Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Arbeitnehmerüberlassung: Scheinwerkvertrag, Leiharbeit: Scheinwerkvertrag, Scheinwerkvertrag
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg
Akten­zeichen: 4 Sa 41/14
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 03.12.2014
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Stuttgart - 16 Ca 8713/13
   

Aus­fer­ti­gung
Lan­des­ar­beits­ge­richt Ba­den-Würt­tem­berg
Ak­ten­zei­chen:
4 Sa 41/14
16 Ca 8713/13 ArbG Stutt­gart
(Bit­te bei al­len Schrei­ben an­ge­ben!)

Verkündet am 03.12.2014

Haupt

Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

Im Na­men des Vol­kes

Ur­teil

In der Rechts­sa­che

- Kläger/Be­ru­fungskläger -

Proz.-Bev.:

ge­gen

- Be­klag­te/Be­ru­fungs­be­klag­te -

Proz.-Bev.:

hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ba­den-Würt­tem­berg - 4. Kam­mer - durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt Stöbe, den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Dick und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Lux auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 03.12.2014
für Recht er­kannt:

1. Auf die Be­ru­fung des Klägers wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Stutt­gart vom 08.04.2014 (16 Ca 8713/13) ab­geändert.
Es wird fest­ge­stellt, dass zwi­schen den Par­tei­en seit 20.05.2011 ein Ar­beits­verhält­nis be­steht.

2. Die Be­klag­te hat die Kos­ten des Rechts­streits zu tra­gen.

3. Die Re­vi­si­on wird für die Be­klag­te zu­ge­las­sen.

 

- 2 -

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten darüber, ob zwi­schen ih­nen seit 20.05.2011 ein Ar­beits­verhält­nis be­steht, weil der Kläger seit die­sem Zeit­punkt nur im Rah­men so­ge­nann­ter „Schein­werk­verträge“ an die Be­klag­te über­las­sen war.

Der am XXX 1979 ge­bo­re­ne, le­di­ge und ge­genüber kei­nen Kin­dern zum Un­ter­halt ver­pflich­te­te Kläger ist Ent­wick­lungs­in­ge­nieur. Er wur­de von der Be­klag­ten, ei­nem Toch­ter­un­ter­neh­men der D. AG, seit 20.05.2011 als so­ge­nann­te „Fremd­ar­beits­kraft“ ein­ge­setzt.

Für den Zeit­raum 20.05.2011 bis 31.12.2012 hat­te der Kläger ei­nen Ar­beits­ver­trag mit der Fir­ma E.D. GmbH (nach­fol­gend: E.) als Kon­struk­teur ge­schlos­sen. In dem schrift­li­chen Ar­beits­ver­trag vom 10.05.2011 (An­la­ge K1, Bl. 8-14 d. ar­beits­ge­richtl. Ak­te) lau­te­te es aus­zugs­wei­se:

„2. Auf­ga­ben­be­reich
Der Ar­beit­neh­mer wird als Kon­struk­teur für den Stand­ort M. ein­ge­stellt.
.........
Das Ar­beits­verhält­nis be­zieht sich auf ei­ne Tätig­keit in M.. Der AG behält sich vor, den AN in­ner­halb des ge­sam­ten Un­ter­neh­mens in Deutsch­land auch an ei­nen an­de­ren Ort zu ver­set­zen.

10. Ar­beit­neh­merüber­las­sung
Die Fir­ma E. GmbH ist im Be­sitz ei­ner un­be­fris­tet gülti­gen Er­laub­nis zur ge­werbsmäßigen Ar­beit­neh­merüber­las­sung, er­teilt durch die Bun­des­agen­tur für Ar­beit Re­gio­nal­di­rek­ti­on Ba-den-Würt­tem­berg, S. ab dem 17.02.09.

Im Fal­le ei­ner Ar­beit­neh­merüber­las­sung behält der AN sämt­li­che Ansprüche aus die­sem Ar­beits­ver­trag. Die Be­zug­nah­me auf den Ta­rif­ver­trag zwi­schen dem Bun­des­ver­band Zeitar-beit Per­so­nal-Dienst­leis­tun­gen e.V. (BZA) und den Mit­glieds­ge­werk­schaf­ten des DGB in der je­weils gülti­gen Fas­sung wird ver­ein­bart. Auf Ver­lan­gen be­kommt der Ar­beit­neh­mer den Ta-rif­ver­trag aus­gehändigt.

 

- 3 -

Der AN wird dar­auf hin­ge­wie­sen, dass er an ver­schie­de­nen Or­ten ein­ge­setzt wer­den kann. Er ist da­mit ein­ver­stan­den, dass er an­de­ren Fir­men zur Ar­beits­leis­tung über­las­sen wer­den kann. Der räum­li­che Ein­satz­be­reich wird dann ein­deu­tig ab­ge­grenzt und schrift­lich mit­ge­teilt. Dem Leih­ar­beit­neh­mer wird ein Merk­blatt für Leih­ar­bei­ter der Bun­des­agen­tur für Ar­beit in der je­wei­li­gen Mut­ter­spra­che aus­gehändigt.“

Die­ses Ar­beits­verhält­nis wur­de be­gründet, nach­dem sich der Kläger mit dem Vor­ge­setz­ten der Fir­ma E., Herrn F., beim künf­ti­gen Vor­ge­setz­ten des Klägers bei der Be­klag­ten, Herr U., vor­ge­stellt hat­te und von die­sem als ge­eig­net be­fun­den wur­de.

Für den Zeit­raum 01.01.2013 bis 30.09.2013 war der Kläger ver­trag­lich an­ge­stellt bei der Fir­ma B. T. GmbH (nach­fol­gend: B.) auf der Grund­la­ge ei­nes schrift­li­chen un­be­fris­te­ten Ar­beits­ver­tra­ges vom 29.10.2012 (Bl. 15-25 d. ar­beits­ge­richtl. Ak­te). Dar­in hieß es aus­zugs­wei­se:

„§ 1 Be­ginn des An­stel­lungs­verhält­nis­ses, Ver­trags­dau­er
1. Der Ar­beit­neh­mer wird ab 01.01.2013 als Kon­struk­ti­ons­in­ge­nieur Om­ni­bus ein­ge­stellt.
2. Das An­stel­lungs­verhält­nis wird auf un­be­stimm­te Zeit ab­ge­schlos­sen.

§ 2 Ein­satz­or­te, Auf­ga­ben­ge­biet
1. Der Ar­beit­neh­mer hat die ver­trags­gemäße Ar­beit am Sitz des Ar­beit­ge­bers oder am Sitz des Auf­trag­ge­bers des Ar­beit­ge­bers zu ver­rich­ten. Da­mit ist der Ein­satz an ver-schie­de­nen Or­ten ver­bun­den. Der Ar­beit­neh­mer hat kei­nen An­spruch auf ei­nen be-stimm­ten Ein­satz­ort.
.........
5. Wird der Ar­beit­neh­mer am Sitz des Auf­trag­ge­bers des Ar­beit­ge­bers ein­ge­setzt, er­folgt die­ser Ein­satz stets dau­er­haft.

§ 14 Kom­pe­tenzüber­tra­gung
1. Die Kom­pe­tenzüber­tra­gung zeich­net sich da­durch aus, dass das Di­rek­ti­ons­recht des Ar­beit­ge­bers auf des­sen Auf­trag­ge­ber über­tra­gen wird. Das all­ge­mei­ne Di­rek­ti­ons­recht des Ar­beit­ge­bers bleibt hin­ge­gen un­berührt.
2. Die Kom­pe­tenzüber­tra­gung er­folgt auf der Grund­la­ge des Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­ge­set­zes.

 

- 4 -

3. Der Ar­beit­ge­ber hat von der Bun­des­agen­tur für Ar­beit, Re­gio­nal­di­rek­ti­on Ba­den-Würt­tem­berg, S. am 19.10.2004 gemäß § 1 AÜG die Er­laub­nis zur ge­werbsmäßigen Ar­beit­neh­merüber­las­sung er­hal­ten. Der Ar­beit­ge­ber ver­pflich­tet sich, den Ar­beit­neh­mer un­verzüglich über den Weg­fall der behörd­li­chen Er­laub­nis zu un­ter­rich­ten; ent­spre­chen­des gilt für die Nicht­verlänge­rung, die Rück­nah­me und den Wi­der­ruf der Er-laub­nis.
4. Die Kom­pe­tenzüber­tra­gung rich­tet sich nach Ta­rif­verträgen, und zwar nach den zwi­schen dem Bun­des­ver­band Zeit­ar­beit Per­so­nal­dienst­leis­tun­gen e.V. und der Ta­rif­ge­mein­schaft des Deut­schen Ge­werk­schafts­bun­des (DGB) ge­schlos­se­nen Ta­rif­verträgen, der­zeit be­ste­hend aus Man­tel­ta­rif­ver­trag (MTV), Ent­gelt­rah­men­ta­rif­ver­trag (ERTV) und Ent­gelt­ta­rif­ver­trag (ETV) so­wie et­wai­gen ergänzen­den oder er­set­zen­den Ta­rif­verträgen in de­ren je­weils gülti­ger Fas­sung. Die­se Ta­rif­verträge fin­den auch dann An­wen­dung, wenn der Ar­beit­neh­mer nicht Mit­glied ei­ner Mit­glieds­ge­werk­schaft des DGB ist. Die je­weils gülti­gen Ta­rif­verträge sind zur Ein­sicht­nah­me beim Ar­beit­ge­ber aus­ge­legt.
...........“

Ab 01.10.2013 war der Kläger an­ge­stellt bei der Fir­ma e. e. AG (nach­fol­gend: E.E.). Auf der Grund­la­ge ei­nes schrift­li­chen Ar­beits­ver­tra­ges vom 02.09.2013 (Bl. 26-32 d. ar­beits­ge­richtl. Ak­te). In die­sem Ar­beits­ver­trag hieß es aus­zugs­wei­se:

„Präam­bel
Die e.e. AG ist ei­ne In­ge­nieur­ge­sell­schaft und be­ar­bei­tet für na­tio­na­le wie in­ter­na­tio­na­le Kun­den­un­ter­neh­men Pro­jek­te aus al­len tech­ni­schen Fach­be­rei­chen. Das Leis­tungs­spek­trum der e.e. AG er­streckt sich da­bei über die Kon­zep­ti­on, Ent­wick­lung/Kon­struk­ti­on und Do­ku­men­ta­ti­on, Ver­such und Be­rech­nung bis hin zum Pro­to­typ­ing und Pro­jekt­ma­nage­ment.

1. Tätig­keit
Die vom Bun­des­ver­band Zeit­ar­beit Per­so­nal­dienst­leis­tun­gen e.V. (BZA) mit den Mit­glie­dern der Ta­rif­ge­mein­schaft des Deut­schen Ge­werk­schafts­bun­des (DGB) .......... ab­ge­schlos­se-nen ........... Ta­rif­verträge fin­den auf das Ar­beits­verhält­nis in der je­weils gel­ten­den Fas­sung und im Fal­le der Nach­wir­kung An­wen­dung.
..........

 

- 5 -

Mit Ab­schluss die­ses Ar­beits­ver­tra­ges wird der Mit­ar­bei­ter als Ent­wick­lungs­in­ge­nieur für ee tätig. Das Ar­beits­ge­biet des Mit­ar­bei­ters er­streckt sich auf das Leis­tungs­spek­trum von ee wie in der Präam­bel be­schrie­ben.
............
Der Mit­ar­bei­ter un­ter­liegt den Wei­sun­gen von ee über In­halt, Um­fang und Ein­tei­lung der in den Geschäftsräum­en von ee oder ei­nem Kun­den von ee zu ver­rich­ten­den Tätig­kei­ten in fol­gen­dem Ver­trags­ge­biet: Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land.
............

8. Pro­jekt­be­ar­bei­tung im Rah­men der Ar­beit­neh­merüber­las­sung
So­weit we­gen be­trieb­li­cher Er­for­der­nis­se ei­ne Pro­jekt­be­ar­bei­tung im Kun­den­be­trieb im Rah­men des Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­ge­set­zes er­fol­gen muss, ver­pflich­tet sich der Mitar-bei­ter, in dem je­wei­li­gen Kun­den­be­trieb un­ter fach­li­cher Auf­sicht und fach­li­cher Wei­sung des Kun­den tätig zu wer­den.
........
Die ge­setz­li­che Er­laub­nis zum Ab­schluss von Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­verträgen gemäß § 1 des Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­ge­set­zes wur­de ee am 25.11.1994 er­teilt. Die zuständi­ge Er­laub­nis­behörde ist die Re­gio­nal­di­rek­ti­on Ba­den-Würt­tem­berg der Bun­des­agen­tur für Ar­beit in S..“

Im Be­trieb der Be­klag­ten war der Kläger tätig bis 16.05.2014 als der Kläger von der Be­klag­ten „ab­be­stellt“ wur­de. Das Ar­beits­verhält­nis des Klägers wur­de dar­auf­hin von der E.E. gekündigt.

Al­le drei Ver­trags­ar­beit­ge­ber des Klägers sind im Be­sitz ei­ner Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­er­laub­nis, die schon je­weils vor 2011 er­teilt wur­de.

Dem Ein­satz des Klägers als Fremd­ar­beits­kraft im Be­trieb der Be­klag­ten la­gen „Ein­kaufs­ab­schlüsse“ ge­nann­te Rah­men­verträge der Kon­zern­mut­ter D. AG (An­la­ge B1, Bl. 189-210 und An­la­ge B8, Bl. 222-232 d. ar­beits­ge­richtl. Ak­te) zu­grun­de. In die­sen „Ein­kaufs­ab­schlüssen“ wur­den die zu er­brin­gen­den Leis­tun­gen größten­teils als im Werk­ver­trag zu er­brin­gen­de Leis­tun­gen be­schrie­ben. Die fest­ge­schrie­be­nen Prei­se für die Dienst­leis­tun­gen hat­ten je­weils ei­nen fest­ge­leg­ten Gültig­keits­zeit­raum. Die ab­zu­neh­men­de Quo­te/Men­ge an Dienst­leis­tun­gen wur­de größten­teils mit „Ges./nach Be­darf“ be­schrie­ben.

 

- 6 -

Der Kläger übte sei­ne Tätig­kei­ten durch­ge­hend im Werk M. der Be­klag­ten aus im Bau 10, 1. Ober­ge­schoss, Raum 205. Es han­delt sich um ein Großraumbüro, in wel­chem das Team „In­nen-aus­stat­tung“ un­ter­ge­bracht ist, wel­ches aus ei­ge­nen Mit­ar­bei­tern der Be­klag­ten be­steht, so­wie aus Fremd­ar­beits­kräften di­ver­ser Drit­t­un­ter­neh­men. Die Ar­beitsplätze der Fremd­ar­beits­kräfte sind als sol­che be­schil­dert. Im Or­ga­ni­gramm der Be­klag­ten (An­la­ge K6, Bl. 36 d. ar­beits­ge­richtl. Ak­te) wur­den so­wohl die ei­ge­nen Ar­beits­kräfte der Be­klag­ten als auch die Fremd­ar­beits­kräfte na­ment­lich be­nannt.

Der Kläger wur­de wei­test­ge­hend mit der Be­ar­bei­tung von Kun­den­son­derwünschen be­tref­fend De­cken­abhängun­gen be­traut, aber auch im Be­reich der Neu­ent­wick­lun­gen und der Kon­struk­ti­on di­ver­ser Bau­tei­le der Se­ri­en­fer­ti­gung für die Mo­del­le X. XX und XX.

Im Rah­men der Auf­trags­erfüllun­gen ar­bei­te­te der Kläger aus­sch­ließlich mit Be­triebs­mit­teln der Be­klag­ten. Dem Kläger wur­den sämt­li­che Be­rech­ti­gun­gen er­teilt, um mit den Sys­te­men der Be­klag­ten zu kom­mu­ni­zie­ren. Die Kon­struk­tio­nen er­folg­ten auf den Kon­struk­ti­ons­pro­gram­men der Be­klag­ten, zu de­nen der Kläger, be­schränkt auf Kon­struk­ti­ons- und Ent­wick­lungs­leis­tun­gen, eben­falls vol­le Zu­gangs­be­rech­ti­gung hat­te.

Die täglich zu be­ar­bei­ten­den Ar­beits­auf­ga­ben wur­den von den je­wei­li­gen Fach­ab­tei­lun­gen di­rekt in das SAP-Sys­tem ein­ge­ge­ben un­ter na­ment­li­cher Zu­ord­nung an den Kläger. Die Ar­beits­auf­ga­ben wur­den dar­in ge­nau be­schrie­ben. Die­se Auf­ga­ben­zu­wei­sun­gen wur­den vom Kläger di­rekt über das SAP-Sys­tem der Be­klag­ten ab­ge­ru­fen. Der Kläger muss­te so­dann an­hand der mit­ge­teil­ten Kun­den­son­derwünsche ent­spre­chen­de Zeich­nun­gen fer­ti­gen und geänder­te Pro­duk­ti­ons­pa­ra­me­ter in die Sys­te­me der Be­klag­ten ein­ar­bei­ten. Der Kläger muss­te De­tail­kon­struk­tio­nen fest­le­gen, Stück­lis­ten er­stel­len und vor­schla­gen, wel­che Tei­le noch ha­ben be­schafft wer­den müssen. Die Prüfung und die Frei­ga­be er­folg­te durch Vor­ge­setz­te der Be­klag­ten. Die Auf­ga­ben­er­le­di­gung war vom Kläger in das SAP-Sys­tem der Be­klag­ten ein­zu­ge­ben und dort zu do­ku­men­tie­ren. Auf die Auf­lis­tung der tägli­chen ein­zel­nen Ar­beits­auf­ga­ben zwi­schen 21.07.2011 bis 27.09.2013 (An-la­gen­kon­vo­lut K14, Bl. 57-76 d. ar­beits­ge­richtl. Ak­te) und die ein­zel­nen Auf­ga­ben­be­schrei­bung (An­la­ge K5, Bl. 77-99 d. ar­beits­ge­richtl. Ak­te) wird Be­zug ge­nom­men.

 

- 7 -

Der Kläger nahm bei der Be­klag­ten an di­ver­sen Schu­lungs­maßnah­men so­wohl be­tref­fend die bei der Be­klag­ten an­ge­wand­ten EDV-Sys­te­me und Pro­gram­me (SAP-ZKSW, CA­TIA V5), als auch be­tref­fend die bei der Be­klag­ten ein­zu­hal­ten­den Ar­beits­wei­sen teil. In­so­weit wird Be­zug ge­nom-men auf die Teil­nah­me­bestäti­gun­gen (An­la­ge K5, Bl. 34-35 d. ar­beits­ge­richtl. Ak­te) und die Schu-lungs­un­ter­la­gen zum Ar­beits­wei­sen­kurs (An­la­ge K20, Bl. 243-261). Zur Teil­nah­me an die­sen Kur-sen wur­de der Kläger vom Team­vor­ge­setz­ten der Be­klag­ten Herrn U. an­ge­mel­det (vgl. An­la­ge K19, Bl. 242).

Bei der Be­klag­ten wur­de über den ge­sam­ten Zeit­raum der Beschäfti­gung des Klägers ein Ur-laubs­ka­len­der (An­la­ge K8, Bl. 52 d. ar­beits­ge­richtl. Ak­te) geführt, der be­zo­gen auf die Ab­tei­lung In­nen­aus­stat­tung so­wohl die ei­ge­nen Mit­ar­bei­ter der Be­klag­ten als auch die so­ge­nann­ten Fremd­ar­beits­kräfte aufführ­te. Ins­be­son­de­re für Brück­en­ta­ge und Ta­ge der Be­triebs­ru­he wur­den die Fremd­ar­beits­kräfte vom Vor­ge­setz­ten Herrn U. per E-Mail (An­la­gen K10, 12 und 13, Bl. 53, 55 bis 56 d. ar­beits­ge­richtl. Ak­te) an­ge­wie­sen, Ur­laub zu neh­men. Außer­dem gab es zum Bei­spiel An­wei­sun­gen per Eil­um­lauf an die Fremd­ar­beits­kräfte (An­la­ge K11, Bl. 54 d. ar­beits­ge­richtl. Ak­te), ih­re Rest­ur­laubs­ta­ge und Gleit­zeit­stun­den in ei­ne Lis­te ein­zu­tra­gen.

Der Kläger mein­te, die ge­sam­te Ab­wick­lung las­se nur dar­auf schließen, dass er bei der Be­klag­ten be­trieb­lich ein­ge­glie­dert war und den Wei­sun­gen der Be­klag­ten un­ter­stan­den ha­be. Tatsächlich sei der Kläger im Rah­men ei­ner Ar­beit­neh­merüber­las­sung beschäftigt wor­den. Die Über­las­sun­gen sei­en zum Ei­nen schon we­gen Ver­s­toß ge­gen § 12 AÜG form­nich­tig, im Übri­gen aber auch des­halb un­wirk­sam, weil sie nicht nur vorüber­ge­hend, son­dern auf Dau­er an­ge­legt ge­we­sen sei­en. Im Übri­gen sei die Ar­beit­neh­merüber­las­sung be­wusst ver­deckt er­folgt, um den über das AÜG ver­mit­tel­ten So­zi­al­schutz der Fremd­ar­beits­kräfte zu um­ge­hen. Die Be­ru­fung auf die be­ste­hen­den Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­er­laub­nis­se sei un­zulässig. Die Be­klag­te be­trei­be in­sti­tu­tio­nel­len Rechts­miss­brauch. Der Kläger ste­he bei der Be­klag­ten ent­we­der schon kraft be­trieb­li­cher Ein­g­lie-de­rung in ei­nem Ar­beits­verhält­nis, je­den­falls aber über die Re­ge­lun­gen der §§ 9 Nr. 1, 10 Abs. 1 Satz 1 AÜG, di­rekt oder ana­log.

Der Kläger hat be­an­tragt:

1. Es wird fest­ge­stellt, dass zwi­schen den Par­tei­en ein Ar­beits­verhält­nis seit dem 20. Mai 2011 be­steht.

 

- 8 -

2. Hilfs­wei­se: Es wird fest­ge­stellt, dass zwi­schen den Par­tei­en ein Ar­beits­verhält­nis be­steht.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Sie mein­te, es läge kei­ne Ar­beit­neh­merüber­las­sung vor. Von ei­ner Ein­glie­de­rung oder Wei­sungs-abhängig­keit könne kei­ne Re­de sein.

Den Mit­ar­bei­tern der Be­klag­ten und des Teams sei die Zu­ord­nung des Klägers zu ei­nem Fremd­un­ter­neh­men stets be­wusst ge­we­sen. So­weit über­haupt von ei­nem Team die Re­de sein könne, ha­be es sich al­len­falls um ei­ne räum­li­che Zu­ord­nung ge­han­delt. So sei auch das Or­ga­ni­gramm (An­la­ge K6) zu ver­ste­hen. Die­ses ha­be le­dig­lich ei­nen Über­blick ver­schaf­fen sol­len, wer an wel­chen Kun­den­son­derwünschen in wel­chem Ab­schnitt ge­ar­bei­tet ha­be. Die Be­klag­te ha­be ins­be-son­de­re kei­nen Ein­fluss auf die Per­so­nal­aus­wahl der Werk­ver­trags­part­ner ge­habt. Des­halb ha­be es auch kei­ne „Zu­wei­sun­gen“ ge­ge­ben. Le­dig­lich die spe­zi­el­len Fach­kennt­nis­se der ein­ge­setz­ten Mit­ar­bei­ter hätten die länge­ren Ein­satz­dau­ern oh­ne Wech­sel be­dingt.

Die Ein­bin­dung in die Kom­mu­ni­ka­ti­ons- und EDV-Sys­te­me sei nur im Rah­men der ver­trag­li­chen Auf­ga­ben­erfüllung er­folgt. Sel­bi­ges gel­te für die Nut­zung der Be­triebs­mit­tel der Be­klag­ten über­haupt. Denn oh­ne Do­ku­men­ta­ti­on und Kom­mu­ni­ka­ti­on mit pro­jekt­be­tei­lig­ten Mit­ar­bei­tern der Be­klag­ten sei ei­ne Leis­tungs­er­brin­gung für die Be­klag­te nicht möglich. Die Be­klag­te könne die Er­geb­nis­se der Fremd­ar­beits­kräfte auch nur wei­ter­ver­ar­bei­ten, wenn sie über ih­re Sys­te­me er­bracht und erklärt würden. Dar­aus erkläre sich auch die Not­wen­dig­keit der Schu­lungs­maßnah­men. Die Be­klag­te ar­bei­te über­wie­gend mit stan­dar­di­sier­ten haus­ei­ge­nen Pro­gram­men. An­de­re Möglich­kei­ten, die spe­zi­fi­schen Be­son­der­hei­ten zu er­ler­nen, ge­be es nicht. Oh­ne die­se Sys­tem­kennt­nis­se sei ei­ne Leis­tungs­er­brin­gung nicht möglich. Im Übri­gen hätten die je­wei­li­gen Ver­trags­ar­beit­ge­ber die Kos­ten der Schu­lun­gen über­nom­men. Die Na­mens­nen­nun­gen bei den Do­ku­men­ta­tio­nen der Auf­trags­er­le­di­gun­gen sei­en er­for­der­lich ge­we­sen für die Zu­ord­nung der Zuständig­kei­ten in Fällen von not­wen­di­gen Rück­fra­gen.

 

- 9 -

Die Auf­trags­ver­ga­ben sei­en un­ter Zu­ord­nung zu den Rah­men­verträgen er­folgt. Die Be­klag­te ha­be kei­nen Ein­fluss dar­auf ge­habt, wel­che Per­so­nen die Leis­tun­gen er­bracht ha­ben. Die Na­mens­nen­nun­gen bei den Auf­trägen lägen im Sys­tem be­gründet. Im SAP-Sys­tem könne ein Auf­trags­zu­gang nur über ei­nen na­ment­lich zu­ge­ord­ne­ten Ac­count er­fol­gen. Dies sei je­doch kei­ne wil­lent­li­che und wis­sent­li­che persönli­che Auf­trags­zu­wei­sung an be­stimm­te Fremd­ar­beits­kräfte. Die tech­ni­sche Leis­tungs­be­schrei­bung sei Ge­gen­stand der Rah­men­ver­ein­ba­run­gen.

Die Führung ei­nes Ur­laubs­ka­len­ders sei nicht Aus­druck von Wei­sun­gen ge­we­sen. Die Er­brin­gung von Werkleis­tun­gen durch In­ge­nieu­re sei eben ge­prägt von Ter­min­ein­hal­tun­gen. Dies bedürfe ei­ner Ab­stim­mung von Ur­laubs­zei­ten, um Pro­ble­me zu ver­hin­dern. In Zei­ten der Be­triebs­ru­he ha­ben ex­ter­ne Dienst­leis­ter kei­nen Zu­gang zu den Be­triebsräum­lich­kei­ten der Be­klag­ten. Die­se müss­ten dann eben auch Ur­laub neh­men.

In recht­li­cher Hin­sicht be­rief sich die Be­klag­te hauptsächlich dar­auf, dass die Ver­trags­ar­beit­ge­ber des Klägers je­den­falls über ei­ne Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­er­laub­nis verfügt hätten, was ei­ne An­wen­dung von §§ 9 Nr. 1, 10 Abs. 1 Satz 1 AÜG ver­hin­de­re.

Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge mit Ur­teil vom 08.04.2014 ab­ge­wie­sen. Das Ar­beits­ge­richt ließ die Fra­ge, ob der Kläger tatsächlich im Rah­men ei­ner Ar­beit­neh­merüber­las­sung tätig wur­de, da­hin­ste­hen. Es führ­te zur Be­gründung aus, ein Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en sei nicht durch Ver­trag be­gründet wor­den, auch nicht kon­klu­dent. Der Ver­trags­wil­le sei von An­fang an auf ein Drei­ecks­verhält­nis an­ge­legt ge­we­sen. Ein Ar­beits­verhält­nis sei auch nicht über §§ 9 Nr. 1, 10 Abs. 1 Satz 1 AÜG be­gründet wor­den, da die Ver­trags­ar­beit­ge­ber über ei­ne Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­er­laub­nis verfügt hätten, die we­der auf ei­ne nur vorüber­ge­hen­de Über­las­sung, noch auf ei­ne nur of­fe­ne Ar­beit­neh­merüber­las­sung be­schränkt ge­we­sen sei. Auch ei­ne ver­deck­te Ar­beit-neh­merüber­las­sung wer­de ent­spre­chend dem Rechts­ge­dan­ken des § 117 Abs. 2 BGB von der Er­laub­nis er­fasst. Ei­ne ana­lo­ge An­wen­dung von §§ 9 Nr. 1, 10 Abs. 1 Satz 1 AÜG käme man­gels plan­wid­ri­ger Re­ge­lungslücke nicht in Be­tracht. Es be­ste­he im Übri­gen auch kei­ne Ver­gleich­bar­keit zwi­schen dem nicht nur vorüber­ge­hend über­las­se­nen Ar­beit­neh­mer und dem oh­ne Er­laub­nis über­las­se­nen Ar­beit­neh­mer. Ei­ne Be­gründung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses zur Be­klag­ten kom­me auch über ei­ne uni­ons­rechts­kon­for­me Aus­le­gung der §§ 9 Nr. 1, 10 Abs. 1 Satz 1 AÜG nicht in Be­tracht. Ar­ti­kel 10 Abs. 2 Satz 2 der RL 2008/104/EG se­he kei­ne ei­ge­nen Sank­tio­nen vor, son-

 

- 10 -

dern über­las­se die Aus­wahl den Mit­glieds­staa­ten. Es kämen ne­ben der Be­gründung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses auch noch di­ver­se an­de­re Sank­tio­nen für ei­nen Richt­li­ni­en­ver­s­toß in Be­tracht. Die Aus­wahl müsse dem Ge­setz­ge­ber über­las­sen blei­ben. Das Vor­ge­hen der Be­klag­ten stel­le auch kei­nen in­sti­tu­tio­nel­len Rechts­miss­brauch dar. Es han­de­le sich nicht um ei­ne treu­wid­ri­ge Ausnützung an sich Er­laub­ten. Der Kläger möch­te viel­mehr an sich Ver­bo­te­nes sank­tio­niert wis­sen, ob­wohl der Ge­setz­ge­ber ei­ne sol­che Sank­ti­on nicht vor­ge­se­hen ha­be. Dies sei un­zulässig. Das gel­te auch für die ver­deck­te Ar­beit­neh­merüber­las­sung.

Die­ses Ur­teil wur­de der Kläger­sei­te am 22.04.2014 zu­ge­stellt. Hier­ge­gen rich­tet sich die vor­lie-gen­de Be­ru­fung des Klägers, die am 22.05.2014 beim Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ging und die in-ner­halb der bis 18.07.2014 verlänger­ten Be­gründungs­frist am 18.07.2014 be­gründet wur­de.

Der Kläger rügt im We­sent­li­chen ei­ne Ver­let­zung ma­te­ri­el­len Rechts.

Er meint, das Ar­beits­ge­richt ha­be über­se­hen, dass die Über­las­sungs­verträge we­gen Ver­s­toßes ge­gen das Schrift­for­mer­for­der­nis des § 12 AÜG nich­tig sei­en. Die Ein­glie­de­rung des Klägers bei der Be­klag­ten ha­be so­mit kei­ne recht­li­che Grund­la­ge ge­habt. Des­halb müsse al­lei­ne schon die Ein­glie­de­rung bei wei­sungs­abhängi­ger Tätig­keit zur Be­gründung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses bei der Be­klag­ten führen.

Außer­dem meint der Kläger, sein Ein­satz bei der Be­klag­ten sei nicht durch die Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­er­laub­nis sei­ner Ver­trags­ar­beit­ge­ber ge­deckt ge­we­sen. Denn die Er­laub­nis­se deck­ten nur Über­las­sun­gen, in de­nen die Ver­trags­part­ner ei­ne Ar­beit­neh­merüber­las­sung auch ha­ben durchführen wol­len. Dies er­ge­be sich be­reits aus dem Wort­laut des § 1 Abs. 1 AÜG. Da­mit der Ent­lei­her sich auf die Er­laub­nis des Ver­lei­hers be­ru­fen könne, bedürfe es erst ein­mal ei­nes Ver­tra­ges, der den Re­ge­lun­gen des AÜG folgt nach § 12 AÜG. Dar­aus fol­ge, dass zu über­prüfen sei, ob die ge­ne­rel­le Er­laub­nis über­haupt ei­ne kon­kre­te Über­las­sung er­fas­se oder ob die­se evi­dent außer­halb des Re­ge­lungs­kon­zepts des AÜG durch­geführt wor­den sei. Ge­be es we­der ei­nen Leih­ar­beits­ver­trag, noch ei­nen Über­las­sungs­ver­trag, so lie­ge ein Rechts­verhält­nis vor, das außer­halb des AÜG ge­stal­tet wor­den sei und auch so hat ge­stal­tet wer­den sol­len.

Der Kläger sieht auch ei­nen in­sti­tu­tio­nel­len Rechts­miss­brauch. Der Fall läge an­ders als der, über den das BAG mit Ur­teil vom 10.12.2013 (BAG 10. De­zem­ber 2013 - 9 AZR 51/13 - AP AÜG § 1 Nr.

 

- 11 -

34) ent­schie­den ha­be. Im BAG-Fall ha­be der Ver­lei­her of­fen von der Er­laub­nis Ge­brauch ge­macht. Vor­lie­gend sei je­doch die Über­las­sung ver­deckt er­folgt mit dem Ziel, sich Vor­tei­le bei be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­chen Re­ge­lun­gen zu ver­schaf­fen und die Grundsätze des equal pay/equal tre­at­ment zu um­ge­hen. Dies sei ein ge­ziel­ter Rechts­miss­brauch, des­sen Ahn­dung über Art. 5 Abs. 5 RL 2008/104/EG zu ahn­den sei. Ge­ge­be­nen­falls sei über § 242 BGB ei­ne ana­lo­ge An­wen­dung von § 10 Abs. 1 Satz 1 AÜG in Be­tracht zu zie­hen.

Kla­ge­er­wei­ternd macht der Kläger in der Be­ru­fungs­in­stanz hilfs­wei­se noch ei­nen Ein­stel­lungs­an­spruch nach § 4.1 des Ta­rif­ver­trags Leih-/Zeit­ar­beit gel­tend. Er trägt vor, die Be­klag­te ha­be durch sei­ne be­trieb­li­che Aus­glie­de­rung zum 16.05.2014, so­mit vier Ta­ge vor An­spruchs­ent­ste­hung, be­wusst den Ein­tritt der An­spruchs­vor­aus­set­zun­gen für ei­nen ta­rif­li­chen Ein­stel­lungs­an­spruch treu-wid­rig ver­ei­telt, zu­mal der Rah­men­ver­trag mit der E.E. noch ei­ne Lauf­zeit bis 31.12.2014 ge­habt ha­be. Die Auf­träge würden auch noch wei­ter­be­ar­bei­tet, nur eben von ei­ner an­de­ren Fremd­ar­beits­kraft.

Der Kläger be­an­tragt:

Das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Stutt­gart vom 8. April 2014 - 16 Ca 8713/13 - wird ab­geändert.

1. Es wird fest­ge­stellt, dass zwi­schen den Par­tei­en ein Ar­beits­verhält­nis seit dem 20. Mai 2011 be­steht.

2. Hilfs­wei­se:
Es wird fest­ge­stellt, dass zwi­schen den Par­tei­en ein Ar­beits­verhält­nis be­steht.

3. Hilfs­wei­se:
Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, dem Kläger den Ab­schluss ei­nes un­be­fris­te­ten Ar­beits­ver­tra­ges an­zu­bie­ten, auf­grund des­sen der Kläger als Kon­struk­ti­ons­in­ge­nieur bei der Be­klag­ten beschäftigt wird.

 

- 12 -

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Sie ver­tei­digt das ar­beits­ge­richt­li­che Ur­teil un­ter Wie­der­ho­lung und Ver­tie­fung ih­res erst­in­stanz­li­chen Vor­brin­gens.

In die (hilfs­wei­se) Kla­ge­er­wei­te­rung er­teilt sie kei­ne Ein­wil­li­gung, hält die­se auch nicht für sach­dien­lich. Im Übri­gen be­haup­tet sie, der Kläger sei des­halb „ab­be­stellt“ wor­den, da das Auf­trags­vo­lu­men aus dem Werk­ver­trag mit der Fir­ma E.E. vollständig ab­ge­ru­fen ge­we­sen sei, der Ver­trag so­mit be­en­det ge­we­sen sei.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Sach- und Streit­stan­des wird gemäß § 64 Abs. 7 ArbGG iVm. § 313 Abs. 2 Satz 2 ZPO auf den In­halt der zwi­schen den Par­tei­en ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen, so­wie auf die Pro­to­kol­le der münd­li­chen Ver­hand­lun­gen ver­wie­sen.

Es wur­de Be­weis er­ho­ben durch Ver­neh­mung des Zeu­gen Herr U.. Hin­sicht­lich des In­halts des­sen Zeu­gen­aus­sa­ge wird Be­zug ge­nom­men auf das Pro­to­koll der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 03.12.2014.

Ent­schei­dungs­gründe

Die statt­haf­te, form- und frist­ge­recht ein­ge­leg­te und auch im Übri­gen zulässi­ge Be­ru­fung ist be­gründet.

I.

Zwi­schen den Par­tei­en gilt gemäß § 10 Abs. 1 Satz 1 AÜG ein Ar­beits­verhält­nis seit 20.05.2011 als zu­stan­de ge­kom­men.

 

- 13 -

1. Der Kläger war bei der Be­klag­ten seit 20.05.2011 ent­ge­gen den ver­trag­li­chen Be­zeich­nun­gen im Rah­men ei­ner Ar­beit­neh­merüber­las­sung tätig.

a) Ei­ne Über­las­sung zur Ar­beits­leis­tung gem. § 1 Abs. 1 AÜG liegt vor, wenn ei­nem Ent­lei­her Ar­beits­kräfte zur Verfügung ge­stellt wer­den, die in des­sen Be­trieb ein­ge­glie­dert sind und ih­re Ar­beit al­lein nach Wei­sun­gen des Ent­lei­hers und in des­sen In­ter­es­se ausführen. Nach ständi­ger Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts ist nicht je­der dritt­be­zo­ge­ne Ar­beits­ein­satz ei­ne Ar­beit­neh­merüber­las­sung im Sin­ne des Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­ge­set­zes. Die­se ist viel­mehr durch ei­ne spe­zi­fi­sche Aus­ge­stal­tung der Ver­trags­be­zie­hun­gen zwi­schen Ver­lei­her und Ent­lei­her ei­ner­seits (dem Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­ver­trag) und zwi­schen Ver­lei­her und Ar­beit­neh­mer an­de­rer­seits (dem Leih­ar­beits­ver­trag) so­wie durch das Feh­len ei­ner ar­beits­ver­trag­li­chen Be­zie­hung zwi­schen Ar­beit­neh­mer und Ent­lei­her ge­kenn­zeich­net. Not­wen­di­ger In­halt ei­nes Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­ver­trags ist die Ver­pflich­tung des Ver­lei­hers ge­genüber dem Ent­lei­her, die­sem zur Förde­rung von des­sen Be­triebs­zwe­cken Ar­beit­neh­mer zur Verfügung zu stel­len. Die Ver­trags­pflicht des Ver­lei­hers ge­genüber dem Ent­lei­her en­det, wenn er den Ar­beit­neh­mer aus­gewählt und ihn dem Ent­lei­her zur Verfügung ge­stellt hat. Von der Ar­beit­neh­merüber­las­sung zu un­ter­schei­den ist die Tätig­keit ei­nes Ar­beit­neh­mers bei ei­nem Drit­ten auf­grund ei­nes Werk- oder Dienst­ver­trags. In die­sen Fällen wird der Ar­beit­neh­mer für ei­nen an­de­ren tätig. Er or­ga­ni­siert die zur Er­rei­chung ei­nes wirt­schaft­li­chen Er­folgs not­wen­di­gen Hand­lun­gen nach ei­ge­nen be­trieb­li­chen Vor­aus­set­zun­gen und bleibt für die Erfüllung der in dem Ver­trag vor­ge­se­he­nen Diens­te oder für die Her­stel­lung des ge­schul­de­ten Werks ge­genüber dem Drit­t­un­ter­neh­men ver-ant­wort­lich. Die zur Ausführung des Dienst- oder Werk­ver­trags ein­ge­setz­ten Ar­beit-neh­mer un­ter­lie­gen den Wei­sun­gen des Un­ter­neh­mers und sind des­sen Erfüllungs­ge­hil­fen. Der Werk­be­stel­ler kann je­doch, wie sich aus § 645 Abs. 1 Satz 1 BGB er­gibt, dem Werk­un­ter­neh­mer selbst oder des­sen Erfüllungs­ge­hil­fen An­wei­sun­gen für die Ausführung des Wer­kes er­tei­len. Ent­spre­chen­des gilt für Dienst­verträge. Sol­che Dienst- oder Werk­verträge wer­den vom Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­ge­setz nicht er-fasst. Über die recht­li­che Ein­ord­nung des Ver­trags zwi­schen dem Drit­ten und dem Ar­beit­ge­ber ent­schei­det der Geschäfts­in­halt und nicht die von den Par­tei­en gewünsch­te Rechts­fol­ge oder ei­ne Be­zeich­nung, die dem tatsächli­chen Geschäfts­in­halt nicht ent-

 

- 14 -

spricht. Die Ver­trags­sch­ließen­den können das Ein­grei­fen zwin­gen­der Schutz­vor­schrif­ten des Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­ge­set­zes nicht da­durch ver­mei­den, dass sie ei­nen vom Geschäfts­in­halt ab­wei­chen­den Ver­trags­typ wählen. Der Geschäfts­in­halt kann sich so­wohl aus den aus­drück­li­chen Ver­ein­ba­run­gen der Ver­trags­par­tei­en als auch aus der prak­ti­schen Durchführung des Ver­tra­ges er­ge­ben. Wi­der­spre­chen sich bei­de, so ist die tatsächli­che Durchführung des Ver­trags maßge­bend, weil sich aus der prak­ti­schen Hand­ha­bung der Ver­trags­be­zie­hun­gen am ehes­ten Rück­schlüsse dar­auf zie­hen las­sen, von wel­chen Rech­ten und Pflich­ten die Ver­trags­par­tei­en aus­ge­gan­gen sind, was sie al­so wirk­lich ge­wollt ha­ben. Der so er­mit­tel­te wirk­li­che Wil­le der Ver­trags­par­tei­en be­stimmt den Geschäfts­in­halt und da­mit den Ver­trags­typ. Dies gilt al­ler­dings nur dann, wenn die tatsächli­che Durchführung von dem Wil­len der am Ab­schluss der ver­trag­li­chen Ver­ein­ba­rung be­tei­lig­ten Ar­beit­ge­ber um­fasst war. Es kann da­her auf die Kennt­nis und zu­min­dest die Bil­li­gung der auf bei­den Sei­ten zum Ver­trags­ab­schluss be­rech­tig­ten Per­son hin­sicht­lich ei­ner vom schrift­li­chen In­halt der Verträge ab­wei­chen­den Ver­trags­pra­xis nicht ver­zich­tet wer­den. Die Berück­sich­ti­gung der prak­ti­schen Ver­trags­durchführung dient der Er­mitt­lung des wirk­li­chen Geschäfts­in­halts, al­so des­sen, was die Ver­trags­par­tei­en wirk­lich ge­wollt ha­ben. Die Ver­trags­pra­xis lässt aber nur dann Rück­schlüsse auf den wirk­li­chen Geschäfts­wil­len der Ver­trags­part­ner zu, wenn die zum Ver­trags­ab­schluss be­rech­tig­ten Per­so­nen die vom Ver­trags­wort­laut ab­wei­chen­de Ver­trags­pra­xis ken­nen und sie zu­min­dest bil­li­gen (BAG 15. April 2014 - 3 AZR 395/11 - ju­ris; BAG 13. Au­gust 2008 - 7 AZR 269/07 - ju­ris; LAG Ba­den-Würt­tem­berg 1. Au­gust 2013 - 2 Sa 6/13 - NZA 2013, 1017).

Die Dar­le­gungs- und Be­weis­last für die Umstände, aus de­nen sich er­ge­ben soll, dass es sich bei dem dritt­be­zo­ge­nen Per­so­nal­an­satz um ei­ne Ar­beit­neh­merüber­las­sung han­delt, trägt die­je­ni­ge Par­tei, die dar­aus für sich güns­ti­ge Rechts­fol­gen her­lei­ten will, al­so der kla­gen­de Ar­beit­neh­mer (LAG Ba­den-Würt­tem­berg 1. Au­gust 2013 aaO).

Ein Ar­beit­neh­mer, der die ver­trag­li­chen Ver­ein­ba­run­gen zwi­schen sei­nem Ver­trags­ar­beit­ge­ber und dem Drit­ten nicht kennt, muss Tat­sa­chen vor­tra­gen, die ei­ne Würdi­gung recht­fer­ti­gen, wo­nach der Ar­beit­neh­mer ei­nem Ent­lei­her zur Ar­beits­leis­tung über­las­sen ist. Es ist dann Auf­ga­be des Ent­lei­hers, die Tat­sa­chen dar­zu­le­gen, die ge­gen das Vor­lie­gen des Tat­be­stands aus § 1 Abs. 1 AÜG spre­chen. Er genügt sei­ner Dar­le-

 

- 15 -

gungs­last, wenn er die ei­ne ver­trag­li­che Ver­ein­ba­rung be­gründen­den Tat­sa­chen vorträgt. In die­sem Fall ist es nun­mehr Sa­che des Ar­beit­neh­mers, die Kennt­nis der auf Sei­ten der be­tei­lig­ten Ar­beit­ge­ber han­deln­den und zum Ver­trags­ab­schluss be­rech­tig­ten Per­so­nen von der tatsächli­chen Ver­trags­durchführung vor­zu­tra­gen (BAG 15. April 2014 aaO; BAG 13. Au­gust 2008 aaO).

b) Vor­lie­gend er­gibt sich die be­trieb­li­che Ein­glie­de­rung des Klägers in den Be­trieb der Be­klag­ten und des­sen Wei­sungs­ge­bun­den­heit be­reits größten­teils aus dem un­strei­ti­gen Sach­ver­halt. Dar­an vermögen die an­der­wei­ti­gen Erklärungs­ver­su­che der Be­klag­ten nichts zu ändern.

aa) Dies wird schon er­sicht­lich aus dem Ar­beits­ver­trag mit dem zwei­ten Über­las­ser, der Fir­ma B.. Dar­in ist un­ter § 14 nämlich aus­drück­lich aus­geführt, dass ei­ne „Kom­pe­tenzüber­tra­gung“ statt­fin­de, die sich da­durch aus­zeich­ne, dass das Di-rek­ti­ons­recht des Ar­beit­ge­bers (B.) auf des­sen Auf­trag­ge­ber (die Be­klag­te) über­tra­gen wer­de und die­se „Kom­pe­tenzüber­tra­gung“ auf der Grund­la­ge des AÜG statt­fin­de. Der Kläger wur­de gemäß § 1.1 des Ver­trags als Kon­struk­ti­ons­in­ge­nieur Om­ni­bus ein­ge­stellt, wo­bei die Ver­trags­par­tei­en un­ter § 2.5 re­gel­ten, dass bei ei­nem Ein­satz am Sitz des Auf­trag­ge­bers, wie dies beim Kläger der Fall war, die­ser Ein­satz „stets dau­er­haft“ sei. Aus die­sen Ver­trags­re­ge­lun­gen er­gibt sich, was letzt­lich auch tatsächlich ge­genüber der Be­klag­ten und durch die Be­klag­te prak­ti­ziert wur­de, nämlich ei­ne dau­er­haf­te Über­las­sung des Klägers an die Be­klag­te und ei­ne dau­er­haf­te Un­ter­stel­lung des Klägers un­ter das Di­rek­ti­ons­recht der Be­klag­ten. Der Kläger wur­de schlicht für ei­nen dau­er­haf­ten be­trieb­li­chen Ein­satz bei der Be­klag­ten ein­ge­stellt.

bb) Die­se Ein­stel­lung nur für die Be­klag­te er­gibt sich auch aus dem erst­ma­li­gen Ein­stel­lungs­vor­gang bei der Fir­ma E.. Der Kläger er­schien mit dem Ver­tre­ter der Fir­ma E., Herrn F., im Be­trieb der Be­klag­ten und hat­te sich dort bei Herrn U., dem künf­ti­gen Vor­ge­set­zen des Klägers bei der Be­klag­ten, vor­zu­stel­len. Das Vor­stel­lungs­gespräch dau­er­te cir­ca 45 Mi­nu­ten. Nach­dem der Kläger von Herrn U. für die Auf­ga­ben bei der Be­klag­ten als ge­eig­net be­fun­den wur­de, wur­de noch in der Kan­ti­ne der Be­klag­ten der Ar­beits­ver­trag zwi­schen dem Kläger und der Fir­ma

 

- 16 -

E. un­ter­schrie­ben. Herr U. räum­te auch im Rah­men sei­ner Zeu­gen­ver­neh­mung ein, dass bei ihm grundsätz­lich Vor­stel­lungs­gespräche mit Fremd­ar­beits­kräften geführt würden, auch wenn er selbst sich an ein Vor­stel­lungs­gespräch mit dem Kläger nicht zu er­in­nern ver­moch­te. Er wies zwar dar­auf hin, dass es sich hier­bei nicht um klas­si­sche Vor­stel­lungs­gespräche für ei­ne Ein­stel­lung bei der Be­klag­ten ge­han­delt ha­be. Die­se würden nämlich nur mit der Per­so­nal­ab­tei­lung der Be­klag­ten geführt wer­den. Je­doch würden Auf­träge nur an sol­che Werk­ver­trags­part­ner ver­ge­ben wer­den, bei de­nen man die Mei­nung ha­be, dass sie die An­for­de­run­gen auch be­werk­stel­li­gen könn­ten. Dafür würden die Werk­ver­trags­part­ner ih­re „Mann­schaft“ auch mal vor­stel­len, um ih­re Qua­li­fi­ka­ti­on für die Auf­ga­ben­stel­lun­gen nach­wei­sen zu können. Er­folgt aber der Qua­li­fi­ka­ti­ons­nach­weis durch Vor­stel­lung der ein­zu­stel­len­den „Mann­schaft“ beim zuständi­gen Ab­tei­lungs­lei­ter und Vor­ge­setz­ten, so wird dar­aus er­sicht­lich, dass es der Be­klag­ten we­ni­ger auf den Werk­ver­trags­part­ner an­kam, son­dern auf den Qua­li­fi­ka­ti­ons­träger, nämlich den ein­zu­stel­len­den Ar­beit­neh­mer, der die Auf­ga­ben dann für die Be­klag­te er­le­di­gen soll­te. Die ein­zu­stel­len­den Ar­beit­neh­mer, hier der Kläger, wur­den auf ih­re Qua­li­fi­ka­ti­on für den Ein­satz bei der Be­klag­ten über­prüft.

cc) Der Kläger war auch bei der Be­klag­ten ein­ge­glie­dert. Er ar­bei­te­te über drei Jah­re im­mer in der­sel­ben Ab­tei­lung In­nen­aus­stat­tung. Er wur­de oh­ne räum­li­che Tren­nung un­ter­ge­bracht im Großraumbüro des Team In­nen­aus­stat­tung, wel­ches sich zu­sam­men­setz­te aus et­wa zur Hälf­te ei­ge­nen Mit­ar­bei­tern der Be­klag­ten und zur an­de­ren Hälf­te aus Fremd­ar­beits­kräften. Die ein­zi­ge Tren­nung, die er­folg­te, be­stand aus Schil­dern auf den Ti­schen, die auf den Sta­tus der Fremd­ar­beits­kräfte hin­wie­sen. Je­doch wur­de der Kläger voll in das be­trieb­li­che Kom­mu­ni­ka­ti­ons­sys­tem der Be­klag­ten ein­ge­bun­den. Der Kläger hat­te ei­ne in­ter­ne Te­le­fon­num­mer und ei­ne in­ter­ne E-mail-Adres­se. Dies al­les vor dem Hin­ter­grund, da­mit bei Rück­fra­gen und bei Auf­trags­ver­ga­ben di­rekt mit dem Kläger kom­mu­ni­ziert wer­den konn­te. Im Ab­tei­lungs­or­ga­ni­gramm (An­la­ge K6) wur­de eben­falls kei­ne Tren­nung zwi­schen ei­ge­nen Kräften und Fremd­ar­beits­kräften vor­ge­nom­men. Die Fremd­ar­beits­kräfte wur­den dar­in na­ment­lich be­nannt und nicht et­wa neu­tral als Fremd­ar­beits­kräfte ei­nes be­stimm­ten Werk­ver­trags­part­ners. Der Er-

 

- 17 -

klärungs­ver­such der Be­klag­ten hier­zu, dass die na­ment­li­che Be­nen­nung haupt-sächlich Prak­ti­ka­bi­litäts­gründe ge­habt ha­be, um die Zuständig­kei­ten, vor al­lem auch bei Rück­fra­gen, er­ken­nen zu können, bestätigt viel­mehr die Ein­glie­de­rung. Denn in ei­nem klas­si­schen Werk­ver­trag/Dienst­ver­trag er­fol­gen Rück­fra­gen und Wei­sun­gen eben übli­cher­wei­se nicht über den Ar­beit­neh­mer di­rekt, son­dern über den Ver­trags­part­ner.

dd) Die Wei­sungs­abhängig­keit des Klägers wird am deut­lichs­ten er­sicht­lich aus der Art der Auf­ga­ben­zu­wei­sung an den Kläger. Es ist ge­ra­de nicht so, dass die Be­klag­te ih­ren Werk­ver­trags­part­nern mit­ge­teilt hätte, wel­che Auf­träge wann er­le­digt wer­den soll­ten und die­sen die Or­ga­ni­sa­ti­on der Auf­ga­ben­erfüllung über­las­sen wor­den wäre. Viel­mehr war der Kläger vollständig in das SAP-Sys­tem der Be­klag­ten ein­ge­glie­dert. Er hat­te die dafür er­for­der­li­chen Zu­gangs­be­rech­ti­gun­gen und Ken­nun­gen. Der Kläger war in die­sem Sys­tem na­ment­lich er­fasst. Die tägli­chen Auf­ga­ben­stel­lun­gen wur­den je­weils di­rekt über das SAP-Sys­tem dem Kläger zu­ge­lei­tet, der die­se auf sei­nem von der Be­klag­ten ge­stell­ten PC ab­rief. Bei Auf­ga­ben­er­le­di­gun­gen wa­ren die­se wie­der­um vom Kläger di­rekt im SAP-Sys­tem zu do­ku­men­tie­ren. Die Auf­ga­ben­zu­wei­sung und -erfüllung wur­de na-ment­lich do­ku­men­tiert, um auch hier wie­der die Zuständig­keit aus­ma­chen zu können, vor al­lem für Rück­fra­gen. Der Kläger er­hielt sei­ne Auf­ga­ben­zu­wei­sung nicht zum Bei­spiel über ein Ti­cket­sys­tem, bei dem über den Werk­ver­trags­part­ner ei­ne be­stimm­te Kon­struk­ti­ons­zeich­nung be­auf­tragt wur­de. Viel­mehr er­folg­ten die Auf­ga­ben­zu­wei­sun­gen ter­min­lich ein­ge­tak­tet im Pro­duk­ti­ons­pro­zess. Die Be­klag­te kann sich auch nicht dar­auf zurück­zie­hen, dass die na­ment­li­che Ein­bin­dung des Klägers in das SAP-Sys­tem sys­tem­be­dingt ge­we­sen sei. Selbst­verständ­lich ist ein EDV-Sys­tem bei ent­spre­chen­der Pro­gram­mie­rung auch in der La­ge fremd­ein­ge­kauf­te Dienst­leis­tun­gen ent­spre­chend ab­zu­bil­den. Schwie­rig wird dies al­len­falls dann, wenn - wie vor­lie­gend - die Leis­tung vollständig ein­ge­tak­tet in dem Pro­duk­ti­ons­pro­zess der Be­klag­ten selbst er­fol­gen soll. Bloß liegt dann aber kei­ne Wei­sungs­frei­heit mehr vor.

ee) Nach­voll­zieh­bar ist, wenn die Be­klag­te vorträgt, dass die Ar­beits­er­geb­nis­se für sie nur ver­wert­bar sei­en, wenn sie über ih­re haus­ei­ge­nen Pro­gram­me er­stellt

 

- 18 -

wer­den, auch wenn das wie­der­um ein In­diz dafür ist, dass die vom Kläger ab­ge­for­der­ten Kon­struk­ti­ons­leis­tun­gen in ei­nem von der Be­klag­ten vor­ge­ge­be­nen ver­tak­te­ten Pro­duk­ti­ons­pro­zess er­folg­ten. Dies be­ding­te dann auch den ge­bo­te­nen Schu­lungs­be­darf. Wie zu ar­bei­ten ist bei der Be­klag­ten, wur­de dem Kläger ins­be­son­de­re in ei­nem „Ar­beits­wei­sen­kurs“ bei­ge­bracht, an dem der Kläger auf An­mel­dung des Vor­ge­setz­ten der Be­klag­ten Herrn U. teil­zu­neh­men hat­te. Un­er­heb­lich ist, ob die Be­klag­te sich die Kurs­kos­ten von den Werk­ver­trags­part­nern hat er­stat­ten las­sen. Es ist je­den­falls so, dass die Ar­beits­pro­zes­se nicht schon ver­trag­lich „durch­pro­gram­miert“ wa­ren (sie­he hier­zu: Masch­mann NZA 2013, 1305, 1309), son­dern dass die Art, wie die Ar­beits­abläufe statt­zu­fin­den hat­ten, von der Be­klag­ten ge­schult wur­de und vor­ge­ge­ben wur­de.

ff) In der Ab­tei­lung In­nen­aus­bau wur­de ein Ur­laubs­ka­len­der geführt, in dem auch der Kläger und die an­de­ren Fremd­ar­beits­kräfte ge­lis­tet wur­den. Zur Si­che­rung der Schicht­ein­satz­pla­nun­gen for­der­te der Vor­ge­setz­te Herr U. zum Bei­spiel den Kläger und die übri­gen Fremd­ar­beits­kräfte auch auf, Rest­ur­laubs­ta­ge und Gleit­zeit­stun­den mit­zu­tei­len. Es mag ja sein, wie die Be­klag­te ein­wand­te, dass In­ge­nieur­leis­tun­gen von Ter­min­ein­hal­tun­gen ge­prägt sind, die des­halb ei­ner Ab­stim­mung bedürfen. Letzt­lich ging es der Be­klag­ten aber um nichts an­de­res als um ei­ne Si­cher­stel­lung ei­ner aus­rei­chen­den Per­so­nal­de­ckung auch während Ur­laubs­zei­ten. Aus An­la­ge K14 er­gibt sich, dass der Kläger täglich zu­meist meh­re­re Ar­beits­aufträge er­hal­ten hat­te. Die „Ter­mins­ein­hal­tun­gen“ be­schränk­ten sich so­mit in der Auf­recht­er­hal­tung der Ein­tak­tung in den Pro­duk­ti­ons­pro­zess.

gg) Auch mag es sein, dass ex­ter­ne Kräfte während Zei­ten der Be­triebs­ru­he kein Zu­gangs­recht zum Be­triebs­gelände der Be­klag­ten ha­ben. Dies be­dingt aber noch nicht das Recht der Be­klag­ten, ge­genüber dem Kläger an­zu­ord­nen, dass er für die­se Ta­ge Ur­laub zu neh­men ha­be, wie über Herrn U. ge­sche­hen.

2. Die Fol­gen die­ses „Schein­werk­ver­trags­verhält­nis­ses“ hat das Ar­beits­ge­richt im We­sent­li­chen zu­tref­fend er­kannt. 

 

- 19 -

Das Ar­beits­ge­richt führ­te zu­tref­fend aus, dass zwi­schen den Par­tei­en we­der aus­drück­lich, noch kon­klu­dent ein Ar­beits­ver­trag zu­stan­de ge­kom­men ist. Es führ­te in An­leh­nung an die Ent­schei­dung des BAG vom 10.12.2013 (BAG 10. De­zem­ber 2013 - 9 AZR 51/13 - AP AÜG § 1 Nr. 34) zu­tref­fend aus, dass die Ver­trags­ar­beit­ge­ber des Klägers über Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­er­laub­nis­se aus ei­ner Zeit noch vor dem 01.12.2011 verfügten, die auch Dau­erüber­las­sun­gen deck­ten, und die nicht auf of­fe­ne Ar­beit­neh­merüber­las­sun­gen be­schränkt wa­ren. Ei­ne ana­lo­ge An­wen­dung der §§ 9 Nr. 1, 10 Abs. 1 Satz 1 AÜG, auch in ge­ge­be­nen-falls eu­ro­pa­rechts­kon­for­mer Aus­le­gung, schei­det schon des­halb aus, weil es an ei­ner plan­wid­ri­gen Re­ge­lungslücke fehlt und es viel­mehr Auf­ga­be des Ge­setz­ge­bers und nicht der Recht­spre­chung ist, ob und wie ei­ne dau­er­haf­te oder ver­deck­te Ar­beit­neh­merüber­las­sung sank­tio­niert wer­den soll. Eben­falls zu­tref­fend er­kannt hat das Ar­beits­ge­richt, dass ein in­sti­tu­tio­nel­ler Rechts­miss­brauch nicht vor­liegt, im Übri­gen über die­se Grundsätze Sank­tio­nen auch nicht be­gründet wer­den könn­ten, die der Ge­setz­ge­ber bis­lang noch nicht vor­ge­se­hen hat. In­so­weit wird zur Ver­mei­dung von Wie­der­ho­lun­gen auf die Ausführun­gen des Ar­beits­ge­richts un­ter Zif­fer 2 der Ent­schei­dungs­gründe des ar­beits­ge­richt­li­chen Ur­teils Be­zug ge­nom­men. Die Kam­mer macht sich die­se Ausführun­gen gemäß § 69 Abs. 2 ArbGG aus­drück­lich zu Ei­gen.

Nach­fol­gend soll des­halb nur auf die An­grif­fe der Be­ru­fung ein­ge­gan­gen wer­den und be-gründet wer­den, wes­halb vor­lie­gend trotz der Rich­tig­keit der oben be­nann­ten Grundsätze zwi­schen den Par­tei­en aus­nahms­wei­se den­noch ein Ar­beits­verhält­nis be­gründet wur­de, weil sich die Be­klag­te und ih­re Ver­trags­part­ner nach Treu und Glau­ben nicht auf die Ar­beit-neh­merüber­las­sungs­er­laub­nis der Ver­trags­part­ner be­ru­fen dürfen.

3. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Klägers in der Be­ru­fung ist zwi­schen den Par­tei­en ein Ar-beits­verhält­nis durch Ver­trags­schluss nicht be­gründet wor­den.

a) Es gibt kei­nen aus­drück­li­chen Ar­beits­ver­trags­schluss durch Ab­ga­be kor­re­spon­die­ren-der Wil­lens­erklärun­gen. Ein sol­cher Ver­trags­schluss ist auch nicht durch Ver­tre­ter-han­deln er­folgt. Es wa­ren aus­drück­lich nur Ver­trags­be­zie­hun­gen über das Drei­eck be­gründet wor­den. Die Ver­trags­ar­beit­ge­ber des Klägers ha­ben mit dem Kläger Ar­beits­verträge im ei­ge­nen Na­men und nicht na­mens der Be­klag­ten schließen wol­len.

 

- 20 -

b) Auch ein kon­klu­den­ter Ver­trags­schluss liegt nicht vor.

Ei­ne bloße Ein­glie­de­rung oh­ne Ver­trag führt nicht zu ei­nem Ar­beits­verhält­nis (Dei­nert in Kitt­ner/Zwan­zi­ger Ar­beits­recht 5. Aufl. § 2 Rn. 2). 

Die Ein­glie­de­rung selbst ist auch nicht Aus­druck ei­nes kon­klu­den­ten Ver­trags­bin­dungs­wil­lens der Be­klag­ten. Die Be­klag­te wünsch­te viel­mehr - auch für den Kläger er­kenn­bar - ei­ne Drei­ecks­be­zie­hung mit dem Dienst­leis­tungs­un­ter­neh­men als ih­rem Ver­trags­part­ner. Viel­mehr führt die Ein­glie­de­rung der Ar­beit­neh­mer in sol­chen Drei­ecks­be­zie­hun­gen ge­ra­de klas­sisch zur (ver­deck­ten) Ar­beit­neh­merüber­las­sung und so­mit zum An­wen­dungs­be­reich des Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­ge­set­zes (LAG Ba­den-Würt­tem­berg 10. Ok­to­ber 2014 - 17 Sa 22/14).

4. Ein Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en wur­de ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Klägers auch über §§ 9 Nr. 1, 10 Abs. 1 Satz 1 AÜG nicht des­halb be­gründet, weil ein wirk­sa­mes Über­las­sungs­verhält­nis zwi­schen der Be­klag­ten und ih­ren Ver­trags­part­nern nicht vor­lag.

Han­del­te es sich beim Ein­satz des Klägers - wie vor­lie­gend an­ge­nom­men - tatsächlich um ei­ne Ar­beit­neh­merüber­las­sung, so hätte das die­ser Über­las­sung zu­grun­de­lie­gen­de Ver­trags­verhält­nis zwi­schen der Be­klag­ten und ih­ren Ver­trags­part­nern gemäß § 12 Abs. 1 Satz 1 AÜG der Schrift­form be­durft. In der Ver­trags­ur­kun­de wäre an­zu­ge­ben ge­we­sen, ob der Ver­trags­part­ner ei­ne Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­er­laub­nis be­sitzt. Die Be­klag­te hätte die vor­ge­se­he­nen Tätig­kei­ten be­schrei­ben müssen und die dafür er­for­der­li­chen Qua­li­fi­ka­tio­nen, so­wie die we­sent­li­chen Ar­beits­be­din­gun­gen der ver­gleich­ba­ren Ar­beit­neh­mer im Ent­lei­her­be­trieb. Ei­ne sol­che Ver­trags­ur­kun­de mit ei­nem sol­chen In­halt gibt es vor­lie­gend nicht. Der Kläger hat des­halb Recht mit sei­nem Hin­weis, dass die Ver­trags­verhält­nis­se zwi­schen der Be­klag­ten und ih­ren so­ge­nann­ten Werk­ver­trags­part­nern gemäß § 125 Satz 1 BGB nich­tig sind.

Die Nich­tig­keit er­fasst nach dem Sinn und Zweck des Schrift­for­mer­for­der­nis­ses den ge­sam-ten Ver­trag, ein­sch­ließlich Ne­ben­ab­re­den. Fol­ge die­ser Nich­tig­keit ist, dass kei­ne Leis­tungs­pflich­ten im Verhält­nis zwi­schen Ver­lei­her und Ent­lei­her ent­stan­den sind. Er­brach­te Leis­tun­gen wären nach Be­rei­che­rungs­recht rück­ab­zu­wi­ckeln (Brors in Schürren/Ha­mann

 

- 21 -

AÜG 4. Aufl. § 12 Rn. 12; Ul­ber AÜG 4. Aufl. § 12 Rn. 36, 40). Die Leis­tun­gen des Ar­beit­neh­mers selbst sind aber des­we­gen nicht rechts­grund­los er­bracht wor­den, son­dern auf­grund der Ver­pflich­tun­gen aus dem Ar­beits­ver­trag zwi­schen dem Ar­beit­neh­mer und dem Ver­lei­her. Die Nich­tig­keit des Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­ver­trags schlägt da­her nicht auf den Ar­beits­ver­trag zwi­schen dem über­las­se­nen Ar­beit­neh­mer und dem Ver­lei­her durch. Die Un­wirk­sam­keit des Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­ver­tra­ges hat kei­ne Aus­wir­kun­gen auf den Ar­beits­ver­trag (Ul­ber AÜG 4. Aufl. § 12 Rn. 43).

Die Fik­ti­on der Be­gründung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses gemäß § 10 Abs. 1 Satz 1 AÜG kann hier nicht an­ge­wen­det wer­den. Sie greift nämlich nur, wenn der Ver­lei­her kei­ne Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­er­laub­nis hat, § 9 Nr. 1 AÜG, nicht aber schon, wenn der Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­ver­trag aus sons­ti­gen Gründen un­wirk­sam ist. Es be­steht auch kei­ne ver­gleich­ba­re In­ter­es­sens­la­ge zwi­schen dem Fall ei­nes un­wirk­sa­men Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­ver­tra­ges mit dem Fall der Über­las­sung oh­ne Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­er­laub­nis. Denn im Fal­le der feh­len­den Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­er­laub­nis ist schon kraft ge­setz­li­cher An­ord­nung der Ar­beits­ver­trag gemäß § 9 Nr. 1 AÜG un­wirk­sam. Es be­darf des­halb der ge­setz­li­chen Fik­ti­on des § 10 Abs. 1 Satz 1 AÜG, da­mit der be­trof­fe­ne Ar­beit­neh­mer über­haupt in ei­nem Ar­beits­verhält­nis steht. Ist aber der Ar­beits­ver­trag gar nicht von ei­ner Un-wirk­sam­keit be­trof­fen, be­darf es auch kei­nes wei­te­ren Schut­zes des Ar­beit­neh­mers durch fik­ti­ve Be­gründung ei­nes (wei­te­ren) Ar­beits­verhält­nis­ses (LAG Ba­den-Würt­tem­berg 10. Ok-to­ber 2014 - 17 Sa 22/14). Über­le­gens­wert wäre die­se Rechts­fol­ge al­len­falls dann, wenn § 11 AÜG ent­spre­chen­de Pflich­ten fest­le­gen würde wie § 12 AÜG. An­ders als § 12 AÜG für den Über­las­sungs­ver­trag be­gründet § 11 AÜG für den Leih­ar­beits­ver­trag aber kein Schrift­for­mer­for­der­nis, son­dern nur ei­ne Nach­weis­pflicht, wo­bei ein Ver­s­toß ge­gen die­se Nach­weis­pflicht kei­ne Un­wirk­sam­keit des Ar­beits­ver­tra­ges be­gründet.

5. Dem Ar­beits­ge­richt ist ins­be­son­de­re auch zu­zu­stim­men, dass selbst über die Grundsätze des so­ge­nann­ten in­sti­tu­tio­nel­len Rechts­miss­brauchs über § 242 BGB ei­ne fik­ti­ve Be­gründung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses zwi­schen den Par­tei­en nicht her­ge­lei­tet wer­den kann.

a) Ein sol­cher in­sti­tu­tio­nel­ler Rechts­miss­brauch setzt vor­aus, dass ein Ver­trags­part­ner ein an sich zulässi­ges Ge­stal­tungs­mit­tel in ei­ner mit Treu und Glau­ben un­ver­ein­ba­ren Wei­se nur da­zu ver­wen­det, sich zum Nach­teil des an­de­ren Ver­trags­part­ners Vor­tei­le

 

- 22 -

zu ver­schaf­fen, die nach dem Zweck der Nor­men oder des Rechts­in­sti­tuts nicht vor­ge­se­hen sind (BAG 10. De­zem­ber 2013 aaO; BAG 18. Ju­li 2012 - 7 AZR 443/09 - BA­GE 142, 308).

b) Vor­lie­gend geht es aber gar nicht um ei­ne grundsätz­lich zulässi­ge Aus­nut­zung durch das Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­ge­setz vor­ge­se­he­ne Rech­te, son­dern viel­mehr um de­ren Ver­schleie­rung.

Hin­zu kommt, dass selbst wenn man die Ar­beit­neh­merüber­las­sung wie ei­ne un­ver­schlei­er­te, al­so of­fe­ne Ar­beit­neh­merüber­las­sung be­han­deln müss­te, ent­spre­chend dem ge­setz­li­chen Zweck des AÜG die Rechts­fol­ge je­den­falls nicht die fik­ti­ve Be­gründung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses zur Be­klag­ten wäre. Denn bei ei­ner of­fe­nen Ar­beit­neh­merüber­las­sung hätte der Kläger Ansprüche aus §§ 9 Nr. 1, 10 Abs. 1 Satz 1 AÜG auch nicht ge­habt (LAG Ba­den-Würt­tem­berg 10. Ok­to­ber 2014 - 17 Sa 22/14). Dem Kläger wären al­len­falls die Rech­te auf equal pay/equal tre­at­ment ein­zuräum­en ge­we­sen. Der Be­triebs­rat der Be­klag­ten wäre bei der Ein­stel­lung über § 99 Abs. 1 Be­trVG zu be­tei­li­gen ge­we­sen. Dafür bedürf­te es aber des Um­wegs über § 242 BGB nicht.

6. Das ver­schlei­ern­de Ver­hal­ten der Ver­trags­part­ner der Über­las­sungs­verträge stellt sich je­doch ge­genüber dem Kläger den­noch als treu­wid­rig dar, wes­halb es bei­den Ver­trags­part­nern der Über­las­sungs­verträge we­gen wi­dersprüchli­chen Ver­hal­tens ver­wehrt sein muss, sich auf das Be­ste­hen ei­ner Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­er­laub­nis der Ver­lei­h­un­ter­neh­men zu be­ru­fen, § 242 BGB. Dies hat das Ar­beits­ge­richt nicht be­dacht. Dies ist der Grund, wes­halb das ar­beits­ge­richt­li­che Ur­teil ab­geändert wer­den muss­te. Dürfen sich die Ver­trags­ar­beit­ge­ber des Klägers und die Be­klag­te trotz be­ste­hen­der Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­er­laub­nis­se der ver­lei­hen­den Ver­trags­ar­beit­ge­bers nicht auf die­se be­ru­fen, so er­folg­te je­den­falls der kon­kre­te als dau­er­haft ge­plan­te Ein­satz des Klägers bei der Be­klag­ten oh­ne Vor­lie­gen ei­ner Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­er­laub­nis. Hat­te aber der Ver­lei­her im kon­kre­ten Verhält­nis zum Kläger kein Recht zur Be­ru­fung auf die Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­er­laub­nis, so stellt sich der Ar­beits­ver­trag zwi­schen die­sem und dem Kläger gemäß § 9 Nr. 1 AÜG als un­wirk­sam dar. Fol­ge ist dann die Fik­ti­on der Be­gründung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses zur Be­klag­ten als Ent­lei­he­rin gemäß § 10 Abs. 1 Satz 1 AÜG.

 

- 23 -

a) Ei­ne Rechts­ausübung ist un­zulässig, wenn sich der Ausüben­de in Wi­der­spruch zu sei­nem frühe­ren Ver­hal­ten setzt (ve­ni­re con­tra fac­tum pro­pri­um).

aa) Hier­bei han­delt es sich um ei­ne Aus­prägung des Ver­trau­ens­schut­zes und des Ge­bots zur ge­gen­sei­ti­gen Rück­sicht­nah­me. Das Ge­bot zur ge­gen­sei­ti­gen Rück­sicht­nah­me ver­langt, dass man die Fol­gen ei­nes ge­setz­ten Rechts­scheins zu tra­gen hat, wenn sich die Ge­gen­sei­te dar­auf ein­ge­las­sen hat (Stau­din­ger BGB (2009) § 242 Rn. 288). Wann die Gel­tend­ma­chung ei­ner Rechts­po­si­ti­on als wi­dersprüchlich zu be­wer­ten ist, lässt sich nur durch ei­ne In­ter­es­sen­abwägung im Ein­zel­fall be­ur­tei­len (Stau­din­ger BGB (2009) § 242 Rn. 291). Ein treu­wid­ri­ges wi­dersprüchli­ches Ver­hal­ten liegt vor al­lem dann vor, wenn sich ei­ne Par­tei auf Rechts­vor­schrif­ten be­ruft, die sie sel­ber zu­vor miss­ach­tet hat (Stau­din­ger BGB (2009) § 242 Rn. 300).

Zum Bei­spiel hat der BGH in ei­nem Fall aus dem Kauf­recht ei­nem Käufer die Be­ru­fung auf die ihn begüns­ti­gen­den Vor­schrif­ten über den Ver­brauchsgüter­kauf ver­wehrt, da er, ob­wohl er Ver­brau­cher war, sich den Kauf­ver­trag vom ver­kau-fen­den Un­ter­neh­mer, der zu ei­nem Geschäfts­ab­schluss mit ei­nem Ver­brau­cher nicht be­reit war, da­durch er­schli­chen hat, dass er sich als Händ­ler aus­ge­ge­ben hat­te. Der Käufer hat­te sich als ent­ge­gen der tatsächli­chen Rechts­la­ge an der nicht vor­lie­gen­den er­schli­che­nen Rechts­la­ge fest­hal­ten zu las­sen (BGH 22. De-zem­ber 2004 - VIII ZR 91/04 - NJW 2005, 1045).

bb) Die­se Grundsätze können auch auf die ver­deck­te Ar­beit­neh­merüber­las­sung über­tra­gen wer­den.

Die ge­setz­li­che Grund­kon­zep­ti­on des AÜG geht von ei­ner of­fe­nen Ar­beit­neh­merüber­las­sung aus. Dies ist ins­be­son­de­re den Nach­weis­pflich­ten in § 11 AÜG zu ent­neh­men als auch dem Schrift­for­mer­for­der­nis und den Do­ku­men­ta­ti­ons­pflich­ten in § 12 AÜG. Der Ge­setz­ge­ber geht auch da­von aus, dass nur der­je­ni­ge ei­ner Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­er­laub­nis be­darf, der über­haupt ei­nen Nut-zungs­wil­len hat gemäß § 1 Abs. 1 AÜG. Oh­ne Nut­zungs­wil­le kann ei­ne Verlänge­rung be­fris­tet er­teil­ter Er­laub­nis­se ver­sagt wer­den gemäß § 2 Abs. 4 AÜG.

 

- 24 -

Ei­ne un­be­fris­te­te Er­laub­nis er­lischt, wenn sie drei Jah­re nicht ge­nutzt wur­de gemäß § 2 Abs. 5 AÜG. Auch § 613 Satz 2 BGB geht da­von aus, dass ein An­spruch auf Dienst­leis­tungs­er­brin­gung grundsätz­lich per­so­nen­ge­bun­den und nicht über­trag­bar ist. Dar­aus folgt, dass ei­ne Über­tra­gung des Di­rek­ti­ons­rechts auf ei­nen an­de­ren je­den­falls der Zu­stim­mung des Ar­beit­neh­mers be­darf, so­mit auch der Of­fen­le­gung der Di­rek­ti­ons­rechtsüber­tra­gung. Dem Re­ge­lungs­re­gime des AÜG will sich so­mit nur der­je­ni­ge un­ter­stel­len, der dies of­fen­legt. Das Recht der Ar­beit­neh­merüber­las­sung ist al­so durchgängig auf Trans­pa­renz an­ge­legt. Trans­pa­rent ist es nicht, wenn ein Un­ter­neh­men ei­ne Er­laub­nis ein­holt, aber noch nicht bei dem je­wei­li­gen Fremd­per­so­nal­ein­satz klar­stellt, ob er sie nut­zen will oder nicht (Bro­se DB 2014, 1739, 1742). Wer ei­ne Er­laub­nis be­sitzt, sie aber be­wusst zunächst nicht ein­setzt und so die wirk­li­che Na­tur des Fremd­per­so­nal­ein­sat­zes nicht trans­pa­rent macht, kann sich nicht auf die Er­laub­nis be­ru­fen. Denn es ist wi­dersprüchlich, ei­ner­seits auf­grund der be­son­de­ren Schutz­zwe­cke des AÜG und des Ty­pen­zwangs bei der Ein­ord­nung des Rechts­verhält­nis­ses auf die tatsächli­che Durchführung ab­zu­stel­len und an­de­rer­seits bei der Fra­ge, ob ei­ne vor­sorg­li­che Er­laub­nis aus­reicht, ei­nen rein for­ma­lis­ti­schen Stand­punkt ein­zu­neh­men (Bro­se DB 2014, 1739, 1742).

Ge­nau­so wie beim oben dar­ge­stell­ten Fall aus dem Kauf­recht sich der Käufer nicht dar­auf be­ru­fen durf­te, Ver­brau­cher zu sein, ob­wohl er dies ver­deckt war, ge­nau­so darf sich der Ver­leih­ar­beit­ge­ber nicht auf ein Ver­leih­ar­beits­verhält­nis und der Ent­lei­her sich nicht auf ein Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­verhält­nis be­ru­fen, wenn sie das Re­ge­lungs­re­gime des AÜG ge­genüber dem über­las­se­nen Ar­beit­neh­mer be­wusst nicht ha­ben zur An­wen­dung brin­gen wol­len, al­so nach außen ge­genüber dem Ar­beit­neh­mer ei­nen Rechts­schein er­schli­chen ha­ben, dass das Re­ge­lungs­re­gime des AÜG nicht an­wend­bar sei.

An­ders als im be­nann­ten Fall aus dem Kauf­recht ist aber zu berück­sich­ti­gen, dass es vor­lie­gend nicht nur um ei­ne Treu­wid­rig­keit zwi­schen den bei­den Ar­beits­ver­trags­par­tei­en ge­hen kann, son­dern dass die Treu­wid­rig­keit auch auf das Über­las­sungs­verhält­nis durch­schla­gen muss. Denn die Rechts­fol­ge der §§ 9 Nr. 1, 10 Abs. 1 Satz 1 AÜG könn­te ge­genüber dem Ent­lei­her nicht ge­recht­fer­tigt

 

- 25 -

wer­den, wenn die­ser von dem wi­dersprüchli­chen Ver­hal­ten nichts wuss­te, ihm ge­genüber viel­mehr der Rechts­schein ei­ner ord­nungs­gemäßen Ar­beit­neh­merüber­las­sung ge­setzt wur­de. Denn in die­sem Fall würde die Bin­dungs­wir­kung des Er­laub­nis­ver­wal­tungs­ak­tes gemäß § 43 VwVfG auch zu Guns­ten des Ent­lei­hers gel­ten. Dem Ent­lei­her muss al­so glei­cher­maßen ein wi­dersprüchli­ches Ver­hal­ten vor­ge­wor­fen wer­den können. Die­ser muss glei­cher­maßen wie der Ver­lei­her ge­genüber dem Ar­beit­neh­mer den Rechts­schein ei­nes Ver­trags­verhält­nis­ses außer­halb des Re­ge­lungs­re­gimes des AÜG ge­setzt ha­ben. Das heißt, so­wohl der Ver­leih­ar­beit­ge­ber als auch der Ent­lei­her müssen po­si­ti­ve Kennt­nis da­von ge­habt ha­ben, dass die Über­las­sung des Ar­beit­neh­mers von ei­ner Ein­glie­de­rung und ei­ner Wei­sungs­ge­bun­den­heit des Ar­beit­neh­mers ge­prägt sein soll­te, ob­wohl das Ver­trags­verhält­nis an­ders be­nannt und nach außen an­ders ab­ge­wi­ckelt wer­den soll­te.

b) Die­se Vor­aus­set­zun­gen sind vor­lie­gend ge­ge­ben.

aa) Ein Tätig­wer­den im Rah­men der Ar­beit­neh­merüber­las­sung bei der Be­klag­ten wur­de dem Kläger von Sei­ten sei­ner Ver­trags­ar­beit­ge­ber je­den­falls nicht durch­ge­hend trans­pa­rent ge­macht.

Zwar ist fest­zu­stel­len, dass je­den­falls der Fir­ma B. der Vor­wurf man­geln­der Trans­pa­renz nicht ge­macht wer­den kann. Die­se wies in § 14 ih­res Ar­beits­ver­tra­ges aus­drück­lich dar­auf hin, dass das Di­rek­ti­ons­recht auf den Auf­trag­ge­ber über­tra­gen wer­den soll­te und dies auf der Grund­la­ge des AÜG er­fol­gen soll­te.

Ei­ne sol­che Of­fen­le­gung und Trans­pa­renz war aber im Ar­beits­ver­trag des Klägers mit der Fir­ma E. nicht vor­han­den. Der Kläger wur­de aus­weis­lich Zif­fer 2 des Ar­beits­ver­tra­ges mit der Fir­ma E. le­dig­lich als Kon­struk­teur für den Stand­ort M. ein­ge­stellt. Das Ar­beits­verhält­nis be­zog sich auf ei­ne Tätig­keit in M.. In M. lag der Ein­satz­be­trieb der Be­klag­ten. Der Kläger wur­de ein­ge­stellt, nach­dem er in ei­nem Vor­stel­lungs­gespräch bei Herrn U. von die­sem als ge­eig­net an­ge­se­hen wur­de. Zwar wur­de in Zif­fer 10 des Ar­beits­ver­tra­ges dar­auf hin­ge­wie­sen, dass die Fir­ma E. über ei­ne un­be­fris­tet gülti­ge Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­er­laub­nis

 

- 26 -

verfügte. Je­doch hieß es dar­in zu­gleich, dass le­dig­lich im Fal­le ei­ner Ar­beit­neh­merüber­las­sung der Kläger sei­ne Ansprüche aus dem Ar­beits­ver­trag be­hal­ten sol­le und dass dann auf den Ta­rif­ver­trag zwi­schen dem Bun­des­ver­band Per­so­nal­dienst­leis­tun­gen e.V. (BZA) und den Mit­glieds­ge­werk­schaf­ten des DGB Be-zug ge­nom­men wer­de. Außer­dem dürfe der Kläger an ver­schie­de­nen Or­ten ein-ge­setzt wer­den und an an­de­re Fir­men über­las­sen wer­den. Die­se Ver­trags­klau­sel ist in ih­rem Zu­sam­men­hang aus­zu­le­gen. Ent­we­der er­gibt sich im Um­kehr­schluss, dass die ei­gent­li­che Ein­stel­lung als Kon­struk­teur in M. ge­ra­de kein Fall der Ar­beit­neh­merüber­las­sung hat sein sol­len, son­dern dass le­dig­lich of­fen­ge­hal­ten wer­den soll­te, dass an­de­re Ein­satzmöglich­kei­ten (außer in M.) auch ein­mal im Rah­men ei­ner Ar­beit­neh­merüber­las­sung er­fol­gen dürf­ten. Oder aber die Klau­sel war als schlich­ter „Ret­tungs­an­ker“ ge­meint ge­we­sen, der be­sa­gen soll­te, dass die E. zwar nicht von ei­ner Ar­beit­neh­merüber­las­sung aus­ging, für den Fall, dass der vor­ge­se­he­ne Ein­satz aber den­noch ei­ne sol­che dar­stel­len soll­te ei­ne Er­laub­nis zur Über­las­sung vorläge. In bei­den Aus­le­gungs­va­ri­an­ten wur­de dem Kläger aber nicht deut­lich ge­macht, dass ge­ra­de die ei­gent­li­che Ein­satz­be-stim­mung, für die er ein­ge­stellt wur­de, im Rah­men ei­ner Ar­beit­neh­merüber­las-sung hätte ab­ge­wi­ckelt wer­den sol­len.

Ähn­li­ches er­gibt sich in Aus­le­gung des Ver­tra­ges des Klägers mit der Fir­ma E.E.. Die­ser Ver­trag be­gann mit ei­ner Präam­bel, in wel­cher schlicht der Geschäfts­zweck der E.E. dar­ge­stellt wur­de als In­ge­nieur­ge­sell­schaft, wel­che für Kun­den­un­ter­neh­men Pro­jek­te aus al­len tech­ni­schen Fach­be­rei­chen er­le­digt. So­dann wur­de un­ter Zif­fer 1 des Ar­beits­ver­tra­ges zwar un­ter der Über­schrift „Tätig­keit“ zu­erst auf die An­wend­bar­keit der zwi­schen dem Bun­des­ver­band Zeit­ar­beit Per­so­nal­dienst­leis­tun­gen e.V. (BZA) und der Ta­rif­ge­mein­schaft des DGB ab­ge­schlos­se­nen Ta­rif­verträge Be­zug ge­nom­men, be­vor die ge­schul­de­te Tätig­keit als Ent­wick­lungs­in­ge­nieur be­schrie­ben wur­de, die kryp­tisch auf das in der Präam­bel be­schrie­be­ne Leis­tungs­spek­trum der E.E. rück­ver­wies. Trotz der ein­gangs er­folg­ten Be­zug­nah­me auf die Ta­rif­verträge der Zeit­ar­beits­bran­che wur­de noch un­ter der­sel­ben Zif­fer 1 aber aus­geführt, dass der Kläger den Wei­sun­gen der E.E. un­ter­lie­gen soll­te im Hin­blick auf In­halt, Um­fang und Ein­tei­lung auch der in Geschäftsräum­en von Kun­den zu ver­rich­ten­den Tätig­kei­ten. An­ders als

 

- 27 -

bei ei­ner Ar­beit­neh­merüber­las­sung be­hielt sich E.E. so­mit das Di­rek­ti­ons­recht auch bei ei­nem Fremd­per­so­nal­ein­satz vor. Zwar ver­wies auch die E.E. in ih­rem Ar­beits­ver­trag un­ter Zif­fer 8 dar­auf hin, dass sie in Be­sitz ei­ner Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­er­laub­nis sei. Dies aber le­dig­lich im Zu­sam­men­hang mit der Re­ge­lung ei­ner zusätz­li­chen ver­trag­li­chen Ver­pflich­tung des Klägers, so­weit we­gen be­trieb­li­cher Er­for­der­nis­se ei­ne Pro­jekt­be­ar­bei­tung im Kun­den­be­trieb im Rah­men des AÜG er­fol­gen müsse, sich der Kläger der fach­li­chen Auf­sicht und der fach­li­chen Wei­sung des Kun­den zu un­ter­stel­len ha­be. Die­se Klau­sel be­zog sich so­mit aus­drück­lich nur auf Pro­jekt­be­ar­bei­tun­gen. Die­se fie­len bei der Be­klag­ten aber gar nicht an. Der Kläger war im We­sent­li­chen in dem Pro­duk­ti­ons­pro­zess der Be­klag­ten ein­ge­tak­tet mit der re­gelmäßigen Be­ar­bei­tung von Kun­den­son­derwünschen.

bb) Trotz der feh­len­den trans­pa­ren­ten Aus­wei­sung des Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­wil­lens war den ver­lei­hen­den Ver­trags­ar­beit­ge­bern aber be­kannt, dass der Ein­satz des Klägers bei der Be­klag­ten un­ter be­trieb­li­cher Ein­glie­de­rung bei der Be­klag­ten und in Wei­sungs­ge­bun­den­heit er­fol­gen soll­te.

Die Fir­ma B. schrieb dies so­gar in den Ar­beits­ver­trag, sie­he oben.

Aber auch der erstein­stel­len­den E. muss­te der Cha­rak­ter der Ar­beit­neh­merüber-las­sung be­kannt ge­we­sen sein. Sch­ließlich stell­te Herr F. der Fir­ma E. den Kläger zu­erst bei Herr U. vor und hat­te ab­zuklären, ob der Kläger für die Auf­ga­be­ner­brin­gung bei der Be­klag­ten für ge­eig­net ge­hal­ten wird, be­vor der Kläger über­haupt ein­ge­stellt wur­de. Gleich zu Be­ginn des Ar­beits­verhält­nis­ses im Jah­re 2011 wur­de der Kläger auf ei­nen Ar­beits­wei­sen­kurs ge­schickt sei­tens der Be­klag­ten, wel­cher nach ei­ge­ner Be­haup­tung der Be­klag­ten von der E. ge­zahlt wor­den sei. Der E. muss be­kannt ge­we­sen sein, dass die Ar­beits­aufträge dem Kläger di­rekt über das SAP-Sys­tem zu­ge­lei­tet wur­den. Denn wenn die Pro­zes­s­e­intak­tung so er­folg­te, dass nur na­ment­li­che Auf­trags­zu­ord­nun­gen er­folg­ten, so er­gibt sich um­ge­kehrt, dass die ein­zel­nen Ar­beits­aufträge ge­ra­de nicht bei der Fir­ma E. ab­ge­ru­fen wur­den. 

 

- 28 -

Sel­bi­ges er­gibt sich auch für die Fir­ma E.E.. Das Ver­trags­verhält­nis zwi­schen dem Kläger und der Fir­ma E.E. kam nach Über­zeu­gung der Kam­mer ge­wis­ser­maßen schon durch „Zu­wei­sung“ sei­tens der Be­klag­ten, be­zie­hungs­wei­se Herrn U. zu­stan­de. Der Zeu­ge Herr U. räum­te zu­min­dest ein, beim Ab­ru­fen der Werk­ver­trags­vo­lu­mi­na gern ein­mal zwi­schen den Un­ter­neh­men ge­streut zu ha­ben und die Un­ter­neh­men gern ein­mal ge­wech­selt zu ha­ben. So sei das schon beim Wech­sel von der Fir­ma E. auf die Fir­ma B. er­folgt. Dort ha­be er ei­nen Wech­sel vor­ge­nom­men, weil die Fir­ma B. bei der Be­klag­ten mit mehr Dienst­leis­tun­gen ha­be ins Geschäft kom­men wol­len und Leis­tun­gen ha­be an­bie­ten wol­len. Ähn­lich sei es nach Be­kun­den des Zeu­gen auch beim Wech­sel von B. zur Fir­ma E.E. er­folgt. Auch wenn der Zeu­ge ab­stritt, die Über­nah­me ein­zel­ner Ar­beit­neh­mer durch die je­wei­li­gen Dienst­leis­tungs­un­ter­neh­men an­ge­regt zu ha­ben oder hier­auf Ein­fluss ge­nom­men zu ha­ben, so be­kun­de­te er aber auch, dass die Be­auf­tra­gung der Dienst­leis­tungs­un­ter­neh­men nach den Qua­li­fi­ka­tio­nen er­folg­te be­zo­gen auf die bei der Be­klag­ten zu er­brin­gen­den Auf­ga­ben­erfüllun­gen. Der Zeu­ge be­klag­te zu­gleich den „Kan­ni­ba­lis­mus“ un­ter den Fremd­fir­men, die sich ge­gen­sei­tig die Leu­te weg­neh­men würden. Geht man aber da­von aus, dass die Qua­li­fi­ka­tio­nen vor al­lem auch durch die Kennt­nis­se der un­ter­neh­men­spe­zi­fi­schen Soft­ware und Sys­te­me der Be­klag­ten be­gründet wur­den und durch bei der Be­klag­ten er­wor­be­nen Er­fah­rungs­wer­te, was nach Be­haup­tung der Be­klag­ten auch der Grund für die länge­ren Ein­satz­dau­ern der Fremd­ar­beits­kräfte ge­we­sen sein soll, so wird verständ­lich, dass ei­ne Neu­auf­trags­ver­ga­be bei gewünsch­ter Streu­ung der Dienst­leis­tungs­un­ter­neh­men nur er­fol­gen konn­te, wenn das neue Dienst­leis­tungs­un­ter­neh­men die Qua­li­fi­ka­ti­on, so­mit das Per­so­nal von ei­nem an­de­ren Un­ter­neh­men „ab­wer­ben“ konn­te. An­ders aus­ge­drückt: Die Be­klag­te hat den „Kan­ni­ba­lis­mus“ un­ter den Dienst­leis­tern letzt­lich selbst gefördert. Es ist des­halb für die Kam­mer die vom Kläger auf in­for­ma­to­ri­sche Be­fra­gung er­folg­te Aus­sa­ge auch glaubwürdig, dass Herr U. mit­ge­teilt ha­be, er wol­le die Auf-trags­ver­ga­ben zwi­schen meh­re­ren Ver­trags­part­nern streu­en. Er - der Kläger - sol­le sich ei­nen Dienst­leis­ter su­chen, der zu­min­dest zwei bei der Be­klag­ten ein-ge­setz­te Ar­beit­neh­mer ha­be.

 

 

- 29 -

cc) Auch im Über­las­sungs­verhält­nis zwi­schen der Be­klag­ten und den Ver­lei­h­un­ter­neh­men wur­de der ei­gent­li­che Rechtscha­rak­ter der Ar­beit­neh­merüber­las­sung nicht trans­pa­rent ge­macht, son­dern ver­schlei­ert.

Trotz ge­setz­li­cher Ver­pflich­tung gemäß § 12 AÜG wur­de in die Rah­men­verträge nicht auf­ge­nom­men, dass die Dienst­leis­tungs­un­ter­neh­men über ei­ne Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­er­laub­nis verfügten. Auch die wei­te­ren gemäß § 12 AÜG er­for­der­li­chen An­ga­ben wur­den nicht getätigt. Im Ge­gen­teil: Die Ver­trags­verhält­nis­se wur­den als „Ein­kaufs­ab­schlüsse“ be­zeich­net. Ge­re­gelt wur­de, dass die Dienst­leis­tun­gen „im Werk­ver­trag“ zu er­brin­gen sei­en.

dd) Al­lei­ne die Be­zeich­nung als „Werk­ver­trag“ wäre je­doch nicht aus­rei­chend für die Be­gründung ei­ner Treu­wid­rig­keit ge­we­sen, ge­nau­so­we­nig wie der bloße Ver­s­toß ge­gen das Schrift­for­mer­for­der­nis gemäß § 12 AÜG, sie­he oben. Es han­del­te sich vor­lie­gend je­doch nicht nur um ei­ne bloße rechts­ir­ri­ge oder ver­se­hent­li­che Falsch­be­zeich­nung, son­dern um ei­ne be­wusst ver­schlei­ern­de Falsch­be­zeich­nung, die so be­wusst ver­schlei­ernd auch ge­genüber dem Kläger als über­las­se­nen Ar­beit­neh­mer ge­lebt und kom­mu­ni­ziert wur­de.

Die Be­klag­te ach­te­te mit Be­dacht dar­auf, dass der Kläger und die übri­gen Fremd­ar­beits­kräfte je­den­falls als Fremd­ar­beits­kräfte be­zeich­net wur­den. So hat­ten die Fremd­ar­beits­kräfte auf ih­ren Schreib­ti­schen Schil­der, die die­se als Fremd­ar­beits­kräfte aus­wie­sen. In den Pro­to­kol­len zu den Team­sit­zun­gen wur­den auf den An­we­sen­heits­lis­ten zwi­schen Fest­an­ge­stell­ten und Fremd­kräften dif­fe­ren­ziert. Auch bei den Wei­sun­gen be­tref­fend die Ur­laubs­nah­me­ver­pflich­tun­gen wur­den die Fremd­ar­beits­kräfte als sol­che an­ge­spro­chen. Das heißt, im kom­mu­ni­zier­ten Sprach­ge­brauch wur­de den Fremd­ar­beits­kräften deut­lich ge­macht, dass sie et­was an­de­res sei­en und des­halb auch an­ders zu be­han­deln sei­en als die ei­ge­nen Kräfte.

Auf der an­de­ren Sei­te wur­de dem Kläger aber zu­gleich deut­lich ge­macht, dass er sich trotz kom­mu­ni­zier­tem Fremd­ar­beits­kraft­sta­tus an die Vor­ga­ben und Re­geln der Be­klag­ten zu hal­ten hat­te. Dem Kläger wur­de ver­mit­telt, dass das

 

- 30 -

„Wohl und We­he“ sei­ner Beschäfti­gung ei­gent­lich nicht von sei­nen Ver­trag­sar-beit­ge­bern, son­dern von der Be­klag­ten ab­hing. Die Dis­kre­panz zwi­schen Sprach­ge­brauch und tatsäch­li­cher Hand­ha­bung ist so deut­lich, dass hier­aus ein Ver­schleie­rungs­vor­satz ab­ge­lei­tet wer­den muss. Der Be­klag­ten muss be­wusst ge­we­sen sein, dass sie über ih­ren Sprach­ge­brauch ei­ne Gel­tend­ma­chung des durch das AÜG ver­mit­tel­ten So­zi­al­schut­zes durch den Kläger zu­min­dest er­schwer­te, wenn nicht so­gar ver­ei­tel­te.

Dies wird ins­be­son­de­re deut­lich an der „Per­so­nal­re­kru­tie­rungs­pra­xis“ der Be-klag­ten, wie sie die Kam­mer un­ter an­de­rem auf­grund der Ver­neh­mung des Zeu­gen Herrn U. fest­ge­stellt hat. Die Zeu­gen­aus­sa­ge des Herrn U. war zwar von größter Vor­sicht und Zurück­hal­tung ge­prägt („ich muss mal vor­sich­tig for­mu­lie­ren“) und glich teil­wei­se, wie der Kläger­ver­tre­ter tref­fend for­mu­lier­te, „ei­nem Tanz auf ro­hen Ei­ern“. Den­noch konn­ten aus der Aus­sa­ge we­sent­li­che Er­kennt-nis­se ge­won­nen wer­den. Herr U. führ­te die Ab­tei­lung In­te­ri­eur. Für die Auf­ga-ben­erfüllung in die­ser Ab­tei­lung wa­ren ihm acht ei­ge­ne Mit­ar­bei­ter zu­ge­ord­net, so­wie ein wei­te­res St­un­den­vo­lu­men von noch­mals 100 %, das ihm über den Ein­kauf zur Verfügung ge­stellt wur­den. Ins­ge­samt wa­ren ihm nach des­sen Be­kun­dung cir­ca 30.000 St­un­den pro Jahr zu­ge­ord­net, was cir­ca 16 Mit­ar­bei­tern (bei per­so­nel­len Schwan­kun­gen) ent­sprach. Das heißt, et­wa 50 % der an­fal­len­den Ar­bei­ten hat­te über Ab­ru­fe aus Werk­verträgen ab­ge­deckt zu wer­den, wo­bei spe­zi­fi­sche Be­schrei­bun­gen der je­weils ge­nau zu erfüllen­den Ar­bei­ten in den Rah­men­verträgen nicht ent­hal­ten wa­ren. Die Rah­men­verträge be­inhal­te­ten, so­weit sie vor­lie­gen, noch nicht ein­mal kon­kre­te ver­ein­bar­te Ab­ruf­men­gen. Die­se wur­den viel­mehr als „Ges./nach Be­darf“ be­zeich­net. In den Rah­men­verträgen wur­de le­dig­lich der St­un­den­satz für ei­nen Rah­men­zeit­raum fest­ge­legt. So­weit der Zeu­ge be­kun­de­te, die Verträge hätten St­un­den­vo­lu­men be­inhal­tet oder sei­en geld­men­genmäßig de­fi­niert ge­we­sen, muss es sich um in­ter­ne Vor­ga­ben und Zu­wei­sun­gen ge­han­delt ha­ben. Der Zeu­ge räum­te schließlich ein, die Ver­trags­schlüsse selbst nicht aus­ge­han­delt und ab­ge­schlos­sen zu ha­ben. Wie be­reits oben dar­ge­legt, gab es je­doch ein Be­stre­ben, die Dienst­leis­ter zu streu­en und ab und wann auch aus­zu­wech­seln. Wich­tig war aber, die Qua­lität der ein­ge­kauf­ten Leis­tun­gen zu hal­ten. Die Qua­lität wur­de aber letzt­lich verkörpert durch die

 

- 31 -

be­kann­ten oder be­kannt ge­mach­ten Mit­ar­bei­ter der Fremd­fir­men. Der Zeu­ge for­mu­lier­te dies so, die Fir­men müss­ten halt schau­en, dass sie die Mit­ar­bei­ter ha­ben, um die ge­for­der­ten Leis­tun­gen er­brin­gen zu können. Dies führ­te zu ei­nem vom Zeu­gen be­dau­er­ten „Kan­ni­ba­lis­mus“ un­ter den Fremd­fir­men, die sich ge­gen­sei­tig die Ar­beits­kräfte ab­war­ben. Die Dritt­fir­men wur­den be­wusst in ei­nen Wett­be­werb ge­setzt. Der Kläger muss­te er­ken­nen, in die­sem Wett­be­werb der Spiel­ball zu sein, um den sich die Dritt­fir­men bemühen muss­ten, um im Spiel zu blei­ben. Auf die­se Art und Wei­se hat die Be­klag­te zu­min­dest mit­tel­bar ge­steu­ert, wer bei ihr ein­ge­setzt wird. Letzt­lich war auch für den Kläger er­kenn­bar, dass es der Be­klag­ten im We­sent­li­chen dar­auf an­kam, wer bei ihr ein­ge­setzt wird und nicht dar­um, bei wem die­ser Ar­beit­neh­mer un­ter Ver­trag steht. Das An­for­de­rungs­pro­fil wur­de über die Ein­bin­dungsfähig­keit der über­las­se­nen Mit­ar­bei­ter in ih­re Abläufe be­ur­teilt.

In die­ses Bild passt dann auch der Vor­gang der Erstein­stel­lung bei der Fir­ma E., bei der der Kläger vor Ver­trags­schluss Herrn U. präsen­tiert wur­de zur Eig­nungs­be­ur­tei­lung.

Mit kur­zen Wor­ten zu­sam­men­ge­fasst: Die Be­klag­te woll­te Mit­ar­bei­ter nach ei­ge-nem Wunsch. Nur die „Zahl­stel­le“ soll­te ei­ne an­de­re sein.

II.

Der Hilfs­an­trag Zif­fer 2 und der Hilfs­an­trag Zif­fer 3 fie­len we­gen des Ob­sie­gens des Klägers mit sei­nem Haupt­an­trag nicht zur Ent­schei­dung an.

III. Ne­ben­ent­schei­dun­gen

1. Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 91 Abs. 1 ZPO.

2. Die Zu­las­sung der Re­vi­si­on be­ruht auf § 72 Abs. 2 Satz 1 ArbGG.

 

- 32 -

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

1. Ge­gen die­ses Ur­teil kann d. Bekl. schrift­lich Re­vi­si­on ein­le­gen. Die Re­vi­si­on muss in­ner­halb ei­ner Frist von ei­nem Mo­nat, die Re­vi­si­ons­be­gründung in­ner­halb ei­ner Frist von zwei Mo­na­ten bei dem

Bun­des­ar­beits­ge­richt
Hu­go-Preuß-Platz 1
99084 Er­furt

ein­ge­hen.

Bei­de Fris­ten be­gin­nen mit der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­fass­ten Ur­teils, spätes­tens aber mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach der Verkündung.

Die Re­vi­si­on und die Re­vi­si­ons­be­gründung müssen von ei­nem Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten un­ter­zeich­net sein. Als Pro­zess­be­vollmäch­tig­te sind nur zu­ge­las­sen:

a. Rechts­anwälte,
b. Ge­werk­schaf­ten und Ver­ei­ni­gun­gen von Ar­beit­ge­bern so­wie Zu­sam­men­schlüsse sol­cher Verbände für ih­re Mit­glie­der oder für an­de­re Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der,
c. ju­ris­ti­sche Per­so­nen, die die Vor­aus­set­zun­gen des § 11 Abs. 2 Satz 2 Nr. 5 ArbGG erfüllen.

In den Fällen der lit. b und c müssen die han­deln­den Per­so­nen die Befähi­gung zum Rich­ter­amt ha­ben.

2. Für d. Kläg. ist ge­gen die­ses Ur­teil ein Rechts­mit­tel nicht ge­ge­ben. Auf § 72a ArbGG wird hin­ge­wie­sen.

 

Stöbe  

Dick  

Lux

Hin­weis:
Die Geschäfts­stel­le des Bun­des­ar­beits­ge­richts wünscht die Vor­la­ge der Schriftsätze in sie­ben­fa­cher Fer­ti­gung, für je­den wei­te­ren Be­tei­lig­ten ei­ne wei­te­re Mehr­fer­ti­gung.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 4 Sa 41/14  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880