Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Betriebsratsmitglied, Strafverfahren
   
Gericht: Bundesgerichtshof
Akten­zeichen: 5 StR 521/08
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 17.09.2009
   
Leit­sätze:

1. Zur Un­treu­e­straf­bar­keit von Zu­wen­dun­gen an Be­triebsräte.

2. Ist ei­ne Ak­ti­en­ge­sell­schaft straf­an­trags­be­rech­tig­ter Un­ter­neh­mer im Sin­ne des § 119 Abs. 2 Be­trVG, ist ei­ne Ver­tre­tung im Wil­len durch Pro­ku­ris­ten aus­ge­schlos­sen.

Vor­ins­tan­zen: Landgericht Braunschweig, 22. Februar 2008, Az: 6 KLs 20/07 - 400 Js 8176/07, Urteil
   

5 StR 521/08

BUN­DES­GERICH­TSHOF

IM NA­MEN DES VOL­KES

UR­TEIL

vom 17. Sep­tem­ber 2009

in der Straf­sa­che

ge­gen

1. 

2. 

we­gen Un­treue u. a.

- 2 -

Der 5. Straf­se­nat des Bun­des­ge­richts­hofs hat auf­grund der Haupt­ver­hand­lung vom 15. und 17. Sep­tem­ber 2009, an der teil­ge­nom­men ha­ben:

Vor­sit­zen­der Rich­ter Bas­dorf,

Rich­ter Dr. Raum, Rich­ter Dr. Brau­se,
Rich­te­rin Dr. Schnei­der,
Rich­ter Dölp

als bei­sit­zen­de Rich­ter,

Staats­an­walt beim Bun­des­ge­richts­hof

als Ver­tre­ter der Bun­des­an­walt­schaft,

Rechts­an­walt K. ,
Rechts­anwältin Ku.

als Ver­tei­di­ger für den An­ge­klag­ten G. ,

Rechts­an­walt S. ,
Rechts­an­walt Bö.

als Ver­tei­di­ger für den An­ge­klag­ten V. ,

Jus­tiz­an­ge­stell­te

als Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le,

- 3 -

am 17. Sep­tem­ber 2009 für Recht er­kannt:

1. Die Re­vi­sio­nen der An­ge­klag­ten und der Staats­an­walt­schaft ge­gen das Ur­teil des Land­ge­richts Braun­schweig vom 22. Fe­bru­ar 2008 wer­den mit der Maßga­be ver­wor­fen, dass die tat­ein­heit­li­chen Ver­ur­tei­lun­gen we­gen Begüns­ti­gung ei­nes Mit­glieds ei­nes Be­triebs­rats so­wie ei­nes Mit­glieds ei­nes eu­ropäischen Be­triebs­rats (An­ge­klag­ter G. ) und we­gen An­stif­tung hier­zu (An­ge­klag­ter V. ) ent­fal­len.

2. Die Staats­kas­se hat die Kos­ten der Re­vi­si­on der Staats­an­walt­schaft und die dem An­ge­klag­ten V. hier­durch ent­stan­de­nen not­wen­di­gen Aus­la­gen, fer­ner die den An­ge­klag­ten durch die Re­vi­si­ons­haupt­ver­hand­lung ent­stan­de­nen not­wen­di­gen Aus­la­gen zu tra­gen. Im Übri­gen tra­gen die An­ge­klag­ten die Kos­ten ih­rer Rechts­mit­tel.

 

– Von Rechts we­gen –

 

G r ü n d e

Das Land­ge­richt hat den An­ge­klag­ten V. – un­ter Frei­spruch in ei­nem Ein­zel­fall, der nicht Ge­gen­stand des Re­vi­si­ons­ver­fah­rens ist – we­gen Bei­hil­fe zur Un­treue so­wie we­gen An­stif­tung zur Un­treue in 46 Fällen, da­von in 24 Fällen in Tat­ein­heit mit An­stif­tung zur Begüns­ti­gung ei­nes Mit­glieds ei­nes Be­triebs­rats so­wie ei­nes Mit­glieds ei­nes eu­ropäischen Be­triebs­rats zu ei­ner Ge­samt­frei­heits­stra­fe von zwei Jah­ren und neun Mo­na­ten ver­ur­teilt. Es hat fer­ner den An­ge­klag­ten G. we­gen Un­treue in 40 Fällen, da­von in

- 4 -

19 Fällen in Tat­ein­heit mit Begüns­ti­gung ei­nes Mit­glieds ei­nes Be­triebs­rats so­wie ei­nes Mit­glieds ei­nes eu­ropäischen Be­triebs­rats und we­gen An­stif­tung zur Un­treue zu ei­ner Ge­samt­frei­heits­stra­fe von ei­nem Jahr ver­ur­teilt, de­ren Voll­stre­ckung zur Bewährung aus­ge­setzt wor­den ist.

Bei­de An­ge­klag­ten grei­fen ih­re Ver­ur­tei­lun­gen um­fas­send mit der Sachrüge an, der An­ge­klag­te V. auch mit Ver­fah­rensrügen. Die Staats­an­walt­schaft er­strebt mit ih­rer zu Un­guns­ten des An­ge­klag­ten V. ein­ge­leg­ten, mit der Sachrüge be­gründe­ten Re­vi­si­on, die über­wie­gend vom Ge­ne­ral­bun­des­an­walt ver­tre­ten wird, bei die­sem An­ge­klag­ten ins­be­son­de­re weit­ge­hend ei­ne Ver­ur­tei­lung we­gen täter­schaft­li­cher Un­treue. Al­le Rechts­mit­tel drin­gen – ab­ge­se­hen von ei­nem ge­ringfügi­gen Teil­er­folg der An­ge­klag­ten – nicht durch.

I.

Das Land­ge­richt hat im We­sent­li­chen fol­gen­de Fest­stel­lun­gen und
Wer­tun­gen ge­trof­fen:

1. Der An­ge­klag­te V. ar­bei­te­te von 1969 bis zu sei­ner Ver­ren­tung im De­zem­ber 2005 bei der Volks­wa­gen (VW) AG in Wolfs­burg, ab 1978 als frei­ge­stell­ter Be­triebs­rat. 1990 wur­de der An­ge­klag­te zum Be­triebs­rats-vor­sit­zen­den des Wer­kes Wolfs­burg, zum Ge­samt­be­triebs­rats­vor­sit­zen­den (§ 47 Be­trVG) und zum Kon­zern­be­triebs­rats­vor­sit­zen­den (§ 54 Be­trVG) gewählt. Er gehörte als Ar­beit­neh­mer­ver­tre­ter dem Auf­sichts­rat der Ak­ti­en­ge­sell­schaft an. Als Vor­sit­zen­dem des Ge­samt­be­triebs­rats kam dem An­ge­klag­ten im Ge­samt­be­triebs­aus­schuss (GBA), dem geschäftsführen­den Gre­mi­um des Ge­samt­be­triebs­rats, ei­ne ge­wich­ti­ge Funk­ti­on zu. Der Ge­samt­be­triebs­rat wur­de durch das „Ma­nage­ment“ über die ei­gent­li­che Be­triebs­ratstätig­keit hin­aus auch an des­sen Ent­schei­dun­gen be­tei­ligt und konn­te auf die­se Wei­se sei­ne Er­fah­run­gen ein­brin­gen. Der An­ge­klag­te V. wur­de 1992 fer­ner

- 5 -

zum Eu­ro­kon­zern­be­triebs­rats­vor­sit­zen­den und 1999 zum Welt­kon­zern­be­triebs­rats­vor­sit­zen­den gewählt.

Zur Fest­le­gung der Gehälter der frei­ge­stell­ten Be­triebsräte wur­de 1991 ei­ne Kom­mis­si­on ein­ge­setzt. Die­se be­stand aus zwei Ver­tre­tern des Un­ter­neh­mens, dar­un­ter dem als Ar­beits­di­rek­tor täti­gen Vor­stands­mit­glied, und zwei Mit­glie­dern des Ge­samt­be­triebs­rats, dem An­ge­klag­ten V. und des­sen Ver­tre­ter Su. . Die Vergütung des An­ge­klag­ten V. wur­de hier­nach mehr als ver­dop­pelt. Sie wur­de ei­nem in die zweithöchs­te Ge­halts­grup­pe (35) ein­grup­pier­ten Be­reichs­lei­ter – ei­nem „Top­ma­na­ger“ ent­spre­chend – fest­ge­setzt und be­lief sich 1993 auf – um­ge­rech­net – fast 200.000 Eu­ro, zu­sam­men­ge­setzt aus Fix­ge­halt und je­wei­li­gem Jah­res­bo­nus.
Die Kom­mis­si­on setz­te die Vergütung des An­ge­klag­ten V. zum 1. Ju­ni 2001 ent­spre­chend der höchs­ten Ge­halts­grup­pe 36 fest.

2. 1993 be­fand sich der VW-Kon­zern in ei­ner exis­tenz­gefähr­den­den Si­tua­ti­on. Zu de­ren Be­he­bung er­schie­nen Ent­las­sun­gen von 30.000 Ar­beit­neh­mern in den nie­dersäch­si­schen Wer­ken un­aus­weich­lich. Der auch auf Emp­feh­lung des An­ge­klag­ten V. neu in den Vor­stand be­ru­fe­ne Ar­beits­di­rek­tor H. (§ 33 Mit­bestG) führ­te zur Ver­mei­dung von Ent­las­sun­gen und mit Zu­stim­mung des Ge­samt­be­triebs­rats die Vier-Ta­ge- Wo­che bei Lohn­ver­zicht ein. Der Vor­stands­vor­sit­zen­de P. hat­te fer­ner – zu höhe­ren als bis da­hin bei VW ge­zahl­ten Gehältern – meh­re­re spa­ni­sche Ma­na­ger un­ter Führung von L. für ei­ne Tätig­keit bei VW ge­won­nen. Der An­ge­klag­te V. emp­fand de­ren Ent­loh­nung im Ver­gleich mit den übri­gen Führungs­kräften und sei­ner ei­ge­nen als zu hoch. Er brach­te des­halb Mit­te bis En­de 1994 P. das An­lie­gen vor, dass die VW-Führungs­kräfte und er selbst bes­ser be­zahlt wer­den mögen. P. ver­wies den An­ge­klag­ten zuständig­keits­hal­ber an H. .

Die­ser war be­reit, „ V. ei­ne Ge­halts­erhöhung zu be­wil­li­gen, da

- 6 -

des­sen Wohl­wol­len er­hal­ten, weil er da­von aus­ging, dass dies der VW AG zu­gu­te kom­men würde“ (UA S. 9). Um kei­ne Be­gehr­lich­kei­ten zu we­cken, kam er auf die Idee, die Ge­halts­erhöhung über ei­nen jähr­lich aus­zu­zah­len¬den am Be­triebs­er­geb­nis ori­en­tier­ten und nur bei Mar­ken­vorständen übli­chen Son­der­bo­nus zu gewähren. Da­mit war V. ein­ver­stan­den. H. über­ging da­bei die Kom­mis­si­on zur Fest­le­gung der Gehälter frei­ge­stell­ter Be­triebsräte. Die wei­te­ren Vor­stands­mit­glie­der wur­den nicht un­ter­rich­tet. Die Aus­zah­lung er­folg­te nicht über die für die Gehälter der Be­triebsräte zuständi­ge Ab­tei­lung, son­dern durch die Ab­tei­lung „Ge­halts­ab­rech­nung Führungs­kräfte“ (UA S. 10). H. be­auf­trag­te den dort täti­gen Zeu­gen Ho. un­ter Hin­weis auf höchs­te Ver­trau­lich­keit, die Aus­zah­lung des von ihm je­weils jähr­lich fest­ge­setz­ten Son­der­bo­nus vor­zu­neh­men. Ho. be­sprach mit dem An­ge­klag­ten V. die Ab­wick­lung der Zah­lung. Die­ser stell­te Ho. die Lohn­steu­er­kar­te zur Verfügung, de­ren Ein­tra­gun­gen Ho. hand­schrift­lich ergänz­te. Im Ge­gen­satz zu den al­len Be­triebs­rats­mit­glie­dern gewähr­ten übli­chen Bo­nus­zah­lun­gen er­hielt der An­ge­klag­te V. hierüber kei­ne Ab­rech­nun­gen. Von 1994 bis 2004 wur­den so elf Son­der­bo­nus­zah­lun­gen in Höhe von ins­ge­samt 1,95 Mio. Eu­ro brut­to ge­leis­tet. Das Jah­res­ein­kom­men des An­ge­klag­ten V. er­reich­te hier­durch in der Spit­ze 2002 fast 700.000 Eu­ro. Der An­ge­klag­te V. ließ sich bei sei­ner Tätig­keit als Vor­sit­zen­der der von ihm ge­lei­te­ten Be­triebsräte von den Son­der­bo­nus­zah­lun­gen nicht be­ein­flus­sen.

Das Land­ge­richt hat in­so­weit ei­ne Un­treue des – an­der­wei­tig täter­schaft­lich ver­ur­teil­ten – Per­so­nal­vor­stands H. in Erfüllung des Treu­brucht­at­be­stan­des an­ge­nom­men. H. ha­be vorsätz­lich pflicht­wid­rig ge­han­delt. Ihm sei die hier gemäß § 119 Abs. 1 Nr. 3 Be­trVG straf­ba­re Begüns­ti­gung des Be­triebs­rats­mit­glieds V. als nicht im In­ter­es­se der VW AG ste­hend be­wusst ge­we­sen. Es lie­ge mit­hin ei­ne ver­bo­te­ne willkürli­che Zweck­set­zung durch H. vor, der die Son­der­bo­nus­zah­lun­gen nur im Blick auf die von ihm ge­heg­te bloße Hoff­nung getätigt ha­be, das Wohl­wol­len des Ge­samt­be­triebs­rats­vor­sit­zen­den zu er­zie­len.

- 7 -

Das Land­ge­richt hat ei­ne An­stif­tung des H. durch den An­ge­klag­ten V. be­weiswürdi­gend aus­ge­schlos­sen, in­des nach Würdi­gung zahl­rei­cher be­las­ten­der In­di­zi­en (Un­zuständig­keit des H. , Ver­ein­ba­rung ei­ner Ver­schwie­gen­heits­pflicht, feh­len­de Ab­rech­nung, Ab­wick­lung über ei­ne un­zuständi­ge Ge­halts­stel­le, begüns­ti­gen­de Son­der­be­hand­lung ge­genüber al­len Ma­na­gern und al­len Be­triebs­rats­mit­glie­dern durch Zah­lung unübli­cher Son­der­bo­ni zur dau­er­haf­ten Ge­halts­erhöhung; UA S. 87 f.) bei V. ei­nen Bei­hil­fe­vor­satz an­ge­nom­men. So­weit der An­ge­klag­te V. da­von aus­ge­gan­gen sei, er ha­be die ihm vom Vor­stands­mit­glied H. an­ge­bo­te­nen Zah­lun­gen an­neh­men dürfen, lie­ge ein ver­meid­ba­rer Ver­bots­irr­tum vor. Die Wirt­schafts­straf­kam­mer hat den An­ge­klag­ten V. in­so­weit aus dem gemäß §§ 27 Abs. 2, 28 Abs. 1, § 49 Abs. 1 StGB dop­pelt ge­mil­der­ten Straf­rah­men des § 266 Abs. 2 i.V.m. § 263 Abs. 3 Satz 2 Nr. 2 StGB zu der Ein­satz­stra­fe von ei­nem Jahr und sechs Mo­na­ten Frei­heits­stra­fe ver­ur­teilt.

3. Der An­ge­klag­te G. trat 1973 als Volks­wirt in die Diens­te der VW AG. Nach Tätig­kei­ten in der Re­vi­si­ons­ab­tei­lung, als Vor­stands­as­sis­tent und im Ein­kauf war er bis zu sei­nem Aus­schei­den Ab­tei­lungs­lei­ter im Per­so­nal­we­sen und dort mit fünf Mit­ar­bei­tern dafür zuständig, die Ver­an­stal­tun­gen al­ler Be­triebsräte zu pla­nen und ab­zu­wi­ckeln. H. hat­te den An­ge­klag­ten G. schon 1993 an­ge­wie­sen, die Mit­glie­der des Ge­samt­be­triebs­aus­schus­ses großzügig zu be­han­deln, ins­be­son­de­re die Wünsche von des­sen Vor­sit­zen­dem V. zu erfüllen.

Der An­ge­klag­te V. hat­te H. En­de 1993/An­fang 1994 dar­auf an­ge­spro­chen, dass er bei Rei­se­kos­ten selbst dis­po­nie­ren wol­le. H. änder­te dar­auf­hin die Ab­rech­nungs­pra­xis. An­statt die ei­nem Be­triebs­rat ent­stan­de­nen Kos­ten wei­ter mit ei­nem Er­stat­tungs­an­trag bei der Rei­se­kos­ten­stel­le prüfen und ab­rech­nen zu las­sen, verfügte H. , dass G. die Kos­ten der Be­triebs­rats­ver­an­stal­tun­gen zen­tral über die H. zu­ge­ord­ne­te Ab­tei­lung „Ge­halts­ab­rech­nung Führungs­kräfte – Kos-

- 8 -

ten­stel­le 1860“ (UA S. 14) oh­ne Kon­trol­le durch je­ne Ab­tei­lung ab­zu­rech­nen ha­be. Den von den Zeu­gen Ho. und W. ge­genüber G. und H. geäußer­ten Be­den­ken be­geg­ne­te letz­te­rer im Herbst 1997 da­durch, dass er W. durch B. er­setz­te und die­sen an­wies, von Ho. be­ar­bei­te­te Rei­se­kos­ten­ab­rech­nun­gen nicht zu über­prüfen. Ab die­sem Zeit­punkt wur­den die Ab­rech­nun­gen nur noch von dem Vor­ge­setz­ten G. s, dem Lei­ter des Be­reichs „Zen­tra­les Per­so­nal­ma­nage­ment“ Sc. , un­ter­zeich­net. Da­mit wich H. zu­dem oh­ne Be­rech­ti­gung von dem bei VW prak­ti­zier­ten „Vier-Au­gen-Prin­zip“ ab.

H. wie­der­hol­te 1997 sei­ne An­wei­sung ge­genüber G. , den Ge­samt­be­triebs­rat großzügig zu be­han­deln. Dies hat­te G. so ver­stan­den, dass er die Wünsche von V. erfüllen soll­te, oh­ne dass dafür ei­ne Be­gren­zung der Kos­ten zu be­ach­ten sei.

Schon ab et­wa En­de 1995 be­stimm­te der An­ge­klag­te V. aus dem Kreis der auf Dienst­rei­sen be­find­li­chen Mit­glie­der des Ge­samt­be­triebs­aus­schus­ses bei abend­li­chen Bar­be­su­chen die­je­ni­gen, die die Diens­te von Pro­sti­tu­ier­ten auf Kos­ten von VW, wofür G. zunächst in Vor­la­ge trat, in An­spruch neh­men durf­ten. G. be­dien­te sich selbst und auch H. ent­spre­chend und rech­ne­te zur Ver­schleie­rung der­ar­ti­ger dienst­frem­der Kos­ten über Ei­gen­be­le­ge „Aus­ga­ben im Geschäfts­in­ter­es­se des GBA“ ab (UA S. 15).

Der An­ge­klag­te V. lern­te An­fang 1999 die bra­si­lia­ni­sche Staats­an­gehöri­ge Ba. ken­nen, die ihn bei den mo­nat­li­chen dienst­li­chen Aus­lands­rei­sen fort­an be­glei­te­te. V. wies G. an, die je­weils er­for­der­li­chen Flüge und Ho­tel­zim­mer zu bu­chen, Mo­bil­te­le­fo­ne für bei­de zu be­sor­gen und für die­se ent­stan­de­ne und wei­te­re Kos­ten zu über­neh­men. Zu­dem wur­den Aus­ga­ben für pri­va­te Käufe von Schmuck, Fe­ri­en­rei­sen, Bor­dell­rech­nun­gen, Kos­ten für Flüge und Dienst­leis­tun­gen von Pro­sti­tu­ier­ten, Miet- und Re­no­vie­rungs­kos­ten für ei­ne Woh­nung in Braun-

- 9 -

schweig, in der sich die An­ge­klag­ten je zwei­mal und H. ein­mal mit Pro­sti­tu­ier­ten tra­fen, und Maßanzüge be­zahlt, fer­ner re­gelmäßige Bar­geld­zu­wen­dun­gen bis 10.000 Eu­ro für pri­va­te Zwe­cke an den An­ge­klag­ten V. , sei­nen Stell­ver­tre­ter Su. und den Geschäftsführer des Ge­samt­be­triebs­rats U. er­stat­tet, die G. ver­aus­lagt hat­te.

Be­gin­nend am 1. Fe­bru­ar 2001 bis zum 12. De­zem­ber 2003 rech­ne­te der An­ge­klag­te G. in 37 Fällen – da­von in 32 Fällen im Zu­sam­men­hang mit dienst­lich ver­an­lass­ten Be­triebs­rats­rei­sen – ent­stan­de­ne Kos­ten zwi­schen knapp 8.000 Eu­ro und über 105.000 Eu­ro ab, die im We­sent­li­chen der „be­vor­zug­ten Be­hand­lung“ von Be­triebs­rats­mit­glie­dern, ins­be­son­de­re des An­ge­klag­ten V. ge­dient hat­ten. Mit nicht näher spe­zi­fi­zier­ten Ei­gen­be­le­gen rech­ne­te der An­ge­klag­te G. aber auch dienst­li­che Kos­ten ab; nach wer­ten­der Be­trach­tung des Land­ge­richts be­tra­fen die­se nur ei­nen ge­ringfügi­gen Teil der gel­tend ge­mach­ten Auf­wen­dun­gen.

Die Zeich­nung der Ab­rech­nun­gen durch den Nach­fol­ger des S. , der zum Jah­res­be­ginn 2001 als Per­so­nal­vor­stand zu Sko­da AS Tsche­chi­en ge­wech­selt war, war auf Wei­sung des H. ent­fal­len. Sämt­li­che Ab­rech­nun­gen wur­den nur noch von G. un­ter­schrie­ben.

Der An­ge­klag­te G. rech­ne­te darüber hin­aus aber auch in we­nigs­tens acht Fällen ei­ge­ne Auf­wen­dun­gen für pri­va­te Zwe­cke und sol­che für wei­te­re Nicht­be­triebs­rats­mit­glie­der als im Zu­sam­men­hang mit Be­triebs­rats-rei­sen ent­stan­den ab.

Am 21. Ja­nu­ar 2004 be­rech­ne­te der An­ge­klag­te G. die Kos­ten ei­ner Pri­vat­rei­se der An­ge­klag­ten, der Ba. , des Sc. und zwei­er be­triebs­frem­der tsche­chi­scher Be­glei­te­rin­nen nach In­di­en in Höhe von 57.753 Eu­ro, zuzüglich mit­tels Ei­gen­be­le­gen wei­te­re 48.000 Eu­ro (Fall 38).

- 10 -

Kurz da­nach fiel der An­ge­klag­te G. in al­ko­ho­li­sier­tem Zu­stand in ei­nem Ber­li­ner Ho­tel un­an­ge­nehm auf. Die­ser Um­stand wur­de dem Vor­stands­vor­sit­zen­den Pi. be­rich­tet, der H. be­auf­trag­te, dem nach­zu­ge­hen. Die­ser führ­te dar­auf­hin die Ge­gen­zeich­nung bei den Ab­rech­nun­gen wie­der ein, un­ter­sag­te G. die Ver­wen­dung von Ei­gen­be­le­gen und wies den An­ge­klag­ten an, die in Braun­schweig an­ge­mie­te­te Woh­nung zu kündi­gen. Die Rei­se­kos­ten­aus­ga­ben gin­gen dar­auf­hin um 85 % zurück. G. ließ sich le­dig­lich noch am 6. Ju­li 2004 ei­ne Pra­ger Bor­dell­rech­nung über 1.114,87 Eu­ro (Fall 39) und am 14. März 2005 Auf­wen­dun­gen für ei­nen Ho­tel­auf­ent­halt des An­ge­klag­ten V. und der Frau Ba. über 3.267,66 Eu­ro er­stat­ten (Fall 40). Das Land­ge­richt hat ei­nen von G. ver­ur­sach­ten Ge­samt­scha­den in Höhe von rund 1,2 Mio. Eu­ro er­rech­net.

Die Wirt­schafts­straf­kam­mer hat die 40 Ab­rech­nun­gen des An­ge­klag­ten G. je­weils als täter­schaft­li­che Un­treue im Sin­ne des Treu­brucht­at­be­stan­des ge­wer­tet. G. ha­be als Mit­glied des Ma­nage­ments ei­ne Vermögens­be­treu­ungs­pflicht ob­le­gen, weil ihm der Be­reich der Or­ga­ni­sa­ti­on der Be­triebs­rats­rei­sen und de­ren ei­gen­ver­ant­wort­li­che fi­nan­zi­el­le Ab­wick­lung über­tra­gen wor­den sei. Mit die­ser Auf­ga­be sei die Ver­trau­ens­stel­lung ver­bun­den ge­we­sen, die gemäß § 40 Be­trVG vom Un­ter­neh­men zu tra­gen­den Kos­ten auf den er­for­der­li­chen Um­fang zu prüfen und zu be­gren­zen. Mögli­che Aus­wir­kun­gen der Be­triebs­rats­begüns­ti­gun­gen für das Wohl des Un­ter­neh­mens hat das Land­ge­richt nicht als kom­pen­sa­ti­ons­be­gründend an­ge­se­hen, da es, wie dem An­ge­klag­ten be­kannt war, an kon­kret mess­ba­ren Ge­gen­leis­tun­gen für die Zu­wen­dun­gen ge­fehlt ha­be. So­weit der An­ge­klag­te G. von ei­nem Ein­verständ­nis der VW AG mit der je­wei­li­gen Vermögensschädi­gung durch des­sen Vor­stands­mit­glied H. aus­ge­gan­gen sei, lie­ge ein ver­meid­ba­rer Ver­bots­irr­tum vor. Das Land­ge­richt hat den An­ge­klag­ten G. un­ter Berück­sich­ti­gung der je­wei­li­gen Scha­denshöhe zu Geld­stra­fen zwi­schen 20 und 120 Ta­gessätzen und in zwei Fällen zu Frei­heits­stra­fen von je­weils sechs Mo­na­ten ver­ur­teilt.

- 11 -

4. Der An­ge­klag­te V. ver­an­lass­te in 27 Fällen bei dem An­ge­klag­ten G. die Bu­chung pri­va­ter Rei­sen und Ho­tel­auf­ent­hal­te für Ba. und sich, die Über­nah­me von Te­le­fon­kos­ten, Kos­ten für Miet­fahr­zeu­ge, die Be­zah­lung ei­nes Maßan­zugs und der Diens­te von Pro­sti­tu­ier­ten je­weils auf Kos­ten der VW AG im Um­fang von rund 230.000 Eu­ro. Das Land­ge­richt hat den An­ge­klag­ten V. die­s­er­halb we­gen 27 Fällen der An­stif­tung zur Un­treue des An­ge­klag­ten G. schul­dig ge­spro­chen und – we­gen in­so­weit feh­len­der ei­ge­ner Vermögens­be­treu­ungs­pflicht als Auf­sichts­rats­mit­glied – aus dem gemäß § 28 Abs. 1, § 49 Abs. 1 StGB ge­mil­der­ten Straf­rah­men des § 266 Abs. 1 StGB je nach Scha­denshöhe auf Geld­stra­fen zwi­schen 20 und 150 Ta­gessätzen er­kannt.

5. Der An­ge­klag­te V. be­dräng­te noch 1999 das Vor­stands­mit­glied H. , Ba. bei VW zu beschäfti­gen. H. stell­te Frau Ba. nach wei­te­rem Drängen durch V. oh­ne de­ren Be­tei­li­gung an den Ver­trags­ver­hand­lun­gen im Rah­men ei­nes Agen­tur­ver­tra­ges an, um V. als wich­tigs­tem Be­triebs­rats­mit­glied des­sen Wunsch nach Ali­men­tie­rung sei­ner Ge­lieb­ten oh­ne Ge­gen­leis­tungs­ver­pflich­tung zu erfüllen.

Der An­ge­klag­te V. stell­te so­dann im Na­men von Frau Ba. von Ok­to­ber 2000 bis 12. De­zem­ber 2004 19 Schein­rech­nun­gen über ins­ge­samt fast 400.000 Eu­ro, die an H. persönlich adres­siert wa­ren und von die­sem mit „i.O. H. “ hand­schrift­lich ab­ge­zeich­net und eben­falls dem Zeu­gen Ho. zur Ab­wick­lung über die Kos­ten­stel­le 1860 „Ge­halts­ab­rech­nung Führungs­kräfte“ über­ge­ben wur­den. Bis zum drit­ten Quar­tal 2003 wur­den die Rech­nungs­beträge auf ein Kon­to der Frau Ba. in Bra­si­li­en über­wie­sen, an­sch­ließend auf ein Kon­to bei der Spar­kas­se Gif­horn-Wolfs­burg, von dem der An­ge­klag­te G. die Zu­flüsse als Bar­geld ab­hob und die­ses wei­sungs­gemäß dem An­ge­klag­ten V. überg­ab. Das Land­ge­richt hat den An­ge­klag­ten V. in­so­weit we­gen An­stif­tung zur Un­treue des H. in 19 Fällen un­ter An­nah­me ei­ner ei­ge­nen Vermögens­be­treu­ungs­pflicht als Auf­sichts­rat zu Geld­stra­fen von zwei­mal 90 Ta­gessätzen, ein­mal 120 Ta­gessätzen und zu 16 Frei­heits­stra­fen von je sechs Mo­na­ten ver­ur­teilt.

- 12 -

6. Der An­ge­klag­te G. sprach spätes­tens En­de März 2003 sei­nen ehe­ma­li­gen Vor­ge­setz­ten Sc. auf die Möglich­keit ei­ner An­stel­lung sei­ner Part­ne­rin R. oh­ne Ar­beits­leis­tung an. Sc. sag­te dem An­ge­klag­ten G. zu, sich bei der Sko­da Au­to Deutsch­land GmbH um ei­ne sol­che be­zahl­te An­stel­lung zu kümmern. Sc. erklärte sich am 11. April 2003 für die Sko­da AS Tsche­chi­en ge­genüber der Sko­da Deutsch­land GmbH zur Kos­tenüber­nah­me be­reit. Zwi­schen Sc. und dem Geschäftsführer der Sko­da Deutsch­land GmbH Si. wur­de ein Brut­to­mo­nats­ge­halt in Höhe von 1.900 Eu­ro fest­ge­legt. Auf Initia­ti­ve von Sc. kam es am 27. Mai 2003 in den Räum­en des VW Au­to­mo­bil­fo­rums in Ber­lin – der Re­präsen­tanz des VW-Kon­zerns – zu ei­nem „Vor­stel­lungs­gespräch“ mit Frau R. . Die­se er­hielt ei­nen Schlüssel für ei­nen Büro­raum, den sie En­de Au­gust 2003 wie­der zurück­gab. Sie kündig­te das „Ar­beits­verhält­nis“ zum 31. De­zem­ber 2004.

Das Land­ge­richt hat sich auf­grund ei­ner Ge­samtwürdi­gung der be­las­ten­den Umstände die Über­zeu­gung ge­bil­det, dass Frau R. kei­ne Ar­beits­leis­tun­gen er­brin­gen soll­te und auch nicht ge­ar­bei­tet hat. Die Sko­da Deutsch­land GmbH un­ter­ließ es ver­se­hent­lich, das 2003 an Frau R. ge­zahl­te Ge­halt der Sko­da AS Tsche­chi­en in Rech­nung zu stel­len. Dies ge­schah dann mit den Ge­halts­zah­lun­gen für 2004 mit Rech­nung vom 6. Ja­nu­ar 2005 über ins­ge­samt 48.000 Eu­ro zuzüglich Mehr­wert­steu­er. Die Sko­da AS Tsche­chi­en zahl­te in­des nicht. Sc. hat­te erklärt, dass sein Bud­get über­schrit­ten sei. Nach­dem die­ser sei­nen Vor­stands­pos­ten Mit­te 2005 ver­lo­ren hat­te, schrieb Sko­da Deutsch­land GmbH den Rech­nungs­be­trag als un­ein­bring­lich ab.

Das Land­ge­richt be­wer­te­te das Ver­hal­ten des An­ge­klag­ten G. als An­stif­tung zur Un­treue des Sc. zum Nach­teil der Sko­da AS Tsche­chi­en durch Erfüllung des Miss­brauch­stat­be­stan­des. Es er­kann­te aus dem nach § 28 Abs. 1, § 49 Abs. 1 StGB ge­mil­der­ten Straf­rah­men des § 266 Abs. 1 StGB auf ei­ne Frei­heits­stra­fe von sechs Mo­na­ten.

- 13 -

7. Das Land­ge­richt hat fer­ner ei­nen am 28. Ju­li 2005 von zwei Pro­ku­ris­ten „für die Volks­wa­gen AG“ ge­stell­ten Straf­an­trag we­gen Be­triebs­rats­begüns­ti­gung (§ 119 Be­trVG) für wirk­sam er­ach­tet, der sich na­ment­lich ge­gen den An­ge­klag­ten G. we­gen des­sen Ab­rech­nun­gen von Auf­wen­dun­gen (ins­be­son­de­re Rei­se­kos­ten) in ei­nem Um­fang und ei­ner Art rich­tet, die den Ver­dacht be­gründen, dass die Mit­tel nicht ord­nungs­gemäß und oh­ne nach-voll­zieh­ba­ren Be­zug zu Be­triebs­ratstätig­kei­ten ver­wen­det wur­den. Der An­trag rich­tet sich ge­gen al­le Per­so­nen, die in dem zu­vor be­schrie­be­nen Zu­sam­men­hang ge­gen § 119 Be­trVG ver­s­toßen ha­ben. Das Land­ge­richt hat un­ter Be­ach­tung von Teil­verjährung ge­gen den An­ge­klag­ten G. in 19 Fällen auf tat­ein­heit­li­che täter­schaft­li­che und bei dem An­ge­klag­ten V. in 24 Fällen auf tat­ein­heit­li­che An­stif­tung zur Begüns­ti­gung ei­nes Be­triebs­rats so­wie ei­nes Mit­glieds ei­nes eu­ropäischen Be­triebs­rats er­kannt.

II.

Zu den Re­vi­sio­nen der An­ge­klag­ten

1. Die vom An­ge­klag­ten V. er­ho­be­nen Ver­fah­rensrügen sind, wie der Ge­ne­ral­bun­des­an­walt in sei­ner An­trags­schrift vom 20. Fe­bru­ar 2009 zu­tref­fend aus­geführt hat, of­fen­sicht­lich un­be­gründet.

2. Das Land­ge­richt hat den An­ge­klag­ten V. hin­sicht­lich der Son­der­bo­nus­zah­lun­gen zu Recht we­gen Bei­hil­fe zur Un­treue des H. schul­dig ge­spro­chen.

a) Die Fest­stel­lun­gen ent­hal­ten sämt­li­che Merk­ma­le des ob­jek­ti­ven und sub­jek­ti­ven von H. als Haupttäter ver­wirk­lich­ten Treu­brucht­at­be­stan­des im Sin­ne des § 266 Abs. 1 StGB.

aa) Die An­wen­dung des Miss­brauch­stat­be­stan­des schied vor­lie­gend

- 14 -

triebs­rats­vor­sit­zen­den V. ver­ein­bar­ten Son­der­bo­nus­zah­lun­gen wa­ren recht­lich aus­ge­schlos­sen.

(1) Das Be­triebs­rats­amt ist gemäß § 37 Abs. 1 Be­trVG ein Eh­ren­amt oh­ne Ent­gelt. Die ent­spre­chend der Vor­schrift des § 38 Abs. 1 und Abs. 2 Be­trVG frei­ge­stell­ten Be­triebsräte er­hal­ten – was § 38 Abs. 3 Be­trVG bestätigt – ihr ih­nen als Ar­beit­neh­mer zu­ste­hen­des Ar­beits­ent­gelt, das ent­spre­chend § 37 Abs. 4 Be­trVG nicht ge­rin­ger be­mes­sen wer­den darf als das Ar­beits­ent­gelt für ver­gleich­ba­re Ar­beit­neh­mer mit be­triebsübli­cher be­ruf­li­cher Ent­wick­lung. Hier­aus und aus dem Cha­rak­ter des Be­triebs­rats­amts als vorüber­ge­hend aus­geübtes Wahl­amt (vgl. §§ 7 ff. Be­trVG) folgt, dass das gewähl­te Be­triebs­rats­mit­glied stets Ar­beit­neh­mer bleibt und als sol­cher zu vergüten ist. Ei­ne Über­nah­me von Be­triebsräten in die für Vorstände ei­ner Ak­ti­en­ge­sell­schaft gel­ten­de Ent­loh­nung – wie von H. und dem An­ge­klag­ten V. durch Über­nah­me des für Mar­ken­vorstände gel­ten­den Son­der­bo­nus­pro­gramms prak­ti­ziert – ist aus­ge­schlos­sen (vgl. Sch­wei­bert/Bu­se NZA 2007, 1080, 1082). Sol­che Per­so­nen sind gemäß § 5 Abs. 2 Nr. 1 Be­trVG kei­ne Ar­beit­neh­mer.

(2) Der durch § 37 Abs. 1 Be­trVG und § 38 Abs. 3 Be­trVG fest­ge­leg­te Grund­satz, Be­triebsräte als Ar­beit­neh­mer zu vergüten, und der in § 37 Abs. 4 Be­trVG fest­ge­setz­te – frei­lich in der Pra­xis weit aus­ge­leg­te – Maßstab für das ei­nem Be­triebs­rat zu zah­len­de Ar­beits­ent­gelt ver­bie­ten es, die Vergütung der Be­triebsräte nach der Be­wer­tung ih­rer Be­triebs­ratstätig­keit zu be­mes­sen (vgl. Rüthers NJW 2007, 195, 196).

(3) Das nach die­sen ge­setz­li­chen Vor­ga­ben zu be­stim­men­de Ar­beits­ent­gelt darf aber auch sonst nicht zu­guns­ten des Be­triebs­rats ab­geändert wer­den. Ei­nem Be­triebs­rats­mit­glied darf für die Wahr­neh­mung sei­nes Am­tes in kei­ner Wei­se ir­gend­ei­ne Vergütung zu­fließen, auch nicht in mit­tel­ba­rer oder ver­deck­ter Form (Fit­ting, Be­trVG 24. Aufl. § 37 Rdn. 8 m.w.N.). Der Cha­rak­ter des Be­triebs­rats­amts als Eh­ren­amt und die in­ne­re Un­abhängig­keit

- 15 -

der Amtsführung würde auch hier­durch be­ein­träch­tigt (vgl. Fit­ting aaO Rdn. 7). Dem tritt das Begüns­ti­gungs­ver­bot des § 78 Satz 2 Be­trVG ent­ge­gen, das ein Ver­bots­ge­setz im Sin­ne des § 134 BGB dar­stellt (vgl. BAG AP KSchG 1969 § 1 ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung Nr. 1). Die Vor­aus­set­zun­gen die­ser Norm grei­fen hier hin­sicht­lich der Son­der­bo­nus­ver­ein­ba­rung ein und be­gründen de­ren Nich­tig­keit (vgl. Schra­der in Hens­s­ler/Wil­lem­sen/Kalb, Ar­beits­recht 3. Aufl. Be­trVG § 78 Rdn. 13; Fit­ting aaO § 78 Rdn. 23; Ka­nia in Er­fur­ter Kom­men­tar zum Ar­beits­recht 9. Aufl. Be­trVG § 78 Rdn. 9; Kreutz in GK-Be­trVG 8. Aufl. § 78 Rdn. 73).

(4) Darüber hin­aus ergäbe sich die Un­wirk­sam­keit der Ver­ein­ba­rung dar­aus, dass H. oh­ne Ver­tre­tungs­macht ge­han­delt hat. Die­se er­fass­te die Be­fug­nis zur Erhöhung der Gehälter frei­ge­stell­ter Be­triebsräte nicht, weil Ent­schei­dun­gen hierüber ei­ner aus vier Per­so­nen be­ste­hen­den Kom­mis­si­on schon vor Ein­tritt des H. in den Vor­stand über­tra­gen wor­den war (vgl. BGHR StGB § 266 Abs. 1 Miss­brauch 5).

bb) Dem Zeu­gen H. ob­lag als Vor­stands­mit­glied ei­ne sich aus §§ 76, 93 AktG er­ge­ben­de Vermögens­be­treu­ungs­pflicht ge­genüber der VW AG (vgl. BGHSt 47, 187, 192; Fi­scher, StGB 56. Aufl. § 266 Rdn. 36 sub Vor­stands­mit­glie­der m.w.N.), die er durch Fest­set­zung und Aus­zah­lung der nur für Mar­ken­vorstände vor­ge­se­he­nen Son­der­bo­ni ob­jek­tiv pflicht­wid­rig ver­letz­te (vgl. BGHR StGB § 266 Abs. 1 Vermögens­be­treu­ungs­pflicht 33 und Miss­brauch 3; vgl. auch Fi­scher aaO § 266 Rdn. 46c).

Dies folgt dar­aus, dass selbst der Vermögens­in­ha­ber ei­ne sol­che Zah­lungs­ver­ein­ba­rung nicht hätte vor­neh­men dürfen. Ein von der Ge­samt­heit der Ak­ti­onäre durch ei­nen Be­schluss der Haupt­ver­samm­lung über die Ver­wen­dung des Bi­lanz­ge­winns zur Son­der­bo­nus­zah­lung an den An­ge­klag­ten V. ge­trof­fe­ne Verfügung wäre als eben­so ge­gen § 78 Satz 2 Be­trVG, § 134 BGB ver­s­toßend nich­tig ge­we­sen wie die von H. ge­trof­fe­ne Ver­ein­ba­rung (vgl. BGHSt 50, 331, 342 m.w.N.; fer­ner BGHSt 52, 323, 335).

- 16 -

Zwar folgt aus dem Ver­bot, zu ei­nem be­stimm­ten Zweck Vermögen des Treu­ge­bers zu ver­wen­den, nicht oh­ne Wei­te­res – wie es das Land­ge­richt meint – die Pflicht, das Vermögen in­so­weit auch zu er­hal­ten (Satz­ger NStZ 2009, 297, 300; an­ders für den hie­si­gen Fall U. Fi­scher BB 2007, 997, 1000). In­des liegt ein pflicht­wid­ri­ger Ver­s­toß ge­gen die Vermögens­be­treu­ungs­pflicht je­den­falls dann vor, wenn der ver­bo­te­ne Vermögens­ab­fluss zur Er­zie­lung ei­nes nicht kom­pen­sa­ti­ons­be­gründen­den Vor­teils ein­ge­setzt wird (vgl. BGHSt 50, 331, 336, 337 f.; Fi­scher, StGB 56. Aufl. § 266 Rdn. 40). So liegt es hier.

Die VW AG hat durch die von H. ver­an­lass­ten Son­der­bo­nus­zah­lun­gen ei­nen Vermögens­nach­teil im Sinn des § 266 Abs. 1 StGB er­lit­ten. Die je­wei­li­gen Vermögens­ab­flüsse wur­den durch kei­ne kom­pen­sie­ren­den Vermögens­zu­flüsse aus­ge­gli­chen (vgl. BGHSt 40, 287, 295; 43, 293, 298; 47, 295, 301 f.; 52, 323, 337 f.). Zwar hat das Land­ge­richt – der Aus­sa­ge des Zeu­gen H. fol­gend – fest­ge­stellt, dass er die Ar­beit des An­ge­klag­ten V. als Be­triebs­rats­vor­sit­zen­der geschätzt ha­be, sich das Wohl­wol­len die­ses An­ge­klag­ten durch die Son­der­bo­nus­zah­lun­gen ha­be er­hal­ten wol­len und da­von aus­ge­gan­gen sei, dass dies der VW AG zu­gu­te kom­men würde. Sol­ches be­legt aber hier kei­nen kom­pen­sa­ti­ons­be­gründen­den Vermögens­vor­teil.

Durch die Son­der­bo­nus­zah­lun­gen hat H. nämlich ei­nen Vor­teil von V. er­strebt, den zu leis­ten der An­ge­klag­te V. je­den­falls an­ge­sichts sei­ner im Rah­men der VW AG na­he­zu ma­xi­ma­len Ent­loh­nung als Ar­beit­neh­mer oh­ne Son­der­bo­nus­zah­lung be­reits ver­pflich­tet war (vgl. Rieb­le/Kle­beck NZA 2006, 758, 762). Der An­ge­klag­te V. war auf der Grund­la­ge der un­mit­tel­bar ver­pflich­ten­den Vor­schrift des § 2 Abs. 1 i.V.m. § 51 Abs. 5 Be­trVG (vgl. Ei­se­mann/Koch in Er­fur­ter Kom­men­tar aaO Be­trVG § 2 Rdn. 1 m.w.N.) zur ver­trau­ens­vol­len Zu­sam­men­ar­beit mit dem Ar­beit­ge­ber „zum Wohl“ auch „des Be­trie­bes“ ge­hal­ten, so­weit er be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­che Auf­ga­ben wahr­zu­neh­men hat­te (vgl. Gaul in Henss-

- 17 -

ler/Wil­lem­sen/Kalb aaO Be­trVG § 2 Rdn. 1; vgl. auch BAG AP Be­trVG § 23 Nr. 3). Ei­ne et­wai­ge Über­stei­ge­rung des be­triebs­ver­fas­sungs­recht­lich ge­schul­de­ten Wohl­wol­lens – gleich­sam ei­nen „Ver­rat“ des V. an den von ihm zu ver­tre­ten­den In­ter­es­sen der Ar­beit­neh­mer – hat­ten er­sicht­lich we­der H. noch der An­ge­klag­te V. er­strebt (UA S. 12 f., 48, 51 f.), wo­bei auch ein sol­ches sit­ten­wid­ri­ges, zu­dem nicht un­mit­tel­bar mit Vermögens­zu­flüssen für das Un­ter­neh­men ver­bun­de­nes Ziel den Vermögens­nach­teil nicht hätte be­sei­ti­gen können.

So­weit der Ge­samt­be­triebs­rat und da­mit auch der An­ge­klag­te V. durch das Ma­nage­ment auch bei des­sen Ent­schei­dun­gen über die ei­gent­li­che Ge­samt­be­triebs­ratstätig­keit hin­aus be­tei­ligt wor­den ist und auf die­se Wei­se sei­ne Er­fah­run­gen ein­brin­gen konn­te (UA S. 6), wo­zu H. den An­ge­klag­ten V. er­sicht­lich auch durch die Bo­nus­zah­lun­gen „im Boot hal­ten“ woll­te (UA S. 6, 52), war dies für H. und V. nicht hand­lungs­lei­tend, ei­ne da­mit not­wen­di­ger­wei­se ver­bun­de­ne – in­des nicht prak­ti­zier­te – Auf­spal­tung zwi­schen Ar­beits­ent­gelt und Be­ra­ter­ho­no­rar zu­dem ab­we­gig. Im Übri­gen hätte in­so­weit auch kein nur annähernd kon­kre­ti­sier­ba­rer Vermögens­wert vor­ge­le­gen, der zur Sal­die­rung ge­eig­net ge­we­sen wäre (vgl. BGHSt 52, 323, 338; BGHR StGB § 266 Abs. 1 Nach­teil 52).

cc) Das Land­ge­richt hat in der Sa­che zu­tref­fend den Vor­satz des Haupttäters H. auch bezüglich der Pflicht­wid­rig­keit und des Vermögens­nach­teils be­jaht (vgl. BGHR StGB § 266 Abs. 1 Pflicht­wid­rig­keit 4).

Die sol­ches be­gründen­de Würdi­gung ist auch nicht lücken­haft. Das Land­ge­richt hat un­ter an­de­rem aus der Ver­schleie­rung der Zah­lungs­we­ge und dem an den Zeu­gen Ho. ge­rich­te­ten Ver­trau­lich­keits­ge­bot ge­schlos­sen, dass H. die Un­rechtmäßig­keit (ge­meint Pflicht­wid­rig­keit) sei­nes Tuns klar ge­we­sen sei (UA S. 86). So­weit die Re­vi­si­on in die­sem Zu­sam­men­hang die Erörte­rung des fest­ge­stell­ten Um­stands ver­misst, H. ha­be ein heim­li­ches Vor­ge­hen gewählt, um kei­ne Be­gehr­lich­kei­ten zu we-

- 18 -

cken, zeigt sie kei­nen durch­grei­fen­den Wer­tungs­feh­ler auf. Der Um­stand weist nicht primär auf ei­ne Über­zeu­gung des H. von der Le­ga­lität sei­nes Vor­ge­hens hin, weil er selbst nichts über die Le­ga­lität der Zu­wen­dun­gen an mögli­che Drit­te oder de­ren Be­gehr­lich­kei­ten aus­sagt (vgl. BGH wis­tra 2002, 260, 262; Brau­se NStZ 2007, 505, 507); das heim­li­che Vor­ge­hen durf­te da­her auch zur in­di­zi­el­len Be­gründung des Vor­sat­zes her­an­ge­zo­gen wer­den (vgl. BGHSt 36, 1, 14). Der Se­nat schließt an­ge­sichts der wei­te­ren vom Land­ge­richt (UA S. 52, 82 f.) her­an­ge­zo­ge­nen Umstände (sys­tem­wid­ri­ge Bo­nus­zah­lung zur Ge­halts­erhöhung al­lein bei V. un­ter Um­ge­hung der zuständi­gen Kom­mis­si­on; Ver­s­toß ge­gen das Vier-Au­gen-Prin­zip) aus, dass das Land­ge­richt die­sen Ge­sichts­punkt zum Nach­teil des An­ge­klag­ten überschätzt ha­ben könn­te.

Die An­nah­me des Land­ge­richts, H. sei nicht von ei­nem kom­pen­sa­ti­ons­be­gründen­den Vermögens­vor­teil des von ihm er­streb­ten Wohl­wol­lens des An­ge­klag­ten V. aus­ge­gan­gen (UA S. 86), ist ei­ne tat­sa­chen­fun­dier­te nach­voll­zieh­ba­re Schluss­fol­ge­rung des Tat­ge­richts (vgl. BGHSt 36, 1, 14; BGH NJW 2007, 384, 387, in­so­weit in BGHSt 51, 144 nicht ab­ge­druckt). Die von H. ver­folg­ten „gu­ten Ab­sich­ten“ be­tra­fen bei die­ser Sach­la­ge kei­ne Umstände, die sei­nen Vor­satz hätten in Fra­ge stel­len können (vgl. BGHSt 51, 100, 113; 52, 323, 339; Fi­scher aaO § 266 Rdn. 46e).

Dar­aus folgt, dass auch in­so­weit kei­ne Erörte­rungslücke vor­liegt, als es das Land­ge­richt un­ter­las­sen hat zu erwägen, ob der – ent­spre­chend sei­nem Geständ­nis be­straf­te (UA S. 7) – Zeu­ge H. nicht an ei­ne mut­maßli­che Ein­wil­li­gung des Vermögens­in­ha­bers ge­glaubt ha­ben könn­te (vgl. auch Fi­scher aaO § 266 Rdn. 46c).

b) Die be­weiswürdi­gen­den Erwägun­gen des Land­ge­richts (UA S. 52 f., 87 f.) tra­gen des­sen An­nah­me, der An­ge­klag­te V. ha­be die Haupt­tat des H. in ih­ren we­sent­li­chen Merk­ma­len er­kannt und in dem Be­wusst-

- 19 -

sein ge­han­delt, durch sein Ver­hal­ten das Vor­ha­ben des Haupttäters zu fördern (vgl. BGHSt 46, 107, 109 m.w.N.; BGH NJW 2007, 384, 388 in­so­weit in BGHSt 51, 144 nicht ab­ge­druckt).

Sie sind auch nicht lücken­haft, so­weit sich das Land­ge­richt nicht mit dem Um­stand aus­ein­an­der­ge­setzt hat, dass der Vor­stands­vor­sit­zen­de P. den An­ge­klag­ten we­gen des­sen Wunsch „nach ei­ner bes­se­ren Be­zah­lung der übri­gen VW-Führungs­kräfte und der An­he­bung sei­nes ei­ge­nen Ge­halts zuständig­keits­hal­ber an H. “ (UA S. 9) ver­wie­sen hat­te. Der An­ge­klag­te hat selbst nicht be­haup­tet, P. ha­be hier­durch sein grund­le­gen­des Ein­verständ­nis mit ei­ner Ge­halts­erhöhung erklärt. Das Land­ge­richt hat im Ge­gen­teil die wei­ter­ge­hen­de Ein­las­sung des An­ge­klag­ten V. ,
P. ha­be ihm ei­ne Vergütung in Höhe der Bezüge ei­nes Mar­ken­vor­stands zu­ge­sagt, be­weiswürdi­gend wi­der­legt (UA S. 48 bis 51). Der Hin­weis des Zeu­gen P. konn­te sich aus Sicht des An­ge­klag­ten des­halb viel­mehr nur auf das von dem An­ge­klag­ten ver­tre­te­ne An­lie­gen nach Ge­halts­erhöhung der Führungs­kräfte be­zo­gen ha­ben, auf das ei­ge­ne Ar­beits­ent­gelt in­des nur in­so­weit, als H. in der zuständi­gen Kom­mis­si­on, in der der An­ge­klag­te Mit­glied war, für ei­ne Ge­halts­erhöhung hätte in­itia­tiv wer­den können.

So­weit es das Land­ge­richt un­ter­las­sen hat, die hin­ge­nom­me­ne Vor­stel­lung des An­ge­klag­ten, er ha­be sich für be­rech­tigt ge­hal­ten, die Son­der­bo­nus­zah­lun­gen ent­ge­gen­zu­neh­men, weil sie ihm von dem Vor­stands­mit­glied H. an­ge­bo­ten und zu­ge­wandt wor­den sind, un­ter dem Ge­sichts­punkt ei­nes Tat­be­stand­sirr­tums zu erörtern (vgl. BGHR StGB § 266 Abs. 1 Vor­satz 5, in­so­weit in BGHSt 50, 331 nicht ab­ge­druckt; BGHR StGB § 266 Abs. 1 Pflicht­wid­rig­keit 4; Fi­scher aaO § 266 Rdn. 77a), of­fen­bart auch dies kei­nen Rechts­feh­ler. Der An­ge­klag­te V. verfügte noch nicht ein­mal über An­halts­punk­te für ein mit P. oder an­de­ren Vor­stands­mit­glie­dern ab­ge­stimm­tes Ver­hal­ten des H. , das zu­dem nach der zwin­gend von dem An­ge­klag­ten V. als Mit­glied der Kom­mis­si­on über de­ren Zu-

- 20 -

ständig­keit vor­zu­neh­men­den Wer­tung kei­nes­wegs den Glau­ben an ei­ne le­ga­le Ge­halts­erhöhung hätte be­gründen können. Die Vor­stel­lung des An­ge­klag­ten von der Be­rech­ti­gung des H. im­pli­zier­te – wie dar­ge­legt – ei­ne grund­le­gen­de Ver­ken­nung der zwin­gen­den ge­setz­lich vor­ge­ge­be­nen be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­chen Struk­tur zur Ent­loh­nung der Be­triebsräte (vgl. Sch­wei­bert/Bu­se NZA 2007, 1080, 1082; Rüthers NJW 2007, 195, 196) und be­deu­te­te le­dig­lich die In­an­spruch­nah­me ei­nes nicht tat­sa­chen­fun­dier­ten ir­ri­gen Er­laub­nis­sat­zes, der nicht zur An­nah­me ei­nes Tat­be­stand­sirr­tums be­rech­tigt (vgl. BGHR StGB § 266 Abs. 1 Vor­satz 5 in­so­weit in BGHSt 50, 331 nicht ab­ge­druckt; Fi­scher aaO § 266 Rdn. 77a). Des­halb war das Land­ge­richt auch nicht genötigt, ei­nen mögli­chen Glau­ben des An­ge­klag­ten V. an ein Ein­verständ­nis des Treu­ge­bers zu erwägen (vgl. Fi­scher aaO § 266 Rdn. 77a). Schon die er­folg­te Zu­bil­li­gung ei­nes Ver­bots­irr­tums lag nach all­dem gänz­lich fern (vgl. BGHSt 52, 307, 313 m.w.N.).

3. Nach die­sen Maßstäben sind auch die Ver­ur­tei­lun­gen des An­ge­klag­ten V. we­gen An­stif­tung zur Un­treue des Zeu­gen H. ge­recht­fer­tigt, so­weit 19 nicht er­brach­te Dienst­leis­tun­gen der Ba. bzw. dem An­ge­klag­ten V. vergütet wor­den sind. Die Be­wer­tung des Agen­tur­ver­tra­ges als Schein­geschäft im Sin­ne des § 42 Abs. 2 AO durch das zuständi­ge Fi­nanz­amt steht der zu­tref­fen­den Be­wer­tung der vor­ge­la­ger­ten Zah­lun­gen als Treu­bruch durch tatsächli­che Zu­wen­dun­gen an ei­ne drit­te Per­son nicht ent­ge­gen.

Die im Rah­men der Straf­zu­mes­sung – in An­leh­nung an BGHSt 47, 187, 201 f. – an­ge­nom­me­ne ei­ge­ne Vermögens­be­treu­ungs­pflicht des An­ge-klag­ten als Auf­sichts­rat (§ 111 Abs. 1 AktG) be­geg­net kei­nen Be­den­ken (vgl. auch Fi­scher aaO § 266 Rdn. 54a). Die Pflich­ten­stel­lung des An­ge­klag­ten war nicht des­halb ein­ge­schränkt, weil er als ein von den Ar­beit­neh­mern gewähl­tes Mit­glied ent­spre­chend §§ 5 und 7 Mit­bestG das Amt ei­nes Auf­sichts­rats er­langt hat­te (vgl. Hopt/Roth, AktG 4. Aufl. § 116 Rdn. 30 und 41). Die Vor­schrif­ten der §§ 25 ff. Mit­bestG las­sen den ak­ti­en­recht­li­chen Grund­satz

- 21 -

der in­di­vi­du­ell glei­chen Be­rech­ti­gung und Ver­pflich­tung al­ler Auf­sichts­rats­mit­glie­der un­berührt (vgl. BGHZ 83, 144, 147; Oet­ker in Er­fur­ter Kom­men­tar aaO Mit­bestG § 25 Rdn. 11 m.w.N. und § 26 Rdn. 4; vgl. auch BGHSt 50, 331, 336).

Auch die Funk­ti­on des An­ge­klag­ten V. als Vor­sit­zen­der des Ge­samt­be­triebs­rats be­ein­träch­tig­te sei­ne Rechts­stel­lung als Auf­sichts­rat nicht. Die Vor­schrift des § 7 Abs. 3 Mit­bestG knüpft le­dig­lich an die Ar­beit­neh­mer­ei­gen­schaft an, die in­des durch das Amt ei­nes – auch frei­ge­stell­tenBe­triebs­rats nicht in Fra­ge ge­stellt wird. Die von ei­nem Auf­sichts­rats­mit­glied gemäß § 116 Satz 1, § 93 Abs. 1 Satz 1 AktG ver­lang­te Förde­rung des Un­ter­neh­mens­wohls (vgl. BGHZ 135, 244, 253) und die von ei­nem Ge­samt­be­triebs­rats­mit­glied nach § 51 Abs. 5, § 2 Abs. 1 Be­trVG er­heisch­te Förde­rung des Wohls der Ar­beit­neh­mer und des Be­trie­bes un­ter­schei­den sich nicht in ei­ner Wei­se, dass hier­aus ei­ne die wirk­sa­me Kon­trol­le des Vor­stands ver­hin­dern­de In­ter­es­sen­kol­li­si­on ent­ste­hen könn­te.

4. Die Ver­ur­tei­lun­gen des An­ge­klag­ten G. we­gen täter­schaft­li­cher Un­treue gemäß § 266 Abs. 1 StGB in 40 Fällen und des An­ge­klag­ten V. we­gen da­mit kor­re­spon­die­ren­der An­stif­tung in 27 Fällen hal­ten der sach­lich­recht­li­chen Prüfung stand.

a) So­weit der An­ge­klag­te G. in den Fällen 4, 6, 8, 12 bis 14, 16, 19, 20 bis 22, 24 bis 26, 28, 30, 32 bis 35, 37 und 38 Rei­sen von Nicht­be­triebs­rats­mit­glie­dern oder Pri­vat­rei­sen des An­ge­klag­ten V. bei der Fir­ma A. G. (UA S. 14, 18) buch­te und die Zah­lung nach den An­wei­sungs­ver­mer­ken des An­ge­klag­ten von der zuständi­gen Zahl-stel­le des Un­ter­neh­mens durch Über­wei­sung zu­guns­ten der Fir­ma A. er­folg­te (UA S. 14), ist der Un­treu­etat­be­stand in der Al­ter­na­ti­ve des Miss­brauch­stat­be­stan­des ver­wirk­licht (vgl. BGHSt 50, 299, 313 m.w.N.).

- 22 -

Der An­ge­klag­te verfügte als Lei­ter der Ab­tei­lung, die sämt­li­che Rei­sen al­ler Be­triebsräte im Blick auf die sich aus § 40 Be­trVG er­ge­ben­de Kos­ten­tra­gungs­pflicht des Un­ter­neh­mens im Sin­ne ei­ner Dienst­leis­tung des Un­ter­neh­mens für die Be­triebsräte plan­te und ab­wi­ckel­te, über ei­ne Voll­macht, die hierfür not­wen­di­gen Rei­se­verträge für das Un­ter­neh­men ab­zu­sch­ließen. Dies setzt das vom Un­ter­neh­men gewähl­te und prak­ti­zier­te Ser­vice­mo­dell vor­aus, das an die Stel­le des von § 40 Be­trVG an sich vor­ge­se­he­nen Er­stat­tungs­sys­tems (vgl. Reichold in Hens­s­ler/Wil­lem­sen/Kalb aaO Be­trVG § 40 Rdn. 4 bis 6) ge­setzt wor­den ist. Die Voll­macht er­fasst darüber hin­aus auch die Bu­chung von Rei­sen Nicht­be­triebs­rats­an­gehöri­ger, in­des be­schränkt auf be­trieb­li­che Anlässe. Dies folgt aus der dem An­ge­klag­ten über­tra­ge­nen und von die­sem auch wahr­ge­nom­me­nen Auf­ga­be, jähr­lich statt­fin­den­de Rei­sen von An­gehöri­gen des Ma­nage­ments und des Ge­samt­be­triebs­rats­aus­schus­ses nebst Ehe­frau­en auf glei­che Wei­se zu pla­nen und ab­zu­wi­ckeln (UA S. 13). Durch die Bu­chung von Rei­sen für Nicht­be­triebs­rats­an­gehöri­ge und
für den An­ge­klag­ten V. – al­le­samt oh­ne je­den be­trieb­li­chen An­lass – hat der An­ge­klag­te G. die ihm ein­geräum­te, auf be­trieb­li­che Rei­sen be­schränk­te Be­fug­nis über­schrit­ten (vgl. BGHSt 5, 61, 63; 50, 299, 313), die VW AG ge­genüber der Fir­ma A. in­des gleich­wohl recht­lich wirk­sam ver­pflich­tet.

Der An­ge­klag­te G. han­del­te je­weils un­ter Ver­let­zung der ihm ob­lie­gen­den Vermögens­be­treu­ungs­pflicht. Ei­ne sol­che läge zwar nicht vor, so­weit le­dig­lich die Erfüllung all­ge­mei­ner ar­beits­ver­trag­li­cher Pflich­ten des An­ge­klag­ten im Raum ge­stan­den hätte (vgl. BGHSt 3, 289, 293 f.; 4, 170; 5, 187). So liegt es hier aber nicht. Die ar­beits­ver­trag­li­chen Pflich­ten des An­ge­klag­ten als Lei­ter ei­ner al­len Be­triebsräten ei­nes Großun­ter­neh­mens zu­ge­ord­ne­ten Ser­vice­ab­tei­lung be­tra­fen hauptsächlich die mit der Führung ei­nes be­trieb­li­chen Rei­sebüros ver­bun­de­nen, auf den Ab­schluss und die Ab­wick­lung von Rei­se­verträgen in er­heb­li­chem Um­fang ge­rich­te­ten Auf­ga­ben. De­ren Erfüllung be­inhal­te­te die Be­ach­tung der Grundsätze der Be­triebs­be­zo­gen­heit und der Not­wen­dig­keit für die Be­triebs­ratstätig­keit (vgl. Fit­ting

- 23 -

aaO § 40 Rdn. 52) und da­mit we­sent­li­che Prüfungs­pflich­ten. Die­se dien­ten dem Schutz des Vermögens des Ar­beits­ge­bers und wa­ren so be­deut­sam, dass sie zur Haupt­pflicht des An­ge­klag­ten er­ho­ben wor­den wa­ren (vgl. BGH wis­tra 1991, 265, 266; BGHR StGB § 266 Abs. 1 Miss­brauch 3; vgl. auch BGHR StGB § 266 Abs. 1 Pflicht­wid­rig­keit 4).

b) So­weit der An­ge­klag­te G. im Übri­gen in den Fällen 1 bis 40 die Er­stat­tung von nicht be­trieb­lich ver­an­lass­ten Zu­wen­dun­gen an Be­triebs­rats­mit­glie­der und Drit­te be­wirk­te, hat er auf glei­cher Grund­la­ge ge­gen die ihm in­so­weit ob­lie­gen­de Vermögensfürsor­ge­pflicht (vgl. BGH NJW 2006, 453, 454) ver­s­toßen und sich der Un­treue im Sin­ne des Treu­brucht­at­be­stan­des schul­dig ge­macht (vgl. BGHSt 50, 299, 314; 331, 342).

Der An­ge­klag­te verfügte auch über die er­for­der­li­che tatsächli­che Ein­wir­kungs­macht auf das Vermögen des Ar­beit­ge­bers (vgl. BGH wis­tra 2008, 427, 428). Der An­ge­klag­te G. hat­te in sei­ner Funk­ti­on als kaufmänni­scher Ab­tei­lungs­lei­ter das je­de Kon­trol­le ver­hin­dern­de Er­stat­tungs­sys­tem mit­tels der Ei­gen­be­le­ge „Aus­ga­ben im Geschäfts­in­ter­es­se für den GBA“ (UA S. 15) er­son­nen, er­folg­reich prak­ti­ziert und eta­bliert (UA S. 15/78). Das Ab­rech­nungs­sys­tem stieß erst später we­gen der da­mit im Über­maß gel­tend ge­mach­ten Aus­ga­ben auf Be­den­ken Drit­ter, die den Vor­ge­setz­ten H. , der G. s Vor­ge­hens­wei­se zu­vor ge­bil­ligt und gefördert hat­te, nun­mehr zum Ein­grei­fen ver­an­lass­te. Dies be­deu­tet nicht – wie die Re­vi­sio­nen mei­nen –, dass der An­ge­klag­te G. oh­ne tatsächli­che Ein­wir­kungs­macht auf das Vermögen der VW AG ge­han­delt hätte. Das Vor­lie­gen der für ei­ne Vermögensfürsor­ge­pflicht maßgeb­li­chen je­den­falls fak­ti­schen Ein­wir­kungsmöglich­kei­ten des­je­ni­gen, der un­ter Aus­nut­zung feh­len­der Kon­trol­len be­treu­tes Vermögen für sich und an­de­re ab­zweigt, setzt nicht et­wa vor­aus, dass die Kon­trol­len von ei­nem Drit­ten be­sei­tigt wur­den (vgl. BGH wis­tra 2008, 427, 428; Fi­scher aaO § 266 Rdn. 29).

- 24 -

c) Die Erfüllung der Pflich­ten des An­ge­klag­ten war nicht durch ins Ein­zel­ne ge­hen­de Wei­sun­gen vor­ge­zeich­net (vgl. BGH wis­tra aaO m.w.N.). Sol­che la­gen of­fen­sicht­lich nicht vor, so­weit der An­ge­klag­te die Nicht­be­triebs­rats­mit­glie­der Sc. , Ba. , de­ren drei Fa­mi­li­en­an­gehöri­ge (UA S. 21) und ih­re Freun­din F. , die Pro­sti­tu­ier­te Ra. (UA S. 36), R . , Ka. und Frau Kaw. und sich selbst in den Kreis der Begüns­tig­ten ein­be­zog. Die 1997 wie­der­hol­te An­wei­sung des Vor­stands­mit­glieds H. , den Ge­samt­be­triebs­rat großzügig zu be­han­deln (UA S. 13, 16), be­zog der An­ge­klag­te G. auf die Erfüllung der Wünsche des An­ge­klag­ten V. ; sie er­fass­te al­ler­dings we­der die Bar­geld­zu­wen­dun­gen an an­de­re Be­triebs­rats­mit­glie­der, noch gar sol­che an Drit­te.

Aber auch hin­sicht­lich der Zu­wen­dun­gen an den An­ge­klag­ten V. han­del­te der An­ge­klag­te G. nicht auf­grund ei­ner recht­fer­ti­gen­den Wei­sung des H. . Die­ser war nicht be­fugt, das in §§ 40, 78 Satz 2 Be­trVG ver­an­ker­te Kos­ten­er­stat­tungs­sys­tem in ein Begüns­ti­gungs­sys­tem mit Selbst­be­die­nungs­cha­rak­ter um­zu­wan­deln (UA S. 16). Das Di­rek­ti­ons­recht des Vor­stands­mit­glieds H. , kraft des­sen er den In­halt des mit G. ab­ge­schlos­se­nen Ar­beits­ver­tra­ges hätte mo­di­fi­zie­ren können (vgl. Lembke in Hens­s­ler/Wil­lem­sen/Kalb aaO Ge­wO § 106 Rdn. 6), hätte ei­ne Wei­sung an G. , den An­ge­klag­ten V. von dem Begüns­ti­gungs­ver­bot des § 78 Satz 2 Be­trVG aus­zu­neh­men, nicht ge­tra­gen. Ei­ne sol­che Wei­sung wäre eben­falls we­gen Ver­s­toßes ge­gen § 134 BGB un­wirk­sam (vgl. Schra­der in Hens­s­ler/Wil­lem­sen/Kalb aaO Be­trVG § 78 Rdn. 13 „Ver­ein­ba­run­gen oder Re­ge­lun­gen“).´

d) Dem An­ge­klag­ten G. war nach dem Zu­sam­men­hang der Ur­teils­fest­stel­lun­gen auch be­kannt, dass ihn H. pflicht­wid­rig an­ge­wie­sen hat­te, den An­ge­klag­ten V. zu begüns­ti­gen. Zwar führt das Land­ge­richt in sei­ner Sub­sum­ti­on (UA S. 77) aus, dass die An­wei­sung des H. für G. (le­dig­lich) „er­kenn­bar pflicht­wid­rig“ ge­we­sen sei. In­des han­delt

- 25 -

es sich in­so­weit er­sicht­lich um ei­ne bloße miss­verständ­li­che For­mu­lie­rung, mit der „er­kann­ter­maßen pflicht­wid­rig“ ge­meint ist. Dies folgt aus den Fest­stel­lun­gen des Land­ge­richts, dass der An­ge­klag­te G. von den Zeu­gen Ho. und We. schon am 3. Ju­ni 1997 auf die durch Be­triebs­rats­rei­sen her­vor­ge­ru­fe­nen zu ho­hen Kos­ten und die Un­durch­schau­bar­keit der Ab­rech­nun­gen mit Hil­fe der Ei­gen­be­le­ge hin­ge­wie­sen wor­den war (UA S. 16). Hin­zu tritt, dass be­reits 1995 Kos­ten für Pro­sti­tu­ier­te für Be­triebs­rats­mit­glie­der – auch für H. und G. – mit Hil­fe von Ei­gen­be­le­gen ab­ge­rech­net wur­den (UA S. 15) und ein aus­geu­fer­tes Sys­tem der Be­triebs­rats­begüns­ti­gung mit Selbst­be­die­nungs­cha­rak­ter eta­bliert wor­den ist; hin-sicht­lich der da­mit ver­bun­de­nen Vermögens­ab­flüsse lag das Be­wusst­sein der Pflicht­wid­rig­keit so­wohl bei H. als auch beim An­ge­klag­ten G. auf der Hand. Wei­te­re Ausführun­gen des Land­ge­richts hier­zu und auch zum Vor­lie­gen ei­nes Tat­be­stand­sirr­tums wa­ren ob der Evi­denz der ei­ne Selbst­be­die­nung dar­stel­len­den Be­rei­che­rung ein­zel­ner oh­ne je­den Be­zug zum Un­ter­neh­mens­zweck ent­behr­lich (vgl. auch Fi­scher aaO § 266 Rdn. 70b).

e) Die An­nah­me des Land­ge­richts, der An­ge­klag­te G. ha­be je­weils als Täter ge­han­delt, hält den An­grif­fen der Re­vi­sio­nen der An­ge­klag­ten stand.

Die tatrich­ter­li­che Be­wer­tung über das Vor­lie­gen von Täter­schaft oder Teil­nah­me ist nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ge­richts­hofs nur ei­ner ein­ge­schränk­ten re­vi­si­ons­ge­richt­li­chen Kon­trol­le zugäng­lich (BGH NStZ 2003, 253, 254 m.w.N.). Die Zu­bil­li­gung ei­nes dem Tatrich­ter ein­geräum­ten Be­ur­tei­lungs­spiel­raums mit der Kon­se­quenz, dass die bloße Möglich­keit ei­ner an­de­ren tatrich­ter­li­chen Be­ur­tei­lung das ge­fun­de­ne Er­geb­nis nicht rechts­feh­ler­haft macht, setzt ei­ne um­fas­sen­de Würdi­gung des Be­wei­s­er­geb­nis­ses als Grund­la­ge der Be­wer­tung vor­aus (BGH aaO), die das an­ge­foch­te­ne Ur­teil nicht ver­mis­sen lässt (UA S. 78).

- 26 -

Die Wer­tung des Land­ge­richts, der An­ge­klag­te ha­be die Tat­herr­schaft in­ne­ge­habt, be­ruht nicht auf ei­ner lücken­haf­ten Be­weiswürdi­gung. Der Um­stand, dass der Zeu­ge H. durch sein Ein­grei­fen 1997 die Be­den­ken der Zeu­gen Ho. und We. hin­sicht­lich des vom An­ge­klag­ten G. prak­ti­zier­ten Ab­rech­nungs­sys­tems be­sei­tigt hat, be­durf­te kei­ner nähe­ren Be­trach­tung. Es genügte, dass der An­ge­klag­te un­ge­ach­tet der von Ho. und We. im Gespräch vom 3. Ju­ni 1997 geäußer­ten Be­den­ken nach­fol­gend un­ter Aus­nut­zung und im Be­wusst­sein feh­len­der Kon­trol­len han­deln konn­te (vgl. BGH wis­tra 2008, 427, 428; Fi­scher aaO § 266 Rdn. 29).

Der An­ge­klag­te G. han­del­te fer­ner kei­nes­falls in der Rol­le ei­nes dem Zeu­gen H. aus­sch­ließlich un­ter­ge­ord­ne­ten bloßen Be­fehls­empfängers und -ausführers. Er ver­folg­te auch ei­ge­ne Ta­t­in­ter­es­sen. Schon seit 1995 pro­fi­tier­te der An­ge­klag­te G. durch die ei­ge­ne In­an­spruch­nah­me von Pro­sti­tu­ier­ten auf Kos­ten von VW; in den Fällen 4, 11, 16, 27, 32, 34, 35 und 38 rech­ne­te er ei­ge­ne Rei­sen und sol­che sei­ner Le­bens­gefähr­tin ab so­wie in den Fällen 26, 34 und 38 Rei­sen wei­te­rer Nicht­be­triebs­rats­mit­glie­der, oh­ne dass hier­durch über­haupt Wünsche des An­ge­klag­ten V. oder des Zeu­gen H. erfüllt wor­den sein konn­ten.

Die­se ei­ne selbständi­ge Hand­lungs­wei­se des An­ge­klag­ten G. be­le­gen­den Umstände so­wie das vom An­ge­klag­ten selbständig ge­stal­te­te, den Zweck der Aus­la­gen ver­schlei­ern­de Ab­rech­nungs­sys­tem (UA S. 16, 17, 18, 78) wi­der­strei­ten der von der Re­vi­si­on des An­ge­klag­ten V. be­vor­zug­ten Be­trach­tungs­wei­se, den An­ge­klag­ten G. als Ge­hil­fen an­zu­se­hen, weil der An­ge­klag­te V. durch sei­ne geäußer­ten Wünsche nach ei­ge­ner Be­rei­che­rung beim An­ge­klag­ten G. le­dig­lich ei­ne auf H. zurück­ge­hen­de Be­fehls­la­ge ak­tua­li­siert ha­ben könn­te.

5. Die Ver­ur­tei­lung des An­ge­klag­ten G. we­gen An­stif­tung zur Un­treue des Sc. hält den Re­vi­si­ons­an­grif­fen stand.


- 27 -

Die An­nah­me, die An­stel­lung der Le­bens­gefähr­tin des An­ge­klag­ten G. sei auf des­sen Be­trei­ben von vorn­her­ein oh­ne Ar­beits­leis­tung ver­ein­bart wor­den, be­ruht auf ei­ner feh­ler­frei­en Aus­wer­tung be­las­ten­der Be­weis­an­zei­chen (vgl. BGH NJW 2007, 384, 387, in­so­weit nicht in BGHSt 51, 144 ab­ge­druckt: vollständi­ge Ab­we­sen­heit vom Ar­beits­platz; Fer­ti­gung der Be­wer­bungs­un­ter­la­gen und der Ar­beits­nach­wei­se durch Se­kretärin­nen des An­ge­klag­ten; vol­le Kos­tenüber­nah­me durch Sko­da AS Tsche­chi­en oh­ne kon­kre­ten Nut­zen für die­ses Un­ter­neh­men; UA S. 70 bis 75).

Zwar ist das Land­ge­richt hin­sicht­lich der an­ge­nom­me­nen Haupt­tat des Sch. von der Erfüllung des Miss­brauch­stat­be­stan­des des § 266 Abs. 1 StGB aus­ge­gan­gen, oh­ne die Ein­zel­ver­tre­tungs­macht die­ses Vor­stands­mit­glieds dar­zu­le­gen (UA S. 80). Dies zieht den Schuld­spruch aber nicht in Zwei­fel, da je­den­falls die Vor­aus­set­zun­gen des Treu­brucht­at­be­stan­des vor­lie­gen (vgl. BGHSt 50, 299, 314; 331, 342). Aus dem Zu­sam­men­hang der Fest­stel­lun­gen er­gibt sich, dass Sc. we­nigs­tens fak­tisch aus dem von ihm ver­wal­te­ten Bud­get im Er­geb­nis zu­guns­ten der Frau R. zu verfügen wil­lens und in der La­ge war (UA S. 45). Ab­ge­se­hen von all­dem liegt auf der Hand, dass G. der An­stif­tung der für den Mit­tel­ab­fluss für die Schein­an­stel­lung R. s Ver­ant­wort­li­chen der Sko­da Deutsch­land GmbH schul­dig ist.

6. Die tat­ein­heit­li­chen Ver­ur­tei­lun­gen we­gen Be­triebs­rats­begüns­ti­gung und Begüns­ti­gung ei­nes eu­ropäischen Be­triebs­rats (An­ge­klag­ter G. ) und we­gen An­stif­tung hier­zu (An­ge­klag­ter V. ) müssen ent­fal­len. In­so­weit fehlt die Pro­zess­vor­aus­set­zung ei­nes wirk­sa­men Straf­an­trags (vgl. BGHSt 6, 155), was vom Re­vi­si­ons­ge­richt bei den hier um­fas­send er­ho­be­nen Sachrügen bei­der An­ge­klag­ter je­den­falls zu be­ach­ten ist (vgl. Mey­er-Goßner NStZ 2003, 169, 171 f. und St­PO 52. Aufl. Einl Rdn. 143 und 150). 

a) Die Vor­schrift des § 119 Abs. 2 Be­trVG ge­bie­tet ei­ne An­trag­stel­lung

- 28 -

neh­men be­trei­ben­de VW AG, die gemäß § 78 Abs. 1 AktG grundsätz­lich or­gan­schaft­lich von Vor­stands­mit­glie­dern ver­tre­ten wird.

Die­se ha­ben den Straf­an­trag vom 28. Ju­li 2005 in­des nicht ge­stellt, son­dern zwei Pro­ku­ris­ten, die nach der Fax-Ken­nung der Ab­tei­lung Rechts­we­sen der VW AG an­gehören. Ur­he­ber des Tex­tes ist nach dem mit­ge­teil­ten Dik­tat­zei­chen der links un­ter­zeich­nen­de Pro­ku­rist Ga. . Die Zeich­nung er­folg­te in dem durch § 51 HGB vor­ge­se­he­nen Rah­men. Der auf dem mar­kan­ten Brief­kopf ent­hal­te­nen Fir­ma „Volks­wa­gen AG“ ha­ben die Un­ter­zeich­ner den die Pro­ku­ra an­deu­ten­den Zu­satz „ppa.“ über ih­re Na­men hin­zu­gefügt. Hier­aus und aus der For­mu­lie­rung „stel­len wir für die Volks­wa­gen AG Straf­an­trag“ er­gibt sich ein Han­deln aus ei­ge­nem Wil­len un­ter In­an­spruch­nah­me ge­willkürter, vom Vor­stand er­teil­ter Voll­macht (vgl. Seibt in Schmidt/Lut­ter, AktG 2008 § 78 Rdn. 14; Spind­ler in MüKo AktG 3. Aufl. § 78 Rdn. 100). Die­se be­rech­tig­te vor­lie­gend aber nicht zur Stel­lung des Straf­an­trags.

Zwar ermäch­tigt die Pro­ku­ra gemäß § 49 Abs. 1 HGB zu al­len Ar­ten von Geschäften, die der Be­trieb ei­nes Han­dels­ge­wer­bes mit sich bringt. Hier­zu gehört auch die Be­fug­nis, Straf­anträge zu stel­len hin­sicht­lich des Ver­dachts von Straf­ta­ten, auf­grund de­rer Rech­te des Un­ter­neh­mens ver­letzt wor­den sind (vgl. Krebs in Müko HGB 2. Aufl. § 49 Rdn. 19 „bei De­lik­ten von Drit­ten oder Mit­ar­bei­tern ge­gen das Un­ter­neh­men“; Son­nen­schein in Hey-mann, HGB [1995] § 49 Rdn. 7 „in geschäft­li­chen An­ge­le­gen­hei­ten“; Baum­bach/Hopt, HGB 33. Aufl. § 49 Rdn. 1 „Straf­an­trag in geschäft­li­chen Din­gen [un­lau­te­rer Wett­be­werb]“; vgl. auch RGSt 15, 144, 145 für ei­nen Pro­ku­ris­ten mit Ge­ne­ral­voll­macht).

Um ei­ne sol­che Rechts­ver­let­zung han­delt es sich vor­lie­gend nicht. Die in § 119 Abs. 1 Be­trVG nor­mier­ten Straf­ta­ten „ge­gen Be­triebs­ver­fass­sungs­or­ga­ne und ih­re Mit­glie­der“ be­zwe­cken durch­weg die Si­cher­stel­lung der im öffent­li­chen Recht – in der Ver­wirk­li­chung des So­zi­al­staats­prin­zips – wur-

- 29 -

zeln­den Be­tei­li­gungs­rech­te der Ar­beit­neh­mer und Ar­beit­neh­mer­ver­tre­ter zur Schaf­fung ei­nes Aus­gleichs zwi­schen der un­ter­neh­me­ri­schen Ent­schei­dungs­frei­heit auf der ei­nen Sei­te und dem Recht auf Selbst­be­stim­mung der in ei­ner fremd­be­stimm­ten Ar­beits­or­ga­ni­sa­ti­on täti­gen Ar­beit­neh­mer auf der an­de­ren Sei­te (vgl. Gaul in Hens­s­ler/Wil­lem­sen/Kalb aaO Be­trVG Vor­be­mer­kung Rdn. 1; vgl. auch BVerfGE 50, 290, 349 f., 365 f.).

Im Fall der Be­triebs­rats­begüns­ti­gung aus dem In­nern des Un­ter­neh­mens zum ver­meint­li­chen Wohl des­sel­ben steht für den straf­an­trags­be­rech­tig­ten Un­ter­neh­mer sein In­ter­es­se in Fra­ge, durch Auf­de­ckung kor­rup­ti­ver Vorgänge ei­ne be­stimm­te, auf die Ein­hal­tung der Rechts­ord­nung ge­rich­te­te Un­ter­neh­mens­po­li­tik zu ver­wirk­li­chen (vgl. auch Gal­pe­rin/Löwisch, Be­trVG 6. Aufl. § 119 Rdn. 25 „le­gi­ti­mes In­ter­es­se“). Bei der Ent­schließung darüber, ob der Un­ter­neh­mensträger die­sen Weg be­schrei­ten will, han­delt es sich nicht mehr um ei­ne – auf Pro­ku­ris­ten über­trag­ba­re – An­ge­le­gen­heit des Be­triebs ei­nes Han­dels­ge­wer­bes im Sin­ne von § 49 Abs. 1 HGB (vgl. Krebs in MüKo HGB 2. Aufl. § 49 Rdn. 20 a. E.), son­dern um ei­ne – zu­dem we­sent­lich im­ma­te­ri­el­le – Grund­la­gen­ent­schei­dung, bei der ei­ne Ver­tre­tung des Un­ter­neh­mens­in­ha­bers im Wil­len un­zulässig ist (vgl. An­nuß in Ri­char­di, Be­trVG 11. Aufl. § 119 Rdn. 31; Oet­ker in GK-Be­trVG 8. Aufl. § 119 Rdn. 47).

Dies ver­deut­licht im Übri­gen schon der Wort­laut des § 119 Abs. 2 Be­trVG, der als straf­an­trags­be­rech­tigt den „Un­ter­neh­mer“ aus­weist. Da­mit setzt sich die Vor­schrift schon be­griff­lich ab von der für die im Wirt­schafts­le­ben Agie­ren­den übli­cher­wei­se ver­wen­de­te Be­zeich­nung „Un­ter­neh­men“ (vgl. ex­em­pla­risch nur §§ 1, 3, 117, 118 Be­trVG, §§ 1, 2 GWB). Da­mit bringt die Re­ge­lung deut­lich zum Aus­druck, dass es sich bei der Straf­an­trag­stel­lung nicht um ei­nen gewöhn­li­chen (über­trag­ba­ren) Geschäfts­vor­fall im Rah­men des Han­dels­be­triebs han­delt. Viel­mehr stellt die Straf­an­trag­stel­lung ei­ne Lei­tungs­ent­schei­dung des Un­ter­neh­mers dar, mit­hin al­so des Be­triebs­in­ha­bers selbst. Die­ser soll im Blick ins­be­son­de­re auf den Be­triebs­frie­den un­ter Abwägung auch sei­ner wirt­schaft­li­chen In­ter­es­sen ent­schei­den, ob er ei­ne straf-

- 30 -

recht­li­che Ver­fol­gung von Hand­lun­gen nach § 119 Abs. 1 Be­trVG ver­an­las­sen will. Dies schließt aus, dass die dem Lei­tungs­or­gan übe­r­ant­wor­te­te Ent­schei­dung durch die nach­ge­ord­ne­te Ebe­ne der Pro­ku­ris­ten wahr­ge­nom­men wird.

b) Für die vom Land­ge­richt zusätz­lich an­ge­wand­te Straf­vor­schrift des § 44 Abs. 1 Nr. 2 EBRG – Begüns­ti­gung ei­nes Mit­glieds ei­nes eu­ropäischen Be­triebs­rats – gilt nichts an­de­res. Das Straf­an­trags­recht steht gemäß § 44 Abs. 3 EBRG der „zen­tra­len Lei­tung“ zu, die nach der in § 1 Abs. 3 des Ge­set­zes ge­ge­be­nen De­fi­ni­ti­on als ein ge­mein­schafts­weit täti­ges Un­ter­neh­men oder als herr­schen­des Un­ter­neh­men ei­ner ge­mein­schafts­weit täti­gen Un­ter­neh­mens­grup­pe zu ver­ste­hen ist. Das auf die Richt­li­nie 94/45/EG des Ra­tes vom 22. Sep­tem­ber 1994 über die Ein­set­zung ei­nes Eu­ropäischen Be­triebs­rats zurück­ge­hen­de Ge­setz enthält kei­ne Be­son­der­hei­ten über die Ver­tre­tung der Un­ter­neh­men, so dass auch in­so­weit die dar­ge­stell­ten Grundsätze na­tio­na­len Rechts an­zu­wen­den sind.

c) Der hier vor­lie­gen­de Rechts­man­gel der Straf­an­trag­stel­lung lässt je­des Bedürf­nis nach ei­ner dem Re­vi­si­ons­ge­richt grundsätz­lich mögli­chen frei­be­weis­li­chen Aufklärung wei­te­rer im Zu­sam­men­hang mit der An­trag­stel­lung ste­hen­der Umstände (vgl. BGHSt 16, 164, 166; 21, 81; 22, 90, 91) ent­fal­len (vgl. BGHSt 6, 155, 157 f.). Die­se könn­te sich nur dar­auf rich­ten, ei­ne Wil­lens­ent­schließung des or­gan­schaft­li­chen Ver­tre­ters hin­sicht­lich der An­trag­stel­lung zu be­le­gen, die in­des nicht durch Of­fen­le­gung ei­ner be­son­de­ren Be­vollmäch­ti­gung jen­seits der Pro­ku­ris­ten­voll­macht in­ner­halb der An­trags­frist ge­genüber der Jus­tiz – wie er­for­der­lich – ar­ti­ku­liert wor­den ist. Die tat­ein­heit­lich aus­ge­ur­teil­ten Schuldsprüche ha­ben mit­hin zu ent­fal­len.

7. Es liegt schon fern, dass es das Land­ge­richt trotz aus­drück­li­cher ent­spre­chen­der Fest­stel­lung un­ter­las­sen ha­ben soll­te, in den Ei­gen­be­legs­ab­rech­nun­gen ent­hal­te­ne dienst­li­che Auf­wen­dun­gen in Höhe von rund 15 % vom Schuld­um­fang aus­zu­neh­men. Je­den­falls schließt der Se­nat aus, das

- 31 -

Tat­ge­richt hätte vor dem Hin­ter­grund des zu­tref­fend her­vor­ge­ho­be­nen Um­stands, dass der An­ge­klag­te G. nur ge­ringfügi­ge ei­ge­ne Ein­flussmöglich­kei­ten auf die je­wei­li­ge Scha­denshöhe hat­te (UA S. 95), und der zu­tref­fen­den Erwägung ei­ner dem An­ge­klag­ten G. an­zu­las­ten­den um­fas­sen­den Gefähr­dung des VW-Vermögens durch die Pra­xis der Ei­gen­be­le­ge noch mil­de­re Stra­fen als bis­her fest­ge­setzt.

Glei­ches gilt für den Weg­fall der tat­ein­heit­li­chen Be­triebs­rats­begüns­ti­gun­gen, die das Land­ge­richt in kei­ner Wei­se strafschärfend gewürdigt hat. Dies wird schon dar­aus deut­lich, dass es die Ein­z­elfälle, in de­nen es den Tat­be­stand als verjährt an­ge­se­hen hat, nicht mil­der be­ur­teilt hat als die als tat­ein­heit­lich ab­ge­ur­teil­ten Ta­ten. Ge­set­zes­ver­let­zun­gen, die le­dig­lich we­gen des Feh­lens ei­ner Pro­zess­vor­aus­set­zung nicht ver­folgt wer­den können, dürfen zu­dem bei der Straf­zu­mes­sung zum Nach­teil des An­ge­klag­ten ver­wer­tet wer­den (BGH, Be­schluss vom 10. Fe­bru­ar 1993 – 2 StR 608/92; BGHR StGB § 46 Abs. 2 Tat­umstände 12 und Vor­le­ben 11). Dies recht­fer­tigt die In­an­spruch­nah­me ei­ner ana­lo­gen An­wen­dung des § 354 Abs. 1 St­PO ins­ge-samt (vgl. BGHR St­PO § 354 Abs. 1 Straf­aus­spruch 12), die durch BVerfGE 118, 212 ff. nicht aus­ge­schlos­sen wird.

8. Letz­te­res trifft auch für die Be­mes­sung der Stra­fen des An­ge­klag­ten V. in den Fällen 14 bis 28 so­wie 40 bis 48 zu, so­weit hier die tat­ein­heit­lich aus­ge­ur­teil­ten An­stif­tungs­hand­lun­gen zur Be­triebs­rats­begüns­ti­gung ent­fal­len muss­ten. Auch die hier­durch be­trof­fe­nen Straf­aussprüche können auf­recht­er­hal­ten blei­ben. Der Se­nat folgt in­so­weit nicht dem An­satz der Re­vi­si­on des An­ge­klag­ten V. , wo­nach ein Be­triebs­rats­mit­glied we­gen ei­ner ihm gewähr­ten Begüns­ti­gung stets straf­los zu blei­ben hätte. Der Wort­laut des § 119 Abs. 3 Be­trVG ge­bie­tet es nicht, die Be­triebs­rats­mit­glie­der als Täter oder Teil­neh­mer aus­zu­sch­ließen. Oh­ne die hartnäcki­ge Ver­fol­gung der von V. er­heisch­ten Vor­tei­le wäre es zu den auch als Be­triebs­rats­begüns­ti­gung aus­ge­ur­teil­ten Zah­lun­gen hier nicht ge­kom­men. Je­den­falls ein über den Be­reich ei­ner et­wai­gen not­wen­di­gen Teil­nah­me hin­aus ver­wirk­lich-

- 32 -

tes Un­recht muss kei­nes­wegs sank­ti­ons­los blei­ben (vgl. BGH NStZ 1993, 239, 240 m.w.N. zu § 283c StGB; eben­so Oet­ker in GK-Be­trVG 8. Aufl. § 119 Rdn. 39 m.w.N.; An­nuß in Ri­char­di, Be­trVG 11. Aufl. § 119 Rdn. 27; Rieb­le/Kle­beck NZA 2006, 758, 767; Müller-Gu­gen­ber­ger/Bien­eck, Wirt­schafts­straf­recht 4. Aufl. § 35 Rdn. 14; Dan­ne­cker in Fest­schrift für Wolf­gang Git­ter [1995] S. 167, 171).

Auch sonst weist die Straf­zu­mes­sung kei­nen Rechts­feh­ler auf. Dies gilt na­ment­lich im Hin­blick auf die an­der­wei­ti­ge Be­stra­fung des nicht zu ei­ner zu voll­stre­cken­den Frei­heits­stra­fe ver­ur­teil­ten Zeu­gen H. , zu­mal da das Land­ge­richt tragfähi­ge Ar­gu­men­te für des­sen mil­de­re Be­ur­tei­lung trotz noch höhe­ren Ver­ant­wor­tungs­gra­des im Un­ter­neh­men – ins­be­son­de­re das Feh­len ei­ge­ner beträcht­li­cher Tat­vor­tei­le – be­nannt hat. Zu wei­ter­ge­hen­den Ausführun­gen in die­sem Zu­sam­men­hang war das Tat­ge­richt nicht ver­pflich­tet.

III.

Zur Re­vi­si­on der Staats­an­walt­schaft

Das vom Ge­ne­ral­bun­des­an­walt über­wie­gend ver­tre­te­ne Rechts­mit­tel dringt nicht durch.

So­weit sich das Land­ge­richt nicht von ei­nem An­stif­tungs­vor­satz des An­ge­klag­ten V. hin­sicht­lich der Ver­ein­ba­rung der Son­der­bo­nus­zah­lun­gen zu über­zeu­gen ver­moch­te, zeigt die Re­vi­si­on kei­nen sach­lich­recht­lich er­heb­li­chen Rechts­feh­ler auf (vgl. BGH NJW 2006, 925, 928, in­so­weit nicht in BGHSt 50, 299 ab­ge­druckt). Mit den An­grif­fen auf die Be­weiswürdi­gung wird im We­sent­li­chen ei­ne aus Sicht der Be­schwer­deführe­rin vor­zugswürdi­ge, den An­ge­klag­ten stärker be­las­ten­de Wer­tung der Ge­samt­umstände dar­ge­legt, die für das Re­vi­si­ons­ge­richt un­be­acht­lich ist (vgl. BGH NJW 2005, 2322; 2326; BGH NStZ-RR 2008, 146, 147). Die Fra­ge nach der von der Re-

- 33 -

vi­si­on gel­tend ge­mach­ten täter­schaft­li­chen Mit­wir­kung des An­ge­klag­ten stellt sich al­lein we­gen ei­ner ei­ge­nen Treu­pflicht auf der Grund­la­ge der rechts­feh­ler­frei ge­trof­fe­nen Fest­stel­lun­gen nicht (vgl. BGH NStZ 2003, 253, 254; Fi­scher aaO vor § 25 Rdn. 4a).

Im Übri­gen hat das Land­ge­richt im Fall 29 ei­ne Treu­pflicht des An­ge­klag­ten V. in ei­ge­nen Vergütungs­an­ge­le­gen­hei­ten zu­tref­fend ab­ge­lehnt (vgl. BGHR StGB § 266 Abs. 1 Vermögens­be­treu­ungs­pflicht 40, in­so­weit in BGHSt 50, 331 nicht ab­ge­druckt).

Auch hin­sicht­lich der Rei­se­kos­ten­ab­rech­nungsfälle ist – in­so­weit in Übe­rein­stim­mung mit der Auf­fas­sung des Ge­ne­ral­bun­des­an­walts – die Ver­nei­nung ei­ner ei­ge­nen Vermögens­be­treu­ungs­pflicht des An­ge­klag­ten V. nicht durch­grei­fend be­denk­lich. Für ei­ne An­stif­tung auch des Vor­stands­mit­glieds H. durch den An­ge­klag­ten V. fehlt es an tragfähi­gen Fest­stel­lun­gen.

IV.

Im Blick auf den je­weils nur ge­rin­gen Teil­er­folg der Re­vi­sio­nen der An­ge­klag­ten ist es grundsätz­lich nicht un­bil­lig, die Be­schwer­deführer mit den Kos­ten und Aus­la­gen ih­rer Rechts­mit­tel zu be­las­ten (§ 473 Abs. 1 und 4 St­PO). Hier­von nimmt der Se­nat die den An­ge­klag­ten durch die Re­vi­si­ons­haupt­ver­hand­lung ent­stan­de­nen not­wen­di­gen Aus­la­gen aus. Für ih­re Re­vi­sio­nen hätte ei­ne Er­le­di­gung im Be­schluss­ver­fah­ren na­he ge­le­gen. Es ent­spricht des­halb der Bil­lig­keit, die durch die Re­vi­si­ons­haupt­ver­hand­lung ent-

- 34 -

stan­de­nen not­wen­di­gen Aus­la­gen den An­ge­klag­ten ins­ge­samt aus der Staats­kas­se zu er­stat­ten.

 

Bas­dorf 

Raum 

Brau­se

Schnei­der 

Dölp

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 5 StR 521/08  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880