Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Personalakte
   
Gericht: Landesarbeitsgericht München
Akten­zeichen: 11 Sa 460/08
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 14.01.2009
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht München, Urteil vom 11.04.2008, 39 Ca 14853/07
   

Verkündet am: 14.01.2009

11 Sa 460/08

39 Ca 14853/07
(ArbG München) 

Gapp, Reg.Se­kretär z.A.

Ur­kunds­be­am­ter

der Geschäfts­stel­le



Lan­des­ar­beits­ge­richt München


Im Na­men des Vol­kes

UR­TEIL

In dem Rechts­streit

N.K.


- Kläger und Be­ru­fungskläger -



Pro­zess­be­vollmäch­tig­ter:
Rechts­an­walt A. M.
 


ge­gen


Fir­ma D.



- Be­klag­te und Be­ru­fungs­be­klag­te -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te:


Rechts­anwälte L., Z., P., H., K. F. & K.

- 2 -

hat die 11. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts München auf Grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 17.12.2008 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt Dr. Oben­aus und die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Höfl und Türk


für Recht er­kannt

1. Die Be­ru­fung des Klägers ge­gen das En­dur­teil des Ar­beits­ge­richts München vom 11.4.2008, Az.: 39 Ca 14853/07, wird auf Kos­ten des Klägers zurück­ge­wie­sen.

2. Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

Tat­be­stand:

Die Par­tei­en strei­ten über ei­ne Ver­pflich­tung der Be­klag­ten, dem Kläger Ein­sicht in die über ihn bei ihr geführ­te Per­so­nal­ak­te zu gewähren.

Der Aus­ein­an­der­set­zung liegt im We­sent­li­chen fol­gen­der Sach­ver­halt zu Grun­de:

Der Kläger war in der Zeit vom 1. Ja­nu­ar 2006 bis 30. Ju­ni 2007 bei der Be­klag­ten als Scha­densbüro­lei­ter beschäftigt. Die Be­klag­te führt Per­so­nal­ak­ten über je­den Mit­ar­bei­ter, so auch über den Kläger. Ein Streit der Par­tei­en über den In­halt ei­nes Ar­beits­zeug­nis­ses wur­de in­zwi­schen be­en­det.

Mit sei­ner beim Ar­beits­ge­richt München am 31. Ok­to­ber 2007 ein­ge­gan­ge­nen Kla­ge vom sel­ben Tag hat der Kläger die Ver­ur­tei­lung der Be­klag­ten zur Gewährung der Ein­sicht­nah­me in die über ihn bei der Be­klag­ten geführ­te Per­so­nal­ak­te, hilfs­wei­se zur Her­aus­ga­be der ge­sam­ten Per­so­nal­ak­te an den Kläger zur Ein­sicht­nah­me be­gehrt.

Zur Be­gründung hat er erst­in­stanz­lich vor­ge­tra­gen, er könne auch nach dem En­de des Ar­beits­verhält­nis­ses Ein­sicht in sei­ne bei der Be­klag­ten sich die be­fin­den­de Per­so­nal­ak­te ver­lan­gen. Die Be­klag­te ha­be ihm, dem Kläger, Il­loya­lität vor­ge­wor­fen. Des­halb müsse er an Hand der Ein­sicht in die Per­so­nal­ak­te er­fah­ren können, wel­che Sach­ver­hal­te ge­meint sei­en, um ge­ge­be­nen­falls recht­li­che Schrit­te ein­lei­ten zu können. Das

- 3 -

Rechts­schutz­bedürf­nis für sei­ne Kla­ge er­ge­be sich aus dem ver­fas­sungs­recht­lich ver­brief­ten Recht auf in­for­ma­tio­nel­le Selbst­be­stim­mung, das auch Dritt­wir­kung im Ar­beits­recht ha­be.

Der Kläger hat erst­in­stanz­lich be­an­tragt:

1. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, dem Kläger Ein­sicht in die über den Kläger geführ­te Per­so­nal­ak­te im Zeit­raum 01.01.2006 bis 30.06.2007 ein­sch­ließlich sämt­li­cher Son­der- und Ne­ben­ak­ten zu gewähren;

2. hilfs­wei­se die ge­sam­te Per­so­nal­ak­te des Klägers an die­sen zur Ein­sicht her­aus­zu­ge­ben.

Die Be­klag­te hat Kla­ge­ab­wei­sung be­an­tragt und er­wi­dert, für die er­ho­be­ne Kla­ge sei ein Rechts­schutz­bedürf­nis nicht ge­ge­ben, da der Zeug­nis­rechts­streit der Par­tei­en in­zwi­schen bei­ge­legt sei.

Das Ar­beits­ge­richt München hat die Kla­ge mit En­dur­teil vom 11. April 2008, das dem Kläger am 5. Mai 2008 zu­ge­stellt wur­de, in vol­lem Um­fang ab­ge­wie­sen.

Zur Be­gründung hat es aus­geführt, die Kla­ge sei nicht zulässig, weil ein Rechts­schutz­bedürf­nis des Klägers, nach dem En­de des Ar­beits­verhält­nis­ses Ein­sicht in die über ihn bei der Be­klag­ten geführ­te Per­so­nal­ak­te neh­men zu können, nicht er­sicht­lich sei.

Der Ar­beit­neh­mer ha­be zwar im be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis grundsätz­lich An­spruch auf Ein­sicht­nah­me in die über ihn geführ­te Per­so­nal­ak­te. Dies gel­te aber nicht un­ein­ge­schränkt, wenn das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen­zeit­lich be­en­det wor­den sei. Die Abwägung der bei­der­sei­ti­gen In­ter­es­sen führe nach Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses für den Re­gel­fall zu dem Er­geb­nis, dass dem Ar­beit­neh­mer ein An­spruch auf Ent­fer­nung ei­ner zu Un­recht er­teil­ten Ab­mah­nung aus der Per­so­nal­ak­te nicht mehr zu­ste­he. Et­was an­de­res könne sich nur dar­aus er­ge­ben, dass ob­jek­ti­ve An­halts­punk­te dafür vorlägen, dass die Ab­mah­nung dem Ar­beit­neh­mer auch noch nach Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses scha­den könne. Es könne sel­te­ne Fälle ge­ben, in de­nen un­rich­ti­ge

- 4 -

Dar­stel­lun­gen dem Ar­beit­neh­mer noch scha­den könn­ten, bei­spiels­wei­se falls ein Zeug­nis auf­grund die­ser Dar­stel­lung er­stellt wer­de oder der Ar­beit­ge­ber Drit­ten Auskünf­te er­tei­le. Vor­lie­gend ha­be der Kläger be­reits ein wohl­wol­len­des qua­li­fi­zier­tes Zeug­nis er­hal­ten, mit des­sen In­halt er ein­ver­stan­den sei. An­halts­punk­te dafür, dass die Be­klag­te Drit­ten ge­genüber Mit­tei­lun­gen von dem In­halt der Per­so­nal­ak­te ma­che oder Drit­ten die Per­so­nal­ak­te über­las­se, sei­en nicht er­sicht­lich. Al­lein die Äußerung der Sach­be­ar­bei­te­rin der Rechts­ab­tei­lung, die dem Kläger Il­loya­lität vor­ge­wor­fen ha­be, be­gründe anläss­lich des in­zwi­schen bei­ge­leg­ten Zeug­nis­rechts­streits nicht den Ver­dacht, dass in der Per­so­nal­ak­te un­rich­ti­ge Dar­stel­lun­gen über den Kläger vor­han­den sei­en. Da die Be­klag­te dem Kläger ein wohl­wol­len­des qua­li­fi­zier­tes Zeug­nis er­teilt ha­be, in dem der Vor­wurf der Il­loya­lität nicht auf­recht­er­hal­ten wer­de, sei nicht zu befürch­ten, dass die Be­klag­te Drit­ten an­de­re Auskünf­te er­tei­le als die im Zeug­nis er­hal­te­nen An­ga­ben. Sein Rechts­schutz­bedürf­nis für die er­ho­be­ne Kla­ge sei in­so­weit nicht er­sicht­lich, wes­halb sie so­wohl im Haupt- wie auch im Hilfs­an­trag als un­zulässig ab­zu­wei­sen sei.

Ge­gen die Kla­ge­ab­wei­sung wen­det sich der Kläger mit sei­ner am 13. Mai 2008 beim Lan­des­ar­beits­ge­richt München ein­ge­gan­ge­nen Be­ru­fung vom 12. Mai 2008, den er mit Schrift­satz vom 30. Ju­li 2008, der am sel­ben Tag beim Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­gen ist, be­gründet hat.

Un­ter Ver­tie­fung und teil­wei­se Wie­der­ho­lung sei­nes erst­in­stanz­li­chen Vor­trags macht der Kläger gel­tend, im vor­lie­gen­den Fall sei ein Rechts­schutz­bedürf­nis sei­tens sei­ner Per­son nicht dar­zu­le­gen, weil die Par­tei­en durch ver­trag­li­che Ei­ni­gung darüber be­fun­den hätten, wie lan­ge und wann ein Recht aus dem Ar­beits­verhält­nis noch aus­geübt wer­den könne. Das er­ge­be sich aus der ar­beits­ver­trag­li­chen Ver­ein­ba­rung von Aus­schluss­fris­ten zwi­schen den Par­tei­en. Er, der Kläger, ha­be auch in­ner­halb der ver­ein­bar­ten Aus­schluss­fris­ten ei­nen An­spruch auf Ein­sicht in die Per­so­nal­ak­te gel­tend ge­macht. Das Ar­beits­ge­richt ha­be im Übri­gen den In­halt der ständi­gen Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts falsch wie­der­ge­ge­ben. Nach Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses sei es kei­nes­falls der Re­gel­fall, dass ein Rechts­schutz­bedürf­nis sei­tens des Ar­beit­neh­mers auf Ein­sicht in die Per­so­nal­ak­te feh­le. Un­ter Berück­sich­ti­gung des ver­fas­sungs­recht­lich ver­brief­ten Rechts auf in­for­ma­tio­nel­le Selbst­be­stim­mung ha­be das Bun­des­ar­beits­ge­richt aus­geführt, dass die An­for­de­run­gen an das Rechts­schutz­bedürf­nis sehr ge­ring sei­en. Auf­grund der Äußerung der Sach­be­ar­bei­te­rin be­tref­fend sei­ne an­geb­li­che Il­loya­lität so­wie ih­re Be­haup­tung, sei­ne Be­ur­tei­lun­gen würden ei­ne mehr als

- 5 -

durch­schnitt­li­che Zeug­nis­be­wer­tung nicht recht­fer­ti­gen, be­gründe­ten den Ver­dacht, dass die Per­so­nal­ak­te Un­rich­ti­ges ent­hal­te. Dies recht­fer­ti­ge sein In­ter­es­se, die In­for­ma­ti­on zu er­hal­ten, wel­che Un­wahr­hei­ten von wel­cher Per­son in die Welt ge­setzt würden bzw. wor­den sei­en. Wenn der Ar­beit­ge­ber schon Da­ten im Rah­men ei­ner Per­so­nal­ak­te spei­che­re, so müsse er dem Ar­beit­neh­mer auch die Ge­le­gen­heit ge­ben, sich ge­gen un­be­rech­tig­te Be­haup­tun­gen oder Vorwürfe zur Wehr zu set­zen, die sich in die­ser Per­so­nal­ak­te befänden. Es könne nicht dem Zu­fall über­las­sen blei­ben, dass der Ar­beit­neh­mer erst nach Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses zufällig An­halts­punk­te er­fah­re, die auf ei­ne Spei­che­rung un­wah­rer Tat­sa­chen schließen ließen.

Der Kläger be­an­tragt,

1. abändernd die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, dem Kläger Ein­sicht in die über den Kläger bei der Be­klag­ten geführ­te Per­so­nal­ak­te im Zeit­raum 01.01.2006 bis 30.06.2007 ein­sch­ließlich sämt­li­cher Son­der- und Ne­ben­ak­ten zu gewähren;

2. abändernd hilfs­wei­se die ge­sam­te Per­so­nal­ak­te des Klägers an die­sen zur Ein­sicht her­aus­zu­ge­ben;

3. Die Be­klag­te trägt die Kos­ten des Be­ru­fungs­ver­fah­rens

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Zur Be­gründung führt sie aus, der Kläger ha­be kein Recht­schutz­bedürf­nis, weil er kei­ner­lei ob­jek­ti­ve An­halts­punk­te für ei­ne fort­wir­ken­de Be­nach­tei­li­gung dar­ge­tan ha­be. Ei­ne nicht ab­ge­lau­fe­ne Aus­schluss­frist be­gründe für sich noch kei­nen An­spruch auf Ein­sicht in die Per­so­nal­ak­te. Zu­tref­fend ha­be das Ar­beits­ge­richt aus­geführt, dass sich der all­ge­mei­ne An­spruch auf Ein­sicht in die Per­so­nal­ak­te aus § 83 Ab­satz 1 des Be­trVG er­ge­be. We­der die Ar­beits­ver­trags­par­tei­en noch die Be­triebs­part­ner hätten ein wei­ter­ge­hen­des Ein­sichts­recht über die Zeit nach Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses hin­aus ver­ein­bart. Der Kläger ha­be auch kei­ner­lei An­halts­punk­te dafür vor­ge­tra­gen, dass

- 6 -

die Be­klag­te Drit­ten ge­genüber an­de­re An­ga­ben ma­che als sie im Zeug­nis ent­hal­ten sei­en.

Hin­sicht­lich des wei­te­ren Vor­brin­gens der Par­tei­en in der Be­ru­fungs­in­stanz wird auf die ge­wech­sel­ten Schriftsätze ergänzend Be­zug ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe:

I.

Die Be­ru­fung ist zulässig. Sie ist statt­haft nach § 64 Abs. 1 und 2 b) ArbGG und auch im Übri­gen zulässig, ins­be­son­de­re in der ge­setz­li­chen Form und der vor­ge­schrie­be­nen Frist ein­ge­legt und be­gründet wor­den (§§ 11 Abs. 2 ArbGG, 64 Abs. 6 Satz 1 ArbGG i.V.m. §§ 519 Abs. 2, 520 Abs. 3 ZPO, § 66 Abs. 1 Sätze 1,2,5 ArbGG i.V.m. § 222 ZPO).

Die Be­ru­fung ist nach Auf­fas­sung des Be­ru­fungs­ge­richts in Ab­wei­chung von der Sicht des Ar­beits­ge­richts nicht man­gels Vor­lie­gens ei­nes Rechts­schutz­bedürf­nis­ses un­zulässig.

Rich­tig ist, dass für je­de Kla­ge ein Rechts­schutz­bedürf­nis ge­ge­ben sein muss. Das Rechts­schutz­bedürf­nis für ei­ne Leis­tungs­kla­ge er­gibt sich je­doch re­gelmäßig schon aus der Nich­terfüllung des be­haup­te­ten ma­te­ri­el­len An­spruchs. Des­halb wird es in der ZPO auch nicht aus­drück­lich als Pro­zess- oder Sa­chur­teils­vor­aus­set­zung ei­ner Leis­tungs­kla­ge ge­nannt.

Die­ser Grund­satz gilt al­ler­dings nicht aus­nahms­los. Be­son­de­re Umstände können das Rechts­schutz­bedürf­nis ent­fal­len las­sen. Das Er­for­der­nis ei­nes Rechts­schutz­bedürf­nis­ses soll ver­hin­dern, dass Rechts­strei­tig­kei­ten in das Sta­di­um der Be­gründet­heits­prüfung ge­lan­gen, die er­sicht­lich des Rechts­schut­zes durch ei­ne sol­che Prüfung nicht bedürfen (vgl. BAG, Urt. vom 14.9.1994, Az. 5 AZR 632/92, NZA 1995,1236 m.w.N.). Der Bun­des­ge­richts­hof hat – wie das Bun­des­ar­beits­ge­richt in dem zi­tier­ten Ur­teil fest­ge­stellt hat - das Rechts­schutz­bedürf­nis z. B. ver­neint, wenn der Kläger den Leis­tungs­ge­gen­stand be­reits vor Kla­ge­er­he­bung er­hal­ten hat­te (BGH Ur­teil vom 1. Ju­li 1987, Az. VIII ZR 194/86 - LM Nr. 11 Vor­bem. zu § 253 ZPO (Rechts­schutz­bedürf­nis))

- 7 -

oder be­stimm­te Ansprüche wie Un­ter­las­sungs- und Wi­der­rufs­ansprüche ge­gen Sach­vor­trag des Geg­ners in ei­nem ge­richt­li­chem Ver­fah­ren von vorn­her­ein, al­so un­abhängig von ei­ner In­ter­es­sen­abwägung und sons­ti­gen Sach­prüfun­gen im Ein­zel­fall, aus­ge­schlos­sen sind (BGH Ur­teil vom 9. April 1987, I ZR 44/85 - NJW 1987, 3138).

Ei­ne die­sen Fällen ver­gleich­ba­re Fall­ge­stal­tung liegt hier nicht vor. We­der hat der Be­klag­te den gel­tend ge­mach­ten An­spruch erfüllt noch ist ein An­spruch auf Ein­sicht­nah­me in die Per­so­nal­ak­te nach Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses von vorn­her­ein aus­zu­sch­ließen. Viel­mehr ist all­ge­mein an­er­kannt, dass auch nach Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses auf Grund der Nach­wir­kung des Ar­beits­ver­trags noch ein Ein­sichts­recht be­ste­hen kann, wenn die Ak­ten noch vor­han­den sind und der Ar­beit­neh­mer ein be­rech­tig­tes In­ter­es­se dar­legt (Münch­ner Hand­buch zum Ar­beits­recht/Blo­mey­er, 2. Auf­la­ge, § 98 Rz. 20 m.w.N.).

Dem Kläger kann im Hin­blick dar­auf das Rechts­schutz­bedürf­nis für sei­ne Kla­ge nicht ab­ge­spro­chen wer­den.

II.

Die Be­ru­fung ist je­doch un­be­gründet, weil ein An­spruch nicht schlüssig dar­ge­legt ist.

Nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts gilt im Grund­satz, dass die Fürsor­ge­pflicht des Ar­beit­ge­bers auch noch nach Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses Rech­te und Pflich­ten be­gründen kann. Aus nach­wir­ken­der Fürsor­ge­pflicht – nicht aus § 83 Be­trVG - kann sich auch ein Recht des Ar­beit­neh­mers auf Ein­sicht in sei­ne Per­so­nal­ak­ten nach Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses er­ge­ben. Vor­aus­set­zung ist, dass der Ar­beit­neh­mer ein be­rech­tig­tes In­ter­es­se dar­legt. Er­for­der­lich ist dann ei­ne In­ter­es­sen­abwägung. An­ge­sichts der An­er­ken­nung des in­for­ma­tio­nel­len Selbst­be­stim­mungs­rechts durch das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt dürfen da­bei an die Dar­le­gung des be­rech­tig­ten In­ter­es­ses al­ler­dings kei­ne zu ho­hen An­for­de­run­gen ge­stellt wer­den (vgl. BAG, Ur­teil vom 11.5.1994, Az.: 5 AZR 660/93, zit. n. Ju­ris, m.w.N.).
 


- 8 -

Der Vor­trag des Klägers genügt auch den be­zeich­ne­ten re­du­zier­ten An­for­de­run­gen nicht. Sein all­ge­mei­nes In­ter­es­se zu wis­sen, wel­chen Hin­ter­grund die von ihm zi­tier­te Äußerung der Sach­be­ar­bei­te­rin der Per­so­nal­ab­tei­lung hat­te, kann ein be­rech­tig­tes In­ter­es­se an der Ein­sicht­nah­me nicht be­gründen, nach­dem er sich mit der Be­klag­ten auf ein Zeug­nis ge­ei­nigt hat und kei­ne An­halts­punk­te er­sicht­lich sind, die dar­auf schließen las­sen, dass die Be­klag­te ge­genüber Drit­ten vom Zeug­nis­in­halt ab­wei­chen­de Auskünf­te er­teilt. Darüber hin­aus ist zu berück­sich­ti­gen, dass die Be­klag­te recht­lich ge­hin­dert ist, oh­ne Zu­stim­mung des Klägers die Per­so­nal­ak­te Drit­ten zugäng­lich zu ma­chen. Der Kläger kann sich auch ge­gen die Er­tei­lung von Auskünf­ten und die die Wei­ter­ga­be der Per­so­nal­ak­te mit ei­ner Un­ter­las­sungs­kla­ge weh­ren (vgl. BAG, Urt. vom 14.9.94, a.a.O. bezüglich ei­nes Fal­les, in dem es um die Ent­fer­nung ei­ner un­rich­ti­gen Ab­mah­nung ging). Be­son­der­hei­ten gibt es zwar in ei­ni­gen Be­rei­chen des öffent­li­chen Diens­tes, was im vor­lie­gen­den Fall je­doch nicht ein­schlägig ist. Dort wird dem Ar­beit­neh­mer bei Stel­len­be­wer­bun­gen häufig na­he­ge­legt, sich mit der Vor­la­ge der beim bis­he­ri­gen öffent­li­chen Ar­beit­ge­ber geführ­ten Per­so­nal­ak­te ein­ver­stan­den zu erklären. Aus der Ab­leh­nung können dem Be­wer­ber Nach­tei­le ent­ste­hen.

Für den vor­lie­gen­den Fall er­gibt sich, dass ein be­rech­tig­tes In­ter­es­se bei ei­ner Be­trach­tung al­ler Umstände nicht be­jaht wer­den kann. Das In­ter­es­se des Klägers, ins­ge­samt nicht falsch be­ur­teilt zu wer­den, wur­de in dem zwi­schen den Par­tei­en bei­ge­leg­ten Zeug­nis­rechts­streit ge­wahrt. An­halts­punk­te dafür, dass die Be­klag­te Drit­ten ge­genüber Mit­tei­lung von den der Äußerung der Sach­be­ar­bei­te­rin der Be­klag­ten mögli­cher­wei­se zu Grun­de lie­gen­den Sach­ver­hal­ten macht oder die Per­so­nal­ak­te Drit­ten überlässt, sind we­der vor­ge­tra­gen noch er­sicht­lich. Der Kläger hat auch nicht vor­ge­tra­gen, dass er sich um Stel­len im öffent­li­chen Dienst be­wirbt und ihm dort na­he­ge­legt wird, sich mit der Vor­la­ge der Per­so­nal­ak­te sei­nes bis­he­ri­gen Ar­beit­ge­bers ein­ver­stan­den zu erklären.

III.

Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 97 ZPO.

IV.


- 9 -


Da dem Rechts­streit über die Klärung der streit­ge­genständ­li­chen Fra­gen hin­aus kei­ne grundsätz­li­che Be­deu­tung zu­kommt, be­steht für die Zu­las­sung der Re­vi­si­on gemäß § 72 Abs. 2 ArbGG kei­ne Ver­an­las­sung. Ge­gen die­ses Ur­teil ist des­halb die Re­vi­si­on nur ge­ge­ben, wenn sie das Bun­des­ar­beits­ge­richt auf Grund ei­ner Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de, auf de­ren Möglich­keit und Vor­aus­set­zun­gen gemäß § 72 a ArbGG hin­ge­wie­sen wird, zu­las­sen soll­te.

Dr. Oben­aus 

Höfl 

Türk

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 11 Sa 460/08  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880