Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Kündigung, Geschäftsführervertrag
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein
Akten­zeichen: 4 Ta 52/14
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 29.04.2014
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Neumünster, Beschluss vom 18.12.2013, 3 Ca 1259 a/13
   

Be­schluss

In dem Be­schwer­de­ver­fah­ren

betr. Zulässig­keit des Rechts­wegs zu den Ge­rich­ten für Ar­beits­sa­chen in dem Rechts­streit

pp.

wird die so­for­ti­ge Be­schwer­de des Klägers vom 29.01.2014 ge­gen den Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Ne­umüns­ter vom 18.12.2013 – 3 Ca 1259 a/13 - auf sei­ne Kos­ten zurück­ge­wie­sen.

Die Rechts­be­schwer­de wird zu­ge­las­sen.

 

3

Gründe:

I.

Die Par­tei­en strei­ten un­ter an­de­rem um die Wirk­sam­keit ei­ner Kündi­gung und vor­ab über die Zulässig­keit des Rechts­wegs zu den Ge­rich­ten für Ar­beits­sa­chen.

Der Kläger schloss un­ter dem 17. Ju­li 2001 ei­nen An­stel­lungs­ver­trag mit der Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten, der K.W... GmbH. Aus­weis­lich die­ses An­stel­lungs­ver­tra­ges be­gann das Ar­beits­verhält­nis am 1. Sep­tem­ber 2001 und der Kläger wur­de gem. § 2 ein­ge­stellt als Ver­kaufs­di­rek­tor Key Ac­count für die K.W... Grup­pe Deutsch­land. § 4 des An­stel­lungs­ver­tra­ges weist ein mo­nat­li­ches Brut­to­ge­halt in Höhe von DM 12.000,00 aus. We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des An­stel­lungs­ver­tra­ges wird Be­zug ge­nom­men auf die zur Ak­te ge­reich­te Ko­pie (Blatt 16-23 der Ak­te).

Mit Be­schluss der Ge­sell­schaf­ter­ver­samm­lung der Be­klag­ten vom 4. Ju­li 2005 wur­de der Kläger zum Geschäftsführer der Be­klag­ten be­stellt. Die Ein­tra­gung im Han­dels­re­gis­ter er­folg­te am 25. Au­gust 2005. Anläss­lich der Be­stel­lung des Klägers zum Geschäftsführer ver­ein­bar­ten die Par­tei­en kei­nen neu­en schrift­li­chen Geschäftsführer­ver­trag. In ei­nem Schrei­ben der Be­klag­ten vom 6. April 2005 - al­so ver­mut­lich vor der ent­spre­chen­den Be­schluss­fas­sung der Ge­sell­schaf­ter - gra­tu­lier­te die­se dem Kläger zur Er­nen­nung zum Geschäftsführer und führ­te in dem Schrei­ben aus, sein An­s­tel-

 

4

lungs­ver­trag vom 17. Ju­li 2001 blei­be da­durch un­verändert, er sei wei­ter­hin ver­ant­wort­lich als Ver­triebs­di­rek­tor Dea­ler Di­vi­si­on Deutsch­land.

Un­ter dem 6. März 2013 schloss der Kläger mit der Be­klag­ten in eng­li­scher Spra­che ei­nen Em­ploy­ment contract.

Dort heißt es in § 1 Nr. 1:

„The Em­ployee is with ef­fect from Ja­nu­a­ry 1, 2013, to be em­ploy­ed as VP K. C... Eu­ro­pe at K... Deutsch­land GmbH, Ger­ma­ny. Se­nio­ri­ty is cal­cu­la­ted from 1st Sep­tem­ber 2001.”

In § 13 Nr. 2 des Ver­tra­ges heißt es:

„The fo­re­go­ing con­sti­tu­tes the ent­i­re agree­ment bet­ween the par­ties and su­per­se­des all agree­ments and un­der­ta­kings pre­vious­ly ma­de and gi­ven by and bet­ween the Em­ployee and the (bo­dies of the) Com­pa­ny and/or com­pa­nies af­fi­lia­ted with the Com­pa­ny.

Der Kläger er­hielt ein Grund­ge­halt in Höhe von 156.744,00 € p. a. und ei­ne Bo­nus­zah­lung in Höhe von 87.500,00 € bei ei­ner 100%-igen Ziel­er­rei­chung.

Am 3. Sep­tem­ber 2013 eröff­ne­te der Geschäftsführer S... dem Kläger, man wol­le sich von ihm tren­nen.

Aus­weis­lich der Nie­der­schrift über die außer­or­dent­li­che Ge­sell­schaf­ter­ver­samm­lung der Be­klag­ten vom 16. Sep­tem­ber 2013 (Blatt 90 der Ak­te) be­schloss die Ge­sell­schaf­ter­ver­samm­lung, den Kläger als Geschäftsführer der Ge­sell­schaft ab­zu­be­ru­fen und sei­nen Dienst­ver­trag or­dent­lich zum 30. Sep­tem­ber 2014 zu kündi­gen.

Der Kläger er­hielt noch am 16. Sep­tem­ber 2013 per E-Mail (Blatt 89 der Ak­te) Kennt­nis von sei­ner Ab­be­ru­fung.

Mit Schrei­ben der Be­klag­ten vom 16. Sep­tem­ber 2013, dem Kläger am 17. Sep­tem­ber 2013 zu­ge­gan­gen, teil­te sie ihm mit, er sei mit so­for­ti­ger Wir­kung vom Amt des Geschäftsführers der Be­klag­ten ab­be­ru­fen wor­den und außer­dem kündi­ge sie mit die­sem Schrei­ben den be­ste­hen­den Dienst­ver­trag or­dent­lich mit Wir­kung zum

 

5

30. Sep­tem­ber 2014. Zu­dem stell­te sie ihn mit die­sem Schrei­ben ab so­fort für die Rest­lauf­zeit des Ver­tra­ges von der Ver­pflich­tung zur Ar­beits­leis­tung frei.

Am 7. Ok­to­ber 2013 ging beim Ar­beits­ge­richt per Fax und am 10. Ok­to­ber 2013 im Ori­gi­nal die Klag­schrift des Klägers ein, die u. a. den An­trag auf Fest­stel­lung enthält, dass das zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis durch die von der Be­klag­ten aus­ge­spro­che­ne Kündi­gung vom 16. Sep­tem­ber 2013 we­der zum 30. Sep­tem­ber 2014 noch zu ei­nem späte­ren Ter­min auf­gelöst wird.

Die Ab­be­ru­fung des Klägers als Geschäftsführer der Be­klag­ten wur­de am 14. Ok­to­ber 2013 im Han­dels­re­gis­ter ein­ge­tra­gen. Die Klag­schrift ging der Be­klag­ten am 15. Ok­to­ber 2013 zu.

Das Ar­beits­ge­richt hat mit Be­schluss vom 18. De­zem­ber 2013 sich für sach­lich un­zuständig erklärt und den Rechts­streit an das sach­lich zuständi­ge Land­ge­richt ver­wie­sen. Zur Be­gründung hat es aus­geführt, es ha­be nur ei­ne ein­zi­ge Rechts­be­zie­hung zwi­schen den Par­tei­en ge­ge­ben, auf­grund de­rer der Kläger ab 2005 zum Geschäftsführer und da­mit zum Ver­tre­tungs­or­gan be­ru­fen wur­de. Die Fik­ti­on des § 5 Abs. 1 Satz 3 ArbGG be­ste­he bis zur Ein­tra­gung der Ab­be­ru­fung im Han­dels­re­gis­ter. Zum Zeit­punkt des Zu­gangs der Kündi­gung am 17. Sep­tem­ber 2013 sei die Ge­sell­schaf­ter­ent­schei­dung vom 16. Sep­tem­ber 2013 noch nicht im Han­dels­re­gis­ter ein­ge­tra­gen ge­we­sen.

Der Kläger hat ge­gen die­sen ihm am 14. Ja­nu­ar 2013 zu­ge­stell­ten Be­schluss am 22. Ja­nu­ar 2013 per Fax­schrift­satz und am 23. Ja­nu­ar 2013 mit Ori­gi­nal­schrift­satz so­for­ti­ge Be­schwer­de ein­ge­legt. Das Ar­beits­ge­richt hat der Be­schwer­de nicht ab­ge­hol­fen.

 

6

Zur Be­gründung der so­for­ti­gen Be­schwer­de führt der Kläger aus:

Die Fik­ti­ons­wir­kung des § 5 Abs. 1 Satz 3 ArbGG ha­be mit sei­ner Ab­be­ru­fung als Geschäftsführer am 16. Sep­tem­ber 2013 ge­en­det, spätes­tens aber mit Ein­tra­gung sei­ner Ab­be­ru­fung in das Han­dels­re­gis­ter. Das zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­de Rechts­verhält­nis sei als Ar­beits­verhält­nis ein­zu­ord­nen und die­ses ha­be nach sei­ner Ab­be­ru­fung aus der Or­gan­schaft fort­be­stan­den. In die­sen so­ge­nann­ten sic-non-Fällen rei­che die bloße Rechts­an­sicht der Klag­par­tei, es han­de­le sich um ein Ar­beits­verhält­nis, da­mit der Rechts­weg zu den Ar­beits­ge­rich­ten eröff­net wer­de. Dies gel­te auch dann, wenn der ge­sam­ten Tätig­keit vor und während der Be­stel­lung zum Geschäftsführer le­dig­lich ein durch­ge­hen­des Rechts­verhält­nis zu­grun­de ge­le­gen ha­be, von dem strei­tig sei, ob es ein Ar­beits­verhält­nis dar­stel­le oder nicht. Ent­schei­dend für das En­de der Fik­ti­ons­wir­kung des § 5 Abs. 1 Satz 3 ArbGG könne nur sei­ne Ab­be­ru­fung zum maßgeb­li­chen Zeit­punkt der Kla­ger­he­bung sein. Mit Zu­gang des Ab­be­ru­fungs­be­schlus­ses wer­de die Ab­be­ru­fung wirk­sam. Nicht ab­zu­stel­len sei auf die Ein­tra­gung im Han­dels­re­gis­ter. Die dies­bezügli­che Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts sei wi­dersprüchlich. Folg­lich en­de die Fik­ti­ons­wir­kung des § 5 Abs. 1 Satz 3 ArbGG mit sei­ner Ab­be­ru­fung als Geschäftsführer am 16. Sep­tem­ber 2013, er sei da­her im maßgeb­li­chen Zeit­punkt der Kündi­gungs­schutz­kla­ge am 15. Ok­to­ber 2013 nicht mehr von der Fik­ti­on des § 5 Abs. 1 Satz 3 ArbGG er­fasst wor­den. Aber selbst wenn man auf den Zeit­punkt der Ein­tra­gung der Ab­be­ru­fung im Han­dels­re­gis­ter ab­stel­le, sei fest­zu­hal­ten, dass dies am 14. Ok­to­ber 2013 und da­mit ei­nen Tag vor Rechtshängig­keit der Kla­ge er­folgt sei.

Der Kläger be­an­tragt:

den Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Ne­umüns­ter vom 18. De­zem­ber 2013 - 3 Ca 1259 a/13 - auf­zu­he­ben und fest­zu­stel­len, dass die Rechts­weg­zuständig­keit der Ar­beits­ge­rich­te ge­ge­ben ist, wes­halb es bei der sach­li­chen und ört­li­chen Zuständig­keit des Ar­beits­ge­richts Ne­umüns­ter ver­blei­be.

 

7

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die so­for­ti­ge Be­schwer­de zurück­zu­wei­sen.

Sie ver­tei­digt die erst­in­stanz­li­che Ent­schei­dung und weist dar­auf hin, bei § 5 Abs. 1 Satz 3 ArbGG han­delt es sich um kei­ne eng aus­zu­le­gen­de Aus­nah­me­vor­schrift. Zu­dem ha­be das Ar­beits­ge­richt völlig zu­tref­fend für die Fik­ti­on des § 5 Abs. 1 Satz 3 ArbGG auf das Da­tum des Zu­gangs der Kündi­gung ab­ge­stellt. An­de­ren­falls ge­lan­ge man zu willkürli­chen Er­geb­nis­sen.

II.

Die so­for­ti­ge Be­schwer­de ist zulässig. Sie ist statt­haft und frist- und form­ge­recht ein-ge­legt und be­gründet wor­den. In der Sa­che hat sie je­doch kei­nen Er­folg. Die An­grif­fe der Be­schwer­de recht­fer­ti­gen kei­ne Abände­rung der erst­in­stanz­li­chen Ent­schei­dung. Der Rechts­weg zu den Ge­rich­ten für Ar­beits­sa­chen ist nicht ge­ge­ben. Dem steht § 5 Abs. 1 Satz 3 ArbGG ent­ge­gen.

1. Nach § 2 Abs. 1 Nr. 3 a und b ArbGG sind die Ge­rich­te für Ar­beits­sa­chen aus-schließlich zuständig für bürger­li­che Rechts­strei­tig­kei­ten zwi­schen Ar­beit­neh­mern und Ar­beit­ge­bern aus dem Ar­beits­verhält­nis und über das Be­ste­hen und Nicht­be­ste­hen ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses. Wer Ar­beit­neh­mer im Sin­ne des Ar­beits­ge­richts­ge­set­zes ist, be­stimmt § 5 ArbGG.

a. Nach § 5 Abs. 1 Satz 3 ArbGG gel­ten in Be­trie­ben ei­ner ju­ris­ti­schen Per­son nicht als Ar­beit­neh­mer die­je­ni­gen Per­so­nen, die kraft Ge­set­zes, Sat­zung oder Ge­sell­schafts­ver­tra­ges al­lein oder als Mit­glie­der des Ver­tre­tungs­or­gans zur Ver­tre­tung der ju­ris­ti­schen Per­son be­ru­fen sind. Die Fik­ti­on der Norm gilt auch für das der Or­gan­stel­lung zu­grun­de lie­gen­de Rechts­verhält­nis. Sie greift un­abhängig da­von ein, ob das der Or­gan­stel­lung zu­grun­de lie­gen­de Rechts­verhält­nis ma­te­ri­ell-recht­lich als frei­es Dienst­verhält­nis oder als Ar­beits­verhält­nis aus­ge­stal­tet ist. Auch wenn ein An­stel­lungs­verhält­nis zwi­schen der ju­ris­ti­schen Per­son und dem Mit­glied des Vert­re-

 

8

tungs­or­gans we­gen des­sen star­ker in­ter­ner Wei­sungs­abhängig­keit als Ar­beits­verhält­nis zu qua­li­fi­zie­ren ist und des­halb ma­te­ri­el­les Ar­beits­recht zur An­wen­dung kommt, sind zur Ent­schei­dung ei­nes Rechts­streits aus die­ser Rechts­be­zie­hung die or­dent­li­chen Ge­rich­te be­ru­fen. An der Un­zuständig­keit der Ar­beits­ge­rich­te ändert sich nichts, wenn zwi­schen den Pro­zess­par­tei­en strei­tig ist, wie das An­stel­lungs­verhält­nis zu qua­li­fi­zie­ren ist (BAG, Be­schluss vom 04.02.2013 – 10 AZB 78/12 -, zi­tiert nach ju­ris, Rn 9 mit Hin­weis auf wei­te­re Recht­spre­chung).

b. An­ders kann es je­doch nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts dann lie­gen, wenn der Rechts­streit nicht das der Or­gan­stel­lung zu­grun­de lie­gen­de Rechts­verhält­nis be­trifft, son­dern ei­ne wei­te­re Rechts­be­zie­hung be­steht. In­so­weit greift die Fik­ti­on des § 5 Abs. 1 Satz 3 ArbGG nicht ein (BAG, Be­schluss vom 04.02.2013 - 10 AZB 78/12 -, zi­tiert nach ju­ris, Rn 10).

c. Ei­ne Zuständig­keit der Ar­beits­ge­rich­te kann fer­ner nach Auf­fas­sung des Bun­des­ar­beits­ge­richts dann ge­ge­ben sein, wenn die Kla­ge­par­tei Ansprüche aus ei­nem auch während der Zeit als Geschäftsführer nicht auf­ge­ho­be­nen Ar­beits­verhält­nis­ses nach Ab­be­ru­fung als Or­gan­mit­glied gel­tend macht. Wenn der Ar­beit­neh­mer auf­grund ei­ner form­lo­sen Ab­re­de zum Geschäftsführer ei­ner GmbH be­stellt wer­de, sei es denk­bar, dass der Ar­beits­ver­trag be­ste­hen blei­be, da ei­ne wirk­sa­me Auf­he­bung des frühe­ren Ar­beits­verhält­nis­ses die Ein­hal­tung der Schrift­form des § 623 BGB vor­aus­set­ze. Ansprüche aus die­sem Ar­beits­ver­trag könn­ten dann nach Ab­be­ru­fung aus der Or­gan­schaft und da­mit nach dem Weg­fall der Fik­ti­on des § 5 Abs. 1 Satz 3 ArbGG vor den Ge­rich­ten für Ar­beits­sa­chen gel­tend ge­macht wer­den. Dies gel­te auch für die während der Zeit der Geschäftsführ­er­be­stel­lung auf die­ser ar­beits­ver­trag­li­chen Ba­sis ent­stan­de­nen Ansprüche (BAG, Be­schluss vom 04.02.2013 - 10 AZB 78/12 -, zi­tiert nach ju­ris, Rn 11).

2. Der Rechts­weg zu den Ge­rich­ten für Ar­beits­sa­chen ist nicht eröff­net.

a. Der Kläger stützt sich zur Be­gründung sei­ner Auf­fas­sung im We­sent­li­chen dar­auf, er sei zum Zeit­punkt des Zu­gangs der Kla­ge (Rechtshängig­keit) am

 

9

15. Ok­to­ber 2012 nicht mehr Geschäftsführer der Be­klag­ten ge­we­sen, wes­halb die Fik­ti­on des § 5 Abs. 1 Satz 3 ArbGG nicht grei­fe. Es sei be­reits feh­ler­haft, für das En­de der Fik­ti­on ab­zu­stel­len auf den Zeit­punkt der Ein­tra­gung der Ab­be­ru­fung im Han­dels­re­gis­ter. Aber selbst wenn dar­auf ab­ge­stellt wer­de, sei die Rechtshängig­keit be­gründet wor­den nach sei­ner Ab­be­ru­fung. Un­ge­ach­tet des­sen sei es aber zu­tref­fend, für die Dau­er der Fik­ti­on ab­zu­stel­len auf den Zeit­punkt, zu dem er über den Be­schluss über sei­ne Ab­be­ru­fung in­for­miert wur­de, hier al­so am
16. Sep­tem­ber 2013. Da die Kündi­gung ihm erst am 17. Sep­tem­ber 2013 zu­ge­gan­gen sei, grei­fe auch des­halb die Fik­ti­on des § 5 Abs. 1 Satz 3 ArbGG nicht.

b. Mit die­ser Ar­gu­men­ta­ti­on kann der Rechts­weg zu den Ge­rich­ten für Ar­beits­sa­chen nicht be­gründet wer­den.

aa. Es ist zwar zu­tref­fend, dass das Bun­des­ar­beits­ge­richt im Be­schluss vom 04. Fe­bru­ar 2013 (- 10 AZB 78/12 -, zi­tiert nach ju­ris, Rn. 15) maßgeb­lich dar­auf ab-ge­stellt hat, dass der dor­ti­ge Kläger zum Zeit­punkt der Kla­ger­he­bung noch als Geschäftsführer der Schuld­ne­rin im Han­dels­re­gis­ter ein­ge­tra­gen war. Auch hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt mit Be­schluss vom 26. Ok­to­ber 2012 (- 10 AZB 55/12 -, zi­tiert nach ju­ris, Rn 23) ent­schei­dend dar­auf ab­ge­stellt, dass der dor­ti­ge Kläger im Zeit-punkt der Kla­ger­he­bung noch als Geschäftsführer im Han­dels­re­gis­ter ein­ge­tra­gen war. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt scheint da­her in be­stimm­ten Fall­kon­stel­la­tio­nen für die Dau­er der Fik­ti­on des § 5 Abs. 1 Satz 3 ArbGG dem Zeit­punkt der Kla­ger­he­bung (§ 253 Abs. 1 ZPO) und dem Zeit­punkt der Ein­tra­gung der Ab­be­ru­fung des ehe­ma­li­gen Geschäftsführers im Han­dels­re­gis­ter maßgeb­li­che Be­deu­tung bei­zu­mes­sen.

bb. Für den hier zu be­ur­tei­len­den Fall sind die­se Kri­te­ri­en nach Auf­fas­sung des Be­schwer­de­ge­richts je­doch nicht ge­eig­net, den Rechts­weg zu den Ge­rich­ten für Ar­beits­sa­chen zu be­gründen. Denn ent­schei­dend ist hier, dass die Ab­be­ru­fung und die Kündi­gung des der Or­gan­stel­lung zu­grun­de lie­gen­den Rechts­verhält­nis­ses in ei­nem Akt er­folg­ten, wenn auch die Kündi­gung dem Kläger erst ei­nen Tag nach sei­ner Ab­be­ru­fung aus der Or­gan­stel­lung zu­ge­stellt wur­de. Dies ist aber nicht ent­schei­dend und würde – so­fern man der Ar­gu­men­ta­ti­on des Klägers fol­gen würde – zu willkürli-

 

10

chen Er­geb­nis­sen führen. Denn al­lein er­heb­lich ist, dass § 5 Abs. 1 Satz 3 ArbGG si­cher­stel­len soll, dass die Mit­glie­der der Ver­tre­tungs­or­ga­ne mit der ju­ris­ti­schen Per­son selbst dann kei­nen Rechts­streit im „Ar­beit­ge­ber­la­ger“ vor dem Ar­beits­ge­richt führen, wenn die der Or­gan­stel­lung zu­grun­de lie­gen­de Be­zie­hung als Ar­beits­verhält­nis zu qua­li­fi­zie­ren ist (BAG, Be­schluss vom 26.10.2012 – 10 AZB 55/12 -, zi­tiert nach ju­ris Rn. 12). So­wohl für Strei­tig­kei­ten die­ser Per­so­nen aus der Or­gan­stel­lung als auch aus dem zu­grun­de lie­gen­den An­stel­lungs­verhält­nis zur ju­ris­ti­schen Per­son sind die or­dent­li­chen Ge­rich­te und nicht die Ar­beits­ge­rich­te zuständig. Et­was an­de­res kann nur dann gel­ten, wenn über ein un­abhängig von der Or­gan­stel­lung be­ste­hen­des Rechts­verhält­nis, et­wa ein ru­hen­des Ar­beits­verhält­nis, ge­strit­ten wird (Kliemt in Schwab/Weth, ArbGG, 3. Aufl. 2011, § 5 Rn. 270).

So­wohl der Streit über die Ab­be­ru­fung aus der Or­gan­stel­lung als auch der Streit um die Be­en­di­gung des der Or­gan­stel­lung zu­grun­de lie­gen­den Rechts­verhält­nis­ses ist mit­hin der Zuständig­keit der Ge­rich­te für Ar­beits­sa­chen ent­zo­gen. Hier geht es aus­sch­ließlich um den Streit über die Be­en­di­gung des der Or­gan­stel­lung zu­grun­de lie­gen­den Rechts­verhält­nis­ses. Es gibt da­ne­ben – dies ist zwi­schen den Par­tei­en un­strei­tig – kein wei­te­res Rechts­verhält­nis, über das ge­strit­ten wird. Der Um­stand, dass dem Kläger die Kündi­gung mögli­cher­wei­se erst ei­nen Tag nach Wirk­sam­wer­den sei­ner Ab­be­ru­fung zu­ge­stellt wur­de, ist für den Rechts­weg un­er­heb­lich. Denn ent­schei­dend bleibt, dass es nur um den Streit über die Be­en­di­gung des ein­zi­gen der Or­gan­stel­lung zu­grun­de lie­gen­den Rechts­verhält­nis­ses geht. Dies ist der Em­ploy­ment contract vom 06. März 2013, der aus­weis­lich sei­nes § 13 Nr. 2 al­le früher ab­ge­schlos­se­nen Ver­ein­ba­run­gen er­setz­te.

c. Nur der Vollständig­keit hal­ber soll dar­auf hin­ge­wie­sen wer­den, dass bei der Be­stim­mung des Rechts­we­ges nicht willkürli­che An­halts­punk­te maßgeb­lich sein können. Es ist nicht ein­sich­tig, dass al­lein der zufälli­ge Zeit­punkt der Han­dels­re­gis­ter­ein­tra­gung oder der zufälli­ge Zeit­punkt der Rechtshängig­keit darüber ent­schei­den können, wel­cher Rechts­weg eröff­net wird. Viel­mehr bleibt ent­schei­dend, dass so­wohl der Zu­gang der Kündi­gung als auch die Ab­be­ru­fung aus der Or­gan­stel­lung in ei­nem en­gen zeit­li­chen Zu­sam­men­hang ste­hen und an­ge­sichts des­sen kei­ne Re­de da­von sein kann, dass nach dem 16. Sep­tem­ber 2013 mit der aus der Sicht des Klägers

 

11

wirk­sam ge­wor­de­nen Ab­be­ru­fung nun­mehr die Fik­ti­on des § 5 Abs. 1 Satz 3 ArbGG nicht mehr gilt mit der Fol­ge, dass für den Kläger be­reits am 17. Sep­tem­ber 2013 der Rechts­weg zu den Ge­rich­ten für Ar­beits­sa­chen eröff­net ist. Da­bei ist ins­be­son­de­re auch zu berück­sich­ti­gen, dass der Kläger mit Zu­gang der Kündi­gung am 17. Sep­tem­ber 2013 bis zum 30. Sep­tem­ber 2014 frei­ge­stellt wur­de, so dass auch kei­ne Re-de da­von sein kann, dass das Rechts­verhält­nis nach Be­en­di­gung der Or­gan­stel­lung auf ei­ne neue Grund­la­ge ge­stellt und als Ar­beits­verhält­nis tatsächlich fort­ge­setzt wur­de. Zu­tref­fend hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt Köln mit Be­schluss vom 01.12.2003 (4 Ta 283/03) aus­geführt, dass auf­grund der Fik­ti­on des § 5 Abs. 1 Satz 3 ArbGG auch dann die Ar­beits­ge­rich­te nicht zuständig sind, wenn das An­stel­lungs­verhält­nis ei­nes ab­be­ru­fe­nen GmbH-Geschäftsführers auf­grund ei­nes Ab­wick­lungs­ver­tra­ges noch ei­ni­ge Mo­na­te über die bei or­dent­li­cher Kündi­gungs­frist gel­ten­de Frist fort­ge­setzt wird. Auf die­ser Li­nie hat auch das Lan­des­ar­beits­ge­richt Hamm im Be­schluss vom 12.01.2007 (2 Ta 286/06) aus­geführt, die Ab­wick­lung des der Or­gan­stel­lung zu­grun­de lie­gen­den Rechts­verhält­nis­ses las­se die Fik­ti­on des § 5 Abs. 1 Satz 3 ArbGG un­berührt.

Nach al­le­dem ist die so­for­ti­ge Be­schwer­de des Klägers mit der Kos­ten­fol­ge des § 97 ZPO zurück­zu­wei­sen. Die Be­schwer­de­kam­mer sieht al­ler­dings Ver­an­las­sung, an­ge­sichts der Ausführun­gen des Bun­des­ar­beits­ge­richts in den Be­schlüssen vom 04.02.2013 (10 AZB 78/12) und vom 26.10.2012 (10 AZB 55/12) die Rechts­be­schwer­de zu­zu­las­sen, um klären zu las­sen, ob auch in ei­nem Fall wie dem vor­lie­gen­den auf die Kri­te­ri­en der Rechtshängig­keit und der Ein­tra­gung im Han­dels­re­gis­ter für den Rechts­weg maßgeb­lich ab­zu­stel­len ist.

Kiel, den 29. April 2014
Das Lan­des­ar­beits­ge­richt Schles­wig-Hol­stein
Der Vor­sit­zen­de der IV. Kam­mer:
gez. ...

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 4 Ta 52/14  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880