Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Kündigung: Fristlos, Kündigung: Verhaltensbedingt
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Köln
Akten­zeichen: 11 Sa 915/12
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 16.10.2013
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Köln, Urteil vom 10.08.2012, 1 Ca 1510/12
   

Te­nor:

Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Köln vom 10.08.2012 – 1 Ca 1510/12 – wird kos­ten­pflich­tig zurück­ge­wie­sen.

Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

Tat­be­stand:

Die Par­tei­en strei­ten zu­letzt noch um die Wirk­sam­keit ei­ner frist­lo­sen und ei­ner hilfs­wei­sen or­dent­li­chen Kündi­gung.

Der Kläger ist seit dem Ja­nu­ar 2002 bei der Be­klag­ten als Ver­sand­hel­fer beschäftigt. Ab dem 12.01.2012 war der Kläger ar­beits­unfähig krank­ge­schrie­ben. Am 03.02.2012 wur­de der Kläger an der rech­ten Leis­te ope­riert.

Nach­dem die Be­klag­te er­fah­ren hat­te, dass der Kläger von dem Zeu­gen A auf dem Gelände der Fir­ma L in der Nacht vom 14.01.2012 auf den 15.01.2012 und vom 21.01.2012 auf den 22.01.2012 beim He­ben von Pa­pier­pa­ke­ten und de­ren Ab­trans­port mit ei­nem PKW ge­se­hen wor­den sei, hörte sie erst den Kläger am 30.01.2012 zum Sach­ver­halt und so­dann den Be­triebs­rat mit Schrei­ben vom 03.02.2012 (Bl. 19 f. d. A.) zur be­ab­sich­tig­ten außer­or­dent­li­chen, hilfs­wei­sen or­dent­li­chen Tatkündi­gung bzw. Ver­dachtskündi­gung we­gen vor­getäusch­ter Ar­beits­unfähig­keit, je­den­falls ge­ne­sungs­wid­ri­gem Ver­hal­ten, an. Der Be­triebs­rat hat mit Schrei­ben vom 07.02.2012 (Bl. 21 d. A.) Be­den­ken ge­gen die Kündi­gung an­ge­mel­det. Mit Schrei­ben vom 08.02.2012 kündig­te die Be­klag­te das Ar­beits­verhält­nis frist­los, mit Schrei­ben vom 13.02.2012 hilfs­wei­se or­dent­lich zum 30.06.2012.

Das Ar­beits­ge­richt hat mit Ur­teil vom 10.08.2012 (Bl. 44 ff. d. A.) der Kündi­gungs­schutz­kla­ge statt­ge­ge­ben, die Be­klag­te zur Wei­ter­beschäfti­gung und zur Er­tei­lung ei­nes Zwi­schen­zeug­nis­ses ver­ur­teilt. Zur Be­gründung hat es im We­sent­li­chen aus­geführt, die von der Be­klag­ten ge­schil­der­te Ne­bentätig­keit des Klägers las­se nicht hin­rei­chend den Schluss zu, der Kläger ha­be sei­ne Ar­beits­unfähig­keit nur vor­getäuscht. Die Kündi­gun­gen sei­en da­her so­wohl als Tat- wie auch als Ver­dachtskündi­gun­gen nicht ge­recht­fer­tigt. Ein Ver­s­toß we­gen ge­ne­sungs­wid­ri­gen Ver­hal­tens schei­de als Kündi­gungs­grund man­gels vor­he­ri­ger Ab­mah­nung aus. We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten der Be­gründung des Ar­beits­ge­richts wird auf die Ent­schei­dungs­gründe, we­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des strei­ti­gen und un­strei­ti­gen Vor­brin­gens so­wie der An­trag­stel­lung der Par­tei­en ers­ter In­stanz wird auf den Tat­be­stand der an­ge­foch­te­nen Ent­schei­dung Be­zug ge­nom­men.

Mit Schrei­ben vom 28.08.2012 hat die Be­klag­te das Ar­beits­verhält­nis er­neut or­dent­lich gekündigt. Hin­sicht­lich die­ser Kündi­gung ist ein wei­te­res Kündi­gungs­schutz­ver­fah­ren beim Ar­beits­ge­richt Köln - 4 Ca 6884/12 - anhängig.

Die Be­klag­te hat ge­gen das ihr am 07.09.2012 zu­ge­stell­te Ur­teil am 17.09.2012 Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se am 07.11.2012 be­gründet.

Die Be­klag­te er­teil­te dem Kläger un­ter dem 17.09.2012 ein Zwi­schen­zeug­nis. In der münd­li­chen Ver­hand­lung vor dem Lan­des­ar­beits­ge­richt am 05.03.2013 ha­ben die Par­tei­en den Rechts­streit im Hin­blick auf die Ver­pflich­tung zur Er­tei­lung ei­nes Zwi­schen­zeug­nis­ses und den Wei­ter­beschäfti­gungs­an­trag übe­rein­stim­mend für er­le­digt erklärt.

Die Be­klag­te meint, der Be­weis­wert der Ar­beits­unfähig­keits­be­schei­ni­gung sei durch die be­ob­ach­te­te Ne­bentätig­keit des Klägers erschüttert. Es sei mit großer Wahr­schein­lich­keit da­von aus­zu­ge­hen, dass der Kläger sei­ne Ar­beits­unfähig­keit nur vor­getäuscht bzw. er­schli­chen ha­be, je­den­falls ha­be sich der Kläger ge­ne­sungs­wid­rig ver­hal­ten. Die un­ter­las­se­ne An­zei­ge der Ne­bentätig­keit nebst den wei­te­ren Umständen des Vortäuschens ei­ner Ar­beits­unfähig­keit bzw. des ge­ne­sungs­wid­ri­gem Ver­hal­tens recht­fer­ti­ge auch oh­ne vor­he­ri­ge Ab­mah­nung den Aus­spruch ei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi­gung. Je­den­falls für die or­dent­li­che Kündi­gung we­gen ge­ne­sungs­wid­ri­gen Ver­hal­tens kom­me es nicht dar­auf an, ob der Hei­lungs­pro­zess tatsächlich verzögert wor­den sei.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Köln vom 10. Au­gust 2012 - 1 Ca1510/12 - ab­zuändern und 11 die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Der Kläger be­an­tragt,

die Be­ru­fung der Be­klag­ten zurück­zu­wei­sen.

Der Kläger ver­tei­digt un­ter Be­zug­nah­me auf den erst­in­stanz­li­chen Vor­trag die Ent­schei­dung des Ar­beits­ge­richts. Er be­strei­tet wei­ter­hin die von der Be­klag­ten be­haup­te­te Ne­bentätig­keit. Er sei ar­beits­unfähig ge­we­sen. Ne­ben dem Leis­ten­bruch ha­be er in der Zeit vom 12.01.2012 bis 03.02.2013 an ei­ner in­kur­ren­ten In­fek­ti­on der obe­ren Luft­we­ge ge­lit­ten.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Sach- und Streit­stan­des wird ergänzend auf die im Be­ru­fungs­ver­fah­ren ge­wech­sel­ten Schriftsätze der Par­tei­en vom 07.11.2012, 11.01.2013, 15.02.2013, 22.02.2013, 09.08.2013, 09.10.2013 und 15.10.2013, die Sit­zungs­pro­to­kol­le vom 05.03.2013, 09.07.2013 und 16.10.2013 so­wie den übri­gen Ak­ten­in­halt Be­zug ge­nom­men.

Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat Be­weis er­ho­ben zu der be­haup­te­ten Ne­bentätig­keit des Klägers so­wie zur be­haup­te­ten Vortäuschung ei­ner Ar­beits­unfähig­keit durch Ver­neh­mung der Zeu­gen A , C , K , Y und Dr. D . We­gen des Er­geb­nis­ses der Be­weis­auf­nah­me wird auf die Sit­zungs­nie­der­schrif­ten vom 09.07.2013 und 16.10.2013 ver­wie­sen.

Ent­schei­dungs­gründe:

I. Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ist zulässig, denn sie ist gemä 64 ߧ Abs. 2 c) ArbGG statt­haft und wur­de in­ner­halb der Fris­ten des§ 66 Abs. 1 ArbGG ord­nungs­gemäß ein­ge­legt und be­gründet.

II. Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ist un­be­gründet.

1. Nach der durch­geführ­ten Be­weis­auf­nah­me kann nicht da­von aus­ge­gan­gen wer­den, es be­ste­he zu­min­dest der drin­gen­de Tat­ver­dacht, der Kläger ha­be sei­ne Ar­beits­unfähig­keit ab dem 12.01.2012 nur vor­getäuscht. Zur Über­zeu­gung der er­ken­nen­den Kam­mer litt der Kläger ab dem 12.01.2012 an ei­nem Leis­ten­bruch so­wie Hämor­rhoi­den und ab dem 20.01.2012 zu­dem an ei­nem In­fekt der obe­ren Luft­we­ge.

a) Im An­satz zu­tref­fend geht die Be­klag­te da­von aus, dass es ei­nen ver­hal­tens­be­ding­ten wich­ti­gen Kündi­gungs­grund dar­stel­len kann, wenn der Ar­beit­neh­mer un­ter Vor­la­ge ei­nes At­tests der Ar­beit fern­bleibt und sich Lohn­fort­zah­lung gewähren lässt, ob­wohl es sich in Wahr­heit nur um ei­ne vor­getäusch­te Krank­heit han­delt (BAG, Ur­teil vom 23.06.2009– 2 AZR 532/08 – m.w.N.). Auch der Ver­dacht ei­ner schwer­wie­gen­den Pflicht­ver­let­zung kann ei­nen wich­ti­gen Grund bil­den. Ei­ne Ver­dachtskündi­gung kann ge­recht­fer­tigt sein, wenn sich star­ke Ver­dachts­mo­men­te auf ob­jek­ti­ve Tat­sa­chen gründen, die Ver­dachts­mo­men­te ge­eig­net sind, das für die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses er­for­der­li­che Ver­trau­en zu zerstören, und der Ar­beit­ge­ber al­le zu­mut­ba­ren An­stren­gun­gen zur Aufklärung des Sach­ver­halts un­ter­nom­men, ins­be­son­de­re dem Ar­beit­neh­mer Ge­le­gen­heit zur Stel­lung­nah­me ge­ge­ben hat (BAG, Ur­teil vom 23.05.2013 - 2 AZR 102/12 - m.w.N.).

b) Die Ver­neh­mung des be­han­deln­den Arz­tes, des Zeu­gen Dr. D hat zur Über­zeu­gung der Be­ru­fungs­kam­mer er­ge­ben, dass der Kläger ab dem 12.01.2012 auf­grund durch den Arzt fest­ge­stell­ter ge­sund­heit­li­cher Be­schwer­den ar­beits­unfähig krank­ge­schrie­ben wur­de. Die Fest­stel­lun­gen des Arz­tes be­ruh­ten nicht nur auf den An­ga­ben des Klägers, son­dern auch auf ob­jek­ti­ven Be­fun­den. Der Zeu­ge konn­te ei­ne si­mu­lier­te Ar­beits­unfähig­keit des Klägers aus­drück­lich aus­sch­ließen. Sei­ne Be­kun­dun­gen wa­ren auch glaub­haft, ins­be­son­de­re hin­rei­chend de­tail­liert. Zwar konn­te der Zeu­ge verständ­li­cher­wei­se auf­grund des Zeit­ab­laufs nicht mehr aus der bloßen Er­in­ne­rung die Ein­zel­hei­ten der Un­ter­su­chun­gen wie­der­ge­ben. An­hand der ihm zur Verfügung ge­stell­ten Pa­ti­en­ten­un­ter­la­gen war ihm je­doch ei­ne ver­wert­ba­re Aus­sa­ge möglich. An­halts­punk­te dafür, dass die Ein­tra­gun­gen in den Pa­ti­en­ten­un­ter­la­gen in­halt­lich un­zu­tref­fend wa­ren, sind nicht er­sicht­lich. Der Zeu­ge hat den Kläger so­wohl am 12.01.2012, am 20.01.2012 und am 23.01.2012 nach vor­he­ri­ger Be­fra­gung persönlich kli­nisch un­ter­sucht. Am 12.01.2012 hat er auf­grund Rek­tal­un­ter­su­chung blu­ten­de Hämor­rhoi­den und fer­ner ei­nen Leis­ten­bruch dia­gnos­ti­ziert. Er hat dem Kläger Me­di­ka­men­te ver­schrie­ben. An die Ver­hal­tens­maßre­geln konn­te er sich nicht er­in­nern, je­doch emp­fiehlt er übli­cher­wei­se bei die­sem Krank­heits­bild Stuhl­re­gu­lie­rung we­gen der Hämor­rhoi­den und nicht schwer He­ben we­gen des Leis­ten­bruchs. An­halts­punk­te dafür, dass die­ses im Fall des Klägers an­ders war, sind nicht er­kenn­bar. Vor­ga­ben, wel­ches Ge­wicht der Kläger nicht ha­be he­ben sol­len, ha­be er kei­ne er­teilt, da aus sei­ner Sicht je­der selbst einschätzen könne und müsse, was für ihn auf­grund des Ge­sund­heits­zu­stands zu schwer sei. Am 20.01.2012 hat der Zeu­ge nach er­neu­ter Un­ter­su­chung des Klägers ei­nen In­fekt der obe­ren Luft­we­ge fest­ge­stellt und ei­ne sym­pto­ma­ti­sche The­ra­pie, z.B. durch Ein­nah­me von Hus­ten­mit­tel, Ver­wen­dung von Na­sen­spray oder fie­ber­sen­ken­de Mit­tel, so­wie Scho­nung emp­foh­len. Am 23.01.2012 hat der Zeu­ge dia­gnos­ti­ziert, dass der In­fekt noch vor­han­den war. Das ge­sund­heit­li­che Lei­den der Hämor­rhoi­den so­wie des Leis­ten­bruchs hat nach sei­ner Be­kun­dung bis zum 02.02.2012 fort­be­stan­den. An­ge­sichts der Dia­gno­sen des Arz­tes auf­grund der durch­geführ­ten Un­ter­su­chun­gen ist zu­sam­men­fas­send fest­zu­stel­len, dass kei­ne hin­rei­chen­den An­halts­punk­te für die An­nah­me ei­ner nur vor­getäusch­ten oder er­schli­che­nen Ar­beits­unfähig­keit des Klägers be­ste­hen.

2. Die Kündi­gun­gen las­sen sich auch nicht mit Er­folg auf ein ge­ne­sungs­wid­ri­ges Ver­hal­ten oder je­den­falls auf den Ver­dacht ei­nes sol­chen Ver­hal­tens stützen, selbst wenn man zu­guns­ten der Be­klag­ten un­ter­stellt, der Kläger ha­be in den bei­den um­strit­te­nen Näch­ten von 1:00 bis 2:00 Uhr auf dem Gelände der Fir­ma L auf Zei­tungs­pa­ke­te ge­war­tet und die­se so­dann in ei­nen PKW ver­la­den und ab­trans­por­tiert, was an­ge­sichts des Er­geb­nis­ses der Be­weis­auf­nah­me vom 09.07.2013 zwei­fel­haft er­scheint. Es man­gelt aus Gründen der Verhält­nismäßig­keit an ei­ner vor­he­ri­gen ein­schlägi­gen Ab­mah­nung des Klägers.

a) Ein ar­beits­unfähig er­krank­ter Ar­beit­neh­mer muss sich so ver­hal­ten, dass er bald wie­der ge­sund wird und an sei­nen Ar­beits­platz zurück­keh­ren kann. Er hat al­les zu un­ter­las­sen, was sei­ne Ge­ne­sung verzögern könn­te. Der er­krank­te Ar­beit­neh­mer hat in­so­weit auf die schützens­wer­ten In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers, die sich u.a. aus der Ver­pflich­tung zur Ent­gelt­fort­zah­lung er­ge­ben, Rück­sicht zu neh­men. Ei­ne schwer­wie­gen­de Ver­let­zung die­ser Rück­sicht­nah­me­pflicht kann ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung aus wich­ti­gem Grund an sich recht­fer­ti­gen. Der Ar­beit­neh­mer verhält sich pflicht­wid­rig, wenn er bei be­schei­nig­ter Ar­beits­unfähig­keit den Hei­lungs­er­folg durch ge­sund­heits­wid­ri­ges Ver­hal­ten - z.B. wenn der Ar­beit­neh­mer während der Krank­heit ne­ben­her bei ei­nem an­de­ren Ar­beit­ge­ber ar­bei­tet - gefähr­det. Da­mit verstößt er nicht nur ge­gen ei­ne Leis­tungs­pflicht, son­dern zerstört ins­be­son­de­re auch das Ver­trau­en des Ar­beit­ge­bers in sei­ne Red­lich­keit (BAG, Ur­teil vom 02.03.2006 - 2 AZR 53/05 - m.w.N.). Da­von ist z.B. aus­zu­ge­hen, wenn ein ar­beits­unfähig er­krank­ter Ar­beit­neh­mer während die­ser Zeit schicht­wei­se ei­ner Voll­beschäfti­gung nach­geht. In ei­nem solch schwe­ren Fall kann auch ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung oh­ne vor­he­ri­ge Ab­mah­nung be­gründet sein
(vgl. BAG, Ur­teil vom 26.08.1993 - 2 AZR 154/93 - ). Ei­ne Ab­mah­nung ist auch ent­behr­lich, wenn ei­ne Ver­hal­tensände­rung in Zu­kunft trotz Ab­mah­nung nicht zu er­war­ten war. An­sons­ten set­zen or­dent­li­che und außer­or­dent­li­che Kündi­gung we­gen ei­ner Ver­trags­pflicht­ver­let­zung re­gelmäßig ei­ne Ab­mah­nung des Ar­beit­neh­mers vor­aus, da grundsätz­lich da­von aus­zu­ge­hen ist, dass sein künf­ti­ges Ver­hal­ten schon durch die
An­dro­hung von Fol­gen für den Be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses po­si­tiv be­ein­flusst wer­den kann (BAG, Ur­teil vom 25.10.2012 - 2 AZR 495/11 - m.w.N.).

b) Zwar ist das He­ben von Pa­pier­pak­ten bei Leis­ten­bruch und Hämor­rhoi­den in der nächt­li­chen Kälte des Ja­nu­ars 2012 auf frei­em Be­triebs­gelände bei In­fekt der obe­ren Luft­we­ge im All­ge­mei­nen nicht förder­lich für den Hei­lungs­ver­lauf. Je­doch lässt sich ei­ne Verzöge­rung des Ge­ne­sungs­ver­laufs vor­lie­gend nicht po­si­tiv fest­stel­len. Es feh­len jeg­li­che An­halts­punk­te dafür, dass die Zeit der Ar­beits­unfähig­keit sich verkürzt hätte, wenn der Kläger nicht der um­strit­te­nen Ne­bentätig­keit nach­ge­gan­gen wäre. Im Ge­gen­teil ist es höchst un­wahr­schein­lich, dass der Leis­ten­bruch durch bloße Scho­nung bis zum 03.02.2012, dem Tag der Ope­ra­ti­on, von selbst ver­heilt wäre. Das Aus­maß der von der Be­klag­ten be­haup­te­ten Ne­bentätig­keit ist so­wohl hin­sicht­lich Art und Dau­er nicht so er­heb­lich, dass es von ei­nem so schwe­ren Pflicht­ver­s­toß aus­ge­gan­gen wer­den kann, der ei­ne vor­he­ri­ge Ab­mah­nung ent­behr­lich ge­macht hätte. Die Be­klag­te be­haup­tet nicht, dass der Kläger über ei­nen lan­gen Zeit­raum Pa­pier­pa­ke­te ge­ho­ben und ab­trans­por­tiert hat, son­dern führt le­dig­lich an, dass der Kläger dies in zwei Näch­ten je­weils ei­ne St­un­de ge­tan ha­be. Bei den Pa­pier­pa­ke­ten han­del­te es sich laut Aus­sa­ge des Zeu­gen A um ge­bun­de­ne Zei­tungs­pa­ke­te von 10 bis 15 Zei­tun­gen, mit­hin nicht um be­son­ders schwe­re Pa­ke­te. Auch die An­zahl der Pa­ke­te war nach der Be­kun­dung des Zeu­gen A eher ge­ring. Er gab ei­ne nor­ma­le Lie­fe­rung für je­den Ab­ho­ler von 20 Pa­ke­ten an, wo­bei er zwar die auf den Kläger ent­fal­len­de Zahl nicht an­zu­ge­ben ver­moch­te, al­ler­dings dar­auf be­schränk­te, dass der Kof­fer­raum des PKW gefüllt ge­we­sen sei. Dass uns aus wel­chem Grund ei­ne Ab­mah­nung im Fal­le des Klägers nicht er­folg­ver­spre­chend ge­we­sen wäre ist we­der vor­ge­tra­gen noch er­sicht­lich.

III. Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf den §§ 91 Abs. 1, 97 Abs. 1 ZPO.

IV. Die Re­vi­si­on wur­de nicht zu­ge­las­sen, da die ge­setz­li­chen Zu­las­sungs­vor­aus­set­zun­gen des § 72 Abs. 2 ArbGG nicht vor­lie­gen. Die Ent­schei­dung be­ruht auf den be­son­de­ren Umständen des Ein­zel­falls.

Rechts­mit­tel­be­leh­rung:

Ge­gen die­ses Ur­teil ist ein Rechts­mit­tel nicht ge­ge­ben.

We­gen der Möglich­keit der Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de wird auf§ 72a ArbGG ver­wie­sen.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 11 Sa 915/12  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880