Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Mahnschreiben
   
Gericht: Bundesgerichtshof
Akten­zeichen: I ZR 109/05
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 17.07.2008
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: LG Frankfurt/Main, Entscheidung vom 08.10.2003 - 2/6 O 523/02 -
OLG Frankfurt/Main, Entscheidung vom 07.06.2005 - 11 U 63/03 -
   


BUN­DES­GERICH­TSHOF


IM NA­MEN DES VOL­KES

UR­TEIL

I ZR 109/05

Verkündet am:
17. Ju­li 2008
Führin­ger

Jus­tiz­an­ge­stell­te

als Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

in dem Rechts­streit

Nach­schla­ge­werk: ja
BGHZ: ja
BGHR: ja


Samm­lung Ah­lers

UrhG § 26

a) Kunsthänd­ler i.S. des § 26 UrhG ist je­der, der aus ei­ge­nem wirt­schaft­li­chem In­ter­es­se an der Veräußerung von Kunst­wer­ken be­tei­ligt ist. Hier­zu zählt auch, wer Samm­ler und Kunst­in­ter­es­sen­ten beim Kauf und Ver­kauf von Kunst­wer­ken berät und hierfür ei­ne von der Höhe des Kauf­prei­ses abhängi­ge Pro­vi­si­on be­an­sprucht.

b) Der Aus­kunfts­an­spruch des Künst­lers ge­gen den Kunsthänd­ler oder Ver­stei­ge­rer gemäß § 26 Abs. 4 Satz 1 UrhG (F: 10.11.1972) setzt eben­so wie der Fol­ge­rechts­an­spruch des Künst­lers ge­gen den Veräußerer gemäß § 26 Abs. 1 Satz 1 UrhG (F: 10.11.1972) vor­aus, dass die Wei­ter­veräußerung zu­min­dest teil­wei­se im In­land er­folgt ist.

- 2 -

c) Un­ter Wei­ter­veräußerung i.S. des § 26 UrhG ist nicht al­lein das ding­li­che Verfügungs­geschäft, son­dern das ge­sam­te, das schuld­recht­li­che Ver­pflich­tungs­geschäft eben­so wie das ding­li­che Verfügungs­geschäft um­fas­sen­de Veräußerungs­geschäft zu ver­ste­hen (im An­schluss an BGHZ 126, 252, 259 – Fol­ge­recht bei Aus­lands­be­zug).

d) Bei Un­ter­zeich­nung des Kauf­ver­trags durch ei­nen Ver­trags­part­ner im In­land ist der er­for­der­li­che In­lands­be­zug ge­ge­ben.

ZPO § 167

Die Be­stim­mung des § 167 ZPO ist grundsätz­lich auch in den Fällen an­wend­bar, in de­nen durch die Zu­stel­lung ei­ne Frist ge­wahrt wer­den soll, die auch durch außer­ge­richt­li­che Gel­tend­ma­chung ge­wahrt wer­den kann (Ab­gren­zung zu BGH, Urt. v. 11.10.1974 – V ZR 25/73, NJW 1975, 39; Auf­ga­be von BGH, Urt. v. 10.2.1971 – VIII ZR 208/69, WM 1971, 383, 384 und Urt. v. 21.10.1981 – VIII ZR 212/80, NJW 1982, 172).

BGH, Urt. v. 17. Ju­li 2008 – I ZR 109/05 – OLG Frank­furt am Main
LG Frank­furt am Main

- 3 -

Der I. Zi­vil­se­nat des Bun­des­ge­richts­hofs hat auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 3. April 2008 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter Prof. Dr. Born­kamm und die Rich­ter Po­krant, Prof. Dr. Büscher, Dr. Berg­mann und Dr. Koch

für Recht er­kannt:

Auf die Re­vi­sio­nen der Par­tei­en wird das Ur­teil des 11. Zi­vil­se­nats des Ober­lan­des­ge­richts Frank­furt am Main vom 7. Ju­ni 2005 auf­ge­ho­ben.

Die Be­ru­fung des Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Land­ge­richts Frank­furt am Main, 6. Zi­vil­kam­mer, vom 8. Ok­to­ber 2003 wird zurück­ge­wie­sen.

Im Übri­gen wird die Sa­che zur neu­en Ver­hand­lung und Ent­schei­dung, auch über die Kos­ten des Re­vi­si­ons­ver­fah­rens, an das Be­ru­fungs­ge­richt zurück­ver­wie­sen.

Von Rechts we­gen

Tat­be­stand:

Die Kläge­rin ist die Ver­wer­tungs­ge­sell­schaft Bild-Kunst. Sie nimmt in Deutsch­land die ur­he­ber­recht­li­chen Be­fug­nis­se der ihr an­ge­schlos­se­nen Ur­he­ber an Wer­ken der bil­den­den Küns­te wahr; hier­zu gehört auch der Fol­ge­rechts­an­spruch nach § 26 UrhG. Der Be­klag­te berät ge­gen Pro­vi­si­on Samm­ler und Kunst­in­ter­es­sen­ten beim Kauf und Ver­kauf von Kunst­wer­ken.
 


- 4 -

Die Kläge­rin ver­langt vom Be­klag­ten Aus­kunft über die Wei­ter­veräußerung von Ori­gi­nal­wer­ken der bil­den­den Küns­te ihr an­ge­schlos­se­ner Ur­he­ber. Sie be­gehrt zum ei­nen all­ge­mein Aus­kunft darüber, wel­che Wer­ke un­ter sei­ner Be­tei­li­gung im Jah­re 2001 wei­ter­veräußert wur­den (§ 26 Abs. 3 UrhG a.F.). Sie er­strebt zum an­de­ren nähe­re Aus­kunft über die Veräußerung der Kunst­samm­lung Ah­lers im Ja­nu­ar 2001 und möch­te in­so­weit den Na­men und die An­schrift des Veräußerers so­wie die Höhe des Veräußerungs­erlöses der ein­zel­nen Wer­ke er­fah­ren (§ 26 Abs. 4 UrhG a.F.).

Die „Samm­lung Ah­lers“ war ei­ne der größten Pri­vat­samm­lun­gen des Ex­pres­sio­nis­mus mit Wer­ken der Künst­ler des „Blau­en Rei­ter“ und der „Brücke“. Sie ent­hielt zahl­rei­che Wer­ke, bei de­nen die Schutz­dau­er des Ur­he­ber­rechts noch nicht ab­ge­lau­fen war. Die Verkäufer, zu de­nen je­den­falls die Ah­lers AG und wei­te­re Un­ter­neh­men der Ah­lers-Grup­pe gehören, ha­ben den Kauf­ver­trag am 26. Ja­nu­ar 2001 in Frank­furt am Main un­ter­schrie­ben. Im Übri­gen sind die Umstände des Ab­schlus­ses und der Durchführung des Ver­tra­ges strei­tig, ins-be­son­de­re ist strei­tig, in wel­cher Wei­se der Be­klag­te an die­sem Geschäft be­tei­ligt war und ob die Kunst­wer­ke sich be­reits bei Ver­trags­schluss in ei­nem Zoll­frei­la­ger in der Schweiz be­fan­den.


Der Be­klag­te ist der Kla­ge ent­ge­gen­ge­tre­ten.

Das Land­ge­richt hat dem all­ge­mei­nen Aus­kunfts­an­spruch statt­ge­ge­ben und den die „Samm­lung Ah­lers“ be­tref­fen­den Aus­kunfts­an­spruch ab­ge­wie­sen. Das Be­ru­fungs­ge­richt hat den all­ge­mei­nen Aus­kunfts­an­spruch ab­ge­wie­sen und dem die „Samm­lung Ah­lers“ be­tref­fen­den Aus­kunfts­an­spruch statt­ge­ge­ben (OLG Frank­furt GRUR 2005, 1034).

- 5 -

Mit der vom Be­ru­fungs­ge­richt zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on ver­folgt die Kläge­rin den all­ge­mei­nen Aus­kunfts­an­spruch wei­ter, während der Be­klag­te die Ab­wei­sung des die „Samm­lung Ah­lers“ be­tref­fen­den Aus­kunfts­an­spruchs er­strebt. Die Par­tei­en be­an­tra­gen je­weils, das Rechts­mit­tel der Ge­gen­sei­te zurück­zu­wei­sen.


Ent­schei­dungs­gründe:

A. Das Be­ru­fungs­ge­richt hat den Aus­kunfts­an­spruch der Kläge­rin hin­sicht­lich der „Samm­lung Ah­lers“ be­jaht und den all­ge­mei­nen Aus­kunfts­an­spruch man­gels recht­zei­ti­ger Gel­tend­ma­chung ab­ge­wie­sen. Zur Be­gründung hat es aus­geführt:

Der Aus­kunfts­an­spruch hin­sicht­lich der Veräußerung der „Samm­lung Ah­lers“ sei nach § 26 Abs. 4 UrhG (a.F.) be­gründet. Der Be­klag­te sei als Kunsthänd­ler i.S. von § 26 UrhG an­zu­se­hen. Kunsthänd­ler im Sin­ne die­ser Be­stim­mung sei auch der Kunst­ver­mitt­ler, der ge­gen Pro­vi­si­on beim Kunst­han­del be­ra­te. Der Be­klag­te sei an der Veräußerung der „Samm­lung Ah­lers“ be­tei­ligt ge­we­sen. Er ha­be die Gemälde­samm­lung ge­mein­sam mit dem ame­ri­ka­ni­schen Kunsthänd­ler N. zum Zweck der Wei­ter­veräußerung er­wor­ben. Dass der Be­klag­te in­so­weit als Kunsthänd­ler tätig ge­wor­den sei, er­schei­ne auch nicht des-halb zwei­fel­haft, weil – nach sei­ner Be­haup­tung – Er­wer­ber der Samm­lung ei­ne aus ihm und sei­nem Part­ner N. be­ste­hen­de ame­ri­ka­ni­sche Part­nership ge­we­sen sei. Auch der für den Fol­ge­rechts­an­spruch er­for­der­li­che In­lands­be­zug der Wei­ter­veräußerung sei ge­ge­ben. Die Kläge­rin ha­be vor­ge­tra­gen, die Ei­ni­gung über den Ei­gen­tumsüber­gang sei schon in dem in Deutsch­land un­ter­zeich­ne­ten Kauf­ver­trag ent­hal­ten ge­we­sen. Der Be­klag­te, den ei­ne se­kundäre Dar­le­gungs-
 


- 6 -

last tref­fe, ha­be die­se Be­haup­tung nicht aus­rei­chend sub­stan­ti­iert be­strit­ten. Da­her gel­te das Vor­brin­gen der Kläge­rin, wo­nach ein Teil des ding­li­chen Veräußerungs­geschäfts im In­land statt­ge­fun­den ha­be, als zu­ge­stan­den.

Der all­ge­mei­ne Aus­kunfts­an­spruch nach § 26 Abs. 3 UrhG (a.F.) sei un­be­gründet. Die Kläge­rin ha­be nicht be­wie­sen, dass sie die all­ge­mei­ne Aus­kunft für das Jahr 2001 spätes­tens bis zum 31. De­zem­ber 2002 vom Be­klag­ten ver­langt ha­be. Das mit der am 10. Fe­bru­ar 2003 zu­ge­stell­ten Kla­ge­schrift gel­tend ge­mach­te Aus­kunfts­er­su­chen wir­ke nicht auf den Zeit­punkt der Ein­rei­chung der Kla­ge­schrift am 20. De­zem­ber 2002 zurück. Die Be­stim­mung des § 167 ZPO gel­te nicht für Fris­ten, die – wie hier – so­wohl durch ge­richt­li­che als auch durch außer­ge­richt­li­che Gel­tend­ma­chung ge­wahrt wer­den könn­ten.

B. Die ge­gen die­se Be­ur­tei­lung ge­rich­te­ten Re­vi­sio­nen ha­ben Er­folg und führen zur Auf­he­bung des Be­ru­fungs­ur­teils. Auf die Re­vi­si­on der Kläge­rin ist das Ur­teil des Land­ge­richts wie­der­her­zu­stel­len, so­weit die­ses dem all­ge­mei­nen Aus­kunfts­an­spruch statt­ge­ge­ben hat (da­zu un­ter II). Auf die Re­vi­si­on des Be­klag­ten ist die Sa­che zur neu­en Ver­hand­lung und Ent­schei­dung über den die „Samm­lung Ah­lers“ be­tref­fen­den Aus­kunfts­an­spruch an das Be­ru­fungs­ge­richt zurück­zu­ver­wei­sen (da­zu un­ter III).


I. Der Fol­ge­rechts­an­spruch nach § 26 UrhG ist durch das Fünf­te Ge­setz zur Ände­rung des Ur­he­ber­rechts­ge­set­zes vom 10. No­vem­ber 2006 (BGBl. I S. 2587) neu ge­re­gelt wor­den. Die­se Neu­re­ge­lung ist am 16. No­vem­ber 2006 in Kraft ge­tre­ten. Für den Streit­fall ist die zu­vor gel­ten­de Rechts­la­ge maßgeb­lich, da die Aus­kunfts­ansprüche vor dem In­kraft­tre­ten der Neu­re­ge­lung gel­tend ge­macht wor­den sind.
 


- 7 -

II. Ent­ge­gen der An­sicht des Be­ru­fungs­ge­richts ist der all­ge­mei­ne Aus­kunfts­an­spruch nach § 26 Abs. 3 UrhG a.F. be­gründet. Nach die­ser Be­stim­mung kann der Ur­he­ber von ei­nem Kunsthänd­ler oder Ver­stei­ge­rer Aus­kunft darüber ver­lan­gen, wel­che Ori­gi­na­le von Wer­ken des Ur­he­bers in­ner­halb des letz­ten vor dem Aus­kunfts­er­su­chen ab­ge­lau­fe­nen Ka­len­der­jah­res un­ter Be­tei­li­gung des Kunsthänd­lers oder Ver­stei­ge­rers wei­ter­veräußert wur­den.

1. Die Kläge­rin ist als Ver­wer­tungs­ge­sell­schaft nach § 26 Abs. 5 UrhG a.F. be­rech­tigt, den An­spruch auf Aus­kunfts­er­tei­lung hin­sicht­lich der ihr an­ge­schlos­se­nen Ur­he­ber gel­tend zu ma­chen.

2. Der Be­klag­te ist, wie das Be­ru­fungs­ge­richt zu­tref­fend an­ge­nom­men hat, Kunsthänd­ler i.S. des § 26 UrhG und da­her zur Aus­kunfts­er­tei­lung ver­pflich­tet.


a) Der Be­griff des Kunsthänd­lers ist in ei­nem wei­ten Sin­ne zu ver­ste­hen. Kunsthänd­ler i.S. des § 26 UrhG ist je­der, der aus ei­ge­nem wirt­schaft­li­chem In­ter­es­se an der Veräußerung von Kunst­wer­ken be­tei­ligt ist (vgl. Drei­er/Schul­ze, UrhG, 2. Aufl., § 26 Rdn. 15; Fromm/Nor­de­mann, Ur­he­ber­recht, 9. Aufl., § 26 UrhG Rdn. 4; Schri­cker/Kat­zen­ber­ger, Ur­he­ber­recht, 3. Aufl., § 26 UrhG Rdn. 33; Wandt­ke/Bul­lin­ger, Ur­he­ber­recht, 2. Aufl., § 26 UrhG Rdn. 12). Da­bei kann die Be­tei­li­gung des Kunsthänd­lers, wie sich aus § 26 Abs. 1 Satz 1 UrhG er­gibt, nicht nur dar­in be­ste­hen, dass er Er­wer­ber oder Veräußerer des Kunst­werks ist, son­dern auch dar­in, dass er bei der Veräußerung des Kunst­werks als Ver­mitt­ler tätig wird. Als Ver­mitt­ler wird der Kunsthänd­ler schon dann tätig, wenn er das Veräußerungs­geschäft zwi­schen dem Veräußerer und dem Er­wer­ber fördert. In­so­weit können be­reits Hin­wei­se auf das Kunst­werk, des­sen Auf­nah­me in ei­nen Ka­ta­log oder in Aus­stel­lun­gen genügen (vgl. Drei­er/Schul­ze
 


- 8 -

aaO § 26 Rdn. 16; Fromm/Nor­de­mann aaO § 26 UrhG Rdn. 4; Möhring/Ni­co­li­ni/Spautz, UrhG, 2. Aufl., § 26 Rdn. 11; Schri­cker/Kat­zen­ber­ger aaO § 26 UrhG Rdn. 33; Wandt­ke/Bul­lin­ger aaO § 26 UrhG Rdn. 13).

b) Nach die­sen Maßstäben ist der Be­klag­te als Kunsthänd­ler i.S des § 26 UrhG an­zu­se­hen. In­so­weit ist es nicht von Be­deu­tung, dass er selbst kei­ne Kunst­wer­ke an­kauft oder ver­kauft und sich selbst nicht als Kunsthänd­ler, son­dern als Kunst­be­ra­ter be­zeich­net. Sei­ne Tätig­keit erschöpft sich nicht im Er­stel­len von Ex­per­ti­sen. Er berät Samm­ler und Kunst­in­ter­es­sen­ten beim Kauf und Ver­kauf von Kunst­wer­ken. Da­mit fördert er die Veräußerung die­ser Wer­ke. Er hat ein ei­ge­nes wirt­schaft­li­ches In­ter­es­se am Zu­stan­de­kom­men von Veräußerungs­geschäften. Er erhält für sei­ne Tätig­keit ei­ne Pro­vi­si­on, die nach den ge­trof­fe­nen Fest­stel­lun­gen in ei­nem – stets vom Verkäufer zu zah­len­den – Pro­zent­satz des Kauf­prei­ses be­steht.


3. Die Kläge­rin hat den Aus­kunfts­an­spruch ent­ge­gen der An­sicht des Be­ru­fungs­ge­richts recht­zei­tig gel­tend ge­macht.

a) Aus­kunft kann nach § 26 Abs. 3 UrhG a.F. nur über Wei­ter­veräußerun­gen in­ner­halb des letz­ten vor dem Aus­kunfts­er­su­chen ab­ge­lau­fe­nen Ka­len­der­jah­res ver­langt wer­den. Der ein be­stimm­tes Ka­len­der­jahr be­tref­fen­de Aus­kunfts­an­spruch kann dem­nach nur bis zum Ab­lauf des fol­gen­den Ka­len­der­jah­res gel­tend ge­macht wer­den; das Aus­kunfts­er­su­chen muss dem Kunsthänd­ler oder Ver­stei­ge­rer da­her spätes­tens bis zum letz­ten Tag des Fol­ge­jah­res zu­ge­gan­gen sein (vgl. Fromm/Nor­de­mann aaO § 26 UrhG Rdn. 6).

b) Die Kläge­rin hat den An­spruch auf Aus­kunfts­er­tei­lung über die im Jah-

- 9 -

ein­ge­gan­ge­nen Kla­ge­schrift gel­tend ge­macht, die dem Be­klag­ten am 10. Fe­bru­ar 2003 zu­ge­stellt wor­den ist. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Be­ru­fungs­ge­richts wirkt die Zu­stel­lung nach § 167 ZPO auf den Zeit­punkt des Ein­gangs der Kla­ge­schrift zurück. Da­mit ist das Aus­kunfts­er­su­chen recht­zei­tig zu­ge­gan­gen.


Soll durch die Zu­stel­lung ei­ne Frist ge­wahrt wer­den, tritt die­se Wir­kung nach § 167 ZPO be­reits mit Ein­gang des An­trags oder der Erklärung ein, wenn die Zu­stel­lung demnächst er­folgt. Die­se Vor­aus­set­zun­gen sind hier erfüllt. Durch die Zu­stel­lung der Kla­ge­schrift soll­te die Frist zur Gel­tend­ma­chung des Aus­kunfts­an­spruchs nach § 26 Abs. 3 UrhG a.F. ge­wahrt wer­den. Die Kla­ge­schrift wur­de „demnächst“, al­so oh­ne der Kläge­rin zu­zu­rech­nen­de Verzöge­run­gen im Zu­stel­lungs­ver­fah­ren, zu­ge­stellt (vgl. BGHZ 168, 306, 310 ff.). Das Be­ru­fungs­ge­richt hat ge­meint, die Be­stim­mung des § 167 ZPO gel­te nicht für Fris­ten, die – wie hier die Frist zur Gel­tend­ma­chung des Aus­kunfts­an­spruchs – so­wohl durch ge­richt­li­che als auch durch außer­ge­richt­li­che Gel­tend­ma­chung ge­wahrt wer­den könn­ten. Der Se­nat teilt die­se Auf­fas­sung nicht.


aa) Al­ler­dings wird vor al­lem in der älte­ren Recht­spre­chung des Bun­des­ge­richts­hofs und in der Li­te­ra­tur die An­sicht ver­tre­ten, die Re­ge­lung über die Rück­wir­kung der Zu­stel­lung auf den Zeit­punkt der Ein­rei­chung der Kla­ge gel­te nur für die Fälle, in de­nen ei­ne Frist le­dig­lich durch In­an­spruch­nah­me der Ge­rich­te ge­wahrt wer­den könne (vgl. BGH, Urt. v. 21.10.1981 – VIII ZR 212/80, NJW 1982, 172 f.). Die­se Mei­nung wird ins­be­son­de­re mit dem aus der Ent­ste­hungs­ge­schich­te zu er­sch­ließen­den Sinn und Zweck der Vor­schrift be­gründet (vgl. BGHZ 75, 307, 310 f. m.w.N.). Die Be­stim­mung über die Rück­wir­kung der Zu­stel­lung wur­de mit Rück­sicht auf die Einführung des Amts­be­trie­bes im Ge­richts­ver­fah­ren in den Jah­ren 1909 (amts­ge­richt­li­ches Ver­fah­ren) und 1950 (land­ge­richt­li­ches Ver­fah­ren) in die Zi­vil­pro­zess­ord­nung ein­gefügt. Sie hat­te
 


- 10 -

den Zweck, den Par­tei­en, die bis da­hin die Zu­stel­lun­gen im Pro­zess selbst be­sorg­ten und des­halb de­ren Zeit­punkt zu­verlässig selbst be­stim­men konn­ten, das von ih­nen nicht mehr kal­ku­lier­ba­re Ri­si­ko ei­ner Ver­spätung der amt­li­chen Zu­stel­lung ab­zu­neh­men. Hier­aus wur­de ge­schlos­sen, die Re­ge­lung sol­le le­dig­lich ver­hin­dern, dass der Kläger, der für ei­ne Frist­wah­rung auf die Mit­wir­kung der Ge­rich­te an­ge­wie­sen sei, durch sei­nem Ein­fluss ent­zo­ge­ne Verzöge­run­gen bei der Zu­stel­lung ei­nen Scha­den er­lei­de; für Fälle, in de­nen ein ein­fa­ches Schrei­ben aus­rei­che, sei die Vor­schrift da­ge­gen nicht ge­schaf­fen (BGH, Urt. v. 10.2.1971 – VIII ZR 208/69, WM 1971, 383, 384; Urt. v. 11.10.1974 – V ZR 25/73, NJW 1975, 39 f.). Der Bun­des­ge­richts­hof hat die Be­stim­mung über die Rück­wir­kung der Zu­stel­lung des­halb in Fällen nicht für an­wend­bar ge­hal­ten, in de­nen durch die Zu­stel­lung die – auch durch außer­ge­richt­li­che Gel­tend­ma­chung zu wah­ren­den – Fris­ten zur Erklärung ei­ner Miet­erhöhung (BGH WM 1971, 383, 384), zur An­fech­tung we­gen Irr­tums (BGH NJW 1975, 39 f.) und zur In­an­spruch­nah­me aus ei­ner Bürg­schaft (BGH NJW 1982, 172 f.) ge­wahrt wer­den soll­ten. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt wen­det die Be­stim­mung nicht auf ta­rif­ver­trag­li­che Aus­schluss­fris­ten an (BAG, Urt. v. 25.9.1996 – 10 AZR 678/95, ju­ris Tz. 39 m.w.N.), was es al­ler­dings auch mit dem be­son­de­rem Sinn und Zweck die­ser Aus­schluss­fris­ten be­gründet (aaO Tz. 42).

bb) Die Rück­wir­kungs­re­ge­lung ist nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ge­richts­hofs zwar dann auch auf Fris­ten an­zu­wen­den, die durch außer­ge­richt­li­che Gel­tend­ma­chung ge­wahrt wer­den können, wenn die ge­setz­li­che oder ver­trag­li­che Re­ge­lung, aus der sich die zu wah­ren­de Frist er­gibt, ei­ner ein­ge­schränk­ten An­wen­dung der Rück­wir­kungs­re­ge­lung ent­ge­gen­steht. So verhält es sich bei der Frist für die Gel­tend­ma­chung des Aus­gleichs­an­spruchs des Han­dels­ver­tre­ters nach § 89b Abs. 4 Satz 2 HGB, weil dem Gläubi­ger hier aus­drück­lich die Möglich­keit ge­ge­ben sei, sei­nen An­spruch wahl­wei­se ge­richt­lich
 


- 11 -

oder außer­ge­richt­lich gel­tend zu ma­chen (BGHZ 53, 332, 338), und bei der Frist zur Erklärung des For­de­rungs­vor­be­halts des Bau­un­ter­neh­mers ge­genüber der Schluss­zah­lung des Bau­herrn gemäß § 16 Nr. 3 Abs. 2 VOB/B (1973), weil der Sinn und Zweck der Frist­be­stim­mung dies er­for­de­re (BGHZ 75, 307, 313 ff.). Ein ver­gleich­ba­rer Son­der­fall liegt ent­ge­gen der An­sicht der Re­vi­si­on der Kläge­rin hier aber nicht vor.


cc) Nach An­sicht des Se­nats ist die Be­stim­mung des § 167 ZPO grundsätz­lich auch in den Fällen an­wend­bar, in de­nen durch die Zu­stel­lung ei­ne Frist ge­wahrt wer­den soll, die auch durch außer­ge­richt­li­che Gel­tend­ma­chung ge­wahrt wer­den kann.


Dafür spricht zum ei­nen, dass in der­ar­ti­gen Fällen so­gar ei­ne Zu­stel­lung durch Ver­mitt­lung ei­nes Ge­richts­voll­zie­hers Rück­wir­kung ent­fal­tet. Die Be­stim­mung des § 132 Abs. 1 Satz 1 BGB lässt – an­stel­le des Zu­gangs – die Zu­stel­lung ei­ner Wil­lens­erklärung durch Ver­mitt­lung ei­nes Ge­richts­voll­zie­hers zu. Mit ei­ner sol­chen Zu­stel­lung können Fris­ten ge­wahrt wer­den, die nicht durch ge­richt­li­che Gel­tend­ma­chung ge­wahrt wer­den müssen. Soll durch ei­ne sol­che Zu­stel­lung ei­ne Frist ge­wahrt wer­den, tritt die­se Wir­kung nach § 132 Abs. 1 Satz 2 BGB i.V. mit §§ 191, 192 Abs. 2 Satz 1, § 167 ZPO be­reits mit Überg­a­be des die Wil­lens­erklärung ent­hal­ten­den Schriftstücks an den Ge­richts­voll­zie­her ein, wenn die Zu­stel­lung demnächst er­folgt (a.A. St­ein/Jo­nas/Roth, ZPO, 22. Aufl., § 167 Rdn. 3). Es wäre nicht ge­recht­fer­tigt, ei­ner Zu­stel­lung durch Ver­mitt­lung des Ge­richts in gleich­ar­ti­gen Fällen die Rück­wir­kung zu ver­sa­gen (vgl. Münch-Komm.ZPO/Häub­lein, 3. Aufl., § 167 Rdn. 5).


Dafür spre­chen zum an­de­ren Ge­sichts­punk­te der Rechts­si­cher­heit und


- 12 -

te dafür, dass die Rück­wir­kung der Zu­stel­lung da­von abhängt, ob mit der Zu­stel­lung ei­ne nur ge­richt­lich oder ei­ne auch außer­ge­richt­lich gel­tend zu ma­chen­de Frist ge­wahrt wer­den soll und ob die Zu­stel­lung durch Ver­mitt­lung des Ge­richts oder des Ge­richts­voll­zie­hers er­folgt. Der­je­ni­ge, der das Ge­setz beim Wort nimmt, er­war­tet da­her zu Recht, dass die Zu­stel­lung durch Ver­mitt­lung des Ge­richts Rück­wir­kung ent­fal­tet; er hat kei­nen Grund an­zu­neh­men, dass in­so­weit da­nach zu un­ter­schei­den sein könn­te, wel­che Art von Frist durch die Zu­stel­lung ge­wahrt wer­den soll. Wer mit der Kla­ge die stärks­te Form der Gel­tend­ma­chung von Ansprüchen wählt, muss sich des­halb dar­auf ver­las­sen können, dass die Ein­rei­chung der Kla­ge­schrift die Frist wahrt (Zöller/Gre­ger, ZPO, 26. Aufl., § 167 Rdn. 3; vgl. BGHZ 75, 307, 313 f.). Dem steht nicht ent­ge­gen, dass Sinn und Zweck der Re­ge­lung bei ein­zel­nen Fris­ten ei­ner Rück­wir­kung der Zu­stel­lung aus­nahms­wei­se ent­ge­gen­ste­hen können, so dass von dem Grund­satz der An­wen­dung des § 167 ZPO auch auf Fris­ten, die durch außer­ge­richt­li­che Gel­tend­ma­chung ge­wahrt wer­den können, Aus­nah­men zu­zu­las­sen sind (vgl. Münch­Komm.ZPO/Häub­lein aaO; Zöller/Gre­ger aaO). Bei der Frist des § 26 Abs. 3 UrhG a.F. han­delt es sich je­den­falls nicht um ei­nen sol­chen Aus­nah­me­fall.

So­weit der V. und der VIII. Zi­vil­se­nat in der Ver­gan­gen­heit die Auf­fas­sung ver­tre­ten ha­ben, ei­ne Rück­wir­kung der Zu­stel­lung kom­me ge­ne­rell bei Fris­ten nicht in Be­tracht, die auch durch außer­ge­richt­li­che Gel­tend­ma­chung ge­wahrt wer­den könn­ten, ha­ben sie auf An­fra­ge erklärt, an die­ser Auf­fas­sung nicht fest­zu­hal­ten (§ 132 Abs. 3 Satz 1 GVG). Der V. Zi­vil­se­nat schließt al­ler­dings für die von ihm ent­schie­de­ne Fra­ge der Wah­rung der An­fech­tungs­frist des § 121 BGB (BGH NJW 1975, 39 f.) ei­ne An­wen­dung des § 167 ZPO nach wie vor aus: In die­sem Fall kom­me das In­ter­es­se des Empfängers, rasch Klar­heit darüber zu ge­win­nen, ob der An­fech­tungs­be­rech­tig­te von sei­nem Ge­s­tal-
 


- 13 -

tungs­recht Ge­brauch ma­che, in dem Er­for­der­nis der Un­verzüglich­keit der An­fech­tung zum Aus­druck und ver­bie­te ei­ne Rück­wir­kung der Zu­stel­lung.


III. Der die „Samm­lung Ah­lers“ be­tref­fen­de Aus­kunfts­an­spruch kann auf der Grund­la­ge der bis­lang ge­trof­fe­nen Fest­stel­lun­gen nicht zu­ge­spro­chen wer­den.


1. Zu Recht hat das Be­ru­fungs­ge­richt al­ler­dings an­ge­nom­men, dass die Wei­ter­veräußerung der „Samm­lung Ah­lers“ den er­for­der­li­chen In­lands­be­zug auf­weist.


a) Der Aus­kunfts­an­spruch gemäß § 26 Abs. 4 Satz 1 UrhG a.F. setzt eben­so wie der Fol­ge­rechts­an­spruch gemäß § 26 Abs. 1 Satz 1 UrhG a.F. nach dem im Ur­he­ber­recht gel­ten­den Ter­ri­to­ria­litätsprin­zip vor­aus, dass die Wei­ter­veräußerung im Sin­ne die­ser Vor­schrift zu­min­dest teil­wei­se im In­land statt­ge­fun­den hat (vgl. BGHZ 126, 252, 254 ff. – Fol­ge­recht bei Aus­lands­be­zug; vgl. auch BGHZ 152, 317, 326 f. – Sen­der Fels­berg; BGH, Urt. v. 24.5.2007 – I ZR 42/04, GRUR 2007, 691 Tz. 31 = WRP 2007, 996 – Staats­ge­schenk).


b) Un­ter Wei­ter­veräußerung im Sin­ne des in­so­weit maßgeb­li­chen deut­schen Rechts ist je­den­falls die rechts­geschäft­li­che Ei­gen­tumsüber­tra­gung, al­so das ding­li­che Verfügungs­geschäft, zu ver­ste­hen (BGHZ 126, 252, 259 – Fol­ge­recht bei Aus­lands­be­zug). Das Be­ru­fungs­ge­richt hat an­ge­nom­men, die Be­haup­tung der Kläge­rin, die Ei­ni­gung über den Ei­gen­tumsüber­gang sei schon in dem in Deutsch­land un­ter­zeich­ne­ten Kauf­ver­trag ent­hal­ten ge­we­sen, gel­te als zu­ge­stan­den, weil der Be­klag­te, den in­so­weit ei­ne se­kundäre Dar­le­gungs­last tref­fe, die­se Be­haup­tung nicht aus­rei­chend sub­stan­ti­iert be­strit­ten ha­be; dem­nach ha­be ein Teil des ding­li­chen Veräußerungs­geschäfts im In­land statt­ge­fun-
 


- 14 -

den. Es kann da­hin­ste­hen, ob die ge­gen die­se Be­ur­tei­lung ge­rich­te­ten An­grif­fe der Re­vi­si­on des Be­klag­ten durch­grei­fen.

c) Der Be­griff der Wei­ter­veräußerung im Sin­ne des § 26 UrhG um­fasst nicht al­lein das ding­li­che Verfügungs­geschäft, son­dern das ge­sam­te, aus dem schuld­recht­li­chen Ver­pflich­tungs- und dem ding­li­chen Verfügungs­geschäft be­ste­hen­de Veräußerungs­geschäft (Drei­er/Schul­ze aaO § 26 Rdn. 5; Schri­cker/ Kat­zen­ber­ger aaO Vor §§ 120 ff. UrhG Rdn. 146; Wandt­ke/Bul­lin­ger/v. Wel­ser aaO Vor §§ 120 ff. UrhG Rdn. 20; Braun, IPRax 1995, 227, 229, 230; Schack, JZ 1995, 357, 358 f.; v. Wel­ser, ZUM 2000, 472, 476 f.; Schnei­der-Brodtmann, KUR 2004, 147, 152 f.; Kat­zen­ber­ger in Fest­schrift für Schri­cker, 2005, S. 377, 382 ff.; vgl. auch Ul­mer, Ur­he­ber- und Ver­lags­recht, 3. Aufl., S. 284; a.A. Kat­zen­ber­ger, GRUR Int. 1992, 567, 582 f.; Vor­peil, GRUR Int. 1992, 913 f.; Pfef­fer­le, GRUR 1996, 338, 340; Kat­zen­ber­ger, Das Fol­ge­recht im deut­schen und ausländi­schen Ur­he­ber­recht, 1970, S. 94 f.; Schnei­der-Brodtmann, Das Fol­ge­recht des bil­den­den Künst­lers im eu­ropäischen und in­ter­na­tio­na­len Ur­he­ber­recht, 1996, S. 82 f.).


Der Be­griff der (Wei­ter-)Veräußerung schließt schuld­ver­trag­li­che und sa­chen­recht­li­che Ele­men­te ein (vgl. BGHZ 56, 256, 257 f. – Ur­he­ber­fol­ge­recht) und legt da­her ei­ne Aus­le­gung na­he, die so­wohl den Kauf­ver­trag al­so auch die ding­li­che Verfügung um­fasst. Im Übri­gen be­gründet der Kauf­ver­trag die Zah­lungs­ver­pflich­tung und be­stimmt die Höhe des Veräußerungs­erlöses, an dem der Ur­he­ber nach § 26 UrhG zu be­tei­li­gen ist (Braun, IPRax 1995, 227, 229; Schack, JZ 1995, 357, 359; v. Wel­ser, ZUM 2000, 472, 476 f.). Al­lein das ding­li­che Verfügungs­geschäft ver­mag ei­nen Fol­ge­rechts­an­spruch des­halb eben­so we­nig zu be­gründen wie das schuld­recht­li­che Ver­pflich­tungs­geschäft. Der Be­griff der Wei­ter­veräußerung i.S. des § 26 UrhG schließt da­her so­wohl das ding-


- 15 -

li­che als auch das schuld­recht­li­che Veräußerungs­geschäft ein. Dem­nach hat be­reits mit der – un­strei­ti­gen – Un­ter­zeich­nung des Kauf­ver­trags durch die Verkäufer in Frank­furt am Main ein Teil der Wei­ter­veräußerung im In­land statt­ge­fun­den. Da­mit liegt der für die An­wen­dung des § 26 UrhG er­for­der­li­che In­lands­be­zug vor.

Die­ses Er­geb­nis wird durch fol­gen­de Erwägung bestätigt: Das Fol­ge­recht nach § 26 UrhG knüpft an das dem Ur­he­ber zu­ste­hen­de Ver­brei­tungs­recht nach § 17 UrhG an. Ist das Ori­gi­nal ei­nes Wer­kes mit Zu­stim­mung des zur Ver­brei­tung Be­rech­tig­ten gemäß § 17 Abs. 2 UrhG im We­ge der Veräußerung in Ver­kehr ge­bracht wor­den, ist sei­ne Wei­ter­ver­brei­tung mit Aus­nah­me der Ver­mie­tung zulässig. Aus dem Kreis der da­nach grundsätz­lich frei­en Ver­brei­tungs­hand­lun­gen hat der Ge­setz­ge­ber die be­son­de­re Form der Wei­ter­veräußerung, wie sie in § 26 Abs. 1 Satz 1 UrhG a.F. ge­re­gelt ist, aus­ge­nom­men und mit ei­nem ab­ge­schwäch­ten Vergütungs­an­spruch be­las­tet (vgl. BGHZ 126, 252, 257 – Fol­ge­recht bei Aus­lands­be­zug). Für die Fra­ge, wel­cher Teil der Wei­ter­veräußerung für die An­wen­dung des § 26 UrhG im In­land er­folgt sein muss, kann da­her dar­auf ab­ge­stellt wer­den, ob der frag­li­che Teil­akt der (Wei­ter-)Veräußerung be­reits den Tat­be­stand der Ver­brei­tung i.S. des § 17 Abs. 1 UrhG erfüllt. Der Um­stand, dass der Be­griff der Ver­brei­tung nach § 17 Abs. 1 UrhG so­gar Vor­be­rei­tungs­hand­lun­gen des In­ver­kehr­brin­gens um­fasst (vgl. Schul­ze in Drei­er/Schul­ze aaO § 17 Rdn. 11 m.w.N.), macht deut­lich, dass der im In­land er­folg­te Ab­schluss des Kau­sal­geschäfts für ei­ne An­wen­dung des § 26 UrhG aus­rei­chend ist.


2. Der An­spruch des Ur­he­bers ge­gen den Kunsthänd­ler oder Ver­stei­ge­rer auf Aus­kunft über den Na­men und die An­schrift des Veräußerers so­wie über die Höhe des Veräußerungs­erlöses setzt nach § 26 Abs. 4 Satz 1, Abs. 1
 


- 16 -

Satz 1 UrhG a.F. vor­aus, dass der Kunsthänd­ler oder Ver­stei­ge­rer als Er­wer­ber, Veräußerer oder Ver­mitt­ler an der Wei­ter­veräußerung des Ori­gi­nals ei­nes Wer­kes der bil­den­den Küns­te be­tei­ligt war. Das Be­ru­fungs­ge­richt ist zwar – wie be­reits oben un­ter B II 2 aus­geführt – zu­tref­fend da­von aus­ge­gan­gen, dass der Be­klag­te als Kunsthänd­ler i.S. von § 26 UrhG an­zu­se­hen ist. Die Fest­stel­lun­gen des Be­ru­fungs­ge­richts tra­gen je­doch nicht die An­nah­me, dass der Be­klag­te, wie das Be­ru­fungs­ge­richt wei­ter an­ge­nom­men hat, als Er­wer­ber an der Veräußerung der „Samm­lung Ah­lers“ be­tei­ligt war.

a) Der Be­klag­te hat die Gemälde­samm­lung nach den Fest­stel­lun­gen des Be­ru­fungs­ge­richts ge­mein­sam mit ei­nem ame­ri­ka­ni­schen Kunsthänd­ler – sei­nem Part­ner N. – zum Zweck der Wei­ter­veräußerung er­wor­ben. Das Be­ru­fungs­ge­richt hat es da­hin­ge­stellt sein las­sen, ob die Be­haup­tung des Be­klag­ten zu­trifft, Er­wer­ber der Samm­lung sei ei­ne aus ihm und sei­nem Part­ner N. be­ste­hen­de ame­ri­ka­ni­sche Part­nership ge­we­sen. Im Re­vi­si­ons­ver­fah­ren ist da­her zu un­ter­stel­len, dass der Be­klag­te und sein Part­ner die „Samm­lung Ah­lers“ für die aus ih­nen be­ste­hen­de ame­ri­ka­ni­sche Part­nership zum Zweck der Wei­ter­veräußerung er­wor­ben ha­ben.


b) Die Re­vi­si­on des Be­klag­ten rügt mit Er­folg, dass das Be­ru­fungs­ge­richt das wei­te­re Vor­brin­gen des Be­klag­ten zu die­ser Part­nership nicht berück­sich­tigt hat. Der Be­klag­te hat vor­ge­tra­gen, bei die­ser Part­nership ha­be es sich um ei­ne Part­nership New Yor­ker Rechts ge­han­delt, die schon vor ih­rer Ein­tra­gung als LLC (Li­mi­ted Lia­bi­li­ty Com­pa­ny) rechtsfähig ge­we­sen sei; die­se Ge­sell­schaft sei zum Er­werb von Vermögen im ei­ge­nen Na­men befähigt ge­we­sen; de­ren Ge­sell­schaf­ter würden selbst nicht In­ha­ber der von der Part­nership er­wor­be­nen Vermögensstücke. Man­gels ent­ge­gen­ste­hen­der Fest­stel­lun­gen des Be­ru­fungs-
 


- 17 -

ge­richts ist auch die­ses Vor­brin­gen des Be­klag­ten in der Re­vi­si­ons­in­stanz als zu­tref­fend zu­grun­de zu le­gen.

Dies gilt auch für die das ame­ri­ka­ni­sche Recht be­tref­fen­den Rechts­be­haup­tun­gen des Be­klag­ten. Der Tatrich­ter hat das in ei­nem an­de­ren Staat gel­ten­de Recht nach § 293 ZPO von Amts we­gen zu er­mit­teln (BGHZ 153, 353, 358). Ei­ne Ver­let­zung die­ser Er­mitt­lungs­pflicht kann mit der Ver­fah­rensrüge be­an­stan­det wer­den (BGH, Urt. v. 23.4.2002 – XI ZR 136/01, NJW-RR 2002, 1359, 1360 m.w.N.). Die Rechts­be­haup­tung des Be­klag­ten, ei­ne Part­nership New Yor­ker Rechts sei be­reits vor ih­rer Ein­tra­gung als Li­mi­ted Lia­bi­li­ty Com­pa­ny rechtsfähig, ist nach dem Recht der Ver­ei­nig­ten Staa­ten von Ame­ri­ka – hier: nach dem Recht des Bun­des­staa­tes New York – zu be­ur­tei­len. Nach Art. XXV Abs. 5 Satz 2 des Freund­schafts-, Han­dels- und Schif­fahrts­ver­trags zwi­schen der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land und den Ver­ei­nig­ten Staa­ten von Ame­ri­ka vom 29. Ok­to­ber 1954 (BGBl. 1956 II S. 487) gel­ten Ge­sell­schaf­ten, die gemäß den Ge­set­zen und sons­ti­gen Vor­schrif­ten des ei­nen Ver­trags­teils in des­sen Ge­biet er­rich­tet sind, als Ge­sell­schaf­ten die­ses Ver­trags­teils; ihr recht­li­cher Sta­tus wird in dem Ge­biet des an­de­ren Ver­trags­teils als sol­cher an­er­kannt. Im Gel­tungs­be­reich die­ses Ab­kom­mens ist das Per­so­nal­sta­tut ei­ner Ge­sell­schaft so­mit an das am Ort ih­rer Gründung gel­ten­de Recht an­zu­knüpfen. Das gilt auch hin­sicht­lich der Rechtsfähig­keit der Ge­sell­schaft (BGH, Urt. v. 5.7.2004 – II ZR 389/02, NJW-RR 2004, 1618 m.w.N.).


c) Ist dem­nach da­von aus­zu­ge­hen, dass die „Samm­lung Ah­lers“ von der rechtsfähi­gen D. & N. Part­nership er­wor­ben wur­de, kann ent­ge­gen der An­sicht des Be­ru­fungs­ge­richts nicht an­ge­nom­men wer­den, der Be­klag­te sei als Er­wer­ber an der Veräußerung der „Samm­lung Ah­lers“ be­tei­ligt ge­we­sen. Wird das Ori­gi­nal ei­nes Wer­kes der bil­den­den Küns­te bei ei­ner Wei­ter­veräußerung von
 


- 18 -

ei­ner rechtsfähi­gen Ge­sell­schaft er­wor­ben, veräußert oder ver­mit­telt, ist al­lein die rechtsfähi­ge Ge­sell­schaft an der Wei­ter­veräußerung i.S des § 26 Abs. 1 Satz 1 UrhG a.F. be­tei­ligt, auch wenn die Ge­sell­schaf­ter da­bei für die Ge­sell­schaft han­deln.

Das Be­ru­fungs­ge­richt hat ge­meint, es kom­me in­so­weit nicht auf die recht­li­che Zu­ord­nung des Ei­gen­tums an den Kunst­ge­genständen, son­dern auf ei­ne funk­tio­nel­le Be­trach­tungs­wei­se an, um Um­ge­hun­gen des Fol­ge­rechts­an­spruchs zu ver­hin­dern und des­sen Durch­set­zung im in­ter­na­tio­na­len Kunst­han­del nicht un­an­ge­mes­sen zu er­schwe­ren. Des­halb müsse sich als Kunsthänd­ler und Er­wer­ber be­han­deln las­sen, wer – wie der Be­klag­te – im in­ter­na­tio­na­len Kunst­ge­wer­be tätig sei und sich an ei­ner Ge­sell­schaft be­tei­li­ge, die zum Zwe­cke des Er­werbs und der an­sch­ließen­den Wei­ter­veräußerung ei­ner um­fang­rei­chen in­ter­na­tio­nal an­ge­se­he­nen Kunst­samm­lung ge­gründet wer­de. Dem ist nicht zu fol­gen.

Die Befürch­tung des Be­ru­fungs­ge­richts, die Durch­set­zung von Fol­ge­rechts­ansprüchen könne durch die Gründung ei­ner Ge­sell­schaft un­an­ge­mes­sen er­schwert wer­den, ist nicht be­gründet. Es gibt, wie die Re­vi­si­on des Be­klag­ten zu Recht gel­tend macht, grundsätz­lich kei­nen Grund, Ge­sell­schaf­ten für we­ni­ger ge­eig­net zu hal­ten, Fol­ge­rechts­ansprüche zu erfüllen, als de­ren Ge­sell­schaf­ter. Es be­ste­hen auch kei­ne An­halts­punk­te dafür, dass die Durch­set­zung des Aus­kunfts­an­spruchs im Streit­fall durch die Gründung ei­ner Ge­sell­schaft er­schwert wur­de oder er­schwert wer­den soll­te. Es kann des­halb auch nicht als rechts­miss­bräuch­lich und da­her un­be­acht­lich an­ge­se­hen wer­den, dass der Be­klag­te sich dar­auf be­ruft, die „Samm­lung Ah­lers“ nicht für sich selbst er­wor­ben zu ha­ben und da­her nicht aus­kunfts­pflich­tig zu sein. Der Be­klag­te hat die Kläge­rin, nach­dem er von ihr vor­ge­richt­lich auf Aus­kunfts­er­tei­lung in An-
 


- 19 -

spruch ge­nom­men wor­den war, so­gleich und wie­der­holt dar­auf hin­ge­wie­sen, dass Er­wer­ber der „Samm­lung Ah­lers“ die D. & N. Part­nership sei und dass das Aus­kunfts­er­su­chen des­halb an die­se zu rich­ten sei. Zu­gleich hat er de­ren An­schrift mit­ge­teilt. Die Kläge­rin hätte ihr Aus­kunfts­er­su­chen da­her oh­ne wei­te­res an die­se Ge­sell­schaft rich­ten können.


3. Die Re­vi­si­on des Be­klag­ten macht oh­ne Er­folg gel­tend, das Be­ru­fungs­ge­richt ha­be die auf Verjährung des Haupt­an­spruchs gestütz­ten Ein­wen­dun­gen des Be­klag­ten über­g­an­gen und da­mit §§ 286, 547 Nr. 6 ZPO ver­letzt. Der Be­klag­te hat sich erst­mals nach Schluss der münd­li­chen Ver­hand­lung am 26. April 2005 in ei­nem nicht nach­ge­las­se­nen Schrift­satz vom 3. Ju­ni 2005 dar­auf be­ru­fen, ein et­wai­ger Fol­ge­rechts­an­spruch der Kläge­rin ge­gen die Ah­lers AG aus § 26 Abs. 1 UrhG sei verjährt. Das Be­ru­fungs­ge­richt hat die­ses Vor-brin­gen zu Recht als ver­spätet zurück­ge­wie­sen und dar­in rechts­feh­ler­frei kei­nen An­lass für ei­ne Wie­de­reröff­nung der Ver­hand­lung ge­se­hen (§ 525 Satz 1, §§ 296a, 156 ZPO).

Das Be­ru­fungs­ge­richt hat sich da­her ent­ge­gen der An­sicht der Re­vi­si­on des Be­klag­ten zu Recht nicht mit der Fra­ge aus­ein­an­der­ge­setzt, ob ei­nem Aus­kunfts­an­spruch ge­gen den Be­klag­ten ent­ge­gen­steht, dass die­ser Aus­kunfts­an­spruch nicht zur Durch­set­zung des Zah­lungs­an­spruchs ge­gen den Veräußerer er­for­der­lich ist (§ 26 Nr. 4 Satz 1 UrhG a.F.), weil die­ser Zah­lungs­an­spruch be­reits verjährt ist und nicht mehr durch­ge­setzt wer­den kann (vgl. BGHZ 108, 393, 399). Im Übri­gen hat das Be­ru­fungs­ge­richt zu­tref­fend dar­auf hin­ge­wie­sen, dass an der Wei­ter­veräußerung auf Sei­ten der Veräußerer ne­ben der Ah­lers AG je­den­falls noch wei­te­re Un­ter­neh­men der Ah­lers-Grup­pe be­tei­ligt wa­ren. Es ist nicht er­sicht­lich, wes­halb et­wai­ge Zah­lungs­ansprüche ge­gen die­se – der Kläge­rin un­be­kann­ten – Veräußerer verjährt sein soll­ten.

- 20 -

C. Da­nach ist das Be­ru­fungs­ur­teil auf die Re­vi­sio­nen der Par­tei­en auf­zu­he­ben. Die Be­ru­fung des Be­klag­ten ge­gen das dem all­ge­mei­nen Aus­kunfts­an­spruch statt­ge­ben­de Ur­teil des Land­ge­richts ist zurück­zu­wei­sen. Hin­sicht­lich des die „Samm­lung Ah­lers“ be­tref­fen­den Aus­kunfts­an­spruchs ist die Sa­che zur neu­en Ver­hand­lung und Ent­schei­dung, auch über die Kos­ten des Re­vi­si­ons­ver­fah­rens, an das Be­ru­fungs­ge­richt zurück­zu­ver­wei­sen. Für die neue Ver­hand­lung und Ent­schei­dung wird auf Fol­gen­des hin­ge­wie­sen:


Das Be­ru­fungs­ge­richt wird zu klären ha­ben, ob die Be­haup­tung des Be­klag­ten zu­trifft, dass die „Samm­lung Ah­lers“ von der D. & N. Part­nership New Yor­ker Rechts vor de­ren Ein­tra­gung als Li­mi­ted Lia­bi­li­ty Com­pa­ny er­wor­ben wur­de; ge­ge­be­nen­falls wird es er­mit­teln müssen, ob ei­ne sol­che Part­nership New Yor­ker Rechts schon vor ih­rer Ein­tra­gung als Li­mi­ted Lia­bi­li­ty Com­pa­ny rechtsfähig ist und ob al­lein die Ge­sell­schaft In­ha­ber der von der Part­nership er­wor­be­nen Vermögens­ge­genstände wird.


Soll­ten die­se Fra­gen zu be­ja­hen sein, kommt es nicht wei­ter dar­auf an, ob die Ge­sell­schaf­ter ei­ner Part­nership New Yor­ker Rechts – BGB-Ge­sell­schaf­tern ver­gleich­bar (vgl. BGHZ 146, 341, 357) – für die Ver­bind­lich­kei­ten der Ge­sell­schaft haf­ten, was gleich­falls nach ame­ri­ka­ni­schem Recht zu be­ur­tei­len wäre (vgl. BGH NJW-RR 2004, 1618), und ob die Kläge­rin den Be­klag­ten da­nach auch we­gen ei­ner von der Ge­sell­schaft ge­schul­de­ten Aus­kunfts­er­tei­lung in An­spruch neh­men könn­te (vgl. BGHZ 33, 302, 306). Die Kläge­rin nimmt den Be­klag­ten im vor­lie­gen­den Rechts­streit nicht we­gen Ver­bind­lich­kei­ten der Ge­sell­schaft in Haf­tung. Sie ver­langt von ihm Aus­kunfts­er­tei­lung über die un­ter sei­ner Be­tei­li­gung als Er­wer­ber, Veräußerer oder Ver­mitt­ler veräußer­ten Kunst­wer­ke
 


- 21 -

der „Samm­lung Ah­lers“ und nimmt ihn dem­nach aus­sch­ließlich we­gen ei­ge­ner Ver­bind­lich­kei­ten in An­spruch.

Born­kamm 

Po­krant 

Büscher

Berg­mann 

Koch


 

Vor­in­stan­zen:
LG Frank­furt/Main, Ent­schei­dung vom 08.10.2003 - 2/6 O 523/02 -

OLG Frank­furt/Main, Ent­schei­dung vom 07.06.2005 - 11 U 63/03 -

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht I ZR 109/05  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880