Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Bewerbung, Benachteiligung, Diskriminierung
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein
Akten­zeichen: 4 Sa 246/12
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 22.11.2012
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Lübeck - 6 Ca 323/12
   

Lan­des­ar­beits­ge­richt Schles­wig-Hol­stein


Ak­ten­zei­chen: 4 Sa 246/12

6 Ca 323/12 ArbG Lübeck

(Bit­te bei al­len Schrei­ben an­ge­ben!)

Verkündet am 22.11.2012
gez. ...
als Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

Ur­teil

Im Na­men des Vol­kes

In dem Rechts­streit

pp.


hat die 4. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Schles­wig-Hol­stein auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 22. No­vem­ber 2012 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt ... als Vor­sit­zen­den und d. eh­ren­amt­li­chen Rich­ter ... als Bei­sit­zer und d. eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin ... als Bei­sit­ze­rin
 


2

für Recht er­kannt:


Die Be­ru­fung des Klägers ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Lübeck vom 12.06.2012 - 6 Ca 323/12 – wird auf sei­ne Kos­ten zurück­ge­wie­sen.


Die Re­vi­si­on wird für den Kläger zu­ge­las­sen.

-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-

Rechts­mit­tel­be­leh­rung


Ge­gen die­ses Ur­teil kann durch Ein­rei­chung ei­ner Re­vi­si­ons­schrift bei dem Bun­des­ar­beits­ge­richt in 99084 Er­furt, Hu­go-Preuß-Platz 1, Te­le­fax: (0361) 26 36 - 20 00 Re­vi­si­on ein­ge­legt wer­den.


Die Re­vi­si­ons­schrift muss

bin­nen ei­ner Not­frist von ei­nem Mo­nat

beim Bun­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­gen sein.

Der Re­vi­si­onskläger muss die Re­vi­si­on be­gründen. Die Re­vi­si­ons­be­gründung ist, so­fern sie nicht be­reits in der Re­vi­si­ons­schrift ent­hal­ten ist, in ei­nem Schrift­satz bei dem Bun­des­ar­beits­ge­richt ein­zu­rei­chen. Die Frist für die Re­vi­si­ons­be­gründung beträgt

zwei Mo­na­te.



3

Die Fris­ten für die Ein­le­gung und die Be­gründung der Re­vi­si­on be­gin­nen mit der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­fass­ten Ur­teils, spätes­tens aber mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach der Verkündung.

Die Re­vi­si­ons­schrift muss das Ur­teil be­zeich­nen, ge­gen das die Re­vi­si­on ge­rich­tet wird, und die Erklärung ent­hal­ten, dass ge­gen die­ses Ur­teil Re­vi­si­on ein­ge­legt wer­de.

Der Re­vi­si­ons­schrift soll ei­ne Aus­fer­ti­gung oder be­glau­big­te Ab­schrift des an­ge­foch­te­nen Ur­teils bei­gefügt wer­den.

Die Re­vi­si­on und die Re­vi­si­ons­be­gründung müssen von ei­nem bei ei­nem deut­schen Ge­richt zu­ge­las­se­nen Rechts­an­walt un­ter­zeich­net sein. (Rechts­mit­tel­schrif­ten, Rechts­mit­tel­be­gründungs­schrif­ten und wech­sel­sei­ti­ge Schriftsätze im Ver­fah­ren vor dem Bun­des­ar­beits­ge­richt sind in sie­ben­fa­cher - für je­den wei­te­ren Be­tei­lig­ten ei­ne wei­te­re - Aus­fer­ti­gung ein­zu­rei­chen.)

Der Schrift­form wird auch durch Ein­rei­chung ei­nes elek­tro­ni­schen Do­ku­ments genügt, wenn es für die Be­ar­bei­tung durch das Ge­richt ge­eig­net ist. Schriftsätze können da­zu über ei­ne ge­si­cher­te Ver­bin­dung in den elek­tro­ni­schen Ge­richts­brief­kas­ten des Bun­des­ar­beits­ge­richts ein­ge­legt wer­den. Die er­for­der­li­che Zu­gangs- und Über­tra­gungs­soft­ware kann li­zenz­kos­ten­frei über die In­ter­net­sei­te des Bun­des­ar­beits­ge­richts (www.bun­des­ar­beits­ge­richt.de) her­un­ter­ge­la­den wer­den. Das Do­ku­ment ist mit ei­ner qua­li­fi­zier­ten Si­gna­tur nach dem Si­gna­tur­ge­setz zu ver­se­hen. Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den sich auf der In­ter­net­sei­te des Bun­des­ar­beits­ge­richts (s.o.) so­wie un­ter www.egvp.de.

4

Tat­be­stand:


Die Par­tei­en strei­ten um ei­nen Entschädi­gungs­an­spruch we­gen be­haup­te­ter Be­nach­tei­li­gung des Klägers bei der Stel­len­be­wer­bung.

Der 1969 ge­bo­re­ne Kläger, der 1998 als Dipl.-Be­triebs­wirt (FH) an der Fach­hoch­schu­le R... das Stu­di­um der Be­triebs­wirt­schaft er­folg­reich ab­schloss, be­warb sich am 26. Sep­tem­ber 2011 auf ei­ne Mit­te Sep­tem­ber 2011 in ei­nem On­line-Stel­len­por­tal aus­ge­schrie­be­ne Stel­le für Per­so­nal­ver­mitt­ler in Braun­schweig.

Die Stel­len­aus­schrei­bung hat­te u.a. fol­gen­den In­halt:

„ Per­so­nal­ver­mitt­ler (m/w) für un­se­re Nie­der­las­sung Braun­schweig Ih­re Auf­ga­ben:

Ge­win­nung von Neu­kun­den für den Be­reich Per­so­nal­ver­mitt­lung Ver­ant­wor­tung für den ge­sam­ten Re­kru­tie­rungs­pro­zess, von der Aus­wahl und Vor­stel­lung bis hin zur Ver­mitt­lung ge­eig­ne­ter Kan­di­da­ten
Op­ti­ma­le Ver­mitt­lung Ih­rer Kan­di­da­ten auf die gewünsch­te Po­si­ti­on und pass­ge­naue Be­set­zung der of­fe­nen Va­kan­zen beim Kun­den
Auf­bau ei­nes Kan­di­da­ten­netz­wer­kes
Be­ra­tung und Be­treu­ung der Kan­di­da­ten so­wie des be­ste­hen­den Kun­den­stamms im Ver­triebs­ge­biet
Aus­bau Ih­rer Netz­wer­kes und Stei­ge­rung der Markt­an­tei­le des Un­ter­neh­mens Durchführung von Markt­ana­ly­sen, um so neue ver­trieb­li­che We­ge zu ge­hen Ei­gen­ver­ant­wort­li­che Um­set­zung ver­trieb­li­cher Ak­ti­vitäten

Ihr Pro­fil:

Ab­ge­schlos­se­ne Aus­bil­dung bzw. Stu­di­um im kaufmänni­schen oder tech­ni­schen Be­reich
Ers­te Be­rufs­er­fah­rung im Dienst­leis­tungs­be­reich so­wie Kon­takt im Be­reich der Per­so­nal­aus­wahl
Kom­mu­ni­ka­ti­ve und ver­trieb­li­che Fähig­kei­ten so­wie ho­hes En­ga­ge­ment Ziel­stre­big­keit, Ser­vice­ori­en­tie­rung, Selbständig­keit so­wie ei­ne po­si­ti­ve Aus­strah­lung
Ho­he so­zia­le Kom­pe­tenz

Ih­re Vor­tei­le:

Viel­sei­ti­ge und her­aus­for­dern­de Auf­ga­be in ei­nem übe­r­aus an­spre­chen­den Ar­beits­um­feld, ei­ner zu­kunfts­träch­ti­gen Bran­che und ei­ner sehr in­ten­si­ven Ein­ar­bei­tung
 


5

An­spre­chen­des Grund­ge­halt ver­bun­den mit ei­ner stark an Ih­rem persönli­chen Er­folg ori­en­tier­ten va­ria­blen Vergütung
...


Be­rufs­er­fah­rung: 1 bis 2 Jah­re

Ab­schluss/Grad der Aus­bil­dung: Aus­bil­dung / Meis­ter­brief

Ar­beits­zeit: Voll­zeit

Kar­rie­re­sta­tus: Be­rufs­ein­stei­ger

Bran­che:
oh­ne Bran­chen­an­ga­be

Stand­ort:
Braun­schweig“

In der Stel­len­aus­schrei­bung heißt es im Übri­gen auf der ers­ten Sei­te, die Be­wer­bung sei un­ter An­ga­be der Ein­kom­mens­vor­stel­lung an k-n@u...-per­so­nal.de oder per Post an U. P. N... GmbH, Frau K. B..., H...Str. 1, A... zu sen­den. Am En­de der Stel­len­aus­schrei­bung wird bezüglich et­wai­ger Kon­tak­t­in­for­ma­tio­nen für Be­wer­ber ge­nannt die U.P... GmbH, Frau K.B..., H...Str. 1 in A... .

Der Kläger über­sand­te sei­ne Be­wer­bungs­un­ter­la­gen per E-Mail an k-n@u... per­so­nal.de, wo­bei die E-Mail das Da­tum vom 25. Sep­tem­ber 2011 trägt. Als Da­tei­anhänge fügte er bei sein Be­wer­bungs­schrei­ben vom 26. Sep­tem­ber 2011 (Bl. 9 d.A.), wel­ches er rich­te­te an die U.P... GmbH un­ter der in der Stel­len­aus­schrei­bung an­ge­ge­be­nen Adres­se in A..., wei­ter­hin sei­nen Le­bens­lauf und die ak­tu­el­len Zeug­nis­se. Hin­sicht­lich der Ge­halts­vor­stel­lung nann­te er im Be­wer­bungs­schrei­ben ei­nen Be­trag in Höhe von 3.600,-- EUR mo­nat­lich.

Mit E-Mail vom 5. Ok­to­ber 2011 teil­te Frau B... dem Kläger mit, sei­ne Be­wer­bung könne lei­der nicht berück­sich­tigt wer­den. Er erfülle wich­ti­ge Vor­aus­set­zun­gen für ei­ne Tätig­keit „in un­se­rem Un­ter­neh­men", je­doch ha­be es Mit­be­wer­ber ge­ge­ben, die

6

ih­rem An­for­de­rungs­pro­fil bezüglich der Ver­triebs­ak­ti­vitäten noch näher ge­kom­men sei­en. Das Schrei­ben enthält an sei­nem En­de als Hin­weis auf die ab­sen­den­de Fir­ma die U.P.N... GmbH, H...Str. 1, A... (Be­klag­te).

Der Pro­zess­be­vollmäch­tig­te des Klägers be­gehr­te mit ei­nem an die Be­klag­te ge­rich­te­ten Schrei­ben vom 9. No­vem­ber 2011 Entschädi­gung in Höhe von 16.000,--EUR we­gen Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung.

Die Be­klag­te wies auf ih­rem Brief­bo­gen mit Schrei­ben vom 30. No­vem­ber 2011 die­ses Be­geh­ren zurück und leg­te in die­sem Schrei­ben aus ih­rer Sicht dar, war­um der Kläger nicht berück­sich­tigt wor­den sei. Die Auf­ga­ben sei­en ins­ge­samt ver­triebs­ori­en­tiert. Er­fah­run­gen im Be­reich Ver­trieb sei­en für die Be­set­zung der Po­si­ti­on in­so­weit zwin­gend er­for­der­lich. Der Schwer­punkt des Klägers ha­be in der Ver­gan­gen­heit je­doch ein­deu­tig im Be­reich der Lehr- und Do­zen­tentätig­keit ge­le­gen. Ei­ne Af­fi­nität oder gar Er­fah­run­gen im Be­reich Ver­trieb ließen sich an­hand des Le­bens­lau­fes nicht er­ken­nen. We­gen der Ein­zel­hei­ten des Schrei­bens wird Be­zug ge­nom­men auf die zur Ak­te ge­reich­te Ko­pie (Bl. 14 - 16 d.A.). Die Ver­fas­se­rin die­ses Schrei­bens hat­te sich zu­vor per E-Mail vom 15. No­vem­ber 2011 (Bl. 81 d.A.) von der zuständi­gen re­gio­na­len Per­so­nal­re­fe­ren­tin B... über die Gründe der Ab­leh­nung der Be­wer­bung in­for­miert. We­gen der Ein­zel­hei­ten die­ser Mail, die Frau B. un­ter der An­schrift der Be­klag­ten ver­fass­te, wird Be­zug ge­nom­men auf die zur Ak­te ge­reich­te Ko­pie (Bl. 81 d.A.).

Der Kläger hat un­ter dem 8. Fe­bru­ar 2012 ge­gen die Be­klag­te we­gen be­haup­te­ter Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung ei­ne Kla­ge auf Entschädi­gung in Geld er­ho­ben, wo­bei der Be­trag 16.000,-- EUR nicht un­ter­schrei­ten sol­le.

Als Re­ak­ti­on auf die­se Kla­ge ging am 20. Fe­bru­ar 2012 beim Ar­beits­ge­richt Lübeck ein Schrift­satz der U.P... GmbH un­ter der Adres­se L... Str. 370a in M... ein, in dem es heißt, die Be­klag­te tei­le mit, dass sich der Kläger nicht bei der U.P.N... GmbH mit Sitz in A... (HRB 3325), son­dern bei der recht­lich selbständi­gen Schwes­ter­ge­sell­schaft, der U.P.... GmbH mit Sitz in M... (HRB 83187), an ih­rem Stand­ort in B... be­wor­ben ha­be, wes­halb der Kläger die fal­sche Ge­sell­schaft ver­klagt ha­be (Bl. 20 d.A.). Die U.P... GmbH ist ei­ne recht­lich selbständi­ge

7

Schwes­ter­ge­sell­schaft zur Be­klag­ten. Die Be­klag­te hat ih­ren Sitz in A.. , die U.P... GmbH in M... .

Der Kläger stu­dier­te 1992 bis 1998 an der Fach­hoch­schu­le R... Be­triebs­wirt­schaft und schloss das Stu­di­um mit dem Di­plom-Be­triebs­wirt (FH) ab. An­sch­ließend stu­dier­te er von 1998 bis 2002 an der L-M... Uni­ver­sität M... im Stu­di­en­gang Wirt­schaftspädago­gik und be­en­de­te die­ses Stu­di­um mit dem Di­plom Vor­prüfungs­zeug­nis für Di­plom-Han­dels­leh­rer.

Vom 1. Ok­to­ber 2002 bis 31. Mai 2006 war er als frei­er Do­zent bei der D.-A...-Aka­de­mie M... (DAA) tätig mit fol­gen­den Auf­ga­ben:

- Vor­be­rei­tung Aus­zu­bil­den­de des Aus­bil­dungs­be­rufs „IT-Sys­tem­kauf­mann/frau“ so­wie „In­for­ma­tik­kauf­mann/-frau“ auf die IHK-Prüfung in Be­triebs­wirt­schafts­leh­re, Rech­nungs­we­sen und Con­trol­ling

- Lehrtätig­keit bei kaufmänni­schen Grund­aus­bil­dungs­lehrgängen und be­rufs­vor­be­rei­ten­der Bil­dungs­maßnah­men für die Fächer Wirt­schafts­ma­the­ma­tik und Be­triebs­wirt­schafts­leh­re

- Prüfungs­vor­be­rei­tung ex­ter­ner Haupt­schul­klas­sen auf den Haupt­schul- und den Qua­li­fi­zie­ren­den Haupt­schul­ab­schluss in Ma­the­ma­tik und Ar­beits­leh­re

Da­ne­ben ar­bei­te­te er in der Zeit vom 1. Ja­nu­ar 2004 bis 30. Sep­tem­ber 2006 als frei­er Mit­ar­bei­ter bei der www.h...-g... de in R... und über­nahm als be­ra­ten­der Be­triebs­wirt die an­fal­len­den Buch­hal­tungs­ar­bei­ten, Auf­ga­ben im Be­reich des Per­so­nal­we­sens so­wie das Of­fice-Ma­nage­ment. Aus­weis­lich des ihm un­ter dem 30. Sep­tem­ber 2006 er­teil­ten Zeug­nis­ses um­fass­te sein Wir­kungs- und Ver­ant­wor­tungs­be­reich die fol­gen­den Schwer­punkt­auf­ga­ben:

• Die Ver­bu­chung der Kre­di­to­ren und De­bi­to­ren
• Über­wa­chung des Mahn­we­sens und der Li­qui­ditäts­pla­nung
• Er­stel­lung von Steu­er­erklärun­gen und Jah­res­ab­schluss­ar­bei­ten
• Be­ar­bei­tung der Kor­re­spon­denz mit Geschäfts­part­nern und Fi­nanz­behörden
• Aus­ar­bei­tung von Be­rich­ten über den Geschäfts­ver­lauf und die Geschäfts­ent­wick­lung
• Ent­wick­lung ei­nes Kenn­zah­len­sys­tems

8

• Er­stel­len von Pro­dukt­kal­ku­la­tio­nen
• Er­ar­bei­tung von Hand­lungs­emp­feh­lun­gen für die Geschäfts­lei­tung
• Pla­nung und Or­ga­ni­sa­ti­on von Re­cruit­ing-Maßnah­men
• Be­wer­be­r­aus­wahl und Führung von Be­wer­ber­in­ter­views


Ab De­zem­ber 2006 war der Kläger als Do­zent tätig an den be­ruf­li­chen Fort­bil­dungs­zen­tren der Baye­ri­schen Wirt­schaft M..., T... und F... . Dort war er zuständig für fol­gen­de Auf­ga­ben:

- Be­wer­bungs­coa­ching für Er­wach­se­ne und Ju­gend­li­che

- Prüfungs­vor­be­rei­tung auf die Zwi­schen- und Ab­schluss­prüfun­gen der IHK für die Aus­bil­dungs­be­ru­fe „Verkäufer-/in“, „Ein­zel­han­dels­kauf­mann/-frau“, „Büro­kauf­mann/-frau“ und „Kauf­mann/-frau für Büro­kom­mu­ni­ka­ti­on“

- Er­stel­len von Ar­beits­zeug­nis­sen

- Be­ar­bei­tung des Schrift­ver­kehrs, Rech­nungs­er­stel­lung und ad­mi­nis­tra­ti­ve Auf­ga­ben.

Am 29. Au­gust 2007 nahm er aus­weis­lich des ihm er­teil­ten Zeug­nis­ses vom 30. No­vem­ber 2009 (Bl. 76, 77 d.A.) bei der Deut­schen A.A... in der Ne­ben­stel­le R... ei­ne Ho­no­rartätig­keit als Mit­ar­bei­ter im pädago­gi­schen Be­reich auf, die zum 1. De­zem­ber 2007 in ein be­fris­te­tes Teil­zeit­ar­beits­verhält­nis über­ging. Dort war er zu­erst in der „be­rufs­vor­be­rei­ten­den Bil­dungs­maßnah­me" und in der Maßnah­me „Be­rufs­aus­bil­dung in ei­ner außer­be­trieb­li­chen Ein­rich­tung" tätig. In­so­weit er­teil­te er den fach­spe­zi­fi­schen Un­ter­richt im kaufmänni­schen Be­reich, den Un­ter­richt im kaufmänni­schen Rech­nen, er­stell­te Be­wer­bungs­un­ter­la­gen mit den Teil­neh­mern und be­rei­te­te Ein­zel­han­dels­kauf­leu­te, Büro­kauf­leu­te und Kauf­leu­te für Büro­kom­mu­ni­ka­ti­on auf die Prüfung vor.

Im Sep­tem­ber 2008 über­nahm er dort zusätz­lich die Tätig­keit als In­te­gra­ti­ons­coach in der Maßnah­me „job-büro“, später „GAN­ZIL". Die Maßnah­me „GAN­ZIL“ bot Exis­tenz­gründern so­wie selbständig täti­gen Hil­fe­bedürf­ti­gen pro­fes­sio­nel­le Förde­rung und in­di­vi­du­el­les Coa­ching bei der un­ter­neh­me­ri­schen Tätig­keit. Zu den Auf­ga­ben des Klägers in die­ser Maßnah­me gehörten aus­weis­lich des ihm er­teil­ten Zeug­nis­ses:

9

• „das Führen von Erst­gesprächen mit den Teil­neh­mern und die wei­te­re kon­ti­nu­ier­li­che Be­treu­ung,

• das Coa­ching und die Be­glei­tung der Teil­neh­mer während des Pro­zes­ses zur Exis­tenz­gründung,

• die Be­ur­tei­lung der Tragfähig­keit von Exis­tenz­gründungs­vor­ha­ben in Form von teil­neh­mer­be­zo­ge­nen Be­rich­ten,

• die Un­terstützung der Teil­neh­mer bei der Er­stel­lung von Busi­nessplänen so­wie

• die Stel­lung­nah­me und das Be­richts­we­sen ge­genüber un­se­rem Auf­trag­ge­ber.“

Die­se Tätig­keit en­de­te am 30. No­vem­ber 2009.

In der Zeit von Sep­tem­ber 2010 bis Sep­tem­ber 2011 war er als Lehr­kraft der pri­va­ten Fach­ober­schu­le In­sti­tut S.B... für die Fächer Be­triebs­wirt­schaft und Rech­nungs­we­sen, Volks­wirt­schafts­leh­re, Rechts­leh­re und Wirt­schafts­in­for­ma­tik zuständig so­wie für die Be­treu­ung der fach­prak­ti­schen Aus­bil­dung.

Da­nach war der Kläger vorüber­ge­hend ar­beits­los.

Der Kläger hat die An­sicht ver­tre­ten, er ha­be ei­nen An­spruch auf an­ge­mes­se­ne Entschädi­gung we­gen mit­tel­ba­rer Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung. Die Aus­schrei­bung sei we­gen der Be­zug­nah­me auf die Be­rufs­er­fah­rung von ein bis zwei Jah­ren und den Kar­rie­re­sta­tus des Be­rufs­ein­stei­gers als In­diz für ei­ne Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung zu ver­ste­hen. Es sei so, dass dort nicht nur ein Min­dest­wert der Be­rufs­er­fah­rung ver­langt wer­de, son­dern im Zu­sam­men­spiel mit der Be­zeich­nung „Be­rufs­ein­stei­ger" ei­ne Grup­pe an­ge­spro­chen wer­de, der ty­pi­scher­wei­se Jünge­re an­gehörten. Be­rufs­ein­stei­ger in der aus­ge­schrie­be­nen Po­si­ti­on sei­en im Re­gel­fall Mit­te 20 bis ma­xi­mal En­de 20. In der Stel­len­aus­schrei­bung wer­de auch kei­ne Ver­triebs­er­fah­rung ge­for­dert. Als di­plo­mier­ter Be­triebs­wirt sei er der best­qua­li­fi­zier­te Be­wer­ber. Weil die Be­klag­te ihm kei­ne Aus­kunft über den ein­ge­stell­ten Be­wer­ber er­teilt ha­be, lie­ge ein zusätz­li­ches In­diz für die Be­nach­tei­li­gung vor. Er be­strei­te mit Nicht­wis­sen, dass auf die Stel­le nie­mand ein­ge­stellt wor­den sei. Er ge­he da­von aus, dass er bei der

10

Be­klag­ten auf der aus­ge­schrie­be­nen Stel­le mo­nat­lich 4.000,00 EUR ver­dient hätte. Er hal­te vier Brut­to­mo­nats­gehälter für ei­ne an­ge­mes­se­ne Min­des­tentschädi­gung.

Die Ar­gu­men­ta­ti­on der Be­klag­ten, sie sei nicht po­ten­ti­el­le Ar­beit­ge­be­rin ge­we­sen, tra­ge nicht. In­so­weit ver­wei­se er auf den ge­sam­ten Schrift­wech­sel, den die Be­klag­te je­weils un­ter ih­rem Na­men geführt ha­be und der kei­nen Hin­weis dar­auf ent­hal­te, dass die Stel­le bei ei­nem an­de­ren Un­ter­neh­men zu be­set­zen sei.

Der Kläger hat be­an­tragt,

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, ihm ei­ne an­ge­mes­se­ne Entschädi­gung in Geld zu zah­len, de­ren Höhe in das Er­mes­sen des Ge­richts ge­stellt wer­de, je­doch den Be­trag von16.000,-- EUR nicht un­ter­schrei­ten sol­le, nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz hier­aus seit 1. De­zem­ber 2011.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Sie hat be­haup­tet, der Kläger ha­be die fal­sche Par­tei ver­klagt. Bei der Stel­le des Per­so­nal­ver­mitt­lers für die Nie­der­las­sung B... han­de­le es sich um ei­ne Stel­le, die der U.-P... GmbH mit Sitz in M... zu­zu­ord­nen sei. Dies er­ge­be sich be­reits aus der Aus­schrei­bung. Denn dort wer­de hin­sicht­lich der Kon­tak­t­in­for­ma­tio­nen für Be­wer­ber auf die U.-P... GmbH hin­ge­wie­sen.

Die Be­klag­te hat ge­meint, auf­grund des In­halts der Stel­len­aus­schrei­bung sei auch kei­ne mit­tel­ba­re Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung in­di­ziert. Die An­ga­be von ge­for­der­ter Be­rufs­er­fah­rung sei nie ei­ne Be­schränkung nach dem Al­ter. Viel­mehr er­ge­be sich aus ihr le­dig­lich, wie viel Be­rufs­er­fah­rung ein Be­wer­ber in ei­nem be­stimm­ten Be­reich im­mer min­des­tens auf­wei­sen müsse. Die Fra­ge, ob ein Be­wer­ber in ei­nem be­stimm­ten Be­reich über ers­te Be­rufs­er­fah­run­gen verfüge, sei kei­ne Fra­ge des Al­ters, son­dern viel­mehr ei­ne sol­che des Le­bens­lau­fes in Ver­bin­dung mit dem je­wei­li­gen Aus­bil­dungs­wer­de­gang. Sie be­strei­te da­her die vom Kläger be­haup­te­te

11

Ver­mu­tung, die aber auch wi­der­leg­bar sei. Grund­vor­aus­set­zun­gen für die zu be­set­zen­de Stel­le sei­en ei­ne ho­he Af­fi­nität zum Ver­trieb so­wie prak­ti­sche Er­fah­run­gen im Ver­trieb. Die in der Stel­len­aus­schrei­bung be­nann­ten Auf­ga­ben sei­en ins­ge­samt als ver­triebs­ori­en­tiert zu be­wer­ten. Er­fah­run­gen im Be­reich Ver­trieb sei­en für die Be­set­zung der Po­si­ti­on zwin­gend er­for­der­lich und würden in der Stel­len­be­schrei­bung auch aus­drück­lich erwähnt („Ers­te Be­rufs­er­fah­rung im Dienst­leis­tungs­be­reich..."). Sie ha­be in­so­weit ihr Stel­len­pro­fil nicht im Nach­gang verändert, wie es der Kläger be­haup­te. Die Ver­triebs­ori­en­tie­rung sei von An­fang an Ge­gen­stand der Stel­len­aus­schrei­bung ge­we­sen. Der Schwer­punkt der be­ruf­li­chen Ent­wick­lung des Klägers ha­be aber aus­weis­lich der von ihm ein­ge­reich­ten Un­ter­la­gen ein­deu­tig im Be­reich der Lehr- und Do­zen­tentätig­keit so­wie im be­ra­ten­den Be­reich ge­le­gen. Ei­ne Af­fi­nität oder gar Er­fah­run­gen im Be­reich Ver­trieb sei­en an­hand des Le­bens­lau­fes nicht er­kenn­bar ge­we­sen. Die­sem sei auch nicht zu ent­neh­men, dass er zu ir­gend­ei­nem Zeit­punkt prak­ti­sche Er­fah­rung im Be­reich Ver­trieb ha­be sam­meln können. Berührungs­punk­te zwi­schen sei­nem Le­bens­lauf und der Stel­len­aus­schrei­bung hätten sich al­len­falls im Be­reich Be­wer­be­r­aus­wahl und Or­ga­ni­sa­ti­on von Re­kru­tie­rungs­maßnah­men er­ge­ben, die der Kläger während sei­ner Tätig­keit als be­ra­ten­der Be­triebs­wirt für die Fir­ma www.h-g....de in der Zeit von 2004 bis Sep­tem­ber 2006 er­wor­ben ha­be. Da­bei han­de­le es sich aber le­dig­lich um ei­nen Punkt, der von den Be­wer­bern für die Po­si­ti­on des Per­so­nal­ver­mitt­lers ver­langt wer­de. Im Übri­gen feh­le es dem Kläger an den in der Stel­len­aus­schrei­bung an­geführ­ten sons­ti­gen ver­trieb­li­chen An­for­de­run­gen. Er­fah­run­gen in der Kun­den­ak­qui­se und Kun­den­be­treu­ung sei­en nicht an­satz­wei­se er­kenn­bar. Sach­frem­de Erwägun­gen, ins­be­son­de­re die Fra­ge nach dem Al­ter des Klägers, hätten da­her nicht zur Ab­sa­ge der kläge­ri­schen Be­wer­bung geführt, son­dern al­lein der Um­stand, dass der Kläger un­ter Her­an­zie­hung sei­ner fach­li­chen Qua­li­fi­ka­tio­nen die An­for­de­run­gen der Stel­len­aus­schrei­bung nicht erfüllt ha­be.

Zu­dem hätten sich sei­ne Ge­halts­vor­stel­lun­gen nicht mit ih­rem Ge­halts­mo­dell für Per­so­nal­ver­mitt­ler ge­deckt. Die­ses se­he für den ers­ten bis drit­ten Beschäfti­gungs­mo­nat ei­ne Vergütung in Höhe von 1.900,00 EUR brut­to in­klu­si­ve ei­nes Ga­ran­tie­bo­nus in Höhe von 400,00 EUR vor, im vier­ten bis sechs­ten Mo­nat 1.700,00 EUR brut­to in­klu­si­ve ei­nes Ga­ran­tie­bo­nus in Höhe von 200,00 EUR brut­to

12

und ab dem sie­ben­ten Beschäfti­gungs­mo­nat 1.500,00 EUR brut­to, wo­bei ins­ge­samt zusätz­lich pro Ver­mitt­lung (Durch­schnitt 5.500,00 EUR pro Ver­mitt­lung) ei­ne Be­tei­li­gung in Höhe von 20 Pro­zent ge­zahlt wer­de. Sie be­strei­te da­her, dass der Kläger mo­nat­lich 4.000,-- EUR brut­to ver­dient hätte.

Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge ab­ge­wie­sen und zur Be­gründung aus­geführt, we­der die An­ga­be „Be­rufs­er­fah­rung ein bis zwei Jah­re“ noch die For­mu­lie­rung „Kar­rie­re­sta­tus Be­rufs­ein­stei­ger“ könn­ten als In­diz für ei­ne mit­tel­ba­re Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung ge­wer­tet wer­den. Hin­sicht­lich der „Be­rufs­er­fah­rung ein bis zwei Jah­re“ sei es le­bens­fremd an­zu­neh­men, die Erklärung da­hin zu ver­ste­hen, dass Per­so­nen et­wa mit ei­ner Be­rufs­er­fah­rung von drei Jah­ren nicht ge­meint sei­en. Im Ge­gen­teil sei die Dar­stel­lung da­hin zu ver­ste­hen, dass ei­ne ge­wis­se Min­des­ter­fah­rung er­for­der­lich sei. Bezüglich der For­mu­lie­rung „Kar­rie­re­sta­tus Be­rufs­ein­stei­ger“ sei zu be­ach­ten, dass ne­ben der aus­drück­lich ge­nann­ten Be­rufs­er­fah­rung im Dienst­leis­tungs­be­reich auch auf Ver­triebs­kennt­nis­se Be­zug ge­nom­men wer­de. Der Ver­trieb sei aber ge­richts­be­kannt durch ei­nen höhe­ren An­teil von Quer­ein­stei­gern ge­prägt, wes­halb oh­ne kon­kre­te sta­tis­ti­sche An­ga­ben die Ausführun­gen des Klägers zu all­ge­mein sei­en.

We­gen der wei­te­ren Be­gründung des Ar­beits­ge­richts wird Be­zug ge­nom­men auf den In­halt der Ent­schei­dungs­gründe des an­ge­grif­fe­nen Ur­teils.

Der Kläger hat ge­gen das ihm am 26. Ju­ni 2012 zu­ge­stell­te Ur­teil am 24. Ju­li 2012 Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se am 21. Au­gust 2012 be­gründet.

Der Kläger hält die Be­klag­te für pas­siv-le­gi­ti­miert. Er be­strei­tet, dass er sich auf ei­ne Stel­le be­wor­ben ha­be, die der U.P... GmbH mit Sitz in M... zu­zu­ord­nen sei. Da­ge­gen spre­che der ge­sam­te Schrift­wech­sel. Im Übri­gen - so meint er - müsse sich die Be­klag­te aus Rechts­scheins­ge­sichts­punk­ten als pas­siv-le­gi­ti­miert be­han­deln las­sen, da mit kei­nem Wort ir­gend­wo An­klang ge­fun­den ha­be, dass sie le­dig­lich als Per­so­nal­ver­mitt­le­rin auf­ge­tre­ten sei. Sie – Be­klag­te – könne sich sonst zu je­dem Zeit­punkt ei­ner In­an­spruch­nah­me im Nach­hin­ein ent­zie­hen, wenn sie ein­fach aus dem Nichts her­aus vor­ge­be, nicht die rich­ti­ge Be­klag­te zu sein.

13

Bei der er­for­der­li­chen „ty­pi­sie­ren­den Be­trach­tungs­wei­se" in­di­zier­ten die Kri­te­ri­en "ein bis zwei Jah­re Be­rufs­er­fah­rung“ und „Kar­rie­re­sta­tus Be­rufs­ein­stei­ger“ die mit­tel­ba­re Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung. Denn si­cher­lich würden durch ei­ne der­ar­ti­ge Stel­len­aus­schrei­bung nicht mehr Be­wer­ber mit ei­ner Be­rufs­er­fah­rung von 10 bis 12 Jah­ren - wor­um es hier ge­he – an­ge­spro­chen. Das Wort „Kar­rie­re­sta­tus“ be­schrei­be ei­ne be­stimm­te Si­tua­ti­on ei­ner Per­son in ei­nem be­stimm­ten Le­bens­ab­schnitt. Es be­zie­he sich auf die Si­tua­ti­on ei­ner Per­son, die un­mit­tel­bar nach Ab­schluss ih­rer Aus­bil­dung am Be­ginn des be­ruf­li­chen Le­bens ste­he. Für Stu­di­en­abgänger be­deu­te dies, dass hier­mit ty­pi­scher­wei­se Be­wer­ber im Al­ter von En­de 20 ge­meint sei­en. Ein wei­te­res In­diz für die mit­tel­ba­re Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung sei die Tat­sa­che, dass die Be­klag­te ihm kei­ne Aus­kunft hin­sicht­lich des Pro­fils des letzt­end­lich ein­ge­stell­ten Be­wer­bers er­teilt ha­be. Auch das wi­dersprüchli­che Ver­hal­ten der Be­klag­ten zu der Fra­ge, wer „po­ten­ti­el­ler Ar­beit­ge­ber" sei, tra­ge zur Ver­mu­tung nach § 22 AGG bei.

Er ha­be des­halb we­gen sei­nes Al­ters ei­ne we­ni­ger güns­ti­ge Be­hand­lung er­fah­ren. Ei­ne Be­nach­tei­li­gung lie­ge auch in der Ver­sa­gung ei­ner Chan­ce. Er sei für die Stel­le ob­jek­tiv ge­eig­net. Dies fol­ge be­reits aus sei­nem Stu­di­um der Be­triebs­wirt­schaft mit dem Stu­di­en­schwer­punkt Per­so­nal­ma­nage­ment und aus sei­ner Be­rufs­er­fah­rung als Ver­mitt­lungs­coach. Die Be­klag­te könne auch nicht be­wei­sen, dass das Al­ter im Mo­tivbündel über­haupt kei­ne Rol­le für die Ab­sa­ge ge­spielt ha­be. Zu­dem sei die Be­klag­te auch nicht der ihr ob­lie­gen­den Dar­le­gungs- und Be­weis­last nach­ge­kom­men, dass er die Stel­le auch bei be­nach­tei­li­gungs­frei­er Aus­wahl nicht er­hal­ten hätte. Die Be­klag­te le­ge le­dig­lich dar, dass sei­ne Ver­triebs­er­fah­run­gen für sie an­geb­lich nicht aus­rei­chend ge­we­sen sei­en, was er wei­ter­hin mit Nicht­wis­sen be­strei­te. Im Rah­men der Stel­len­aus­schrei­bung sei­en auch zahl­rei­che an­de­re Kri­te­ri­en ver­langt wor­den, wes­halb ein al­lei­ni­ges Ab­stel­len auf Ver­triebs­er­fah­run­gen als nicht ge­eig­net er­schei­ne, den Nach­weis zu er­brin­gen, dass er die Stel­le auch bei be­nach­tei­li­gungs­frei­er Aus­wahl nicht er­hal­ten hätte.

Der Kläger be­an­tragt,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Lübeck vom 12. Ju­ni 2012 – 6 Ca 323/12 - ab­zuändern und

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, ihm ei­ne an­ge­mes­se­ne Entschädi­gung in Geld zu zah­len, de­ren Höhe in das

14

Er­mes­sen des Ge­richts ge­stellt wer­de, je­doch den Be­trag von 16.000,00 EUR nicht un­ter­schrei­ten sol­le, nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz hier­aus seit 1. De­zem­ber 2011.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te rügt er­neut ih­re Pas­siv­le­gi­ti­ma­ti­on. Der Entschädi­gungs­an­spruch gemäß § 15 Abs. 2 AGG sei nur ge­gen den (po­ten­ti­el­len) Ar­beit­ge­ber zu rich­ten. Be­reits aus der Stel­len­aus­schrei­bung er­ge­be sich un­ter der Über­schrift „Kon­tak­t­in­for­ma­tio­nen für Be­wer­ber“ die Nen­nung der Fir­ma U.P... GmbH. Die­se und nur die­se soll­te und woll­te die po­ten­zi­el­le Ar­beit­ge­be­rin sein. Sie - Be­klag­te – un­ter­hal­te auch kei­ne Nie­der­las­sung in B.. . Die dor­ti­ge Nie­der­las­sung wer­de viel­mehr aus­sch­ließlich von der U.P... GmbH geführt. Dies er­ge­be sich nicht zu­letzt aus dem In­ter­net­auf­tritt (Bl.189 d.A.)

Im Übri­gen lägen auch die Vor­aus­set­zun­gen des § 15 Abs. 2 AGG nicht vor. Die Ausführun­gen des Ar­beits­ge­richts sei­en un­zu­tref­fend. Er ha­be ei­ne Ab­sa­ge aus­sch­ließlich des­halb er­hal­ten, weil er die für die aus­ge­schrie­be­ne Tätig­keit ge­for­der­ten Qua­li­fi­ka­tio­nen und An­for­de­run­gen nicht erfülle. Ver­trieb­li­che Merk­ma­le sei­en das we­sent­li­che Kri­te­ri­um für die zu be­set­zen­de Stel­le ge­we­sen.

We­gen des wei­te­ren Vor­brin­gens der Par­tei­en in der Be­ru­fungs­in­stanz wird Be­zug ge­nom­men auf den In­halt der dort ge­wech­sel­ten Schriftsätze.

Ent­schei­dungs­gründe

Die Be­ru­fung des Klägers ist zulässig. Sie ist statt­haft und frist- und form­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet wor­den. In der Sa­che hat sie je­doch kei­nen Er­folg. Das

15

Ar­beits­ge­richt hat der Kla­ge im Er­geb­nis zu­tref­fend nicht statt­ge­ge­ben. Die An­grif­fe der Be­ru­fung recht­fer­ti­gen kei­ne Abände­rung des erst­in­stanz­li­chen Ur­teils und Ver­ur­tei­lung der Be­klag­ten zur Zah­lung ei­ner an­ge­mes­se­nen Entschädi­gung. Der Kläger hat ge­gen die Be­klag­te kei­nen An­spruch auf Entschädi­gung gemäß § 15 Abs. 2 AGG. Die Kla­ge ist zum ei­nen be­reits des­halb un­be­gründet, weil der Be­klag­ten die Pas­siv­le­gi­ti­ma­ti­on fehlt. Denn sie wäre nicht Schuld­ne­rin des An­spru­ches aus § 15 Abs. 2 AGG. (da­zu nach­fol­gend I.). Darüber hin­aus lie­gen aber auch nicht die Vor­aus­set­zun­gen für ei­nen An­spruch auf Entschädi­gung gemäß § 15 Abs. 2 AGG vor. Denn das Be­ru­fungs­ge­richt ist mit dem gemäß § 286 Abs. 1 ZPO er­for­der­li­chen Grad da­von über­zeugt, dass die Ab­leh­nung der kläge­ri­schen Be­wer­bung aus­sch­ließlich ei­nen an­de­ren Grund als des­sen Al­ter hat­te. (da­zu nach­fol­gend II.)

I. Die Be­klag­te ist nicht Schuld­ne­rin des vom Kläger er­ho­be­nen Entschädi­gungs­an­spru­ches gemäß § 15 Abs. 2 AGG. Denn die­ser An­spruch ist vom ab­ge­lehn­ten Be­wer­ber aus­sch­ließlich ge­genüber dem po­ten­zi­el­len Ar­beit­ge­ber gel­tend zu ma­chen. Die Be­klag­te wäre aber nicht Ar­beit­ge­be­rin des Klägers ge­wor­den.

1. Po­ten­zi­el­le Ar­beit­ge­be­rin war die Fir­ma U.P... GmbH mit Sitz in M... (HRB 83187). Zwar ist dem Kläger zu­zu­ge­ste­hen, dass die Vor­ge­hens­wei­se der Be­klag­ten un­durch­sich­tig war. Denn der ge­sam­te vor­pro­zes­sua­le Schrift­wech­sel fand zwi­schen ihm und der Be­klag­ten statt. Die Be­klag­te hat zu kei­nem Zeit­punkt vor­pro­zes­su­al dar­auf hin­ge­wie­sen, nicht po­ten­zi­el­le Ar­beit­ge­be­rin zu sein. Zu­tref­fend weist der Kläger dar­auf hin, dass die Be­klag­te - un­ter ih­rem Na­men - in der Be­wer­bungs­ab­sa­ge dankt für sein In­ter­es­se an ei­ner Mit­ar­beit in ih­rem Un­ter­neh­men. Er erfülle auch wich­ti­ge Vor­aus­set­zun­gen für ei­ne Tätig­keit in ih­rem Un­ter­neh­men. Auch in der Stel­len­aus­schrei­bung wird um ei­ne Be­wer­bung an die U.P.N... GmbH ge­be­ten.

Den­noch ist das Be­ru­fungs­ge­richt da­von über­zeugt, dass die Stel­le des Per­so­nal­ver­mitt­lers in der Nie­der­las­sung B... tatsächlich ei­ne Stel­le war, die die Fir­ma U.P... GmbH in M... aus­ge­schrie­ben hat. Denn ers­tens enthält die Stel­len­aus­schrei­bung bei den Kon­tak­t­in­for­ma­tio­nen für Be­wer­ber den Hin­weis auf die U.P... GmbH. Auch der Kläger hat sein Be­wer­bungs­schrei­ben adres­siert an die

16

U.P... GmbH. Zwei­tens ist zu be­ach­ten der Auf­tritt im In­ter­net. Die Be­klag­te hat in der Be­ru­fungs­in­stanz ei­nen Aus­zug aus der Home­page vor­ge­legt (Bl. 189 d.A.), der zu ent­neh­men ist, dass der Stand­ort B... zur U.P... GmbH gehört. Die­se ob­jek­ti­ven Umstände - Hin­weis in den Be­wer­ber­in­for­ma­tio­nen und In­ter­net­auf­tritt - rei­chen zur Über­zeu­gung des Be­ru­fungs­ge­richts für die An­nah­me aus, dass die Nie­der­las­sung B... und die dort aus­ge­schrie­be­ne Stel­le als Per­so­nal­ver­mitt­ler zur U.P.... GmbH mit Sitz in M.... gehören, B... al­so de­ren Stand­ort ist. Die For­mu­lie­run­gen in dem vor­pro­zes­sua­len Schrift­wech­sel mögen da­mit erklärt wer­den, dass es sich in­so­weit um Un­ge­nau­ig­kei­ten der Be­klag­ten han­del­te, die we­gen der re­gio­na­len Nähe zu B... für das in M... sit­zen­de Schwes­ter­un­ter­neh­men tätig wur­de. Die­se Umstände sind aber nicht ge­eig­net, Zwei­fel an den ob­jek­ti­ven Umständen zu be­gründen, die sich er­ge­ben aus dem In­ter­net­auf­tritt und dem Hin­weis bezüglich der Kon­tak­t­in­for­ma­tio­nen für Be­wer­ber.

Die­se ob­jek­ti­ven Umstände ste­hen auch der vom Kläger geäußer­ten Befürch­tung ent­ge­gen, an­de­ren­falls könne sich die Be­klag­te zu je­dem Zeit­punkt ih­rer In­an­spruch­nah­me im Nach­hin­ein ent­zie­hen, wenn sie ein­fach aus dem Nichts her­aus vor­ge­be, nicht die rich­ti­ge Be­klag­te zu sein. Si­cher­lich ist es zu­tref­fend, dass sich ein gemäß § 15 Abs. 2 AGG in An­spruch ge­nom­me­ner nicht durch bloße Ver­schie­bung ei­nes Ar­beits­plat­zes auf ei­nen an­geb­lich drit­ten Ar­beit­ge­ber sei­ner Haf­tung ent­zie­hen darf. Die­ser Befürch­tung ist hier al­ler­dings be­reits mit dem Hin­weis dar­auf zu be­geg­nen, dass die Fir­ma U.P... GmbH mit Sitz in M... nicht nachträglich nur zwecks Ver­ei­te­lung ei­nes mögli­chen Entschädi­gungs­an­spru­ches des Klägers ins Spiel ge­bracht wur­de, son­dern von vorn­her­ein schon in den Kon­tak­t­in­for­ma­tio­nen für Be­wer­ber ge­nannt wur­de. Dass die Fir­ma „U.P... GmbH“ kei­nen großen na­ment­li­chen Un­ter­schied zur Fir­ma der Be­klag­ten be­inhal­tet, ist zwar rich­tig, je­doch un­er­heb­lich. Denn un­strei­tig han­delt es sich bei bei­den um recht­lich selbständi­ge Schwes­ter­ge­sell­schaf­ten.

Im Übri­gen ist es im Wirt­schafts­le­ben nicht un­gewöhn­lich, dass sich Schwes­ter­ge­sell­schaf­ten im Kon­zern­ver­bund in ih­rer Fir­ma nur mar­gi­nal un­ter­schei­den. Hin­zu kommt letzt­lich auch hier der ob­jek­ti­ve Um­stand, dass die Nie­der­las­sung B... aus­weis­lich des In­ter­net­auf­tritts der Fir­ma U.P... GmbH in M... zu­ge­ord­net ist. Die Be­klag­te hat kei­ne Nie­der­las­sung in B... . Die Ge­fahr ei­ner

17

nachträgli­chen Ma­ni­pu­la­ti­on durch bloßen Aus­tausch an­geb­lich po­ten­zi­el­ler Ar­beit­ge­ber be­stand an­ge­sichts die­ser ob­jek­ti­ven Umstände al­so nicht.

2. Der Entschädi­gungs­an­spruch gemäß § 15 Abs. 2 AGG rich­tet sich nur ge­gen die po­ten­zi­el­le Ar­beit­ge­be­rin, al­so nicht ge­gen die Be­klag­te. Zwar erwähnt § 15 Abs. 2 AGG an­ders als § 15 Abs. 1 AGG nicht aus­drück­lich als An­spruchs­geg­ner den Ar­beit­ge­ber. Auch enthält § 15 Abs. 2 AGG nach der Auf­fas­sung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (Ur­teil vom 18.3.2010 – 8 AZR 1044/08 –, zi­tiert nach ju­ris Rn 37) ei­ne ei­genständi­ge An­spruchs­grund­la­ge für ei­nen Entschädi­gungs­an­spruch. Dies ändert aber nichts dar­an, dass auch der An­spruch gemäß § 15 Abs. 2 AGG ge­gen die po­ten­zi­el­le Ar­beit­ge­be­rin ge­rich­tet wer­den muss. Dar­auf ha­ben be­reits zu­tref­fend das Ar­beits­ge­richt Düssel­dorf (Ur­teil vom 18.9.2007 – 7 Ca 1969/07 -, zi­tiert nach ju­ris Rn. 40 ff.) und das Lan­des­ar­beits­ge­richt Düssel­dorf (Ur­teil vom 14.2.2008 – 11 Sa 1939/07 -, zi­tiert nach ju­ris Rn. 49) hin­ge­wie­sen. Die er­ken­nen­de Be­ru­fungs­kam­mer schließt sich dem an. Sys­te­ma­tisch geht es im ge­sam­ten § 15 AGG al­lein um Ansprüche ge­gen den Ar­beit­ge­ber. Dies wird be­son­ders deut­lich durch § 15 Abs. 5 AGG, der re­gelt, dass sons­ti­ge Ansprüche ge­gen den Ar­beit­ge­ber aus an­de­ren Rechts­vor­schrif­ten un­berührt blei­ben. Woll­te § 15 AGG auch Ansprüche ge­gen Drit­te re­geln, so blie­be in § 15 Abs. 5 AGG völlig im Un­kla­ren, was mit Ansprüchen aus sons­ti­gen Rechts­grund­la­gen ge­gen die­se Drit­te wäre. Auch wenn man zu­dem mit dem Bun­des­ar­beits­ge­richt § 15 Abs. 2 AGG als ei­genständi­ge An­spruchs­grund­la­ge sieht, so ist den­noch klar, dass die wei­te­ren Vor­aus­set­zung des § 15 Abs. 1 AGG vor­lie­gen müssen, nämlich ein Ver­s­toß ge­gen das Be­nach­tei­li­gungs­ver­bot durch den Ar­beit­ge­ber. § 15 Abs. 2 AGG kann nicht oh­ne Ab­satz 1 ge­le­sen wer­den. Im Übri­gen sind die Pro­ble­me, die sich da­durch er­ge­ben können, dass ein Ar­beit­ge­ber im Rah­men ei­nes Aus­wahl­ver­fah­rens Drit­te ein­be­zieht, womöglich aber selbst an­onym bleibt, an­ders zu lösen. Dem Be­wer­ber kann ge­ge­be­nen­falls ge­genüber ei­nem Per­so­nal­ver­mitt­ler ein Aus­kunfts­an­spruch ein­geräumt wer­den.

Zu­dem dürf­te die Aus­schluss­frist des § 15 Abs. 4 AGG erst dann ih­ren Lauf be­gin­nen, nach­dem der Be­wer­ber erst­mals oh­ne ei­ge­ne zu ver­tre­ten­de Verzöge­rung Kennt­nis vom po­ten­zi­el­len Ar­beit­ge­ber er­lang­te.

18

3. Et­was an­de­res folgt auch nicht für den hier kon­kret zu be­ur­tei­len­den Sach­ver­halt aus der Vor­schrift des § 164 Abs. 1 BGB i.V.m. § 164 Abs. 2 BGB.

a. Gemäß § 164 Abs. 1 Satz 1 BGB wirkt die Wil­lens­erklärung un­mit­tel­bar für und ge­gen den Ver­tre­te­nen, wenn sie je­mand in­ner­halb der ihm zu­ste­hen­den Ver­tre­tungs­macht im Na­men des Ver­tre­te­nen ab­gibt. § 164 Abs. 2 BGB wie­der­um re­gelt, dass der Man­gel des Wil­lens, im ei­ge­nen Na­men zu han­deln, nicht in Be­tracht kommt, wenn der Wil­le, im frem­den Na­men zu han­deln, nicht er­kenn­bar her­vor­tritt. Be­reits aus all­ge­mei­nen Aus­le­gungs­grundsätzen und aus § 164 Abs. 1 BGB er­gibt sich da­her, das der für ei­nen an­de­ren Han­deln­de selbst aus dem Rechts­geschäft be­rech­tigt und ver­pflich­tet wird, wenn er sei­nen Ver­tre­ter­wil­len nicht er­kenn­bar macht. § 164 Abs. 2 BGB schließt da­zu ergänzend und fol­ge­rich­tig das An­fech­tungs­recht des­je­ni­gen aus, das dem oh­ne er­kenn­ba­ren Ver­tre­ter­wil­len Han­deln­den an sich gemäß § 119 Abs. 1 BGB zu­ste­hen würde. Der an­geb­li­che Ver­mitt­ler wird al­so ver­pflich­tet, wenn er sei­ne Ver­mitt­ler­rol­le nicht aus­rei­chend deut­lich macht (Pa­landt, Bürger­li­ches Ge­setz­buch, § 164 Rn. 16).

b. Die Be­klag­te hat vor­pro­zes­su­al zu kei­nem Zeit­punkt dem Kläger er­kenn­bar hin­rei­chend deut­lich ge­macht, nicht po­ten­zi­el­le Ar­beit­ge­be­rin zu sein. Der Kläger weist in­so­weit zu­tref­fend dar­auf hin, dass die Be­klag­te sich im ge­sam­ten vor­pro­zes­sua­len Schrift­wech­sel im­mer als po­ten­zi­el­le Ar­beit­ge­be­rin auf­geführt hat. Dar­auf wei­sen be­reits die For­mu­lie­run­gen im Ab­leh­nungs­schrei­ben hin. Der Um­stand, dass im Be­wer­bungs­schrei­ben als Kon­tak­t­in­for­ma­ti­on für Be­wer­ber nicht die Be­klag­te ge­nannt wird, son­dern die U.P... GmbH, führt nicht da­zu, dass da­mit hin­rei­chend deut­lich ge­wor­den ist, dass die Stel­le nicht bei der Be­klag­ten zu be­set­zen war. Zwar mag der äußerst sorgfältig le­sen­de In­ter­es­sent die­ser Stel­len­aus­schrei­bung den Un­ter­schied mer­ken, dass ei­ner­seits die Post der Be­wer­ber an die U.P.N... GmbH (Be­klag­te) ge­schickt wer­den soll, an­de­rer­seits die U.P... GmbH je­doch in den Kon­tak­t­in­for­ma­tio­nen für Be­wer­ber ge­nannt wird. Da­mit drängt sich aber nicht auf und ist auch nicht an­satz­wei­se für Be­wer­ber er­kenn­bar, dass ein Un­ter­schied zwi­schen der U.P.N... GmbH und der U.P... GmbH be­steht. Denn in bei­den Fällen wird als Adres­se die An­schrift in A... ge­nannt un­ter Be­nen­nung von Frau K.B... . Dass ein Be­wer­ber al­so al­lein auf­grund des feh­len­den

19

Zu­sat­zes „N...“ in den Kon­tak­t­in­for­ma­tio­nen hätte er­ken­nen können, dass die U.P.N... GmbH nicht po­ten­ti­el­le Ar­beit­ge­be­rin sein wird, ist nicht an­zu­neh­men.

Folg­lich ist je­den­falls vor­pro­zes­su­al im Be­wer­bungs­ver­fah­ren die Be­klag­te nicht deut­lich er­kenn­bar im frem­den Na­men han­delnd auf­ge­tre­ten. Würde man da­her für die­sen Sach­ver­halt auch § 164 Abs. 1 S. 1 i.V.m. § 164 Abs. 2 BGB her­an­zie­hen, so könn­te ihr ent­geg­net wer­den, dass ihr Man­gel des Wil­lens, im ei­ge­nen Na­men han­deln zu wol­len, un­be­acht­lich blei­ben müsse mit der Fol­ge, dass sie über § 164 Abs. 1 Satz 1 i.V.m. § 164 Abs. 2 BGB als „po­ten­ti­el­le Ar­beit­ge­be­rin“ an­zu­se­hen wäre.

c. Im Er­geb­nis trägt die­se Ar­gu­men­ta­ti­on je­doch nicht. Zum ei­nen ist § 164 BGB nur auf Wil­lens­erklärun­gen an­wend­bar. Bei der Ab­leh­nung ei­ner Be­wer­bung han­delt es sich aber nicht um ei­ne Wil­lens­erklärung. Für die­sen tatsächli­chen Vor­gang ist § 164 BGB nicht an­wend­bar, und zwar auch nicht ana­log.

aa. § 164 BGB gilt aus­drück­lich nur für Wil­lens­erklärun­gen. Die Ab­leh­nung ei­ner Be­wer­bung ist al­ler­dings kei­ne Wil­lens­erklärung, son­dern ein tatsäch­li­cher Akt, ei­ne bloße Mit­tei­lung. An­ders als ei­ne Wil­lens­erklärung bringt sie ei­nen Rechts­fol­ge­wil­len nicht zum Aus­druck, d.h. ei­nen Wil­len, der auf die Be­gründung, in­halt­li­che Ände­rung oder Be­en­di­gung ei­nes pri­va­ten Rechts­verhält­nis­ses ab­zielt (vgl. da­zu Pa­landt, Einführung vor § 116 Rn. 1).

bb. Zu­dem be­steht kein Bedürf­nis, § 164 Abs. 1 Satz 1 i.V.m. § 164 Abs. 2 BGB im Be­wer­bungs­ver­fah­ren ana­log für § 15 II AGG an­zu­wen­den. Sinn und Zweck des § 164 Abs. 1 S. 1 BGB i.V.m. § 164 Abs. 2 BGB be­steht dar­in, ei­ner Per­son ei­nen ver­trag­li­chen An­spruchs­geg­ner zu gewähr­leis­ten, wenn für die Per­son nicht er­kenn­bar ist, dass ein Han­deln im frem­den Na­men vor­liegt. Sch­ließt sie dar­auf­hin ein Rechts­geschäft ab, so soll sie ei­nen nicht er­kenn­bar für ei­nen Drit­ten Han­deln­den selbst rechts­geschäft­lich in An­spruch neh­men dürfen. Für ei­ne sol­che Haf­tung bei Rechts­geschäften be­steht auch ein Bedürf­nis, denn den Drit­ten könn­te sie nicht in An­spruch neh­men, weil in des­sen Na­men nicht ge­han­delt wur­de. An­ders ist je­doch die Sach­la­ge bei § 15 Abs. 2 AGG. Hier kann der Be­wer­ber den Drit­ten, der nicht er­kenn­bar nach außen auf­ge­tre­ten ist, den­noch kraft ge­setz­li­cher An­ord­nung in An­spruch neh­men, so­bald sich her­aus­stellt, dass er der po­ten­zi­el­le Ar­beit­ge­ber war.

20

Es be­steht al­so kein Bedürf­nis dafür, „den Per­so­nal­ver­mitt­ler“ dann als An­spruchs­geg­ner gemäß § 15 Abs. 2 AGG an­zu­se­hen, so­fern er nicht er­kenn­bar für ei­nen Drit­ten ge­han­delt hat. Der Drit­te als po­ten­zi­el­ler Ar­beit­ge­ber bleibt An­spruchs­geg­ner und muss sich zu­dem das Han­deln des von ihm be­auf­trag­ten Per­so­nal­ver­mitt­lers zu­rech­nen las­sen. Pro­ble­me, die sich im Übri­gen dar­aus er­ge­ben können, dass der Be­wer­ber aus zunächst von ihm nicht zu ver­tre­ten­den Gründen un­ter Hil­fe ei­nes An­wal­tes vor­pro­zes­su­al oder auch – wie hier – ge­richt­lich den „Fal­schen“ in An­spruch nimmt und folg­lich zusätz­li­che Kos­ten ent­ste­hen, las­sen sich oh­ne wei­te­res lösen, und zwar ent­we­der im Verhält­nis zum Per­so­nal­ver­mitt­ler oder zum po­ten­ti­el­len Ar­beit­ge­ber. Die­ser Ge­sichts­punkt ist aber kein Ar­gu­ment für ei­ne Haf­tung des nicht er­kenn­bar für ei­nen Drit­ten han­deln­den Per­so­nal­ver­mitt­lers gemäß § 15 II AGG.

Nach al­le­dem ist die Kla­ge be­reits des­halb un­be­gründet, weil die Be­klag­te nicht Schuld­ne­rin des An­spru­ches aus § 15 Abs. 2 AGG ist.

II. Un­ge­ach­tet des­sen sind aber auch die Vor­aus­set­zun­gen für die Zah­lung ei­ner Entschädi­gung gemäß § 15 Abs. 2 AGG nicht erfüllt. Zwar ist zu Guns­ten des Klägers die Ver­mu­tung be­gründet, dass sei­ne Be­wer­bung auch we­gen sei­nes Al­ters ab­ge­lehnt wur­de. Der Be­klag­ten ist es aber ge­lun­gen, den Be­weis dafür zu führen, dass es aus­sch­ließlich ein an­de­rer Grund war als das Al­ter, der zu der we­ni­ger güns­ti­gen Be­hand­lung des Klägers geführt hat. Da­von ist das Be­ru­fungs­ge­richt mit dem gemäß § 286 Abs. 1 ZPO er­for­der­li­chen Grad über­zeugt. Da­zu im Ein­zel­nen:

1. Auf­grund des In­halts der Stel­len­aus­schrei­bung ist zunächst die Ver­mu­tung be­gründet, dass die Be­nach­tei­li­gung – Ab­sa­ge auf die Be­wer­bung – auch we­gen des Al­ters des Klägers er­folg­te.

a. § 11 AGG ver­bie­tet die Aus­schrei­bung ei­nes Ar­beits­plat­zes un­ter Ver­s­toß ge­gen § 7 Abs. 1 AGG. Ei­ne Aus­schrei­bung verstößt wie­der­um ge­gen § 7 Abs. 1 AGG, wenn Men­schen, die ein in § 1 AGG ge­nann­tes Merk­mal auf­wei­sen, vom Kreis der für die zu be­set­zen­de Stel­le in Be­tracht kom­men­den Per­so­nen aus­ge­schlos­sen wer­den (BAG, Ur­teil vom 19.8.2010 - 8 AZR 530/09 -, zi­tiert nach ju­ris Rn. 57). Der Ver­s­toß ge­gen die Ver­pflich­tung, ei­nen Ar­beits­platz nicht un­ter Ver­let­zung von § 7

21

Abs. 1 AGG aus­zu­schrei­ben, kann wie­der­um die Ver­mu­tung be­gründen, die Be­nach­tei­li­gung sei we­gen des in der Aus­schrei­bung be­zeich­ne­ten ver­bo­te­nen Merk­mals er­folgt (BAG, Ur­teil vom 19.8.2010 - 8 AZR 530/09 -, zi­tiert nach ju­ris Rn. 59).

§ 3 Abs. 2 AGG er­fasst auch die mit­tel­ba­re Be­nach­tei­li­gung we­gen ei­nes in § 1 ge­nann­ten Grun­des. Ei­ne sol­che liegt vor, wenn dem An­schein nach neu­tra­le Vor­schrif­ten, Kri­te­ri­en oder Ver­fah­ren Per­so­nen we­gen ei­nes in § 1 ge­nann­ten Grun­des ge­genüber an­de­ren Per­so­nen in be­son­de­rer Wei­se be­nach­tei­li­gen können, es sei denn, die be­tref­fen­den Vor­schrif­ten, Kri­te­ri­en oder Ver­fah­ren sind durch ein rechtmäßiges Ziel sach­lich ge­recht­fer­tigt und die Mit­tel sind zur Er­rei­chung die­ses Ziels an­ge­mes­sen und er­for­der­lich.

b. Der In­halt der Aus­schrei­bung enthält ei­ne mit­tel­ba­re Be­nach­tei­li­gung we­gen des Al­ters.

aa. Dies gilt zwar nicht für die im Pro­fil ver­lang­te ers­te Be­rufs­er­fah­rung im Dienst­leis­tungs­be­reich so­wie Kon­takt im Be­reich der Per­so­nal­aus­wahl. Ein sol­ches Kri­te­ri­um ist al­ter­s­un­abhängig. Da­mit wer­den nicht mit­tel­bar be­stimm­te Al­ters­grup­pen aus­ge­schlos­sen, und zwar auch nicht bei ty­pi­sie­ren­der Be­trach­tung. Denn an­ge­sichts der wech­sel­haf­ten be­ruf­li­chen Le­bensläufe kann nicht ty­pi­sie­rend da­von ge­spro­chen wer­den, dass ganz be­stimm­te Al­ters­grup­pen nur ers­te Be­rufs­er­fah­run­gen im Dienst­leis­tungs­be­reich so­wie Kon­takt im Be­reich der Per­so­nal­aus­wahl er­wer­ben.

bb. Mit­tel­bar dis­kri­mi­niert die Stel­len­aus­schrei­bung je­doch durch den wei­te­ren In­halt, wo auf Be­rufs­er­fah­rung „ein bis zwei Jah­re“ und Kar­rie­re­sta­tus „Be­rufs­ein­stei­ger“ ab­ge­stellt wird. Zwar heißt es bei der Be­rufs­er­fah­rung nicht ma­xi­mal ein bis zwei Jah­re. Es wird aber auch nicht aus­drück­lich be­tont, dass es sich nur um ei­ne Min­dest­an­for­de­rung han­delt. Ent­schei­dend ist in­so­weit die Ver­knüpfung mit dem Kar­rie­re­sta­tus „Be­rufs­ein­stei­ger“. Ver­lan­gen Merk­ma­le in ei­ner Stel­len­aus­schrei­bung ein bis zwei Jah­re Be­rufs­er­fah­rung und darüber hin­aus den Kar­rie­re­sta­tus Be­rufs­ein­stei­ger, so wer­den da­mit ty­pi­scher­wei­se - und dar­auf stellt Kläger zu­tref­fend ab – die Per­so­nen­grup­pen er­fasst, die ge­ra­de ih­re Be­rufs­aus­bil­dung

22

ab­ge­schlos­sen ha­ben und hin­sicht­lich ih­res be­ruf­li­chen Wer­de­gan­ges am An­fang ste­hen. (vgl. zur Pro­ble­ma­tik der Merk­ma­le „Be­rufs­ein­stei­ger“ und „ers­tes Be­rufs – oder Tätig­keits­jahr“ auch Rei­se­rer, BB 2011, 703; Li­pin­ski/Praß, BB 2011, 2175). In­so­weit wer­den bei der ge­bo­te­nen ty­pi­sie­ren­den Be­trach­tung (da­zu BAG, Be­schluss vom 18.08.2009 – 1 ABR 47/08 -; zi­tiert nach ju­ris, Rn. 29) ma­xi­mal Per­so­nen mit ei­nem Le­bens­al­ter bis höchs­tens 30 Jah­re er­fasst. Der Kläger hat dies zu­tref­fend in sei­ner Be­ru­fungs­be­gründung aus­geführt, wo er ins­be­son­de­re auf den Be­griff des Kar­rie­re­sta­tus hin­wies, der ei­nen be­stimm­ten Le­bens­ab­schnitt im be­ruf­li­chen Wer­de­gang um­schreibt. Wenn die­ser dann – wie in der Stel­len­aus­schrei­bung ge­sche­hen – an­knüpft an das Merk­mal Be­rufs­ein­stei­ger, so wer­den da­mit ty­pi­scher­wei­se Be­wer­ber er­fasst, die ih­re be­ruf­li­che Aus­bil­dung oder ihr Stu­di­um ab­ge­schlos­sen und al­len­falls kur­ze be­ruf­li­che Er­fah­run­gen ge­sam­melt ha­ben. Dies sind aber ty­pi­scher­wei­se nicht Be­wer­ber, die älter als 30 Jah­re sind, je­den­falls nicht Be­wer­ber wie der Kläger mit ei­nem Le­bens­al­ter von über 40 Jah­ren. Das Be­ru­fungs­ge­richt folgt des­halb nicht der Ar­gu­men­ta­ti­on des Ar­beits­ge­richts.

2. Der Kläger er­fuhr auch ei­ne ungüns­ti­ge­re Be­hand­lung in ei­ner ver­gleich­ba­ren Si­tua­ti­on.

Das Vor­lie­gen ei­ner ver­gleich­ba­ren Si­tua­ti­on setzt vor­aus, dass der Be­wer­ber ob­jek­tiv für die aus­ge­schrie­be­ne Stel­le ge­eig­net war. Denn ver­gleich­bar ist die Aus­wahl­si­tua­ti­on nur für die Be­wer­ber, die glei­cher­maßen die ob­jek­ti­ve Eig­nung für die zu be­set­zen­de Stel­le auf­wei­sen (BAG, Ur­teil vom 18.3.2010 - 8 AZR 77/09 -, zi­tiert nach ju­ris Rn. 22). Maßgeb­lich für die ob­jek­ti­ve Eig­nung ist da­bei nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts nicht das for­mel­le An­for­de­rungs­pro­fil, wel­ches der Ar­beit­ge­ber er­stellt hat, son­dern die An­for­de­rung, wel­che an die je­wei­li­ge Tätig­keit nach der im Ar­beits­le­ben herr­schen­den Ver­kehrs­an­schau­ung ge­stellt wird. Die ob­jek­ti­ve Eig­nung ist zu tren­nen von der in­di­vi­du­el­len fach­li­chen und persönli­chen Qua­li­fi­ka­ti­on des Be­wer­bers, die nur als Kri­te­ri­um der Aus­wah­l­ent­schei­dung auf der Ebe­ne der Kau­sa­lität zwi­schen Be­nach­tei­li­gung und ver­bo­te­nem Merk­mal ei­ne Rol­le spielt. Be­wer­ber, wel­che die auf der zu be­set­zen­den Stel­le aus­zuüben­den Tätig­kei­ten grundsätz­lich ver­rich­ten können, oh­ne aber je­de Vor­aus­set­zung des An­for­de­rungs­pro­fils zu erfüllen, bedürfen des Schut­zes vor Dis­kri­mi­nie­rung, weil ge­ra­de An­for­de­rungs­pro­fi­le in Stel­len­an­zei­gen häufig

23

Qua­li­fi­ka­tio­nen be­nen­nen, de­ren Vor­han­den­sein der Ar­beit­ge­ber sich für den Ide­al­fall zwar wünscht, die aber kei­nes­wegs zwin­gen­de Vor­aus­set­zung ei­ner er­folg­rei­chen Be­wer­bung sind (BAG, Ur­teil vom 18.3.2010 - 8 AZR 77/09 – Rn. 22).

Un­ter Berück­sich­ti­gung die­ser Kri­te­ri­en wies der Kläger die ob­jek­ti­ve Eig­nung für die zu be­set­zen­de Stel­le aus. Er ist aus­ge­bil­de­ter Be­triebs­wirt. Er hat sich in sei­nem Stu­di­um mit Fra­gen des Per­so­nal­ma­nage­ments be­fasst. Da mit der Stel­len­aus­schrei­bung ein Be­rufs­ein­stei­ger ge­sucht wur­de, kann un­ter Berück­sich­ti­gung der Ver­kehrs­auf­fas­sung und der vom Kläger in sei­nem Stu­di­um er­lang­ten - wenn auch zunächst nur theo­re­ti­schen - Kennt­nis­se nicht da­von aus­ge­gan­gen wer­den, dass er ob­jek­tiv un­ge­eig­net für die Stel­le war. Ge­gen ei­ne sol­che An­nah­me spricht auch ins­be­son­de­re das Ab­leh­nungs­schrei­ben vom 5. Ok­to­ber 2011, wo aus­geführt wird, der Kläger erfülle wich­ti­ge Vor­aus­set­zun­gen für die Tätig­keit im Un­ter­neh­men, es ge­be je­doch Mit­ar­bei­ter, die dem An­for­de­rungs­pro­fil bezüglich der Ver­triebs­ak­ti­vitäten noch näher ge­kom­men sei­en. Die Ab­leh­nung wird al­so nicht da­mit be­gründet, der Kläger sei schon von vorn­her­ein ob­jek­tiv un­ge­eig­net für die zu be­set­zen­de Stel­le. Auf das kon­kre­te An­for­de­rungs­pro­fil kommt es nicht an. Ein aus­ge­bil­de­ter Be­triebs­wirt ist nach der Ver­kehrs­auf­fas­sung grundsätz­lich ob­jek­tiv ge­eig­net, als Per­so­nal­ver­mitt­ler zu ar­bei­ten.

3. Auch die Kau­sa­lität zwi­schen der Be­nach­tei­li­gung - Ab­leh­nung der Be­wer­bung – und dem ver­bo­te­nen Merk­mal ist zu ver­mu­ten. Denn es reicht für die Kau­sa­lität des ver­bo­te­nen Merk­mals aus, wenn in ei­nem Mo­tivbündel, das die Ent­schei­dung be­ein­flusst hat, das Merk­mal als Kri­te­ri­um ent­hal­ten ge­we­sen ist. (BAG Ur­teil vom 18.03.2010 -8 AZR 77/09; zi­tiert nach ju­ris, Rn. 24). An­ge­sichts des In­hal­tes der Stel­len­aus­schrei­bung ist von ei­ner sol­chen Ver­mu­tung aus­zu­ge­hen.

4. Der Be­klag­ten ist es je­doch zur Über­zeu­gung des Be­ru­fungs­ge­richts ge­lun­gen, den Be­weis zu führen, dass das Le­bens­al­ter des Klägers bei ih­rer Ent­schei­dung, sei­ne Be­wer­bung ab­zu­leh­nen, über­haupt kei­ne Rol­le ge­spielt hat.

a. Wird die Be­nach­tei­li­gung we­gen ei­nes ver­bo­te­nen Merk­ma­les ver­mu­tet, so trägt der An­spruchs­geg­ner nach § 22 AGG die Be­weis­last dafür, dass kein Ver­s­toß ge­gen die Be­stim­mun­gen zum Schutz vor Be­nach­tei­li­gung vor­lag. Zur Wi­der­le­gung der Ver­mu­tung ei­ner Be­nach­tei­li­gung we­gen des Al­ters muss der Ar­beit­ge­ber das

24

Ge­richt da­von über­zeu­gen, dass die Be­nach­tei­li­gung ge­ra­de nicht auf dem Al­ter be­ruh­te. Er muss al­so Tat­sa­chen vor­tra­gen und ge­ge­be­nen­falls be­wei­sen, aus de­nen sich er­gibt, dass es aus­sch­ließlich an­de­re Gründe wa­ren als das Al­ter, die zu der we­ni­ger güns­ti­gen Be­hand­lung geführt ha­ben (BAG, Ur­teil vom 19.8.2010 - 8 AZR 530/09 –, zi­tiert nach ju­ris Rn. 61; BAG, Ur­teil vom 13.10.2011 - 8 AZR 608/10 - ; zit. nach ju­ris Rn. 49).

b. Der Be­weis, dass das ver­bo­te­ne Merk­mal über­haupt kei­ne Rol­le bei der Ab­leh­nung ge­spielt hat, kann z.B. hin­sicht­lich des Al­ters im Be­wer­bungs­ver­fah­ren da­durch geführt wer­den, dass der Ar­beit­ge­ber be­zie­hungs­wei­se po­ten­ti­el­le Ar­beit­ge­ber vorträgt und ge­ge­be­nen­falls be­weist, ei­nen Be­wer­ber mit ähn­li­chem Le­bens­al­ter des ab­ge­lehn­ten Be­wer­bers ein­ge­stellt zu ha­ben. Es kann auch ein be­wie­se­ner Vor­trag aus­rei­chen, wo­nach al­ters­glei­che Be­wer­ber zu Ein­stel­lungs­gesprächen ein­ge­la­den wur­den. In­so­weit fehlt es je­doch am Vor­trag der Be­klag­ten, denn sie be­haup­tet nicht, ei­nen älte­ren Be­wer­ber auf die aus­ge­schrie­be­ne Stel­le ein­ge­stellt zu ha­ben. Sie trägt auch nicht da­zu vor, wel­che Pro­fi­le die Be­wer­ber hat­ten, die ge­ge­be­nen­falls zu Ein­stel­lungs­gesprächen ein­ge­la­den wur­den. Der Hin­weis der Be­klag­ten auf die Be­set­zung an­de­rer Stel­len durch älte­re Be­wer­ber trägt nicht. Dies kann nicht auf die hier zu be­set­zen­de Stel­le über­tra­gen wer­den. Die Sach­ver­hal­te können in­so­weit sehr un­ter­schied­lich sein.

c. Die Be­klag­te be­gründet ih­re Ab­leh­nung und ih­re Be­haup­tung, dass dies der aus­sch­ließli­che Grund für die Nicht­berück­sich­ti­gung des Klägers sei, mit dem Hin­weis dar­auf, dass der Kläger die Grund­vor­aus­set­zung für die Be­set­zung der Po­si­ti­on nicht erfülle, nämlich ei­ne ho­he Af­fi­nität zum Ver­trieb so­wie prak­ti­sche Er­fah­run­gen. Un­ter Berück­sich­ti­gung der der Be­klag­ten vor­lie­gen­den Be­wer­bungs­un­ter­la­gen ist das Be­ru­fungs­ge­richt zu der Über­zeu­gung ge­langt, dass es aus­sch­ließlich die be­ruf­li­che Ent­wick­lung des Klägers ge­we­sen ist, die für die Be­klag­te An­lass war, ihm ei­ne Ab­sa­ge zu er­tei­len. Das Ge­richt ist da­von über­zeugt, dass das Le­bens­al­ter des Klägers kei­ne Rol­le ge­spielt hat.

aa. Maßstab für die Über­zeu­gungs­bil­dung des Be­ru­fungs­ge­richts ist § 286 Abs. 1 ZPO. Da­nach hat das Ge­richt un­ter Berück­sich­ti­gung des ge­sam­ten In­halts der Ver­hand­lun­gen und des Er­geb­nis­ses ei­ner et­wai­gen Be­weis­auf­nah­me nach frei­er

25

Über­zeu­gung zu ent­schei­den, ob ei­ne tatsächli­che Be­haup­tung für wahr oder für nicht wahr zu er­ach­ten ist. We­ni­ger als die Über­zeu­gung von der Wahr­heit reicht für das Be­wie­sen­sein nicht aus. Ein bloßes Glau­ben, Wähnen, für Wahr­schein­lich­hal­ten be­rech­tigt den Rich­ter nicht zur Be­ja­hung des strei­ti­gen Tat­be­stands­merk­mals. Mehr als die sub­jek­ti­ve Über­zeu­gung wird aber auch nicht ge­for­dert. Ab­so­lu­te Ge­wiss­heit zu ver­lan­gen hieße die Gren­ze men­sch­li­cher Er­kennt­nisfähig­keit zu igno­rie­ren. Der Rich­ter muss sich viel­mehr mit sei­ner persönli­chen Ge­wiss­heit be­gnügen, wel­che den Zwei­feln Schwei­gen ge­bie­tet, oh­ne sie völlig aus­zu­sch­ließen (BGHZ 61,169).

bb. Un­ter Berück­sich­ti­gung die­ses Maßsta­bes ist das Be­ru­fungs­ge­richt zu der sub­jek­ti­ven Über­zeu­gung ge­langt, dass es aus­sch­ließlich die Be­ur­tei­lung des be­ruf­li­chen Wer­de­gangs un­ter Berück­sich­ti­gung der An­for­de­run­gen der Stel­len­aus­schrei­bung war, wes­halb der Kläger ei­ne Ab­leh­nung er­hielt.

(1.) In der Stel­len­aus­schrei­bung wur­de ein Per­so­nal­ver­mitt­ler ge­sucht, und zwar u.a. mit den Auf­ga­ben Ge­win­nung von Neu­kun­den für den Be­reich Per­so­nal­ver­mitt­lung, Ver­ant­wor­tung des ge­sam­ten Re­kru­tie­rungs­pro­zes­ses von der Aus­wahl und Vor­stel­lung bis hin zur Ver­mitt­lung ge­eig­ne­ter Kan­di­da­ten und Auf­bau ei­nes Kan­di­da­ten­netz­wer­kes. Im Pro­fil heißt es da­zu, er­for­der­lich sei ei­ne ers­te Be­rufs­er­fah­rung im Dienst­leis­tungs­be­reich so­wie Kon­takt im Be­reich der Per­so­nal­aus­wahl, wei­ter­hin u.a. kom­mu­ni­ka­ti­ve und ver­trieb­li­che Fähig­kei­ten so­wie ho­hes En­ga­ge­ment.

Dem Kläger ist in­so­weit zu­zu­ge­ben, dass im Pro­fil nicht aus­drück­lich be­reits er­lang­te Ver­triebs­kennt­nis­se ge­for­dert wer­den, son­dern ver­trieb­li­che Fähig­kei­ten, die ein Be­wer­ber aber auch ha­ben kann, oh­ne vor­her in­so­weit prak­ti­sche Er­fah­rung er­langt zu ha­ben. Ver­trieb­li­che Fähig­kei­ten müssen nicht zwin­gend von prak­ti­schen Er­fah­run­gen abhängen, son­dern können sich auch aus dem Po­ten­zi­al des Be­wer­bers er­ge­ben. Wenn folg­lich zwar nicht aus­drück­lich Ver­triebs­er­fah­run­gen ver­langt wer­den, so lässt sich den­noch ins­ge­samt dem In­halt der Stel­len­aus­schrei­bung ent­neh­men, dass die Stel­le be­setzt wer­den soll­te mit ei­nem Be­wer­ber oder ei­ner Be­wer­be­rin, die be­zo­gen auf die aus­ge­schrie­be­nen Auf­ga­ben be­reits ers­te Be­rufs­er­fah­run­gen er­langt hat­te. Zwar be­zie­hen sich die Be­rufs­er­fah­run­gen nur auf den Dienst­leis­tungs­be­reich. Bei verständi­ger Be­trach­tung

26

die­ser Stel­len­aus­schrei­bung meint der Dienst­leis­tungs­be­reich aber je­nen Be­reich, der sich mit Per­so­nal­ver­mitt­lung und Re­kru­tie­rung von Per­so­nal be­fasst. Dies er­gibt sich nicht zu­letzt aus dem Hin­weis zum Kon­takt im Be­reich der Per­so­nal­aus­wahl. Mit an­de­ren Wor­ten: Zwar kann in die Stel­len­aus­schrei­bung nicht hin­ein­ge­le­sen wer­den, es sei­en zwin­gend vor­her prak­ti­sche Ver­triebs­er­fah­run­gen Vor­aus­set­zung. Die Stel­len­aus­schrei­bung ist aber da­hin­ge­hend zu ver­ste­hen, dass ein Be­wer­ber ge­sucht wird, der be­reits ers­te prak­ti­sche Er­fah­run­gen mit möglichst ein bis zwei Jah­ren Be­rufs­er­fah­rung im Be­reich der Per­so­nal­wirt­schaft er­langt hat.

Ge­mes­sen an die­sem An­for­de­rungs­pro­fil ist das Be­ru­fungs­ge­richt da­von über­zeugt, dass die Ab­leh­nung der Be­wer­bung al­lein mo­ti­viert war durch den In­halt der Be­wer­bungs­un­ter­la­gen, aus de­nen sich er­gab, dass dem Kläger die gewünsch­te prak­ti­sche Be­rufs­er­fah­rung im Be­reich der Per­so­nal­wirt­schaft fehl­te. Die Be­klag­te weist in­so­weit zu­tref­fend dar­auf hin, dass der Kläger seit En­de sei­ner Aus­bil­dung im Jah­re 2002 bis zum Be­wer­bungs­zeit­punkt fast aus­sch­ließlich als Do­zent leh­rend und un­ter­rich­tend tätig war. Ers­te Be­rufs­er­fah­rung im Dienst­leis­tungs­be­reich un­ter Berück­sich­ti­gung der in der Stel­len­aus­schrei­bung be­schrie­be­nen Auf­ga­ben konn­te er aber als Do­zent nicht er­langt ha­ben. Ei­ne verständi­ge Be­trach­tung der Stel­len­aus­schrei­bung führt da­zu, dass die Be­rufs­er­fah­rung sich auf ei­ne Tätig­keit im prak­ti­schen Be­reich der Per­so­nal­wirt­schaft er­stre­cken muss, folg­lich pädago­gi­sche Be­rufs­er­fah­run­gen nicht ge­meint sind.

Zwar hat der Kläger aus­weis­lich sei­nes Le­bens­lau­fes sich von Ja­nu­ar 2004 bis Sep­tem­ber 2006 auch als be­ra­ten­der Be­triebs­wirt für die www.h.-g....de mit der Be­wer­be­r­aus­wahl und Or­ga­ni­sa­ti­on von Re­cruit­ing-Maßnah­men be­fasst. Ent­schei­dend bleibt aber, dass bei Ge­samt­be­trach­tung des Le­bens­lau­fes die bis­he­ri­ge Tätig­keit des Klägers na­he­zu aus­sch­ließlich ihr Ge­präge erhält durch die Do­zen­tentätig­keit. Das Be­ru­fungs­ge­richt ist da­von über­zeugt, dass sich die Be­klag­te durch die­sen be­ruf­li­chen Wer­de­gang des Klägers al­lein lei­ten ließ, um sei­ne Be­wer­bung ab­zu­leh­nen. Der Kläger mag zwar grundsätz­lich ob­jek­tiv ge­eig­net ge­we­sen sein un­ter Berück­sich­ti­gung der Ver­kehrs­auf­fas­sung. Dies be­deu­tet aber kei­nen Wi­der­spruch zu der Tat­sa­che, dass sich die Ent­schei­dung der Be­klag­ten aus­sch­ließlich da­durch lei­ten ließ, dass sie den Kläger we­gen sei­ner ganz über­wie­gen­den Do­zen­tentätig­keit ge­mes­sen an den An­for­de­run­gen der

27

Stel­len­aus­schrei­bung kon­kret als nicht ge­eig­net an­sah und die­ses als her­aus­ra­gend an­sah, wes­halb es plau­si­bel ist, dass das Le­bens­al­ter für sie über­haupt kei­ne Rol­le spiel­te. Ein Wi­der­spruch ist dies des­halb nicht, weil bei der Kau­sa­lität zwi­schen der Be­nach­tei­li­gung und dem Al­ter an­ders als bei der ob­jek­ti­ven Eig­nung die kon­kre­ten An­for­de­run­gen der Stel­len­aus­schrei­bung zu be­ach­ten sind.

(2 Das Be­ru­fungs­ge­richt ver­kennt im Übri­gen nicht, dass die bes­se­re Eig­nung von Mit­be­wer­bern ei­ne Be­nach­tei­li­gung grundsätz­lich nicht aus­sch­ließt. Denn dies folgt be­reits aus dem ein­deu­ti­gen Wort­laut des § 15 Abs. 2 Satz 2 AGG. Für die Über­zeu­gung des Be­ru­fungs­ge­richts, dass das Al­ter bei der Ab­leh­nung über­haupt kei­ne Rol­le ge­spielt hat, ist ent­schei­dend, dass der be­ruf­li­che Wer­de­gang des Klägers er­kenn­bar für die Be­klag­te sein Ge­präge er­hal­ten hat durch sei­ne Tätig­keit als Do­zent. Dar­an ändert auch nichts die re­la­tiv kurz­zei­tig da­ne­ben aus­geführ­te Tätig­keit als frei­er Mit­ar­bei­ter bei der www.h.-g....de, bei der er sich auch mit der Be­wer­be­r­aus­wahl und Pla­nung und Or­ga­ni­sa­ti­on von Re­cruit­ing-Maßnah­men zu be­fas­sen hat­te. Der Le­bens­lauf des Klägers erhält sein Ge­präge nach wie vor durch sei­ne zehnjähri­ge Do­zen­tentätig­keit. Für das Be­ru­fungs­ge­richt ist es des­halb oh­ne wei­te­res nach­voll­zieh­bar, wenn die Be­klag­te ausführt, al­lein dies sei für sie Grund ge­we­sen, die Be­wer­bung ab­zu­leh­nen.

(3 Bei der Über­zeu­gungs­bil­dung hat das Be­ru­fungs­ge­richt auch berück­sich­tigt, dass die Be­klag­te nach Ein­gang der Be­wer­bung zu kei­nem Zeit­punkt hat er­ken­nen las­sen, dass das Al­ter des Klägers ei­ne Rol­le spiel­te. Sie hat – noch vor Gel­tend­ma­chung der Entschädi­gung – so­gleich im Ab­leh­nungs­schrei­ben den Grund der Ab­sa­ge von sich aus dar­ge­legt, nämlich es ha­be Mit­ar­bei­ter ge­ge­ben, die dem An­for­de­rungs­pro­fil bezüglich der Ver­triebs­ak­ti­vitäten noch näher ge­kom­men sei­en. Es kann al­so kei­ne Re­de da­von sein, dass die Be­klag­te erst nach Er­he­bung des Dis­kri­mi­nie­rungs­vor­wurfs nach Gründen such­te. Sie hat sich be­reits zum frühestmögli­chen Zeit­punkt – Ab­leh­nungs­schrei­ben – auf den aus ih­rer Sicht ursächli­chen Grund der Ab­sa­ge be­ru­fen, von dem sie auch nach Kla­ge­er­he­bung nicht ab­weicht und kon­se­quent bleibt. Wi­dersprüchlich­kei­ten sind in­so­weit nicht er­kenn­bar.

28

(4.) Wei­ter ist zu be­ach­ten, dass das aus­ge­schrie­be­ne Pro­fil im Text we­der mit­tel­bar noch un­mit­tel­bar dis­kri­mi­niert. Die For­mu­lie­rung „Ers­te Be­rufs­er­fah­rung im Dienst­leis­tungs­be­reich so­wie Kon­takt im Be­reich des Per­so­nal­we­sens“ ist be­zo­gen auf das Al­ter nicht zu be­an­stan­den. (da­zu oben II. 1.b.). Pro­ble­ma­tisch wird die Stel­len­an­zei­ge erst durch die dem ei­gent­li­chen Aus­schrei­bungs­text nach­fol­gend bei­gefügten Merk­ma­le Be­rufs­er­fah­rung und Kar­rie­re­sta­tus. Da das Pro­fil im Text be­zo­gen auf das Al­ter nicht zu be­an­stan­den ist, der Text zu­dem den ei­gent­li­chen Ge­halt der Aus­schrei­bung aus­macht, ist auch dies für das Ge­richt ein un­terstützen­der Hin­weis dar­auf, dass im Er­geb­nis das Al­ter für die Ab­leh­nung des Klägers kei­ne Rol­le spiel­te.

cc. Das Be­ru­fungs­ge­richt folgt da­her nicht der Auf­fas­sung des Klägers, es sei der Be­klag­ten nicht ge­lun­gen, dar­zu­le­gen und zu be­wei­sen, dass in dem Mo­tivbündel für die Ab­leh­nung das Al­ter über­haupt kei­ne Rol­le ge­spielt ha­be. Natürlich sieht sich das Be­ru­fungs­ge­richt auch nicht in der La­ge, mit ab­so­lu­ter Ge­wiss­heit an­zu­neh­men, das Al­ter ha­be über­haupt kei­ne Rol­le ge­spielt. Ver­langt man aber ei­ne ab­so­lu­te Ge­wiss­heit, so würde dies die Gren­ze men­sch­li­cher Er­kennt­nisfähig­keit igno­rie­ren. Das Be­ru­fungs­ge­richt hat mit dem Maßstab der sub­jek­ti­ven Über­zeu­gung kei­ne er­heb­li­chen Zwei­fel dar­an, dass an­ge­sichts des be­ruf­li­chen Wer­de­gan­ges des Klägers fast aus­sch­ließlich als Do­zent das Al­ter bei der Ab­leh­nung un­ter Berück­sich­ti­gung der An­for­de­run­gen der Stel­len­aus­schrei­bung kei­ne Rol­le ge­spielt hat. Theo­re­tisch denk­ba­re letz­te Zwei­fel, die im­mer be­ste­hen, müssen zurück­tre­ten.

dd. Es geht da­bei auch nicht dar­um, dass der Be­klag­ten so ge­stat­tet wird, an­geb­lich un­zulässig et­wai­ge Gründe nach­zu­schie­ben und An­for­de­run­gen zu be­gründen, die sich nicht be­reits aus der Stel­len­aus­schrei­bung er­ge­ben. Zum ei­nen ist zu berück­sich­ti­gen, dass der gemäß § 15 Abs. 2 AGG in An­spruch Ge­nom­me­ne bei der Wi­der­le­gung der Be­nach­tei­li­gungs­ver­mu­tung nicht auf be­stimm­te Gründe be­schränkt ist, auf die er sich vor­her be­ru­fen hat. Die Par­tei­en ei­nes ar­beits­ge­richt­li­chen Rechts­strei­tes können ma­te­ri­ell-recht­lich re­gelmäßig al­le Tat­sa­chen vor­tra­gen, aus de­nen sich das Be­ste­hen des er­ho­be­nen An­spruchs oder sein Nicht­be­ste­hen er­ge­ben soll. Das Ver­bot des Nach­schie­bens be­stimm­ter Tat­sa­chen kann über den Er­folg des Rechts­strei­tes ent­schei­den. Die­se ein­schnei­den­de Rechts­fol­ge kann aber nur dann an­ge­nom­men wer­den, wenn sie sich aus dem ma­te­ri­el­len Recht

29

un­zwei­fel­haft her­lei­ten lässt. An ei­ner sol­chen ge­setz­li­chen Be­stim­mung fehlt es (BAG, Ur­teil vom 17.8.2010 - 9 AZR 839/08 –, zi­tiert nach ju­ris, Rn.26).

Un­abhängig da­von hat die Be­klag­te aber auch kei­ne Gründe nach­ge­scho­ben. Sie würde miss­ver­stan­den wer­den, wenn man sie dar­auf re­du­zier­te, sie be­ru­fe sich nur auf nicht vor­han­de­ne Ver­triebs­er­fah­rung. Ent­schei­dend ist, dass dem Vor­trag der Be­klag­ten zu ent­neh­men ist, sie ha­be die prak­ti­sche Er­fah­rung des Klägers ver­misst, weil er ganz über­wie­gend als Do­zent tätig ge­we­sen sei. Da­zu hat die Be­klag­te be­reits erst­in­stanz­lich im Schrift­satz vom 19. April 2012 aus­geführt und dar­auf hin­ge­wie­sen, der Schwer­punkt der bis­lang durch den Kläger aus­geübten Tätig­kei­ten lie­ge ein­deu­tig im Be­reich der Lehr- und Do­zen­tentätig­keit so­wie im be­ra­ten­den Be­reich. Das Be­ru­fungs­ge­richt ist da­von über­zeugt, dass die Be­klag­te sich bei Prüfung der ihr vor­lie­gen­den Be­wer­bungs­un­ter­la­gen zur Ab­leh­nung der Be­wer­bung aus­sch­ließlich von dem Schwer­punkt der bis­he­ri­gen Tätig­keit des Klägers im Lehr-und Do­zen­ten­be­reich lei­ten ließ. Der Sach­grund der Ab­leh­nung er­gab sich aus der Stel­len­aus­schrei­bung selbst, und zwar un­abhängig da­von, dass dort zwar nicht aus­drück­lich prak­ti­sche Ver­triebs­er­fah­rung ver­langt wur­de, je­den­falls aber prak­ti­sche ers­te Be­rufs­er­fah­run­gen (ein bis zwei Jah­re) im Be­reich der Per­so­nal­wirt­schaft (vgl. zur Wi­der­le­gung ei­ner ver­mu­te­ten Be­nach­tei­li­gung im Stel­len­be­set­zungs­ver­fah­ren, wenn sich der Sach­grund aus der Stel­len­aus­schrei­bung selbst er­gibt: Adom­eit/Mohr, AGG, 2. Auf­la­ge 2011, § 22, Rn. 67).

Nach al­le­dem ist die Be­ru­fung des Klägers mit der Kos­ten­fol­ge des § 97 ZPO zurück­zu­wei­sen. Die Re­vi­si­on wird we­gen grundsätz­li­cher Be­deu­tung zu den Fra­gen der Pas­siv­le­gi­ti­ma­ti­on und zu den Er­for­der­nis­sen bei der Be­weisführung hin­sicht­lich der „Nicht­dis­kri­mi­nie­rung“ durch den Ar­beit­ge­ber zu­ge­las­sen.

gez. ... 

gez. ... 

gez. ...

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 4 Sa 246/12  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880