Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Betriebsratsmitglied, Betriebsrat: Benachteiligung
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg
Akten­zeichen: 18 TaBV 6/08
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 15.05.2009
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Stuttgart, Beschluss vom 24.07.2008, 25 BV 249/07
   

Lan­des­ar­beits­ge­richt

Ba­den-Würt­tem­berg

 

Verkündet

am 15.05.2009

Ak­ten­zei­chen:

18 TaBV 6/08

25 BV 249/07 (ArbG Stutt­gart)
(Bit­te bei al­len Schrei­ben an­ge­ben!)

Haupt Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le 

 

Im Na­men des Vol­kes

 

Be­schluss

Im Be­schluss­ver­fah­ren mit den Be­tei­lig­ten

1.

- An­trag­stel­ler/Be­schwer­deführer -

Verf.-Bev.:

2.

- An­trags­geg­ne­rin/Be­schwer­de­geg­ne­rin -

Verf.-Bev.: -

hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ba­den-Würt­tem­berg - 18. Kam­mer -
durch die Rich­te­rin am Ar­beits­ge­richt Dr. Hof­herr,
den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Müller
und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Oe­tin­ger
auf die Anhörung der Be­tei­lig­ten am 15.05.2009

für Recht er­kannt:

1. Die Be­schwer­de des An­trag­stel­lers ge­gen den Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Stutt­gart vom 24.07.2008 - 25 BV 249/07 - wird zurück­ge­wie­sen.

2. Die Rechts­be­schwer­de wird nicht zu­ge­las­sen.

 

- 2 -

Gründe

I.

Die Be­tei­lig­ten strei­ten darüber, ob die bei der An­trags­geg­ne­rin beschäftig­ten Be­triebs­rats­mit­glie­der ver­pflich­tet sind, sich ab- und später wie­der zurück­zu­mel­den, wenn sie am Ar­beits­platz Be­triebs­ratstätig­keit ausüben.

Die An­trags­geg­ne­rin, ein Un­ter­neh­men für au­to­mo­bi­le Markt­for­schung, beschäftigt an ih­rem Stand­ort rund 220 Mit­ar­bei­ter. Der An­trag­stel­ler ist der bei der An­trags­geg­ne­rin ge­bil­de­te Be­triebs­rat. Er be­steht aus neun Mit­glie­dern, die über­wie­gend in der EDV, zum Teil aber auch im Be­reich der Da­ten­er­fas­sung und in der Te­le­fon­zen­tra­le beschäftigt sind.

Mit Schrei­ben vom 26.10.2007 teil­te die Ar­beit­ge­be­rin dem Be­triebs­rat mit, dass sich des­sen Mit­glie­der bei der Ausübung je­der Be­triebs­ratstätig­keit beim je­wei­li­gen Vor­ge­setz­ten ab- und wie­der an­zu­mel­den hätten (An­la­ge B1, Blatt 5 der erst­in­stanz­li­chen Ak­te).

Der Be­triebs­rat hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, ei­ne pau­scha­le Ab- und Rück­mel­de­pflicht be­ste­he nicht, wenn das Be­triebs­rats­mit­glied die Be­triebs­ratstätig­keit am Ar­beits­platz ausübe. Hier­zu hat der Be­triebs­rat aus­geführt, Sinn und Zweck der Ab- und Rück­mel­de­pflicht sei es, den Ar­beit­ge­ber in die La­ge zu ver­set­zen, er­for­der­li­che Dis­po­si­tio­nen über die lie­gen blei­ben­de ver­trag­lich ge­schul­de­te Ar­beit des Be­triebs­rats­mit­glieds zu tref­fen. Wer­de die ar­beits­ver­trag­li­che Tätig­keit je­doch nur für kur­ze Zeit un­ter­bro­chen, sei ei­ne Dis­po­si­ti­on nicht er­for­der­lich. Auch ge­be es Si­tua­tio­nen, in de­nen es den Be­triebs­rats­mit­glie­dern über­haupt nicht möglich sei, der ge­for­der­ten pau­scha­len Ab- und An­mel­de­pflicht nach­zu­kom­men wie z.B. bei der An­nah­me ei­nes Te­le­fon­an­ru­fes. Denn das Be­triebs­rats­mit­glied könne zu Be­ginn ei­nes Te­le­fo­nats nicht wis-sen, ob die Kon­takt­auf­nah­me im Zu­sam­men­hang mit sei­ner Be­triebs­ratstätig­keit ste­he oder nicht. Wei­ter führe ei­ne pau­scha­le An- und Ab­mel­de­pflicht oh­ne Berück­sich­ti­gung der Fra­ge, ob das Be­triebs­rats­mit­glied zur Er­le­di­gung der Be­triebs­ratstätig­keit den Ar­beit­platz ver­las­sen müsse und oh­ne Berück­sich­ti­gung der zu er­war­ten­den Dau­er der Be­triebs­ratstätig­keit zu ei­ner Un­gleich­be­hand­lung der Be­triebs­rats­mit­glie­der ge­genüber an­de­ren Ar­beit­neh­mern der Ar­beit­ge­be­rin, die sich z.B. für ein kur­zes pri­va­tes Te­le­fo­nat am Ar­beits­platz beim Ar­beit­ge­ber nicht ab­mel­den müss­ten. Ins­ge­samt hat der Be­triebs­rat die An­sicht ver­tre­ten, das Be­triebs­rats­mit­glied müsse ei­gen­ver­ant­wort­lich und in Ausübung des ihm zu­ste­hen­den Er­mes­sens­spiel­raums ent­schei­den können, ob die we­gen der Be­triebs­ratstätig­keit am Ar­beits­platz aus­fal­len­de Ar­beit es er­for­de­re, dass der Ar­beit­ge­ber so­fort für Er­satz sor­gen oder an­de­re or­ga­ni­sa­to­ri­sche Maßnah­men er­grei­fen müsse oder ob die aus­fal­len­de Ar­beit pro­blem­los nach­ge­holt wer­den könne.

 

- 3 -

Der An­trag­stel­ler hat be­an­tragt:

Es wird fest­ge­stellt, dass die Mit­glie­der des Be­tei­lig­ten Zif­fer 1 nicht ver­pflich­tet sind, sich bei der Ausführung von Be­triebs­ratstätig­keit am Ar­beits­platz an- und ab-zu­mel­den.

hilfs­wei­se:

Es wird fest­ge­stellt, dass die Mit­glie­der des Be­tei­lig­ten Zif­fer 1 nur nach ei­ge­nem Er­mes­sen ver­pflich­tet sind, sich bei der Ausführung von Be­triebs­ratstätig­keit am Ar­beits­platz an- und ab­zu­mel­den.

Die An­trags­geg­ne­rin hat be­an­tragt,

die Anträge zurück­zu­wei­sen.

Die Ar­beit­ge­be­rin hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, die Ver­pflich­tung der Be­triebs­rats­mit­glie­der, sich für die Er­le­di­gung von Be­triebs­rats­auf­ga­ben an- und ab­zu­mel­den, be­ste­he un­abhängig da­von, ob das ein­zel­ne Mit­glied sei­nen Ar­beits­platz zur Ausübung der Be­triebs­ratstätig­keit ver­las­se und un­abhängig von der Kurz­fris­tig­keit der Un­ter­bre­chung. Dies er­ge­be sich be­reits aus dem Sinn und Zweck der Ab- bzw. Rück­mel­de­pflicht. Ent­ge­gen der An­sicht des Be­triebs­rats ste­he die Mel­de­pflicht auch nicht im Er­mes­sen des ein­zel­nen Be­triebs­rats­mit­glie­des. Denn dies lie­fe auf ei­ne Aushöhlung des dem Ar­beit­ge­ber ori­ginär zu­ste­hen­den Or­ga­ni­sa­ti­ons­rechts der Ar­beits­abläufe hin­aus. Sch­ließlich ver­s­toße ei­ne un­ein­ge­schränk­te Mel­de­pflicht auch nicht ge­gen § 78 Be­trVG. Der Be­triebs­rat ver­ken­ne, dass Ar­beits­un­ter­bre­chun­gen zur Durchführung von Be­triebs­ratstätig­keit grundsätz­lich nicht ver­gleich­bar sei­en mit Ar­beits­un­ter­bre­chun­gen an­de­rer Ar­beit­neh­mer zur Er­le­di­gung pri­va­ter An­ge­le­gen­hei­ten, da im ers­ten Fall das Ar­beits­zeit­vo­lu­men nicht nach­zu­ho­len sei.

Mit Be­schluss vom 24.07.2008 hat das Ar­beits­ge­richt die Anträge zurück­ge­wie­sen. Das Ar-beits­ge­richt hat sei­ne Ent­schei­dung im We­sent­li­chen da­mit be­gründet, dass es sich so­wohl bei dem Haupt- als auch bei dem Hilfs­an­trag um in­halt­lich zu weit­ge­hen­de Glo­balanträge han­de­le. Die für Be­triebs­rats­mit­glie­der be­ste­hen­den Mel­de­pflich­ten beim Ver­las­sen des Ar­beits­plat­zes zur Durchführung von Be­triebs­ratstätig­keit bestünden in glei­chem Um­fang wie bei der Ausübung von Be­triebs­ratstätig­keit am Ar­beits­platz. Zwar könne es Fälle wie z.B. nur kurz­fris­ti­ge Un­ter­bre­chun­gen ge­ben, in de­nen ei­ne An- und Ab­mel­de­pflicht nicht ge­ge­ben sei. An der grundsätz­li­chen Ver­pflich­tung zur An- und Ab­mel­dung ände­re dies aber nichts. Die Anträge sei­en da­her ins­ge­samt als un­be­gründet ab­zu­wei­sen.

 

- 4 - 

Ge­gen den ihm am 28.07.2008 zu­ge­stell­ten Be­schluss hat der Be­triebs­rat am 18.08.2008 Be-schwer­de ein­ge­legt und die­se mit am 25.09.2008 beim Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nem Schrift­satz be­gründet. Er ver­tei­digt sei­ne An­sicht, wo­nach die Mel­de­pflicht ei­nes Be­triebs­rats­mit­glie­des im Fal­le des Ver­las­sens des Ar­beits­plat­zes zur Ausübung der Be­triebs­ratstätig­keit an­ders zu be­ur­tei­len sei als in dem Fall, dass das Be­triebs­rats­mit­glied die Be­triebs­ratstätig­keit am Ar­beits­platz ausübe und da­mit für den Ar­beit­ge­ber/die Mit­ar­bei­ter/die Geschäfts­part­ner voll an­sprech­bar blei­be. In letz­te­rer Sach­ver­halts­ge­stal­tung sei das Or­ga­ni­sa­ti­ons­in­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers nicht tan­giert, da der Ar­beit­ge­ber wei­ter­hin je­der­zeit auf das Be­triebs­rats­mit­glied zu­grei­fen und das Be­triebs­rats­mit­glied je­der­zeit sei­ne Be­triebs­ratstätig­keit un­ter­bre­chen könne. Ins­be­son­de­re bei nur kurz­fris­ti­gen Un­ter­bre­chun­gen er­wei­se sich das Or­ga­ni­sa­ti­ons­in­ter­es­se der Ar­beit­ge­be­rin er­sicht­lich als vor­ge­scho­ben. Außer­dem sei die von der Ar­beit­ge­be­rin ge­for­der­te Ab­mel­de­pflicht vom Wei­sungs­recht ei­nes Ar­beit­ge­bers nach § 106 Ge­wO nicht mehr ge­deckt, auch ha­be der Be­triebs­rat hier­zu nicht nach § 87 Abs. 1 Be­trVG zu­ge­stimmt.

Der An­trag­stel­ler be­an­tragt zu­letzt:

1. Der Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Stutt­gart vom 24.07.2008 – 25 BV 249/07 – wird ab­geändert.

2. Es wird fest­ge­stellt, dass die Mit­glie­der des Be­tei­lig­ten Zif­fer 1 nicht ver­pflich­tet sind, sich bei der Ausführung von Be­triebs­ratstätig­keit am Ar­beits­platz an- und ab­zu­mel­den.

Hilfs­wei­se zu Zif­fer 2:

Es wird fest­ge­stellt, dass die Mit­glie­der des Be­tei­lig­ten Zif­fer 1 nicht ver­pflich­tet sind, sich bei der Ausführung von Be­triebs­ratstätig­keit am Ar­beits­platz an- und ab­zu­mel­den, wenn im Ein­zel­fall ei­ne Um­or­ga­ni­sa­ti­on der ar­beits­ver­trag­lich ge­schul­de­ten Ar­beit dem Be­triebs­rats­mit­glied bei ge­wis­sen­haf­ter Prüfung nicht er­for­der­lich er­scheint.

Die An­trags­geg­ne­rin be­an­tragt,

die Anträge zurück­zu­wei­sen.

Sie ver­tei­digt die an­ge­foch­te­ne Ent­schei­dung un­ter Wie­der­ho­lung und Ver­tie­fung ih­res erst­in­stanz­li­chen Vor­trags. Ih­rer An­sicht nach ist das die Mel­de­pflicht be­gründen­de Or­ga­ni­sa­ti­ons­in-

 

- 5 -

ter­es­se der Ar­beit­ge­be­rin un­abhängig da­von berührt, ob das Be­triebs­rats­mit­glied den Ar­beits­platz zur Er­le­di­gung von Be­triebs­ratstätig­keit verlässt oder nicht. Auch ha­be die Ar­beit­ge­be­rin im Schrei­ben vom 26.10.2007 kei­ne Wei­sung im Sin­ne des § 106 Ge­wO er­teilt, son­dern den Be­triebs­rat le­dig­lich auf die be­ste­hen­de Rechts­la­ge hin­ge­wie­sen. Der Hin­weis auf die un­ein­ge­schränk­te Ab- und Rück­mel­de­ver­pflich­tung der Be­triebs­rats­mit­glie­der un­ter­lie­ge auch nicht dem Mit­be­stim­mungs­recht des Be­triebs­ra­tes nach § 87 Abs. 1 Nr. 1 Be­trVG. Auch der Hilfs­an­trag sei un­be­gründet, da es ei­nen Be­ur­tei­lungs­spiel­raum des Be­triebs­rats­mit­glieds im Zu­sam­men­hang mit sei­ner An- und Ab­mel­de­pflicht nicht ge­be.

We­gen des wei­te­ren Vor­brin­gens der Be­tei­lig­ten wird auf die ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen so­wie auf die Nie­der­schrif­ten über die Anhörungs­ter­mi­ne ver­wie­sen.

II.

Die zulässi­ge Be­schwer­de des Be­triebs­rats hat kei­nen Er­folg, denn das Ar­beits­ge­richt hat die Anträge des Be­triebs­ra­tes zu Recht als zulässig, aber un­be­gründet er­ach­tet.

1.

Die Be­schwer­de des Be­triebs­rats ist zulässig. Sie ist gemäß § 87 Abs. 1 ArbGG statt­haft und auch gemäß §§ 89 Abs. 1 und Abs. 2, 87 Abs. 2, 66 Abs. 1 ArbGG in der ge­setz­li­chen Form und Frist ein­ge­legt und be­gründet wor­den.

2.

Die Be­schwer­de des Be­triebs­rats ist un­be­gründet. Das Ar­beits­ge­richt hat die zulässi­gen Anträge des Be­triebs­rats zu Recht ab­ge­wie­sen.

a) So­weit der Be­triebs­rat mit sei­nem Haupt­an­trag fest­ge­stellt ha­ben möch­te, dass die Be-triebs­rats­mit­glie­der kei­ner Ab- und Rück­mel­de­pflicht un­ter­lie­gen, wenn sie Be­triebs­ratstä-tig­kei­ten am Ar­beits­platz ausführen, ist der An­trag zulässig (aa), aber un­be­gründet (bb).

aa) Hin­sicht­lich der Zulässig­keit des Haupt­an­tra­ges be­ste­hen kei­ne Be­den­ken.

(1) Ins­be­son­de­re ist der An­trag hin­rei­chend be­stimmt im Sin­ne von § 253 Abs. 2 Nr. 2 ZPO.

 

- 6 -

Ein An­trag muss im ar­beits­ge­richt­li­chen Be­schluss­ver­fah­ren eben­so be­stimmt sein wie im Ur­teils­ver­fah­ren. § 253 Abs. 2 Nr. 2 ZPO ist nach der ständi­gen Recht­spre­chung des BAG im ar­beits­ge­richt­li­chen Be­schluss­ver­fah­ren ent­spre­chend an­wend­bar (BAG vom 24.01.2001 – 7 ABR 2/00 – AP Nr. 50 zu § 81 ArbGG 1979; BAG vom 03.06.2003 – 1 ABR 19/02 – BA­GE 106, 188; BAG vom 22.06.2005 – 10 ABR 34/04 – NZA-RR 2006, 23 ff.). Der Streit­ge­gen­stand muss da­her so ge­nau be­zeich­net wer­den, dass die ei­gent­li­che Streit­fra­ge mit Rechts­kraft­wir­kung zwi­schen den Be­tei­lig­ten ent­schie­den wer­den kann (BAG vom 24.01.2001 – 7 ABR 2/00 - AP Nr. 50 zu § 81 ArbGG 1979).

Die­sem Er­for­der­nis genügt der Fest­stel­lungs­an­trag Zif­fer 2. Mit ihm soll fest­ge­stellt wer­den, dass die Mit­glie­der des Be­triebs­rats bei der Ausführung von Be­triebs­ratstätig­keit am Ar­beits­platz grundsätz­lich kei­ner An- und Ab­mel­de­pflicht un­ter­lie­gen. Der Um­fang der Rechts­kraft ei­nes die­sem An­trag ent­spre­chen­den Be­schlus­ses wäre hin­rei­chend klar.

(2) Die Vor­aus­set­zun­gen des auch im ar­beits­ge­richt­li­chen Be­schluss­ver­fah­ren an­wend­ba­ren § 256 Abs. 1 ZPO (BAG vom 22.06.2005 – 10 ABR 34/04 – NZA-RR 2006, 23 ff., mwN) sind eben­falls erfüllt.

Der Streit der Be­tei­lig­ten über die Ab- und Rück­mel­de­pflicht ei­nes Be­triebs­rats­mit­glieds bei der Ausübung von Be­triebs­ratstätig­kei­ten am Ar­beits­platz be­trifft ih­re Rechts­be­zie­hun­gen und da­mit ein be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­ches Rechts­verhält­nis. Nach­dem die Ar­beit­ge­be­rin ei­ne der­ar­ti­ge Ab- und Rück­mel­de­pflicht be­haup­tet, der Be­triebs­rat ei­ne sol­che ver­neint und zu be­sor­gen ist, dass sich die Fra­ge zwi­schen den Be­tei­lig­ten in ab­seh­ba­rer Zu­kunft er­neut stel­len wird, hat der Be­triebs­rat ein be­rech­tig­tes In­ter­es­se an als­bal­di­ger ge­richt­li­cher Klärung.

bb) In Übe­rein­stim­mung mit dem Ar­beits­ge­richt er­ach­tet die Be­schwer­de­kam­mer An­trag Zif­fer 2 als ei­nen Glo­balan­trag, der als un­be­gründet ab­zu­wei­sen ist, weil er auch mögli­che Fall­ge­stal­tun­gen er­fasst, in de­nen die vom Be­triebs­rat ver­nein­te Ab- und Rück­mel­de­pflicht be­steht.

(1) Nach der ständi­gen Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts kann ei­nem Glo­balan­trag, mit wel­chem ein Hand­lungs-, Un­ter­las­sungs- oder Dul­dungs­an­spruch für ei­ne Viel­zahl künf­ti­ger Fall­kon­stel­la­tio­nen ver­folgt wird, nur ent-

 

- 7 -

spro­chen wer­den, wenn der An­spruch in al­len denk­ba­ren Fall­ge­stal­tun­gen ein­schränkungs­los be­steht; an­dern­falls ist der Glo­balan­trag ins­ge­samt als un­be­gründet ab­zu­wei­sen (BAG vom 18.09.1991 – 7 ABR 63/90 – AP Nr. 40 zu § 40 Be­trVG 1972; BAG vom 03.06.2003 – 1 ABR 19/02 – BA­GE 106, 188 ff.). Et­was an­de­res gilt le­dig­lich dann, wenn sich der An­trag auf von­ein­an­der zu tren­nen­de und ge­gen­ein­an­der klar ab­grenz­ba­re Sach­ver­hal­te be­zieht und der be­gründe­te Teil dem An­trag selbst als Teil­ziel des Ver­fah­rens zu ent­neh­men ist (BAG vom 06.12.1994 – 1 ABR 30/94 – BA­GE 78, 379; BAG vom 19.07.1995 – 7 ABR 60/94 – BA­GE 80, 296).

(2) Nach An­sicht der Be­schwer­de­kam­mer kann nicht fest­ge­stellt wer­den, dass grundsätz­lich kei­ne Ab- und Rück­mel­de­pflicht der Be­triebs­rats­mit­glie­der be­steht, wenn die­se ih­re Be­triebs­ratstätig­keit am Ar­beits­platz ausüben. Viel­mehr geht die Be­schwer­de­kam­mer vom grundsätz­li­chen Be­ste­hen ei­ner der­ar­ti­gen Mel­de­pflicht aus. Ob in Aus­nah­mefällen (z.B. wenn von vorn­her­ein si­cher fest­steht, dass die Be­triebs­ratstätig­keit zu ei­ner ex­trem kurz­fris­ti­gen Ar­beits­un­ter­bre­chung führen wird, die an­ge­sichts der kon­kre­ten Tätig­keit des Be­triebs­rats­mit­glieds für das Or­ga­ni­sa­ti­ons­in­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers kei­nes­falls von Be­lang sein kann) ei­ne Ab- und Rück­mel­de­pflicht des Be­triebs­rats­mit­glieds auf­grund der be­son­de­ren Fall­kon­stel­la­ti­on zu ver­nei­nen ist, kann of­fen ge­las­sen wer­den. Denn je­den­falls han­delt es sich hier­bei um si­tua­ti­ons­be­zo­ge­ne Sach­ver­hal­te, die sich nicht im Vor­aus hin­rei­chend klar be­zeich­nen las­sen.

(a) Gemäß § 37 Abs. 2 Be­trVG sind Mit­glie­der des Be­triebs­rats von ih­rer be­ruf­li­chen Tätig­keit oh­ne Min­de­rung des Ar­beits­ent­gelts zu be­frei­en, wenn und so­weit es nach Um­fang und Art des Be­trie­bes zur ord­nungs­gemäßen Durchführung ih­rer Auf­ga­ben er­for­der­lich ist. Nach der ständi­gen Recht­spre­chung des BAG ist ei­ne Er­for­der­lich­keit im Sin­ne die­ser Vor­schrift im­mer dann zu be­ja­hen, wenn das Be­triebs­rats­mit­glied bei ge­wis­sen­haf­ter Über­le­gung und bei ru­hi­ger, vernünf­ti­ger Würdi­gung der Umstände die Ar­beits­versäum­nis für not­wen­dig hal­ten darf, um den ge­stell­ten Auf­ga­ben ge­recht zu wer­den. Bei der Prüfung, ob die Frei­stel­lung von der Ar­beits­pflicht nach Art und Um­fang er­for­der­lich ist, steht dem Be­triebs­rats­mit­glied ein Be­ur­tei­lungs­spiel­raum zu (vgl. nur BAG vom 21.06.2006 – 7 AZR 418/05 – n.v., ju­ris; BAG vom 31.08.1994 – 7 AZR 893/93 – NZA 1995, 225 ff.). Die Be­frei­ung von der Ar­beits­pflicht be­darf nicht der Be­wil­li­gung des Ar­beit­ge­bers, das Be­triebs­rats­mit­glied

 

- 8 -

ent­schei­det ei­gen­ver­ant­wort­lich über die Ausübung sei­ner Be­triebs­ratstätig­keit (BAG vom 19.06.1979 – 6 AZR 638/77 - AP Nr. 36 zu § 37 Be­trVG 1972; BAG vom 06.08.1991 – 6 AZR 505/78 - AP Nr. 39 zu § 37 Be­trVG 1972; BAG vom 31.08.1994 – 7 AZR 839/93 – NZA 1995, 225 ff.).

(b) Ent­schei­det sich ein Be­triebs­rats­mit­glied zur Wahr­neh­mung von Be­triebs­rats­auf­ga­ben während der Ar­beits­zeit, so hat es sich nach ganz herr­schen­der Mei­nung (BAG vom 23.06.1983 – 6 ABR 65/80 – BA­GE 43, 109 ff; BAG vom 14.02.1990 – 7 ABR 13/88 – n.v, ju­ris; BAG vom 15.02.1992 – 7 AZR 466/91 – BA­GE 71, 14 ff.; BAG vom 15.03.1995 – 7 AZR 643/94 – BA­GE 79, 263; BAG vom 13.05.1997 – 1 ABR 2/97 – AP Nr. 119 zu § 37 Be­trVG 1972; Fit­ting, 24. Auf­la­ge, 2008, § 37 RN 52, 53; Däubler, Be­trVG, 10. Auf­la­ge 2006, § 37 RN 44), von der ab­zu­wei­chen die Be­schwer­de­kam­mer kei­ne Ver­an­las­sung sieht, beim Ver­las­sen des Ar­beits­plat­zes zur Ausübung von Be­triebs­ratstätig­keit ab­zu­mel­den, dem Ar­beit­ge­ber den Ort der be­ab­sich­tig­ten Be­triebs­ratstätig­keit so­wie de­ren vor­aus­sicht­li­che Dau­er an­zu­ge­ben und nach Be­en­di­gung der Be­triebs­ratstätig­keit wie­der zurück­zu­mel­den. Bei die­ser Mel­de­pflicht han­delt es sich um ei­ne ar­beits­ver­trag­li­che Ne­ben­pflicht. Ih­re Erfüllung dient im We­sent­li­chen dem Ziel, den Ar­beit­ge­ber in die La­ge zu ver­set­zen, den Aus­fall des Ar­beit­neh­mers an­der­wei­tig zu über­brücken oder die Ar­beit ent­spre­chend an­ders zu or­ga­ni­sie­ren.

(c) Un­ter­bricht ein Be­triebs­rats­mit­glied sei­ne Ar­beits­leis­tung zur Ausübung von Be­triebs­ratstätig­keit am Ar­beits­platz, so kann nach An­sicht der Be­schwer­de­kam­mer nichts an­de­res gel­ten. Dies er­gibt sich be­reits aus dem un­ter (b) dar­ge­stell­ten Sinn und Zweck der Mel­de­pflicht. Denn auch im Fall der Wahr­neh­mung von Be­triebs­ratstätig­keit am Ar­beits­platz er­bringt das Be­triebs­rats­mit­glied für ei­ne vorüber­ge­hen­de Zeit kei­ne Ar­beits­leis­tung und hat der Ar­beit­ge­ber ei­nen Ar­beits­aus­fall zu ver­zeich­nen. Um den Ar­beit­ge­ber in die La­ge zu ver­set­zen, hier­auf an­ge­mes­sen zu re­agie­ren, muss er durch das Be­triebs­rats­mit­glied über den Um­stand und die vor­aus­sicht­li­che Dau­er der Ar­beits­un­ter­bre­chung vor­ab in­for­miert wer­den. In­so­weit be­steht kein Un­ter­schied zu der Si­tua­ti­on, in der das Be­triebs­rats­mit­glied sich zum Zwe­cke der Be­triebs­ratstätig­keit von sei­nem Ar­beits­platz ent­fernt.

 

- 9 - 

(d) Der Ar­gu­men­ta­ti­on des Be­triebs­rats, wo­nach sich ein we­sent­li­cher Un­ter­schied dar­aus er­ge­be, dass das am Ar­beits­platz ver­blei­ben­de Be­triebs­rats­mit­glied – im Ge­gen­satz zu dem sich ent­fer­nen­den Be­triebs­rats­mit­glied - für den Ar­beit­ge­ber, die Mit­ar­bei­ter und/oder die Geschäfts­part­ner voll an­sprech­bar blei­be, der Ar­beit­ge­ber da­her je­der­zeit auf das Be­triebs­rats­mit­glied mit dem Hin­weis zu­grei­fen könne, dass ei­ne be­stimm­te Ar­beits­auf­ga­be aus sei­ner Sicht vor­ran­gig er­le­digt wer­den sol­le und das Or­ga­ni­sa­ti­ons­in­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers des­halb in die­ser Kon­stel­la­ti­on nicht tan­giert sei, ver­mag die Be­schwer­de­kam­mer nicht zu fol­gen. Denn so­lan­ge der Ar­beit­ge­ber kei­ne Kennt­nis da­von hat, dass das Be­triebs­rats­mit­glied sich zwar am Ar­beits­platz aufhält, je­doch kei­ne Ar­beits­leis­tung er­bringt, son­dern Be­triebs­rats­auf­ga­ben wahr­nimmt, be­steht für den Ar­beit­ge­ber auch kein An­lass, sich über die Wich­tig­keit/Vor­ran­gig­keit der dem Be­triebs­rats­mit­glied ar­beits­ver­trag­lich zu­ge­wie­se­nen Auf­ga­ben Ge­dan­ken zu ma­chen.

(e) Der Be­triebs­rat kann auch nicht da­mit gehört wer­den, die un­ein­ge­schränk­te Mel­de­pflicht vor je­der Be­triebs­ratstätig­keit sei un­wirk­sam, weil sie rein prak­tisch über­haupt nicht möglich sei. Als Bei­spiels­fall be­nennt der Be­triebs­rat in die­sem Zu­sam­men­hang fol­gen­de Si­tua­ti­on: das Be­triebs­rats­mit­glied wird von ei­nem Ar­beits­kol­le­gen we­gen ei­ner be­triebs-ver­fas­sungs­recht­li­chen An­ge­le­gen­heit te­le­fo­nisch an­ge­ru­fen bzw. persönlich an­ge­spro­chen. In ei­nem sol­chen Fall sei es dem Be­triebs­rats­mit­glied, wel­ches vor der te­le­fo­ni­schen/persönli­chen An­spra­che den Gesprächs­ge­gen­stand nicht ken­nen könne, unmöglich, sich beim Ar­beit­ge­ber vor­her ab­zu­mel­den. Hier­zu ist fol­gen­des zu sa­gen: Ei­ne Ab­mel­dung beim Ar­beit­ge­ber vor Ent­ge­gen­nah­me ei­nes Te­le­fo­nats/ei­ner persönli­chen An­spra­che ist we­der möglich noch er­for­der­lich. Denn die Be­triebs­ratstätig­keit, vor de­ren Be­ginn sich das Be­triebs­rats­mit­glied beim Ar­beit­ge­ber ab­mel­den muss, be­ginnt erst in dem Mo­ment, in dem das Be­triebs­rats­mit­glied die be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­che An­ge­le­gen­heit mit dem Ar­beits­kol­le­gen in­halt­lich be­spricht. Erst in die­sem Mo­ment, in dem sich das Be­triebs­rats­mit­glied zur Un­ter­bre­chung sei­ner Ar­beit zwecks Er­le­di­gung von Be­triebs­rats­auf­ga­ben ent­schei­det, be­darf es der Be­nach­rich­ti­gung des Ar­beit­ge­bers. Dies er­scheint dem Be­triebs­rats­mit­glied auch oh­ne wei­te­res zu­mut­bar, auch wenn er hierfür das Gespräch mit dem Ar­beits­kol­le­gen kurz­fris­tig un­ter­bre­chen muss.

 

- 10 -

(f) So­weit der Be­triebs­rat meint, die vom Ar­beit­ge­ber ge­for­der­te Mel­de­pflicht der Be­triebs­rats­mit­glie­der sei vom Wei­sungs­recht des Ar­beit­ge­bers nach § 106 Ge­wO nicht mehr ge­deckt, da sie nicht bil­li­gem Er­mes­sen ent­spre­che, über­sieht der Be­triebs­rat, dass ei­ne Wei­sung im Sin­ne des § 106 Ge­wO über­haupt nicht vor­liegt. Viel­mehr hat der Ar­beit­ge­ber in sei­nem Schrei­ben vom 26.10.2007 le­dig­lich auf die be­ste­hen­de Rechts­la­ge und die als ar­beits­ver­trag­lich Ne­ben­pflicht be­ste­hen­de Mel­de­pflicht der Be­triebs­rats­mit­glie­der hin­ge­wie­sen. Ein bloßer Hin­weis auf ei­ne be­ste­hen­de Rechts­la­ge ist aber kei­ne Ar­beit­ge­ber­wei­sung im Sin­ne des § 106 Ge­wO. Im Übri­gen teilt die Be­schwer­de­kam­mer die An­sicht der Ar­beit­ge­be­rin, wo­nach ei­ne et­wai­ge Wei­sung der Ar­beit­ge­be­rin ge­genüber ih­ren Be­triebs­rats­mit­glie­dern, sich vor der Wahr­neh­mung von Be­triebs­rats­auf­ga­ben am Ar­beits­platz ab- und später wie­der zurück­zu­mel­den, bil­li­gen Er­mes­sen im Sin­ne des § 106 Ge­wO entspräche. Denn das Or­ga­ni­sa­ti­ons­in­ter­es­se der Ar­beit­ge­be­rin über­wiegt das In­ter­es­se der Be­triebs­rats­mit­glie­der, die Ar­beit­ge­be­rin nicht über die Ar­beits­un­ter­bre­chung zum Zwe­cke der Wahr­neh­mung von Be­triebs­ratstätig­keit zu in­for­mie­ren, bei wei­tem.

(g) Des Wei­te­ren ist die Ab- und Rück­mel­de­ver­pflich­tung der Be­triebs­rats­mit­glie­der auch nicht et­wa des­halb als un­wirk­sam an­zu­se­hen, weil es sich hier­bei um ei­ne mit­be­stim­mungs­pflich­ti­ge An­ge­le­gen­heit im Sin­ne des § 87 Abs. 1 Nr. 1 Be­trVG han­delt, zu der der Be­triebs­rat nicht zu­ge­stimmt hat. Nach § 87 Abs. 1 Nr. 1 Be­trVG hat der Be­triebs­rat in Fra­gen der Ord­nung des Be­trie­bes und des Ver­hal­tens der Ar­beit­neh­mer im Be­trieb mit­zu­be­stim­men. Ein Mit­be­stim­mungs­recht des Be­triebs­rats schei­det von vorn­her­ein aus, wenn sich die An­ord­nung des Ar­beit­ge­bers nur auf die Amtsführung des Be­triebs­rats und sei­ner Mit­glie­der be­zieht. Sie un­ter­lie­gen in ih­rer Amtsführung von vorn­her­ein nicht dem Di­rek­ti­ons­recht des Ar­beit­ge­bers. Ih­re Auf­ga­ben wer­den al­lein durch das Be­trVG fest­ge­legt. In­halt und Um­fang der Tätig­keit der Be­triebs­rats­mit­glie­der er­ge­ben sich al­so aus die­sen Nor­men (im vor­lie­gen­den Fall aus § 37 Abs. 2 Be­trVG), oh­ne dass der Ar­beit­ge­ber Ein­fluss neh­men kann. Be­steht je­doch kein Di­rek­ti­ons­recht des Ar­beit­ge­bers hin­sicht­lich der Amts-führung der Be­triebs­rats­mit­glie­der, so entfällt auch ein Mit­be­stim­mungs­recht des Be­triebs­rats gemäß § 87 Abs. 1 Nr. 1 Be­trVG (so aus­drück­lich BAG vom 23.06.1983 – 6 ABR 65/80 – BA­GE 43, 109 ff.; BAG vom 13.05.1997 – 1 ABR 2/97 – NZA 1997, 1062 ff).

 

- 11 -

(h) Sch­ließlich stellt die An- und Rück­mel­de­ver­pflich­tung der Be­triebs­rats­mit­glie­der, wenn sie ih­re Ar­beit un­ter­bre­chen, um an ih­rem Ar­beits­platz Be­triebs­rats­auf­ga­ben wahr­zu­neh­men, auch kei­nen Ver­s­toß ge­gen das in § 78 Satz 2 Be­trVG nor­mier­te Be­nach­tei­li­gungs­ver­bot dar. Denn die­sel­be Ver­pflich­tung trifft je­den an­de­ren Ar­beit­neh­mer auch in an­de­ren Fällen, in de­nen er ei­nen An­spruch auf be­zahl­te Ar­beits­be­frei­ung hat (eben­so BAG vom 15.07.1992 – 7 AZR 466/91 – BA­GE 71, 14 ff.). So­weit der Be­triebs­rat meint, die Be­triebs­rats­mit­glie­der würden ge­genüber an­de­ren Ar­beit­neh­mern, die während der Ar­beits­zeit kurz­fris­tig ei­ne nicht dienst­li­che An­ge­le­gen­heit er­le­dig­ten (bspw. pri­va­tes Te­le­fo­nat) und sich den­noch beim Ar­beit­ge­ber nicht ab­mel­den müssen, be­nach­tei­ligt, fehlt es schon an der er­for­der­li­chen Ver­gleich­bar­keit der Sach­ver­hal­te: Denn die an­de­ren Ar­beit­neh­mer müssen zur Ver­mei­dung ei­nes Ar­beits­zeit­be­trugs die we­gen der Er­le­di­gung pri­va­ter An­ge­le­gen­hei­ten versäum­te Ar­beits­zeit nach­ho­len, das Be­triebs­rats­mit­glied hin­ge­gen muss die we­gen Be­triebs­ratstätig­keit er­folg­te Ar­beits­un­ter­bre­chung nicht nach­ar­bei­ten. Das Or­ga­ni­sa­ti­ons­in­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers ist da­her im ers­ten Fal­le kaum, im zwei­ten Fall je­doch sehr be­trof­fen.

b) Der Hilfs­an­trag, wel­cher auf die Fest­stel­lung des Nicht­be­ste­hens ei­ner Ab- und An­mel­de-pflicht der Be­triebs­rats­mit­glie­der ge­rich­tet ist, wenn die­sen im Ein­zel­fall ei­ne Um­or­ga­ni­sa-ti­on der ar­beits­ver­trag­lich ge­schul­de­ten Ar­beit bei ge­wis­sen­haf­ter Prüfung nicht er­for­der­lich er­scheint, ist zulässig, aber eben­falls un­be­gründet.

aa) Hin­sicht­lich der Zulässig­keit des An­tra­ges kann auf die Ausführun­gen un­ter II.2.a)aa) ver­wie­sen wer­den.

bb) Auch der Hilfs­an­trag ist je­doch in der Sa­che nicht be­gründet. Denn ein Weg­fall der un­ter II.2.a) dar­ge­leg­ten An- und Rück­mel­de­ver­pflich­tung in dem Fall, in dem das Be­triebs­rats­mit­glied nach Ausübung pflicht­gemäßen Er­mes­sens ei­ne Um­or­ga­ni­sa­ti­on für nicht er­for­der­lich hält, setzt vor­aus, dass dem Be­triebs­rats­mit­glied über­haupt ei­ne der­ar­ti­ge Er­mes­sens­ent­schei­dung zu­steht. Eben dies ist je­doch nicht der Fall. Das Be­triebs­rats­mit­glied ist – wie oben (II.2.a)bb)(2)(a) be­reits erläutert – zwar be­fugt, oh­ne Zu­stim­mung des Ar­beit­ge­bers sei­ne Ar­beit zum Zwe­cke der Wahr­neh­mung von Be­triebs­ratstätig­keit zu un­ter­bre­chen, wenn es nach ge­wis­sen­haf­ter Über­le­gung und bei ru­hi­ger, vernünf­ti­ger Würdi­gung der Umstände die Ar­beits­versäum­nis für not­wen­dig hal­ten darf, um den ge­stell­ten Auf­ga­ben ge­recht zu wer­den.

 

- 12 -

Die Ent­schei­dung, ob der we­gen Wahr­neh­mung von Be­triebs­ratstätig­kei­ten zu ver-zeich­nen­de Ar­beits­aus­fall dann aber or­ga­ni­sa­to­ri­sche Maßnah­men nach sich zieht, d.h. ob die ursprüng­lich dem Be­triebs­rats­mit­glied zu­ge­wie­se­ne Ar­beit von ei­nem Ver­tre­ter er­le­digt, gänz­lich ge­stri­chen oder in­halt­lich ab­geändert wird, ob­liegt je­doch al­lein dem Ar­beit­ge­ber. Die­ser trägt das Un­ter­neh­mer­ri­si­ko, ihm steht des­halb auch die Be­fug­nis zu, sei­nen Be­trieb so zu or­ga­ni­sie­ren, wie er es für rich­tig und not­wen­dig hält. Um der­ar­ti­ge Or­ga­ni­sa­ti­ons­ent­schei­dun­gen über­haupt tref­fen zu können, muss er über Ar­beits­ausfälle we­gen Be­triebs­ratstätig­keit in­for­miert wer­den.

III.

1. Ei­ne Kos­ten­ent­schei­dung war nicht ver­an­lasst (§ 2 Abs. 2 GKG).

2. Die Rechts­be­schwer­de zum Bun­des­ar­beits­ge­richt war nicht zu­zu­las­sen, da die Vor­aus-set­zun­gen der §§ 92 Abs. 1 Satz 2, 72 Abs. 2 ArbGG nicht vor­lie­gen.


Rechts­mit­tel­be­leh­rung

Ge­gen die­sen Be­schluss ist ein Rechts­mit­tel nicht ge­ge­ben. Auf §§ 92 a, 72 a ArbGG wird hin­ge­wie­sen.

 

Dr. Hof­herr

Müller

Oe­tin­ger

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 18 TaBV 6/08  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880