Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Betriebsrat, Jugend- und Auszubildendenvertretung, Rechtsanwalt, Kostenerstattung
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Hamm
Akten­zeichen: 13 TaBV 18/09
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 05.03.2010
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Detmold, Beschluss vom 22.01.2009, 3 BV 38/08
   

13 TaBV 18/09

3 BV 38/08
ArbG Det­mold

 

Verkündet am 05.03.2010

Bre­er Reg.-Beschäftig­te Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

 

Lan­des­ar­beits­ge­richt Hamm

Im Na­men des Vol­kes

Be­schluss

In dem Be­schluss­ver­fah­ren mit den Be­tei­lig­ten
hat die 13. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Hamm auf­grund der münd­li­chen Anhörung vom 05.03.2010 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt Dr. Müller so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Sep­pelf­ri­cke und Rath­mann

be­schlos­sen:

 

- 2 -

Auf die Be­schwer­de des Be­triebs­rats – un­ter Zurück­wei­sung der Be­schwer­de im Übri­gen - wird der Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Det­mold vom 22.01.2009 – 3 BV 38/08 – teil­wei­se ab­geändert und ins­ge­samt wie folgt neu ge­fasst:

Der Ar­beit­ge­be­rin wird auf­ge­ge­ben, den Be­triebs­rat von den Ver­bind­lich­kei­ten ge­genüber den Rechts­anwälten W1 & W2, S8 23, 23456 B2, aus den Rech­nun­gen

a) vom 06.12.2007 – Nr. 7299A – in Höhe von 570,49 € nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 21.12.2007 und

b) vom 05.03.2008 – Nrn. 8084A, 8085A, 8086A und 8087A – in Höhe von 1187,02 €, 1053,15 €, 1139,43 € und 1139,43 € nebst Zin­sen in Höhe von je­weils 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 20.03.2008 frei­zu­stel­len.

Die wei­ter­ge­hen­den Anträge wer­den ab­ge­wie­sen.

Die Rechts­be­schwer­de wird nicht zu­ge­las­sen.

Gründe

A.

Der Be­triebs­rat und die Ar­beit­ge­be­rin strei­ten um die Ver­pflich­tung zur Frei­stel­lung von den Kos­ten der in fünf Ver­fah­ren für die Ju­gend- und Aus­zu­bil­den­den­ver­tre­tung (im Fol­gen­den kurz: JAV) tätig ge­wor­de­nen Rechts­anwälte.

 

- 3 -

Die Ar­beit­ge­be­rin be­treibt Kli­ni­ken in D2 und L2 so­wie ei­ne Not­fall­am­bu­lanz und Kin­der- und Ju­gend­psych­ia­trie in B3 S9. Sie beschäftigt ins­ge­samt ca. 2.700 Ar­beit­neh­mer, dar­un­ter ca. 25 Aus­zu­bil­den­de.

Im Ju­li 2007 streng­te sie un­ter den Ak­ten­zei­chen 2 BV 51/07, 3 BV 52/07, 1 BV 53/07, 2 BV 45/07 und 3 BV 55/07 (ArbG Det­mold) Be­schluss­ver­fah­ren ein, letzt­lich gemäß § 78 a Be­trVG ge­rich­tet auf die Auflösung der Ar­beits­verhält­nis­se von fünf Mit­glie­dern der JAV, die zu Ge­sund­heits- und Kran­ken­pfle­gern aus­ge­bil­det wor­den wa­ren.
In den in­zwi­schen ab­ge­schlos­se­nen Ver­fah­ren wur­de der Be­triebs­rat von den Rechts­anwälten I1 und R5 ver­tre­ten, während die Rechts­anwälte W1 & W2 mit Sitz in B2 u.a. auf­grund ei­nes ent­spre­chen­den ein­stim­mi­gen Be­schlus­ses des Be­triebs­ra­tes vom 15.08.2007 als Be­vollmäch­tig­te der JAV auf­tra­ten. Die­se hat­te in­so­weit kurz zu­vor in ih­rer Sit­zungs­nie­der­schrift vom 02.08.2007 u.a. fest­ge­hal­ten:

Für die Mit­glie­der der JAV ist die Si­tua­ti­on schwie­rig. Teil­wei­se wird es so dar­ge­stellt, dass die be­fris­tet beschäftig­ten Mit­ar­bei­terIn­nen im Pfle­ge­dienst kei­ne Ver­trags­verlänge­rung er­hal­ten, da die JAV-Mit­glie­der über­nom­men wer­den. Die be­fris­tet beschäftig­ten Mit­ar­bei­terIn­nen sind al­le im Be­reich der Ger­ia­trie ein­ge­setzt, so dass bei de­ren Aus­schei­den ein Auf­recht­er­hal­ten des Dienst­pla­nes nicht mehr möglich ist. So­wohl Herr Dr. W3 als auch die Sta­ti­on 14 ha­ben sich dies­bezüglich schrift­lich an den Be­triebs­rat ge­wandt. Der Be­triebs­rat hat hier­auf eben­falls Herrn Dr. W3 so­wie Sr. C1 S11 und Sr. M2 R6 an­ge­schrie­ben und mit­ge­teilt, dass für die Per­so­nal­pla­nung und den Per­so­nal­ein­satz die PDL ver­ant­wort­lich ist. Letzt­end­lich trägt der Ar­beit­ge­ber die Ver­ant­wor­tung dafür, dass al­le Mit­ar­bei­terIn­nen in ei­nem Be­reich ein­ge­setzt wur­den. Auch die JAV-Mit­glie­der sol­len al­le nach dem Ab­schluss ih­rer Aus­bil­dung wie­der im Be­reich der Ger­ia­trie ein­ge­setzt wer­den."

Am 06.12.2007 und 05.03.2008 rich­te­ten die Rechts­anwälte W1 & W2 ins­ge­samt fünf Kos­ten­rech­nun­gen u.a. auch den Be­triebs­rat, und zwar über 592,98 € ein­sch­ließlich 22,49 € Fahrt­kos­ten (Nr. 7299A – Bl. 10 f. d.A.), über 1.232,72 € ein­sch­ließlich 45,70 € Fahrt­kos­ten (Nr. 8084A – Bl. 14 f. d.A.), über 1.076,-- € ein­sch­ließlich 22,85 € Fahrt­kos­ten (Nr. 8085A – Bl. 18 f. d.A.) und über je­weils 1.139,43 € (Nrn. 8086A und 8087A - Bl. 21 ff. d.A.).

 

- 4 -

Nach­dem sich die Ar­beit­ge­be­rin in der Fol­ge­zeit wei­ger­te, die Kos­ten zu über­neh­men, fass­te – ne­ben der JAV – der Be­triebs­rat meh­re­re Be­schlüsse be­tref­fend das vor­lie­gen­de Kos­ten­ver­fah­ren und des­sen Durchführung durch die Rechts­anwälte W1 & W2, und zwar am 16.04.2008, 21.01. und 20.08.2009 so­wie 13.01.2010. In der letzt­ge­nann­ten Sit­zung stimm­te der vollzählig zu­sam­men­ge­kom­me­ne Be­triebs­rat ein­stim­mig dafür (Bl. 317 ff. d.A.).

Der Be­triebs­rat hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, die Er­for­der­lich­keit der an­walt­li­chen Ver­tre­tung der JAV er­ge­be sich be­reits dar­aus, dass die­se nach § 78 a Abs. 4 Be­trVG zwin­gend bei­zu­la­den sei. Da­von ab­ge­se­hen ha­be der Aus­gang der fünf Ver­fah­ren ge­zeigt, dass die recht­li­chen Be­gründun­gen der JAV und des Be­triebs­ra­tes sich ergänzt, je­doch nicht ge­deckt hätten.

So­weit hier noch von In­ter­es­se, hat der An­trag­stel­ler zu 2) = Be­triebs­rat be­an­tragt,

1. die An­trags­geg­ne­rin zu ver­ur­tei­len, den An­trag­stel­ler zu 2) von sei­ner Ver­pflich­tung aus den Rech­nung Nr. 7299A vom 06.12.2007 ge­genüber den Rechts­anwälten W1 & W2, S10. 23, 23456 B2, in Höhe von 592,08 € nebst ei­ner 5 Pro­zent­punk­te über dem Ba­sis­zins­satz der Eu­ropäischen Zen­tral­bank lie­gen­den Ver­zin­sung ab dem 21.12.2007 frei­zu­stel­len,
2. die An­trags­geg­ne­rin zu ver­ur­tei­len, den An­trag­stel­ler zu 2) von sei­ner Ver­pflich­tung aus den Rech­nung Nr. 8084A vom 05.03.2008 in Höhe von wei­te­ren 1.232,72 € nebst ei­ner 5 Pro­zent­punk­te über dem Ba­sis­zins­satz der Eu­ropäischen Zen­tral­bank lie­gen­den Ver­zin­sung ab dem 20.03.2008 frei­zu­stel­len,
3. die An­trags­geg­ne­rin zu ver­ur­tei­len, den An­trag­stel­ler zu 2) von sei­ner Ver­pflich­tung aus den Rech­nung Nr. 8085A vom 05.03.2008 ge­genüber den Rechts­anwälten W1 & W2, S10. 23, 23456 B2, in Höhe von wei­te­ren 1.076,-- € nebst ei­ner 5 Pro­zent­punk­te über dem Ba­sis­zins­satz der Eu­ropäischen Zen­tral­bank lie­gen­den Ver­zin­sung ab dem 21.12.2007 frei­zu­stel­len,

 

- 5 -

4. die An­trags­geg­ne­rin zu ver­ur­tei­len, den An­trag­stel­ler zu 2) von sei­ner Ver­pflich­tung aus den Rech­nung Nr. 8086A vom 05.03.2008 in Höhe von wei­te­ren 1.139,43 € nebst ei­ner 5 Pro­zent­punk­te über dem Ba­sis­zins­satz der Eu­ropäischen Zen­tral­bank lie­gen­den Ver­zin­sung ab dem 20.03.2008 frei­zu­stel­len,
5. die An­trags­geg­ne­rin zu ver­ur­tei­len, den An­trag­stel­ler zu 2) von sei­ner Ver­pflich­tung aus den Rech­nung Nr. 8087A vom 05.03.2008 in Höhe von wei­te­ren 1.139,43 € nebst ei­ner 5 Pro­zent­punk­te über dem Ba­sis­zins­satz der Eu­ropäischen Zen­tral­bank lie­gen­den Ver­zin­sung ab dem 20.03.2008 frei­zu­stel­len.

Die An­trags­geg­ne­rin hat be­an­tragt,

die Anträge zurück­zu­wei­sen.

Sie hat die Mei­nung ver­tre­ten, zur ef­fek­ti­ven Ver­tre­tung der nicht wi­der­strei­ten­den In­ter­es­sen von Be­triebs­rat und JAV ha­be es aus­ge­reicht, dass ei­ne Rechts­an­walts­kanz­lei in den Ver­fah­ren nach § 78 a Be­trVG auf­ge­tre­ten sei.
In je­dem Fall be­ste­he kein An­spruch auf Er­stat­tung der Rei­se­kos­ten, weil die JAV sich ei­nen ver­gleich­bar sach­kun­di­gen und kom­pe­ten­ten Rechts­an­walt am Sitz des Un­ter­neh­mens oder des Ar­beits­ge­richts hätte neh­men können.
Da­von ab­ge­se­hen wer­de die ord­nungs­gemäße Be­schluss­fas­sung zur Durchführung des vor­lie­gen­den Ver­fah­rens be­strit­ten.

Das Ar­beits­ge­richt hat mit Be­schluss vom 22.01.2009 die Anträge zurück­ge­wie­sen. Zur Be­gründung hat es im We­sent­li­chen aus­geführt, in Ver­fah­ren nach § 78 a Be­trVG ver­folg­ten Be­triebs­rat und JAV grundsätz­lich das­sel­be Ziel, nämlich die In­ter­es­sen der JAV-Mit­glie­der wahr­zu­neh­men. Des­halb könne die JAV nur dann ei­nen ei­ge­nen Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­ten be­an­spru­chen, wenn es tatsächlich zu ei­nem In­ter­es­sen­kon­flikt mit dem Be­triebs­rat ge­kom­men sei, wofür es hier kei­ne An­halts­punk­te ge­be.

Ge­gen die­se Ent­schei­dung wen­det sich der Be­triebs­rat mit sei­ner Be­schwer­de.

 

- 6 -

Er meint, es sei grundsätz­lich nicht so, dass in Ver­fah­ren nach § 78 a Be­trVG der Be­triebs­rat und die JAV grundsätz­lich die­sel­ben Zie­le ver­folg­ten. Hier sei im Übri­gen vor Be­ginn der ge­richt­li­chen Aus­ein­an­der­set­zung ei­ne In­ter­es­sen­kol­li­si­on ab­seh­bar ge­we­sen, weil die Über­nah­me von fünf JAV-Mit­glie­dern im Wi­der­streit ge­stan­den ha­be zur Verlänge­rung be­fris­te­ter Ar­beits­verträge in der Ger­ia­trie.

Der Be­triebs­rat be­an­tragt,

den Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Det­mold vom 22.01.2009 – 3 BV 38/08 – ab­zuändern und der Ar­beit­ge­be­rin auf­zu­ge­ben, den Be­triebs­rat von den Ver­bind­lich­kei­ten ge­genüber den Rechts­anwälten W1 & W2, S10. 23, 23456 B2, aus den Rech­nun­gen

a) vom 06.12.2007 – Nr. 7299A – in Höhe von 592,98 € nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 21.12.2007 und

b) vom 05.03.2008 – Nrn. 8084A, 8085A, 8086A und 8087A – in Höhe von 1.232,72 €, 1.076,-- €, 1.139,43 € und 1.139,43 € nebst Zin­sen in Höhe von je­weils 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 20.03.2008 frei­zu­stel­len.

Die Ar­beit­ge­be­rin be­an­tragt,

die Be­schwer­de zurück­zu­wei­sen.

Sie weist dar­auf hin, dass ei­ne In­ter­es­sen­kol­li­si­on zwi­schen Be­triebs­rat und JAV zu kei­nem Zeit­punkt be­stan­den ha­be. Dies er­ge­be sich u.a. dar­aus, dass der Be­triebs­rat im Vor­feld erklärt ha­be, sich so­wohl für die In­ter­es­sen der JAV-Mit­glie­der als auch der be­fris­tet beschäftig­ten Mit­ar­bei­ter ein­zu­set­zen.

 

- 7 -

In je­dem Fall sei es nicht er­for­der­lich ge­we­sen, vor­lie­gend al­le Kos­ten gel­tend zu ma­chen, weil man sich im Vor­feld be­reit erklärt ha­be, ein „Pi­lot­ver­fah­ren" zu führen und sich nach der rechts­kräfti­gen Ge­richts­ent­schei­dung zu rich­ten.

We­gen des wei­te­ren Vor­brin­gens der Be­tei­lig­ten wird auf die ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst de­ren An­la­gen ergänzend Be­zug ge­nom­men.

B.

Die zulässi­ge Be­schwer­de des Be­triebs­ra­tes ist größten­teils be­gründet. Mit Aus­nah­me der in drei Fällen gel­tend ge­mach­ten Fahrt­kos­ten kann er von der Ar­beit­ge­be­rin gemäß § 40 Abs. 1 Be­trVG ver­lan­gen, von den Kos­ten gemäß den fünf Rech­nun­gen der Rechts­anwälte W1 & W2 vom 06.12.2007 und 05.03.2008 nebst Zin­sen frei­ge­stellt zu wer­den.

I. Nach der zu­tref­fen­den Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (zu­letzt 17.08.2005 – 7 ABR 56/04 – AP In­sO § 55 Nr. 10; zust. z.B. GK-We­ber, 9. Aufl., § 40 Rn. 95 m.w.N.) hat der Ar­beit­ge­ber nach § 40 Abs. 1 Be­trVG Ho­no­rar­kos­ten ei­nes Rechts­an­wal­tes dann zu tra­gen, wenn der Be­triebs­rat die Her­an­zie­hung in ei­nem ar­beits­ge­richt­li­chen Be­schluss­ver­fah­ren für er­for­der­lich hal­ten durf­te. Die Frei­stel­lungs­pflicht entfällt im­mer nur dann, wenn die be­ab­sich­tig­te Rechts­ver­fol­gung von vorn­her­ein aus­sichts­los er­scheint oder die Her­an­zie­hung ei­nes Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­ten rechts­miss­bräuch­lich er­folgt und des­halb das In­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers an der Be­gren­zung sei­ner Kos­ten­tra­gungs­pflicht miss­ach­tet wird. Für Kon­stel­la­tio­nen wie hier, wo es um die kos­ten­auslösen­de Ein­schal­tung von Rechts­anwälten für die Ver­tre­tung der JAV in Ver­fah­ren nach § 78 a Be­trVG geht, hat die 10. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Hamm am 16.01.2009 (10 TaBV 37/08) be­reits zu­tref­fend ent­schie­den, dass ein ent­spre­chen­der Be­schluss, wie § 67 Abs. 2 Be­trVG zeigt, aus­sch­ließlich vom Be­triebs­rat und nicht von der JAV stam­men muss.
Ei­nen sol­chen Be­schluss hat der Be­triebs­rat am 15.08.2007 ein­stim­mig ge­fasst und sich da­bei in­ner­halb des ihm gemäß § 40 Abs. 1 Be­trVG eröff­ne­ten Be­ur­tei­lungs­spiel­raums ge­hal­ten.

 

- 8 -

Durch die ge­setz­li­che Be­stim­mung des § 78 a Abs. 4 Satz 2 Be­trVG, wo­nach in Ver­fah­ren um die Be­gründung bzw. Auflösung des Ar­beits­verhält­nis­ses ei­nes Mit­glieds der JAV die­se zwin­gend zu be­tei­li­gen ist, soll die Kon­ti­nuität und Un­abhängig­keit der Ar­beit in dem ge­nann­ten Gre­mi­um si­cher­ge­stellt wer­den (vgl. zu­letzt BAG, 25.02.2009 – 7 ABR 61/07; 16.07.2008 – 7 ABR 13/07 – AP Be­trVG 1972 § 78 a Nr. 50; Fit­ting, 25. Aufl., § 78 a Rn. 1; GK/Oet­ker, a.a.O., § 78 Rn 1).
Der eben­falls zu be­tei­li­gen­de Be­triebs­rat kann dem­ge­genüber an­de­re, wei­ter­ge­hen­de und ggf. auch konträre In­ter­es­sen zu wah­ren ha­ben, weil er gemäß § 2 Abs. 1 Be­trVG das Wohl al­ler Ar­beit­neh­mer und des ge­sam­ten Be­triebs zu berück­sich­ti­gen hat.
Dies macht die Kon­stel­la­ti­on in den kon­kret durch­geführ­ten Ver­fah­ren nach § 78 a Be­trVG ex­em­pla­risch deut­lich. So war es die maßgeb­li­che Auf­ga­be der JAV und ih­rer Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­ten, durch ei­ne Wei­ter­beschäfti­gung der fünf Mit­glie­der für ei­ne kon­ti­nu­ier­li­che Fortführung der Ar­beit in die­sem be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­chen Gre­mi­um zu sor­gen. Dem­ge­genüber stell­te sich für den Be­triebs­rat zusätz­lich die Auf­ga­be, die In­ter­es­sen der in der Ger­ia­trie nur be­fris­tet beschäftig­ten Mit­ar­bei­ter in sei­nen Abwägungs­pro­zess ein­zu­be­zie­hen. Dass er da­bei das Ziel an­streb­te, für möglichst al­le Ar­beit­neh­mer ei­ne Fort­beschäfti­gung zu er­rei­chen, ist nach­voll­zieh­bar. Wenn dies aber nicht zu er­rei­chen ge­we­sen wäre, hätte er bei sei­ner Mei­nungs­fin­dung maßgeb­lich den Hin­weis des Chef­arz­tes Dr. W3 ein­be­zie­hen müssen, in der Ger­ia­trie sei na­ment­lich für die Durchführung von Ab­rech­nun­gen ent­spre­chend ge­schul­tes Pfle­ge­per­so­nal vor­zu­hal­ten, was ge­gen die Über­nah­me von ge­ra­de erst ih­re Be­rufs­aus­bil­dung ab­ge­schlos­se­nen Mit­glie­dern der JAV-Ver­tre­tung hätte spre­chen können.
Nach al­le­dem konn­te es der Be­triebs­rat im Rah­men des § 40 Abs. 1 Be­trVG un­ter pflicht­gemäßer, verständi­ger Würdi­gung al­ler Ein­zel­fal­l­umstände bei der maßgeb­li­chen Be­schluss­fas­sung am 15.08.2007 für er­for­der­lich hal­ten, auch für die JAV Rechts­anwälte mit der Wahr­neh­mung spe­zi­fi­scher Ei­gen­in­ter­es­sen in den fünf Be­schluss­ver­fah­ren zu be­trau­en.

II. Al­ler­dings hat der Be­triebs­rat die Gren­zen des § 40 Abs. 1 Be­trVG in­so­weit über­schrit­ten, als er kein orts­ansässi­ges, son­dern ein auswärti­ges An­waltsbüro mit der Wahr­neh­mung der In­ter­es­sen der JAV be­auf­trag­te und da­durch ver­meid­ba­re

 

- 9 -

Fahrt­kos­ten ent­stan­den sind. Denn es sind kei­ne recht­lich maßgeb­li­chen Ge­sichts­punk­te dafür er­sicht­lich, war­um die in B2 ansässi­ge Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­te, die die JAV ver­tre­ten hat, ei­ne über das nor­ma­le Maß hin­aus­ge­hen­de Kom­pe­tenz zur Lösung der im Rah­men des § 78 a Be­trVG auf­ge­wor­fe­nen Rechts­fra­gen be­saß. Des­halb hätte es zur sach­kun­di­gen In­ter­es­sen­ver­tre­tung aus­ge­reicht, in L2 oder D2 ein ent­spre­chen­des An­waltsbüro zu be­auf­tra­gen (vgl. BAG, 16.10.1986 – 6 ABR 2/85 – Be­trVG 1972 § 40 Nr. 31; 20.10.1999 – 7 ABR 25/98 – AP Be­trVG 1972 § 40 Nr. 67; 15.11.2000 – 7 ABR 24/00).
So­mit wa­ren bei den Rech­nun­gen Nr. 7299A, Nr. 8084A und Nr. 8085A Fahrt­kos­ten in Höhe von 18,90 €, 38,40 € und 19,20 €, je­weils zuzüglich Mehr­wert­steu­er, in Ab­zug zu brin­gen.

III. Der An­spruch auf Frei­stel­lung von Zin­sen ist eben­falls ge­ge­ben, weil der Be­triebs­rat durch die in den Kos­ten­rech­nun­gen er­folg­ten Frist­set­zun­gen in Ver­zug ge­riet und da­mit auch ent­spre­chen­de Zin­sen nach §§ 286, 288 BGB fällig ge­wor­den sind (vgl. BAG, 03.10.1978 – 6 ABR 102/76 – AP Be­trVG 1972 § 40 Nr. 14).

IV. Was schließlich den ar­beit­ge­ber­sei­ti­gen Ein­wand an­geht, man ha­be dem Be­triebs­rat ver­geb­lich die Durchführung ei­nes Mus­ter­ver­fah­rens be­tref­fend die Kos­ten­er­stat­tung vor­ge­schla­gen, hat das kei­ne Aus­wir­kun­gen auf die vor­lie­gen­de Ent­schei­dung; dies kann al­len­falls Be­deu­tung ha­ben für den Um­fang der für die­ses Ver­fah­ren zu tra­gen­den Kos­ten.

Gründe für die Zu­las­sung der Rechts­be­schwer­de sind nicht ge­ge­ben.

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

Ge­gen die­sen Be­schluss ist für den Be­triebs­rat ein Rechts­mit­tel nicht ge­ge­ben.

 

- 10 -

Ge­gen die­sen Be­schluss ist für die Ar­beit­ge­ber­sei­te man­gels aus­drück­li­cher Zu­las­sung die Rechts­be­schwer­de nicht statt­haft, § 92 Abs. 1 ArbGG.

We­gen der Möglich­keit, die Nicht­zu­las­sung der Rechts­be­schwer­de selbständig beim

Bun­des­ar­beits­ge­richt,

Hu­go-Preuß-Platz 1,

99084 Er­furt,

wird die Ar­beit­ge­ber­sei­te auf die An­for­de­run­gen des § 92 a ArbGG ver­wie­sen.

 

Dr. Müller 

Sep­pelf­ri­cke 

Rath­mann

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 13 TaBV 18/09  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880