Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Eidesstattliche Versicherung, Versicherung an Eides Statt, Kündigung: Verdachtskündigung, Kündigung: Außerordentlich, Kündigung: Fristlos
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg
Akten­zeichen: 17 Sa 810/15
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 09.09.2015
   
Leit­sätze: Außer­or­dent­li­che Kündi­gung ei­nes Si­cher­heits­mit­ar­bei­ters - Ein­zel­fall
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Berlin, Urteil vom 26.03.2015 - 24 Ca 12072/14
   

Lan­des­ar­beits­ge­richt

Ber­lin-Bran­den­burg

Verkündet

am 09.09.2015

Geschäfts­zei­chen (bit­te im­mer an­ge­ben)
17 Sa 810/15

24 Ca 12072/14
Ar­beits­ge­richt Ber­lin  

Z., JHS
als Ur­kunds­be­am­ter/in
der Geschäfts­stel­le


Im Na­men des Vol­kes

Ur­teil

In Sa­chen
 


hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, 17. Kam­mer,
auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 9. Sep­tem­ber 2015
durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt D. als Vor­sit­zen­der
so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Herrn W. und Herrn H.
für Recht er­kannt:

I. Auf die Be­ru­fung der Be­klag­ten wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Ber­lin vom 26.03.2015 – 24 Ca 12072/14 – geändert:

Die Kla­ge wird in vol­lem Um­fang ab­ge­wie­sen.

II. Der Kläger hat die Kos­ten des Rechts­streits zu tra­gen.
III. Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

D.

W. W.

H. H.

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten vor al­lem über die Wirk­sam­keit ei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi­gung.

Die Be­klag­te, ein Un­ter­neh­men des Wach- und Si­cher­heits­ge­wer­bes, über­nahm den Schutz der „Staat­li­chen Münze Ber­lin“ (SMB), zu der die Kon­trol­le des Ein- und Aus­gangs zum Pro­duk­ti­ons­be­reich gehört. Die­ser ist durch ein Dreh­kreuz ge­si­chert, das mit ei­nem Ma­gnet­kar­ten­le­ser und ei­nem Zu­falls­ge­ne­ra­tor ver­bun­den ist. Das Dreh­kreuz kann von Mit­ar­bei­tern der SMB mit­tels ei­ner Chip­kar­te durch­schrit­ten wer­den, so­fern der Zu­falls­ge­ne­ra­tor das Tor nicht sperrt; in die­sem Fall muss sich die Per­son in ei­nen ne­ben dem Dreh­kreuz ge­le­ge­nen Wach­raum be­ge­ben und sich von dem Mit­ar­bei­ter der Be­klag­ten kon­trol­lie­ren las­sen. Je­der zwei­te Mit­ar­bei­ter des Pro­duk­ti­ons­be­reichs der SMB muss sich im Durch­schnitt ei­ner der­ar­ti­gen Kon­trol­le un­ter­zie­hen. Der Wach­dienst wer­de in zwei Schich­ten von je­weils nur ei­nem Mit­ar­bei­ter der Be­klag­ten durch­geführt. Das Gebäude der SMB wird durch ei­ne Vi­deo­ka­me­ra­an­la­ge über­wacht.

Der am …..1977 ge­bo­re­nen Kläger, der ver­hei­ra­tet ist und für vier Kin­der zu sor­gen hat, wur­de von der Be­klag­ten seit dem 01.01.2010 als Si­cher­heits­mit­ar­bei­ter beschäftigt und in der SMB ein­ge­setzt. Er hat­te sei­ne Tätig­keit auf der Grund­la­ge ei­ner „Ar­beits­an­wei­sung“ vom 10.06.2011 (Ko­pie Bl. 60 ff. der Ak­ten) aus­zuüben so­wie ein Wach­buch zu führen, in das ggf. Vor­komm­nis­se nach Sach­ver­halt und er­grif­fe­ner Maßnah­me ein­zu­tra­gen wa­ren. In der Ar­beits­an­wei­sung heißt es un­ter 2.1.2. u.a.:

„Der Wach­raum muss stets be­setzt sein. Soll­te die­ser den­noch ver­las­sen wer­den und vor­aus­sicht­lich länger als 5 Mi­nu­ten un­be­setzt blei­ben, muss ein ein­ge­wie­se­ner SMB-Mit­ar­bei­ter be­nach­rich­tigt wer­den und die kurz­zei­ti­ge Ver­tre­tung über­neh­men.“

Der Kläger über­nahm am 08.07.2014 in der Zeit von 14.00 Uhr bis 23.00 Uhr den ge­nann­ten Wach­dienst.

Die SMB stell­te am 11.07.2014 fest, dass ein Pa­ket mit 1.000 Gold-Ron­den im Wert von da­mals ca. 25.000,00 EUR nicht mehr vor­han­den war. Ei­ne an­sch­ließen­de In­ven­tur er­gab, dass ins­ge­samt Gold im Wert von ca. 74.000,00 EUR aus dem Pro­duk­ti­ons­be­reich der SMB ent­wen­det wor­den war. Die SMB wer­te­te dar­auf­hin die Über­wa­chungs­vi­deo­auf­nah­men der ver­gan­ge­nen Wo­chen aus und stell­te fest, dass der Kläger sich in der Zeit von 18.55 Uhr bis 20.15 Uhr in dem Raum des Lei­ters des Werk­statt­be­reichs der SMB Herrn O. auf­ge­hal­ten hat­te. Während die­ser Zeit konn­ten die Mit­ar­bei­ter des Pro­duk­ti­ons­be­reichs das Dreh­kreuz oh­ne Kon­trol­le pas­sie­ren. Der Kläger er­hielt von Herrn O. den Rest ei­nes Kunst­stoff­rohrs oh­ne den für ei­ne Mit­nah­me er­for­der­li­chen Be­gleit­schein, das er in sein Kraft­fahr­zeug brach­te, be­vor er wie­der den Wach­raum auf­such­te. Er trug die­ses Vor­komm­nis nicht in der Wach­buch­sei­te für den 08.07.2014 (Ko­pie Bl. 81 der Ak­ten) ein.

Die Be­klag­te hörte den Kläger mit Schrei­ben vom „21.02.2014“ (Ko­pie Bl. 75 f. der Ak­ten) u.a. zu dem Ge­sche­hen am 08.07.2014 an. Der Kläger äußer­te sich mit Schrei­ben vom 17.07.2014 (Ko­pie Bl. 77 f. der Ak­ten). Er gab da­bei an, er ha­be den Wach­raum aus dienst­li­chen Gründen ver­las­sen und sei­nen Kon­troll­gang im Pro­duk­ti­ons­be­reich ge­macht; fer­ner ha­be er sich bei Herrn O. auf­ge­hal­ten, wo sie sich „lei­der et­was ver­quatscht“ hätten. Er ha­be ei­nen Mit­ar­bei­ter der SMB von sei­ner Ab­we­sen­heit nicht un­ter­rich­tet; denn die dort täti­gen Her­ren B. und S. hätten ihn münd­lich an­ge­wie­sen, bei ei­nem Ver­las­sen des Wach­raums in der Spätschicht le­dig­lich das Dreh­kreuz zu sper­ren. Es tref­fe zu, dass der Zu­falls­ge­ne­ra­tor während sei­ner Ab­we­sen­heit aus­ge­schal­tet ge­we­sen sei; je­doch ha­be er das Dreh­kreuz wie an­ge­wie­sen ge­sperrt, wo­bei er je­doch ei­nen Be­die­nungs­feh­ler sei­ner­seits oder ei­nen Sys­tem­feh­ler nicht hun­dert­pro­zen­tig aus­sch­ließen könne.

Der Pro­zess­be­vollmäch­tig­te der Be­klag­ten über­mit­tel­te der SMB über de­ren Rechts­ver­tre­ter am 18.07.2015 die an den Kläger ge­stell­ten Fra­gen so­wie des­sen Ant­wor­ten und bat u.a. um die Mit­tei­lung, ob und ggf. wel­che Wei­sun­gen der Kläger in Be­zug auf sei­nen Wach­dienst von den Her­ren B. und S. er­hal­ten ha­ben. Er er­hielt am 29.07.2014 die Ant­wort, dass Wei­sun­gen der vom Kläger ge­nann­ten Art nach Aus­kunft der Mit­ar­bei­ter der SMB nicht er­folgt sei­en; die SMB be­ab­sich­ti­ge, das Ar­beits­verhält­nis des Herrn O. we­gen der Wei­ter­ga­be des Kunst­stoff­rohrs (Wert 117,00 EUR je Me­ter) außer­or­dent­lich zu kündi­gen.

Die Be­klag­te hörte den Be­triebs­rat mit Schrei­ben vom 08.08.2014 (Ko­pie Bl. 37 ff. der Ak­ten) zu ei­ner be­ab­sich­tig­ten außer­or­dent­li­chen, hilfs­wei­se or­dent­li­chen Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses an. Der Be­triebs­rat teil­te am glei­chen Tag mit, er ha­be ge­gen die außer­or­dent­li­che Kündi­gung kei­ne Be­den­ken und stim­me der or­dent­li­chen Kündi­gung zu.

Die Be­klag­te kündig­te das Ar­beits­verhält­nis mit am glei­chen Tag zu­ge­gan­ge­nen Schrei­ben vom 11.08.2015 (Hülle Bl. 119) außer­or­dent­lich mit so­for­ti­ger Wir­kung, hilfs­wei­se or­dent­lich zum 30.09.2014. Das Kündi­gungs­schrei­ben wur­de von der stell­ver­tre­ten­den Nie­der­las­sungs­lei­te­rin der Be­klag­ten Frau Q. un­ter­zeich­net; ihm lag ei­ne auf sie lau­ten­de Ver­tre­tungs­voll­macht vom 17.06.2014 bei, die die Un­ter­schrift des Geschäftsführers der persönlich haf­ten­den Ge­sell­schaf­te­rin der Be­klag­ten trägt. Der Kläger wies die Kündi­gung mit Schrei­ben vom 12.08.2014 zurück, weil ihr le­dig­lich die Ko­pie ei­ner Voll­macht bei­ge­le­gen ha­be.

Mit sei­ner am 26.08.2014 bei dem Ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen und der Be­klag­ten am 10.09.2015 zu­ge­stell­ten Kla­ge hat sich der Kläger ge­gen die aus­ge­spro­che­ne Kündi­gung sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses ge­wandt. Er hat fer­ner die Fest­stel­lung be­gehrt, dass das Ar­beits­verhält­nis über den 11.08.2014 hin­aus fort­be­ste­he und die Ver­ur­tei­lung der Be­klag­ten zur vorläufi­gen Beschäfti­gung so­wie zur Er­tei­lung ei­nes Zwi­schen­zeug­nis­ses ver­langt. Der Be­klag­ten ste­he ein wich­ti­ger Grund für die außer­or­dent­li­che Kündi­gung nicht zur Sei­te, die zu­dem nicht in­ner­halb der Kündi­gungs­erklärungs­frist des § 626 Abs. 2 BGB aus­ge­spro­chen wor­den sei; die or­dent­li­che Kündi­gung sei so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt. Die Be­klag­te ha­be den Be­triebs­rat vor Aus­spruch der Kündi­gung nicht aus­rei­chend an­gehört; die Kündi­gung sei we­gen der er­folg­ten Zurück­wei­sung un­wirk­sam. Die Be­klag­te ist der Kla­ge ent­ge­gen­ge­tre­ten. Der Kläger ha­be sich nicht nur während ei­nes er­heb­li­chen Zeit­raums nicht im Wach­raum auf­ge­hal­ten, son­dern es zu­dem den Mit­ar­bei­tern des Pro­duk­ti­ons­be­reichs der SMB ermöglicht, das Gebäude un­kon­trol­liert zu ver­las­sen. Er ha­be zu­dem ei­nen Ar­beits­zeit­be­trug be­gan­gen, in­dem er sein Fern­blei­ben nicht in das Wach­buch ein­ge­tra­gen ha­be. Sch­ließlich ha­be der Kläger un­er­laubt ein Stück Kunst­stoff­rohr aus dem Be­reich der SMB, de­ren Vermögens­wer­te er ha­be be­wa­chen sol­len, ent­fernt. Sie ha­be den Be­triebs­rat ord­nungs­gemäß vor Aus­spruch der Kündi­gung be­tei­ligt. Die Frau Q. er­teil­te Voll­macht tra­ge die Ori­gi­nal­un­ter­schrift des Geschäftsführers. Von der wei­te­ren Dar­stel­lung des erst­in­stanz­li­chen Sach­ver­halts wird gemäß § 69 Abs. 2 ArbGG ab­ge­se­hen.

Das Ar­beits­ge­richt hat durch ein am 26.03.2015 verkünde­tes Ur­teil fest­ge­stellt, dass das Ar­beits­verhält­nis durch die außer­or­dent­li­che so­wie or­dent­li­che Kündi­gung vom 11.08.2015 nicht auf­gelöst wor­den ist. Es hat die Be­klag­te zur vorläufi­gen Wei­ter­beschäfti­gung des Klägers so­wie zur Er­tei­lung ei­nes Zwi­schen­zeug­nis­ses ver­ur­teilt und die darüber hin­aus er­ho­be­ne Kla­ge auf Fest­stel­lung des Fort­be­stan­des des Ar­beits­verhält­nis­ses als un­zulässig ab­ge­wie­sen. Die streit­be­fan­ge­ne Kündi­gung sei un­wirk­sam, weil für sie ein wich­ti­ger Grund im Sin­ne des § 626 Abs. 1 BGB nicht vor­lie­ge; auch ein Grund im Ver­hal­ten des Klägers im Sin­ne des § 1 KSchG lie­ge nicht vor. Die Be­klag­te könne da­bei nicht gel­tend ma­chen, der Kläger ha­be ei­nen Ar­beits­zeit­be­trug be­gan­gen, weil sie hier­zu den Be­triebs­rat nicht an­gehört ha­be. Sie könne das Ver­las­sen des Wach­raums und die Mit­nah­me des Kunst­stoff­rohrstücks le­dig­lich zum An­lass für ei­ne Ab­mah­nung neh­men; ei­ne Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses sei un­verhält­nismäßig. We­gen der Ein­zel­hei­ten der Be­gründung wird auf die Ent­schei­dungs­gründe des an­ge­foch­te­nen Ur­teils ver­wie­sen.

Ge­gen die­ses ihr am 09.04.2015 zu­ge­stell­te Ur­teil rich­tet sich die am Mon­tag, den 11.05.2015 ein­ge­leg­te Be­ru­fung der Be­klag­ten, die sie in­ner­halb der verlänger­ten Be­ru­fungs­be­gründungs­frist be­gründet hat.

Die Be­klag­te hält die außer­or­dent­li­che Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses des Klägers un­ter Wie­der­ho­lung und Ver­tie­fung ih­res erst­in­stanz­li­chen Vor­brin­gens wei­ter­hin für wirk­sam. Der Kläger ha­be nicht nur den Wach­raum wei­sungs­wid­rig ver­las­sen, son­dern es zu­dem ermöglicht, dass die Mit­ar­bei­ter des Pro­duk­ti­ons­be­reichs der SMB das Gebäude un­kon­trol­liert ver­las­sen konn­ten. Al­lein die­ser Ar­beits­ver­trags­ver­s­toß recht­fer­ti­ge an­ge­sichts des be­son­de­ren Si­che­rungs­bedürf­nis­ses des SMB die so­for­ti­ge Auflösung des Ar­beits­verhält­nis­ses. Der Kläger ha­be zu­dem ei­nen Ar­beits­zeit­be­trug be­gan­gen, weil er sei­ne Ab­we­sen­heit während des Pri­vat­gesprächs mit Herrn O. nicht in das Wach­buch ein­ge­tra­gen ha­be; der Be­triebs­rat sei von die­sem Kündi­gungs­grund aus­weis­lich der schrift­li­chen Anhörung vom 08.08.2014 un­ter­rich­tet wor­den. Sch­ließlich ha­be der Kläger, dem doch die Si­che­rung des Ei­gen­tums der SMB ob­le­gen ha­be, ein Stück Kunst­stoff­rohr oh­ne den er­for­der­li­chen Be­gleit­schein und da­mit er­kenn­bar rechts­wid­rig mit­ge­nom­men. Sie ha­be auf­grund des Vor­falls vom 08.07.2014 den Be­wa­chungs­ver­trag mit der SMB bei­na­he ver­lo­ren; er sei nur verlängert wor­den, weil sie – die Be­klag­te – be­reit ge­we­sen sei, ei­nen wei­te­ren Wach­mann in der SMB ein­zu­set­zen, oh­ne die hierfür in den ers­ten drei Mo­na­ten ent­ste­hen­den Per­so­nal­kos­ten in Rech­nung zu stel­len. Sie ha­be nach der Stel­lung­nah­me des Klägers den Sach­ver­halt wei­ter aufklären müssen, wes­halb die zweiwöchi­ge Kündi­gungs­erklärungs­frist erst mit der Äußerung der SMB am 29.07.2015 be­gon­nen ha­be. Der Be­triebs­rat sei ord­nungs­gemäß be­tei­ligt wor­den. Dem Kündi­gungs­schrei­ben sei ei­ne von dem Geschäftsführer aus­ge­stell­te Ori­gi­nal­voll­macht bei­gefügt ge­we­sen, die ihm von der Zeu­gin G. zur Un­ter­schrift vor­ge­legt wor­den sei. Das Ar­beits­verhält­nis sei je­den­falls durch die hilfs­wei­se aus­ge­spro­che­ne or­dent­li­che Kündi­gung auf­gelöst wor­den. Der Kläger könne da­her ei­ne vorläufi­ge Beschäfti­gung und ein Zwi­schen­zeug­nis nicht ver­lan­gen.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Kla­ge un­ter Ände­rung des Ur­teils des Ar­beits­ge­richts Ber­lin vom 26.03.2015 – 24 Ca 12072/14 – ins­ge­samt ab­zu­wei­sen.

Der Kläger be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Der Kläger hält die an­ge­foch­te­ne Ent­schei­dung für zu­tref­fend. Die aus­ge­spro­che­nen Kündi­gun­gen sei­en nicht ge­recht­fer­tigt. Er ha­be ne­ben der Ein- und Aus­gangs­kon­trol­le ei­ne Viel­zahl wei­te­rer Auf­ga­ben ge­habt, so dass ihm das Ver­las­sen des Wach­raums nicht zum Vor­wurf ge­macht wer­den könne; auch ein Ar­beits­zeit­be­trug, von dem der Be­triebs­rat nicht un­ter­rich­tet wor­den sei, lie­ge nicht vor. Der Be­klag­ten sei es zu­zu­mu­ten, das Ge­sche­hen zum An­lass ei­ner Ab­mah­nung zu neh­men und das bis­lang un­gestört durch­geführ­te Ar­beits­verhält­nis fort­zu­set­zen. Die Kündi­gung sei im Übri­gen we­gen der nicht bei­gefügten Ori­gi­nal­voll­macht und der hier­auf gestütz­ten Zurück­wei­sung rechts­un­wirk­sam.

We­gen der Ein­zel­hei­ten des Vor­brin­gens der Par­tei­en in der Be­ru­fungs­in­stanz wird auf den In­halt der zwi­schen ih­nen ge­wech­sel­ten Schriftsätze vom 09.07., 14.08. und 21.08.2015 Be­zug ge­nom­men.

Die Be­ru­fungs­kam­mer hat durch Ver­neh­mung der Zeu­gin El­ke G. Be­weis über die Be­haup­tung der Be­klag­ten er­ho­ben, der Kündi­gung sei ei­ne Ori­gi­nal­voll­macht des Geschäftsführers bei­gefügt ge­we­sen. We­gen des Er­geb­nis­ses der Be­weis­auf­nah­me wird auf die Sit­zungs­nie­der­schrift vom 09.09.2015 ver­wie­sen.

Ent­schei­dungs­gründe

Die Be­ru­fung ist be­gründet.

Das Ar­beits­verhält­nis des Klägers ist durch die außer­or­dent­li­che Kündi­gung vom 11.08.2014 auf­gelöst wor­den, wes­halb sich sei­ne Kündi­gungs-schutz­kla­ge als un­be­gründet er­weist (I.). Dem Kläger steht ein An­spruch auf vorläufi­ge Beschäfti­gung und auf Er­tei­lung ei­nes Zwi­schen­zeug­nis­ses nicht zu (II.). Die Kla­ge war des­halb un­ter Ände­rung des an­ge­foch­te­nen Ur­teils in vol­lem Um­fang ab­zu­wei­sen.

I.

Die außer­or­dent­li­che Kündi­gung ist rechts­wirk­sam, weil der Be­klag­ten ein wich­ti­ger Grund im Sin­ne des § 626 Abs. 1 BGB zur Sei­te steht, die Kündi­gungs­erklärungs­frist des § 626 Abs. 2 BGB ein­ge­hal­ten wur­de, der Be­triebs­rat vor Aus­spruch der Kündi­gung ord­nungs­gemäß be­tei­ligt wur­de und die Zurück­wei­sung der Kündi­gung nach § 174 BGB ins Lee­re geht.

1. a) Gemäß § 626 Abs. 1 BGB kann das Ar­beits­verhält­nis aus wich­ti­gem Grund oh­ne Ein­hal­tung ei­ner Kündi­gungs­frist gekündigt wer­den, wenn Tat­sa­chen vor­lie­gen, auf­grund de­rer dem Kündi­gen­den un­ter Berück­sich­ti­gung al­ler Umstände des Ein­zel­falls und Abwägung der In­ter­es­sen bei­der Ver­trags­tei­le die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses selbst bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist nicht zu­ge­mu­tet wer­den kann.

Bei der Prüfung des wich­ti­gen Grun­des ist zunächst zu un­ter­su­chen ob der Sach­ver­halt oh­ne sei­ne be­son­de­ren Umstände „an sich“, d.h. ty­pi­scher­wei­se ge­eig­net sein kann, ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung zu recht­fer­ti­gen. Als­dann ist fest­zu­stel­len, ob dem Kündi­gen­den an­ge­sichts der kon­kre­ten Umstände des Fal­les ei­ne Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses – je­den­falls bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist – zu­zu­mu­ten ist oder nicht. Da­bei ist in ei­ner Ge­samtwürdi­gung das In­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers an der so­for­ti­gen Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses ge­gen das In­ter­es­se des Ar­beit-neh­mers an des­sen Fort­be­stand ab­zuwägen, wo­bei re­gelmäßig das Ge­wicht und die Aus­wir­kun­gen ei­ner Ver­trags­pflicht­ver­let­zung, der Grad des Ver­schul­dens des Ar­beit­neh­mers, ei­ne mögli­che Wie­der­ho­lungs­ge­fahr so­wie die Dau­er des Ar­beits­verhält­nis­ses und des­sen störungs­frei­er Ver­lauf zu berück­sich­ti­gen sind.

Er­gibt die Ge­samtwürdi­gung, dass der Störung des Ar­beits­verhält­nis­ses an­ge­mes­sen mit ei­ner or­dent­li­chen Kündi­gung oder auch nur mit ei­ner Ab­mah­nung be­geg­net wer­den kann, liegt ein wich­ti­ger Grund i.S.d. § 626 Abs. 1 BGB nicht vor. Be­ruht die Ver­trags­pflicht­ver­let­zung auf ei­nem steu­er­ba­ren Ver­hal­ten des Ar­beit­neh­mers, ist zwar grundsätz­lich da­von aus­zu­ge­hen, dass der Ar­beit­neh­mer sein künf­ti­ges Ver­hal­ten auf ei­ne Ab­mah­nung hin ändern wird; ist je­doch be­reits er­kenn­bar, dass ei­ne Ab­mah­nung nicht zur Ände­rung des Ver­hal­tens führen wird, oder han­delt es sich um ei­ne so schwe­re Pflicht­ver­let­zung, dass selbst de­ren ers­te Hin­nah­me dem Ar­beit­ge­ber nach ob­jek­ti­ven Maßstäben un­zu­mut­bar und da­mit – auch für den Ar­beit­neh­mer er­kenn­bar – of­fen­sicht­lich aus­ge­schlos­sen ist, be­darf es ei­ner Ab­mah­nung vor Aus­spruch ei­ner – außer­or­dent­li­chen oder or­dent­li­chen – Kündi­gung nicht (BAG, Ur­teil vom 20.11.2014 – 2 AZR 651713 – NZA 2015, 294 m.w.N.).

b) Bei An­wen­dung die­ser Grundsätze ist im vor­lie­gen­den Fall ein wich­ti­ger Grund für die außer­or­dent­li­che Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses des Klägers ge­ge­ben.

aa) Die dem Kläger vor­ge­hal­te­nen Ver­trags­pflicht­ver­let­zun­gen können je­weils „an sich“ An­lass für ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses sein. Dies gilt vor al­lem für das Ver­las­sen des Wach­raums für ei­nen er­heb­li­chen Zeit­raum, in dem der Kläger sei­nen ar­beits­ver­trag­li­chen Pflich­ten nicht nach­ge­kom­men ist und in dem der Pro­duk­ti­ons­be­reich der SMB un­kon­trol­liert ver­las­sen wer­den konn­te. Auch die un­er­laub­te Mit­nah­me ei­nes Ge­gen­stan­des aus dem Be­reich der SMB und die nicht ord­nungs­gemäße Führung des Wach­buchs sind – abhängig von den Umständen des Ein­zel­falls – grundsätz­lich ge­eig­net, ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses zu recht­fer­ti­gen.

bb) Der Be­klag­ten war es bei ei­ner Ge­samtwürdi­gung der Umstände auch un­ter Berück­sich­ti­gung des In­ter­es­ses des Klägers an ei­ner wei­te­ren Beschäfti­gung nicht zu­zu­mu­ten, das Ar­beits­verhält­nis selbst bis zum Ab­lauf der or­dent­li­chen Kündi­gungs­frist am 30.09.2014 fort­zu­set­zen.

(1) Der Kläger hat sei­ne ar­beits­ver­trag­li­chen Pflich­ten be­son­ders schwer­wie­gend ver­letzt, als er am 08.07.2014 den Wach­raum ver­ließ und es Mit­ar­bei­tern der SMB ermöglich­te, das Gebäude un­kon­trol­liert zu ver­las­sen.

Für die SMB ist es von be­son­de­rer Be­deu­tung, dass ei­ne zu­verlässi­ge Aus­gangs­kon­trol­le statt­fin­det. Bei der Pro­duk­ti­on von Münzen wer­den Edel­me­tal­le ver­wen­det, die oh­ne großen Auf­wand ver­steckt und ent­wen­det wer­den können, wo­bei an­ge­sichts des Wer­tes der Me­tal­le selbst bei der Ent­wen­dung klei­ner Men­gen ein wirt­schaft­lich großer Scha­den ent­ste­hen kann. Dem hier­durch ent­ste­hen­den An­reiz, Edel­me­tall zu ent­wen­den, kann nur durch ei­ne Kon­trol­le be­geg­net wer­den, die ei­ne große Ge­fahr der Ent­de­ckung mit sich bringt. Sie wird zunächst durch die vor­han­de­ne Kon­troll­ein­rich­tung als sol­che gewähr­leis­tet, weil das Dreh­kreuz nicht oh­ne wei­te­res durch­schrit­ten wer­den kann und in­fol­ge des Zu­fall­ge­ne­ra­tors, der bei durch­schnitt­lich je­dem zwei­ten Mit­ar­bei­ter des Pro­duk­ti­ons­be­reichs an­schlägt, ei­ne ho­he Wahr­schein­lich­keit be­steht, kon­trol­liert zu wer­den. Die ab­schre­cken­de Wir­kung der Kon­troll­ein­rich­tung hängt je­doch zusätz­lich da­von ab, dass ei­ne Kon­trol­le durch den im Wach­raum ein­ge­setz­ten Mit­ar­bei­ter der Be­klag­ten auch vor­ge­nom­men wer­den kann. Vor die­sem Hin­ter­grund erklärt sich die Ar­beits­an­wei­sung der Be­klag­ten, wo­nach der Wach­raum stets be­setzt sein muss und für den Fall, dass der Mit­ar­bei­ter dort länger als fünf Mi­nu­ten nicht an­we­send sein kann, ein Mit­ar­bei­ter der SMB die Kon­trol­le im Wach­raum zu über­neh­men hat.

Der Kläger hat am 08.07.2014 nicht nur den Wach­raum für länger als fünf Mi­nu­ten ver­las­sen, oh­ne dass dies dienst­lich ver­an­lasst war; denn selbst wenn es zunächst er­for­der­lich ge­we­sen sein soll­te, Herrn O. auf­zu­su­chen, gilt dies kei­nes­falls für das sich an­sch­ließen­de pri­va­te Gespräch so­wie die Mit­nah­me und den Trans­port des Kunst­stoff­rohr­teils. Der Kläger hat darüber hin­aus sei­ne Ab­we­sen­heit nicht mit­ge­teilt und da­mit ver­hin­dert, dass die Aus­gangs­kon­trol­le von ei­ner an­de­ren Per­son durch­geführt wer­den kann. Vor al­lem ist da­von aus­zu­ge­hen, dass der Kläger nicht nur den Zu­falls­ge­ne­ra­tor aus­ge­schal­tet hat, son­dern dass es auf­grund die­ses Ver­hal­tens für die Mit­ar­bei­ter des Pro­duk­ti­ons­be­reichs auch möglich war, mit­tels ih­rer Chip­kar­te das Dreh­kreuz zu öff­nen und das Gebäude un­kon­trol­liert zu ver­las­sen. So­weit der Kläger in sei­ner der Be­klag­ten vor Aus­spruch der Kündi­gung ge­ge­be­nen Stel­lung­nah­me vom 17.07.2014 an­ge­ge­ben hat, er ha­be das Dreh­kreuz „wie an­ge­wie­sen ge­sperrt“, hat er dies be­reits da­mals mit den Wor­ten re­la­ti­viert, er könne ei­nen „Be­die­nungs­feh­ler…oder ei­nen Sys­tem­feh­ler nicht zu 100 % aus­sch­ließen“. Im vor­lie­gen­den Rechts­streit hat der Kläger sich schriftsätz­lich nicht mehr da­zu geäußert, dass und in wel­cher Wei­se er das Dreh­kreuz ge­sperrt ha­ben will. Ge­gen ei­ne der­ar­ti­ge zusätz­li­che, d.h. vom Zu­falls­ge­ne­ra­tor un­abhängi­ge Sper­rung spricht be­reits, dass das Dreh­kreuz un­strei­tig während der Ab­we­sen­heit des Klägers durch­schrit­ten wer­den konn­te. An­halts­punk­te für ei­ne tech­ni­sche Störung, die der Kläger nach sei­ner Rück­kehr hätte be­mer­ken müssen, hat der Kläger nicht vor­ge­tra­gen; sie sind auch sonst nicht er­sicht­lich. Der Kläger hat auch nicht an­ge­ge­ben, wann und auf wel­che Wei­se ihn die Her­ren B. und S. hier­zu an­ge­wie­sen ha­ben sol­len. Sch­ließlich hätte ei­ne Sper­rung des Dreh­kreu­zes zur Fol­ge ge­habt, dass kein Mit­ar­bei­ter den Pro­duk­ti­ons­be­reich mehr hätte ver­las­sen können. Der Kläger hätte dann bei sei­ner Rück­kehr mit ei­ner größeren An­zahl auf­ge­brach­ter Mit­ar­bei­ter rech­nen müssen, die sein Feh­len im Wach­raum hätten mel­den können. Die Be­ru­fungs­kam­mer nimmt nach al­le­dem an, dass ei­ne „Sper­rung“ des Dreh­kreu­zes, die ein Pas­sie­ren unmöglich mach­te, nicht er­folgt und der Vor­wurf der Be­klag­ten, der Kläger ha­be die ihm ob­lie­gen­de Si­che­rung des Gebäudes wis­sent­lich auf­ge­ge­ben, da­her be­rech­tigt ist. Mit die­sem Ver­hal­ten hat der Kläger nicht nur sei­ne Ar­beits­pflicht ver­letzt. Er hat viel­mehr den Zweck der Be­auf­tra­gung der Be­klag­ten durch die SMB ver­ei­telt und die Ge­fah­ren her­auf­be­schwo­ren, de­nen durch sei­ne Tätig­keit ent­ge­gen­ge­wirkt wer­den soll­te. Es kommt hin­zu, dass der Kläger über ei­nen lan­gen Zeit­raum nicht im Wach­raum war, was die Ge­fahr des Dieb­stahl aus dem Pro­duk­ti­ons­be­reich der SMB po­ten­zier­te; ob er ins­ge­samt 80 Mi­nu­ten fehl­te oder ob – wie von der Be­klag­ten be­haup­tet – al­lein sein Auf­ent­halt bei Herrn O. so lan­ge dau­er­te, ist da­bei letzt­lich un­er­heb­lich. So­weit der Kläger in die­sem Zu­sam­men­hang gel­tend macht, auf­grund der Ar­beits­an­wei­sung ha­be er wei­te­re Auf­ga­ben zu erfüllen ge­habt und ha­be sich des­halb nicht un­un­ter­bro­chen im Wach­raum auf­hal­ten können, recht­fer­tigt dies kei­ne an­de­re Einschätzung. Denn die Be­klag­te hat in ih­rer Ar­beits­an­wei­sung ge­re­gelt, auf wel­che Wei­se der Kläger die Kon­trol­le der Mit­ar­bei­ter mit der Erfüllung an­de­rer Ver­pflich­tun­gen in Ein­klang zu brin­gen hat. Da­nach hat­te er bei ei­ner länge­ren Ab­we­sen­heit ei­nen Mit­ar­bei­ter der SMB her­bei­zu­ru­fen, der die wei­ter­hin er­for­der­li­che Kon­trol­le dann durchführen konn­te. Von ei­ner wie auch im­mer ge­ar­te­ten Pflich­ten-kol­li­si­on des Klägers kann des­halb kei­ne Re­de sein. Es kommt hin­zu, dass der Kläger am 08.07.2014 sich zeit­lich über­wie­gend im pri­va­ten In­ter­es­se nicht im Wach­raum auf­ge­hal­ten hat. Sein Fehl­ver­hal­ten wiegt be­son­ders schwer, weil er bei sei­nem Weg­gang die Kon­troll­ein­rich­tung veränder­te, den Mit­ar­bei­tern das un­kon­trol­lier­te Ver­las­sen des Pro­duk­ti­ons­be­reichs ermöglich­te und er der SMB die Möglich­keit nahm, den Aus­gang durch ei­nen ei­ge­nen Mit­ar­bei­ter zu be­wa­chen, in­dem er sei­nen Weg­gang nicht an­zeig­te – dies al­les in ei­nem Be­reich, der we­gen des ho­hen Ri­si­kos des Ver­lus­tes er­heb­li­cher Wer­te – die SMB hat­te ei­nen Ver­lust von Gold im Wert von ca. 74.000,00 EUR zu be­kla­gen – be­son­ders zu si­chern war.

(2) Der Kläger hat fer­ner sei­ne ar­beits­ver­trag­li­chen Pflich­ten in er­heb­li­cher Wei­se ver­letzt, in­dem er un­er­laubt ein Stück Kunst­stoff­rohr aus dem Gebäude der SMB ent­fern­te und in sein Kraft­fahr­zeug brach­te. Der Kläger muss­te da­bei da­von aus­ge­hen, dass Herr O. zur Wei­ter­ga­be des Kunst-stoff­rohrstückes nicht be­rech­tigt war; denn er hat­te für die Mit­nah­me kei­nen Be­gleit­schein er­hal­ten, der bei ei­ner ord­nungs­gemäßen Mit­nah­me von Ge­genständen aus­zufüllen ge­we­sen wäre. Dass es sich – wie der Kläger in sei­ner Stel­lung­nah­me vom 17.07.2014 an­gab – „au­gen­schein­lich um ein Ab­fallstück han­del­te“, kann zum ei­nen nicht oh­ne wei­te­res an­ge­nom­men wer­den. Denn das Rohr hat­te ei­nen Wert von 117,00 EUR je Me­ter und konn­te von dem Kläger noch ver­wen­det wer­den. Zum an­de­ren be­stand hin­sicht­lich der Mit­nah­me von Sa­chen mit ge­rin­gem Wert kei­ne Aus­nah­me, was das Aus­stel­len ei­nes Be­gleit­schei­nes an­geht. Der Kläger hat da­her un­be­rech­tigt ei­nen Ge­gen­stand aus dem Gebäude der SMB ent­fernt, ob­wohl es ihm als Si­cher­heits­mit­ar­bei­ter ge­ra­de ob­lag, ein der­ar­ti­ges Ver­hal­ten zu ver­hin­dern. Er hat mit an­de­ren Wor­ten sei­ne Tätig­keit in das Ge­gen­teil ver­kehrt und da­mit eben­falls schwer­wie­gend ge­gen sei­ne ar­beits-ver­trag­li­chen Pflich­ten ver­s­toßen; wie sei­ne Hand­lung straf­recht­lich zu würdi­gen ist, kann da­bei im vor­lie­gen­den Ver­fah­ren of­fen­blei­ben.

(3) Der Kläger hat schließlich am 08.07.2015 ge­gen die An­wei­sung ver­s­toßen, das Wach­buch ord­nungs­gemäß zu führen. Er hat hier­durch al­ler­dings ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Be­klag­ten kei­nen (ver­such­ten) Ar­beits­zeit­be­trug be­gan­gen, weil das Wach­buch nicht der Auf­zeich­nung der Ar­beits­zei­ten des Klägers dien­te. Der dies­bezügli­che Vor­wurf, den die Be­klag­te al­ler­dings – an­ders als das Ar­beits­ge­richt in sei­ner Ur­teils­be­gründung meint – auf Sei­te 6 des Anhörungs­schrei­bens auch zum Ge­gen­stand der Be­triebs­rats­anhörung ge­macht hat, stützt die außer-or­dent­li­che Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses da­her nicht. Der Kläger hätte je­doch als be­son­de­res Vor­komm­nis im Wach­buch ver­mer­ken müssen, dass er den Wach­raum für ei­nen lan­gen Zeit­raum ver­las­sen und den Zu­falls­ge­ne­ra­tor am Dreh­kreuz aus­ge­schal­tet hat­te. Oh­ne die­se Ein­tra­gun­gen war das Wach­buch un­vollständig und ein Ver­s­toß des Klägers ge­gen sei­ne ar­beits­ver­trag­li­chen Do­ku­men­ta­ti­ons­pflich­ten fest­zu­stel­len.

(4) Die ge­nann­ten Ver­trags­verstöße des Klägers wie­gen bei ei­ner Ge­samtwürdi­gung al­ler Umstände der­art schwer, dass der Be­klag­ten die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses selbst bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist nicht zu­ge­mu­tet wer­den konn­te. Da­bei liegt das Schwer­ge­wicht der Vorwürfe auf dem Ver­las­sen des Wach­raums und der Auf­ga­be je­der Kon­trol­le beim Ver­las­sen des Pro­duk­ti­ons­be­reichs der SMB für ei­nen lan­gen Zeit­raum. Mit die­sem Ver­hal­ten hat der Kläger nicht nur die be­rech­tig­ten In­ter­es­sen der SMB gröblich ver­letzt, die sich mit der Ein­rich­tung der Kon­troll­ein­rich­tung und die Beschäfti­gung ei­nes Si­cher­heits-mit­ar­bei­ters im Wach­raum ge­gen den Ver­lust von Edel­me­tall ab­si­chern woll­te. Er hat zu­dem auch ge­gen die In­ter­es­sen der Be­klag­ten als sei­ner Ar­beit­ge­be­rin ge­han­delt, die an­ge­sichts sei­nes – ihr zu­zu­rech­nen­den – Ver­hal­tens zu­min­dest mit ei­nem Ver­lust des Be­wa­chungs­auf­tra­ges rech­nen muss­te. So hat die Be­klag­te ei­ne wei­te­re Be­auf­tra­gung nur da­durch er­rei­chen können, dass sie ei­nen wei­te­ren Mit­ar­bei­ter – teil­wei­se auf ei­ge­ne Kos­ten – zur Si­che­rung des Wach­raums stell­te. Das Vor­ge­hen des Klägers ist ge­eig­net, das Ver­trau­en der Be­klag­ten in sei­ne Ein­setz­bar­keit zu zerstören. Je­de Aus­gangs­kon­trol­le ist sinn­los, wenn der mit ihr be­trau­te Si­cher­heits­mit­ar­bei­ter den Kon­troll­be­reich verlässt, ei­nen zur Verfügung ste­hen­den Er­satz nicht her­bei­ruft und zu­dem die Kon­troll­ein­rich­tung in ei­ner Wei­se verändert, dass der zu si­chern­de Be­reich oh­ne wei­te­res ver­las­sen wer­den kann. Das Fehl­ver­hal­ten wiegt um­so schwe­rer, als es kei­nen nach­voll­zieh­ba­ren Grund für das Ver­hal­ten des Klägers gab, mit dem er er­heb­li­che Wer­te des Auf­trag­ge­bers sei­ner Ar­beit­ge­be­rin gefähr­de­te. Der Kläger hätte oh­ne wei­te­res die Si­che­rungs­in­ter­es­sen der SMB wah­ren können, in­dem er ei­nen Mit­ar­bei­ter der SMB her­bei­ruft. Dass er die­se – ein­deu­tig vor­ge­ge­be­ne – Maßnah­me un­ter­ließ und auch noch durch Verände­rung der Kon­troll­ein­rich­tung den un­ge­hin­der­ten Aus­gang ermöglich­te, um dann für lan­ge Zeit aus pri­va­ten Gründen dem Wach­raum fern­zu­blei­ben, ist mit den be­rech­tig­ten Er­war­tun­gen an ei­nen Si­cher­heits-mit­ar­bei­ter in kei­ner Wei­se in Ein­klang zu brin­gen. Dass die Be­klag­te zu Recht das Ver­trau­en in den Kläger ver­lor, zeigt sich wei­ter in dem un­er­laub­ten Ent­fer­nen des Kunst­stoff­roh­res aus dem Be­reich der SMB. Der Kläger bie­tet kei­ne Gewähr mehr für ei­ne zu­verlässi­ge Per­so­nen­kon­trol­le, mit der die un­be­rech­tig­te Weg­nah­me von Ge­genständen ver­hin­dert wer­den soll, wenn er selbst vorsätz­lich und un­ter Ver­s­toß ge­gen die be­ste­hen­den Be­stim­mun­gen ei­nen der­ar­ti­gen Ge­gen­stand mit­nimmt. Dass der Kläger sei­ne Pro­to­kol­lie­rungs­pflich­ten am 08.07.2014 ver­letzt hat, hat ne­ben den ge­nann­ten Pflicht­ver­let­zun­gen kein ei­genständi­ges Ge­wicht, auch wenn dies eben­falls nicht für den Kläger spricht. Das Fehl­ver­hal­ten des Klägers wiegt auch der­art schwer, dass die Be­klag­te ihm nicht mit dem Aus­spruch ei­ner Ab­mah­nung be­geg­nen muss­te. Zwar be­ru­hen die ar­beits­ver­trag­li­chen Pflicht­ver­let­zun­gen des Klägers auf ei­nem vorsätz­li­chen und da­mit steu­er-ba­ren Ver­hal­ten. Es konn­te an­ge­sichts der ge­nann­ten Umstände nach ob­jek­ti­ven Maßstäben von der Be­klag­ten je­doch nicht er­war­tet wer­den, dass sie das Ver­hal­ten des Klägers letzt­lich hin­nimmt und das Ar­beits­verhält­nis fort­setzt. Der Aus­spruch ei­ner Ab­mah­nung würde der Schwe­re des Fehl­ver­hal­tens des Klägers in kei­ner Wei­se ge­recht. Das Ar­beits­verhält­nis des Klägers be­stand zu­dem im Zeit­punkt der Kündi­gung noch kei­ne fünf Jah­re; der Kläger ist zu­dem in ei­nem Al­ter, das ihn nicht zusätz­lich an der er­folg­rei­chen Su­che nach ei­ner neu­en Beschäfti­gung hin­dert. Bei die­ser Sach­la­ge stellt die so­for­ti­ge Auflösung des Ar­beits­verhält­nis­ses – auch un­ter Berück­sich­ti­gung der Un­ter­halts­ver­pflich­tun­gen des Klägers – nach Auf­fas­sung der Be­ru­fungs­kam­mer ei­ne ins­ge­samt an­ge­mes­se­ne Re­ak­ti­on auf die vom Kläger zu ver­ant­wor­ten­de Störung des Ar­beits­verhält­nis­ses dar.

2. Die Be­klag­te hat die außer­or­dent­li­che Kündi­gung in­ner­halb der Kündi­gungs­erklärungs­frist des § 626 Abs. 2 BGB aus­ge­spro­chen.

a) Die Kündi­gungs­erklärungs­frist be­ginnt mit dem Zeit­punkt, in dem der Kündi­gungs­be­rech­tig­te von den für die Kündi­gung maßge­ben­den Tat­sa­chen Kennt­nis er­langt. Dies ist der Fall, so­bald der Kündi­gungs­be­rech­tig­te ei­ne zu­verlässi­ge und möglichst vollständi­ge Kennt­nis der ein­schlägi­gen Tat­sa­chen hat, die ihm die Ent­schei­dung darüber ermöglicht, ob er das Ar­beits­verhält­nis fort­set­zen soll oder nicht. Zu den maßge­ben­den Tat­sa­chen gehören so­wohl die für als auch die ge­gen die Kündi­gung spre­chen­den Umstände. Der Kündi­gungs­be­rech­tig­te, der bis­lang nur An­halts­punk­te für ei­nen Sach­ver­halt hat, der zur außer­or­dent­li­chen Kündi­gung be­rech­ti­gen könn­te, kann des­halb nach pflicht­gemäßem Er­mes­sen wei­te­re Er­mitt­lun­gen an­stel­len und den Be­trof­fe­nen anhören, oh­ne dass die Frist des § 626 Abs. 2 BGB zu lau­fen begänne. Sind die Er­mitt­lun­gen ab­ge­schlos­sen und hat er ei­ne hin­rei­chen­de Kennt­nis vom Kündi­gungs­sach­ver­halt, be­ginnt der Lauf der Aus­schluss­frist. Un­be­acht­lich ist, ob die Er­mitt­lungs­maßnah­men tatsächlich zur Aufklärung des Sach­ver­halts bei­ge­tra­gen ha­ben oder überflüssig wa­ren (vgl. hier­zu nur BAG, Ur­teil vom 21.02.2013 – 2 AZR 433/12 – AP Nr. 51 zu § 626 BGB Aus­schluss­frist m.w.N.).

b) Die Be­klag­te hat­te im vor­lie­gen­den Fall erst mit der Stel­lung­nah­me des Rechts­ver­tre­ters der SMB vom 29.07.2014 ei­ne aus­rei­chen­de Kennt­nis vom Kündi­gungs­sach­ver­halt, so dass die Kündi­gungs­erklärungs­frist erst am 12.08.2014 und da­mit nach Zu­gang der streit­be­fan­ge­nen Kündi­gung ab­lief. Ers­te An­halts­punk­te für ein kündi­gungs­re­le­van­tes Fehl­ver­hal­ten des Klägers er­ga­ben sich erst mit der Aus­wer­tung der Vi­deo­auf­nah­men durch die SMB, die nach der Fest­stel­lung ei­nes Gold­ver­lus­tes am 11.07.2015 er­folg­ten. Die Be­klag­te durf­te an­ge­sichts der hier­durch ge­won­ne­nen Er­kennt­nis­se den Kläger anhören, um auf die­se Wei­se den Sach­ver­halt sach­ge­recht auf­zuklären. Dies ge­schah durch­aus auch im In­ter­es­se des Klägers, weil ent­las­ten­de Umstände zu sei­nen Guns­ten hätten berück­sich­tigt wer­den können. Nach­dem der Kläger in sei­ner Stel­lung­nah­me u.a. zum Aus­druck brach­te, er sei von Mit­ar­bei­tern der SMB münd­lich an­ge­wie­sen wor­den, in der Spätschicht bei ei­ner Ab­we­sen­heit kei­nen Mit­ar­bei­ter her­bei­zu­ru­fen, son­dern le­dig­lich das Dreh­kreuz zu sper­ren, war die Be­klag­te auch be­rech­tigt, dies durch Nach­fra­ge bei der SMB zu klären. Die Aufklärungs­maßnah­men der Be­klag­ten er­folg­ten je­weils zeit­nah, so dass ihr nicht vor­ge­wor­fen wer­den kann, sie ha­be den Sach­ver­halt nicht mit der ge­bo­te­nen Ei­le er­mit­telt. Dass die Stel­lung­nah­me der SMB erst am 29.07.2015 er­folg­te, hat die Be­klag­te nicht zu ver­tre­ten.

3. Die außer­or­dent­li­che Kündi­gung ist nicht gemäß § 102 Abs. 1 Satz 3 Be­trVG un­wirk­sam. Die Be­klag­te hat den Be­triebs­rat am 08.08.2014 und da­mit vor Aus­spruch der Kündi­gung um­fang­reich von den für sie maßge­ben­den Kündi­gungs­gründen in Kennt­nis ge­setzt; dass sie da­bei mögli­cher­wei­se zu Un­recht ausführ­te, der Kläger ha­be für drei (statt für vier) Kin­der zu sor­gen, ist bei dem vor­lie­gen­den Kündi­gungs­sach­ver­halt oh­ne recht­li­che Be­deu­tung. Der Be­triebs­rat hat noch am glei­chen Tag erklärt, dass er ge­gen die außer­or­dent­li­che Kündi­gung kei­ne Be­den­ken ha­be, wo­mit das Anhörungs­ver­fah­ren ab­ge­schlos­sen wur­de. Die Kündi­gung wur­de erst am 11.08.2015 und da­mit nach der Anhörung des Be­triebs­rats aus­ge­spro­chen.

4. Die Kündi­gung ist nicht gemäß § 174 Satz 1 BGB un­wirk­sam. Der Kläger war nicht be­rech­tigt, die Kündi­gung we­gen des Feh­lens ei­ner Voll­machts­ur­kun­de zurück­zu­wei­sen, weil dem Kündi­gungs­schrei­ben ei­ne auf Frau Q. lau­ten­de Voll­macht des Geschäftsführers der persönlich haf­ten­den Ge­sell­schaf­te­rin der Be­klag­ten bei­gefügt war. Nach der Ver­neh­mung der Zeu­gin G. steht zur Über­zeu­gung der Be­ru­fungs­kam­mer (§ 286 Abs. 1 ZPO) fest, dass es sich bei der Voll­macht um das Ori­gi­nal und nicht le­dig­lich um die Ko­pie ei­ner Voll­macht han­delt. Die Zeu­gin G., an de­ren Glaubwürdig­keit kei­ne Zwei­fel be­ste­hen, hat be­kun­det, dass sie stets für ei­ne aus­rei­chen­de An­zahl von Voll­mach­ten Sor­ge trägt, weil der Geschäftsführer nicht täglich in der Nie­der­las­sung Ber­lin an­we­send ist und die ggf. er­for­der­li­chen Erklärun­gen dann nicht selbst vor­neh­men kann. Sie le­ge des­halb dem Geschäftsführer je­weils ei­ne größere An­zahl von Voll­machts­vor­dru­cken zur Un­ter­schrift vor; Voll­machts­ko­pi­en sei­en nicht ge­fer­tigt wor­den. Die Dar­stel­lung der Zeu­gin G. ist in je­der Hin­sicht nach­voll­zieh­bar und da­mit glaub­haft. Nur mit der Aus­stel­lung von Ori­gi­nal­voll­mach­ten kann die Be­klag­te in ih­rer Ber­li­ner Nie­der­las­sung si­cher­stel­len, dass ein­sei­ti­ge Rechts­geschäfte auch in Ab­we­sen­heit des Geschäftsführers vor­ge­nom­men wer­den können; die Ko­pie ei­ner Voll­macht ist dem­ge­genüber we­gen des Zurück­wei­sungs­rechts des Empfängers wert­los. Es be­ste­hen auch sonst kei­ne An­halts­punk­te dafür, dass es sich bei der hier ver­wen­de­ten Voll­macht um ei­ne Ko­pie han­delt. Das äußere Er­schei­nungs­bild der Un­ter­schrift des Geschäftsführers weist schon für sich ge­nom­men auf ei­ne ori­ginäre Un­ter­zeich­nung der Voll­macht hin, was sich durch die Aus­sa­ge der Zeu­gin G. zusätz­lich bestätig­te.

5. Die ge­gen die hilfs­wei­se or­dent­li­che Kündi­gung ge­rich­te­te Kla­ge ist eben­falls un­be­gründet. Da das Ar­beits­verhält­nis be­reits durch die außer­or­dent­li­che Kündi­gung vom 11.08.2014 auf­gelöst wur­de, ist für die Fest­stel­lung der Un­wirk­sam­keit der or­dent­li­chen Kündi­gung kein Raum.

II.

1. Dem Kläger steht ein An­spruch auf ei­ne vorläufi­ge Beschäfti­gung bis zum rechts­kräfti­gen Ab­schluss des Rechts­streits nicht zu, weil die Wirk­sam­keit der außer­or­dent­li­chen Kündi­gung vom 11.08.2014 nun­mehr zweit­in­stanz­lich fest­ge­stellt wor­den ist und be­son­de­re Umstände, die gleich­wohl ei­ne tatsächli­che Beschäfti­gung des Klägers ge­bo­ten er­schei­nen las­sen, we­der vor­ge­tra­gen noch er­sicht­lich sind.

2. Der Kläger kann von der Be­klag­ten die Er­tei­lung ei­nes Zwi­schen-zeug­nis­ses nicht ver­lan­gen, weil das Ar­beits­verhält­nis be­en­det ist; die Er­tei­lung ei­nes End­zeug­nis­ses hat der Kläger mit sei­ner Kla­ge nicht gel­tend ge­macht.

III.

Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 91 Abs. 1 ZPO. Die ge­setz­li­chen Vor­aus­set­zun­gen für die Zu­las­sung der Re­vi­si­on la­gen nicht vor.

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

Ge­gen die­se Ent­schei­dung ist ein Rechts­mit­tel nicht ge­ge­ben. Es wird auf die Möglich­keit hin­ge­wie­sen, die Nicht­zu­las­sung der Re­vi­si­on durch selbständi­ge Be­schwer­de (§ 72 a ArbGG) an­zu­fech­ten.

D.

W. W.

H. H.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 17 Sa 810/15  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880