Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Kündigung: Fristlos, Diebstahl, Verdachtskündigung
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg
Akten­zeichen: 6 Sa 1845/11
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 10.02.2012
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Berlin, Urteil vom 20.05.2011, 5 Ca 659/11
   

Lan­des­ar­beits­ge­richt

Ber­lin-Bran­den­burg

 

Verkündet

am 10.02.2012

Geschäfts­zei­chen (bit­te im­mer an­ge­ben)

6 Sa 1845/11

5 Ca 659/11
Ar­beits­ge­richt Ber­lin

S., RHS
als Ur­kunds­be­am­tin
der Geschäfts­stel­le


Im Na­men des Vol­kes

 

Ur­teil

In dem Rechts­streit

pp

- Kläger und Be­ru­fungskläger -

- Be­klag­te und Be­ru­fungs­be­klag­te -

hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, Kam­mer 6,
auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 16. De­zem­ber 2011
durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt C. als Vor­sit­zen­den
so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter K. und S.

für Recht er­kannt:

1. Die Be­ru­fung des Klägers ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Ber­lin vom 20.05.2011 – 5 Ca 659/11 – wird auf sei­ne Kos­ten zurück­ge­wie­sen.
2. Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

 

- 3 - 

Tat­be­stand

Der am …..1953 ge­bo­re­ne Kläger trat am 01.02.1990 in die Diens­te der Rechts­vorgänge­rin der Be­klag­ten. Ab 04.07.1994 über­nahm er die Lei­tung ei­ner Fi­lia­le mit über 50 Mit­ar­bei­tern. Sein Ge­halt be­lief sich zu­letzt auf mo­nat­lich rd. 3.800 € brut­to.

Am 04.12.2010 ge­gen 13:25 Uhr wur­de der Kläger in der Tief­ga­ra­ge der Fi­lia­le et­wa 15 Me­ter von sei­nem dort ge­park­ten Pkw ent­fernt an­ge­trof­fen. Er hat­te sei­ne Ja­cke an, trug sei­ne Ak­ten­ta­sche und führ­te in ei­ner Plas­tiktüte un­be­zahl­te Wa­re im Wert von 12,02 € mit sich. Der Kläger erklärte, dass er die Wa­re noch ha­be be­zah­len wol­len. In ei­nem dar­auf­hin am 06.12.2010 im Bei­sein des Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den geführ­ten Per­so­nal­gespräch räum­te der Kläger ein, am 02.12.2010 ei­nen Beu­tel Streu­splitt aus dem Fi­li­al­be­stand für pri­va­te Zwe­cke ent­nom­men zu ha­ben. Er gab an, sei­nen Pkw am 04.12.2010 nicht in der Tief­ga­ra­ge, son­dern ne­ben der Fi­lia­le ge­parkt zu ha­ben.

Mit Schrei­ben vom 10.12.2010 hörte die Be­klag­te den Be­triebs­rat zur be­ab­sich­tig­ten frist­lo­sen und vor­sorg­lich frist­gemäßen Tat- und Ver­dachtskündi­gung des Ar­beits­ver-hält­nis­ses zum Kläger an, wo­zu der Be­triebs­rat am 13.12.2010 sei­ne Zu­stim­mung erklärte (Abl. Bl. 66 – 69 GA). In dem dar­auf­hin dem Kläger per Bo­ten über­brach­ten Schrei­ben von die­sem Tag (Abl. Bl. 4 GA) führ­te die Be­klag­te aus da­von aus­zu­ge­hen, dass zwi­schen ihm und ih­rem Per­so­nal­lei­ter in ei­nem Te­le­fo­nat vom 07.12.2010 ei­ne ein­ver­nehm­li­che Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses zum Jah­res­en­de ver­ein­bart wor­den sei. Vor­sorg­lich kündig­te sie ihm frist­los, er­satz­wei­se frist­gemäß zum 31.07.2011 we­gen Dieb­stahls bzw. ei­nes ent­spre­chen­den Ver­dachts.

Durch Schrei­ben sei­ner späte­ren Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten vom 16.12.2010 (Abl. Bl. 5 und 6 GA) wies der Kläger die Kündi­gung un­ter Hin­weis dar­auf zurück, dem Kündi­gungs­schrei­ben ha­be ei­ne Voll­macht für ei­ne an­de­re Kon­zern­ge­sell­schaft bei­ge­le­gen. Zu­gleich stell­te er ei­ne Ver­ein­ba­rung über die Be­en­di­gung sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses zum 31.12.2010 in Ab­re­de. Dar­auf­hin wie­der­hol­te die Be­klag­te ih­re Kündi­gung mit Schrei­ben vom 17.12.2010 (Abl. Bl. 8 GA).

Das Ar­beits­ge­richt Ber­lin hat die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Zur Be­gründung hat es im We­sent­li­chen aus­geführt, ei­ne Zurück­wei­sung der Kündi­gung sei aus­ge­schlos­sen ge­we­sen, weil ei­ner der bei­den Un­ter­zeich­ner des Kündi­gungs­schrei­bens un­strei­tig Per­so­nal­lei­ter der Be­klag­ten sei und mit die­ser Funk­ti­on re­gelmäßig ei­ne Be­vollmäch­ti­gung zum Aus­spruch von Kündi­gun­gen ver­bun­den sei. Dass da­ne­ben noch ein Geschäftsführer der Be­klag­ten un­ter­zeich­net ha­be, sei un­er­heb­lich, weil es des­sen Un­ter­schrift nicht be­durft ha­be.

 

- 4 - 

Die frist­lo­se Kündi­gung vom 13.12.2010 sei be­gründet. Der Kläger ha­be am 04.12.2010 Wa­ren im Wert von 12,02 € in rechts­wid­ri­ger Zu­eig­nungs­ab­sicht ent­wen­det. Sei­ne An­ga­be, er ha­be die­se Wa­ren noch be­zah­len wol­len, stel­le ei­ne rei­ne Schutz­be­haup­tung dar. Be­reits durch die Mit­nah­me des Streu­guts am 02.12.2010 ha­be der Kläger ei­nen Dieb­stahl zu ih­ren Las­ten der Be­klag­ten be­gan­gen. Auf­grund der Schwe­re die­ser bei­den Ver­trags­ver­let­zun­gen ha­be es kei­ner vor­he­ri­gen Ab­mah­nung be­durft. Auch un­ter Berück­sich­ti­gung der mehr als 20jähri­gen Be­triebs­zu­gehörig­keit und des Al­ters des Klägers überwögen die In­ter­es­sen der Be­klag­ten an ei­ner Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses auf­grund der Schwe­re der Pflicht­ver­let­zung und auf­grund des Um­stands, dass es sich nicht um ei­nen ein­ma­li­gen Dieb­stahl han­de­le.

Da das Ar­beits­verhält­nis durch die frist­lo­se Kündi­gung vom 13.12. zum 15.12.2010 be­en­det wor­den sei, könne die Be­en­di­gung durch die wei­te­re Kündi­gung vom 17.12.2010 oder durch ei­nen Auf­he­bungs­ver­trag da­hin­ge­stellt blei­ben.

Ge­gen die­ses ihm am 08.08.2011 zu­ge­stell­te Ur­teil rich­tet sich die am 07.09.2011 ein­ge­leg­te und am 27.10.2011 nach ent­spre­chen­der Verlänge­rung der Be­gründungs­frist be­gründe­te Be­ru­fung des Klägers. Er hält die Kündi­gung vom 13.12.2010 wei­ter­hin auf­grund der er­folg­ten Zurück­wei­sung für un­wirk­sam. Er ha­be zwar ge­wusst, wer Per­so­nal­lei­ter der Be­klag­ten sei, bei Emp­fang des Kündi­gungs­schrei­bens je­doch nicht ge­wusst, dass die­ses vom Per­so­nal­lei­ter un­ter­zeich­net ge­we­sen sei, da man­gels An­ga­be von Vor­na­men und Funk­tio­nen ei­ne Iden­ti­fi­zie­rung der Un­ter­zeich­ner aus der Ur­kun­de her­aus nicht möglich ge­we­sen sei. Zu­dem ha­be die Be­klag­te durch die Beifügung der Voll­machts­ur­kun­de für ein an­de­res Un­ter­neh­men selbst zur Un­klar­heit hin­sicht­lich der tatsächli­chen Be­vollmäch­ti­gung der Un­ter­zeich­ner bei­ge­tra­gen. Sch­ließlich könne ein Mit­ar­bei­ter ei­nes an­de­ren Un­ter­neh­mens oh­ne­hin nicht wirk­sam zum Aus­spruch von Kündi­gun­gen im Na­men der Be­klag­ten be­vollmäch­tigt wer­den.

Die Vor­aus­set­zun­gen für ei­ne frist­lo­se Kündi­gung sei­en nicht erfüllt. Die An­nah­me ei­ner Zu­eig­nungs­ab­sicht sei durch nichts be­legt. Am 04.12.2010 hätten tie­fe Tem­pe­ra­tu­ren ge­herrscht, so dass es verständ­lich sei, dass er sei­ne Ja­cke an­ge­habt ha­be. Auch ha­be die Be­klag­te in der Tief­ga­ra­ge ih­ren Ge­wahr­sam noch nicht vollständig ver­lo­ren ge­habt. Ihm sei nicht be­wusst ge­we­sen, dass sich sein Fahr­zeug an die­sem Tag eher zufällig dort be­fun­den ha­be. Wenn er als Fi­li­al­lei­ter tatsächlich be­ab­sich­tigt hätte, Diebstähle zu be­ge­hen, hätte er dies auf­grund sei­ner Schlüssel­ge­walt vor oder nach Sch­ließung der Fi­lia­le tun können. Kei­nes­falls ha­be er heim­lich ge­han­delt. Das Streu­gut sei von ihm ver­wen­det wor­den, um sein pünkt­li­ches Er­schei­nen am Ar­beits­platz si­cher­zu­stel­len, was nicht rechts­wid­rig sein könne.

 

- 5 - 

Das Ar­beits­ge­richt ha­be bei der In­ter­es­sen­abwägung un­berück­sich­tigt ge­las­sen, dass er die Fi­lia­le seit vie­len Jah­ren er­folg­reich ge­lei­tet und die Ziel­vor­ga­ben für den Wa­ren­ver­lust re­gelmäßig weit un­ter­bo­ten ha­be.

Die Kündi­gung vom 17.12.2010 sei be­reits man­gels er­neu­ter Anhörung des Be­triebs­rats un­wirk­sam.

Der Kläger be­an­tragt,

un­ter Ände­rung des an­ge­foch­te­nen Ur­teils fest­zu­stel­len, dass

1. sein Ar­beits­verhält­nis zur Be­klag­ten we­der durch de­ren Kündi­gung vom 13. noch durch de­ren Kündi­gung vom 17.12.2010 auf­gelöst wor­den sei,

2. sein Ar­beits­verhält­nis auch nicht ein­ver­nehm­lich zum 31.12.2010 be­en­det wor­den sei.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Sie tritt den An­grif­fen der Be­ru­fung ent­ge­gen und ver­weist zur Kennt­nis des Klägers von der Stel­lung ih­res Per­so­nal­lei­ters dar­auf, dass der Kläger ge­ra­de mit die­sem am 07.12.2010 über ei­ne ein­verständ­li­che Auflösung sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses ver­han­delt ha­be.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Par­tei­vor­brin­gens wird auf den Tat­be­stand des an­ge­foch­te­nen Ur­teils und die in der Be­ru­fungs­in­stanz ge­wech­sel­ten Schriftsätze Be­zug ge­nom­men.

Im Ver­hand­lungs­ter­min vom 16.12.2011 hat der Kläger be­haup­tet, ei­nen kaufmänni­schen Mit­ar­bei­ter am 02.12.2010 dar­auf hin­ge­wie­sen zu ha­ben, ei­nen Beu­tel mit Streu­splitt zum Pri­vat­ge­brauch mit­zu­neh­men. Er sei sich zu 90 % si­cher, dar­auf auch bei sei­ner Anhörung hin­ge­wie­sen zu ha­ben. Dies hat die Be­klag­te in ei­nem nach­ge­las­se­nen Schrift­satz vom 04.01.2012 un­ter Hin­weis auf ei­ne ent­spre­chen­de Be­fra­gung die­ses Mit­ar­bei­ters in Ab­re­de ge­stellt und be­haup­tet, dass der Kläger bei sei­ner Anhörung le­dig­lich vor­ge­bracht ha­be, die­ser Mit­ar­bei­ter könne die Mit­nah­me ge­se­hen ha­ben.

Über das Vermögen des Klägers ist durch Be­schluss des Amts­ge­richts Pots­dam vom 02.12.2011 – 35 IK 1309/11 – das Pri­vat­in­sol­venz­ver­fah­ren eröff­net wor­den. Nach An­ga­be des Klägers hat die In­sol­venz­ver­wal­te­rin den Streit über den Be­stand sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses frei­ge­ge­ben.

 

- 6 - 

E n t s c h e i d u n g s g r ü n d e

1. Die Eröff­nung des In­sol­venz­ver­fah­rens über das Vermögen des Klägers stand der Ent­schei­dung über sei­ne Be­ru­fung nicht ent­ge­gen. Der Rechts­streit ist nicht gemäß §§ 240 Satz 1, 525 ZPO, § 64 Abs. 6 Satz 1 ArbGG un­ter­bro­chen wor­den, weil die­ser als rei­ner Be­stands­streit al­lein ein höchst­persönli­ches Recht des Klägers be­traf (vgl. BAG, Ur­teil vom 05.11.2009 – 2 AZR 609/08 – AP BGB § 626 Nr. 224 R 10). Auf ei­ne Frei­ga­be durch die In­sol­venz­ver­wal­te­rin kam es des­halb schon nicht an.

2. Die in­ner­halb der verlänger­ten Be­gründungs­frist ord­nungs­gemäß be­gründe­te Be­ru­fung des Klägers ist in der Sa­che un­be­gründet.

2.1 Das Ar­beits­verhält­nis des Klägers ist durch die außer­or­dent­li­che Kündi­gung der Be­klag­ten vom 13.12.2010 zu dem dar­in ge­nann­ten und vom Kläger als sol­chem nicht be­an­stan­de­ten End­ter­min am 15.12.2010 auf­gelöst wor­den.

2.1.1 Die Kündi­gung war nicht gemäß § 174 Satz 1 BGB un­wirk­sam. Zwar war dem Kündi­gungs­schrei­ben kei­ne auf die Be­klag­te lau­ten­de Voll­macht bei­gefügt, und ist die Kündi­gung vom späte­ren Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten des Klägers drei Ta­ge später und da­mit un­verzüglich i. S. d. § 121 Abs. 1 Satz 1 BGB zurück­ge­wie­sen wor­den. Die­se Zurück­wei­sung war je­doch gemäß § 174 Satz 2 BGB aus­ge­schlos­sen, weil die Be­klag­te den Kläger von der Be­vollmäch­ti­gung ih­res mit un­ter­zeich­nen­den Per­so­nal­lei­ters in Kennt­nis ge­setzt hat­te.

2.1.1.1 Dem Kläger war auf­grund sei­ner Stel­lung als Fi­li­al­lei­ter be­kannt, dass ei­ner der bei­den Un­ter­zeich­ner im Un­ter­neh­men der Be­klag­ten die Stel­lung des Per­so­nal­lei­ters be­klei­de­te und dass die­ser des­halb auch sei­ner Auf­ga­be gemäß zum Aus­spruch von Kündi­gun­gen be­vollmäch­tigt war. Dass die­ser sei­ner­seits nicht in ei­nem Ar­beits­verhält­nis zur Be­klag­ten stand, war für sei­ne Be­vollmäch­ti­gung un­er­heb­lich. Die Kennt­nis des Klägers wur­de auch nicht da­durch be­sei­tigt, dass dem Kündi­gungs­schrei­ben ei­ne Voll­machts­ur­kun­de für ein an­de­res Kon­zern­un­ter­neh­men bei­gefügt war. Eben­so verhält es sich hin­sicht­lich des Um­stands, dass ein nicht al­lein­ver­tre­tungs­be­rech­tig­ter Geschäftsführer der Be­klag­ten mit un­ter­zeich­net hat­te. Es ist im Geschäfts­le­ben nicht unüblich, dass selbst dann zwei Per­so­nen die Geschäfts­post un­ter­schrei­ben, wenn ei­ne Per­son al­lein ver­tre­tungs­be­fugt ist, um et­wa dem Schrei­ben mehr Nach­druck zu ver­lei­hen (BAG, Ur­teil vom 09.07.1998 – 2 AZR 142/98 – BA­GE 89, 220 = AP Be­trVG 1972 § 103 Nr. 36 zu II 1 b der Gründe).

2.1.1.2 Es war schließlich unschädlich, dass der Schrift­zug über der ma­schi­nen­schrift­li­chen Na­mens­an­ga­be des Per­so­nal­lei­ters un­le­ser­lich war. Sinn und Zweck des § 174 BGB ist die In­for­ma­ti­on des Erklärungs­empfängers über die Be­vollmäch­ti­gung ei­ner Per­son, ein

 

- 7 -

Rechts­geschäft vor­zu­neh­men. Da­ge­gen zielt die Re­ge­lung nicht auf die Zu­ord­nung ei­ner Wil­lens­erklärung zu ei­ner be­stimm­ten Per­son. Sie soll den Erklärungs­empfänger nicht auch vor ei­ner Un­klar­heit über die Per­son des Erklären­den durch ei­ne un­le­ser­li­che Un­ter­schrift schützen (BAG, Ur­teil vom 20.09.2006 – 6 AZR 82/06 – BA­GE 119, 311 = AP BGB § 174 Nr. 19 zu II 2 d der Gründe). Das Pro­blem man­geln­der Er­kenn­bar­keit, ob tatsächlich der Be­vollmäch­tig­te Ur­he­ber der Erklärung ist, er­gibt sich in glei­cher Wei­se, wenn un­ter Vor­la­ge ei­ner Voll­machts­ur­kun­de gekündigt wird (LG Hal­le (Saa­le), Ur­teil vom 16.12.2008 – 2 S 178/08 – NZV 2009, 297 zu II der Gründe). Wenn da­ge­gen wie in dem vom Kläger her­an­ge­zo­ge­nen Fall des Ar­beits­ge­richts Ber­lin (Ur­teil vom 09.09.2009 – 17 Ca 6635/09 – AE 10, 28 zu II 1 c cc der Gründe) zwar der Na­me des Per­so­nal­lei­ters an­ge­ge­ben, die Un­ter­schrift aber von ei­nem Per­so­nal­re­fe­ren­ten ge­leis­tet wor­den ist, fehlt es be­reits an ei­ner Erklärung ei­ner dem Empfänger ge­genüber be­vollmäch­tig­ten Per­son.

2.1.2 Die Kündi­gung vom 13.12.2010 ist nicht gemäß § 102 Abs. 1 Satz 3 Be­trVG un­wirk­sam. Viel­mehr hat die Be­klag­te ih­ren Be­triebs­rat durch das Schrei­ben vom 10.12.2010 den An­for­de­run­gen des § 102 Abs. 1 Satz 1 und 2 BGB ent­spre­chend an­gehört und die Kündi­gung erst nach des­sen Zu­stim­mung aus­ge­spro­chen.

2.1.3 Die Vor­aus­set­zun­gen des § 626 Abs. 1 BGB für ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung wa­ren erfüllt. Da­nach kann das Dienst­verhält­nis von je­dem Ver­trags­teil aus wich­ti­gen Grund oh­ne Ein­hal­tung ei­ner Kündi­gungs­frist gekündigt wer­den, wenn Tat­sa­chen vor­lie­gen, auf­grund de­ren dem Kündi­gen­den un­ter Berück­sich­ti­gung al­ler Umstände des Ein­zel­falls und un­ter Abwägung der In­ter­es­sen bei­der Ver­trags­tei­le die Fort­set­zung des Dienst­verhält­nis­ses bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist nicht zu­ge­mu­tet wer­den kann.

2.1.3.1 Es konn­te da­hin­ste­hen, ob der Kläger tatsächlich in zwei Fällen schwer­wie­gen­de Pflicht­ver­let­zun­gen in Form so­gar straf­recht­lich re­le­van­ter Zu­eig­nung von Wa­re bzw. Aus­stat­tung der Be­klag­ten be­gan­gen hat. Je­den­falls be­stand ein da­hin­ge­hen­der drin­gen­der Ver­dacht.

2.1.3.1.1 Nach ständi­ger Rechts­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts kann nicht nur ei­ne er­wie­se­ne Ver­trags­ver­let­zung, son­dern auch schon der drin­gen­de Ver­dacht ei­ner straf­ba­ren Hand­lung oder ei­ner sons­ti­gen schwer­wie­gen­den Ver­feh­lung ei­nen wich­ti­gen Grund zur außer­or­dent­li­chen Kündi­gung dar­stel­len. Da­zu ist er­for­der­lich, dass sich star­ke Ver­dachts­mo­men­te auf ob­jek­ti­ve Tat­sa­chen gründen und ge­eig­net sind, das für die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses er­for­der­li­che Ver­trau­en zu zerstören, und der Ar­beit­ge­ber al­le zu­mut­ba­ren An­stren­gun­gen zur Aufklärung des Sach­ver­halts un­ter­nom­men, ins­be­son­de­re dem Ar­beit­neh­mer Ge­le­gen­heit zur Stel­lung­nah­me ge­ge­ben hat (BAG, Ur­teil

 

- 8 -

vom 13.03.2008 – 2 AZR 961/06 – AP BGB § 626 Ver­dacht straf­ba­rer Hand­lung Nr. 43 R 14).

2.1.3.1.2 Die voll­ende­te oder auch nur ver­such­te Zu­eig­nung von Sa­chen, die im Ei­gen­tum des Ar­beit­ge­bers ste­hen, stel­len ei­ne schwe­re Ver­let­zung der Pflicht zur Rück­sicht­nah­me gemäß § 241 Abs. 2 BGB dar. Dies gilt auch dann, wenn die­se Sa­chen nur von ver­gleichs­wei­se ge­rin­gem Wert sind (BAG, Ur­teil vom 10.06.2010 – 2 AZR 541/09 – BA­GE 134, 349 = AP BGB § 626 Nr. 229 R 26 ff.).

2.1.3.1.2.1 So­weit der Kläger am 02.12.2010 ei­nen Beu­tel Streu­sand mit­ge­nom­men hat, wa­ren in tatsäch­li­cher Hin­sicht die Vor­aus­set­zun­gen ei­nes Dieb­stahls gemäß § 242 Abs. 1 StGB zwei­fels­oh­ne erfüllt. Sei­ne Ein­las­sung, er ha­be sich da­zu für be­fugt ge­hal­ten, um si­cher­zu­stel­len, als Fi­li­al­lei­ter pünkt­lich zur Ar­beit zu er­schei­nen, könn­te al­len­falls un­ter dem As­pekt ei­nes Vor­satz aus­sch­ließen­den Irr­tums über die Rechts­wid­rig­keit der Zu­eig­nung be­deut­sam sein. Dies war in­des­sen nicht der Fall.

Zunächst er­schien es we­nig glaub­haft, dass der Kläger sich zur Erfüllung sei­ner pri­va­ten Streu­pflicht mein­te aus dem Vor­rat der Fi­lia­le be­die­nen zu dürfen. Dafür hätte mögli­cher­wei­se ge­spro­chen, wenn er tatsächlich ei­nen Mit­ar­bei­ter da­von in­for­miert hätte. Da­von konn­te in­des­sen nicht aus­ge­gan­gen wer­den. Das ent­spre­chen­de Vor­brin­gen des Klägers war nämlich gemäß § 67 Abs. 4 Satz 2 ArbGG zurück­zu­wei­sen, weil der Kläger sich ent­ge­gen Satz 2 die­ser Vor­schrift da­mit nicht in sei­ner Be­ru­fungs­be­gründung, son­dern erst im Ter­min zur münd­li­chen Ver­hand­lung über die Be­ru­fung ver­tei­digt hat, oh­ne die­se Ver­spätung ent­schul­di­gen zu können. Da die Be­klag­te sei­ne Ein­las­sung im ihr nach­ge­las­se­nen Schrift­satz un­ter Hin­weis auf ei­ne ge­gen­tei­li­ge Be­kun­dung des vom Kläger be­nann­ten Mit­ar­bei­ters be­strit­ten hat, wäre die Er­le­di­gung des Rechts­streits durch ei­ne da­mit er­for­der­lich ge­wor­de­ne Be­weis­auf­nah­me verzögert wor­den.

Auch hat der Kläger zwei Ar­beits­ta­ge ver­strei­chen las­sen, oh­ne sich um ei­nen Er­satz für den Streu­sand oder ei­ne Er­mitt­lung des Ein­kaufs­prei­ses und des­sen Er­stat­tung zu bemühen.
Un­ter die­sen Umständen be­stand bis zu­letzt ein drin­gen­der Ver­dacht, dass der Kläger dies von vorn­her­ein nicht vor­ge­habt hat­te.

2.1.3.1.2.2 Ein drin­gen­der Dieb­stahls­ver­dacht be­stand auch, so­weit der Kläger am 04.12.2010 ge­gen 13:25 Uhr in der Tief­ga­ra­ge mit ei­ner Tüte un­be­zahl­ter Wa­re an­ge­trof­fen wor­den ist. Sei­ne Ein­las­sung, er ha­be die­se Wa­re noch be­zah­len wol­len, stell­te mit ho­her Wahr­schein­lich­keit ei­ne bloße Schutz­be­haup­tung dar. Denn der Kläger trug zu die­ser Zeit sei­ne Ja­cke, führ­te ei­ne Ak­ten­ta­sche mit sich und be­fand sich le­dig­lich noch 15 Me­ter von sei­nem an die­sem Tag in der Tief­ga­ra­ge ge­park­ten Fahr­zeug ent­fernt.

 

- 9 - 

Ver­dacht verstärkend kam hin­zu, dass der Kläger sich bei sei­ner Anhörung zwei Ta­ge später zunächst da­mit hat her­aus­re­den wol­len, sein Fahr­zeug ne­ben der Fi­lia­le ge­parkt zu ha­ben. Da­mit konn­te ihm auch kein Glau­ben mehr ge­schenkt wer­den, am 04.12.2010 sei ihm nicht be­wusst ge­we­sen, sein Fahr­zeug tatsächlich in der Tief­ga­ra­ge ge­parkt zu ha­ben.

Der An­nah­me ei­nes drin­gen­den Ver­dachts stand nicht ent­ge­gen, dass der Kläger es sich als Fi­li­al­lei­ter mögli­cher­wei­se hätte leich­ter ma­chen können, wenn er im Ei­gen­tum der Be­klag­ten ste­hen­de Sa­chen bei­sei­te schaf­fen woll­te. Dass er dies nicht tat, mag Aus­druck ei­ner ge­wis­sen Sorg­lo­sig­keit ge­we­sen sein, dass sein Ver­hal­ten oh­ne­hin nie­man­dem als ver­trags­wid­rig auf­fal­len würde.

2.1.3.2 Der drin­gen­de Ver­dacht zwei­er schwe­rer Pflicht­ver­let­zun­gen konn­te zur Be­gründung der Kündi­gung an­geführt wer­den, weil die Be­klag­te den Kläger hier­zu vor­her an­gehört und auch den Be­triebs­rat ent­spre­chend un­ter­rich­tet hat.

2.1.3.3 Die Be­klag­te brauch­te sich nicht dar­auf ver­wei­sen zu las­sen, auf das Ver­hal­ten des Klägers, aus dem sich zu­min­dest ein drin­gen­der Ver­dacht schwe­rer Pflicht­ver­let­zun­gen her­lei­te­te, mit ei­ner Ab­mah­nung zu re­agie­ren.

2.1.3.3.1 Ei­ner Ab­mah­nung be­darf es gemäß §§ 314 Abs. 2 Satz 2, 323 Abs. 2 Nr. 3 BGB un­ter an­de­rem dann nicht, wenn es sich um ei­ne so schwe­re Pflicht­ver­let­zung han­delt, dass ei­ne Hin­nah­me durch den Ar­beit­ge­ber of­fen­sicht­lich – auch für den Ar­beit­neh­mer er­kenn­bar – aus­ge­schlos­sen ist (BAG, Ur­teil vom 10.06.2010 – 2 AZR 541/09 – BA­GE 134, 349 = AP BGB § 626 Nr. 229 R 37). Dies war hier der Fall.

2.1.3.3.2 Zwar hat der Kläger über ei­nen Zeit­raum von fast 21 Jah­ren, da­von die meis­ten als Lei­ter ei­ner größeren Fi­lia­le, großes Ver­trau­en in sei­ne Be­reit­schaft zu pflicht­gemäßen Ver­hal­ten auf­ge­baut. Die­ses hat er je­doch un­wie­der­bring­lich zerstört, in­dem er kurz hin­ter­ein­an­der in zwei Fällen in dia­me­tra­lem Wi­der­spruch zu sei­ner Auf­ga­be als Fi­li­al­lei­ter Ver­hal­tens­wei­sen ge­zeigt hat, de­ren Hin­nah­me durch die Be­klag­te von ihm nicht er­war­tet wer­den durf­te. Es han­del­te es sich nicht um ge­le­gent­li­che Nachlässig­kei­ten, son­dern um Hand­lun­gen, die Aus­druck ei­ner ge­wis­sen Selbst­herr­lich­keit wa­ren, die sich mögli­cher­wei­se ge­ra­de aus sei­nen Er­fol­gen bei der Un­ter­bie­tung der Ziel­vor­ga­ben für den Wa­ren­ver­lust ent­wi­ckelt ha­ben mag.

2.1.3.4 Die ge­bo­te­ne In­ter­es­sen­abwägung muss­te auch im Übri­gen zu Las­ten des Klägers aus­fal­len. Es war der Be­klag­ten nicht zu­mut­bar, den Kläger noch we­nigs­tens bis zum Ab­lauf der sie­ben­mo­na­ti­gen Kündi­gungs­frist nach § 622 Abs. 2 Satz 1 Nr. 2 BGB als Lei­ter ei­ner Fi­lia­le wei­ter­zu­beschäfti­gen. Zwar tra­fen ihn die Fol­gen so­for­ti­ger Ar­beits­lo­sig­keit in ei­nem Al­ter von 57 Jah­ren zwei­fel­los hart. Auf der an­de­ren Sei­te war nicht er­sicht­lich, wie die

 

- 10 -

Be­klag­te trotz des zerstörten Ver­trau­ens den Kläger noch über ei­nen der­art lan­gen Zeit­raum hätte sinn­voll beschäfti­gen können. Es ver­hielt sich auch nicht et­wa so, dass der Kläger sich hin­sicht­lich der Mit­nah­me des Streu­splitts spon­tan von sich aus of­fen­bart hat­te. Viel­mehr ist er bei sei­ner Anhörung we­gen ei­ner ent­spre­chen­den Be­ob­ach­tung dar­auf ge­zielt an­ge­spro­chen wor­den. Auch hat der Kläger hin­sicht­lich des Vor­falls vom 04.12.2010 zunächst zu leug­nen ver­sucht, sein Fahr­zeug an die­sem Tag in der Tief­ga­ra­ge ge­parkt zu ha­ben.

2.2 Hin­sicht­lich der wei­te­ren Kündi­gung vom 17.12.2010 und ei­ner von der Be­klag­ten vor­ge­brach­ten ein­ver­nehm­li­chen Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses zum 31.12.2010 ist mit Ab­wei­sung des ge­gen die zum 15.12.2010 aus­ge­spro­che­ne Kündi­gung vom 13.12.2010 das gemäß § 256 Abs. 1 ZPO er­for­der­li­che Rechts­schutz­in­ter­es­se ent­fal­len, so­fern nicht oh­ne­hin da­von aus­zu­ge­hen war, dass es sich bei den hier­ge­gen ge­rich­te­ten Anträgen um un­ech­te Hilfs­anträge han­del­te, de­ren Rechtshängig­keit durch die Ab­wei­sung des ers­ten Kündi­gungs­schutz­an­trags auflösend be­dingt war.

3. Der Kläger hat gemäß § 97 Abs. 1 ZPO die Kos­ten sei­ner er­folg­lo­sen Be­ru­fung zu tra­gen.
Die Vor­aus­set­zun­gen des § 72 Abs. 2 ArbGG für ei­ne Zu­las­sung der Re­vi­si­on wa­ren nicht erfüllt.

R e c h t s m i t t e l b e l e h r u n g

Ge­gen die­ses Ur­teil ist kein Rechts­mit­tel ge­ge­ben.

 

C.

K.

St. S.

 

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 6 Sa 1845/11  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880