Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Kündigung: Außerordentlich, Kirche, Caritas, Kirchenaustritt
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 2 AZR 579/12
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 25.04.2013
   
Leit­sätze: Der Aus­tritt ei­nes im verkündi­gungs­na­hen Be­reich ein­ge­setz­ten Mit­ar­bei­ters ei­ner ih­rer Ein­rich­tun­gen aus der ka­tho­li­schen Kir­che kann die - ggf. außer­or­dent­li­che - Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses recht­fer­ti­gen.
Vor­ins­tan­zen: Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg - Kammern Mannheim , Urteil vom 9.03.2012 - 12 Sa 55/11
Arbeitsgericht Mannheim, Urteil vom 11.08.2011 - 7 Ca 106/11
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT


2 AZR 579/12
12 Sa 55/11
Lan­des­ar­beits­ge­richt

Ba­den-Würt­tem­berg
- Kam­mern Mann­heim -

 

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

25. April 2013

UR­TEIL

Frei­tag, Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Kläger, Be­ru­fungskläger und Re­vi­si­onskläger,

pp.

Be­klag­ter, Be­ru­fungs­be­klag­ter und Re­vi­si­ons­be­klag­ter,

hat der Zwei­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 25. April 2013 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Kreft, die Rich­te­rin­nen am Bun­des­ar­beits­ge­richt Ra­chor und
 


- 2 -

Dr. Rinck so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Dr. Bartz und Eu­len für Recht er­kannt:


Die Re­vi­si­on des Klägers ge­gen das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Ba­den-Würt­tem­berg - Kam­mern Mann­heim - vom 9. März 2012 - 12 Sa 55/11 - wird auf sei­ne Kos­ten zurück­ge­wie­sen.


Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über die Wirk­sam­keit ei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi­gung.

Der 1952 ge­bo­re­ne Kläger war seit 1992 bei dem be­klag­ten Ca­ri­tas­ver­band als So­zi­alpädago­ge beschäftigt. Der Be­klag­te ist ei­ne Un­ter­glie­de­rung des Ca­ri­tas­ver­ban­des für die Erz­diöze­se Frei­burg e.V. und des Deut­schen Ca­ri­tas­ver­ban­des e.V. Er wid­met sich gem. § 5 Abs. 1 sei­ner Sat­zung vom 1. April 2006 al­len Auf­ga­ben so­zia­ler und ka­ri­ta­ti­ver Hil­fe als We­sens- und Le­bensäußerung der Ka­tho­li­schen Kir­che. Die bei ihm an­ge­stell­ten Pädago­gen und So­zi­alpädago­gen sind aus­nahms­los Mit­glie­der der christ­li­chen Kir­chen. Der Kläger gehörte der ka­tho­li­schen Kir­che an.


Im Ar­beits­ver­trag der Par­tei­en vom 1. Ja­nu­ar 1992 ist ua. be­stimmt: 

„Ca­ri­tas ist ei­ne Le­bens- und We­sensäußerung der ka­tho­li­schen Kir­che. Der ... [Be­klag­te] ist dem Deut­schen Ca­ri­tas­ver­band an­ge­schlos­sen. Sei­ne Ein­rich­tung dient der Ver­wirk­li­chung des ge­mein­sa­men Wer­kes christ­li­cher Nächs­ten­lie­be. Dienst­ge­ber und Mit­ar­bei­ter bil­den ei­ne Dienst­ge­mein­schaft und tra­gen ge­mein­sam zur Erfüllung der Auf­ga­ben der Ein­rich­tung bei. Die Mit­ar­bei­ter ha­ben den ih­nen an­ver­trau­ten Dienst in Treue und in Erfüllung der all­ge­mei­nen und be­son­de­ren Dienst­pflich­ten zu leis­ten. Der Treue des Mit­ar­bei­ters muß von Sei­ten des Dienst­ge­bers die Treue und Fürsor­ge ge­genüber dem Mit­ar­bei­ter ent­spre­chen. Auf die­ser Grund­la­ge wird der
 


- 3 -

fol­gen­de Dienst­ver­trag ge­schlos­sen: ...


§ 2
Für das Dienst­verhält­nis gel­ten die ,Richt­li­ni­en für Ar­beits­verträge in den Ein­rich­tun­gen des Deut­schen Ca­ri­tas­ver­ban­des’ (AVR) in ih­rer je­weils gel­ten­den Fas­sung. Dem Mit­ar­bei­ter/der Mit­ar­bei­te­rin ist Ge­le­gen­heit zur Ein­sicht­nah­me in die AVR ge­ge­ben.

...

§ 6
Die Par­tei­en stim­men dar­in übe­rein, daß ein Ver­s­toß ge­gen Grundsätze der ka­tho­li­schen Glau­bens- und Sit­ten­leh­re Grund für ei­ne Kündi­gung sein kann.“


Die AVR ent­hal­ten in ih­rem All­ge­mei­nen Teil ua. fol­gen­de Re­ge­lun­gen: 


„§ 4 All­ge­mei­ne Dienst­pflich­ten
(1) Der Dienst in der ka­tho­li­schen Kir­che for­dert vom Dienst­ge­ber und vom Mit­ar­bei­ter die Be­reit­schaft zu ge­mein­sam ge­tra­ge­ner Ver­ant­wor­tung und ver­trau­ens­vol­ler Zu­sam­men­ar­beit un­ter Be­ach­tung der Ei­gen­art, die sich aus dem Auf­trag der Kir­che und ih­rer be­son­de­ren Ver­fasst­heit er­gibt.


(2) Bei der Erfüllung der dienst­li­chen Auf­ga­ben sind die all­ge­mei­nen und für ein­zel­ne Be­rufs­grup­pen er­las­se­nen kirch­li­chen Ge­set­ze und Vor­schrif­ten zu be­ach­ten.


(3) Der Dienst in der ka­tho­li­schen Kir­che er­for­dert vom ka­tho­li­schen Mit­ar­bei­ter, dass er sei­ne persönli­che Le­bensführung nach der Glau­bens- und Sit­ten­leh­re so­wie den übri­gen Nor­men der ka­tho­li­schen Kir­che ein­rich­tet. Die persönli­che Le­bensführung des nicht ka­tho­li­schen Mit­ar­bei­ters darf dem kirch­li­chen Cha­rak­ter der Ein­rich­tung, in der er tätig ist, nicht wi­der­spre­chen.

...

§ 14 Or­dent­li­che Kündi­gung
...
(5) Nach ei­ner Beschäfti­gungs­zeit (...) von 15 Jah­ren bei dem­sel­ben Dienst­ge­ber, frühes­tens je­doch nach dem voll­ende­ten 40. Le­bens­jahr des Mit­ar­bei­ters, ist ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung durch den Dienst­ge­ber aus­ge­schlos­sen, so­weit nicht § 15 et­was an­de­res
 


- 4 -

be­stimmt.


...
§ 15 Son­der­re­ge­lung für unkünd­ba­re Mit­ar­bei­ter
(1) Dem grundsätz­lich unkünd­ba­ren Mit­ar­bei­ter kann vom Dienst­ge­ber außer nach § 16 Abs. 2 gekündigt wer­den, wenn der Mit­ar­bei­ter nicht wei­ter­beschäftigt wer­den kann, weil die Ein­rich­tung, in der er tätig ist,

a) we­sent­lich ein­ge­schränkt oder

b) auf­gelöst wird.

(2) Lie­gen kei­ne Kündi­gungs­gründe nach § 15 Abs. 1 oder § 16 Abs. 2 vor, ist dem Dienst­ge­ber ei­ne Kündi­gung des Dienst­verhält­nis­ses aus an­de­ren Gründen nicht ge­stat­tet.

...

§ 16 Außer­or­dent­li­che Kündi­gung
(1) Beim Vor­lie­gen ei­nes wich­ti­gen Grun­des im Sin­ne des § 626 BGB kann das Dienst­verhält­nis von bei­den Ver­trags­par­tei­en oh­ne Ein­hal­tung ei­ner Kündi­gungs­frist gekündigt wer­den.

...

(2) Ei­nem Mit­ar­bei­ter, dem ge­genüber nach § 14 Abs. 5 die or­dent­li­che Kündi­gung grundsätz­lich aus­ge­schlos­sen ist, kann aus ei­nem in sei­ner Per­son oder in sei­nem Ver­hal­ten lie­gen­den wich­ti­gen Grun­de frist­los gekündigt wer­den.
...“


Seit Sep­tem­ber 2008 ar­bei­te­te der Kläger in ei­nem so­zia­len Zen­trum, das von der Stadt M fi­nan­ziert und vom Be­klag­ten be­trie­ben wird. Das Zen­trum ist ein Pro­jekt der Er­zie­hungs­hil­fe, in dem Kin­der von der ers­ten Grund­schul-klas­se bis zum zwölf­ten Le­bens­jahr nach­mit­tags be­treut wer­den. Die Kin­der kom­men aus so­zi­al be­nach­tei­lig­ten Verhält­nis­sen und ha­ben Schwie­rig­kei­ten mit der So­zia­li­sa­ti­on. Ih­re Re­li­gi­ons­zu­gehörig­keit ist oh­ne Be­deu­tung. Das An­ge­bot um­fasst Mit­tag­es­sen, Haus­auf­ga­ben­be­treu­ung, Ein­z­elförde­rung und so­zia­le Schüler­grup­pen­ar­beit, die sich am in­di­vi­du­el­len Be­darf der Kin­der ori­en­tiert. Auch Frei­zeit­an­ge­bo­te wer­den wahr­ge­nom­men. Die Kin­der sol­len schu­lisch und in ih­rem so­zia­len Ver­hal­ten gefördert wer­den. Außer­dem sol­len



- 5 -

ih­re sprach­li­che und mo­to­ri­sche Ent­wick­lung un­terstützt so­wie Krea­ti­vität und Phan­ta­sie aus­ge­bil­det wer­den.

Das so­zia­le Zen­trum weist - ab­ge­se­hen vom Si­gnum des be­klag­ten Ca­ri­tas­ver­bands - kei­ne re­li­giösen Sym­bo­le auf. Den Kin­dern wer­den kei­ne re­li­giösen In­hal­te ver­mit­telt. Der Kläger ar­bei­te­te mit den Kin­dern, stand im Kon­takt mit den El­tern, ko­ope­rier­te mit den Schu­len und führ­te mit dem Ju­gend­amt Hil­fe­plan­gespräche durch.

Am 21. Fe­bru­ar 2011 trat der Kläger aus der ka­tho­li­schen Kir­che aus. Er in­for­mier­te hierüber ein Vor­stands­mit­glied des Be­klag­ten. Am 3. März 2011 führ­te das be­tref­fen­de Mit­glied mit dem Kläger ein Gespräch. Der Kläger nann­te als Be­weg­gründe für den Kir­chen­aus­tritt die Miss­brauchsfälle in ka­tho­li­schen Ein­rich­tun­gen, die Vorgänge um die Pi­us­bru­der­schaft und die Kar­frei­tags­lit­ur­gie, die in ei­ner an­ti­judäischen Tra­di­ti­on der Kir­che ste­he. Das Vor­stands­mit­glied wies den Kläger dar­auf hin, dass sich ein Kir­chen­aus­tritt nach dem Selbst­verständ­nis des Be­klag­ten nicht mit ei­ner wei­te­ren Beschäfti­gung in Ein­klang brin­gen las­se. Der Kläger erklärte, sich des­sen be­wusst zu sein.

Im An­schluss an das Gespräch in­for­mier­te der Be­klag­te die Mit­ar­bei­ter­ver­tre­tung über sei­ne Ab­sicht, das Ar­beits­verhält­nis mit dem Kläger we­gen des­sen Kir­chen­aus­tritts außer­or­dent­lich mit so­zia­ler Aus­lauf­frist zum 30. Sep­tem­ber 2011 zu kündi­gen. Die Mit­ar­bei­ter­ver­tre­tung teil­te am 8. März 2011 mit, sie ha­be ge­gen die be­ab­sich­tig­te Kündi­gung kei­ne Einwände.


Der Be­klag­te kündig­te das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en mit Schrei­ben vom 14. März 2011 außer­or­dent­lich zum 30. Sep­tem­ber 2011.


Ge­gen die Kündi­gung hat sich der Kläger recht­zei­tig mit der vor­lie­gen­den Kla­ge ge­wandt. Er hat ge­meint, zwar sei das Selbst­be­stim­mungs­recht der Kir­che grundsätz­lich an­zu­er­ken­nen. Den­noch müsse der Be­klag­te sei­nen Kir­chen­aus­tritt hin­neh­men. Zum ei­nen wir­ke sich die­ser auf sei­ne Ar­beit in dem So­zia­len Zen­trum nicht aus. Zum an­de­ren ha­be er mit sei­ner Ent­schei­dung, aus der ka­tho­li­schen Kir­che aus­zu­tre­ten, von sei­nem Grund­recht auf Glau­bens- und Ge­wis­sens­frei­heit Ge­brauch ge­macht. An­ge­sichts der Miss­brauchsfälle ha­be es die ka­tho­li­sche Kir­che letzt­lich selbst zu ver­tre­ten, dass er sich zum Aus­tritt


- 6 -

ent­schie­den ha­be. Er übe auch kei­ne lei­ten­de, seel­sor­ge­ri­sche oder kle­ri­ka­le Funk­ti­on aus. Zu­dem sei das So­zia­le Zen­trum ei­ne Ein­rich­tung staat­li­cher Vor­sor­ge. Für den Be­klag­ten be­ste­he dort ei­ne Pflicht zu re­li­giöser Neu­tra­lität. Im Übri­gen sei­en sei­ne Be­triebs­zu­gehörig­keit und sein Al­ter zu berück­sich­ti­gen.


Der Kläger hat be­an­tragt 


fest­zu­stel­len, dass das zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis durch die außer­or­dent­li­che Kündi­gung vom 14. März 2011 nicht auf­gelöst wor­den ist.


Der Be­klag­te hat be­an­tragt, die Kla­ge ab­zu­wei­sen. Er hat sich auf das Selbst­be­stim­mungs­recht der Kir­che be­ru­fen. Die­ses grei­fe in al­len Be­rei­chen, in de­nen sich die Kir­che aus christ­li­cher Über­zeu­gung her­aus en­ga­gie­re, un­abhängig da­von, ob re­li­giöse In­hal­te in der Ar­beit of­fen zu Ta­ge träten. Der Kläger sei als So­zi­alpädago­ge da­mit be­traut, kirch­li­chen „Dienst am Men­schen“ zu leis­ten, und da­her un­mit­tel­bar in den Verkündi­gungs­auf­trag der ka­tho­li­schen Kir­che ein­be­zo­gen.

Die Vor­in­stan­zen ha­ben die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Mit der Re­vi­si­on ver­folgt der Kläger sein Kla­ge­be­geh­ren wei­ter.

Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on ist un­be­gründet. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge zu Recht ab­ge­wie­sen.

I. Die Kündi­gung vom 14. März 2011 ist wirk­sam. Sie hat das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en zum 30. Sep­tem­ber 2011 be­en­det. Die Vor­aus­set­zun­gen des § 626 Abs. 1 BGB lie­gen vor. Der Kläger hat durch sei­nen Aus­tritt aus der ka­tho­li­schen Kir­che schwer­wie­gend ge­gen sei­ne ver­trag­li­chen Loya­litätsob­lie­gen­hei­ten ver­s­toßen. Un­abhängig da­von, ob dar­in ei­ne schuld­haf­te Ver­let­zung ar­beits­ver­trag­li­cher Pflich­ten liegt, stellt dies ei­nen in sei­ner Per­son lie­gen­den wich­ti­gen Grund iSv. § 16 Abs. 2 AVR iVm. § 626 Abs. 1 BGB für die vom Be­klag­ten erklärte außer­or­dent­li­che Kündi­gung dar. Die Würdi­gung des Lan-



- 7 -

des­ar­beits­ge­richts, der Kir­chen­aus­tritt des Klägers ma­che es dem Be­klag­ten un­zu­mut­bar, das Ar­beits­verhält­nis mit ihm als So­zi­alpädago­gen auf Dau­er fort­zu­set­zen, hält ei­ner re­vi­si­ons­recht­li­chen Über­prüfung stand.

1. Zwar ist es dem Ar­beit­ge­ber bei Kündi­gungs­gründen, die in der Per­son des Ar­beit­neh­mers lie­gen, in der Re­gel zu­zu­mu­ten, die Kündi­gungs­frist zu wah­ren. Ist der Ar­beit­neh­mer aber or­dent­lich nicht künd­bar und führt ge­ra­de der Aus­schluss der or­dent­li­chen Kündi­gung zu ei­ner un­zu­mut­ba­ren Be­las­tung des Ar­beit­ge­bers, weil die­ser dann, ob­wohl er den Ar­beit­neh­mer nicht mehr ein­set­zen kann, noch für lan­ge Zeit an den Fort­be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses ge­bun­den wäre, kann auch ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung ge­recht­fer­tigt sein (vgl. zur krank­heits­be­dingt man­geln­den Ein­setz­bar­keit BAG 18. Ok­to­ber 2000 - 2 AZR 627/99 - zu II 3 der Gründe, BA­GE 96, 65; zur be­triebs­be­dingt man­geln­den Ein­setz­bar­keit BAG 22. No­vem­ber 2012 - 2 AZR 673/11 - Rn. 14 mwN). In die­sem Fall ist zur Ver­mei­dung ei­ner Be­nach­tei­li­gung der durch den Aus­schluss der or­dent­li­chen Kündi­gung ge­ra­de be­son­ders geschütz­ten Ar­beit­neh­mer ei­ne der or­dent­li­chen Kündi­gungs­frist ent­spre­chen­de Aus­lauf­frist ein­zu­hal­ten (vgl. BAG 22. No­vem­ber 2012 - 2 AZR 673/11 - Rn. 14 mwN).


2. Ge­genüber dem Kläger war nach der ar­beits­ver­trag­lich in Be­zug ge­nom­me­nen Re­ge­lung des § 14 Abs. 5 AVR ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung aus­ge­schlos­sen. Er war mehr als fünf­zehn Jah­re bei dem Be­klag­ten beschäftigt und hat­te das 40. Le­bens­jahr be­reits voll­endet. Ein Aus­nah­me­fall gem. § 15 Abs. 1 AVR lag nicht vor.

3. Mit dem Aus­tritt aus der ka­tho­li­schen Kir­che hat der Kläger ge­gen sei­ne Loya­litätsob­lie­gen­hei­ten aus der in § 2 des Ar­beits­ver­trags iVm. § 4 Abs. 2 AVR in Be­zug ge­nom­me­nen Grund­ord­nung des kirch­li­chen Diens­tes vom 22. Sep­tem­ber 1993 (GrO - Amts­blatt der Erz­diöze­se Frei­burg 1993, 250 ff.) ver­s­toßen. Gem. Art. 5 Abs. 2 GrO stellt der Kir­chen­aus­tritt ei­nen schwer­wie­gen­den Loya­litäts­ver­s­toß dar. Ein sol­cher Ver­s­toß kann ge­eig­net sein, ei­nen wich­ti­gen Grund iSv. § 16 Abs. 2 AVR iVm. § 626 Abs. 1 BGB für ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung - un­ter Gewährung ei­ner so­zia­len Aus­lauf­frist - dar­zu­stel­len.
 


- 8 -

a) Da­zu be­darf es kei­ner Klärung, ob der Loya­litäts­ver­s­toß des Klägers als schuld­haft an­ge­se­hen wer­den kann. Das er­scheint an­ge­sichts des Um­stands, dass er sich zur Be­gründung sei­ner Ent­schei­dung auf sei­ne Glau­bens- und Ge­wis­sens­frei­heit be­ru­fen hat, nicht zwei­fels­frei. Selbst wenn aber dem Kläger die Enttäuschung der Loya­litätser­war­tun­gen des Be­klag­ten nicht vor­werf­bar sein soll­te, so fehl­te ihm doch die persönli­che Eig­nung für ei­ne Wei­ter­beschäfti­gung als So­zi­alpädago­ge. Auch ein sol­cher in der Per­son lie­gen­der Grund kann, wenn der Ar­beit­neh­mer or­dent­lich nicht mehr künd­bar ist, „an sich“ ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung recht­fer­ti­gen.

b) Durch sei­nen Aus­tritt aus der ka­tho­li­schen Kir­che, an dem er auch nach dem Gespräch mit dem Vor­stands­mit­glied des Be­klag­ten im Be­wusst­sein der Kon­se­quen­zen für sein Ar­beits­verhält­nis fest­ge­hal­ten hat, fehlt dem Kläger die Eig­nung für ei­ne Wei­ter­beschäfti­gung als So­zi­alpädago­ge in den Diens­ten des Be­klag­ten. Der Be­klag­te wid­met sich als Un­ter­glie­de­rung des Ca­ri­tas­ver­ban­des der Erz­diöze­se Frei­burg so­wie des Deut­schen Ca­ri­tas­ver­ban­des den Auf­ga­ben so­zia­ler und ka­ri­ta­ti­ver Hil­fe als We­sens- und Le­bensäußerung der ka­tho­li­schen Kir­che. Er kann sich des­halb auf das gem. Art. 140 GG iVm. Art. 137 Abs. 3 Satz 1 WRV ver­fas­sungs­recht­lich gewähr­leis­te­te Selbst­be­stim­mungs­recht der Kir­chen be­ru­fen. Nach kirch­li­chem Selbst­verständ­nis wiegt ein Loya­litäts­ver­s­toß in Form des Kir­chen­aus­tritts be­son­ders schwer. Er steht ei­ner Wei­ter­beschäfti­gung des Mit­ar­bei­ters ge­ne­rell ent­ge­gen (Art. 5 Abs. 5 GrO). Der Kir­chen­aus­tritt gehört nach dem Kir­chen­recht zu den schwers­ten Ver­ge­hen ge­gen die Re­li­gi­on und die Ein­heit der Kir­che. Er verträgt sich aus Sicht der Kir­che we­der mit ih­rer Glaubwürdig­keit noch mit der von ihr ge­for­der­ten ver­trau­ens­vol­len Zu­sam­men­ar­beit zwi­schen den Ver­trags­par­tei­en (vgl. BVerfG 4. Ju­ni 1985 - 2 BvR 1703/83, 2 BvR 1718/83, 2 BvR 856/84 - zu B II 4 c der Gründe, BVerfGE 70, 138).


c) Die Ar­beits­ge­rich­te ha­ben bei der Be­wer­tung ein­zel­ner Loya­litätsan­for­de­run­gen die vor­ge­ge­be­nen kirch­li­chen Maßstäbe zu­grun­de zu le­gen, so­weit die Ver­fas­sung das Recht der Kir­che an­er­kennt, hierüber selbst zu be­fin­den. Es bleibt da­nach grundsätz­lich den ver­fass­ten Kir­chen über­las­sen, ver­bind­lich zu



- 9 -

be­stim­men, was die „Glaubwürdig­keit der Kir­che und der Ein­rich­tung, in der [die Mit­ar­bei­ter] beschäftigt sind“ (vgl. Art. 4 Abs. 4, Art. 5 Abs. 5 GrO), er­for­dert, wel­ches die zu be­ach­ten­den „Grundsätze der ka­tho­li­schen Glau­bens- und Sit­ten­leh­re“ sind (vgl. Art. 4 Abs. 1 GrO) und wel­che „Loya­litäts­verstöße“ (vgl. Art. 5 Abs. 2 GrO) aus „kir­chen­spe­zi­fi­schen Gründen“ als „schwer­wie­gend“ an­zu­se­hen sind. Auch die Ent­schei­dung darüber, ob und wie in­ner­halb der im kirch­li­chen Dienst täti­gen Mit­ar­bei­ter ei­ne Ab­stu­fung der Loya­litätsan­for­de­run­gen ein­grei­fen soll (vgl. Art. 5 Abs. 3 und Abs. 4 GrO), ist grundsätz­lich ei­ne dem kirch­li­chen Selbst­be­stim­mungs­recht un­ter­lie­gen­de An­ge­le­gen­heit (vgl. BVerfG 4. Ju­ni 1985 - 2 BvR 1703/83 ua. - zu B II 2 a der Gründe, BVerfGE 70, 138; BAG 8. Sep­tem­ber 2011 - 2 AZR 543/10 - BA­GE 139, 144; 21. Fe­bru­ar 2001 - 2 AZR 139/00 -; bestäti­gend EGMR 3. Fe­bru­ar 2011 - 18136/02 - [Sie­ben­haar] Rn. 45). Die staat­li­chen Ge­rich­te sind an die kirch­li­che Einschätzung ge­bun­den, es sei denn, sie begäben sich da­durch in Wi­der­spruch zu Grund­prin­zi­pi­en der Rechts­ord­nung, wie sie im all­ge­mei­nen Willkürver­bot (Art. 3 Abs. 1 GG), im Be­griff der „gu­ten Sit­ten“ (§ 138 Abs. 1 BGB) und im ord­re pu­blic (Art. 30 EGBGB) ih­ren Nie­der­schlag ge­fun­den ha­ben. Die Ge­rich­te ha­ben si­cher­zu­stel­len, dass die kirch­li­chen Ein­rich­tun­gen nicht in Ein­z­elfällen un­an­nehm­ba­re An­for­de­run­gen an die Loya­lität ih­rer Ar­beit­neh­mer stel­len (BVerfG 4. Ju­ni 1985 - 2 BvR 1703/83 ua. - zu B II 2 a der Gründe, aaO).


4. Die Ge­stal­tungs­frei­heit des kirch­li­chen Ar­beit­ge­bers nach Art. 140 GG, Art. 137 Abs. 3 Satz 1 WRV für die auf Ver­trags­ebe­ne be­gründe­ten Ar­beits­verhält­nis­se steht un­ter dem Vor­be­halt des für al­le gel­ten­den Ge­set­zes. Zu die­sem gehört auch das staat­li­che Kündi­gungs­schutz­recht, et­wa § 1 KSchG, § 626 BGB. Mit ihm nimmt der Staat sei­ne Schutz­pflich­ten ua. auf­grund der Be­rufs­frei­heit der Ar­beit­neh­mer aus Art. 12 Abs. 1 GG wahr. Der Wech­sel­wir­kung von kirch­li­chem Selbst­be­stim­mungs­recht und den Grund­rech­ten der Ar­beit­neh­mer ist durch ei­ne Güter­abwägung im Rah­men der kündi­gungs­schutz­recht­li­chen Be­stim­mun­gen Rech­nung zu tra­gen. Das auch für kirch­li­che Ar­beit­ge­ber gel­ten­de staat­li­che Ar­beits­recht er­laubt kei­ne An­nah­me ei­nes ab­so­lu­ten Kündi­gungs­grun­des. Das gilt auch im Fall des Kir­chen­aus­tritts, selbst wenn die­ser nach dem Selbst­verständ­nis der ka­tho­li­schen Kir­che ei­ner Wei­ter­beschäfti­gung
 


- 10 -

des Mit­ar­bei­ters „ge­ne­rell“ ent­ge­gen­steht (Art. 5 Abs. 5 GrO; vgl. da­zu Thüsing in Es­se­ner Gespräche zum The­ma Staat und Kir­che Bd. 46, 129, 130). Auch in die­sen Fällen hat nach staat­li­chem Recht ei­ne In­ter­es­sen­abwägung statt­zu­fin­den; da­bei ist dem Selbst­verständ­nis der Kir­chen ein be­son­de­res Ge­wicht bei­zu­mes­sen (vgl. BVerfG 4. Ju­ni 1985 - 2 BvR 1703/83 ua. - zu B II 1 e, B II 2 b, B II 4 c und C 1 der Gründe, BVerfGE 70, 138).


a) Der Schutz­be­reich des kirch­li­chen Selbst­be­stim­mungs­rechts er­fasst die in­di­vi­du­al- und kol­lek­tiv­recht­li­che Aus­ge­stal­tung der Ar­beits­be­din­gun­gen der in kirch­li­chen Ein­rich­tun­gen beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer (BAG 20. No­vem­ber 2012 - 1 AZR 179/11 - Rn. 94). Nach Art. 140 GG iVm. Art. 137 Abs. 3 Satz 1 WRV ord­net und ver­wal­tet je­de Re­li­gi­ons­ge­sell­schaft ih­re An­ge­le­gen­hei­ten in­ner­halb der Schran­ken der für al­le gel­ten­den Ge­set­ze. Hier­zu gehören al­le Maßnah­men, die in Ver­fol­gung der vom kirch­li­chen Grund­auf­trag be­stimm­ten Auf­ga­ben zu tref­fen sind, wie Vor­ga­ben struk­tu­rel­ler Art, die Per­so­nal­aus­wahl und die mit die­sen Ent­schei­dun­gen un­trenn­bar ver­bun­de­ne Vor­sor­ge zur Si­cher­stel­lung der „re­li­giösen Di­men­si­on“ des Wir­kens im Sin­ne des kirch­li­chen Selbst­verständ­nis­ses. Dies schließt die recht­li­che Vor­sor­ge für die Wahr­neh­mung kirch­li­cher Diens­te durch den Ab­schluss pri­vat­recht­li­cher Ar­beits­verträge ein (vgl. BVerfG 4. Ju­ni 1985 - 2 BvR 1703/83 ua. - zu B II 1 b bis c der Gründe, BVerfGE 70, 138; BAG 20. No­vem­ber 2012 - 1 AZR 179/11 - Rn. 95; 8. Sep­tem­ber 2011 - 2 AZR 543/10 - Rn. 22, BA­GE 139, 144).


b) Das durch Art. 140 GG iVm. Art. 137 Abs. 3 Satz 1 WRV ver­fas­sungs­recht­lich verbürg­te Selbst­ord­nungs- und Selbst­ver­wal­tungs­recht kommt ne­ben den ver­fass­ten Kir­chen auch den ih­nen zu­ge­ord­ne­ten, ins­be­son­de­re ih­ren ka­ri­ta­ti­ven Ein­rich­tun­gen zu (BVerfG 4. Ju­ni 1985 - 2 BvR 1703/83 ua. - zu B II 1 d der Gründe, BVerfGE 70, 138; BAG 8. Sep­tem­ber 2011 - 2 AZR 543/10 - Rn. 22, BA­GE 139, 144). Die Ver­fas­sungs­ga­ran­tie des kirch­li­chen Selbst­be­stim­mungs­rechts gewähr­leis­tet den Kir­chen darüber zu be­fin­den, wel­che Diens­te es in ih­ren Ein­rich­tun­gen ge­ben soll und in wel­chen Rechts­for­men sie wahr­zu­neh­men sind. Er­fasst sind al­le der Kir­che in be­stimm­ter Wei­se zu­ge­ord­ne­ten Ein­rich­tun­gen oh­ne Rück­sicht auf ih­re Rechts­form, wenn sie


- 11 -

nach kirch­li­chem Selbst­verständ­nis ih­rem Zweck oder ih­rer Auf­ga­be ent­spre­chend be­ru­fen sind, ein Stück des Auf­trags der Kir­che wahr­zu­neh­men und zu erfüllen (BVerfG 4. Ju­ni 1985 - 2 BvR 1703/83 ua. - zu B II 1 a der Gründe mwN, aaO; BAG 20. No­vem­ber 2012 - 1 AZR 179/11 - Rn. 56 und 101). Oh­ne Be­deu­tung ist des­halb, ob sich der Be­trieb ei­ner ka­ri­ta­ti­ven Ein­rich­tung sub­stan­zi­ell von dem nicht­kirch­li­cher Träger un­ter­schei­det. Die Re­li­gi­ons­ge­sell­schaft hat grundsätz­lich die Kom­pe­tenz zur Qua­li­fi­zie­rung ei­ner An­ge­le­gen­heit als ei­ge­ne (Hes­se in HdbSt­Kir­chR 2. Aufl. Bd. 1 S. 521, 541 f.; Käst­ner in Bon­ner Kom­men­tar zum Grund­ge­setz Stand No­vem­ber 2012 Art. 140 Rn. 304). Sie ent­schei­det darüber, wie sie ihr Glau­bens­be­kennt­nis lebt. Da sie ihr Wir­ken in ka­ri­ta­ti­ven Ein­rich­tun­gen als täti­ge Nächs­ten­lie­be und so­zia­len Dienst am Men­schen be­greift, ist dies zu­gleich Aus­druck ih­res Glau­bens­be­kennt­nis­ses (Schu­bert RdA 2011, 270, 273). Das gilt auch dann, wenn die Re­li­gi­ons­ge­sell­schaft beim Be­trieb sol­cher Ein­rich­tun­gen im Wett­be­werb mit nicht­kirch­li­chen Trägern steht (vgl. BAG 20. No­vem­ber 2012 - 1 AZR 179/11 - aaO).


c) Be­die­nen sich die Kir­chen wie je­der­mann der Pri­vat­au­to­no­mie, um Ar­beits­verhält­nis­se zu be­gründen, so fin­det auf die­se das staat­li­che Ar­beits­recht An­wen­dung. Die Ein­be­zie­hung der kirch­li­chen Ar­beits­verhält­nis­se in das staat­li­che Ar­beits­recht hebt de­ren Zu­gehörig­keit zu den „ei­ge­nen An­ge­le­gen­hei­ten“ der Kir­che iSv. Art. 140 GG, Art. 137 Abs. 3 Satz 1 WRV nicht auf. Sie darf des­halb die ver­fas­sungs­recht­lich geschütz­te Ei­gen­art des kirch­li­chen Diens­tes, das kirch­li­che Pro­pri­um, nicht in Fra­ge stel­len. Die Ver­fas­sungs­ga­ran­tie des Selbst­be­stim­mungs­rechts bleibt auch für die Ge­stal­tung der Ar­beits­verhält­nis­se we­sent­lich (vgl. BVerfG 4. Ju­ni 1985 - 2 BvR 1703/83 ua. - zu B II 1 d der Gründe, BVerfGE 70, 138; BAG 20. No­vem­ber 2012 - 1 AZR 179/11 - aaO). Das ermöglicht es den Kir­chen, in den Schran­ken des für al­le gel­ten­den Ge­set­zes den kirch­li­chen Dienst nach ih­rem Selbst­verständ­nis zu re­geln und da­zu für ih­re Ar­beit­neh­mer spe­zi­fi­sche Ob­lie­gen­hei­ten ver­bind­lich zu ma­chen. Wer­den Loya­litätsan­for­de­run­gen in ei­nem Ar­beits­ver­trag fest­ge­legt, nimmt der kirch­li­che Ar­beit­ge­ber nicht nur die all­ge­mei­ne Ver­trags­frei­heit für sich in An­spruch; er macht zu­gleich von sei­nem ver­fas­sungs­recht­li­chen Selbst­be­stim­mungs­recht Ge­brauch (BVerfG 4. Ju­ni 1985 - 2 BvR 1703/83 ua. - aaO; BAG 8. Sep­tem­ber


- 12 -

2011 - 2 AZR 543/10 - Rn. 23, BA­GE 139, 144; kri­tisch Sch­link JZ 2013, 209, 212 f.).

d) Wel­che kirch­li­chen Grund­ver­pflich­tun­gen als Ge­gen­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses be­deut­sam sein können, rich­tet sich nach den von der ver­fass­ten Kir­che an­er­kann­ten Maßstäben. Es kommt we­der auf die Auf­fas­sung der ein­zel­nen be­trof­fe­nen kirch­li­chen Ein­rich­tun­gen, bei de­nen die Mei­nungs­bil­dung von ver­schie­de­nen Mo­ti­ven be­ein­flusst sein kann, noch auf die­je­ni­ge brei­ter Krei­se un­ter Kir­chen­mit­glie­dern oder gar ein­zel­ner, be­stimm­ten Ten­den­zen ver­bun­de­ner Mit­ar­bei­ter an (BAG 8. Sep­tem­ber 2011 - 2 AZR 543/10 - Rn. 24, BA­GE 139, 144; 21. Fe­bru­ar 2001 - 2 AZR 139/00 - Rn. 53).


e) Der die Ge­stal­tungs­frei­heit des kirch­li­chen Ar­beit­ge­bers nach Art. 140 GG, Art. 137 Abs. 3 Satz 1 WRV be­gren­zen­de Vor­be­halt des für al­le gel­ten­den Ge­set­zes be­deu­tet nicht, dass staat­li­che Kündi­gungs­schutz­be­stim­mun­gen dem kirch­li­chen Selbst­be­stim­mungs­recht in je­dem Fall vor­gin­gen. Die in das Grund­ge­setz in­kor­po­rier­ten Kir­chen­ar­ti­kel der Wei­ma­rer Reichs­ver­fas­sung bil­den mit die­sem ein or­ga­ni­sches Gan­zes. Art. 137 Abs. 3 Satz 1 WRV gewähr­leis­tet mit Rück­sicht auf die Tren­nung von Staat und Kir­che ei­ner­seits das selbständi­ge Ord­nen und Ver­wal­ten der ei­ge­nen An­ge­le­gen­hei­ten durch die Kir­chen, an­de­rer­seits den staat­li­chen Schutz sons­ti­ger für das Ge­mein­we­sen be­deut­sa­mer Rechtsgüter. Die­ser Wech­sel­wir­kung von Kir­chen­frei­heit und Schran­ken­zweck ist durch Güter­abwägung Rech­nung zu tra­gen. Da­bei ist dem Selbst­verständ­nis der Kir­chen in­so­fern ein be­son­de­res Ge­wicht bei­zu­mes­sen, als es auch bei der In­ter­pre­ta­ti­on des In­di­vi­dual­ar­beits­rechts zu be­ach­ten ist. Die Ver­fas­sungs­ga­ran­tie ih­res Selbst­be­stim­mungs­rechts gewähr­leis­tet den Kir­chen, dass sie bei der ar­beits­ver­trag­li­chen Ge­stal­tung des kirch­li­chen Diens­tes das Leit­bild ei­ner christ­li­chen Dienst­ge­mein­schaft zu­grun­de le­gen und die Ver­bind­lich­keit ge­wis­ser Grund­pflich­ten be­stim­men können. Die­se Gewähr­leis­tung ist bei der An­wen­dung des staat­li­chen Kündi­gungs­schutz­rechts auf Kündi­gun­gen kirch­li­cher Ar­beits­verhält­nis­se aus ver­fas­sungs­recht­li­chen Gründen zu berück­sich­ti­gen. Ei­ne Rechts­an­wen­dung, bei der die vom kirch­li­chen Selbst­verständ­nis ge­bo­te­ne Ver­pflich­tung der Ar­beit­neh­mer auf grund­le­gen­de Ma­xi­men kirch­li­chen

- 13 -

Le­bens ar­beits­recht­lich oh­ne Be­deu­tung blie­be, wi­derspräche dem ver­fas­sungs­verbürg­ten Selbst­be­stim­mungs­recht der Kir­chen (BVerfG 4. Ju­ni 1985 - 2 BvR 1703/83 ua. - zu B II 1 e der Gründe mwN, BVerfGE 70, 138). Die staat­li­chen Ge­rich­te ha­ben zwi­schen den Grund­rech­ten der Ar­beit­neh­mer, et­wa dem Recht auf Glau­bens- und Ge­wis­sens­frei­heit, und dem Selbst­be­stim­mungs­recht der Re­li­gi­ons­ge­mein­schaft ab­zuwägen (BAG 8. Sep­tem­ber 2011 - 2 AZR 543/10 - Rn. 18, BA­GE 139, 144). Die­ses Abwägungs­ge­bot folgt nicht zu­letzt aus der Recht­spre­chung des Eu­ropäischen Ge­richts­hofs für Men­schen­rech­te (EGMR 3. Fe­bru­ar 2011 - 18136/02 - [Sie­ben­haar] Rn. 45; 23. Sep­tem­ber 2010 - 425/03 - [Obst] Rn. 49; 23. Sep­tem­ber 2010 - 1620/03 - [Schüth] Rn. 69). Die Be­ach­tung der Recht­spre­chung des EGMR ist ver­fas­sungs­recht­lich ge­bo­ten, so­weit dies me­tho­disch ver­tret­bar und mit den Vor­ga­ben des Grund­ge­set­zes ver­ein­bar ist (BVerfG 4. Mai 2011 - 2 BvR 2333/08 ua. - Rn. 93 f. mwN, BVerfGE 128, 326; 14. Ok­to­ber 2004 - 2 BvR 1481/04 - BVerfGE 111, 307; BAG 8. Sep­tem­ber 2011 - 2 AZR 543/10 - aaO). Grund­rech­te der Ar­beit­neh­mer sind da­bei nicht oh­ne Wei­te­res Teil des ord­re pu­blic. Ein sol­ches Verständ­nis hätte ei­ne un­mit­tel­ba­re Grund­rechts­bin­dung der Kir­chen zur Fol­ge. Die­se könn­ten ihr Selbst­be­stim­mungs­recht nur in­so­weit in An­spruch neh­men, wie an­de­re grund­recht­li­che Gewähr­leis­tun­gen da­durch nicht be­ein­träch­tigt würden. Ei­ne der­ar­ti­ge Grund­rechts­bin­dung gin­ge über die von Art. 1 Abs. 3 GG für die staat­li­che Ge­walt an­ge­ord­ne­te Grund­rechts­bin­dung noch hin­aus, da sie be­reits den Schutz­be­reich des Selbst­be­stim­mungs­rechts als sol­chen be­grenz­te (BAG 20. No­vem­ber 2012 - 1 AZR 179/11 - Rn. 105).

5. Bei An­wen­dung die­ser Grundsätze hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt zu Recht an­ge­nom­men, we­gen des Kir­chen­aus­tritts des Klägers sei dem Be­klag­ten des­sen Wei­ter­beschäfti­gung als So­zi­alpädago­ge auch un­ter Berück­sich­ti­gung sei­ner Glau­bens- und Ge­wis­sens­frei­heit auf Dau­er un­zu­mut­bar ge­we­sen.


a) Der Loya­litäts­ver­s­toß des Klägers wiegt nach dem Selbst­verständ­nis der ka­tho­li­schen Kir­che und der ihr zu­gehöri­gen Ein­rich­tun­gen be­son­ders schwer. Nach Art. 3 Abs. 4 GrO ist für kei­nen Dienst in der Kir­che ge­eig­net, wer sich kir­chen­feind­lich betätigt oder aus der ka­tho­li­schen Kir­che aus­ge­tre­ten ist.


- 14 -

Der Kir­chen­aus­tritt steht gem. Art. 5 Abs. 5 GrO ei­ner Wei­ter­beschäfti­gung des Mit­ar­bei­ters „ge­ne­rell“ ent­ge­gen. Der aus­ge­tre­te­ne Mit­ar­bei­ter wur­de nicht nur in ei­nem ein­zel­nen Punkt den kirch­li­chen Loya­litätsan­for­de­run­gen nicht ge­recht, son­dern hat sich ins­ge­samt von der ka­tho­li­schen Glau­bens­ge­mein­schaft ab­ge­kehrt.

b) Es be­darf im Streit­fall kei­ner Ent­schei­dung, ob die­se Qua­li­fi­zie­rung des Kir­chen­aus­tritts als be­son­ders schwer­wie­gen­der Loya­litäts­ver­s­toß von den staat­li­chen Ge­rich­ten auch dann un­ein­ge­schränkt an­zu­er­ken­nen ist, wenn ein Mit­ar­bei­ter ei­ne „verkündi­gungs­fer­ne“ Tätig­keit ausübt. Der Kläger war „verkündi­gungs­nah“ ein­ge­setzt. Er leis­te­te als So­zi­al­ar­bei­ter beim be­klag­ten Ca­ri­tas-ver­band un­mit­tel­bar „Dienst am Men­schen“ und nahm da­mit selbst am Sen-dungs­auf­trag der ka­tho­li­schen Kir­che teil. Dem steht nicht ent­ge­gen, dass in dem So­zia­len Zen­trum, in wel­chem er zu­letzt tätig war, kei­ne re­li­giösen In­hal­te ver­mit­telt wer­den. Ka­ri­ta­ti­ve Er­zie­hungs­hil­fe als sol­che gehört nach dem Selbst­verständ­nis der ka­tho­li­schen Kir­che zu ih­rem Sen­dungs­auf­trag. Nach Art. 3 Abs. 2 GrO, können kirch­li­che Dienst­ge­ber ne­ben pas­to­ra­len und ka­te­che­ti­schen in der Re­gel auch er­zie­he­ri­sche Auf­ga­ben nur ei­ner Per­son über­tra­gen, die der ka­tho­li­schen Kir­che an­gehört. Nach Art. 4 Abs. 1 GrO ist ins­be­son­de­re auch im er­zie­he­ri­schen Dienst das persönli­che Le­bens­zeug­nis im Sin­ne der Grundsätze der ka­tho­li­schen Glau­bens- und Sit­ten­leh­re er­for­der­lich. Die­sen Loya­litätsan­for­de­run­gen an ei­nen im er­zie­he­ri­schen Dienst täti­gen Mit­ar­bei­ter lie­gen we­der sach­frem­de, willkürli­che Erwägun­gen zu­grun­de, noch ste­hen sie im Wi­der­spruch zu sons­ti­gen Grund­prin­zi­pi­en der Rechts­ord­nung. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Klägers stel­len sie sich nicht des­halb als willkürlich dar, weil ka­tho­li­sche Pries­ter trotz von ih­nen be­gan­ge­ner schwer­wie­gen­der Ver­feh­lun­gen wei­ter­hin in der Kir­che tätig sind. Zum ei­nen be­trifft die­ser Um­stand nicht den be­klag­ten Ca­ri­tas­ver­band. Zum an­de­ren sind die Fälle nicht ver­gleich­bar. Pries­ter sind nicht im Rah­men ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses beschäftigt, son­dern sind In­ha­ber ei­nes Kir­chen­amts. Der Kläger hat über­dies nicht be­haup­tet, Pries­ter dürf­ten trotz ei­nes Kir­chen­aus­tritts wei­ter in der Kir­che tätig sein. Ob die in­ne­re Glaubwürdig­keit der ka­tho­li­schen Kir­che lei­det, wenn sie Pries­ter, die sich se­xu­el­ler Überg­rif­fe an Kin­dern schul­dig ge­macht ha­ben, wei­ter im Ge-


- 15 -

mein­de­dienst tätig sein lässt, ent­zieht sich ei­ner Be­wer­tung durch staat­li­che Ge­rich­te und ist für die Ent­schei­dung des vor­lie­gen­den Rechts­streits un­er­heb­lich.


c) Zu­guns­ten des Klägers ist des­sen gem. Art. 4 Abs. 1, Abs. 2 GG grund­recht­lich geschütz­te Glau­bens- und Ge­wis­sens­frei­heit zu be­ach­ten. Auch die­se hat ein ho­hes Ge­wicht. Der Kläger wird in ihr da­durch ein­ge­schränkt, dass ih­re Ausübung durch den Aus­tritt aus der ka­tho­li­schen Kir­che zur Be­en­di­gung sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses führen kann. Dies berührt zu­gleich sei­ne gem. Art. 12 Abs. 1 GG geschütz­te Be­rufs­frei­heit.

d) Bei der Abwägung der Grund­rech­te des Klägers mit dem kirch­li­chen Selbst­be­stim­mungs­recht im Rah­men von § 626 Abs. 1 BGB ist zu berück­sich­ti­gen, dass der Kläger in die Ob­lie­gen­heit, die an ihn ge­stell­ten Loya­litätser­war­tun­gen zu erfüllen, bei Be­gründung des Ar­beits­verhält­nis­ses mit dem Be­klag­ten ein­ge­wil­ligt hat (vgl. da­zu EGMR 3. Fe­bru­ar 2011 - 18136/02 - [Sie­ben­haar] Rn. 46; 23. Sep­tem­ber 2010 - 1620/03 - [Schüth] Rn. 71). Er hat die­sen Er­war­tun­gen bei Ver­trags­schluss zu­ge­stimmt und sich ih­nen in die­sem Sin­ne frei­wil­lig un­ter­wor­fen. Zwar liegt dar­in kein Ver­zicht auf ei­ne zukünf­tig an­de­re Ausübung sei­ner Glau­bens- und Ge­wis­sens­frei­heit. Re­li­giöse Über­zeu­gun­gen und Ge­wis­sens­ein­stel­lun­gen können sich ändern; auch dies ist von der ver­fas­sungs­recht­lich gewähr­leis­te­ten Glau­bens- und Ge­wis­sens­frei­heit um­fasst. Der Um­stand, dass der Kläger ar­beits­ver­trag­lich die Loya­litätser­war­tun­gen des Be­klag­ten an­er­kannt hat, führt aber da­zu, dass der nun­mehr an­de­ren Ausübung sei­ner Re­li­gi­ons- und Ge­wis­sens­frei­heit zu­min­dest kein höhe­res Ge­wicht als dem kirch­li­chen Selbst­be­stim­mungs­recht zu­kommt. Während die Loya­litätser­war­tun­gen des Be­klag­ten un­verändert ge­blie­ben sind, hat sich die Be­reit­schaft des Klägers, ih­nen zu ent­spre­chen, ge­wan­delt. Der Kon­flikt zwi­schen den ver­fas­sungs­recht­li­chen Gewähr­leis­tun­gen ist des­halb in sei­ner Sphäre be­gründet.

e) Die vom Kläger an­geführ­ten Gründe für sei­nen Kir­chen­aus­tritt recht­fer­ti­gen kei­ne an­de­re Würdi­gung.
 


- 16 -

aa) Die Miss­brauchsfälle und die Vorgänge um die Pi­us­bru­der­schaft mögen nicht vor­her­seh­bar ge­we­sen sein und den Wan­del in der Be­reit­schaft des Klägers, Mit­glied der ka­tho­li­schen Kir­che zu blei­ben, erklären. Es kann oh­ne Wei­te­res un­ter­stellt wer­den, dass es für den Kläger bei Ver­trags­schluss nicht ab­seh­bar war, dass er ein­mal aus die­sen Gründen mei­nen würde, aus der Kir­che aus­tre­ten zu müssen. Auch kann zu­guns­ten des Klägers an­ge­nom­men wer­den, dass der ka­tho­li­schen Kir­che ei­ne Mit­ver­ant­wor­tung für die von ihm an­geführ­ten Umstände zu­kommt. Nach dem Selbst­verständ­nis des Be­klag­ten könn­ten je­doch auch die­se As­pek­te das Ge­wicht des Loya­litäts­ver­s­toßes nicht ent­schei­dend min­dern. Selbst be­rech­tig­te Kri­tik an Missständen kann da­nach nicht den Kir­chen­aus­tritt und die Aufkündi­gung der Zu­gehörig­keit zur ge­sam­ten Glau­bens­ge­mein­schaft recht­fer­ti­gen. Der Mit­ar­bei­ter, der aus der ka­tho­li­schen Kir­che aus­tritt, kehrt sich gänz­lich von der nach ih­rem Verständ­nis auch in der Dienst­ge­mein­schaft wirk­sa­men Glau­bens­ge­mein­schaft ab. Von ihm kann nicht mehr zu­verlässig er­war­tet wer­den, dass er noch am Sen­dungs­auf­trag der Kir­che teil­neh­men und sich an der Glau­bens- und Sit­ten­leh­re der ka­tho­li­schen Kir­che ori­en­tie­ren will.


bb) Dass der Kläger auch die Kar­frei­tags­lit­ur­gie als Mo­tiv für sei­nen Aus­tritt aus der Kir­che ge­nannt hat, spricht über­dies für ei­ne Dis­tan­zie­rung nicht nur von Missständen in den kirch­li­chen In­sti­tu­tio­nen, son­dern auch von der ka­tho­li­schen Glau­bens­leh­re.


f) Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat in die In­ter­es­sen­abwägung mit Recht den Um­stand ein­be­zo­gen, dass es für den Kläger auch außer­halb der ka­tho­li­schen Kir­che und ih­rer Ein­rich­tun­gen Beschäfti­gungsmöglich­kei­ten als So­zi­alpädago­ge gibt (vgl. zu die­sem Ge­sichts­punkt EGMR 23. Sep­tem­ber 2010 - 1620/03 - [Schüth] Rn. 73). Die Fol­gen ei­nes Ver­lus­tes sei­nes Ar­beits­plat­zes sind da­mit we­ni­ger schwer wie­gend, als wenn ei­ne sol­che Beschäfti­gung nur in den Diens­ten der Kir­che in Be­tracht käme. In der Ausübung sei­ner Glau­bens- und Ge­wis­sens­frei­heit und in sei­ner Be­rufs­frei­heit war der Kläger des­halb nicht im Kern be­ein­träch­tigt. So­weit er gel­tend ge­macht hat, kirch­li­che
 


- 17 -

Träger hätten im Be­reich der So­zi­al­ar­beit „häufig ein An­ge­bots­mo­no­pol“, liegt dar­in kei­ne be­acht­li­che Ver­fah­rensrüge.

g) Die Würdi­gung des Lan­des­ar­beits­ge­richts, auch an­ge­sichts der lan­gen Beschäfti­gungs­dau­er des Klägers und sei­nes Le­bens­al­ters über­wie­ge das In­ter­es­se des Be­klag­ten an ei­ner Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses, ist da­mit re­vi­si­ons­recht­lich nicht zu be­an­stan­den. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat al­le re­le­van­ten Ein­zel­fal­l­umstände in sei­ne In­ter­es­sen­abwägung ein­be­zo­gen und wi­der­spruchs­frei ge­wich­tet. Es durf­te zu­guns­ten des Be­klag­ten berück­sich­ti­gen, dass der Kläger auf­grund sei­ner Tätig­keit für die Glaubwürdig­keit der Kir­che stand. Er hat un­mit­tel­bar Dienst am Men­schen ge­leis­tet, der auch den Dienst an an­ders oder nicht gläubi­gen Men­schen um­fasst. Bei der Ar­beit des Be­klag­ten han­delt es sich um ei­ne Le­bens- und We­sensäußerung der ka­tho­li­schen Kir­che, auch wenn sie ge­genüber den be­treu­ten Kin­dern und de­ren El­tern re­li­giös neu­tral er­folgt. Zu Recht hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt dar­auf ab­ge­stellt, dass es für den Be­klag­ten oh­ne den An­spruch, den kirch­li­chen Sen­dungs­auf­trag mit Mit­ar­bei­tern zu erfüllen, die die­sen nach außen hin mit­tra­gen, kei­nen Grund gäbe, die Ar­beit in dem So­zia­len Zen­trum, in dem der Kläger tätig war, zu über­neh­men - sie könn­te auch von ei­ner an­de­ren Hilfs­or­ga­ni­sa­ti­on ge­leis­tet wer­den. Es kommt des­halb auch nicht dar­auf an, dass die Ein­rich­tung vom Be­klag­ten auf der Ba­sis ei­ner Leis­tungs- und Ent­gelt­ver­ein­ba­rung mit der Stadt be­trie­ben wird. Als So­zi­al­ar­bei­ter hat der Kläger an der Ver­wirk­li­chung des nach kirch­li­chem Verständ­nis ge­mein­sa­men Wer­kes christ­li­cher Nächs­ten­lie­be mit­ge­wirkt. Es ist dem Be­klag­ten nicht zu­zu­mu­ten, in die­sem verkündi­gungs­na­hen Be­reich ei­nen Mit­ar­bei­ter wei­ter­zu­beschäfti­gen, der eben nicht nur in ei­nem ein­zel­nen Punkt den kirch­li­chen Loya­litätsan­for­de­run­gen nicht ge­recht ge­wor­den ist, son­dern sich ins­ge­samt von der ka­tho­li­schen Glau­bens­ge­mein­schaft los­ge­sagt hat.

h) Die Kündi­gung er­weist sich nicht des­halb als un­verhält­nismäßig, weil die Ver­fah­rens­vor­schrift des Art. 5 Abs. 1 GrO miss­ach­tet wor­den wäre. Da­nach muss der kirch­li­che Dienst­ge­ber, wenn ein Mit­ar­bei­ter die Beschäfti­gungs­an­for­de­run­gen nicht mehr erfüllt, durch „Be­ra­tung“, dh. durch „ein klären-
 


- 18 -

des Gespräch“ ver­su­chen zu er­rei­chen, dass die­ser den Man­gel be­sei­tigt. Der Be­klag­te ist die­ser Ver­pflich­tung mit dem Gespräch vom 3. März 2011 nach­ge­kom­men.


6. Es fehlt nicht des­halb an ei­nem wich­ti­gen Grund iSd. § 626 Abs. 1 BGB, weil die Kündi­gung ge­gen §§ 1, 7 AGG ver­stieße. Die mit ihr ver­bun­de­ne Un­gleich­be­hand­lung des Klägers we­gen sei­ner Re­li­gi­on ist nach § 9 Abs. 1 und Abs. 2 AGG ge­recht­fer­tigt.


a) In Fällen, in de­nen die Kündi­gung ei­ne Be­nach­tei­li­gung iSd. §§ 1 ff. AGG mit sich bringt, sind für die Fra­ge der so­zia­len Recht­fer­ti­gung nach § 1 KSchG die Vor­schrif­ten des All­ge­mei­nen Gleich­be­hand­lungs­ge­set­zes vom 14. Au­gust 2006 (BGBl. I S. 1897) her­an­zu­zie­hen (BAG 8. Sep­tem­ber 2011 - 2 AZR 543/10 - Rn. 31, BA­GE 139, 144; 6. No­vem­ber 2008 - 2 AZR 523/07 - BA­GE 128, 238). Dies gilt glei­cher­maßen, wenn es um das Vor­lie­gen ei­nes wich­ti­gen Grun­des iSd. § 626 Abs. 1 BGB geht. Der Ver­s­toß ge­gen ei­ne Ver­hal­tens- oder Eig­nungs­an­for­de­rung, die den Ar­beit­neh­mer ih­rer­seits nach §§ 1, 7 AGG dis­kri­mi­niert, kann kei­nen wich­ti­gen Grund zur außer­or­dent­li­chen Kündi­gung bil­den.

b) Die Kündi­gung stellt ei­ne un­mit­tel­ba­re Be­nach­tei­li­gung des Klägers we­gen der Re­li­gi­on iSd. § 3 Abs. 1 AGG dar. Das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en wäre nicht gekündigt wor­den, wenn der Kläger Mit­glied der ka­tho­li­schen Kir­che ge­blie­ben wäre.


c) Die Be­nach­tei­li­gung durch die Kündi­gung knüpft da­mit zwar un­mit­tel­bar an das in § 1 AGG ge­nann­te Merk­mal der „Re­li­gi­on“ an. Sie ist je­doch nach § 9 Abs. 1 und Abs. 2 AGG ge­recht­fer­tigt.


(1) Nach § 9 Abs. 1 AGG ist ei­ne un­ter­schied­li­che Be­hand­lung we­gen der Re­li­gi­on bei der Beschäfti­gung durch Re­li­gi­ons­ge­mein­schaf­ten oder die ih­nen zu­ge­ord­ne­ten Ein­rich­tun­gen zulässig, wenn ei­ne be­stimm­te Re­li­gi­on un­ter Be­ach­tung des Selbst­verständ­nis­ses der je­wei­li­gen Re­li­gi­ons­ge­mein­schaft im Hin­blick auf ihr Selbst­be­stim­mungs­recht oder nach der Art der Tätig­keit ei­ne
 


- 19 -

ge­recht­fer­tig­te be­ruf­li­che An­for­de­rung dar­stellt. Nach § 9 Abs. 2 AGG berührt das Ver­bot un­ter­schied­li­cher Be­hand­lung we­gen der Re­li­gi­on nicht das Recht der Re­li­gi­ons­ge­mein­schaf­ten oder der ih­nen zu­ge­ord­ne­ten Ein­rich­tun­gen, von ih­ren Beschäftig­ten ein loya­les und auf­rich­ti­ges Ver­hal­ten im Sin­ne ih­res je­wei­li­gen Selbst­verständ­nis­ses ver­lan­gen zu können.

(2) § 9 AGG setzt Art. 4 Abs. 2 der Richt­li­nie 2000/78/EG des Ra­tes vom 27. No­vem­ber 2000 um. Nach des­sen Un­terabs. 2 können - so­fern die Be­stim­mun­gen der Richt­li­nie im Übri­gen ein­ge­hal­ten wer­den - die Kir­chen und an­de­re öffent­li­che oder pri­va­te Or­ga­ni­sa­tio­nen, de­ren Ethos auf re­li­giösen Grundsätzen oder Welt­an­schau­un­gen be­ruht, im Ein­klang mit den ein­zel­staat­li­chen ver­fas­sungs­recht­li­chen Be­stim­mun­gen und Rechts­vor­schrif­ten von den für sie ar­bei­ten­den Per­so­nen ver­lan­gen, dass sie sich loy­al und auf­rich­tig im Sin­ne des Ethos der Or­ga­ni­sa­ti­on ver­hal­ten. Ob da­durch le­dig­lich un­ter­schied­li­che Be­hand­lun­gen we­gen der Re­li­gi­on oder auch Be­nach­tei­li­gun­gen aus an­de­ren Gründen - zB we­gen der se­xu­el­len Aus­rich­tung - er­laubt wer­den (vgl. da­zu Thüsing Ar­beits­recht­li­cher Dis­kri­mi­nie­rungs­schutz Rn. 487 ff. mwN; KR/Tre­ber 10. Aufl. § 9 AGG Rn. 17 mwN) kann da­hin­ste­hen. Der Kläger wur­de aus­sch­ließlich we­gen der Re­li­gi­on be­nach­tei­ligt.


(3) Der Kläger genügt so­wohl im Hin­blick auf das Selbst­be­stim­mungs­recht des Be­klag­ten als auch nach Art sei­ner Tätig­keit ei­ner ge­recht­fer­tig­ten be­ruf­li­chen An­for­de­rung iSv. § 9 Abs. 1 AGG nicht. Er ist durch sei­nen Kir­chen­aus­tritt für ei­ne Tätig­keit als So­zi­alpädago­ge im Rah­men des ka­ri­ta­ti­ven Auf­trags des Be­klag­ten nicht mehr ge­eig­net. Sein Kir­chen­aus­tritt stellt außer­dem ein nach dem Selbst­verständ­nis des Be­klag­ten im Sin­ne von § 9 Abs. 2 AGG il­loya­les Ver­hal­ten dar. Der An­wen­dungs­be­reich des § 9 AGG ist für den Be­klag­ten als ka­ri­ta­ti­ve Ein­rich­tung der ka­tho­li­schen Kir­che eröff­net.


(4) Die Fra­ge, ob und in wel­chem Um­fang Art. 4 Abs. 2 der Richt­li­nie 2000/78/EG es ge­bie­tet, die kirch­li­chen Vor­ga­ben, die ei­ne Un­gleich­be­hand­lung auf­grund der Re­li­gi­on nach § 9 AGG recht­fer­ti­gen, ei­ner Plau­si­bi­litätskon­trol­le durch die staat­li­chen Ge­rich­te zu un­ter­zie­hen (vgl. da­zu KR/Grie­be­ling 8. Aufl. § 1 KSchG Rn. 71; Busch AiB 2006, 468 f.; Per­reng/Nol­lert/Bo­ras­sio



- 20 -

AiB 2006, 462; Thüsing in Es­se­ner Gespräche zum The­ma Staat und Kir­che Bd. 46, 129, 134 ff. mwN zum Streit­stand), und die Fra­ge, ob und in­wie­weit die vom kirch­li­chen Ar­beit­ge­ber ge­stell­ten be­ruf­li­chen An­for­de­run­gen sich zu­gleich als nach der Art der Tätig­keit ge­recht­fer­tig­te An­for­de­run­gen er­wei­sen müssen (vgl. da­zu AGG/Voigt § 9 Rn. 22 ff.; Bau­er/Göpfert/Krie­ger AGG § 9 Rn. 13 ff.; Mohr/v. Fürs­ten­berg BB 2008, 2122; KR/Tre­ber 10. Aufl. § 9 AGG Rn. 12 f. mwN; Thüsing aaO S. 136 ff. mwN zum Streit­stand; BT-Drucks. 16/1780 S. 35 f.; Schrei­ben der Kom­mis­si­on der Eu­ropäischen Uni­on vom 31. Ja­nu­ar 2008 zu dem am 28. Ok­to­ber 2010 ein­ge­stell­ten Ver­trags­ver­let­zungs­ver­fah­ren 2007/2362 zu Nr. 2), können im Streit­fall da­hin­ste­hen. Die vom Be­klag­ten an den Kläger ge­stell­ten An­for­de­run­gen sind auch nach dem in­so­weit strengs­ten Maßstab be­rech­tigt. Ei­ne ent­schei­dungs­er­heb­li­che, die An­ru­fung des Ge­richts­hofs der Eu­ropäischen Uni­on ge­bie­ten­de Aus­le­gungs­fra­ge iSd. Art. 267 AEUV stellt sich des­halb nicht.


(a) Die an den Kläger ge­rich­te­te Er­war­tung des Be­klag­ten, aus Gründen der Loya­lität nicht aus der ka­tho­li­schen Kir­che aus­zu­tre­ten, hält ei­ner Plau­si­bi­litätskon­trol­le im dar­ge­stell­ten Sin­ne stand. Die Wahr­neh­mung er­zie­he­ri­scher Auf­ga­ben ist Ge­gen­stand des ka­ri­ta­ti­ven Wir­kens der ka­tho­li­schen Kir­che und ih­rer Ein­rich­tun­gen. Die mit er­zie­he­ri­schen Auf­ga­ben be­trau­ten Mit­ar­bei­ter ka­tho­li­scher Dienst­ge­ber verkörpern da­her auch dann, wenn die re­li­giöse Un­ter­wei­sung der von ih­nen be­treu­ten Kin­der nicht Ge­gen­stand ih­rer Tätig­keit ist, in be­son­de­rem Maße das Ethos der ka­tho­li­schen Kir­che. Sie leis­ten im Sin­ne christ­li­cher Ca­ri­tas un­mit­tel­bar Dienst am Men­schen, der nach dem Ethos der ka­tho­li­schen Kir­che die Übe­rein­stim­mung mit ih­ren Glau­bensüber­zeu­gun­gen ver­langt.


(b) Die Loya­litätser­war­tung des Be­klag­ten ist auch nach der Art der vom Kläger aus­geübten Tätig­keit ge­recht­fer­tigt. Be­son­de­re be­ruf­li­che An­for­de­run­gen sind nach der Recht­spre­chung des Eu­ropäischen Ge­richts­hofs für Men­schen­rech­te nicht nur dann ge­ge­ben, wenn sie ein gleich­sam hand­werk­li­ches Er­for­der­nis dar­stel­len, son­dern auch dann, wenn sie im Ein­klang mit der Richt­li­nie 2000/78/EG auf den re­li­giösen Grundsätzen des Ar­beit­ge­bers und der
 


- 21 -

Be­deu­tung der Tätig­keit des be­tref­fen­den Ar­beit­neh­mers für die­sen be­ru­hen (so für das Ge­bot der ehe­li­chen Treue nach dem Verständ­nis der Mor­mo­nen­kir­che EGMR 23. Sep­tem­ber 2010 - 425/03 - [Obst] Rn. 51; vgl. fer­ner EGMR 3. Fe­bru­ar 2011 - 18136/02 - [Sie­ben­haar] Rn. 46).


(c) Im Übri­gen ist Art. 4 Abs. 2 der Richt­li­nie 2000/78/EG sei­ner­seits primärrechts­kon­form aus­zu­le­gen (vgl. zu die­sem Aus­le­gungs­grund­satz EuGH 9. März 2006 - C-499/04 - [Wer­hof] Rn. 32, Slg. 2006, I-2397; 1. April 2004 - C-1/02 - [Borg­mann] Rn. 30, Slg. 2004, I-3219). Mit Art. 17 AEUV (Kon­so­li­dier­te Fas­sung, ABl. EG Nr. C 115 vom 9. Mai 2008, S. 47) ist die sog. Ams­ter­da­mer Kir­chen­erklärung Be­stand­teil des eu­ropäischen Primärrechts ge­wor­den. Da­nach ach­tet die Uni­on den Sta­tus, den Kir­chen und re­li­giöse Ver­ei­ni­gun­gen oder Ge­mein­schaf­ten in den Mit­glied­staa­ten nach de­ren Rechts­vor­schrif­ten ge­nießen, „und be­ein­träch­tigt ihn nicht“. Ob be­reits dies ei­ne Aus­le­gung von Art. 4 Abs. 2 der Richt­li­nie 2000/78/EG im Sin­ne ei­ner vollständi­gen Wah­rung des sich aus Art. 140 GG iVm. Art. 137 Abs. 3 Satz 1 WRV er­ge­ben­den kirch­li­chen Selbst­be­stim­mungs­rechts ge­bie­tet (so Fi­scher­mei­er ZMV-Son­der­heft zur Fach­ta­gung 2012 S. 30 ff.; ders. ZMV-Son­der­heft 2009 S. 10 f.; ders. KR/Fi­scher­mei­er 10. Aufl. Kirchl. ArbN Rn. 8; Scho­enau­er Die Kir­chen­klau­sel des § 9 AGG im Kon­text des kirch­li­chen Dienst- und Ar­beits­rechts 2010 S. 136 f., 163 f.; vgl. auch BAG 26. Ok­to­ber 2006 - 6 AZR 307/06 - Rn. 43, BA­GE 120, 55), be­darf kei­ner Ent­schei­dung. Art. 4 Abs. 2 der Richt­li­nie 2000/78/EG steht der Recht­fer­ti­gung ei­ner Un­gleich­be­hand­lung, die al­lein an das Merk­mal der Re­li­gi­on an­knüpft, je­den­falls dann nicht ent­ge­gen, wenn - wie hier - die kirch­li­chen Vor­ga­ben ei­ner Plau­si­bi­litätskon­trol­le stand­hal­ten und die vom kirch­li­chen Ar­beit­ge­ber ge­stell­ten be­ruf­li­chen An­for­de­run­gen zu­gleich die Vor­aus­set­zun­gen ei­ner nach der Art der Tätig­keit ge­recht­fer­tig­ten An­for­de­rung erfüllen.


II. Die Frist des § 626 Abs. 2 BGB für die Erklärung ei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi­gung ist ge­wahrt. Der Be­klag­te hat am 23. Fe­bru­ar 2011 durch ein Mit­glied sei­nes Vor­stands von dem Kir­chen­aus­tritt des Klägers Kennt­nis er-langt. Darüber wur­de am 3. März 2011 ein Gespräch mit dem Kläger geführt.



- 22 -

Da­zu war der Be­klag­te nach Art. 5 Abs. 1 GrO ver­pflich­tet. Mit die­sem Gespräch wur­de zeit­lich nicht über Gebühr zu­ge­war­tet, auch wenn es nicht in­ner­halb ei­ner Ka­len­der­wo­che statt­fand. Das nach Art. 5 Abs. 1 GrO er­for­der­li­che „klären­de Gespräch“ soll durch „Be­ra­tung“ zu er­rei­chen ver­su­chen, dass der Mit­ar­bei­ter den ei­ner Wei­ter­beschäfti­gung ent­ge­gen­ste­hen­den Man­gel auf Dau­er be­sei­tigt. Hierfür er­scheint im Streit­fall ei­ne Zeit­span­ne von neun Ta­gen seit dem Be­kannt­wer­den des Kir­chen­aus­tritts des Klägers mit Blick auf die nöti­ge Vor­be­rei­tung nicht un­an­ge­mes­sen. Erst nach dem Gespräch stand fest, dass der Kläger an sei­ner Ent­schei­dung fest­hal­ten würde und wel­che Gründe ihn zu ihr be­wo­gen hat­ten. Die zweiwöchi­ge Frist des § 626 Abs. 2 BGB be­gann des­halb nicht vor die­sem Zeit­punkt zu lau­fen. Durch die spätes­tens am 16. März 2011 zu­ge­gan­ge­ne Kündi­gung wur­de sie ein­ge­hal­ten. Dar­auf, ob der Eig­nungs­man­gel des Klägers nicht oh­ne­hin als Dau­er­tat­be­stand an­zu­se­hen ist, kommt es nicht an.


III. Die Kos­ten des Re­vi­si­ons­ver­fah­rens hat gem. § 97 Abs. 1 ZPO der Kläger zu tra­gen.


Kreft 

Rinck 

Ra­chor

Eu­len 

Bartz

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 2 AZR 579/12  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880