Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Tätlichkeit, Kündigung: Tätlichkeit, Kündigung: Fristlos
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz
Akten­zeichen: 3 Sa 376/12
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 27.11.2012
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Koblenz, Urteil vom 28.06.2012, 9 Ca 702/12
   

Ak­ten­zei­chen:
3 Sa 376/12
9 Ca 702/12
ArbG Ko­blenz
Ent­schei­dung vom 27.11.2012

Te­nor:

Die Be­ru­fung des Klägers ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Ko­blenz vom 28.06.2012 - 9 Ca 702/12 - wird kos­ten­pflich­tig zurück­ge­wie­sen.

Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

Tat­be­stand:

Die Par­tei­en strei­ten über die Wirk­sam­keit ei­ner außer­or­dent­li­chen, hilfs­wei­se or­dent­li­chen Kündi­gung.

Der am 26. März 1963 ge­bo­re­ne, ver­hei­ra­te­te und sechs in sei­nem Haus­halt le­ben­den Kin­dern zum Un­ter­halt ver­pflich­te­te Kläger war bei der Be­klag­ten seit dem 29. Ok­to­ber 1991 als Schweißer bzw. zu­letzt als Prüfer in der Ra­dia­to­ren­ab­tei­lung beschäftigt.

Mit Schrei­ben vom 14. Ju­ni 2007 (Bl. 47 d.A.) er­teil­te die Be­klag­te dem Kläger fol­gen­de Ab­mah­nung:

"Ab­mah­nung

Sehr ge­ehr­ter Herr A.,

am Frei­tag, den 4. Mai 2007 ha­ben Sie an Ih­rem Ar­beits­platz nach ei­ner ver­ba­len Aus­ein­an­der­set­zung mit ei­nem Ar­beits­kol­le­gen die Be­herr­schung ver­lo­ren und Ih­ren Kon­tra­hen­ten mit ei­nem Faust­schlag ins Ge­sicht nicht un­er­heb­lich ver­letzt.

Theo­re­tisch wäre dies al­lei­ne Grund ge­nug ge­we­sen, Sie des­halb frist­los zu ent­las­sen.

Al­lei­ne die Tat­sa­chen, dass

a) der Geschädig­te nach Ih­rer Ent­schul­di­gung von ei­ner An­zei­ge ab­ge­se­hen hat,

b) Sie mehr­fa­cher Fa­mi­li­en­va­ter mit ho­her Ver­ant­wor­tung sind und

c) Sie in der lan­gen Zeit der Be­triebs­zu­gehörig­keit sich an­sons­ten noch nichts zu Schul­den kom­men ließen, hat uns da­zu be­wegt, von ei­ner Kündi­gung ab­zu­se­hen.

Soll­ten Sie aber in Zu­kunft noch ein ein­zi­ges Mal die Be­herr­schung ver­lie­ren und ge­gen die Be­triebs­ord­nung ver­s­toßen, wer­den Sie frist­los gekündigt.

Wir hof­fen, dass Sie Ih­re letz­te Chan­ce nut­zen und es nicht so weit kom­men las­sen."

Am 26. Ja­nu­ar 2012 ging der Mit­ar­bei­ter S. C. am Ar­beits­platz des Klägers vor­bei und sag­te zu die­sem im Vor­bei­ge­hen: "Nimm die Hände aus der Ta­sche". Dar­auf­hin nahm der Kläger ei­ne Flan­sch­auf­nah­me in die Hand und warf die­se in Rich­tung sei­nes et­wa 20 Me­ter ent­fern­ten Ar­beits­kol­le­gen C.. Bei die­sem Flansch­ver­schluss han­delt es sich um ein großes Me­tall­teil (wie auf dem vor­ge­leg­ten Fo­to dar­ge­stellt, An­la­ge B 5 zum Schrift­satz der Be­klag­ten vom 18. April 2012 = Bl. 49 d.A.) mit ei­nem Ge­wicht von ca. 5 kg. Der vom Kläger ge­wor­fe­ne Flansch kam nach ca. 20 Me­tern et­wa ne­ben dem Mit­ar­bei­ter C. zum Lie­gen (wie auf dem nach­ge­stell­ten Fo­to dar­ge­stellt, An­la­ge B 4 zum Schrift­satz der Be­klag­ten vom 18. April 2012 = Bl. 48 d.A.). Der Mit­ar­bei­ter C. zeig­te dem Kläger den sog. "Schei­ben­wi­scher" und setz­te dann eben­so wie der Kläger sei­ne Ar­beitstätig­keit fort. Die wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Vor­falls sind zwi­schen den Par­tei­en strei­tig.

Mit Schrei­ben vom 7. Fe­bru­ar 2012 (Bl. 21 bis 24 d.A.) un­ter­rich­te­te die Be­klag­te den bei ihr be­ste­hen­den Be­triebs­rat über die von ihr be­ab­sich­tig­te außer­or­dent­li­che, hilfs­wei­se or­dent­li­che Kündi­gung des Klägers; we­gen der mit­ge­teil­ten Kündi­gungs­gründe wird auf das Anhörungs­schrei­ben vom 7. Fe­bru­ar 2012 Be­zug ge­nom­men. Mit Schrei­ben vom 7. Fe­bru­ar 2012 (Bl. 25 d.A.) teil­te der Be­triebs­rats­vor­sit­zen­de der Be­klag­ten mit, dass der Be­triebs­rat nach der Be­triebs­rats­sit­zung am 7. Fe­bru­ar 2012 mehr­heit­lich ge­gen die außer­or­dent­li­che Kündi­gung so­wie ge­gen die or­dent­li­che Kündi­gung des Klägers ge­stimmt ha­be und im Er­geb­nis da­her dem be­an­trag­ten Aus­spruch der außer­or­dent­li­chen Kündi­gung so­wie der or­dent­li­chen Kündi­gung nicht zu­stim­me.

Die Be­klag­te kündig­te so­dann das mit dem Kläger be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis mit Schrei­ben vom 8. Fe­bru­ar 2012 (Bl. 5 d.A.) frist­los, hilfs­wei­se frist­ge­recht zum nächst­zulässi­gen Ter­min. Das dem Kläger am glei­chen Tag über­ge­be­ne Kündi­gungs­schrei­ben vom 8. Fe­bru­ar 2012 ist vom Geschäftsführer der Be­klag­ten, Herrn H., so­wie dem Pro­ku­ris­ten der Be­klag­ten, Herrn L., un­ter­zeich­net.

Ge­gen die­se Kündi­gung wen­det sich der Kläger mit sei­ner am 20. Fe­bru­ar 2012 beim Ar­beits­ge­richt Ko­blenz ein­ge­gan­ge­nen Kündi­gungs­schutz­kla­ge.

Er hat vor­ge­tra­gen, die von der Be­klag­ten an­geführ­ten Kündi­gungs­gründe würden we­der ei­ne außer­or­dent­li­che noch ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung recht­fer­ti­gen. Der ihm mit der Ab­mah­nung vom 14. Ju­ni 2007 ge­mach­te Vor­wurf, er ha­be den Mit­ar­bei­ter ei­ner an­de­ren Fir­ma mit ei­nem Faust­schlag ins Ge­sicht ver­letzt, sei un­rich­tig. Im Übri­gen könne die­se Ab­mah­nung auch aus recht­li­chen Gründen we­gen des Zeit­ab­laufs von na­he­zu fünf Jah­ren kei­ne Wir­kung mehr zu sei­nen Las­ten ent­fal­ten. Im Zu­sam­men­hang mit dem Vor­fall vom 26. Ja­nu­ar 2012 sei zu berück­sich­ti­gen, dass sich seit vie­len Mo­na­ten bzw. so­gar Jah­ren ein­gebürgert hätte, dass Herr C. ver­su­che, ihn durch ständi­ge anzügli­che Be­mer­kun­gen in se­xu­el­ler Hin­sicht zu ärgern. Er ha­be auf die von ihm ge­schil­der­ten anzügli­chen An­spie­lun­gen und Be­lei­di­gun­gen grundsätz­lich nicht mehr re­agiert. Ver­mut­lich auf­grund der vor­an­ge­gan­ge­nen Dis­kus­sio­nen an sei­nem Ar­beits­platz mit Herrn K. und Herrn W. sei er noch so auf­ge­regt ge­we­sen, dass er in die­sem Mo­ment, als Herr C. dann er­neut die be­sag­te anzügli­che Be­mer­kung ihm ge­genüber getätigt ha­be, wütend ge­wor­den sei und dann den Flansch ähn­lich ei­nem Ke­gel aus dem Stand in Rich­tung des Herrn C. ge­schleu­dert ha­be. Zu kei­nem Zeit­punkt sei je­doch Herr C. in ir­gend­ei­ner Wei­se gefähr­det wor­den. Er ha­be das Me­tall­teil mit der lin­ken Hand ge­nom­men und die­ses ähn­lich ei­ner Be­we­gung beim Ke­geln in Rich­tung des Herrn C. be­wegt. Auf­grund der seit­lich von un­ten her durch­geführ­ten Be­we­gung wie beim Ke­geln ha­be der Flansch sich da­her auch al­len­falls in ei­ner Höhe von 50 cm in ei­ner ab­stei­gen­den Bahn be­wegt. Von ei­nem ge­ziel­ten "Wurf" könne kei­ne Re­de sein. Viel­mehr sei völlig klar ge­we­sen, dass die­ses Teil Herrn C. nie­mals würde tref­fen können. So sei der Flansch ne­ben Herrn C. zum Lie­gen ge­kom­men, oh­ne dass die­ser ei­ne Aus­weich­be­we­gung ha­be ma­chen müssen, was auch zei­ge, dass die En­er­gie längst ab­ge­baut ge­we­sen sei. Dem­ent­spre­chend ha­be Herr C. letzt­lich auch völlig un­auf­ge­regt re­agiert. Im Übri­gen hätte die Be­klag­te auf sein si­cher­lich nicht kor­rek­tes Ver­hal­ten auch mit ei­ner Ab­mah­nung re­agie­ren können. Je­den­falls müsse die vor­zu­neh­men­de In­ter­es­sen­abwägung zu sei­nen Guns­ten aus­fal­len. We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des erst­in­stanz­li­chen Vor­trags des Klägers, ins­be­son­de­re auch hin­sicht­lich sei­ner Stel­lung­nah­me zu den wei­te­ren Kündi­gungs­vorwürfen, wird auf sei­nen Schrift­satz vom 14. Mai 2012 ver­wie­sen.

Der Kläger hat be­an­tragt

fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en nicht durch die Kündi­gung der Be­klag­ten vom 8. Fe­bru­ar 2012 auf­gelöst wor­den ist.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Sie hat er­wi­dert, sie sei zum Aus­spruch der frist­lo­sen Kündi­gung aus wich­ti­gem Grund be­rech­tigt ge­we­sen. Der Kläger ha­be be­reits zu­vor am 4. Mai 2007 nach ei­ner ver­ba­len Aus­ein­an­der­set­zung mit ei­nem Ar­beits­kol­le­gen die Be­herr­schung ver­lo­ren und die­sen mit der Faust so ge­schla­gen, dass die­ser aus der Na­se ge­blu­tet ha­be. Nur im Hin­blick auf die viel­fa­chen Un­ter­halts­ver­pflich­tun­gen des Klägers und sei­ne lan­ge Be­triebs­zu­gehörig­keit sei da­mals von dem an sich be­rech­tig­ten Aus­spruch ei­ner frist­lo­sen Kündi­gung ab­ge­se­hen und statt­des­sen nur ei­ne Ab­mah­nung aus­ge­spro­chen wor­den. Trotz die­ser Ab­mah­nung sei es zu dem kündi­gungs­re­le­van­ten Vor­fall am 26. Ja­nu­ar 2012 ge­kom­men. Es ha­be sich um ei­nen ge­ziel­ten Wurf des schwe­ren Me­tall­flan­sches ge­han­delt. Ent­ge­gen der Dar­stel­lung des Klägers sei der Flansch­ver­schluss nicht auf ei­ner Höhe von 50 cm über ei­ne Stre­cke von fast 20 Me­tern so­zu­sa­gen über den Bo­den "ge­ke­gelt" wor­den, weil dies tech­nisch über­haupt nicht möglich sei. Tatsächlich hätte der Flansch­ver­schluss Herrn C. tödlich tref­fen können. Der Kläger ha­be die Flan­sch­auf­nah­me mit der rech­ten Hand in vol­ler Wucht und in der of­fen­sicht­li­chen Ab­sicht ge­wor­fen, Herrn C. zu tref­fen, was nur durch des­sen Aus­wei­chen ver­hin­dert wor­den sei. Es sei nur der glück­li­chen Re­ak­ti­on des Herrn C. zu ver­dan­ken, dass die­ser nicht er­heb­lich ver­letzt wor­den sei. Auch wenn es sich um ei­ne Af­fekt­hand­lung ge­han­delt ha­ben soll­te, dürfe sich der Kläger zu ei­ner der­ar­ti­gen Gefähr­dung von Ar­beits­kol­le­gen nicht hin­reißen las­sen. Es möge sein, dass dem Be­triebs­rat Pro­vo­ka­tio­nen un­ter Kol­le­gen in ras­sis­ti­scher und/oder se­xis­ti­scher Hin­sicht be­kannt ge­we­sen sei­en. Dann hätte der Be­triebs­rat sich hier­um aber kümmern oder sie zu­min­dest ein­mal in­for­mie­ren müssen. Sie selbst ha­be hier­von kei­ne Kennt­nis ge­habt. Auch un­ter Berück­sich­ti­gung der 20-jähri­gen Beschäfti­gungs­zeit des Klägers könne der Vor­fall vom 26. Ja­nu­ar 2012 nicht le­dig­lich mit ei­ner Ab­mah­nung ge­ahn­det wer­den. Viel­mehr sei auch ei­ne Wei­ter­beschäfti­gung bis zum Ab­lauf der or­dent­li­chen Kündi­gungs­frist un­zu­mut­bar. We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des erst­in­stanz­li­chen Vor­trags der Be­klag­ten, ins­be­son­de­re auch zu den wei­te­ren zur Recht­fer­ti­gung der Kündi­gung an­geführ­ten Vorfälle vom 26. Ja­nu­ar 2012, wird auf ih­re Schriftsätze vom 18. April 2012 und 11. Ju­ni 2012 ver­wie­sen.

Das Ar­beits­ge­richt Ko­blenz hat Be­weis er­ho­ben durch Ver­neh­mung der Zeu­gen C., J. und K.. Hin­sicht­lich des Er­geb­nis­ses der Be­weis­auf­nah­me wird auf das Sit­zungs­pro­to­koll vom 28. Ju­ni 2012 (Bl. 86 bis 98 d.A.) Be­zug ge­nom­men. Mit Ur­teil vom 28. Ju­ni 2012 - 9 Ca 702/12 - hat das Ar­beits­ge­richt die Kla­ge ab­ge­wie­sen und zur Be­gründung aus­geführt, dass die außer­or­dent­li­che Kündi­gung gemäß § 626 BGB ge­recht­fer­tigt sei. Das es­ka­lie­ren­de Ver­hal­ten des Klägers vom 26. Ja­nu­ar 2012 in Ge­stalt des un­strei­ti­gen Wer­fens der ca. 5 kg schwe­ren Flan­sch­auf­nah­me in Rich­tung sei­nes Ar­beits­kol­le­gen C. sei an sich ge­eig­net, ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung zu recht­fer­ti­gen. Nach dem Er­geb­nis der durch­geführ­ten Be­weis­auf­nah­me sei die Dar­stel­lung des Klägers, wo­nach er die Flan­sch­auf­nah­me in ca. 50 cm Höhe mit der lin­ken Hand so­zu­sa­gen aus der Hand ge­ke­gelt ha­be, wi­der­legt. An­ge­sichts der Unförmig­keit der Flan­sch­auf­nah­me wäre die­se aus Sicht der Kam­mer be­reits in kur­zer Ent­fer­nung auf den Bo­den ge­schla­gen und hätte den Zeu­gen C. gar nicht er­rei­chen können. Auf­grund des Wurfs mit der ca. 5 kg schwe­ren Flan­sch­auf­nah­me ha­be ei­ne er­heb­li­che Ge­sund­heits­gefähr­dung für Herrn C. be­stan­den. Der Wurf hätte auch dann zu ei­ner er­heb­li­chen Körper­ver­let­zung führen können, wenn le­dig­lich der Fuß oder der Knie­be­reich des Herrn C. ge­trof­fen wor­den wäre, was si­cher­lich nach­hal­ti­ge Kno­chen­brüche aus­gelöst hätte. Die ab­sch­ließend vor­zu­neh­men­de In­ter­es­sen­abwägung fal­le zu­guns­ten der Be­klag­ten aus. Auch un­ter Berück­sich­ti­gung der zu­guns­ten des Klägers spre­chen­den Umstände sei die aus­ge­spro­che­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung die aus Sicht der Kam­mer ein­zig zu er­war­ten­de Re­ak­ti­on der Be­klag­ten auf das Ver­hal­ten des Klägers ge­we­sen. Der Kläger ha­be nämlich ei­ne er­heb­li­che Ge­sund­heits-, wenn nicht gar Le­bens­gefähr­dung ei­nes Ar­beits­kol­le­gen in Kauf ge­nom­men. In­so­weit könne sich der Kläger auch nicht auf ein et­wai­ges dis­kri­mi­nie­ren­des Ver­hal­ten sei­nes Vor­ge­setz­ten oder sei­nes Ar­beits­kol­le­gen bzw. die dem Vor­fall vor­aus­ge­gan­ge­ne Pro­vo­ka­ti­on be­ru­fen. Ei­ne Re­ak­ti­on des Klägers auf die un­strei­ti­ge Pro­vo­ka­ti­on des Herrn C. mit­tels Wur­fes ei­ner 5 kg schwe­ren Flan­sch­auf­nah­me sei in je­dem Fall un­verhält­nismäßig ge­we­sen, was der Kläger auch oh­ne wei­te­res ha­be er­ken­nen können. Der Be­triebs­rat sei mit dem Anhörungs­schrei­ben vom 7. Fe­bru­ar 2012 ord­nungs­gemäß an­gehört wor­den, so dass die Be­klag­te nach der ab­sch­ließen­den Stel­lung­nah­me des Be­triebs­ra­tes vom 7. Fe­bru­ar 2012 die streit­ge­genständ­li­che Kündi­gung ha­be aus­spre­chen können.

Ge­gen das ihm am 30. Ju­li 2012 zu­ge­stell­te Ur­teil des Ar­beits­ge­richts hat der Kläger mit Schrift­satz vom 20. Au­gust 2012, beim Lan­des­ar­beits­ge­richt Rhein­land-Pfalz am 21. Au­gust 2012 ein­ge­gan­gen, Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se mit Schrift­satz vom 28. Sep­tem­ber 2012, beim Lan­des­ar­beits­ge­richt Rhein­land-Pfalz am 1. Ok­to­ber 2012 (Mon­tag) ein­ge­gan­gen, be­gründet.

Der Kläger trägt vor, ent­ge­gen der Be­wer­tung des Ar­beits­ge­richts sei der "Wurf" nie­mals ob­jek­tiv ge­eig­net ge­we­sen, Herrn C. tatsächlich zu tref­fen oder gar zu ver­let­zen. Be­zeich­nen­der­wei­se sei auch Herr C. die­sem "Wurf" auch in kei­ner Wei­se aus­ge­wi­chen, in­dem er z.B. zur Sei­te ge­sprun­gen wäre oder sich ge­duckt oder in ei­ner an­de­ren Wei­se ei­ne Ab­wehr­hand­lung vor­ge­nom­men hätte. Auch wenn sein Ver­hal­ten falsch ge­we­sen sei, könne dar­in kei­ne Tätlich­keit zu­las­ten ei­nes Ar­beits­kol­le­gen, son­dern le­dig­lich ein völlig un­an­ge­brach­tes Ver­hal­ten ge­se­hen wer­den, wel­ches nicht den Aus­spruch ei­ner frist­lo­sen Kündi­gung als die härtes­te al­ler Maßnah­men recht­fer­ti­ge. Viel­mehr hätte es an­de­re Möglich­kei­ten ge­ge­ben, wie ei­ne Ab­mah­nung, ei­nen Ver­weis, ei­ne Ver­set­zung oder ei­ne frist­ge­rech­te Kündi­gung. We­der der Be­triebs­frie­den noch die Ar­beits­dis­zi­plin sei­en durch die­sen Vor­fall gefähr­det wor­den. Das ver­meint­li­che Op­fer ha­be we­der anläss­lich des Vor­falls selbst und auch nicht im Rah­men der Be­weis­auf­nah­me die Not­wen­dig­keit ge­se­hen, hier be­las­tend ge­genüber ihm ein­zu­wir­ken. Es ha­be sich um ei­ne Ak­ti­on von we­ni­gen Se­kun­den ge­han­delt, wel­che erst durch das an­sch­ließen­de Ver­hal­ten des Zeu­gen K. zu Wei­te­run­gen und Be­triebs­be­ein­träch­ti­gun­gen geführt ha­be, weil die­ser sich ver­an­lasst ge­se­hen hätte, die­sen Vor­fall zu nut­zen, um ihm nach dem vor­an­ge­gan­ge­nen Streit "eins aus­zu­wi­schen". Der Me­tall­flansch könne be­reits aus ob­jek­tiv na­tur­wis­sen­schaft­li­cher Sicht un­ter Berück­sich­ti­gung sei­ner körper­li­chen Fähig­keit nie­mals le­dig­lich ei­nen Me­ter ne­ben Herrn C. ein­ge­schla­gen sein, so dass die­se Sach­ver­halts­dar­stel­lung der Zeu­gen schlicht­weg falsch und be­reits na­tur­wis­sen­schaft­lich zu wi­der­le­gen sei. Sei­ne Hand­lung sei von Herrn C. selbst nie als gefähr­den­de Tätlich­keit, son­dern al­len­falls als ei­ne eher raue und gro­be Re­ak­ti­on auf sein ei­ge­nes Ver­hal­ten emp­fun­den wor­den. Je­den­falls hätte die In­ter­es­sen­abwägung zu dem Er­geb­nis führen müssen, dass die Be­klag­te als Ar­beit­ge­be­rin ge­hal­ten ge­we­sen wäre, mil­de­re Maßnah­men zu prüfen und ggf. in An­satz zu brin­gen. Ne­ben sei­nen So­zi­al­da­ten sei auch zu berück­sich­ti­gen, dass er sich zu­vor schon mehr­fach beim Be­triebs­rat über die ständi­gen ras­sis­ti­schen und se­xis­ti­schen Be­lei­di­gun­gen be­schwert ha­be. Der Be­triebs­rats­vor­sit­zen­de ha­be die­se Be­schwer­den nach sei­ner Aus­sa­ge ihm ge­genüber an die Be­triebs­lei­tung wei­ter­ge­ge­ben. Auch am streit­ge­genständ­li­chen Tag sei er wie­der viel­fach und mas­siv ge­mobbt und be­lei­digt wor­den, dies zunächst von sei­nem Vor­ge­setz­ten, Herrn K., und an­sch­ließend von sei­nem Ar­beits­kol­le­gen, Herrn C.. Zwar sol­le hier­mit die letzt­lich von ihm durch­geführ­te Ak­ti­on nicht ge­recht­fer­tigt oder ent­schul­digt wer­den, weil er die­se Hand­lung zu­las­ten des Herrn C. nicht hätte ausführen dürfen. Sie sei je­doch vor dem Hin­ter­grund der ständi­gen Pro­vo­ka­tio­nen zu ver­ste­hen, wel­chen er zu­vor aus­ge­setzt ge­we­sen sei und ge­genüber de­nen er in kei­ner Wei­se durch die Be­triebs­lei­tung geschützt wor­den sei, ob­wohl der Be­triebs­lei­tung die­ser nicht hin­nehm­ba­re Zu­stand be­kannt ge­we­sen sei. Un­ter Berück­sich­ti­gung die­ser Umstände sei die aus­ge­spro­che­ne frist­lo­se Kündi­gung bei Abwägung der bei­der­sei­ti­gen In­ter­es­sen nicht ge­recht­fer­tigt. We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten wird auf die Be­ru­fungs­be­gründung vom 28. Sep­tem­ber 2012 und den Schrift­satz des Klägers vom 21. No­vem­ber 2012 ver­wie­sen.

Der Kläger be­an­tragt,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Ko­blenz vom 28. Ju­ni 2012 - 9 Ca 702/12 - ab­zuändern und fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en nicht durch die Kündi­gung der Be­klag­ten vom 8. Fe­bru­ar 2012 auf­gelöst wor­den ist.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Sie er­wi­dert, ein wich­ti­ger Grund im Sin­ne des § 626 Abs. 1 BGB für den Aus­spruch ei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi­gung lie­ge vor. Das Er­geb­nis der erst­in­stanz­li­chen Be­weis­auf­nah­me ha­be be­legt, dass der Wurf mit dem Flansch ent­ge­gen der Einschätzung des Klägers durch­aus ein ge­ziel­ter Wurf ge­we­sen sei, der Herrn C. nur knapp ver­fehlt ha­be. Dass Herr C. dem Wurf nicht aus­ge­wi­chen sei, möge auch dar­an ge­le­gen ha­ben, dass die­ser ent­spre­chend über­rascht ge­we­sen sei. Die Zeu­gen­aus­sa­gen hätten bestätigt, dass es rei­ner Zu­fall ge­we­sen sei, dass es vor­lie­gend nicht zu er­heb­li­chen Ver­let­zun­gen des Herrn C. ge­kom­men sei. Das Ar­beits­ge­richt ha­be zu­tref­fend ei­ne er­heb­li­che Ge­sund­heits­gefähr­dung durch das Ver­hal­ten des Klägers be­jaht. Es sei von ei­nem ge­ziel­ten Wurf, aus­geführt durch ei­ne Aus­hol­be­we­gung über den Kopf, aus­zu­ge­hen, der sein Ziel nur mehr oder we­ni­ger zufällig ver­fehlt ha­be. Das Ar­beits­ge­richt ha­be zu­tref­fend an­ge­nom­men, dass die durch­zuführen­de In­ter­es­sen­abwägung auch un­ter Berück­sich­ti­gung der So­zi­al­da­ten und der Beschäfti­gungs­dau­er des Klägers zu des­sen Las­ten aus­fal­len müsse. Sie könne schon auf­grund ih­rer Fürsor­ge­pflicht kei­ne wei­te­re Gefähr­dung an­de­rer Kol­le­gen durch den Kläger hin­neh­men. Selbst wenn es zu den ihr nicht be­kann­ten Pro­vo­ka­tio­nen des Klägers ge­kom­men sein soll­te, könne dies sein Ver­hal­ten nicht recht­fer­ti­gen. Ent­ge­gen der An­nah­me des Klägers ha­be we­der die Geschäfts­lei­tung noch die Per­so­nal­lei­tung von den sei­tens des Klägers be­haup­te­ten ras­sis­ti­schen/se­xis­ti­schen Äußerun­gen Kennt­nis. Un­abhängig da­von sei die Re­ak­ti­on auf Pro­vo­ka­tio­nen gleich wel­cher Art mit­tels Wur­fes ei­ner 5 kg schwe­ren Flan­sch­auf­nah­me in je­dem Fall un­verhält­nismäßig. We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten der Be­ru­fungs­er­wi­de­rung der Be­klag­ten wird auf ih­re Schriftsätze vom 5. No­vem­ber 2012 und 26. No­vem­ber 2012 ver­wie­sen.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Sach- und Streit­stan­des wird auf die Schriftsätze der Par­tei­en nebst An­la­gen so­wie auf den ge­sam­ten Ak­ten­in­halt Be­zug ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe:

Die gemäß § 64 Abs. 1 und 2 Buchst. c ArbGG statt­haf­te Be­ru­fung ist zulässig. Sie ist ins­be­son­de­re form- und frist­ge­recht ein­ge­legt so­wie be­gründet wor­den (§§ 66 Abs. 1, 64 Abs. 6 ArbGG i.V.m. 519, 520 ZPO).

Die Be­ru­fung des Klägers hat aber in der Sa­che kei­nen Er­folg. Das Ar­beits­ge­richt hat zu Recht die Kündi­gungs­schutz­kla­ge ab­ge­wie­sen.

I. Gemäß der zu­tref­fen­den Be­gründung des Ar­beits­ge­richts, auf die gemäß § 69 Abs. 2 ArbGG Be­zug ge­nom­men wird, ist die von der Be­klag­ten aus­ge­spro­che­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung vom 8. Fe­bru­ar 2012 gemäß § 626 BGB ge­recht­fer­tigt. Die hier­ge­gen ge­rich­te­ten Be­ru­fungs­an­grif­fe sind un­be­gründet.

1. Das Ar­beits­ge­richt ist zu­tref­fend da­von aus­ge­gan­gen, dass be­reits der un­strei­ti­ge Wurf des ca. 5 kg schwe­ren Me­tall­flan­sches durch den Kläger in Rich­tung sei­nes Ar­beits­kol­le­gen C. an sich ge­eig­net ist, ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung gemäß § 626 Abs. 1 BGB zu recht­fer­ti­gen. Das gilt we­gen der da­mit ver­bun­de­nen Gefähr­dung des be­trof­fe­nen Ar­beits­kol­le­gen auch dann, wenn der Kläger sei­nen Kol­le­gen nicht ge­zielt tref­fen woll­te.

Ent­ge­gen der An­sicht des Klägers lässt be­reits der un­strei­ti­ge Ge­sche­hens­ab­lauf den Schluss dar­auf zu, dass auf­grund sei­nes Fehl­ver­hal­tens am 26. Ja­nu­ar 2012 ei­ne er­heb­li­che Gefähr­dung des Ar­beits­kol­le­gen C. ein­ge­tre­ten ist. Da­bei kommt es auf die ge­nau­en Ein­zel­hei­ten des von bei­den Par­tei­en be­schrie­be­nen Wurfs letzt­lich nicht ent­schei­dungs­er­heb­lich an. Ent­schei­dend ist viel­mehr, dass der Kläger un­strei­tig ein schwe­res Me­tall­teil (5 kg schwe­rer Flansch) je­den­falls mit ei­ner der­ar­ti­gen Wucht aus Wut in Rich­tung sei­nes Ar­beits­kol­le­gen ge­wor­fen hat, dass die­ses erst nach Über­win­dung ei­ner er­heb­li­chen Dis­tanz von et­wa 20 Me­tern in un­mit­tel­ba­rer Nähe des Mit­ar­bei­ters C. zum Lie­gen kam. Be­reits in die­sem un­kon­trol­lier­ten Wut­aus­bruch des Klägers liegt ei­ne er­heb­li­che Gefähr­dung des be­trof­fe­nen Mit­ar­bei­ters, die auf­grund der Schwe­re des Me­tall­teils bei ungüns­ti­gem Ver­lauf auch zu er­heb­li­chen Ver­let­zun­gen hätte führen können. Das Ar­beits­ge­richt hat zu­tref­fend an­ge­nom­men, dass an­ge­sichts der Unförmig­keit und des Ge­wichts der Flan­sch­auf­nah­me die­se bei ei­nem bloßen "Ke­geln" im Sin­ne der Dar­stel­lung des Klägers den Mit­ar­bei­ter C. gar nicht hätte er­rei­chen können. Im Übri­gen hat das Ar­beits­ge­richt zu­tref­fend fest­ge­stellt, dass je­den­falls die­se - ver­harm­lo­sen­de - Dar­stel­lung des Klägers nach dem Er­geb­nis der Be­weis­auf­nah­me wi­der­legt ist.

Das vom Ar­beits­ge­richt zu Recht als es­ka­lie­rend be­wer­te­te Fehl­ver­hal­ten des Klägers lässt sich we­der durch das vor­an­ge­gan­ge­ne Ge­sche­hen am 26. Ja­nu­ar 2012 noch durch die von ihm ge­schil­der­ten Pro­vo­ka­tio­nen bzw. Be­lei­di­gun­gen recht­fer­ti­gen oder ent­schul­di­gen. Da­von ist auch der Kläger selbst aus­ge­gan­gen. Es han­delt sich um ei­ne so schwe­re Pflicht­ver­let­zung, dass ei­ne Hin­nah­me durch die Be­klag­te of­fen­sicht­lich - auch für den Kläger er­kenn­bar - aus­ge­schlos­sen war. Dem­ent­spre­chend be­durf­te es auch kei­ner vor­he­ri­gen Ab­mah­nung (vgl. BAG 19. April 2012 - 2 AZR 258/11 - Rn. 15, NZA-RR 2012, 567).

2. Die Be­ru­fungs­kam­mer schließt sich auch der vom Ar­beits­ge­richt vor­ge­nom­me­nen In­ter­es­sen­abwägung an, nach der der Be­klag­ten auf­grund des schwer­wie­gen­den Fehl­ver­hal­tens ei­ne wei­te­re Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses bis zum Ab­lauf der or­dent­li­chen Kündi­gungs­frist nicht zu­ge­mu­tet wer­den kann.

Das Ar­beits­ge­richt hat die so­zia­len Da­ten des Klägers (Un­ter­halts­pflich­ten, Le­bens­al­ter, Be­triebs­zu­gehörig­keit) bzw. die für ihn spre­chen­den Umstände, ins­be­son­de­re sei­ne langjähri­ge Be­triebs­zu­gehörig­keit seit Ok­to­ber 1991, die of­fen­bar be­an­stan­dungs­freie Ver­rich­tung sei­ner ei­gent­li­chen Ar­beits­leis­tung und sei­ne schlech­ten Chan­cen auf dem Ar­beits­markt, zu­tref­fend zu sei­nen Guns­ten berück­sich­tigt. Wei­ter­hin kann zu­guns­ten des Klägers un­ter­stellt wer­den, dass es zu den von ihm ge­schil­der­ten Be­lei­di­gun­gen und Pro­vo­ka­tio­nen ge­kom­men ist und der Be­triebs­rats­vor­sit­zen­de sei­ne Be­schwer­den auch an die Be­triebs­lei­tung wei­ter­ge­ge­ben hat. Gleich­wohl kann der Be­klag­ten in An­be­tracht von Art und Schwe­re der Pflicht­ver­let­zung ei­ne wei­te­re Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses mit dem Kläger bis zum Ab­lauf der or­dent­li­chen Kündi­gungs­frist auch un­ter Berück­sich­ti­gung sei­ner In­ter­es­sen nicht mehr zu­ge­mu­tet wer­den. Das ag­gres­si­ve und un­be­herrsch­te Ver­hal­ten des Klägers lässt sich in sei­ner Art und In­ten­sität durch die von ihm ge­schil­der­ten Be­lei­di­gun­gen/Pro­vo­ka­tio­nen oder durch das vor­an­ge­gan­ge­ne Ge­sche­hen nicht erklären und er­scheint des­halb auch nicht in ei­nem mil­de­ren Licht. Der Kläger hat mit dem Wurf des ca. 5 kg schwe­ren Me­tall­flan­sches in Rich­tung sei­nes Ar­beits­kol­le­gen C. die­sen er­heb­lich gefähr­det. Der Be­klag­ten kann auf­grund von Art und Schwe­re der vom Kläger be­gan­ge­nen Pflicht­ver­let­zung nicht zu­ge­mu­tet wer­den, auf die­sen schwer­wie­gen­den Vor­fall le­dig­lich mit ei­ner Um­set­zung bzw. Ver­set­zung zu re­agie­ren. Die Be­klag­te hat zu Recht dar­auf ver­wie­sen, dass sie ge­genüber den an­de­ren Ar­beits­kol­le­gen und Vor­ge­setz­ten ih­rer Fürsor­ge­pflicht nach­kom­men muss. Ins­be­son­de­re lässt sich nicht hin­rei­chend si­cher ver­hin­dern, dass es nicht zu ei­nem er­neu­ten Wut­aus­bruch des voll­kom­men un­be­herrscht re­agie­ren­den Klägers - ggf. auch ge­genüber an­de­ren Ar­beits­kol­le­gen - kommt. Hin­zu kommt noch, dass dem Kläger be­reits zu­vor ei­ne Ab­mah­nung mit Schrei­ben vom 14. Ju­ni 2007 we­gen des Vor­wurfs er­teilt wor­den war, dass er am 4. Mai 2007 an sei­nem Ar­beits­platz nach ei­ner ver­ba­len Aus­ein­an­der­set­zung mit ei­nem Ar­beits­kol­le­gen (Herrn S.) die Be­herr­schung ver­lo­ren und die­sen mit ei­nem Faust­schlag ins Ge­sicht körper­lich an­ge­grif­fen ha­be. Der Kläger hat hier­zu im Ter­min vom 27. No­vem­ber 2012 auf Nach­fra­ge erklärt, dass er mit sei­ner Faust in die Wan­ge des Herrn S. ge­drückt ha­be, wor­auf­hin die­ser ge­blu­tet ha­be, und zwar wahr­schein­lich des­halb, weil die Wan­ge ge­gen sei­ne Zähne ge­drückt wor­den sei. Die­se Ein­las­sung des Klägers ändert nichts an der Be­wer­tung, dass er bei die­sem Vor­fall nach ei­ner ver­ba­len Aus­ein­an­der­set­zung mit ei­nem Ar­beits­kol­le­gen die Be­herr­schung ver­lo­ren und die­sen körper­lich an­ge­grif­fen so­wie ver­letzt hat­te, auch wenn er die­sen nicht mit ei­nem Faust­schlag ins Ge­sicht, son­dern da­durch ver­letzt ha­ben soll­te, dass er ihm sei­ne Faust der­art fest ins Ge­sicht ge­drückt hat­te, dass die­ser ge­blu­tet hat. Anläss­lich die­ses Vor­falls wur­de der Kläger in der ihm er­teil­ten Ab­mah­nung vom 14. Ju­ni 2007 von der Be­klag­ten aus­drück­lich und un­miss­verständ­lich dar­auf hin­ge­wie­sen, dass ihm frist­los gekündigt wer­de, falls er in Zu­kunft noch ein ein­zi­ges Mal die Be­herr­schung ver­lie­ren und ge­gen die Be­triebs­ord­nung ver­s­toßen soll­te. Das Ab­mah­nungs­schrei­ben en­det mit der von der Be­klag­ten zum Aus­druck ge­brach­ten Hoff­nung, dass er sei­ne letz­te Chan­ce nut­ze und es nicht so weit kom­men las­se. Trotz des in­zwi­schen ein­ge­tre­te­nen Zeit­ab­laufs hätte dem Kläger oh­ne wei­te­res klar sein müssen, dass er sei­nen Ar­beits­platz, auf den er an­ge­sichts sei­ner so­zia­len Da­ten an­ge­wie­sen ist, aufs Spiel setzt, wenn er noch­mals nach ei­ner ver­ba­len Aus­ein­an­der­set­zung körper­lich ag­gres­siv ge­genüber Ar­beits­kol­le­gen re­agiert. Gleich­wohl ist es zu dem schwer­wie­gen­den Vor­fall am 26. Ja­nu­ar 2012 ge­kom­men, bei dem der Kläger er­neut die Ebe­ne ei­ner ver­ba­len Aus­ein­an­der­set­zung ver­las­sen und jeg­li­che Be­herr­schung ver­lo­ren hat, als er sich da­zu hin­reißen ließ, ein schwe­res Me­tall­teil in Rich­tung sei­nes Ar­beits­kol­le­gen zu wer­fen. In An­be­tracht die­ser Es­ka­la­ti­on ist der Be­klag­ten jeg­li­che wei­te­re Zu­sam­men­ar­beit mit dem Kläger nicht mehr zu­mut­bar.

II. Das Ar­beits­ge­richt hat wei­ter­hin zu­tref­fend fest­ge­stellt, dass der Be­triebs­rat vor Aus­spruch der streit­ge­genständ­li­chen Kündi­gung ord­nungs­gemäß an­gehört wor­den ist. Hier­ge­gen hat der Kläger auch kei­ne Rügen mehr er­ho­ben.

Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 97 Abs. 1 ZPO. 

Die Zu­las­sung der Re­vi­si­on war nicht ver­an­lasst, weil hierfür die ge­setz­li­chen Vor­aus­set­zun­gen (§ 72 Abs. 2 ArbGG) nicht vor­lie­gen.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 3 Sa 376/12  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880