Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Kündigung, Abmahnung, Arbeitszeitbetrug
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 2 AZR 381/10
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 09.06.2011
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Osnabrück, Urteil vom 17.11.2008, 6 Ca 275/08
Landesarbeitsgericht Niedersachsen, Urteil vom 18.01.2010, 9 Sa 1913/08
   

BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

2 AZR 381/10

9 Sa 1913/08

Lan­des­ar­beits­ge­richt Nie­der­sach­sen

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am 9. Ju­ni 2011

UR­TEIL

Schmidt, Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Kläge­rin, Be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­onskläge­rin,

pp.

Be­klag­te, Be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Zwei­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 9. Ju­ni 2011 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Kreft, die Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt Ra­chor, den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Prof. Dr. Koch so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Dr. Ro­eckl und Fal­ke für Recht er­kannt:


- 2 -

Die Re­vi­si­on der Kläge­rin ge­gen das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Nie­der­sach­sen vom 18. Ja­nu­ar 2010 - 9 Sa 1913/08 - wird auf ih­re Kos­ten zurück­ge­wie­sen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über die Wirk­sam­keit ei­ner frist­lo­sen Kündi­gung.

Die Kläge­rin war bei der Be­klag­ten seit Sep­tem­ber 2001 als Ver­wal­tungs­fach­an­ge­stell­te beschäftigt. Auf das Ar­beits­verhält­nis fand kraft ar­beits­ver­trag­li­cher Ver­ein­ba­rung der Man­tel­ta­rif­ver­trag für die Beschäftig­ten der Me­di­zi­ni­schen Diens­te der Kran­ken­ver­si­che­rung und des Me­di­zi­ni­schen Diens­tes der Spit­zen­verbände der Kran­ken­kas­sen vom 15. Ok­to­ber 1991 (MDK-T) An­wen­dung. Die Be­klag­te rech­ne­te der Kläge­rin nach § 14 MDK-T ei­ne Vor­beschäfti­gungs­zeit seit Ja­nu­ar 1991 an. Die Kläge­rin war des­halb gem. § 34 Abs. 1 MDK-T nur noch aus wich­ti­gem Grund künd­bar.

Bei der Be­klag­ten be­steht ei­ne Dienst­ver­ein­ba­rung über die glei­ten­de Ar­beits­zeit. Die Mit­ar­bei­ter, die an der Gleit­zeit teil­neh­men, können da­nach in der Zeit von 06:00 Uhr bis 22:00 Uhr Be­ginn und En­de ih­rer Ar­beits­zeit selbst be­stim­men. Nach Nr. VII der Dienst­ver­ein­ba­rung sind von je­dem Mit­ar­bei­ter Be­ginn und En­de der An­we­sen­heits­zeit mi­nu­ten­ge­nau zu do­ku­men­tie­ren. Dies ge­schieht durch Ein­ga­be in ein elek­tro­ni­sches Zeit­er­fas­sungs­sys­tem mit Hil­fe des PCs am Ar­beits­platz. Nach § 12 Abs. 9 MDK-T be­ginnt und en­det die Ar­beits­zeit „an der Ar­beits­stel­le“. Un­ter Nr. IX der Dienst­ver­ein­ba­rung heißt es zu „Un­re­gelmäßig­kei­ten und Miss­brauch“:

„Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter, die die in die­ser Dienst­ver­ein­ba­rung und den Ver­wal­tungs­an­ord­nun­gen ent­hal­te­nen Grundsätze und Be­stim­mun­gen nicht ein­hal­ten, können mit Zu­stim­mung der Per­so­nal­ver­tre­tung von der GLAZ aus­ge­schlos­sen wer­den.


- 3 -

Je­des be­wuss­te Un­ter­las­sen der Zeit­er­fas­sung oder je­de sons­ti­ge Ma­ni­pu­la­ti­on des Zeit­er­fas­sungs­ver­fah­rens stellt ei­nen schwer­wie­gen­den Ver­s­toß ge­gen die mit die­ser Ver­ein­ba­rung ge­trof­fe­nen Re­ge­lun­gen dar. Der Miss­brauch hat grundsätz­lich dis­zi­pli­na­ri­sche bzw. ar­beits­recht­li­che Maßnah­men zur Fol­ge.“

Mit Schrei­ben vom 17. Ju­ni 2008 kündig­te die Be­klag­te das Ar­beits­verhält­nis der Kläge­rin we­gen „Ar­beits­zeit­be­trugs“ im Zeit­raum vom 26. Mai bis 2. Ju­ni 2008, zu­min­dest we­gen ei­nes ent­spre­chen­den Ver­dachts außer­or­dent­lich.

Da­ge­gen hat die Kläge­rin recht­zei­tig Kündi­gungs­schutz­kla­ge er­ho­ben.

Sie hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, die Ar­beits­zeit be­gin­ne je­weils be­reits dann, wenn sie die Park­platz­ein­fahrt durch­fah­ren ha­be. Sie hat be­haup­tet, es ha­be kei­ne An­wei­sung be­stan­den, dass maßgeb­lich die Uhr im Ein­gangs­be­reich sei. Sie ha­be häufig viel Zeit mit der Su­che nach ei­nem Park­platz ver­bracht, für 50 Mit­ar­bei­ter hätten nur 27 Parkplätze zur Verfügung ge­stan­den.

Die Kläge­rin hat - so­weit noch von In­ter­es­se - be­an­tragt

1. fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en durch die frist­lo­se Kündi­gung der Be­klag­ten vom 17. Ju­ni 2008 nicht be­en­det wird;

2. im Fall des Ob­sie­gens mit dem An­trag zu 1. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, sie bis zum rechts­kräfti­gen Ab­schluss des Kündi­gungs­schutz­ver­fah­rens zu un­veränder­ten ar­beits­ver­trag­li­chen Be­din­gun­gen als Ver­wal­tungs­an­ge­stell­te wei­ter­zu­beschäfti­gen.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt, die Kla­ge ab­zu­wei­sen. Sie hat in den Rechts­streit wei­te­re feh­ler­haf­te Ar­beits­zeit­ab­re­chun­gen der Kläge­rin für den

3. und 4. Ju­ni 2008 ein­geführt. Sie hat be­haup­tet, die Kläge­rin ha­be an der glei­ten­den Ar­beits­zeit teil­ge­nom­men und an ins­ge­samt sie­ben Ar­beits­ta­gen je­weils min­des­tens 13 Mi­nu­ten, an ei­ni­gen Ta­gen so­gar mehr als 20 Mi­nu­ten als Ar­beits­zei­ten do­ku­men­tiert, ob­wohl sie noch nicht im Be­trieb ge­we­sen sei oder den Be­trieb be­reits ver­las­sen hätte.


- 4 -

Das Ar­beits­ge­richt hat der Kla­ge statt­ge­ge­ben. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat auf die Be­ru­fung der Be­klag­ten die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Mit der Re­vi­si­on be­gehrt die Kläge­rin die Wie­der­her­stel­lung der erst­in­stanz­li­chen Ent­schei­dung.

Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on ist un­be­gründet. Das Be­ru­fungs­ur­teil hält im Er­geb­nis ei­ner re­vi­si­ons­recht­li­chen Über­prüfung stand. Die außer­or­dent­li­che Kündi­gung der Be­klag­ten vom 17. Ju­ni 2008 ist wirk­sam und hat das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en mit ih­rem Zu­gang auf­gelöst. Der Wei­ter­beschäfti­gungs-an­trag fällt dem Se­nat nicht zur Ent­schei­dung an.

I. Die außer­or­dent­li­che Kündi­gung der Be­klag­ten vom 17. Ju­ni 2008 ist wirk­sam und hat das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en mit ih­rem Zu­gang auf­gelöst.

1. Ein wich­ti­ger Grund iSv. § 34 Abs. 1 MDK-T, § 626 Abs. 1 BGB liegt vor.

a) Das Ar­beits­verhält­nis ei­nes nach § 34 Abs. 1 MDK-T or­dent­lich unkünd­ba­ren Ar­beit­neh­mers kann nur noch aus wich­ti­gem Grund gekündigt wer­den. Der Be­griff des wich­ti­gen Grun­des iSv. § 34 Abs. 1 MDK-T ist in­halts­gleich mit dem des § 626 Abs. 1 BGB (BAG 2. März 2006 - 2 AZR 53/05 - Rn. 16, AP BGB § 626 Krank­heit Nr. 14 = EzA BGB 2002 § 626 Nr. 16). Gemäß § 626 Abs. 1 BGB kann das Ar­beits­verhält­nis aus wich­ti­gem Grund oh­ne Ein­hal­tung ei­ner Kündi­gungs­frist gekündigt wer­den, wenn Tat­sa­chen vor­lie­gen, auf­grund de­rer dem Kündi­gen­den un­ter Berück­sich­ti­gung al­ler Umstände des Ein­zel­falls und un­ter Abwägung der In­ter­es­sen bei­der Ver­trags­tei­le die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist nicht zu­ge­mu­tet wer­den kann. Dafür ist zunächst zu prüfen, ob der Sach­ver­halt oh­ne sei­ne be­son­de­ren Umstände „an sich“, dh. ty­pi­scher­wei­se als wich­ti­ger Grund ge­eig­net ist. Als­dann be­darf es der Prüfung, ob dem Kündi­gen­den die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses un­ter Berück­sich­ti­gung der kon­kre­ten Um-


- 5 -

stände des Falls und un­ter Abwägung der In­ter­es­sen bei­der Ver­trags­tei­le - je­den­falls bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist - zu­mut­bar ist oder nicht (BAG 10. Ju­ni 2010 - 2 AZR 541/09 - Rn. 16, NZA 2010, 1227; 26. März 2009 - 2 AZR 953/07 - Rn. 21 mwN, AP BGB § 626 Nr. 220). Ein wich­ti­ger Grund iSv. § 626 Abs. 1 BGB ist nur ge­ge­ben, wenn das Er­geb­nis die­ser Ge­samtwürdi­gung die Fest­stel­lung der Un­zu­mut­bar­keit ei­ner Wei­ter­beschäfti­gung des Ar­beit­neh­mers auch nur bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist ist. Bei ei­nem or­dent­lich unkünd­ba­ren Ar­beit­neh­mer ist da­bei auf die „fik­ti­ve“ Kündi­gungs­frist ab­zu­stel­len (BAG 18. Sep­tem­ber 2008 - 2 AZR 827/06 - Rn. 37, EzA BGB 2002 § 626 Nr. 24).

b) Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat zu Recht an­ge­nom­men, das Ver­hal­ten der Kläge­rin recht­fer­ti­ge an sich ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung.

aa) Der vorsätz­li­che Ver­s­toß ei­nes Ar­beit­neh­mers ge­gen sei­ne Ver­pflich­tung, die ab­ge­leis­te­te, vom Ar­beit­ge­ber nur schwer zu kon­trol­lie­ren­de Ar­beits­zeit kor­rekt zu do­ku­men­tie­ren, ist an sich ge­eig­net, ei­nen wich­ti­gen Grund zur außer­or­dent­li­chen Kündi­gung iSv. § 626 Abs. 1 BGB dar­zu­stel­len (BAG 24. No­vem­ber 2005 - 2 AZR 39/05 - zu II 3 b der Gründe, AP BGB § 626 Nr. 197 = EzA BGB 2002 § 626 Nr. 12; 21. April 2005 - 2 AZR 255/04 - zu B II 1 der Gründe, BA­GE 114, 264). Dies gilt für ei­nen vorsätz­li­chen Miss­brauch ei­ner Stem­pel­uhr eben­so wie für das wis­sent­li­che und vorsätz­lich fal­sche Aus­stel­len ent­spre­chen­der For­mu­la­re (vgl. BAG 24. No­vem­ber 2005 - 2 AZR 39/05 - aaO). Da­bei kommt es nicht ent­schei­dend auf die straf­recht­li­che Würdi­gung an, son­dern auf den mit der Pflicht­ver­let­zung ver­bun­de­nen schwe­ren Ver­trau­ens­bruch (BAG 24. No­vem­ber 2005 - 2 AZR 39/05 - aaO; 12. Au­gust 1999 - 2 AZR 832/98 - zu II 3 der Gründe, AP BGB § 123 Nr. 51 = EzA BGB § 123 Nr. 53). Der Ar­beit­ge­ber muss auf ei­ne kor­rek­te Do­ku­men­ta­ti­on der Ar­beits­zeit der am Gleit­zeit­mo­dell teil­neh­men­den Ar­beit­neh­mer ver­trau­en können. Überträgt er den Nach­weis der ge­leis­te­ten Ar­beits­zeit den Ar­beit­neh­mern selbst und füllt ein Ar­beit­neh­mer die dafür zur Verfügung ge­stell­ten For­mu­la­re wis­sent­lich und vorsätz­lich falsch aus, so stellt dies in al­ler Re­gel ei­nen schwe­ren Ver­trau­ens­miss­brauch dar (BAG 21. April 2005 - 2 AZR 255/04 - aaO). Nicht an­ders zu be­wer­ten ist es, wenn der Ar­beit­neh­mer ver­pflich­tet ist, die ge­leis­te­te Ar­beits-


- 6 -

zeit mit Hil­fe des Ar­beits­platz­rech­ners in ei­ner elek­tro­ni­schen Zeit­er­fas­sung zu do­ku­men­tie­ren, und er hier­bei vorsätz­lich fal­sche An­ga­ben macht. Der Ar­beit­neh­mer ver­letzt da­mit in er­heb­li­cher Wei­se sei­ne ihm ge­genüber dem Ar­beit­ge­ber be­ste­hen­de Pflicht zur Rück­sicht­nah­me (§ 241 Abs. 2 BGB).

bb) Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat fest­ge­stellt, die Kläge­rin ha­be für den 26., 27., 28. und 29. Mai, so­wie den 2., 3. und 4. Ju­ni 2008 je­weils min­des­tens 13 Mi­nu­ten, ein­mal 28 Mi­nu­ten - ins­ge­samt 135 Mi­nu­ten - vorsätz­lich feh­ler­haft zu Las­ten der Be­klag­ten als Ar­beits­zei­ten in der Zeit­er­fas­sung do­ku­men­tiert. An­ge­sichts der nicht un­er­heb­li­chen Ab­wei­chun­gen zwi­schen den an­ge­ge­be­nen Ar­beits­zei­ten und dem tatsächli­chen Be­tre­ten des Dienst­gebäudes könne es sich bei den Falsch­an­ga­ben nicht nur um fahrlässi­ges Han­deln oder ein Ver­se­hen ge­han­delt ha­ben. Die Kläge­rin ha­be im Zeit­raum der Be­ob­ach­tung täglich und da­mit sys­te­ma­tisch feh­ler­haf­te An­ga­ben ge­macht. Da­bei sei zu ih­ren Guns­ten berück­sich­tigt, dass die Uhr im Ein­gangs­be­reich im Ein­zel­fall um ei­ni­ge Mi­nu­ten falsch ge­gan­gen sein könn­te. Ihr Vor­brin­gen zu ei­ner recht­li­chen In­for­ma­ti­on von drit­ter Sei­te über Be­ginn und En­de der zu do­ku­men­tie­ren­den An­we­sen­heits­zeit sei nicht ge­eig­net, ih­ren Vor­satz in Fra­ge zu stel­len. So erklärten sich die Ar­beits­zeit­dif­fe­ren­zen von 15 bis zu 28 Mi­nu­ten selbst dann nicht, wenn man mit der Kläge­rin das Durch­fah­ren der Park­platz­ein­fahrt zu Ta­ges­be­ginn und -en­de als maßgeb­lich zu­grun­de le­ge.

cc) Ge­gen die­se Fest­stel­lun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts hat die Kläge­rin kei­ne be­acht­li­chen Ver­fah­rensrügen er­ho­ben. Sie sind da­mit für den Se­nat bin­dend (§ 559 Abs. 2 ZPO). Die Be­wer­tung des Fehl­ver­hal­tens der Kläge­rin als vorsätz­lich lässt kei­nen Rechts­feh­ler er­ken­nen. Sie liegt im We­sent­li­chen auf tatsäch­li­chem Ge­biet und ist Ge­gen­stand der tatrich­ter­li­chen Be­weiswürdi­gung iSv. § 286 ZPO. Das Re­vi­si­ons­ge­richt kann bezüglich der Fest­stel­lung in­ne­rer Tat­sa­chen nur prüfen, ob das Tat­sa­chen­ge­richt von den rich­ti­gen Be­ur­tei­lungs­maßstäben aus­ge­gan­gen ist, die we­sent­li­chen Umstände berück­sich­tigt und kei­ne Denk­ge­set­ze, Er­fah­rungssätze oder Ver­fah­rens­vor­schrif­ten ver­letzt hat (vgl. BAG 16. De­zem­ber 2010 - 2 AZR 485/08 - Rn. 21, NZA 2011, 571; 23. Ju­ni 2009 - 2 AZR 103/08 - Rn. 27 mwN, AP KSchG 1969

- 7 -

§ 1 Ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung Nr. 59 = EzTöD 100 TVöD-AT § 34 Abs. 2 Ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung Nr. 17). Da­nach ist die Würdi­gung des Lan­des­ar­beits­ge­richts nicht zu be­an­stan­den. Zwar war in der Dienst­ver­ein­ba­rung kei­ne De­fi­ni­ti­on ent­hal­ten, wann die zu do­ku­men­tie­ren­de An­we­sen­heits­zeit be­ginnt bzw. en­det, und auch der Be­griff der „Ar­beits­stel­le“ in § 12 Abs. 9 MDK-T ist aus­le­gungsfähig. Hier­auf kam es nach den Fest­stel­lun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts aber nicht an, da die An­ga­ben der Kläge­rin selbst bei wei­test mögli­chem Be­griffs­verständ­nis nicht zu erklären sei­en.

c) Auch die Würdi­gung des Lan­des­ar­beits­ge­richts, ei­ne Ab­mah­nung sei im Streit­fall ent­behr­lich ge­we­sen, und sei­ne wei­te­re In­ter­es­sen­abwägung sind im Er­geb­nis nicht zu be­an­stan­den.

aa) Bei der Prüfung, ob dem Ar­beit­ge­ber ei­ne Wei­ter­beschäfti­gung des Ar­beit­neh­mers trotz Vor­lie­gens ei­ner er­heb­li­chen Pflicht­ver­let­zung je­den­falls bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist zu­mut­bar ist, ist in ei­ner Ge­samtwürdi­gung das In­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers an der so­for­ti­gen Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses ge­gen das In­ter­es­se des Ar­beit­neh­mers an des­sen Fort­be­stand ab­zuwägen. Es hat ei­ne Be­wer­tung des Ein­zel­falls un­ter Be­ach­tung des Verhält­nismäßig­keits­grund­sat­zes zu er­fol­gen (BAG 10. Ju­ni 2010 - 2 AZR 541/09 - Rn. 34, NZA 2010, 1227). Ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung kommt nur in Be­tracht, wenn es kei­nen an­ge­mes­se­nen Weg gibt, das Ar­beits­verhält­nis fort­zu­set­zen, weil dem Ar­beit­ge­ber sämt­li­che mil­de­ren Re­ak­ti­onsmöglich­kei­ten un­zu­mut­bar sind (BAG 16. De­zem­ber 2010 - 2 AZR 485/08 - Rn. 24, NZA 2011, 571; 10. Ju­ni 2010 - 2 AZR 541/09 - aaO). Ei­ner Ab­mah­nung be­darf es in An­se­hung des Verhält­nismäßig­keits­grund­sat­zes nur dann nicht, wenn ei­ne Ver­hal­tensände­rung in Zu­kunft selbst nach Ab­mah­nung nicht zu er­war­ten steht oder es sich um ei­ne so schwe­re Pflicht­ver­let­zung han­delt, dass ei­ne Hin­nah­me durch den Ar­beit­ge­ber of­fen­sicht­lich - auch für den Ar­beit­neh­mer er­kenn­bar - aus­ge­schlos­sen ist (BAG 10. Ju­ni 2010 - 2 AZR 541/09 - Rn. 37, aaO; 23. Ju­ni 2009 - 2 AZR 103/08 - Rn. 33, AP KSchG 1969 § 1 Ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung Nr. 59 = EzTöD 100 TVöD-AT § 34 Abs. 2 Ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung Nr. 17). Dies gilt grundsätz­lich auch bei Störun­gen im Ver­trau­ens-


- 8 -

be­reich (BAG 12. Mai 2010 - 2 AZR 845/08 - Rn. 29, EzA BGB 2002 § 626 Nr. 31; 23. Ju­ni 2009 - 2 AZR 103/08 - Rn. 33 mwN, aaO).

bb) Ei­ne Ab­mah­nung war dem­nach im Streit­fall ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Lan­des­ar­beits­ge­richts nicht schon des­we­gen ent­behr­lich, weil das Fehl­ver­hal­ten der Kläge­rin den Ver­trau­ens­be­reich be­trifft. Sei­ne Ent­schei­dung er­weist sich im Er­geb­nis aber als rich­tig, da ei­ne Hin­nah­me des Fehl­ver­hal­tens durch die Be­klag­te of­fen­sicht­lich - auch für die Kläge­rin er­kenn­bar - aus­ge­schlos­sen war.

Die Kläge­rin hat nach den Fest­stel­lun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts zu Las­ten der Be­klag­ten an meh­re­ren Ta­gen hin­ter­ein­an­der sys­te­ma­tisch und vorsätz­lich um je­weils min­des­tens 13 Mi­nu­ten - ins­ge­samt 135 Mi­nu­ten - fal­sche Ar­beits­zei­ten an­ge­ge­ben und da­mit in beträcht­li­chem Um­fang über die er­brach­te Ar­beits­zeit zu täuschen ver­sucht. Die­ses auf Heim­lich­keit an­ge­leg­te, vorsätz­li­che und sys­te­ma­ti­sche Fehl­ver­hal­ten wiegt be­son­ders schwer. So­weit sich die Kläge­rin dar­auf be­ru­fen hat, an­de­re Mit­ar­bei­ter hätten sie oh­ne Wei­te­res be­ob­ach­ten können, wenn sie noch in ih­rem Pkw saß, um zu rau­chen oder auf ih­re Toch­ter zu war­ten, ändert dies nichts dar­an, dass ih­re Falsch­an­ga­ben bei der Ar­beits­zeit­er­fas­sung nicht of­fen er­folg­ten. Aus den an­ge­ge­ben Ar­beits­zei­ten als sol­chen ließ sich nicht er­se­hen, dass sie nicht kor­rekt wa­ren. Die für ei­ne Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses er­for­der­li­che Ver­trau­ens­grund­la­ge er­scheint an­ge­sichts des­sen auch nach Aus­spruch ei­ner Ab­mah­nung nicht mehr wie­der­her­stell­bar. Ei­ne Hin­nah­me des vorsätz­li­chen und sys­te­ma­ti­schen Fehl­ver­hal­tens durch die Be­klag­te war - auch für die Kläge­rin er­kenn­bar - auf­grund der Schwe­re ih­rer Pflicht­ver­let­zung un­abhängig von ei­ner Wie­der­ho­lungs­ge­fahr aus­ge­schlos­sen.

cc) Auch im Übri­gen hält die In­ter­es­sen­abwägung des Lan­des­ar­beits­ge­richts der re­vi­si­ons­recht­li­chen Über­prüfung stand.

(1) Die Umstände, an­hand de­rer zu be­ur­tei­len ist, ob dem Ar­beit­ge­ber die Wei­ter­beschäfti­gung je­den­falls bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist zu­mut­bar ist oder nicht, las­sen sich nicht ab­sch­ließend fest­le­gen. Zu berück­sich­ti­gen sind


- 9 -

aber re­gelmäßig das Ge­wicht und die Aus­wir­kun­gen ei­ner Ver­trags­pflicht­ver­let­zung - et­wa im Hin­blick auf das Maß ei­nes durch sie be­wirk­ten Ver­trau­ens­ver­lusts und ih­re wirt­schaft­li­chen Fol­gen -, der Grad des Ver­schul­dens des Ar­beit­neh­mers, ei­ne mögli­che Wie­der­ho­lungs­ge­fahr so­wie die Dau­er des Ar­beits­verhält­nis­ses und des­sen störungs­frei­er Ver­lauf (BAG 10. Ju­ni 2010 - 2 AZR 541/09 - Rn. 34, NZA 2010, 1227; 28. Ja­nu­ar 2010 - 2 AZR 1008/08 - Rn. 26, EzA BGB 2002 § 626 Nr. 39).

(2) An­ge­sichts der Schwe­re der Pflicht­ver­let­zung und des durch sie be­wirk­ten Ver­trau­ens­ver­lusts war es der Be­klag­ten nicht zu­mut­bar, die Kläge­rin auch nur bis zum Ab­lauf ei­ner „fik­ti­ven“ Kündi­gungs­frist wei­ter­zu­beschäfti­gen. Die längs­te or­dent­li­che Kündi­gungs­frist hätte nach § 33 MDK-T zwölf Mo­na­te zum Schluss ei­nes Ka­len­der­vier­tel­jah­res be­tra­gen. Auch die langjähri­ge un­be­an­stan­de­te Be­triebs­zu­gehörig­keit der Kläge­rin von gut 17 Jah­ren, ihr Al­ter so­wie die von ihr an­ge­ge­be­ne Un­ter­halts­pflicht für ei­ne Per­son führen an­ge­sichts des mit der Pflicht­ver­let­zung ver­bun­de­nen schwe­ren Ver­trau­ens­bruchs nicht zu ei­ner In­ter­es­sen­abwägung zu ih­ren Guns­ten. Die Kläge­rin hat nicht nur ein­mal in et­wa nur ge­rin­gem Um­fang, son­dern an sie­ben Ar­beits­ta­gen hin­ter­ein­an­der sys­te­ma­tisch und vorsätz­lich ih­re Ar­beits­zeit im Um­fang von je­weils 13 bis 28 Mi­nu­ten zu Las­ten der Be­klag­ten falsch an­ge­ge­ben. Die Störung des Ver­trau­ens­verhält­nis­ses durch ih­ren Täuschungs­ver­such wiegt be­son­ders schwer, und zwar un­abhängig da­von, ob ei­ne Wie­der­ho­lungs­ge­fahr da­durch aus­ge­schlos­sen wer­den könn­te, dass die Kläge­rin aus der Gleit­zeit her­aus­ge­nom­men würde. Das Ver­schul­den der Kläge­rin ist so er­heb­lich, dass es der Be­klag­ten nicht zu­mut­bar ist, das Ar­beits­verhält­nis für die Dau­er der fik­ti­ven Kündi­gungs­frist fort­zu­set­zen. Aus Nr. IX der Dienst­ver­ein­ba­rung über die glei­ten­de Ar­beits­zeit lässt sich nicht et­wa die Ab­re­de ent­neh­men, ein Miss­brauch könne al­len­falls zu ei­ner Her­aus­nah­me des Ar­beit­neh­mers aus der glei­ten­den Ar­beits­zeit führen. Dort ist viel­mehr für die­sen Fall aus­drück­lich auf die Möglich­keit ar­beits­recht­li­cher Schrit­te hin­ge­wie­sen.

2. Nicht zu be­an­stan­den ist die Würdi­gung des Lan­des­ar­beits­ge­richts, die Be­klag­te ha­be die Kündi­gungs­erklärungs­frist des § 626 Abs. 2 BGB ge­wahrt


- 10 -

und den Per­so­nal­rat ord­nungs­gemäß an­gehört. Die Re­vi­si­on er­hebt in­so­weit auch kei­ne Einwände.

II. Der Wei­ter­beschäfti­gungs­an­trag für die Dau­er des vor­lie­gen­den Kündi­gungs­schutz­ver­fah­rens fällt dem Se­nat nicht zur Ent­schei­dung an. Der Rechts­streit ist ab­ge­schlos­sen.

III. Als un­ter­le­ge­ne Par­tei hat die Kläge­rin gemäß § 97 Abs. 1 ZPO die Kos­ten der Re­vi­si­on zu tra­gen.

Kreft Koch Ra­chor

Tors­ten Fal­ke Ro­eckl

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 2 AZR 381/10  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880