Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Kündigung: Bagatelle, Kündigung: Fristlos, Kündigung: Außerordentlich, Kündigung: Verhaltensbedingt, Bagatellkündigung
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein
Akten­zeichen: 6 Sa 203/13
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 18.12.2013
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Elmshorn - 1 Ca 2161 b/12
   

Lan­des­ar­beits­ge­richt Schles­wig-Hol­stein


Ak­ten­zei­chen: 6 Sa 203/13
1 Ca 2161 b/12ArbG Elms­horn

(Bit­te bei al­len Schrei­ben an­ge­ben!)

Verkündet am 18.12.2013

als Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

 

Ur­teil

Im Na­men des Vol­kes

In dem Rechts­streit

pp.

hat die 6. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Schles­wig-Hol­stein auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 18.12.2013 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt ... als Vor­sit­zen­den, den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter ...und die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin ...

2

für Recht er­kannt:


Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Elms­horn vom 22.05.2013 – 1 Ca 2161 b/12 – wird auf ih­re Kos­ten zurück­ge­wie­sen.

Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

Ge­gen die­ses Ur­teil ist das Rechts­mit­tel der Re­vi­si­on nicht ge­ge­ben; im Übri­gen wird auf § 72 a ArbGG ver­wie­sen.

-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über die Wirk­sam­keit ei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi­gung, de­ren Um­deu­tung in ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung so­wie um Wei­ter­beschäfti­gung.

Die am ....1957 ge­bo­re­ne Kläge­rin trat am 15.10.1998 in die Diens­te der Be­klag­ten. Sie ar­bei­tet als Küchen­hel­fe­rin in der Trup­penküche der M.-K. in A.. Auf das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en fin­det der Ta­rif­ver­trag für den öffent­li­chen Dienst der Länder (TV-L) An­wen­dung. Zu­letzt er­ziel­te die Kläge­rin ein durch­schnitt­li­ches Brut­to­mo­nats­ge­halt in Höhe von 2.280,00 €.

Am 29.11.2012 un­ter­schrieb die Kläge­rin ei­nen Be­leh­rungs­nach­weis mit fol­gen­dem Wort­laut:

„Ich, H.,M., geb. am ...,bin heu­te darüber be­lehrt wor­den, dass mir die Mit­nah­me von Ver­pfle­gungs­mit­teln der Trup­pen­ver­pfle­gung ein­sch­ließlich Ge­tränken – in fri­schem oder zu­be­rei­te­tem Zu­stand – aus Spei­se-, La­ger- und Wirt­schafträum­en der Trup­penküche un­ter­sagt ist.

3

Die­ses Ver­bot er­streckt sich auch auf die Mit­nah­me von Spei­se­res­ten und Abfällen von Ver­pfle­gungs­mit­teln.

Zu­wi­der­hand­lun­gen können die so­for­ti­ge Ent­las­sung nach sich zie­hen und straf­recht­lich als Dieb­stahl oder Heh­le­rei ver­folgt wer­den.

Es wur­de auf die in jüngs­ter Zeit aus­ge­spro­che­nen Ur­tei­le ver­schie­de­ner Ar­beits­ge­rich­te wie z. B. „Pfand­bon-Ur­teil“ und „Maul­ta­sche-Ur­teil“ ver­wie­sen.“

Der­ar­ti­ge Be­leh­run­gen fin­den halbjähr­lich statt.

Am Nach­mit­tag des 05.12.2012 füll­te die Kläge­rin zu­be­rei­te­ten Rot­kohl, der vom Mit­tag­es­sen übrig ge­blie­ben war, in min­des­tens zwei 1kg-Scha­len und stell­te die­se in ei­nen Ei­mer. Die­sen Ei­mer brach­te sie zunächst in den Da­men­um­klei­de­raum der Trup­penküche. We­nig später stell­te die Kläge­rin den Ei­mer in ei­nem Putz­mit­tel­raum ab, wo ihn die Küchen­buch­hal­te­rin fand. Die Küchen­buch­hal­te­rin und der von ihr in­for­mier­te Küchen­lei­ter spra­chen die Kläge­rin auf den Fund an und war­fen ihr ver­such­ten Dieb­stahl von Le­bens­mit­teln vor. Die Kläge­rin gab in dem Gespräch zu, dass die den Rot­kohl mit­neh­men woll­te.

Zwei Ta­ge später wur­de die Kläge­rin im Bun­des­wehr-Dienst­leis­tungs­zen­trum H. zu dem Vor­fall an­gehört (Anhörungs­pro­to­koll, An­la­ge K 3 = Bl. 24 f. d. A.). Die Kläge­rin räum­te auch hier ih­re Mit­nah­me­ab­sicht ein und mach­te gel­tend, der Kohl wäre sonst weg­ge­wor­fen wor­den.

Mit Schrei­ben vom sel­ben Tag bat die Be­klag­te den Per­so­nal­rat um Stel­lung­nah­me zu der be­ab­sich­tig­ten frist­lo­sen Kündi­gung (An­la­ge K 4 = Bl. 27 d. A.). Am 14.12.2012 be­schloss der Per­so­nal­rat, kei­ne Stel­lung­nah­me ab­zu­ge­ben und teil­te dies der Be­klag­ten mit (An­la­ge K 4 = Bl. 30 d. A.).

Un­ter dem 17.12.2012 kündig­te die Be­klag­te das Ar­beits­verhält­nis mit der Kläge­rin außer­or­dent­lich zum 18.12.2012 (An­la­ge K1 = Bl. 5 d. A.).

Die Kläge­rin hat be­haup­tet, in der Ka­ser­ne sei es üblich ge­we­sen, dass die Küchen-

4

kohl nicht heim­lich ab­gefüllt und mit­ge­nom­men, son­dern of­fen vor den Au­gen ih­rer Kol­le­gen. Ein Scha­den sei der Be­klag­ten nicht ent­stan­den, denn der Kohl wäre sonst weg­ge­wor­fen wor­den. Im Rah­men des Gesprächs mit der Küchen­buch­hal­te­rin und dem Küchen­lei­ter hätten bei­de ihr ge­genüber deut­lich ge­macht, dass ihr Ver­hal­ten zwar nicht in Ord­nung ge­we­sen sei, die Sa­che aber un­ter ih­nen blie­be. Sie ha­be über den Vor­fall nicht wei­ter spre­chen und den be­reits ab­gefüll­ten Rot­kohl aus­nahms­wei­se mit­neh­men sol­len. In der Zu­kunft dürfe sie ein der­ar­ti­ges Ver­hal­ten je­doch nicht noch ein­mal zei­gen. Die Kläge­rin hat die An­sicht ver­tre­ten, dass der Küchen­lei­ter ihr hier­mit ei­ne Ab­mah­nung er­teilt ha­be und der Kündi­gungs­vor­wurf da­mit ver­braucht sei. Die Kläge­rin hat be­haup­tet, sie ha­be ei­nen Kol­le­gen ge­be­ten, den Kohl mit den an­de­ren übrig ge­blie­be­nen Le­bens­mit­teln zu ent­sor­gen. Für den Rot­kohl ha­be es kei­ne wei­te­re Ver­wen­dung ge­ge­ben.

Im Übri­gen zei­ge sich die Be­klag­te ge­genüber an­de­ren Ar­beit­neh­mern hin­sicht­lich ent­wen­de­ter Le­bens­mit­tel we­sent­lich nach­sich­ti­ger. Die halbjähr­li­chen Erklärun­gen würden ein­fach so un­ter­schrie­ben, oh­ne dass ei­ne kon­kre­te­re Be­leh­rung er­fol­ge, als dass eben kei­ne Ge­genstände und kei­ne Spei­sen aus der Küche mit­ge­nom­men wer­den dürf­ten.

Die Kläge­rin hat be­an­tragt,

fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en durch die Kündi­gung vom 17.12.2012 nicht be­en­det wor­den ist; die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, die Kläge­rin wei­ter­hin als Küchen­hel­fe­rin in der Ka­ser­ne A. in Voll­zeit zu ei­nem durch­schnitt­li­chen Brut­to­ge­halt i.H.v. 2.280,00 € zu beschäfti­gen.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

5

Die Be­klag­te hat be­haup­tet, der Küchen­lei­ter und die Küchen­buch­hal­te­rin hätten der Kläge­rin in Aus­sicht ge­stellt, die Sa­che un­ter ih­ren „sechs Au­gen“ zu las­sen und sie le­dig­lich ein­dring­lich er­mahnt. Ar­beits­recht­li­che Kon­se­quen­zen fie­len in die Zuständig­keit der per­so­nal­be­ar­bei­ten­den Dienst­stel­le, an die der Küchen­lei­ter die An­ge­le­gen­heit wei­ter­ge­lei­tet ha­be.

Die Be­klag­te hat be­haup­tet, der übrig ge­blie­be­ne Rot­kohl hätte am nächs­ten Tag wei­ter­ver­wer­tet wer­den sol­len. Herr B. ha­be der Kläge­rin die Ent­nah­me des Rot­kohls ge­stat­tet, mögli­cher­wei­se in der ir­ri­gen An­nah­me, er sol­le ent­sorgt wer­den. Die Mit­nah­me von Es­sens­res­ten aus der Trup­penküche sei nicht üblich. Die Be­klag­te wis­se nur von zwei wei­te­ren nach­weis­ba­ren Fällen der Mit­nah­me von Küchen­le­bens­mit­teln in­ner­halb der ver­gan­ge­nen drei Jah­re. In dem ei­nen Fall sei es zu ei­ner Kündi­gung ge­kom­men, in dem an­de­ren le­dig­lich zu ei­ner Ab­mah­nung, weil der Vor­fall zu spät an die Per­so­nal­ab­tei­lung wei­ter­ge­lei­tet wor­den sei und so die Fris­ten für ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung nicht ge­wahrt wer­den konn­ten.

Das Ar­beits­ge­richt hat der Kla­ge statt­ge­ge­ben. Die frist­lo­se Kündi­gung ha­be das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en nicht be­en­det. Der Vor­fall sei zwar an sich als wich­ti­ger Grund ge­eig­net. Auch ha­be es we­gen der Be­leh­run­gen kei­ner Ab­mah­nung be­durft. Der Aus­spruch der frist­lo­sen Kündi­gung sei je­doch un­verhält­nismäßig. Der Be­klag­ten sei es zu­zu­mu­ten, die Kläge­rin bis zum Ab­lauf der or­dent­li­chen Kündi­gungs­frist wei­ter zu beschäfti­gen. Das Ar­beits­verhält­nis ha­be be­reits seit 14 Jah­ren im sel­ben Tätig­keits­be­reich be­an­stan­dungs­frei be­stan­den. Es sei nicht zu er­war­ten, dass die Kläge­rin ei­ne wei­te­re ar­beits­ver­trag­li­che Pflicht­ver­let­zung in die­sem Be­reich bis zum Ab­lauf der or­dent­li­chen Kündi­gungs­frist be­ge­hen würde. Im Übri­gen sei der wirt­schaft­li­che Scha­den für die Be­klag­te ge­ring, un­abhängig da­von, ob der mit­ge­nom­me­ne Rot­kohl ver­nich­tet oder wei­ter­ver­wen­det wer­den soll­te.

Die un­wirk­sa­me außer­or­dent­li­che Kündi­gung könne nicht in ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung um­ge­deu­tet wer­den. Die Be­klag­te ha­be den Per­so­nal­rat aus­sch­ließlich zur außer­or­dent­li­chen Kündi­gung an­gehört, nicht je­doch hilfs­wei­se auch zur or­dent­li­chen.

6

Im Übri­gen ha­be der Per­so­nal­rat aus­drück­lich kei­ne Stel­lung­nah­me ab­ge­ge­ben, so dass nicht da­von aus­ge­gan­gen wer­den könne, dass der Per­so­nal­rat ei­ner or­dent­li­chen Kündi­gung zu­ge­stimmt hätte.

Ge­gen das ihr am 13.03.2013 zu­ge­stell­te Ur­teil des Ar­beits­ge­richts hat die Be­klag­te am 21.06.2013 Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se am 12.08.2013 be­gründet.

Die Be­klag­te hält die In­ter­es­sen­abwägung des Ar­beits­ge­richts für feh­ler­haft. Es ha­be die be­son­de­ren Umstände des Fal­les nicht aus­rei­chend gewürdigt. Zu Las­ten der Kläge­rin wie­ge schwer, dass sie sich von den in den Be­leh­rungs­nach­wei­sen an­ge­droh­ten schwer­wie­gen­den Kon­se­quen­zen nicht ha­be ab­schre­cken las­sen. Ge­ra­de ein­mal sechs Ta­ge nach der letz­ten Be­leh­rung ha­be sie sich über das Ver­bot, Le­bens­mit­tel mit­zu­neh­men, hin­weg­ge­setzt. Hin­zu kom­me, dass die Kläge­rin ihr Fehl­ver­hal­ten nach Auf­de­ckung als „Ka­va­liers­de­likt“ dar­ge­stellt ha­be. Ein et­wai­ges ver­bots­wid­ri­ges Ver­hal­ten an­de­rer Mit­ar­bei­ter der Trup­penküche las­se das Ver­hal­ten der Kläge­rin nicht im bes­se­ren Licht er­schei­nen. Auch ha­be die Kläge­rin ver­sucht, die Mit­nah­me des Kohls vor ih­rer Vor­ge­setz­ten ge­heim zu hal­ten. Da­durch sei das Ver­trau­en in die Red­lich­keit und Zu­verlässig­keit der Kläge­rin nach­hal­tig gestört, und zwar un­abhängig von der Scha­denshöhe. Die Be­klag­te ha­be nicht da­von aus­ge­hen können, dass die Kläge­rin sich bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist kor­rekt verhält.

Die Be­klag­te meint, ei­ne et­wa un­wirk­sa­me außer­or­dent­li­che Kündi­gung müsse in ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung um­ge­deu­tet wer­den. Die Kündi­gungs­erklärung las­se er­ken­nen, dass die Be­klag­te das Ar­beits­verhält­nis auf je­den Fall be­en­den woll­te. Der Per­so­nal­rat sei bei sach­ge­rech­tem Verständ­nis des Anhörungs­schrei­bens auch zu ei­ner or­dent­li­chen Kündi­gung ord­nungs­gemäß an­gehört wor­den.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Elms­horn vom 22.05.2013 – 1 Ca 2161 b/12 – ab­zuändern und die Kla­ge ab­zu­wei­sen.
 


7

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Die Kläge­rin be­zieht sich auf ih­ren erst­in­stanz­li­chen Vor­trag und ver­tieft die­sen. Sie be­haup­tet nach wie vor, dass es bei der Be­klag­ten ei­ne wi­dersprüchli­che Pra­xis bezüglich der Mit­nah­me von Le­bens­mit­teln ge­be. Da­durch sei­en die re­gelmäßigen Be­leh­run­gen ent­wer­tet wor­den. Es ha­be ei­ner Ab­mah­nung be­durft, um für Klar­heit zu sor­gen. Mit ei­ner sol­chen ha­be der Vor­ge­setz­te das streit­ge­genständ­li­che Fehl­ver­hal­ten sank­tio­niert, so dass ei­ne Kündi­gung nicht mehr in Be­tracht kom­me. Die Um­deu­tung schei­te­re dar­an, dass die Be­klag­te den Per­so­nal­rat nur zur außer­or­dent­li­chen Kündi­gung an­gehört ha­be.

We­gen des wei­te­ren Vor­trags der Par­tei­en in der Be­ru­fung wird auf die ge­wech­sel­ten Schriftsätze Be­zug ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe:

I.

Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ist zulässig. Sie ist statt­haft (§ 64 Abs. 2 lit. c ArbGG) und frist- so­wie form­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet wor­den. Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ist je­doch un­be­gründet.

II.

Das Ar­beits­ge­richt hat der Kündi­gungs­schutz­kla­ge zu Recht statt­ge­ge­ben. Das Ar­beits­verhält­nis ist nicht durch die außer­or­dent­li­che Kündi­gung vom 17.12.2012 auf­gelöst wor­den.

1. Gemäß §§ 34 Abs. 3 TV-L, 626 Abs. 1 BGB kann das Ar­beits­verhält­nis aus wich­ti­gem Grund oh­ne Ein­hal­tung ei­ner Kündi­gungs­frist gekündigt wer­den, wenn Tat­sa­chen vor­lie­gen, auf­grund de­rer dem Kündi­gen­den un­ter Berück­sich­ti­gung al­ler Umstände des Ein­zel­falls und un­ter Abwägung der In­ter­es­sen bei­der Ver­trags­tei­le die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses selbst bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist nicht

8

zu­ge­mu­tet wer­den kann. Dafür ist zunächst zu prüfen, ob der Sach­ver­halt oh­ne sei­ne be­son­de­ren Umstände „an sich“, dh. ty­pi­scher­wei­se als wich­ti­ger Grund ge­eig­net ist. Als­dann be­darf es der wei­te­ren Prüfung, ob dem Kündi­gen­den die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses un­ter Berück­sich­ti­gung der kon­kre­ten Umstände des Falls - je­den­falls bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist - zu­mut­bar ist oder nicht (BAG 25.10.2012 – 2 AZR 495/11 – NZA 2013, 319 m.w.N.).

a. Bei der Prüfung, ob dem Ar­beit­ge­ber ei­ne Wei­ter­beschäfti­gung des Ar­beit­neh­mers trotz Vor­lie­gens ei­ner er­heb­li­chen Pflicht­ver­let­zung je­den­falls bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist zu­mut­bar ist, ist in ei­ner Ge­samtwürdi­gung das In­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers an der so­for­ti­gen Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses ge­gen das In­ter­es­se des Ar­beit­neh­mers an des­sen Fort­be­stand ab­zuwägen. Es hat ei­ne Be­wer­tung des Ein­zel­falls un­ter Be­ach­tung des Verhält­nismäßig­keits­grund­sat­zes zu er­fol­gen (BAG 25.10.2012 – 2 AZR 495/11 – NZA 2013, 319 m.w.N.)Da­bei las­sen sich die Umstände, an­hand de­rer zu be­ur­tei­len ist, ob dem Ar­beit­ge­ber die Wei­ter­beschäfti­gung zu­min­dest bis zum En­de der Frist für ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung zu­mut­bar war oder nicht, nicht ab­sch­ließend fest­le­gen. Zu berück­sich­ti­gen sind aber re­gelmäßig das Ge­wicht und die Aus­wir­kun­gen ei­ner Ver­trags­pflicht­ver­let­zung, der Grad des Ver­schul­dens des Ar­beit­neh­mers, ei­ne mögli­che Wie­der­ho­lungs­ge­fahr so­wie die Dau­er des Ar­beits­verhält­nis­ses und des­sen störungs­frei­er Ver­lauf (BAG 09.06.2011 – 2 AZR 323/10 -). Ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung kommt nur in Be­tracht, wenn es kei­nen an­ge­mes­se­nen Weg gibt, das Ar­beits­verhält­nis fort­zu­set­zen, weil dem Ar­beit­ge­ber sämt­li­che mil­de­ren Re­ak­ti­onsmöglich­kei­ten un­zu­mut­bar sind (vgl. BAG 16.12.2010 – 2 AZR 485/08 –;BAG 25.10.2012 – 2 AZR 495/11 – NZA 2013, 319 m.w.N.). Im Ver­gleich zu ei­ner außer­or­dent­li­chen frist­lo­sen Kündi­gung kom­men als mil­de­re Mit­tel ins­be­son­de­re ei­ne Ab­mah­nung oder ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung in Be­tracht. Sie sind dann al­ter­na­ti­ve Ge­stal­tungs­mit­tel, wenn schon sie ge­eig­net sind, den mit der außer­or­dent­li­chen Kündi­gung ver­folg­ten Zweck - nicht die Sank­ti­on pflicht­wid­ri­gen Ver­hal­tens, son­dern die Ver­mei­dung des Ri­si­kos künf­ti­ger Störun­gen des Ar­beits­verhält­nis­ses - zu er­rei­chen (vgl. BAG 10.06.2010 – 2 AZR 541/09 – BA­GE 134, 349; 25.10.2012 – 2 AZR 495/11 – NZA2013, 319).
 


9

b. Be­ruht die Ver­trags­pflicht­ver­let­zung auf steu­er­ba­rem Ver­hal­ten des Ar­beit­neh­mers, ist grundsätz­lich da­von aus­zu­ge­hen, dass sein künf­ti­ges Ver­hal­ten schon durch die An­dro­hung von Fol­gen für den Be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses po­si­tiv be­ein­flusst wer­den kann. Or­dent­li­che und außer­or­dent­li­che Kündi­gung we­gen ei­ner Ver­trags­pflicht­ver­let­zung set­zen des­halb re­gelmäßig ei­ne Ab­mah­nung vor­aus. Ei­ner sol­chen be­darf es nach Maßga­be des auch in § 314 Abs. 2 iVm. § 323 Abs. 2 BGB zum Aus­druck kom­men­den Verhält­nismäßig­keits­grund­sat­zes nur dann nicht, wenn be­reits ex an­te er­kenn­bar ist, dass ei­ne Ver­hal­tensände­rung in Zu­kunft auch nach Ab­mah­nung nicht zu er­war­ten steht, oder es sich um ei­ne so schwe­re Pflicht­ver­let­zung han­delt, dass selbst de­ren erst­ma­li­ge Hin­nah­me dem Ar­beit­ge­ber nach ob­jek­ti­ven Maßstäben un­zu­mut­bar und da­mit of­fen­sicht­lich - auch für den Ar­beit­neh­mer er­kenn­bar - aus­ge­schlos­sen ist (vgl. nur BAG 19.04.2012 – 2 AZR 186/11 -).

2. Ge­mes­sen an die­sen Grundsätzen recht­fer­tigt das Ver­hal­ten der Kläge­rin kei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung.

a. Die Be­ru­fungs­kam­mer teilt die An­sicht des Ar­beits­ge­richts, dass die Kläge­rin ih­re Ver­trags­pflich­ten­in er­heb­li­cher Wei­se ver­letzt hat, in­dem sie sich zu­be­rei­te­ten Rot-kohl, der vom Mit­tag­es­sen übrig ge­blie­ben war, von ei­nem Kol­le­gen in meh­re­re Scha­len hat einfüllen las­sen, um den Kohl später mit nach Hau­se zu neh­men.

Zum Nach­teil des Ar­beits­ge­bers be­gan­ge­ne Ei­gen­tums- oder Vermögens­de­lik­te, aber auch an­de­re straf­ba­re ähn­lich schwer­wie­gen­de Hand­lun­gen un­mit­tel­bar ge­gen das Vermögen des Ar­beit­ge­bers, kom­men als Grund für ei­ne außer­or­dent­li­che Küni­gung in Be­tracht. Da­bei ist die straf­recht­li­che Würdi­gung nicht ent­schei­dend. Be­geht der Ar­beit­neh­mer bei oder im Zu­sam­men­hang mit sei­ner Ar­beit rechts­wid­ri­ge und vorsätz­li­che, ggf. straf­ba­re Hand­lun­gen un­mit­tel­bar ge­gen das Vermögen sei­nes Ar­beit­ge­bers, ver­letzt er zu­gleich in schwer­wie­gen­der Wei­se sei­ne schuld­recht­li­che Pflicht zur Rück­sicht­nah­me (§ 241 Abs. 2 BGB) und miss­braucht das in ihn ge­setz­te Ver­trau­en. Der Be­klag­ten ist zu­zu­stim­men, dass auch die Ent­wen­dung ge­ring­wer­ti-
 


10

ger Ge­genstände an sich ge­eig­net ist, den Aus­spruch ei­ner frist­lo­sen Kündi­gung zu recht­fer­ti­gen. Der An­nah­me ei­nes wich­ti­gen Grun­des steht nicht ent­ge­gen, dass das rechts­wid­ri­ge Ver­hal­ten Sa­chen von nur ge­rin­gem Wert be­trifft oder es ei­nen nur ge­ringfügi­gen, mögli­cher­wei­se so­gar gar kei­nen Scha­den ver­ur­sacht hat (BAG 10.06.2010 – 2 AZR 541/09 – BA­GE 134, 349).

Die un­be­rech­tig­te Mit­nah­me des Rot­kohls durch die Kläge­rin stellt da­nach ei­ne er­heb­li­che, die Schwel­le zum wich­ti­gen Grund über­schrei­ten­de Pflicht­ver­let­zung, dar. Die Kläge­rin hat sich auf die­se Wei­se ei­nen Vermögens­vor­teil zu ver­schaf­fen ver­sucht, der ihr nicht zu­steht. Gleich­zei­tig hat sie das Vermögens­in­ter­es­se der Be­klag­ten ver­letzt und das in sie ge­setz­te Ver­trau­en miss­braucht.

b. Es spricht viel dafür, dass ei­ne Ab­mah­nung hier ent­behr­lich war. Da­bei muss nicht ent­schie­den wer­den, ob ei­ne Ab­mah­nung ent­behr­lich ist, wenn der Ar­beit­ge­ber im Vor­feld deut­lich ge­macht hat, ein be­stimm­tes Ver­hal­ten ha­be ei­ne Kündi­gung zur Fol­ge (zum Mei­nungs­stand zur wog. vor­weg­ge­nom­me­nen Ab­mah­nung vgl. Schie­fer, DB 2013, 1785, 1786). Die Kläge­rin wuss­te im vor­lie­gen­den Fall, welch großen Wert die Be­klag­te auf Be­ach­tung des Ver­bots der Mit­nah­me von Ver­pfle­gungs­mit­teln legt. Dies er­gibt sich aus den re­gelmäßigen Be­leh­run­gen. Die Kläge­rin hat zu­letzt am 29.11.2012 ei­nen Be­leh­rungs­nach­weis un­ter­schrie­ben. In die­sem Nach­weis hat die Be­klag­te aus­drück­lich dar­auf hin­ge­wie­sen, dass Zu­wi­der­hand­lun­gen ge­gen das Ver­bot die so­for­ti­ge Ent­las­sung nach sich zie­hen und straf­recht­lich als Dieb­stahl oder Heh­le­rei ver­folgt wer­den können. Gleich­wohl hat sich die Kläge­rin nicht an das Ver­bot ge­hal­ten und sich auch von der Dro­hung mit der so­for­ti­gen Ent­las­sung nicht ab­schre­cken las­sen. Das be­gründet zu­min­dest Zwei­fel, ob sich die Kläge­rin von ei­ner Ab­mah­nung hätte ab­schre­cken las­sen.

11

Ob es sich bei der Mit­nah­me des Rot­kohls of­fen­sicht­lich um ei­ne so schwer­wie­gen­de Pflicht­ver­let­zung han­delt, dass ei­ne Hin­nah­me durch die Be­klag­te für die Kläge­rin er­kenn­bar aus­ge­schlos­sen war, kann of­fen blei­ben.

c. Die außer­or­dent­li­che Kündi­gung ist den­noch un­wirk­sam. Denn im Rah­men der In­ter­es­sen­abwägung ist fest­zu­stel­len, dass der Be­klag­ten die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses bis zum En­de der or­dent­li­chen Kündi­gungs­frist am 30.06.2013 zu­zu­mu­ten war. Im Rah­men der Ge­samtwürdi­gung über­wiegt das In­ter­es­se der Kläge­rin an dem Fort­be­stand ge­genüber dem In­ter­es­se der Be­klag­ten an ei­ner so­for­ti­gen Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses. Da­bei wird nicht über­se­hen, dass die Be­klag­te mit den re­gelmäßigen, schrift­li­chen Be­leh­run­gen deut­lich ge­macht hat, dass sie nicht ge­willt ist, die Mit­nah­me von Le­bens­mit­teln aus der Trup­penküche zu dul­den. Die Ver­trags­pflicht­ver­let­zung hat vor die­sem Hin­ter­grund er­heb­li­ches Ge­wicht, weil sich die Kläge­rin un­ge­ach­tet des we­ni­ge Ta­ge zu­vor von ihr un­ter­schrie­be­nen Be­leh­rungs­nach­wei­ses über das Ver­bot hin­weg ge­setzt hat. Die Ein­hal­tung des Ver­bots kann der Be­klag­ten kaum und vor al­lem nicht lücken­los kon­trol­lie­ren. Sie ist dar­auf an­ge­wie­sen, dass sich die Ar­beit­neh­mer an das aus­drück­lich aus­ge­spro­che­ne Ver­bot hal­ten. Die Kläge­rin hat auch vorsätz­lich ge­han­delt. Sie hat sich den Rot­kohl von ei­nem Kol­le­gen in Gefäße füllen las­sen, um ihn so­dann mit­zu­neh­men und pri­vat zu ver­wen­den. Zu Guns­ten der Kläge­rin ist zu berück­sich­ti­gen, dass sie sich den Kohl nicht heim­lich selbst ab­gefüllt hat. Viel­mehr hat ihr ein Kol­le­ge, Herr B., das Abfüllen des Kohls ge­stat­tet, wenn auch mögli­cher­wei­se in der ir­ri­gen An­nah­me, der Kohl sol­le ent­sorgt wer­den. Für das Be­stands­in­ter­es­se der Kläge­rin spricht fer­ner der ge­rin­ge Wert des Rot­kohls, und zwar un­abhängig da­von, ob er oh­ne­hin weg­ge­wor­fen oder am nächs­ten Tag noch ver­wen­det wor­den wäre. Zu berück­sich­ti­gen ist wei­ter, dass an der Ar­beits­stel­le der Kläge­rin of­fen­bar trotz der kla­ren An­wei­sungs­la­ge durch die Be­leh­run­gen das Ver­bot der Mit­nah­me von Es­sen­res­ten nicht strikt be­ach­tet und durch­ge­setzt wor­den ist. An­ders lässt es sich nicht erklären, dass der Kol­le­ge B. der Kläge­rin das Abfüllen des Rot­kohls ge­stat­tet hat, wenn auch mögli­cher­wei­se in der ir­ri­gen An­nah­me, der Kohl soll­te ent­sorgt wer­den. Nach dem ei­ge­nen Vor­trag der Be­klag­ten hat der Küchen­lei­ter in An­we­sen­heit der Küchen­buch­hal­te­rin der Kläge­rin in Aus­sicht ge­stellt, die Sa­che un­ter „sechs Au­gen“ zu las­sen. Auch das spricht da-

12

für, dass zu­min­dest vor Ort, d.h. in der Trup­penküche in A., die Mit­nah­me von Es­sen­res­ten in der Ver­gan­gen­heit nicht ka­te­go­risch un­ter­bun­den wur­de. Von er­heb­li­chem Ge­wicht sind fer­ner die er­heb­li­che Dau­er des Ar­beits­verhält­nis­ses und des­sen störungs­frei­er Ver­lauf. Die Kläge­rin ist be­reits seit 1998 bei der Be­klag­ten tätig und bis­lang we­der ab­ge­mahnt noch er­mahnt wor­den. Dass sich die Kläge­rin während der Dau­er der Kündi­gungs­frist er­neut in ver­gleich­ba­rer Wei­se fehl­ver­hal­ten würde, lässt sich nicht al­lein mit die­sem Vor­fall be­gründen.

III.

Das Ar­beits­verhält­nis ist auch nicht durch ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung im Sin­ne von § 1 Abs. 2 KSchG auf­gelöst wor­den. Die außer­or­dent­li­che Kündi­gung vom 17.12.2012 kann we­gen un­zu­rei­chen­der Be­tei­li­gung des Per­so­nal­rats zur or­dent­li­chen Kündi­gung nicht in ei­ne wirk­sa­me or­dent­li­che Kündi­gung um­ge­deu­tet wer­den.

1. Ei­ne un­wirk­sa­me außer­or­dent­li­che Kündi­gung kann grundsätz­lich in ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung nach § 140 BGB um­ge­deu­tet wer­den (BAG, 23.10.2008 – 2 AZR 388/07 – zit. nach ju­ris).

2. Ei­ne Um­deu­tung der außer­or­dent­li­chen Kündi­gung vom 17.12.2012 in ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung schei­tert je­doch an der feh­len­den Be­tei­li­gung des Per­so­nal­rats zu ei­ner or­dent­li­chen Be­en­di­gungskündi­gung. Der Per­so­nal­rat ist nämlich nur zur be­ab­sich­tig­ten außer­or­dent­li­chen Kündi­gung be­tei­ligt wor­den und hat die­ser nicht aus­drück­lich zu­ge­stimmt. Das deckt ei­ne Be­tei­li­gung zur or­dent­li­chen Kündi­gung nicht ab.

a. Nach § 79 Abs. 3 Satz 1 BPers­VG ist der Per­so­nal­rat vor frist­lo­sen Ent­las­sun­gen und außer­or­dent­li­chen Kündi­gun­gen an­zuhören. Gemäß § 79 Abs. 1 Satz 1 BPers­VG wirkt der Per­so­nal­rat bei der or­dent­li­chen Kündi­gung durch den Ar­beit­ge-



13

ber mit. Ei­ne durch den Ar­beit­ge­ber aus­ge­spro­che­ne Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses ei­nes Beschäftig­ten ist un­wirk­sam, wenn die Per­so­nal­ver­tre­tung nicht be­tei­ligt wor­den ist, § 108 Abs. 2 BPers­VG.

b. Ei­ne Anhörung des Per­so­nal­rats zur außer­or­dent­li­chen Kündi­gung er­setzt grundsätz­lich nicht die Anhörung zur or­dent­li­chen Kündi­gung (BAG, 23.10.2008 – 2 AZR 388/07 –). Auf­grund der un­ter­schied­li­chen Aus­ge­stal­tung und Fol­ge des Be­tei­li­gungs­ver­fah­rens liegt in ei­ner Anhörung zu ei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi­gung nicht schon im­mer ei­ne aus­rei­chen­de Be­tei­li­gung des Per­so­nal­rats zu ei­ner (hilfs­wei­se) er­streb­ten frist­gemäßen Kündi­gung. Hier­von lässt die Recht­spre­chung ei­ne Aus­nah­me zu. Stimmt der Per­so­nal­rat der be­ab­sich­tig­ten außer­or­dent­li­chen Kündi­gung aus­drück­lich und vor­be­halt­los zu und ist auch aus den sons­ti­gen Umständen nicht er­kenn­bar, dass er ei­ner um­ge­deu­te­ten or­dent­li­chen Kündi­gung ent­ge­gen­ge­tre­ten wäre, so schei­tert ei­ne Um­deu­tung nicht an der feh­len­den Be­tei­li­gung des Per­so­nal­rats zur or­dent­li­chen Kündi­gung (BAG 23.10.2008 – 2 AZR 388/07 – m.w.N.).

e. Im vor­lie­gen­den Fall hat der Per­so­nal­rat der außer­or­dent­li­chen Kündi­gung nicht aus­drück­lich zu­ge­stimmt. Viel­mehr hat er mit Schrei­ben vom 14.12.2012 erklärt, kei­ne Stel­lung­nah­me ab­ge­ben zu wol­len. Hier­in liegt kei­ne aus­drück­li­che Zu­stim­mung.

IV.

Die Kläge­rin kann auf­grund des all­ge­mei­nen Wei­ter­beschäfti­gungs­an­spruchs (BAG GS, 27.02.1985 – GS 1/84 -)Wei­ter­beschäfti­gung bis zur rechts­kräfti­gen Be­en­di­gung des Kündi­gungs­streits ver­lan­gen

14

V.


Die Be­klag­te hat die Kos­ten ih­res er­folg­lo­sen Rechts­mit­tels zu tra­gen, § 97 Abs. 1 ZPO.

Die Vor­aus­set­zun­gen für die Zu­las­sung der Re­vi­si­on gemäß § 72 ArbGG lie­gen nicht vor. Es han­delt sich um die Ent­schei­dung ei­nes Ein­zel­falls, der die Be­ru­fungs­kam­mer die vom Bun­des­ar­beits­ge­richt zur außer­or­dent­li­chen Kündi­gung we­gen Ei­gen­tums- und Vermögens­de­lik­ten zum Nach­teil des Ar­beits­ge­bers ent­wi­ckel­ten Rechts­grundsätze zu­grun­de ge­legt hat.

gez. ... 

gez. ... 

gez. ...

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 6 Sa 203/13  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880