wert bei­zu­mes­sen ist als dem In­ter­es­se des Be­klag­ten, sei­ne Un­ter­schrift be­lie­big zu ge­stal­ten. Die­se In­ter­es­sen­la­ge ist bei der Aus­le­gung des un­be­stimm­ten Rechts­be­griffs der "Na­mens­un­ter­schrift" i.S.d. § 126 Abs. 1 BGB zu berück­sich­ti­gen.

2. Im Übri­gen hat der Be­klag­te auch in der Be­schwer­de­instanz nicht dar­ge­legt, dass die im letz­ten Zeug­nis vor­ge­nom­me­ne Un­ter­zeich­nung über­haupt die für ihn cha­rak­te­ris­ti­sche Un­ter­schrift ist. Das kann sie nur bei ei­nem nach­hal­ti­gen Ge­brauch sein. Der Be­klag­te hat sich auf kei­ne Ur­kun­den be­ru­fen, bei de­nen er mit dem­sel­ben Schrift­bild und der­sel­ben Größe un­ter­schrie­ben hätte. Für die ord­nungs­gemäße Erfüllung des Zeug­nis­an­spruchs ist der Ar­beit­ge­ber dar­le­gungs­be­las­tet. Der Be­klag­te hätte al­so im Ein­zel­nen dar­le­gen müssen, dass er fort­ge­setzt die neue Un­ter­schrift ver­wen­det hat. Es genügt nicht der Hin­weis, er wol­le zukünf­tig die neue Un­ter­schrift ver­wen­den.

3. Da­mit muss nicht mehr der Fra­ge nach­ge­gan­gen wer­den, ob das Ver­hal­ten des Be­klag­ten von un­sach­li­chen Mo­ti­ven be­stimmt war, und da­mit schon des­halb der im letz­ten Zeug­nis ver­wen­de­ten Un­ter­schrift kei­ne Erfüllungs­wir­kung bezüglich des aus­ge­ur­teil­ten Zeug­nis­er­stel­lungs­an­spruchs zu­kom­men kann.

4. Da der Be­klag­te den aus­ge­ur­teil­ten Zeug­nis­er­stel­lungs­an­spruch durch Ver­wen­dung ei­ner nicht ord­nungs­gemäßen Un­ter­schrift nicht erfüllt hat, ist der auf § 888 I ZPO gestütz­te Be­schluss des Ar­beits­ge­richts nicht zu be­an­stan­den. An­ge­sichts der Hartnäckig­keit des Ver­hal­tens des Be­klag­ten be­geg­net auch die Höhe des verhäng­ten Zwangs­gel­des kei­nen Be­den­ken.

Da­mit ist die so­for­ti­ge Be­schwer­de des Be­klag­ten mit der sich aus § 97 Abs. 1 ZPO er­ge­ben­den Kos­ten­fol­ge zurück­zu­wei­sen.

III.

Die Vor­aus­set­zun­gen der Zu­las­sung der Rechts­be­schwer­de sind nicht ge­ge­ben (§§ 78 S. 2, 72 Abs. 2 ArbGG).

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 4 Ta 153/05  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880