Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Herausgabepflicht
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Hamburg
Akten­zeichen: 5 Sa 110/12
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 26.06.2013
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Hamburg - 3 Ca 248/12
   


Lan­des­ar­beits­ge­richt Ham­burg


Ur­teil

Im Na­men des Vol­kes


Geschäfts­zei­chen:

5 Sa 110/12
(3 Ca 248/12 ArbG Ham­burg)  

In dem Rechts­streit

Verkündet am:
26. Ju­ni 2013

 


Fer­schen
An­ge­stell­te
als Ur­kunds­be­am­tin
der Geschäfts­stel­le
 


-Kläge­rin / Be­ru­fungskläge­rin-

 

ge­gen


- Be­klag­ter / Be­ru­fungs­be­klag­ter-

 

er­kennt das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ham­burg, 5. Kam­mer
auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 29. Mai 2013

durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt Les­meis­ter
als Vor­sit­zen­den

den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter
den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter  


für Recht:


Auf die Be­ru­fung der Kläge­rin wird das Teil­ur­teil des Ar­beits­ge­richts Ham­burg vom 12. Sep­tem­ber 2012 – 3 Ca 248/12 – teil­wei­se ab­geändert:

2

 

Der Be­klag­te zu 1 wird ver­ur­teilt, an die Kläge­rin € 255.610,41 (i.W.: Eu­ro zwei­hun­dertfünf­undfünf­zig­tau­send­sechs­hun­dert­zehn 41/100) nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 18. Fe­bru­ar 2011 zu zah­len, die wei­ter­ge­hen­de Be­ru­fung wird zurück­ge­wie­sen.

Von den Kos­ten des Be­ru­fungs­ver­fah­rens tra­gen der Be­klag­te zu 1 94/100, die Kläge­rin 6/100.

Die Re­vi­si­on wird für den Be­klag­ten zu 1 zu­ge­las­sen, für die Kläge­rin nicht.

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten in der Be­ru­fungs­in­stanz über Zah­lung von Scha­dens­er­satz.

Der am X.XXXXXXX 1958 ge­bo­re­ne Be­klag­te zu 1) war seit dem 10. April 1995 bei der Kläge­rin bzw. de­ren Rechts­vorgänge­rin beschäftigt. Er war zunächst im Kre­ma­to­ri­um H.-1 als Be­die­ner der Einäsche­rungs­an­la­ge ein­ge­setzt, seit dem 1. Ju­ni 2005 über­wie­gend im Büro des Kre­ma­to­ri­ums tätig und führ­te nur noch aus­hilfs­wei­se Einäsche­run­gen durch, wo­bei er im Jahr 2010 mehr als 350 Einäsche­run­gen durchführ­te. Der Be­klag­te zu 1) war bei der Kläge­rin bis zum 20. Ok­to­ber 2011 beschäftigt. Er er­hielt zu­letzt ein Brut­to­mo­nats­ge­halt von € 2.746,89.

Bei Einäsche­run­gen sind im An­schluss an die Ver­bren­nung Asche­res­te von dem mit der Einäsche­rung be­fass­ten Ar­beit­neh­mern auf Edel­me­tal­le und Im­plan­ta­te zu un­ter­su­chen. Zahn­gold und sons­ti­ges Gold sind so­dann in ein dafür vor­ge­se­he­nes Tre­sor­behält­nis zu le­gen. Der Be­klag­te zu 1) war u.a. für die Ent­lee­rung des Tre­sor­behält­nis­ses zuständig. So­wohl der Schlüssel für das Tre­sor­behält­nis, als auch ein Ent­nah­me-Auf­zeich­nungs­buch wur­de vom Be­klag­ten zu 1) ver­wahrt be­zie­hungs­wei­se geführt, strei­tig ist, ob dies al­lein durch den Be­klag­ten zu 1) er­folg­te und wie lan­ge. Auch hat der Be­klag­te zu 1) ent­nom­me­nes Edel­me­tall ge­wo­gen.

Mit Schrei­ben vom 7. März 2003 (An­la­ge K2, Bl. 40 d.A.) wur­de der Be­klag­te zu 1) un­ter an­de­rem dar­auf hin­ge­wie­sen, dass an der Lei­che be­find­li­cher Schmuck nicht ei­genmäch­tig ent­fernt oder an Drit­te über­ge­ben wer­den dürfe. Aus­ge­nom­men sei­en der be­auf­trag­te Be­stat­ter, die

3

Staats­an­walt­schaft oder die Po­li­zei im Rah­men an­ge­ord­ne­ter Un­ter­su­chun­gen. Gleich­zei­tig wur­de dar­auf hin­ge­wie­sen, dass ei­ne Ver­let­zung die­ser ar­beits­ver­trag­li­chen Ne­ben­pflicht ne­ben der Möglich­keit der Kündi­gung durch den Ar­beit­ge­ber auch Scha­dens­er­satz­ansprüche auslösen könne.

In ei­nem wei­te­ren dies­bezügli­chen Schrei­ben vom 9. Fe­bru­ar 2004 an den Be­klag­ten zu 1) heißt es, dass Wert­ge­genstände wie Schmuck­ge­genstände, Gold und an­de­re sons­ti­ge wert­vol­le Ma­te­ria­li­en in den Einäsche­rungsrückständen nie­mals ent­nom­men wer­den dürfen (An­la­ge K3, Bl. 41 d.A.). Soll­te es zu er­neu­ten Vorfällen kom­men, an de­nen der Be­klag­te zu 1) be­tei­ligt sei, wer­de das Ar­beits­verhält­nis um­ge­hend frist­los gekündigt und Straf­an­zei­ge er­stat­tet.


Mit in die­sem Zu­sam­men­hang ar­beit­ge­ber­sei­tig ab­ge­for­der­ter Erklärung vom 9. Fe­bru­ar 2004 bestätig­te der Be­klag­te zu 1), dass er das Schrei­ben vom 9. Fe­bru­ar 2004 er­hal­ten, ge­le­sen und ver­stan­den ha­be. Er erklärte, nie­mals Wert­ge­genstände wie Schmuck oder Uh­ren von Ver­stor­be­nen oh­ne ent­spre­chen­de Ge­neh­mi­gung eben­so we­nig wie wert­vol­le Ma­te­ria­li­en, wie z.B. Gold aus Einäsche­rungsrückständen ent­wen­det zu ha­ben (An­la­ge K3, Bl. 42 d.A.).

In ei­ner Verfügung der Kläge­rin vom 9. Fe­bru­ar 2005 (An­la­ge K4, Bl. 43 d.A.) zum Um­gang mit Zahn­gold, Schmuck und Körper­er­satz­tei­len im An­schluss an die Kre­ma­ti­on heißt es:

„1. Das mit der Über­nah­me ei­nes Ver­stor­be­nen ent­stan­de­ne Ge­wahr­sams­verhält­nis be­steht nach der Einäsche­rung fort. Dies gilt ins­be­son­de­re in Be­zug auf Zahn­gold, Schmuck­res­te und Körper­er­satzstücke. Sie ge­hen mit der Kre­ma­ti­on in das Ei­gen­tum der Ham­bur­ger Friedhöfe -AöR- über.
2. Mit­ar­bei­ter an den Einäsche­rungs­an­la­gen sind ver­pflich­tet, in den Einäsche­rungsrückständen of­fen­sicht­lich be­find­li­ches Zahn­gold, Schmuck­res­te und Körper­er­satzrückstände zu si­chern und der durch ört­li­che An­wei­sung fest­ge­leg­ten Sor­tie­rung zu­zuführen.
3. Die Weg­nah­me der Sa­chen aus dem Ei­gen­tum der Ham­bur­ger Friedhöfe AöR wird als Dieb­stahl an­ge­zeigt und hat außer­dem ar­beits­recht­li­che Kon­se­quen­zen.
4. Aus­sor­tier­tes Zahn­gold, Schmuck­res­te und Körper­er­satzstücke wer­den na­mens und im Auf­trag der Ham­bur­ger Friedhöfe AöR durch Veräußerung ver­wer­tet. Die Erlöse wer­den fol­gen­den Zwe­cken zu­geführt:
• Veräußerungs­erlöse aus der Ver­wer­tung von Zahn­gold und Schmuckrückständen wer­den der Kin­der­krebs­hil­fe ge­spen­det.

4


• Veräußerungs­erlöse aus der Ver­wer­tung von Körper­er­satzstücken wer­den zur Ver­bes­se­rung der Ar­beits- und Dienst­be­din­gun­gen der Mit­ar­bei­ter des Ham­bur­ger Kre­ma­to­ri­ums ver­wen­det.
5. Or­ga­ni­sa­ti­on und Durchführung vor­ste­hen­der Verfügung lie­gen bei K 0. Das gilt ins­be­son­de­re auch in den Fällen, in de­nen Ansprüche von An­gehöri­gen auf Her­aus­ga­be von Zahn­gold oder Schmuck­res­ten gel­tend ge­macht wer­den.“

Die­se Verfügung vom 9. Fe­bru­ar 2005 wur­de mit der Ar­beits­an­ord­nung vom 10. Fe­bru­ar mit Wir­kung zum 3. März 2005 um­ge­setzt. (An­la­gen­kon­vo­lut K5, Bl. 44-45. D.A.) Dar­in wur­de auf Fol­gen­des an­ge­wie­sen:

„1. Al­le Mit­ar­bei­ter an den Einäsche­rungs­an­la­gen sind ver­pflich­tet, in den Einäsche­rungsrückständen sicht­bar vor­han­de­nes Zahn­gold und Schmuck­res­te zu ent­neh­men, zu sam­meln und un­ter Ver­schluss auf­zu­be­wah­ren.
2. Ver­ant­wort­lich für die­se Maßnah­me in je­der Schicht ist im­mer der Be­die­ner der 3-er An­la­ge. Die Über­nah­me und die Wei­ter­ga­be des Sam­mel­gu­tes in ei­ner Stahl­blech­kas­set­te gehört zu sei­nen Dienst­pflich­ten. Die Stahl­blech­kas­set­te ist ab­bau­si­cher an ei­ner Wand zu be­fes­ti­gen.
3. Täglich über­gibt der Be­die­ner der 3-er An­la­ge in der Frühschicht das Vor­ta­ges­er­geb­nis an Herrn Q. oder ei­ner von KO be­stimm­ten Mit­ar­bei­ter. Die La­ge­rung er­folgt im Sa­fe im Dienst­zim­mer von KO.
4. Zur Nach­weisführung und zur Si­cher­heit des Be­die­ners er­folgt am En­de je­der Schicht ein Ein­trag in ein dafür vor­lie­gen­des Heft- auch bei ne­ga­ti­vem Er­geb­nis- mit Un­ter­schrift. Die in der Geschäftsführer­verfügung an­ge­wie­se­ne Ver­pflich­tung zur Si­che­rung von Schmuck­res­ten und des Zahn­gol­des er­for­dert ge­wis­sen­haf­te Ar­beit.
5. Körper­er­satzstücke wer­den aus den Einäsche­rungsrückständen ent­nom­men und in den dafür vor­ge­se­he­nen Behält­nis­sen ein­ge­la­gert.
6. Die Veräußerung des Zahn­gol­des und der Schmuck­res­te er­folgt in Ver­ant­wor­tung von K 20/30. Dafür zu­ge­las­se­ne Fir­men sind re­gelmäßig zu kon­tak­tie­ren und kei­ne übermäßig großen La­ger­bestände zu­zu­las­sen. Bei al­len Überg­a­be­hand­lun­gen ist das Vier-Au­gen-Prin­zip si­cher­zu­stel­len. Körper­er­satzstücke sind nur auf Wei­sung von K0 oder K 20/30 an Ab­ho­ler ein Ver­s­toß ge­gen die Dienst­pflich­ten.
7. Im Be­reich des Ham­bur­ger Kre­ma­to­ri­ums ist über al­le Ver­kaufs- und Spen­den­ak­ti­vitäten Nach­weis zu führen.“

Auf die­se der Ar­beits­an­ord­nung zu Grun­de lie­gen­de Verfügung wur­de der Be­klag­te zu 1) in Dienst­be­spre­chun­gen vom 16. De­zem­ber 2005, 4. Au­gust 2006 und 14. Ja­nu­ar 2008 so­wie mit E-Mail vom 31. Ok­to­ber 2006 hin­ge­wie­sen (An­la­gen­kon­vo­lut K6, Bl. 46ff. d.A).

5

Seit Ok­to­ber 2009 wer­den die Edel­me­tallrückstände aus der Asche des Ver­stor­be­nen an die E. GmbH ge­lie­fert. Die­se teil­te der Kläge­rin im Ok­to­ber 2009 mit, dass in an­de­ren Kre­ma­to­ri­en mit nur ca. 10 % der Einäsche­run­gen des Kre­ma­to­ri­ums der Kläge­rin die 10-15fache Men­ge an Edel­me­tall an­fal­len würde.

Dar­auf­hin schal­te­te die Be­klag­te die Po­li­zei ein, wel­che Er­mitt­lun­gen we­gen schwe­ren Ban­den­dieb­stahls, Störung der To­ten­ru­he und Ver­wah­rungs­bruch ge­genüber sämt­li­chen Mit­ar­bei­tern des Kre­ma­to­ri­ums auf­nahm. U.a. ist das Er­mitt­lungs­ver­fah­ren auch ge­genüber dem Be­klag­ten zu 1) anhängig. Im Rah­men des Er­mitt­lungs­ver­fah­rens wur­de auf­grund rich­ter­li­chen Be­schlus­ses die Einäsche­rungs­an­la­ge im Kre­ma­to­ri­um H.-1 un­ter Ein­satz von Vi­deo­tech­nik ob­ser­viert. In­so­weit heißt es in ei­nem Ver­merk der Po­li­zei Ham­burg vom 13. Au­gust 2010 in den Er­mitt­lungs­ak­ten (vor­ge­legt als An­la­ge K 7, Bl. 50 d.A.) u.a.:

„Die Aus­wer­tung hat er­ge­ben, dass sich die Be­schul­dig­ten […],L., […] die Asche der Ver­stor­be­nen ge­zielt nach Ge­genständen durch­su­chen, um die­se se­lek­tier­ten Ge­genstände an­sch­ließend zu ver­wer­ten.“

Bei Haus­durch­su­chun­gen bei an­de­ren Mit­ar­bei­tern des Kre­ma­to­ri­ums wur­den ins­ge­samt mehr als 4,7 kg Kre­mie­rungsrückstände (Zahn­gold) so­wie ins­ge­samt € 145.740,00 in bar auf­ge­fun­den. Meh­re­re Mit­ar­bei­ter der Kläge­rin wur­den vorläufig fest­ge­nom­men. Bei ei­ner po­li­zei­li­chen Haus­durch­su­chung am 20. Au­gust 2010 wur­den in der ge­mein­sa­men Woh­nung der Be­klag­ten von der Po­li­zei ei­ne Lis­te mit Geld­beträgen so­wie ein Um­schlag mit Hin­wei­sen zu Aus­lands­im­mo­bi­li­en­be­sitz si­cher­ge­stellt.

In sog. „Edel­me­tall­be­gleit­schrei­ben“ aus dem Zeit­raum zwi­schen dem 28. Mai 2003 und dem 07. Mai 2010 (in An­la­gen K11- K53, Bl. 57-144 d.A.) mach­te die Be­klag­te zu 2) ge­genüber der E1 GmbH & Co. KG u.a. je­weils An­ga­ben zu Scheid­gut und gewünsch­ter Über­wei­sung auf ei­ne an­ge­ge­be­ne Bank­ver­bin­dung. Ei­ne der Bank­ver­bin­dun­gen lau­tet: Spar­kas­se S. bzw. B., Bank­leit­zahl: xxxxx, Kon­to­num­mer: xxxxx; da­bei han­delt es sich um das Kon­to des Be­klag­ten zu 1). Im Übri­gen ist ein Kon­to mit der Num­mer xxxxx bei der Spar­kas­se B. an­ge­ge­ben, de­ren Kon­to­in­ha­be­rin die Be­klag­te zu 2) ge­we­sen ist. Die E1 GmbH & Co. KG be­schei­nig­te ge­genüber der Be­klag­ten zu 2) di­ver­se Gut­schrif­ten bzgl. von Scheid­gut­an­lie­fe­run­gen und erklärte „Be­trag wird über­wie­sen“. We­gen des ge­nau­en In­halts wird auf die An­la­gen K11 – K53 Be­zug ge­nom­men. Hierüber gibt es ei­nen Ver­merk des KK H. vom 17. No­vem­ber 2011 (Anl. K 10, Bl. 55 d.A.), aus dem sich er­gibt, dass die Fir­ma E1 für das er­hal­te­ne Zahn­gold ins­ge­samt € 273.682,97 ge­zahlt hat.

6

Mit Schrei­ben vom 23. Au­gust 2010 (An­la­ge K55, Bl. 146 d.A.) teil­te die Kläge­rin dem Be­klag­ten zu 1) mit, dass sie be­ab­sich­ti­ge das Ar­beits­verhält­nis frist­los zu kündi­gen, stell­te ihn un­wi­der­ruf­lich von der Er­brin­gung der Ar­beits­leis­tung frei und er­teil­te ihm ein Haus­ver­bot.

Nach ein­ge­hol­ter Zu­stim­mung durch den Per­so­nal­rat stell­te die Kläge­rin dem Be­klag­ten zu 1) am 20. Ok­to­ber 2010 ein Schrei­ben vom sel­ben Ta­ge zu, mit dem die Kläge­rin das Ar­beits­verhält­nis außer­or­dent­lich frist­los, hilfs­wei­se außer­or­dent­lich zum 30. Ju­ni 2011 kündig­te. Das vom Be­klag­ten zu 1) ge­gen die Kündi­gun­gen geführ­te Ar­beits­ge­richts­ver­fah­ren (Bei­ak­te ArbG Ham­burg 3 Ca 422/10 = LAG Ham­burg 5 Sa 44/11) blieb er­folg­los.

Erst­in­stanz­lich hat die Kläge­rin ein Rück­zah­lungs­ver­lan­gen in Höhe von € 2.156,99 we­gen ei­nes aus ih­rer Sicht über­zahl­ten Ge­halts ge­gen den Be­klag­ten zu 1) gel­tend ge­macht.

Die Kläge­rin hat vor­ge­tra­gen, der Be­klag­te zu 1) ha­be durch die Ent­wen­dung und Veräußerung von Zahn­gold in ei­ner Viel­zahl von Fällen vorsätz­lich ge­gen die Wei­sun­gen der Kläge­rin ver­s­toßen. Dies sei auch durch die po­li­zei­lich auf­ge­nom­me­nen Vi­deo­auf­zeich­nun­gen be­legt wor­den, wo zu se­hen sei, wie der Be­klag­te zu 1) mehr­fach Ge­genstände aus den Ascherückständen ent­nom­men und nicht in das hierfür vor­ge­se­he­ne Tre­sor­behält­nis ge­legt ha­be. Die Vi­deo­auf­zeich­nun­gen würden zei­gen, dass sich der Be­klag­te zu 1) die aus der Asche aus­sor­tier­ten Edel­me­tal­le in die Ho­sen­ta­sche ge­steckt ha­be. Da der Be­klag­te zu 1) auch in Kennt­nis des Ver­s­toßes ge­gen die aus­drück­li­chen An­wei­sun­gen der Kläge­rin ge­han­delt ha­be, ha­be er auch vorsätz­lich ge­han­delt.

Die (am XX.XXXXX 2012) ver­stor­be­ne Be­klag­te zu 2) ha­be in den Jah­ren 2003 bis 2010 an die E1 GmbH & Co. KG ins­ge­samt 31.709,80 Gramm Edel­me­tal­le ver­kauft. Hier­durch sei der Kläge­rin ein Scha­den in Höhe von ins­ge­samt € 273.682,97 ent­stan­den. Die­ser Be­trag stel­le den fi­nan­zi­el­len Ge­gen­wert der ins­ge­samt ent­wen­de­ten und mit der Be­klag­ten zu 2) ab­ge­setz­ten 31,7098 kg Zahn­gold dar und las­se sich durch die Vor­la­ge der aus­ge­stell­ten Be­gleit­schrei­ben der E1 GmbH & Co. KG be­le­gen. Durch die Ent­nah­me des Zahn­gol­des ha­be die Kläge­rin die ihr zu­ste­hen­de Verfügungs­ge­walt hierüber ver­lo­ren.

Die Kläge­rin hat die An­sicht ver­tre­ten, sie ha­be im We­ge der An­eig­nung durch In-Ei­gen­be­sitz­nah­me an dem Zahn­gold und den übri­gen Ascherückständen Ei­gen­tum er­wor­ben. Der An­eig­nungs­wil­le sei in Zif­fer 1 der Verfügung der Geschäftsführung vom 9. Fe­bru­ar 2005 gel­tend ge­macht wor­den, in der die Kläge­rin hin­sicht­lich des kre­mier­ten Zahn­gol­des be­kun­de­te, dass das mit der Über­nah­me ei­nes Ver­stor­be­nen ent­stan­de­ne Ge­wahr­sams­verhält­nis auch nach der Einäsche­rung fort­be­ste­he und Zahn­gold, Schmuck­res­te und Körper­er­satzstücke mit der Kre­ma­ti­on in das Ei­gen­tum der Kläge­rin über­ge­he.

7

Dass die Erlöse aus den Zahn­gold­verkäufen in der Ver­gan­gen­heit an so­zia­le Ein­rich­tun­gen ge­spen­det wor­den sei­en, hin­de­re die An­nah­me ei­nes er­satzfähi­gen Scha­dens nicht. Der Scha­den lie­ge dar­in, dass die zweck­ge­bun­de­nen fi­nan­zi­el­len Mit­tel der Kläge­rin ver­rin­gert wor­den sei­en, oh­ne dass der da­mit ver­bun­de­ne Zweck ha­be er­reicht wer­den können.

Die Kläge­rin hat be­an­tragt,

1. den Be­klag­ten zu 1) und die Be­klag­te zu 2) ge­samt­schuld­ne­risch zu ver­ur­tei­len, an die Kläge­rin

€ 25.317,03 nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz seit dem 31. De­zem­ber 2003,
wei­te­re € 40.825,04 nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz seit dem 31. De­zem­ber 2004,
wei­te­re € 29.163,81 nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz seit dem 31. De­zem­ber 2005,
wei­te­re € 37.577,03 nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz seit dem 31. De­zem­ber 2006,
wei­te­re € 9.014,46 nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz seit dem 31. De­zem­ber 2007,
wei­te­re € 42.458,01 nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz seit dem 31. De­zem­ber 2008,
wei­te­re € 71.255,03 nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz seit dem 31. De­zem­ber 2009,
wei­te­re € 18.072,056 nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz seit dem 31. De­zem­ber 2010 zu zah­len und

2. den Be­klag­ten zu 1) zu ver­ur­tei­len, an die Kläge­rin € 2.156,99 nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz seit dem 1. De­zem­ber 2011 zu zah­len.


Der Be­klag­te zu 1) hat be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

8


Der Be­klag­te zu 1) hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, die Kläge­rin ha­be an den sich in den Ascherückständen be­find­li­chen Edel­me­tal­len kein Ei­gen­tum er­wor­ben. Die­se sei­en viel­mehr her­ren­los ge­we­sen.

Ein Ei­gen­tums­er­werb sei auch nicht durch die Um­set­zung der Ar­beits­an­wei­sung vom 09. Fe­bru­ar 2005 er­folgt, da der Rechts­ord­nung ei­nen Ei­gen­tums­er­werb durch Um­set­zung fremd sei.

Die Kläge­rin ha­be da­her man­gels Ei­gentümer­stel­lung nicht an­ord­nen dürfen, die Ge­genstände nicht zu ent­wen­den, da ihr hierfür die Le­gi­ti­ma­ti­on ge­fehlt ha­be.

Der Be­klag­te zu 1) hat die Rich­tig­keit sämt­li­cher im Ver­fah­ren von der Kläge­rin vor­ge­leg­ten, aber nicht be­glau­big­ten Ko­pi­en be­strit­ten.

Durch das dem Be­klag­ten zu 1) am 22. Ok­to­ber 2012 zu­ge­stell­te Teil­ur­teil vom 12. Sep­tem­ber 2012, auf das zur nähe­ren Sach­dar­stel­lung Be­zug ge­nom­men wird, hat das Ar­beits­ge­richt der Kla­ge hin­sicht­lich des über­zahl­ten Ge­halts statt­ge­ge­ben, im Übri­gen hat es die Kla­ge ge­gen den Be­klag­ten zu 1) ab­ge­wie­sen. Das Ar­beits­ge­richt hat zur Be­gründung der Klag­ab­wei­sung im We­sent­li­chen aus­geführt, die Kläge­rin ha­be an dem nach Einäsche­rung übrig ge­blie­be­nen Zahn­gold kein Ei­gen­tum er­wor­ben, so­mit sei ihr kein durch die Weg­nah­me zu er­set­zen­der Scha­den ent­stan­den.

Hier­ge­gen rich­tet sich die am 22. No­vem­ber 2012 ein­ge­leg­te und mit am 24. Ja­nu­ar 2013 beim Lan­des­ar­beits­ge­richt Ham­burg ein­ge­gan­ge­nen Schrift­satz be­gründe­te Be­ru­fung der Kläge­rin, nach­dem die Be­ru­fungs­be­gründungs­frist am 17. De­zem­ber 2012 bis zum 24. Ja­nu­ar 2013 verlängert wor­den war. Die vom Be­klag­ten zu 1 ein­ge­leg­te An­schluss­be­ru­fung wur­de zurück­ge­nom­men.

Die Kläge­rin trägt vor, ab dem Jah­re 2010 sei das Kre­ma­to­ri­um von ih­rer Toch­ter­ge­sell­schaft, der K1 GmbH geführt wor­den. Sie ha­be sich vor­sorg­lich ermäch­ti­gen las­sen, mögli­che Scha­dens­er­satz­ansprüche die­ser Toch­ter­ge­sell­schaft gel­tend zu ma­chen. Die Kläge­rin ver­tritt die Rechts­auf­fas­sung, sie ha­be das ver­blie­be­ne Zahn­gold, wenn es denn her­ren­los war, gemäß § 958 Abs. 1 BGB an­eig­nen können. Auf et­wai­ge Ansprüche hätten die Hin­ter­blie­be­nen je­den­falls kon­klu­dent ver­zich­tet. Im Übri­gen sei auch die Be­sitzstörung von § 823 Abs. 1 BGB er­fasst.


Die Kläge­rin be­an­tragt,

9

un­ter teil­wei­ser Abände­rung des Teil­ur­teils des Ar­beits­ge­richts Ham­burg vom 12. Sep­tem­ber 2012 – 3 Ca 248/12 -

den Be­klag­ten zu 1) zu ver­ur­tei­len, an die Kläge­rin

€ 25.317,03 nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis-zins­satz seit dem 31. De­zem­ber 2003,
wei­te­re € 40.825,04 nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz seit dem 31. De­zem­ber 2004,
wei­te­re € 29.163,81 nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz seit dem 31. De­zem­ber 2005,
wei­te­re € 37.577,03 nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz seit dem 31. De­zem­ber 2006,
wei­te­re € 9.014,46 nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz seit dem 31. De­zem­ber 2007,
wei­te­re € 42.458,01 nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz seit dem 31. De­zem­ber 2008,
wei­te­re € 71.255,03 nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz seit dem 31. De­zem­ber 2009,
wei­te­re € 18.072,056 nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem je­wei­li­gen Ba­sis­zins­satz seit dem 31. De­zem­ber 2010 zu zah­len.


Der Be­klag­te zu 1) be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Der Be­klag­te trägt vor, we­gen feh­len­den Ei­gen­tums­er­werbs hätte die Kläge­rin kei­nen Scha­den, wenn er über­haupt je­mals Edel­me­tal­le an sich ge­nom­men ha­ben soll­te. Et­wai­ge Ansprüche stünden der K1 GmbH zu. Es wer­de be­strit­ten, dass die Kläge­rin den Erlös ge­spen­det hätte. Die Hin­ter­blie­be­nen hätten nicht auf ihr Recht zur An­eig­nung ver­zich­tet, denn sie hätten nichts von den Vorgängen ge­wusst und sei­en nicht in­for­miert wor­den. Ein An­spruch aus ei­ner Be­sitzstörung schei­te­re dar­an, dass die Mit­ar­bei­ter - auch wenn sie als Be­sitz­die­ner ein­zu­ord­nen sei­en – mit ei­ge­nem An­eig­nungs­wil­len die Edel­me­tallrückstände gemäß § 958 Abs. 1 BGB an sich ge­nom­men hätten. Die For­de­run­gen der Kläge­rin, die er der Höhe und dem Grun­de nach be­strei­te, sei­en zeit­lich nicht ein­zu­ord­nen. Er er­he­be die Ein­re­de der Verjährung, denn seit März 2003 ha­be die Kläge­rin im­mer wie­der dar­auf hin­ge­wie­sen, dass Wert­ge­genstände nicht ei­genmäch­tig ent­fernt wer­den dürf­ten, al­so ha­be die Kläge­rin grob fahrlässig Un­kennt­nis von den Weg­nah­me­hand­lun­gen

10

der Mit­ar­bei­ter ge­habt, denn sie ha­be ei­ne kon­kre­te, durch­schlagsfähi­ge und er­folgs­ori­en­tier­te Kon­troll­or­ga­ni­sa­ti­on nicht si­cher­ge­stellt. Nach dem Vor­trag der Kläge­rin selbst ha­be er in der Zeit vom 1. Ju­ni 2005 bis in das Jahr 2010 hin­ein über­haupt kei­nen Zu­gang zum Kre­ma­to­ri­um ge­habt und er schei­de als Täter aus. In die­ser Zeit sei er nicht mit der Be­die­nung der Einäsche­rungs­an­la­ge be­fasst ge­we­sen.

Hin­sicht­lich des wei­te­ren Vor­brin­gens der Par­tei­en, ih­rer Be­weis­an­trit­te und der von ih­nen über­reich­ten Un­ter­la­gen so­wie ih­rer Rechts­ausführun­gen wird ergänzend auf den ge­sam­ten Ak­ten­in­halt Be­zug ge­nom­men.


Ent­schei­dungs­gründe

I. Die Be­ru­fung der Kläge­rin ist gemäß § 64 Abs. 1 und 2 ArbGG statt­haft und im Übri­gen form- und frist­gemäß ein­ge­legt und be­gründet wor­den und da­mit zulässig (§§ 64 Abs. 6, 66 ArbGG, 519, 520 ZPO).

II. Die Be­ru­fung der Kläge­rin ist über­wie­gend be­gründet. Sie hat ge­genüber dem Be­klag­ten zu 1) ei­nen Scha­dens­er­satz­an­spruch im Um­fang des ihm und der ver­stor­be­nen Be­klag­ten zu 2) in der Zeit von Mai 2003 bis En­de des Jah­res 2009 zu­ge­flos­se­nen Erlöses von Den­tal­schei­de­gut, nicht je­doch für das Jahr 2010.

1. Al­ler­dings geht die Be­ru­fungs­kam­mer mit dem Ar­beits­ge­richt da­von aus, dass sich ein sol­cher An­spruch aus § 823 BGB oder aus der Ver­let­zung des Ar­beits­ver­tra­ges, §§ 611, 280 Abs. 1 BGB, selbst nicht be­gründen lässt, denn man­gels Ei­gen­tums­er­werbs ist der Kläge­rin im Sin­ne die­ser Vor­schrif­ten ein Scha­den nicht ent­stan­den.

a. Bei Würdi­gung des un­strei­ti­gen Sach­ver­hal­tes un­ter Berück­sich­ti­gung des Vor­brin­gens der Par­tei­en im vor­lie­gen­den Ver­fah­ren und dem bei­ge­zo­ge­nen Kündi­gungs­schutz­ver­fah­ren geht die Kam­mer gemäß § 286 ZPO da­von aus, dass sich der Be­klag­te zu 1) im an­ge­ge­be­nen Zeit­raum Edel­me­tall, ins­be­son­de­re Zahn­gold, aus der Asche der im Kre­ma­to­ri­um der Kläge­rin ein­geäscher­ten Ver­stor­be­nen ver­schafft und un­ter Mit­hil­fe sei­ner Le­bens­gefähr­tin, der ver­stor­be­nen Be­klag­ten zu 2), an die Fa. E1 GmbH ver­kauft hat. Die­se hat der Be­klag­ten zu 2) den Kauf­preis je­weils schrift­lich mit­ge­teilt und den Be­trag auf de­ren Kon­to oder das des Be­klag­ten zu 1) über­wie­sen. Zwar hat der Be­klag­te zu 1) – ent­ge­gen § 138 Abs. 4 ZPO - die Rich­tig­keit der nicht be­glau­big­ten Ko­pi­en der Edel­me­tall­be­gleit­schrei­ben und Gut­schrif­ten (Anl. K 11) be­strit­ten, je­doch nicht die Vorgänge an sich und auch nicht, dass das Geld auf sein Kon­to und das sei­ner Le­bens­gefähr­tin ge­flos­sen ist. Hierfür gibt es für die Kam­mer nur ei­ne Erklärung: Das Gold und die

11

an­de­ren Edel­me­tal­le stam­men aus der Asche von den bei der Kläge­rin Ein­geäscher­ten, wur­den vom Be­klag­ten zu 1) an sich ge­nom­men und so­dann mit sei­ner Le­bens­gefähr­tin ge­mein­sam ver­wer­tet. Es wur­den Vi­deo­auf­zeich­nun­gen im Ju­li 2010 ge­macht, der Be­klag­te zu 1) wur­de von dem Über­wa­cher POM P. in des­sen Be­richt et­wa vom 29. Ju­li 2010 (Anl. K8, Bl. 51 d.A.) als über­wach­te Per­son an­ge­ge­ben, die mit der Asche han­tiert, et­was an sich zu neh­men scheint und er des­halb im Ver­merk vom 13. Au­gust 2010 (Anl K7, Bl. 50 d.A.) als Be­schul­dig­ter an­ge­ge­ben wird. Dem­ent­spre­chend vor­sich­tig ist auch der Vor­trag des Be­klag­ten zu 1) im vor­lie­gen­den Ver­fah­ren, in dem er ei­ne auch nur annähernd nach­voll­zieh­ba­re Erklärung für das von der Fa. E1 GmbH & Co KG ge­flos­se­ne Geld nicht ge­ben konn­te und noch in der Ver­hand­lung vor der Be­ru­fungs­kam­mer im We­sent­li­chen auf die zu­grun­de lie­gen­de Rechts­fra­ge des Ei­gen­tums­er­werbs ab­stell­te und dar­auf hin­wei­sen ließ, die Mit­ar­bei­ter hätten sich in ei­nem „rechts­frei­en Raum“ be­wegt.

b. Die­ser Raum war al­ler­dings nicht rechts­frei. In der Tat hat aber die Kläge­rin an dem ver­blie­be­nen Edel­me­tall kein Ei­gen­tum er­langt. Die mit dem Leich­nam fest ver­bun­de­nen künst­li­chen Körper­tei­le, z.B. das Zahn­gold, die in Form und Funk­ti­on de­fek­te Körper­tei­le er­set­zen, sog. Sub­sti­tu­tiv-Im­plan­ta­te (OLG Ham­burg 19.12.2011 – 2 Ws 123/11 – NJW 2012, 1601 ju­ris), gehören zum Leich­nam und tei­len während der Ver­bin­dung des­sen Schick­sal. So­wohl der Leich­nam als auch die künst­li­chen Körper­tei­le ste­hen in nie­man­des Ei­gen­tum und gehören des­halb auch nicht zum Nach­lass iSd. § 1922 BGB (Gott­wald, Rechts­pro­ble­me um die Feu­er­be­stat­tung NJW 2012, 2231, 2232 mwN.).

Die künst­li­chen Körper­tei­le wer­den al­ler­dings mit Tren­nung vom Leich­nam ei­gen­tumsfähig, sie wer­den nach der Einäsche­rung zur be­weg­li­chen Sa­che, § 90 BGB. Da man­gels Uni­ver­sal­suk­zes­si­on die­se Tei­le als her­ren­lo­se Sa­chen an­zu­se­hen sind, kann an ih­nen nach § 958 Abs. 1 BGB durch In­be­sitz­nah­me Ei­gen­tum er­wor­ben wer­den. Al­ler­dings ver­hin­dert § 958 Abs. 2 BGB ei­nen Ei­gen­tums­er­werb auf die­sem We­ge, so­fern durch die Be­sitz­er­grei­fung das An­eig­nungs­recht ei­nes An­de­ren ver­letzt wird. In­ha­ber die­ses An­eig­nungs­rechts ist der Er­be oder nach an­de­rer Auf­fas­sung die Per­son, die im Ein­zel­fall zur To­tenfürsor­ge be­rech­tigt ist (En­gel­brecht, Zum Um­gang mit Zahn­gold und Im­plan­ta­ten im Rah­men der Be­stat­tung, Kom­mu­nal­Pra­xis BY 2007, 173, ju­ris; vgl. die Nach­wei­se bei Gott­wald aaO.). Die­se Fra­ge kann hier of­fen­blei­ben, denn si­cher­lich ist nicht der Kre­ma­to­ri­ums­be­trei­ber an­eig­nungs­be­fugt und ein kon­klu­den­ter Ver­zicht der vor­ran­gig An­eig­nungs­be­rech­tig­ten kann nicht an­ge­nom­men wer­den, denn die ge­hen da­von aus, dass al­le Asche mit ih­ren Be­stand­tei­len in der Ur­ne lan­det, wis­sen nicht, dass die Edel­me­tal­le aus­ge­son­dert wer­den, würden an­ge­sichts des Wer­tes eher nicht zu­stim­men, dass sich der Be­trei­ber des Kre­ma­to­ri­ums die­se Wer­te zu­eig­net (OLG Ham­burg aaO.; Gott­wald aaO.). Wenn die Kläge­rin al­so nicht Ei­gentümer wer­den konn­te, konn­te sie in ih­rem Ei­gen­tums­recht nicht iS.d. § 823 Abs. 1 BGB ver­letzt wer­den, der ar­beits­ver­trag­li­che Ver­s­toß

12

sei­tens des Be­klag­ten zu 1) führ­te nicht zu ei­nem Scha­den, die in Fra­ge kom­men­den straf­recht­li­chen Vor­schrif­ten sind kei­ne Schutz­ge­set­ze zu­guns­ten der Kläge­rin iSd. § 823 Abs. 2 BGB.

c. Zwar ist auch der Be­sitz gleich ei­nem ab­so­lu­ten Recht iSd. § 823 Abs. 1 BGB geschützt (Stau­din­ger BGB 13. Aufl. 1999, Nr. B 167 zu § 823), es sind al­ler­dings nur die Schäden zu er­set­zen, die dem Be­sit­zer auf­grund ent­gan­ge­ner Er­satz­ansprüche, Weg­nah­me- und Ver­wen­dungs­rech­te ent­ste­hen, auch sog. Haf­tungsschäden, da­mit sind Ansprüche ge­gen den Be­sit­zer ge­meint, de­nen die­ser aus­ge­setzt ist, weil er für den Un­ter­gang der Sa­che auch bei Zu­fall ver­ant­wort­lich ist oder weil er fahrlässig an der Scha­dens­ent­ste­hung mit­ge­wirkt hat (Stau­din­ger aaO). Al­len­falls theo­re­tisch ist denk­bar, dass Er­ben oder To­ten­sor­ge­be­rech­tig­te ge­genüber der Kläge­rin Ansprüche gel­tend ma­chen könn­ten. Dies ist nicht der Fall und es wäre auch kaum er­mit­tel­bar, wie viel Gold et­wa bei ei­nem be­stimm­ten To­ten ge­fun­den wur­de.

2. Der An­spruch der Kläge­rin folgt für die Zeit bis zum Jah­res­en­de 2009 aus § 667 BGB.

a. § 667 BGB ist auf Ar­beits­verhält­nis­se ent­spre­chend an­zu­wen­den, ob­wohl Ar­beit­neh­mer nicht im Sin­ne von § 662 BGB un­ent­gelt­lich tätig wer­den. Die auf­trags­recht­li­chen Be­stim­mun­gen ent­hal­ten all­ge­mei­ne Grundsätze, die auch für Ar­beits­verhält­nis­se gel­ten. Wer im In­ter­es­se ei­nes an­de­ren Auf­wen­dun­gen macht, kann Er­satz der Auf­wen­dun­gen von dem­je­ni­gen ver­lan­gen, für den er tätig ge­wor­den ist (BAG 11. April 2006 – 9 AZR 500/05, AP Nr. 1 zu § 667 BGB, ju­ris; 14. Ok­to­ber 2003 - 9 AZR 657/02 - AP BGB § 670 Nr. 32, ju­ris). Die­sel­ben Grundsätze gel­ten für die Her­aus­ga­be­pflicht nach § 667 BGB. Die­se Vor­schrift bil­det das Ge­genstück zum Auf­wen­dungs­er­satz­an­spruch nach § 670 BGB. Der Be­auf­trag­te soll durch die Geschäfts­be­sor­gung kei­nen Nach­teil er­lei­den, aus ihr aber auch kei­nen Vor­teil zie­hen (Er­man BGB 13. Aufl. 2011 § 667 Rn. 1). Eben­so soll der Ar­beit­neh­mer re­gelmäßig ne­ben der ver­ein­bar­ten Ar­beits­vergütung kei­ne wei­te­ren ma­te­ri­el­len Vor­tei­le aus sei­ner Ar­beits­leis­tung er­lan­gen. Die für die Er­brin­gung der Ar­beits­leis­tung not­wen­di­gen Be­triebs­mit­tel hat der Ar­beit­ge­ber zur Verfügung zu stel­len. Nur was zur selbst­verständ­li­chen Ein­satz­pflicht des Ar­beit­neh­mers bei der Ar­beit gehört, wird durch die Vergütungs­zah­lung aus­ge­gli­chen (BAG 14.12.2011 – 10 AZR 283/10 – AP Nr. 2 zu § 667 BGB, ju­ris; 14. Ok­to­ber 2003 - 9 AZR 657/02 – aaO.).

b. Der Her­aus­ga­be­an­spruch nach § 667 1. Alt. BGB be­zieht sich auf al­les, was der Be­auf­trag­te „zur Ausführung des Auf­trags“ er­hal­ten hat. Dies um­fasst al­les, was dem Be­auf­trag­ten vom Auf­trag­ge­ber oder auf des­sen Ver­an­las­sung von Drit­ten zu dem Zweck zur Verfügung ge­stellt wor­den ist, den Be­auf­trag­ten recht­lich oder tatsächlich in die La­ge zu ver­set­zen, das Geschäft durch­zuführen. Ent­schei­dend ist die vom Auf­trag­ge­ber fest­ge­leg­te Zweck­be­stim­mung, gleichgültig ist, ob die­se Mit­tel zur Rück­ga­be oder zum Ver­brauch be­stimmt sind und gleichgültig ist auch,

13

dass die Zu­wen­dung ei­nes Drit­ten nach des­sen Wil­len nicht für den Auf­trag­ge­ber be­stimmt war (Er­man aaO. mwN.). Ge­gen­stand des Er­hal­te­nen und da­mit des Her­aus­ga­be­an­spruchs aus der 1. Al­ter­na­ti­ve kann je­de recht­li­che oder tatsächli­che Po­si­ti­on sein: Ei­gen­tum, Be­sitz, In­ha­ber­stel­lung. Hier­un­ter fal­len et­wa Werk­zeu­ge, Schlüssel, Ma­te­ria­li­en (Er­man aaO.). An­ders ge­sagt: Im Rah­men sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses – und nicht nur bei Ge­le­gen­heit - war es Auf­ga­be des Be­klag­ten zu 1), Edel­me­tal­le zu sam­meln, zu ver­brin­gen, zu wie­gen usw. Ein ei­ge­nes Recht zum Be­sitz, zur Weg­nah­me be­stand nicht, der Be­klag­te zu 1) ist des­halb ver­pflich­tet, die­se ihm zur Verfügung ge­stell­ten Ma­te­ria­li­en an die Kläge­rin her­aus­zu­ge­ben.

c. Der Her­aus­ga­be­an­spruch nach § 667 2. Alt. BGB setzt vor­aus, dass der Be­auf­trag­te et­was aus der Geschäfts­be­sor­gung er­langt hat. Das ist je­der Vor­teil, den der Be­auf­trag­te auf Grund ei­nes in­ne­ren Zu­sam­men­hangs mit dem geführ­ten Geschäft er­hal­ten hat (BGH 17. Ok­to­ber 1991 - III ZR 352/89 - NJW-RR 1992, 560, ju­ris). Das sind die Bo­nus­mei­len (BAG 11. April 2006 aaO.) oder die er­hal­te­nen Schmier­gel­der (BAG 26. Fe­bru­ar 1971 – 3 AZR 97/70 – AP Nr. 5 zu § 687 BGB, ju­ris), al­so je­der Vor­teil, den der Be­auf­trag­te auf­grund ei­nes in­ne­ren Zu­sam­men­hangs mit dem geführ­ten Geschäft er­hal­ten hat. Auch auf die­sem We­ge – z.B. über Drit­te - er­lang­te Ma­te­ria­li­en aus dem Geschäft der Kläge­rin hat der Be­klag­te zu 1) so­mit her­aus­zu­ge­ben.

d. Bei ver­schul­de­ter Unmöglich­keit der Her­aus­ga­be haf­tet der Be­auf­trag­te gemäß § 280 BGB auf Scha­dens­er­satz (Er­man aaO. Nr 13 mwN.). Der Be­klag­te zu 1) hat vorsätz­lich den Her­aus­ga­be­an­spruch der Kläge­rin unmöglich wer­den las­sen, in­dem das er­lang­te/er­hal­te­ne Edel­me­tall der Fa. E1 GmbH & Co KG zur wei­te­ren Ver­ar­bei­tung, nämlich zum Ein­schmel­zen, über­ge­ben wur­de. Der Wie­der­be­schaf­fungs­wert und da­mit der Um­fang des zu er­set­zen­den Scha­dens iSd. § 249 BGB drückt sich im er­hal­te­nen Ent­gelt aus, dürf­te an­ge­sichts des ge­stie­ge­nen Gold­prei­ses noch darüber lie­gen.

3. Der An­spruch der Kläge­rin ist nicht verjährt. Gemäß § 199 BGB be­ginnt die re­gelmäßige Verjährungs­frist mit dem Schluss des Jah­res, in dem 1. der An­spruch ent­stan­den ist und 2. der Gläubi­ger von den den An­spruch be­gründen­den Umständen und der Per­son des Schuld­ners Kennt­nis er­langt oder oh­ne gro­be Fahrlässig­keit er­lan­gen müss­te. Gro­be Fahrlässig­keit liegt vor, wenn die im Ver­kehr er­for­der­li­che Sorg­falt in un­gewöhn­lich großem Maße ver­letzt wor­den ist, ganz na­he lie­gen­de Über­le­gun­gen nicht an­ge­stellt oder bei­sei­te ge­scho­ben wur­den und das­je­ni­ge un­be­ach­tet ge­blie­ben ist, was im ge­ge­be­nen Fall je­dem hätte ein­leuch­ten müssen. Dem Gläubi­ger muss persönlich ein schwe­rer Ob­lie­gen­heits­ver­s­toß in sei­ner ei­ge­nen An­ge­le­gen­heit der An­spruchs­ver­fol­gung („Ver­schul­den ge­gen sich selbst“) vor­ge­wor­fen wer­den können, weil sich ihm die den An­spruch be­gründen­den Umstände förm­lich auf­ge­drängt ha­ben, er da­vor aber letzt­lich die Au­gen ver­schlos­sen hat (Lak­kis in: ju­risPK-BGB, 6. Aufl. 2012, § 199 BGB Nr. 59). Wenn die Kläge­rin ih­re Ar­beit­neh­mer seit dem Jah­re 2003 schrift­lich dar­auf hin­weist, dass Wert­ge­genstände

14

Ver­stor­be­ner nicht pri­vat ein­be­hal­ten dürfen, wie­der­holt sie ei­ne selbst­verständ­li­che Ver­trags­pflicht. Es ist ihr recht­lich nicht vor­zu­wer­fen, dass sie dies für aus­rei­chend hält, auf die Ehr­lich­keit ih­rer Mit­ar­bei­ter ver­traut und auf ei­ne ef­fek­ti­ve Über­wa­chung ver­zich­tet hat. Der An­spruch der Kläge­rin, die erst im Jah­re 2009 die Mit­tei­lung der Fa. E. über die ge­rin­gen ab­ge­lie­fer­ten Gold­men­gen er­hielt, ist so­mit nicht verjährt.

4. Der An­spruch der Kläge­rin für das Jahr 2010 ist vom Be­klag­ten zu 1) un­ter Hin­weis auf ei­nen Gläubi­ger­wech­sel be­strit­ten wor­den. Die Über­nah­me des Kre­ma­to­ri­ums durch ei­ne Toch­ter­ge­sell­schaft der Kläge­rin mit Be­ginn des Jah­res 2010 könn­te in der Tat bspw. ei­nen Be­triebsüber­gang und ei­nen Ar­beit­ge­ber­wech­sel iSd. § 613a BGB dar­stel­len. Die Kam­mer hat dies in der münd­li­chen Ver­hand­lung klären wol­len, die Kläge­rin konn­te hier­zu kei­ne An­ga­ben ma­chen, die schriftsätz­lich vor­ge­tra­ge­ne Ermäch­ti­gung ist recht­lich nicht wei­terführend. Die Be­ru­fung war des­halb hin­sicht­lich des An­spruchs für das Jahr 2010 im Um­fang von € 18.072,56 zurück­zu­wei­sen.

5. Die Zins­ent­schei­dung be­ruht auf §§ 286, 288 BGB. Ver­zug trat mit dem Schrei­ben der Kläge­rin vom 17. Fe­bru­ar 2011 ein.

III. Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf §§ 92, 516 Abs. 3 ZPO. Die ge­setz­li­chen Vor­aus­set­zun­gen für die Zu­las­sung der Re­vi­si­on für den Be­klag­ten zu 1) lie­gen vor, § 72 Abs. 2 Nr. 1 ArbGG, für die Kläge­rin nicht.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 5 Sa 110/12  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880