Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Arbeitszeit, Arbeitszeitverringerung, Leiharbeit, Zeitarbeit
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 9 AZR 259/11
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 13.11.2012
   
Leit­sätze:

1. Dem An­spruch ei­nes Ar­beit­neh­mers auf Ver­rin­ge­rung sei­ner re­gelmäßigen Ar­beits­zeit nach § 8 Tz­B­fG steht nicht ent­ge­gen, dass er be­reits zum Zeit­punkt, zu dem er die Re­du­zie­rung ver­langt, in Teil­zeit ar­bei­tet. § 8 Tz­B­fG gilt auch für Teil­zeit­beschäftig­te.


2. Mit dem Be­griff der be­trieb­li­chen Gründe, die den Ar­beit­ge­ber be­rech­ti­gen, das Ver­rin­ge­rungs­be­geh­ren ab­zu­leh­nen, nimmt § 8 Abs. 4 Satz 1 Tz­B­fG auf den Be­trieb als or­ga­ni­sa­to­ri­sche Ein­heit Be­zug, nicht auf den ein­zel­nen Ar­beits­platz, den der Ar­beit­ge­ber dem Ar­beit­neh­mer zu­ge­wie­sen hat.

Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Frankfurt am Main, Urteil vom 2.3.2010 - 10 Ca 8611/09
Hessisches Landesarbeitsgericht, Urteil vom 31.1.2011 - 17 Sa 641/10
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT


9 AZR 259/11
17 Sa 641/10

Hes­si­sches
Lan­des­ar­beits­ge­richt

 

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am
13. No­vem­ber 2012

UR­TEIL

Jatz, Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Kläger, Be­ru­fungs­be­klag­ter und Re­vi­si­onskläger,

pp.

Be­klag­te, Be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­onskläge­rin,

hat der Neun­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 13. No­vem­ber 2012 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Brühler, die Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Krasshöfer
 


- 2 -

und Dr. Suckow so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Schmid und Dr. Star­ke für Recht er­kannt:


1. Auf die Re­vi­si­on des Klägers wird das Ur­teil des Hes­si­schen Lan­des­ar­beits­ge­richts vom 31. Ja­nu­ar 2011 - 17 Sa 641/10 - auf­ge­ho­ben.

2. Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Frank­furt am Main vom 2. März 2010 - 10 Ca 8611/09 - wird zurück­ge­wie­sen.

3. Die Be­klag­te hat auch die Kos­ten der Be­ru­fung und der Re­vi­si­on zu tra­gen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Der Kläger ver­langt von der Be­klag­ten, sein An­ge­bot, die re­gelmäßige Jah­res­ar­beits­zeit zu ver­rin­gern, an­zu­neh­men.


Der Kläger ist seit 1994 bei der Be­klag­ten, ei­nem Luft­fahrt­un­ter­neh­men, tätig, zu­letzt auf der Grund­la­ge des Ar­beits­ver­trags vom 2. Au­gust 1995. Die von der Be­klag­ten fle­xi­bel ab­zu­ru­fen­de Jah­res­ar­beits­zeit von 936 St­un­den ent­spricht ei­ner durch­schnitt­li­chen Wo­chen­ar­beits­zeit von 18 St­un­den. Die Be­klag­te, die re­gelmäßig mehr als 15 Ar­beit­neh­mer beschäftigt, ist be­rech­tigt, dem Kläger sämt­li­che Tätig­kei­ten im so­ge­nann­ten „Ba­sic Ser­vice 2“ zu­zu­wei­sen. Das von der Be­klag­ten er­stell­te Tätig­keits­pro­fil ei­nes Mit­ar­bei­ters im „Ba­sic Ser­vice 2“ nennt fol­gen­de Tätig­kei­ten:

„All­ge­mein


Die Mit­ar­bei­ter ar­bei­ten in al­len Sta­ti­ons­be­rei­chen zur wirt­schaft­li­chen und ser­vice­ge­rech­ten Durchführung der Pas­sa­gier-, Gepäck-, In­for­ma­ti­ons-, Lounge-, Be­treu­ungs-und Ver­kaufs­pro­zes­se.


Zu den Auf­ga­ben gehören je nach Schwer­punkt u. a.:

Zu­ar­beit bei Ein­stei­ge- und Aus­stei­ge­vorgängen; Be­treu­ung al­lein­rei­sen­der Kin­der und hilfs­bedürf­ti­ger Pas­sa­gie­re;
 


- 3 -

Be­treu­ung von Gästen im Tran­sit und Un­terstützung beim Um­stei­ge­vor­gang; Be­glei­tung und Überg­a­be von zu be­treu­en­den Fluggästen; Hil­fe bei der Gepäck­aus­ga­be am Band; Hil­fe beim Trans­port der Gepäckstücke; ggf. Durchführung des Per­so­nen­trans­ports nach Auf­trag; Be­glei­tung und Un­terstützung bei War­te­zei­ten; Be­glei­tung zum Ab­flug­gate; Un­terstützung bei der Wei­ter­beförde­rung; Hil­fe beim Ord­nen; Präsen­tie­ren der Rei­se­do­ku­men­te ge­genüber der Ab­fer­ti­gung, Ca­bin-Crew, Zoll etc.; ein­fa­che Un­terstützung bei der Ab­fer­ti­gung am Gate; Un­terstützung in der Loun­ge­be­treu­ung, Loun­ge­zu­gangs­kon­trol­le; Iden­ti­fi­zie­run­gen im Haupt­zoll­la­ger; Zoll­gepäck­sam­mel­la­ger; un­terstützen­de Tätig­kei­ten bei Lost & Found; wei­te­re un­terstützen­de Tätig­kei­ten im Pas­sa­gier­be­reich (z. B. In­fo­wei­ter­ga­be, An­kunfts­be­treu­ung, Ein­stei­ge­hil­fen, Über­gepäck, bar­geld­lo­ses In­kas­so); ggf. Au­to­ma­ten­be­treu­ung und Check-in von Char­ter­pas­sa­gie­ren; Check-in von OAL-Pas­sa­gie­ren (in­cl. LH-R) nach An­lei­tung; Gate-Ab­schluss­ar­bei­ten; Com­mon Check-in; sons­ti­ge ein­fa­che-re Check-in Tätig­kei­ten, so­weit sie auf den de­zen­tra­len Ver­kehr be­schränkt sind; Drop-Off Schal­ter (in­cl. Er­satz Voll­gepäck­au­to­ma­ten); Schlan­gen­steue­rung im Pas­sa­gier­be­reich (steu­ern, be­ra­ten, in­for­mie­ren); Tätig­kei­ten bei Lost & Found (z. B. PIR-Auf­nah­me, OHD La­ger) - nach Ein­wei­sung auch in­cl. ein­fa­cher IT Stan­dard­vorgänge.“


Im April 2007 stell­te der Kläger ei­nen An­trag auf Ver­rin­ge­rung sei­ner Ar­beits­zeit auf durch­schnitt­lich 14 Wo­chen­stun­den. Die Be­klag­te lehn­te die vom Kläger gewünsch­te Ver­rin­ge­rung sei­ner Ar­beits­zeit vor dem 1. Au­gust 2007 ab. Mit Wir­kung zum 1. Ju­li 2008 über­trug sie den Be­treu­ungs­dienst, dem ua. der Kläger zu­ge­ord­net war, auf die F GmbH. Auf der Grund­la­ge ei­nes zwi­schen der Be­klag­ten und der F GmbH ge­schlos­se­nen Ver­trags zur Ar­beit­neh­merüber­las­sung nach dem Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­ge­setz über­ließ die Be­klag­te die im Be­treu­ungs­dienst täti­gen Mit­ar­bei­ter ein­sch­ließlich des Klägers der F GmbH.


Im April 2009 tra­ten die Be­klag­te und die F GmbH in Ver­hand­lun­gen über die For­de­rung der F GmbH ein, die­ser nur sol­che Ar­beit­neh­mer der Be­klag­ten zu über­las­sen, de­ren re­gelmäßige Ar­beits­zeit min­des­tens 20 Wo­chen­stun­den beträgt. Auf ei­nem von der Be­klag­ten zur Verfügung ge­stell­ten For­mu­lar ver­lang­te der Kläger un­ter dem 4. Au­gust 2009, sei­ne Ar­beits­zeit ab dem 1. De­zem­ber 2009 auf 10 Wo­chen­stun­den „im Jah­res-Durch­schnitt“


- 4 -

bei wei­ter­hin va­ria­bler Ver­tei­lung der Ar­beits­zeit zu ver­rin­gern. Nach ei­ner Erörte­rung mit dem Kläger lehn­te die Be­klag­te, in de­ren Be­trieb zu die­sem Zeit­punkt ein an­de­rer frei­er für den Kläger ge­eig­ne­ter Ar­beits­platz nicht vor­han­den war, das Ver­rin­ge­rungs­be­geh­ren des Klägers mit Schrei­ben vom 12. Au­gust 2009 ab. Am 20. Sep­tem­ber 2009 verständig­ten sich die Be­klag­te und die F GmbH auf ei­ne Min­dest­ar­beits­zeit der über­las­se­nen Ar­beit­neh­mer und ver­ein­bar­ten am 20. No­vem­ber 2009 schrift­lich ei­ne Ergänzung zum Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­ver­trag, in der es ua. heißt:


„1. Der Ver­lei­her stellt künf­tig si­cher, dass aus­sch­ließlich Mit­ar­bei­ter mit ei­nem Mi­ni­mum von 18 St­un­den pro Wo­che über­las­sen wer­den. Hier­von aus­ge­nom­men sind Leih­ar­beit­neh­mer, die be­reits zum Ab­schluss die­ser Ergänzungs­ver­ein­ba­rung mit ei­ner ver­trag­li­chen Ar­beits­zeit von un­ter 18 St­un­den an den Ent­lei­her ver­lie­hen wur­den.

2. Der Ent­lei­her kann vom Ver­lei­her den Aus­tausch der Mit­ar­bei­ter ver­lan­gen, de­ren ar­beits­ver­trag­lich ver­ein­bar­te Ar­beits­zeit sich während der Ar­beit­neh­merüber­las­sung ändert mit der Fol­ge, dass die­ser die Vor­aus­set­zun­gen der Zif­fer 1 nicht mehr erfüllt. ...“

Der Kläger hat die Rechts­auf­fas­sung ver­tre­ten, die Ergänzung des Über­las­sungs­ver­trags be­rech­ti­ge die Be­klag­te nicht, sein Ver­rin­ge­rungs­ver­lan­gen ab­zu­leh­nen. Hätte die Be­klag­te sei­nem Wunsch pflicht­gemäß ent­spro­chen, hätte er zu dem in Ziff. 1 Satz 2 be­stimm­ten Per­so­nen­kreis gehört. Im Übri­gen sei die Be­klag­te ver­pflich­tet, ihm ei­nen Ar­beits­platz außer­halb des Be­treu­ungs­diensts mit ver­min­der­ter St­un­den­zahl zu­zu­wei­sen.


Der Kläger hat zu­letzt be­an­tragt, 


die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, sein An­ge­bot auf Re­du­zie­rung sei­ner Jah­res­ar­beits­zeit auf 520 St­un­den an­zu­neh­men.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt, die Kla­ge ab­zu­wei­sen. Da der Über­las­sungs­ver­trag in sei­ner geänder­ten Form die F GmbH be­rech­ti­ge, von ihr den Aus­tausch des Klägers zu ver­lan­gen, stünden dem Ver­rin­ge­rungs­ver­lan­gen be­trieb­li­che Gründe ent­ge­gen. Die­se sei­en aus­sch­ließlich mit Be­zug auf den Ar­beits­platz zu prüfen, den sie dem Kläger zu­ge­wie­sen ha­be. Ihr ob­lie­ge es

- 5 -

nicht, den Kläger auf ei­nen an­de­ren Ar­beits­platz zu ver­set­zen. Zu­dem sei bei dem vom Kläger gewünsch­ten Ar­beits­zeit­um­fang der Auf­wand für Brie­fings, Mee­tings und Schu­lun­gen un­verhält­nismäßig hoch.


Das Ar­beits­ge­richt hat der Kla­ge statt­ge­ge­ben. Auf die Be­ru­fung der Be­klag­ten hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Mit der Re­vi­si­on be­gehrt der Kläger die Wie­der­her­stel­lung des erst­in­stanz­li­chen Ur­teils.


Ent­schei­dungs­gründe

Die zulässi­ge Re­vi­si­on des Klägers ist be­gründet. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat das kla­ge­statt­ge­ben­de Ur­teil des Ar­beits­ge­richts zu Un­recht ab­geändert und die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Die Kla­ge ist zulässig und be­gründet.

I. Die auf Ab­ga­be ei­ner Wil­lens­erklärung ge­rich­te­te Kla­ge ist zulässig. Sie ist ins­be­son­de­re hin­rei­chend be­stimmt iSv. § 253 Abs. 2 Nr. 2 ZPO.

1. Der Kläger war nicht ge­hal­ten, den Zeit­punkt zu be­stim­men, zu dem die Ver­tragsände­rung wirk­sam wer­den soll­te. Mit Rechts­kraft ei­nes ob­sie­gen­den Ur­teils gilt die Zu­stim­mung der Be­klag­ten nach § 894 Satz 1 ZPO als er­teilt (BAG 13. Ok­to­ber 2009 - 9 AZR 910/08 - Rn. 12, AP Tz­B­fG § 8 Nr. 29 = EzA Tz­B­fG § 8 Nr. 25).


2. Dem Kläger ob­lag es nicht, den Kla­ge­an­trag der­art zu fas­sen, dass er 12 An­ga­ben zur Ver­tei­lung der Ar­beits­zeit enthält. Feh­len die­se wie im Streit­fall, so überlässt der Ar­beit­neh­mer die Ver­tei­lung der Ar­beits­zeit dem Ar­beit­ge­ber, der sie in Ausübung sei­nes Di­rek­ti­ons­rechts gemäß § 106 Satz 1 Ge­wO nach bil­li­gem Er­mes­sen fest­le­gen soll (BAG 13. Ok­to­ber 2009 - 9 AZR 910/08 - Rn. 15, AP Tz­B­fG § 8 Nr. 29 = EzA Tz­B­fG § 8 Nr. 25).


II. Die Kla­ge ist be­gründet. Der Kläger hat gemäß § 8 Abs. 4 Satz 1 Tz­B­fG An­spruch dar­auf, dass die Be­klag­te der be­gehr­ten Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­zeit zu­stimmt.



- 6 -

1. Die all­ge­mei­nen Vor­aus­set­zun­gen für den An­spruch auf Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­zeit la­gen zum Zeit­punkt des Ände­rungs­ver­lan­gens des Klägers am 4. Au­gust 2009 vor.


a) Das Lan­des­ar­beits­ge­richt ist zu Recht da­von aus­ge­gan­gen, der Kläger ha­be den streit­ge­genständ­li­chen An­spruch mit Schrei­ben vom 4. Au­gust 2009 ge­genüber der Be­klag­ten gel­tend ge­macht. Un­er­heb­lich ist, dass der Kläger die Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­zeit zum da­ma­li­gen Zeit­punkt auf St­un­den­ba­sis, im Kla­ge­ver­fah­ren aber auf Jah­res­ba­sis be­rech­net hat. Der Um­fang der Ar­beits­zeit­ver­rin­ge­rung ist in bei­den Fällen iden­tisch. Die ar­beits­ver­trag­li­che Jah­res­ar­beits­zeit des Klägers beträgt 936 St­un­den. Dies ent­spricht nach dem Verständ­nis bei­der Par­tei­en ei­ner durch­schnitt­li­chen wöchent­li­chen Ar­beits­zeit von 18 St­un­den. Auf dem von der Be­klag­ten zur Verfügung ge­stell­ten An­trags­for­mu­lar be­an­trag­te der Kläger ei­ne Re­du­zie­rung sei­ner wöchent­li­chen Ar­beits­zeit auf 10 St­un­den „im Jah­res-Durch­schnitt“. Die­sen An­spruch ver­folgt der Kläger nun­mehr im Kla­ge­weg, in­dem er die Re­du­zie­rung auf ei­ne Jah­res­ar­beits­zeit von 520 St­un­den gel­tend macht.

b) Auch die übri­gen ma­te­ri­el­len Vor­aus­set­zun­gen des An­spruchs auf Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­zeit wa­ren erfüllt. Das Ar­beits­verhält­nis des Klägers mit der Be­klag­ten, die re­gelmäßig mehr als 15 Ar­beit­neh­mer beschäftigt (§ 8 Abs. 7 Tz­B­fG), be­stand länger als sechs Mo­na­te (§ 8 Abs. 1 Tz­B­fG). Die Verände­rungs­sper­re des § 8 Abs. 6 Tz­B­fG steht dem streit­ge­genständ­li­chen Ver­rin­ge­rungs­an­spruch nicht ent­ge­gen. Zwi­schen dem Ver­rin­ge­rungs­be­geh­ren des Klägers aus dem Jahr 2007 und dem er­neu­ten Ver­lan­gen vom 4. Au­gust 2009 lie­gen mehr als zwei Jah­re. Die Be­klag­te lehn­te die von dem Kläger un­ter dem 29. April 2007 be­an­trag­te Ar­beits­zeit­ver­rin­ge­rung vor dem 1. Au­gust 2007 ab. Der Kläger wahr­te mit dem An­trag vom 4. Au­gust 2009 die drei­mo­na­ti­ge Min­destankündi­gungs­frist des § 8 Abs. 2 Satz 1 Tz­B­fG. Der gewünsch­te Be­ginn der Ver­tragsände­rung ist der 1. De­zem­ber 2009. Die Zu­stim­mung der Be­klag­ten wird nicht gemäß § 8 Abs. 5 Satz 2 Tz­B­fG fin­giert. Die Be­klag­te lehn­te das An­ge­bot des Klägers auf Ver­tragsände­rung mit Schrei­ben vom 12. Au­gust 2009
 


- 7 -

und da­mit mehr als ei­nen Mo­nat vor dem 1. De­zem­ber 2009 form- und frist­ge­recht ab.


c) Dem An­spruch des Klägers stand nicht ent­ge­gen, dass die­ser be­reits zum Zeit­punkt, zu dem er die Ver­rin­ge­rung sei­ner Ar­beits­zeit be­gehr­te, in Teil­zeit mit ei­ner fle­xi­blen Jah­res­ar­beits­zeit beschäftigt war. § 8 Tz­B­fG gilt auch für Teil­zeit­beschäftig­te (vgl. MüKoBGB/Müller-Glöge 6. Aufl. § 8 Tz­B­fG Rn. 3; ErfK/Preis 13. Aufl. § 8 Tz­B­fG Rn. 7; Ha­Ko-Tz­B­fG/Boecken 3. Aufl. § 8 Rn. 12; HWK/Schma­len­berg 5. Aufl. § 8 Tz­B­fG Rn. 3; Laux in Laux/Schlach­ter Tz­B­fG 2. Aufl. § 8 Rn. 86; Sie­vers TK-Tz­B­fG 4. Aufl. § 8 Rn. 18). Da § 8 Tz­B­fG die ver­trag­lich ver­ein­bar­te Ar­beits­zeit be­trifft, er­fasst die­se Vor­schrift auch fle­xi­ble, auf länge­re Zeiträume er­streck­te Ar­beits­zeit­mo­del­le (vgl. HK-ArbR/Ah­rendt 2. Aufl. § 8 Tz­B­fG Rn. 9; Men­gel in An­nuß/Thüsing Tz­B­fG 3. Aufl. § 8 Rn. 18), ins­be­son­de­re Ar­beits­zeit­mo­del­le, die ei­ne fle­xi­ble Jah­res­ar­beits­zeit vor­se­hen (Mei­nel/Heyn/Herms Tz­B­fG 4. Aufl. § 8 Rn. 26 mwN).


2. Be­trieb­li­che Gründe, die der vom Kläger be­an­spruch­ten Ver­rin­ge­rung sei­ner Ar­beits­zeit gemäß § 8 Abs. 4 Satz 1 Tz­B­fG ent­ge­gen­stan­den, la­gen ent­ge­gen der An­nah­me des Lan­des­ar­beits­ge­richts zum Zeit­punkt der Ab­leh­nung des Ver­rin­ge­rungs­ver­lan­gens durch die Be­klag­te am 12. Au­gust 2009 nicht vor.


a) Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat un­ter Be­ru­fung auf Stim­men im ar­beits­recht­li­chen Schrift­tum (ErfK/Preis § 8 Tz­B­fG Rn. 4; Men­gel in An­nuß/Thüsing § 8 Rn. 3; Mei­nel/Heyn/Herms § 8 Rn. 31; Ha­nau NZA 2001, 1168, 1169) sei­ne Ent­schei­dung im We­sent­li­chen da­mit be­gründet, bei der Prüfung, ob be­trieb­li­che Gründe iSd. § 8 Abs. 4 Satz 1 Tz­B­fG vorlägen, sei al­lein auf den Ar­beits-platz, den der Ar­beit­neh­mer in­ne­ha­be, nicht aber auf an­de­re Ar­beitsplätze, die der Ar­beit­ge­ber ihm zu­wei­sen könne, ab­zu­stel­len. Maßgeb­lich sei im Streit­fall des­halb al­lein der Ar­beits­platz des Klägers im Be­treu­ungs­dienst der F GmbH. Die­ser Ar­beits­platz sei nicht wei­ter teil­bar. Be­reits zum Zeit­punkt, zu dem die Be­klag­te den Ver­rin­ge­rungs­wunsch des Klägers ab­ge­lehnt ha­be, sei zu er­war­ten ge­we­sen, dass sich die F GmbH auf die erst in der Fol­ge­zeit ge­schlos­se­ne

- 8 - 


Ergänzungs­ver­ein­ba­rung be­ru­fen wer­de. Die­se las­se ei­nen Ein­satz des Klägers mit dem be­gehr­ten St­un­den­vo­lu­men in dem Be­trieb der F GmbH nicht zu.


b) Mit Recht rügt die Re­vi­si­on, das Lan­des­ar­beits­ge­richt ha­be den Rechts­be­griff der be­trieb­li­chen Gründe in ent­schei­dungs­er­heb­li­cher Wei­se ver­kannt.


aa) Nach § 8 Abs. 4 Satz 1 Tz­B­fG hat der Ar­beit­ge­ber der Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­zeit zu­zu­stim­men, so­weit be­trieb­li­che Gründe nicht ent­ge­gen­ste­hen. Ein ent­ge­gen­ste­hen­der be­trieb­li­cher Grund liegt gemäß § 8 Abs. 4 Satz 2 Tz­B­fG ins­be­son­de­re vor, wenn die Um­set­zung des Ar­beits­zeit­ver­lan­gens die Or­ga­ni­sa­ti­on, den Ar­beits­ab­lauf oder die Si­cher­heit im Be­trieb we­sent­lich be­ein­träch­tigt oder un­verhält­nismäßige Kos­ten ver­ur­sacht. In­so­weit genügt es, wenn der Ar­beit­ge­ber ra­tio­nal nach­voll­zieh­ba­re, hin­rei­chend ge­wich­ti­ge Gründe hat, der Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­zeit nicht zu­zu­stim­men. § 8 Tz­B­fG gewährt nur ei­nen An­spruch auf Ver­rin­ge­rung der ver­ein­bar­ten Ar­beits­zeit, aber kei­nen An­spruch auf die Ände­rung an­de­rer Ver­trags­in­hal­te (vgl. Ar­nold/Gräfl/Leh­nen Tz­B­fG 3. Aufl. § 8 Rn. 8; HWK/Schma­len­berg § 8 Tz­B­fG Rn. 20), wie et­wa die Ände­rung der ver­trag­lich ge­schul­de­ten Tätig­keit (vgl. Mei­nel/Heyn/Herms § 8 Rn. 31 mwN; Lo­renz Die Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­zeit auf Wunsch des Ar­beit­neh­mers S. 55).


bb) Bei den ent­ge­gen­ste­hen­den be­trieb­li­chen Gründen han­delt es sich um ei­nen un­be­stimm­ten Rechts­be­griff, bei des­sen An­wen­dung dem Tat­sa­chen­ge­richt ein Be­ur­tei­lungs­spiel­raum zu­kommt. Das Re­vi­si­ons­ge­richt kann nur über­prüfen, ob der Rechts­be­griff selbst ver­kannt wor­den ist, bei der Sub­sum­ti­on des fest­ge­stell­ten Sach­ver­halts un­ter die­sen Rechts­be­griff Denk­ge­set­ze oder all­ge­mei­ne Er­fah­rungssätze ver­letzt wor­den sind, nicht al­le we­sent­li­chen Umstände berück­sich­tigt wor­den sind oder das Er­geb­nis wi­dersprüchlich ist (BAG 13. Ok­to­ber 2009 - 9 AZR 910/08 - Rn. 20 mwN, AP Tz­B­fG § 8 Nr. 29 = EzA Tz­B­fG § 8 Nr. 25).


cc) Die Prüfung der ent­ge­gen­ste­hen­den be­trieb­li­chen Gründe ist re­gelmäßig in drei Stu­fen vor­zu­neh­men. Zunächst ist fest­zu­stel­len, ob der vom Ar­beit­ge­ber als er­for­der­lich an­ge­se­he­nen Ar­beits­zeit­re­ge­lung über­haupt ein be­trieb­li-
 


- 9 -

ches Or­ga­ni­sa­ti­ons­kon­zept zu­grun­de liegt und - wenn das zu­trifft - um wel­ches Kon­zept es sich han­delt (ers­te Stu­fe). In der Fol­ge ist zu un­ter­su­chen, in­wie­weit die aus dem Or­ga­ni­sa­ti­ons­kon­zept fol­gen­de Ar­beits­zeit­re­ge­lung dem Ar­beits­zeit­ver­lan­gen tatsächlich ent­ge­gen­steht (zwei­te Stu­fe). Sch­ließlich ist das Ge­wicht der ent­ge­gen­ste­hen­den be­trieb­li­chen Gründe zu prüfen (drit­te Stu­fe). Da­bei ist die Fra­ge zu klären, ob das be­trieb­li­che Or­ga­ni­sa­ti­ons­kon­zept oder die zu­grun­de lie­gen­de un­ter­neh­me­ri­sche Auf­ga­ben­stel­lung durch die vom Ar­beit­neh­mer gewünsch­te Ab­wei­chung we­sent­lich be­ein­träch­tigt wird. Maßgeb­lich für das Vor­lie­gen der be­trieb­li­chen Gründe ist der Zeit­punkt der Ab­leh­nung des Ar­beits­zeit­wunschs durch den Ar­beit­ge­ber (BAG 13. Ok­to­ber 2009 - 9 AZR 910/08 - Rn. 21 mwN, AP Tz­B­fG § 8 Nr. 29 = EzA Tz­B­fG § 8 Nr. 25), der die Dar­le­gungs- und Be­weis­last für das Vor­lie­gen ent­ge­gen­ste­hen­der be­trieb­li­cher Gründe trägt (BAG 8. Mai 2007 - 9 AZR 1112/06 - Rn. 36 mwN, AP Tz­B­fG § 8 Nr. 21 = EzA Tz­B­fG § 8 Nr. 18).


dd) Die be­trieb­li­chen Gründe iSd. § 8 Abs. 4 Satz 1 Tz­B­fG sind ent­ge­gen der An­sicht des Lan­des­ar­beits­ge­richts nicht ar­beits­platz-, son­dern be­triebs­be­zo­gen zu be­stim­men. Dies er­gibt ei­ne Aus­le­gung der Vor­schrift an­hand der über­kom­me­nen Aus­le­gungs­grundsätze.

(1) Be­reits die Wor­te „be­trieb­li­che Gründe“ le­gen na­he, den ge­sam­ten Be­trieb in den Blick zu neh­men. Die Vor­schrift enthält we­der das Tat­be­stands­merk­mal „Ar­beits­platz“ noch an­de­re Be­grif­fe, die auf ei­nen Wil­len des Ge­setz­ge­bers schließen las­sen, die Prüfung, ob be­trieb­li­che Gründe die vom Ar­beit­neh­mer be­an­trag­te Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­zeit hin­dern, auf sei­nen Ar­beits­platz zu ver­en­gen.


(2) Das durch den Wort­laut in­di­zier­te Aus­le­gungs­er­geb­nis wird durch den sys­te­ma­ti­schen Zu­sam­men­hang, in den die Vor­schrift ein­ge­bet­tet ist, bestätigt.


(a) Nach § 8 Abs. 4 Satz 2 Tz­B­fG liegt ein be­trieb­li­cher Grund ins­be­son­de­re vor, wenn die Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­zeit die Or­ga­ni­sa­ti­on, den Ar­beits­ab­lauf oder die Si­cher­heit im Be­trieb we­sent­lich be­ein­träch­tigt oder un­verhält­nismäßige Kos­ten ver­ur­sacht. Die Be­stim­mung kon­kre­ti­siert den un­be­stimm­ten
 


- 10 -

Rechts­be­griff der be­trieb­li­chen Gründe durch die - nicht ab­sch­ließen­de - Aufzählung von Umständen, die der Ar­beit­ge­ber dem Teil­zeit­ver­lan­gen des Ar­beit­neh­mers ent­ge­gen­zu­set­zen ver­mag. Auch in § 8 Abs. 4 Satz 2 Tz­B­fG nimmt das Ge­setz nicht auf den Ar­beits­platz, den der Ar­beit­neh­mer zum Zeit­punkt des Ver­rin­ge­rungs­ver­lan­gens in­ne­hat, Be­zug. Der Prüfungs­rah­men, den § 8 Abs. 4 Satz 2 Tz­B­fG vor­gibt, ist denk­bar weit. Die Mehr­zahl der ge­nann­ten Einwände, wie Or­ga­ni­sa­ti­on, Ar­beits­ab­lauf oder Si­cher­heit, weist ei­nen Be­triebs­be­zug auf.

(b) Auch der Ver­gleich mit der Re­ge­lung in § 9 Tz­B­fG spricht für das Aus­le­gungs­er­geb­nis. Nach die­ser Vor­schrift hat der Ar­beit­ge­ber ei­nen teil­zeit-beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer, der ihm den Wunsch nach ei­ner Verlänge­rung sei­ner ver­trag­lich ver­ein­bar­ten Ar­beits­zeit an­ge­zeigt hat, bei der Be­set­zung ei­nes ent­spre­chen­den frei­en Ar­beits­plat­zes bei glei­cher Eig­nung be­vor­zugt zu berück­sich­ti­gen, es sei denn, dass drin­gen­de be­trieb­li­che Gründe oder Ar­beits­zeitwünsche an­de­rer teil­zeit­beschäftig­ter Ar­beit­neh­mer ent­ge­gen­ste­hen. Wenn ein Teil des Schrift­tums dar­aus fol­gert, ein Ar­beit­neh­mer, der ei­ne Ver­rin­ge­rung sei­ner Ar­beits­zeit be­gehrt, könne nicht ver­lan­gen, dass der Ar­beit­ge­ber ihm ei­nen an­de­ren frei­en Ar­beits­platz zu­weist (vgl. Ar­nold/Gräfl/Leh­nen § 8 Rn. 8; Ha­nau NZA 2001, 1168, 1169; MüKoBGB/Müller-Glöge § 8 Tz­B­fG Rn. 12 mwN), ent­schei­dend sei al­lein, ob der vom Ar­beit­neh­mer in­ne­ge­hab­te Ar­beits­platz teil­bar im Sin­ne von zeit­lich re­du­zier­bar sei (vgl. ErfK/Preis § 8 Tz­B­fG Rn. 4), über­zeugt die­se Schluss­fol­ge­rung schon des­halb nicht, weil § 9 Tz­B­fG an­ders als § 8 Abs. 4 Satz 1 Tz­B­fG aus­drück­lich von ei­nem frei­en Ar­beits­platz spricht.

(aa) Bei § 8 Abs. 4 Satz 1 Tz­B­fG fehlt es an der für die­se Schluss­fol­ge­rung er­for­der­li­chen Kon­tra­po­si­ti­on zu § 9 Tz­B­fG. § 8 Tz­B­fG ver­pflich­tet den Ar­beit­ge­ber grundsätz­lich, dem Wunsch des Ar­beit­neh­mers nach Ver­rin­ge­rung der re­gelmäßigen Ar­beits­zeit zu­zu­stim­men. Die tat­be­stand­li­chen Vor­aus­set­zun­gen die­ses Kon­tra­hie­rungs­zwangs be­schreibt das Ge­setz oh­ne Rück­griff auf den Be­griff des Ar­beits­plat­zes. Ei­ne Aus­nah­me ord­net das Ge­setz in § 8 Abs. 4 Satz 1 Tz­B­fG für die Fälle an, in de­nen dem Wunsch des Ar­beit­neh­mers be­trieb­li­che Gründe ent­ge­gen­ste­hen. Die Vor­schrift des § 9 Tz­B­fG, die ei­nem


- 11 -

Ar­beit­neh­mer ei­nen An­spruch auf Verlänge­rung sei­ner Ar­beits­zeit einräumt, setzt be­reits ih­rem Tat­be­stand nach vor­aus, dass im Be­trieb des Ar­beit­ge­bers ein frei­er Ar­beits­platz vor­han­den ist (vgl. BAG 8. Mai 2007 - 9 AZR 874/06 - Rn. 20, BA­GE 122, 235). Hier ent­pflich­tet das Ge­setz den Ar­beit­ge­ber ua. in den Fällen, in de­nen drin­gen­de be­trieb­li­che Gründe ent­ge­gen­ste­hen. Die In­ten­si­on des § 9 Tz­B­fG ist dem­nach größer als die des § 8 Abs. 4 Satz 1 Tz­B­fG, die Ex­ten­si­on des § 9 Tz­B­fG des­halb klei­ner als die des § 8 Abs. 4 Satz 1 Tz­B­fG. Dies ver­bie­tet rechts­me­tho­disch die Schluss­fol­ge­rung, der An­spruch auf Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­zeit nach § 8 Tz­B­fG be­zie­he sich aus­sch­ließlich auf den bis­he­ri­gen Ar­beits­platz. Die Ver­en­gung, die § 9 durch das Merk­mal „Ar­beits­platz“ erfährt, hat sei­nen Grund in ei­nem zusätz­li­chen Tat­be­stands­merk­mal, das der Vor­schrift des § 8 Abs. 4 Satz 1 Tz­B­fG fehlt. Der Be­griff der ent­ge­gen­ste­hen­den (drin­gen­den) be­trieb­li­chen Gründe er­langt bei § 9 - an­ders als bei § 8 Abs. 4 Satz 1 Tz­B­fG - erst in den Fällen Re­le­vanz, in de­nen fest­steht, dass ein frei­er Ar­beits­platz vor­han­den ist.


(bb) Selbst wenn man von die­sen me­tho­di­schen Einwänden ab­sieht, ver­mag der Ver­gleich mit § 9 Tz­B­fG ei­ne auf den Ar­beits­platz ver­eng­te Sicht­wei­se nicht zu recht­fer­ti­gen. Wenn das Ge­setz in § 9 Tz­B­fG auf den Be­griff des Ar­beits­plat­zes ab­stellt, § 8 Abs. 4 Satz 1 Tz­B­fG je­doch dar­auf ver­zich­tet, wird dar­aus deut­lich, dass der Prüfungs­maßstab bei­der Ver­sa­gungs­gründe ver­schie­den ist. § 8 Abs. 4 Tz­B­fG ver­langt ei­ne be­triebs­be­zo­ge­ne, § 9 Tz­B­fG ei­ne ar­beits­platz­be­zo­ge­ne Prüfung ent­ge­gen­ste­hen­der (drin­gen­der) be­trieb­li­cher Gründe.


(3) Sinn und Zweck der Vor­schrift bestäti­gen die­se Sicht­wei­se. Der in den §§ 1 und 6 Tz­B­fG nor­mier­te Ge­set­zes­zweck, die Teil­zeit­ar­beit zu fördern, ver­langt ei­ne möglichst weit­ge­hen­de Fle­xi­bi­li­sie­rung der Dau­er der Ar­beits­zeit (vgl. BAG 18. Au­gust 2009 - 9 AZR 517/08 - Rn. 32, AP Tz­B­fG § 8 Nr. 28 = EzA Tz­B­fG § 8 Nr. 24). Könn­te der Ar­beit­ge­ber das Ver­rin­ge­rungs­ver­lan­gen des Ar­beit­neh­mers ab­leh­nen, ob­wohl ent­spre­chen­de Teil­zeit­ar­beitsplätze, auf die der Ar­beit­neh­mer im We­ge des Di­rek­ti­ons­rechts ver­setzt wer­den könn­te, im Be­trieb vor­han­den sind, würde der Ge­set­zes­zweck weit­ge­hend ver­fehlt.


- 12 -

(4) Sch­ließlich sind die prak­ti­schen Kon­se­quen­zen des Aus­le­gungs­er­geb­nis­ses des Lan­des­ar­beits­ge­richts un­ver­ein­bar mit der in § 1 Tz­B­fG aus­drück­lich fest­ge­hal­te­nen Ziel­set­zung des Tz­B­fG, Teil­zeit­ar­beit zu fördern. Ar­bei­ten in ei­nem Be­trieb ein voll­zeit­beschäftig­ter Ar­beit­neh­mer, der sei­ne Ar­beits­zeit auf die Hälf­te der re­gelmäßigen Ar­beits­zeit re­du­zie­ren will, und ein mit der Hälf­te der re­gelmäßigen Ar­beits­zeit beschäftig­ter Ar­beit­neh­mer, der sei­ne Ar­beits­zeit auf die ei­nes Voll­zeit­beschäftig­ten erhöhen will, könn­te der Ar­beit­ge­ber, bezöge sich der An­spruch auf Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­zeit aus­sch­ließlich auf den bis­he­ri­gen Ar­beits­platz, das Ver­rin­ge­rungs­ver­lan­gen mit dem Ar­gu­ment, sein Ar­beits­platz sei nur mit ei­nem Voll­zeit­ar­beit­neh­mer zu be­set­zen, und den Verlänge­rungs­wunsch mit der Be­gründung ab­leh­nen, es sei kein frei­er Ar­beits­platz vor­han­den. Ein sol­ches Er­geb­nis entspräche nicht dem in § 1 Tz­B­fG aus­drück­lich fest­ge­hal­te­nen Ziel der Förde­rung der Teil­zeit­ar­beit.


(5) So­weit die Be­klag­te gel­tend macht, ei­ne be­trieb­li­che Be­trach­tung ma­che die Dar­le­gung ei­nes ent­ge­gen­ste­hen­den be­trieb­li­chen Grun­des für den Ar­beit­ge­ber unmöglich, hilft ihr dies nicht wei­ter. Der Se­nat hat schon bis­her an­ge­nom­men, dass bei der Prüfung, ob die aus dem Or­ga­ni­sa­ti­ons­kon­zept fol­gen­de Ar­beits­zeit­re­ge­lung dem Ar­beits­zeit­ver­lan­gen tatsächlich ent­ge­gen­steht, auch der Fra­ge nach­zu­ge­hen ist, ob durch ei­ne dem Ar­beit­ge­ber zu­mut­ba­re Ände­rung von be­trieb­li­chen Abläufen oder des Per­so­nal­ein­sat­zes der be­trieb­lich als er­for­der­lich an­ge­se­he­ne Ar­beits­zeit­be­darf un­ter Wah­rung des Or­ga­ni­sa­ti­ons­kon­zepts mit dem in­di­vi­du­el­len Ar­beits­zeit­wunsch des Ar­beit­neh­mers zur De­ckung ge­bracht wer­den kann (BAG 16. März 2004 - 9 AZR 323/03 - zu B II 4 b der Gründe, BA­GE 110, 45). Dem Ar­beit­ge­ber bleibt es un­be­nom­men, In­halt, Ort und Zeit der ar­beits­ver­trag­lich ge­schul­de­ten Ar­beits­leis­tung gemäß § 106 Satz 1 Ge­wO näher zu be­stim­men. Wenn er sich im Ar­beits­ver­trag ein weit­rei­chen­des Di­rek­ti­ons­recht vor­behält, schließt die­ser Zu­ge­winn an Fle­xi­bi­lität die Ver­pflich­tung ein, ei­nem Ver­rin­ge­rungs­wunsch des Ar­beit­neh­mers nach­zu­kom­men, wenn ihm dies kraft sei­nes Wei­sungs­rechts möglich ist.

(6) Auch der Ein­wand der Be­klag­ten, die be­trieb­li­che Mit­be­stim­mung er­schwe­re es dem Ar­beit­ge­ber, ab­sch­ließend zu be­ur­tei­len, auf wel­chen

- 13 -

Ar­beits­platz der Ar­beit­neh­mer wirk­sam ver­setzt wer­den könne, hat kei­nen Er­folg. Un­ter­liegt die Zu­wei­sung ei­nes an­de­ren Ar­beits­plat­zes der be­trieb­li­chen Mit­be­stim­mung, ist der Ar­beit­ge­ber ge­hal­ten, zu­min­dest den Ver­such zu un­ter­neh­men, die Zu­stim­mung des Be­triebs­rats ein­zu­ho­len. In die­ser Hin­sicht stellt sich die Rechts­la­ge nicht an­ders dar, als wenn der Ar­beit­ge­ber den Ver­rin­ge­rungs­wunsch des Ar­beit­neh­mers un­zulässi­ger­wei­se al­lein mit der Be­gründung ab­lehnt, er wis­se nicht, ob der Be­triebs­rat der Ein­stel­lung ei­ner not­wen­di­gen Er­satz­kraft zu­stim­men wer­de (vgl. hier­zu Be­ckOK R/G/K/U/Bay­reu­ther Stand 1. Ju­ni 2012 Tz­B­fG § 8 Rn. 55). Die Fra­ge, ob und ge­ge­be­nen­falls un­ter wel­chen Vor­aus­set­zun­gen es dem Ar­beit­ge­ber ob­liegt, die Zu­stim­mung des Be­triebs­rats im Be­schluss­ver­fah­ren ge­richt­lich er­set­zen zu las­sen, braucht hier nicht ent­schie­den zu wer­den. Die Be­klag­te hat nicht ver­sucht, die Zu­stim­mung des Be­triebs­rats zur Beschäfti­gung des Klägers auf ei­nem an­de­ren Ar­beits­platz in ih­rem Be­trieb zu er­hal­ten.


c) Un­ter Zu­grun­de­le­gung ei­nes be­triebs­be­zo­ge­nen Prüfungs­maßstabs kann sich die Be­klag­te nicht mit Er­folg auf dem Ver­rin­ge­rungs­wunsch des Klägers ent­ge­gen­ste­hen­de be­trieb­li­che Gründe be­ru­fen.


aa) Die Be­klag­te hat ins­be­son­de­re kein Or­ga­ni­sa­ti­ons­kon­zept dar­ge­legt, das der Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­zeit des Klägers ent­ge­gen­steht. So­weit sie dar­auf ver­weist, der bis­he­ri­ge Ar­beits­platz des Klägers las­se die von die­sem gewünsch­te Ver­rin­ge­rung sei­ner Ar­beits­zeit nicht zu, ist die­ser Hin­weis zur Dar­le­gung ent­ge­gen­ste­hen­der be­trieb­li­cher Gründe iSd. § 8 Abs. 4 Satz 1 Tz­B­fG un­zu­rei­chend. Dies gilt auch für den pau­scha­len Ein­wand der Be­klag­ten, in ih­rem Be­trieb sei ein frei­er Ar­beits­platz, der dem Ver­rin­ge­rungs­wunsch des Klägers ent­spre­che, nicht vor­han­den. Der Ar­beit­ge­ber hat nicht nur freie, son­dern auch Ar­beitsplätze, die er an­de­ren Ar­beit­neh­mern zu­ge­wie­sen hat, in sei­ne Ent­schei­dung ein­zu­be­zie­hen, ob er dem An­trag nach § 8 Abs. 1 Tz­B­fG ent­spre­chen kann.


bb) Die Be­klag­te hat nicht dar­ge­tan, ihr sei es trotz der vielfälti­gen Ar­beits­auf­ga­ben, die sie dem Kläger zu­wei­sen kann, nicht möglich, durch die Um­set­zung ei­nes oder meh­re­rer Ar­beit­neh­mer im We­ge des Ring­tauschs den

- 14 - 


Ar­beits­zeit­wunsch des Klägers zu erfüllen, ob­wohl der Kläger be­reits vor dem Ar­beits­ge­richt die An­sicht ver­tre­ten hat, die Be­klag­te könne sich auf be­trieb­li­che Gründe iSd. § 8 Abs. 4 Satz 1 Tz­B­fG nur un­ter Berück­sich­ti­gung des ihr zu­ste­hen­den Di­rek­ti­ons­rechts be­ru­fen, und das Ar­beits­ge­richt an­ge­nom­men hat, die Be­klag­te ha­be kei­ne Tat­sa­chen vor­ge­tra­gen, die den Schluss zu­ließen, der be­gehr­ten Teil­zeit­beschäfti­gung stünden für sämt­li­che ver­ein­bar­ten Tätig­kei­ten be­trieb­li­che Gründe ent­ge­gen. Das von der Be­klag­ten er­stell­te Tätig­keits­pro­fil „Ba­sic Ser­vice 2“ schränkt die vom Kläger ge­schul­de­te Tätig­keit nicht auf den Be­treu­ungs­dienst bei der F GmbH ein. Die vielfälti­gen Auf­ga­ben, die die Be­klag­te kraft ih­res Wei­sungs­rechts gemäß § 106 Satz 1 Ge­wO dem Kläger zu­wei­sen kann, um­fas­sen sol­che in al­len Sta­ti­ons­be­rei­chen zur wirt­schaft­li­chen und ser­vice­ge­rech­ten Durchführung der Pas­sa­gier-, Gepäck-, In­for­ma­ti­ons-, Lounge-, Be­treu­ungs- und Ver­kaufs­pro­zes­se. Die Be­klag­te hat we­der vor­ge­tra­gen, dass sämt­li­che ih­rer Mit­ar­bei­ter im „Ba­sic Ser­vice 2“ als Leih­ar­beit­neh­mer bei der F GmbH beschäftigt sind, noch, dass es in ih­rem Be­trieb kei­ne Stel­len ge­be, die dem An­for­de­rungs­pro­fil ei­nes Mit­ar­bei­ters im „Ba­sic Ser­vice 2“ ent­spre­chen, noch, dass sie an­de­re Mit­ar­bei­ter nicht auf die Stel­le des Klägers ver­set­zen könne. Die Fest­stel­lung des Lan­des­ar­beits­ge­richts, wo­nach die Be­klag­te un­verhält­nismäßig ho­he Kos­ten, die bei ei­ner Ver­rin­ge­rung der Ar­beits­zeit des Klägers an­fie­len, nicht dar­ge­legt hat, hat die Be­klag­te nicht mit Rügen an­ge­grif­fen.

d) Da die Ergänzungs­ver­ein­ba­rung zum Über­las­sungs­ver­trag zwi­schen der Be­klag­ten und der F GmbH für sich ge­nom­men kei­nen ent­ge­gen­ste­hen­den be­trieb­li­chen Grund iSd. § 8 Abs. 4 Satz 1 Tz­B­fG dar­stellt, kann da­hin­ste­hen, ob ent­spre­chend der An­nah­me des Lan­des­ar­beits­ge­richts be­reits zum Zeit­punkt, zu dem die Be­klag­te das Ver­rin­ge­rungs­be­geh­ren ab­lehn­te, zu er­war­ten war, dass sich die F GmbH auf das Aus­tausch­recht gemäß Ziff. 2 der später ge­schlos­se­nen Ergänzungs­ver­ein­ba­rung be­ru­fen wer­de.
 


- 15 -

III. Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 91 Abs. 1 und § 97 Abs. 1 ZPO. 


Brühler 

Krasshöfer 

Suckow

W. Schmid 

Star­ke

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 9 AZR 259/11  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880